Von 1991–1999 lief im ZDF die Familienserie „Unser Lehrer Doktor Specht“ mit Robert Atzorn in der Hauptrolle. In einer der letzten Folgen der Serie äußert sich Dr. Specht in einer flammende Rede vor seinen Schülern zum Thema Political Correctness. Was er da so alles von sich gibt („Ersatz für Hexenverfolgung“, „Sprachpolizisten“, „Sprachverbrecher“), hätte man dem ZDF damals gar nicht zugetraut. Heute wäre die Ausstrahlung einer solchen Folge im Öffentlich-Rechtlichen wohl undenkbar.

Hier das sehenswerte 1:55 min-Video:

Das Transcript:

Specht: Ich gebe euch mal ein Stichwort: Es fängt mit Neger an und hört mit der zweitschönsten Sache des Lebens auf.

Schülerin: Negerkuss?

Specht: Mehrzahl. Will ja nicht einer nur einen Kuss haben, sondern jeder mindestens zwei. Um einer Störung des Unterrrichts vorzubeugen, werden die Küsse aber nicht gleich, sondern fünf Minuten vor der Pause verteilt.

Schülerin: Ich glaube man sagt nicht mehr Negerküsse, Herr Specht.

Specht: Wie denn dann?

Schülerin: Schokoküsse.

Specht: Wie kam es zu dieser Umbenennung?

Schüler: Weil die Bezeichnung „Neger“ diskriminierend ist. Sollten Sie eigentlich wissen, Herr Dr. Specht.

Specht: Wie sagst denn du zu Neger?

Schüler: Schwarzer.

Specht: Sind zwar nicht alle Neger schwarz. Aber das Wort, hergeleitet aus dem Lateinischen niger, nigra, nigrum gleich schwarz, würde erst dann zum Schimpfwort werden, wenn man statt Neger in abfälliger weise „Nigger“ sagte. Natürlich hält das die Tugendwächter aller Länder nicht davon ab uns ständig irgendwelche Worte im Mund zu verdrehen oder sogar zu verbieten. Political Correctness heißt dieser Schwachsinn, der, aus den USA kommend, jetzt auch uns erreicht und verheerende Folgen gezeitigt hat. Ersatz für Hexenverfolgung wird sie nicht nur von Politikern und Professoren, sondern auch von wildgewordenen Emanzen, linken und rechten Hohlköpfen und vor allem von Schreiberlingen gepredigt, die kein Blut, sondern im wesentlichen Tinte in ihren Adern haben. Sprachpolizisten, Sprachverbrecher allesamt, die jedes Substantiv, jedes Verb auf ihre rassische Reinheit untersuchen.

(Gefunden von Erwin M. auf Facebook)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

74 KOMMENTARE

  1. tja damals hatte das ZDF noch eine zum ARD andere politische Einstellung, was man heute leider vermißt, vor lauter Gleichstellung wie im 3. Reich. Man muß leider auf das Internet ausweichen

  2. „Prof.“ Kai Hafez würde sofort einen „Herman“ machen und Robert Atzorn bei Kerner-Freisler vorladen und ihn dann von Indendant „Schächter“ feuern lassen, Nomen est Omen!

    Wie viel Autobahn in 1:55 ZDF!

    Man sollte ein Gegenblog gründen und es „Politically Incorrect“ nennen, in dem alle okzidentophilen Vernunftbürger einen Gegenpol zu den SprachfaschistInnen des linksgrünen Lagers bilden können!

  3. vor lauter Fieber, ich meinte Gleichschaltung, obwohl in unserer Demokratur eh Wurst

  4. Ja, das war Qualität, zudem etwas geboten wurde für die GEZ Gebühr. Früher war die Zukunft besser. Weil die Sprache das Material ist, mit dem wir Denken, kann das Denken nur dann klar sein, wenn auch die Begriffe klar definiert sind. NachDenken ist die schwerste Arbeit, die das gibt. Das ist der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen. Dort wo Aberglauben und niederträchtige Gewalt zusammenfinden, entsteht etwas völlig Neues mit einer ungeheuren Eigendynamik. Ein gemeinsamer Geist, eine hochkreative Schwarmintelligenz, zugleich gepaart mit einem Schwarmempfinden der Solidarität und Gemeinsamkeit als Bereicherung.
    Wer die Geometrie begreift, vermag in dieser Welt alles zu verstehen.

  5. An diesem Urteil wollen wir nun das Verhalten von Justiz, Verwaltung, Polizei und Politik messen, wenn diese Institutionen in Zukunft politisch-inkorrekte Vernunftbürger weiter kriminalisieren wollen.

    Innenminister Jäger aus dem Kalifat NRW und ohne MINTergrund, achten Sie im Zukunft die Justiz, sonst handeln Sie womöglich gesetzeswidrig!

    http://www.hna.de/nachrichten/landkreis-goettingen/goettingen/gericht-goettingen-moslemischer-prediger-darf-bleiben-2704327.html

    Gericht: Moslemischer Prediger darf bleiben

    Die Begründung: Die Verbreitung verfassungsfeindlicher Überzeugungen stellt allein noch keine Gefährdung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung dar. Das Gericht gab damit einer Klage des ägyptischen Staatsangehörigen gegen die Stadt Göttingen statt. Diese hatte seine Ausweisung angeordnet, weil er in Vorträgen die Legitimität der demokratischen und rechtsstaatlichen Ordnung der Bundesrepublik bestritten habe. Nach Ansicht des Gerichts ist eine Ausweisung jedoch erst dann gerechtfertigt, wenn jemand konkret und in aggressiver Weise die verfassungsmäßige Ordnung bekämpft (Aktenzeichen 3 A 168/11).

    Der Kläger hatte sich seit Ende 2001 wiederholt für seine Promotion und Studien in Deutschland aufgehalten. Als er die Verlängerung seiner Aufenthaltserlaubnis beantragte, um am Seminar für Arabistik und Islamwissenschaft der Universität Göttingen an einer Studie zur Phonologie der semitischen Sprachen zu arbeiten, machte das niedersächsische Innenministerium Sicherheitsbedenken geltend.

    Das Ministerium verwies darauf, dass der Ägypter nach Erkenntnissen der Verfassungsschutzbehörden zwei Jahre als Imam in einem islamischen Zentrum tätig gewesen sei, das als Zweigstelle der Muslimbruderschaft in Deutschland diene. In seinen Reden habe er islamistische Positionen verfochten. Besucher der Moscheen, in denen er gepredigt habe, seien dem salafistischen Spektrum zuzuordnen. Die von ihm vorgenommenen Scharia-Auslegungen widersprächen den Grundwerten der Verfassung.

    Die Stadt lehnte daraufhin die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis ab und ordnete stattdessen die Ausweisung des Ägypters an. Nach Ansicht des Gerichts erlaubt das Grundrecht auf Meinungsfreiheit keinen staatlichen Zugriff auf die Gesinnung. Der Staat dürfe erst dann eingreifen, wenn Meinungsäußerungen in konkrete Verletzungen oder Gefährdungen des Rechtsguts umschlagen. Es lägen indes keine Erkenntnisse vor, dass der Kläger einer extremistischen Organisation angehöre oder Aktivitäten zur Errichtung eines islamischen „Gottesstaates“ in Deutschland entfaltet habe oder von ihm eine konkrete Gefahr von Gewalttaten ausgehe. (pid)

  6. #3 WahrerSozialDemokrat (17. Jan 2013 22:43)
    “Political Correctness heißt dieser Schwachsinn, der, aus den USA kommend, jetzt auch uns erreicht und verheerende Folgen gezeitigt hat. “

    Dabei sollte man aber die Frankfurter Schule nicht unterschlagen!

    Political Correctness 1v3
    http://www.youtube.com/watch?v=qqifaZRYrRY

    Political Correctness 2v3
    http://www.youtube.com/watch?v=MqSyLrKvhn8

    Political Correctness 3v3
    http://www.youtube.com/watch?v=N6OzhQ5y2pM

    Die Frankfurter Schule ist die Urmutter der sogenannten „Think Tanks“ , oder der sozialistische Denkfabriken, von deren Gehirnwäsche Orwell und auch H.-G. Wells eindringlich warnten.
    Nachdem man erkannte, dass , der (von mir genannte) „Arbeitslager-Kommunismus“ bereits seit 1917 ein Auslaufmodell war, besann man sich auf andere Gehirnwäsche-Methoden, die breiten Massen gefügig zu machen.
    Eine dieser Methoden, auf die in dem übrigens superben Film über des Entstehens der sozialistischen Gehirnwäsche explizit hingewiesen wird, nennt sich Studien und die zweite ist die sogenannte (mediale) Viktimisierung, die Zuordnung von Opferrollen für angeblich benachteiligte Minderheiten – in dem Zusammenhang entstand auch der (Kampf)begriff „soziale Ungerechtigkeit“, über den niemand genau sagen kann, was er eigentlich bedeutet.

  7. Tja, wie die Zeiten sich, ohne das man es so richtig mitbekommen hat, geändert haben. Heute wäre das sicher nicht mehr möglich.

    Ich erinnere mich, dass mein Deutschlehrer Mitte der 90er Jahre eine ähnliche Rede hielt und sagte, dass er weiterhin „Neger“ sagen würde. Keine weiteren Fragen von uns Schülern, wir haben es so akzeptiert.

    Vor kurzem las ich von einem Fall, dass ein Lehrer ebenso „Neger“ sagte und auf die empörten Rassismusvorwürfe die Unterscheidung von „Neger“ und „Nigger“ erklärte. Seine Schüler akzeptierten seine Erklärungen von den Begriffen „Neger“ und „Nigger“ aber nicht und zeigten den Lehrer daraufhin an. Der Lehrer wurde glaube ich suspendiert oder ganz vom Schulbetrieb entfernt, weiß ich nicht mehr genauer.

    Der Totalitarismus erst in den letzten Jahren ausgebrochen, irgendwann in dem ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends. Erst war es nur eine linke Bewegung, dann haben es Konservative übernommen und dann wurde dieser PC-Sprech bis in die letzten Winkel des öffentlichen und privaten Lebens verankert und vom Staat in Gesetzesform gegossen (Antidiskriminierungsgesetze).

  8. 1999 hatte New York noch zwei 401 Meter hohe Gebäude. Als diese durch Hamburger Fachkräfte 2 Jahre später verschwanden, wandelte sich das Klima in der Bananenrepublik Doistschelan radikal zugunsten der politisch-korrekten PräfaschistInnen, weil damals die Begriffe „Integration“ und „Generalverdacht“ aufkamen.

    Der Beck, äähh Bock wurde durch linksgrünen DressurelitInnen zur GärtnerIn gemacht!

    Gebt politischer Korrektheit keine Chance!

  9. genial! aber warum neger gesagt werden darf, nigger aber nicht, obwohl das lateinische wort für schwarz „niger“ heisst, wollen wir mal dahingestellt lassen – war eben sehr halbherzig, der widerstand gegen die political correctness, die „von amerika kommt“,- das ergebnis sieht man heute

  10. Das ist ein historisch interessantes Beispiel. Vor zehn Jahren habe ich mich auch noch frei gefühlt. Aber wie haben die es bloß geschafft, und das innerhalb von nur zehn Jahren? Wie haben die es geschafft dieses Orwellsche System zu installieren? Das müßte man wirklich erforschen.

  11. Ich berichte, dass ich für eine innovative Bereicherung verantwortlich bin, die ich in dieser Form nicht wollte. Vor zwei Jahren war ich geschäftlich in Istanbul unterwegs und abends, in einer Bar, in der unglaublich hübsche Bauchtänzerin zu sehen. Die Tänzerin meiner Wahl war blockiert, weil sich ein Börekfresser den Abend, ihr Scheine zuspielte. Hätte ich mich unter diesen Umständen dem Mädchen genährt, rechne ich ein Messer zwischen die Rippen gesteckt zu bekommen. Am späten Abend, als meine Stimmung schon am Tiefpunkt war, ging ich auf die Toilette, und was ich dort sah versetzte mich ins staunen. In der Mitte des Raumes stand ein riesiger Trog, etwa drei Meter lang, einen halben Meter breit und einen halben Meter tief, voll mit Harnstoff, der an einem Ende über den Rand trat und abfloss. An den Seiten des Troges standen ein paar Männer, die hinein pinkelten. In dem Raum stank das ganz fürchterlich, wegen der großen Füllmenge hatte der Urin schon angefangen zu gären. Meine Augen tränten. Als ich hinzu urinierte, spritzte der vergorene Urin auf deren Hosen und Schuhe. Das brachte den Kragen zum Platzen. Zwei Meter entfernt von mir sah ich dann den Börekluden stehen, der den ganzen Abend die Kleine anbockte. In meiner Misslaune ließ ich mich dazu hinreißen, ihn im Vorbeigehen von hinten anzurempeln. Da der Bretterboden durch den verspritzten Urin so rutschig war, fiel er vornüber in den Trog. Ich rannte sofort durch das Lokal ins Freie, stieg hastig in ein Taxi und fuhr davon. Osmanien ? – Nein Danke

  12. Ja, in den 90ern war die Welt wohl noch halbwegs in Ordnung. Man gucke sich auch mal die Klasse von Herrn Specht an. Die scheint ja noch nicht wirklich bereichert worden zu sein.
    Heute würden die Schüler eher sowas sagen wie .. ey was laberst du mann.. vallah..

  13. Ich schrei es in die Welt:

    Ich bin ein überzeugter bekennender Politisch Inkorrekter!

    Kein Gutmenschen-Arsch kann mir vorschreiben wie ich zu denken und wie ich zu sprechen habe.

    Ich mag zum Nachtisch Weckle mit Mohrenkopf nach einem guten Zigeunerschnitzel! Eskimos tun mir leid, weil sie trotz dem dummen Klimakatastrophen-Märchen weiter frieren müssen. Ich missachte Gutmenschen-Wort-Konstruckte wie schokoladenüberzogenes Schaumgebäck, Sinti- und Roma-Schnitzel, Enuit, usw! Und ich scheiß auf die Zensur der Politischen Korrektheit.

    Gott sei Dank gibt es Internet und dort PI! Somit sind wir nicht ganz der Diktatur der Gutmenschen-Wort-Schöpfer und der Zensur der Politischen Korrektheit hilflos ausgesetzt!

    Lasst uns die Abartigkeit unserer rotgrünen Spinner und ihre durchgeknallten politisch korrekten Wortschöpfungen offen legen und zeigt den rotgrünen Bestmenschen wo der Hammer hängt.

    Macht die Politische Korrektheit lächerlich wo es nur geht und lasst sie uns auf die Müllhalden der Geschichte werfen!

  14. Tja, damals waren Neger halt noch positiv besetzt, heute gibts Rassisten wie das Schröder, das Özdemir, das Roth und andere, die Neger grauslig finden und ihren strukturellen Rassismus per Diktat in die Mitte der Gesellschaft transportieren wollen. 😀

  15. #16 vonRichthofen

    Ja, in den 90ern war die Welt wohl noch halbwegs in Ordnung. Man gucke sich auch mal die Klasse von Herrn Specht an. Die scheint ja noch nicht wirklich bereichert worden zu sein.

    In den 90ern fing es schon an! Gemerkt hat man es erst Jahre später.
    Diese Serie ist nichts anderes als ein Teil des Programms. Sie propagiert die moderne Pädagogik, und verteufelt die alte Schule.
    Die wahren Zustände zeigt man in so einem Film natürlich nicht.

    Ich schätze mal, der Autor ist noch rechtzeitig zur Besinnung gekommen, und wollte uns eine Warnbotschaft mitgeben. Daraufhin hat man sie Serie natürlich abgesetzt.

  16. Durch die Links von #3 habe ich ein bißchen besser verstanden, wie sie es schaffen konnten, dieses Orwellsche System zu installieren. Und vor allem, warum sie es getan haben. Es geht also um kulturellen Marxismus.

  17. Daß es uns erst mit dem zeitl. Abstand wie Schuppen von den Augen fällt, wie tief wir bereits gesunken bzw. „degeneriert“ sind, nennt man u.a. „Frosch-Prinzip“: Wenn man Teil des Ganzen ist, gewöhnt man sich an den größten Mist. Das ist systemimmanent bzw. selbstreferentiell. Längst haben sie den Wölfen Krallen und Zähne gezogen. Was bleibt, ist zahnloser Mümmel-Ulk.

    Erst aus der Distanz fällt uns der Unterschied wieder auf. Auch Heine konnte nur aus Frankreich über Deutschland weinen, Tucholsky aus Schweden. Das ist eben diese Betriebsblindheit: Man hat keine Distanz zu sich. Darum können auch zerstrittene Paare ohne einen Dritten keinen Ausweg aus ihrem Hamsterrad/Dilemma finden (außer durch Scheidung natürlich).

    Das „Frosch-Prinzip“ bedeutet: Setzt man einen Frosch in einen Kochtopf mit brodelndem Wasser, springt der Frosch sofort wieder raus. Läßt man aber einen Kochtopf mit Wasser und einem Frisch darin nur langsam erhitzen, wird der Frosch sich an die Temperatursteigerung im Topf gewöhnen und langsam zerkochen.

    Natürlich hat diesen Test wohl noch nie jemand ausprobiert (so ähnlich wie dieser Quatsch mit dem Kotelett in der Cola). Aber als Anschauungsbeispiel dient diese Hypothese schon: Man wird immun gegen Veränderungen, „richtet sich ein“, „arrangiert“ sich, findet sich ab, selbst in einer Gefangniszelle. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, das ist zwar menschl. und verständlich, aber fatal (siehe Rauchen) – und manchmal sehr gefährlich (siehe Hitlerglorifizierung oder Islam).

    Und so haben sich auch langsam, fast unmerklich die Koordinaten in der Politik verschoben – zugunsten der Antidemokraten auf der linken Seite des Spektrums. Salami-Taktik: immer nur ein Scheibchen, bis nichts mehr da ist. Mittlerweile ist „rechts“ ein Synonym für „rechtsextremistisch“. Und damit negativ konnotiert/aufgeladen. Man versucht alles zu meiden, was mit „rechts“ zusammenhängen könnte. Und weiß gar nicht, wie sehr man der Demokratie mit diesem Unfug einen Bärendienst erweist, ja sie berschädigt.

  18. Diese Vorabendserie wurde vom ZDF 1999 ersetzt durch moderne Krimiserien, in denen Hans-Peter und Heinz-Dieter immer die Mörder sind.

    Für mich persönlich war das kein Problem damals, denn in der ARD lief zeitgleich die neue Staffel von „Türkisch für Anfänger“ .

  19. zu 23 Muhammad ALDI (18. Jan 2013 00:03)

    Genauso ist es!!! Gut erkannt.
    Wann kapiert es der Michel!!!

  20. Mir war gar nicht bekannt, daß der Lehrer Specht so ein schrecklicher Nazi war.
    Ich bin erschüttert!
    Zum Glück für ihn scheint in der Klasse kein einziger Messerstecher zu sein.

  21. #26 Cyrus (18. Jan 2013 00:13)

    Der Michel erschrickt mittlerweile vor seinem eigenen Magengrummeln. Die Ketten aus Gold fesseln genauso wie die Ketten aus Stahl. Goldener Käfig halt.

    Ich seh das schon ein paar Meter weiter, bei uns um die Ecke in der schicken „stylishen“ Siedlung, wo alle in ihrem vollklimatisierten Sicherheitscontainer wohnen – fernab von Asylbewerberheimen oder gar „sozialen Brennpunkten“. Die kriegen vor den Wahlen den üblichen Flyer der SPD in den Briefkasten, die sie dann (wie jedes Mal) brav wählen gehen, und denken, sie seien aufrichtige „Demokraten“. Lachhaft! Diese Leute haben noch nie um ihre Freiheit kämpfen müssen.

    Ganz anders in Frankreich: Da wählen klass. Konservativwähler auch schon mal „aus Protest“ unvermittelt links (und andersrum), einfach um ein Gegengewicht herzustellen bzw. zu wahren, der Ausgewogenheit wegen. Die haben ein ganze anderes Demokratieverständnis, ein intaktes und verinnerlichtes. Aber kratzt du hier am Lack oder an der gutmenschelnden Fassade, kommt der Reaktionär zu Vorschein.

    Wir funktionieren immer noch wie vor 100 000 Jahren. Was eine überschaubare Anzahl von 50 Stammesmitgliedern einer Dorfgemeinschaft übersteigt, geht uns im Prinzip am Allerwertesten vorbei. Der „Krieg“ ist weit weg. Dabei ist er schon längst im Lande. Nur wenn es irgendwo kracht (Amok im Nachbardorf), schreckt man mal kurz auf – und schnarcht wieder ein.

    Was macht man mit „Gästen“, die einfach nicht Nachhause gehen wollen? Man ignoriert sie, tut so, als seien sie nicht vorhanden. Nur ist diese Erkenntnis noch nicht „angekommen“, nicht durchgesickert. Man sieht es ja bei Stürzenbergers verzeifelten Bemühungen, die Leute, die gedankenlos an ihm vorbeitrotten, wachzurütteln: „Hey: Wake up, don’t dream!“

    „Der Tod ist für viele Menschen der erste Moment, in dem sie sich nichts mehr vormachen können“, hat Georg Stefan Troller mal gesagt. Leider lernt der Mensch erst, wenn der Leidendruck hoch genug ist, und ihm der Kessel um die Ohren fliegt. Dann muß er seine Richtung ändern und überdenken. Schade, daß es immer so weit kommen muß.

  22. Meine Familie und ich machen diesen Mist von Political Correctness nicht mit.
    Bei uns heißen sie Neger, Moslems und Zigeuner.. Das war immer so und bleibt so. Meine Kinder sagen das immer so und das ist gut so.. Wenn ein Neger nun mal Neger ist kann ich ja nicht was anderes erfinden. Fertig!

    Der wahre Rassismus ist in Wirklichkeit dieses Neusprech und Neu-umformung von Wörtern.

  23. @#3 WSD

    auch noch so viele bunte Videos machen die Sache nicht richtiger. Adorno, Horkheimer, Pollock&Co haben mit PC nichts zu tun. Adorno sprach im Zusammenhang mit Jazz sogar von ‚Negermusik‘, als Horkheimer schon lange begriffen hatte, dass es schlimmeres als Kapitalismus gibt: Real- und Nationalsozialismus.

    Bei den amerikanischen Quellen musst du aufpassen. Wenn die von Frankfurter Schule reden, meinen die in erster Linie den Herbert Marcuse. Allerdings gab es einen sehr starken Dissenz zw. den Frankfurtern und dem Marcuse. Adorno schrieb sogar einmal an Horkheimer, dass der Marcuse wohl Faschist geworden wäre, hätte ihn sein Jüdischsein nicht davor bewahrt.

    Habermas kann man nicht wirklich als Frankfurter Schule betrachten. Der hat keine marxistischen, sondern tiefbraune Heidegger’sche und Gadamer’sche Wurzeln. Der Habermas hat sich aus Karrieregründen bei den Frankfurtern eingeschleimt. Horkheimer erzwang, dass Adorno den Habermas als Assistent raus schmiss und er erzwang auch, dass dem ‚Sicherheitsrisiko‘ Habermas die Habilitation verweigert wurde. Horkheimer hielt den Habermas für ‚geistig schwach‘. Habermas habilitierte dann auf der ‚roten Kaderschmiede‘ Marburg bei Abendroth, aus dessen Seminaren jede Menge DKP Intellektuelle quollen. Jetzt verstehen wir auch, was Habermas bei den ‚Blättern f. deutsche u. internationale Politik‘ zu suchen hat.

    Die Frankfurter Schule starb mit dem Ableben von Adorno, Horkheimer und Pollock. Was danach kam ist Etikettenschwindel. Einzig den Alfred Schmidt kann man noch dazurechnen. Der Alfred Schmidt war suoer. Hoch gebildet und absolut unkonventionell. Leider ist der auch gestorben.

    Ich habe die Zeiten noch erlebt, als Adorno, Horkheimer und Pollock noch wirkten. Es war eine super Zeit. Von daher kann ich dir versichern, lieber WSD, dass die Frankfurter rein gar nichts mit PC, den grünen Halunken und die Claudia Roth zu tun haben. Im Gegenteil, würden sie alle noch leben, hätte es PC, der Islam und insbesondere die Grünen sehr sehr schwer, wegen dem permanenten Bombenhagel aus dem Institut für Sozialforschung.

  24. Tja, die 70ziger Jahre Sach-Studeinbücher (medi, psychologie, etc,) spechen noch ’ne klare Sprache. Begriffe wie Neger gehen da so locker sachich durch wie Butter.

    Gibts noch zu kaufen: Amazon, Antiquariate.

  25. WICHTIG

    Rostsocker Amtsarzt wehrt sich gegen Gestapo-Vorwürfe des linksradikalen SED-Landtagsabgeordneter Hikmat Al-Sabty.

    Es geht um die Abschiebung eines Afghanen nach Norwegen. Der hatte Suizidabsichten geäußert und die Linken wollten seine Abschiebung verhindern. Der Amtsarzt hat aber festgestellt, dass es okay wäre, Ali S. nach Norwegen abzuschieben, da seine medizinische Versorgung dort gesichert sei.

    Der Afghane war über Griechenland und Norwegen nach Deutschland eingereist. Rein rechtlich muss er nach GR zurück. Von daher ist es nett, wenn er nach Norwegen darf.

    Als Ali S. Anfang Juni in ein Flugzeug nach Norwegen gesetzt wurde, eskalierten in der Hansestadt die Proteste. Es gab eine Demonstration vor dem Gesundheitsamt, eine Nacht später verübten Vermummte einen Brandanschlag auf die Ausländerbehörde. Und in Internet-Foren wurde Leyk so heftig bedroht, dass er unter Polizeischutz gestellt werden sollte.

    Er ging gegen die Beschuldigungen rechtlich vor, die Internetgruppe muss jetzt ihre Anschuldigungen öffentlich widerrufen. „Damit kann ich leben“, meint der Amtsarzt.

    Doch von einem Landtagsabgeordneten mit Gestapo-Methoden in Verbindung gebracht zu werden – das empört die gesamte Behörde. „Da kommt man schon ins Grübeln. Müssen wir uns das antun, so durch den Kakao gezogen zu werden?“, fragt Amtsleiter Schwarz. Er macht keinen Hehl daraus, dass auch unklare Gesetze die Gesundheitsämter in solche Situationen bringen. „Wir schauen schon, was passiert, wenn unser Gutachten umgesetzt wird.“ Vor dem Hintergrund immer größerer Flüchtlingsströme nach Europa fordert Schwarz von der Politik: „Macht bessere Gesetze, lasst die Gesundheitsämter nicht als Buhmänner dastehen.“ Und an die Abschiebe-Kritiker: „Wir sind einfach die falsche Adresse. Und wenn demonstriert und kritisiert wird, dann doch bitte mit den richtigen Fakten.“

    http://www.svz.de/nachrichten/home/top-thema/artikel/gestapo-vorwurf-amtsaerzte-empoert.html?tx_ttnews%5BbackPid%5D=111&cHash=884adcc3197a17f8143a6f7a42351f2b

  26. wenn man sich die Entwicklungskurve mal ansieht- Schule vor 15 Jahren und heute, „Kampf im Klassenzimmer“ wird einem schon mulmig.

    bemerkenswert, dass „Herr Specht“ damals noch nicht „Nazi“ war.
    Diese Sichtweise musste erst geboren, gehegt und gepflegt, und dann künstlich impliziert, eingeimpft werden, wie das bei Faschisten so eben so üblich ist.
    Hier mein Zweizeiler:

    Des Sozialisten liebstes Kind,
    sind Hirne die gewaschen sind.

  27. SPIEGEL-ONLINE ist eines der herausragenden Kinder der Political Correctness seit der medialen Ermordung von Dr. Specht:

    Bei der traditionellen Anti-Nazi-Demo in Dresden kam es im Februar 2011 zu Gewaltexzessen: Das Amtsgericht hat nun einen angeblichen Rädelsführer zu einer knapp zweijährigen Haftstrafe verurteilt – ohne Bewährung. Und ohne konkrete Beweise.

    Die „Anti-Nazi-Demo“ ist schon „traditionell“, durch das (ungeschriebene) Gesetz geschützt. Dabei aus den Reihen der Antifaschisten(!) auftretende Gewaltexzesse sind Naturereignisse, die von Menschenhand nicht beherrscht werden können!

    Daher ist jeder vom konservativ-rechten Unrechtsstaat wegen angeblicher Rädelsführerschaft angeklagte und verurteilte Aufhetzer und Prügler ohne Ansehen der konkreten Beweise unschuldig und ein Märtyrer des linksradikalen Idiotismus.

  28. #35 ratio2010 (18. Jan 2013 02:34)

    „Verbotene Inhalte“? Ab jetzt also auch kein heimliches nächtliches „Schlampen“-Watching mehr bei den ungläubigen Schweinefleischfressern… Arme Moslems!

    Fast schon wie in Deutsch-Dhimmistan, wo die Meinungswächter die längst umerzogenen Dhimmis nach Strich und Faden zensieren. Die Bürger müssen schließlich in verantwortungsvoller Weise vor sich selbst geschützt werden. Mehr noch als in Rot-China:

    http://tinyurl.com/9v257s3

    Linksgrüne Schwachstellen-Analytiker und Profi-Anstoßnehmer kontrollieren die Daten-Autobahn. Rund um die Uhr. Mit Steuergeldern. Unfreie Fahrt für unfreie Bürger. Bieten Vorgekautes an, das nur noch wiederzukäuen ist, um das selbstständige Denken zu erleichtern und ein „kritisches Bewußtsein“ anzuregen.

    Nein danke!

    Besser .lu oder .li googeln als .de

  29. Die PI-Rubrik „Downloads (PDF)“ könnte doch um ein Wörterbuch zum „Neusprech“ erweitert werden. Aus der Gemeinde der PI-Kommentatoren sollten Hinweise aus der täglichen Erfahrung zusammengetragen werden und so entstünde ein Sammelwerk, wie wir NICHT sprechen sollten. Auch hier versteigt sich der ein oder andere, vielleicht auch aus Unwissenheit oder Infizierung, mit Kunstwörtern wie „soziale Ungerechtigkeit“, „Zuwanderung“ oder „Evangelikale“. Es sind alles Kampfbegriffe der Deutschland-Zerstörer!

  30. Mein alter Deutschlehrer würde heute sicher suspendiert werden.

    Er stellte uns (in den 80ern) folgende Frage:
    Wo setzt ihr bei folgendem Satz die Kommas und was streicht ihr (BRD oder DDR)?:

    Jeder Bürger der BRD/DDR hat das Recht gemäß der Verfassung seine Meinung frei zu äußern.

    Heute aktueller denn je, wie ich finde.

  31. HR-TV „alles wissen“, ein wirklich netter Helfer, ein sympathischer Türke von Beruf Frisör, ein Alltagsheld, zieht eine Frau aus einem brennenden Unfallauto. Er bekam berechtigterweise die hess. Rettungsmedaille.
    LOB LOB LOB LOB LOB…!

    Man merkt die Absicht und ist verstimmt!

    +++

    Großdemo gegen Homoehe und -adoption in Frankreich.
    Die letzten zwei Tage auf zig TV-Kanälen Krimis, Spielfilme, Dokus, Interviews über gute Schwule und böse oder zumindest kritische Heteros…

    Man merkt die Absicht und ist verstimmt!

    +++

    Talk-Show-Gast Pola Kinkski…
    Experten die üblichen Typen, wie die Pfeife Pfeiffer. Unbedingt zum Thema mißbrauchte Pola, Mißbrauch in der Kath. Kirche in den Mittelpunkt rücken. Egal, wer Leid erfuhr, Thema böse Katholiken.

    Man merkt die Absicht und ist verstimmt!

    +++

    3sat. Kreuzzüge. Fanatische Christen wollten braven Moslems Jerusalem wegnehmen.

    Man merkt die Absicht und ist verstimmt!

    +++

    Phoenix. Hexenverfolgung. USA. Salem. Diesmal böse Puritaner. Jedenfalls Christen.
    Lateinamerika. Böse Weiße. Noch bösere Katholiken.

    Man merkt die Absicht und ist verstimmt.

    +++

    Dies alles diese Woche in 4 Tagen.
    Fazit: Linke Lumpenjournaille!

  32. HR TV – alles wissen

    Richtigerweise Kritik an antibakteriellen Reinigern für Fußboden, Waschmaschine, Mülltüten mit Bakterienkiller…, überflüssigen Krempel!

    Wer steht mit Aufwischer in der Schürze da und wienert den Boden, ein Mann im weißen Hemd unterm Pulli. Das ganze wirkt gendermäßig gestellt.

    Man merkt die Absicht und ist verstimmt.

  33. #11 Eurabier (17. Jan 2013 23:11)

    1999 hatte New York noch zwei 401 Meter hohe Gebäude. Als diese durch Hamburger Fachkräfte 2 Jahre später verschwanden, wandelte sich das Klima in der Bananenrepublik Doistschelan radikal zugunsten der politisch-korrekten PräfaschistInnen, weil damals die Begriffe “Integration” und “Generalverdacht” aufkamen

    Guter Punkt. Die eigentliche und massive Etablierung der „Political Correctness“ in allen gesellschaftlichen Strukturen begann – perverserweise – mit 9/11. Gleichzeitig nahm die Islamisierung Fahrt auf.

    Gewalt ist scheinbar doch eine Lösung.

    Ein weiterer Markstein in dieser Entwicklung ist allerdings das Auftreten von Sarrazin und die offene Repression seitens der Machthaber, die mittlerweile zum Alltag geworden ist.

    Seither gilt auch das o.g. „Frosch-Prinzip“ nicht mehr. Die Lügen sind für jedermann erkennbar und die Repression allgegenwärtig.

    Auch dafür noch einmal ein „Danke, Thilo!“

  34. OT

    Zuwanderung in Nürnberg: Vielfalt wird noch zunehmen

    Experten aus Politik und Wissenschaft im Künstlerhaus – 17.01.2013 07:30 Uhr

    Nürnberg – Fast 40 Prozent der Nürnberger haben schon heute einen Migrationshintergrund. Wie multikulturell wird Nürnberg in einigen Jahrzehnten sein? Wie wird sich die Zuwanderung verändern? Und vor welche Herausforderungen wird Migration die Stadtgesellschaft stellen

    http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nurnberg/zuwanderung-in-nurnberg-vielfalt-wird-noch-zunehmen-1.2634279

  35. Das habe ich noch nie verstanden. jeder sagt einfach, dass ich ein „Weißer“ bin, aber wenn ich sage „Schwarzer“ oder „Neger“ soll man ein schlechtes Gewissen bekommen.

    Im Grunde müsste man Weißbrot als Wort abschaffen und alles andere was mit Weiß anfängt. Ziemlich dämlich eine Sprache so zu beschneiden.

  36. Hohlköpfe und Sprachgestapo trifft zu. Ein Blick in die Blätter oder in den Fernseher macht auch schnell klar, dass die politische Korrektheit eine geplante Massnahme zur gezielten Volksdressur ist. Beim Fernsehen und in den Tintenkleckserstuben wird genau überlegt, wie man die Gehirne des Glotzviehs am effektivsten wäscht. PI ist die letzte Insel der noch nicht Gehirngewaschenen.

  37. Wie Geil!

    „…wild gewordenen Emanzen, linken und rechten Holköpfen; Sprachpolizisten, Sprachverbrecher allesamt…“

    Besser kann man wohl kaum sagen!

    Schade nur das man solche Wahrheiten im ZDF wohl in nächster Zeit nicht sehen wird!

    Cyrus

  38. Neusprech = eine von George Orwell erfundene Art der Sprache, die eine wesentliche Rolle in seinem Roman 1984 spielt und neuzeitlich ein Ausdruck für eine Sprache, die durch Sprachmanipulation durch bestimmte Interessengruppen bewusst verändert wurde, um die wirklichen Tatsachen, Ziele oder Ideologien der Anwender zu verschleiern;

    http://de.wiktionary.org/wiki/Neusprech

  39. Die Systemmedien manipulieren das Volk dass sich die Balken biegen.

    So wird bei Verkehrsmeldungen seit einem Jahr in unseren faktisch gleichgeschalteten Medien nicht mehr offiziell von „Geisterfahrern“ gesprochen. Neudeutsch und politisch korrekt hat die Sprachdiktatur beschlossen dass Fahrer, die auf der falschen Autobahnseite fahren, deutschlandeinheitlich auf neusprech „Falschfahrer“ genannt werden müssen.

    Achten Sie mal darauf!

  40. @#36 rene44

    bemerkenswert, dass “Herr Specht” damals noch nicht “Nazi” war.

    Man könnte ja auch Bulle und Idiot als Schimpfwort geläufig bezeichnen dabei sind es gebildete und Leien .

  41. Deutschlandfunk stellt seit neuestem immer vor, was die „Außenminister der europäischen Union“ so alles im Fall Mali entschieden haben.
    Per Sprachregelung mal eben die Nationalstaaten abgeschafft …

  42. #20 Al-Harbi (17. Jan 2013 23:44)

    Neuer Fall von PC für deine Messerstecher-Datenbank: Endlich Gleichberechtigung bei Mohammedanern!

    Gießen (dpa/lhe) – Eine 32-jährige Frau soll ihre Schwester in Gießen mit einem Messer schwer am Hals verletzt haben. Das 26-jährige Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht und operiert. Die Hintergründe sind noch unklar. Zwar waren noch andere Familienangehörige in der Wohnung, nach Angaben der Ermittler machten aber alle zunächst keine Angaben.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regiolinegeo/hessen/article112852399/Frau-mit-Messer-am-Hals-verletzt-Schwester-festgenommen.html

    PC läßt sich ganz leicht dechiffrieren. 😉

  43. Robert Atzorn hat sich inzwischen vom inkorrekten Saulus zum überkorrekten Paulus gewandelt und sich nicht entblödet, in der islamschleimenden „Multikulti-Komödie“ des GEZ-Fernsehens „Zimtstern und Halbmond“ einen trotteligen Familienvater zu mimen, der erst durch einen Besucher aus Betlehem von der Friedlichkeit des Islam überzeugt werden kann.

    http://www.eussner.net/artikel_2010-12-25_09-45-35.html

  44. Passend zu diesem Beispiel auch die Jugendserie „Manni der Libero“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Manni,_der_Libero

    von 1981, in der die Spieler einer berliner Jugendmannschaft regelmäßig von ihrem Trainer vor den „Kreuzberger Türken“ gewarnt werden, die „euch an die Knochen gehen“.

    Schon 1981 Thematisierung türkischer Fußballgewalt in der Regionalliga.

    Heute undenkbar, gestern hat es das ZDF bei einem Bericht über Gewalt gegen Schiedsrichter mal wieder geschafft, die wahren Hintergründe völlig auszublenden.

  45. Vielen Dank für den kleinen Filmausschnitt. Interessant wäre zu wissen, wer der Autor ist. Ein heutiger Lehrer, der diese Meinung offen äußerte, dürfte sich wohl auf den Wartestand freuen.

  46. @#37 Fensterzu (18. Jan 2013 02:15)
    Der Hammer ist ja, was die MdL Katharina König von der Linken, dazu in der Zeit ablassen darf:

    In Sachsen ist es – gemessen an den Urteilen – offenkundig besser, eine neonazistische kriminelle Vereinigung zu gründen, als Neonazis zu blockieren.

  47. Yesus war gelernter Tischler und hat niemanden umgebracht oder sexuell missbraucht.

    Mohammed war ein Kamelentreiber (was würden heutige Tierschützer zu damaligem Umgang mit Kamelen dazu sagen), der nicht lesen/schreiben konnte, der im Blut wattete und Unmündige (auch Mindejährige) heiratete.

    Ein politisch/soziologisch/historisch unerwünschtes Faktum.

  48. Die Tage werden kommen wo man einer neuen Generation erklären muss was da in den 90ern und danach passiert ist.
    Man wird erklären müssen warum eine über die Jahrhunderte gewachsene Gaststättenkultur ohne Gegenwehr einfach zu Grunde ging, nur weil man ein paar Einzelnen es erlaubte das Rauchen darin zu verbieten. Das daraus ein Feiervolk wurde das auf die Straße ging, und man dann „auf einmal merkte“ das es draußen lauter geworden ist und „dreckiger“ und man dann anfing in Tankstellen ab bestimmten Uhrzeiten keinen Alkohol mehr zu verkaufen weil „auf einmal“ irgendwie und durch Zauberei Abends auf den Straßen viel los war.
    Man wird fragen, warum man sich ständig für seit Jahrhunderten gebrauchte Wörter plötzlich entschuldigen musste und auf einmal neue Wörter erfunden werden mussten, nur weil ein paar Bürokraten und Gscheiterle meinten, ein ganzes Volk muss neu sprechen.
    Man wird fragen, warum man meinte die 50er Jahre des 20.Jahrhunderts wären spießig gewesen, und was denn dann die 90er und danach waren.
    Man wird fragen, warum denn die 68er Generation die doch angeblich so cool war, irgendwie voll spießig wurde und diesen Regelwahn dann jedem eingebrockt hat obwohl damals selbst überall kiffend und Gitarre spielend mit Blumen im Haar die Freiheit für alle propagiert hat.

  49. Sollte man jetzt vielleicht noch in Originalausgaben diverser Kinderbücher investieren? Aber wo sollte man Sie sicher verstecken bis die Säuberungsorgie vorbei ist?

    Ist „Umschreiben“ eigentlich das neue „Verbrennen“?

  50. Haha,wie war. Es war einmal in Deutschland möglich………
    …jenseits der Apologetik und des Euphemismus Klartext zu reden.
    Herr Dr. Specht for Bundeskanzler.

  51. #61 Abu Sheitan (18. Jan 2013 12:23)

    Robert Atzorn hat sich inzwischen vom inkorrekten Saulus zum überkorrekten Paulus gewandelt und sich nicht entblödet, in der islamschleimenden “Multikulti-Komödie” des GEZ-Fernsehens “Zimtstern und Halbmond” einen trotteligen Familienvater zu mimen, der erst durch einen Besucher aus Betlehem von der Friedlichkeit des Islam überzeugt werden kann.

    Ja, die Zeiten sind hart. Ähnlich erging es dem hervorragenden Charakterschauspieler (und Vorkämpfer für die Väterrechte) Mathieu Carrière, der einst an der Seite von Orson Welles, Romy Schneider, Yves Montand und anderen spielte, und unter Regisseuren wie Volker Schlöndorff Filmgeschichte schrieb.

    Er unterstützt „DIE LINKE“ im Wahlkampf (ausgerechnet, wo die doch genauso für die Vertreibung und Enteignung der Väter und Familie stehen wie alle anderen Blockflöten) und gibt sich für Seifenopern wie „Anna und die Liebe“ 154 Folgen her:

    http://tinyurl.com/ax5q83v

    Wie tief darf man eigentlich noch sinken. Ich mochte ihn, aber das das? Sie waren alt und brauchten das Geld. Vielleicht wollen sie auch nur um jeden Preis „im Gespräch bleiben“, denn am Gelde kann’s ja (bei den Tantiemen) nicht liegen. Manche sind froh, wenn überhaupt noch mal ein Anruf kommt und sie jemand will.

    „Wenn’s am schönsten ist, soll man aufhören“ heißt es. Manche muß man nicht nur zum Jagen, sondern auch von der Bühne tragen. Auch manche Politclowns, die an ihren Stühlen kleben und warten, daß was „rüberwächst“.

    Bei dieser „Konkurrenz“:

    Meriam Abbas, Suzan Anbeh, Tschulpan Nailjewna Chamatowa, Jasmin Tabatabai, ?dil Üner, Nicolás Artajo-Kwa?niewski, Erdo?an Atalay, Hansa Czypionka, Baki Davrak, Samuel Finzi, Igor Jeftic, Mehmet Kurtulu?, Mišel Mati?evi?, Hasan Ali Mete, Urçun Saliho?lu (nennt sich Erol Sander), Timur Seyfettin Ölmez (nennt sich Tim Seyfi), Hilmi Sözer, Erdal Y?ld?z, Murat Y?lmaz, Haydar Zorlu, Nadja Bobyleva, Agata Buzek, Melika Foroutan, Ellenie Salvo González, Sibel Kekilli, Nursel Köse, Safia Al Bagdadi (nennt sich Safia Monney), Araba Walton, Stipe Erceg, Fahri Ogün Yard?m usf.

    Was das sind? Bitte nicht erschrecken: Das sind Namen von „Schauspielern“, die seit den 90er Jahren die Bildschirme des „deutschen“ Fernsehens bevölkern. In Filmen von

    Özgür Y?ld?r?m, Fatih Ak?n, Nuri Bilge Ceylan

    oder

    Ferzan Özpetek

    . Kennt kein Schwein? Macht nix. Die GEZ zockt trotzdem ab.

    Ich jedenfalls schalte die Glotze schon seit Jahren nicht mehr ein. Das „Niveau“ ist dermaßen grottenschlecht und rappeldumm, das ist nicht mehr zum Aushalten. Assig. (Wie bleibt man dabei eigentlich noch normal?).

    Auch nicht bei „Comedians“ wie

    Bülent Ceylan, Kaya Yanar, Serdar Somuncu, Cem Yilmaz, Murat Topal

    oder

    U?ur Ba???lay?c? (nennt sich Django Asül)

    .

    Eine Zumutung für unsere älteren Mitbürger, ihnen, die dieses Land nach dem Krieg aufgebaut haben, und die sich keinen Rudi Carell oder Peter Frankenfeld aus dem Internet herunterladen können, sowas vorzusetzen, auf dem „Niveau“ von TRT Canl?.

    http://tinyurl.com/bxy965j

  52. #72 Muhammad ALDI (18. Jan 2013 21:27)

    Die Oma denkt im Abspann: „Was? Melitta Vorruhestand? Ach so … Melika Foroutan.“ Ein Novum.

    Wen Wunderts, äh, Wim Wenders sagte 1976: „Die Amerikaner haben unser Unterbewußtsein kolonialisiert“.

    Umgekehrt wird ein Schu draus: Die Moslems haben Funk & Fernsehen kolonisiert. „Der Islam gehört zu Deutschland“, war das Eingeständnis einer Bankrotterklärung.

    In Zukunft werden Rechtgläubige wie Omama bestimmen, was in Hollywood produziert wird. Filme über sog. „Propheten“ z.B. sind absolutes No-go.

  53. Ein weiteres Beispiel-
    Schulbuch dtv-Atlas zur Weltgeschichte, Karten und chronologischer Abriss Band 2,
    7. Auflage 1972:
    Eine Karte auf der Seite 276 behandelt „Die Negerfrage“
    mit der Negerwanderung in die Großstadte, Vorraussichtlich über 50% Neger bis 1985.

Comments are closed.