Linke gerieren sich gerne als Kämpfer gegen Kapitalismus und Globalisierung. Besonders junge Menschen, die erleben, dass Globalisierung ihre regionale Identität transformiert, und sich globalisierungskritisch engagieren wollen, finden den Weg zu Netzwerken wie Attac. Dabei gehen sie den Linken auf den Leim, denn in Wahrheit besorgen die das Geschäft der Globalisierer.

(Von Jim Panse, PI-Münster)

Linke betreiben die Auflösung der Völker und Nationalstaaten durch „Multikulti“ und „Eine-Welt-Ideologie“. Hinter Parolen wie „grenzfrei“ oder „kein Mensch ist illegal“ steht die Absicht, Völker und Staaten in einer Suppe von Kulturen und Ethnien aufgehen zu lassen.

Das ist genau dieselbe Absicht, die von den Globalisierern, den internationalen Konzernen verfolgt wird. Sie haben exakt dasselbe Ziel. Weltweite Unternehmen wie Banken nennen das nicht Multikulti, sondern „Diversity“. Gemeint ist dasselbe. Diese Konzerne wollen Arbeitskräfte, die „mobil“ und „flexibel“ sind, d.h. keine Bindungen an eine Heimat und Herkunft haben.

Das ist ein wesentlich konkreteres Ziel, als die unklare Utopie der linken Volkszerstörer, die an irgendeine nebulöse „gerechte Gesellschaft“ glauben. Die Konzerne wissen dagegen genau, was sie wollen und können sich über die Unterstützung der Linken freuen. Die Linken sind nützliche Idioten der Globalisierungs-Agenda. Das erklärt auch, warum Linksextremisten nur auf einen nachgebenden Alibi-Widerstand stoßen.

Die wahre Globalisierungskritik ist rechts. Sie setzt der entwurzelten, bindungslosen Arbeits-Ameise das Ideal eines Menschen gegenüber, der Heimat und Familie als Teil seiner Identität begreift.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

102 KOMMENTARE

  1. Gerade am Fall Augstein sieht man die verlogenen Widersprüche der Linken:
    Auf der einen Seite „gegen Rechts“, was sie aus PR-Gründen mit NS gleichsetzen, auf der anderen Seite bedienen sie in sattsam bekannter Manier das „Feindbild Israel“:

    Doch noch was zum Fall des Volksfreundes Augstein:
    Wie ein schlimmer Verdacht ausgeräumt werden konnte

    http://haolam.de/Deutschland/artikel_11944.html

  2. Servus Nordlicht,

    > Die wahre Globalisierungskritik ist rechts

    Die wahre Globalisierungskritik ist WEDER links NOCH rechts, sondern sie ist selbstständig denkend und/oder lebenserfahren.

  3. Das ging ja schon los, als sie früher anfingen, in „Eine Welt-Läden“ zu rennen und diese „Eine-Welt-Wirtschaft“ ganz toll fanden. Aber wehe, im bösen, bösen Kapitalismus gibt es plötzlich das selbe unter dem Stichwort Globalisierung (übrigens auch ein Modewort, das es noch gar nicht so lange gibt) und das wird auf G-„irgendeine-Zahl“-Gipfeln diskutiert – dann tobt und verwüstet der linke Mob.

  4. So einfach ist das nicht. Auch glaube ich nicht, dass die Linken den Globalisierern auf den Leim gehen. Nein sie haben einfach die selben Zwischenziele. Es reicht schon ein Blick nach Osten um zu erkennen wie sich der Kommunismus seinen sozialistischen Menschen formt. Entwurzlung und Zwangsumsiedlungen waren unter Stalin an der Tagesordnung. Genau wie die Globalisierer benötigen die Roten einen entwurzelten und bindungslosen Menschentyp.

    Da geht der Eine dem Anderen nicht auf den Leim, es ist das selbe Zwischenziel das eint. Deshalb kann die rote Propaganda so ungestört über kapitalistische Kanäle wie Fernsehen verbreitet werden. Es geht um die Zerstörung der alten Gesellschaftsstrukturen die der globalisierten Wirtschaft ebenso entgegenstehen wie der sozialistischen Weltrepublik.

    Der dritte im Bunde ist der Islam auch diesem steht das christliche Europa mit seinen Traditionen und Werten im Weg. Auch diese haben das selbe Ziel die Zerstörung der Gesellschaft und Schaffung einer neuen Gesellschaftsordnung. Deshalb arbeiten alle drei zusammen um die Zerstörung nationaler Identitäten, gewachsener Strukturen und gesellschaftlicher Zusammenhalt voran zu treiben.

  5. Gut, daß es mal jemand ausspricht!

    Man hat sich schon immer gefragt, wie sich solche Spinnerideen durchsetzen konnten.

    Das geht nur, wenn zahlungskräftige Finanziers dahinterstecken. Die Industrie kontrolliert die Medien, und profitiert, wenn sich bestimmte Ideen durchsetzen.

  6. Und während unsere LinkInnen mit Bannern durch die Straße laufen, wo drauf steht:“I love Volkstod“ und ähnliches Zeug, setzen sie sich für afrikanische Naturvölker, Tibeter und Indianer ein. Was ist die Botschaft? Diese Menschen sind Rassist_innen allererster Kajüte, sie hassen andere Völker so abgrundtief, dass sie deren Vernichtung wünschen? Lieber Verfassungsschutz was halten Sie von dieser Tatsache.
    Oder ist´s egal, weils nur um Deutsche geht?

  7. Hahaha, großartig. Ein sehr guter Artikel, zeigt er doch in absoluter Kürze, warum das Denken und Handeln der Linken eigentlich in sich völlig verquer ist und sie eigentlich noch denjenigen in die Hände spielen, die sie eigentlich kritisieren.

    Damit diesen linken Spinnern Paroli geboten werden kann, tritt die Bürgerbewegung Pro Deutschland übrigens zur nächsten Bundestagswahl an – und hat gute Chance als einzige demokratische Partei rechts der CDU bundesweit wählbar zu sein; dazu braucht man aber 30.000 Unterstützungsunterschriften.

    Es sollte sich jeder überlegen, ob er nicht auch für den Wahlantritt unterschreibt – oder ob Rot-Rot-Grün widerstandslos ihre im Artikel beschriebene „Eine-Welt-Ideologie“ ausleben können.

  8. #6 Babieca
    > als sie früher anfingen, in “Eine Welt-Läden” zu rennen und diese “Eine-Welt-Wirtschaft” ganz toll fanden.

    Ganz so einfach ist es nicht. Inzwischen gibt es fair gehandelten, also so, wie unter wirtschaftlich gleichen Geschäftspartnern selbstverständlich, Kaffee in jedem Supermarkt, damals mußten solche Strukturen erkämpft werden. Genau als hier für löslichen Kaffee das Granulat aufkam und der alte Pulverkaffee unverkäuflich wurde, hat man den Exportländern genau dafür die alte Technik angedreht. Ich bin für freie Wirtschaft in einem rechtsstaatlichen Rahmen, aber was da teilweise ablief und -läuft ist dasselbe, wie Rentnerinnen Lehmannpapiere aufzuschwatzen. Beides wird nicht verfolgt und nicht bestraft, im ersten Fall wird das nicht einmal vorgetäuscht. Eigene Interessen wahren, ja, auf jeden Fall, aber etwas Anstand kann man sich dennoch bewahren.

  9. Diese Meinung ist richtig.

    Links heißt, den Menschen (im jeweiligen Einflussgebiet) erziehen zu wollen. (zum vermeintlich „besseren Menschen“)
    Rechts heißt, das nicht zu tun.

    Es gibt also nicht einmal „völlig Rechte“! Jeder will ein bisschen wirken und Einfluss haben, erziehen, möglichst durch Vorbildfunktion ..
    wir sind alle in „irgendeiner Mitte“.

    Nur, dass die die wir Linke nennen, jedes gesunde Maß verloren und verlassen haben!

  10. Die Entwicklung einer Lebensphilosophie ist ein stetiger Prozess bis ins Alter von 18 – 20 Jahren. Dieser Prozess wird sehr stark von den Erfahrungen im Elternhaus gepraegt. Eine Kindheit ohne vollstaendige Familie kann sowohl die Abneigung gegen die InstitutionFamilie als auch die Sehnsucht nach einer heilen Familie verstaerken. Im erstenFall kann eine Ideologie einen Familienersatz erzeugen. Ausdiesem Grund ist das Ziel jeder sozialistischen Ideologie die Familie zu zerstoeren. Nur so kann die Basis fuer eine ideologische Ausrichtung der Jugend gelegt werden. Die Gruppe der Gleichgesinnten soll zum Familienersatz werden. Dadurch wird die Manipulation durch eine Ideologie einfacher. Globalisierungsgegnrschaft bezieht sich im Rahmen einer sozialistischen Ideologie nur auf die wirtschaftliche Globalisierung. Der wirtschaftlichen Globalisierung wird die Verbruederung der Menschen entgegengesetzt, aber nicht die Verbruederung freier selbstaendig denkender Menschen, sondern der ideologisch manipulierten Gutmenschen. Freiheit und Menschenwuerde stoeren bei diesem Prozess. Alles ist auf Gleichheit und Gerechtigkeit im Namen der sozialistischenIdeologie ausgerichtet. Gerechtigkeit heisst Ausrichtung auf die Ziele der Ideologie. Wer sich widersetzt wird wie bei Hitler, Stalin, Mao, Pol Pot ausgemerzt. Hierbei treffen sich die Sozialisten und Islamisten, deren Ideologie dem gleichen Strickmuster entspringt.

  11. #5 WahrerSozialDemokrat (30. Jan 2013 21:39)

    Man muss schon sehr reich sein, um sich “links” wirklich leisten zu können.

    Dann lass uns lieber „arm“ bleiben.

    #1 Gegen IslamSS (30. Jan 2013 21:22)

    Ich bin der Meinung: Ein Mann wie Mohammed Mursi dürfte niemals auch nur einen Fuß ins Kanzleramt setzen!

    Es ist ein Fehler, Mursi in Berlin zu empfangen. Es ist ein Fehler, seine Worte nicht als das zu nehmen, was sie sind – Ausdruck einer zutiefst Israel-feindlichen Geisteshaltung. Es ist ein Fehler, naiv an das Gute im Menschen Mursi zu glauben, während er vier Flugstunden entfernt Gewalt gegen sein Volk walten lässt.?

    http://www.bild.de/politik/ausland/mohammed-mursi/kommentar-julian-reichelt-es-ist-ein-fehler-aegyptens-praesident-zu-empfangen-28319098.bild.html

  12. #12 Axel Berger (30. Jan 2013 22:00)

    Schon klar. 😉 Ich wollte nur, vielleicht zu platt, darauf hinaus, daß viele dieser Leute eine diktatorische – von ihnen für oder gegen was auch immer diktierte – Eine-Welt-Wirtschaft nicht schlimm finden. Wenn das aber ein anderer macht, ist das pöhse.

    (Das sich dieser anfängliche „fair“-Ansatz zu einem ganz schlimmen, diktatorischen Instrument auswachsen kann, zeigen ja gerade die Grünen mit ihrem Tugendterror).

  13. Sorry P.I.
    War mein Fehler, dachte die NDR Sendung mit Edathy und den anderen die sich da gegenseitig in ihrem Stuhlkreis beweihräuchert haben ist bald vorbei. Deswegen hab ich nicht die KOmmentare abgewartet, wollte nicht mit euch stänkern 🙂
    Also nun nochmal diesmal gehts um Extra3, die Satiresendung übt sich scheinbar mal wieder am Chrisatenbshing. Heute 22:50 auf NDR.
    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/index.html
    Satire darf alles alles, solange es ich aufs Christentum bschränkt.

  14. # Arnarson

    Von Herzen gern werde ich dabei sein,um bei der Bundestagswahl 2013 Rot-Grün zu verhindern , aber wie? Ist es nicht im konkreten Fall vielleicht opportuner, noch einmal die alte schwarz/ gelbe Regierung zu unterstützen,um das Schlimmste zu verhindern. Zugegeben,die CDU steht viel zu weit links, aber hat PRO DEUTSCHLAND , so sehr man die Protagonisten auch schätzt, wirklich irgend eine Chance ?

  15. #18 mater dolorosa (30. Jan 2013 22:20)

    aber hat PRO DEUTSCHLAND , so sehr man die Protagonisten auch schätzt, wirklich irgend eine Chance ?

    Nicht wirklich, wenn das alle sagen 🙂

  16. #6 Babieca

    Die hießen früher „Dritte-Welt-Läden“. Da war die Idee im Vordergrund, arme Länder zu unterstützen. Der Namenswandel zeigt schon, wie der Geist des Ganzen sich geändert hat. – Und kaum einer merkt’s!

  17. Nationalismus ist Götzendienst.

    Wer Freiheit auch weltweit will, muss daran arbeiten, alle Grenzen abzuschaffen.

    Grenzen sind per Definition diktatorisch oder gar – je nach Notsituation, der man entkommen will – tyrannisch. Einige Menschen sagen anderen, dass sie sich dort nicht bewegen dürfen. Keine Freizügigkeit, die aber ein wichtiges Gut ist.

    Es ist ein falsches Problem. Die Frage ist nicht, wer wo hingeht, sondern wie er sich dort verhält. Das ist aber keine Frage der Grenze oder Nation, sondern der Mentalität und des individuellen Verhaltens.

    Dass wir mit sowas noch nicht konstruktiv umgehen können, heißt nur, dass wir als Menschheit die Liebe noch nicht gelernt haben.
    Wir schaffen es noch nicht, unsere Nächsten effizient genug vom Guten zu überzeugen.

    Das können wir aber lernen.
    Mit Geduld, Konstanz und Anstrengung kann immer noch was werden.

  18. Widersprüche linken Denkens

    Was mich speziell in der Islamdebatte anhaltend verunsichert, ist der Widerspruch der aktuellen linken Doktrin zu klassischem linken Denken.

  19. Habe gerade Auslandjournal gesehen. „Sharia-Contolled-Zone“ im Londoner Westend. Die Engländer sind wirklich schmerzfrei!!!

  20. OT: Heiner Geissler sitzt in einer schwarzen Bomberjacke (!)bei Maischberger. Leider kann ich die Farbe seiner Schuhbänder nicht erkennen!

  21. #23 Confluctor (30. Jan 2013 22:49)

    Grenzen sind per Definition diktatorisch

    Ich bitte Sie, jetzt wird es aber absurd. Möchten Sie eine Quelle oder Begründung dafür liefern? Ich wette, das fällt schwer. Ein Satz wie dieser ist aus dem Ärmel gesaugt oder aufgeschnappt von anderen, die es sich irgendwann aus dem Ärmel gesaugt haben. Grenzen bilden sich da, wo expandierende Domänen aneinanderstoßen, wie natürliche Membranen. Die werden nicht von irgendeinem Diktator gezogen. Innere Grenzen vielleicht, die Entstehung der Ukraine in der Sowjetunion wäre ein Beispiel dafür. Das ist aber nicht repräsentativ für die Mehrzahl der geschichtlichen Vorgänge.

  22. Die Globalisierung wird leider auch von unseren Politikern in Deutschland unterstützt.

    Hier eine Interessante Website die Sie unteranderen mit dem Thema befasst!

    http://www.neue-weltordnung.org/#Home

    die Website ist nach meinen erachten von Linken
    erstellt oder enthält zumindest Linke Medien.
    ist aber trotz dessen sehr Interessant.

    Wir müssen handeln bevor wir zu einem Multikulti Staat wie Amerika werden.
    Jeder Mensch hat das Recht auf seine Kultur.
    Steht auf damit wir nicht so wie die Indianer enden, was ich sehr bedauere.

  23. „Widersprüche linken Denkens“

    Das ist vielleicht nicht ganz korrekt…

    Die „Linken“ haben den ideologischen Starrsinn zur Kunstform erhoben.
    Aber, Denken sollte flexibel sein. Somit ist „linkes Denken“ ein Widerspruch in sich selbst.

    Und, bei aller Spottlustigkeit, wir müssen endlich vermitteln, dass „Linke“ nicht denken, sondern lediglich Pavlovschen Reflexen frönen…

    Kein Linker ist illegal.
    Kampf gegen Rechts…!!

  24. sage ich ja: seit mindestens 40 Jahren fungiert die Linke aller westlichen Länder als nützliche Idioten gewisser Kapitalfraktionen.

  25. #3 Religion_ist_ein_Gendefekt   (30. Jan 2013 21:34)  
    Ich habe nie verstanden, wie ausgerechnet linke „Globalisierungsgegner“ vor sich selbst den aufgezwungenen Multikulti-Wahnsinn rechtfertigen können.

    Ich auch nicht, denn es sind ja die Globalisierer, die die Moslembrüder in Afrika eingesetzt haben.
    Genau dieselben, die auch die Islamisierung, Verarmung und Entdemokratisierung Europas so erfolgreich vorantreiben.
    Wer organisiert nun eigentlich dieses ganze europäische Durcheinander, diese Lügerei, Unruhe und Islamisierung ?
    Wer ist denn das zum Teufel, dem alle Politiker, Parteien, TV und Medien so gleichförmig untertänig gehorchen müssen, weil sie sonst aus dem Verkehr gezogen werden?
    Der Islam alleine hätte diesen Schlamassel doch gar nicht hingekriegt, da stecken doch mächtige Helfer dahinter.
    Wer sind diese Globalisierer, die uns Heimat, Tradition, Kultur, Familiensinn, Identität, Zusammenhalt, Gerechtigkeit, Erspartes, Eigentum, Recht, Selbstverantwortung, Meinungsfreiheit, Sicherheit, Gesundheit ausreden, aberziehen und stehlen?
    Es soll ein paar wenige Leute geben, die genau diese Werte, die wir verlernen sollen, verkörpern und für sich selbst haushoch halten, und denen mittlerweile die Hälfte des globalen Vermögens gehört.
    Damit läßt sich sicher so einiges organisieren.
    Muß langsam mal thematisiert werden, wer das so ist, wenn wir die Islamisierung, Entmachtung und Enteignung der Völker bekämpfen wollen.

  26. Das ist genau dieselbe Absicht, die von den Globalisierern, den internationalen Konzernen verfolgt wird. Sie haben exakt dasselbe Ziel. Weltweite Unternehmen wie Banken nennen das nicht Multikulti, sondern „Diversity“. Gemeint ist dasselbe. Diese Konzerne wollen Arbeitskräfte, die „mobil“ und „flexibel“ sind, d.h. keine Bindungen an eine Heimat und Herkunft haben.

    Nein, sie wollen lediglich möglichst viel Profit machen. International agierenden Konzernen zu unterstellen, sie hätten eine darüber hinausgehende Agenda, ist schon regelrecht paranoid. Würde sich diese Art von Firmen- bzw. Mitarbeiterpolitik nicht lohnen, würden die jeweiligen Unternehmen sie auch nicht betreiben.

  27. „Globalisierungskritik“ ist vor allem substanzlos.
    Es gibt niemanden, der sich die Fakten ansieht und zum Schluss kommt, dass DDR Protektionismus positiv ist. Zölle schaden immer genau denen am meisten, denen es (vorgeblich) nutzen soll – und sind doch nur billiger politischer Ettikettenschwindel.

    Globalisierung heißt nichts anderes als Menschen zu erlauben, freiwillige Kooperation mit anderen Menschen einzugehen.
    Wenn man das verhindern will ist das nicht nur nachweislich wirtschaftlich schädlich, sondern führt zum Totalitarismus.

    Es ist dringend Zeit, dass PI eine Milton Friedman Reihe bringt – die Vorträge sind auf Youtube und einfach nur fantastisch.

  28. #4 Religion_ist_ein_Gendefekt (30. Jan 2013 21:34)

    Ich habe nie verstanden, wie ausgerechnet linke „Globalisierungsgegner“ vor sich selbst den aufgezwungenen Multikulti-Wahnsinn rechtfertigen können.

    Ist doch ganz einfach! Meine Globalisierung ist noch lang nicht deine Globalisierung und meine Globalisierung ist gut und deine nicht!

    Meine Freiheit – Deine Freiheit – Georg Kreisler
    http://www.youtube.com/watch?v=YkovHJEurAU

  29. Das erklärt auch, warum ein Giga-Investor wie George Soros Hunderte linker Projekte finanziert. Die Europäer sollen „gechanged“ werden, so wie Soros mit seinem Mittelsmann Obama die USA gechanged hat.

    Soros finanzierte Obamas Wahlkampf über sein
    Open Society Institute
    bzw. über die Organisation move.on

    Soros fördert Avaaz und manipuliert damit weltweit Massen.

    Soros ist Ashoka-Fellow. Ashoka gehört zum McKinsey & Company Imperium und ist eine weltumspannende Manipulations-Organisation mit gutmenschlichem Anstrich.

    Ashoka wiederum finanziert Abgeordnetenwatch. Und Abgeordnetenwatch manipuliert die Politik in Deutschland.

    Soros und die von ihm mit Milliarden geförderten Organisationen sind:
    – links
    – israel-feindlich
    – drogen-freundlich
    – abtreibungs-freundlich
    – migranten-freundlich
    – türkei-freundlich
    – klimareligions-freundlich
    – EUdSSR-freundlich
    —> also alles, was man braucht, um eine gut funktionierende, wohlhabende, westliche Gesellschaft zu zersetzen. Er fordert Eurobonds und eine zentrale EUdSSR-Regierung. Er ist befreundet mit Euro-Zerstörer Gerhard Schröder.

    Ziel der „Globalisierung“: Europa in einen größeren Absatzmarkt umzuwandeln
    a) Geld so umverteilen, dass insgesamt mehr Geld für Konsumgüter ausgegeben wird. (Euro, „Eurorettung“)
    b)Mit mehr Menschen pro Fläche die Nachfrage nach Konsumgütern erhöhen. (Zuzug von Konsumenten / Migranten)

    —> Wir sollen kein Geld sparen, keine Bausparverträge abschließen, sondern unser Geld verkonsumieren und in Europa verstreuen damit Portugiesen, Griechen usw. sowie die ganzen „Neubürger“ wie Afghanen, Pakistaner, Kongolesen, Marokkaner usw. Konsum ermöglichen. Die Asylanten / Migranten werden NICHT als Arbeitskräfte auf unseren Kontinent geleitet, sondern als KONSUMENTEN. Davon wiederum profitieren die Asiaten, die billige Konsumgüter produzieren. Und genau deren Geld verwalten Leute wie George Soros.

    Grundlagenwissen zur Thematik „Globalisierung & Gesellschaftliche Transformation“:
    Die fatalen Trends Teil 1 bis 7

    und:
    a href=“www.zukunftskinder.org/?p=13436″ target=_blank>Global-Player George Soros

  30. #23 Confluctor (30. Jan 2013 22:49)

    Das kuriose oder witzige an deinem linksgutgrünen Eine-Welt-Statement ist ja, dass du damit ausgerechnet das stärkste Argument GEGEN jede Form der Massenzuwanderung lieferst.

    Weil, wenn dem denn so ist, dass wir lernresistenten, nichtguten, nationalistischen Multikulti-Verweigerer mangels linker Reife noch nicht dem utopistischen Ideal des nwo-gerechten „Neuen Menschen“ entsprechen, sollte man ja wohl erstrecht die armen Zuwanderer vor einer Vermischung mit uns Unreifen bewahren! 😉

  31. Ein Effekt dieser Globalisierung ist, dass die beiden gegensätzlichen Wirtschaftssysteme „Kapitalismus“ und „Kommunismus“ geschickt zum Vorteil bestimmter Kreise miteinander kombiniert werden.

    Die meisten Linken sind zu dumm, das zu kapieren. Sie sind grundsätzlich für Umverteilung, also gegen den Schutz des Privateigentums.

    Genau damit füttern sie aber die unersättlichen Giga-Kapitalisten, die davon profitieren, wenn in immer größeren Maßstäben umverteilt wird und damit ein größerer Gesamtkonsum erzeugt wird. Auf der anderen Seite bricht aber die Mittelschicht weg, die die tragende Säule jeder westlichen Wohlstandsgesellschaft ist.

    Man kann von Sarah Wagenknecht halten, was man will, aber sie hat bei der Bundestagsdebatte zum ESM als einzige kapiert, worum es eigentlich geht.

    Im Prinzip wird die normale Bevölkerung durch verschiedene Tricks enteignet, um Großkapitalisten zu füttern. Diese treten nicht offen auf, sondern verdeckt durch Investmentbanken (Goldman Sachs), Unternehmensberatungen (McKinsey&Company) und Hedgefonds (George Soros).

    Die Staaten spielen mit, weil sie hochverschuldet sind und diese Großinvestoren als Käufer ihrer Staatsanleihen brauchen.

    Von daher ist es tatsächlich egal, wen man wählt, denn das Geld regiert die Welt.

    Eine wirklich konservative Regierung müsste 3 Dinge tun, um diese Spirale zu stoppen:

    1. die Staatsverschuldung senken
    2. die finanzielle Belastung der Mittelschicht senken
    3. alle politischen Fragen auf Basis einer vernünftigen Kosten-Nutzen-Relation ökomomisch entscheiden

    Diese Ziele lassen sich aber nur bei einer vernünftigen Bevölkerungszusammensetzung erreichen, denn von nix kommt nix.

  32. #35 LucioFulci (30. Jan 2013 23:24)

    Die Verdächtigen sollen seit Ende 2007 den Ablauf von mindestens 70 Unfällen beeinflusst und so die Versicherungen betrogen haben. Die Männer sollen in unterschiedlichen Rollen als Unfallverursacher, -geschädigter und Zeuge aufgetreten sein und die Schadensfälle entweder provoziert, manipuliert oder vorgetäuscht haben. Gut ein Drittel der Schadenssumme – also mehr als 50.000 Euro – werden dem mutmaßlichen Kopf der Bande zugerechnet. Den Beschuldigten drohen lange Haftstrafen.

    Die Ermittler gehen davon aus, dass möglicherweise noch mehr Unfälle aufgedeckt werden. Sie waren den Verdächtigen auf die Spur gekommen, weil ihre Namen auffällig oft im Zusammenhang mit den Unfallmeldungen

    Was ich dabei nicht verstehe, ist die offenbar unendliche Geduld der geschädigten Versicherungen. Unsereins muß für jeden noch so lächerlichen Schaden, den bei seiner Privathaftpflichtversicherung anmeldet, den genauen Hergang etc. schildern. Falls nicht „plausibel“, wird oft penibel nachgeforscht (je nach Fall natürlich). Die „Großfamilie“ konnte dagegen ungehemmt vorgehen.

  33. @#20 AtticusFinch (30. Jan 2013 22:34)

    #6 Babieca
    Die hießen früher “Dritte-Welt-Läden”.

    Das erinnert mich dran, wie vor vielen Jahren, aber schon nach der Umbenennung in „Eine-Welt-Laden“ der Pfarrer mal am Ende des Gottesdienstes sagte: „Nach dem Gottesdienst können Sie im Erste(!)-Welt-Laden einkaufen.“

  34. Das Problem sind aber nicht die Linken. Jede politische Bewegung hat immer mehr oder minder starke Feindbilder, die eigentlich Schwachsinn sind.

    Das Problem der Konservativen sind nicht die Linken, sondern der Malmstrom der globalisierten Märkte. Das Problem der Linken sind nicht die Rechten, sondern die weltumspannenden Corporations. Denn am Ende sitzen Shell, Google und Deutsche Bank politisch am Ruder, nicht links oder rechts.

  35. #18 mater dolorosa

    Ist es nicht im konkreten Fall vielleicht opportuner, noch einmal die alte schwarz/ gelbe Regierung zu unterstützen,um das Schlimmste zu verhindern.

    Und genau diesen Annahme ist ein entscheidender Irrtum. CDUCSUSPDFDPGRÜNE bilden ein Blockparteisystem, in dem sich die Parteien in ihrer konkreten Politik in nichts mehr unterscheiden, sondern nur noch dem Bürger eine Pseudo-Vielfalt und Schein-Alternativen vorgaukeln sollen. Deshalb ist es bedeutungslos, welche der Blockparteien aktuell gerade an der Regierung (mit Ministern) beteiligt ist.

    Eine Änderung der Verhältnisse kann nur von außerhalb dieses Systems bewirkt werden.

  36. Versuch einer Gegenüberstellung von rechtem und linken Denken:

    Linke glauben, dass Schwule normal seien und somit auch heiraten und eine Familie gründen können.
    Rechte haben da Zweifel, denn obwohl Schwule sich stets bemühen, haben sie noch nie miteinander ein Kind zeugen können.

    Linke sehen in Multikulti eine Bereicherung.
    Rechte dagegen ein teures und gefährliches Experiment.

    Linke sind begeistert, wenn deutsche Schüler in der Minderheit sind. Ihre eigenen Kinder jedoch schicken sie auf Privatschulen.

    Linke beklagen, dass es zu viele Rechte gibt.
    Rechte sagen, das liege daran, dass vom linken Rand her betrachtet man tatsächlich nur noch Rechte sehen kann.

    Anders als bei den Rechten stehen Linke, wegen Geistesschwäche, mit den MINT-Fächern auf Kriegsfuß, darum studieren sie meist „weiche“ Fächer.

    Anstatt zu argumentieren, verteufeln und diffamieren Linke normal denkende Menschen.

    Das stärkste Gegenargument der Linken ist die Trillerpfeife.

    Rechte beklagen die mangelhaften Deutschkenntnisse von Moslems.
    Linkes Gegenargument: „SPRECHEN DEUTSCHE AUF MALLORCA KATALANISCH???“

    Indymedia verweist darauf, daß es seit der Wiedervereinigung 180 Opfern rechter Gewalt gäbe.
    Die 7500 Opfer von Ausländergewalt dagegen werden nicht erwähnt.

    Linke brüllen „Deutschland verrecke“, um sich anschließend von diesem Deutschland versorgen zu lassen.

    Im Gegensatz zu Rechten, sind Linke gegen Individualismus. Sie möchten gängeln und den Bürger in eine Zwangsjacke packen.

    Linke sind angeblich für Vielfalt und nennen es bunt. Nur in der Politik und beim Euro muß es uni sein. Da mag meine keine Vielfalt von Parteien und Währungen.

    Linke glauben, dass zu uns nur Menschen kommen, die politisch verfolgt sind.
    Rechte sind davon überzeugt, daß hauptsächlich Wirtschaftsflüchtlinge kommen.

    Grüne, Linke und Piraten kämpfen derzeit in Berlin dafür, dass Asylbewerber in den Wintermonaten nicht abgeschoben werden. Im speziellen geht es um die Abschiebung von Asylbetrügern aus Serbien. Bayram von den Grünen sagte im Parlament: „Wenn Sie mich fragen: Wollen Sie denn, dass diese Menschen alle hierbleiben? – dann sage ich Ihnen: Ja, das möchte ich, weil wir diese Menschen brauchen. Es sind die Stärksten und die Besten, die es bis zu uns nach Deutschland schaffen.“
    Linke betreiben die Auflösung der Völker und Nationalstaaten durch „Multikulti“ und „Eine-Welt-Ideologie“. Hinter Parolen wie „grenzfrei“ oder „kein Mensch ist illegal“ steht die Absicht, Völker und Staaten in einer Suppe von Kulturen und Ethnien aufgehen zu lassen.
    Rechte dagegen möchten nicht nur die eigene Kultur bewahren. Denn die wahre Globalisierungskritik ist rechts. Sie setzt der entwurzelten, bindungslosen Arbeits-Ameise das Ideal eines Menschen gegenüber, der Heimat und Familie als Teil seiner Identität begreift.

    Könnte es sein, daß es sich bei dem, so wie Linke denken, um eine, vorsichtig ausgedrückt, „Geistesschwäche“ handelt?

  37. #18 mater dolorosa (30. Jan 2013 22:20)
    Ist es nicht im konkreten Fall vielleicht opportuner, noch einmal die alte schwarz/ gelbe Regierung zu unterstützen,um das Schlimmste zu verhindern.

    Mit der Merkel-CDU an der Spitze unseres Landes verhindern Sie leider gar nichts. Diese Frau und ihre aalglatten Claqueure sind für jede Schweinereei zu Lasten Deutschlands und seiner autochthonen Menschen bereit, um sich dem linken Mainstram anzubiedern. Diese charakterlosen Kreaturen kann man nicht wählen, nur verachten.

  38. Dazu passt dann ja die heutige Lanz-Sendung.

    Die „Grüne“ Dithfurth hat wortreich und gewohnt verschwurbelt dargelegt, dass nur Grüne und Frauen nicht „sexistisch“ sein können.

    Es ist wie immer: Linke instrumentalisieren alles für ihre gesellschafts- und globalpolitischen Ziele und falls es kein passendes Instrument gibt, wird einfach eins konstruiert und mangels klarer Definition in alle möglichen und unmöglichen Richtungen verdreht.

    Dazu gab es beim Lanz auch ein Beispiel.

    Schwuler Comedian erklärte, dass es sogar unter Schwulen „Rassismus“ gäbe:
    In Inseraten wagen es doch tatsächlich welche zu schreiben, dass sie keine Asiaten oder Alte oder sonswas als Bettpartner wollen. Sowas aber auch, das kann man doch netter sagen.
    Dann ist es auch kein „Rassismus“.

    Kurz darauf gab der Komiker einen kleinen Schwank vom letzten Engagement zum Besten…“Ein Arschl***kind, ein fetter Bayernbengel, der alles durfte“.
    Amüsement in der Runde selbstverständlich, Betonung auf Bayern auch. 😉

    Na, gut, dass er da keinen „fetten Türkenbengel, der alles durfte“ als Arschl***kind thematisierte, Dithfurth wäre ihm unsexistisch mit den nachten Hintern ins Gesicht gesprungen.

    😉

  39. #50 Tiefseetaucher (31. Jan 2013 00:56)

    Diese Frau und ihre aalglatten Claqueure sind für jede Schweinereei zu Lasten Deutschlands und seiner autochthonen Menschen bereit, um sich dem linken Mainstram anzubiedern.

    SORRY, sollte natürlich „Schweinerei“ und „Mainstream“ heißen!

  40. #37 Al-Harbi (30. Jan 2013 23:28)

    Die Asylanten / Migranten werden NICHT als Arbeitskräfte auf unseren Kontinent geleitet, sondern als KONSUMENTEN.

    Danke; meine Rede seit Jahren.

    Eines kommt noch dazu: es geht nicht um Konsum von irgendetwas, sondern um Konsum homogenisierter „globalisierungsgerechter“ Produkte. Jeans, T-Shirts, Nike oder adidas. iPhone, Sony-Flachbildfernseher.

    „Globalisierung“ bedeutet eben auch, dass es keinen Globus mehr gibt. Ich kann hunderte, ja tausende Kilometer weit fliegen – ZARA und der NEW YORKER sind schon da. Ebenso SPORTLAND, SATURN und der MEDIAMARKT.

    Da kann ich auch zu Hause bleiben. Was, btw, die „linken“ Flughafengegner ja auch um jeden Preis wollen.

  41. Etwas OT
    aber lesenswert von Klaus Peter Krause:
    „Was nun, Deutschland“

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/11906-was-nun-deutschland

    Allein der Absatz über die Geschichte vor der Machtergreifung (die heute „gefeiert“ wird), ist jedem Schüler als Lektüre empfohlen.

    Heute in den MSM: Die Demokratie wurde durch die Machtergreiung Hitlers beseitigt.

    Die Demokratie war die Weimarer Republik, und ich weiß von meinem Vater (selig, Jg. 1915) dass er in seiner Kindheit in der Familie (mit sieben Kindern) „Kohldampf geschoben“ hat. Was Hunger heißt wissen die heutigen verwöhnten Kinder ja – gottseidank – nicht mehr. Aber sich Urteile über die Situation damals erlauben, da werden sie gerne laut.
    Kinderarmut heißt hier und jetzt, wenn der Sprößling kein eigenes Handy und keinen PC besitzt…
    Mein Vater hat für seine Lehrzeit noch „Lehrgeld“ bezahlen müssen – mein Onkel, (Jg. 1920 und 1943 in Russland gefallen) hatte – im 3. Reich immerhin die Chance (kostenlos!) zu studieren. Vorher wollte er halt noch seinem Führer eine gewisse Dankbarkeit zeigen – und hat sich freiwillig zur Wehrmacht gemeldet.
    —–
    Tatsache ist, dass wir heut wieder in einer ähnlichen Situation wie z.Zt. der Weimarer Republik stecken – und hoffen wir nicht, dass sich Geschichte wiederholt…

  42. > Versuch einer Gegenüberstellung von rechtem und linken Denken:

    … leider in fast allen Punkten schiefgegangen…

    > Linke glauben, dass Schwule normal seien und somit auch heiraten > und eine Familie gründen können.

    Nein, das glauben sie nicht. Vielmehr glauben sie, daß man allen Menschen ihre persönliche Individualität lassen und ihnen die Freiheit einer persönlichen Lebensplanung zugestehen muss, ungeachtet ihrer sexuellen Präferenzen.

    > Rechte haben da Zweifel, denn obwohl Schwule sich stets bemühen, > haben sie noch nie miteinander ein Kind zeugen können.

    Sei’s drum. Was mich an den Rechten stört, ist die Einmischung in die privaten Belange anderer Menschen. Sexualität ist doch persönliche Privatsache (sofern es nicht Kinder und andere Wehrlose betrifft), oder nicht?
    Wenn die Schwuchteln unbedingt heiraten wollen, sollen sie doch, warum denn nicht?
    Daß man ihnen Kinder zur Adoption überläßt sehe ich mit Sorge und Befremden (s.o.), aber daß sie in einer der Ehe gleichgestellten Lebensgemeinschaft leben wollen (und das vielleicht Ehe nennen), solange das Privatsache bleibt – wen stört das? Und warum?

    > Linke sehen in Multikulti eine Bereicherung.

    Nicht unbedingt. Nur sehen die Linken nicht sofort in jedem „Fremdling“ gleich einen Feind, und machen ihn nicht gleich zum Sündenbock (was zugegebenermassen unanstrengender und intellektuell weniger fordernd, und somit einfach gestrickten Menschen zugänglicher ist)

    > Rechte dagegen ein teures und gefährliches Experiment.

    Tja… vielleicht einer der Punkte, wo die Rechten recht haben?

    > Linke sind begeistert, wenn deutsche Schüler in der Minderheit
    > sind. Ihre eigenen Kinder jedoch schicken sie auf Privatschulen.

    Schmarrn. Die meisten Linken haben dazu gar nicht die Kohle.

    > Linke beklagen, dass es zu viele Rechte gibt.

    Tja, einer der Punkte wo die Linken recht haben. Aber ich habe das auch nicht glauben können, bis ich das erste Mal in Ostdeutschland die bomberbejackten Glatzen auf offener Strasse randalieren gesehen habe.

    > Rechte sagen, das liege daran, dass vom linken Rand her betrachtet
    > man tatsächlich nur noch Rechte sehen kann.

    Tja, und vom rechten Rand aus sieht man halt überall Linke, sogar in der CSU. Das Argument zählt also gleichermaßen für alle Beteiligten.

    > Anders als bei den Rechten stehen Linke, wegen Geistesschwäche,
    > mit den MINT-Fächern auf Kriegsfuß, darum studieren sie meist
    > „weiche“ Fächer.

    Genauso polemisch könnte man behaupten, Rechte studieren überhaupt nicht, sondern fliegen in der 8. Klasse von der Hauptschule. Aber das Argument wäre gleichermaßen schwachsinnig. Ziemlich bizarres Argument, kaum belegbar – ich z.B. bin Ingenieur.
    Meine „linken“ Freunde sind Philosophen, Ärzte, Anwälte, Fernsehmoderatoren, Filmemacher, Wirtschaftsexperten, Manager, etc… – also nichts, was man lediglich durch das Klingeln mit dem Schlüssel des papa-finanzierten Porsche studiert…

    > Anstatt zu argumentieren, verteufeln und diffamieren Linke normal
    > denkende Menschen.

    So, tun sie das? Für jedes diesbezügliche Beispiel liefere ich gerne ein Gegenbeispiel, wo Rechte genau das tun.

    Wenn wir diese Beispiele dann aus der Vogelperspektive betrachten, werden wir feststellen, daß die Schlüssigkeit der Argumentation mit der Bildung und der geistigen Reife korreliert, und sich das gleichmäßig durch alle politischen Lager zieht.

    > Das stärkste Gegenargument der Linken ist die Trillerpfeife.

    Und das stärkste Gegenargument der Rechten? Der Baseballschläger, oder der Quarzsandhandschuh, oder der Molotovcocktail?
    Was ist denn menschenverachtender – eine Trillerpfeife, oder ein Baseballschläger?

    Wie auch immer, gleichermaßen schwachsinnig und verachtenswert – gute Argumente werden immer noch verbal vorgebracht, zumindest in meiner heilen Humanistenwelt.

    > Rechte beklagen die mangelhaften Deutschkenntnisse von
    > Moslems.

    Unsinn. In meinem Denken zumindest steht der Erwerb der deutschen Sprache sehr weit oben auf der Pflichtenliste für potentielle Zuwanderer. Alles andere wäre doch wohl auch reichlich unsinnig, oder? Und in allen Ländern, in die man gerne auswandern möchte (Australien, Neuseeland, Kanada, …) ist der Erwerb und Nachweis von Kenntnissen der Landessprache Pflicht und Vorraussetzung für die Einwanderung – warum nicht hier auch??
    Selbst für meine Green-Card für USA mußte ich seinerzeit eine Prüfung meiner Englischkenntnisse ablegen, schriftlich UND mündlich – hätte ich die nicht bestanden, hätten mich die Amis NIE in ihr Land gelassen, höchstens als Tourist.

    > Linkes Gegenargument: „SPRECHEN DEUTSCHE AUF MALLORCA
    > KATALANISCH???“

    Jetzt wirds aber endgültig bizarr.
    En Mallorca, se habla „Castellano“, que es la lengua de los regiones Galicia, Asturia, Cantabria, Navarra (partes), Castillia y Leon, Madrid, Castilla la Mancha, Extremadura, Valencia, Murcia, Andalucia.
    Catalan se habla en Catalonia, que es la region que se mete de Barcelona hasta Tarragona (en el oeste) y hasta Lleida-Zaragoza en el norte. En la isla Mallorca, nadie habla Catalan, excepto gente que son de Barcelona.

    Nicht verstanden? Na dann gehen Sie mal auf die Volkshochschule oder kaufen Sie sich ein Buch, und lernen Sie was über diese Welt. Alternativ suchen Sie sich einen multikulturellen hier lebenden Spanier, der übersetzt das sicher gerne.

    > Indymedia verweist darauf, daß es seit der Wiedervereinigung 180
    > Opfern rechter Gewalt gäbe.
    > Die 7500 Opfer von Ausländergewalt dagegen werden nicht erwähnt.

    Indy-wer? Ach die Deppen? Wen interessiert was die schreiben? Indymedia ist sicher nicht das Sprachrohr der linken Szene in Deutschland, schon lange nicht mehr.
    Und mit den 7500 Opfern kann wohl kaum stimmen – alleine der 11.9.2001 in NYC waren doch schon 4000, oder?
    Wie auch immer, es ist viel zu viel Gewalt, und viel zu viele Opfer, ganz gleich welche Seite sie zu verantworten hat. Ich finde es falsch, das gegeneinender aufzurechnen – jeder Verletzte oder Getötete ist einer zu viel.

    > Linke brüllen „Deutschland verrecke“, um sich anschließend von
    > diesem Deutschland versorgen zu lassen.

    Ich glaube, das brüllen ein paar gerade der Pubertät entwachsene Jugendliche. Wenn man „Die Linke“ darauf beschränkt, unterschätzt man sie auf gefährliche Weise.
    Um wieder mal mich als Beispiel heranzuziehen, so habe ich das mit 18 auch noch gebrüllt – mich aber NIE NIE NIE von diesem Staat auch nur mit einem Cent unterstützen lassen. Selbst in Zeiten, als es mir schlechter ging als heute, und ich Anspruch auf staatliche Hilfe gehabt hätte, habe ich das NICHT getan. Mit meinem Stolz nicht vereinbar. Und die Kosten meiner Ausbildung habe ich auch selbst getragen, jeden Cent, nie irgendetwas beantragt, Bücher/Computer/sonstwas komplett selber getragen.
    Ich arbeite derzeit mit einer SEHR linken Liedermacherin zusammen, bei der ist das auch so: sie arbeitet in 3 verschiedenen Jobs und schläft durchschnittlich 4 Stunden pro Nacht, um ihr Studium (inclusive Studiengebühren SELBER zu tragen. So schlimm kann es also nicht sein, soweit ich sehen kann.

    >Im Gegensatz zu Rechten, sind Linke gegen Individualismus. Sie
    > möchten gängeln und den Bürger in eine Zwangsjacke packen.

    Ah, deswegen stehen „Rechte“ so auf höchst individuelle Uniformen, und haben panische Angst vor allem, was irgendwie anders ist?
    Wie schon gesagt, ihre Argumentation ist bizarr.
    Warum war es in der NS-Zeit (damals, als die ganz Rechten an der Macht waren), üblich, Kinder so früh wie möglich den Familien zu entreißen, und in Strukturen zu stecken, in denen es um Alles ging, nur nicht um Individualität?
    Waren das auch „Die Linken“? Oder war Hitler aus Ihrer Perspektive auch bereits „zu links“?

    > Linke sind angeblich für Vielfalt und nennen es bunt. Nur in der
    > Politik und beim Euro muß es uni sein. Da mag meine keine Vielfalt
    > von Parteien und Währungen.

    So, sind sie das? Wo kommen dann die ganzen sehr unterschiedlichen politischen Projekte her, wenn doch alles so „uni“ sein muss?
    Zum Euro mag ich mich nicht äußern, da kenne ich mich zu wenig aus – ich selber bin Freund des Euro, bin aber dagegen den Euro Ländern aufzuzwingen, die ihn wirtschaftlich offensichtlich nicht stemmen können. Diese Länder werden durch den Euro zerstört, wie man gerade deutlich sehen kann, nur eine eigene Währung die an die Wirtschaftskraft der betroffenen Länder angepasst ist und mit ihr wächst, kann diese Länder noch retten.
    Und Länder, die sich mit geschönten Bilanzen in den Euro geschmuggelt haben, hätte ich schon vor Jahren aus selbigem hinausgeworfen.

    > Linke glauben, dass zu uns nur Menschen kommen, die politisch verfolgt sind.
    > Rechte sind davon überzeugt, daß hauptsächlich Wirtschaftsflüchtlinge kommen.

    … und die Wahrheit liegt, wie so oft, irgendwo in der Mitte…

    > Grüne, Linke und Piraten kämpfen derzeit in Berlin dafür, dass
    > Asylbewerber in den Wintermonaten nicht abgeschoben werden. Im
    > speziellen geht es um die Abschiebung von Asylbetrügern aus
    > Serbien. Bayram von den Grünen sagte im Parlament: „Wenn Sie
    > mich fragen: Wollen Sie denn, dass diese Menschen alle
    > hierbleiben? – dann sage ich Ihnen: Ja, das möchte ich, weil wir
    > diese Menschen brauchen. Es sind die Stärksten und die Besten, die
    > es bis zu uns nach Deutschland schaffen.“

    Naja, das sagt ein oder wenige Politiker, und das ist halt deren persönliche Meinung. Und in Serbien ist schon wieder Bürgerkrieg, oder? Finden Sie es nicht herzlos, Menschen einige Wochen nach dem „Fest der Liebe“ in eine Bürgerkriegsregion abzuschieben?
    Sorry, ich finde das herzlos und menschenverachtend.

    > Linke betreiben die Auflösung der Völker und Nationalstaaten
    > durch „Multikulti“ und „Eine-Welt-Ideologie“. Hinter Parolen wie
    > „grenzfrei“ oder „kein Mensch ist illegal“ steht die Absicht, Völker
    > und Staaten in einer Suppe von Kulturen und Ethnien aufgehen zu
    > lassen.

    Ich glaube, da überschätzen Sie die Linken, so wie Sie sie weiter oben unterschätzt haben. Ich glaube, das „links sein“ kommt bei sehr vielen Menschen hauptsächlich aus einem Gerechtigkeitsgefühl heraus, oder aus dem „Nicht-herzlos-sein-wollen“, völlig ohne die von Ihnen unterstellten strategischen Überlegungen.
    Derartige strategische Überlegungen werden meiner Meinung nach eher an runden Tischen geboren, an die es „echte Linke“ niemals schaffen werden (und von denen auch „echte Rechte“ ausgeschlossen sind).

    > Rechte dagegen möchten nicht nur die eigene Kultur bewahren.
    > Denn die wahre Globalisierungskritik ist rechts. Sie setzt der
    > entwurzelten, bindungslosen Arbeits-Ameise das Ideal eines
    > Menschen gegenüber, der Heimat und Familie als Teil seiner
    > Identität begreift.

    So, so… wieso soll eine Bindung an die Familie denn unbedingt „rechts“ sein? Und, die entwurzelte bindungslose Arbeits-Ameise ist doch wohl eher ein feuchter Traum der (rechten) Neo-Cons, wie hier von anderen Teilnehmern bereits mehrfach dargelegt wurde?
    Also ich liebe meine Heimat und würde/werde dafür kämpfen, nicht unbedingt mit dem Schiessprügel in der Hand, sondern eher mit Mitteln die im Jahre 2013 adäquater (und um Faktoren wirksamer) sind als physische Gewalt.

    > Könnte es sein, daß es sich bei dem, so wie Linke denken, um eine,
    > vorsichtig ausgedrückt, “Geistesschwäche” handelt?

    Nein, das glaube ich nicht. Wieso nicht, habe ich weiter oben bereits dargelegt oder zumindest angedeutet.
    Gleichzeitig hoffe ich aber, daß es mir gelungen ist, die Geistesschwäche Ihrer Argumentation (zumindest für andere Diskussionsteilnehmer) schlüssig darzulegen.
    Deshalb mein Rat: Machen Sie das Abitur nach, studieren Sie was vernünftiges, und fangen Sie an selbst zu Denken, zu Recherchieren und zu Schlussfolgern.
    Denn dann können Sie sich auch „echte political incorrectness“ leisten – will heissen, eine auf eigenes Denken begründete Meinung zu haben, die Sie aus Überzeugung vertreten, ohne sich das Denken und die Meinung vom Kontext des jeweiligen Umfeldes vorschreiben zu lassen.
    Vielleicht tue ich Ihnen ja auch grob unrecht, und Sie sind gar nicht so bildungsfern, wie ich im moment gerade denke – wenn das so ist, entschuldige ich mich für die offenen Provokationen in diesem Beitrag, und mein Rat beschränkt sich darauf, mal den Versuch zu wagen die Welt ein klein wenig differenzierter und.. ja… bunter zu sehen. Es gibt nicht nur schwarz und weiß.

    Leute, es wird ganz dringend Zeit, dieses antiquierte „Rechts-Links-Denken“ mal über Bord zu werfen, und selbst zu Denken, selbst eine EIGENE Meinung zu bilden – denn dann wird man PI vielleicht auch ausserhalb von PI mal ernst zu nehmen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    das UBoot

  43. Gefunden beim Radiosender Stimme Russlands

    Arabische Journalistin erzählt über Hitlers Liebe zu Muslimen

    Tags: Nachrichten, Gesellschaft, Journalist, Adolf Hitler, Facebook

    Khadija Benguena, eine Journalistin, die auf dem Kanal „Al Jazeera“ arbeitet, hat in Facebook einen Beitrag mit dem Titel „Hitlers Humanität“ veröffentlicht.

    Als Illustration zu der Schlagzeile benutzte die Journalistin im Miniblog Fotos von Soldaten und Offizieren der Waffen-SS, die Anhänger des Islam waren. Das Bild zeigt, dass die muslimischen Militärangehörigen das Ritualgebet Salat verrichteten, weil „Hitler ihnen das Beten genehmigte“. Der Journalistin zufolge ermöglichten Siege der Nazis es Muslimen, sich frei zum Islam zu bekennen.

    „Die Medien in den Händen der Juden vertuschen diese Wahrheit und konzentrieren ihre Aufmerksamkeit auf Spekulationen im Zusammenhang mit Holocaust“, schließt die Journalistin.

    Benguena ist der Star der arabischen Journalistik. Im Jahr 2007 wurde sie von Forbes unter zehn einflussreichste n Frauen der arabischen Welt aufgelistet.

    https://www.facebook.com/Khadjt

    http://german.ruvr.ru/2013_01_29/102765340/

  44. #48 Fischelner

    Sehr gute Zusammenstellung!

    Schauen wir nun, wie die Konzerne das ganze sehen:

    Linke sehen in Multikulti eine Bereicherung.

    Konzerne auch. Sie bekommen dadurch billige Arbeitskräfte.

    Linke glauben, dass Schwule normal seien und somit auch heiraten und eine Familie gründen können.

    Ist dieser Glaube im Volk verfestigt, kann man ihm das Asylrecht schmackhaft machen. Import von noch mehr Billigarbeitern.

    Linke sind begeistert, wenn deutsche Schüler in der Minderheit sind. Ihre eigenen Kinder jedoch schicken sie auf Privatschulen.

    Konzerne sind begeistert, wenn ihre Arbeiter möglichst dumm bleiben. Ihre eigenen Kinder schicken sie ebenfalls auf Privatschulen.

    Linke beklagen, dass es zu viele Rechte gibt.

    Konzerne freuen sich ebenfalls auf das künstliche Feindbild, liefert es doch eine bequeme Möglichkeit, Gegner zu diffamieren.

    Anders als bei den Rechten stehen Linke, wegen Geistesschwäche, mit den MINT-Fächern auf Kriegsfuß, darum studieren sie meist „weiche“ Fächer.

    und gelangen damit in die Lehrämter, um die Volksvedummung voranzutreiben.

    Anstatt zu argumentieren, verteufeln und diffamieren Linke normal denkende Menschen.

    weil sie keine Argumente haben.

    Rechte beklagen die mangelhaften Deutschkenntnisse von Moslems.

    ist den Konzernen egal, Hauptsache, sie machen ihre Arbeit.

    Linke brüllen „Deutschland verrecke“, um sich anschließend von diesem Deutschland versorgen zu lassen.

    Konzerne wollen schwache Nationalstaaten, um ihre Interessen besser durchsetzen zu können.

    Im Gegensatz zu Rechten, sind Linke gegen Individualismus. Sie möchten gängeln und den Bürger in eine Zwangsjacke packen.

    Konzerne wollen funktionierende Arbeitsroboter.

    Linke sind angeblich für Vielfalt und nennen es bunt. Nur in der Politik und beim Euro muß es uni sein. Da mag meine keine Vielfalt von Parteien und Währungen.

    Ein europäischer Zentralstaat erleichtert den Konzernen die Lobbyarbeit.

    Linke glauben, dass zu uns nur Menschen kommen, die politisch verfolgt sind.

    Konzerne kennen das Prinzip von Angebot und Nachfrage und wissen: Je mehr Bewerber, desto niedriger die Löhne.

    Bayram von den Grünen sagte im Parlament: „Wenn Sie mich fragen: Wollen Sie denn, dass diese Menschen alle hierbleiben? – dann sage ich Ihnen: Ja, das möchte ich, weil wir diese Menschen brauchen.

    um sie auszubeuten.

    Linke betreiben die Auflösung der Völker und Nationalstaaten durch „Multikulti“ und „Eine-Welt-Ideologie“. Hinter Parolen wie „grenzfrei“ oder „kein Mensch ist illegal“ steht die Absicht, Völker und Staaten in einer Suppe von Kulturen und Ethnien aufgehen zu lassen.

    Konzerne wollen Arbeitsplätze jederzeit in die billigsten Regionen verlegen können bzw. die billigsten Arbeitskräfte ins Land.

    Ein Punkt fehlt noch:

    Linke halten Frau und Mann für gleich.
    Rechte berücksichtigen die naturgegebenen Unterschiede.

    Konzerne wollen Frauen zur Berufstätigkeit drängen. s.o.: Mehr Bewerber, geringere Löhne.

    Könnte es sein, daß es sich bei dem, so wie Linke denken, um eine, vorsichtig ausgedrückt, “Geistesschwäche” handelt?

    Wer die linken Dogmen ernsthaft glaubt, ja.
    Wer diese Dinge bewußt propagiert, ist hingegen hochkriminell!

  45. #18 mater dolorosa (30. Jan 2013 22:20)
    aber hat PRO DEUTSCHLAND , so sehr man die Protagonisten auch schätzt, wirklich irgend eine Chance ?

    Das kommt darauf an: schafft man es die 30.000 Unterschriften zu sammeln und flächendeckend anzutreten, ist die Wahrscheinlichkeit eines Achtungserfolges da.

    Das Problem ist doch: wenn du wirklich schwarz gelb willst, wen willst du wählen? Die CDU? Damit diese am Ende mit den Sozen oder gar den Grünen eine Regierung bildet?

    Oder die FDP, damit diese eine Ampelkoalition eingeht?

    Egal wie man es wendet: deine Stimme ist auch eine Wahlkampfspende. Kommt deine gewählte Partei über 0,5% kriegt sie – über den Daumen gepeilt – jedes Jahr für deine Stimme ca. 1€ vom Staat geschenkt.

    Ich für meinen Teil lege dieses Geld lieber in eine Partei wie Pro Deutschland als für CDU oder FDP an.

  46. @red submarine

    ihr Kommentar hier zeigt wenigstens mal den Versuch einer Argumentation und den Versuch die Thesen von rechten Globalisierungskritikern zu widerlegen. Leider schreiben sie mit demselben herablassenden Dünkel, der es schwer macht, mit ihnen und ihresgleichen zu diskutieren.

    Ihre aufgeführten Aussagen von angeblichen rechten Argumenten über Sexualität /Zuwanderung /Bildung u.a. entsprechen linken Klischees. Hier einfach ein paar Klarstellungen von mir:

    Sexualität ist Privatsache, aber wenn sie mißbraucht wird, um einen Opferstatus zu begründen und Privilegien einzufordern wird sie politisch -> siehe Homo-Organisationen

    Gewaltkriminalität ist zu bekämpfen, aber wenn Statistiken über angeblich rechte Gewalt künstlich aufgebauscht werden und hohe Zahlen über Ausländergewalt massiv unterdrückt und relativiert werden, ist dies kriminelle Politik -> linke Politik

    Bildung ist wichtig, kann aber nicht alles bewirken. Linke glauben, man könne mit Bildung Menschen beliebig formen. Das ist nicht möglich, Intelligenz ist weitgehend genetisch vorgegeben und die Einflüsse von Kultur und Ethnie werden von Linken immer unterschätzt bzw. überhaupt nicht wahrgenommen. Bildung in der Hand von Linken führt immer zur Bildungsmisere -> siehe Pisa-Statistiken linksregierter Länder.

    Auf die wichtigste These des Artikels sind sie überhaupt nicht eingegangen, daß nämlich zu ungesteuerte Zuwanderung ein globalistisches Projekt internationaler Eliten aus Wirtschaft und Politik ist, die sich die idealistischen und humanistischen Ziele der Linke zu nutze gemacht haben, um ihr Projekt einer „new world order“ durchzusetzen und um europäische Nationalstaaten und deren Kultur, Gesellschaft und Zivilisation zu dekonstruieren und zu zerstören und die dazu die Linken als nützlich Idioten brauchen. Aber bis diese Erkenntnis bei den meisten Linken so weit gereift ist, ist es wahrscheinlich schon zu spät.

  47. #37 Al-Harbi (30. Jan 2013 23:28)

    Die Asylanten / Migranten werden NICHT als Arbeitskräfte auf unseren Kontinent geleitet, sondern als KONSUMENTEN.
    ———————————————–
    Sehe ich anders. Das sind keine Konsumenten sondern „Konsumentenbetreuer“. WIR konsumieren und wird uns von Obengenannten wieder weggenommen (abziehen,einbrechen,usw.)somit müssen wir wieder alles neu kaufen.
    Laut Polizeigewerkschaft sollen wir auch nicht in den Urlaub fahren (und unsere Kohle im Ausland ausgeben) sondern unsere Häuser sichern.

  48. Es gibt einen entscheidenen Unterschied zwischen linken WutbürgerInnnen und Konservativen:

    Konservative hören sehr wohl auf die Stimmung im Volke, wenn auch diese immer mehr durch die linksgrüne Medienlufthoheit manipuliert ist, siehe Klimalüge oder Fukushima. Merkel hat diese Stimmung fehlgeleitet gespürt und mit dem AKW-Ausstieg die Deindustrialisierung Doitschelans und damit die Abschaffung Deustchlands beschlossen, aber Merkel ist auch keine klassische Konservative der Adenauerschen Prägung, die Jugend in der FDJ ist eben nicht die Jugend in der JU!

    LinkInnen hingegen scheren sich nicht um die Stimmung im Volke, Link_innen wollen erziehen, entweder duch hohe Strompreise oder, wenn möglich durch Umerziehungslager und Gulags.

    Link_Innen wollen den neuen Menschentyp schaffen, das wollten schon Stalin, Hitler, Mao, Polt Pot und Kim Il-Sung!

    Sozialismus mündet immer in Armut und Mord, vor allem, wenn es keine Getreidelieferungen aus dem Westen mehr gibt!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  49. #47 Esper Media Analysis (31. Jan 2013 00:32)
    Grob gesagt gibt es zwei Sorten von Linken: die Betrogenen und die Betrüger.
    —————————–
    So ist es!
    Auf der einen Seite sind die „Berufslinken“ wie Lafontaine, Gysi, Augstein und Steinbrück, um nur einige zu nennen.
    Die sind allesamt Multimillionäre und benutzen und betrügen die Dussels auf der anderen Seite, die bei Wahlkämpfen Plakate kleben, mit Trillerpfeifen durch die Gassen ziehen und den Sozialismus mit geblöke und dämlichen Sprüchen anpreisen und an „Antifanten-Wettbewerbe“ zusammen mit den Gewerkschaften teilnehmen.
    Letztere werden natürlich ständig von irgendwelchen Kapitalisten benachteiligt, natürlich (rein zufällig) ohne besondere berufliche Qualifikationen zu besitzen.

    Beide Seiten, die linken Multimillionäre und die (ewig) unterdrückten Dussels plappern ständig gemeinsam vom BGE (Bedingungsloses Grundeinkommen), dass die Hartz-4-Sätze viel zu niedrig ist und Multikulti mit den ganzen Zigeunern, islamischen Ziegenhirten und Arabern etwas ganz Tolles sind.

    Sozen, SEDler – und die Grünen gehören auch dazu – das sind schon unsere Stützen der Gesellschaft. *schlapplach, kotz*

    Vom Unterhaltungswert und ihrer Satire finde ich die Linken allerdings gar nicht so schlecht. Kabarett macht ohne Linke keinen Sinn!

    Wegen ihrer negativen Befruchtung der Gesellschaft und ihrer Auswirkung zu meiner Steuerlast möchte ich die Linken natürlich lieber sofort zum Teufel jagen!

  50. Rotes Unterseeboot: Die Nazis waren Linke.

    Darum waren sie auch so erfolgreich in Deutschland. Linke sind ja immer noch erfolgreich in Deutschland.

    Und sie wurden „in Rechte“ umgedeutet damit die Linken ihre zerstörerische Ideologie weiterhin besinnungslos ausleben können.

    Linke haben in Ganz Osteuropa für Millionen von Toten, zerstörten Ländern und vernichtete Seelen gesorgt. Wie kann man sich auch nur ansatzweise als Links bezeichnen nach dieser Geschichte?

    Haben Sie keinen Verstand? Keine Ehre? Linke sind Mörder und Mördersympathisanten. Wo sind die Linken anti-Gulag und anti-Stasi Protestanten?

    Templarii

  51. # Arnarson

    „Von Herzen gern werde ich dabei sein,um bei der Bundestagswahl 2013 Rot-Grün zu verhindern , aber wie?“
    mein Vorschlag wäre:
    Der Slogen: „frei Tanken für alle“
    und die „Massen“ werden dir folgen.

    PS. Der Trick, keine Zeit angeben.
    Ironie OFF

  52. #62 Viper (31. Jan 2013 07:57)

    WIR konsumieren und wird uns von Obengenannten wieder weggenommen (abziehen,einbrechen,usw.)somit müssen wir wieder alles neu kaufen.

    Ein bekannter Fehlschluss.

    Aus der Sicht des Herstellers gilt: abgesetzt ist abgesetzt.

    Ob sich Hans, Samir, Ali, Yussuf und Erdan jeweils ein Handy kaufen oder sich Hans das fünfte Handy zulegt – weil die ersten vier durch Samir, Ali, Yussuf und Erdan „abgezogen“ wurden – ist dem Hersteller egal. Er hat 5 Handys abgesetzt – nicht nur eines.

    Abgesehen davon gilt das Argument auch nur teilweise: der Hans kauft nicht die Jeans in den passenden Grössen für Samir, Ali, Yussuf und Erdan. Das erledigen die schon selber im NEW YORKER.

  53. #55 red_submarine
    Typisch linke Argumente, die stets dadurch gekennzeichnet sind, dass man auf Kosten anderer leben darf und das auch noch moralisch gerechtfertig findet. In Wahrheit ist das natürlich schwer asozial. Zudem setzen Sie Rechte = Neonazis. Auch ein typisch linksextremes Verhalten.

    Sei’s drum. Was mich an den Rechten stört, ist die Einmischung in die privaten Belange anderer Menschen. Sexualität ist doch persönliche Privatsache (sofern es nicht Kinder und andere Wehrlose betrifft), oder nicht?
    Wenn die Schwuchteln unbedingt heiraten wollen, sollen sie doch, warum denn nicht?

    Steuerliche Bevorteilung ist aber keine Privatsache, sondern betrifft den Geldbeutel aller. Daher darf es keine steuerliche Gleichbehandlung für schwule Paare geben, die ja keine Kinder zeugen können.

    Nur sehen die Linken nicht sofort in jedem “Fremdling” gleich einen Feind, und machen ihn nicht gleich zum Sündenbock (was zugegebenermassen unanstrengender und intellektuell weniger fordernd, und somit einfach gestrickten Menschen zugänglicher ist)

    An die Fremdenfrage gehen Linke in keinsterweise intellektuell heran. Dies würde nämlich die Abwägung beinhalten, in wieweit der Intellekt und die Ausbildung eines Zuwanderers der Aufnahmegesellschaft nützt. Das interessiert Linke nicht, die lediglich das Bevölkerungsbild durchmischen will im Stile einer bunten Tüte Smarties – und auch auf diesem Niveau.

    Tja, einer der Punkte wo die Linken recht haben. Aber ich habe das auch nicht glauben können, bis ich das erste Mal in Ostdeutschland die bomberbejackten Glatzen auf offener Strasse randalieren gesehen habe.

    Vermutlich auf einer der gewalttätigen Demonstrationen, auf die Sie stets gehen, um dort selbst Polizisten mit Pflastersteinen zu bewerfen! Ich selbst habe in meinem ganzen Leben noch nie einen Neonazi auf der Strasse gesehen. Ich kenne sie nur aus dem Fernsehen und den ewig gleichen Fotos aus den Mainstreamzeitungen.

    Unsinn. In meinem Denken zumindest steht der Erwerb der deutschen Sprache sehr weit oben auf der Pflichtenliste für potentielle Zuwanderer.

    Und hier wird es bereits wieder links und irrational. Warum überhaupt Zuwanderer, die unsere Sprache überhaupt erst erlernen müssen? Sollten sie nicht bereits deutsch sprechen, wenn sie herkommen (von einer nützlich und qualifizierten Berufsausbildung mal ganz abgesehen). Versuchen Sie mal, ohne Englischkenntnisse in die USA zu emigrieren!

    Indy-wer? Ach die Deppen? Wen interessiert was die schreiben? Indymedia ist sicher nicht das Sprachrohr der linken Szene in Deutschland, schon lange nicht mehr.
    Wie auch immer, es ist viel zu viel Gewalt, und viel zu viele Opfer, ganz gleich welche Seite sie zu verantworten hat. Ich finde es falsch, das gegeneinender aufzurechnen – jeder Verletzte oder Getötete ist einer zu viel.

    Im Gegenteil: Es muss viel mehr gegeneinander aufgerechnet werden. Nicht nur die Opferzahlen, sondern auch der wirtschaftliche Nutzen oder Schaden durch Zuwanderung. Nur so kann in allen Belangen ein objektives Bild vom Nutzen der Zuwanderung aufgestellt werden, anstatt nur mit dem Taschentuch, der Tränendrüse und der Nazikeule zu arbeiten wie dies die Linken tun!

    Finden Sie es nicht herzlos, Menschen einige Wochen nach dem “Fest der Liebe” in eine Bürgerkriegsregion abzuschieben?
    Sorry, ich finde das herzlos und menschenverachtend.

    Und ich finde es schwer menschenverachtend, das Geld fleißiger deutscher Steuerzahler zwangsweise aufzuwenden für die Versorgung beliebiger Fremder. Diese Steuerzahler sind teilweise 40 Jahre ihres Lebens morgens aufgestanden, um 40 Stunden pro Woche zu arbeiten, und bekommen von ihrem Geld jeden Monat über 50% vom Staat abgenommen. Sie zahlen dieses Geld für die eigene Alters- und Krankenversorgung, für Schutz durch Polizei und Militär, aber nicht, um arbeitsfaule Wirtschaftsflüchtlinge durchzufüttern. Das ist Missbrauch und Enteignung – also die Kennzeichnung linker Gesinnung wie der Ihren. Ihr fühlt Euch moralisch überlegen und seid in Wahrheit abgrundtief unmoralische Diebe!

    Ich glaube, das “links sein” kommt bei sehr vielen Menschen hauptsächlich aus einem Gerechtigkeitsgefühl heraus, oder aus dem “Nicht-herzlos-sein-wollen”

    Ein Pseudo-Gerechtigkeitsgefühl. Linke möchten immer gerecht sein mit dem oder den Fremden, und beuten dabei rücksichtslos die eigenen Volkszugehörigen finanziell aus oder vergewaltigen sie durch den Import Millionen fremder Menschen, die die Mehrheit der Einwohner nicht hier haben möchten. Linke sind nicht gerecht. Sie sind niederträchtig und bösartig, und auch sehr aggressiv. Ihre Aggressionen sublimieren sie durch die subtile Bekämpfung der eigenen Landsleute.

    So, so… wieso soll eine Bindung an die Familie denn unbedingt “rechts” sein? Und, die entwurzelte bindungslose Arbeits-Ameise ist doch wohl eher ein feuchter Traum der (rechten) Neo-Cons, wie hier von anderen Teilnehmern bereits mehrfach dargelegt wurde?

    Nein. Die Zerstörung der Familie ist eine klassische kommunistische Errungenschaft. Die Kleinen können noch gar nicht laufen, da muss die Mutter schon wieder in die Fabrik und ihr Kleines in der sozialistischen Verwahranstalt abgeben. Auch ist die Förderung der familieninternen Denunziation eine sozialistische, also linke, Domäne – siehe DDR oder China.

    Leute, es wird ganz dringend Zeit, dieses antiquierte “Rechts-Links-Denken” mal über Bord zu werfen

    Noch heute kann man rechts und links ganz klar auseinanderdefinieren und ihr Text war erneut ein gutes Fallbeispiel. Rechts bedeutet Achtung des Eigentums. Links bedeutet Enteignung. Direkt oder indirekt – das Prinzip ist stets dasselbe. Mein Körper ist mein Eigentum, also gehören mir auch die Früchte meiner Arbeit. Wenn ich entscheide, Geld – also das, was ich für meine Arbeit eingetauscht habe – an Fremde zu verschenken, muss dies meine persönliche Entscheidung sein. Wenn man mich zwingt mein Geld anderen zu geben – sei es mit der Moral- oder der Nazikeule – so ist dies typisch linke Missachtung des Eigentums anderer Menschen. Also Diebstahl. Linke sind nicht moralisch. Sie sind Diebe. Also Verbrecher.

  54. Linkes Denken?

    Ich wusste nicht, dass die Anwendung und das Herunterleiern von Glaubenssätzen als Denken bezeichnet wird.

  55. @ red_submarine (in der Früh‘ 03:11)

    Und das stärkste Gegenargument der Rechten? Der Baseballschläger, oder der Quarzsandhandschuh, oder der Molotovcocktail?

    Zwei Meldungen der Beliner Polizei über Ereignisse in der Nacht vom 29. auf den 30. Januar 2013 stehen scheinbar ohne jeden Zusammenhang nebeneinander. Die erste lautet:

    Vermummte zünden Autos an

    „In Mitte zündeten Unbekannte gestern Abend insgesamt fünf Fahrzeuge des Bezirksamtes Mitte an. Zwei Zeugen beobachteten gegen 21 Uhr 45 in der Karl-Marx-Allee, dass zehn bis 15 vermummte Personen vom Parkplatz des Bezirksamtes in Richtung Otto-Braun-Straße flüchteten. Wenig später fiel den Zeugen auf, dass mehrere Autos auf dem Parkplatz brannten. Die alarmierte Feuerwehr löschte die Flammen. Zwei der angegriffenen Fahrzeuge brannten vollständig aus, zwei weitere wurden stark beschädigt, das fünfte nur leicht. Verletzt wurde niemand. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.“

    Wenige Stunden später folgte diese Meldung:

    Feuer an Kabelschacht

    „Unbekannte Täter haben in der vergangenen Nacht über einem Kabelschacht der S-Bahn zwischen den Bahnhöfen Halensee und Charlottenburg Feuer gelegt. Ein 52-jähriger Zugführer der Linie S 46 sah gegen 1 Uhr 35 bei seiner Fahrt in Richtung Charlottenburg die an der Tunnelwand einer Unterführung lodernden Flammen und eine weglaufende Person. Er stoppte den Zug und löschte den Brand mit einem Feuerlöscher. Menschen kamen nicht zu Schaden. Das im Schacht liegende Kabel blieb unbeschädigt. Der Bahnbetrieb wurde nicht beeinträchtigt. Der Zugführer konnte wenige Minuten später die Fahrt fortsetzen. Welche Materialien zum Feuerlegen benutzt wurden, ist Gegenstand der von einem Brandkommissariat geführten Ermittlungen.“

    Man stelle sich einmal vor, nicht mutmaßlich linke, sondern rechte Extremisten hätten innerhalb weniger Stunden solchen Straftaten verübt. Dann wären wahrscheinlich alle Fernsehprogramme für eine Sondersendung über die „rechte Gefahr“ unterbrochen worden. Kanzlerin, Innenminister und Vertreter aller Bundestagsparteien hätten besorgte Worte in die Fernsehkameras gesprochen und die „Solidarität der Demokraten“ beschworen. Kommt derselbe Terror dagegen ganz offenbar aus der anderen Richtung, finden sich die diesbezüglichen Fakten bestenfalls im Kurzmeldungs-Teil der Tagespresse veröffentlicht. Fernsehen und Rundfunk schweigen. Die Boulevardmedien vermeiden es, die Delikte in einen größeren politischen Zusammenhang zu stellen.

    Aus dem Verteiler von Pro, leider ohne Quelle 🙁

  56. Respekt! Hier findet ja eine echte Diskussion statt. Weiter so, liebe Mitforisten! … Und immer schoen sachlich bleiben…

  57. @ #55 red_submarine (31. Jan 2013 03:11)

    Liebes U-Boot,

    den langen Text deiner Widerlegung zu lesen, hat mir einen Krampf im Finger für des Scrollrad beschert 😉 . Wenn ich also nun deine Widerlegung Stück für Stück widerlegen wollte – was leicht wäre! – , würde der PI-Server zusammenbrechen.

    Darum beschränke ich mich mal auf ein einziges Zitat – schon allein deswegen, weil ich glaube, dass man sich aus linken Verirrungen nicht herausleiten lassen kann – da kommt man nur durch eigenen Anstrengung heraus. (Und vielleicht durch Lesen z.B. des „Schwarzbuch des Kommunismus“ und der Erkenntnis, das Denken, welches über 100 Mio. Tote verursacht hat, zumindest hinterfragt werden sollte).

    Hier nun das Zitat, auch mit besten Grüßen an deine linke Liedermacherin:

    Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz. Wer es mit 40 noch ist, keinen Verstand.

    (Stammt angeblich von Churchill.)

  58. #68 Saturierer (31. Jan 2013 10:31)

    An die Fremdenfrage gehen Linke in keinsterweise intellektuell heran.

    DAS hilt allerdings NICHT für die Tierwelt. Hier werden jährlich tausende tierischer Migranten – unter sorgfältiger Anleitung durch die EU – abgeschossen, weil sie die einheimischen Ökologien und Biotope angeblich gefährden.

    Und wie wir gelernt haben, sind „grüne“ Jäger ganz vorn dabei, wenn es darum geht, Sika-Mutterhirsche abzuknallen.

  59. Wer sich tiefer in das spannende Gebiet der unlösbaren Widersprüche des Linken Denkens hineinlesen will: „Unter Linken“ von Fleischhauer. Obendrein noch klasse geschrieben! Echte Leseempfehlung an alle, die es noch nicht kennen.

    Der unverständlichste Widerspruch sind für mich übrigens die GRÜNEN, die es fast nur als Grünlinke gibt: sie hyperventilieren, wenn z.B. ein Job an einen Mann statt eine Frau gegangen ist, Brüderle seine Augen auf Kleidungsrundungen richtet, eine Firma oder Behörde keine ‚Gleichstellungsbeauftragte‘ hat …

    …aber schweigen zu einer Burka, zum Ehrenmord, zur Zwangsheirat, weil das ist ja Lokalkolorit. Und „ausländisch“, also gut!

    Oder: kriegen beim nächsten Hingerichteten in den USA Schreikrämpfe, aber den 40-minütigen Erstickungskampf der Verurteilten am Baukran im Iran (immer auch unter Beifall der johlenden Menge dieser ‚Volksbelustigung‘) nehmen sie noch nicht einmal zur Kenntnis. Denn das, was die da machen, ist kein Hängen, wie es z.B. in Nürnberg lief -ein kurzer Ruck und Ende durch Genickbruch-, sondern ganz bewusst und absichtlich ein besonders qualvolles Erwürgen durch den Strang.

    Hallo, Um-Volker Beck: da hängen übrigens auch Schwule! Welche Denksperre vermeidet, dass Ihnen das ins Bewusstsein dringt? Schon ganz früh weggekiffte Hirnzellen oder was ???

  60. #68 Saturierer (31. Jan 2013 10:31)

    Ein Pseudo-Gerechtigkeitsgefühl.

    Zum Thema „Gerechtigkeit“ hat P.J.O’Rourke seiner – linken – Tochter bereits die passende Antwort gegeben: „Wenn die Welt gerecht wäre, wärst du eine hässliche Reisbäuerin in Myanmar!“

  61. #74 Stefan Cel Mare (31. Jan 2013 11:04)

    DAS gilt allerdings …

    Ich will eine Editierfunktion!

  62. @PI Warum richtet ihr keinen Bereich für „User News“ oder so ein? Vorzugsweise mit Textbegrenzung auf 200-300 Zeichen damit keine Romane entstehen. Was euch nicht passt löscht ihr dann direkt. Damit hört die Unsitte auf, solche Infos oben in Kommentare zu schreiben. OT-Infos die ich aber oft trotzdem durchaus interessant finde und die ich sicher nicht sehen würde, wenn sie erst in Kommentar 65 auftauchen….

  63. #68 Saturierer

    100% richtig,könnte von mir sein,

    Deshalb nicht Links oder Rechts,
    sondern:
    Richtig oder falsch!

  64. Kleine Anmerkung bezüglich der von Linken geforderten Abschaffung von Grenzen und Staaten:

    Dies gilt selbstverständlich nur für Europa, Nordamerika und Australien.

    Den gleichen Leuten, die hier die Nationalstaaten abschaffen wollen, kann es mit einem Palästinenserstaat nicht schnell genug gehen und mit der Massenansiedlung von Fremden hat man auch nur dann kein Problem, wenn diese in Europa stattfindet.

    Siedelt China z.B. Han-Chinesen in Tibet oder bei den Uiguren an, ist das natürlich ein Verbrechen.

    Nicht intergrierbare Kriminellenclans wie die Miris in Bremen sind für linksverdrehte Gesinnungsnazis natürlich eine Bereicherung.

  65. #27 Religion_ist_ein_Gendefekt (30. Jan 2013 23:01)

    Du sagtest, wie die Grenzen entstehen, ich sage, welche Auswirkungen sie auf die Individuuen haben.
    Also kein Grund, sich so aufzuregen.
    Wie war das noch mit der Liebe?
    Es hat einen guten Grund, dass ich davon spreche! Dort liegt nämlich die Lösung der zwischenmenschlichen Probleme. Nicht in Aufregung und Respektlosigkeit.
    Gerade Moslems sind da sehr empfindlich. Aber auch hier gibt es ähnliches Verhalten.
    So viele sind selbst Täter, ohne es zu merken.
    Es muss nun mal auch jeder an sich selbst arbeiten.

    #41 unrein (30. Jan 2013 23:48)

    Da ist tatsächlich was dran.

    Es ist eine Sache der Weisheit und der Einschätzung.

    Bei Angriffen muss man sich verteidigen, aber unter normalen Bedingungen erfolgt das Finden gemeinsamen Terrains durch Dialog und Austausch und Entwicklungswillen.

    Insgesamt kein einfaches Problem, das wissen wir hier alle.
    Religiöse und quasireligiöse Mentalitäten entwickeln sich nur sehr langsam.
    Mit Dialog und äußeren Anstößen allerdings meist schneller als ohne.
    Das geht in beide Richtungen.

  66. #37 Al-Harbi

    Rußland hat diese ganzen Stiftungen, NGO, usw. dichtgemacht und rausgeschmissen, und das war richtig so. Sollte man in Deutschland auch machen, diese ganzen Social-Engineering-Stiftungen und Institute schließen und enteignen. Die haben schon genug Schaden angerichtet.

  67. #84 Confluctor (31. Jan 2013 12:23)

    Das mit den Grenzen musst du nochmal allen territorial orientierten Tierarten erklären, die ihr Revier notfalls mit Klauen und Zähnen verteidigen…

  68. #72 Meine Heimat bekommt ihr nicht

    Respekt! Hier findet ja eine echte Diskussion statt. Weiter so, liebe Mitforisten! … Und immer schoen sachlich bleiben…

    Man kann ruhig gelegentlich einen Linksextremen „durchlassen“ und in eine Debatte verwickeln, solange das ganze ein gewisses Zeilenmaß nicht überschreitet. Man kriegt Linke letztlich bei der Eigentumsfrage immer sehr schön an den Eiern zu fassen. Dann fangen sie an zu zappeln und sich zu verhaspeln, weil das der springende Punkt ist. Die Ideologie der Linken kann man nämlich auch sehr schön so zusammenfassen: Sie tun gern angeblich Gutes mit dem Geld anderer Leute. Und fühlen sich nach ihrem offenen oder verdeckten Diebstahl moralisch überlegen. In Wahrheit sind sie nur im Stehlen überlegen.

    Dein Benutzername ist hier auch ein gutes Stichwort: „Meine Heimat bekommt ihr nicht“. Es ist nämlich in der Tat unsere Heimat, nämlich die all derjenigen (Deutschen), die kollektiv für ihren Aufbau und Erhalt gearbeitet und bezahlt haben. Sie ist unser kollektives Eigentum. Die Linken wollen somit auch dabei (unserer Heimat) unser Eigentum verschenken und fühlen sich dabei natürlich wie immer hochmoralisch (siehe oben: Gutes tun mit fremdem Eigentum).

  69. #37 Al-Harbi

    „Die Asylanten / Migranten werden NICHT als Arbeitskräfte auf unseren Kontinent geleitet, sondern als KONSUMENTEN.“

    Als Konsumenten werden sie natürlich auch gewünscht, aber in der Hauptsache als billige (!) Arbeitskräfte, um die Arbeitsmärkte der Zuwanderungsländer mit Billiglöhnern zu fluten und in Konkurrenz zu den Einheimischen zu treten. In Deutschland zerstört die Massenzuwanderung die Macht der einheimischen Arbeitnehmer und vor allem jene der Gewerkschaften, sodass die Löhne niedriger werden, statt zu steigen und die Arbeitsverhältnisse immer katastrophaler, Stress und Burnout haben sich vervielfacht.

    Als Folge des schier unbegrenzten eingeschleusten Arbeitskräfteangebots entsteht ein ungeheurer Profit-und Machtzuwachs der internationalen Konzerne und anderer mächtiger Wirtschaftsunternehmen, die bereits stark mit der Politik verwoben sind. Es wird vielleicht nicht mehr lange dauern, dann werden wir von den Konzernen regiert.

  70. #71 exKomapatient (31. Jan 2013 10:56)
    Vermummte zünden Autos an.
    —————————–
    Mit Burka? 😉

  71. @Red Submarine

    Noch etwas ist mir eingefallen, sie schrieben folgendes:

    „Nein, das glauben sie nicht. Vielmehr glauben sie, daß man allen Menschen ihre persönliche Individualität lassen und ihnen die Freiheit einer persönlichen Lebensplanung zugestehen muss, ungeachtet ihrer sexuellen Präferenzen.“

    DAS aus dem Munde eines Linken ist sowieso sehr krass Schitzophren. Ausgerechnet die Linken erzählen etwas von persönlicher Lebensplanung. Genau die Linken die durch Steuern und hohe Abgaben die persönliche Lebensplanung vieler Menschen verunmöglichen.

    Ausgerechnet die Linken die reinregieren wollen in das Private („Das Private ist Politisch“) und sich in Religion, Geschlechtlichkeit, Familienstruktur und anderes erzählen etwas von „Freiheit“.

    Was soll das? Zigaretten rauchen zuhause verbieten, Heterosexuelle Ehen als Böse anprangern, die Kinder Zwangserziehen wollen, das Kauf- und Arbeitsverhalten aller Menschen regeln wollen – das wollen Linke und haben sie schon immer gemacht.

    Sie Lügen.

    Templarii – recognoscere.wordpress.com

  72. Der Clou ist m. E,, dass im linken Denken eigentlich keine Widersprüche entstehen können. Wenn sie entstehen, dann würde die linke Ideologie sicherlich beibehalten, aber es ist vielleicht für ideologisches Denken förderlich, dass sie überhaupt nicht entstehen können.

    Widersprüche könnte das linke Handeln eben nur aufweisen, wenn es irgendwelche, ökonomisches Handeln, bzw. das menschliche Dasein begrenzende Randbedingungen anerkennen würde.

    Aber für den Linken (so weit er hier beschrieben ist) gibt es ja letztlich nur eine einzige das Leben beschränkende Randbedingung: Die Ausbeutung durch die Konzerne. Für den Linken ist ja alles gelöst, wenn die Ausbeutung durch die Konzerne beseitigt ist.
    Allgemein kann man vielleicht sagen: Sobald jemand meint, die Beschränkungen des menschlichen Daseins auf eine einzige, bzw. wenige einschränkende Randbedingungen zurückführen zu können, liegt mit ziemlicher Sicherheit (und wenn man meint mit der Beseitigung dieser Randbedinung sei alles gelöst, gefährliches) ideologisches Denken vor

    So weit mal ein Versuch.

  73. #88 Midsummer (31. Jan 2013 13:41)

    Als Konsumenten werden sie natürlich auch gewünscht, aber in der Hauptsache als billige (!) Arbeitskräfte

    Asylbewerber DÜRFEN schon mal gar nicht als Arbeitskräfte auf dem Markt erscheinen.

    Importbräute sind nach wenigen Tagen bereits schwanger; ein Zustand, in dem sie die nächsten 20 Jahre verbleiben.

    Es gibt natürlich Bereicherer, die im Familienbetrieb (Dönerladen, Gemüsehandel) mehr oder weniger schwarz arbeiten. Dort üben sie aber keinen Druck auf die einheimische arbeitende Bevölkerung aus.

    Was haben wir noch? Ein-Euro-Friseusinnen und Ein-Euro-Läden, die es ohne Bereicherer auch nicht gäbe.

    Wo man die Bereicherer NICHT findet, ist in der Fabrik, am Fliessband. Denn Produktion findet entweder vermittelst Robotern statt – oder ist gleich nach China ausgelagert.

    Die Sache mit den billigen Arbeitskräften ist eine Mär…

  74. #90 ingres (31. Jan 2013 14:39)

    Für den Linken ist ja alles gelöst, wenn die Ausbeutung durch die Konzerne beseitigt ist.

    Ich wäre jetzt nicht so sicher, inwieweit dieser Satz HEUTE noch in dieser Form zutrifft.

    Zum einen betätigen sich die heutigen Linken ja nun zu einem grossen Teil – wie im Artikel und einigen Kommentaren ausgeführt – als willfährige Büttel des (saudisch-qatarischen) Monopolkapitals. Sogar im Rahmen „breitester Bündnisse“ – wie in München zu sehen.

    Zum anderen haben sie – aber auch die Regierungen, insbesondere ab Kohl – dafür gesorgt, dass eine klassische Ausbeutung des Arbeiters(!) in konzerneigenen Fabriken(!) in Deutschland gar nicht mehr stattfinden kann. Die Unternehmen sind entweder, produzieren mittels Robotern – oder eben gleich in China oder anderswo.

  75. Die Linken sind nützliche Idioten der Globalisierungs-Agenda. Das erklärt auch, warum Linksextremisten nur auf einen nachgebenden Alibi-Widerstand stoßen.

    Die heutigen Linken in Deutschland sind gar nicht links im klassischen Sinne.

    Die letzten echten deutschen Kommunisten sind Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht. Oskar Lafontaine hat sogar einmal gesagt, dass die Einwanderer den einheimischen Arbeitern Arbeitsplätze nehmen, und wurde von der eigenen Partei niedergebrüllt.

    Die heutigen deutschen Linken soll man lieber LINKSGRÜNE nennen (passt auch wegen ihrer Freundschaft mit Islam).

  76. In ihrer grenzenlosen Dummheit wollen die Linksgrünen eine einfache Sache nicht verstehen: mit ihrer Unterstützung der Masseneinwanderung bedrohen sie ihre eigene Klientel.

    Denn: je mehr Armen, desto weniger ist für jeden Armen übrig – die Sozialtöpfe sind ja nicht bodenlos.

    Also wirklich sehr, sehr dumm, sogar aus der linken Sicht.

    Es sei denn, man will eine soziale Revolution.
    Eine gute Frage ist, was die Linksgrünen danach mit all diesen eingewanderten Kriminellen / Arbeitsunfähigen / -unwilligen machen wollen. Es bleibt wohl nichts anders übrig als stalinistisches Arbeitslager.

  77. Das ist genau dieselbe Absicht, die von den Globalisierern, den internationalen Konzernen verfolgt wird. Sie haben exakt dasselbe Ziel. Weltweite Unternehmen wie Banken nennen das nicht Multikulti, sondern „Diversity“. Gemeint ist dasselbe. Diese Konzerne wollen Arbeitskräfte, die „mobil“ und „flexibel“ sind, d.h. keine Bindungen an eine Heimat und Herkunft haben.

    Die Konzerne wollen einen global Waren- und Arbeitsmarkt.
    Mit solchem Markt kann man am besten Gewinn maximieren (billig produzieren und Arbeitnehmer ausbeuten). Die Länder, wo die Löhne nach der Meinung der Konzerne zu hoch sind, werden mit Massen der Billigarbeiter aus der ärmeren Ländern überschwemmt, und so die Löhne gedrückt.

    Die Folgen (ganze Länder werden ruiniert) interessieren die Bosse nicht.
    Dass die Wirtschaft damit ihre eigene Grundlage zerstört – soweit können sie gar nicht denken (sie denken ja quartalsweise).
    Das war aber immer so.

    Das ist die Aufgabe der Gesellschaft / Politik solche schädliche Entwicklungen zu unterbinden.
    Leider gibt es in den europäischen Gesellschaften kein nennswertes Gegengewicht zu Wirtschaft.
    Deshalb dient die ganze etablierte Politik der Wirtschaftslobby: die einen werden gekauft, die anderen umsonst, aus reiner Dummheit.

  78. #88 Midsummer (31. Jan 2013 13:41)

    #37 Al-Harbi

    “Die Asylanten / Migranten werden NICHT als Arbeitskräfte auf unseren Kontinent geleitet, sondern als KONSUMENTEN.”

    Als Konsumenten werden sie natürlich auch gewünscht, …

    Das wird immer wieder behauptet.
    Dafür gibt es aber keine Belege.

    Die Masse von Asylanten / Migranten aus der Dritten Welt ist arm und ist nicht in der Lage aufzusteigen. Richtig konsumieren können sie nicht. Sie sind vielleicht nur für Discounter interessant.

    Und die deutsche Wirtschaft braucht Konsumenten in Deutschland auch nicht zu sehr, denn sie ist exportorientiert (d.h. arbeitet für Konsumenten in den anderen Ländern).

    Für gute Margen braucht jedoch die Wirtschaft Billigarbeiter. Mit Masseneinwanderung werden relativ teuere einheimische Arbeitskräfte durch billige Einwanderer ersetzt.

    Die tödliche Folgen dieser Politik sind der Wirtschaft egal.

  79. #97 Schüfeli (31. Jan 2013 15:31)

    Die Masse von Asylanten / Migranten aus der Dritten Welt ist arm und ist nicht in der Lage aufzusteigen. Richtig konsumieren können sie nicht. Sie sind vielleicht nur für Discounter interessant.

    …und Autohersteller wie Maserati oder Ferrari (ich empfehle das Video der „berühmten“ Miri-Hochzeitsfeier).

    Von BMW wollen wir erst gar nicht erst anfangen.

  80. Bzgl. Migranten als Konsumenten muss man sich nur mal z. B. im Saturn in Hamburg umsehen: Verhältnisse wie auf einem Basar im Nahen Osten. Da werden Millionen Euro Hartz-4 täglich umgewandelt in Mehrwertsteuer und Gewerbesteuer. So wandert unser Geld aus unserer Lohnabrechnung als Steuer- und Sozialabgaben per Hartz4-Auszahlung wieder über den Umweg der Migranten zwangsweise zurück zum Fiskus. Das Ganze ist eine Art perpetuum mobile für Herrn Schäuble.

    Was Migranten als Arbeitskraft angeht, halte ich den Effekt für überschätzt. Bei den miserablen Sprachkenntnissen sind die meisten Migranten für alles andere als gewerbliche Tätigkeiten weitgehend unbrauchbar. Nichts desto trotz drückt das Arbeitskräfteüberangebot in manchen Branchen durchaus die Löhne und sorgt für Arbeitslosigkeit. Und es fällt auf, dass manche Großunternehmen („Konzerne“) inzwischen offenbar gezielt per Ausländerquote einstellen. Dies fällt v. a. bei Paketzulieferern auf, wo man kaum noch auf Deutsche trifft, aber auch in manchen großen Hotelketten, wo einen plötzlich ein finsterer türkischer Mann an der Garderobe bedienen will. Es scheint mir, dass es da im Hintergrund der politisch-wirtschaftlichen Eliten sogar gewisse Absprachen gibt, um der politisch korrekten Integration genüge zu tun und gezielt Vorreiter zu spielen. Auch die Behörden versuchen ja inzwischen gezielt Ausländer einzustellen und dadurch deutsche Bewerber zu benachteiligen.

  81. #92 Stefan Cel Mare (31. Jan 2013 15:08)

    Vielleicht ist es besser unter Randbedingung linken Denkens eher das linksgrüne Ideen-Konglomerat zu verstehen, dass zur Ideologie der bunten Republik geworden ist.

    Aber die „Linken“ setzen einen bestimmten Schwerpunkt innerhalb der bunten Staatsideologie, indem sie nämlich den speziell linken („unsinnigen“) Gesichtspunkt der gerechten (also ausbeutungsfreien Gesellschaft hinausposaunen. Und das geht natürlich gegen die Konzerne als solche, egal wo und wie die operieren.

    Dass sie mit ihrem durch Diffamierungen wie Rassist, Fremdenfeindlichkeit, Rechtspopulismus, totalitär gegen Widerspruch abgesicherten „kein Mensch ist illegal“ im Bündnis mit dem Gegner auftreten, merken sie dabei ja nicht.

  82. #100 ingres (31. Jan 2013 16:46)

    Zum Thema Gerechtigkeit siehe
    #76 Stefan Cel Mare (31. Jan 2013 11:13)

    Ansonsten hat das Ganze mMn mit dem Begriff der „Parteilichkeit“ zu tun, der irgendwann in die sozialistische Bewegung eingeflossen ist und das Ausblenden unangenehmer Wahrheiten zum expliziten Programmpunkt machte.

    Aber wie formulierte der Sozialdemokratische Hochschulbund/Sozialistische Fraktion (SHB/SF) seinerzeit schon so treffend:

    Parteilichkeit ist eine Zier.
    Weit besser geht es ohne ihr.

    Wenige Monate später hatte sich der SHB/SF dann konsequenterweise aufgelöst….

  83. #84 Confluctor (31. Jan 2013 12:23)

    Was Sie zu den Auswirkungen von Grenzen sagen, ist aber nur ein Bruchteil der Wahrheit. Zunächst einmal bewirken sie, die eingegrenzte Domäne vor der anderen zu schützen. Das ist eine vollkommen natürliche Reaktion. Ob es dabei um reale Feinde geht oder nur um Unbekanntes, mit dem man auch Freundschaft schließen oder sich sogar zum beiderseitigen Vorteil vereinigen könnte, das mag sich herausstellen, aber ohne dieses Wissen die Wehrhaftigkeit aufzugeben ist irrational. Was den Islam betrifft, der hat mir und allen anderen in dieser Domäne ganz offen seine Feindschaft erklärt und den festen Willen zur Dominanz ausgedrückt. Das haben wir alle schriftlich, sowie die historische Evidenz von bereits 270 Millionen Opfern. Das ist mit keinem Dialüg wegzudiskutieren. Also bleibt hier draußen mit diesem Quatsch, sonst gibt es Krieg. Punkt.

  84. Der linke Troll red_submarine ist ja hier schon reichlich kommentiert worden.
    Auffallend bei linker Argumentation ist immer die Weitschweifigkeit und das Drücken auf die Tränendrüse.

    Natürlich gibt es auch hier in Deutschland Asylsuchende, die verfolgt sind, sich integrieren wollen und sogar arbeitsam sind.
    Das ist aber die verschwindende Minderheit.
    Und auf jeden Asylanten, der sich in Deutschland festgesetzt hat, kommen mindestens 10 Kriminelle oder Unintegrierbare aus seinem Stamm/Sippe/Clan, die das deutsche Sozialsystem anschließend gnadenlos ausnutzen.

    Die ganze verlogene Asylpolitik hat m.E. nur ein Ziel: Deutschland zu zerstören.
    Vor nichts haben unsere europäischen Nachbarn mehr Angst als vor einem starken, geeinten und autarken Deutschland.
    Deswegen setzten und setzen sie Marionetten wie Schröder, Fischer, Trittin und Merkel ein, die unser Land mit Asylanten überfluten und den Steuerzahler an die EU verkaufen.

Comments are closed.