Einen Tag vor dem Ende seines Pontifikats verabschiedet sich Benedikt XVI. heute Vormittag auf dem Petersplatz von den Gläubigen. Zu Beginn ist der Papst mit dem Papamobil durch die Menge gefahren und sprach anschließend zu den Gläubigen. Der Dokumentationskanal Phoenix überträgt den letzten Auftritt von Papst Benedikt LIVE – hier klicken!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

32 KOMMENTARE

  1. Danke diesem großen Papst.
    Diesem Mann der als Mozart der Theologie gilt.
    Diesem unfassbar fleißigen und demütigen Diener, den viele als den klügsten Menschen seit Thomas von Aquin bezeichnen.

    Heiliger Vater, vielen Dank für das riesige Erbe.

    Bleiben Sie von Gott behütet!

  2. Welch ein Tag!

    Ich höre die Kruzifixe rotieren und die leuchtenden Augen der Gläubigen werden feucht.

  3. Ich bin sooo traurig! Ich schrieb ihm noch schnell eine Grußkarte(Brief) vor ca. 2 Wochen und natürlich zum Geburtstag am 16. April nochmal und weiterhin zu Weihnachten, ggf. Ostern, 75Cent Briefmarke von Deutschland nach Italien:

    Sua Santita Benedetto XVI
    00120 Città del Vaticano
    Italia

    Dankbrief kam immer über die Nuntiatur Berlin. Wer wird nun antworten???

    „“(gloria.tv/ KNA) Nach seinem Rücktritt vom Papstamt trägt Benedikt XVI. den Titel «emeritierter Papst» (Papa emerito) oder «emeritierter römischer Pontifex» (Romano Pontefice emerito).

    +++Die Anrede lautet weiterhin «Seine Heiligkeit(Sua Santita…) Benedikt XVI.», teilte Vatikansprecher Federico Lombardi am Dienstag vor Journalisten mit.

    Benedikt XVI. werde nach seinem Amtsverzicht weiter die einfache weiße Soutane tragen, sagte Lombardi. Dazu wolle er die braunen Schuhe anziehen, die ihm lokale Handwerker im vergangenen Jahr bei seinem Besuch im mexikansischen Leon geschenkt hatten…““
    Sein Fischerring wird zerstört.

    „“Kein Schutz durch die Schweizergarde mehr

    …Auch weitere Details des Amtsrücktritts und der darauf folgenden „Sedisvakanz“ wurden mittlerweile geregelt. Ab Donnerstag um 20.00 Uhr wird die Schweizergarde das Portal des Papstpalastes von Castel Gandolfo schließen und dann ihre Wache abziehen, so Lombardi weiter.

    Denn mit dem Amtsverzicht des Papstes entfalle für ihn auch der Schutz durch das päpstliche Wachcorps…““
    http://kath.net/detail.php?id=40294

    +++

    BAYERN IN CASTEL GANDOLFO: PP BENE zum 85. GEBURTSTAG 2012

    DER ENGEL DES HERRN
    http://www.youtube.com/watch?v=H7NtGUw9bEc

  4. #3 Erni Schroeter (27. Feb 2013 11:09)

    Welch ein Tag!

    Ich höre die Kruzifixe rotieren und die leuchtenden Augen der Gläubigen werden feucht.
    ———————-
    Und ich sehe den Halbmond rotieren und die frenetische Freude in den franatisch flackernden Augen der Mohammedaner!

  5. .. #2 crohde01 (27. Feb 2013 11:00)
    Weltweit beliebt, nur im neuheidnisch-ökosozial vergötzten Deutschland verachtet – danke, Papst Benedikt XVI….“–

    wie wahr. — Die N-TV Moderatorin erklärte , dass der Papst jetzt sympathisch sei — früher also nicht. – Blöde deutsche Medien.–

  6. @ #4 WutbuergerBerlin (27. Feb 2013 11:22)

    Schreiben Sie keinen Quatsch!

    Georg Erzbischof Gänswein wird noch einen beachtenswerten Weg vor sich haben. Er könnte in 15 Jahren unser nächster deutsche Papst werden!

    Schon alleine auf seine wichtigen brillanten schriftlichen Werke bezogen, wird Papa Bene nie ein Übergangspapst gewesen sein. Ich vermute mal, daß Sie kein einziges seiner Bücher lasen. Sie plappern nur den linken Mainstreammedien nach.

  7. ntv behauptet nur 50000 auf dem Petersplatz,
    vor einer Stunde meldete die Ital. Polizei 100000 Gläubige.

    +++

    Papst-Rücktritt – 27.02.2013
    Papst-Golf wird wieder bei Ebay versteigert

    Rechtzeitig zum Amtsverzicht von Papst Benedikt XVI. wird auch sein alter VW Golf wieder bei Ebay versteigert. Das amerikanische Internet-Casino „GoldenPalace.com“ gab ihn jetzt im britischen Ableger des Internet-Auktionshauses erneut zur Versteigerung für einen guten Zweck frei. katholisch.de

    Kriminalität – 27.02.2013
    Mögliche Opferstockdiebe geschnappt

    Die Polizei hat im unterfränkischen Großheubach drei mutmaßliche Opferstockdiebe gefasst. Der Tipp auf die Rumänen im Alter zwischen 32 und 43 Jahren kam von einem Besucher der Kirche im Franziskanerkloster Engelberg, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. katholisch.de

  8. Noch mal der ausgezeichnete Artikel von Klaus Kelle 💡

    Nach Papst-Rückzug: Feuer frei aus allen Rohren

    „Johlen im Fernsehstudio, widerwärtiger Spott in Internetforen und Netzwerken, bisweilen blanker Hass – die katholische Kirche und der aus Deutschland stammende Papst erleben in diesen Tagen eine Form der Ablehnung, die jedes Maß verloren hat.
    Häme und Aggression in Teilen der Öffentlichkeit und der veröffentlichten Meinung kritisierte jüngst der Kölner Kardinal Meisner. Wer das für überzogen hält, sollte sich die Reaktionen auf den angekündigten Rücktritt von Papst Benedikt anschauen. Vorweg: Niemand muss katholisch oder überhaupt Christ sein, niemand muss an Gott glauben, und niemand muss überhaupt einen Papst mögen.
    Doch die Reaktionen eines Teils der deutschen Öffentlichkeit lassen mich am Verstand mancher Zeitgenossen zweifeln. In Online-Foren und sozialen Netzwerken wie Facebook und insbesondere Twitter schüren Kirchenfeinde, anders kann ich es nicht nennen, den Hass. „Der Papst hat seinen Freund geheiratet und musste zurücktreten“ könnte man vielleicht noch unter Satire verbuchen. Aber Beiträge wie „keine Knaben mehr zum Missbrauchen da?“ oder „Keine Aufopferung bis zum letzten Atemzug? Hat wohl bei der HJ nicht aufgepasst“ überschreiten jede Grenze zulässiger Kritik in einer zivilisierten Gesellschaft. Diese Form der Menschenverachtung findet kaum Widerspruch – in Medien schon gar nicht…“ (Weiterlesen)

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/kolumnen/politischinkorrekt/nach-papst-rueckzug-feuer-frei-aus-allen-rohren-1.3196645

  9. Link zu Phoenix und den kommentierenden Qualitätsjournalisten:

    „Seine Unfähigkeit zuzuhören, aber gut, das war seine Art zu regieren“.

    Sorry, aber dieses saudumme, linke, falsche und verlogene antiklerikales Geblubber der deutschen GEZ-Journalisten werde ich mir nicht weiter anhören. Klick und aus.

  10. #8 schmibrn (27. Feb 2013 11:57)

    Papa Bene ist doch geradezu berühmt, ein besonders guter Zuhörer zu sein.

  11. #3 Erni Schroeter

    Erni komm, geh spielen !
    Haben die „Humanist_innen“ von indyMedia noch geschloSSen, oder hast du lange Weile ?

    ….geh Mütze Glatze !

  12. Der Mann ist ein geistiges und geistliches Genie!!! Ich habe mir gerade die Übertragung angesehen. Man musste nur in die Gesichter der Menschen schauen. Alle waren heiter und lachten. Das war magisch. Nein falsch: Gott war bei der Audienz.

  13. „Tue es Petrus“ – sagte Jesus zu Josef Ratzinger bei seiner Wahl zum Papst am 19. April 2005. All die Jahre seines Dienstes war Benedikt XVI wirklich ein Felsen und ein fleißiger Arbeiter im Weinberg des Herrn.

    Ich bin traurig, dass dieser Dienst nun zu Ende geht.

    Redde mihi laetitiam salutaris tui
    et spiritu principali confirma me.

  14. @ #13 Schweinsbraten

    Eben. Kein Lüge ist diesen Qualitätsjournalisten vor allem aus dem deutschsprachigen Raum zu hinterfotzig.
    Es wird heute und morgen in den Medien weitere Halbwahrheiten und typische 68er Linkengülle der Medien sowie deren „Experten“ regnen.

    Oder wie dieser unvergessliche Papst über die Medien sagte:

    „Kultur der Lüge, die sich als Wahrheit und Information präsentiert“. Dabei zählten „nur das Gefühl und der Geist der Verleumdung und der Zerstörung“. Dabei beklagte Papst Benedikt XVI. insbesondere eine „Kultur des Bösen“.

    Auch hier hat er wie kein anderer die Situation wie kein anderer erfasst. Wie immer messerscharf analysiert und unvergelichlich treffend zusammengefasst.

  15. Danke Papst Benedikt XVI. Christen in aller Welt beten für den größten Kirchenlehrer seit Thomas von Aquin.

  16. Danke Papst Benedikt XVI!
    Danke für diese geistige Tiefe und für das näherbringen der Fülle der Theologie!

  17. Habe mich mal durch einige Sender gezappt – überall diese unterschwellig lauernde Feindseligkeit, bei jedem Stichwort schnappbereit wie die Krokodile.

    Unwillkürlich fühlt man sich an den von Ablehnung bis zum blanken Hass begleiteten Deutschland-Besuch Benedikts erinnert.
    Mit seinem 2005 noch als Kardinal Ratzinger verfassten Buch „Werte in Zeiten des Umbruchs“ handelt sich um keines seiner religiösen Werke, sondern es wendet sich rein rational an den Verstand. Ratzingers Gedankengänge sind einfach, klar und von logisch zwingender Stringenz. Trotzdem ist es keine einfache Kost und lässt letztlich nur die Wahl zu, sich entweder demütig der Logik zu unterordnen oder das Buch in Bausch und Bogen ohne auch nur ein Gegenargument zu verdammen.
    Noch lange bevor als Gottesersatz Gender Mainstreaming „zum Leitprinzip und zu Querschnittsaufgabe in Politik und Gesetzgebung“ erhoben wurde, erkannte Ratzinger die Sprengkraft des alles gleichmachenden Relativismus, mit dessen Hilfe die Wandlung zu einer wehr- und orientierungslosen Gesellschaft, in der es keine Unterschiede mehr gibt, vollzogen werden soll. Allein schon deswegen wurde er gehasst.
    Allerdings dürften von Beneditkts „Kritikern“ 99 Prozent wohl nicht einmal den Buchumschlag kennen.
    Wir werden nun diesen bescheidenen und stillen Mann, der nicht nur als Papst, sondern auch als großer Geist in die Weltgeschichte eingehen wird, nicht mehr oft sehen.

    Dass aber sein Wirken weiter getragen wird, zeigte sich heute in den strahlenden und großteils jugendlichen Gesichtern heute am Petersplatz. Es war erhebend! DANKE Benedikt und schenke uns noch viel Weisheit! Zeit hast Du jetzt ja. Die Krokodile werden sich nach einer kurzen Pause der Lobhudelei und Überschwänglichkeit in den Wadl’n Deines Nachfolgers verbeißen.

  18. #23 hoppla:

    Habe mich mal durch einige Sender gezappt – überall diese unterschwellig lauernde Feindseligkeit, bei jedem Stichwort schnappbereit wie die Krokodile.

    Da sind Sie aber nicht beim Bayerischen Fernsehen vorbeigekommen. Da war man ohnehin besser bedient als bei Phoenix: weniger Gequatsche und außer dem Logo kein sonstiges Gedöns auf dem Bildschirm.

  19. #24 Heta

    Ja, habe ich erst zum Schluss mitbekommen. Beim BR war Peter Seewald Mit-Kommentator. Phoenix ging sogar eigentlich noch einigermaßen. Unerträglich war das ORF mit seinen fast schon bösartigen Dazwischenlaberern und das ZDF mit eimem Moderator, der bei einem Fußballspiel ob seiner Ahnungslosigkeit wohl seinen letzten Auftritt gehabt haben dürfte.

  20. #26 VERQWER

    Betr.: Kondome

    Oh Gott!
    Mit zunehmender religiöser Analphabetisierung wird auch das rationale Denken dieser Gesellschaft immer mehr gen Nullpunkt laufen.

  21. #26 VERQWER

    Na klar, fast alle Afrikaner sind ja bekanntermaßen kirchentreue Katholiken und wenn der Papst sagt „Kondom geht nicht!“, hält sich auch die winzigkleine, über 80-prozentige Minderheit von Moslems, Animisten und anderen Religionen in Afrika ohne Widerspruch an das Machtwort aus Rom. (Ironie off)

    Wo der Papst recht hat, dort hat er recht:
    Gerade das Beispiel Uganda hat gezeigt, dass allein mit Kondomen der Seuche nicht beizukommen ist, sondern das Problem eher verschärft wird.
    Trotz über 1000 Hilfsorganisationen, deren Hilfe hauptsächlich im Verteilen von Kondomen bestand, stieg die Aids-Rate unaufhörlich. 1992 waren 30 Prozent der Ugander infiziert. Mit dem Hinauswurf der NGO’s, dem Start der Kampagne „Fenster der Hoffnung“ und dem ABC-Programm (abstinence, being faithful, condoms) „Enthaltsamkeit, Treue, Kondome“ sank die Zahl der Infizierten in wenigen Jahren auf mittlerweile 6 Prozent. Der Einsatz von Kondomen steht dabei an letzter Stelle. Im Gegensatz dazu steht Südafrika, das mit Kondomen überschüttet wird und trotzdem neben Indien die höchste Neuinfektionsrate aufweist. Steven W. Mosher, Präsident des ‘Population Research Institute’, erklärt dazu: „Kein einziges Land, das sich auf Kondome verlassen hat, um die Epidemie zu bewältigen, konnte die Zahl an HIV-Infektionen erfolgreich reduzieren. Im Gegenteil: Jene Länder, die am meisten Kondome verteilten, haben auch die höchste Rate an HIV-Infektionen.“

    http://www.oneworld.at/start.asp?ID=8115

    AIDS ist ein Riesengeschäft, das vor allem von NGO’s betrieben wird. Dass diese nun das Modell nicht sonderlich gut finden, ist wohl nur zu verständlich.

  22. #29 hoppla

    In Afrika gibt es geschätzt etwa 380 Millionen Christen (2000), das sind 35% der Gesamtbevölkerung. Das ist doch wohl eine ausreichend große Zahl, um sich Gedanken darüber zu machen, was man ihnen erzählt?!

    Relevant für mich ist, dass Kondome „hocheffizient“ (http://www.cdc.gov/hiv/resources/qa/prevention.htm) dabei sind, eine HIV-Übertragung zu verhindern (auch wenn Enthalsamkeit oder Selbstmord sicherlich noch effizienter sind).
    Ihren Link habe ich gelesen. Eine Kritk an Kondomen finde ich in dem Artikel nicht, im Gegenteil:

    Die Älteren dieser Generation sind jetzt in ihren Mittzwanzigern und Umfragen ergeben, dass viele wirklich abstinent leben. Aus einer kürzlich durchgeführten Studie der Camous Alliance to Wipe out Aids (CAWA) geht hervor, dass 31,8% der StudentInnen (zwischen 20 und 25 Jahren) an der Makerere University Kampala noch nie Sex hatten und es besteht die Hoffnung, dass alle anderen entweder treu verheiratet sind oder – aufgrund der geleisteten Aufklärung – geschützten Geschlechtsverkehr leben.

  23. Afrika-AIDS-Kondome-Papst:

    Da hoffe ich mal die Perlen meines exorbitanten Wiki-wissens nicht vor die Säue zu werfen:

    1.Die o.g. 35% Christen umfassen alle christlichen konfession, der Katholiken-Anteil beträgt nur 15%

    2.Was die AIDS-Verteilung in Afrika angeht, korreliert die AIDS-Häufigkeit lediglich mit der Nähe zum Primärherd in Südost-Afrika, wenn auch hier nur schwach.

    3. AIDS-Rate und Katholiken-Rate korrelieren gar nicht: Beispiel Uganda, in dem die meisten Katholiken Afrikas leben.

    4. Die hohe AIDS-Rate Südafrikas als relativ reiches Land wird darauf zurück geführt, dass die südafrikanische Regierung einem Naturheilkundler aufgesessen sei und statt Komndomen Vitaminpräparate zur Vorbeugung propagiert hat.

    5. Kondome kosten! Wenn ein Verhüterli in Deutschland den Marktwert von 5-10 € hätte, würden es hier sicher auch viele einfach darauf ankommen lassen.

    Also wieder keine stichhaltigen Argumente gegen die Katholiken!

  24. #30 VERQWER

    Afrika: 165 Millionen Katholiken, das sind ca. 17,5 Prozent. (she.…und anderen Religionen)
    http://www.zenit.org/de/articles/katholische-kirche-in-afrika-in-zahlen
    Der Pearl-Index:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pearl-Index
    Sicherheit von Kondomen nach Pearl-Index 2 – 14:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Empf%C3%A4ngnisverh%C3%BCtung
    Kondome können das relative Risiko vermindern, bieten aber keinen sicheren Schutz.

    Es geht im Link nicht um Kritik an Kondomen, also bitte nochmals lesen.

Comments are closed.