Michael StürzenbergerAm vergangenen Wochenende fand im verschneiten Erzgebirge der dritte Bundesparteitag der FREIHEIT statt. Wichtigster Punkt war die Diskussion und Abstimmung über den Entwurf des Grundsatzprogramms 2.0, mit dem die junge Partei in den kommenden Jahren dazu beitragen möchte, die Krankheit der politischen „Korrektheit“ zu kurieren, die Deutschland in so vielen Bereichen lähmt. Außerdem wurden in Markersbach, das 35 Kilometer südlich von Chemnitz liegt, einige Nachwahlen durchgeführt. Es galt unter anderem, einen dritten stellvertretenden Bundesvorsitzenden zu wählen.

Michael Stürzenberger, Landesvorsitzender in Bayern, der momentan mit seinen Freiheits-Aktivisten in München beim wichtigsten islamkritischen Projekt des Jahres einen Kampf David gegen Goliath führt, erhielt 94,5% der Delegiertenstimmen.

Den Bundesvorstand ergänzt eine junge, hoffnungsvolle und hochmotivierte Nachwuchskraft: Der stellvertretende sächsische Landesvorsitzende Julien Wiesemann wird künftig den Bundesvorstand als Beisitzer ergänzen. Hierbei erzielte er das beste Wahlergebnis des Wochenendes, indem sich sage und schreibe 97,5% aller Delegierten für ihn aussprachen.

Sein Aufgabenfeld im Bundesvorstand ist hauptsächlich die Jugend, so dass die „Generation Freiheit“ in Zukunft wieder verstärkte Bedeutung erfahren wird. Weitere Informationen über den Bundesparteitag und viele Fotos auf der Homepage der FREIHEIT.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

56 KOMMENTARE

  1. DF ist doch politisch korrekt. Finde ich jedenfalls. Das Islamisten-Flittchen Ude und alle die so sind wie er sind politisch inkorrekt. Leider entspricht dies momentan nicht dem Zeitgeist. Das wird es aber, fragt sich nur wann und fragt sich wie angenehm oder unangenehm das Leben bis zu diesem Zeitpunkt sein wird.

  2. Sehr gut. Und ich habe ebenfalls für beide gestimmt.
    Es geht weiter voran. Und an alle, die jetzt hier wieder DF schlecht machen wollen: Sagt lieber, warum „eure Alternativen“ besser sein sollen und behaltet eure schlechten Prognosen für euch.
    Ich stehe voll hinter Michael Stürzenberger. Wenn mir sein Argumentationsstil auch manchmal etwas zu aggressiv und zu laut auf der Straße ist. Andererseits hätte ich an seiner Stelle schon etliche Male zugeschlagen, insofern sollte ich meine Kritik diesbez. auch lieber für mich behalten. 🙂

  3. Gratuliere Herr Stürzenberger und Herr Wiesemann. Es wird Zeit, dass die DF mehr Mitglieder bekommt.

  4. Man braucht eigentlich nur in die Augen eines Michael Stürzenbergers und dann in die einer Merkel, Roth oder eines Gabriel zu schauen. Dann weiß man bereits wen man zu wählen hat. Vernunft und Moral gegen Wahnsinn und Habgier. Ich wähle die Freiheit.

  5. Herzlichen Glückwunsch Michael – auf dass Du weiterhin so kraftvoll in unserem Sinne wirken kannst.

  6. Na ja wählen werde ich diese Partei “ Freiheit“ auch, obwohl ich nicht
    so richtig daran glauben kann das die etwas verändern können, wollen sich schon aber sie haben zu wenig „Fachleute “ die alle Gebiete abdecken, außer diese Islamkritik!

    Die welche es könnten, schreiben lieber im Hinterzimmer ihr Bücher um
    richtig zu kassieren..
    Schade eigentlich!

  7. Große Achtung habe ich vor Herrn Stürzenberger und allen, die sich dem Mainstream entgegenstellen.
    So ganz kann ich jedoch nicht mit dem Parteiprogramm in Bezug auf Energie und Umwelt übereinstimmen, denn hier heißt es:

    „Unser langfristiges Ziel ist es, fossile Brennstoffe komplett durch erneuerbare Energien (Wind, Wasser, Photovoltaik, Solarthermik, Biomasse, Erdwärme …) zu ersetzen …

    Als ob nicht schon genügend der Unsinn und die Schädlichkeit von Vogelschreddern und Photovoltaik nachgewiesen ist. Und auch die Kernenergie kommt nicht gut weg, denn es kann auch andere Reaktoren, als die bisher bekannten geben: umweltgerecht und selbsabschaltend. Am besten man setze sich mal mit der PdV zusammen.

  8. Meinen Glückwunsch!
    Ich hoffe daß die Gewählten die Standhaftigkeit haben, in den heraufziehenden unruhigen Zeiten nicht einzuknicken sondern stets die Freiheit zu verteidigen solange es noch geht.

  9. Political Correctness und Gutmenschentum ist eng verwandt mit dem Kommunismus. Irgendwann mal wird die Einsicht kommen dass Sozialismus, egal in welche Form man es gießt, einfach nicht funktioniert. Aber bis es so weit ist, wird noch viel Elend, Not und Tod durch’s Land ziehen. Bei PC-Ideologen greift Logik nicht. Man kann die Gutmenschen mit einem total unbegabten Arzt vergleichen der schon zehn Operationen vergeigt hat aber steif und fest begauptet dass bei der elften Operation alles anders und besser wird.

    Bis dahin kann man Herrn Stürzenberger und seiner Partei nur noch viel Kraft und Ausdauer wünschen. Aber ich bezweifle doch sehr ob sie die furchtbaren Zerstörungen dieses gutmenschlich-politkorrekten Tsunami noch aufhalten können.

    Frei nach Roger Koppel: Gerechtigkeit ist wenn es allen beschissen geht.

  10. #9 Jizyaberater (28. Feb 2013 14:23)

    … Frei nach Roger Koppel: Gerechtigkeit ist wenn es allen beschissen geht.
    —————–
    Vorschlag:

    „Soziale Gerechtigkeit“ ist, wenn es allen gleich beschissen geht.

  11. So sehr ich es mir auch anders wünschen würde – vermutlich werde ich auch die Freiheit wählen – der Michel wählt weiterhin die linkspopulistische CDU-FDP-GRÜNEN-LINKE-EINHEITSPARTEI, bis er sich vollends abgeschafft hat. Alles Andere ist doch Utopie.

  12. Stürzenberger ist fähig und hat es verdient – für den Fall aber dass die DIE FREIHEIT erste Wahlerfolge hat liegt die „Rechtsextremismuskeule“ schon griffbereit. Ist die NPD erst einmal verboten, rückt DIE FREIHEIT ins Visier der Medien, der Gutmenschen, des VS und der selbsternannten „Antifaschisten“. Der „Kampf gegen rechts“ ist ein Millionengeschäft.

  13. #10 patriotischer Demokrat:
    CDU-FDP-GRÜNEN-LINKE-EINHEITSPARTEI sind genau das Gegenteil von populistisch! Das Volk, der populus, ist denen gleichgültig, zuwider oder einfach verhaßt. Die lange Kette der Beispiele wächst täglich.

  14. Ich wähle die Partei, die schon viel länger aktiv ist als die FREIHEIT und bereits praktische Arbeit in zahlreichen Stadträten leistet: PRO NRW – und vielleicht bei der BTW: PRO DEUTSCHLAND!

  15. #12 Pinneberg (28. Feb 2013 14:38)

    Ich hatte linkspopulistisch hier eher im Sinne von „oberflächlich, faktenresistent und auf Klischees aufbauend, die Realität ignorierend und die Interessen des linken populus bedienend“ gemeint.

    Berechtigt ist die Frage, ob bei der schwachsinnigen, kleinen linken Minderheit tatsächlich vom „populus“ gesprochen werden kann. Denn außer den Schwachmaten von CDUSPDFDPGRÜNELINKE und deren Rotfunkanstalten will doch fast Niemand den Unsinn, denn sie täglich undemokratisch durchsetzen. Das ist ja durch entsprechende Umfragen klar belegt.

  16. Über das Ergebnis der Wahlen freue ich mich. Glückwunsch insbesondere an Herrn Stürzenberger aber auch an Herrn Hug und natürlich alle anderen.
    Nimmt DF eigentlich (flächendeckend) an der BTW 2013 teil?

  17. Herzlichen Glückwunsch!

    Und wer immer noch an die CDU glaubt, der schaue in einen interessanten Welt-Artikel. Der gibt interessante Informationen über die politisch gewollte Ausbreitung des Islams in der CDU – ein extra geschaffenes „Netzwerk“ mit dem einzigen Zweck, Mohammedaner so schnell wie möglich in der Politik zu installieren, ohne daß sie den langen Marsch durch die Institutionen antreten müssen:

    Im September 2012 gründete CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe das „Netzwerk Integration“, zu dem auch Giousouf gehört, um Zuwanderer in der Union zu fördern. Lange galt Bülent Arslan, Vorsitzender des einflussreichen Deutsch-Türkischen Forums (DTF) in der CDU, als einsamer Repräsentant dieser multikulturellen Öffnung. Arslan ist nun Vorsitzender des neuen Netzwerks, dessen Keimzelle ein Fachausschuss der Konrad-Adenauer-Stiftung war.

    Dem Netzwerk gelangen rasch wichtige Resultate: Der Bundesparteitag im Dezember 2012 wählte vier Migranten in den CDU-Bundesvorstand: die nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Serap Güler, Niedersachsens Ex-Integrationsministerin Aygül Özkan, die Staatssekretärin in der Berliner Senatsverwaltung, Emine Demirbüken-Wegner (wiedergewählt), und den jungen Bundestagsabgeordneten Younes Ouaqasse – drei türkischstämmige Frauen und einen Sohn von Marokkanern. In der Bundestagsfraktion findet man noch Michaela Noll, die einen Iraner zum Vater hat.

    Das Gespräch kommt auch auf Armin Laschet, der maßgeblich an der Islamisierung beteiligt ist:

    Vor allem steht CDU-Landeschef Armin Laschet hinter ihr (Giousouf). Als früherer NRW-Integrationsminister pflegte er zwischen 2005 und 2010 enge Kontakte zu Migrantenverbänden und setzte sich für deren Belange ein. Seinen Spitznamen „Türken-Armin“ verstand er damals durchaus als Kompliment.
    „Wir sind Volkspartei und wollen die ganze Gesellschaft ansprechen. Wir müssen aus der Erfahrung der amerikanischen Republikaner lernen, die am Ende nur noch eine Partei der weißen alten Männer war“

    „Partei der weißen alten Männer“ – ein dümmliches Medienschlagwort, das genau wie „urbane Partei“ /“moderne Großstadtpartei“ frei erfunden wurde, die Realität n.i.c.h.t wiedergibt und mit dem seither jeder Dödel rumschmeißt. Zurück zu Laschet – und was er jetzt unumwunden zugibt. Früher scheute er diese Fakten wie der Imam das Weihwassser:

    Der CDU-Bundesvize verweist stolz auf die eingebürgerte 32-jährige Serap Güler, die mit seiner maßgeblichen Hilfe 2012 als erste Migrantin für die CDU über die Liste in den NRW-Landtag eingezogen ist und sich nachträglich in der Partei etabliert. In ihrem Kölner Wahlkreis findet sie mittlerweile viel Zuspruch. „Jetzt geht es darum, ob wir es schaffen, dass erstmals eine Abgeordnete mit türkischer Zuwanderungsgeschichte in die CDU/CSU-Bundestagsfraktion aufgenommen wird“, sagt Laschet..

    CDU – genauso unwählbar wie der Rest des Öko-Mihigu-EUdSSR-Komplexes. Alle gleich, alle dieselben Ziele, alle dieselbe Lemming-Zeitgeistdenke.

  18. Tritt die Freiheit eigentlich für einen Euroaustritt ein und für die Beschränkung staatlicher Macht?

  19. Leider kann ich der „Freiheit“ meine Stimme wg. derer energiefachlichen und -politischen Ziele nicht geben.
    Und wieder muss ich bei einer an sich fortschrittlichen Partei basisnaturwissenschaftliches Grundwissen vermissen.
    Sollte nicht das Ziel auch einer Ernergiepolitik sein, diese für den (aktuellen) Bürger zu machen, mit preiswerter Energie dessen Wohlstand und dem seiner Perspektive zu sichern?
    Wir alle leben hier und jetzt und vllt. im Morgen.

  20. >>Dies klingt kurios für eine Stadt, in der fast jeder dritte Einwohner eine Zuwanderungsbiografie besitzt.>> (Hagen, #26)

    Ich wollts nur mal so unkommentiert in den Raum stellen.

    PS.

    Hoffentlich wird das nicht von den „Antifaschisten“ als Führergruß interpretiert (gemeint ist Mann mit hässlicher oranger Krawatte im Threadlink)

    Have a nice day.

  21. @#17 PSI
    muss dich enttäuschen, da wird nichts passieren! Die Anhänger machen so einen Terror in allen Städten dass sich kein Politiker traut das durchzusetzen. Dafür wurde vor kurzem einem bekannten Blogger, welcher sich islamkritisch geäußert hat, in der Nacht der Kopf mit Macheten abgehackt! Wurde auch ausführlich in den Zeitungen (hier) berichtet! Ist aber natürlich in deutschen Medien keine Notiz wert!
    Bin gerade vor Ort und erlebe die Randale fast täglich mit…

  22. @ Bruder Tuck (28. Feb 16:36)

    Dies klingt kurios für eine Stadt, in der fast jeder dritte Einwohner eine Zuwanderungsbiografie besitzt.

    Könnte was damit zu tun haben, daß sie EINE Frau ist.

  23. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg an alle Beteiligten.
    Das gute alte Erzgebirge, meine alte Heimat. Mir kommen gleich die Tränchen. Mich würde es interessieren welcher Saal das ist. War es am Pumpspeicherwerk oder im Ort drin?

  24. Es ist wohl sinnvoller hier als beim des Papst-Artikel untergebracht (wo ich es bereits schrieb):

    Eine Parteineugründung bahnt sich an: Die “Alternative für Deutschland”. Maßgebliche Protagonisten entstammen der “Wahlalternative 2013?. Offenbar ist man zu dem Schluss gekommen, dass die Freien Wähler unter Aiwanger doch nicht der geeignete Partner seien. Mehr kann man hier lesen:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/02/28/zurueck-zur-d-mark-euro-gegner-gruenden-partei-zur-bundestags-wahl/

    https://www.facebook.com/Wahlalternative2013

    Die Ausrichtung wird eurokritisch sein, was Gemeinschaftswährung und Kompetenzübertragung gen Brüssel betrifft. Ich vermute, dass zum Thema Islam keine explizite Positionierung erfolgen wird – was angesichts der hiesigen Presselandschaft aber die Chancen öffentlicher Wahrnehmung und damit auch die Erfolgsaussichten steigern dürfte.

  25. Anerkennung für die Organisationsarbeit!
    Damit ist die Verbreitung der Wahrheit erst möglich, was sonst von den Islamlobbyisten unterdrückt wird. Da nützt ihnen dann kein STörmanöver um Veranstaltungen zu diskreditieren, weil dann das Publikum selber sorgt, dass diese Lumpenproleten verschwinden.
    Auch die Energiewende macht Fortschritte mit Solarenergienutzung und Elektromobilität, um die Deppensteuer an den Petrodollar zu vermindern und die Macht der Erdölsheiks nicht weiter zu förfern.
    Bekanntlich gibt es bereits in Saudi in den großen Städten Volksaufstand weil der Petrodollar für die 60% Armen und Arbeistlosen nicht ,mehr so sprudelt und der Emir für die FSA 4 Milliarden gespendet hat. Also macht sich dieser Trend bereits bemerkbar, nur die Merkel will Panzer zur Unterdrückung dieser Proteste liefern lassen, aber Merkels Tage sind auch bereits gezählt.
    Wenn die ***Gelöscht!*** merken, dass dünnere Luft herrscht, wird ihre Präpotenz auch schnell nach Asien zurückkehren.

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  26. Die Parteigründung der „Alternative für Deutschland“ scheint nach eine FAZ-Meldung kurz bevorzustehen.
    Ich sage nur endlich.
    Ihr staats- volks- und deutschlandfeindlichen Parteien fürchtet Euch vor dem Votum useres Volkes gegen die Eurokratur und den EURO anlässlich der BTW 2013.
    In diesem Sinne, diese Partei hat meine Stimme und die meiner Verwandten.

  27. #30 Loner (28. Feb 2013 16:41)

    @#17 PSI
    muss dich enttäuschen, da wird nichts passieren! Die Anhänger machen so einen Terror in allen Städten dass sich kein Politiker traut das durchzusetzen. Dafür wurde vor kurzem einem bekannten Blogger, welcher sich islamkritisch geäußert hat, in der Nacht der Kopf mit Macheten abgehackt! Wurde auch ausführlich in den Zeitungen (hier) berichtet! Ist aber natürlich in deutschen Medien keine Notiz wert!
    Bin gerade vor Ort und erlebe die Randale fast täglich mit …
    —————-
    Danke für die Info! Wäre ja allzu schön gewesen …

  28. Lieber Michael,

    gelobt wird zu Recht ordentlich. Doch auch für mich ist das Energiethema schmerzlich. Vielleicht kannst Du ja mal zwischen Deinen einsätzen etwas zum Thema lesen:

    zum Beispiel bei Deinen Münchener Nachbarn von EIKE, oder beim leider gerade verstorbenen „zettels raum“, oder auf science-skeptical.de.

    Warum ist das schmerzlich? Weil das Thema Energie mit dem Thema Islam zusammenhängt. Und zwar in dem Sinne, dass eine Politik der Entsagung, des Verzichts gepredigt wird, in Bezug auf materielle Güter wie auf kulturelle Identitäten und politische Rechte.

    Also, bitte beschäftigen.

  29. Na klasse, noch eine weitere Zersplitterung der demokratischen Kräfte.
    Dat kann ja nur in die Büx gehn!

    Die etablierten Parteien werden sich schlapp lachen.

  30. Leider geht mir Die Freiheit in Sachen Europa nicht weit genug, auch mit einigen anderen Punkten im Parteiprogramm bin ich nicht ganz zufrieden. Bei den anderen vielen kleinen Parteien/Grupierungen im rechten Spektrum sieht es nicht viel besser aus.
    Sehr schade ist es, das sich die vielen Gruppierungen nicht mal an einen Tisch setzen, um eine ernstzunehmende neue Partei zugründen, die dann auch viele Wähler für sich gewinnen kann.
    Bis dato hab ich noch keine Ahnung wen ich wählen soll.

  31. Unsere Partei wird erst echten Zulauf haben und Wahlen gewinnen, wenn uns der Euro über die grassierende Inflation um die Ohren geflogen ist. Das wird bis zur Bundestagswahl 2017 (nicht: 2013) der Fall sein. Bis dahin muss die Partei bundesweit aufgestellt und professionell organisiert sein.

    Das Parteiprogramm 2.0 ist noch nicht perfekt, aber es weist in die richtige Richtung. Wir sind meiner Meinung nach eine nationalliberale Mittelstandspartei in der Tradition Gustav Stresemanns, die um eine euro- und islamkritische Komponente ergänzt wurde. DIE FREIHEIT steht für vier Grundforderungen:

    1) Einführung einer direkten Demokratie nach Schweizer Vorbild

    2) Reform der Europäischen Union zurück zum Europa der Vaterländer mit Wirtschaftsunion, nationalen Währungen neben einem Euro auf der Basis „no bail out“ und ferner einer stark reduzierten politischen Union

    3) Gesteuerte Migration nach kanadischem Vorbild

    4) Bekämpfung des politischen Islams

    Wer diesen vier Programmpunkten zustimmt, ist wie ich selbst ein „Rechtspopulist“. Ich selbst bin bekennender Rechtspopulist, politisch inkorrekt und stolz darauf. Wer sich zu dieser Aussage bekennen mag, ist bei uns richtig. Alle anderen sollten besser fernbleiben, denn für Weicheier ist unser „durchgeknallter Marmeladenverein“ nicht geeignet.

    Den ewigen Kritikern stelle ich die Frage, was aus unserem Land werden soll, wenn wir scheitern. Dementsprechend sollten diese zumindest eine einfache Mitgliedschaft, Spenden und/oder die Teilnahme an politischen Aktionen in Betracht ziehen.

    Zum Schluss noch ein chinesisches Sprichwort: „Du sollst die Schlange nicht gering achten, weil sie über den Boden kriecht. Wer weiß, ob aus ihr nicht eines Tages ein Drache wird“.
    (In der chinesischen Mythologie gilt der Drache wertneutral als Zeichen für Macht und Stärke.)

  32. Solange Michael Stürzenberger nicht Bundesvorsitzender der azurblauen „Partei“ wird, sehe ich für diese eher SCHWARZ. Er ist der einzige der mit seinem Charisma, das Samensurium von Bremsern, Zauderern, Distanzierern und Parteiprogrammreformer_innen zusammenhalten könnte und der Partei Struktur geben könnte.

  33. Unser „oberster Kreuzritter“ Michael Stürzenberger besetzt das Arbeitsfeld „politischer Islam“ sehr überzeugend. Allerdings kommt es bei der Wahl des Bundesvorsitzenden eher darauf an, dass dieser unseren freiheitlichen Club zusammenhalten kann. Andernfalls enden wir wie die Piratenpartei, die sich gerade in persönlichen Attacken intern zerfleischt und im Organisationschaos untergehen wird.

    Die trilaterale Kommission Henry Kissingers hat die Piratenpartei in Deutschland groß werden lassen, um das Protestpotential gegen ihre Globalisierungspläne aufzufangen. Dieser Versuch wird jetzt sehr bald gescheitert sein.
    Was kommt danach?

  34. Herzlichen Glückwunsch, Herr Stürzenberger, und alles Gute und viel Erfolg vom entgegengesetzten Ende der Republik (S-H).

  35. Hätte sich DIE FREIHEIT von Anfang an richtig aufgestellt, hätte daraus vielleicht etwas werden können. Michael Stürzenberger ist leider der einzige Profi in der Truppe und ohne ein Team von Profis wird das mit DF nichts.

    Da sich jetzt neben den Freien Wählern auch noch die “Alternative für Deutschland” gründet und PRO Deutschland, REP und andere auch noch zur Bundestagswahl antreten wollen, brauchen sich das Merkel und Peer Steinreichbrück wohl keine Sorgen um Konkurrenz machen……….

  36. #46 johann (28. Feb 2013 23:23)

    ENDLICH trifft es auch mal die, die an der ganzen Misere schuld sind. Jeder linke Politiker sollte in den Genuss kultureller Bereicherung kommen. Denn bei so viel aufopferungsvollem und selbstlosen Dienst am Volke muss man doch auch einmal selbst, am eigenen Leib, die Freuden orientaler Herzlichkeit erleben dürfen.

  37. #46 johann (28. Feb 2013 23:23)

    ENDLICH trifft es auch mal die, die an der ganzen Misere schuld sind. Jeder linke Politiker sollte in den Genuss kultureller Bereicherung kommen. Denn bei so viel aufopferungsvollem und selbstlosen Dienst am Volke muss man doch auch einmal selbst, am eigenen Leib, die Freuden orientaler Herzlichkeit erleben dürfen.

  38. @ Wuoti (28. Feb 20:34)

    Danke für diese wunderbare Vorlage!
    Solche unentschlossenen, aber genau wissende (was sie wollen), Nichtwähler wie Sie sind die Verantwortlichen an 1. Stelle für die Abschaffung von D. Sie legen gaaanz genau fest, was Ihnen vorschwebt, sehen aber nirgens eine 10000%ige Übereinstimmung von Ihren „Wünschen“. Und Später sind die doooofen Parteien Schuld. Die habe ja alle eigene, von Ihrer Hochkomplexen perfekten Version, Vorstellungen von einem Versuch, eine Republik zu leiten. Vieleicht ist es aber noch viiiiieeel schlimmer: Sie wählen CDUFDPSCUSPDGRÜNESED; ja weil….sie wissen schon!!!

  39. Vieleicht ist es aber noch viiiiieeel schlimmer: Sie wählen CDUFDPSCUSPDGRÜNESED; ja weil….sie wissen schon!!!

    In meinem Fall nicht zutreffend, ich hatte bisher sozusagen immer das andere Ende der Farbscala gewählt und würde mich sehr freuen wenn etwas „Passenderes“ zur Auswahl stände.

  40. Gratulation die Herren!
    Allerdings, Herr Stürzenberger: Bitte keine Krawatte zum Button Down Kragen!

  41. #52 NoNeverEver (01. Mrz 2013 09:22)
    „Allerdings, Herr Stürzenberger: Bitte keine Krawatte zum Button Down Kragen!“

    Krawatte und Button Down entspräche dem amerikanischen Stil. Vielleicht sogar Absicht – dann aber Jeans anstelle Anzug!

  42. @ Wuoti (01. Mrz 2013 01:41)

    Die Flucht ans andere „Ende der Farbscala“ wirft Sie genau in die „Ecke“, die ich Eingangs beschrieb.
    „Ich weiß nich‘ wie, aber so nich‘, das sagt mir alles nich‘ zu.“ als Entschuldigung für’s Kopf-in-den-Sand-stecken. Sie warten ewig auf das „Passende“, wissen nur nicht, wozu es passen soll. Und ich vermute: Sie wollen es auch nicht.
    Ich weiß: Alles Schei__e. 👿

Comments are closed.