Was es nicht alles gibt in unserer Bunten Republik! PI-Leser Jupp S. schickte uns heute dieses Foto und schrieb dazu: „Hallo, hier mal ein Foto aus Gelsenkirchen-Bulmke, Hohenzollernstraße. Das war ehemals über Jahrzehnte eine gepflegte Gaststätte mit Schützenverein und Fußballverein!“ Abgelegt unter der Kategorie „Islamisierung Deutschlands“…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

90 KOMMENTARE

  1. Wer es nicht auswendig weiß:
    Im Jahre 1453 wurde Konstantinopel erobert und zwar von den Osmanen unter Sultan F?ti? („der Eroberer“), nach dem gerne Moscheen in Deutschland benannt werden.

  2. man sollte schon dazu schreiben ,daß die Zahl 1453 im Logo dieses Treff s ,sich auf die Jahreszahl der Eroberung Konstantinopels bezieht….vielen hier im Forum ist es bekannt aber nicht allen…und wir wollen doch für alle da sein.

  3. #5 reinhard (06. Jan 2013 16:17)
    man sollte schon dazu schreiben ,daß die Zahl 1453 im Logo dieses Treff s ,sich auf die Jahreszahl der Eroberung Konstantinopels bezieht….vielen hier im Forum ist es bekannt aber nicht allen…und wir wollen doch für alle da sein.

    „Club 1453“ scheint eine türkische Unternehmens-Kette zu sein, die in vielen Städten Filialen hat. Es gibt eine Facebook-Seite, die man mit Google schnell findet.
    Der Inhalt dieser Seiten ist relativ unzweideutig, was die Verbindung zum osmanischen Größenwahn angeht.

  4. Ich wundere mich immer wieder, dass es Vermieter gibt, die ihre Räume für solche dubiosen Gesellschaften zur Verfügung stellen. Man sieht es überall: Kaum sind die kulturbereichernden Elemente eingezogen, verkommt das ganze Umfeld. Dann kommen die Parkplatz-Rowdies, die Umgebung verslumt, Anwohner trauen sich nicht mehr auf die Straße, Dreck überall, und die Bereicherer sitzen zuhauf im Sommer tagsüber auf der Straße und freuen sich, wie der deutsche Steuerzahler und Leistungsträger ihnen den Schmarotzer-Lebensunterhalt zahlt.

  5. #1 LucioFulci (06. Jan 2013 16:08)
    Nichts besonderes wenn man durch Solingen fährt

    Ohligs . eine nette Gegend, die besonders Abends nach dem Dunkelwerden zum Verweilen einlädt 😀

  6. @ #3 wolfi (06. Jan 2013 16:14)

    Wer es nicht auswendig weiß:
    Im Jahre 1453 wurde Konstantinopel erobert und zwar von den Osmanen unter Sultan F?ti? (“der Eroberer”), nach dem gerne Moscheen in Deutschland benannt werden.

    Und viele wissen das nicht:

    die vielgerühmte osmanische schwere Artillerie
    wurde hergestellt, erprobt und eingesetzt von einem christlichen ungarischen Renegaten. Ohne diese Waffen wären die Mauern nie gefallen.

    Ähnlichkeiten, auch entfernte, mit der heutigen Zeit sind rein zufällig….

  7. #4 reinhard

    ja es ist eine Frechheit von diesen Immigraten ihre Spelunke so zu bezeichnen. Ich halte es für eine ganze bewußte Provokation, und diejenigen die diesen Namen gewählt haben meinen das auch sicher verdammt ernst. Die sehen Deutschland als Konstantinopel das es zu erobern gilt.

    Der größe Skandal ist aber, dass die BRD-Eliten und Behörden da mitmachen und diese Namensgebung zulassen und nicht verbieten. Im Grunde ist 1453 und das gleichbedeutende Fatih-(Moschee) nichts anderes wie 88 oder 18 der heutigen Hitler-Verehrer.

  8. #8 76227

    „die vielgerühmte osmanische schwere Artillerie
    wurde hergestellt, erprobt und eingesetzt von einem christlichen ungarischen Renegaten. Ohne diese Waffen wären die Mauern nie gefallen.“

    ohne christlich-westliche Volksverräter würden die immer noch in der Steppe leben.

  9. Es wäre interessant zu sehen, was passieren würde, wenn ein Gastwirt seine Wirtschaft „30.1.1933“ oder „1.9.1939“ nennen würde.

  10. Ja etwas ausführlicher hätte man diesen Artikel schon schreiben können….

    Inwiefern wurde diese „Gaststätte mit Schützenverein“ nun islamisiert?

    Ist dieses Gebäude jetzt eine Moschee, ein Puff, oder um was geht es in diesem Artikel überhaupt…?

    Was ist der Club 1453″? Auch wenn das etwas mit der „Gründung“ des osmanischen Reiches 1453 zu tun haben könnte, sehe ich auf diesem Foto eher das Clubhaus irgendeines vermutlich arabischen „Rocker“clubs, wenn im Text schon auf eine Islamisierung angespielt wird…

    Oder spielt der Artikel auf den türkischen Märchenlügenfilm „Fetih 1453“ an, indem der Islam mal wieder gehätschelt und getätschelt wird, und komischerweise die Moslems gar nicht auf die Barrikaden gestiegen sind, obwohl bei der Einleitung dieses Propagandafilmchens die Prophezeiung dieses „Propheten“ Mohammeds gezeigt wird?

  11. Für die neuen PI-Leser zu Info, das was einige Kommentare hier schon schrieben:

    Die Fatih-Moschee ist nach dem Sultan Mehmed II benannt, was übersetzt Eroberer-Moschee heißt. Nach der gelungenen Eroberung von Konstantinopel 1453 lies er am Folgetag 10.000 Einwohner ermorden. Anschließend wurde Konstantinopel in Istanbul umbenannt.

    Türkei Fatih-Moschee in Istanbul ist das osmanische Vorbild für die späteren Fatih-Moscheen. Sie ist benannt nach dem Eroberer Konstantinopels, Sultan Mehmed II. (Sultan Mehmed Fatih), benannt. Auf dem Baugrund der Fatih-Moschee stand einst die Apostelkirche, die zugleich dem christliche-orthodoxen Patriarchat (Kirche) als Hauptsitz diente.

  12. Das Jahr 1453 wird auch gerne auf T-Shirts und als Tätowierungen von unseren Bereicherern immer öfter zur Schau getragen.

    Häufig zwischen arabischen Schriftzeichen.

    Die religiös analphabetisierten Deutschen können mit diesem Datum längst nichts mehr anfangen.

    Es ist das vielleicht leichteste Eroberungsspiel, das der Islam mit Hilfe unserer Eliten und dem demographischen Suizid Europas in den letzten 1400 Jahren hatte.

    Wie die nächsten Wahlen in Deutschland in 2013 zeigen werden, wird es für den Wahlmichel keinerlei Grund geben etwas anderes als das zu wählen, was ihm 2 Wochen vor den Wahlen über die Massenmedienindoktrination in sein ach so selbstständiges Denken erfolgreich eingepflanzt wird.

    Der Wahlmichl wird nach jahrelangem Herummaulen an den Zuständen wieder einknicken und brav die Blockparteien wählen, die ihm über Staatssender & Co. vorgeschrieben werden.

    Schließlich werden die Fernsehmoderatoren schon wissen, was sie sagen…

  13. Vor 90 jahren wäre das unmöglich gewesen. Da hatten die franzosen das ruhrgebiet, auch gelsenkirchen, besetzt.
    Die deutschen wehrten sich passiv und aktiv.

    Heute wird anstatt passiv widerstand zu leisten (keine döner, keine gemüseläden, autobuden….), wird das inzwischen ein bereicherung unserer abgeschafften kultur propagiert – von millionen deutschen!

  14. Wir brauchen uns nicht über solche Fälle wie in Gelsenkirchen nicht wundern, denn die BRD-Eliten wollen das so. Sie fördern diese fremdkulturelle Landnahme Deutschlands massiv mit hunderten Milliarden Euro, die sie uns Deutschen abpressen. Das Ziel der BRD-Eliten/Blockparteien ist es, Deutschland abzuschaffen, das deutsche Volk die deutsche Nation und die Staatlichkeit Deutschlands zu beseitigen, um Deutschland so langfristig in eine multikulturelle nichtdeutsche EU-Provinz zu verwandeln.

    Glaubt ihr nicht? Bilder sagen mehr als 1000 Worte heißt es, hier mal 4 Bilder unserer Bundesmutti, laßt sie mal auf euch wirken:

    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=273996

    so und jetzt lest die Erklärung zu diesen 4 Bildern:

    Nicht nur, dass die EU Flagge immer präsenter wurde. Auch die Richtung der D-Flagge wurde geändert.

    In unserem Kulturraum lesen wir von links nach rechts kombiniert mit der positiven Assoziation von Wachstum=gut ergibt sich beispielsweise das Logo der deutschen Bank in Form eines schrägen Balkens von links unten nach rechts oben.

    Die Farbübergänge der D-Flagge sind in den Bildern 2009/2010 von links unten nach rechts oben.

    Ab 2011 geht die Linienführung des Farbübergangs von links oben nach rechts unten. Dies ist die Symbolik des Verfalls. Da passt es, dass 2012 die D-Flagge schon fast verschwunden ist und schon überlagert wird von der EU-Flagge. Etwas das verfällt will man doch gar nicht mehr sehen in einem Wohlstand = Wachstums Land…

    Zumindest ist die Inszenierung wohl durchdacht auch wenn das Ziel der Anstrengungen mehr als zweifelhaft ist.

    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=274080

    Kurz gesagt, Deutschland abschaffen ist BRD-Staatsräson!

  15. Das sind ja keine verdächtigen Zahlenkombinationen bei Nazi-Nummernschildern – das müssen wir aushalten 😉

  16. #7 realist2010 (06. Jan 2013 16:21)
    Ich wundere mich immer wieder, dass es Vermieter gibt, die ihre Räume für solche dubiosen Gesellschaften zur Verfügung stellen. Man sieht es überall: Kaum sind die kulturbereichernden Elemente eingezogen, verkommt das ganze Umfeld. Dann kommen die Parkplatz-Rowdies, die Umgebung verslumt, Anwohner trauen sich nicht mehr auf die Straße, Dreck überall, und die Bereicherer sitzen zuhauf im Sommer tagsüber auf der Straße und freuen sich, wie der deutsche Steuerzahler und Leistungsträger ihnen den Schmarotzer-Lebensunterhalt zahlt.

    Grundsätzlich ist es in den meisten Fällen so, dass es mit dem Ausbleiben der Gäste beginnt und die Gebäude dann billig verkauft werden. Käufer sind in so gut wie allen Fällen Türken und dann nimmt das Unheil, wie treffend beschrieben, seinen Lauf.
    Besteht keine Sperrzonenverordnung, kommen meistens zwielichtige Rotlichtbetriebe oder , wie meistens üblich, Döner-Imbisse, Import-Exportramschläden, Handyshops, Internetcaés, Sport-Wettbüros oder Spielotheken.

  17. Widerliche Provokation! Die 68er Affen wissen, warum sie den einheimischen Jungs die Eier abtrainieren, sonst gäbe es jetzt schon nur noch Mord und Totschlag….

    Mir ist mal vor etwa drei Jahren ein Türke (mit kleinem Sohn von einer blonden Frau) mit dieser Zahl auf einem T-Shirt in einem Freizeitpark unter gekommen… Ich musste mich sehr zusammen nehmen. Meine Blicke waren aber finster…

  18. Und natürlich würde einen als Kirchenvertreter oder gewöhnliche Biokartoffel keiner ernst nehmen, wenn man eine Provokation oder Beleidigung aus der Verwendung dieses Eroberungsdatums reklamiert. Haben dagegen die Fusselbärte irgendwas in der Richtung anzumelden, wird ihnen sofort in den Hintern gekrochen. Oder sollte mal ein Urgewächs es wagen einen Schuppen namens „1683“ aufzumachen, wie der von Bereicherungsvereinen und Nazi-Jägern umstellt wäre, so schnell könnte man gar nicht blinzeln.

  19. #20 Das_Sanfte_Lamm (06. Jan 2013 16:41)

    P.S.
    Haben sich solche Etablissements fest angesiedelt, ist der Niedergang solcher Viertel kaum noch umkehrbar.

  20. Es wäre interessant zu sehen, was passieren würde, wenn ein Gastwirt seine Wirtschaft “30.1.1933? oder “1.9.1939? nennen würde.

    Ich warte sowieso schon drauf das in Deutschland die Hausnummern „88“ abgeschafft und durch 86b. ersetzt werden.

  21. #13 michel3

    es käme zu einem Affenaufstand der Antifa und der Gutmenschen, so wie bei 18 umd 88. Aber wenn nationalistisch-rassistische Immigranten dieselbe Provokation fahren, schert sich der der linke Gutmenschenpöbel einen Dreck darum.

  22. #21 Reconquista2010 (06. Jan 2013 16:41)
    Widerliche Provokation! Die 68er Affen wissen, warum sie den einheimischen Jungs die Eier abtrainieren, sonst gäbe es jetzt schon nur noch Mord und Totschlag….

    „Unsere“ 68er Affen haben damals nicht bedacht, dass es hier eines Tages sehr viele jungen Russen geben wird, um deren Gebiete die Türken einen großen Bogen machen 😀

  23. Die deutsche Geschichte reicht ja bekanntlich nur von 1933 bis 1945 – alles andere braucht der dumme Gutmensch (im Folgenden einfach „Dumm-Mensche“ genannt) nicht zu kennen.

    Vermutlich kennt er (also der Dumm-Mensch) denn Spruch, dass die Geschichte sich immer wieder wiederholt. Da er aber die Geschichte nicht kennt, erkennt er die Zeichen nicht (bzw. kann diese nicht deuten).

  24. #23 Das_Sanfte_Lamm

    und deshalb tun die BRD-Eliten auch nichts, weil sie die Zerstörung des deutschen Kultur- und Siedlungsraumes genauso wollen und deshalb auch massiv fördern.

  25. Ehemals Oberhausen ist ja jetzt Fatimahausen wo die Mehrzahl aus Kopftuchträger, dessen zahlreichen Kinder und Verwandtschaft besteht. Für Schulbücher ist kein Geld da, aber für Gebetsteppiche.

  26. Die Türken profitieren von geschichtlicher Unkenntnis und Ignoranz der Deutschen.
    Wir hatten einmal einen türkischen Praktikanten, der mit einem Konstantinopel 1453 zur Arbeit erschien und sichtlich amüsiert darüber war, daß er stolz an zig Deutschen vorbeischländern konnte, ohne eine Reaktion zu erzielen. Ich beobachtete ihn, er lachte sich innerlich ins Fäustchen vor Genugtuung.
    Nach einiger Zeit hab ich mir vorgeknöpft, er ist knallrot geworden und war schockartig überrascht.
    Das Hemd hat er für die restliche Zeit nie wieder vorgeholt und er wird begriffen haben, daß Deutschland nicht ausschliesslich aus dummen Ignoranten besteht, denen diese Respektlosigkeiten am Arsch vorbeigehen.

  27. Wäre der Gatte der bekannten Schriftstellerin Frau Betty Wu, der ehemalige Herr Bundesfrühstücksdirektor Herr C.Wu etwas konkreter geworden, ich hätte ihm zugestimmt. der Satz hätte lauten müssen :
    „Der Islam gehört zu NRW,
    wie die SPD zur Villa Hügel.“

    Gott lob, daß ich ein freiheitlicher „Zoni“ bin.

  28. +++ AKTUELL +++

    Bombendrohung

    Bombendrohung beim Verfassungsschutz – Polizei evakuierte Rhein-Ruhr-Zentrum

    Mülheim. Nach einer Bombendrohung unter der Islamisten-Hotline des Bundesamtes für Verfassungsschutz hat die Polizei am Sonntagmittag das Rhein-Ruhr-Zentrum geräumt. Tausenden Kunden und Besuchern des Trödelmarktes wurde per Durchsage ein „technischer Defekt“ gemeldet. Die Folge: ein Verkehrschaos.

    http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/bombendrohung-beim-verfassungsschutz-polizei-evakuierte-rhein-ruhr-zentrum-id7451238.html

    Das ist das einzige was die Moslems können!

  29. Bombendrohung

    Bombendrohung beim Verfassungsschutz – Polizei evakuierte Rhein-Ruhr-Zentrum

    Mülheim. Nach einer Bombendrohung unter der Islamisten-Hotline des Bundesamtes für Verfassungsschutz hat die Polizei am Sonntagmittag das Rhein-Ruhr-Zentrum geräumt. Tausenden Kunden und Besuchern des Trödelmarktes wurde per Durchsage ein „technischer Defekt“ gemeldet. Die Folge: ein Verkehrschaos.

    http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/bombendrohung-beim-verfassungsschutz-polizei-evakuierte-rhein-ruhr-zentrum-id7451238.html

    Das ist das einzige was die Moslems können!

  30. Bombendrohung löste Evakuierung des Rhein-Ruhr-Zentrums aus

    Mülheim. Nach einer Bombendrohung unter der Islamisten-Hotline des Bundesamtes für Verfassungsschutz hat die Polizei am Sonntagmittag das Rhein-Ruhr-Zentrum geräumt. Tausenden Kunden und Besuchern des Trödelmarktes wurde per Durchsage ein „technischer Defekt“ gemeldet. Die Folge: ein Verkehrschaos….

    http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/bombendrohung-beim-verfassungsschutz-polizei-evakuierte-rhein-ruhr-zentrum-id7451238.html

  31. Was sagen die linken Berufsdemonstranten dazu? Vermutlich dass bereits im Jahre 1453 in Europa nur Nazis lebten.

  32. Die Entwicklung im Westen zeigt deutlich was passiert, wenn die wichtigste Eigentschaft der „Elite“ der Selbsthass ist.

  33. #33 gruss_dich

    „Was sagen die linken Berufsdemonstranten dazu? “

    das die damaligen Christen selbst schuld sind, da ihre Willkommenskultur gegenüber den islamisch-türkischen Landnehmern noch nicht unterwürfig genug war. Kann in Deutschland nicht passieren, denn unsere Politiker kriechen noch unter der Grasnarbe, und die Rest-Deutschen stecken schon tief im A… fest.

  34. #16 schmibrn (06. Jan 2013 16:37)

    Das Jahr 1453 wird auch gerne auf T-Shirts und als Tätowierungen von unseren Bereicherern immer öfter zur Schau getragen.

    Wenn die Bereicherer noch Restgehirn hätten, würden sie diese Zahl 1453 nicht zur Schau stellen.

    Denn diese Zahl deutet darauf hin, dass Osmanen Kleinasien gewaltsam eroberten und somit kein historisch begründetes Recht auf dieses Territorium haben.

  35. die osmanen hinterlassen überall ihre Eroberungsdaten

    z.B. Trabzonspor 1461 (Fussballverein)

    traurige Geschichte mit dieser Stadt Trabzon…

    einfach mal gockeln

  36. #16 schmibrn

    „Wahlmichel“

    für die Niedersachsen-Wahl ist schlimmstes zu befürchten. Was ist bloß aus den (Nieder)Sachsen geworden, ein einst stolzer deutscher Stamm ist vollkommen degeneriert. Gilt übrigens für alle deutschen Stämme. 🙁

  37. #34 Faxendicke (06. Jan 2013 17:08)

    Zur Einweihung wird C.Roth einen Bauchtanz vorführen.

    Wird sie, aber wohl in einem „anderen“ Club 1453, dem der deutsch-türkischen Freundschaft:

    https://de-de.facebook.com/Club1453?filter=1

    Selbst beim Vö**** haben sie ihre Eroberungen im Kopf. Mach mir den Sultan ….

  38. #13 michel3 (06. Jan 2013 16:32)

    Es wäre interessant zu sehen, was passieren würde, wenn ein Gastwirt seine Wirtschaft “30.1.1933? oder “1.9.1939? nennen würde.
    —————————–
    … oder 20.4.1939 (50. Geburtstag)

  39. Und dieses Haus wird nicht mit Farbbeuteln beworfen? Wieso bleiben hier die Linksradikale nicht konsequent? Auch wenn’s beste Freunde sind, die Zahl 14 ist da klar zu sehen 😉

  40. Die Ironie ist doch, daß die die Moslems mit so etwas gegen die Multi-Kulti-Ideologie verstoßen und unsere Gutmenschen nicht reagieren.

    Ein klarer Beweis, daß hier mit zweierlei Maß gemessen wird!
    Damit ein Verstoß gegen das Gleichheitsgebot.

    Wer war noch mal der zuständige Innenminister?
    Wer stellt die Regierung?

  41. #37 Schüfeli

    Vor allem zeigen sie jedem Deutschen klar ihre Gesinnung, und was sie Deutschlands Zukunft sehen! Und zwar nicht nur mit 1453, sondern auch mit der Namensgebung Fatih-Moschee. Nomen est omen! Name Fatih und Zahl 1453 sind ein klares Bekenntnis zu einem Eroberungsprogramm, und erobern wollen die Deutschland.

  42. #47 Thomas d. U.

    „Ein klarer Beweis, daß hier mit zweierlei Maß gemessen wird!“

    Sehe ich anders. Für mich ist das ein klarer Beweis dafür, dass die BRD-Eliten und Gutmenschen dieses Endziel dieser Immigranten gutheißen und unterstützen.

  43. Tja… gäbe es einen von Deutschen geführten „Club 1933“ wäre das Geschrei groß. Aber man gewöhnt sich besser dran, dass hierzulande mit zweierlei Maß gemessen wird und bei Muslimen beide Augen zugedrückt werden.

  44. #18 BePe (06. Jan 2013 16:39)
    Wir brauchen uns nicht über solche Fälle wie in Gelsenkirchen nicht wundern, denn die BRD-Eliten wollen das so. Sie fördern diese fremdkulturelle Landnahme Deutschlands massiv mit hunderten Milliarden Euro, die sie uns Deutschen abpressen. Das Ziel der BRD-Eliten/Blockparteien ist es, Deutschland abzuschaffen, das deutsche Volk die deutsche Nation und die Staatlichkeit Deutschlands zu beseitigen, um Deutschland so langfristig in eine multikulturelle nichtdeutsche EU-Provinz zu verwandeln.

    Eine „Elite“, die ihr eigenes Volk abschafft schafft sich selbst ab. Ohne eine stabile, lebensfähige Basis aus der eigenen Ethnie ist auf Dauer keine „Elite“ lebensfähig. Die neu gewählte „Basis“ wird dieser „Elite“ das Hälschen abschneiden, sobald die Zeit dafür reif ist.

    Natürlich wissen die alle nicht, daß sie sich die Wurzeln ihres eigenen Überlebens abschneiden, wenn sie den dummen, treuen, doofen Michel, der sie bislang ernährt, beschützt und gestützt hat ausrotten, aber der Tag wird kommen, wo ihnen die Augen ein letztes Mal aufgehen.

    Natürlich fragt jetzt jeder, wie kann eine „Elite“ so unklug sein und auf ihren eigenen Untergang hinarbeiten, aber der bekannte Spruch von Lenin: Die Kapitalisten werden uns auch noch den Strick verkaufen, an dem wir sie aufhängen …“ heißt heute: „Die Dekadent-Dummen werden uns den Strick schenken, an dem wir sie aufhängen.“

    Es muß jedem klar sein, daß die meisten Vertreter unserer Scheinelite in einer islamistisch geprägten Gesellschaft kein Lebensrecht hätten. Sicher könnte einer, der heute schon ausgeprägte Koteletten hat einen Schritt weitergehen und sich einen Vollbart wachsen lassen, aber ein Schwuler würde von den Gläubigen nicht so leicht in führender Position geduldet werden und aufgeregt keifende weibliche Mitglieder der Politschickeria würden wohl auch sehr bald verstummen.

    Wer als Angehöriger der heutigen Scheinelite darauf baut, daß ihn die Massen der Gläubigen im neuen Staat innig lieben und ihm auch weiterhin ein gutes Leben finanzieren werden, der hat möglicherweise mit Zitronen gehandelt. Es ist viel wahrscheinlicher, daß man ihn und Leute seiner Art nicht länger dulden wird und daß die neuen Wunschuntertanen mit ihm noch weitaus schlimmer umspringen werden als er heute mit dem gutwilligen Zahl- und Arbeitsmichel.

    Ohne den Michel wird die „Elite“, die bislang so gut von ihm gelebt hat sterben.

  45. USA: Linke kurz vor dem Ziel – weiße Europäer bald abgeschafft

    http://www.20min.ch/ausland/news/story/Amerikas-Parlament-wird-immer-bunter-28996526

    Wieso haben alle Völker der Welt ein Existenzrecht – außer den weißen Europäern? Warum müssen wir von der Erdoberfläche verschwinden? Warum wird uns alles genommen? Warum werden wir ausgerottet, vernichtet, ausgelöscht?

    Und: Wann beginnen wir endlich damit, uns dagegen zu wehren?

    Meine Meinung: Auch wir haben ein Recht auf Leben und Zukunft, nicht nur die anderen!

  46. Die entscheidende Information fehlt: Warum haben die „gepflegte Gaststätte“ samt „Schützenverein und Fußballverein“ denn das Haus in der Hohenzollernstraße verlassen, so dass die Türken sich dort einquartieren konnten? Gelsenkirchen-Bulmke hat 25.000 Einwohner, davon 2600 Türken. Fehlte die deutsche Kundschaft?

    Parallel zur Hohenzollernstraße verläuft die Kesselstraße mit Milli-Görüs-Moschee, jener Moschee, in der vorletztes Jahr eine Einschulungsfeier stattgefand, was den SPD-Stadtverordneten Albert Ude, schrieb die WAZ, „stutzig gemacht“ und „zu einer Anfrage im Bildungsausschuss veranlasst hat“.

    Die türkische Ansprache zur Feier sei in Teilen ins Deutsche übersetzt worden, schrieb die wAZ. Von insgesamt 140 angemeldeten Kindern gehören 83 dem islamischen Glauben an, lediglich 26 Kinder sind getaufte. Nurcan Ulupinar: „Wir stellen die Zukunft in dieser Stadt dar.“ Recht hat sie. Leider. Nurcan Ulupinar, Vorsitzende der IGMG- Frauenjugendabteilung:

    http://koptisch.wordpress.com/2010/10/20/milli-gorus-erobert-grundschule-in-ge/

  47. #17 vokabelsender (06. Jan 2013 16:37)

    Vor 90 jahren wäre das unmöglich gewesen. Da hatten die franzosen das ruhrgebiet, auch gelsenkirchen, besetzt.
    Die deutschen wehrten sich passiv und aktiv.

    Heute wird anstatt passiv widerstand zu leisten (keine döner, keine gemüseläden, autobuden….), wird das inzwischen ein bereicherung unserer abgeschafften kultur propagiert – von millionen deutschen!

    Und warum?

    Weil okkupierende Franzosen zu Recht als Feinde gesehen wurden, auch als Feinde benannt werden durften und Widerstand gegen fremdstaatliche Okkupation legitim war..

    Heute hingegen befiehlt uns die eigene Regierung, Zivilokkupanten als Bereicherung anzusehen und die legitime Zivilokkupantenfeindlichkeit wird als böse Ausländerfeindlichkeit vermittelt und bestraft.

    Das Problem sind nicht in erster Linie die Zivilokkupanten und ihne Clubs 1453, das Problem ist deren Duldung und Förderung durch unsere? Regierung.

    Analog stelle ich mir nämlich gerade einen Club 1683 in einer deutschen Stadt vor, die Reaktionen von Turk-Osmanen darauf und die Reaktion der Administration auf die Reaktion der Turk-Osmanen:

    „Mach das Schild weg, Nazi.“

  48. Die heutige CDU (Danke Fr. Merkel) ist aus meiner Sicht eine Mischung aus rot ung grün.

    „C“ steht wohl für christlich. Daher meine Frage:

    In der heutigen Zeit müssen wir ja alle tolerant und weltoffen sein. Es werden Straßen umbenannt, bestimmte Zahlenkombinationen verboten etc..

    Einige Parteien werden als rechtsradikal bezeichnet und einige versucht man ganz demokratisch ganz zu verbieten (aus meiner Sicht würde es reichen einfach die V-Männer abzuziehen).

    Und dieses „C“ für christlich stört mich. Ich denke wir sollten diesen Zusammenhang öfters mal ansprechen, was letztendlich zur Namensänderung dieser Partei führen würde. Und das wäre das Ende dieser Partei.

    Wenn sich eine Partei als christlich bezeichnet, dann passt das nicht in die heutige Zeit (das sagen ja die „Gutmenschen“). Außerdem sollte sie erklären was dort christlich ist.

    Wir wollen ja keinen Religionskrieg verursachen und sollten daher auf solche Namen ganz verzichten.

    Was bedeutet denn dass eine Partei christlich ist? Vertritt sie Interessen Christen? Die Mitglieder dieser Partei sind Christen? Oder ist die Politik, die sie vertreten, „christlich“?

    Kann ein Moslem dieser Partei beitreten? Was sagen dann die anderen Moslems dazu? Fragen über Fragen.

    Ich denke, es ist an der Zeit dieses Thema anzusprechen. Nach der Übernahme der Ideen von rot-grün ist diese Partei auf dem besten Weg sich abzuschaffen – warum sollte man also einfach nur zuschauen und nicht helfen?

  49. @ #50 BePe (06. Jan 2013 17:33)

    Ich unterstellte, daß „Multi-Kulti“ friedliches Zusammenleben und gegenseitigen Respekt bedeutet, was von der Staatsmacht geschützt würde. Zumindest wird uns das suggeriert.

    Natürlich ist selbst das eine Lüge, wie man hier sehen kann. Faktisch wird nur der Nationalstaat, die deutsche Kultur und das Christentum bekämpft, also alles was der EUdssR kurzfristig im Weg steht.
    Das funktioniert, weil die Linken die Moslems benutzen und die Moslems die Linken. Da diese beiden Ideologien absolut unvereinbar sind und es deshalb auf einen Bürgerkrieg wie in Syrien hinauslaufen muß, ist beiden Seiten klar.

  50. OT

    „Abschaum-Dörfer“ wie in Holland in Zukunft auch bei uns?

    Der sozialdemokratische Bürgermeister der Metropole, Eberhard van der Laan, hat angekündigt, „anti-soziale Bürger“ ab Januar in so genannte Siedlungslager unterzubringen, wie der englische „Telegraph“ berichtet. Diese „Abschaum-Dörfer“, benannt nach Wilders‘ Idee, bestehen aus Containern und sollen unter ständiger Polizeiaufsicht stehen. Grund für diese rabiate Maßnahme seien die jährlich 13.000 Beschwerden, die bei den Behörden wegen „unsozialen Verhaltens“ eingingen, so die Zeitung weiter.

    Bin ja mal gespannt ob Eberhard van der Laan seine Ankündigung tatsächlich wahr macht..

    http://www.stern.de/politik/ausland/plan-gegen-anti-soziale-buerger-amsterdam-pfercht-unruhestifter-in-abschaum-doerfer-1937282.html

  51. #56 nicht die mama (06. Jan 2013 17:56)
    Und warum?
    Heute hingegen befiehlt uns die eigene Regierung, Zivilokkupanten als Bereicherung anzusehen und die legitime Zivilokkupantenfeindlichkeit wird als böse Ausländerfeindlichkeit vermittelt und bestraft.

    Das Problem sind nicht in erster Linie die Zivilokkupanten und ihne Clubs 1453, das Problem ist deren Duldung und Förderung durch unsere? Regierung.

    Dazu kommt noch, dass entweder in den Gegenden, in denen sich die für Migranten üblichen Schmuddel-Etablissement ansiedeln, entweder ohnehin kaum noch Deutsche leben, oder die, die es können, so schnell es geht wegziehen.
    Die Gebäude und die Haustechnik in diesen Gegenden werden ausnahmslos auf Vollverschleiß gefahren und so gut wie nicht instand gehalten, dass sie nach 10 Jahren derart heruntergekommen sind, dass sich nur noch ein Abriss lohnt, wenn sie irgendwann leer stehen würden.

  52. @ #56 nicht die mama

    Heute hingegen befiehlt uns die eigene Regierung, Zivilokkupanten als Bereicherung anzusehen und die legitime Zivilokkupantenfeindlichkeit wird als böse Ausländerfeindlichkeit vermittelt und bestraft.

    Ich überlege mir jeden zweiten Tag, dass im Falle eines kriegerischen Überfalls auf ein anderes Land mit ein paar 100.000 Soldaten in der Regel ein großes Geschrei über diese bösartige Aggression ausbricht.

    Wenn aber Millionen und aber Millionen von keinerlei Nutzen bringenden, ja Schaden stiftenden Menschen aus weit entfernten Ländern andere Länder, ja ganze Kontinente überfluten, nur weil es sich dort bequemer leben lässt, und keinerlei Absicht haben, sich in den so eroberten Ländern einzufügen – dann wird von „Bereicherung“ gesprochen und die einheimische Bevölkerung von der eigenen Führung bestraft, wenn sie Unmut über die Besatzung äußert?

    Nur die Sowjetunion hat früher ähnliches gemacht, indem sie sich von kleinen Gruppen in fremden Ländern „zu Hilfe“ rufen ließ, um dort einzumarschieren. Wo sind unsere Verräter?

  53. Dann zeigt doch einfach die Jahreszahl 1492 dagegen. Um den 2. Januar 1492 kapitulierte der letzte arabische Herrscher in Al-Andalus, Muhammad XII. (Boabdil), vor den Heeren von Ferdinand II. und Isabella I. Mit einem Arschtritt ging es dann zurück nach Afrika. Aber erst müßt ihr eure Politiker in den Arsch treten.

  54. #52 Gourmet

    Die dumme BRD-Elite glaubt halt, dass der zukünftige bunt zusammengewürfelte Haufen BRD-Gesellschaft am Ende dieselbe wirtschaftliche Leistungskraft entwickelt wie sie das deutsche Volk die letzten 140 Jahre erbracht hat. Diese Idioten werden sich noch wundern! Die BRD-Eliten wollen die nächsten 50 Jahre 25 Millionen Arbeitsimmigranten (mit Abgehörigen 35-50 Millionen Immigranten) importieren. Wenn die BRD-Eliten diesen wahnwitzigen Plan umsetzen, dann wird Deutschland unter den importierten ethnischen, nationalistischen, rassistischen und religiösen Spannungen und Konflikten zusammenbrechen. Und dann ist es auch mit der Wirtschaftskraft vorbei die wird den Bach runtergehen, weil die Spannungen und Konflikte sämtliche Arbeitsprozeße in der BRD-Industrie hemmen werden. Man sieht es doch schon heute, die BRD-Firmen müssen schon heute massive Strafen androhen um den Betriebsfrieden zu wahren. Wer heute als deutscher Arbeiter etwas gegen Multikulti, weitere Einwanderung oder den Islam sagt fliegt aus der Firma raus.

    Mal ganz davon ab, dass der Durchschnitts IQ in der BRD durch die Masseneinwanderung und der Fehlgeburten schon um 10 Punkte gefallen ist. Künftige Azubis bekommen nicht einmal mehr einen Nagel gerade in den Dachbalken gekloppt.

  55. Interessant wie sich so eine alte Gaststätte ändert. Sicherlich war sie vorher auch nicht so knallig bunt. Wie sieht es in der Umgebung aus?

  56. #58 Thomas d. U.

    Multikulti ist eine Kriegserklärung an autochthone Völker, ein Programm um die autochthonen Völker zu marginalisieren, im Fall der BRD das deutsche Volk. Was die Eliten mit den Deutschen machen, würde ihnen im Kriegsfall, wenn sie das mit einem anderen Volk machen würden, eine Anklage vor dem Internationalen Strafgerichtshof einbrocken.

  57. #32 Abu Sheitan (06. Jan 2013 16:55)

    Gibt’s irgendwo in Europa, vielleicht sogar in Wien, einen Club 1683?

    Ich glaube nicht; ich kenne nur den Club Chérie.

  58. Zum Verhalten unserer selbsternannten Politelite passt dieser bekannte Satz des ehemaligen britischen Premieministers Winston Curchille:

    „Sie füttern das Krokodil, in der Hoffnung, als letzter gefressen zu werden“

    Wie wahr!!!

  59. #67 Altenburg (06. Jan 2013 18:49)
    Interessant wie sich so eine alte Gaststätte ändert. Sicherlich war sie vorher auch nicht so knallig bunt. Wie sieht es in der Umgebung aus?

    Einfach im Selbstversuch testen, indem man sukzessive an einem Freitag oder Samstag gegen Mitternacht die Gegend zu Fuß erkundet.
    Die Eindrücke kann man per Handykamera sammeln und als Beitrag bei PI reinstellen.
    Vorausgesetzt, man hat das handy nach dem Besuch noch.

  60. #60 Das_Sanfte_Lamm (06. Jan 2013 18:09)

    Die Gebäude und die Haustechnik in diesen Gegenden werden ausnahmslos auf Vollverschleiß gefahren und so gut wie nicht instand gehalten, dass sie nach 10 Jahren derart heruntergekommen sind, dass sich nur noch ein Abriss lohnt, wenn sie irgendwann leer stehen würden.

    Tja, und wenn man sich dazu ansieht, wem diese Häuser gehören, wem die faktische Entmietung der Nachbarschaft Nutzen bringt und wer die Neubauten nach dem geplanten Herunterwanzen der Altbauten errichtet und besitzt, dann weiss man auch, wer einen Nutzen von dieser Praxis hat.

    Mittelständische deutsche Mietshauseigentümer können sich den Weiterbesitz ihrer Häuser in dieser mietendrückenden Nachbarschaft nämlich mittlerweile auch nicht mehr leisten, die werden dann an „Investoren“ oder „Konsortien“ verkauft, genötigt durch die staatlich hochgeschraubte Kostenzunahme bei gleichzeitig einbrechenden Mieteinnahmen.

  61. #72 nicht die mama (06. Jan 2013 19:14)
    Tja, und wenn man sich dazu ansieht, wem diese Häuser gehören, wem die faktische Entmietung der Nachbarschaft Nutzen bringt und wer die Neubauten nach dem geplanten Herunterwanzen der Altbauten errichtet und besitzt, dann weiss man auch, wer einen Nutzen von dieser Praxis hat.

    Mittelständische deutsche Mietshauseigentümer können sich den Weiterbesitz ihrer Häuser in dieser mietendrückenden Nachbarschaft nämlich mittlerweile auch nicht mehr leisten, die werden dann an “Investoren” oder “Konsortien” verkauft, genötigt durch die staatlich hochgeschraubte Kostenzunahme bei gleichzeitig einbrechenden Mieteinnahmen.

    Daher ist die Luxussanierung und Gentrifizierung zum Teil auch der einzige legale Schutzmechanismus, um die Migranten-typischen Schmuddel- Etablissements fernzuhalten und somit das Degenerieren und Verkommen ganzer Stadtteile zu verhindern.

  62. #54 Heta (06. Jan 2013 17:51)
    Die entscheidende Information fehlt: Warum haben die „gepflegte Gaststätte“ samt „Schützenverein und Fußballverein“ denn das Haus in der Hohenzollernstraße verlassen, so dass die Türken sich dort einquartieren konnten? Gelsenkirchen-Bulmke hat 25.000 Einwohner, davon 2600 Türken. Fehlte die deutsche Kundschaft?

    So sieht es aus.
    Nirgendwo hat sich die Wirtschaftskrise so bemerkbar gemacht, wie in der Gastronomie.
    Soweit ich es beobachten kann, gibt es hier in Hessen im Gegensatz des Zeitraumes von vor etwa 3-10 Jahren immer weniger Angebot, um an Wochenenden abends etwas zu unternehmen.
    Der Grund ist recht trivial: die Leute haben immer weniger Geld in der Tasche, um es sich leisten zu können.
    Irgendwann sind die Pächter oder Besitzer nicht mehr in der Lage, ihre Kneipen, Lokale, Discos, Bars oder Lounges weiter zu betreiben und verkaufen, zum Teil weit unter Preis.

  63. Solche Läden meiden und Ende – bei uns im Ort haben auch zwei Türken versucht ein „Bistro“ zu führen – die Deutschen gingen nicht mehr hin, da dort ne menge hochagressiver Deppen auftauchten. Diese hochagressiven Deppen machen aber keinen Umsatz und hauen sich nach drei Bier gegenseitig die Messer in die Rippen.
    Jetzt ist dort ein normaler Frisör.

  64. #75 Abu Sheitan

    Man sollte der Brauerei mal vorschlagen „Mekka-Bier“ zu brauen, wg. Integration, Willkommenskultur und so. 😉

  65. #39 „gibt es auch T-Shirts mit 1848?

    Weiß ich nicht, aber es gibt Jubiläums-T-Shirts mit 1886 (Christen erfinden das Automobil).

    Dekbar wäre auch 1492:
    Christen entdecken Amerika

    Oder 1971:
    Christen betreten den Mond

  66. #71 Das_Sanfte_Lamm (06. Jan 2013 19:38)

    Auch nur bedingt, weil der deutsche Klein- und Mittelverdiener ebenfalls aus seinem heimischen Viertel verscheucht wird und fast schon gezwungen wird, mit deutschfeindlichen Zivilokkupanten Tür an Tür zu leben und deren Hass auszuhalten.

    Der einzig legale Schutzmechanismus ist das Entfernen von Integrationsverweigerern und Deutschfeindlichen, aber das darf man nicht sagen, es ist ja „Ausländerfeindlichkeit“.

    ———————–

    #72 Das_Sanfte_Lamm (06. Jan 2013 19:45)

    So sieht es aus.
    Nirgendwo hat sich die Wirtschaftskrise so bemerkbar gemacht, wie in der Gastronomie.

    Jetzt erzähl ich mal dazu mal was:

    Ein paar Ecken weiter von mir gibts seit Jahrzehnten eine kleine Bäckerei.

    Vor wenigen Jahren wollte der Betreiber, den ich kenne, eine Genehmigung, um ein paar Tische auf dem breiten Gehweg davor aufstellen zu dürfen.
    Das ist hier fast üblich und die Kundschaft nimmt das auch gerne an.
    Der Bäcker bekam die Genehmigung nicht, Laufkundschaft ging ein paar Strassen weiter zu denen mit Freiflächenbetischung.
    Der Bäcker sperrte zu.

    Der Nachfolgebetrieb ist wieder eine Bäckerei
    Der Betreiber ist ein Türke.
    Der Nachfolger hat die Genehmigung für die Freiflächentische problemlos erhalten.

    Seltsam, seltsam…

  67. #56 nicht die mama hat recht.

    Aber solange überall um den heissen brei geredet wird, wer freund und feind war uns ist, wird sich nichts ändern.

    Das alles ist ja nicht vom himmel gefallen, sondern hat eine vorgeschichte. Und um diese wird wie die katze um den heissen brei geschlichen.

  68. @ #79 nicht die mama

    Der Bäcker sperrte zu.

    Der Nachfolgebetrieb ist wieder eine Bäckerei
    Der Betreiber ist ein Türke.
    Der Nachfolger hat die Genehmigung für die Freiflächentische problemlos erhalten.

    Nicht weit von mir ist eine türkische Dönerbude mit ein paar Parkplätzen, auf denen wegen der Enge immer wieder etwas längere Autos bis an den Straßenrand ragen, so dass die Fußgänger auf der Straße statt auf dem Gehweg gehen müssen.

    Immer wieder einmal sieht man dort Polizeiwagen halten, deren Besatzungen sich dort ihre Verpflegung holen. Natürlich bezahlen die das, aber nach den Vorschriften hätten die Parkplätze sicher nicht als solche genehmigt werden dürfen …

  69. @ #13 michel3 (06. Jan 2013 16:32)

    Also einem Sprößling eines 1933 Geborenen würde ich nicht raten etwa ein

    Café 1933 zu eröffnen.

    Auch wenn er damit nur seiner Mutter oder Oma, die schon immer ein Café hatte/wünschte, ein Denkmal setzen wollte. Die Zahlenkombi 1933 ist pfui!

  70. Das gibt es doch mittlerweile in unzähliger Form. Ehemals gutgehende und gutbesuchte Lokalitäten, die vom Betreiber aufgegeben wurden. Die Eigentümer kümmert es einen Dreck, woher die Pacht kommt. So auch bei mir im Ort, s. Bild im Link. Ehemalige Kneipe, später stark frequentiertes Restaurant, seit 2008 Salafisten-Moschee („Masjid As Sunna“) und das Mitten im Stadtzentrum (52477 Alsdorf). Seit letztem Jahr, als die Paradieser nach Ägypten abgehauen sind, ist es etwas ruhiger geworden. Bis dahin gab es regelmäßig „Vorträge“. Aber die Bereicherung hält trotzdem an. Links daneben exisitert seit ca. 2006 ein „Internet-Café“, vormals Textil-EInzelhandel. Seither Müll auf den Straßen, Lärm bis in die Nacht, pöbelnde und spuckende Fachkräfte™. Das Ordnungsamt macht einen weiten Bogen um die Ecke.

    Bild

  71. #81 Fensterzu (06. Jan 2013 21:36)

    Nachdem das von der EUdSSR verpflichend erlassene AGG für eine Bevorzugung von Spezialmigranten bei Stellenausschreibungen im Öffentlichen Dienst und bei Behörden sorgt, ist es nur logisch, dass sich diese angeordnete Bevorzugung aufgrund von Herkunft und Abstammung auch in der Vergabe von Genehmigungen durch Behörden und Öffentliche Stellen bzw. im Toleranzverhalten dieser Stellen niederschlägt.

    „Menschen mit Migrationshintergrund werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt“

    http://www.migration-online.de/beitrag._cGlkPSZhbXA7X19wcmludD0xJmFtcDtpZD03MTIy_.html

    Das AGG, bzw. die pervertierte Anwendung dieses „Anti“diskriminierungsgestzes war ja schon öfter Thema.

    Bekommt man jetzt noch jemanden mit diesen Ansichten als Sachbearbeiter, hat man als Spezialmigrant einen Freischein.
    http://www.juso-hochschulgruppen.de/index.php?id=35&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1862&tx_ttnews%5BbackPid%5D=34&cHash=%5Bhash_string%5D

    Denn es kann ja nicht sein, dass die Spezialmigranten aufgrund ihrer Fähigkeiten oder Verhaltensweisen nicht stärker im öffentlichen Leben positiv sichtbar sind, es ist immer „Rassismus“. 🙄

  72. @ #84 nicht die mama

    Denn es kann ja nicht sein, dass die Spezialmigranten aufgrund ihrer Fähigkeiten oder Verhaltensweisen nicht stärker im öffentlichen Leben positiv sichtbar sind, es ist immer “Rassismus”.

    Mir fällt seit Jahren auf, dass die Spezialmigranten hauptsächlich auffallen durch Theatralik, sich in Positur stellen, laut über Benachteiligung jammern oder aggressives Vorgehen gegen andere Ansichten. Positiver Nutzen für die Allgemeinheit: Keiner.

  73. #83 Printe (06. Jan 2013 22:01)
    Das gibt es doch mittlerweile in unzähliger Form. Ehemals gutgehende und gutbesuchte Lokalitäten, die vom Betreiber aufgegeben wurden. Die Eigentümer kümmert es einen Dreck, woher die Pacht kommt. So auch bei mir im Ort, s. Bild im Link. Ehemalige Kneipe, später stark frequentiertes Restaurant,

    Als Eigentümer hat man es heute sehr schwer, Pächter für gastronomische Gewerberäume zu finden, weil es äußerst riskant ist, sich einen Pachtvertrag für mindestens 5 Jahre ans Bein zu binden -weil mittlerweile viele Leute es sich nicht mehr leisten können, jedes Wochenende auszugehen oder auswärts zu essen.
    Letzte Hoffnung für die Eigentümer sind dann in der Regel Restaurant- oder Kneipenketten, wie zB Enchilada oder Havanna-Bars. Wenn diese absagen, bleibt dem Eigentümer meistens nur der Verkauf unter Preis oder die Verpachtung für Schmuddel-Etablissements.
    Beides läuft ohnehin auf das Gleiche hinaus, da im Falle des Verkaufs die Gebäude von Türken gekauft werden und die Räume dann billig weiterverpachten.

  74. http://www.bild.de/politik/inland/integration/deutschland-lernt-tuerkisch-27661628.bild.html

    Eine von ihnen: Ulrike Ehrentahl. Die 46-jährige Juristin hat immer wieder mit türkischsprachigen Berlinern zu tun. Noch ist sie im Anfängerkurs und kann keine juristischen Fachdiskussionen in der Sprache führen. „Doch ein bisschen Smalltalk in der Muttersprache des Gegenübers bricht oft das Eis und schafft Vertrauen“, sagt sie.
    **********************************************
    Na ja. dann sollten die Deutschen sie nicht länger belästigen 😀

  75. Hallo,
    gleich um die Ecke geht die Bereicherung weiter.
    Dort steht eine Mosche mit Minarett,es gibt den Sarrazinischen Gemüsehandel und die ganze Straße mit Seitenstraßen sind in Kültürüller Hand. Der Spielplatz gegenüber ist voll mit kültürüllen Bericherungskindern samt Kopftuchgeschwader.

Comments are closed.