In Kreuzberg ist am Donnerstag früh die Wohnung der türkischstämmigen Mietbetrüger-Familie Ali Gülbol zwangsweise geräumt worden. Warum solche Termine vorab veröffentlicht werden, ist das Geheimnis der Berliner Samthandschuh-Justiz, die damit das übliche Linksgesocks und rote Lumpen anlockt, die sich in Berlin alles erlauben dürfen. So hat man mehrere Allianz-Autos angezündet (Foto), den Berufsverkehr gestört und eine U-Bahn stillgelegt. Beim Tagesspiegel und den anderen linksversifften Blättern nennt man diese roten Brandstifter und Verbrecher „Aktivisten“.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

52 KOMMENTARE

  1. Kriminelle Anti-Demokraten und Feinde von Recht und Gesetz sollten mit besonderer Härte bestraft werden.

  2. So viel ich weiß ist doch das in Friedrichshain und nicht in Kreuzberg? Als Friedrichshainer bin gerade verwirrt. Auch die widersprüchlichen Angaben sind merkwürdig, so hat die Familie 30 Jahre gewohnt und bei einer Mieterhöhung ein mal die Miete nicht fristgerecht bezahlt?

  3. Ich würde gerne mal um eine genauere Aufklärung der Sache bitte, weil eigentlich bin ich grundsätzlich gegen diese Antifadeppen.

  4. Die Linken würden nichtmal Hitler abschieben….

    Ähh, ist sogar ne historische Wahrheit. Hitler war bis Ende März 1920 in der Reichswehr des durch die SPD regierten Bayern http://de.wikipedia.org/wiki/Bayerischer_Ministerpr%C3%A4sident

    Bekanntlich ist er im Oktober 1919 der DAP (die spätere NSDAP) beigetreten. Das durfte er jedoch nicht, denn ihm war ihm laut Wehrgesetz verboten politisch tätig zu werden.

    Hitler wurde unter der SPD Regierung Bayerns für diesen Gesetzesbruch nicht einmal angeklangt, geschweige denn ausgewiesen

  5. Ja ja, „Aktivisten“ und „Rebellen“. Fehlen nur noch Harfenklänge und tanzende Elfen um Gewaltexzesse dieser Art romantisch zu verklären.

    Wird doch normal im „Rechtsstaat“ Deutschland. Wer brüllt, schlägt, zerdeppert und Schaden an Unschuldigen verübt wird gehätschelt, mit Fördergeldern versorgt und gelobt.

    Aber wehe man zahlt seine GEZstapo Zwangsbeiträge oder einen Strafzettel nicht gleich. Dann setzt dieser „Rechtsstaat“ alle Mittel ein zum eintreiben und ahnden.

  6. Der Berliner Rotfunksender 88,8 nervte auch durch permanentes Betroffenheitsgelabere und kollektives Weinerle. Ständige Liveberichterstattung verwuschtelte sich dann auch in gewünschter Demoteilnehmeranzahl…
    anfangs tausende,später dann etwa 300 Berufsdemonstranten usw.

  7. #5 M.Hofmann (14. Feb 2013 18:47):

    Die Kriminellen sollten allerdings zusätzlich inhaftiert und mit ausreichender Härte bestraft.
    Es kann nicht sein, dass Menschen mit solchen Verbrechen aus niederer Gesinnung (es handelt sich hier ja mit aller Wahrscheinlichkeit um Anhänger des Kommunismus, der menschenverachtendsten und mörderischsten Ideologie der Geschichte) ungeschoren davonkommen! Aber wenn wundert das, wenn etwa Baden-Württemberg von einem Ex(?)-Anhänger kommunistischer Massenmörder regiert wird?!?

  8. # 5

    keine Ahnung ist auch eine Ahnung: Hitler saß wegen dem Marsch auf die Feldherrenhalle in München im Gefängnis in Landsberg…..

  9. #2 K.Huntelaar (14. Feb 2013 18:39)

    So viel ich weiß ist doch das in Friedrichshain und nicht in Kreuzberg? Als Friedrichshainer bin gerade verwirrt.

    Auch laut Tagesspiegel ist die Lausitzer Strasse in Kreuzberg.

    Auch die widersprüchlichen Angaben sind merkwürdig, so hat die Familie 30 Jahre gewohnt und bei einer Mieterhöhung ein mal die Miete nicht fristgerecht bezahlt?

    Erstens – wäre das so – würde kein Gericht in Deutschland in einem solchen Fall einen Räumungsbeschluss erteilen. Und schon gar nicht in Berlin.

    Zweitens schreibt selbst der Tagesspiegel:

    Der Streit zwischen der türkischen Familie und dem Hausbesitzer dauert schon länger. Es geht dabei um Mieterhöhung, Mietrückstände und zu spät gezahlte Nachforderungen. Ein Gericht bestätigte die vom Hausbesitzer beantragte Räumung.

    Und drittens wohnen bestenfalls die Eltern 30 Jahre in diesem Haus – und zwar im 5. Stock; dort, wo jetzt die Möbel abgestellt sind.

    Alles im TSP nachzulesen.

  10. Ich bin ja nicht wirklich Fan der deftigen Ausdrucksweise von kewil – aber wo er Recht hat, hat er Recht 😉

  11. Linke dürfen das , interessiert keinen aber vielleicht lässt sich ja irgendwo ein hingekrickeltes Hakenkreuz finden dann hätte wenigstens der Staatsschutz in voller Mannstärke was zu tun !

  12. Das links Gesocks steht unter rot/grünem „Naturschutz“ oder deffiniert sich noch als „subversive Kunst“. Aber wehe, einer von uns parkt mal falsch………..

  13. wenn ich den Zeitungsartikel lese kriege ich die Kriese
    Was heist hier „unmenschlicher Vermieter“
    Da sind Mietrückstände, das Gericht gibt ihm Recht, wir wissen alle wie Mieterfreundlich die Gerichte urteilen
    Bin selber Vermieter einen ETW und würde bei Nichteingang der Miete wohl genause reagieren
    bzw habe in der Vergangenheit so schon reagieren müssen
    Bin ich deshalb ein „Unmensch“???
    Tatal versiffte linke Gutmichel Presse

  14. Die abgefackelten Autos oben auf dem Bild sind aber am Strausberger Platz, und das ist im Friedrichshein (Das hat wohl nichts mit der Räumung zu tun).
    Der Strausberger Platz ist Teil der Karl-Marx-Allee, eine Hauptmagistrale. Es muß ein unglaubliches Verkehrschaos gewesen sein.

  15. Malermeister Ali Gülbol (42), seine Frau und seine drei Kinder (16, 18, 20) waren vom Hauseigentümer aus der Wohnung im Hinterhaus geklagt worden. Über Jahre hatten sie durch alle Instanzen gegen eine Mieterhöhung prozessiert, verloren und dann die Nachzahlung nicht rechtzeitig geleistet. Der Eigentümer erwirkte die Räumung.

    http://www.berliner-kurier.de/polizei-prozesse/zwangsraeumung-berlin-besetztes-haus-kreuzberg-autos-angezuendet,7169126,21801452.html

    Viele Jahre zuwenig Miete bezahlt? Und prozessieren ohne Ende?
    Achgottchen, und dann jammern, wenn die Wohnung geräumt werden muß?
    Prozeßfreudig ohne Ende! Und natürlich auf Kosten des deutschen Steuerzahlers!

  16. Zwei gute Kommentare im TSP.

    So schreibt Foxx:

    Ich sag`s mal so, wenn die Zwangsgeräumten Schwaben gewesen wären, hätten dieselben Demonstranten wahrscheinlich genüsslich die Möbel mit hinausgetragen und der Gerichtsvollzieherin zugejubelt 😉

    Und H.C. Neumann:

    Diesem „Klientel“ ist egal was Recht ist…
    Hauptsache man kann randalieren, der Herr Gülbol hat sich diese Leute vor seinen Karren gespannt oder hat sich Spannen lassen.
    Wo sind diese Leute wenn in Reinickendorf ein Pflegeheim geschlossen wird um Asylbewerber dort unterzubringen?
    Richtig, das schert diese einen feuchten Kehricht.
    Wäre es andersrum, würden wieder Autos brennen.

  17. Eine Stadt, die kein Problem damit hat, eine Straße zugunsten eines extremen Linksaktivisten umzubenennen (Dutschke), um damit einem radikallinken Blatt in den Arxxx zu kriechen, das von Broder schon als „Kinderstürmer von Kreuzberg“ bezeichnet wurde, braucht genau so etwas.

    Hat sich eigentlich schon mal jemand überlegt, die Dutschke-Straßenschilder mit „Andreas-Baader-Boulevard“ zu überkleben?

    Wenn schon Linksfaschisten als Namensgeber, dann bitte richtig!

    Idee darf gerne geklaut werden 🙂

  18. Auch wer „nur“ auf eine – berechtigte – Mieterhöhung hin die Miete nicht zahlt, kann deswegen gekündigt werden. Das hat hier ja wohl ein Gericht per Urteil festgestellt, also jede weitere Diskussion überflüssig.

    Und wie die Antifa pp das erfahren hat, ist doch auch klar: Den „Mietern“ ist natürlich die Räumungsaufforderung mit dem Räumungstermin vom Gerichtsvollzieher bekannt gegeben worden. Und sie werden es dann ihren Freunden von der Antifa mitgeteilt haben, um genau das zu erreichen, was jetzt passiert ist, nämlich Randale.

    Aber wir machen es ja alles mit, wir wählen die Parteien, die dieses Multikulti und die „Aktivisten“ im „Kampf gegen das Recht“ gut finden, also brauchen wir uns nicht beschweren. Wir haben selber Schuld. Es wäre überhaupt kein Problem, mit solchen Typen umzugehen, wenn man nur wollte.

  19. Bei jedem Anderen wäre von rechtem Terror und dem dritten Weltkrieg die Rede…

    Wir sind schon ganz schön weit mit der DDR 2.0!

  20. #23 Stefan Cel Mare (14. Feb 2013 19:48)

    Wo sind diese Leute wenn in Reinickendorf ein Pflegeheim geschlossen wird um Asylbewerber dort unterzubringen?

    Pflegebedürftige müssen Platz für Asylbewerber machen
    Aus dem Pflegeheim „Marie Schlei“ in Berlin-Reinickendorf soll ein Asylbewerberheim werden.
    75 Menschen müssen bis Ende März ausziehen.

    http://www.morgenpost.de/bezirke/reinickendorf/article113516017/Pflegebeduerftige-muessen-Platz-fuer-Asylbewerber-machen.html

  21. Das aktuelle Wählerpotenzial der SPD, Linken und Grünen hat sich mal wieder in Erinnerung gerufen. Geht auch fast nicht anders, als heranwachsender Schon- oder Zukunftsgewerkschafter muß man Wiederstandsbereitschaft, gut für zukünftige Streiks, ausbilden. Man sollte für die Zukunft ähnlich Räummaßnahmen an frühen Vormittagen durchführen. Da ist das arbeitsscheue, randalierende linke Aktivistenpersonal noch nicht einsatzbereit. Da wird noch gedüst und Vater Staat spart Einsatzkosten.

  22. Tja steht mit einer deutlichen Warnung seit gestern online: https://linksunten.indymedia.org/de/node/78497 mit dem abschließenden Satz:

    Diese Aktion ist als Warnung an André Franell zu verstehen, der am 14.2. in der Lausitzer Straße eine Zwangsräumung durchziehen will. Nimm dich in Acht. Es gibt Menschen, die das nicht zulassen werden.

    Wohnraum für alle!
    Kapitalismus abwracken!

    Wer links ist, darf zu Gewalt aufrufen. So einfach ist das. Die Grünen wirds freuen.

  23. So dies ist nun OT. Oder auch nicht.

    Unsere Medien kotzen mittlerweilen nur noch dunkelrot und -grün. Da wundert mich gar nichts mehr. Und am allerwenigstens die in diesem Bericht geschilderten Berliner Ereignisse.

    Man beachte die hier verwendete Sprache.

    Do, 14. Feb · 22:00-22:30 · SWR SR
    SWR Odysso – Das will ich wissen!

    Subventionswahnsinn, Monokulturen, Massentierhaltung – die industrielle Landwirtschaft sorgt für immense Probleme. Beispiel Überproduktion. Seit Jahren wird z. B. in der Schweinemast viel zu viel Fleisch produziert.

    Die Folge: Preisdumping und Überschuss, der vernichtet werden muss. Etwa 20 Millionen Schweine werden in Deutschland jedes Jahr deshalb völlig umsonst getötet.

    Ein unübersichtliches Geflecht von Subventionen hält das System der Massentierhaltung am Leben. Es begünstigt Großproduzenten und vernichtet bäuerliche Existenzen

    Herrscht in Deutschland Krieg?

  24. Alles, was die „Bürger“ noch verbitterter werden lässt – das ist gut. Insofern: Weiter so, liebe Aktivisten (=Terroristen) und antiFASCHISTEN.

    Mehr. Schneller. Höher. Weiter.

    Vielleicht haben wir noch eine Chance dann. Aber ich glaube nicht mehr wirklich dran.

    Weil die MEHRHEIT unseres in großen Teilen strunzblöden Rest“Volkes“ es NICHT! ANDERS! WILL!

  25. Warum gibt es eigentlich eine so grosse Diskrepanz beim Rechtstaat zwischen Sollzustand und Istzustand?

    Ach so, ja klar:
    Wäre Soll = Ist, dann würde ja Befolgung der Gesetze für alle strikt und verbindlich durchgesetzt. Und das wäre doch gar sehr autoritär und menschenverachtend, nicht wahr?

  26. Anmerkung: Da KAPERN wieder linksradikale Elemente eine „normale“, bürgerliche Bewegung. Leute, die sich nur gegen EXTREME Mietbewegungen einsetzen werden für den antibürgerlichen, antifreiheitlichen Kampf eingespannt.

    Meine Meinung: Die haben es (wegen DUMMHEIT und IGNORANZ) NICHT! BESSER! VERDIENT!

  27. @ #12 nairobi2020

    muttu genauer lesen: habe geschrieben 1919, nicht 1923, da sind 4 Jahre dazwischen.

    Hitler war schon 1919 ein staatenloser Gesetezsbrecher, nicht erst 1923.

    Die SPD-Regierung Bayerns hätte damals ggf. einen Grund gehabt ihn auszuweisen. Hat sie aber nicht, denn der Gesetzesbrecher Hitler arbeitete damals als Agent und Spitzel für die SPD!

  28. Die Kommentare im Tageslügel sind lustig, total schizophren.

    Ein paar Linke reden vom Recht auf Heimat.

    Blöd, dass in diesen Wohnungen irgendwann Klawuppkes, Korittkes oder Kalinkes gewohnt haben, die ihrerseits verdrängt wurden und, wenn sie sich nicht klaglos verdrängen liessen, als Ausländerfeinde beschimpft wurden.
    Von Linken.

    Eine andere Fraktion redet davon, dass Wohnraum Allgemeingut wäre.

    Gut, nur habe ich noch keinen von diesen Linken gesehen, der einen Wald gerodet, Fundamente gegraben, Mauern hochgezogen, das Material bezahlt und dann Mitmenschen umsonst drin wohnen hat lassen.

    Das nächste linke Gerödel plärrt, dass die Mieten so anziehen.

    Na, welch ein Wunder, fordern doch gerade Linke fleissigen Zuzug.
    Blöd, dass Zuzug zugleich Verknappung bedeutet und dass Verknappung von Wohnraum Verteuerung bedeutet.
    Ausserdem haben die bestimmt alle schön brav eine Welt ohne Atome und mit viel teurer Wärmedämmung nach EEG gefordert und gewählt.
    Noch blöder, dass diese steigenden Kosten logischerweise nicht der Vermieter zahlt sondern auf die Mieter umlegen muss.

    Aber das stört die linken Klassisten nicht, darum gehts denen auch nicht.
    Denen gehts um Bürgerkrieg und sozialen Unfrieden um damit ihre kommunistische Ideologie herbeizurevolutionieren.

    Das wird noch schlimm enden, wo Autos verbrannt werden, verbrennt man früher oder später auch Menschen, wenn man den Pöbel nicht mit Knüppeln, Wasserwerfern und Gummigeschossen daran hindert.
    😉

  29. #24 le waldsterben (14. Feb 2013 19:49)

    Es ist zwar geschmacklos, aber wenn es rocken soll, muss man die Dutschke-Strassen in Bachmann-Strasse umtaufen.

  30. Na wieder solch Orginale und Nachfolger des Propheten Mohammed.Mietbetrüger!

    Zu den Linken Zersetzern kann man nur sagen: Sie produzieren und reproduzieren nur informellen Sumpf!

  31. Egal warum diese Autos angezündet worden sind, man diese Straße in einen Kriegsschauplatz verunstalten wollte. Solch kriminelles Treiben sollte hart bestraft werden, da dies schlichtweg Terrorismus darstellt. Wenn der Terror jedoch von Linksextremisten oder Islamgläubigen ausgeht, zieht die deutsche Justiz stets ihre Samthandschuhe an, und verfolgt solche Verbrechen eher halbherzig, wenn nicht gar widerwillig….

  32. Deutsche Journalisten sind mehrheitlich grün und rot. Das kann jeder via Google ganz einfach selbst herausfinden. Das erklärt auch die schon jahrzehntelang andauernde Volksverdummung, Faktenverdrehung und linksradikale Propaganda in den „Qualitäts“medien (= linke Propaganda-Organe). So sind sie eben, die Linksdemagogen.

  33. #alle

    Ich komme aus Berlin und das ist nicht Kreuzberg, dass auf dem Bild ist Friedrichshain.
    Erkennbar, an der Steinfassade und dem weißen Plattenbau.

  34. Die Aktion war gleich auf der Startseite der Antifa angekündigt worden. Da wird auch auf Interview mit diesem Herrn Gülbol verlinkt.

    Selbst dieses Antifa-geführte Interview ist noch entlarvend:

    Antifa: „Was ist stattdessen passiert?“
    Gülbol: „2010 sind wir verurteilt worden, die bis dahin angehäuften rückständigen Mieterhöhungen zu bezahlen. Das waren 3.500 Euro. Ich habe gedacht: Ach scheiße, das Landgericht hat auch gegen mich geurteilt, ok, dann zahl ich eben mehr Miete. Und im Februar hatten wir einen schlimmen Todesfall in der Familie, der uns allen bis jetzt noch nahe geht. Dadurch hab ich das dann ein bisschen aus den Augen verloren. Da hat Franell eine Frist geltend gemacht, die ich vorher nicht kannte. Man hat nach einem Urteil zwei Monate Schonfrist um zu bezahlen. Ich dachte, ich krieg dann eine Mahnung oder irgendwas, aber dann kam direkt die Kündigung, fristlos und ordnungsgemäß. Denn seit 2006 gibt es wohl dieses neue Gesetz, wonach es keiner Mahnung bedarf, wenn man zwei Monatsmieten im Rückstand ist. Man kann ordnungsgemäß gekündigt werden. Und dieses Gesetz ist ein Skandal, weil es ganz schnell passieren kann, dass man zwei Monatsmieten im Rückstand ist, und dann kann der Vermieter einfach eine Familie auf die Straße setzen. Und das ist ungerecht.“

    Wir definieren „Dreistigkeit“, feminin, also wie folgt:
    1. Darauf klagen, dass man seine Miete nicht bezahlen muss. 2. Unrecht bekommen, verurteilt werden. 3. Zwei Monate nach der Verurteilung noch immer nicht die Miete bezahlen. 4. Rausgeschmissen werden. 5. UND DANN DIE ANTIFA ZUR HILFE RUFEN!

  35. „Aktivist“ ist der PC Begriff für gläubige Moslem, wenn er aktiv ist, in dem Momement auch Islamist genannt z.B. in Syrien.
    Von daher nicht ganz falsch… 🙂

  36. Das Verhalten der Antifa will ich nicht verteidigen und tolerieren und ich finde es falsch was sie gemacht haben, auch will ich mich nicht als Verteidiger irgendwelcher Immigranten aufspielen. Aber hinter diesem Fall steckt eine Wahrheit. Die ist, dass man in Berlin systematisch alte langjährige Mieter versucht ihre Mietverträge zu kündigen um denn die Wohnung mit Wuchermieten neuzuvermieten, dass ist in Berlin eine absolute Dreistigkeit die da vorgeht und verstößt gegen das Prinzip des ehrlichen Kaufmannes. Das hier ist nur einer von vielen Fällen. Man schaue sich die Gegend in Mitte an, früher alles normale Mietwohnungen, heute sind sie nur noch für gutbeteuchte Menschen bezahlbar und die Arbeiter wurden rausgedrückt.

  37. Der Gerichtsvollzieherin blieb nichts anderes übrig, als frustriert wieder abzuziehen?

    Das wäre ihr vermutlich in so einem Fall im gesamten restlichen Deutschland nicht passiert. Da wird nämlich dann vorschriftsmäßig die Polizei geholt und dann wird ratz-fatz zwangsgeräumt.

  38. Hier ein aktueller HAMMER-Fall zum Thema Wohnungsräumung im FFlüchtlingslager Lebach

    Das Innenministerium hat die Stromsperre im Flüchtlingslager Lebach verurteilt. Innenstaatssekretär Jungmann erklärte, das Vorgehen sei „inakzeptabel“. Linke und Grüne sprechen von „skandalösem Vorgehen“. Das Thema soll im Innenausschuss diskutiert werden. …

    Der vorläufige Bericht des Innenministerium bestätigt, dass einem russischen Ehepaar im Flüchtlingslager Lebach für eine Woche der Strom abgeschaltet worden ist. Das Ehepaar hatte es abgelehnt, in eine andere Wohnung zu ziehen. Das Landesverwaltungsamt hatte die Bewohner mündlich dazu aufgefordert, ihre aktuelle Wohnung zu verlassen, weil dort gesundheitsgefährdender Schimmelbefall vorliege. Daraufhin wurde der Strom abgeschaltet.

    Innenstaatssekretär Georg Jungmann sagte, dass einer Familie der Strom abgeschaltet wird, sei?„inakzeptabel und nicht hinnehmbar“. Es werde geprüft, ob dienstrechtliche Maßnahmen ergriffen werden müssten. In jedem Fall würden sich die Verantwortlichen der Landesaufnahmestelle persönlich bei den Eheleuten entschuldigen. Auch werde derzeit an einer Alternativlösung für die Betroffenen gearbeitet.

    Jungmann betonte aber auch: „Die Grundsatzentscheidung, das Ehepaar wegen gesundheitlicher Gefährdung um Umzug zu bitten, ist absolut nicht zu beanstanden.“?Allerdings hätte ein ordnungsgemäßes Verwaltungsverfahren zur Wohnungsräumung durchgeführt werden müssen.

    Heike Kugler, Sprecherin der Linksfraktion, äußerte sich bestürzt über den Vorfall:?„Ich finde es ungeheuerlich, dass man Menschen, die nur mit dem notwendigsten versorgt sind, derartig unter Druck setzt.“?Menschen, die unter zum Teil dramatischen Bedingungen flüchten mussten und schlimmste Erfahrungen gemacht hätten, dürften nicht erneut traumatisiert werden.?„Derartige Sanktionen zeigen einmal mehr, dass die Situation in Lebach noch lange nicht in Ordnung ist“, so Kugler.

    Auch Simone Peter von den Grünen kritisierte die Vorgehensweise scharf und kündigte an, den Fall zum Thema im nächsten Innenausschuss zu machen.?„Dieser Vorfall ist skandalös und bestätigt wieder, dass die Große Koalition, die bisher jeden Antrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Flüchtlingen und Asylbewerbern ablehnte, den Menschen im Lager Lebach ein selbstbestimmtes Leben verweigert.“

    Dort auch Video:

    http://www.sr-online.de/sronline/nachrichten/politik_wirtschaft/stromsperre_fluechtlingslager_lebach102.html

  39. ein „malermeister“ der noch nicht einmal die miete für eine hinterhofwohnung – zille lässt grüßen – in einer völlig verranzten kreuzberger gegend bezahlen kann? ich glaube den türken kein wort.

  40. auch Anti-Castor Terroristen, welche Molotow Bomben auf Polizisten werfen, werden von den linken System Medien „Aktivisten“ genannt.

    Anschließend stellt sich eine grünen Politikerin , welche gute Beziehungen zu mosl. Terrorstaaten und deren Repräsentanten unterhält, vor die versammelte Presse und beklagt den „Polizeiterror“ und das „überharte“ Eingreifen der Polizisten. Und die Presse bzw. Medien verbreiten diesen Schwachsinn dann auch noch. Was soll ich meinen Kindern sagen: Gewalt lohnt sich doch?

  41. In meinem Leben ging es schon viel Auf und Ab.
    Selbst Hartz4 ist mir nicht unbekannt.
    Aber alles, wogegen Linke Verbrecher mit Randale und Zerstörung vorgehen ist für jeden Bürger hier vermeidbar, sofern er sich an die Regeln hält.
    Es hätte keine Randale geben müssen, genau so wenig, wie eine Zwangsräumung.
    Wer sich benehmen kann wird nicht zwangsgeräumt….

  42. #46 K.Huntelaar (14. Feb 2013 23:43)

    genauso läuft es hier in berlin mittlerweile ab, in diesem fall ist die familie 99 eingezogen, hat die wohnung renoviert und leider nur eine mündliche absprache mit dem vermieter getroffen, das aufgrund der renovierung die miete konstant bleibt. 2006 wurde das haus zwangsversteigert und sfort flatterte eine mieterhöhung von euro 93,– ins haus, ohne das irgendwas an der wohnung verbessert wurde, die der mieter abgelehnt hat.
    so sind irgendwann dann euro 3.500,– aufgelaufen.

    ein fall von vielen hier in berlin.

    hier mal ein beispiel:

    http://www.immobilienscout24.de/68081927?ftc=5072&_s_cclid=1360928334

    von 2 – 3 jahren bekamen sie in dieser gegend eine wohnung in dieser grösse zwischen euro 300,– und 400,– warm. aber dann wurde der flughafen still gelegt und die immobilienhaie vielen in neukölln ein.

    #49 noreli (15. Feb 2013 07:50)

    von wegen veranzte gegen, die wohnung liegt nicht weit vom paul-linke-ufer entfernt, sehr begehrt als wohngegend, da kann man dann locker sowas verlangen:

    http://www.immobilienscout24.de/expose/68011013?navigationServiceUrl=/search/resultList/exposeNavigation/navigate.go?searchUrl%3D/Suche/S-T/Wohnung-Miete/Berlin/Berlin/Kreuzberg-Kreuzberg/-/100,00-130,00%26exposeId%3D68011013&navigationHasPrev=true&navigationHasNext=true&navigationBarType=RESULT_LIST

    und hier ihre veranzte gegend:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Paul-Lincke-Ufer

  43. nachtrag zu meinem beitrag:

    die fakten zum fall:

    Der Mietvertrag für die 122 qm große Wohnung bestand seit 1993. Die Miete i. H. v. 563 € warm(!) sollte zum 1.10.2007 um 94 € erhöht werden. Das Amtsgericht hat am 16.6.2008 die Mieter in erster Instanz zur Zahlung der Mieterhöhung verurteilt, das Landgericht hat dieses Urteil am 16.9.2010 bestätigt.

    Damit war der bis dahin aufgelaufene Mietrückstand sofort zur Zahlung fällig.
    Was machte der Mieter? Er zahlte diesen weiterhin bis Dezember 2011 nicht, also weit über ein Jahr, sodass der Vermieter Ende Dezember, also über 3 Monate nach dem Urteil den Mietvertrag kündigte.
    Was machte der Mieter? Er zahlte weiterhin nicht. Worauf der Vermieter am 19.1.2011 Räumungsklage erhob. Am 24.1.2011, also über 4 Monate nach dem endgültigen Urteil, zahlte der Mieter den Mietrückstand.

    So etwas kann man sicher als nur „zu spät“ oder wie ein anderer Forumsteilnehmer schrieb als „Mobbing“ bezeichnen. Fragt sich allerdings, von wessen Seite.

    Die Urteile sind ganz offiziell nachzulesen auf den Seiten des Amtsgerichts
    und des Kammergerichts, da bleibt nicht mehr viel Spielraum für irgendwelche Interpretationen.

    so geht das natürlich nicht, eindeutig verschulden des mieters. also kein mobbing seitens des vermieters.
    da laufen in der hauptstadt mittlerweile ganz andere sachen.

    da wurde für die falschen demonstriert,,,

    aber die richtigen opfer schweigen… verlassen ihre wohnungen…

Comments are closed.