Die Münchner Abendzeitung hat das Bürgerbegehren gegen das ZIEM jetzt offensichtlich für sich entdeckt. Vergangenen Dienstag veröffentlichte sie den absolut einseitigen und undifferenzierten Artikel „Ziem-Proteste werden immer aggressiver“ und löschte ihn dann zwei Tage später mitsamt seines umfangreichen Kommentar-bereiches, nachdem die meisten Einträge dort nicht der eher linken Redaktionsmeinung entsprachen. Als wir dies in einer Pressemitteilung den Münchner Medien gemeldet hatten, wurde der Artikel wieder gebracht, allerdings ohne die Kommentare. Jetzt gibt es etwas Neues aus der AZ-Schmiede. Update mit zwei Videos: Das anti-demokratische Verhalten der Münchner Grünen und der AZ

(Von Michael Stürzenberger)

Am Sonntag hat die Abendzeitung eine Reportage über die Kundgebung vor dem Münchner Rathaus online gestellt, die – welch Wunder – ohne die bisher üblichen Verleumdungen und Diffamierungen der FREIHEIT auskommt:

Auf dem Odeonsplatz hüpften und zuckten am Samstag tausende Münchner beim Flashmob „Harlem Shake“. Mindestens so bizarr waren jedoch die Szenen, die sich etwas früher auf dem Marienplatz abspielten.

Anhänger der 2010 gegründeten „Bürgerrechtspartei für mehr Freiheit und Demokratie“ sammelten Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen das geplante Europäische Islamzentrum in München (ZIEM) – und wurden dabei von Hühnern und Eisbären gestört. (..)

Unter den Gegendemonstranten, aber nicht als Huhn kostümiert, war auch die grüne OB-Kandidatin Sabine Nallinger.

Frau Nallinger hatte uns im Dezember schon einmal an einem Infostand besucht, und nachdem ich ihr eine halbe Stunde lang all unsere Argumente gegen den terrorunterstützenden Finanzier des ZIEM und den verfassungschutzbekannten Imam Idriz erklärt hatte, konnte sie nur noch verzweifelt entgegnen:

„Aber wir brauchen doch den Dialog“

Klar, hatte ich ihr geantwortet, aber einen kritischen und ehrlichen, keinen beschönigenden, problemvertuschenden und verlogenen, wie er seit Jahren abläuft. Hier zwei Videos unserer Begegnung mit Frau Nallinger und der AZ-Fotografin bei der Kundgebung am Samstag unter dem Motto „anti-demokratisches Verhalten“:

Der in dem Video angesprochene AZ-Artikel über die erste große Veranstaltung des Bürgerbegehrens der FREIHEIT vom 15. Oktober 2011 trug den verleumderischen Titel „Bauernfänger am Marienplatz„, zeigte kein einziges Foto unserer spektakulären Veranstaltung mit einem weißen Pferd und einem Münchner Kindl,

dafür aber eines von der linksverdrehten Gegendemo mit einem roten „Rechtspopulismus und Faschismus bekämpfen“-Transparent, und in dem zweispaltigen Text wurde DIE FREIHEIT vier Mal als „rechtsextrem“ diffamiert. Als ich das am Samstag der AZ-Fotografin mitteilte, äußerte sie auch noch stolz:

„Gut so“

Im aktuellen AZ-Text geht es weiter:

Die Initiative, die unter anderem vom ehemaligen CSU-Politiker Michael Stürzenberger ausgeht, sammelte am Samstag nach eigenen Angaben 580 Unterschriften gegen das ZIEM. Sie kritisiert unter anderem die mögliche Finanzierung des Projekts durch das Emirat Katar, das von Amnesty International für zahlreiche Menschenrechtsverletzungen verantwortlich gemacht wird.

Im Kommentarbereich der AZ – bisher übrigens noch nicht gelöscht – werden diese Menschenrechtsverletzungen in dem diktatorischen Scharia-Staat Katar konkreter dargestellt:

„Frauen werden im Alltag weiterhin benachteiligt, sie erhalten nicht genügend Schutz bei häuslicher Gewalt und Scheidungen sind erschwert. Die Entschädigungszahlungen sind zugunsten der Männer ausgerichtet. Beim Tod einer Frau ist nur halb so viel Entschädigung zu entrichten, wie beim Tode einer männlichen Person“, „Homosexualität ist in Katar verboten und wird mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft.“ Im Weltverfolgungsindex 2013 von Open Doors, einer Liste von 50 Ländern wo Christen am meisten verfolgt werden, nimmt Katar Platz 20 ein.

Völlig unerwähnt blieb bisher in den Münchner Medien die massive Unterstützung Katars für die islamischen Terror-Organisationen Al-Qaida, Taliban, Hamas, die Moslem-Kriegstruppen in Mali sowie die fundamentalistischen Fanatiker in Tunesien und Libyen. Man will dem moslemischen Großinvestor in die Münchner und deutsche Wirtschaft wohl nicht zu sehr vor den Kopf stoßen. Dass dieser brutale Diktator seine Kritiker lebenslang in den Kerker werfen lässt, Schwamm drüber. Menschenrechte werden von linksgrünen Meinungsfaschisten nur dann angemahnt, wenn es ihnen ideologisch nutzt. Schließlich sind ja die schwerreichen arabischen Touristen jeden Sommer auch eine hochwillkommene Einnahmequelle in der bayerischen Landeshauptstadt. Geld stinkt nicht, und da kann man schonmal hinwegsehen über ein paar tausend Christen, die jedes Jahr von diesen Terrorbanden abgemurkst werden. Solange es in München nicht kracht, juckt das eben weder einen Münchner Journalisten noch einen Politiker. Was für eine verlogene Schmierenkomödie, die sich in der ehemaligen Hauptstadt der Bewegung abspielt. Und genau dieses Stichwort wollte mir übrigens Frau Nallinger am Samstag entgegenhalten:

„Ich schäme mich, dass in der früheren Hauptstadt der Bewegung so etwas hier abgehalten wird“

Daraufhin klärte ich sie darüber auf, wer damals mit den Nazis zusammengearbeitet hat, um die Juden zu beseitigen: Und zwar der Islam. In Form von hochrangigen moslemischen Funktionären wie dem Großmufti von Jerusalem und Imam Husein Djozo, übrigens einem Vorbild von Imam Idriz. Als ich ihr noch mehr brisante Fakten nahebringen wollte, drängte sich der grüne Jungfunktionär Dominik Krause dazwischen, der auch für das kämpferische Einsatzpapier der Grünen Jugend gegen DIE FREIHEIT verantwortlich zeichnet, und würgte die Aufklärung ab.

Hier der gesamte AZ-Artikel, in dem auch eine Foto-Galerie enthalten ist.

Kontakt zur AZ:
» redaktion@abendzeitung.de

und zu Frau Nallinger:
» sabine.nallinger@arcor.de

(Fotos: Roland Heinrich; Kamera: Lupo)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. Abgesehen davon, dass der Artikel weit weniger links-propagandistisch ist, als bisher, ist er dennoch tendenziös (man beachte auch die Bildauswahl).
    Allerdings kann man konstatieren, dass sich die grünen Deppen mit ihren kindischen Aktionen zu diesem Thema ins Abseits manövrieren: Wenn einige Halbgebildete meinen, sich über die Sorgen des Volkes lustig machen zu müssen, muss man schon Anhänger der Grünen sein, um zu erwarten, dass man damit für seine (welche genau?) Sache wirbt.

    In diesem Sinne: Weiter so, liebe grüne Zombies! 🙂

  2. Es wäre wirklich schön, wenn die AZ nach Fakten schauen und sich auf echten Journalismus besinnen würde. Aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und eine OB-Kandidatin die eine Information abwürgen lässt, hat den Namen nicht verdient. Als OB müsste sie nach Informationen suchen, egal ob die ins eigene Konzept passen oder nicht.

  3. #2 felixhenn

    Zu den Figuren, die heutzugtage in Deutschland hohe politische Ämter bekleiden, passt sie doch ausgezeichnet. Ahnung wird generell viel zu hoch bewertet. Hauptsache die Meinung stimmt. 😉

  4. Dem Michael kann doch nichts Besseres passieren als diese Darstellung eigener Beschränktheit und damit Erhöhung der Aufmerksamkeit für sein Begehren.

    Vielen Dank an die Grünen! Vor allem an die Möchtegern-Bürgermeisterin.

  5. Warum nutzt ihr eigentlich nicht die „propagandistischen Mittel“, die inzwischen in den Köpfen der meisten Menschen verankert sind.

    Also Islam an sich ist ja irgendwie was hübches … aber der Salafismus ist was ganz ganz böses (so zumindest die Denke)

    Macht doch einfach ne Demo gegen den Salafismus – und sammelt dabei eure Unterschriften 😉

    Wäre dann eigentlich der gleiche „Trick“, den das Suppenhuhn da mit seiner „Nazis raus“ Flagge abzieht.

    Denn ich nehme mal an, er wird euch nicht direkt als Nazis bezeichnen – aber durch das Zeigen der Flagge natürlich dafür sorgen, dass ihr (wenn auch nicht verbal) als solche gesehen werden sollt.

  6. Man sollte den infantilen Hühnern und Eisbären doch dankbar sein:

    Das ist schön bunt & lustig und zieht damit erst recht die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich!

    Die Sache ist zudem so widersprüchlich und „kruder“ Nonsens daß das eh´ kein Passant versteht was die da eigentlich wollen. Gegenargumente haben die ja sowieso nie!

    Schönes Eigentor, bitte daher weiter „Gesicht zeigen“ 😉

    P.S.: Die außerordentlich dicke und unansehnliche Frau ist ja wirklich ständig dabei, andere Freunde als die kleine Freakshow-Truppe hat sie wohl nicht gefunden.
    Sie ist aber ebenfalls eine dermaßen skurrile Gestalt, daß sie wie die Hühner die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich zieht! Prima, das nutzt mehr als es schadet!

  7. “Ich schäme mich, dass in der früheren Hauptstadt der Bewegung so etwas hier abgehalten wird”.

    Wie kann man nur in einer Demokratie allen Ernstes das grunddemokratische Bestreben hinsichtlich eines Bürgerbegehrens in den Kontext der früheren Hauptstadt der Bewegung stellen.

    So eine gedankliche Fehlleistung ist nur mit einer total realitätsfernen Wahrnehmung der geschichtlichen sowie der zeitgenössischen Hintergründe zu erklären.

    Und Münchner Bürger vom Unterschreiben abhalten zu wollen, ist eine Frechheit und einer echten Demokratie unwürdig.

  8. Nachtrag:

    Huch … ist die etwas propperer Dame auf den zwei Bildern mit der schwarzen Brille und der schwarzen Ganzkörperkapuze nicht die gleiche, die sonst irgendwelche älteren Leute durch die Gegend schubst???

    In einem etwas älteren Video das ihr mal von ner Demo verlinkt hattet, war die jedenfalls mit dieser Tätigkeit beschäftigt.

  9. Unter den Gegendemonstranten, aber nicht als Huhn kostümiert, war auch die grüne OB-Kandidatin Sabine Nallinger. ach so 🙂

    #6 Franek (04. Mrz 2013 01:02)
    diese „Dame“ ist besonders gut auf dem ersten Foto zu sehen. In ihrer ausfüllenden Art, mit schwarzer Brille und die Nähte ihres schwarzen Kapuzen-Anoraks extrem strapazierend, gibt sie dem Treiben der Gegendemonstranten eine närrische Note.

  10. Genau die mein ich. Erstes Bild – ganz links – die mit den gelben Zetteln in der Hand.

    Die war doch auf ner anderen Demo für die „Schläge“ zuständig – wenn ich das Video von damals noch richtig im Hinterkopf habe, wo sie eine alte Dame, die wohl an den Infostand kommen wollte, erst mal kräftig zur Seite geschubst hat.

    Da frag ich mich dann schon – wenn die da jetzt direkt neben der grüne Politikerin steht – ob das ne Mitarbeiterin von der ist.

  11. apropos Großmufti von Jerusalem, im Zweiten Dhimmi Funk wurden wir heute abend mal wieder aus der Reihe „ZDF-History, soo schön ist der Islam“ (Folge 839/13) belehrt, dass Papst Urban an allem Schuld ist… (Achtung, Zitat):

    „…Vor den Kreuzzügen unter muslimischer Herrschaft war Jerusalem ein Ort der Kreativität und des interreligösen Dialogs. Juden, Christen & Muslime lebten relativ harmonisch zusammen…“

    bei min. 39:50

    http://history.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/c5479add-a5dd-35ff-99cf-ca2843da6ec4/20130442

    das ist ungefähr so, als wenn ich behaupten würde, der 2. Weltkrieg hätte mit der Bombardierung Deutschlands (= englische Kreuzzüge, von Papst Churchill angeordnet!) begonnen und vorher sei Friede_Freude_Eierkuchen in ganz Europa angesagt gewesen… insbesondere hatten sich Engländer, Franzosen und Deutsche zuvor alle total ganz doll lieb…

  12. Was für lächerliche Hühner. Welches kranke Hirn hat sich diese Aktion wohl ausgedacht?

    Und auf den Hinweis: „Mohammed hat Kritiker umgebracht“, schreit eine: „Das hat die Kirche auch“. Sind die alle krank? Wie kann man Mohammed denn mit der Kirche vergleichen? Wenn man schon vergleichen will, dann Mohammed mit Jesus und mit war bis jetzt nicht bekannt, dass Jesus hat morden lassen.

    Übrigens, die Inquisition ist vorbei, das Morden der Moslems nicht.

  13. Eigentlich müsste sich diese grüne Sabine Nallinger doch mit Stürzenberger und seiner Truppe verbünden, denn auf ihrer Homepage schreibt sie doch, dass sie die Münchnerinnen und Münchner – vor allem bei Großprojekten – aktiv in die Entscheidungsprozesse einbinden will.

    Nun hilft ihr Stürzenberger bei der Einbindung aber das gefällt ihr dann wohl doch nicht.
    Was für ein Widerspruch.

    Politik für und mit Bürgerinnen und Bürgern: Die Ideen der Vielen nutzen

    Ich stehe für einen neuen Politikstil, der die Distanz zwischen Bürger und Politik aufhebt. Das bedeutet für meine Politik: die Münchnerinnen und Münchner aktiv in die Entscheidungsprozesse einzubinden und zu mehr politischem Engagement zu ermuntern. Das erfordert Mut zum offenen Dialog und Transparenz von der Planung bis zur Umsetzung – vor allem bei Großprojekten. Der Lohn dafür sind kreative Potenziale, die wir für unsere Stadt einsetzen können, für Stadtplanung genauso wie für Kunst und Kultur.

    http://sabine-nallinger.de/meine-vision/

  14. Von Eisbären und Vögeln ab 2:38

    http://www.youtube.com/watch?v=vxjdBuqkGrU

    War zwar ne Taube, aber Hühner würden diesem Prachtburschen sicher auch ausgezeichnet munden 😀

    War ja gut gemeint und man hat es ja wenigstens versucht, die bessere Welt, in der Hühner und Eisbären friedlich und bunt und überhaupt usw. usf….

  15. Michael, wieviel Unterschriften fehlen Euch den jetzt noch für das Bürgerbegehren? Auf PI-News hier sollte ein live-Zähler ticken! Das Thema ist von überregionaler Bedeutung!! Wenn es in München klappt, dann später auch anderswo!!!

    Habt ihr auch mal die „besseren“ Viertel von München für Unterschriften abgeklappert? Stammtische aktiviert? Gezielt in der CSU-Basis gewildert? Volljährige Schüler angesprochen (die die „Kulturbereicherung“ täglich auf dem Pausenhof erleben)?

    Aus der Ferne wünsche ich Euch viel Erfolg, gute Stimmung und Gottes Segen!!!

  16. Eisbären lieben Hühner!

    http://www.youtube.com/watch?v=G5Xqg6sjQtY

    😀 😀 😀

    Hühner, die für die Eisbärisierung kämpfen, sind aussichtsreiche Kandidaten für den Darwin Award:

    Was sind die Darwin Awards?

    Der Naturwissenschaftler Charles Darwin postulierte, dass die Auswirkungen der natürlichen Selektion im Laufe der Zeit dazu führen, dass sich die Individuen so entwickeln, dass sie bessere Fähigkeiten als ihre Vorfahren aufweisen. Dies wird auch „Überleben der Bestangepassten“ genannt.

    Wir erweisen der Hypothese von Charles Darwin Ehre, indem wir jährlich Darwin Awards an die (Reste von) Individuen verleihen, die alles in dem Versuch gegeben haben, unseren Genpool zu verbessern. Wir applaudieren jenen, die das ultimative Opfer erbracht haben, indem sie sich selbst in der aussergewöhnlichsten und dümmsten Art und Weise töteten. Diese Auszeichnung wird fast immer posthum verliehen, vorzugsweise vor der Vermehrung.

    Hauptsächlich erinnern wir an diejenigen, die den Genpool desinfizierten, indem sie innovativ schwachsinnige Wege fanden, sich selbst zu töten und dadurch halfen, unerwünschte Schwächen von den Genen zu entfernen. Die individuelle Absicht und Selbstopferung der Nominierten sowie die spektakulären Methoden, durch die sie sich selbst entfernten, sind lobenswert und sollen nicht verspottet werden. Tatsächlich ist es jedoch eine zweifelhafte Ehre, einen Darwin Award zu erhalten.

    http://www.darwinawards.com/deutsch/

    Besser dreimal abgetrieben und dafür ein erfülltes Sexualleben!

    Zitat Jutta Dithfurth (Grüne)

    Liebe Grünen: Wir halten euch die Daumen 😉

  17. OT aber sehr schnuckelig!

    Der großherzige Herr Alfred Neven DuMont!

    Großfamilie
    Umzug mit 115 Kisten
    Zwölf Menschen und vier Kleintiere: Die Ramabajas haben endlich eine neue Wohnung gefunden. Auch die Mitteldeutsche Zeitung hat geholfen. HALLE/MZ.

    … Es sind 115 Kartons! Und grob geschätzt acht Fernseher.

    Am Freitag ist Familie Ramabaja in die neue Wohnung am Reileck eingezogen. Der Trubel dabei war wohl eine normale Begleiterscheinung, wenn man zu zwölft, praktisch in Kindergarten-Stärke, auftritt: Mutter Heike und Vater Osman sowie die Kinder Nancy (20 Jahre), Jasmin (18), David (16), Benjamin (15), Nazlia (9), Arian (7) Lirian (6), Ajlina (4), Ernesa (2) und Ylli (zwei Monate).

    …Vor einigen Wochen hatte die Mitteldeutsche Zeitung über die schwierige Wohnungssuche der Großfamilie berichtet. Das Hochhaus an der Neustädter Magistrale, in dem die ständig wachsende Familie seit 2007 wohnte, wird abgerissen. Extra für die Ramabajas waren dort seinerzeit zwei nebeneinanderliegende Neubauwohnungen zu einer 125 Quadratmeter großen Wohnung umgebaut worden. Eines der beiden Wohnzimmer wurde geteilt zu weiteren Kinder-Schlafzimmern. In das andere passte – außer der Couch – kein Tisch, der groß genug gewesen wäre, dass daran alle zwölf Ramabajas gleichzeitig Platz gefunden hätten.

    Nun aber haben sie zum ersten Mal ein richtiges Wohnzimmer! Denn die schwierige Suche nach einem geeigneten Ersatz war am Ende doch noch erfolgreich. Genau am Reileck fanden Ramabajas die vielleicht einzige Wohnung in der Stadt, die für zwölf Personen geeignet ist. Eigentlich war sie mal als eine Studenten-WG gedacht, acht Zimmer, 220 Quadratmeter – aber renovierungsbedürftig.

    Genau dies war das Problem. „Eine riesige, hohe Altbauwohnung! Das hätten wir niemals allein geschafft. Mein Mann musste ja arbeiten. Und Malerfirmen haben dafür 9?000 Euro verlangt“, so Heike Ramabaja. Osman Ramabaja, gebürtig im Kosovo, arbeitet in einer Stahlmontagebau-Firma. Hartz IV bezieht die Großfamilie nicht, sie bekommt aber Wohngeld. Zusammen mit Kinder- und Erziehungsgeld komme man gut zurecht. Es dürfe eben nur nicht viel hinzukommen.

    Ramabajas haben Hilfe gefunden. So hat MZ-Herausgeber Alfred Neven DuMont angeregt, dass die Mitteldeutsche Zeitung die Kosten für die Renovierung der Wohnung übernimmt. „Ich habe gern geholfen und wünsche der Familie viel Freude in der neuen Wohnung“, sagte er….

  18. Islamische U-Boot steigt aus Udes Wahlkampf-Mannschaft aus!

    Al-Khatib verzichtet

    SPD-Spitzenkandidat Christian Ude verliert überraschend seinen Experten für Integration und Asylpolitik. Auch die Landtagskandidatur ist gestrichen.
    Regensburg. Mahmoud Al-Kathib, Integrationsexperte im Wahlkampfteam von SPD-Spitzenkandidat Christian Ude, verzichtet auf eine Landtagskandidatur. Der Personalchef der Uni Regensburg wollte im Stimmkreis Neuburg-Schrobenhausen antreten. Auch als Udes Berater tritt er ab – aus „familiären und beruflichen Gründen“, wie er mitteilte.. Es tue im leid, Ude nicht weiter an vorderster Front unterstützen zu können. „Ich wünsche ihm viel Erfolg bei der Landtagswahl im September. Meine Stimme ist ihm weiter sicher.“

    Die SPD wurde von der Nachricht am Sonntag überrascht. Al-Khatib war nach Parteiangaben erst am Wochenende vom Bezirksverband Oberbayern mit seiner Wunschplatzierung offiziell nominiert worden. Ude bedauert den Rückzug Al-Khatibs, zeigte aber Verständnis. „Sein Engagement, sein großer Sachverstand im Sozial- und Wirtschaftsbereich und seine Expertise in der Integrationspolitik werden uns fehlen. Ich danke ihm besonders für seine Impulse für eine menschliche Asylpolitik auch in Bayern. Ich wünsche ihm alles Gute für die Zukunft.“

    http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/oberpfalz-bayern/artikel/al-khatib-verzichtet/887831/al-khatib-verzichtet.html

  19. München, Hauptstadt der sozialistisch-antisemitischen Bewegung:

    1923: Der Sozialist Hitler plant den Umsturz

    1970: Sozialistische TerroristInnen verüben Anschlag auf jüdisches Gemeindezentrum

    1972: Sozialistische TerroristInnen ermorden die israelische Olympia-Mannschaft

    2013: SozialistInnen, verkleidet als Eisbären und HühnerInnen, unterstützen orientalischen Antisemitismus

    Verehrte Frau Schnallinger von den linksgrünen Khmer, schnallen Sie denn nicht, auf wessen Seite Sie stehen?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee

  20. OT
    Zum Beate Zschäpe-Prozess muss die richtige Massenstimmung aufkommen. Für den Prozess soll die Alte Kongresshalle auf der Theresienhöhe nun eingekauft werden.

    Oskar Holl, Vorsitzender des Bezirksausschusses der Maxvorstadt sagt:
    „Und selbst wenn sie Miete kostet: Ich finde, die Münchner Gerichtsbarkeit ist der gesamten Republik das Herstellen einer ausreichenden Öffentlichkeit schuldig.“

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.schwanthalerhoehe-ba-chef-nsu-prozess-in-der-alten-kongresshalle.1ac0f12d-5f54-4e77-9ecc-a2772e1a73e0.html

  21. #24 schmibrn (04. Mrz 2013 06:17)

    Ist ja doch eher ein Argument für das ZIE-M, denn dort passen genug Prozessbeobachter rein, da braucht man keine Kongresshallen mehr anmieten! 🙂

  22. Die AZ in Nürnberg wurde am 1918 gegründet und am 27. September 2012 trotz allem linken Mainstreams dicht gemacht.

  23. #23 Eurabier (04. Mrz 2013 05:17)

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee
    —————
    Und aus den Beichtstühlen werden Unisextoiletten!

  24. Unter den Gegendemonstranten, aber nicht als Huhn kostümiert, war auch die grüne OB-Kandidatin Sabine Nallinger.

    Vielen Dank, liebe AZ. Das war jetzt ein wichtiger Sicherheitshinweis…

    Ich schmeiss mich weg…

  25. „Der Islam ist ein verwesender Kadaver,der unser Leben vergiftet.“!
    Kemal Atatürk

    Der müsste es ja eigentlich wissen,oder?

    Ein Flyer mit dieser Aufschrift sollte im Bundestag verteilt werden.Was sagen überhaupt die Verehrer des Korans dazu?

  26. Man sollte sich in München schon jetzt um UN-Wahlbeobachter für das Referendum bemühen. Wenn die Neostalinisten schon im Vorfeld des Bürgerbegehrens in den Medien und Demonstrationen alle Register ziehen, würden mich gewalttätige Aktionen vor den Wahllokalen nicht wundern. Ich kann mir gut denken, daß man die Münchner von der Wahl abzuhalten versucht.

    Ferner hat bei den Wahlen jeder Bürger das Recht, der Stimmauszählung beizuwohnen. Ich weiß nicht, ob es dieses Recht bei einem Bürgerbegehren auch gibt, aber wenn ja, dann sollte man massiv davon Gebrauch machen. So wahr in Deutschland Wahlen gefälscht werden, so wahr wird der Wahlhelfermob, der dies ins Werk setzt, auch bei diesem Bürgerbegehren aktiv werden. Also Vorsicht! Gebt dem Mob keine Chance!

    Keelah se’lai
    Commander Shepard

  27. Die kostümierten Vögel verhöhnen die Opfer des Islams noch zusätzlich. Sowas kennt man sonst nur aus den dunkelsten Stunden des Dritten Reiches.

  28. Fatwa gegen Prof. Khorchide, den Leiter des Islam-Pädagogikzentrums der Uni Münster?

    Deutsche Islamverbände drohen Khorchide und fordern ihn auf, von seinen „falschen Thesen“ abzuschwören

    Kein Muslim? Zweifel an Khorchides Werdegang und Ausbildungsbefähigung

    (…)Diese Aussage wurde von Dr. Mustafa Yoldas bekräftigt. Er ist der Ansicht, dass Prof. Khorchides Thesen seiner Eigenschaft als Wissenschaftler geschadet hätten. Die Muslime seien nicht in der Lage, „die Grundprinzipien unserer Religion herzugeben, nur weil die Erwartungshaltung der deutschen Öffentlichkeit in diese Richtung geht. Wenn die Menschen nicht danach leben, woran sie glauben, fangen sie an, daran zu glauben, wonach sie leben.“

    „Es ist schön zu hören, dass Prof. Khorchide den guten Charakter innerhalb unserer Religion sehen möchte. Seine Unkenntnis über die islamischen Glaubensgrundsätze lassen die Diskussion entfachen, wo er promoviert hat und wie er zum Professor wurde. Schließlich zeigt dies nur das Gesinnungschaos in Münster“, war eine der Aussagen von Ramazan Ucar. Khorchide sei laut Ucar eingeladen, „die Reue (Tauba) abzulegen und sich wie ein Muslim zu verhalten“.

    Insbesondere der letzte Aspekt ist in Insiderkreisen längst ein offenes Geheimnis. Obwohl der Standort Münster – eine von fünf Fakultäten der so genannten „Islamischen Theologie“ – durch Politik und Massenmedien als Vorzeigemodell gehandelt wurde, sehe es nach Aussagen mehrerer Beobachter hinter den Kulissen anders aus. So sollen einige Aspiranten und Studenten angesichts der dortigen Verhältnisse mittlerweile an andere Standorte abgewandert sein. (mö)

    http://www.islamische-zeitung.de/?id=16503

    Khorchide verteidigt sich und wirft seinen Kritikern vor, der “Etablierung” des Islam bzw. der islamischen Theologie in Deutschland zu schaden:

    http://www.uni-muenster.de/ZIT/Personen/Professoren/personen_khorchide_mouhanad.html

  29. #9 Franek (04. Mrz 2013 01:02)

    Nachtrag:
    Genau die mein ich. Erstes Bild – ganz links – die mit den gelben Zetteln in der Hand.

    jo, die hängt da immer rum, evtl. Berufsademonstrant und bezahltes Personal der ANTIFA-BUNT BEWEGUNG, auf jeden Fall sicher Hartzi, sonst hätte die nicht soviel Zeit.

  30. #33 johann (04. Mrz 2013 08:53)

    Hast du gesehen, wer da in guter islamischer Tradition die Reue (= al Tauba – zur Erinnerung: die blutigste Mordsure des Korans, die 9, heißt „die Reue“, und handelt von Mord und Totschlag und Hinrichtung, wenn man den Isalm verrät, verläßt oder ihm sich nicht unterwirft, also Reue zeigt, daß man seiner Lehre nicht penibel gefolgt ist) vom „moderaten“ Khourchide fordert?

    Drei maßgebliche Leute aus dem Hamburger Islam-Bündnis, mit dem HH gerade den Islam-Staatsvertrag geschlossen hat:

    – Zekeriya Altug, Leiter des DITIB-Regionalverbandes Nord
    – Mustafa Yoldas, Leiter der Schura Hamburg
    – Ramazan Ucar, Leiter des Regionalverbandes des Bundes Islamischer Gemeinschaften in Hamburg

    Ucar ist auch dem Imam der St-Georg-Moschee – die den Muezzin jaulen ließ, als sie ihre Minarette bekam. DAS ist der Skandal. Hier müßte der HH-Senat jetzt toben. Da kommt aber nichts.

    Mustafa Yoldas ist der Ansicht, dass Prof. Khorchides Thesen seiner Eigenschaft als Wissenschaftler geschadet hätten. Die Muslime seien nicht in der Lage, „die Grundprinzipien unserer Religion herzugeben, nur weil die Erwartungshaltung der deutschen Öffentlichkeit in diese Richtung geht. Wenn die Menschen nicht danach leben, woran sie glauben, fangen sie an, daran zu glauben, wonach sie leben.

    Es ist mal wieder zum Schreien: Es passiert genau das, was jeder weiß, der sich mit dem Islam auskennt. Und deutsche Politiker kneifen die Augen zu, stecken sich die finger in die Ohren und trällern lalalalalala.

  31. @ 15 Rheinlaenderin (04. Mrz 2013 02:09)

    Eigentlich müsste sich diese grüne Sabine Nallinger doch mit Stürzenberger und seiner Truppe verbünden, denn auf ihrer Homepage schreibt sie doch, dass sie die Münchnerinnen und Münchner – vor allem bei Großprojekten – aktiv in die Entscheidungsprozesse einbinden will.

    Nun hilft ihr Stürzenberger bei der Einbindung aber das gefällt ihr dann wohl doch nicht.
    Was für ein Widerspruch.

    Da ist kein Widerspruch!

    Die „Dame“ sondert nur die bei den Grünen üblichen inhaltsleeren Spruchblasen ab. Keiner ihrer Sätze ist ernst gemeint, alles nur hohle Heuchelei. Sie ist das Musterbeispiel der neuen Politkaste – charakterlos, skrupellos, verschlagen und hochgradig asozial.

  32. was mich wundert, auf einem Transparent der Ziem-Befürworter war das Hakenkreuz zu sehen. Ich dachte bisher, das Zeigen des Hakenkreuzes sei verboten?? Und es stehen 12 Jahre Gefängnis auf dieses Zeigen oder gilt das nur für (Neo) Nazis??

  33. Die fettleibige Antifantin auf dem ersten Bild links scheint ja wirklich überall aufzutauchen, nicht nur in München.

  34. Die Vorgänge um das ZI$M in der Preswse und bei den Kundgebungen wären schon mehr als albern – wenn sie nicht so gefählrich dümmlich und ferharmlosend dem Koran gegenüber wären.
    Als Untertützer des Stdnes muss man sich z. B. anhögen: „Ihr seid doch sonst für die Judenvernichtung und hier tut ihr so, als würdet ihr sie verteigi9egn! Ihr seid doch alle Nazis!“ Das wurde geäußert von einer mittelalten Dame, der ich sagen musste, sie habe keine Ahnung und sei vonh der Presse fal´sch informiert!
    Dies ist der Ton ,den die Presse gegen „Die Freiheit“ anschlägt, wenn auch auch taktischen Gründen – wegen möglicher Klagen – die Wortwahl geschickt den totschlasgbegriff slebst vermeidet! Allein im ton und dem spürbaren Anliegen der Berichtersattung wird den Lesern diese Assoziation nahegelegt!
    „Aggresiv“ sind nicht diejenigen, die eien Volksebntscheidung über das ZIEM herbeiführen wollen, sondern deren Gegner, die sich im shutzu ihrer Überzahl (es sind natürlich immer dieselben) in Standnäöhe mit allen möglcihen Trick und körperlichem Einsatz durch Belagerung des Stands oder z. B. Verfolgung Stürzenbergers versuchen, Unterschrifteswillige zu behindern und Stürzenberer am Reden zu hindern! Zum glück gibt es da ncoh die Hilfestellung der Polizie, die allzu offensichtlichen Bedrängungen entgegenwikrt! Hinzu kommen seitens der Linken und Islamanhänger lautstarke Störungen durch Trillerpfeifen und lautes Geschrei. Trotzdem belibt ihr „Erfolg“ bisher offenbar mäßig, denn trotz – oder vielleicht sogar wegen (?) – deren unüberhjörbarem Getöse, gelingt es immer mehr bürger zur Unterschrift zu bewegen! Und die Grünen, die sonst in ihrem scheindemokratiscdhen Verhalten immer die Beteiligung der Bürger an Großprojekten verlangen, wollen diese, wenn es um den Islam geht, grudnsätzlich verhindern! Sie arbeiten dabei – zusammen mit der ganz überwiegenden Presse- und Medienlandschaft – wie die kommunisten und Braunhemden in der Weimaerer Republik! Behindern, niederschreien, Zerstören – das sind deren „Argumente“! Wäre nicht immer eine starke Polizeitruppe anwesend, gingen so macnhe – erklärtermaßen – gewalttäig „zur Sasche“! So sehen sie sich eben bemüßigt weitgehend innerhalb und am Rande des gesetzlich Erlaubten Aufmerksamkeit zu erzeugen und Behinderungen vorzunehmen. In StaSi-Manier wird von ihnen unetnwegt geknipst und gefilmt! Allen voran von Herrn Beneckenstein, der kein anderes Steckenpfer zu haben scheint! Die von ihme gedrehten Filme müssen zwischenteiltich über Wochen hinaus ein abenfüllendes Programm bieten! Was soll mit dieser „Masche“ bezweckt werden? Brauchtr man Gesichter, um die so „identifizierten“ Menschen bei passender Gelöegenheit auf öffentlichjen Vernstaltungen „aufzuspüren“ und herauszuekeln? Oder will man Anhäögern der „Religion des Friedens“ Tipps für „Hausbesuche“ nach der Art derer bei Westergar und Hedegaard geben? Ncoch wissen wir es nicht – aber die Zeichen mehren sich, dass „man“ schon einmal Material sammelt für zukünftige „Umerzeihungslager“, die die Grünen und sonstigfe Linke längst für überfällig halten, um dem Vok seien „falsche Meinung“ endgültig auszutreiben!
    Denk‘ ich an Schland in der Nahct, dann bin ich um den Schlaf gebracht!

  35. #31 Heinrich Seidelbast (04. Mrz 2013 07:27)

    “Der Islam ist ein verwesender Kadaver,der unser Leben vergiftet.”!
    Kemal Atatürk

    Der müsste es ja eigentlich wissen,oder?

    Ein Flyer mit dieser Aufschrift sollte im Bundestag verteilt werden.Was sagen überhaupt die Verehrer des Korans dazu?
    *********************************************

    die werden sagen: “ falsch zitiert“ , „falsche Übersetzung“ und / oder “ aus dem Zusammenhang gerissen…“, oder “ Atatürk hatte keine Ahnung vom Islam „

  36. #38 nairobi2020 (04. Mrz 2013 10:21)
    was mich wundert, auf einem Transparent der Ziem-Befürworter war das Hakenkreuz zu sehen. Ich dachte bisher, das Zeigen des Hakenkreuzes sei verboten?? Und es stehen 12 Jahre Gefängnis auf dieses Zeigen oder gilt das nur für (Neo) Nazis??

    Dieser Meinung war ich eigentlich auch und habe daraufhin am Samstag einen netten Polizeibeamten gefragt, welcher mich aufgeklärt hat. Es ist anscheinende so (vereinfacht gesprochen). Wenn Du gegen Nazis bist darfst Du das Hakenkreuz öffentlich verwenden, bist Du ein Sympathisant von diesen, dann darfst Du es eben öffentlich nicht verwenden. So einfach ist das.

    Ansonsten war die Kundgebung am vergangenen Samstag für mich eine interessante Erfahrung. Was mich doch etwas irritiert hat, war die an den Tag gelegte Aggressivität der „Gutmenschen“ gegenüber den Gegnern des ZIEM. Großes Kompliment an die Protagonisten (M. Stürzenberger, Markus Stuttgart und vielen andere) die sich beschimpfen, anspucken oder tätlich angreifen lassen mussten und sich nicht haben provozieren lassen.

    Mit Demokratie hat das ganze Gehabe der linken „Gutmenschen“ nichts, aber auch gar nichts zu tun. Die sind so verblendet und wenig gebildet, dass einem Angst und Bange werden kann. Man könnte auch sagen: „Denn sie wissen nicht was sie tun!“ Und ich glaube diese Frau (K)Nallinger weiß es auch nicht (oder vielleicht doch!?)

    Ich kann nur jedem empfehlen sich dieses Schauspiel persönlich anzusehen und M. Stürzenberger und die anderen FREIHEITler mit seiner Anwesenheit zu unterstützen. Ich werde auf alle Fälle bei nächster Gelegenheit wieder dabei sein.

  37. Jeder der einigermaßen logisch denken kann weiss dass Vögel und auch Hühner von Eisbären gefressen werden.
    Also indirekt geben die Grünen dem Bürgerbegehren ja auch Recht, denn wir wollen ja nicht vom Islam so behandelt werden wie die Eisbären den Vögeln tun wenn sie derer habhaft werden.

    http://www.youtube.com/watch?v=qMFg2Kx9gSI

  38. #36 Babieca (04. Mrz 2013 09:35)
    ja, der norddeutsche Schwerpunkt bei seinen Kritikern ist mir auch aufgefallen. Du hast da sowieso einen besseren Überblick.
    Zu Khorchides seltsamen Islam-Vorstellungen wurde bei PI ja schon mal diskutiert), also ob das eine Art „moderater Islam“ sein könnte. In diesem Zusammenhang sollte man nicht vergessen, dass Khorchide für seine von Politik und Uni unterstützten Pläne einer „Uni“-Großmoschee auf die Spenden aus Katar(!) baut. Im übrigen wird sich Khorchide wohl irgendwie mit seinen Kritikern wieder vertragen, denn:

    Khorchide verteidigt sich und wirft seinen Kritikern vor, der “Etablierung” des Islam bzw. der islamischen Theologie in Deutschland zu schaden:

    http://www.uni-muenster.de/ZIT/Personen/Professoren/personen_khorchide_mouhanad.html

  39. Interessant war auch zu sehen, dass der mit der grünen Hakernkreuzflagge diese zeitweilig dicht hinter Strüzenberger hielt (wähtend der „Verfolgung“ bei seiner Rede), aso dass davon auszugehen ist, dass Bioldaufnahmen in Umlöazuf geraten werden, die Stürzenberger mit Hakenkreuzflagge auf seinem Rücken zeigen werden. Je nach passender Bildauswalh, lässt sich damit unterschwellig suggerieren, Stürzenberger trage eine Hemd mit aufgedrucktem Hakernkreuz oder seien Anhänger zeigten diese bei der Kundgebung. Zumindest lässt sich mit so einem Bild sinnbildlich eine Nähe zum Nationalsozialismus herstellen!
    Was das Verbot dieses Zeichens angeht, ist die Behjauptung der Polizei nicht nachzuvollziehen, dass die Gesinnung darüber entscheidet, wer ein soclhes Zeiche3n zeigen darf und wer nicht. Wenn ich mit einer solchen flagge durch die gegend gehe, wer will mir die „falsche Gesinnung“ belegen? Gehören Gesinnungstests siet Neuestem zu den Aufgaben von Streifenpoizisten? Ich meine, dass gegen den Träger der Flagge zuinést eine Strafantzeige erfolgen müsste! Sonst überlege sich jeder heirs selbst einmal, ob er nicht ein Hemd oder eine Flagge mit dem Hakenkreuz bei sich tragen sollte und ggf. vielleicht klein darunter schreibern: „Ich bin gegen Nazis!“ Ob das wohl hilft?
    Es ist eben weit gekommen in diesem Schland!

  40. Wie nervend ist denn das ewige Getrillere!!

    Nur mal ein Gedankenspiel: Ein paar kräftige Männer verkleidet als „Oropax“ (sweatshirts mit Aufdruck „Oropax statt Pipifax“ nehmen den Trillerpfeifen die Triller ab und werfen sie in hohem Bogen weg. Was kann passieren? Es ist kein Diebstahl und keine Sachbeschädigung, auch keine Körperverletzung und keine Nötigung.

    Andere Slogans
    :
    „Nur Pfeifen trillern“
    „Trillerst Du noch oder denkst Du schon?“
    „Wer trillert hat nix zu sagen“
    „Der Arsch ist eine Triller (Schiller)“

  41. Ich kapiere die Argumente der Gegendemonstranten nicht.
    – Was hat es mit Nazionalsozialismus zu tun, wenn man gegen den Islam ist?
    – Trillerpfeifen entkräften keine Argumentation, sondern wollen die Argumentation durch Lärm überdecken und dadurch unhörbar machen. Das ist im Grunde ein Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit, denn wenn die Gegenargumente hätten, dann könnten sie die ja nennen.
    So ein Verhalten ist das eines Kleinkindes, das von seiner Mamma einen berechntigten Anschiss bekommt und sich als Reaktion darauf die Augen zumacht, Ohren zuhält und laut rumschreit um seine Mamma zu übertönen.
    Sowas ist tatsächlich infantil im Wortsinne.
    Da die Berechnung eines IQ altersabhängig ist ergäbe ein solches Verhalten bei erwachsenen Menschen ein Ergebnis von ca 80 Punkten, wobei der Durchschnitt in Deutschland bei ca 103 liegt.

  42. Die Eisbären- und Hühner-Kostüme haben ihren Ursprung bei den Umweltschutz-Aktivisten.

    Die Eisbären sollen auf den Klimawandel aufmerksam machen und daran erinnern, dass die lieben kleinen kuscheligen Knuts alle aussterben, wenn man weiter die bösen Autos fährt.

    Die Hühner sind ein Symbol der Veganer, die daran erinnern wollen, dass man kein Fleisch essen soll und auch keine Eier und überhaupt gar nichts, was durch Ausbeutung von Tieren erzeugt wurde, also auch kein Honig.

    siehe auch Spiegel TV 12.12.2009
    „Klima-Proteste: Eisbären, Hühner und Randale“
    http://www.spiegel.de/video/klima-proteste-eisbaeren-huehner-und-randale-video-1036765.html

    In der Doku „Paul Watson – Bekenntnisse eines Öko-Terroristen“ wird mehrmals erklärt, dass die radikalsten Umweltschützer Veganer sind.

    Umweltschützer und Tierschützer sind Gutmenschen, die sich für die Schwachen einsetzen wollen.
    Deren Denkfehler ist aber, den Islam für ebenso schwach und unterdrückt zu halten.
    Dabei ist der Islam eher sowas wie der neue NS.
    Nur wie soll man das in deren Hirne reinbekommen, wenn sie jede Diskussion ablehnen und statt dessen lieber in ihre Trillerpfeifen pusten? Da das akustisch nicht so klappt, sollte man denen Plakate vorhalten, wo die Zusammenarbeit der echten Nazis mit dem Islam gezeigt wird. Dabei sollte man aber darauf achten, dass man keine Hakenkreuze zeigt, da sonst di Polizei eingreifen könnte.
    Wir sollten es aber nicht so weit kommen lassen, dass diese pseudolinksverseuchten Hirnis erst aus eigener Erfahrung schlau werden, denn dann ist es bereits zu spät.

    Links war doch ganz früher mal sowas wie fortschrittlich, warum aber setzen die sich heute für den ewig-gestrigen Islam ein?

    Akustisch ist der Vortrag von Stürzenberg gut und noch besser als sonst. Die Wirkung kann man durch mehr und bessere Plakate aber noch steigern.
    Leider wohne ich nicht in der Umgebung von München, sonst würde ich auch immer kommen und mithelfen.

  43. Viele dieser Gegndemonstranten werden übrigens aus Steuermitteln bezahlt, aus dem Topf für den „Kampf gegen rechts“.

    Das habe ich bei den Gegendemos in Köln gegen ProKöln im September 2008 geschnallt.
    Am Hauptbahnhof erschienen ein paar Tausend Gegendemonstranten, die offenbar aus weiter Ferne aus Ostdeutschland angereist kamen und die nahezu ausschließlich aus Jugendlichen bestanden.

    Für so eine Strecke an diesem Tag ist man locker hundert Euro nur für die Hinfahrt los. Zurück zahlt man dank Wochenendticket viel weniger. Zusätzlich noch Verpflegung und Unterkunft in einer Jugendherberge und man kommt unter 150 Euro für die Aktion wohl nicht davon.

    Mir kann niemand erzählen, dass Jugendliche von ihrem bisschen Taschengeld 150 Euro für sowas latzen.
    Da muss es externe Finanzierungen geben.

  44. Noch genialer wäre es natürlich, wenn Stürzenberger und seine Mitstreiter selber solche bunten Gegendemonstranten mieten würden und dadurch die mediale Aufmerksamkeit steigern.
    Bezahlt einfach jemanden dafür, dass er so tut als ob er ein Gegendemonstrant wäre und sich dann ungebührlich verhält, um die echten Gegendemonstranten zu diskreditieren.

    Vielleicht habt ihr das aber bereits gemacht, denn wie kann man sonst so blöde sein und sich als Huhn für die Integration von Eisbären in den Hühnerstall einzusetzen und damit den eigenen Untergang einzuläuten?

    Das können doch keine echten Gegendemonstranten sein.

  45. “Ich schäme mich, dass in der früheren Hauptstadt der Bewegung so etwas hier abgehalten wird”

    Nur zur Erinnerung: Es handelt sich um ein Bürgerbegehren worüber sie sich schämt.

    Bürgerbegehren und Bürgerentscheide sind für uns für eine lebendige, bürgernahe Politik unverzichtbar! sagt der grüne Ortsverband Unterföhring.

    Und der hessische Grünenpolitiker Dr. Andreas Jürgens auf seiner Website:

    Ob bei einem Bürgerentscheid eher „falsche“ oder „richtige“ Entscheidungen herauskommen, ist eine Wertungsfrage. Wie bei allen politischen Entscheidungen wird es Menschen geben, die die Mehrheitsentscheidung für richtig oder falsch halten. Aber die Mehrheit der Stimmbürger selbst hat entschieden. Die Ergebnisse von Bürgerentscheiden sind nicht richtiger oder falscher, nicht konservativer oder fortschrittlicher, nicht kostspieliger oder sparsamer, als Parlamentsentscheidungen auch.

    Das sind allerdings alles leere Worte. Denn was richtig oder falsch ist, entscheidet nicht der „Stimmbürger“, sondern immer noch Links-Grün in Politik und in den Medien.

  46. #47 deris:

    Wenn man das Hakenkreuz in einem negativen Kontext darstellt, also durchgestrichen oder beim Wurf in die Tonne, darf man es zeigen.

    Dass die Linken und Grünlinge es als Propaganda gegen uns verwenden, ist natürlich absurd und eine dreiste Unverschämtheit. Wir werden sehen, was sich dagegen unternehmen lässt.

  47. Stürzenberger ist zwar gegen den Islam, aber heißt die Moslems willkommen, sofern diese auf dem Boden des Grundgesetzes stehen.
    Meiner Meinung kann das nicht funktionieren, denn der Islam verlangt die Scharia und die kann nicht mit dem Grundgesetz in Einklang stehen.
    Wenn man jetzt gemäßigte Moslems in Millionenstärke rein lässt, dann könnte das in ein paar wenigen Generationen eine kritische Masse ergeben, die aus den ehemals gemäßigten Moslems wieder normale ehrliche Moslems also radikale macht.
    Deshalb verwenden die heute auch so gerne den Begriff „Mehrheitsgesellschaft“. Sie wissen, dass sie jetzt noch eine Minderheit sind und nur deshalb nehmen sie sich zurück. Sie streben aber klar die Macht an und das machen sie, indem sie auf den Zug namens Demokratrie und Demographie aufspringen bis sie am Ziel angekommen sind und dann aussteigen, also die Gesellschaft mittels Mehrheitsanteil übernehmen und umwandeln.
    „Wehret den Anfängen“ hat man bereits seit ein paar Jahrzehnten verpennt. Wenn man jetzt nicht mittelfristig umschwenkt und die grüne Pest eindämmt, dann werden wir einen schweren Stand haben.

  48. Sabine Nallinger und die AZ sind ja offenbar schon seit Jahren eine Symbiose eingegangen.

    Nallinger wird von den AZ’lern hofiert und im Gegenzug gibt es von Nallinger Informationen, gehübschte Interviews exklusiver Art usw.

    Das Ganze stinkt zum Himmel.
    Kein Wunder dass Nallinger, die Linksfaschisten und linken Lügenschreiberlinge der AZ dort gemeinsam auftauchen.

    Und dass Herr Stürzenberger sich im Gegensatz zu Nallinger nicht von der Qualitätsjournalie kaufen lässt, wird ihm natürlich von den linken AZ-Figuren alles andere als gedankt.

    Es besteht Hoffnung, dass die Münchner AZ den gleichen Abflug wie die Nürnberg AZ macht, auch wenn die Politik das gerne verhindern möchte.

  49. @ #17 francomacorisano

    Ich versuchte schon das Abgrasen der Stammtische, aber wer ständig säuft, ist unpolitisch: „I unterschreib´NIE was!“ Und das „Einladen“ der volljährigen Schüler verläuft so: „Ich bin für Religionsfreiheit, Toleranz und die Vermischung der Kulturen; außerdem glaube ich, der Islam tut Deutschland gut und Gegensätze ziehen sich an!“

  50. Meinungsfreiheit ist nicht erwünscht, weil der Sozialismus und Freiheit sich naturgemäß widersprechen.

    Die Islamisierung von Europa steht auf der Agenda der linken Politik, den Medien und den Schulen, um die christlich abendländische Kultur abzuschaffen.

    Die Bevölkerung hat aber noch zum Großteil deutsche Wurzeln und christliche Traditionen, sodass über die Medien eine Umerziehung stattfindet. Nur durch Manipulation kann die utopische linke Weltanschauung der Bevölkerung glaubhaft und als eigene Meinung verkauft werden.

    Wie soll man aber mit denen Leuten umgehen, die PI lesen, der linken Propaganda keinen Glauben schenken und gegen die Islamisierung und für Meinungsfreiheit auf die Straße gehen?

    Stalin hat die UDSSR von politsch anders denkenden gesäubert (etwa 20 Millionen Opfer).
    Hitler hat die bekannten 6 Millionen in den KZ’s umkommen lassen.
    Der Kulturrevolution und Mao Tse Tung sind über 65 Millionen Menschen zum Olfer gefallen.
    (Quelle: Wikipedia)

    Deutliche Signale für den neuen Sozialismus in Europa sind die steigende Strafvervolgung von anders Denkenden und Leuten, die ihre Meinung frei äußern wie Geert Wilders bei gleichzeitigem Vertuschen und Verschleiern von Gewaltverbrechen und Morden von Moslems an der deutschen und westeuropäischen Bevölkerung.

    Wann werden die ersten Umerziehungslager für anders Denkende wieder eingeführt und wie werden sie dann politisch korrekt genannt?
    Wer hat eine Idee?

  51. #55 byzanz (04. Mrz 2013 13:41)
    #47 deris:

    Wenn man das Hakenkreuz in einem negativen Kontext darstellt, also durchgestrichen oder beim Wurf in die Tonne, darf man es zeigen.

    Dass die Linken und Grünlinge es als Propaganda gegen uns verwenden, ist natürlich absurd und eine dreiste Unverschämtheit. Wir werden sehen, was sich dagegen unternehmen lässt.
    ————–
    Nutzt es doch selber!!
    Hängt so ne Flagge bei euch am Stand doch selber auf.

  52. Man beachte das Instruieren des Kindes bei 1:14 im zweiten Video. Schon früh lernt es, daß beim „Kampf gegen Rechts“ die Regeln der Moral und des Anstandes nicht gelten. Rechte, oder die man dafür hält, oder über die andere sagen, daß die rechts seien, sind nämlich keine vollwertigen Menschen. Man darf sie beleidigen, verhöhnen, lächerlich machen, und wenn niemand hinschaut oder man sich in der dumpfen Masse sicher fühlt, auch bespucken und schlagen. Das ist alles von der Moral der Anständigen gedeckt, denn „Rechte“ sind nicht anständig, und deswegen kann man gegenüber ihnen alle zivilisatorischen Hüllen fallen lassen.

    Ich hoffe sehr, daß das Kind dieses Video in einigen Jahren zu sehen bekommt und sich im Nachhinein eine eigene Meinung zu dem bilden kann, was ich als ideologischen Kindesmißbrauch beschreiben würde.

  53. Es ist gut wenn die Presse berichtet, auch wenn es negativ verzerrend ist. Dazu folgende Geschichte als ich noch ein strammer SPD-Genosse war!

    Es gab vor Jahren eine bundesweite Unterschriften-Initiative der CDU bzgl. Verschärfung der Asylgesetzgebung. In der Presse wurde nur negativ darüber berichtet, so nach der Devise die Kampagne wäre rein ausländerfeindlich motiviert und die hässliche Fratze der CDU käme dadurch zum Vorschein und jeder anständige Bürger müsste sich klar dagegen positionieren. Selektiv wahrgenommen gab es in der Presse keine neutrale Berichterstattung dazu.

    Als Genosse war ich natürlich auf SPD-Kurs und einfach dagegen, zumal wir auch durch Zeitschrift und Mitgliederversammlung entsprechend eingeschworen wurden. Nun kam ich Samstags auf der Schildergasse ungeplant an einem CDU-Stand vorbei, abgeschirmt im Kessel von ca. 40 Polizisten und drum herum mind. drei dichte Reihen von Protestlern und sich wütend lauthals über die CDU Unterschriften-Initiative am beschweren.

    Nun war ich neugierig geworden, denn bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch kein Wortlaut des Textes dieser Unterschriften-Initiative gelesen und wollte es nun wissen, was die CDU denn konkret fordert.

    Also erstmal die drei Reihen wütende Protestler durchdringen. Schon der zweite den ich bat mich durchzulassen, fragte aggressiv was ich denn wollte? „Mir mal den Text der Initiative durchlesen.“ Dann meinte er zu einem anderen, schau mal da ist so ein Ausländerhasser. Ich meinte nur, nee ich bin SPD-Mitglied und falls du den Text hast, brauch ich nicht weiter! Er schüttelte mit dem Kopf und meinte, ist doch egal was drauf steht, das sind doch Ausländerhasse. Ich sagte nur noch, davon möchte ich mich gerne selber überzeugen und drängte ihn nun etwas ungehalten auf Seite.

    Nun kam die Polizeiabsperrung und schon wieder die Frage, diesmal vom Polizisten etwas leicht genervt: „Was wollen Sie denn?“ Ich dachte mir noch, was für ne dämliche Frage und antwortete, das ich gerne zum CDU-Stand möchte, was eigentlich auch selbsterklärend war. „Ob ich denn Unterschreiben möchte?“ wurde ich nun gefragt. Währenddessen meinte ne Oma, wo kann ich denn gegen Ausländer unterschreiben und wurde direkt durchgelassen. Ich hingegen meinte ehrlich das ich es nicht wüsste, sondern erstmal den Text durchlesen wolle. Mit Verwunderung ließ man mich dann endlich durch.

    Nun war ich im Kessel und sofort kam ein CDU-Mann auf mich zu und meinte: „Hier können Sie unterschreiben.“ und hielt mir ein Unterschriftenbrett und einen Kugelschreiber entgegen. Ich meinte, nun mal langsam, ich würde gern erst den Text mal lesen und bat um den Volltext der Initiative. Das war wohl etwas überraschend für ihn, doch nach kurzer Suche und Rücksprache mit zwei weiteren CDU-ler bekam ich den Text. Ich las ihn mir, soweit es im Kessel ging, in Ruhe durch und stellte fest, dass ich die ganze Aufregung darum nicht verstehen konnte. Da war nichts ausländerfeindliches, sondern ein Text (den genauen Inhalt weiß ich nicht mehr) dem man zustimmen konnte oder auch nicht. Auf jeden Fall aber hätte ich wohl unterschrieben, wäre ich nicht ein strammer SPD-ler damals gewesen…

  54. Super, Herr Stürzenberger, weiter so! Sie verhalten sich fair und echt und nicht taktlos gegenüber politischen Feinden – das ist SEHR gut so.

  55. #51 ImmaSchlimma (04. Mrz 2013 12:36)

    Die Eisbären- und Hühner-Kostüme haben ihren Ursprung bei den Umweltschutz-Aktivisten.

    Die Eisbären sollen auf den Klimawandel aufmerksam machen und daran erinnern, dass die lieben kleinen kuscheligen Knuts alle aussterben, wenn man weiter die bösen Autos fährt.

    Die Hühner sind ein Symbol der Veganer, die daran erinnern wollen, dass man kein Fleisch essen soll und auch keine Eier und überhaupt gar nichts, was durch Ausbeutung von Tieren erzeugt wurde, also auch kein Honig.

    siehe auch Spiegel TV 12.12.2009
    “Klima-Proteste: Eisbären, Hühner und Randale”
    http://www.spiegel.de/video/klima-proteste-eisbaeren-huehner-und-randale-video-1036765.html

    In der Doku “Paul Watson – Bekenntnisse eines Öko-Terroristen” wird mehrmals erklärt, dass die radikalsten Umweltschützer Veganer sind.

    Dazu passend:

    Saskia Lorentz: “Die Republik der Veganer – Eine neudeutsche Utopie”

    Essen Sie gerne Fleisch? Wenn Sie diese Frage mit Ja beantworten können, dann müssen Sie sich bewußtmachen, daß es ganz besonders gute Menschen gibt, die sich in Organisationen zusammenschließen, die Sie deswegen nicht mögen. Ich meine, schließlich sind Sie für diese besseren Menschen ein Leichenfresser, Tiermörder und – wie schrecklich sich schon der Begriff anhört! – ein Speziesist; das bedeutet, Sie unterscheiden Lebensformen nach ihrer Wertigkeit; Sie stellen menschliches Leben über das von Tieren; grauenvoll. Deswegen sind Sie auch ein Rassist; und wer ein Rassist ist, der hat doch auch ganz viel mit Nazis zu tun, oder? Dem können Sie doch gar nicht widersprechen, oder wollen Sie etwa Nazis verteidigen?

    Saskia Lorentz hat die Aktivitäten gewisser gutmenschelnder Kreise neudeutscher Wahnsinniger in die nahe und mittelfristige Zukunft extrapoliert; das Ergebnis ist ein dystopischer aber sehr origineller Roman über eine der vielen denkbaren Formen der Tyrannei: die antispezisiestische und menschenfeindliche Politik eines fiktiven Veganer-Regimes.

    http://www.hjb-shop.de/cgi-bin/track.pl?Pfad=/verbotene-zone/vz10.html&ID=23131349170845

    NB Bären lieben Honig. Sie sind ganz verrückt danach.

  56. #36 Babieca (04. Mrz 2013 09:35)

    Es ist mal wieder zum Schreien: Es passiert genau das, was jeder weiß, der sich mit dem Islam auskennt. Und deutsche Politiker kneifen die Augen zu, stecken sich die finger in die Ohren und trällern lalalalalala.

    Weil das Absicht ist!!!! Merkel hat pro Jahr 1 Million ungebildeter Islamangehörige reingeholt. Es gibt einen Plan zur Umvolkung Deutschlands, der mit Akribie von den Blockparteien ausgeführt wird. Das ist nicht Finger-in-die-Ohren-stecken, das ist die Becker-Faust verbunden mit einem „Yeah, wieder einen kleinen Schritt weiter!“
    Das müssen wir erkennen.

    Merkel und die CDU sind nicht „das kleinere Übel“, sondern das Hauptübel, weil sie regieren, sie könnten
    – die kostenlose KV-Mitversicherung der Auslandstürken abschaffen,
    – den Opfern angeblicher „Nazi-
    Gewalt“ den Besuch verweigern,
    – bei jeder vergewaltigten Deutschen Öffentlichkeit herstellen und harte Strafen für die Täter fordern (tun sie nur bei einheimischen Kleinstkriminellen),
    – Erdogan den Stinkefinger zeigen,
    – der Forderung nach Halal und Scharia eine klare Absage mit Hinweis auf die eigene Kultur erteilen
    – Brüssel mit seinen Forderungen auslachen, usw…
    TUN SIE ABER NICHT !!!!!!
    Warum nicht? Weil Ihnen das eigene Volk Sch…egal ist, weil sie das, was sie tun, mit voller Absicht tun.
    Ich war bis letztes Jahr auch der Meinung, unserer „Spitzenpolitiker“ hätten allesamt einen IQ unterhalb der Nachweisgrenze und seien über die tatasächliche Lage nicht informiert.
    Totale Fehleinschätzung meinerseits. Denn sobald es um Anliegen der „Südländer“ geht, wissen die bestens Bescheid und erfüllen deren Forderungen, noch bevor diese ausgesprochen werden. Nur bei den Forderungen der Einheimischen stellt man sich blöd, und bis letztes Jahr habe ich das auch geglaubt!! (Daß die tatsächlich so blöd sind)

    Die NSU-Geschichte hat mir dann die Augen geöffnet, denn die vorauseilende Erfüllung der Forderungen von Erdogan und Co. wurde schon eingeleitet, als offiziell nur von Verdacht die Rede war. Also hatten die Vorwissen oder wußten exakt, was gerade so kochte, so schnell konnte keiner auf so planvoll auf so eine plötzliche Entwicklung reagieren.
    Und wenn die das wußten, immerhin war die Mordserie zwar spektakulär, aber doch schon einige Zeit vorbei und nicht aktuell in irgendeinem Fokus, wissen die auch alles andere. Die wissen, daß Duisburg und Berlin verloren sind, es gehört zum Plan.
    Es ist eine bewußte Entscheidung der Politik, die Unterweisung im christlichen Glauben zu Gunsten von „Ethik und Normen“ vor einigen Jahren mit Hinweis auf „weltanschauliche Neutralität“ aus dem Unterricht zu verbannen und islamische Unterweisung zu fordern und zu fördern.
    Diese Politiker sind dafür verantwortlich, daß Urteile gegen gewalttätige Südländer nicht mehr gefällt werden, aber jeder Deutsche, der ein Strafmandat nicht bezahlt, Ersatzhaft absitzen muß.
    Es ist ein Teil der Übernahme Deutschlands, daß legale Waffen verboten werden sollen, während illegaler Waffenbesitz der Südländer nicht verfolgt wird.
    Und die meisten Idioten sind so obrigkeitsgläubig, wenn man Ihnen ein Papier hinhält, dann tun sie das, was verlangt wird.

    Wir haben keinen (Rechts)Staat mehr, und Schuld daran sind Merkel und die CDU/FDP. Nicht, daß Rotz-Grün besser wäre, aber es regiert nun mal der Hosenanzug und nicht die Roth, die Nahles, der Özdemir oder der Steinbrück.
    Wenn Merkel wollte, müßte sie keine Forderung der „Opposition“ erfüllen. Daß sie es freiwillig tut, beweist eins: sie will es !!!

    WEG MIT IHR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Comments are closed.