Russische Behörden sind im Zuge einer groß angelegten Operation gegen mutmaßliche Terrorismus-Unterstützer vorgegangen. Bei der Offensive, an der auch der russische Inlandsgeheimdienst FSB beteiligt war, wurden mehrere hundert Verdächtige festgenommen, viele jedoch kurze Zeit später wieder freigelassen. Gegen 271 Personen, bei denen es sich ausschließlich um Moslems handelt, scheinen sich die Vorwürfe indes zu erhärten.

Der „Spiegel“ schreibt:

Es war ein großangelegter nächtlicher Zugriff im Zentrum der russischen Metropole. Wegen Terrorverdachts sind in St. Petersburg fast 300 Muslime festgenommen worden. Zu den 271 Verdächtigen zählten usbekische, tadschikische und aserbaidschanische Staatsbürger, teilte die Ermittlungsbehörde am Samstag mit.

Auch Muslime aus dem Nordkaukasus sowie ein Ägypter und ein Afghane würden wegen ihrer mutmaßlichen Verwicklung in „terroristische Aktivitäten“ überprüft. Schon länger wächst in Russland die Sorge, dass von der Unruheregion Nordkaukasuseine neue Terrorgefahr für das ganze Land ausgehen könnte. Den Festgenommenen werde „Aufruf zu Terrorakten“ oder „Aufstachelung“ vorgeworfen, hieß es in der Mitteilung.

Zudem soll es auch um eine Kontrolle der Aufenthaltgenehmigungen der Festgenommen gehen. Laut den Behörden wurden ursprünglich sogar rund 700 Menschen festgesetzt, ein Teil aber wieder freigelassen.

Die Festnahmen erfolgten bei einem gemeinsamen Einsatz der Polizei und des Inlandsgeheimdienstes FSB auf dem Apraskin-Dwor-Markt im Zentrum von St. Petersburg. Dort arbeiten viele Zuwanderer aus Zentralasien und dem Kaukasus. FSB-Sprecher Dmitri Kotschetkow sagte einem örtlichen Fernsehsender, bei dem Einsatz seien auch extremistische Schriften beschlagnahmt worden.

Vor allem aus der autonomen Teilrepublik Tschetschenien stammende islamische Terroristen hatten in der Vergangenheit durch Anschläge zahllose Todesopfer verursacht. Besondere Bekanntheit erreichten die Geiselnahme im Dubrowka-Theater (129 Tote), das Schulmassaker von Beslan (331 Tote) sowie der Selbstmordanschlag auf den Domodedowo-Flughafen (31 Tote).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

62 KOMMENTARE

  1. …bei dem Einsatz seien auch extremistische Schriften beschlagnahmt worden.

    Als extremistische Schrift sollte man den Koran ebenso beschlagnahmen und verbieten.

  2. Man mag Putin gut finden oder auch nicht; auf jeden Fall ist sein Handeln ein sicherer Indikator dafür, ob etwas bzw. jemand seinem Machtgefüge gefährlich werden könnte.
    In Deutschland tummeln sich seit über 20 Jahren nachweislich Tausende gefährlicher Islamisten völlig unbehelligt. Die haben in dieser Zeit nicht nur „Däumchen gedreht“.

  3. Sicherlich werden die Dussels der rot-grünen Front postwendend in den deutschen linksversifften Medien diese Aktion der Russen rügen!

    Derartige Aktionen würde ich mir auch in Deutschland wünschen.
    Wenn dann noch die Stütze gestrichen würde, wären Rückführungsprogramme überflüssig.

    Die islamischen Kulturbereicherer würden dann in ihrer angestammten Heimat bleiben, wo sie auch hingehören.

    Kein nicht islamisches Land auf der Erde ist erpicht darauf, Islamisten aufzunehmen!

    Islamisten stehen zu oft für Terror, Kriminalität, Armut und jeglichen Zoff!

    Ab in die Heimat mit ihnen!

  4. Interessant:
    „St. Petersburg: Russische Behörden nehmen fast 300 Muslime fest“

    Hätte die Aktion in Deutschland stattgefunden, wäre die Schlagzeile:
    „Berlin: Deutsche Behörden nehmen fast 300 Islamisten fest“

    Da hat der Spiegel aber nicht den politisch korrekten Begriff verwendet.

  5. Tja, klotzen statt kleckern ist immer besser. In Frankreich wird gekleckert – da wurden nur vier festgenommen. Und frech, wie aus Mohammedanern wieder „Europäer“ werden. Maximale Verschwurbelung von AFP, die der informierte Demokrat allerdings mühelos dechiffrieren kann:

    Französische Behörden haben gestern vier Personen in einer Anti-Terror-Operation festgenommen, die im Verdacht stehen, sich islamischen Extremisten im Ausland anzuschließen. Die Razzia im Großraum Paris kommt inmitten wachsender Sorge, daß Europäische Extremisten, die einst in militanten Gruppen in Afghanistan oder im Irak kämpften, sich jetzt Rebellen-Kämpfern im Bürgerkrieg in Syrien und im Mali-Konflikt anschließen.

    http://www.thenational.ae/news/world/africa/french-arrest-4-in-paris-thought-to-be-linked-to-islamist-extremists

    Kurz und knapp in einfacher Sprache: Die Umma macht Jihad.

  6. http://german.ruvr.ru/2012_10_21/91921298/

    „Brüder, in diesen Tagen ist Moskau zum Feind des Islam und der Muslime, es ist zum Feind Nummer eins geworden.“ Mit dieser sensationellen Erklärung ist der sunnitische Theologe, Sheikh Yusuf al-Qaradawi, einer der führenden moslemischen Wissenschaftler der Welt, aufgetreten.

  7. #8 Anthropos (10. Feb 2013 11:54)

    Du hast beim deutschen Szenario zwei Sätze vergessen:

    „Muslime empört.“
    „Mazyek warnt vor gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.“

  8. #10 joghurt (10. Feb 2013 11:55)

    „Brüder, in diesen Tagen ist Moskau zum Feind des Islam und der Muslime, es ist zum Feind Nummer eins geworden.“ Mit dieser sensationellen Erklärung ist der sunnitische Theologe, Sheikh Yusuf al-Qaradawi, einer der führenden moslemischen Wissenschaftler der Welt, aufgetreten.

    Das ist den Russen egal. Und das ist gut so!
    Feind erkannt – Feind gebannt!
    Leider sehe ich, insbesondere für Deutschland, schwarz!
    In Deutschland haben diese Typen immer mehr das Sagen.
    Man kann Rußland zu diesem Schritt nur beglückwünschen!
    Deutschland bleibt nur das böse Erwachen.

  9. Rußland hat genau das gleiche Islamproblem wie der Rest Europas, wie die ganze Welt. Stalin hat angefangen, ganze Völker auszutauschen und umzusiedeln, weil er jegliche Bindung an eine „Heimat“ (ausser der UdSSR) vernichten wollte. Im Petersburg Raum, im Baltikum, in den alten orthodoxen Teilen Rußlands, auch in Moskau, kamen plötzlich massenhaft Tadschiken, Usbeken, Moslems, Moslems, Moslems an. Wie sich auch die Wolgadeutschen plötzlich in Kasachstan widerfanden. Unter der Diktatur hielten die Mohammedaner still. Kaum war die weg, brach der volle Islam wieder aus. Heute strömen Mohammedaner auf der Suche nach Arbeit nach Moskau und in die westlichen Teile Rußlands (und nicht etwa nach Sibirien).

    Erfolge: Moskau hat die größte islamische Gemeinde außerhalb Islamiens (3 Mio); Bombenanschläge auf Flughäfen, Züge, Theater, Schulen; Massenbückbeten als öffentliche Machtdemonstration, Forderungen nach Moscheen, Ramadan und Hammel-Schächten in Badewannen und Klos, Schleierzwang, abmurksen von „moderaten Imamen“ durch nicht ganz so „moderate“ Moslems.

  10. man sollte die Handlungen des primitiv-totalitären Russlands des Diktators Putins kritisch hinterfragen. Das ist keine Demokratie. Es kann nicht sein, dass wir Islamkritiker uns unkritisch gegenüber der Putindiktatur verhalten.

  11. #19 Babieca (10. Feb 2013 12:11)
    Rußland hat genau das gleiche Islamproblem wie der Rest Europas, wie die ganze Welt.
    —————————–
    Das ist der Punkt!

    Damals hatte ich den Islamisten in Afghanistan sogar Erfolg gegen die Russen gewünscht!

    Damals war ich eben noch zu blauäugig!

    Heute weiß ich, dass Gewalt gegen Islamisten fast immer gerechtfertigt ist!

  12. Off Topic
    ACHTUNG! AN ALLE!
    Heute Nacht 01:05 Uhr Zuhorertelefon (0800-22542254) bei Deutschlandradio Kultur
    zum Thema „Wie erleben Sie Rassismus im Alltag?“
    Bitte beteiligt Euch!

  13. Die Russen sind klasse, die fackeln Gott sei dank nicht lange. Warum sind die Deutschen nicht mehr so?

  14. Also Russland macht es richtig.Das Problem ist nur,dass laut Tarpley diese Terroristen von bestimmten kreisen in den USA unterstützt werden.

  15. Das friedliche Zusammenleben mit Moslems ist weltweit nicht möglich. So lange uns der Koran als minderwertig und unrein und unter den rechtgläubigen Moslems stehend bezeichnet und sogar der Koran zum Mord und zur Unterwerfung von so genannten „Ungläubigen“ aufruft, so lange ist Multi-Kulti eine rotgrüne Utopie!

    Und wer es nicht glaubt der schaue in ein x-beliebiges Land wo Moslems mehr als ein Prozent der Bevölkerung ausmachen. Da herrschen dann Mord und Totschlag. Zuerst morden Moslems in U-Bahnstationen und wenn mal mehr als 10 Prozent Moslems eingewandert sind herrscht immer ein offener oder verdeckter Bürgerkrieg! Das nennen die Moslems Dschihad!

    Das ist die traurige Realität vor der rotgrüne Spinner immer so fest die Augen verschließen!

  16. #20 KarlSchroeder (10. Feb 2013 12:11)

    man sollte die Handlungen des primitiv-totalitären Russlands des Diktators Putins kritisch hinterfragen. Das ist keine Demokratie. Es kann nicht sein, dass wir Islamkritiker uns unkritisch gegenüber der Putindiktatur verhalten.

    vs

    „Eine antiimperialistische Gruppe wie die unsere muß die Divergenz ihrer Interessen innerhalb ihrer Machtbasis reflektieren…“

    © Volksfront von Judäa

    http://www.youtube.com/watch?v=GryQiamGxpY

    😉

  17. So etwas dürfte das Emirat Katar ganz und gar nicht erfreuen, weil auf diese Weise die „Dawa“ der Glaubensbrüder aufgehalten wird. Das Emirat Russistan läßt auf sich warten…

  18. In einer blutrünstige Rede, die der saudische Imam Muhammad Al-Arifi in Al-Rahma TV (Ägypten) am 19.Juli 2010 hielt, beschreibt er die Eckpfeiler der islamischen Lehre, wie mit uns „Ungläubigen“ umzugehen ist:
    Schädel einschlagen, Gliedmaßen abhacken, Köpfe abschlagen. Wer dies als Muslim tut, wird von Allah mit „großer Ehre“ gesegnet.

    http://tinyurl.com/aolq6pr

    Diese „Lehre“ scheint in Deutschland willkommen zu sein!
    Wer sind die hiesigen Unterstützer?

    Rußland räumt auf – Deutschland schläft!

  19. Unglaublich, diese „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“. Das ist Rassismus pur, meine lieben russischen Freunde!
    So geht man nicht mit Gästen um. Da sind wir Deutsche anders, uns kann man gern auf dem Kopf rumtanzen.

  20. #24 Krav Maga (10. Feb 2013 12:24)
    Die Russen sind klasse, die fackeln Gott sei dank nicht lange. Warum sind die Deutschen nicht mehr so?
    ——————————–
    Zu viele rot-grüne Gutmenschen hier!

    Früher (vor Perestroika) war ich weniger gut auf die Russen zu sprechen!

    Nachdem ich (beruflich) häufig in Rußland war, sind die mir sympathisch geworden!

    Ich kann da gute Vergleiche anstellen, weil ich (ebenfalls beruflich) mit Chinesen, Japanern, US-Amerikanern, Mexikanern, Brasilianern, Argentinier und fast sämtlichen Europäern zu tun habe.

    Die haben m. E. alle ihre Vor- und tlw. auch Nachteile.

    Im Vergleich zu islamischen Türken und Arabern sind die aber allesamt top!

  21. …islamische Terroristen hatten in der Vergangenheit durch Anschläge zahllose Todesopfer verursacht.
    wo sich Moslems breit machen steigt die Kriminalität.

    Seit der Öffnung der Schengen-Grenzen im Dezember 2007 ist die Ausländerkriminalität enorm angestiegen. Im Jahr 2000 betrug sie laut der Kriminalstatistik der Statistik Austria ca. 23 Prozent. Im Jahr 2008 waren schon in 29 und 2011 bereits in 34 Prozent aller gerichtlichen Verurteilungen Ausländer verwickelt. Insgesamt bedeutet das einen Anstieg des Anteils der Ausländerkriminalität um die Hälfte.

  22. #29 Babieca (10. Feb 2013 12:36)

    Klasse!

    „Das ist symbolisch für seinen Kampf gegen die Realität…“

  23. Bernhard von Clairveaux hat hier vor kurzem einen interessanten Fund aus dem SPD-Vorwärts vom 5. Oktober 1918 (Nr. 275) gepostet. Es geht um den Vertrag von Brest-Litowsk und Türken samt ihrer Verwüstung von Baku. Ihr Verhalten ist reinrassiger Islam und keinesfalls auf Türken beschränkt: Verträge mit „Ungläubigen“ dienen im Islam (hat Mohammed so festgelegt) als Kriegslist zum verschleiern, verbergen, täuschen, wenn Mohammedaner in einer Position der Schwäche sind. Sie können und sollen gebrochen werden, sowie sich Moslems in einer Position der Stärke befinden (Vorbild Vertrag von Hudaibiya). Das hier war es. Ergänzungen in Klammern von mir:

    ——————–

    Russland hat den mit der Türkei in Brest-Litowsk abgeschlossenen Frieden für null und nichtig erklärt. Über die Gründe dieses voraussichtlich rasch vorübergehenden Nebenkriegszustands unterrichtet folgende Note, die, wie der Korrespondent des “Neun Wiener Journals“ Dr. Friedegg erfährt, von der Räteregierung der Türkei übersandt worden ist:

    “Durch den Friedensvertrag von Brest-Litowsk vom 3. März diesen Jahres sind zwischen Russland und der Türkei neue politische und territoriale Beziehungen geschaffen worden. Der Art. IV des Vertrags von Brest-Litowsk gewährt der Bevölkerung der Provinzen von Kars, Ardahan, und Batum, die vorher ein Bestandteil der Russischen Republik waren, das Recht, ein neues Regime mit Einvernehmen, mit den Nachbarstaaten, insbesondere mit der Türkei, zu errichten. Dass dieser Gebiete sollte bestimmt werden durch den Willen ihrer Bevölkerung. Indessen wurden seit der Unterzeichnung des Friedensvertrags diese Distrikte von den ottomanischen Truppen besetzt, und es wurde dort die Errichtung der militärischen Okkupation geschaffen, begleitet von Räubereien und unerträglichen Plünderungen und Akten der Grausamkeit gegen die friedliche Bevölkerung. Zugleich mit der Einführung der türkischen Herrschaft wurde die gewaltsame Rekrutierung der männlichen Bevölkerung vom 19. Lebensjahr angefangen, durchgeführt.

    Die Bevölkerung, deren freier Willensausdruck durch die neue Ordnung der Dinge festgestellt werden sollte, wurde terrorisiert und in Lebensbedingungen gebracht, von denen man nur sagen kann, dass sie eine Komödie und eine Beleidigung des Begriffs Recht sind. Die angesehenen Bürger der Provinzen, deren Einfluss sich zum Schaden der Türkei hätte geltend machen können, wurden ausgewiesen oder verhaftet und in vielen Fällen füsiliert. ((das ist übrigens das Verfahren nach Koran 5:33, ed.))

    In diesen und anderen Grausamkeiten gegen die Bevölkerung der von Russland abgetrennten Provinzen sieht die Sowjetregierung eine wesentliche Verletzung des Artikels IV des Vertrages von Brest-Litowsk. Durch den Friedensvertrag sollten ferner die militärischen Operationen zwischen Russland und der Türkei beendet werden. Stattdessen wurden nach der Unterzeichnung des Vertrags die Feindseligkeiten von der Türkei wieder aufgenommen und dauern bis heute fort. Reguläre türkische Truppen, verbunden mit Banden von Räubern halten Gebiete besetzt, die zur Russischen Republik gehören, bringen über Städte und Dörfer Plünderung und Verwüstung massakrieren die christliche Bevölkerung, Frauen und Kinder nicht ausgenommen, und behandeln die Menschen mit unerhörter Grausamkeit.

    Die Sowjetregierung hat mehrfach gegen die Fortsetzung dieser Feindseligkeit durch Türkei protestiert, aber alle diese Protestaktionen blieben ohne jedes Resultat. Schließlich unternahm im Juni diesen Jahres die ottomanische Armee eine Expedition gegen Baku und nach einem heroischen Widerstand der Sowjettruppen gegen die erdrückende Übermacht des Gegners fanden die türkischen Truppen Weg nach Baku, eine der bedeutendsten Städte der russischen Republik. Auf alle Proteste der Sowjet-Regierung antworten die Bevollmächtigten der ottomanischen Regierung mit klaren und einfachen Ablehnungen und dann mit der Behauptung, es wären nur ihre reguläre loyaler Banden, die vor Baku operiert, bis schließlich, in Wirklichkeit eine reguläre türkische Armee Baku angriff und am 30. Juli der General Schewlet Pascha die Einwohner der Stadt aufforderte, sich bedingungslos zu ergeben.

    Jetzt wo die Stadt genommen ist und die türkische Armee sich im Herzen der Stadt befindet, jetzt, wo die Bevölkerung wehrlos und die Stadt Tag für Tag das Objekt der grausamsten Plünderung ist, ihre Bevölkerung das tatsächliche Opfer von Massaker und anderen Akten der Gewalt, und zwar sowohl von regulären türkischen Truppen, wie von tatarischen Banden, die mit den regulären türkischen Truppen verbunden sind; jetzt erweist sich die Behauptung der türkischen Bevollmächtigten, dass der Angriff gegen Baku nur das Werk illoyalen Banden sei, als ein Manöver, als das Gegenteil der Wahrheit, bestimmt, Akte der Grausamkeit der Türkei zu verschleiern ((=Kitman, ed.)) und die systematische Verletzung des Brest-Litowsker Vertrags zu verberge ((= Takiyya, ed.)).

    Die ottomanische Regierung hat sechs Monate lang unausgesetzt den Vertrag von Brest-Litowsk trotz aller Proteste der Sowjetregierung verletzt. Und jetzt endlich hat sie ihre Taten gekrönt, indem sie eine der wichtigsten Städte der russischen Republik eingenommen und in eine schreckliche Ruine verwandelt hat. Dadurch hat die ottomanische Regierung gezeigt, dass der Vertrag von Brest-Litowsk , der zwischen der Türkei und Russland geschlossen wurde, nicht mehr in Kraft ist. Die Regierung der Russischen sozialistischen föderativen Republik ist gezwungen festzustellen, dass infolge der Handlungen der ottomanischen Regierung der Vertrag von Brest-Litowsk, der zwischen Russland und der Türkei friedliche Beziehungen herstellen sollte null und nichtig ist.

    Gezeichnet Tschitscherin

  24. #20 KarlSchroeder (10. Feb 2013 12:11)
    man sollte die Handlungen des primitiv-totalitären Russlands des Diktators Putins kritisch hinterfragen. Das ist keine Demokratie. Es kann nicht sein, dass wir Islamkritiker uns unkritisch gegenüber der Putindiktatur verhalten.

    Jetzt müssten Sie noch die Freilassung der Gören von Pussy-Riot fordern…et voila haben wir einen taz-Untertitel.
    Entgegen der Berichterstattung der deutschen „Qualität“smedien hat Putin immer noch eine breite Zustimmung unter der russ. Bevölkerung.
    Sicherlich sind seine Methoden aus westlicher Sicht mehr als fragwürdig, dennoch hat sich unter seiner Regie, nach der desaströsen Jelzin`schen Ära, sowas wie eine Mittelschicht herauskristallisiert.

    By the way…wie stehen Sie zur Inhaftierung des Frettchens namens Julia Timoschenko? Ca. 200 mio. €uronen in die eigenen Taschen abgezweigt, somit die Werte der orangenen Revolution verraten, und dennoch von den west-europäischen Gutis in Politik und Medien als Unschuldslamm betitelt….

  25. #14 Babieca (10. Feb 2013 11:59)
    #8 Anthropos (10. Feb 2013 11:54)

    Du hast beim deutschen Szenario zwei Sätze vergessen:

    “Muslime empört.”
    “Mazyek warnt vor gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.”

    Und um die Schlagzeilen noch zu ergänzen:

    Bundeskanzlerin Merkel hält Aktion für nicht hilfreich.

    Maria Böhmer warnt davor, Muslimen mit Polizeigwalt zu begegnen. Willkommenskultur laute das Gebot der Stunde.

    Claudia Roth ruft, von Weinkrämpfen geschüttelt, den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte an und fordert den Iran zur Intervention auf.

  26. Die deutsche Reaktion würde so aussehen:

    Bitte öffnet euere Herzen und Tore für die friedliche Religion und deren Migranten. Islam bedeutet Frieden! Euere Fatima Roth!

  27. #9 Anthropos (10. Feb 2013 11:54)

    Bitte verwirren Sie niemanden!

    Islamisten sind Moslems. Und umgekehrt!

  28. @ #40 Tiefseetaucher , – oder so…

    …“Muslime empört.”
    “Mazyek warnt vor gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.” …

    Claudia Roth ruft zu Weinkrämpfen auf ! 😀

  29. Moskaus Oberstaatsanwalt fordert Einwanderung einzuschränken!

    Ausländische Bürger begehen 20 Prozent aller Morde und 50 Prozent der Vergewaltigungen in Moskau, teilte Moskaus Oberstaatsanwalt von Sergej Kudenejew mit, als die Staatsanwaltschaft die Tätigkeitsbilanz für 2012 zog.

    Insgesamt über 10.000 illegale Einwanderer wurden aus Moskau ausgewiesen, dabei wurden 26 Strafverfahren wegen Organisation illegaler Immigration angezettelt.
    Der Staatsanwalt forderte die Bekämpfung der Kriminalität unter den Ausländern zu verstärken. D.h. illegale Einwanderer sollen aus Russland ausgewiesen und Organisatoren illegaler Migration strafrechtlich verfolgt werden.

    http://german.ruvr.ru/2013_02_01/Staatsanwalt-von-Moskau-fordert-Einwanderung-einzuschranken/

    Gibt es in Deutschland denn keinen mutigen Oberstaatsanwalt, Herrgottnochmal???

  30. # 20

    Da sollten du aber erst mal mit der EU Diktatur und mit der Parteiendiktatur in Deutschland anfangen.

    Putin geht uns nichts an, der machts richtig und greift durch. In Deutschland werden doch diese Verbrecher und Terroristen noch bezahlt und gefördert…

  31. @#45 freitag (10. Feb 2013 13:46)
    In Deutschland hat mal ein Oberstaatsanwalt Roman Reusch den Mund aufgemacht. Er landete bald auf einem Abstellgleis, wo er keinen „Schaden“ anrichten konnte.

  32. Nun hört mit Putin auf, auch dem ist es egal von wem er gewählt wird. Wenn es Moslems sind ist das auch egal. Genau wie bei und Deutschen.

  33. Bravo !! Rußland ist ein Staat, der seine Bürger vor Gefahren von außen schützt !!
    So muß ein Staat funktionieren!!

  34. Putin ist es wohl nicht egal, wenn theokratische Troglodyten mit russischen Schulkindern und Kinobesuchern ganzjährig-durchgängiges „Zuckerfest“ veranstalten. Für die alles Nichtmoslemische, selbst Zivilisten und Kinder, Kriegsgrund ist. Dauerblutgeile Blutgottanhänger.

    Leben und leben lassen, ist doch eine schöne Devise. 😀

  35. Jaaa, in Russland wirds auch einen Aufschrei geben, dort gibts genau wie hier genug Gutmenschen und Moslems, die meinen alle sind ihnen was schuldig

  36. Moskau gehört zu den europäischen Städten mit dem höchsten Anteil muslimischer Bürger. In jeder anderen europäischen Großstadt würde das bedeuten, dass 80 und mehr Prozent der Vergewaltigungen auf Konto dieser Gruppe geschehen würde. In Moskau ist dies nicht der Fall. Die Hälfte der Vergewaltigungen geschieht in Moskau durch eigene Leute. Die Zahlen deuten eigentlich nur an, dass einheimische Moskauer deutlich weniger gewalttätig sind als zugewanderte Muslime im Vergleich zu einem westlichen Großstadtbewohner aber doch deutlich aggressiver, zumindest nach der Anzahl der Vergewaltigungen zu urteilen.
    Man sollte auch nicht vergessen wie allgegenwärtig Gewalt in Russland ist: folternde Polizisten, Gewalt in der Familie oft im Zusammenhang mit Alkohol, Illegale Arbeiter, denen man keinen Lohn auszahlt und sie stattdessen einfach umbringt. Meine Frau, Ukrainerin, hat schon 2 Nahverwandte verloren, die in Russland illegal arbeiteten, mit Lohnversprechungen hingehalten und am Ende einfach umgebracht wurden.

    Hier wieder ein gewohnter Artikel im beleidigten, jammernden Tonfall wie wir es schon gewohnt sind:

    http://www.zeit.de/2007/03/Wird_Russland_bald_muslimisch

  37. 55 kleinchuk (10. Feb 2013 23:01)
    Meinte,… in jeder anderen westlichen Großstadt würde das bedeuten…..

    Ich habe diesen Gutmenschenartikel leider nicht mehr gefunden, in diesem wurde Verständnis geäußert für die „asiatischen“ Einwanderer Moskaus. Gewagte Bekleidung russischer Schönheiten würde von ihnen missverständlich als Aufforderung zum Beischlaf interpretiert. Wenn man bedenkt, dass osteuropäische Frauen sich freizügiger kleiden, müssen die armen Muslime dort ja noch einen größeren Stress ausgesetzt sein als hierzulande.

  38. #39 Stracke (10. Feb 2013 13:10)
    #
    Jetzt müssten Sie noch die Freilassung der Gören von Pussy-Riot fordern…et voila haben wir einen taz-Untertitel.

    Ich gehe einfach mal an seiner Stelle darauf ein. Die sind völlig zu Recht in Haft. Nach zig Ordnungswidrigkeiten und Verwarnungen haben sie den Bogen überspannt.

    By the way…wie stehen Sie zur Inhaftierung des Frettchens namens Julia Timoschenko? Ca. 200 mio. €uronen in die eigenen Taschen abgezweigt, somit die Werte der orangenen Revolution verraten, und dennoch von den west-europäischen Gutis in Politik und Medien als Unschuldslamm betitelt….

    Das Problem ist, das macht fast jeder Politiker in der Ukraine. Den jetzigen Präsidenten Wiktor Janukowytsch könnte man ebenfalls aus irgendwelchen anderen Gründen inhaftieren, wenn er in der Opposition wäre, letzteres unterscheidet ihn nur von Timoschenko. Als vor einigen Jahren im Sommer die Jahrhundert-Katastrophe war mit nie dagewesenen Überschwemmungen und Zerstörungen von Brücken etc., hatte sie medienwirksam direkt eine Million für den Wiederaufbau bewilligt, obwohl sie doch nicht so dumm sein und glauben konnte, das Geld würde die Betroffenen erreichen. Ich konnte mit ansehen wie in den Dörfern, die Leute die Brücken auf eigene Kosten wieder aufbauten.

    Unterhalten Sie sich mal mit den wenigen überlebenden Zwangsarbeiter in der Ukraine. Wo sind die zig-Millarden gezahlter Wiedergutmachungsgelder geblieben?

    Das was Ukrainer und auch Russen von uns unterscheidet, sie wissen um die Missstände im eigenen Land. Hier bei uns glauben ja viele Lobbyismus hätte nichts mit Korruption zu tun.

  39. Väterchen Russland erfreut sich eben immer noch bester Gesundheit. Es leidet im Gegensatz zu Germanistan eben nicht an geheuchelter Gutmenschlichkeit, welche letztlich nur ein Ziel vor den grünen Augen hat, nämlich neue zur Dankbarkeit verpflichtete Wählerstimmen.

    Russland hat ganz einfach Charakter.

  40. nicht zu vergessen die zwei Flugzeuge, welche von sog. „schwarzen Witwen“ gesprengt wurden, das war auch in 2004, mit über 90 Toten.

    Da war ich grad in Rußland, beim Abflug hatte ich ein sehr mulmiges Gefühl in der Magengegend…

  41. Haben sich Marie-Luise Beck und Marionetta Schlomka schon eingeschaltet?

    ( während der Putin Wahl haben die live aus Moskau gesendet, konnten aber keine Wahlfälschungen vermelden, worauf hin Beck meinte, irgendwo im großen Rußland wird es schon Fälschungen gegegben haben)

  42. #20 KarlSchroeder (10. Feb 2013 12:11)

    man sollte die Handlungen des primitiv-totalitären Russlands des Diktators Putins kritisch hinterfragen. Das ist keine Demokratie. Es kann nicht sein, dass wir Islamkritiker uns unkritisch gegenüber der Putindiktatur verhalten.

    Putin wurde im Gegensatz zu Merkel und Gauck von seinem Volk direkt gewählt. Putin steht im Gegensatz zu Merkel und Gauck zu seiner Vergangenheit als KGB-Offizier. Putin hat im Gegensatz zu Merkel und Gauck die Muslime in seinem Land (einigermaßen) im Griff.
    Wo ist jetzt das Problem?

    PS: Dafür sollte man den Russen ewig dankbar sein:
    http://www.stern.de/politik/ausland/attacke-auf-beck-toetet-schwule-562117.html

Comments are closed.