Sucht man für die Grundhaltung der sozialen Gruppen oder Individuen, die zur Nationalsozialistischen Partei stoßen, einen Generalnenner, so wird man sagen können, es verbinde sie die antikapitalistische Gesinnung. (Theodor Heuss, Hitlers Weg, 1932) Sucht man den Generalnenner für CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE/SED und deren Claqueure heute, kommt man zum selben Ergebnis. Versteckt sich nur unter Tarnnamen wie „soziale Gerechtigkeit“ und so.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

72 KOMMENTARE

  1. Stimmt.

    Es ist nur ein anderes Schlagwort mit gleichen Inhalt.

    Hitler war eine Sozialist und die Führer der BRDDR 2.0 Blockparteien sind Sozialisten, da sie glauben, durch Geldvermehrung aus dem Computer tatsächlich Werte und Produkte zu schaffen.

    Ihr Wählerklientel, die Prekarier, glauben das und hängen an ihren Lippen. Deshalb ist an der europäischen Schuldenkrise auch niht der politische Hütchenspieler schuldig sonder der gierige Banker.

    Sozialismus ist Hass und Mord!

    Keine andere Ideologie hat bisher, Ausnahme Islam(?), bisher mehr Menschenopfer gefordert und deshalb muss der Sozialismus verboten werden.

  2. Das ist ausgesprochen richtig. Leider alles umsonst. Die Begriffe sind längst von den Linken zu ihren Gunsten besetzt und durch die gesamte Medienlandschaft abgesichert. Mit sachlicher und logischer Argumentation kann man da gar nichts mehr ausrichten.

  3. Seltsam nur, daß sich Linke und Nazis in Straßenschlachten gegenüber standen.

    Theodor Heuss stimmte übrigens für das Ermächtigungsgesetz, das Hitler an die
    Macht brachte. „Fraktionsdisziplin“.
    Aber irgendwie gibt´s ja für alles
    ´ne Begründung.

  4. # 5 Alemano,
    seltsam nur, daß sich Schiiten und Suniten gegenseitig in die Luft sprengen! Warum wohl?
    Selber denken macht schlau.

  5. #5 Alemao (31. Dez 2012 15:57)

    Seltsam nur, daß sich Linke und Nazis in Straßenschlachten gegenüber standen.

    Das waren Straßenschlachten um die Lufthoheit im gleichen sozialistischen Gesinnungslager! Ging nur um National oder International!

  6. @ #5 Alemao (31. Dez 2012 15:57)

    Seltsam nur, daß sich Linke und Nazis in Straßenschlachten gegenüber standen.

    Internationale Sozialisten und Nationale Sozialisten sind zwei Seiten einer Medaille … Die Nationalen Sozialisten sind
    lediglich ein Zweig des Sozialimus!
    Ein großer Teil der Linken wechselte ja auch zu Hitler.

    „Die Rechten“ waren zu Hitlers Zeiten die Monarchisten!

    Wie Linke die Geschichte verdrehen ist auch in USA zu beobachten.

    Die Demokraten versuchen Sklaverei den Republikanern anzuhängen, wobei einer ihrer eigenen Pateigründungsgründe die Erhaltung der Sklaverei war.

    Ein Demokrat schuf den KKK, Demokraten waren gegen M.L. King, führten in den Vietnamkrieg? etc.

    Sozialismus = Ende der westlichen Zivilisation!

  7. Die Nazis waren rechts. Alles andere würde ich als Geschichtsfälschung bezeichnen
    (wird nebenbei auch von den meisten Historikern so gesehen).

  8. @ #9 Alemao (31. Dez 2012 16:13)

    „Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale Bürgerblock”

    Dr. Goebbels, Der Angriff vom 6.12.1931

  9. OT:
    Die Polizei hat den mutmaßlichen Serien-Vergewaltiger, der seine Opfer in der Wiener U-Bahnlinie U6 ausspionierte, geschnappt. Der 28-Jährige wurde am Sonntag um 22.30 Uhr in Ungarn an der Grenze zu Rumänien gefasst, als er das Land verlassen wollte. Weitere Details zur Festnahme des Gesuchten liegen noch nicht vor.
    Der Mann gab an, dass der sich in die Türkei absetzen wollte, teilte Polizeisprecher Thomas Keiblinger mit. Der Mann soll nun nach Österreich überstellt werden.
    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Sex-Monster-in-Ungarn-geschnappt/89624399

    PI-Bericht:
    http://www.pi-news.net/2012/12/wien-sucht-sudlandischen-vergewaltiger/

  10. Die agressivste Sozialisten fehlen in der Kewilschen Liste: die Piraten. Zudem: in FDP und CDU/CSU gibt es ein gewisses Potential, das besser ist als andere.

  11. Die agressivste Sozialisten fehlen in der Kewilschen Liste: die Piranhas. Zudem: in FDP und CDU/CSU gibt es ein gewisses Potential, das besser ist als andere.

  12. Da vertrete ich aber eine andere Meinung

    http://www.pro-nrw.net/?page_id=1508

    PRO NRW fordert:

    „Ja zum Asylrecht! – Nein zum Asylmissbrauch!“

    Warum eigentlich „Ja zum Asylrecht“??????

    Warum schaffen wir das Asylrecht, das unserem Land schwersten Schaden zugefügt hat, nicht endlich ganz ab????

    Das geht natürlich nur über eine neue Verfassung, aber es ist theoretisch möglich, und es sollte gefordert werden.

    Das Asylrecht wird -ganz egal, wie und wie oft es geändert wird- weiterhin als Einfallstor für die (insbesondere islamischen) Feinde Deutschlands dienen.

    Ich fordere daher: Erarbeitung und Verabschiedung einer neuen Verfassung, in der das Asylrecht nicht mehr enthalten ist. Wenn eine BRD-Regierung politisch verfolgte Personen aus dem Ausland zeitlich begrenzt Schutz und Aufnahme gewähren will, kann das in -wirklich begründeten Einzelfällen- auch getan werden. Ein individuell einklagbares Grundrecht auf Asyl, das lehne ich vollkommen ab.

    Wäre gut, wenn die PRO-Bewegung in diesem Bereich mutiger wäre.

  13. @ 5, Alemao

    Wortlaut des Fraktionsführers (Fünf Abgeordnete), Reinhold Maier:

    „Wir fühlen uns in den großen nationalen Zielen durchaus mit der Auffassung verbunden, wie sie heute vom Herrn Reichskanzler vorgetragen wurde […]. Wir verstehen, dass die gegenwärtige Reichsregierung weitgehende Vollmachten verlangt, um ungestört arbeiten zu können […]. Im Interesse von Volk und Vaterland und in der Erwartung einer gesetzmäßigen Entwicklung werden wir unsere ernsten Bedenken zurückstellen und dem Ermächtigungsgesetz zustimmen.“

    Was ist der Unterschied zur €-Rettung? Schon damals „alternativlos“…

  14. Pro Ermächtigungsgesetz:

    444 Stimmen der NSDAP, der DNVP, des Zentrums
    und der kleineren Mittelparteien.

    Contra Ermächtigungsgesetz:

    94 Stimmen der SPD; 26 Sozialdemokraten wurden vorher verhaftet oder waren auf der Flucht.

    81 Abgeordnete der KPD hatten keine Möglichkeit zur Teilnahme
    (wahrscheinlich feierten sie Party – weil sie ja nur die andere Seite der Medaille waren)

  15. #9 Alemao (31. Dez 2012 16:13)
    Die Nazis waren rechts. Alles andere würde ich als Geschichtsfälschung bezeichnen
    (wird nebenbei auch von den meisten Historikern so gesehen).

    Die Sozialistische Arbeiterpartei war also „rechts“?
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Bundesarchiv_Bild_102-10549,_Berlin,_Er%C3%B6ffnung_des_Reichstages.jpg&filetimestamp=20120313130138
    In Wahrheit handelt es sich bei der NSDAP und den italienischen Faschisten um Linksaussen-Bewegungen – die nach dem Krieg wie durch Zauberhand zu bösen Rechten erklärt wurden.

    #17 Alemao
    Nur weil zwei linke Parteien um die gleiche Klientel kämpfen, ändert das trotzdem nichts an der linken Einstellung der Volksgenossen.

  16. #5 Alemao (31. Dez 2012 15:57)

    „…Seltsam nur, daß sich Linke und Nazis in Straßenschlachten gegenüber standen.“
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

    Für seine GenoSSenschaft ALEMAO, das Zitat eines der Anherr_innen, der heutigen SOZIALISTEN und „stolzen“ Kämpfer_innen gegen Rääächz“:

    „Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk, und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation, eine ritterliche, stolze und harte Nation.“

    Ernst Thälmann, Kassiber an einen Mitgefangenen in Bautzen 1944

  17. #17 Alemao (31. Dez 2012 16:25)
    Pro Ermächtigungsgesetz:

    444 Stimmen der NSDAP, der DNVP, des Zentrums
    und der kleineren Mittelparteien.

    Contra Ermächtigungsgesetz:

    94 Stimmen der SPD; 26 Sozialdemokraten wurden vorher verhaftet oder waren auf der Flucht.

    81 Abgeordnete der KPD hatten keine Möglichkeit zur Teilnahme
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

    Einer von diesen machte damals gerade Ferien in Norwegen:

    Der Immigrant Willy Brandt empfahl seinen Genossen von der Sozialistischen Arbeiterpartei:

    “Das sozialistische Element im Nationalsozialismus, im Denken seiner Gefolgsleute, das subjektiv Revolutionäre an der Basis, muß von uns erkannt werden.” 😉

  18. @ #9 Alemao (31. Dez 2012 16:13)
    Die Nazis waren rechts. Alles andere würde ich als Geschichtsfälschung bezeichnen

    Die Nazis waren aber kein Gegenpol zu den Sozialisten. Für was steht denn NSDAP? Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei, das war kein Zufall und auch die betriebene Politik (Planwirtschaft, Kindererziehung etc.) hatte streng sozialistische Züge. Oder erinner dich an KdF.

    Genau genommen, war der Nationalsozialismus nicht nur ein Zweig des Sozialismus. Er war die Weiterentwicklung, wenn nicht sogar die Perfektion des Sozialismus.
    Denn damit ein sozialistisches System funktioniert, benötigt es einen Gemeinschafts-Gedanken. Das hat Hitler ganz klar über die Nationalität definiert. Der Judenhass ließe sich damit auch herleiten. Juden = geschäfttüchtig und „das auserwählte Volk“. Beides die absolute Gegenseite zum Sozialismus und dem Gemeinschaft-Gedanken.

  19. #14 Mastro Cecco (31. Dez 2012 16:24)

    Warum schaffen wir das Asylrecht, das unserem Land schwersten Schaden zugefügt hat, nicht endlich ganz ab????

    Der große Unterschied ist ja immer, ob man sein eigenes Geld ausgibt oder das von anderen. Ich wäre für eine Zwischenlösung, d.h. gegen die zwangsweise Aufbürdung auf den Steuerzahler, und für die Freiheit der Ausübung von Nächstenliebe (schon der Begriff ist ja ohne Freiwilligkeit vollkommen absurd). Privatpersonen, privatrechtliche Stiftungen o.ä. mögen das Recht haben, jedwede Person aufzunehmen und zu beherbergen, vorausgesetzt sie bürgt für deren Schadlosigkeit gegenüber der Gesellschaft. Diese Bürgschaft beinhaltet nicht nur Materielles, sondern auch die Haftung für Folgen von Fehltritten, Verbrechen und verfassungsfeindlichen Aktivitäten. Sind diese Voraussetzungen gegeben, sollen niemandem Steine in den Weg gelegt werden, einen Aufenthaltstitel für die zu unterstützende Person zu bekommen. Ich würde ja gerne mal sehen, wieviele Kirchen, Wohlfahrtsverbände etc. sich dann hervortun würden?

    Zu dem o.a. Buch: Haben Sie das daheim im Bücherschrank? Dann nur gut behüten, habe gerade die antiquarischen Preise gesehen…

  20. @ 8 Wilhelmine

    Internationale Sozialisten und Nationale Sozialisten sind zwei Seiten einer Medaille … Die Nationalen Sozialisten sind
    lediglich ein Zweig des Sozialimus!
    Ein großer Teil der Linken wechselte ja auch zu Hitler.

    Dort waren sie die sogenannten Roastbeaf-Nazis. Innen rot und außen braun.

    Der damalige SPD-Vorsitzende Kurt Schumacher nannte die Sozialisten nur „rotlackierte Nazis“.

  21. @ 5 Alemao

    Seltsam nur, daß sich Linke und Nazis in Straßenschlachten gegenüber standen.

    Beide Lager kämpften um die alleinige Macht.

    Übrigens… Josef Goebbels nahm in öffentlichen Reden für die NSDAP in Anspruch: Wir sind die wahre Linke in Deutschland

    Noch Fragen? Kannst hier gerne noch ein wenig mehr Nachhilfe in Geschichte bekommen. 😉

  22. Hitler war in erster Linie national, unterschrieb ja auch die irren Rassegesetze, wollte ein reines Volk in Deutschland, wollte die Juden und damit das intelligente Potenzial in Deutschland vernichten, wollte schließlich die Welt erobern, wollte eine Diktatur des Proletariats, nur nannte er den einfachen Arbeiter und Bauern nicht so, wollte die geistige Vorherrschaft der Kirchen beseitigen, wollte sich an den anderen Ländern für die Unverschämtheiten des Versailler Vertrags rächen. Schon früh bewirkte der Irrsinn Hitlers den Verlust der Wissenschaftselite Deutschlands, was während der Kaiserzeit eine der Hauptsäulen seiner Spitzenposition in der Welt gewesen war. Hitler war eben auch nur ein irrer Prolet, wenngleich er ein paar geniale Ecken hatte, die ihm die Karriere zum Führer ermöglichten. Aber geachtet hat er die deutsche Kultur nur wenig, stattdessen hat er seinen Germanenkitsch inszeniert. Seine Blindheit für den Wert von Tradition und Kontinuität, und sein Faible für die Weltrevolution, die teilte er vielleicht mit den Sozialisten. Ebenso seine Vorliebe für den deutschen Arbeits- und Bauersmann und seine Verachtung der Intelligenz, sobald sie zu intellektuell wurde.

  23. @ 5 Alemao

    Seltsam nur, daß sich Linke und Nazis in Straßenschlachten gegenüber standen.

    Aber das der nationale Sozialist Hitler und sein Komplize, der rote Sozialist Stalin aufgrund von verbrecherischen Verträgen Polen zeitgleich und gemeinsam überfallen haben, das wusstest du doch, oder?

    Komm ruhig öfter, wir helfen dir gerne deine Bildungslücken zu füllen. 😉

  24. @ 5 Alemao

    Seltsam nur, daß sich Linke und Nazis in Straßenschlachten gegenüber standen.

    Aber das der nationale Sozialist Hitler und sein Komplize, der rote Sozialist Stalin aufgrund von verbrecherischen Verträgen Polen zeitgleich und gemeinsam überfallen haben, das wusstest du doch, oder?

    Komm ruhig öfter, wir helfen dir gerne deine Bildungslücken zu füllen. 😉

  25. wenn die Nationalsozialisten rechts waren,

    wären die Offieziere von juli 1944 ja links sein müsssen
    (fast alles Adlige > also klassische Linke)

    und Herr Freisler wäre ein Rechter gewesen.

    Bevor Freisler bei Hitler Karriere machte,

    war der Richter
    Kommisar bei Stalin.

    na dann, ist ja alles klar.

    Es tut mit leid, aber es Stalins NKWD die der SS beibrachte, wie man ein KZ betreibt.
    Die Bolschewiken hat doch schon 10 Vorsprung.

  26. (…) die antikapitalistische Gesinnung. (…) Versteckt sich nur unter Tarnnamen wie “soziale Gerechtigkeit” und so.

    Im Grundsatz ist das sicher nicht falsch. Nur sollte man – in einer Art Umkehrschluß – nicht den Inhalt dessen, was diese Gerechtigkeit ausmacht, als eine in allen Ausformungen des Sozialismus typische „antikapitalistische Gesinnung“ definieren wollen.

    Wenn jemand, bildlich gesprochen, den ganzen Tag arbeitet, muß er auch den Lohn eines ganzen Tages erhalten, was beinhaltet, daß er von seinem Einkommen auch auskömmlich leben und seine Existenz einrichten können muß, und zwar ohne daß der Staat (d. h. also die Summe aller anderen Steuerzahler) hierzu herangezogen werden muß. Dazu kommen sonstige, durch die Politik erst begünstigte, ausbeuterische Verhältnisse in nicht wenigen Firmen, die zu erkennen ich lediglich offene Augen, aber keine Linkspartei brauche. Hier ist eine erhebliche Schieflage entstanden, die nicht darum richtiger, wenn alle Hartz-IV_Bezieher über eine Kamm geschoren werden, nur weil es da diverse Strategen gibt, die sich dank Islam-Bonus etc. auf Kosten aller anderen durchmogeln können.

    Der Arbeiter ist seines Lohnes wert. Dies kann in der Bibel nachgelesen werden und ist einer der konservativsten und christlichsten Werte schlechthin. Die diversen sozialistischen Strömungen haben in Deutschland nur deswegen solchen Zulauf gehabt, weil dies sträflich vernachlässigt worden ist; man hat die Massen damit den rot- und braunsozialistischen Demagogen preisgegeben.

    Eine sehr ähnliche, wenn auch nicht ganz so umfassende Bewegung großer Teile der deutschen Arbeitnehmerschaft und Arbeitsloser hin zu den Linksradikalen, insbesondere um ehm. maoistisch angehauchte Linksradikale im Westen (ehm. WASG) sowie um die SED-Nachfolgepartei „PDS“, die beide in der „Linkspartei“ aufgegangen sind, hat es meines Erachtens in der Schröder-Ära gegeben.

    Heute gilt ja fast schon der als „rechtsradikal“, der pünktlich morgens seine Arbeit antritt. Die Tatsache, daß Werte, wie nicht nur Gerechtigkeit, sondern auch nationale Tugenden etc. entweder vernachlässigt, oder aber verzerrt dargestellt und damit pervertiert worden sind, entwertet diese Tugenden damit nicht, sondern bestätigt sie.

  27. Es ist tatsächlich so.
    Vieles von dem, was uns heute als modern verkauft wird, hatten auch die Nazis im Programm.
    Es ist ein Meisterstück der linkssozialistischen Propaganda, den Nationalsozialismus im öffentlichen Bewusstsein als konservativ zu verankern.
    Tatzächlich waren die Nazis sog. sozialistische gesellschafts Modernisierer, die den Menschen unfrei machen und dem Staat unterwerfen wollten. Gesundheitsämter (Volksgesundheit), Bekämpfung der wehrhaften konservativen Burschenschaften, Sozialversicherungen (die spezielle noch heute existente Künstlerversicherung ging auf Hitlers direkte Initiative zurück), Abschaffung der Frakturschrift, Ablehnung des Christentums, staatliche Erziehung, Einschränkung des Rechtes auf den privaten Waffenbesitz, all das war Programm der Nazis ebenso wie der Linken Sozialisten damals wie heute.

  28. #26 marsiny (31. Dez 2012 17:19) bzgl. 8 Wilhelmine

    Ein großer Teil der Linken wechselte ja auch zu Hitler.

    Dort waren sie die sogenannten Roastbeaf-Nazis. Innen rot und außen braun.

    Die Berliner nannten die SA-Mraschierer „Bouletten“: „Innen rot, außen braun“.

    Der damalige SPD-Vorsitzende Kurt Schumacher nannte die Sozialisten nur “rotlackierte Nazis”.

    Das ist zwar nicht ganz falsch, aber eben auch nicht ganz richtig: Er hätte eher die Nazis „baunlackierte Sozis“ nennen sollen.

  29. #33 Tom62
    Du vergisst aber eines. Hast du überhaupt das Recht, in das Leben von irgendjemand anderem derart einzugreifen, wie es für die Umsetzung deiner Vorstellung vom richtigen Weg notwendig wäre?
    Tatsächlich ist das Leben und das Wirtschaften ein dynamischer Prozess von Handlungen von Indivisuen. Der Sozialist beobachtet, bewertet und schwingt sich dann dazu auf, den Anderen seine Vorstellungen aufzuzwingen. Auch wenn er das dann mit Gerechtigkeit rechtfertigt, ist der Vorgang an sich schon unrecht.
    Gerechtigkeit findet zwischen Menschen statt und du hast nicht das Recht, anderen deinen Willen aufzuzwingen. Wenn du etwas Gutes tun willst, dann appeliere an das Gewissen derjenigen die unrecht handeln, oder sammele Geld und helfe denen die Hilfe benötigen. Das ist wahrhaftig, alles andere ist Lüge.

  30. Wer den Mao in seinem Nick unterbringt, zeigt doch damit, wes Geistes Kind er ist. Mao war der größte Menschenschlächter des vorigen Jahrhunderts, noch vor Stalin und Hitler.

  31. #9 Alemao (31. Dez 2012 16:13)

    Die Nazis waren rechts. Alles andere würde ich als Geschichtsfälschung bezeichnen (wird nebenbei auch von den meisten Historikern so gesehen).

    Die meisten dieser „Historiker“ sind den Titel „Historiker“ nicht wert. Es wird heute vieles darüber räsoniert, daß „die Forschung“ es festgestellt habe. Wer ist das, „die Forschung“? Wer sind „die Historiker“? Letztlich Namen ohne Schall und Rauch, fehlbare Menschen wie du und ich, die man nur deswegen groß gemacht hat, weil sie einer bestimmten Richtung ins Kalkül gepaßt haben.

    Hitler als „rechts“ bezeichnen zu wollen, das ist die Geschichtsfälschung, und man muß sagen, dieser Coup (der geradezu einmalig ist) ist den linken Strategen in großen Bereichen gelungen, und alle Welt plappert es nach. Hier ist nahezu nahtlos die frühere sowjetische und DDR-Propaganda übernommen worden. Nur mit Wahrheit hat das eben nichts sehr viel zu tun, wie auch die diversen Fakten, die von einigen präsentiert worden sind, dringend nahelegen.

  32. #36 kantata (31. Dez 2012 18:10)

    #33 Tom62

    Du vergisst aber eines. Hast du überhaupt das Recht, in das Leben von irgendjemand anderem derart einzugreifen, wie es für die Umsetzung deiner Vorstellung vom richtigen Weg notwendig wäre?

    Dies ist kein Eingriff in das Recht de Individuums, sondern Ausdruck meiner freien Meinungsäußerung, die zum demokratischen Selbstverständnis ebenso dazu gehört, wie deren Unterbindung zur Diktatur.

    Das Recht des Individuums endet immer da, wo es das Recht eines anderen Individuums durch sein Handeln beschneidet.

  33. War Alexander der Grosse links oder rechts?
    Zeiten und Fragestellungen ändern sich. Das links-rechts Modell ist nur bedingt brauchbar, und wir sollten uns nicht damit verrückt machen. Gut, die Schwachköpfe nennen sich selbst links. Das heisst doch nicht, daß ich unbedingt immer rechts sein muss. Falls sie mal was vernünftiges sagen, bin ich doch dann auch mal links. Abgesehen davon halte ich den Vergleich des heutigen Parteienbloks mit Hitler für überzogen. Natürlich benehmen sie sich manchmal wie Nazis, und das sollte man dann auch so herausstellen. Aber hinter dem Ganzen steckt weniger ein systematischer Plan, als vielmehr feiges Mitläufertum. Desweiteren war Hitler kein Antikapitalist, gerade deshalb war er ja wirtschaftlich so erfolgreich. Die NSDAP hatte zwar im Namen das Wort Sozialismus, dessen Ideen allerdings nur im der Anfangsphase der Partei eine gewisse Rolle spielten. Hitler war der Meinung, die ungleiche Verteilung von Besitz, spiegele die natürlichen Kl(R)assenunterschiede wieder. Die mit der Zeit gewachsene Struktur, solle möglichst, mit Ausnahme der Juden, unangetastet bleiben.
    Ich empfehle die Hitlerbiographie von Joachim Fest. Sehr spannend und neutral geschrieben.
    Ich selbst habe erst Teil 1 gelesen, der geht bis zur Machtergreifung 1933.
    Ich bin der Meinung, durch diesen ganzen rechts-links Quark, sollten wir uns nicht in die Defensive drängen lassen.

  34. #9 Alemao (31. Dez 2012 16:13)

    Die Nazis waren rechts. Alles andere würde ich als Geschichtsfälschung bezeichnen
    (wird nebenbei auch von den meisten Historikern so
    —————————–

    Bitte als Satiere kennzeichnen ,armselige Geister könnten das am Ende noch glauben.

  35. @ #9 Alemao

    Es dreht sich nicht um „die meisten Nazis“ von denen sie reden, sondern um den Nationalsozialismus. Der hatte seinen Ursprung allerdings in einer sozialistischen Arbeiterpartei welcher Hitler beitrat. Kurze Frage: Wer denken sie wohl hat den 1. Mai als Feiertag eingeführt in Deutschland?

    1.) Mao Tse Dung
    2.) Stalin
    3.) oder Hitler

  36. Das Problem ist das auf der einen Seite die linken Sozialromantikeridioten und auf der anderen Seite die, IchkriegdenhalsnichtvollSpinner stehen. Dazwischen gibts kaum noch was.

  37. #42,
    mein lieber GGW,
    der 1.Mai war (und ist) der Feiertag des Heiligen Josef (Zimmermann) und galt als Feiertag der Handwerker.
    Man wirft dem Christentum immer vor sich auf heidnische Feiertage draufgesetzt zu haben. Die Sozis und natürlich der Obersozi AH tat das bei den christlichen Feiertagen genau so.

  38. @ #5 Alemao

    Die Kommunisten haben 1932 Hitler zur Macht verholfen, vgl. PI

    „Zur Verdeutlichung dieser Formulierungen das Wahlergebniss von 1932: Am 6. November bekam die SPD 21,6% der Stimmen, die KPD 16,9% und das Zentrum 11,9% zusammen 50,4% gegenüber 33,1% Stimmen für die NSDAP. Man fragt sich, warum die KPD mit der SPD kein Bündnis einging, um so Hitlers Wahlsieg zu verhindern.

    Der Grund liegt wohl darin, das der Hauptfeind für die KPD nicht Hitler, sondern die SPD war. In der Programmerklärung des Zentralkommitees der KPD vom 24. August 1930 erfahren wir folgendes:

    Alle Handlungen der verräterischen, korrupten Sozialdemokratie sind fortgesetzter Hoch-und Landesverrat an den Lebensinteressen der arbeitenden Massen Deutschlands. Geholfen hat diese Erklärung nichts, trotz der ideologischen Nähe der KPD zu den Nazis. KPD-Mitglieder wie rechte sozialdemokratische Volkswacht Redakteure mußten 1933 untertauchten, oder verschwanden in einem KZ Hitlers.“http://www.pi-news.net/2012/01/ernst-thalmann-fuhrerfigur-der-linken/

    Das haben damals auch die Zeitungen so gesehen, guckst Du hier: http://www.pi-news.net/wp/uploads/2012/01/Foto.jpg

    Nur die Generation, die das wusste ist ausgestorben. Jetzt haben daher die Linken mit ihren Geschichtslügen die Lufthoheit, leider!

  39. # 40 Lokaldemokrat

    Zustimmung !!! Wir sollten auch nicht vergessen , es waren Großindustrielle die Millionen an die NSDAP gespendet haben . Der Umgang mit “ Alemao “ ist unter aller Kanone . Keiner hat das Recht auf die alleinige Wahrheit gepachtet .

  40. Meine Worte seit langem! Es gibt nichts was böser ist als Sozialismus, egal ob in seiner roten, grünen oder braunen Form! Und es waren und sind Sozialisten (inzwischen bis in die CDU hinein!), die unintegrierbaren Moselms Tür und Tor bei uns öffnen! Es bleibt wie es ist: Freiheit statt Sozialismus!!!

  41. @ #9 Alemao

    Bitte mal in die Originaldokumente gehen und nicht Frasen der Linken nachplappern (z.B. http://www.amazon.de/Zu-Deutschlands-Erneuerung-Wolfgang-Heine/dp/B003ZM688I ).

    Hitler wurde von der SPD zum V-Mann und Agenten im Kampf gegen den moskauhörigen Bolschewismus ausgebildet und stieg dort vom namenlosen Gefreiten 1914 zum Agenten im Stab der Bayerischen Armee (Gruppenkommando) 5/1919 auf und das unter reinen SPD-Regierungen in Weimar und in Bayern!

    Die SPD damals war halt eine andere!

    „Jetzt und zunächst gibt es nur ein einziges Kriegsziel, die Niederlage Feinde, die uns die Sicherheit bringen muss, dazu Grabe getragen wß es keiner mehr wagen wird, unseren Frieden zu stören, in dem wir deutsches Wesen und deutsche Kraft entfalten wollen – als ein freies Volk“ (Wolfgang Heine (SPD) zur Erneuerung Deutschlands Seite 9)

    Wers noch immer nicht glaubt: hier ein Foto des Sozialisten Hitler am Eingang des Ostfriedhofs in München als der von „rechten“ erschossene Sozialist Kurt Eisner zu Grabe getragen wurde. http://www.pi-news.net/2012/02/hitler-%E2%80%93-ein-sozialistischer-zauberlehrling/

    Daß Kommunisten und SPDler von den Nazis malträtiert wurden heißt nicht, daß die einen recjhts und die anderen links waren. 1919 haben sich SPD und Kommunisten in D einen Bürgerkrieg mit Schießbefehl durch Noske (SPD) geliefert und Noske (SPD) ließ das von Kommunisten eroberte Gebäude des Voewärts mit Artillerie knacken und er ließ dem Angriff der Kommunisten durch die erschießung von Liebknecht und Luxemburg den Kopf abschlagen http://de.wikipedia.org/wiki/Spartakusaufstand

    Das war die SPD in der Hitler zur Schule gegangen ist!

    Der Kampf zwischen NSDAP, SPD, KPD war nichts anderes als ein Bruderkampf innerhalb der Linken selbst um die Macht im Staate! Mit Toten in allen Lagern

  42. ‚Sucht man für die Grundhaltung der sozialen Gruppen oder Individuen, die zur Nationalsozialistischen Partei stoßen, einen Generalnenner, so wird man sagen können, es verbinde sie die antikapitalistische Gesinnung.‘

    anders gesagt: wer vom Sozialismus redet, der sollte auch über den Internationalismus nicht schweigen!

    Es waren die Frühsozialisten, die lange vor Hitler den Kapitalismus mit den Juden identifizierten, den rassistischen Antisemitismus erfanden und das Ermorden der Juden propagierten!

    So auch deren gelehriger Schüler, der deutsche Sozialist Dühring, dieser G-ttlose potenzielle Judenmörder, dessen deutsche sozialistische Nachfahren dann auch 6 Millionen Juden mordeten.

    Christen und Bürgerliche stehen dagegen für die Weisse Rose und für die leider gescheiterten Versuche, den homosexuellen sozialistischen Teufel aus dem Wiener Stricher Milieu mit Namen Hitler gezielt hinzurichten.

    Sozialisten, Kommunisten und Gewerkschaftler dagegen, die – theoretisch- hätten zw. 7-10 Millionen bewaffnete Kämpfer gegen 4 Millionen schwule SA Schweine in den bewaffneten Kampf auf Leben und Tod schicken können, unternahmen nichts. Einige wenige landeten im KZ, doch die Mehrheit erfreute sich der Sozialgesetzgebungen der Hitlerverbrecher, die ihren lang gehegten Traum, des grenzenlosen Aufstiegs des bildungsfeindlichen asozialen Proleten zum Gauleiter ermöglichten.

    Die meisten der Sozialgesetzgebungen des NS gibt es auch heute noch und kein einziger grüner Ex-KBW Linksfaschist, die SED Linksfaschisten aus dem Osten nicht zu vergessen, stellt sie in Frage. Auch nicht den ersten Mai, den erst das Hitlerpack zur Institution gemacht haben.

    Unsereiner dagegen arbeitet trotzig am ersten Mai und stirbt lieber, als auch nur einen Cent Almosen aus der Sozialkasse zu empfangen. Hätte die national-Sozialistische Verbrecherbande die Christin Sophie Scholz von der Weissen Rose nicht abgeschlachtet, würde sie heute genau das gleiche sagen.

  43. #29 Hirschhorn (31. Dez 2012 17:27)
    Hitler war in erster Linie national, unterschrieb ja auch die irren Rassegesetze, wollte ein reines Volk in Deutschland, wollte die Juden und damit das intelligente Potenzial in Deutschland vernichten, wollte schließlich die Welt erobern, wollte eine Diktatur des Proletariats, nur nannte er den einfachen ….
    =======================
    Mein Gott, welch einen unwissenschaftlichen „Unsinn“ schustern Sie da bloß zusammen, es ist erschreckend was Sie an Halbwissen und Unwahrheiten von sich geben. Es wird Sie wahrscheinlich zerreißen, wenn ich Ihnen sage, dass Hitler schon damals von einem Europa der Vaterländer sprach, allerdings federführend sollte das Deutsche Reich sein. Th. Heuss schrieb auch in seinen Memoiren: „1933, war Hitler das beste was Deutschland passieren konnte, bei seiner Antrittsrede im Reichstag haben wir vor Begeisterung gebrüllt“. Spielen Sie einmal durch, wenn 1933 die Kommunisten in den Reichstag eingezogen währen. Stalin sagte zu diesem Thema:“Wenn Deutschland fällt(Kommunistisch wird), fällt Europa.
    Ich bin an sachlicher, wissenschaftlicher Aufklärung auf allen Seiten interessiert und bin nicht Ihrer Meinung. Genau mit dieser pauschalen Beschuldigung, bedienen Sie das volkspädagogisch verbreitete Klischee von der „Alleinschuld“ der Deutschen: Am Allem, mit Allen, für Alles. Wissenschaftliche Quellen wen Sie mögen: „Englands Krieg gegen Deutschland“ Peter H. Nicoll. „Deutschland muss vernichtet werden Bd.1+2 W.Symanek. „Churchill und Roosevelt“ Erich Schwinge. „Kein Friede mit Deutschland“ Ulrich Schlie. „Amerikas Verantwortung für das Verbrechen am Deutschen Volk“. Ein Gewissensappell an die amerikanische Führungsschicht. Von Reverend Ludwig A.Fritsch Chicago.
    2.“Deutschland im Kreuzfeuer großer Mächte“ von Hans Bernhardt. „Die Kriegstreiber“ von Max Klüver / Englands Politik gegen Deutschland 1937-39 „Roosevelts Krieg 1937-45“ von Dirk Bavendamm. „Amerikas zweiter Kreuzzug. Kriegspolitik und Fehlschlag Roosevelts“. Chamberlin, William Henry. Übersetzt von Egon Heymann. „Der erzwungene Krieg“ von David L.Hoggan. „Das Geheimnis um die Ursache des 2.Weltkrieges“ von Rene d´Argile „Downing Street Tagebücher“ von John Colville. „Der Krieg der viele Väter hatte“ von Gerd Schultze-Rhonhof. „Wahrheit für Deutschland“ von Udo Walendy. usw.usf. Alle von mir auszugsweise angegebene wissenschaftlich ausgearbeitete Fachliteratur (es gibt mittlerweile über 700 Verfasser, die entlastendes publiziert haben) ist selbstverständlich mit hunderten von überprüfbaren Quellen versehen. Deshalb, sind Beschimpfungen erlaubt, aber zwecklos. Anhang: Ein Staat der seinen Artikel 5 GG mit einem §130 aus dem StGB aushebelt, wenn wissenschaftlich gestützte, aber anders lautende Ergebnisse zu Tage gefördert werden als die gewollten, macht sich in meinen Augen verdächtig.

  44. Dass FDP die antikapitalistische Gesinnung hat, ist mir neu.
    Das stimmt natürlich überhaupt nicht.

    Auch CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE sind an “sozialer Gerechtigkeit” nicht interessiert; sie benutzen es nur als propagandistischer Begriff – die Praxis sieht ganz anders aus (siehe z.B. Agenda 2010).

    Was für diese Parteien wirklich gemeinsam ist, dass sie den Willen der Wirtschaftslobby erfüllen. Und das ist nicht die antikapitalistische Gesinnung, sondern genau das Gegenteil.

  45. #50 Patriot100 Immer mit der Ruhe Herr Professor. Dafür ist ein Forum doch da, dass man Gedanken eingibt und dann darüber diskutiert. Eine Dissertation sollte mein Beitrag nicht sein. Aber so etwas Irres wie die Rassegesetze hat es meines Wissens nach so nirgends auf der Welt gegeben, weder bei Stalin noch bei Mao. Hitler wäre besser Hundezüchter geworden, da hätte er blonde und blauäugige Schäferhunde züchten können.

  46. #9 Alemao (31. Dez 2012 16:13)

    Die Nazis waren rechts. Alles andere würde ich als Geschichtsfälschung bezeichnen
    (wird nebenbei auch von den meisten Historikern so gesehen).

    „Die Nazis waren rechts“…
    Geht’s noch?
    Nur zur Erinnerung –> national SOZIALISTISCHE deutsche ARBEITERPARTEI, kurz nsdap
    Adolf kam von den Kommunisten/Sozialisten zur eigenen Partei, der Völkermord der Türken an den Armeniern, die sowjetischen Gulags für Demokraten/Monarchisten und die Beziehungen zum Großmufti von Jerusalem haben ihn inspiriert…

    Adolf Hitler war ein Oberar**h. Lenin, Stalin, Mohammed, Mao, PolPot, Che und wie die vielen Massenmörder heissen, allesamt mMn genauso psychisch gestört wie Özdemir, Roth, Trittin, Künast usw usw.

  47. #40 Lokaldemokrat (31. Dez 2012 18:19)

    War Alexander der Grosse links oder rechts?
    Zeiten und Fragestellungen ändern sich. Das links-rechts Modell ist nur bedingt brauchbar, und wir sollten uns nicht damit verrückt machen. Gut, die Schwachköpfe nennen sich selbst links. Das heisst doch nicht, daß ich unbedingt immer rechts sein muss. Falls sie mal was vernünftiges sagen, bin ich doch dann auch mal links.

    Nun, Alexander der Große konnte schwerlich „links“ oder „rechts“ sein, weil es diese Klassifizierungen zu seiner Zeit noch nicht geben konnte; ansonsten aber haben Sie sicherlich insofern recht, als daß eine vernünftige Problemlösung nicht darum unvernünftig oder falsch sein muß, weil sie (je nach Thematik) heute von einigen als „links“ oder eben „rechts stehend“ verortet wird. Man sollte sich einer solchen „Scheuklappen-Rhetorik“ weder bedienen noch sich eine solche überstülpen lassen.

    Der Umstand, daß die Nationalsozialisten sich mit dem Kapital verbunden haben, sagt jedoch noch nichts über deren Gesinnung an sich aus. Für sie war alles das lediglich Mittel zum Zweck, wie auch die Großindustrie sich durchaus gerne der Nationalsozialisten bedient und aus ihnen Gewinn gezogen hatte (Thema SS-Lager, Zwangsarbeit, Rüstungsindustrie etc. pp.)

    Die eindeutig sozialistische Komponente im Nationalsozialismus steht also nicht notwendigerweise im Widerspruch zu Letztgenanntem.

  48. PS: unterschätzt Cem Özdemir nicht, dieser türkische Mann im dunkelrotgrünen Gewand ist sehr sehr gefährlich.

  49. Frohes neues Jahr für alle!

    @ 35 Tom62

    Das ist zwar nicht ganz falsch, aber eben auch nicht ganz richtig: Er hätte eher die Nazis “baunlackierte Sozis” nennen sollen.

    Ich werde es mir merken. 😉

  50. #55 Tom62 (01. Jan 2013 01:09)

    Der Umstand, daß die Nationalsozialisten sich mit dem Kapital verbunden haben, sagt jedoch noch nichts über deren Gesinnung an sich aus. Für sie war alles das lediglich Mittel zum Zweck

    Sozialismus, und auch NATIONALSozialismus, funktioniert(e) nur in Zusammenarbeit mit DEM Kapital. Ähnlichkeiten zu den totalitären Regimen während den Zeiten des sogenannten kalten Krieges können wir aktuell in der (noch nicht offiziell deklarierten) EUdSSR erkennen.

  51. #5 Alemao (31. Dez 2012 15:57)
    „Seltsam nur, daß sich Linke und Nazis in Straßenschlachten gegenüber standen.“
    Ja, die Kommunisten kämpften gegen die Sozialisten. Nazionalsozialismus war eine linke Arbeiterbewegung gegen die bürgerlich-konservative Staatsmacht.

  52. Mal so nebenbei bemerkt: Ich bin für eine EU im Sinne der 1965(?) vereinbarten Wirtschaftsgemeinschaft (EWG und frühe EU), aber gegen die völlig blödsinnige, gegen jeden menschlichen Verstand und entgegen sämtlicher ernsthaften Konzepte eingeführten Gemeinschaftswährung (€uro).

  53. Der Sozialist Roosevelt hatte den Kommunisten Noel Fields nach Europa geschickt, um dessen Glaubensgenossen zu unterstützen, darunter auch einen gewissen Erich Mielke. Der einzige deutsche Mitwisser war Willi Kreikemeier, der nach dem Krieg dafür hingerichtet wurde. — Henry Wallace, der Stellvertreter des Sozialisten Roosevelt hat höchstpersönlich Stalins Kolyma-GULags inspiziert, um sicherzustellen, daß die Gefangenen auch wirklich genug Gold fördern, um die amerikanischen Waffenlieferungen an die Sowjetunion zu bezahlen.

  54. #5 Alemao (31. Dez 2012 15:57)
    “Seltsam nur, daß sich Linke und Nazis in Straßenschlachten gegenüber standen.”

    Seltsam nur, dass die meisten führenden Bolschewiki durch die Hand anderer Bolschewiki starben. Leo Trotzki, der im Auftrag Stalins mit Hilfe eines Eispickels erschlagen wurde, ist nur das prominenteste Beispiel.

  55. #37 AtticusFinch (31. Dez 2012 18:11)

    „Alemao“ heisst einfach „Deutscher“ – auf portugiesisch.

    Manchmal sind Verschwörungstheorien auch einfach daneben.

  56. # 63 Stefan Cel Mare

    Da haben Sie völlig recht . Wir sollten uns bei PI angewöhnen , nicht ständig über Andersdenkende und Andersschreibende herzufallen . Jeder hat das Recht seine Meinung zu äußern . Das sich manche “ Kritiker “ auch der Lächerlichkeit preisgeben , darauf haben Sie dankenswerterweise schon hingewiesen . Polemik ersetzt kein Sachwissen !!!

  57. Schattenkämpfe

    Welch sinnloser Ansatz:
    der Versuch der Einteilung von Parteien in Rechts und Links.
    Speziell Parteien sind ohne Geld einfach – nichts! Gar nichts! Gar nicht vorhanden!

    Bei der Einteilung von politischen Parteien sind Lippenbekenntnisse zumal von Politikern denkbar wenig zielführend.

    Gibt es denn dann eine Möglichkeit der Einteilung und Zuordnung?
    Ja!
    Nach Geldgeber – denn wer die Musik bezahlt, der bestimmt sie auch.

    Ohne Christ zu sein solltet Ihr Euch eines sehr klugen Wortes von Jesus erinnern, der aufforderte, religiöse/weltliche Führer eines Volkes keinesfalls nach ihren Worten zu beurteilen.
    Ein sehr guter Rat und ein schwerwiegender Denkfehler, diesen Rat ausser Acht zu lassen.

    Einfach mal googeln: „Wer finanzierte Hitler“.
    Erst wenn Begriffe wie „Keppler-Kreis“, „Freundeskreis der Waffen-SS Heinrich Himmler“ und Ghettoisierung, BIZ und Wirtschaftsdaten aus der Zeit des Dritten Reiches von jedem Mitkommentator gut und richtig erfasst sind, wird eine Zuordnung aller Parteien zuverlässig möglich sein.

    Ohne diese Grunddaten werden wir fortwährend aneinander vorbei reden!

    Allen Mitkommentatoren ein erkenntnisreiches 2013 und meine ausdrückliche Bitte an kewil, solche komplexen Themen nicht mit wenigen nichtssagenden Worten zur Diskussion zu stellen – es bringt uns der Wahrheit nicht näher noch eint es uns in unserem Bemühen die Gesellschaft in der BRD wieder voranzubringen.

  58. Fleissig sind die Eurabia-Eliten dabei die europäischen Völker zu islamisieren! Die EUDSSR das neue Völkergefängnis.
    Hitler-Stalin-Mohammed!

  59. Übrigends, wer dieses Buch von Theodor Heuss im Antiquariat kaufen möchte, es ist schweineteuer, offenbar weil es zutreffend analysiert.

  60. 52 Hirschhorn (31. Dez 2012 22:48)
    #50 Patriot100 Immer mit der Ruhe Herr Professor. Dafür ist ein Forum doch da, dass man Gedanken eingibt und dann darüber diskutiert. Eine Dissertation sollte mein Beitrag nicht sein. Aber so etwas Irres wie die Rassegesetze …
    ================
    Selbstverständlich haben Sie bei den Rassegesetzen recht, wenn man sie aus dem Blickwinkel der heutigen Zeit betrachtet. In den USA fing man mit dieser Art der Diskriminierung schon im 17. Jh. an. http://de.wikipedia.org/wiki/Chronologie_der_Rassengesetze_der_Vereinigten_Staaten
    – Ägyptischen Männern, die mit einer jüdischen Israelin verheiratet sind, droht der Verlust der Staatsbürgerschaft. Der Oberste Verwaltungsgerichtshof wies das Innenministerium an, entsprechende Maßnahmen zu erlassen, um diesen Männern und den Kindern der Mischehen die Staatsbürgerschaft zu entziehen.usw usf.

    – Ich möchte nur verhindern, dass der Eindruck vermittelt wird, das alles „Böse“ dieser Welt, seinen Ursprung in Deutschland und im dritten Reich hat.

    – Selbstverständlich kenne ich auch die schlimmen Dinge der Administration Hitler und setzte mich für deren Veröffentlichung ein, wenn sie den geschichtswissenschaftlich bearbeitet sind und der historischen Wahrheit entsprechen. Das wir Deutschen nach dem Krieg von den Alliierten „belogen“ wurden, ist hinreichend bewiesen und genau das sollte misstrauisch machen zumal der US-Außenminister unter Ronald Reagan, Baker folgendes sagte: „Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert. Also waren wir nach dem Krieg gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen. Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, dass der Krieg eigentlich nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war.“
    US-Außenminister Baker, 1992 (vgl. „Der Spiegel, 13, 1992)

    Schönes Neues Jahr.

  61. #33 Tom62 (31. Dez 2012 17:55)

    …Im Grundsatz ist das sicher nicht falsch. Nur sollte man – in einer Art Umkehrschluß – nicht den Inhalt dessen, was diese Gerechtigkeit ausmacht, als eine in allen Ausformungen des Sozialismus typische “antikapitalistische Gesinnung” definieren wollen.

    Wenn jemand, bildlich gesprochen, den ganzen Tag arbeitet, muß er auch den Lohn eines ganzen Tages erhalten, was beinhaltet, daß er von seinem Einkommen auch auskömmlich leben und seine Existenz einrichten können muß,…

    Einverstanden, aber haben Sie schon mal daran gedacht, dass nicht der Lohn für die Arbeiter das Problem darstellt sondern die unverschämte und immer gierigere Enteignung der Arbeiter über Steuern, „Sozial“-Abgaben und sonstige sozialistischen „Segnungen“ wie GEZ etc.?

    Wären diese „legitimen“ Abgaben an den Staat in einem vernünftigen Rahmen (einfach machbar durch das Streichen aller verschwenderischen, unnützen und sogar schädlichen Ausgaben), könnte
    jeder Arbeiter mit seinem aktuellen Lohn genauso leben wie Sie es fordern und ich mit Sicherheit auch so unterstützen würde!

  62. #69 islamistkrieg (01. Jan 2013 14:27) bzgl. #33 Tom62 (31. Dez 2012 17:55)

    Einverstanden, aber haben Sie schon mal daran gedacht, dass nicht der Lohn für die Arbeiter das Problem darstellt sondern die unverschämte und immer gierigere Enteignung der Arbeiter über Steuern, “Sozial”-Abgaben und sonstige sozialistischen “Segnungen” wie GEZ etc.?

    Ich denke nicht, daß das eine sich mit dem andern rechtfertigen ließe. Wer Leute vollzeitlich zu Armutslöhnen beschäftigt mit dem Hinweis, sie könnten ihren „Lohn“ ja vom Staat aufstocken lassen, handelt moralisch gesehen unter aller Sau und gefährdet das Wohl des eigenen Volkes, nicht zuletzt dadurch, daß er selber, im Verein mit dem Staat, von diesem subventionierte Konkurrenzsituationen schafft, die auskömmlichen Arbeitsverhältnissen über kurz oder lang den Garaus machen, d. h. dieselben zerstören werden.

    Seltsam dabei ist, daß alle diese Leute den Staat für sich sehr wohl zu bemühen wissen, wenn es um die eigenen Benefits geht, bei allen anderen aber, besonders hinsichtlich ihrer Angestellten, regelmäßig über „zu viel Staat“ jammern… Auch wenn ich im Grundsatz der Überzeugung bin, daß wir in verschiedenen Bereichen überreguliert werden, während andere Bereiche kaum noch eine adäquate Erwähnung finden, ist das nichts als eine zynische und verlogene Heuchelei, die die Leute in die Fänge der üblichen rotbraunen Bauernfänger treibt.

    So geht das nicht.

  63. #70 Tom62 (02. Jan 2013 01:23)

    …Ich denke nicht, daß das eine sich mit dem andern rechtfertigen ließe. Wer Leute vollzeitlich zu Armutslöhnen beschäftigt mit dem Hinweis, sie könnten ihren “Lohn” ja vom Staat aufstocken lassen, handelt moralisch gesehen unter aller Sau…

    Ihre Empörung über diese Art „Unternehmer“ bzw. „Manager“ in Ehren, aber die Verwendung von Extrembeispielen als Grundlage für die Beschreibung der gesellschaftlichen Zustände im allgemeinen halte ich für völlig verfehlt. Das ist genauso unsinnig wie die Behauptung, dass alle Arbeiter prinzipiell faul seien und möglichst wenig tun wollten für das Geld das sie kriegten. Auch wenn diese Aussage für einen Teil zutreffen mag, ist die Verallgemeinerung ebenfalls völlig idiotisch!

    Auf wieviele Prozent der Firmen bzw. der Arbeitnehmer treffen denn Ihre Aussagen zu? Sind diese wirklich geeignet für eine gesamtgesellschaftliche Beurteilung? Auch wenn Sie selbst solche Zustände erlebt haben sollten, ich habe übrigens auch schon einige Chefs mit unterirdischen „Qualitäten“ kennenlernen und ertragen müssen, sind wohl viel mehr Arbeitnehmer von der von mir geschilderten Problematik der überbordenden Staatsabgaben betroffen.

    Wo wollen Sie nun den Hebel ansetzen?

  64. #71
    Das ist manchmal auch eine Sache der Unternehmensberatung, die dafür sorgt, dass Hüngerlöhne eingeführt werden.
    Beim Staat sieht das ganz einfach aus. Man Gründed ein Subunternehmen (100% Beteiligung Zeitarbeit), dann setzt man die Mitarbeiter unter Druck dort hin zu wechseln oder stellt nur noch dort neue Mitarbeiter ein, die dann zum halben Preis arbeiten. Den Gewinn streicht man ein.
    Diese Praxis wird am Flughafen FFM und in einigen mir bekannten Stadtwerken so durchgeführt.
    Ich stimme aber zu, dies ist kein Ansatz alle firmen mit dieser Praxis gleich zu setzen…

Comments are closed.