Warum wurde Annette Schavan der Doktortitel aberkannt und die alten Bolschewisten und Stasispitzel wie Dr. Gregor Gysi dürfen ihre Titel behalten, obwohl sie alle nur gequirlten und stinkenden kommunistischen Parteitagsmist abgesondert haben? Was ich nicht wußte, berichtet Broder: Dass Gysi der Doktortitel nicht aberkannt wurde, hat seinen Grund im Einigungsvertrag von 1990, in dem festgelegt wurde, dass die in der DDR verliehenen akademischen Grade in Kraft bleiben. Sogar die 347 Doktores der „Hochschule des Ministeriums für Staatssicherheit“ durften ihre Titel behalten. Da hat Annette Schavan eben Pech gehabt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

37 KOMMENTARE

  1. müssen wir jetzt alle spenden auf kewills konto? wegen der prozesskosten meine ich. immerhin ist er ja als stasispitzel noch nicht überführt.
    und wenn er hier mitliest oder ein u-boot das steckt, kann es teuer werden für kewill.

  2. Interessant wäre vielleicht auch mal eine Analyse der sozialistischen Physikarbeit von IM Merkelova..?Man weiss ja nicht..

  3. Also ich bin froh, dass Schavan weg ist. Dieser Erziehungsphilosophietheologiedoktor ist doch der gespielte Witz, ganz gleich ob abgeschrieben oder nicht. Guttenberg hat auch nur einen Suelzdoktor und noch nicht einmal zweites Staatsexamen, also den eigentlichen nicht ganz so leicht zu erreichenden Berufsabschluss.

    Warum sollte man die DDR-Titel nicht doch noch aberkennen? Die Linke wuerden Vetraege einen Dreck interessieren. Auch hier ist die CDU einfach zu zahm und kriecherisch. Akademische Titel sollten nur fuer fachliche Arbeiten mit Niveau vergeben werden. Also keine Suelzdoktoren mehr fuer Theologen, Sozialpaedagogen, Juristen ohne Staatsexamen. Hier sollte man Kriterien fuer substanzielle akademische Arbeiten entwerfen und geschaetzte 20% aller BRD-Neuzeitdoktoren aberkennen.

  4. Ja, der Einigungsvertrag.

    Das war ein Deal der Spitzenklasse.

    Auf der einen Seite Helmut Kohl und auf der anderen Seite ein Mr. X

    Hatte die versinkende DDR denn überhaupt noch eine Verhandlungsposition?

    Aber, ja befand Mr. X, schließlich gehe es darum, ob die Wende blutig oder unblutig ablaufe. „Wenn wir eh nichts zu verlieren haben, dann können wir auch schießen.“

    Und dann listete er auf: von der D-Mark über Renten und Pensionen bis hin zur unantastbaren Bodenreform und wohl auch zu diesen 347 DDR-Doktor Titeln.

    „Abgemacht“, sagte Dr. Kohl und der Deal wurde abgewickelt.

    Das zu ertragen, war für mich der eigentliche Preis der Einheit.

    Nicht der Soli, der war bzw. ist für die materiellen Folgekosten von 40 Jahren Kommunismus.

  5. Der Einigungsvertrag kassiert aber doch nicht das Recht der Hochschulen, die Dissertationen neu zu bewerten, wenn Verdachtsfälle auftreten. Es haben auch nicht die Bundesländer den Vertrag geschlossen,sondern der Bund. Hochschulrecht ist aber Ländersache. Insofern ist Broder falsch informiert.

  6. Universitäre Grade, die „wissenschaftliche“ Leistungen beurkunden, wobei Wissenschaft von der Staatsideologie definiert wurde, dürften nach unseren Standards nicht anerkannt werden. Dies trifft für die DDR zu.

  7. Das ist nicht so schlimm. Das sind doch Brüder und Schwestern im Geiste. Was hat Frau Schavan geleistet? Sie hat an den Schulen das Bildungsniveau gesenkt, damit Deutschland endlich auch 50% Abiturienten melden kann. Nun wird sie von den Genossen abgestraft, weil sie das nicht vor dem Zusammenbruch der DDR zustande gebracht hat.

  8. Naja grundsätzlich sind naturwissenschaftliche und sozialwissenschaftliche Doktorarbeiten sehr unterschiedlich. Da man die Sozialwissenschaften sehr uneindeutig deuten kann, doch die Naturwissenschaft ists ehr eindeutig. Ich denke Merkels Doktorarbeit oder Wankas Doktorarbeit, kann man wohl kaum so leicht zerpflücken, wie hier einige denken.

  9. Hab mal gerade im Einigungsvertrag nachgeguckt. Steht im Kapitel VIII Kultur, Bildung und Wissenschaft, Sport; hier unter Artikel 37 Bildung:

    (1) In der Deutschen Demokratischen Republik erworbene oder staatlich anerkannte schulische, berufliche und akademische Abschlüsse oder Befähigungsnachweise gelten in dem in Artikel 3 genannten Gebiet ((= „Neufünfland“, ed.)) weiter.

    In dem in Artikel 3 genannten Gebiet oder in den anderen Ländern der Bundesrepublik Deutschland einschließlich Berlin (West) abgelegte Prüfungen oder erworbene Befähigungsnachweise stehen einander gleich und verleihen die gleichen Berechtigungen, wenn sie gleichwertig sind. Die Gleichwertigkeit wird auf Antrag von der jeweils zuständigen Stelle festgestellt. Rechtliche Regelungen des Bundes und der Europäischen Gemeinschaften über die Gleichstellung von Prüfungen oder Befähigungsnachweisen sowie besondere Regelungen in diesem Vertrag haben Vorrang.

    Das Recht auf Führung erworbener, staatlich anerkannter oder verliehener akademischer Berufsbezeichnungen, Grade und Titel bleibt in jedem Fall unberührt.

    http://www.badv.bund.de/003_menue_links/e0_ov/c0_gesetze_verordnungen/b0_grundlagen/einigungsvertrag.pdf

    Das war prinzipiell eine Generalamnestie. Und da es ein völkerrechtlicher Vertrag war, konnte sich der Bund über die Bildungshoheit der Länder hinwegsetzen.

  10. In der Tat gehe ich mal davon aus, dass Gysi die Zitate der erwähnten Personen und Institutionen als solche kenntlich gemacht hat.

    Wenn man Gysis Doktorarbeit aufgrund der o.g. Punkte in Frage stellt, muss man tatsächlich alle – auch wissenschaftlich wertvolle (die gab´s auch in der DDR!) Doktorarbeiten und die damit verbundenen Titel in Frage stellen.

    Das ist Blödsinn. Denn ohne die Erwähnung der ZK- und Parteiabschlüsse wären diese Titel nicht verliehen worden.

    Ansonsten hat Gysi bereits für seine exzellente Analyse des ESM-Vertrags einen Doktortitel der Juristerei verdient (zumindest für den ersten Teil; die Forderungen der Linken, die er im zweiten Teil einbauen musste, wurden von ihm ebenso erwartet, wie die Erwähnung der ZK-Beschlüsse damals, haben aber mit dem eigentlichen Inhalt der Analyse nichts zu tun).

  11. Bitte dem Dietmar Bartsch “ Die Linke“ seinen Dr. aberkennen!

    Seine russische Dissertation ist bis heute nicht auffindbar!!!!

  12. #15 Babieca (14. Feb 2013 15:18)

    Bei mir kommt leider Linkerror. Hätte ich mir auch gerne mal angesehen.

  13. Broder schießt mal wieder über das Ziel hinaus. Gysi wurde der Doktortitel, der im Übrigen kein Titel sondern ein akademischer Grad ist, nicht aufgrund des Einigungsvertrages nicht aberkannt, sondern weil dafür (bisher) keine wissenschaftlichen Gründe bestehen.

    Die Dissertation ist bereits zur Überprüfung vorgemerkt:
    http://de.plagipedi.wikia.com/wiki/Gysi,_Gregor:_Zur_Vervollkommnung_des_sozialistischen_Rechtes_im_Rechtsverwirklichungsprozess_%28Dissertation%29

    Broder hat den Unterschied selbst dargestellt:

    Beide haben – mehr oder weniger – abgeschrieben. Schavan in der einschlägigen Sekundärliteratur, Gysi aus Berichten des ZK, aus Reden von Leonid Breschnew und Texten von Marx, Engels und Lenin, die er ausgiebig zitiert.

    Wenn Schavan aus der Sekundärliteratur abgeschrieben hat, ist das im Sinne des wissenschaftlichen Arbeitens nur zulässig, wenn zum einen die Primärquellen nicht oder nur schwer zu beschaffen sind, zum anderen sind die Zitate selbstverständlich als solche zu kennzeichnen.

    Berichte des ZK, Reden von Leonid Breschnew und Texte von Marx, Engels und Lenin sind dagegen durchaus Primärquellen – wenn Broder schreibt „zitiert“, gehe ich davon aus, dass Gysi die Zitate als solche durchaus gekennzeichnet hat.

    Nächster Fehler von Broder:

    Wenn das Rechtswissen-schaft ist, dann ist Wahrsagerei eine Verwandte der Relativitätstheorie.

    Gysi hat an der Humboldt-Universität nicht an der juristischen, sondern an der Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät promoviert.

    Wieso Broder die Stasi-Keule schwingen muss, ist mir schleierhaft,

    Sogar die 347 Doktores der „Hochschule des Ministeriums für Staatssicherheit“ durften ihre Titel behalten.

    man sieht ja, wozu es führt, wenn abgehalfterte Amateure es versuchen, einen auf Geheimdienstler zu machen:
    http://dl.dropbox.com/u/90473049/Untersuchungsbericht_Th%C3%BCringen_LfV_23082000.pdf

    Wenn hier gefordert wird, Gysi den Doktor abzuerkennen, nur weil er ihn in der DDR erworben hat, ist das für mich einfach schwachsinnig.

  14. Die naturwissenschaftlichen Titel der DDR-Unis, Hoch- und Fachschulen sind (abgesehen von der politischen Einführung vor jeder Arbeit)hundert mal mehr wert als alle Titel der Bundesrepublik, denn nicht umsonst wurden einfache DDR-Fachschulabschlüsse durchweg als Diplome aufgewertet.
    Die Arbeiten der sogenannten „politischen und Geisteswissenschaften“ kann man allerdings getrost in die Tonne treten.

  15. Das ist unglaublich hinterlistig!

    DIE FALSCHEN SCHLANGEN:

    Wenn man noch bedenkt, daß in vielen DDR-Polizeiruf-110-Propaganda-Krimis, die heutzutage auf allen Kanälen zigfach wiederholt werden, die Bösen fast immer Intellektuelle, Lehrer, Ärzte, Reiche, Museumsfachleute, Adlige, Wissenschaftler usw. sind, gemäß der Parole „Arbeiter und Bauern“ führen den Sozialismus an…

    …schmück(t)en sich die DDR-Bonzen mit Dr.-Titeln, incl. Merkel und ihre neue Dienerin Manka!(Die deutsche heilige Dreifaltigkeit: Dr. Merkel, Dr. Manka, Dr. Gauck)

    Übrigens: Die Schauspieler o.g. DDR-Krimis schauspielern, sofern sie noch leben, im BRDDR-Staatsfernsehen lustig weiter sozialistische Propaganda!

  16. In der DDR war es in den letzten zehn Jahren ihres Bestehens üblich, dass sehr viele Offiziere der Ranggruppe Stabsoffiziere, also vom Major aufwärts, einen Doktortitel erwarben.

    Deshalb wimmelte es von „Oberst Dr…“, „Oberstleutnant Dr…“ etc.

    Für den Aufstieg der Doctores in die Generalsränge hat leider die Zeit nicht mehr gereicht.

    Aber Doggder sind sie heute noch…

  17. @#22 Wilhelmine

    Bitte dem Dietmar Bartsch ” Die Linke” seinen Dr. aberkennen!

    Seine russische Dissertation ist bis heute nicht auffindbar!!!!

    Kennen sie den jemanden der in der Russischen Staatsbibliothek gesucht hat?

  18. #27 TanjaK (14. Feb 2013 16:26)

    Absolut treffend was Broder schreibt, aber das sehen die Wähler der Linken, die ich bei PI mit etwa 51% ausmache, nicht.

    Wer PI kennt und schätzt wird nicht links wählen,nie wieder!Wie kommen Sie darauf das mehr als die Hälfte der Leute hier links wählt?Weil kaum wählbare Parteien vorhanden,anhand der Kommentare?Intressiert mich einfach.Für mich als Ausländer in De käme jedenfalls nur eine Partei in Frage und das ist die Freiheit.

  19. Es ist schon sehr aufschlußreich, daß von den sogenannten „Aufklärern“ und „Enthüllern“ fast ausschließlich die Doktorarbeiten von Regierungspolitikern der Union und der FDP auf´s Korn genommen werden. Niemanden dieser „Aufklärer“ scheint es aber zu stören, daß in der Bundesrepublik viele ehemalige SED-Bonzen ihre Doktortitel für das richtige Zitieren von Marx, Engels und Lenin erworben haben, und sich damit auch heute noch schmücken!

  20. Nach der Wende meinte Dr. Schalck-Golodkowski in einem Interview, er hätte seinen Doktortitel Anfang der siebziger Jahre gemacht, weil er damit im Westen angesehener war. Sein Doktorvater war übrigens Mielke, der selbst nicht einmal ein Abitur hatte.

  21. @ #32 ich2 (14. Feb 2013 17:44)
    #22 Wilhelmine

    Kennen sie den jemanden der in der Russischen Staatsbibliothek gesucht hat?

    Wenn „Doktoren“ heucheln

    Die von Dr. Dietmar Bartsch (Die Linke). Ende Februar zerfleischte er Guttenberg regelrecht im Bundestag. Unter dem ordinären Gejohle seiner Genossen.

    Ausgerechnet Bartsch! Die Frage ist nämlich …

    Hat dieser Dr. Bartsch überhaupt das Recht, Doktorarbeiten Anderer zu bewerten? Ich meine nicht.

    Dass Bartsch selbst einen Doktortitel trägt, mag zwar legal sein. Aber es ist zumindest fragwürdig, denn:

    Bartsch kann seine Doktorarbeit nicht zeigen!
    Auf Anfrage von „abgeordnetenwatch“ seine Doktorarbeit einzusehen, nennt Bartsch zwar den Titel derselben in kyrillischen Buchstaben, weicht ansonsten aber aus:

    „Ich habe im Mai 1990 an der damaligen Akademie für Gesellschaftswissenschaften (beim ZK der KPdSU) in Moskau promoviert.
    Das Thema meiner Arbeit lautet:

    Leider kann ich Ihnen keine Auskunft darüber geben, wer heute der Rechtsnachfolger der Akademie für Gesellschaftswissenschaften ist und wie Sie ggf. Einblick in diese Arbeit erhalten können.

    Freundliche Grüße
    Dr. Dietmar Bartsch“

    Aha! Bartsch promovierte also in Moskau nicht etwa an der hoch geachteten Lomonossow-Universität, sondern …

    Dr. Bartsch promovierte an einer Parteischule
    Und: Er promovierte in „Politischer Ökonomie des Sozialismus“. Das wird deutlich aus diesem Bartsch-Zitat:

    „Zweifelsfrei erfolgte die Promotion in einer anderen Zeit. Die Politische Ökonomie des Sozialismus wird heute in Deutschland weniger wissenschaftlich bearbeitet.“

    Nett ausgedrückt. Doch warum wohl wird das Fach Politische Ökonomie des Sozialismus heute „weniger wissenschaftlich bearbeitet“? Ganz einfach:

    Weil es keine Wissenschaft ist!

    http://www.dietrich-finanz-info.de/?p=481

  22. @#36 Wilhelmine

    Die von Dr. Dietmar Bartsch (Die Linke). Ende Februar zerfleischte er Guttenberg regelrecht im Bundestag. Unter dem ordinären Gejohle seiner Genossen.

    Ach der arme Guttenberg !
    Dafür ist er um eine Haftstrafe herumgekommen.es wurde noch nicht einmal verhandelt.

    Hat dieser Dr. Bartsch überhaupt das Recht, Doktorarbeiten Anderer zu bewerten? Ich meine nicht.

    Jeder darf Doktorarbeiten Anderer bewerten
    (Art. 5 GG )

    Dass Bartsch selbst einen Doktortitel trägt, mag zwar legal sein. Aber es ist zumindest fragwürdig, denn:

    Bartsch kann seine Doktorarbeit nicht zeigen!

    So lange es legal ist ,ist da nichts zu machen.
    Er ist dazu nicht verpflichtet.

    Weil es keine Wissenschaft ist!

    Da gibt es so einiges
    Dr. oec. troph
    Dr. rer. cur.
    Dr. rer. publ.
    Dr. sc. mus.
    Dr. med. dent.

Comments are closed.