Was bedeutet eigentlich Inklusion? Und warum ist Integration plötzlich nicht mehr gut genug? Über Integration weiß ich Bescheid (so dachte ich), denn ich habe sie als Kind hautnah miterlebt: Am Rande unseres beschaulichen Neubaugebiets wurde ein Häuserblock hochgezogen, in dem sich jeweils zwei russlanddeutsche Familien Bad und Küche teilen mussten. Anfangs war die Situation schlimm: Es sah aus wie im Zigeunercamp, die Russen lernten kaum Deutsch (wie auch, wenn man nur von Russen umgeben ist) und etliche meiner Freundinnen kamen nach der vierten Klasse auf die Hauptschule, obwohl sie nicht dumm waren, sondern weil sie nie richtig Deutsch gelernt hatten. Im Russenviertel bekam man Huren und Drogen, und schließlich gab es den ersten Mordfall seit langer, langer Zeit im Ort.

(Ergänzung zum Beitrag „Inklusion – der neueste Neusprech“ von Gorgo)

Zehn Jahre später hatte sich die Situation gebessert: Die Unverbesserlichen waren im Knast, die meisten jedoch hatten sich angestrengt und waren in normale Wohnungen, verteilt im gesamten Wohngebiet, gezogen. Es gab kaum mehr Autorennen und auch die Deutschen durften den Basketballplatz benutzen. Für mich war unser Ort ein Beispiel für gelungene Integration. So sah für mich Integration aus:

Auf Latein bedeutet integrare: erneuern, wiederherstellen, auf Italienisch: ergänzen, beifügen. Aus einem Grundstoff A wird also durch Zugabe geringer Mengen eines anderen Stoffes B eine Variation des Grundstoffes A mit veränderten Eigenschaften.

Als Beispiel dienen legierte Metalle: In der Kristallstruktur des Metalls werden einzelne Atome gegen fremde Atome, z.B. Kohlenstoff, ausgetauscht. So können die Eigenschaften des Metalls je nach Anforderung verbessert werden. Der Stoff an sich ist und bleibt aber Metall.

Nun taucht plötzlich das Wort Inklusion auf, und wieder denke ich, ich weiß Bescheid. Ich kannte die fötale Inklusion:

Anstatt sich zu Zwillingen (zwei getrennt voneinander lebensfähigen Individuen) oder zu siamesischen Zwillingen (zwei Individuen, die partiell verschmolzen sind und oft ohne einander nicht lebensfähig) zu entwickeln, wird ein nicht voll entwickelter Zwilling im Körper des anderen eingeschlossen. Er stellt einen Fremdkörper dar und ist eindeutig von seiner Umgebung abgrenzbar. Medizinisch gesehen stellt er meist eine Belastung für seinen Wirt dar und wird wenn möglich entfernt.

Ich kannte Inklusionen aus der Mineralogie:

Bei der Bildung eines Kristalls werden vorhandene andersartige Elemente vom Kristall ummantelt bzw. eingeschlossen. Die Einschlüsse bilden eine homogene Masse innerhalb einer ansonsten ebenfalls homogenen Masse und sind in ihrer Struktur klar von ihrer Umgebung abgrenzbar.

Ich kannte Inklusionen aus der Materialkunde:

Z.B. werden bei der Herstellung von Stahl z.T. fremde Stoffe wie Schlacke oder Gasblasen in dem Metall eingeschlossen. Diese Einschlüsse verringern die Qualität des Stahles und sind zu vermeiden.

Zusammenfassend hatte ich also folgendes Bild von Inklusion:

Ein fremder/andersartiger Stoff befindet sich in einer ansonsten homogenen Masse. Er vermischt sich nicht mit seiner Umgebung, kann aber auch nicht ab-/ausgestoßen werden, darum wird er eingeschlossen/umschlossen.

Lateinisch bedeutet includere: einschließen, einsperren. Soviel zur Naturwissenschaftlichen Bedeutung des Wortes Inklusion.

Ich ging also davon aus, dass auch die Geisteswissenschaften das Wort in einem ähnlichen Zusammenhang gebrauchen. Ich hätte kaum falscher liegen können.

Wikipedia klärt mich über die soziologische und pädagogische Bedeutung des Wortes Inklusion auf:

Hatte ich jahrelang das Wort Integration missverstanden? Offensichtlich waren meine Russen schon damals, als sie eingepfercht im Ghetto innerhalb unseres Wohngebiets lebten, voll integriert.

Oder ist es vielmehr so, dass ein Haufen Grünkernbratlinge fressender, pseudointellektueller (Ex-)Langzeitstudenten so lange die Tatsachen verdrehen, die Wörter solange umdeuten, bis wir in Babylonischer Sprachverwirrung keinen klaren Gedanken mehr fassen, geschweige denn zu Ende denken können?

In wenigen Jahren wird auch Inklusion nicht mehr gut genug sein. Dann bleibt uns nur noch, die grünen, roten, blauen und gelben Pünktchen in einem riesigen Mixer zu einer stinkenden braunen Pampe zu verrühren.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. Da die Integration der Mamelukenhorden misslungen ist, und auch nur misslingen konnte, schaltet man über Inklusion erneut zu Integration, und zwar der Europäern zu den Mameluken. Das ist die einzige Integration die funktionieren kann, denn wir geben uns ja selbst gerne auf. Das fängt an beim Wiederwille zur Fortpflanzug zugunsten von Unterhaltungs Elektronik Gadgets und 2 mal Urlaub im Jahr.

  2. Chapeau. Vor allem mit den netten Grafiken. Schöner Beitrag.

    …dass ein Haufen Grünkernbratlinge fressender, pseudointellektueller (Ex-)Langzeitstudenten so lange die Tatsachen verdrehen, die Wörter solange umdeuten, bis wir in Babylonischer Sprachverwirrung keinen klaren Gedanken mehr fassen, geschweige denn zu Ende denken können?

    Und das überfordert inzwischen selbst ihre Co-Pseudointellektuellen:

    Zunächst wurden die Begriffe „Integration“ und „Inklusion “ und deren Unterschiede aufgeklärt. Für die Teilnehmerin Martina Raschke war diese Erklärung eines der wichtigsten Argumente, die Fortbildung zu besuchen. „Ich hoffe, hier ein paar Tipps an die Hand zu bekommen, die mir helfen, besser auf die Kinder eingehen zu können.“ Natürlich habe auch sie schon integrativ gearbeitet. „Aber genau das ist ja das Problem. Wir arbeiten alle integrativ. Aber wir sollen ja inkludieren. Wo ist denn da der Unterschied?“

    Koordinatorin Birte Gebhardt klärt auf.„Integration: Jemand darf am Unterricht teilnehmen, hat aber andere Bedingungen. Inklusion: Es gibt keine Unterschiede zwischen den Schülern und Kindern. Beziehungsweise es ist normal, verschieden zu sein.“

    http://www.derwesten.de/staedte/hagen/inklusion-steht-auf-dem-stundenplan-id7633521.html

    😆

  3. Inklusion bedeutet die Grauen Wölfe mitten zwichen uns. Nicht von mir, sondern eine türischstämmige Vertreterin einer Katholischen Akademie in einem Vortrag vor einem Gemeinderat. Man solle die Grauen Wölfe nicht aussschließen so ihr Credo. Es gab keinen Aufschrei in der Lokalpresse.

  4. Klasse Beitrag! Die Verkehrung eines Begriffs in sein genaues Gegenteil sehr schön visualisiert. Ein Beispiel für Inklusion – und eben nicht Integration! – sind die Indianerreservate in den USA.

    Diese dumme, oder auch dreiste, also dummdreiste Begriffsverkehrung erleben wir auch auch beim Gegenbegriff von Integration: Segregation. Jede neue Sonderregelung für Moslems im Allgemeinen und Türken im Besonderen wird uns als Integration verkauft, obwohl sie doch gerade Segregation ist.

    Gäbe es bei uns eine Eskimopopulation, dann wäre dieser Logik zufolge jedes neu eingerichtete Robbenjagdreservat ein Beitrag zur Integration. Wirkliche Integration wäre natürlich, wenn man ihnen sagen würde: Also Jungs, wenn ihr Robben jagen wollt, dann müßt ihr wieder dahin zurück, woher ihr gekommen seid – und wenn sie das dann auch einsehen und Abschied von der Robbenjagd nehmen würden.

  5. Gut analysiert!
    Ein Hauptarbeitsfeld der Linken ist die Begriffproduktion und -kaperung: Man pumpt neue Wörter oder Bedeutungen in die Medien, das Volk wird überrummpelt, versteht es nicht, aber traut sich auch nichts zu sagen – wer steht schon gern als dumm da. Ähnlich läuft es bei „Gender“, „Fracking“,
    Bei den anderen wird einfach solange umgebogen, bis alle schlucken, dass sie nun linke Machbegriffe sind: „Toleranz“ = Pflicht zur Aufgabe der eigenen Kultur, „Zivilcourage“ = Menschenjagd auf Bürger, die die neudefinierte ‚Toleranz‘ der Selbstaufgabe ablehnen.

    Manfred Kleine-Hartlage hat schon recht, wenn er als Prinzip aller linken Politik den Kampf gegen Unterschiede benennt: Alles muss in einen großen Brei verrührt werden, es darf weder Inländer noch Ausländer, noch überhaupt eigenständige Völker geben, weder Arm, noch Reich, weder Dumm, noch Klug, weder Fähig, noch Behindert, weder Mann, noch Frau…
    Alles muss gleich sein – die Ursuppe winkt.
    Diese Leute sind grundsätzlich geistesgestört und kämpfen gegen das Grundprinzip des Lebens und des Seins überhaupt: Nur weil etwas A ist, ist es überhaupt. Und das heißt, dass es nicht B ist. Weil es eine Zellmembran gibt, gibt es überhaupt eine Zelle. Wenn man der bösen rassistischen Zelle ihre Membran verbietet und sie zur Aufnahme fremder Zellen drängt – dann kollabiert sie. Das ist die biologische Realität und wenn die Linken sie „biologistisch“ nennen, dann hilft ihnen das wenig. Die Biologie ist, wie sie ist, sie liest keine Gender- und Toleranz-Artikel, die sind ihr schnuppe.
    Daran sieht man, dass alles Linke vom Bösen ist, denn nicht umsonst nannten die Griechen, als sie christlich wurden, den Bösen „Diabolos“, den Durcheinanderwerfer. Denn der Böse kann nicht akzeptieren, dass es dieses und jenes gibt, dass die Welt eingeteilt und geordnet ist, wie Gott sie schuf. Er muss alles durcheinander werfen.

  6. was iss´n das für ein deutsch INKLUSION…

    Bei uns würde man denken man bekäme was dazu
    also….inklusiv

  7. Da ich beruflich auch mit einer Sonderschule zu tun habe und weiß, welch spezieller sachlicher und personeller Bedarf für die z.T. schwer behinderten Kinder besteht, habe ich in dieser Einrichtung einmal die Idee eingebracht, die Sonderschule, mit ihrem eigenen Schwimmbad und anderen attraktiven Angeboten, wie dem Kleingruppenunterricht für Regelkinder zu öffnen.

    Die Leiterin sah mich erstaunt an und meinte: Mensch stimmt ja, so habe ich das noch nie betrachtet, man kann ja auch nach innen integrieren!

    So macht Integration für mich Sinn.

    Ein Musterbeispiel ist das Steven-Hawking-Gymnasium in Neckargmünd, das je 5 körperbehinderte und 5 nichtbehinderte Schüler pro Klasse beschult und seinen Schwerpunkt auf Naturwissenschaften und Informatik gelegt hat.
    Die Schule muss überhaupt nicht an den guten Willen der Neckargemünder appelieren, die ansässigen Eltern prügeln sich förmlich um die Regelplätze.

    Eine andere Sonderschule in meiner Region leistet sich ein eigenes Schulpferd und (therapeutisches) Reiten.
    Man kann sich auch hier den Ansturm, besonders der kleinen Mädchen vorstellen, wenn sie auch als Regelkinder in diese „Pferdeschule“ gehen dürften.

    Ein echtes Miteinander funktioniert nur, wenn beide Seiten einen spürbaren Vorteil haben, alles andere ist Augenwischerei.

  8. Das ist schon alles überholt.
    Die neueste Devise heißt PARTIZIPATION, also alle Rechte ohne Integration.

    Das ist der Weg zu einer multiethnischen Gesellschaft wie in Jugoslawien, die auch wie Jugoslawien enden wird.

    Wir werden von Selbstmördern regiert, die uns in den Abgrund mitnehmen wollen

  9. Sehr schöner, anschaulicher Bericht, danke.

    Frage: Ist „Assimilation“ jetzt dasselbe wie „Inklusion“?

    Im derzeitigen Sprech bedeutet Inklusion ja wohl vorrangig das gemeinsame Unterrichten von behinderten und nicht behinderten Kindern und Inklusions-Kindergärten. Diese Kinder sollen dann wohl inkludiert werden, d.h. gleichgestellt werden, und es entsteht eine neue Rasse: die Inkludierten oder wie oder was?

  10. Inklusion, ganz einfach, dass neue Wort der Gutmenschen und Linksextremisten, laut Google bedeutet das Wort:
    Inklusion betrachten die Befürworter, also Gutmenschen und Linksextremisten, als eine Heterogenität die als normale, reguläre Gegebenheit gesehen wird, da Erhebungen zeigen, dass Heterogenität auch statistisch eine Realität ist!
    Es gibt keine Statistik die besser gefälscht ist, als die, die ich selbst gemacht habe, nicht wahr, „Ihr Gutmenschen und Linksextremisten“!!!

  11. Durch die Hintertür der Deutungshoheit der chauvinistischen 68-er eingeführte Verballhornung unserer Begriffe sind sie der Beleibigkeit ausgeliefert. Da wieder eine ein-ein-deutige Basis wieder herzustellen, hieße erst mal die Rechtschreibreform zu reformieren (integrare).

  12. Karl, ein widerlicher Sozi und Türkenfreund möchte gerne Zahlen haben:

    Karl 23 Minute in Bezug auf westacher

    Sag mal, was genau kapierst du nicht an der Forderung nach konkreten Zahlen???

    Du popelst dir negative Einzelfälle raus und erklärst sie zum Massenphänomen. Genau so funktionierte schon die Ra.ssenpropaganda des kleinen gescheiterten Postkartenmalers mitz der dämlichen Frisur und dem noch dämlicheren Bart..

    Die allermeisten Türken in D gehen weder zu Erdogan noch killen sie ihre Töchter wenn sie nen Deutschen treffen.

    Im Gegenteil die heiraten weit öfter einen Mann der nicht aus ihrer Heimat stammt, als deutsche Frauen.

    93% der deutschen Frauen heiraten 2010 in NRW einen deutschen Mann aber nur 42% der Türkinnen in Deutschland heirateten auch einen Türken. 55% der Türkinnen heirateten einen Deutschen.

    Es ist zwar vergeblich gegen stumpfe Vorurteile mit echten Fakten anzuargum,entieren, weil ihr euer eingebildetes Weltbild ja gar nicht mit der Realität abgleichen möchtet, aber was soll’s. Man kann euren Käse auch nicht einfach unwidersprochen stehen lassen.

    Kommentare und Empfehlungen erwünscht:

    http://www.merkur-online.de/aktuelles/politik/bayerns-innenminister-joachim-herrmann-doppelte-staatsbuergerschaft-ueberfluessig-zr-2766866.html

  13. Habe ich da etwa etwas falsch verstanden? Nach meiner Kenntnis steht Inklusion in keinem Zusammenhang mit Mohammedanern oder anderen Zivilisationsfernen. Es geht darum, daß Behinderten der freie und gleichberechtigte Zugang zu allgemeinen Schulen gewährt wird un dabei alle Hindernisse zu beseitigen sind.
    Ob dieses Konzept sinnvoll ist, wage ich ja zu bezweifeln. Es wäre auch sicher sinnvoll hierzu einen aufklärenden Artikel in PI zu verfassen. Aber man darf auch nicht Äpfel und Birnen verwechseln.

  14. Nehme ein „wieder“ zurück.

    @ Milli Gyros (24. Feb 15:49)

    Mit Assimilation ist das gemeint, was Wikipedia durch das verwirrende Schaubild darstellt, es aber im Text paraphrasiert.

  15. OT

    Ihr begeht alle Verbrechen gegen die Menschlichkeit :

    Sowohl Antisemitismus, als auch anti-islamische Aggressionen könne man nur als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ umschreiben.

    —-

    Damit ist wohl verbale Aggresion, sprich, Kritik gemeint, denn nichts anderes ist Islamophobie. Antisemitismus in gleichem Atemzug zu nennen und eine Verbindung zur Islamkritik herzustellen ist an Verharmlosung von Antisemitismus kaum noch zu unterbieten.

    —-

    Wer hat den Satz mit dicken, schwarzen Lettern gesagt?

    Richtig, Ergogan und ist ein Tagesordnungspunkt, bei dem heutigen Besuch von Frau Merkel in der Türkei.
    Da darf man gespannt sein, wie eingeschüchtert Frau Bundeskanzler nach Deutschland zurückkehrt.

    Türkei-Bes?uch: Angela Merkel erwarten Vorwürfe und Forderunge?n

    Siehe: Tagesordnungspunkt Islamophobie

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/02/469200/tuerkei-bes%e2%80%8buch-angela-merkel-erwarten-vorwuerfe-und-forderunge%e2%80%8bn/

  16. #17 MiamiDexter (24. Feb 2013 15:55)

    93% der deutschen Frauen heiraten 2010 in NRW einen deutschen Mann aber nur 42% der Türkinnen in Deutschland heirateten auch einen Türken. 55% der Türkinnen heirateten einen Deutschen.

    55% der Türkinnen heirateten allenfalls einen Pass-Deutschen (Türken), dann passts!

  17. Gleichberechtigung:
    Die Gesellschaft sorgt dafür, dass alle am Rennen teilnehmen können.

    Gleichberechtigung:
    Die Gesellschaft tut alles in ihrer Macht stehende, nützt alle Geldmittel zu dem Ziel, dass alle am Rennen teilnehmen können und zu gleicher Zeit durchs Ziel gehe.

    Merke: Gleichstellung, Inklusion, Politisch Korrektheit, „Antifaschismus“, „Antisexismus“ und „Antiimperialismus“ sind alles Unterabteilungen des Marxismus.

    Ziel des Marxismus ist die völlige Zersetzung und Zerstörung der bürgerlichen (=“faschistischen“) Gesellschaft.

    Wer das noch nicht gecheckt hat – der kann sich all die logischen Entwicklungen dieser Ideologie kaum erklären.

    Marxismus ist eben: „Frankfurter Schule“, Politische Korrektheit. Und VIELES ANDERE MEHR.

  18. Gleichberechtigung:
    Die Gesellschaft sorgt dafür, dass alle am Rennen teilnehmen können.

    GleichSTELLUNG:
    Die Gesellschaft tut alles in ihrer Macht stehende, nützt alle Geldmittel zu dem Ziel, dass alle am Rennen teilnehmen können und zu gleicher Zeit durchs Ziel gehe.

    Merke: Gleichstellung, Inklusion, Politisch Korrektheit, “Antifaschismus”, “Antisexismus” und “Antiimperialismus” sind alles Unterabteilungen des Marxismus.

    Ziel des Marxismus ist die völlige Zersetzung und Zerstörung der bürgerlichen (=”faschistischen”) Gesellschaft.

    Wer das noch nicht gecheckt hat – der kann sich all die logischen Entwicklungen dieser Ideologie kaum erklären.

    Marxismus ist eben: “Frankfurter Schule”, Politische Korrektheit. Und VIELES ANDERE MEHR.

  19. Ich finde das Problem liegt auch mit darin, dass tatsächlich gemachte Politik und das realistische Reflektieren von Gesellschaftlichen, einzelnen ehtnischen und religiösen Verhatlensweisen überhaupt nicht in Frage gestellt werden. Es wäre am naheliegendsten die Medien würden das machen, den die Politik hat ihr eigenes Ego, sie wird Fehler die z.B. gemacht wurden oder sehr fragwürdige Projekte die durchgezoge werden nicht hinterfragt, man würde sehr wahrscheinlich nicht wiedergewählt werden.

    Das große Problem aber an Modewörtern wie Inklusion ist doch, dass so etwas geschaffen wird mit den Begrifflichkeiten auch neue Bedeutungen entstehen deren vollständig die meisten Menschen so nicht wissen und die Probleme letztendlich nicht vom tatsächlichen her lösen sollen, sondern die Bedeutung dieser neuen, frischen Begriffe ein wirrer Mix sind, durch die man die historische wie auch aktuelle Politik rechtfertigen und das Volk anschummeln kann, alle Probleme werden dadurch schon gelöst werden! (Hoffe das wird gesendet) 🙂

  20. #9 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Das ist so nicht ganz korrekt.

    Bronze beinhaltet Cu und Sn.

    Der Schmelzpunkt von Bronze liegt bei ca. 1.000 Grad Celsius. Der von Zinn bei 232 °.

  21. #18 MiamiDexter (24. Feb 2013 15:55)

    93% der deutschen Frauen heiraten 2010 in NRW einen deutschen Mann aber nur 42% der Türkinnen in Deutschland heirateten auch einen Türken. 55% der Türkinnen heirateten einen Deutschen.

    Wo haben Sie das denn mit den 55% Türkinnen her, die einen „Deutschen“ (türkischer-Abstammung mit deutschem Pass oder was?) heiraten?

    Das sind natürlich nur Prozentzahlen die auch im richtigen Kontext bzw. Relation gesetzt werden müssen, sonst sind diese nichtsaussagend.

    Angeblich gibt es in NRW auch nur 5% Türken und irgendwie 90% Deutsche. Es ist von daher nicht ungewöhnlich das Deutsche eher Deutsche heiraten und Türken dann in einem höheren Maße eher Nicht-Türken. Bedingt das Angebot eben, dennoch könnte ich Ihnen anhand der zwei weiteren Prozentzahlen kombiniert mit „Ihren“ per Gleichung beweisen, das in Relation die türkische Gruppe wesentlich homogener heiratet als die Deutsche…

    Weiterhin ist bei einer Mischehe auch immer wichtig zu wissen, was diese dann als Ergebnis ist… „Ergebnis“ wären dann die Kinder und zu was die dann gehören.

  22. Und noch was:
    Vielleicht kennt der eine oder andere den nachstehenden Werbespot:

    http://www.youtube.com/watch?v=WC6XfDuLWpU

    Nun wirft der Spot bei mir folgende Fragen auf:

    Was haben die armen Regelkinder verbrochen, dass man sie nur tristes Einheitsgrau tragen lässt?

    Ist es um unsere Schulfinanzen wirklich schon so schlecht bestellt, dass es keine Orphschen Instrumente mehr gibt, und die „Inklusionskinder“ ihre Gehhilfen und Rechenschieber als Rythmusinstrumente zweckentfremden müssen?

    Wie ist das Mädchen im Rollstuhl auf die Bühne gelangt und unter welcher seltenen Störung leidet sie, dass sie nicht einfach mitsingen kann?

    Wo hat der offenbar gehörlose Junge die hohe Kunst des Lippenlesens erworben, mit der er den Liedtext in Gebärdensprache übersetzt?

    Und zu guter letzt:
    Wie oft kann ein Schulchor solch eine Sponti-Darbietung bringen, ohne auch den besten Gutmenschen in gäääähnende Langeweile zu versetzen?

    Merke:
    Die Inklusion ist dem A-Capella-Chor sein Tod!

  23. Den Begriff Inklusion hat die UNO für die Behindertenarbeit erfunden.Was soviel bedeutet, dass diese nicht mehr in besonderen Kindergärten, Schulen,Werkstätten und Heimen abgesondert werden, sondern dazugehören, teilhaben sollen. Deutschland hat dem zugestimmt. Ob sich das allerdings bewähren wird ist unter Fachleuten höchst umstritten. In den „besonderen“ Einrichtungen können diese sicher besser gefördert werden, sind aber dafür weniger integriert. Ich selbst halte es für bedenklich, dass wir uns dies von der UNO vorschreiben lassen!!! Wo bleibt da die nationale Suveränität?

  24. In der Technik und Medizin bedeutet „Inklusion“ oder Inclusion“ nichts Gutes. Ich wünsche niemanden Materialeinschlüsse minderer Materialen oder von Gasen (Inklusionen) in Bremsscheiben oder in Kolben und Zylindern. In der Gastronomie bedeutet „all inclusive“ essen (fressen) und trinken (saufen) so viel du willst, eingeschlossen bzw. inklusive. Die Leute die das am Ballermann in Anspruch nehmen, kennt wohl jeder, obwohl man damit in Hotels in sehr armen (verunreinigten) Ländern auch vernünftig umgehen kann. In der Medizin ist Inclusion (lat. includere) z. B. eine enecphalitis = Gehirnentzündung oder eine encephalitis lethargica = europäische Schlafkrankheit oder eine Zeckenencephalitis (!). Nennen wir Inklusion einfach Einschluss. Ein Einschluss ist nichts anderes als dass ein hochwertiger Körper in seinem Kerngefüge eine nicht erwünschte minderwertige Substanz oder einen minderwertigen Stoff enthält. Auch die oben gezeigten Skizzen aus Wikipedia sind nichts anderes als Einschlüsse, Ausschlüsse und Trennungen. So sollte man das auch bei lernschwachen Kindern in guten Schulen sehen oder bei dem Neusprech der geistig abdriftenden Soziologen und Pädagogen, die diesen Ausdruck seit etwa 1990 für neue Integrationsformen nutzen. Die Beherrschung von Fremdwörtern ist nicht jedermanns Sache, denn dazu musste man früher jahrelang Latein und Griechisch oder zumindest romanische Sprachen lernen. Insofern ist das Neusprech „Inklusion“ ein Schuss in den Ofen oder ein Eigentor der aufstrebenden Soziologen (Elite?)

  25. Inklusion ist für mich die Einbeziehung Deutschlands in den türkischen Herrschaftsbereich.
    Die Türkianisierung Deutschlands wird heute durch Mutti weiter vorangetrieben werden.

  26. Fällt das auch unter Inklusion?

    POL-F: 130224 – 182 Frankfurt-Dornbusch: Sexueller Missbrauch, Körperverletzung

    Frankfurt (ots) – Eine 14-jährige Frankfurterin benutzte am Samstag, den 23. Februar 2013, gegen 17.15 Uhr, die U-Bahn von der Haltestelle Hauptwache zur Haltestelle Dornbusch. Dort angekommen stieg sie aus und ging durch die B-Ebene. Hier wurde sie von einem bislang unbekannten Mann festgehalten, der versuchte, sie zu küssen. Des Weiteren berührte er die junge Frau fortwährend unsittlich und versuchte, ihr die Hose herunterzuziehen. Die Geschädigte wehrte sich nach Leibeskräften und konnte so verhindern, dass man ihr die Hose vollständig herunterzog. Erst als Passanten die Unterführung betraten, ließ der Täter von der 14-Jährigen ab und flüchtete in unbekannte Richtung. Die 14-Jährige wurde bei der Attacke leicht verletzt.
    Täterbeschreibung:
    35-45 Jahre alt und etwa 170 cm groß. Vermutlich Marokkaner oder Türke von normaler Gestalt, mit rundlichem Gesicht und Drei-Tage-Bart. Bekleidet mit einer schwarzen Winterjacke und einer schwarzen Wintermütze. Führte einen schwarzen Rucksack mit sich.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4970/2421804/pol-f-130224-182-frankfurt-dornbusch-sexueller-missbrauch-koerperverletzung

  27. Man kann es nicht oft genug sagen: Wir bekommen, was wir in unserer Mehrheit verdienen. Durch Taten oder Unterlassen.

    Es ist nicht besser. Aber auch nicht schlechter.

    Wer Marxismus-Anhängern die Plätze in der gesellschaftlichen Elite freiwillig, kampflos überlässt – der ist noch gut bedient, wenn er nicht demnächst im GULAG landet.

  28. #7 Schmied von Kochel (24. Feb 2013 15:29)

    Schöner Kommentar! Nicht umsonst hat Kierkegaard sein wohl wichtigstes (*) Werk
    „Entweder – Oder“ genannt. Zum Thema auch dieser schöne Satz von Kierkegaard:

    „Die wahre positive Freiheit hat in alle Ewigkeit das Böse außer sich … und sie wird nicht dadurch vollkommen, dass sie das Böse mehr und mehr aufnimmt, sondern dadurch, dass sie es mehr und mehr ausschließt; Ausschließen aber ist das gerade Gegenteil von Mediation.”

    Die Bedeutung von Diabolos kannte ich noch nicht. Sage ich doch immer: PI-Lesen bildet. 🙂

    (*) Ob das wirklich Kierkegaards Hauptwerk ist, könnte uns hier wohl nur Kierkegaard-Experte Eichsfelder sagen, von dem man aber lange nichts mehr gehört hat und um den ich mir ernsthaft Sorgen mache. Hoffe, er lebt noch.

  29. #3 Babieca (24. Feb 2013 15:18)

    Chapeau. Vor allem mit den netten Grafiken. Schöner Beitrag.

    …dass ein Haufen Grünkernbratlinge fressender, pseudointellektueller (Ex-)Langzeitstudenten so lange die Tatsachen verdrehen, die Wörter solange umdeuten, bis wir in Babylonischer Sprachverwirrung keinen klaren Gedanken mehr fassen, geschweige denn zu Ende denken können?

    Und das überfordert inzwischen selbst ihre Co-Pseudointellektuellen:

    Zunächst wurden die Begriffe „Integration“ und „Inklusion “ und deren Unterschiede aufgeklärt. Für die Teilnehmerin Martina Raschke war diese Erklärung eines der wichtigsten Argumente, die Fortbildung zu besuchen. „Ich hoffe, hier ein paar Tipps an die Hand zu bekommen, die mir helfen, besser auf die Kinder eingehen zu können.” Natürlich habe auch sie schon integrativ gearbeitet. „Aber genau das ist ja das Problem. Wir arbeiten alle integrativ. Aber wir sollen ja inkludieren. Wo ist denn da der Unterschied?“

    Koordinatorin Birte Gebhardt klärt auf.„Integration: Jemand darf am Unterricht teilnehmen, hat aber andere Bedingungen. Inklusion: Es gibt keine Unterschiede zwischen den Schülern und Kindern. Beziehungsweise es ist normal, verschieden zu sein.“

    Wenn die Frau diese beiden Begriffe nicht unterscheiden kann und dafür eine Fortbildung braucht, ist sie für den Job schlicht nicht tragbar. Punkt. So ein Beispiel zeigt doch die ganze Misere unserer linksgrünen Pseudointellektuell auf. Entweder man kann es, oder man lässt es sein.

  30. @ Moha-Mett (24. Feb 16:16)

    ——(Besserwisser-Modus:on)——
    Mit der Bronze verhält es sich wie mit dem Me-Mett. Es gibt Schweine-, Rinder-, Pferde-, Hammel-, Puten-, -, -, -Mett, Schabefleisch versus Halb-und-Halb und was weiß ich denn noch für Verwurstungen.

    Kupfer wird je nach Zielführung mit einer unübersichtlichen Scharr von verschiedenen Komplementärmetallen legiert, wobei sich der Schmelzpunkt (auch) durch die veränderte Metallgitterstruktur(mein Lieblinswort nach OSB) bestimmbar ist.

    Ähnliche Betrachtungen kann auch beim Löten von Buntmetall Anwendung finden. Siehe z.B. Dachrinne oder Wasserleitung anfertigen: früher Hartlöten – heute weich = dadurch paradoxerweise haltbarer.
    ——(Besserwisser-Modus:off)—— 😉

  31. #31 Puseratze (24. Feb 2013 16:31)

    Wenn der Türke oder Marokkaner fertig geworden wäre, wäre es wohl ein Inklusion gewesen = minderwertiger Erguss in einem höherwertigen Körper. Danke für das Beispiel!

  32. Nein, es ist schon richtig, Inklusion bedeutet das bestimmte Kinder die aufgrund körperlicher oder geistiger Behinderung nicht integrierbar sind wärend den Unterrichtstunden mit dabei sind jedoch von einem zusätzlichen Betreuer neben dem eigentlichen Lehrer gefördert werden, somit in der Klasse eine Kleingruppe bilden, um die sich der zusätzliche Betreuer besonders kümmert. Das ist genau das was Inklusion meint, somit mit der Wikipedia-Abbildung für Integration übereinstimmt. Wikipedia liegt an dieser Stelle also (mal wieder) falsch.

    Im übrigen ist der Ansatz gut gemeint, kann jedoch an den real in Deutschland existierenden Schulen aus einer Reihe von Gründen nicht funktionieren. Ausreichend Zusatzbetreuer bereitzustellen kann sich eine Schule gar nicht leisten, sodass man sich diese spart und die behinderten Kinder so mit rein wirft, die Klassen sind ohnehin schon oft zu groß und die Lehrer durch die Vielzahl von Migraten an der Grenze ihrer Belastbarkeit und darüber hinaus.

  33. „Die Schöpfungsgeschichte beschreibt, wie Gott aus einem Chaos durch Trennungen etwas gestaltet. Ohne diese Trennungen sind fortführende Entwicklungen gar nicht denkbar.

    Als Unterscheidungen entstehen mit ihnen Ordnungen, die Rahmen und Grenzen für eine darin enthaltene und definierbare Sache ergeben. Innerhalb dieser Rahmen und Grenzen wird weiteres Schaffen möglich“ (Antia Eckstaedt, Nationalsozialismus in der ‚zweiten Generation‘, Psychoanalyse von Hörigkeitsverhältnissen).

    @ #35 Biloxi
    >Hoffe, er lebt noch

    Ewich, mein Guter! 🙂

  34. OT

    Politik Armutszuwanderung aus Rumänien
    So. 24.02.2013, 16:33 h, BILD Zeitung

    Nürnberg – Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, sieht in Deutschland einen drastischen Anstieg an Armutszuwanderung aus Rumänien und Bulgarien. Die prozentuale Veränderung sei dramatisch: „100 Prozent in den vergangenen Monaten”, sagte er „Welt am Sonntag”. Laut Weise sind die absoluten Zahlen noch klein. „Es handelt sich um 6.000 bis 7.000 Fälle.” Dennoch fördere das Phänomen Vorbehalte gegen Zuwanderung. Wenn ab 2014 die Arbeitnehmerfreizügigkeit auch für die Bürger Bulgariens und Rumäniens gilt, rechnet die BA laut Weise mit 120 000 bis 180 000 Menschen, die binnen eines Jahres nach Deutschland kommen.

  35. #12 waldorf stadler

    alles inklusive = all inklusive !!

    wie geil ist das denn !

    wie im Türkei Urlaub, mit alles !

  36. Claudia Roth ist mit Inklusion jedenfalls niemals zu befriedigen. Diese kinderlose, berufslose ehemalige TON STEINE SCHERBEN Managerin will lieber die totale Zerstörung alles Deutschen. Namhafte Historiker werden später deswegen von einem Grünen Gestaltungsterror berichten, der sich noch dazu gegen das eigene Volk richtete.

    Zitat:

    “Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.”

    Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen, Wunschvision zum Tag der Deutschen Einheit, Artikel in der Welt am Sonntag vom 6.Februar 2005.

  37. OT
    Messer-Mehmet hat sein Messer zu Hause vergessen, macht nichts, der Schlagstock tuts auch:

    “ POL-HH: 130224-2. Festnahme nach gefährlicher Körperverletzung

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 23.02.2013, 07:50 Uhr

    Tatort: Hamburg-Harburg, Wilstorfer Straße

    Beamte des Polizeikommissariates 46 haben einen 27-jährigen Türken wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung vorläufig festgenommen. Kriminalbeamte des Dauerdienstes führten den Tatverdächtigen dem Untersuchungsgefängnis zu.

    Der 27-Jährige war in einem Lokal in der Wilstorfer Straße mit einem 39-jährigen Hamburger in einen verbalen Streit geraten, der sich dann vor das Lokal verlagerte. Dort soll nach Zeugenangaben der Beschuldigte den Hamburger angegriffen und dabei mit einem Schlagstock schwer im Gesicht verletzt haben. Das Opfer wurde mit zahlreichen Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, konnte es jedoch nach ambulanter Behandlung bereits wieder verlassen.

    Alarmierte Polizeibeamte des PK 46 trafen den mit blutverschmierten Händen 27-Jährigen noch in Tatortnähe an und nahmen ihn vorläufig fest. Das mutmaßliche Tatwerkzeug, einen Teleskopschlagstock, stellten die Beamten sicher.

    Der Tatverdächtige machte vor den Kriminalbeamten des Dauerdienstes (ZD 61) keine Angaben zur Sache und wurde der Haftabteilung des Untersuchungsgefängnisses zugeführt.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2421758/pol-hh-130224-2-festnahme-nach-gefaehrlicher-koerperverletzung

  38. #38 exKomapatient

    Stimme zu, aber warum dann „Besserwisser-Modus“?

    Ich erkenne keinen Widerspruch zu meiner kurzen Randnotiz zum Thema „Schmelzpunkt von Zinn“. ^^

  39. Anscheinend dürfen wir hier in Deutschland nicht mehr selbst entscheiden, wie die Kinder unterrichtet werden, sondern müssen uns das von der UNO vorschreiben lassen.Da ist es auf einmal diskriminierend, wenn Kinder mit Behinderungen oder sozialen Auffälligkeiten in Sonderschulen unterrichtet werden. Die Ausbildung zum Sonderschulpädagogen ist sehr anspruchsvoll und nicht für jeden geeignet, der Lehrer werden will. Die Ausstattung der Sonderschulen ist auch z.B. auf Rollstuhlfahrer oder Sehbehinderte zugeschnitten. All das soll jetzt abgeschafft werden im Rahmen der Gleichmacherei. Wenn das so weitergeht, gibt es bald nur noch die Einheitsschule.

  40. OT

    Davon dürfte man in unseren Medien nichts erfahren, ist doch alles so schön friedlich dort :

    Kosovo: gewaltige Explosion in der Niederlassung der serbischen Rentenversicherung

    http://german.ruvr.ru/2013_02_24/Kosovo-gewaltige-Explosion-in-der-Niederlassung-der-serbischen-Rentenversicherung/

    Bereits am 04.02.2013

    Erneut (!!) starke Explosion in Nord-Mitrovica

    http://derstandard.at/1358305549438/Erneut-starke-Explosion-in-Nord-Mitrovica

    Eine aktuelle Analyse zum Kosovo vom 28.01.13
    im Standard:

    Kosovo: Radikaler Islam als „tickende Bombe“

    http://derstandard.at/1358304927258/Radikaler-Islam-als-tickende-Bombe-im-Kosovo

  41. #50 poeton (24. Feb 2013 17:48)

    Claudia Roth ist mit Inklusion jedenfalls niemals zu befriedigen.
    ————-
    Man muss sich schon wundern, dass diese schlüpfrige Bemerkung durch die Moderation geschlüpft ist 😉

  42. #19 Wutmensch (24. Feb 2013 15:56)

    Ob dieses Konzept sinnvoll ist, wage ich ja zu bezweifeln. Es wäre auch sicher sinnvoll hierzu einen aufklärenden Artikel in PI zu verfassen.

    Hatte ich vor einiger Zeit schon gemacht:

    http://www.pi-news.net/2011/02/neuester-erfolg-im-kampf-gegen-lernwillige/

    Auch dieser Artikel greift das Thema auf:

    http://www.pi-news.net/2012/09/kapitulation-im-klassenzimmer/

    Und um diesen Irrsinn zu stoppen, gäbe es nur eine vernünftige Lösung:

    Raus mit CDUCSUSPDFDPGrüneLinke aus den Kultusministerien – also raus aus jeglicher Regierungsverantwortung.

    Und was passiert? Niedersachsen 2013 installiert erst mal eine Rotgrüne Regierung.

    Wir können schon mal das Licht ausmachen.

  43. Mal alle Häme beiseite: Gerade Kindern, die weder für Herkunft noch Behinderung etwas können und auf eine Umgebung angewiesen sind, die ihrem jeweiligen Potential entsprechend angemessene Entwicklungschancen bietet, will man am allerwenigsten Unrecht tun. Umso schändlicher ist es, so eine ideologische und pseudowissenschaftliche Spielwiese auf ihrem Rücken sich austoben zu lassen. Man kriegt nun mal kein „square peg in a round hole“, auch wenn man sich noch so sehr über die vermeintliche Ungerechtigkeit aufregt, daß es nicht paßt. In meinen Augen gehört diesen Heinis allesamt der Umgang mit Kindern verboten, auf Lebenszeit.

  44. #19 Wutmensch (24. Feb 2013 15:56)

    Ein Schulleiter hat mich vor Kurzem darüber aufgeklärt. Und auch sein Leid geklagt, da nahezu sämtliche (auch materiellen) Bedingungen nicht gegeben sind, um diese UN-Vorgabe in die Praxis umsetzen zu können.
    Nach seinen Erläuterungen hat Inklusion nichts mit der religiösen Ausrichtung oder der Nationalität der SchülerInnen zu tun.
    Es geht dabei um die vollständige, Barriere freie, Aufnahme von körperlich und geistig Behinderter in den normalen Schulunterricht.

  45. #57 Werner655 (24. Feb 2013 18:13)

    UN-Vorgabe? Neben die EU-Kraten, geben nun auch die UNnationen in D etwas vor?

  46. Korrektur:

    #57 Werner655 (24. Feb 2013 18:13)

    UN-Vorgabe? Geben neben den EU-Kraten nun auch die UN-Nationen in D etwas vor?

  47. @ Moha-Mett (24. Feb 17:56)

    Der Modus war doch zunächst mal ironisch gemeint.
    Natürlich sind die Schmelzpunkte der Reinmetalle korrekt! Ich wollte über den „Mett-Einwurf“ 😉 auf die Verschiebung des Schmelzpunktes hinweisen und die Problematik anführen, wenn man die Mengen vermischt. Als Widerspruch sehe ich das nicht, mehr als Ergänzung.
    Kupfer wird ja auch mit Blei oder Phosphor und vielen anderen Stoffen vermischt, je nach gewünschter Eigenschaft, auch mit Zink oder Zinn.
    Das Mett war eine weitere plakative Verdeutlichung zur gesellschaftskritischen Betrachtung der „Inklusion“.
    Mettwurst ist mMn ein hevoragender Vergleich (von mehreren) unserer Gesellschaft: Im Gang vorm Kühlregal sieht man nur die Wurst. Je näher man die Lupe heranführt, umso mehr zeichnet sich die Inklusion(sic) ab. Zum Schluß muß man sich entscheiden: Fett oder Eiweis. 😆
    Über die begriffliche Vergewaltigung durch die chauvinistischen 68-er wendet sich die Integration über die Diversität zur Inklusion® wie die Dotierung zur Entität.

  48. #64 Hildesheimer (24. Feb 2013 18:48)

    Bevor die WELT den Kommentarbereich dicht macht, hier ein Kommentar, der geischert werden sollte:

    Nun, nach einem Jahr staatlicher Türken- resp. Ausländerkindergarten, in dem meine super kleinen Kinder gehauen, bestohlen, beschimpft wurden, in dem zu allem Überfluss noch eine bekopftuchte „Erzieherin“ auftauchte, in dem es während der BSE Krise gar kein Fleisch mehr angeboten wurde, da die Moslems ja kein Schwein essen, und in dem meine Kinder Worte wie „F*tze“, F*cken“, A*schf*cker“ kennenlernten, zog ich die Notbremse und haute ab. Bin ich irre und stelle meine Kinder den Multikultipropagandisten zum Fraß vor??? ich würde jedem raten, sich die Schule seiner Kinder auf Ausländeranteil anzugucken, alles andere kann man regeln. 90% Ausländeranteil sind die beste Voraussetzung für das Kind, ein Schulversager zu werden. Dieses Land wird mit Pauken und Trompeten untergehen.

  49. #61 Thobry (24. Feb 2013 18:34)

    Mehrheit der Deutschen gegen EU-Beitritt der Türkei…

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article113858833/Mehrheit-der-Deutschen-gegen-EU-Beitritt-der-Tuerkei.html

    nur 60% ? das würde ja bedeuten, dass fast jeder Zweite DAFÜR ist… das können die ihrem Frisör erzählen!

    Ich keine KEINEN der dafür wäre! darunter übrigens auch ein (arbeitender & steuerzahlender) Türke der nur mit dem Kopf schüttelt und natürlich auch keinen Bock hat auf den Import von weiteren Dipl. Ziegenhirten.

    Selbst hartgesottene gute_Menschen™ sind darunter, die sagen, dass müsse jetzt aber nicht sein…

  50. Die Volksverarschung gelangt so langsam an die Grenze des machbaren:

    Integration – Inklusion – Explosion

    hoffentlich,denn irgendwann ist schluss!!!

  51. #65 Eurabier:

    Ich freue mich schon auf 2014, wenn zigtausende „Bulgaren“ und „Rumänen“ unter Steinbrück oder Merkel (anderes erscheint mir unmöglich) in die deutschen Sozialsysteme einwandern. Wenn dann noch die Türkei in die EU aufgenommen wird, kann niemand mehr den Problemen in den Großstädten mehr aus dem Weg gehen, der nicht über ein so hohes Jahreseinkommen verfügt, dass er in gated communities leben kann. Spätestens Ende 2014 kommt dann der Durchbruch von Pro Deutschland, Pro NRW und der FREIHEIT.

  52. #48 Made in Germany West (24. Feb 2013 17:41)

    Politik Armutszuwanderung aus Rumänien
    So. 24.02.2013, 16:33 h, BILD Zeitung

    Nürnberg – Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, sieht in Deutschland einen drastischen Anstieg an Armutszuwanderung aus Rumänien und Bulgarien. Die prozentuale Veränderung sei dramatisch: „100 Prozent in den vergangenen Monaten”, sagte er „Welt am Sonntag”. Laut Weise sind die absoluten Zahlen noch klein. „Es handelt sich um 6.000 bis 7.000 Fälle.” Dennoch fördere das Phänomen Vorbehalte gegen Zuwanderung. Wenn ab 2014 die Arbeitnehmerfreizügigkeit auch für die Bürger Bulgariens und Rumäniens gilt, rechnet die BA laut Weise mit 120 000 bis 180 000 Menschen, die binnen eines Jahres nach Deutschland kommen.

    ich erlaube mir noch den Link nachzureichen:

    http://www.bild.de/newsticker-meldungen/home/24-16-weise-armutsmigration-29253240.bild.html

    …und bei den Schönrechnern von der Arbeitsbehörde sollte man mind. den Faktor 2 ansetzen, also gehen wir mal eher von zusätzlichen 300- 400.000 H4-Fachkräften™ (nur aus Rumänien/Bulgarien, versteht sich) pro Jahr aus!

  53. 68 Hildesheimer (24. Feb 2013 19:12)
    #65 Eurabier:
    Spätestens Ende 2014 kommt dann der Durchbruch von Pro Deutschland, Pro NRW und der FREIHEIT.

    ——–

    Tja ,aber mal ehrlich ,was können die dann noch ausrichten???—nixxx!!!

    Einwanderung kann wie das Salz für die Suppe sein (kann),wenn sie abgewogen ist,bei zu viel, ist alles versalzen und verdorben und Sie können die Brühe nur noch wegschütten.

  54. #66 unrein: So hoffnungsvoll ? Wenn ich mir durchlese, was SPD und GRÜNE gerade im Koalitionsvertrag für mein geliebtes Niedersachsen aushecken… kann ich nur sagen Gnade uns Gott, hoffentlich knallt es bald so richtig!
    Diese stille, verzweifelte Wut treibt mich jeden Samstag unter der Gefahr des Karriere-Zusammenbruchs fürs sammeln von Unterstützungsunterschriften für den Wahlantritt von Pro Deutschland auf die Straße. Solange ich hier bei PI aber sehe, dass ich nicht alleine mit diesen Sorgen bin, halte ich aber durch.

  55. #68 Hildesheimer (24. Feb 2013 19:12)

    Interessant werden auch die Verteilungskämpfe zwischen orientalischen Altmigranten und ziganen Neumigranten!

  56. #72 Eurabier (24. Feb 2013 19:22)

    #68 Hildesheimer (24. Feb 2013 19:12)

    Interessant werden auch die Verteilungskämpfe zwischen orientalischen Altmigranten und ziganen Neumigranten!
    ———-

    Die Verteilungskämpfe beginnen da ,wo am meisten zu holen ist und wo die geringste Gegenwehr zu erwarten ist und da sieht es für uns nicht gerade gut aus!

  57. #59 Werner655 (24. Feb 2013 18:13)

    Es geht dabei um die vollständige, Barriere freie, Aufnahme von körperlich und geistig Behinderter in den normalen Schulunterricht.

    Von wegen!
    Ich kenne den Lehrer einer solchen „Inklusionsklasse“.

    NICHT EIN geistig oder körperlich behindertes Kind ist da drin – aber 4 HEFTIG Verhaltensauffällige.
    Warum?
    Weil: verhaltensauffällig – nicht normal – ‚anders bildbar‘ (=behindert).

    Und da kann ich nur sagen: liebe Eltern der Restschüler, danke für die Zurverfügungstellung von Experimentiermasse.

    Und wie bei einem chemischen Experiment gilt dann wohl: geht der Ansatz schief – wegschütten und nochmal neu anfangen.
    Oder wie?

    Auf der Waldorfschule wär das nicht passiert 🙂

  58. #15 Milli Gyros

    Diese Kinder sollen dann wohl inkludiert werden, d.h. gleichgestellt werden, und es entsteht eine neue Rasse: die Inkludierten oder wie oder was?

    Genau das ist das unausgesprochene Ziel von Linken, Halblinken und Grünen: Einen neuen Menschen zu erschaffen.

    Es wird lang und breit, rauf und runter immer wieder über die Rassenpolitik der Nazis berichtet – aber der Versuch der Kommunisten, ausgehend von der Sowjetunion, einen neuen sozialistischen Menschen zu formen, wird strenges Stillschweigen bewahrt. Man muss ja seine Feindbilder bewahren, sie sind das Kostbarste auf der Welt!

  59. @ #69 unrein

    …und bei den Schönrechnern von der Arbeitsbehörde sollte man mind. den Faktor 2 ansetzen, also gehen wir mal eher von zusätzlichen 300- 400.000 H4-Fachkräften™ (nur aus Rumänien/Bulgarien, versteht sich) pro Jahr aus!

    Heute habe ich zufällig gehört, wie eine Mitfahrerin den Busfahrer fragte: „Sind Sie aus Bulgarien? Mein Mann kommt auch von da.“ – Die Belegschaft der Busbetriebe bei uns ist – seit den letzten Streiks und Lohnerhöhungen – zu inzwischen über 50% balkanisiert und türkisiert worden.

    Bei meinen Gängen gestern und heute durch unsere Stadt weit im Süden sind mir von hundert gefühlt mindestens fünfzig Leute vom Balkan, der Türkei und aus allen möglichen arabischen Ländern entgegen gekommen. Beim Arbeiten begegnen mir diese Leute alle fast nie. Wo sind die tagsüber?

  60. @ #79 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Das IvI versteht sich als als selbstorganisierter Raum, welcher Menschen unabhängig ihres Geschlechts, ihrer Herkunft,ihres Alters oder Sexualität die Möglichkeit gibt, sich so frei wie möglich von gesellschaftlichen Zwängen selbstbestimmt zu bewegen.

    Jetzt zitiere ich mich ausnahmsweise selber:

    Die Geschichte sortiert hier lebensunfähige und deshalb zur Fortpflanzung nicht präferierte Exemplare aus. In die Lücke stoßen die erstbesten, die grade in der Nähe sind – heutzutage auch bei 5.000 Kilometern Nähe kein Problem.

    Ach, ihr Guten und Schlauen – eure gehätschelten Lieblinge werden euch abstechen und mit einem Fußtritt von den Fleischtrögen vertreiben.

  61. Die Manipulation der Volkssprache ist eine Taktik der relativistischen “politischen Korrektheit”. Mit verharmlosenden und umgedeuteten Begriffen wie “Migration”, “Integration” oder “Inklusion” sollen die Menschen manipuliert werden. Niemand gibt natürlich zu, dass er gar nicht versteht, was damit gemeint ist. Es hört ist ja auch (schein-)wissenschaftlich gut an. Mit Hilfe der linken Presse, allerlei auf unsere Kosten alimentierten “Experten” und dem Dauerbetroffenheitsgesülze von RotGünInnen ist dieser Quatsch dann plötzlich da und keiner weiß mehr so recht, wie es dazu kam. Ich verwende solche Kunstbegriffe wie “Inkulision” grundsätzlich nicht. Reden wir doch einfach so, wie es die (deutschen) Menschen auf der Straße tun.
    Anpassung aber ist Selbstaufgabe!!!

Comments are closed.