Hier steht der Sozialdemokrat erschüttert vor dem Briefkasten, der einmal sein bescheidenes Heim warDer geheimnisumwitterte terroristische Geheimorden NSU, dem gefühlte 40 Millionen Deutsche angehören, zieht weiter mordend und brandschatzend durchs Land. Oder waren es möglicherweise nur spielende Kinder, die wie so oft in der Jahresendzeit vorzeitig beschaffte Silvesterknaller in Mülltonnen und Briefkästen werfen? Aber Vorsicht! Wenn der Briefkasten am Büro eines SPD-Abgeordneten hängt, der sich chronisch in den Medien unterrepräsentiert fühlt, wird daraus schnell ein terroristischer Anschlag “von rechts”, der den Staatsschutz auf den Plan ruft. Zum Glück blieb Sebastian Edathy unverletzt: Durch eine glückliche Fügung der Vorsehung hielt er sich gerade nicht in seinem Briefkasten auf. (Weiter auf Quotenqueen…)

» Es war nur ein China-Böller

(Foto: Hier steht der Sozialdemokrat erschüttert vor dem Briefkasten, der einmal sein bescheidenes Heim war)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

90 KOMMENTARE

  1. (Foto: Hier steht der Sozialdemokrat erschüttert vor dem Briefkasten, der einmal sein bescheidenes Heim war)

    Das kann nur ein gemannichelter NSUler gewesen sein. 😉

  2. Ich hatte mal so eine amerikanischen Briefkasten. Der wurde mir vor 20 Jahren von einem jugendlichen durch einen Böller gesprengt. Da ist aber nicht der Staatsschutz gekommen. Die Polizei hat auch nichts gemacht.
    Ich mußte selbst herausfinden, wer der Terrorist war.

  3. Wenn der Briefkasten durch die Explosion tatsächlich richtig zerstört wurde, dürfte es sich mit ziemlicher Sicherheit um sog. Polen-Böller handeln. Bin gespannt welchen Shitstorm die armen Polen jetzt wohl über sich ergehen lassen müssen…

  4. #4 AlterQuerulant (09. Dez 2012 20:24)

    Ich hatte mal so eine amerikanischen Briefkasten. Der wurde mir vor 20 Jahren von einem jugendlichen durch einen Böller gesprengt.

    Stimmt, das kam doch damals in der Tagesschau!? 😉 😆

  5. Toll , das „adelt“ ihn ja direkt im Krampf gegen rächtz.
    Auf ewig ist er nun ein Held des Widerstands und Strassen , Plätze , Kindergärten und Frauenhäuser nach ihm zu benennen.

  6. Ob der Anschlag „von rechts“ kam oder nicht müsste sich eigentlich darüber ermitteln lassen wo genau der Briefkasten angebracht war!

  7. #7 MR-Zelle
    Da kannst Dur dich noch dran erinnern?
    Bei uns schneit es und das Thermo geht auf -13 Grad – Schei** Erderwärmung 🙄

  8. Siehe da, in seiner Nachbarschaft ist er genauso beliebt wie auf PI. Warum wundert mich das denn gar nicht?

  9. >> „Nach ersten Erkenntnissen ist der Vorfall auf einen China-Böller oder sogenannten Polen-Böller zurückzuführen“, sagte Landeskriminalamts-Sprecher Frank Federau am Sonntag auf dapd-Anfrage. <<

    "Polen-Böller" ist doch rassistisch. Feministisch besser wäre, Frank Federau hätte von "Polinnen-Böller" gesprochen.

    Und was sagt das Sprengstoffgesetz dazu: "Feuerwerkskörper der Kategorie II (Silvesterfeuerwerk) dürfen außer von Erlaubnisinhabern nach §§ 7, 20 oder 27 SprengG nur an Silvester oder Neujahr und dann auch nur von volljährigen Personen abgebrannt werden.
    Im Einzelfall sind auf Antrag Ausnahmen von der Verkaufs- und Abbrennzeit durch die zuständige Gemeindeverwaltung (Ortspolizeibehörde/Ordnungsamt) möglich."

    Eine solche Ausnahme von der Abbrennzeit wurde von der Gemeindeverwaltung (Ortspolizeibehörde/Ordnungsamt) in diesem Fall sicher nicht ausgesprochen.

  10. Sehr geehrter Herr Edathy,
    in den Medien höre ich immer wieder von den so genannten „Gefährdern“, ist es zutreffend dass diese Personen ausnahmslos Anhänger des Islams sind?
    Wenn dies so ist, ist es bekannt warum das so ist und wie viele „Gefährder“ gibt es in Deutschland?

    Ihre Fragen vom 17. April 2009 habe ich gelesen.

    Es ist nicht so, dass ausschließlich Moslems zu den so genannten „Gefährdern“ gezählt werden. Vielmehr ist der Begriff „Gefährder“ ein Arbeitsbegriff der Sicherheits- und Ordnungsbehörden, der in verschiedenen polizeilichen und geheimdienstlichen Kontexten verwendet wird – schwerpunktmäßig allerdings bei der Bekämpfung terroristischer Gefahren. Hierbei wird von den Polizeibehörden zwischen „Gefährdern“ in den Bereichen der politisch motivierten Kriminalität (rechts- bzw. linksextremistischer Terrorismus) sowie „Gefährdern“ in den Bereichen der politisch motivierten Ausländerkriminalität (islamistischer Terrorismus) unterschieden.

    Der Begriff „Gefährder“ selbst ist weder gesetzlich definiert, noch wird er einheitlich verwandt. Nach einem Beschluss von der „AG Kripo“ (Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Landeskriminalämter und des Bundeskriminalamtes) aus dem Jahr 2004 gehen die Bundesregierung sowie verschiedene Sicherheitsbehörden der Länder von folgender Definition aus: „Ein Gefährder ist eine Person, bei der bestimmte Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass sie politisch motivierte Straftaten von erheblicher Bedeutung, insbesondere solche im Sinne des § 100a der Strafprozessordnung (StPO) begehen wird.“ Unter den Katalog des § 100a StPO fallen schwere Straftaten.

    Für die Bewertung und damit für die Feststellung der Anzahl der „Gefährder“ sind die Länder zuständig. Diese Bewertung und die Feststellung der Anzahl der „Gefährder“ werden ständig aktualisiert. Nach Auskunft der Bundesregierung waren mit Stand vom 18. Dezember 2006 seitens der Polizeibehörden im Bereich der politisch motivierten Ausländerkriminalität 72 „Gefährder“, in den Bereichen der politisch motivierten Kriminalität rechts zwei und der politisch motivierten Kriminalität links ein „Gefährder“ als solche identifiziert.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sebastian Edathy, MdB

    ,

  11. #11 PSI (09. Dez 2012 20:37)
    Ob der Anschlag “von rechts” kam oder nicht müsste sich eigentlich darüber ermitteln lassen wo genau der Briefkasten angebracht war!

    Könnte natürlich auch sein, dass der Anschlag von „unten“ kam. Ich meine, wenn er an einem Hang wohnt.

  12. Die wahren „Anschläge“ finden Tag für Tag auf das Geld der Bürger statt. Beispiel staatlicher Rentenbetrug; ein utopischer Filmausblick ins BRD-Rentenjahr 2028 (3 Min.):
    http://www.youtube.com/watch?v=4KsfX_6z4h4

    Das staatliche Rentensystem kämpft nicht mit unvoraussehbaren Problemen, sondern ist ein schwerer Betrug am arbeitenden Bürger an sich. Ohne eine freiwillige Wahl zu haben, muss der Arbeitnehmer ein Leben lang zwangsweise den fünften Teil (20%) seines Bruttolohnes (inkl. Arbeitgeberanteil) in eine Kasse einzahlen, in der seine Beiträge am Ende seines Lebens vom Staat nach Gutdünken geschrumpft ausgezahlt oder ganz einbehalten werden können. Dieses redlich verdiente Geld aber fehlt den Menschen, um überhaupt angemessen privat vorsorgen zu können, vor allem in einem betrügerischen Geldsystem, in welchem der Staat fortlaufend Geld aus dem Nichts schöpft, und so alle Ersparnisse schleichend vernichtet. Die staatliche Rente hindert daher den Bürger daran, für das Alter vorzusorgen, anstatt dass sie eine Altervorsorge ist.

  13. #17 felixhenn (09. Dez 2012 20:51)

    #11 PSI (09. Dez 2012 20:37)
    Könnte natürlich auch sein, dass der Anschlag von “unten” kam. Ich meine, wenn er an einem Hang wohnt.
    ——————
    Verdammt, daran habe ich nicht gedacht!

  14. Da ist er dem Tod aber gerade nochmal von der Schippe gesprungen. Jetzt kann er in die Geschichte eingehen als das erste Opfer der 2. Generation des NSU, das einen heimtückischen Sprengstoffanschlag nur durch Zufall knapp überlebte.

  15. #15 LupusLotarius (09. Dez 2012 20:49)
    >> “Nach ersten Erkenntnissen ist der Vorfall auf einen China-Böller oder sogenannten Polen-Böller zurückzuführen”, sagte Landeskriminalamts-Sprecher Frank Federau am Sonntag auf dapd-Anfrage. <<

    "Polen-Böller" ist doch rassistisch. Feministisch besser wäre, Frank Federau hätte von "Polinnen-Böller" gesprochen. …

    Polen / China-Böller ist eindeutig chauvinistisch oder sogar rassistisch. und müsste vielleicht eher Östlich-Von-Greenwich-Böller heißen. Wobei wir mal „Böller“ untersuchen sollen. Woher kommt das, etwa von Bolle der jüngst an Pfingsten mit dem Ziel Pankow reiste? Dann könnte der sich aber negativ angesprochen fühlen. Hat der schon betroffen geschaut oder eine Lichterkette für die „Bolles“ dieser Welt organisiert?

  16. Jetzt sind sogar schon die SPD-Briefkästen gleicher.

    Bei uns werden jedes Jahr zu Silvester und kurz davor Briefkästen gesprengt, ohne dass der Staatsschutz auftaucht.

    Oder stammte Edathys Briefkasten aus Ausland?

    Falls der Staatsschutz unter Langeweile leidet, könnte er ausserdem hier mal ermitteln.

    Erneut Brandanschlag auf Neustädter Polizisten

    Neustädter Polizisten sind Ziel vorsätzlicher Brandanschläge. Das steht nach einem Feuer am Freitagmorgen fest. Wer die Täter sind und welches Motiv sie verfolgen, ist aber völlig unklar.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/An-der-Leine/Neustadt/Erneut-Brandanschlag-auf-Neustaedter-Polizisten

  17. Als Kinder haben wir in der Faschingszeit auch Anschläge mit Bomben durchgeführt. Und zwar haben wir Stink-Bomben unter Fußabstreifer gelegt…

  18. Immer diese Polen. Zuerst reißen sie ein Adelsschloss ab, dann ein Politikerschlösschen und demnächst wohl eine geschlossene Anstalt: den Reichstag. Aber das würde keiner merken – laufen eh schon genug Irre herum!

  19. Übrigens ist es bemerkenswert, dass dem Sprenger von Edathys Briefkasten überhaupt sowas wie „Ausländerfeindlichkeit“ oder „Rechtsextremismus“ unterstellt wird, da es aufgrund der Zusammensetzung der Gesellschaft und den Qualitäten Opfers viel wahrscheinlicher ist, dass Edathys Briefkasten entweder einem ars***ochfeindlichen Anschlag zum Opfer gefallen ist oder dass der Anschlag schlichtweg selbst von einem Ars***och begangen wurde.

    Immerhin gibt es um Grössenordnungen mehr Ars***öcher als „Rechte“.

  20. @ #17 felixhenn #11 PSI

    Ob der Anschlag “von rechts” kam oder nicht müsste sich eigentlich darüber ermitteln lassen wo genau der Briefkasten angebracht war!

    Könnte natürlich auch sein, dass der Anschlag von “unten” kam. Ich meine, wenn er an einem Hang wohnt.

    Verdammt, daran habe ich nicht gedacht!

    Jetzt haltet mich für blöd – aber könnte der Anschlag nicht auch von oben gekommen sein? Ein rechtsextremistischer Drohnenangriff?

  21. Mein Briefkasten und einige weitere Briefkästen in der Nachbarschaft wurde von einem Jahr auch mittels einem Kracher zerstört. Aber ich weiß sicher, dass den nicht ICH reingesteckt habe.

  22. @ #30 magoo

    Mein Briefkasten und einige weitere Briefkästen in der Nachbarschaft wurde von einem Jahr auch mittels einem Kracher zerstört. Aber ich weiß sicher, dass den nicht ICH reingesteckt habe.

    Sehr interessanter Gedankengang. Sehr interessant! 🙂

  23. #4 AlterQuerulant (09. Dez 2012 20:24)

    Dann ist es ja schon wieder eine Serie!

    Ich schlage als Namen vor: Polen-Böller-Anschlagsserie. 😉

  24. Viel schlimmer als ein Sylvesterknaller im Briefkasten des obersten sozialdemokratischen Inquisitor und selbsternannten Rächer gegen Rechts wäre es gewesen wenn ein rechtspopulistischer Nazi oder ein rechtsradikaler einheimischer Deutscher (mit Schlangentätowierung!) und mit einem Lebkuchenmesser auf Edathys Briefkasten eingestochen hätte.

    Da würden dann wieder mal Sondersendungen in einer Dauerschleife durch unsere Staatspropaganda in unseren Medien gejagt werden und die Gelder im Kampf gegen Räääächts würden die Milliarde-Euro-Grenze überschreiten, da dann Edathy einen neuen bombensicheren Briefkasten auf Kosten des dummen deutschen Steuerzahlers bekommen würde.

    Gott sei Dank war es nur ein Sylvesterknaller.

    Herr Edathy muss keine besondere Lager bauen, wo man Andersdenkende „konzentrieren“ kann und das Grundgesetz wird vorläufig trotz diesem gemeinen Anschlages nicht außer Kraft gesetzt werden. Es gibt keine Massenveraftungen und PI wird vorläufig auch nicht verboten.

    Wir müssen dankbar sein, dass wir Menschen wie Herrn Edathy haben, die sogar elementare Menschenrechte, unsere Demokratie und unsere Verfassung für ihre krude rotgrüne Idioten-Ideolgie bedenkenlos opfern würden.

  25. Entweder leidet der Mensch unter Verfolgungswahn, oder aber er liebt es unsere Behörden zu verarschen. In Deutschland ist der jedenfalls noch nicht angekommen und wird auch nie ankommen, selbst wenn der zweihundert Jahre alt wird.

  26. Staatsschutz und Bundesstaatsanwaltschaft ist ja auch gern bei jeder Wirtshausschlägerei in Sachsen-Anhalt am Start um medienwirksam einen Natsi-Hintergrund zu kreieren! Schließlich muß Otto-Normalbürger die vollständige Untätigkeit unserer Staatsorgane gegenüber islamischen Verbrechern irgendwie verschleiert werden! Übrigens: ohne Schengen läge der Polenböller nicht bei Herrn Edaty im Briefkasten sondern in Frankfurt a.d. Oder in der Aservatenkammer des Zolls!

  27. Vielleicht hat es Edathys Briefkasten überhaupt nicht aus politischen Gründen getroffen, sondern, weil sein Besitzer ein Ar…och ist.
    Dafür haben Kinder ein wunderbares Gespür. Als wir in unserer Kindheit und Jugend auf Briefkasten gingen, hat es auch meist Ar…öcher erwischt. Einmal ist ein Briefkasten durch den ganzen Korridor geflogen. Es hat bestimmt fünf Sekunden lang im Haus vom Ar…och gescheppert. Über weitere Schäden ist uns nichts bekannt, weil nichts drüber in der Zeitung stand und wir verständlicher Weise nicht vor der Tür warten wollten, bis der Besitzer uns einen Blick in den Korridor gestattet.
    Diese Information stelle ich dem Staatsschutz kostenlos zur Verfügung.

  28. #29 Fensterzu (09. Dez 2012 21:16)

    @ #17 felixhenn #11

    Die Sache mit den Quadrocopter-Angriffen der Böller-Bande wird immer komplizerter. Wir sollten sie jetzt den Geheimdiensten überlassen (sonst fliegen wir hier raus)!

  29. In welcher Stadt wird nun eine Straße in Sebastian-Edathy-Straße oder ein Platz inm Sebastian-Edathy-Platz umbenannt? Natürlich mit Gedenktafel:
    Gegen Sebastian Edathy, dem unerschrockenen Kämpfer gegen Rechts, wurde ein Sprengstoffattentat verübt, das seinen Briefkasten zerstörte. Für sein mutiges Eintreten gegen den rechtsextremen Terror und gegen Chinaböller wurde dies Straße … (usw).

  30. Also eines ist sicher: Wenn der Übeltäter nicht bis Montag abend hinter Gittern sitzt, muss die gesamte Bundesregierung zurücktreten und der Notstand ausgerufen werden.

  31. Mit einem Sprengkörper haben bislang unbekannte Täter in der Nacht zum Samstag ein Kinderspielhaus im Hamburger Stadtteil Stellingen zerstört.

    GIBT ES EINEN ZUSAMMENHANG??

  32. Die Polizei gehe von einem Sprengsatz aus – einen Knallkörper schließe sie aus…

    Traurig!

    Früher hatten die Jungs noch mehr Fantasie:

    Ein paar meiner Klassenkameraden (waren teilweise echt kaputte Kerle) wollten sich mal am Hausmeister unserer Schule (war wirklich ein unsympathischer Geselle) rächen; sie haben sich vergewissert, dass der Hausmeister zuhause ist, in Zeitungspapier geka*ckt, das Papier angezündet, es vor die Haustür des Hausmeisters gelegt, an der Haustür geläutet und sich aus dem Staub gemacht.

    Der Hausmeister öffnete die Tür, sah die brennende Zeitung und trat das Feuer aus…..

    Das wäre mal ’ne Schlagzeile gewesen:

    „Edathy vor die Tür gesch*ssen – Staatsschutz ermittelt!“

  33. Dieser erneute, schreckliche Terroranschlag von Rechten bedarf dringend eines 50-köpfigen Sonder – Untersuchungsauschusses sowie einer aktuellen Stunde im Bundestag. Außerdem müssen jetzt schnellstens wichtige Fragen geklärt werden. Fragen wie: Wie ist der Verfassungsschutz in den Anschlag verwickelt? Was wusste die Deutsche Post von der Sache? Welche Internetseiten besuchte der Postbote Edathy’s? Wir dürfen auf interessante Monate/Jahre gespannt sein.

  34. Ich traue ihm zu, dass er den Böller selber da reingesteckt hat, um Schlagzeilen zu machen, da ihn sonst keiner ernst nimmt.

  35. Wenn der Briefkasten am Büro eines SPD-Abgeordneten hängt, der sich chronisch in den Medien unterrepräsentiert fühlt, wird daraus schnell ein terroristischer Anschlag “von rechts”, der den Staatsschutz auf den Plan ruft.

    Edathy ist brandgefährlich – ein Nichtsnutz, der auf jeden Preis weiter kommen will.

    Dafür ist ihm jedes Mittel recht.

  36. Warum wird hier eigentlich nicht über niedergelegte Blumenbukette am Tatort vor dem Briefkasten berichtet, wurden nicht mal Kerzen dort aufgestellt? In welch grausamer, mitleidloser Umgebung lebt denn der arme Edathy!

    Wo man doch immerhin nicht wissen kann, ob es sich hier um die ruchlose Tat einer Nazi-Terrorzelle handelt. Bewiesen ist bis jetzt nur, dass es e i n Täter gewesen sein muss. Denn von allein kann ja der Chinaböller nicht in Edathys Briefkasten geflogen sein.

    Es fehlen also nur noch zwei Mann zu einer rächten Terrorzelle!

  37. #47 Fluchbegleiter

    Das wäre mal ‘ne Schlagzeile gewesen:
    “Edathy vor die Tür gesch*ssen – Staatsschutz ermittelt!”

    —–

    Was nicht ist, kann ja noch werden 🙂

  38. #46 Domingo (09. Dez 2012 22:10)

    Bild-Online 06.12.2012 – 15:07 Uhr:

    Die Polizei gehe von einem Sprengsatz aus – einen Knallkörper schließe sie aus…
    —————————
    Wieso denn? Würde doch passen zu diesem Knallkopp!

  39. Ich muss gestehen,dass ich früher mit meinen Kumpels auch einige Briefkästen hab hochgehen lassen. Heute schäme ich mich dafür, wirklich!!!

  40. Den Chinaknaller, hat Edathy doch von seiner Putzfrau reiwerfen lassen.
    Damit seine Rolle beim NSU- Untersuchungsausschuß eine explosive Medienaufmerksamkeit erhält.

    Täuchen, tricksen……

  41. Watt nu, China- oder Polenböller?

    Sicher letzteres! Denn mit dem uns Deutschen zugemuteten BAM-Schrott bekommt man das nicht hin…

  42. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, die Explosion sei durch eine fehlgeleitete Hamas-Rakete verursacht worden. Die ursprünglich auf Zivilisten in Israel abgefeuerte Rakete wurde dem Bericht zufolge durch das israelische Raketen-Abwehr-System umgelenkt und drohte unkontrolliert in Deutschland einzuschlagen. Die Computer der israelischen Verteidigungs-Streitkräfte errechneten drei mögliche Einschlagsziele: 1. Ein unbewohntes Waldgebiet, in dem eine Population von Juchtenkäfern vermutet wird. 2. Ein brachliegendes Wiesengelände, in dem der vom Aussterben bedrohte kleine grüne Steinbeisser, der normalerweise unter der Erde wohnt, gesichtet worden sein soll. 3. Den Briefkasten eines SPD-Hinterbänklers. Um die Kollateralschäden möglichst gering zu halten und angesichts der Tatsache, dass der Hinterbänkler nicht zu Hause war, sondern auf einer Hinterbank saß, entschied man sich, die Rakete auf dessen Briefkasten niedergehen zu lassen. 🙂

  43. Was würde wohl passieren, sollte sich herausstellen, dass er den Knaller selbst in den Briefkasten gepackt hat um vorweihnachtliche Aufmerksamkeit zu erheischen? Jeder andere müsste mit einem Verfahren rechnen und bekäme die Kosten für den Staatsschutz aufgebrummt, bei ihm würde wahrscheinlich alles totgeschwiegen.

  44. Was sollte ein Nazi davon haben wenn er dem Edathy seinen Briefkasten sprengt? Der Edathy bekommt positive Aufmerksamkeit, die Nazis negative. Ich sehe darin keinen Sinn.

    Dem Edathy Angst einjagen? Das wäre dann wohl nicht dazu geeignet, weil der Edathy wohl Personenschutz bekäme. Und einen Knaller oder Sprengsatz in den Briefkasten ist viel zu riskant, da bleiben zu viele Spuren. Da gäbe es viel ungefährlichere Methoden, den zu verängstigen.

    Sollten Nazis wirklich sowas machen, sind die noch bescheuerter als ich dachte.

    Und dass die Experten bis jetzt noch nicht eindeutig sagen konnten, ob es Knaller oder Sprengsatz war, spricht Bände. Normalerweise genügt ein Blick und vielleicht noch eine Schieblehre um die Dicke des Bleches zu messen. Also ganz klar ein Knaller. Natürlich steht es jedem frei, einen „Knaller“, „Sprengsatz“ zu nennen und darauf wird es wohl hinauslaufen.

  45. Dann sollte er doch gleich mit seinem Gesinnungsgenossen Jäger sofort die Kampfposaunen in Stellung bringen und den „Kampf gegen Rechts“ auf Touren bringen. Es sind doch immer wieder die gleichen Gesellen, die überall und immerfort die „rechte Gefahr“ wittern, weil ihre verkorkste linke Ideologie dies erfordert. Auch die Nationalsozialisten wurden aus linken Bewegungen geboren. Was daraus wurde, wissen wir zur Genüge!

  46. #64 felixhenn
    Also ganz klar ein Knaller. Natürlich steht es jedem frei, einen “Knaller”, “Sprengsatz” zu nennen und darauf wird es wohl hinauslaufen.
    ——————————————————

    Kaufe ich dann “ Silvestersprengsätze „, laut Staatsschutz und neudeutschsprech,und muß diese dann als „Edathybriefkastenzerstörer “ melden ???

  47. Wenn man den heutigen Edathy mit dem von früher vergleicht, dann ist das Mass des Getöses, das von ihm ausgeht doch erheblich gesunken.
    Er hat wohl auch gelernt, dass Mannichl-und Zschäpe-Schnellschüsse mittel- und langfristig ein Fick ins eigene Knie sind.
    Wahrscheinlich juckt´s ihm aus altem pawlowschem Reflex heraus immern noch in den Kiefern. Aber er hält den Deckel drauf.
    Finde, das ist doch auch schon mal was…

  48. Das laute Schweigen der MSM zu diesem „Vorfall“ ist schon sehr auffällig. Im Staatsfernsehen habe ich dazu auch keinen Bericht gesehen. Die vom Fernsehen (auch die privaten) springen bei so was doch sofort an, quasi als Pawlowscher Reflex.

    Die haben wohl als erste eine Ahnung davon bekommen, das hinter diesem feigen und ruchlosen Attentat auf den Edathyschen Briefkasten nicht die gewünschten Täter aus dem Umfeld der NPD stecken.

    So doof sind selbst diese Hohlbirnen nicht, am Tag des verabredeten Verbotsantrags ihrer Partei so einen Anschlag zu unternehmen.

    Die versammelten Gutmenschen und Nazi-Jäger würden sich wahrscheinlich am liebsten selber in den Hintern beißen, dass nicht pöhse Rechte diesen Anschlag verübt haben sondern wohl nur gelangweilte Halbstarke, so wie es bisher aussieht.

  49. Der NSU hype des links/gruenen Spektrums, der Medien macht sich langsam aber sicher laecherlich.
    Auf dem einen Auge blind, das andere hingegen ein Riesenvergroesserungsglas.

    Die Opferzahl, die von Qualitaetsmigranten an eigenen oder Deutschen ausgeuebt werden, ist um ein hundertfaches hoeher, als die wenigen bedauerlichen Opfer die von dem Neonazizirkel erschossen wurden.

  50. Durch eine glückliche Fügung der Vorsehung hielt er sich gerade nicht in seinem Briefkasten
    ——————

    Mit der glücklichen Fügung ist das so eine Sache,genau wie mit der Trauer.
    Es kommt immer darauf an,von welcher Seite man es betrachtet!!!(schmunzel)

  51. https://www.facebook.com/#!/edathy?fref=ts

    6. Dezember
    Ich bedanke mich für vielfachen Zuspruch! Gut, dass letzte Nacht in Stadthagen niemand verletzt wurde! Der zur Explosion gebrachte Briefkasten war aus Stahl, die Splitter flogen meterweit. Inzwischen ist das LKA Niedersachsen eingeschaltet. Die Ermittlungen bleiben abzuwarten.

    ———-

    6. Dezember
    Letzte Nacht wurde der Briefkasten vor meinem Bürgerbüro in Schaumburg durch eine Explosion zerstört. Die Polizei schließt einen Knallkörper aus und geht von einem Sprengsatz aus. Der Staatsschutz ermittelt…

    ————
    9. Dezember
    Focus: Sprengsatz
    http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/briefkasten-sprengsatz-bei-nsu-ausschussvorsitzendem-anschlag-auf-parteibuero-von-spd-politiker-edathy_aid_876309.html

    ————-
    9.Dezember
    Chinaböller
    http://nachrichten.t-online.de/explosion-an-edathys-parteibuero-durch-boeller-ausgeloest/id_61263106/index?news

  52. Sollte mal jemand den Edathy besuchen, immer zuerst an den Briefkasten klopfen. Es könnte sein, dass er gerade dort sein Nickerchen hält.

  53. Infolge eines Übermittlungsfehlers wurde die Meldung verfälscht. Sie lautet richtig:
    Der Abgeordnete E. bekommt stündlich aus der grundsätzlich nazifeindlichen Bevölkerung Deutschlands so viel zustimmende Post, in der seine Verdienste im Kampf gegen Rechts gewürdigt werden und er zu weiterer unbeirrten Arbeit bei der endgültigen Austrocknung des braunen Sumpfes ermutigt wird, daß der Briefkasten alle diese Briefe nicht mehr fassen konnte, sondern mit einem lauten Knall auseinanderbrach.

  54. Da werden Deutsche Rentner auf dem Bahnsteig zusammengewixxt oder abgestochen. Immer die selben zugereisten Migrationsschätzchen. Passieren tut natürlich nichts, man stellt sich und läuft 2 Stunden später dank 68er Qualitätsrichtern wieder draussen rum. Aber wehe ein Sozi fällt einem Kinderstreich zum Opfer, da muss dann schon der Staatsschutz ran. Verraten und verkauftes Deutschland 2012. Ich kann garnicht soviel fressen wie ich kotzen könnte

  55. #73 DerBoeseWolf (10. Dez 2012 02:26)

    *** UPDATE!! ***

    Soeben wurde bekannt, dass in dem Briefkasten ein Lebkuchenmesser gefunden wurde!!!
    —————————
    Mal wieder typische Fehlinformation der Öffentlichkeit: es war ein Döner-Messer!

  56. Ist es schon raus, woher er den hatte – den Chinaböller meine ich?
    Unsere Gala-Prominenz muss sich ständig wieder frisch verlieben und Bestehendes teuer entsorgen, um im Gespräch zu bleiben.
    Hier tut es ein Chinaböller um ein paar Euro.
    Man hätte ihm mehr Phantasie zugetraut – wenigstens ein kleines Stück Wand hätte es schon sein dürfen. Zahlt doch eh der Steuerzahler aus der Wahlkampf-Finanzierung.
    Das branchenübliche Bekennerschreiben wurde von der Wucht der Explosion atomisiert!

  57. Komisch, auch mir ging gleich das Thema „Lebkuchenmesser“ durch den Kopf, als ich die Geschichte gelesen habe…

    Die 68er träumen in diesem Land von einem Reichstagsbrand, mit dem sie die gefährlichen Reste des gesunden Menschenverstands in unserem Land vollends unschädlich machen können…

  58. Wie auch immer – als Reaktion auf diese feige und brutale Tat gegen einen unschuldigen Briefkasten, es müssen sofort drastische Maßnahmen ergriffen werden, damit so etwas niiieee wieder vorkommt:

    – Die Mittel für den Kampf gegen Rächtz müssen sofort erheblich aufgestockt werden,

    – dem Edathy steht ab sofort Personenschutz zu, ebenso sämtlichen Abgeordneten mit Migrationshintergrund, die ebenfalls über einen Briefkasten verfügen

    – Claudia Roth hat zu einer Demo aller aufrechten Demokraten aufgerufen, unter dem Motto „Unsere Briefkästen sind bunt und weltoffen“

    – die NPD wird verboten. Zwar kann keine Verbindung vom Briefkastenattentäter zur NPD hergestellt werden. Nicht ausgeschlossen werden kann aber, dass es in Zukunft eine solche gibt.

  59. es gibt einen politikertyp, der sich als opfer einer eingebildeten straftat bezeichnet, nur um in die schlagzeilen zu kommen.
    einem chamäleon glaube ich nichts.

  60. Hallo,
    also ährlich, das ist aber ganich zum Lachen.
    Wenn Männchen mit Migrationhintergrund, durch Räächts (Briefkastensprengung im Vordergrund)
    in Lebendsgefahr geraten. Man stelle sich vor die Täter hätten auch noch ein Lebkuchenmesser dabei gehabt. Man mag sich das vor dem Weihnachtsfest gar nicht ausmalen. Das Fest müßte wohl Wohl möglich abgesagt werden.
    Mei persönliches Beileid hat dieser „Volksvertreter“?? alle mal, nicht!!!

  61. Es war nur ein China-Böller?

    Egal, es war ganz bestimmt ein Nazi-China-Böller, er wurde ja in Deutschland gekauft und geböllert!

    Es wird Zeit, dass wir endlich Politiker kriegen, die DIREKTE DEMOKRATIE fordern und dass die Medien nicht weiter linksgesteuert sind!

  62. Zum Glück war Edathy nicht in seinem Briefkasten (Foto)
    ——–
    Das war sein Briefkasten? Ja, hat er denn den selbst abgefackelt, nachdem er einige Sticks und CDs zurück gelassen hatte?
    Immer wird die arme Zschöäpe dessen erdöchtigt. Man sollte ihr sagen, wer das war.
    Isafer läßt Als keine Wahl, Europa bleibt unser!

  63. @ #77 Wellgunde

    Infolge eines Übermittlungsfehlers wurde die Meldung verfälscht. Sie lautet richtig:
    Der Abgeordnete E. bekommt stündlich aus der grundsätzlich nazifeindlichen Bevölkerung Deutschlands so viel zustimmende Post, in der seine Verdienste im Kampf gegen Rechts gewürdigt werden und er zu weiterer unbeirrten Arbeit bei der endgültigen Austrocknung des braunen Sumpfes ermutigt wird, daß der Briefkasten alle diese Briefe nicht mehr fassen konnte, sondern mit einem lauten Knall auseinanderbrach.

    Sehr richtig!

    Gruß Woglinde 🙂

  64. der wahre Knallkörper ist der Inder Edathy selbst. Ein Giftnickel sondergleichen. So eine Stinkwurz kann nur auf den Jauchegruben der Systemparteien schwären. Wie man mit dumpfbackigen Haßtiraden mühelos die dicke Fettlebe finanzieren kann.

Comments are closed.