Im heutigen Tatort prügeln drei Jugendliche ein Lehrer-Ehepaar, das sie in der Bahn treffen, krankenhausreif. Schon freut man sich, daß endlich dieses Thema ins Staatsfernsehen vordringt und erwartet natürlich wie in der Realität ausländische Täter. Aber man hätte es wissen können: die drei Schläger heißen in der GEZ-Glotze Tobias, Marcel und Robin (Foto)! Ob sie rechtsradikal sind, steht nicht in der Vorschau.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

123 KOMMENTARE

  1. Wenn es schon in der Realität nicht passiert, muß mal wieder das Fernsehen zur Verdummung herhalten. Laßt es einfach abtropfen! Jeder Bürger, der sich informiert kennt die wirklichkeit besser und da heißen die Täter Onur.K, Mustaffa und Mohamad.

  2. da wird dem Bürger wieder suggeriert, Gewalt und Kriminalität ginge von den Deutschen aus. Wie häufig hört man von dummen linken: „Auch Deutsche vergewaltigen Frauen….“ etc.
    Diese Leute sollen mal regelmäßig das Presseportal der Polizei lesen. Googel hilft da weiter. Die Täterbeschreibungen sind eigentlich immer gleich.

  3. Ach Kewil, jetzt hast du mir schon im Vorfeld mein Abendprogramm verdorben 🙂 Aber zum Glück ist mein Laptop mit PI noch online.

  4. Wie jetzt, spielt der heutige Tatort nicht in einem sozialen Brennpunkt Istanbuls?

    Integrationsunwillige, ungebildete, aggressive deutsche Einwanderer, deren Eltern aus Ostdeutschland geflohen sind, um in der Türkei zu arbeiten und seit 30 Jahren von der türkischen Wohlfahrt leben, Sonntags in einer Hinterhofkirche von einem christlichen Hassprediger gegen die ungläubigen muslimischen Hunde, Affen und Schweine aufgehetzt werden und nach jedem Götzendienst im christlichen Hassbunker arme türkische Jugendliche bedrohen, verprügeln und beklauen.

  5. Aber man hätte es wissen können: die drei Schläger heißen im GEZ-Fernsehen Tobias, Marcel und Robin
    ————-
    Waren das nun Bio -Deutsche???
    Da sieht man wie die Zeit vergeht(auch namentlich).

    Otto, Wilhelm und Heinrich wären natürlich noch viiieeel schlimmer(Natzie).Wie schön ,dass man wenigstens hier Rücksicht auf die Erbauer des deutschen Wohlstandes nimmt!!!

  6. #1 Rosinenbomber (02. Dez 2012 20:15)

    Naja, im Osten leben tatsächlich kaum Ausländer…
    ————

    und ich würde sehr,sehr viel dafür geben ,dass das so bleibt!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  7. Aber man hätte es wissen können: die drei Schläger heißen in der GEZ-Glotze Tobias, Marcel und Robin (Foto)!

    Die drei sehen nun wirklich nicht aus wie die ominösen „Südländer“. Was man allerdings kritisieren muß, daß man in diesem Falle nur allzu gerne die Namen nennt, die bei den anderen eher verschweigt – oder Mustafa wird halt zum Manfred umetikettiert. Genau da liegt der Hase im Pfeffer: Auch das ist Rassismus.

  8. Soll aber auch vorkommen…

    Und ausserdem gibt es keinen „Zentralrat der Deutschen“, der sich beschweren könnte, weil Vorurteile geschürrt werden! Alle andere haben ja nen Zentralrat oder Lobby-Verein der gut alimentiert wird und sofort beleidigt reagiert…

    Ob wenigstens einmal die NSU nebenbei thematisiert wird?

  9. Erst gar nicht einschalten.
    Bucks „Knallhart“ kam der Realität schon wesentlich näher, die Sendetermine werden dementsprechend wohl gerade deshalb auf die unmöglichsten Zeiten in Spartenkanälen gelegt.

  10. Was wollt Ihr denn?

    Es sind doch immer „Jugendliche“, die ins Koma prügeln, oder?

    Und bei Marcel und Robin freuen sich Jürgen Trittin und Katrin GöringEEHHartzIV, was wäre wohl los, wenn die TäterInnen Namen hätten wie Onur, Murat oder Cem?

    Das ginge in keinem Falle, das würde Hartz IV-MohammedanerInnen in Doitschelan als gewalttätig stigmatisieren, so etwas wagt sich heutzutage nicht einmal mehr der BuntesInnenministerIn!

    Der nächste Tatort dann aus Berlin, wo die „Jugendlichen“ Kevin, Maik, Dustin, Mischa und Beate den thailändischen Migranten Johnny K. ermorden und die SoKo Instanbul mit Sonderermittlern einfliegt, weil die Berliner Cops zu unfähig und vor allem Befangen sind!

  11. Immer wieder kann man erstaunt und dankbar feststellen, wie eifrig unsere Medien um die Verbreitung der Wahrheit und nur der Wahrheit bemüht sind. Dank! Dank! Dank!

    Unsere Texte hier erinnern mich immer öfter an die Schreibweise von Michail Soschtschenko, einem russischen Schriftsteller und Satiriker in der Sowjetzeit, den man gerne einmal lesen darf. 🙂

  12. Natürlich sind die Deutschen im Fernseh am Pranger, es gibt ja keine Migrantengewalt bei den Gutmenschen.

  13. Zum Glück kommen Mahmut, Ali und Mohammed, als sie gerade von ihrer Molekularbiologievorlesung spät abends nach Hause fahren, um noch ihren armen, benachteiligten Eltern mit Arbeit unter die Arme zu greifen, aus einem anderen Waggon herbeigeeilt, um die drei babyfressenden Rechtspopulisten-Neonazis mit Argumenten zu vertreiben…

  14. …die drei Schläger heißen in der GEZ-Glotze Tobias, Marcel und Robin….

    Es kommen eben nur Tobias, Marcel und Robin als Schläger in Frage, weil Serkan, Ogur und Murat büffeln derweil an der Technischen Universität Maschinenbau und Informatik, das Studium haben ihre Eltern sich vom Munde abgespart, als sie Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut haben, während die Deutschen sich einen Lenz machten.

  15. #1 Rosinenbomber

    Ich habe von dort aber in den letzten Jahren auch keien solche taten gehört. Abgesehen davon, dass die wenigen Ausländer dort dennoch in Städten wie Leipzig und Dresden dick im Schlägergeschäft sind.

  16. Für die neuen PI-Leser:

    Den Grund für diese orientalophile Berichterstattung beschreibt Jan Fleischauer in seinem Buch “Unter Linken” recht beeindruckend.

    In der zweiten Sitzung ging es um die Medien und ihre Verantwortung. Eine Soziologin, die als Anti-Rassismus-Forscherin vorgestellt wurde, hielt einen Vortrag über die fortlaufenden Versuche der Presse, die Muslime in ein schlechtes Licht zu rücken: Im Rundfunk sei neulich über eine Sparkasse berichtet worden, die keine Sparschweine mehr ausgebe, aus Rücksicht auf die türkischen Kunden. Alle schüttelten den Kopf. Ich fand, das Beispiel sprach eher gegen die Sparkasse als gegen die Türken, aber vielleicht hatte ich es auch einfach nicht begriffen. Dann war ein Professor aus Erfurt an der Reihe, der über ein Jahr lang alle Fernsehbeiträge von ARD und ZDF gezählt hatte, die sich mit dem Islam beschäftigten. Er hatte herausgefunden, dass die überwiegende Zahl der Beiträge «Konflikte» zum Thema hatte, zum Teil sogar «ein offen gewaltsames Geschehen». An sich keine wirkliche Überraschung, schließlich hatten sich in dem Jahr seiner Untersuchung erst vier junge Moslems in der Londoner U-Bahn und einem Doppeldeckerbus in die Luft gesprengt, dann hatte die ganze islamische Welt über ein paar Karikaturen im Feuilleton einer dänischen Zeitung kopfgestanden, und auch in Deutschland musste man mittlerweile beim Zugfahren Kofferbomben im Gepäckteil neben sich befürchten. Es ist schwer, in einem solchen Jahr konfliktfrei zu berichten, schien mir, aber das sah der Professor offenbar anders. Dann wurde beraten, was man tun könne, um das Islambild in den Medien freundlicher zu gestalten.

    Die Konferenz ging das Problem sehr methodisch an. Um mich saßen, wie ich feststellen konnte, viele erfahrene Gremienfüchse, und so war die Lösung schnell gefunden: Man kam überein, künftig die Verwaltungs- und Rundfunkräte auch mit Vertretern der muslimischen Gemeinden zu besetzen, die dort dann eine «wichtige Korrekturfunktion bei der Programmplanung und -aufsicht übernehmen können», wie es der Professor unter Beifall formulierte. Jemand regte an, zusätzlich eine Quote «neutraler Berichterstattung» über den Alltag und die reiche Kultur des Islam festzulegen, ein Vorschlag, der ebenfalls sofort breite Zustimmung fand. Der Mehrheit der Islamkonferenz schien nach kurzer Diskussion 30 Prozent für den Anfang angemessen, und weil sich so eine Vorgabe nicht von selber umsetzt, verständigte man sich auf die Einrichtung eines Aufsichtsrates, der über die Einhaltung der Neutralitätsquote wachen sollte. Es war irgendwie klar, dass der Rat nicht ohne den Professor aus Erfurt auskommen würde…

  17. Ach Kinder…
    Natürlich gibt es auch Deutsche Schläger.
    Genau wie Russische und Holländische.
    Aber dann wäre es Politisches Fernsehen.
    KEIN Filmemacher kann es sich leisten die Wahrheit zu zeigen…Das wäre ev. sein letzter Film!

    PS: In Städten wie Leipzig-Rostock-Dresden sind Arabische Schläger schon eher selten…
    Dagegen in HH-Berlin-FF und Ruhrgebiet die regel..

  18. #14 Toytone (02. Dez 2012 20:27)
    #15 Das_Sanfte_Lamm (02. Dez 2012 20:30)

    Was denn jetzt, Molekularbiologie, Informatik oder Maschinenbau?

  19. #19 Eurabier

    Fragen wir dazu den RegisseurInnen, der/die wahrscheinlich aufgrund einer Retraumatisierung durch zu geringe Punktzahl seinen/ihren Modemanagement-Studiengang abgebrochen hat, um uns die harten Fakten der Realität im abendlichen Intelligenz-TV näherzubringen. 😉

  20. #23 Toytone (02. Dez 2012 20:38)

    Hätte er mehr „Credits“ bekommen, wäre er nun glaubwürdiger? 🙂

  21. …und der ermittelnde Kommissar ist bestimmt Fahri Yardim! Da lernt die deutsche Natsi-Kartoffeln gleich das die Türken die besseren Menschen sind und Ordnung ins Land bringen!

  22. OT:
    Bei einem Angriff auf Christen im Norden Nigerias sind zehn Menschen ermordet worden. Nach Angaben von Gemeindevertretern der Stadt wurden den Opfern die Kehlen durchschnitten. Die mutmaßlich islamistischen Angreifer der Sekte Boko Haram seien unter Allah Akbar-Rufen (Gott ist groß) in mehrere Häuser gestürmt und hätten die Bewohner massakriert.

  23. @ WSD warum gründen wir nicht einfach einen Zentralrat der Deutschen das wäre mal ein Gag der vielleicht ne Menge Aufmerksamkeit generieren würde, oder?

    🙂

  24. Könnt ihr die Gedanken eurer Leser raten? Das ist ja beängstigend. Ohne zu wissen, dass dieser Beitrag existierte, wollte ich folgendes posten:

    Fernsehtipp: TATORT auf DDR1

    Kurze Szenario-Beschreibung:
    Drei Jugendliche prügeln ein Ehepaar komareif. Die drei Jugendlichen sind Biodeutsche. Das Drehbuch wurde vom Gesinnungs-TÜV abgenommen.

  25. Spätestens seit „Christiane F“ ist jeder deutsche Krimi endgültig von der Idee verseucht, daß alles Übel in der deutschen Bürgerlichkeit wurzelt. Das wurde seitdem phantasievoll um Gender und Mihigru ergänzt und verplumpisiert.

  26. Aber es gibt ja noch die Rosenheimcops, die es mit diesem Mordfall zu tun hatten, kommt aber auch nicht im Fernsehen.
    Türke wegen Mordes an seiner Ex-Frau zu lebenslänglich verurteilt. Der Artikel ist recht interessant. Schon eine andere Kammer sei in einem Prozess im August 2011 zu dem gleichen Ergebnis gekommen, auf Weisung des BGHs habe der Prozess jedoch von einer anderen Kammer neuverhandelt werden müssen. Nun will der Anwalt des Türken gegen das Urteil Revision einlegen. Türken sind doch die besten Kunden unserer Richterschaft.

    http://www.ovb-online.de/lokales/rosenheim/landkreis/absolute-toetungsabsicht-2646267.html

  27. Schon seit den 70ern sind Krimi-Serien ideologisch linkslastig! Am Anfang soll es gespielt immer so aussehen, als ob der Arme, Drogensüchtige, Penner, Ausländer (also Proletarier) der Böse (also der Mörder) ist. Dann stellt sich aber im Laufe des Verfahrens heraus, dass der Reiche, Industrielle, Geschäftsmann, Gutbürgerliche (also der „Ausbeuter“) der wirkliche „Böse“ ist und der Proletarier natürlich nur ein Opfer ist.

    Seit es Bienzle nicht mehr gibt, schlafe ich bei heutigen TATORTs regelmäßig ein ….

  28. Ich war Tatort-Fan der ersten Stunde. Aber seit ca. 10 Jahren wird die Reihe von der Political Correctness platt gemacht. Es ist dadurch alles voraussehbar: Auch wenn mal ein Ausländer, gar Moslem, hochverdächtig ist, kan man jede Wette eingehen, dass er es am Ende nicht war. Deswegen schaue ich seit Jahren kaum noch Tatorts – außer denen aus Münster. Die sind zwar keine Krimis, aber dafür kaum PC.

  29. Das ist wohl die längst überfällige und auf Bestellung gelieferte Berichtigung eines in Deutschland inzwischen weitverbreiteten Vorurteils: Schläger, Tottreter und Messerstecher seien meistens Türken oder Araber.

    Aber nein. Die ARD mahnt: diese bösen Buben sind manchmal, ja vielleicht öfters sogar, wenn nicht eigentlich immer deutsche Naaahtzies!
    Und in diesem Fall kommt es ganz dick:
    einer entpuppt sich auch noch als Sohn eines Polizisten.
    Da gibt es wahrscheinlich jetzt ein dickes Lob für die ARD von Forder-Kolat.

  30. @ #32 Fluppsie

    Danke das kannte ich noch nicht.

    Aber schade dass es nicht in der URL Adresse direkt

    ZENTRALRAT DER DEUTSCHEN

    heißt,

    wäre eine viel lustigere Provokation, da die Mohammedaner ja „ihren“ Zentralrat der Muslime, den Juden geklaut haben.

    Nicht zuletzt, wie es Mohammedaner immer machen, um einen auf Opfer zu machen und sich dabei wie selbstverständlich, ob der indirekten „Ruhm“vergrößerung zu bedienen, sich mit der tatsächlich größten Gruppe von Opfern auf deutschem, europäischem Boden gleich zu setzten.

    Perverser Weise, sind ja genau die wirklichen Opfer der Natzis, die Juden, seit 1400 Jahren die „Lieblings“ Opfer der Mohammedaner.

    Und jetzt machen die einen auf, wir sind die neuen Juden in Deutschland.

    Verlogener und mieser geht’s nimmer.

    🙂

  31. Tja auch wenn es nicht schmeckt es gibt auch deutsche Schläger und Tottreter und zwar mehr als mancher in seinem Ausländerhass wahrhaben will.
    Vieleicht erinnert man sich noch an den Fall des Herrn Dominik Brunner der als einziger in einer Münchner S-Bahn Zivilcourage besaß und jugenlichen gegen drei deutsche Schläger half, er wurde von drei deutschen betrunkenen Jugendlichen ermordert.
    Schon vergessen. Dem Brunner war das sicher in dem Moment egal ob die Täter Deutsche oder Ausländer oder Moslems waren. Er wollte helfen und bezahlte mit seinem Leben für seine Zivilcourage.
    Und mit Nazis hat das ganze schon gar nichts zu tun. Das Böse lauert überall. Es hat nur was zu tun mit ganz „normaler“ Jugendgewalt und da kann man nichts reindeuten höchstens die Unfähigkeit der Eltern ihre Kinder richtig zu erziehen.

  32. #8 Heinrich Seidelbast (02. Dez 2012 20:21)

    #1 Rosinenbomber (02. Dez 2012 20:15)

    Naja, im Osten leben tatsächlich kaum Ausländer…
    ————

    und ich würde sehr,sehr viel dafür geben ,dass das so bleibt!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    ———————–
    Vermutlich die letzte ruhige Gegend für klapprige alte (weisse) Rentner ohne schwarzen Gürtel!

  33. #43 WahrerSozialDemokrat (02. Dez 2012 22:07)

    Jetzt Spiegel TV, geht um Taschen-Diebe und Co!

    Mal schauen wie sie heißen.

    Aha, MEM heißen sie (Mobile Ethnische Minderheiten)
    ————————–
    Sehr praktisch: Die Abkürzung braucht man gar nicht ändern, wenn sie dann in der Mehrheit sind!

  34. Es ist nicht nur im Tatort so, auch SAT1 hat es drauf. In der allabendlichen Krimiserie „K11“ mit Naseband & co. sind die Verbrecher täglich deutscher Herkunft. Ausländerverbrecher? Fehlanzeige. Es scheint kein kriminelles Pack dieser Art in D zu geben.

  35. #11 Das_Sanfte_Lamm (02. Dez 2012 20:24)
    Erst gar nicht einschalten.
    Bucks “Knallhart” kam der Realität schon wesentlich

    gabs den Film überhaupt im TV?

  36. @ #15 Toytone

    Zum Glück kommen Mahmut, Ali und Mohammed, als sie gerade von ihrer Molekularbiologievorlesung spät abends nach Hause fahren, um noch ihren armen, benachteiligten Eltern mit Arbeit unter die Arme zu greifen, aus einem anderen Waggon herbeigeeilt, um die drei babyfressenden Rechtspopulisten-Neonazis mit Argumenten zu vertreiben…

    🙂 Sie drückte sich eng an ihn, schloss die Augen, öffnete ihre warmen, roten Lippen und flüsterte zärtlich: „Du Guter du!“ Nein, nicht du bist gemeint, sondern Mahmut, Ali oder Mohammed, die mit dem Zusammenschlagen von Peter, Hans oder Martin höchste Erregung bei Chantal, Annabel oder Martina auslösen. Das ist die ekelerregende Wirklichkeit.

  37. #45 TVLadyMilena

    Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Wenn Sie mir jetzt schreiben können, wieviele höchstqualifizierte Türken, also solche mit abgeschlossenem und anerkanntem Studium lt. Migrationsreport 2011 in 2010 in Deutschland eingewandert sind (von den 30.000!), können Sie hier bleiben und sich nicht wieder zu Indymedia trollen! 😆

  38. #50 Fensterzu

    😀

    Sie drückte sich eng an ihn, schloss die Augen, öffnete ihre warmen, roten Lippen und flüsterte zärtlich: “Du Guter du!” Nein, nicht du bist gemeint, …

    Verdammt! 🙂

  39. Das Buch „UNTER LINKEN“ kann ich auch nur jedem empfehlen,der verstehen möchte wie und vorallem wieso Linke so ticken wie sie ticken.Ich habe eigentlich immer gerne den Tatort geschaut.Tradition usw,aber leider kam auch hier immer stärker die politisch korrekte Story.Es gab Geschichten die gut und realitätsnah anfingen aber am Ende hat man sich dann doch nicht getraut und schnell noch einen korrekten Täter präsentiert.Finde ich sehr schade.Tatort Münster ist aber immer noch sehr unterhaltsam.

  40. #46 PSI (02. Dez 2012 22:09)

    #8 Heinrich Seidelbast (02. Dez 2012 20:21)

    #1 Rosinenbomber (02. Dez 2012 20:15)

    Naja, im Osten leben tatsächlich kaum Ausländer…
    ————

    und ich würde sehr,sehr viel dafür geben ,dass das so bleibt!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    ———————–
    Vermutlich die letzte ruhige Gegend für klapprige alte (weisse) Rentner ohne schwarzen Gürtel!
    ________

    …oder für Familien, die ihre Kinder noch relativ ruhig und behütet aufwachsen sehen wollen. Manko: geringeres Einkommen / schlechtere Jobchancen.

  41. #53 Phobie

    Definitiv ein gutes Buch. Leider bisweilen auch nicht ganz frei von der Zensur der PC…

  42. Die GEZ-Sender sind Propagandaeinrichtungen zur systematischen Verarschung des Wahlvolkes. Die linkspolitisch gewünschten Suggestivbotschaften werden mal ganz offen, oder ein anderes mal subtil rübergebracht. Man kann sie aber pauschal etwa auf diesen Kern bringen: Ausländer=gut=unschuldig=Opfer, Biodeutsche=böse=rechts=Nazi=Täter.

    Einen Krimi, in dem sich die bundesdeutsche Realität widerspiegelt, nämlich Ausländer=böse=Hass=Täter und Biodeutsche=gut=tolerant=Opfer wird es im Staatsfernsehen erst dann wieder geben, wenn sämtliche Linksrotgrünen Idioten aus den Medien verjagt wurden.

    Solange das nicht geschehen ist, braucht man als vernunftbegabter Mensch diese Programme nicht, außer vielleicht noch zu Studienzwecken.

  43. „Drei deutsche Schläger“

    Genau der Gedanke kam mir auch. Jedoch deckt sich der Film nicht mit der Realität auf den Straßen deutscher Großstädte…

    Googeln sie mal „Jugendkriminalität“.

  44. #54 Weltschmerz

    …oder für Familien, die ihre Kinder noch relativ ruhig und behütet aufwachsen sehen wollen. Manko: geringeres Einkommen / schlechtere Jobchancen.

    Volle Zustimmung zum ersten Teil. Als ich vor ca. einem dreiviertel Jahr in Meißen war, weitete sich mein Herz zu einem saftigen Steak! 😉
    Zum Thema geringes Einkommen/schlechte Jobchancen: ist im Westen mittlerweile auch nicht besser! :/

  45. Dó hob‘ üsch 10 Minüdde nei gschaud und do wüsst üsch, wö dör Hoas‘ hinlööft!

    Die Medien werden immer peinlicher und merken es nicht. 😆 😆

  46. #57 Toytone (02. Dez 2012 22:42)

    #54 Weltschmerz

    …oder für Familien, die ihre Kinder noch relativ ruhig und behütet aufwachsen sehen wollen. Manko: geringeres Einkommen / schlechtere Jobchancen.

    Volle Zustimmung zum ersten Teil. Als ich vor ca. einem dreiviertel Jahr in Meißen war, weitete sich mein Herz zu einem saftigen Steak! 😉
    Zum Thema geringes Einkommen/schlechte Jobchancen: ist im Westen mittlerweile auch nicht besser! :/
    _____________________

    Ja, Sachsen ist schon ein schönes Fleckchen Erde!
    Genau aus dem ersten o.g. Grund denke ich über einen Umzug nach. DD und LE wachsen immer weiter, und das auch (noch!) ohne enorme Bereicherung.
    Tja, schade, dass es selbst im Westen immer übler wird was die Jobs betrifft. Doitschelan schafft sich ab, nicht wahr? :/

  47. #49 mario-bros (02. Dez 2012 22:17)

    Bucks “Knallhart” kam der Realität schon wesentlich

    gabs den Film überhaupt im TV?

    Er lief erst gestern oder vorgestern in einem Spartenkanal – nachts um 1 Uhr, kann aber auch früher gewesen sein.
    Im Übrigen spielt Jenny Elvers-Elbertzhagen im Film ihre Rolle äußerst glaubwürdig und von den schauspielerischen Leistungen sogar gut.
    Meiner Meinung nach sind es solche Filme, die 20:15 gesendet werden müssen. „Zivilcourage“ mit Götz George wurde im Spiegel auf das Übelste verrissen – vermutlich weil das Handlungsschema zeigte, dass ein ehemaliger 68er Grünen-Aktivist, auch noch Deutscher, die Nase voll hat und sich wehrt. „Wut“ wurde wie Bucks „Knallhart“ ins Nachtprogramm verfrachtet, weil man vor dem Sturmlaufen Integrationsindustrie einknickte.

    #56 marsiny (02. Dez 2012 22:40)
    Die GEZ-Sender sind Propagandaeinrichtungen zur systematischen Verarschung des Wahlvolkes.

    Grundsätzlich habe ich nichts gegen gelegentliche Berieselung mit seichter TV-Unterhaltung zur Ablenkung nach einem stressigen Arbeitstag – wie jedoch in dem Beitrag treffend bemerkt, haben sich die ÖR Rundfunkanstalten vom Paulus zum Saulus gewandelt.
    Sie vollführen heute exakt das, vor dem Orwell so eindringlich warnte: mit auf dem ersten Blick als seichte Unterhaltung und seriöse Berichterstattung verpackte Umerziehung und Meinungsbeeinflussung der übelsten Art und Weise.
    Ohne Zwangsgebühren würden sich diese Anstalten sehr schnell in der Gruft bei der Frankfurter Rundschau und demnächst auch dem Spiegel wieder finden.
    Und das auch völlig zu Recht.

  48. #56 marsiny (02. Dez 2012 22:40)

    Solange das nicht geschehen ist, braucht man als vernunftbegabter Mensch diese Programme nicht, außer vielleicht noch zu Studienzwecken.
    Ich würde die Tageszeitung schon längst abbestellt haben, aber ich muss sie leider weiterlesen, eben auch zu Studienzwecken!:sad:

  49. #61 Weltschmerz

    Kann Dresden nur empfehlen! Eine wunderschöne Stadt. Nicht umsonst wird es „Elbflorenz“ genannt!. Habe mehrere Jahre dort gelebt – und vermisse es!

  50. #58 Toytone (02. Dez 2012 22:42)

    Volle Zustimmung zum ersten Teil. Als ich vor ca. einem dreiviertel Jahr in Meißen war, weitete sich mein Herz zu einem saftigen Steak!
    Zum Thema geringes Einkommen/schlechte Jobchancen: ist im Westen mittlerweile auch nicht besser!

    ,

    Mir geht es ähnlich, wenn ich alle Jubeljahre einmal in Sachsen-Anhalt oder in Brandenburg bin.
    Allerdings soll Leipzig durch die Moschee und den Zuzug von Salafisten mittlerweile langsam aber sicher bereichert werden.

  51. #21 Eurabier (02. Dez 2012 20:34)

    Was denn jetzt, Molekularbiologie, Informatik oder Maschinenbau?

    Selbstverständlich Serkan, Ogur und Murat nach dem kombinierten Informatik- und Maschinenbaudiplom postgradual noch einen erfolgreichen Abschluss in Molekularbiologie an der Uni Bremen.

  52. #64 Toytone (02. Dez 2012 23:01)

    Das glaub ich dir aufs Wort! Das ist eine tolle Stadt. Kunst, Kultur, wunderschöne Umgebung (Elbwiesen),…
    Wenn da nicht noch Leipzig wär. Beide Städte sind interessant aber auch so unterschiedlich.
    Eine schwere Entscheidung!

  53. #65 Das_Sanfte_Lamm (02. Dez 2012 23:05)

    Leipzig soll Salafisten-Zuzug erhalten?
    Gibt es genauere Informationen darüber?
    Also das schockt mich jetzt etwas!
    Nicht auch noch Leipzig, ehrlich…
    :/

  54. #66 Das_Sanfte_Lamm (02. Dez 2012 23:08) ..
    Selbstverständlich machenSerkan, Ogur und Murat….

    —————————————————–

    Aber mir fällt eben ein, das wäre doch DER
    Stoff für eine neue Vorabendserie in der ARD oder dem ZDF:
    Der Weg der drei gleichen Brüder zum Molekularbiologen in einem ihnen fremd gebliebenen Land.

  55. #66 Das_Sanfte_Lamm (02. Dez 2012 23:08)

    #21 Eurabier (02. Dez 2012 20:34)

    Was denn jetzt, Molekularbiologie, Informatik oder Maschinenbau?

    Selbstverständlich Serkan, Ogur und Murat nach dem kombinierten Informatik- und Maschinenbaudiplom postgradual noch einen erfolgreichen Abschluss in Molekularbiologie an der Uni Bremen.
    ———————–
    Und dann ab nach Teheran – Bombe basteln oder auch irgendetwas anderes, das den Mossad ärgert, aber gar nicht funktioniert 😉

  56. #67 Weltschmerz

    Eine kleine Hilfe: Ca. 10 km von DD entfernt liegt dann Meißen – die Wiege Deutschlands und Sachsens! Ebenfalls eine tolle Stadt (nicht nur wegen des alljährlichen Weinfestes). 😉
    Kenne Leipzig leider nur von zwei Besuchen. Einen 1990, der mir auch in schöner Erinnerung blieb und einen vor ca. 3 Jahren. War da allerdings in der „Vodkaria“. Sehr zu empfehlen! Da gibt es z.B. Schokoladenvodka – sieht aus wie Vodka, schmeckt aber fast gänzlich nach Schokolade!
    Habe also etwas „vernebelte“ Erinnerungen. 😉

  57. In Dresden gibt es auch eine Moschee. Die Yenidze – Tabakmoschee. Heute wird sie als Bürogebäude genutzt. Sie ist keine richtige Moschee, obwohl sie architektonisch an echte Moscheen angelehnt ist. Die Minarette wurden früher als Schornsteine genutzt. 😉

  58. #62 Das_Sanfte_Lamm (02. Dez 2012 22:58)
    #49 mario-bros (02. Dez 2012 22:17)

    Bucks “Knallhart” kam der Realität schon wesentlich

    gabs den Film überhaupt im TV?

    Er lief erst gestern oder vorgestern in einem Spartenkanal – nachts um 1 Uhr, kann aber auch früher gewesen sein.

    —————————————-
    die Handlung in diesem Film ist real, könnte in den 80igern gespielt haben. Ich habe 27 Jahre in Neukölln gewohnt, und den Niedergang dieses Bezirks mitverfolgen können. Mittlerweile wohne ich in einem Bezirk der noch nicht so bereichert ist. Na ja der Kreisel soll ja wohl von Arabern saniert werden 🙁 wie der Tagesspiegel im Oktober gemeldet hat.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/stadtentwicklung-in-steglitz-araber-wollen-neuen-kreisel-bauen-/7271488.html

  59. #45 TVLady Milena

    Vieleicht erinnert man sich noch an den Fall des Herrn Dominik Brunner der als einziger in einer Münchner S-Bahn Zivilcourage besaß und jugenlichen gegen drei deutsche Schläger half, er wurde von drei deutschen betrunkenen Jugendlichen ermordert.
    —–

    Nicht ganz richtig! Brunner wurde von zwei (nicht drei)deutschen Jugendlichen tödlich verletzt.
    Brunner war trainierter Boxer und hat mit den Faustschlägen selbst angefangen.

    Hier stehts genauer:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fall-dominik-brunner-muenchner-s-bahn-schlaeger-sollen-betrunken-gewesen-sein-a-676325.html

  60. #72 mario-bros (02. Dez 2012 23:26)
    die Handlung in diesem Film ist real, könnte in den 80igern gespielt haben. Ich habe 27 Jahre in Neukölln gewohnt, und den Niedergang dieses Bezirks mitverfolgen können. Mittlerweile wohne ich in einem Bezirk der noch nicht so bereichert ist. Na ja der Kreisel soll ja wohl von Arabern saniert werden wie der Tagesspiegel im Oktober gemeldet hat.

    Man muss sich nichts vormachen und der Realität ins Auge sehen:
    Nahezu jede westdeutsche Stadt mit mehr als 15.000 – 20.000 Einwohnern ist verloren, bzw. hat Viertel, die unwiderruflich verloren sind und es auch bleiben.
    Daran ändern auch die Studien und Statistiken von allen möglichen mehr oder weniger seriösen Instituten und Stiftungen nichts, die das angebliche Gegenteil beweisen.
    Und ich gehe soweit zu behaupten, dass es in anderen Städten Viertel gibt, gegen die Neukölln noch wie ein Ponyhof oder eine Heile-Welt-Vorabendserie ist.

  61. #71 Toytone (02. Dez 2012 23:24)

    Der letzte Meißen-Besuch liegt schon über 10 Jahre zurück. Es wird mal wieder Zeit. Diese kleinen, feinen Gassen, herrlich!
    🙂 Das stimmt wohl, in LE gibt es viele tolle Kneipen… da muss man sich einfach durchprobieren! 😉
    Bei mir stehen nur DD oder LE zur Auswahl, schade für Meißen!

  62. #75 NoDhimmi

    Vergebliche Liebesmüh… TVLadyGünther hat sich bereits in die FR-Redaktion zurückgezogen. 😉

  63. ich habe den artikel erst nun um 23 :45 gelesen.

    ABER an NICHTS anderes habe ich die ganze sendungs lang gedacht…

    DREI DEUTCHE SCHLÄGER….!

    die bundesmichel_Innen werden per staatsfernsehen verdummt….besonders immer zwischen 20 UHR und 20 :15, sonntags aber immer noch länger…..

    ich lach mich tot….

    tragisch was hier so passiert im bunten kalifat.

  64. Der Film war relativ realitätsnah, bis auf die ethnische Herkunft der Täter. Außerdem war ein grober Fehler eingebaut.

    Der Polizist fragt seinen Sohn, wo er denn gewesen wäre, als dieser zu Hause war, um seine Hose zu wechseln. Später erfährt man dann, daß der Polizist die Information über den aussagewilligen Kollegen zu ebendiesem Zeitpunkt an den Sohn weitergegeben habe. Grrrr…

  65. #76 Das_Sanfte_Lamm (02. Dez 2012 23:35)

    Nahezu jede westdeutsche Stadt mit mehr als 15.000 – 20.000 Einwohnern ist verloren, bzw. hat Viertel, die unwiderruflich verloren sind und es auch bleiben.

    …und man wird der Sache nicht Herr, weder jetzt noch in ferner Zukunft. „Dank“ des Geburten-Dschihads werden es mehr und mehr. Absolut gruselige Aussichten!

  66. #3 Antieselficker (02. Dez 2012 20:16)

    da wird dem Bürger wieder suggeriert, Gewalt und Kriminalität ginge von den Deutschen aus.

    ,

    Wollen Sie das etwa bestreiten? In Leipzig ist so ein Tatort realistisch – dort gibt es keinen Alex! Gewalt geht übrigens nie von „den Deutschen“, „den Russen“, „den Türken“ usw. aus – Verallgemeinerungen sollten vermieden werden. Opfern solcher schlimmen und brutalen Attacken dürfte die Herkunft der Täter übrigens herzlich egal sein! Verbrechen kennen keine Religion oder Nationalität, darum ist Justizia ja auch blind!

    Übrigens haben die drei Jungschauspieler ordentliche Arbeit geleistet. Gute Schauspieler wecken Emotionen – positive oder negative. Auch wenn mir die Prügelszene fast schon zu realistisch war.

  67. Wer ernsthaft behauptet, dass in Sachsen kaum Ausländer leben, irrt gewaltig. DD und L sind neben Ostberlin die beiden einzigen Städte im Gebiet der ehemaligen SBZ, die über 500.000 Einwohner haben. Und gerade Leipzig ist sehr kulturell bereichert. Die Eisenbahnstr. ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und der sog. „Diskokrieg“ , der im Jahr 2008 traurige Ausmaße annahm, wurde auch hier thematisiert…
    Und auch das gegenseitige tödliche Abmessern unter Kosovo-Albanern vor gut zwei Monaten mitten in DD-Löbtau wurde auch hier erwähnt. Ein Spaziergang über die Prager Straße (Haupteinkaufsstraße in DD) lässt den ein oder anderen Westdeutschen erstaunt die Augen reiben: Man sieht etliche Ausländer. Hatte man doch aus den MSM vernommen, dass es dort keine gäbe. Wundert mich echt, dass so viele Leser hier einerseits den MSM kritisch gegenüberstehen und dennoch einige Sachen ungefiltert glauben. Klar, es ist bis auf die Eisenbahnstraße in L noch nicht wie in bekannten Vierteln in HH, HB, B etc. aber es kommt. Auch im Osten gibt es Hartz IV.
    Das musste mal gesagt sein, da es echt verwundert, dass noch so viele Menschen denken, dass es in den sächsischen Großstädten kaum Ausländer gibt. Es gibt genug Araber, Kurden, Nordafrikaner und zu guter Letzt auch etliche Russen, sogar mehr als vielerorts im Westen, und auch diese Zuwanderer stehen nicht für jedermann als friedliche Zeitgenossen da. Und dreimal darf man raten, wer auch allzu oft im Nachtleben Unfrieden stiftet. Nein es sind keine Horden kahlrasierter Deutscher, die dem Sicherheitspersonal mit sexuellen Handlungen gegen weibliche Familienmitglieder drohen, wenn ihnen kein Einlass gewährt wird…

  68. Ich sehe diese Folge des Tatort’s eher als Gleichnis.Anders kann man es wohl nicht mehr erzählen.Die ganze Handlung machte ja nur Sinn, wenn man sich das Südländische dazudenkt. Ich denke das haben die meisten Zuschauer auch gemacht. Man hat sich ja nicht einmal die Mühe gemacht einen braunen Hintergrund zu malen. Selbst diese hätten man wohl noch Hemmungen eine Frau so einfach totzuschlagen.
    Das ganze Bild wird nur mit orientalischem Hintergrund rund.

  69. #84 Euro-Vison (03. Dez 2012 00:48)

    Verbrechen kennen keine Religion oder Nationalität, darum ist Justizia ja auch blind!

    Übrigens haben die drei Jungschauspieler ordentliche Arbeit geleistet. Gute Schauspieler wecken Emotionen – positive oder negative. Auch wenn mir die Prügelszene fast schon zu realistisch war.
    ————-
    Wollen Sie wirklich nicht erkennen,dass hier im absoluten Gegensatz zur Realität, auf ganz pervide Art und Weise die Nazikeule geschwungen wird???
    Migrantenkriminalität ist allgegenwärtig,sie darf sich aber nicht, Politisch Korrekt, in den Köpfen des “ Michels“festsetzen.So wirkt das teilweise krampfhafte Berichten über deutsche Täter durchsichtig , erzieherisch,schadenfroh und irgendwie auch aufatmend im Sinne der Politischen Korrektheit!!!

  70. Der Tatort verkommt immer mehr zur linken Volks-Besserungsanstalt. Am besten war der miese Fotoreporter, der das Opfer gleich fragte, ob die Täter ausländisch ausgesehen hätten… (Was der Zuschauer natürlich von Anfang an wusste, dass es nicht zutreffend war.) Hier sollte der deutschen Kartoffel wieder vorgeführt werden, wie vorurteilsbeladen sie doch ist…

  71. #92 Reconquista2010 (03. Dez 2012 07:14)

    Der Tatort verkommt immer mehr zur linken Volks-Besserungsanstalt.
    ————–

    Ich bitte Sie,-welche Sendung(auch der Sport) geht denn nicht durch die Zensur oder wird von ihr beobachtet.Die Medien sind fest in Hand der Politischen Korrektheit,da wird nichts mehr dem Zufall überlassen!!!

  72. #84 Euro-Vison (03. Dez 2012 00:48)

    Herr Barroso,
    bitte halten sie sich aus deutscher „Innenpolitik“ heraus.Ist nicht ihr Ding 😉

  73. #84 Euro-Vison (03. Dez 2012 00:48)

    „Verbrechen kennen keine Religion oder Nationalität, darum ist Justizia ja auch blind!“

    Ach wie herrlich linksromantisch.
    Die Richter schauen sehr genau wer da vor Ihnen sitzt.Je nachdem wird hart geahnded oder Bewährung verordnet.
    Und jetzt die Quizfrage: Wer kriegt Bewährung ?????????????????????????????????????????????

  74. Hallo,
    habe seit Ewigkeiten keinen Tatort mehr angesehen.
    Dieser war eigentlich sehr ordentlich und gut anzuschauen.
    Aber die Wirklichkeit mußte mal wieder auf der Strecke bleiben.
    Die Schläger waren natürlich keine kriminellen türkisch-arabische Ausländer sondern natürlich Deutsche. Mich kotzt diese politisch koreckte Scheiße einfach nur an und daher werde ich diese Scheiße in der Zukunft auch nicht mehr ansehen.

  75. Einige Fakten über Leipzig sollte man aber auch nicht außer Acht lassen: Ärmste Großstadt Deutschlands, extrem hohe Kriminalität, glaube sogar die höchste Ostdeutschlands, extrem viel Drogenabhängige-ständig steigend und die damit verbundene Kriminalität/Beschaffungskriminaliät (insbesondere Crystal und Heroin!) Das zur Info, hat nichts mit dem Geschehen im Tatort zu tun!
    Denn keiner der Täter im besagten Tatort kam aus besagter Drogenszene. Einer Polizisten-Sohn, einer lebte alleine mit seiner Parkinson-Erkrankung (verschuldet und dienstuntauglich BW, aber teuren Fernseher) und einer kam aus einem asozialen Umfeld mit Omma zu Hause und nicht mal einem eigenen Zimmer(der Arme oooh)….
    Zusammenfassung der Tätergruppe:
    Böser Krüppel(der Schlimmste der „Gang“)+Sohn eines vergewaltigenden Polizisten(der scheinbar auch böse zu seiner Frau war-unterschwellig angesprochen)+armes „Assikind“(Mama Flodder+Peg)
    Fazit: Polizei böse…BW böse(diskriminiert Kranke)…Mama böse ergibt Mordbande.

    Man hätte mit der tatsächlich existierenden Kriminalität in Leipzig etwas realistischeres drehen können!

  76. 2 Beispiele aus unserer Gegend:
    Knapp 4 Jahre Haft bekam eine Elmshorner Kartoffel dafür, den voll besetzten deutsch – türkischen Kulturverein in Brand gesetzt zu haben.Nach jahrelanger Lärmbelästigung war bei Ihm unter Alkoholeinfluß die Sicherung durchgebrannt.Etliche erlitten dabei Rauchvergiftungen.Das Vereinsheim brannte aus.

    2 Jahre auf Bewährung bekam ein türkischstämmiger Jugendlicher der am Kollmaraner 3 Kartoffeln mit dem Messer verletzte. Einen lebensgefährlich.Er rammte ihm von hinten das Messer in die Lunge.

  77. #90 Pragmatiker (03. Dez 2012 07:11)
    “hätten wohl noch Hemmungen” sollte es heißen.
    Es ist noch früh am Morgen.

    #91 Heinrich Seidelbast (03. Dez 2012 07:11)
    #84 Euro-Vison (03. Dez 2012 00:48)

    Verbrechen kennen keine Religion oder Nationalität, darum ist Justizia ja auch blind!

    Übrigens haben die drei Jungschauspieler ordentliche Arbeit geleistet. Gute Schauspieler wecken Emotionen – positive oder negative. Auch wenn mir die Prügelszene fast schon zu realistisch war.
    ————-
    Wollen Sie wirklich nicht erkennen,dass hier im absoluten Gegensatz zur Realität, auf ganz pervide Art und Weise die Nazikeule geschwungen wird???

    Man sollte sich die Kritiken in den selbsternannten Qualitätsmedien – allen voran die im Spiegel – zu „Zivilcourage“ mit Götz George ansehen, in dem Film waren die Täter Ausländer.
    Da weiss man, wie die heutige Journaille tickt.

  78. http://www.youtube.com/watch?v=9QENcN-srE0

    Was erwartet ihr denn? Das ist dümmliches Mainstream-TV von dummen linken Gutmenschen. Diese Sendungen ertrage ich pers. einfach nicht mehr, gestern war ich aber mehr oder weniger gezwungen, den Quark zu sehen. Nicht nur, weil die Schauspieler fast immer arg bemüht daher kommen, die Handlung völlig unglaubwürdig ist und der moralische Zeigefinger nach einer Weile nervt.

    „Tatort“ hat so viel mit echter Polizeiarbeit zu tun hat wie Islam mit Frieden.

    Es geht übrigens auch anders:

    http://www.youtube.com/watch?v=2z5_heTrWbk

    „Wut“ ist ein durchaus sehenswerter deutscher Film, nicht so ein verquaster Müll wie „Tatort“.

  79. Ulkiger gehts nicht mehr, bei Verwendung deutscher Namen statt südländischer….

    Da merkt doch der aufgeklärte Zuschauer ab der ersten Sekunde, dass es sich dabei nur um Bereicherer handeln kann, die aber wegen dem vorherrschenden politischen Kodex deutsche Namen verpasst bekommen haben.

    Aber das ist man ja vom täglichen Lügenfernsehen gewohnt.

    Traurig nur wenn dann wieder ältere Zuschauer nicht merken, dass das wieder mal Gehirnwäsche war und im Alltag nun Angst vor den allgegenwärtigen fiesen deutschen Schlägern bekommen.
    Was das Fernsehen da abzieht ist echt eine Ironie mit gefährlichen Folgen.

    Der Gutmichel kriegt während des verblödens noch ein Sahnhäubchen dazu obendrauf! Mir fehlen echt die Worte……

  80. in Hamburg ist wieder ein Brandstifter festgenommen worden.
    Wieder wurde vom NDR, wie vor zwei Wochen, ausrücklich darauf hingewiesen, das es ein „Deutscher“ ist.

    Bei all den ausländischen S-Bahn Schubsern, Messerstechern und Kopftretern wird immer nur von „Jugendlichen“ oder „Männern“ gesprochen.
    Den Rest kann man sich denken oder auf dem Polizeiprotal nachlesen.

  81. mittlerweile guck ich fast nur noch den Tatort aus Münster, weil der meistens ohne Umerziehungsversuche daherkommt, und ein paar skurile Typen mitmachen, und immer recht amüsant ist.

    Falls mal bei anderen Tatorten Ausländer mitspielen handelt es sich oft um sehr gut deutsch sprechende junge Frauen,oft aus Afrika,hochgebildet und meistens sehr hübsch und ohne Kinder ( vollkommen unrealistisch also), welche sich dann am deutschen Täter rächen wollen oder ähnlich schwachsinnige Storys.

  82. #34 Babieca (02. Dez 2012 21:04)

    Spätestens seit “Christiane F” ist jeder deutsche Krimi endgültig von der Idee verseucht, daß alles Übel in der deutschen Bürgerlichkeit wurzelt.

    ??? Christiane Felscherinow kann man das nun wirklich nicht anhängen.

    Im übrigen ging das schon los mit der „Kommissar“-Folge „Tod eines Hippiemädchens“, in der ausgerechnet Curd Jürgens(!) nichts besseres zu tun hatte, als ein Hippiemädchen zu vergewaltigen und danach umzubringen.

    Ein alternatives – und realistischeres – Ende skizzierte dagegen die Limburger „Neue Welle“-Band „Wirtschaftswunder“ schon zu Ende der 70er Jahre in ihrer Coverversion von „Tod eines Hippiemädchens“. In ihrer Version ist der Täter ein „ausländischer Jugendlicher“:“Ich nix habbe umbracht Hippiemädchen!“

    http://www.youtube.com/watch?v=_zUZlxEYF8o

  83. #8 Heinrich Seidelbast (02. Dez 2012 20:21)

    #1 Rosinenbomber (02. Dez 2012 20:15)

    Naja, im Osten leben tatsächlich kaum Ausländer…
    ————

    und ich würde sehr,sehr viel dafür geben ,dass das so bleibt!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    ************************************************

    leider nein, gerade heute morgen am örtlichen Asylantenheim mindestens 6-8 junge dunkelhaarige „Jugendliche“ gesehen ( Meck-Pomm). Und überall werden zur Zeit händeringend Unterkünfte für die Mazedonischen „Flüchlinge“ ( amtsdeutsch für Ziga*uner) gesucht, garantiert auch in Deiner Umgebung.

  84. #34 Babieca (02. Dez 2012 21:04)

    Spätestens seit “Christiane F” ist jeder deutsche Krimi endgültig von der Idee verseucht, daß alles Übel in der deutschen Bürgerlichkeit wurzelt. Das wurde seitdem phantasievoll um Gender und Mihigru ergänzt und verplumpisiert.
    **********************************************

    und die Stern Autoren, welche das Buch geschrieben haben, haben sich dumm und dusselig verdient, dann auch noch die Filmrechte verkauft, da sind Millionen geflossen, und Christiane ist immer noch süchtig?, oder nicht?

  85. ich kann mich noch dunkel erinnern, vor 5-6 Jahren gab es mal ein riesen Theater, da hat doch glatt ein dummer Deutscher übers Ziel hinaus geschossen und hat einen Tatort mit Arabern / Moslems als Täter gedreht, da gabs wochenlang Demos und Proteste.
    Warum protestieren wir eigentlich gegen die Diskriminierung, immer die Täter zu sein?

  86. Euro-Vison wer nimmt den denn noch ernst?
    Dieser Möchtegern-Lehrer aus EU-Land quirlt hier ab und an rum:

    In Leipzig ist so ein Tatort realistisch – dort gibt es keinen Alex!

    Aha, wer den Tatort gestern gesehen hat, dem dürfte aufgefallen sein, daß die Parsonen mal mit DD- mal mit L-Kennzeichen durch das Bild fahren und das „Wirtshaus zur 13“ ein Berliner Lokal ist. Soviel zur Realität.

  87. #69 Das_Sanfte_Lamm (02. Dez 2012 23:15)

    #66 Das_Sanfte_Lamm (02. Dez 2012 23:08) ..
    Selbstverständlich machenSerkan, Ogur und Murat….

    —————————————————–

    Aber mir fällt eben ein, das wäre doch DER
    Stoff für eine neue Vorabendserie in der ARD oder dem ZDF:
    Der Weg der drei gleichen Brüder zum Molekularbiologen in einem ihnen fremd gebliebenen Land.
    *********************************************

    so etwas ähnliches gibts es schon, nicht als TV Serie, aber als Buch, drei Iraner, welche mit Ihrer Mutter geflohen sind , haben es geschrieben, aber nicht aus Dankbarkeit zu Deutschland, sondern um anzuklagen, wie sehr sie in ihrem Fortkommen von den deutschen Behörden behindert wurden.
    Titel fällt mir grad nicht ein, müßte ich mal recherchieren.

  88. #98 Pragmatiker (03. Dez 2012 09:20)

    2 Beispiele aus unserer Gegend:
    Knapp 4 Jahre Haft bekam eine Elmshorner Kartoffel dafür, den voll besetzten deutsch – türkischen Kulturverein in Brand gesetzt zu haben.Nach jahrelanger Lärmbelästigung war bei Ihm unter Alkoholeinfluß die Sicherung durchgebrannt.Etliche erlitten dabei Rauchvergiftungen.Das Vereinsheim brannte aus.

    2 Jahre auf Bewährung bekam ein türkischstämmiger Jugendlicher der am Kollmaraner 3 Kartoffeln mit dem Messer verletzte. Einen lebensgefährlich.Er rammte ihm von hinten das Messer in die Lunge.
    *********************************************

    ein 50- jähriger Deutscher hat einen Afghanen mit dem Messer verletzt, er bekamm 4,5 Jahre mit anschließender Sicherungsverwahrung, war auch in SH.
    „Lübeck – Wegen des Messerangriffs auf einen Afghanen muss ein 50-Jähriger mehr als vier Jahre ins Gefängnis.

    Manfred T. würdigte den Vorsitzenden Richter Kai Schröder keines Blickes, als dieser gestern Mittag das Urteil verkündete: T. muss wegen gefährlicher Körperverletzung für vier Jahre und sechs Monate ins Gefängnis, anschließend wird er sicherungsverwahrt. „Sie sind aggressionsgeneigt und gefährlich“, so der Richter in seiner Urteilsbegründung. Den Kopf leicht geneigt starrte der 50-jährige T. aus dem Fenster, spiegelnde Brillengläser verhinderten ohnehin jeden Augenkontakt.
    http://www.ln-online.de/lokales/luebeck/3264927

  89. #85 Heikool (03. Dez 2012 00:53)

    Ich denke es geht eher darum, sich mit dem geringeren Übel zu arrangieren. Westdeusche Klein/Großstadt vs. ostdeutsche.
    Die Eisenbahnstraße ist mir bekannt. Eine unangenehme Gegend, die jedoch um einiges harmloser ist als gewisse Bezirke in B oder anderen bereicherten Städten. Man kann sich auch nachts noch trauen in dieser Umgebung zu verweilen. Nun gut, meine Erfahrung liegt ca. 5 Jahre zurück. Mittlerweile kann es ja schon schlimmer geworden sein.

    Natürlich leben auch in ostdeutschen Großstädten Bereicherer sämtlicher Kulturen, das ist Fakt. Momentan ist der Anteil recht niedrig, darum ging es eigentlich.

    Ob es so bleibt…? Time will tell!

  90. #107 zarizyn (03. Dez 2012 12:48)

    …und die Stern Autoren, welche das Buch geschrieben haben, haben sich dumm und dusselig verdient, dann auch noch die Filmrechte verkauft, da sind Millionen geflossen, und Christiane ist immer noch süchtig?, oder nicht?

    Ganz so ist es denn auch wieder nicht.

    Christianes Hauptproblem Anfang der 80er bestand darin, dass sie quasi über Nacht unfassbar reich und bekannt worden war und keinen Plan hatte, mit dieser neuen Situation umzugehen.

    Das letzte Mal, dass ich von ihr hörte, war, als sie schliesslich und endlich sich mit einem ihr fast hündisch ergebenen jungen Mann zusammentat, der ihr dabei half, ihre mentalem Probleme zu lösen (und dafür eigene in die Beziehung einbrachte). Damals war sie jedenfalls clean.

    Ist aber auch schon 20 Jahre her.

  91. Der Haupttäter wurde einmal mit zwei nach Neonazis aussehenden Männern inszeniert, ohne das dazu weitere Erläuterungen gefolgt sind. Wer denkt da nicht an Tendenzfernsehen …

  92. #112 zarizyn (03. Dez 2012 13:24)
    Ich habe den Artikel gelesen. Ein korrektes Urteil in meinen Augen. Nur sollte bei migrantischem Hintergrund genauso hart durchgegriffen werden.Nimmt aber zu, finde ich.
    Muß ja auch.
    Der Messerstecher aus Kollmar wird mit Sicherheit so dähmlich sein, daß er meint er hätte einen Freispruch bekommen.Das wird nicht lange dauern, dann kommt der nächste Ausraster.Dann ist er dran. Absolut schlimm natürlich für das nächste Opfer.Bei 3 gegen einen muß man allerdings nicht unbedingt Opfer sein.
    Aber unsere verpimpelte, unbedingt gewaltfrei erzogene männliche Jugend hat da wenig entgegenzusetzen.Da war und ist ja schon eine Wasserpistole problematisch.
    Das linke Denken hat uns da schon eine tolle Generation eingebrockt.
    Wo jetzt aber der Totfeind erscheint, der all Ihre Ansichten negiert sind sie begeistert.
    Verstehe das wer will.

  93. Ihr Nichtmigranten versteht das alle falsch. Die Produzenten dieses Tatorts haben nicht euch, sondern ausländische Jugendliche übelst diskriminiert. Sämtliche Rollen wurden mit Biodeutschen besetzt. Dabei gibt es doch so viele hochbegabte ausländische Nachwuchsschauspieler. Insbesondere unter türkischen und arabischen Mitbürgern. Aber die werden natürlich wieder einmal benachteiligt, wenn es um interessante und lukrative Jobs geht. Eine Sauerei ist sowas! Migranten, beschwert euch bei den Verantwortlichen.

  94. #34 Babieca (02. Dez 2012 21:04)
    Spätestens seit “Christiane F” ist jeder deutsche Krimi endgültig von der Idee verseucht, daß alles Übel in der deutschen Bürgerlichkeit wurzelt. Das wurde seitdem phantasievoll um Gender und Mihigru ergänzt und verplumpisiert.

    Da kommen wir der Sache aber ganz, ganz nahe -eigentlich wie immer, wenn Mitforist Babieca schreibt (Klassebeiträge!). Dieser Hass des deutschen Bürgertums auf seine eigenen Wurzeln, Herkunft, Identität ist die Crux und verantwortlich für viele unserer gegenwärtigen Probleme. Ich erinnere mich noch gut, wie an der Uni die extrem Linken, natürlich alle aus gut bürgerlichem Milieu kommend, immer von der perfiden „Bourgeoisie“ gefaselt haben (in deren Wahnwelt ebenso übel wie das stets zitierte „Großkapital“) und bei Aussprechen dieses Begriffs stets die Gesichter angewidert zur Fratze verzogen haben. Später gingen diese Figuren dann in der grünen Bewegung auf. Diese Vollpfosten, die sich für klug und gebildet hielten/halten, war und ist nicht einmal ansatzweise bewusst, dass die so tief verachtete bürgerliche Welt eben die Freiheiten hervorgebracht hat, die es ihnen gestattete, alles in Frage zu stellen und sich bis zur Idiotie selbst zu bespiegeln. Diese Linken und ihre Epigonen, die uns das ins Perverse übersteigerte Multikulti eingebrockt haben, sind alle zutiefst bürgerlich – und der Selbsthass ist leider auch ein zutiefst bürgerliches Element. Der von diesen Dummbeuteln und Einfaltspinseln bis zum Erbrechen hofierte Islam kennt dagegen kein Bürgertum, keinen Selbsthass, nicht einmal das Infragestellen der eigenen Positionen. Dem typischen Moslem snd die typisch deutschen, bürgerlichen Linken in ihrem Denken zutiefst zuwider. Er nutzt, sofern er – wie die Kolats und Mazyeks – strategisch denken kann, deren weltfremde Borniertheit allenfalls temporär aus, um damit Voreile für die eigene Gemeinschaft herauszuschlagen.

  95. #45 TVLadyMilena (02. Dez 2012 22:09)
    … und zwar mehr als mancher in seinem Ausländerhass wahrhaben will.

    Können Sie nicht wenistens die platten, polit-korrekten Phrasen weglassen, wenn Sie hier ernsthaft mitdiskutieren möchten? Diesen Mist bekommen ich den ganzen Tag vorwärts und rückwärt in den Mainstream-Medien vorgebetet. Hier möchte ich offener, ehrlicher und tiefergehend diskutieren und Probleme so benennen und analysieren können, wie es einem der Verstand gebietet – und nicht das Wahrheitsministerium oder der Zentralrat des humorlosen Mazyeks.

  96. Wenn wenigstens einer der Täter Türke gewesen wäre. Ansonsten bei den guten Sachen, gibts schon öfters mal einige Jugendliche mit ausländischen Hintergrund, z.b. bei Klassen im Film. Aber die ARD ist ein typisches Beispiel für Schönfärberei.

Comments are closed.