Wieder wird in Großbritannien ein widerlicher Fall systematischer muslimischer Gruppenvergewaltigungen von zum Teil 11jährigen Mädchen bekannt. Wie gewohnt trägt keiner der neun Angeklagten einen europäischen Vornamen. Es dauerte im Zentralen Strafgericht von London eine halbe Stunde, die Anklageschrift vorzulesen. Systematisch wurden in Oxford einheimische Mädchen – bevorzugt aus schwierigen Familienverhältnissen – mit Drogen gefügig gemacht und als Sexsklavinnen prostituiert. Kaum eine denkbare Straftat, die in diesem Zusammenhang nicht verübt wurde.

Die Angeklagten sind zwischen 24 und 38 Jahre alt. Sicher wird die unvermeidliche „schwierige Kindheit“ dieser Bestien trotzdem gerichts- und strafmaßrelevant werden. Statt Straftätern, die zusätzlich noch unsere europäische Gastfreundschaft missbrauchen, härter zu verurteilen, braucht man kein Prophet zu sein, um vorher zu sehen, dass mit einem „Islam-Bonus“ zu rechnen ist.

Und ganz sicher wird auch einmal mehr kein Richter nachbohren, welche Rolle das Ungläubigen-Frauen-verachtende Menschenbild des Islam für diese Taten gespielt hat. Schließlich könnte das Konsequenzen für die heute in Europa falsch verstandene Religionsfreiheit zwingend nahe legen – und für die Einwanderungspolitik sowieso. Da ist es doch viel einfacher über in der Jugend erfahrene Diskriminierungserlebnisse der Täter durch die bösartige Bio-Briten-Bevölkerung zu münchhausen.

Ist es Rassismus, wenn besorgte britische Eltern in Zukunft ihren Töchtern und Söhnen den Umgang mit Muslimen verbieten und auch sonst Bio-Briten anfangen „Asiaten“ aus dem Weg zu gehen?!

Es ist zur mißbrauchten Gastfreundschaft auch dieser die Gesellschaft zwangsläufig ethnisch spaltende Effekt, der bei solchen Verbrechern strafmaßverschärfend gewertet gehört. Schließlich zerstören sie nachweislich nicht nur einzelne Menschen, sondern unterminieren ganze Gemeinwesen.

Video: Protest vor dem Gerichtgebäude gegen muslimische Gruppenvergewaltiger

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

61 KOMMENTARE

  1. Ich verbiete meinen Kindern schon seit Jahren prophylaktisch den Umgang mit Moslems! Ich habe keinen Bock auf Bereicherung.

  2. Ironie der Geschichte:
    Wie England mal in die Lage kam, von seiner ehemaligen Kolonie Indien etwas lernen zu können…

  3. was für eine kulturelle berreicherung.und das bei den so stolzen briten.irgendwann müssten doch ,ausser den linken und grünen,auch die
    letzten begreifen das der islam NICHT zu
    europa passt.

  4. Und die Main-Stream Medien interessieren sich nicht dafür. Da wird lieber so getan, als gäbe es nur far far away in Indien.

  5. Wo sind denn die rotrotgrünen Gutmenschen mit ihren Lichterketten und Mahnwachen. Habe ja vergessen, dies ist ja ein bedauerlicher Einzelfall, der von den „Rechten“ ausgenützt werden kann.

  6. KEINE SEKTE – und ist sie auch noch so groß – müssen wir als Religion anerkennen.

    Daher schließen wir auch keine Staatsverträge mit Scientology und auch die Zeugen Jehovas dürfen nicht an unseren Schulen Religionsunterricht geben.

    Der Islam ist eine barbarische Großsekte, die paar biblische Figuren entstellt erwähnt. Das ist nur Augenwischerei und sollte uns nicht beeindrucken. Nur weil Mörder „Isa“(soll angeblich Jesus-Christus sein) sagen, sind sie noch lange nicht menschenfreundlich.

  7. Es dauerte im Zentralen Strafgericht von London eine halbe Stunde, die Anklageschrift vorzulesen.

    Davon schon 28 Minuten die Namen der Angeklagten:
    Hassan Jihadi ibn Ahmed ibn Omar ibn Mullah … u. s. w.

  8. Da sich Alice Schwarzer für Frauenrechte einsetzt und zudem erbitterte Islamgegnerin ist („Die große Verschleierung“) weise ich sie auf diese Vorfälle hin. Gut möglich, dass sie, mit ihrer Beachtung in den deutschen Medien, das als Warnung in die deutsche Öffentlichkeit tragen kann.

  9. Aber Tommy Robinson sitzt im Hochsicherheitsgefängnis!

    Einfach nur noch krank diese Insel mit ihren dekadenten, degenerierten „Royals“, den weltfremden „Lords“ und der pseudokonservativen Moslem-Marionette Cameron.

    Vom Empire zum Slum – so geht’s!

  10. Sexualverkehr mit Kindern gehört zu den Werten der Mohammed-Verehrer, denn der Prophet, das uneingeschränkte Vorbild unter Mohammedanern, war doch selbst pädophil. In einer toleranten Gesellschaft, die diese absurde Lehre duldet, können Täter nur straffrei ausgehen.
    Schauen wir uns dazu die milden Urteile in Deutschland an, die bei Ehrenmorden im Namen der Justiz gefällt werden. Genauso wird Antisemitismus über kurz oder lang in Deutschland geduldet werden müssen, wenn er von Mohammedanern ausgeht. Es sei denn, Medien, Politik und Justiz begreifen endlich, daß der Islam nicht unter Religionsfreiheit fällt.

  11. Schon passiert:

    SgFr Schwarzer,

    schon wieder wird von Massenvergewaltigungen an jungen Britinnen durch Moslems berichtet. Hätten Sie Interesse, das aufzugreifen und die deutsche Öffentlichkeit zu warnen, was bei NOCH mehr Willkommenskultur auch auf uns zukommen wird?

    MfG

  12. Klar, Alkohol trinken ist Sünde (siehe unten), aber Kinder zu vergewaltigen ist Hallal, denn das hat schon Mohemd vorgemacht.

    Gute Muslime wissen eben was sich gehört.

    Sie den Lebensunwürdigen Kuffar moralisch haushoch überlegen.

  13. Die Einschläge kommen näher:

    11. Januar
    Oldenburg – Exhibitionist erschreckt 21-Jährige – Südländer / Araber

    10. Januar
    München – arabischer Sextäter überfällt 58-Jährige in der U-Bahn

    1. Januar
    Bottrop – südländischer Exhibitionist belästigt 2 Mädchen

    30. Dezember
    Kirchhain – 2 Osteuropäer belästigen Frau

    29. Dezember
    Eschborn – Exhibitionist – Südländer

    25. Dezember
    Altötting – 2 Südländer vergreifen sich an Frau

    26. November
    Köln – Südländer bestiehlt und belästigt Frauen

    10. November
    Velbert / Essen – Südländer onanierte in der S-Bahn – siehe Foto

    2. November
    Neuburg – Sextäter begrapscht 17-Jährige im Park – Phantombild

    26. September
    Oberhausen / Essen – Sextäter belästigt Schülerin

    17. März
    Coburg – Rotlicht-Rumäne entführte Schülerin

    16. März
    Celle – türkischer Sextäter vergreift sich an 15-Jähriger – Phantombild

    Urteile:
    2. Instanz – Libanese erhält Bewährung für Vergewaltigung

    Leipzig – Justizskandal – verurteilter Kinder-Vergewaltiger flieht in die Türkei

    http://messerattacke.wordpress.com/tag/sextater/

  14. @ #5 Koos

    Keinen.
    Die, die es nicht sehen wollen, werden es nicht sehen. Die große Gruppe der Ahnungslosen wird weiter ahnungslos bleiben, weil es in den Medien garantiert nicht mit der „Friedensreligion“ in Verbindung gebracht wird.

    Und jenen, die es mit dem Islam nicht in Verbindung bringen, denen aber trotzdem anhand der vorliegenden „Asians“ die Halsschlagader schwillt, bleibt nur die BNP, die gegen Ausländer an sich ist.

    Solange die Angeklagten nicht vor Gericht sagen, dass es ihr gutes, koran-verbürgtes Recht ist, wird daraus KEIN Islamkritiker geboren. Und selbst wenn sie es sagen würden, würden die britischen Medien schweigen.

    Wo sonst die Sun und dieser ganze britische Boulevard-Mist nur so vor Hakenkreuzen etc. strotzt, wenn es mal wieder gegen Deutschland geht, wird beim Islam konsequent weggeschaut. Oder hat es auch nur ansatzweise ein Umdenken bei den Briten gegeben nach den Terroranschlägen durch Moslems?

  15. Was sind das denn für Fratzen, die auf dem obersten Bild abgebildet sind?

    Entwicklungsgeschichte vom Affen über Cromagnon zum Neandertaler, oder was?

    Die Zeichnung eines Gerichtszeichners kann´s doch nicht sein … ansonsten sofort wegen Diskriminierung anzeigen, den Mann/Frau …

  16. Maaaan, jetzt stellt Euch nicht so an, auch die Mädels sollen ihren Teil zur politisch gewollten Willkommenskultur leisten und nicht nur die Männer die sich verprügeln lassen müssen.

    Ist außerdem von unseren EmanzInnen so gewollt, was sie durch deren Schweigen ja täglich zeigen!

    Seht es einfach als eine Art Gleichberechtigung, daß nicht nur die Männer bluten müssen…

  17. Für die meisten Mitglieder dieser neuen Möchtegern-Herrenrasse sind Frauen, und vor allem europäische Frauen, nichts anderes als Freiwild. Und natürlich wissen sie auch darüber Bescheid, dass sie vor Gericht für ihre Straftaten milder bestraft werden (Migrantenbonus).

    Der Einheimische steuerzahlende Normalo bekommt dagegen die volle Härte des Gesetzes zu spüren.
    So was nennt man dann Rechtsstaat.

  18. OT: Spiegel:

    Political Correctness: Auf dem Weg zur Trottelsprache

    Erst „Pippi Langstrumpf“, jetzt die „Kleine Hexe“: Nach den Schulbüchern werden jetzt die Kinderbücher politisch korrekt umgeschrieben. Die Frage ist: Wer soll hier eigentlich vor wem geschützt werden?
    […] […]
    Ich zum Beispiel habe noch nie einen Schwarzen getroffen, der daran Anstoß genommen hätte, dass in Deutschland über Jahrzehnte die berühmten Negerküsse und Mohrenköpfe verkauft wurden. Das mag daran liegen, dass ich die falschen Schwarzen kenne. Aber vielleicht ergeht es den Leuten, die ich treffe, auch einfach wie den Berlinern, denen es herzlich egal ist, wie die entsprechenden Krapfen heißen.
    […] […]
    So wird die „Euphemismus-Tretmühle“ in Gang gesetzt, wie der amerikanische Harvardprofessor Steven Pinker diesen Vorgang genannt hat. Auf Ausländer folgt Migrant, auf Migrant der Mensch mit Migrationshintergrund. Wenn auch das pejorativ klingt, wendet man sich der anderen Seite zu und spricht von Pass- beziehungsweise Bio-Deutschen. Irgendwann ist man bei der Trottelsprache.
    Dann ist der Behinderte nicht mehr behindert, sondern „anders befähigt“ beziehungsweise ein „Mensch mit anderen Bedürfnissen“.
    […]

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/warum-kinderbuecher-politisch-korrekt-umgeschrieben-werden-a-878115.html

  19. Unsere Eliten werden sich hüten, ähnlich zu berichten wie über die Massenvergewaltigungen in Indien.

    Denn der Islam ist die neue ideologische Waffe unserer Eliten. Diese Ideologie wird gefördert dass einem das Kotzen kommt.
    Die Opfer sind einkalkuliert.
    Diese ganze unheilige Koalition zwischen Politik, Medien und der neuen Europäischen Islamisierung ist ein fürchterliches Machtspiel, um die arbeitenden Menschen einzuschüchtern.

    Es funktioniert übrigens hervorragend…

  20. #17 Poli Tick

    Unverkennbar: typ. Verbrechervisagen. Sieht doch ’n Blinder mit Krückstock. Widerwärtiges Geschmeiß…

    Diese charakterlose Verbrecherbande gehört in hohem Bogen aus dem Gastland geworfen, nachdem man sie 20 Jahre eingekerkert hat.

  21. http://www.tt.com/%c3%9cberblick/Chronik/ChronikTirol/5976372-6/wegen-kopftuch–beschimpft-und-attackiert.csp

    @PI RedaKTION

    Also diese Geschichte stinkt gewaltig; im Text steht, sie sei Modeverkäferin (Trotz Kopftuch) wsr aber gerade im McDonalds Mittagspause machen, wie sollte´n aber die angebl. Täter sie als Verkäuferin erkennen sollen? Weiters steht drin, das Lokal wäre voll gewesen, sie aber wäre allein gesessen, es soll sehr laut gewesen sein, die beschimpfung hätte sie aber deutlich gehört (im dortigen mcDonalds ist der Lärmpegel tatsächölich sehr hoch, es befindet sich im Erdgeschoß im Foyer). Hätte die Dame von diesem Täter tatsächlich Prügel bezogen, hätte vermutlich die Dame sofort ihre 100 Brüder und Cousins telefonisch kontaktiert, und im besagten EKZ wäre die Hölle los gewesen. Und im übrigen muss der angebliche Täter zum Voerfall noch befragt werden.

    Ergo: muslim. Taqqia in Reinkultur

  22. OT

    Neues zum brandstiftenden „Familienvater“ aus Allermöhe von der tränendrüsigen, total verständnisvollen DuMont-Mopo – total voll gut integrierte, ganz doll westliche Türken, bei denen der Islam mit aller Mordlust hervorbrach, als die Frau mal wieder nicht Eigentum des Mannes bleiben wollte.

    Im Jahr 2000 macht Senay K. Urlaub in Antalya (Türkei), lernt dort den Lkw-Fahrer Erdinc K. kennen. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Und obwohl die Eltern der Frau erst dagegen sind, heiratet das Paar noch während des Türkei-Aufenthalts der damals 25-Jährigen. Kurze Zeit später zieht Erdinc K. zu seiner Senay nach Allermöhe.

    Wie üblich: Immer herein nach Deutschland. Nix etwa Senay nach Antalya…

    Viele Jahre wirkt das Ehepaar sehr glücklich. Im Bekanntenkreis gelten sie als vorbildlich: Die zweifachen Eltern zeigen sich kulturell und sozial engagiert. Senay K. kümmert sich zu Hause um die Töchter (1 und 7), Erdinc K. arbeitet als Kurierfahrer.

    Äh – wo war das kulturelle und soziale Engagement doch gleich? Und der „Bekanntenkreis“ war vermutlich schwarzhaarig und hatte ausschließlich türkische Namen.

    Und jetzt, haaaach, tätä! kommt Pfeiffer mit drei f; die redaktionelle Allzweckwaffe, die man immer anruft, wenn man ein Zitat braucht:

    „Ein Jobverlust zieht einigen Männern den Boden unter den Füßen weg, sie verlieren ihr Selbstbewusstsein“, erklärt Prof. Dr. Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen. „Wenn es dann noch zu Hause Konflikte gibt, haben sie keine Substanz, um in Balance zu bleiben. Dann tun sie Dinge, die sie sonst nie getan hätten.“

    *Gröhl*

    http://www.mopo.de/nachrichten/brandstiftung-allermoehe–wie-das-glueck-zum-albtraum-wurde,5067140,21471582.html

  23. @ #25 Invasionsgegner

    20 Jahre einkerkern? Auf Staatskosten?
    Ich glaube, man bräuchte ein neues Eiland für Schwerverbrecher, wie damals Australien. Nur öder und lebensfeindlicher.

    Und – wer weiß – aus Australien ist ja auch was geworden.

  24. @ #31 LucioFulci

    Oder besser die Namib-Wüste (ist auch dichter an Zuhause dran)!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Namib

    Problem ist aber bei beiden: Es sind keine Inseln. Und wenn jemand Erfahrung mit „Migration“ hat, dann diese Genossen. Ich befürchte, die sitzen 2 Wochen später wieder hier.

    Nee, nee. Mir schwebt da eher die Antarktis vor.

  25. Hey Leute,

    Ich habe eine Weile in Chile gelebt, lass das Land einfach in Ruhe und schickt die Muselmänner bitte woanders. Weder Atacama noch Antarktis, nicht nur weil es Orte mit einer Unmenge an Bodenschätze sind 🙂
    Man sollte sie sprichwörtlich in die (Sahara) Wüste schicken.

  26. Die Inder wissen mit solchem Verbrecherpack
    umzugehen.

    Allerdings, bei uns bekämen die Bewährung.

  27. @ #37 Balko

    Bewährung? Freispruch wegen „Verbotsirrtum“!
    Und obendrauf noch Entschädigung für die mangelnde „Willkommenskultur“ und die „rassistische“ Untersuchungshaft.

  28. Also die jetzt 40 bis 60 Jährigen beschwichtigen. Ich als jüngerer und junger Familienvater sehe da aber eine Welle von Problemen auf mein Leben zu kommen. Tatsächlich ist die Konkursverschleppung der EU eine gefährliche Sache. Und je mehr sich die Elite wehrt – und dazu gehört auch jeder Polizeiobermeister, jeder Bürgermeister und jeder Politiker im Parlament – desto kritischer wird es.

    Wird erst dann reagiert wenn schwer bewaffnete Truppen Stadtteil für Stadtteil nach Sklavinnen abräumen? Soll das ein Witz sein? Das ist ja ein Albtraum! Massenhaft 11 Jährige vergewaltigt und versklavt. Was soll das? Warum reagiert keiner? Wenn in Hinterbadtupfingen ein Mann ein Mädchen vergewaltigt wird Wochenlang bereichtet und nun?

    Angst vor „Rassismus“? Aber der Herrscht doch schon längst überall!

    Die ach so bösen selbstbewussten Europäer und die Waffenschmieden, Festung-Europa Europäer – heute Geschmäht und weggeschoben haben genau das alles von den Europäern weggehalten. Genau darum waren wir ja so kämpferisch..

    Templarii

  29. #3 3503 (17. Jan 2013 13:42)
    was für eine kulturelle berreicherung.und das bei den so stolzen briten.irgendwann müssten doch ,ausser den linken und grünen,auch die
    letzten begreifen das der islam NICHT zu
    europa passt.

    Leider sind viele medial derart indoktriniert und von einem Rosa-Wölkchen-Kuschel-Weltbild durchdrungen, dass sie nicht einmal den Zusammenhang zwischen solch barbarischer Gewalt und der brutalen Ideologie des Islam erkennen können geschweige denn wollen. Da bleibt dann nur noch das Pädagogen-Politologen-/Soziologen-/Sozialklempner-Geschwurbel von den sozialen Umständen und der fehlenden Willkommenskultur – dumme Phrasen für Vorschüler, aber dennoch leider noch ungemein wirksam. Die Gutmenschen und die Harmoniesüchtigen beruhigen sich mit dem Trugschluss, dass der Islam ja eine Weltreligion sei und von daher gar nicht böse sein könne. Aber er ist böse, sehr, sehr böse!

  30. Und damit die verblödete Durchschnittszipfelmütze nicht auf dumme Gedanken kommt und von den in diesem Beitrag gezeigten Tatbeständen, die sie nichts angehen und die sie (die Zipfelmütze) hinzunehmen hat, abgelenkt wird, schwafeln Dr. Goebbels GEZ- Erben den ganzen Morgen von der Pädophilie der katholischen Priester und dass diese sich weigern, ihre „Taten“ aufzuarbeiten. Selbstverständlich hat man seine „Betroffenen“ vom Dienst, die, entsprechend gebrieft, vor den GEZ- Kameras die grauenhaften Taten, die an ihnen begangen wurden, bewinseln (soeben in Belluts ZDF) und, Mitleid heischend in die Optik glotzen, die dicke Entschädigungs- Kohle einstreichen und sich dabei kaum das Flennen verkneifen können.
    Für mich ergibt sich dabei die Frage:
    Wann sind grüne Figuren wie Beck, Cohn Bendit, etc- ebenso solche Grünenschmieden wie die Hodenwaldschule in der GEZ- Kritik??
    Das geht aber nicht, schliesslich ist das Grüne doch Garant für die unsäglichen Zwangsgebühren, da es (das Grüne) diesen Propagandaapparat (Grossdeutscher GEZ- Rundfunk) genau so braucht wie seinerzeit unser geliebter Führer.
    Damaliger Slogan: Ganz Deutschland hört den Führer (heute: das Grüne) mit dem Volksempfänger!

  31. Neues aus dem moderaten, modernen, islamischen Indonesien. Mohammedanischer Richter Daming Sanusi, der sich Hoffnungen auf einem Platz im höchsten Verfassungsgericht des Landes macht, sagt in einem Interview voller Überzeugung:

    Vergewaltigungs-Opfer genießen es.

    Erfreulicherweise gibt es Protest – aber dem Mann ist nur entschlüpft, was der Islam lehrt, nämlich daß jede Frau, die sich nicht freiwillig einwickelt oder einmauert, „das so wollte“. Und weil er nicht erwartet, dafür Gegenwind zu bekommenen, zog er sofort die übliche öffentliche Heulerei ab, er sei „außer Kontrolle“ gewesen, weil er „witzeln“ wollte. Ein neues Argument nach „aus dem Zusammenhang gerissen“.

    http://www.latimes.com/news/world/worldnow/la-fg-wn-rape-indonesia-supreme-court-20130116,0,4913905.story

  32. #17 Der Osmanenschreck (17. Jan 2013 14:26)

    Nichtsdestoweniger hege ich die Hoffnung daß wenigstens die Opfer und deren Verwandten sich zum Islamkritik bekennen.

  33. TausendundeineNacht
    und kaum einer ist aufgewacht
    bereicherte Mädchen liegen im Spermasumpf
    am Körper wund im Kopf schon dumpf
    so siechen sie dahin
    nur Volksvertreter haben eins im Sinn:
    TausendundeineNacht
    Bereicherung – noch ist sie nicht vollbracht!

  34. passend dazu: NDR Weltbilder – Großbritannien: Prozesse gegen pakistanische Gangs

    56 Männer wurden in den letzten Jahren verurteilt, weil sie britische Mädchen missbrauchten und dann auf den Strich schickten. Polizei und Behörden schauten vorher zu lange weg.

    Zitate aus dem Beitrag:

    Die Polizei hier hat panische Angst davor als rassistisch gebrandmarkt zu werden. Sie musste sich solchen Vorwürfen immer wieder stellen und seit dem fasst sie Fälle nur ungern an , in denen die Täter alle Ausländer sind.

    D.h. die Polizei hat die Anzeigen der Mädchen einfach nicht verfolgt?

    Ja, sie haben einfach den Mädchen die Schuld gegeben. Die hätten sich selbst in Gefahr gebracht, weil sie sich mit solchen Männern herumtreiben.
    Wir reden hier von 12jährigen, die in Autos verschleppt wurden an Orte, wo Männer Schlange standen um sie zu vergewaltigen.

    http://www.youtube.com/watch?v=f8WO1V5Ng9E

    Mitten in Europa. Es ist nur schwer zu begreifen!

  35. Schöne Handskizze aus dem Gerichtssaal: Friedliche Männer (vielleicht sog. „Südländer“?), die keiner Frau auch nur ein Haar krümmen würden (solange sie unter einem Mehlsack versteckt ist). Wir freuen uns auf noch zahlreichere Kulturbereicherer. Europa wird immer südländischer, wie schön! Dann müssen wir bald nicht mehr gen‘ Süden fahren und haben dann unser Ferienfeeling gleich um die Ecke. Fehlt nur noch der direkte Zugang zum Mittelmeer; also fleissig die Alpen abtragen, dann sind wir Nordafrika noch näher. Übrigens: All-ah heisst (das) „All“ und am Schluss stöhnt man „Ah“, denn das All, also das Universum, ist wirklich viel grösser alles andere Erdenkliche. Somit haben sie eben Recht: All-Ah ist grösser!

  36. #30 Der Osmanenschreck

    China ist ein Beweiss das Quantität in Qualität umschlagen kann.Der Mohammedanismus ist der Gegenbeweis das da wo einstmals Qualität war nix mehr sein wird und das aus allerlei nix wird und niemals was werden wird-ausser Barbarei.
    ———-
    Bei solchen Nachfolgern Mohammeds(und sie machen nichts anderes als Mohammed tat),hilft wohl nur Sack ab und dann ab in die Wüste.Und in schlimmeren Fällen da bin ich auch strafrechtlich ganz US-Amerikaner.
    ————

  37. Syrien: Vergewaltigungen als (Propaganda-)Waffe

    Laut einem aktuellen Bericht der US-Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC) sind Vergewaltigungen ein ausschlaggebender Faktor für die Flucht von Frauen und Mädchen aus Syrien.

    Mit Schuldzuweisungen hält sich die US-Menschenrechtsorganisation zurück. Welche Konfliktpartei hauptsächlich Vergewaltigungen verübt, oder ob diese Verbrechen gleichermaßen von beiden Seiten begangen werden, wird nicht benannt.

    Aufschlussreich ist eher, was nicht gesagt wird. Es ist nicht die Rede von der syrischen Armee oder uniformierten Kräften, lediglich von „bewaffneten Männern“. Damit können Pro-Assad-Milizen gemeint sein, aber auch die Aufständischen. Die Berichte von Vergewaltigungen, die zwecks Abschreckung in der Öffentlichkeit begangen werden, lassen eher auf „Rebellen“ als Täter schließen.

    Der IRC-Bericht ist folglich für einseitige Stimmungsmache ungeeignet. Dennoch gab die Nachrichtenagentur AFP eine Meldung heraus, die dem Leser einen anderen Eindruck suggeriert. Schon die Überschrift der Meldung, die von vielen deutschen Medien unbesehen übernommen wurde, enthält einen Fehler. Dort ist die Rede von der UNO und nicht dem IRC. Die Meldung selbst gibt zwar den IRC-Bericht korrekt wieder und spricht nicht von der syrischen Armee, sondern von „bewaffneten Männern“. Allerdings werden die Ereignisse in Syrien auf eine Weise miteinander verflochten, die diese Aussage relativiert. So heißt es: „Im Syrien-Konflikt sind Vergewaltigungen ein ausschlaggebender Faktor für die Flucht von Frauen und jungen Mädchen in die Nachbarländer. Darauf wies die US-Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC) in einem Bericht hin. Nach Angaben von Aktivisten wurden unterdessen bei Angriffen der syrischen Armee acht Kinder und fünf Frauen getötet.“ (3) Oder auch: „In Syrien greift die Armee weiter Zivilisten und Rebellen an. Frauen fliehen vor allem aber vor Vergewaltigungen.“

    http://www.hintergrund.de/201301152411/politik/welt/syrien-vergewaltigungen-als-propaganda-waffe.html

  38. Komisch , unsere Meinungsbildner(GEZ) haben gar nicht davon berichtete -und ganz komisch ….die muslimistischen Saudis wissen gar nicht wohin mit ihren Millliarden ….

  39. @#4 unverified__5m69km02 (17. Jan 2013 13:47)
    16.000 Vergewaltigungen p.a. in Norwegen…
    Aus Oslo (Schweden, mit fast 100% ausßereuropäischen Tätern) werden immer nur um die 20 Vergewaltigungen gemeldet. Kommt mir sehr wenig vor.

  40. Vlt. hat mal wer den Film über die ein oder zwei einzigen deutschen Kinder in einer Neuköllner SChule gesehen.
    Hier ein (englisch untertitelter) Bericht über einen Jungen, scheinbar Einzelkind aus intellektuellem Hause, der in Oslo ziemlich der einzige Eingeborene in der Schule ist.
    (Zugegeben, eine andere Frisur würde schon viel bringen). Die Eltern sind ganz fassungslos, daß ihre Erwartungen „das wird schon“ verfehlt waren.
    http://www.mrctv.org/videos/life-norwegian-kids-norway

  41. #58 wolfi (18. Jan 2013 08:50)
    Schaue grad den Film an:
    Eltern sind bewußt ins Multikulti-Viertel gezogen, weil das toll ist.
    Im Wohnzimmer viele Bücher, CD-Regale, gepflegte Whg., Eltern als „Antirassisten“ aufgewachsen, Kind soll die multiethnische Gesellschaft von Anfang an leben – und nun stellen sie fest, daß gleiche Kinder am besten miteinander spielen können.

    Der Bub ist Rassismus und Mobbing ausgesetzt, versuchte ein parmal mit den anderen auf der Straße zu spielen und bezog Haue von denen.

    Er kommt nun an eine andere Schule, wo es tatsächlich viel besser läuft.

Comments are closed.