Eines vorweg – gestern lief die erfolgreichste Kundgebung ab, seitdem es das Bürgerbegehren gegen das Europäische Islamzentrum in München gibt. Am Marienplatz sammelten wir 580 Unterschriften, was einen bisherigen Tagesrekord bedeutet. Wir bekamen viel internationalen Zuspruch, beispielsweise von einem bosnischen Serben, einem iranischen Christen, einer türkischen Kemalistin und einem irakischen christlichen Kurden, um nur einige zu nennen. Der Artikel des Deutschlandradios erwähnt das Bürgerbegehren der FREIHEIT, bringt es aber in einem Satz in Verbindung zu „ausländerfeindlichen Gruppierungen“. Immerhin greift Autor Burkhard Schäfers auch einige kritische Punkte zum potentiellen Finanzier Katar auf.

(Von Michael Stürzenberger)

Man darf in den Zeiten dieser unbegreiflichen Medienblockade zu den skandalträchtigen Fakten rund um das ZIEM ja schon dankbar für jeden kritischen Absatz sein:

Ein Punkt, der Misstrauen weckt, ist die Finanzierung des rund 40 Millionen Euro teuren Projekts. Wie es aussieht, könnte der Golfstaat Katar mit einer Großspende helfen. In dem Emirat ist der Islam Staatsreligion, der Gesetzgebung liegt die Scharia zugrunde. Zugleich strebt das Land eine Öffnung an. Sollte die Spende tatsächlich fließen, dürfe Katar keinen inhaltlichen Einfluss auf das ZIE-M nehmen, betonen Verein und Stadt unisono. Darum ging es auch, als Münchens Dritter Bürgermeister Hep Monatzeder vor kurzem mit Politikern aus Katar sprach:

„Für uns war’s immer wichtig, dass diejenigen, die Geld geben für so ein Projekt, nur als Sponsoren auftreten, ohne inhaltliche Mitsprache. Ich habe mit dem Premierminister gesprochen, und es wurde uns auch signalisiert, dass Katar nur eine Einrichtung unterstützt, wo ein moderater Islam gelehrt wird.“

Während Katar also islamische Terrorbanden wie Al-Qaida, Taliban und Hamas, die islamischen Kriegstruppen in Mali und die Scharia-Fundamentalisten in Tunesien sowie Libyen massivst unterstützt, wollen sie in München also den „moderaten“ Islam fördern. Ganz bestimmt. Und niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen. Was sich linksrotgrüne Politiker alles weismachen lassen, ist wirklich unfassbar. Es wird Zeit, diese Sicherheitsrisiken für das deutsche Volk aus den Rathäusern, Länderparlamenten und dem Bundestag rauszuwählen.

Neben den obligatorischen Lobeshymnen zu Imam Idriz – ohne auch nur eine seiner immens vielen brandgefährlichen Schattenseiten zu erwähnen – wird das ZIEM-Projekt unkritisch über den grünen Klee gelobt. DIE FREIHEIT und ihr Bürgerbegehren stellt man, nur durch ein Komma getrennt, in einen ausländerfeindlichen Kontext:

Rechtspopulisten sammeln Unterschriften gegen das Islam-Zentrum

Mehr Rechte für Frauen, Freitagspredigten auf Deutsch, ein Café als Begegnungszentrum auch für Nicht-Muslime – manchen Gläubigen ist der Imam viel zu reformfreudig. Er eckt an mit seinen Ideen, im eigenen Lager und bei Rechtspopulisten. Diese fürchten Überfremdung statt Integration. Die Partei „Die Freiheit“ sammelt derzeit Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen das Islam-Zentrum, ausländerfeindliche Gruppierungen starteten Demonstrationen, auf Plakaten wird ein Zerrbild von München als künftiger Hauptstadt des Islam in Europa gezeichnet. Die Gegner sehen sich allerdings einem breiten Bündnis aller wichtigen Kommunalpolitiker gegenüber, sagt Münchens Dritter Bürgermeister Hep Monatzeder von den Grünen.

Aber die Gegner des ZIEM werden immer mehr. Gestern kamen auch viele Mitglieder christlicher Vereinigungen zu uns und berichteten von der zunehmenden Aufklärungsarbeit in ihren Gemeinden. Der Widerstand hat gerade erst angefangen und die linksverdrehte Politikerszene Münchens wird argumentativ-faktisch immer weiter ins Eck gedrängt..

Hier der gesamte Artikel „Das Ende der Hinterhof-Moscheen“ des Deutschlandradios.

Kontakt:

» hoererservice@dradio.de

Weitere Impressionen unserer gestrigen Kundgebung, zu der der fleißige Aktivist Markus aus Baden-Württemberg und Volker aus Niedersachsen neben vielen weiteren Unterstützern extra per Zug anreisten. Die Bilder sind von unserem Fotografen Bert Engel, der übrigens am kommenden Samstag 70 Jahre alt wird. Großen Respekt und herzlichen Dank für all das, was Du bisher schon für uns geleistet hast, lieber Bert!

(Fotos: Bert Engel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

70 KOMMENTARE

  1. „Aber die Gegner des Bürgerbegehrens werden immer mehr.“
    Muss es nicht heißen, „die Gegener des ZIEM werden immer mehr“?

  2. Immer weiter schön Katar thematisieren. Finanzierung ein greifbares Thema sowohl für Bürger als auch Politik. Denn das Wort „wer die Kapelle zahlt, bestimmt letztendlich die Musik“ kennt jeder und ist jedem einleuchtend.

  3. Weiter so! das Schlimmste was ihr machen könnt ist „darüber reden“! Der Sprung in der Scheibe ist in München nicht mehr zu kitten (durch linksgrüne Politmafia), der Weg zum Bürgerentscheid zu schaffen. das schwerste ist meist der Anfang. Habt ihr eigentlich das Recht auf Pressepublikationen / Stellungnahmen (wie z.B. bei einer Wahl) wenn eine ausreichende Zahl Stimmen gesammelt wurde? Das würde die Information der Bevölkerung vereinfachen – aktuell lautet die Devise der Medien ja Totschweigen oder denunzieren…

  4. Glückwunsch zu 580 Unterschriften!!

    Ihr zeigt wohl langsam „Wirkung“ – wie man auch am vorsichtigen „Zurückrudern“ der offiziellen politischen Linie merkt.

    Eine Frage hätte ich allerdings:
    Wo war die Flötengruppe, die sich euch heldenhaft entgegenwerfen wollte???

  5. Meine bislang hohe Meinung vom Deutschlandfunk bekommt Risse!

    Es ist unseriöser Journalismus, die Partei DIE FREIHEIT in einen Atemzug mit „ausländerfeindliche Gruppierungen“ zu nennen!

    PFUI!

  6. Nachtrag:
    Die Fahne mit dem „Nazis-nein Danke“ hättet ihr dem Eisbären doch abschwatzen, und zusätzlich an eurem Stand befestigen können. ;))

  7. @#4 Franek

    Meines Wissens nach, war es ihnen zu kalt.
    Aber auch verständlich, da Flöte spielen mit Handschuhen schwer fallen könnte ^^

  8. Eine Frage mal an Herrn Stürzenberger…

    Warum sind keine DFler von anderen Landesverbänden zum Beispiel Berlin oder Hessen bei diesen Aktionen vor Ort?

    Ihr könnt doch jede Unterstützung brauchen und die benötigten Unterschriften wären auch schneller zusammen.

    Liege ich falsch???

  9. Der selbe Deutschlandfunk berichtet:

    Die dänische Zeitung POLITIKEN warnt:

    „Der Bürgerkrieg in Syrien könnte auf die Nachbarstaaten übergreifen und die Chemiewaffen des Regimes könnten in die Hände der Hisbollah gelangen. Darum wollen die USA, Großbritannien und Frankreich bei dem Treffen in Rom heute über eine Unterstützung der weniger radikalen Aufständischen sprechen. Sie wissen, dass ihre offiziellen Partner in Saudi-Arabien und Katar bereits Waffen und Geld an Extremisten liefern, die nicht nur Assad bedrohen, sondern auch den Zusammenhalt des Landes und die Sicherheit der Nachbarn gefährden. Passivität angesichts dieser Gefahr würde also nicht nur die Syrer schwächen, sondern die gesamte Region“,

    ,“ http://www.dradio.de/presseschau/20130228120000/

    Der Zustrom konservativen Gedankenguts, betont Anthony Billingsley, sei auch dem Einfluss Saudi Arabiens und Katars zuzuschreiben, Ländern, deren Bevölkerungsmehrheit dem streng islamischen Wahabismus folge.,

    „Man geht im Allgemeinen davon aus, dass Saudi Arabien und Katar in Libyen entsprechende religiöse Gruppen fördern. Das hat mit dem missionarischen Profil des Wahabismus zu tun und zugleich mit dem Kampf um die Vormacht in der Region. Ganz selbstlos war es wohl auch nicht, dass Katar die Libyer im Bürgerkrieg mit Bodentruppen unterstützt hat. Man versucht, den eigenen Status in diesem Teil der Welt zu erhöhen und sich einen Vorteil gegenüber Saudi Arabien zu verschaffen.“

    ,

    Aha, die Politikerbande übt sich mal wieder in Realitätsverwegerung.

    Das hatten sie beim Wunder von MArxloh auch. Keines er schmeichelhaften vorzeigeprojekte für die Linksfaschisten ist Realität geworden:

    http://www.youtube.com/watch?v=y9PNcxjH4TA

    Und in München versuchen die Umsetzungsbeauftragten für die Islamisierung Münchens Ude & co. nun die selbe Lüge anzubringen. Widerlich!

    Für solche Lügenbeiträge gibts nun eine steuersubventionierte Zentralstelle: http://www.tagesspiegel.de/berlin/video-ueber-den-mediendienst-integration-erfolgreiche-bleiben-unsichtbar/7847752.html

  10. Ich sollte spätabends keine Artikel mehr von PI lesen. Ich habe von Herrn Stürzenberger geträumt: Er ist neuerdings in Köln als Geschäftsmann tätig: Verkauft Schuhe und Playmobil in einem Laden direkt am Dom. Voher hat er dort eine Predigt gehalten und Autogramme gegeben. Alles etwas konfus… 😉

  11. Im islamischen Kulturkreis kommen zwei Faktoren zusammen, die für das Verständnis der Psychodynamik des Islam wichtig sind:

    Zum einen der Bewusstseinsstand in den islamischen Ländern, der individuelles Selbstbewusstsein und eigenständige kritische Reflexion des Selbst und der Welt nicht kennt.

    Und zum anderen ein scharfes Bestrafungssystem, das jedes Abweichen von der Lehre und dem gesamten Katalog der vorgeschriebenen Verhaltensweisen mit harten Sanktionen belegt.

    Beides zusammen macht Reformen in einem islamischen Land unmöglich, da es sogleich wütende Reaktionen aus anderen islamischen Ländern gibt, die die Bevölkerung in dem Reformland aufwiegeln.

    Und da mangels Bildung und Kritikfähigkeit das kollektive Unbewusste ungleich stärker wirkt als bei uns, halten die Menschen schon allein aus Angst an der islamischen Tradition fest.

    Nur moderne Diktatoren wie Ghaddafi oder Assad oder säkulare Führer wie Atatürk konnten sich dieser monolithischen Kraft der Religion entgegenstellen, indem sie aber ganz undemokratisch den Einfluss der religiösen Geistlichen unterdrückten.

    Demokratiebewegungen in islamischen Ländern haben dagegen immer letztlich eine Stärkung des konservativen Islam zur Folge, wo die Geistlichen wieder das Sagen haben.

    Nur eine entsprechende Bildung großer Bevölkerungsschichten kann einen Ausweg aus diesem sich selbst verstärkenden System schaffen. Aber noch nicht einmal in Deutschland erhalten islamische Migranten einen entsprechend zugeschnittenen Schulunterricht.

    Es ist blinde Naivität und ein fataler Irrtum, zu glauben, durch andauernde Zugeständnis an muslimische Forderungen den Islam aufweichen zu können. Das Gegenteil davon wird damit erreicht.

    Unsere Kultur wird nicht mehr ernst genommen, wenn in allen Konfliktbereichen wie Schweinefleischverzehr, Beerdigungsriten, gemischter Schwimmunterricht usw islamischen Vorschriften nachgegeben wird und unsere Sitten relativiert und abgeschafft werden.

  12. Mich macht das Demokratieverständnis der Gegendemonstranten immer wieder sprachlos. Egal wie man jetzt zu dieser Moschee steht, mit welchem Recht verhindern sie, dass der Bürger darüber entscheidet, ob er das möchte oder nicht?

  13. @#6 Franek (03. Mrz 2013 12:34)

    Ich dachte, die muslimisch, grüne Fahne “Nazis-nein Danke” hatte sich wegen dem Islam dort postiert… wusste gar nicht, dass das Jungbündnis der Freiheit hilft.

    Jungbündnis: So weitermachen, nur auf der Fahne bitte noch den Namen Mohammed Amin al-Husseini irgendwi plazieren, dann dürft ihr jede woche kommen.

  14. Ich möchte am 30.03. mit Mitstreitern aus Hof nach München kommen aber mir ist der Name eures Koordinators entfallen. Bitte Rückmeldung. Der Burka-Mann.

  15. Die wohl beste Werbung zur Unterschriftsleistung waren die primitiven rotgrünen Gegner mit dümmlichen Fähnchen, Transparenten und Geschrei.

  16. Die linksrotgrünen NichtsnutzInnen sind nun in der Islamfalle gefangen, als FürsprecherInnen sind sie nun Mitschuldig_innen an Terroasnchlägen und Koma-Prügeleien, an Ehrenmorden und Raubüberfällen, ob sie das innerlich schon gemerkelt haben?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee

  17. Der Artikel des Deutschlandradios erwähnt das Bürgerbegehren der FREIHEIT, bringt es aber in einem Satz in Verbindung zu “ausländerfeindlichen Gruppierungen”.

    Dieser Standard-Textbaustein musste eingebaut werden, sonst hätte das Politbüro die Veröffentlichung nicht genehmigt.

  18. Die herrschende Polit-Clique in München macht gerade die gleiche Erfahrung die auch z.B. Honecker in der ehemaligen DDR machen musste.

    Man kann nur auf Zeit aber niemals auf Dauer gegen die eigne Bevölkerung regieren.

    Und Honecker hatte noch einen viel besseren Propaganda-Apparat als die rotgrünen Spinner um Ude und noch schärfere Repressalien gegen Kritiker. Aber wie in der ehemaligen DDR wird jeder der nicht zu hundert Prozent auf Linie ist zu einem Feind der Gesellschaft erklärt.

    Nur ist die Bevölkerung nicht dumm. Ich denke mal selbst jeder rotgrüne Realitätsveweiger weiß ganz tief in sich drin, dass Islam alles andere als friedlich und tolerant ist.

    Deshalb liebe Freiheit: Wenn das Messer in der rotgrünen Idioten-Ideologie steckt und die Wahrheit den rotgrünen Spinnern weh tut, einfach mit Genuss das Messer drehen! 🙂

  19. #12 Thobry (03. Mrz 2013 12:49)
    @#6 Franek (03. Mrz 2013 12:34)
    Ich dachte, die muslimisch, grüne Fahne “Nazis-nein Danke” hatte sich wegen dem Islam dort postiert…
    ——————
    Ahhhhh – verstehe (glaub ich zumindest) 😉
    DAS ist dann für den Normalbürger allerdings zu kompliziert zu durchschauen, mit diesen ganzen „Symbolen“, was da nun für was steht.

    Das Grün der Fahne hatte mich zwar etwas stutzig gemacht … ich dachte aber, denen ist nur der übliche rote Antifa-Fahnenstoff ausgegangen.

  20. Glückwunsch zu 580 Unterschriften in so kurzem Zeitraum!Die rotlackierten Faschisten schäumen vor Wut!Ich verstehe auch die Bürger die sich nicht trauen ihre Unterschriften zu setzen!Zu groß ist die Angst vor Querelen und Verfolgung durch Linksterroristen!Daran sieht man deutlich,wie schlimm es um dieses Land bestellt ist!

  21. Herr Stürzenberger,
    bringen Sie es doch auf den Punkt und konfrontieren Sie die Grünlinge mit der entscheidenden Frage:
    „Warum wollt ihr eigentlich, dass sich der Islam bei uns ausbreitet?“

    Sie werden vorgeben, nur allgemein für die Religionsfreiheit und Toleranz einzutreten.
    Doch die Wahrheit, die Sie selbst über das Mikro bekanntmachen sollten, ist:
    „Weil ihr unsere Kultur, unser Land, unser Volk hasst. Ihr hasst eure eigene Kultur! Das ist es, was Grüne, SPD und Linke bewegt: Sie sind nicht ‚tolerant‘ gegenüber dem Islam, weil sie so nette Menschen sind, sondern weil sie im Grunde ihres Herzens Deutschland hassen und abschaffen wollen. Das ist pervers. Wer links wählt, schafft sich selbst ab!“
    Zielgruppe ist nicht der Haufen Grünlinge, sondern sind die Passanten dahinter.

  22. Wollen die ZIEM-Anhänger allen Ernstes weismachsen, dass jemand, der 40 Mio. Euro für die Finanzierung des Projekts hergibt, dann keine Mitspracherechte und Einfluss auf das Projekt haben will?

    Da sollen doch die Münchener Bürger für dummm verkauft werden.

  23. #21 Kleinzschachwitzer (03. Mrz 2013 13:13)
    Wollen die ZIEM-Anhänger allen Ernstes weismachsen, dass jemand, der 40 Mio. Euro für die Finanzierung des Projekts hergibt, dann keine Mitspracherechte und Einfluss auf das Projekt haben will?
    —————-
    Lange Frage – kurze Antwort:
    JA

    😉

  24. #5 Kurt Kowalski (03. Mrz 2013 12:31)

    Meine bislang hohe Meinung vom Deutschlandfunk bekommt Risse!

    Ich habe bislang nur noch den Deutschlandfunk auf dem Weg zur Arbeit gehört. Dudelfunk mag ich nicht, und das man bei anderen Sendern nur noch meinungsdesignt und umerzogen werden soll, ist mir seit Jahren klar.

    Dann fiel mir zunehmend auf, wen sie alles am Morgen zum Interview holen (zB Trittin andauernd – seit wann sind Meinungen früherer KBW-Aktivisten so interessant ??) und wen NICHT (keinen Schäffler, keinen Schachtschneider, keinen Vahrenholt …).

    Dann habe ich immer häufiger die ohne jeglichen kritischen Ausgleich verbreiteten Meinungen (strenge Winter = natürliche Folge der Klimaerwärmung, Fukushima = alles ringsrum total vergiftet) mit Darstellungen im Internet verglichen …

    Inzwischen ist es morgens in meinem Auto sehr still!

  25. Erpressen mit Lügen und Arme-Hunde-Blick: Das ganz große Mitleid erheischen wollen!
    Man bemerkt die Absicht und ist verstimmt!
    GUT EINSTUDIERT?
    http://www.abendblatt.de/img/fotogalerie/crop113107845/7280697075-ci3x2l-h307/Rueckkehr-von-Kurdin-Salame-nach-Deutschland-verzoegert-sich.jpg

    Braungekleidete Hidschab-Türkin zurückgeholt!
    http://www.bild.de/news/inland/kurden/nach-abschiebung-skandal-kurdin-gazale-salame-wieder-in-deutschland-29351142.bild.html

    Besonders fies von der Bild, der Link darunter zu einem Fall einer armenischen Familie.
    Armenier sind Christen und werden in der Türkei verfolgt. Sie müssen daher Asyl bei uns bekommen!!!

  26. … unter Anwendung eines bekannten Spruches:
    Wer glaubt, daß es sich beim Deutschlandfunk um einen Sender mit freien, plurlalistischen, ordentlichen Journalisten handelt, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten.

  27. Der islamischen Kinder“armee“ würde ich keine Silbe widmen.

    Vorführen muss man diese Fratzen. Aber dann auch weiter im Text.

    Viele Münchner, aber auch Besucher dieser NOCH vielfältigen Stadt, sind überrascht was der Islam in Petto hat und wer diesen Islamkoloss tatsächlich finanzieren will.

    Das es einem Ude und sämtlichen Blockparteien egal ist, wen sie sich da ins Land holen, während unsere Soldaten von der gleichen Kategorie Religionsfanatikern gedemütigt und verachtet oder gar getötet werden.

    Wem das nicht irgendwann spanisch vorkommt, dem kann man sowieso nicht mehr helfen.

  28. #29 alexandros (03. Mrz 2013 14:05)

    Und das finden Sie gut? In einer Demokratie muss man auch Minderheitsmeinungen vertreten duerfen und nicht nur das, was die Mehrheit denkt!

  29. Pannen Peer findet (…) ein wahres Wort:
    „Die meisten Leute sagen mir, dass es ja wohl noch erlaubt sein muss, das auszusprechen, was die Mehrheit der Bevölkerung denkt“

    Und Herr Steinbrück glaubt zu wissen, was die meisten Leute denken? Der kennt doch nur seinesgleichen und Speichellecker, die ihm und seinesgleichen nach dem Mund reden…

  30. OT @#27 Brennus (03. Mrz 2013 13:59)

    Kurdin nach 8 Jahren wieder in Deutschland:

    Das habe ich auch gerade im SPON gelesen und mir gedacht, was muss das für ein Vater sein, der nicht auf der Stelle zu seiner Frau in die Türkei auswandert. Was hält den hier so sehr, dass es stärker ist als die Liebe zu seiner Familie?

  31. Bei Deutschlandradio Kultur, das ich seit Jahren höre, gefallen mir viele Sendungen und Berichte sehr gut. Das Konzept „Bunt“ im Bereich Musik finde ich voll in Ordnung.
    Aber diese einseitig gefilterte und auch unseriöse Berichterstattung stößt mir seit Monaten unangenehm auf. DR Kultur ist da nur noch ein Schatten von Rias Berlin, aus dem es hervorgegangen ist.
    Trotzdem bietet DR Kultur noch eine Möglichkeit,
    wo Zuhörer live ihre Meinung äußern können(ist mir sonst nur von der Sendung „Domian“ von WDR/1Live bekannt) und das relativ unkompliziert. (So.-Fr.01:05 Uhr telefonisch unter 00800/22542254)
    Diese Möglichkeit sollten wir neben der von Protestmails unbedingt nutzen!
    Ansonsten bietet als Alternative der Sender „Figaro“ ein ähnliches Sendeprofil.

  32. #30 Vasil (03. Mrz 2013 14:17)
    Selbstverständlich haben sie recht. Eine Säule der Demokratie ist die Meinungsfreiheit!

    Mit meinem Post will ich aufzeigen, dass rot-grün sich auf die Mehrheitsmeinung berufen darf. Berufen wir Islamkritiker uns dagegen auf die Mehrheitsmeinung im Volk sind wir böse Populisten.

  33. P.S.: Mutmaßlich zur Vermeidung genau solcher Fragestellungen hat SPON erst gar kein Forum aufgemacht.

  34. Populismus ist kein Schimpfbegriff. Das finden nur die CDUCSUSPDFDPGRÜNEN.
    Vox populi vox dei haben dagegen die Römer gesagt. Wer was anderes sagt, sollte begründen, wessen vox er nachfolgt und warum das besser für das Volk sei als dessen eigene vox.

  35. Die harte Arbeit zeigt Wirkung. Große Hochachtung an Stürzenberger, DF und Co.

    Einige wachen bereits auf…

  36. Meine email an den Redakteur:
    Anmerkung zum Bericht „Das Ende der Hinterhof-Moscheen“ von Herrn Burkhard Schäfers.
    Sehr geehrter herr Schäfer,
    danke für den zumindest einigermaßen objektiven Bericht über dieses Thema.
    Trotzdem ist Ihnen ein kleiner aber wichtiger Fehler unterlaufen, der richtige Vorname des Imam Idriz lautet „Bajrambejamin“.
    Er nennt sich gerne „Benjamin“, über die Gründe einen islamischen Namen gegen einen jüdisschstämmigen auszutauschen will ich hier nicht spekulieren, es wird meiner Meinung nach in die gleiche Richtung laufen wie sein erlogener Studientitel oder seine trotz Beweisen abgestrittenen Kontakte zu Islamisten.
    Mir ist schon klar daß Sie über letzteres besser nichts in den deutschen Medien schreiben möchten, trotzdem bitte ich Sie zumindest den richtigen Namen nachträglich in Ihren unter dem link
    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/2026784/
    zu findenden Bericht einzufügen.
    Vielen Dank, mit freundlichen Grüßen
    ***

    Mal schauen ob sich da was tut…

  37. Erst mal Danke an das gesamte Team in München für eure unermüdliche Arbeit.

    Wir in Münster werden sicherlich noch viele Tipps und Ratschläge von euch benötigen wenn es soweit ist das wir ein Bürgerbegehren starten müssen.
    Der angestrebte Neubau des Zentrum für Islamische Theologie und der dazugehörenden Moschee in Münsters Innenstadt soll auch aus Katar finanziert werden.
    Laut Uni Münster möchte man dieses auf dem geisteswissenschaftlichen Campus bauen.
    Ideal wäre ein Standort in der Nähe der Katholisch-Theologischen und Evangelisch Theologischen Fakultäten verlautbart man auf der Uni Homepage.

  38. Viel Segen für die weiteren Aktionen!

    Es werden mehr und mehr die beginnen aufzuwachen.

    Es ist nur jämmerlich, dass man soviel Energie in dieses Projekt der Aufklärung investieren muss, damit man gegen das ZIEM etwas in der Hand hat.
    Sehr traurig, denn eigentlich müssten die Leute mit ihren eigenen Augen und Verstand merken was das ZIEM für eine Sache ist.
    Würde man nichts unternehmen, wäre überhaupt nichts zustande zu bringen. Man muss in akribischer Arbeit den Leuten erst einmal den Verstand öffnen um zu appellieren.

    Gutes Gelingen gegen dieses ZIEM.

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    Birnhold Blitz

  39. Kann mir mal jemand hier sagen warum statt 30000 Unterschriften jetzt 34000 Unterschriften benötigt werden ???

  40. Köstlich gestern auch die Antwort der Grünen Jugend mit dem „Mit Hand und Fuß gegen Rassismus“ Transparent auf meine Frage, warum sie denn nicht auch für die Religionsfreiheit von Scientology kämpfen: „…Na weil das Blödsinn ist“ 😀

    Köstlich auch die verwunderten Blicke der Passanten auf die grotesken Protestformen der Gegendemonstranten.
    Die Idee mit den Hühnern und den Eisbären zeugt unmißverständlich von dem mentalen Totalschaden den die Münchner Grünen mit sich herumtragen.

  41. #45 borussenernie

    Ja.

    Es geht um einen Sicherheitsfaktor, was ungültige Unterschriften angeht.

  42. Wie anders als „Überfremdung“ soll man 98% Türken an vielen Münchner Schulen nennen!? Seit Jahren aber wird ausgelacht und als Psychopath betrachtet, wer angesichts dessen von „Überfremdung“ spricht.

  43. Ja, die Veranstaltung gestern war in der Tat sehr erfolgreich, wobei das wichtigste Kriterium für den Begriff „Erfolg“ natürlich die Anzahl der gesammelten Unterschriften ist. Und die liegen erfreulich hoch, an einem einzigen Tag waren es also 580! Toll! Großen Dank an alle, die diesen Erfolg möglich gemacht haben – und dabei denke ich nicht nur an die Mitstreiter von der Freiheitspartei, sondern ganz besonders auch an die mutigen Bürger, die es gewagt haben, an den Stand zu kommen und zu unterschreiben und die sich von den aggressiven Gegendemonstranten nicht haben einschüchtern lassen. Die Situation auf dem Platz vor dem Stand wurde ja im Laufe des Tages zunehmend feindseliger, es sammelte sich ein gewaltbereiter Mob aus Linksextremisten deutscher Abstammung und vielen Moslems, ich wurde z.B. einmal von etwa zehn Linksextremisten ganz eingekesselt und am Weitergehen gehindert. Die Gewalttäter rissen mir die Umhängeplakate für das Bürgerbegehren und die Schilder herunter, und bedrohten mich massiv. Wäre ich dann nicht mittels körperlichem Einsatz aus dem Kessel ausgebrochen, eine Eskalation mit gefährlicher Körperverletzung wäre durchaus möglich gewesen.
    Durch dieses Verhalten haben die linken Gegendemonstranten erneut bewiesen, daß sie an einem zivilisierten demokratischen Umgang mit gegnerischen Meinungen kein Interesse haben. Es geht ihnen letztlich nur um eines: Andersdenkende mit allen Mitteln zu unterdrücken – auch mit den Mitteln der Gewalt und des Straßenterrors. Ich persönlich vermute, daß die Aktionen der Gegendemonstranten von den Parteien im Münchner Rathaus gesteuert werden. Dort drin sitzen diejenigen, die unsere Demokratie verraten und verkauft haben, um das Geld aus arabischen Ländern zu bekommen, Länder, in denen die Bevölkerung mit militärischer Gewalt unterdrückt wird, wo das grausame Gesetz der Scharia herrscht, wo Menschen, die es wagen, den „Propheten“ Mohammed und den Islam zu kritisieren, getötet werden.

    An die Adresse der linken Gegendemonstranten sage ich: Leute, Ihr könnt machen, was Ihr wollt, aber Ihr seid die Verlierer in diesem Spiel! Da können euch eure Auftraggeber bzw. Hintermänner noch so großzügig „unterstützen“, aber das wird euch rein gar nichts nützen! Wir werden das Bürgerbegehren schaffen, die erforderlichen Unterschriften werden wir vom Volk bekommen, und dann gibt es den BÜRGERENTSCHEID!!!! Ihr könnt uns nicht aufhalten, wir repräsentieren inzwischen zehntausende Münchner Bürger, die wir mittels sachlicher Aufklärung (FAKTEN!) überzeugen konnten! Eure lächerlichen Lügen ziehen nicht mehr!

    Der Bürgerentscheid kommt!!!!! GARANTIERT!!!!

    Neben den bekannten Mitstreitern und den Bürgern, die unterschrieben haben, will ich hier ausdrücklich auch den Islamkritikern, die gestern zum ersten mal zu einer unserer Kundgebungen nach München kamen, danken. Ich weiß es selbst aus eigener Erfahrung allzu gut, wie schwer es ist, vom Beobachter und Zuschauer zum Akteur zu werden. Als ich im August letztes Jahr zum ersten mal nach München kam, ging es mir ganz genauso. Zu der Zeit hätte ich es mir auch noch nicht vorstellen können, daß ich einmal derart offensiv an der Front stehen würde. Das hat sich so entwickelt, weil ich gemerkt habe, welche ungeheure Wirkung auf die Öffentlichkeit es haben kann, wenn man etwas tut, wovor alle anderen Angst haben. Das beeindruckt die Menschen, das wirkt, bei Freund und Feind, ich sehe es in den Gesichtern des Publikums.

    Danke an die neuen Mitstreiter, daß Ihr da wart und -jeder auf seine Weise- unser Anliegen unterstützt habt!

    Viele Grüße

    Bis zum nächsten Mal

    Markus Stuttgarter

  44. Langsam werden die Münchner wach und bedenken, dass ein Moscheebau am Stachus kein Zeitungskioskist, den man beliebig umsiedeln kann.

  45. 20 Moscheen sind zuviel in München! Hinzu die Kirchen und Synagogen. Aber nicht ein einziger spiritueller Ort, wo Menschen völlig konfessiosfrei auf Basis unserer demokratischen Werte, ganz neue Wege gemeinsam gehen könnten. Religion bietet nicht nur keine Antworten auf die Lebensfragen der Menschen, nein, es wird wiederum zur Bedrohung des Weltfrieden. Da rangiert der Islam auf Platz 1.

  46. Sehr geehrter Herr Stürzenberger,

    mein Glückwunsch zum Ergebnisrekord.

    Und meine wohlwollende Anerkennung dafür, daß sie sich zu Herzen genommen haben was ich (und andere Leser) in meinem letzten Feedback schrieb: Daß man jetzt „Für einen Bürgerentscheid“ und nicht mehr „Gegen eine Moschee“ unterschreiben soll – das klingt doch gleich mal viel positiver!

    Im Gegensatz zu Liberty_Island fand ich die Stimmung auch erfreulich friedlich (im Gegensatz zu Liberty_Island war ich auch nur eine Stunde da und nicht im Zentrum des Geschehens).
    Die stoische Ruhe, in der Sie Ihre Rede halten, ständig umringt und im direkten Hautkontakt mit dem politischen Gegner, ist geradezu bewundernswert.

    Man kann viele Dinge anders sehen als Sie es tun – aber undemokratisches Verhalten konnte man Ihnen gestern sicher nicht vorwerfen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    The Red Sub

  47. #36 Wie Waldi (03. Mrz 2013 14:31)
    Bei DR Kultur gibt es auch noch diese Anrufersendung nachts, täglich außer von Freitag auf Samstag, natürlich nur für Leute, die um die Zeit noch auf sind….

    2254
    Nachtgespräche am Telefon
    00800 – 22 54 22 54

  48. #45 borussenernie
    Es müssen 30 000 vom Amt bestätigte Unterschriften sein. Bei der Prüfung werden alle unleserlichen unvollständigen und falschen Unterschriften gestrichen. Und im rotgrünen München wird man da sehr penibel sein.

  49. “Für uns war’s immer wichtig, dass diejenigen, die Geld geben für so ein Projekt, nur als Sponsoren auftreten, ohne inhaltliche Mitsprache. Ich habe mit dem Premierminister gesprochen, und es wurde uns auch signalisiert, dass Katar nur eine Einrichtung unterstützt, wo ein moderater Islam gelehrt wird.”

    Man muss schon gar kein Gehirn haben, um daran zu glauben.

    ein Zerrbild von München als künftiger Hauptstadt des Islam in Europa gezeichnet.

    Genau das will aber der großwahnsinnige Ude, nachdem es mit Olympiade nicht geklappt hat.

  50. #59 Schüfeli

    “Für uns war’s immer wichtig, dass diejenigen, die Geld geben für so ein Projekt, nur als Sponsoren auftreten, ohne inhaltliche Mitsprache. Ich habe mit dem Premierminister gesprochen, und es wurde uns auch signalisiert, dass Katar nur eine Einrichtung unterstützt, wo ein moderater Islam gelehrt wird.”

    Gehirn wohlmöglich schon, aber eins, daß ausreichend mit linker Dogmatik behandelt wurde.
    http://www.youtube.com/watch?v=iEszgIvGmXQ

    Skepsis gegen über Dinge, die aus dem Ausland stammen=Nazi und 2+2=5.

  51. So schlecht ist der Artikel in der Abendzeitung gar nicht. Und die meisten Kommentare koennten auch hier stehen.

  52. Die Idee mit den Hühnern und den Eisbären muß entstanden sein, als bei der Grünen Jugend mal wieder eine von diesen lustigen Zigaretten ihre Runden gedreht hat.
    Oder vielleicht haben sie doch ein bißchen zuviel von diesen Pilzen gegessen, die man bevorzugt auf Pferdeweiden findet.
    Wer weiß?

    Aber insgesamt fühlte man sich bei diesem Auftritt in Grünen Jugend in München mal wieder an die Worte Wiglaf Drostes erinnert:

    „…Wer die Bielefelder Theologin Antje Vollmer je öffentlich hat sprechen hören, der weiß, daß die Gründung der Grünen eins der größten ästhetischen und intellektuellen Verbrechen der deutschen Nachkriegsgeschichte war…“

    http://www.youtube.com/watch?v=4p4L8ZRS8T4

  53. #63 Vasil

    Die MSM können die Aktion von DIE FREIHEIT nicht mehr ignorieren, die Ziele der Aktion nicht mehr verschweigen und die Gegenproteste lassen sich schon mal aufgrund ihres grotesken Dämlichkeit und Inhaltsleere auch nicht großartig bejubeln.

    So gesehen läuft es eigentlich ganz gut für uns und die Bevölkerung Münchens kriegt auch immer mehr Wind von der Sache und kommt sich von den Medien und von der Politik reichlich verarxt vor, wie man in Gesprächen vor Ort immer mehr in Erfahrung bringen kann.

  54. Fatwa gegen Prof. Khorchide, den Leiter des Islam-Pädagogikzentrums der Uni Münster?

    Deutsche Islamverbände drohen Khorchide

    23.02.2013 Vertreter muslimischer Gemeinschaften fordern Prof. Khorchide“ zur „Reue“ für seine Thesen auf
    Aufruf in Richtung Münster
    (iz). In einem – für die Geschichte der muslimischen Gemeinschaft in Deutschland – bisher einmaligem Vorgehen wandten sich Vertreter von drei muslimischen Organisationen an den Leiter des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Münster. Wie Nebahat Uzun von der türkischen Tageszeitung „Türkiye“ in der Donnerstagsausgabe (21. Februar 2013) berichtete, sei Mouhanad Khorchide aufgefordert worden, „‘Reue‘ für seine Thesen abzulegen und sich wie ein Muslim zu verhalten“, berichtete das Blatt über den Sachverhalt.

    http://www.islamische-zeitung.de/?id=16503

    Weiterführende Infos auch heute im Deutschlandfunk:

    09:35 Uhr

    Tag für Tag

    Aus Religion und Gesellschaft
    – Münsteraner Islam-Theologe
    Khorchide wird zur Reue
    aufgefordert

    Khorchide verteidigt sich und wirft seinen Kritikern vor, der „Etablierung“ des Islam bzw. der islamischen Theologie in Deutschland zu schaden:

    http://www.uni-muenster.de/ZIT/Personen/Professoren/personen_khorchide_mouhanad.html

  55. #67 johann (04. Mrz 2013 00:40)

    Hast du gesehen, wer in guter islamischer Tradition die Reue (= al Tauba – zur Erinnerung: die blutigste Mordsure des Korans, die 9, heißt „die Reue“, und handelt von Mord und Totschlag und Hinrichtung, wenn man den Isalm verrät, verläßt oder ihm sich nicht unterwirft, also Reue zeigt, daß man seiner Lehre nicht penibel gefolgt ist) vom „moderaten“ Khourchide fordert?

    Lauter Leute, die entweder in der DITIB oder in dem Hamburger Islam-Bündnis sind, mit dem HH gerade den Staatsvertrag geschlossen hat:

    – Zekeriya Altug, Leiter des DITIB-Regionalverbandes Nord
    – Mustafa Yoldas, Leiter der Schura Hamburg
    – Ramazan Ucar, Leiter des Regionalverbandes des Bundes Islamischer Gemeinschaften in Hamburg

    Mustafa Yoldas ist der Ansicht, dass Prof. Khorchides Thesen seiner Eigenschaft als Wissenschaftler geschadet hätten. Die Muslime seien nicht in der Lage, „die Grundprinzipien unserer Religion herzugeben, nur weil die Erwartungshaltung der deutschen Öffentlichkeit in diese Richtung geht. Wenn die Menschen nicht danach leben, woran sie glauben, fangen sie an, daran zu glauben, wonach sie leben.

    Es ist mal wieder zum Schreien: Es passiert genau das, was jeder weiß, der sich mit dem Islam auskennt. Und deutsche Politiker kneifen die Augen zu, stecken sich die finger in die Ohren und trällern lalalalalala.

  56. #13 proletheus (03. Mrz 2013 12:46)

    Mich macht das Demokratieverständnis der Gegendemonstranten immer wieder sprachlos. Egal wie man jetzt zu dieser Moschee steht, mit welchem Recht verhindern sie, dass der Bürger darüber entscheidet, ob er das möchte oder nicht?
    ————————-
    Seit den 68ern ist es üblicher Stil unserer linken „Intellektuellen“ alle Andersdenkenden einfach niederzubrüllen. Ich erinnere mich auch gut an die Trillerpfeifen bei jeder öffentlichen Rede von FJS. – Seitdem überrascht mich nichts mehr!

  57. #58 gnef (03. Mrz 2013 20:13)

    #45 borussenernie
    Es müssen 30 000 vom Amt bestätigte Unterschriften sein. Bei der Prüfung werden alle unleserlichen unvollständigen und falschen Unterschriften gestrichen. Und im rotgrünen München wird man da sehr penibel sein.

    —–
    Sie werden nicht nur sehr penibel sein, sie werden auch alle Kniffe anwenden, um die Zahl der Unterschriften zu reduzieren.
    Ich könnte mir vorstellen, dass da einige Linke unterwegs waren/sind, die
    – irgendwelche Fantasienamen von nicht existierenden Bürgern eingetragen haben,
    – unvollständige oder unleserliche Namen angegeben haben,

    in der Absicht, bei der Auszählung all diese Unterschriften dann für ungültig zu erklären.

    Den Linken im Rathaus ist a l l e s zuzutrauen und genau das sollte man bei der erforderlichen Stimmenzahl ausreichend berücksichtigen.
    Ich hoffe nur, dass bei der Auswertung ausreichend Wahlbeobachtr zugelassen sein. werden.

Comments are closed.