Nichts, wo sich die EUdSSR nicht einmischt. 30 Millionen EU-Bürger haben kein Girokonto und sollen ein kostenloses bekommen. Das kostet Milliarden, die die anderen Bankkunden zahlen müssen. Umverteilung von Oben nach Unten. Wir dürfen wieder zahlen!  Wann kracht dieser unerträgliche Laden endlich auseinander?

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

51 KOMMENTARE

  1. „Wann kracht dieser unerträgliche Laden endlich auseinander?“

    Wahre Worte… Musik in meinen Ohren.

    Ich glaube Oberdikt*tor… ehm Schulz kommt in die Schweiz. Was will der hier ? Rosinen picken ? Uns die Demokratie erklären ? Schauen, wohin man die Kavallerie schicken kann ? Peitsche mitbringen ?

    Ich schaue mal nach, ich glaube es war in der bazonline.ch
    Falls ich den Artikel (noch) finde verlinke ich den mal.

  2. Bekommen dann auch die „gewissen“ Parteien, denen Banken kein Konto führen wollen, auch wieder eines?

  3. Es gibt doch genügend Banken in Deutschland, die kostenlose Girokonten anbieten. Mir fällt da beispielsweise sofort die Sparda-Bank ein.

  4. Auf dem Teppich bleiben. Kostenloses Bankkonto heißt ja nicht dass Überziehungszinsen wegfallen. Im Zeitalter von IT sind die tatsächlichen Kontoführungsgebühren wohl eher marginal, und insgesamt verdienen die Banken gut daran dass heutzutage ohne Bankkonto nichts mehr läuft (nicht dass ich was dagegen hätte).

  5. Dies ist nur die Vorbereitung!

    Nächster Schritt:

    Abschaffung des Bargeldes = totale Kontrolle

  6. Also ich finds gut und bin froh wenn des passiert.
    Wer selbst in der Schufa steht und Schulden hat und vielleicht einen Offenbahrungseid, kommt aus diesem „Teufelskreis“ nur sehr selten wieder raus, weil ein Bankkonto bekommst du nur wenn du keine negative Schufa hast und ohne Bankkonto bekommst du weder eine Wohnung, noch einen Arbeitsplatz, somit kannst du auch deine Schulden nicht zurückzahlen, weil du ohne Konto keine Arbeit bekommst.
    Bisher hatte man zwar die Banken dazu angeraten ein Konto zur verfügung zu stellen, dem aber die wenigsten in den wenigsten Fällen überhaupt nachkommen.
    Es ist gut wenn die Banken dazu gezwungen werden können ein Konto zu machen.

  7. Dient der Voll-Überwachung der letzten 30 Mill. Einwohner.
    Folgen wird die Abschaffung des Bargeldes (das kann man so schlecht überwachen).
    So können in Zukunft jegliche Geldströme vollumfänglich überwacht werden.
    Dann können endlich die Geldströme an RÄÄCHTE kontrolliert,und die Überweiser in die Mangel genommen werden.Überwacht durch die Neuen Bereicherer aus dem Reich Allahs.

  8. Ich möchte nicht nur ein kostenloses Girokonto, nein, ich möchte auch jeden Monat 1000€ und 250€, die ich einsetze für den Kampf gegen rächz. Dann fühle ich mich als voll integrierter Bürger der EUDSSR.

  9. Paßt doch.
    Wenn das Bargeld abgeschafft wird, braucht’s doch ein „Zwangsgirokonto“.

  10. Das ist die Vorbereitung auf den komplett bargeldlosen Zahlungsverkehr. Sie wollen uns das Geld wegnehmen. Als nächstes wird jedem Bürger ein Chip transplantiert, mit dem er bezahlen kann.

    Die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, alle zwang es, auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen.
    17 Kaufen oder verkaufen konnte nur, wer das Kennzeichen trug: den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.

  11. An einem Grundrecht auf ein Girokonto kann ich nichts Negatives erkennen. Man sollte auch mal an die denken, denen ein Girokonto verweigert wird und die damit massive Probleme haben. Normale Kontoführungsgebühren sind dabei durchaus akzeptabel.
    Es gibt genug Personen, die unverschuldet in Not geraten sind und bei der Bank als eher unlukrative Geschäftspartner geführt werden, die man dort eher loshaben will.Der willkürliche Entzug des Girokontos verschäft fraglos dabei die ohnehin schon kritische Situation des Einzelnen zusätlich.
    Aus diesem Gesichtpunkt heraus finde ich ein Grundrecht auf ein Girokonto, vielleicht auch auf ein P-Konto
    http://www.pkonto.org/
    druchaus nachdenkeswert.

  12. Diese Regelung halte ich für nicht gut. Diese „Kostenlos- Mentalität“ belastet einseitig die Leistungsträger der Bevölkerung. Die Leute, die jeden Tag ihrer Arbeit nachgehen müssen dann höhere Kosten bezahlen, denn „kostenlos“ ist das Girokonto ja nicht. Es kostet ja was, nur eben für den leistungslosen Menschen nicht, wenn diese irrsinnige Regelung Realität wird. Nein, jeder sollte sich anstrengen und auch seine Kontogebühren bezahlen. Das mache ich, warum nicht die anderen ? Es gibt eine gefährliche Entwicklung bei den Hartz4 Empfängern – da wird die Hand aufgehalten, „Gib mir mal“ – die Bereitschaft was dafür zu tun, ist gleich Null. Damit wird nur weiter die Faulheit gewisser Kreise gefördert.

  13. Niederlande: 40.000 Unterschriften für ein EU-Referendum

    In den Niederlanden wird ein EU-Referendum immer wahrscheinlicher. Denn die Gruppe BurgerforumEU hat im Internet die nötigen 40.000 Unterschriften gesammelt, damit das Thema auf die Tagesordnung des niederländischen Parlaments kommt. BurgerforumEU fordert die „Einstellung der Übergabe der Macht an die EU und Neuverhandlungen. Gefolgt von einem Referendum im Jahr 2017“.

  14. #8 Sonnenreiter

    Das habe ich bei einem Kollegen auch erlebt.
    Jede Überweisung musste er per Hand einzahlen und riesige Gebühren bezahlen, sich den Lohn aushändigen lassen und überall bar auslegen.

    Trotzdem ist der EU-Gedanke ein anderer.
    Es soll über die Hintertür die Pflicht des Bargeldlosen Zahlungsverkehrs entstehen, so wie es Finanzmister Schäuble angedeutet hat, indem er Bargeld als unsicheres, veraltetes Mittel brandmarkt.
    Der subkutane Chip, oder die bioelektronische Markierung wir sicher auch „kostenlos“ sein, jenachdem, was man unter Kosten versteht.

    Der Bürger wird das wohlwollend annehmen, weil ja Missbrauch, Terrorismius, Geldwäsche und Schwarzgeld unterbunden werden.
    Auch der Geldbeutel wird überflüssig sein:
    kein Bargeld, keine Münzen, keine Kranken-, Kredit-,Führerschein-, Personal- und Zugangskarten in der Hintertasche mitschleppen.
    Kein Verlieren, kein Fälschen, kein Klauen, kein unbefugtes Benutzen, alles supie!
    Ein Mann-eine Nummer.
    NWO lässt grüßen!

  15. Es geht nur darum das die banken an jedem kauf verdienen, die Medien tuen doch schon alles um den Menschen das Bargeldlose kaufen schmackhaft zu machen , die Jugend findet sich besonders wichtig , wenn sie mit Handy bezahlen kann ..
    Umsonst bleiben die Girokonto bestimmt nicht , wenn alle eins haben .
    verschwindet das Bargeld hat die Bank die vollkommene Kontrolle über den Bürger , kein schwarz Tapezieren , kein mal 2 Stunden aufs Kind usw,aufpassen, oder haben dann die Penner auf der Strasse ein Lesegerät ? ES dient einzig der Bank , Sie brauchen auch keine Angst mehr zu haben das sie überfallen werden , doch was ist wenn es so kommt wie gestern in England , Computer-Crash: Millionen Briten kommen nicht mehr ans Bargeld… Aber es gibt eben genug Trottel die glauben ach ist das bequem , Bargeldlos zu zahlen …

  16. OT

    Studie über türkische Frauen und türkische Patriarchat in Deutschland.

    Hammer-Ergebnis:

    In einer durch die deutsche Politik zwischen den 1950er und 1970er Jahren herbeigeführten multikulturellen Gesellschaft, in welcher ein großer Anteil der Bevölkerung türkischstämmig ist, muss sich die Integrationsbereitschaft der deutschen Gesellschaft an der Anerkennung der türkischen Sprache als Medium der interkulturellen Verständigung messen lassen. Dies bedeutet konkret, türkische Sprachkurse in diversen Bildungseinrichtungen flächendeckend anzubieten, so dass die Gesamtgesellschaft an dieser Sprache teilhat. Hierfür sollten vor allem türkische Migrantinnen gezielt als Sprachvermittlerinnen eingesetzt werden.

    http://idw-online.de/pages/de/news522786

  17. Also Kewill: Wir haben seit der Einführung der Giro-Konti schon Zwangskonti.Wer arbeitet muss ein solches Konto haben.Bei der Einführung vor ca. 20 Jahren ware diese noch kostenlos. Die Angestellten wurden sogar mit dem Argument, „sanft“ gezwungen ein solches Konto zu eröffnen,es sei kostenlos.

    Nach meiner Auffassung sollte jedem Bürger direkt beim Bund/Wohnort qua Geburt ein solches Konto,neben einem Internetmailingkonto und ein Bewerberkonto zustehen.Letzteres kann man dann dazu verwenden um den Bewerbungswahnsinn abzuschaffen.Unternehmen können bei der Gemeinde die Bewerbungskonti durchforsten oder erhalten Link zugeschickt.Arbeitssuchende bekommen aufforderung automatisch zugestellt.Arbeitsämter,bzw.-Agenturen können so abgeschafft werden.
    Da kann man dann endlich eine massive allumfassende Verwaltungsreform durchsetzen. Die Automatisierungseffekte voll durchsetzen!

  18. Ich denke mal einen Schritt weiter.

    Da existieren derzeit wohl an die 30 Mio EU-Bürger, deren Geldtransfers derzeit NICHT nachvollzogen und von den Finanzämtern, Geheimdiensten, EU-Politikern, Banken, Konzernen, Datenhändlern usw ausgewertet werden können.
    Jede KontenTransaktion wird genauestens registriert, egal ob Überweisung am PC oder Einkauf mit Karte zB beim ALDI.
    Wer mit Karte(n) zahlt, hinterläßt eine breite Spur und ein Bewegungs- und KonsumProfil, das durch nachvollziehbare GPS-Daten des Navi/Handy noch ergänzt werden können.

    Wer kein Konto und keine Kreditkarte, PrePaidHandy oä benutzt, ist für die Informationsindustrie UNSICHT- und UNBERECHENBAR.

  19. OT:

    Monstermoschee für Islamsiten gratis!

    Kölner Zentralmoschee: Gericht weist Klage von Bauunternehmer ab

    Zwei Millionen Euro ausstehenden Lohn wollte eine Baufirma von einem Verein haben, der in Köln die größte Moschee Deutschlands in Auftrag gegeben hatte. Jetzt hat das Landgericht Köln entschieden: Wegen Baumängeln muss der Auftraggeber die Summe nicht bezahlen.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/koelner-zentralmoschee-gericht-weist-klage-von-bauunternehmer-ab-a-887607.html

    Hassreaktoren bekommt man jetzt umsonst. Man braucht nur tausende von Baumängel erfinden, wie z.B. christliche Kreuze im Beton, und schon tut eine deutsches Dhimmi-Gericht den Islamisten Recht geben!

  20. Das Schlimme ist: Es stellt sich in vielen Teilen der leistungslosen bzw. -armen Bevölkerung eine Forderungsmentalität ein. „Der Staat gibt mir ja, ich muss ja nichts tun“ Gerade das ist verwerflich. Der amerikanische und begrüßenswerte Gedanke: Vom Tellerwäscher zum Millionär ist zwar so nicht immer möglich, aber er trägt doch den Kern, des sich Anstrengens, sich zu bemühen, statt faul rumzuliegen. Und dann kann man vielleicht nicht Millionär werden, aber doch etwas erreichen. Das muss doch der Antrieb sein. Und so teuer ist nun ein Girokonto nicht. Man tut geradezu als wäre es sonstwie teuer. Letztens war in einer Sendung ein Gast der sagte: Unter 2000 Euro arbeite ich nicht – ja hallo, wenn er 1000 Euro bekäme, hätte er doch bei weitem mehr als seine Hartz4 Leistungen. Das sind Schmarotzer !

  21. Ich hab sogar drei für mich kostenlose Girokonten

    eines bei der Comdirect, eines bei der Wüstenrotbank und eines bei der Netbank.

    „Verrückte“ Prämien für Neukunden machen es möglich 😀

  22. #26 zuhause Jedem normalen Angestellten wird die Steuer automatisch vom Lohn abgezogen.Die wissen so oder so was man verdient oder „hat“.Mich stört einfach das nicht die Automatisierungseffekte durchgesetzt werden. Also man muss dann schon wissen ob man da jetzt einen Antrag stellen kann oder gar muss….

    Deshalb übrigens habe ich kein Problem mit Abgeltungs-oder Finanztransatkionssteuern.In den USA ist das Strafrecht für Steuersünder noch um einiges drakonischer als in der EU oder irgendwo sonst in Europa.

  23. #4 Bonn (08. Mrz 2013 11:24)

    Es gibt doch genügend Banken in Deutschland, die kostenlose Girokonten anbieten. Mir fällt da beispielsweise sofort die Sparda-Bank ein.
    ———————————
    Ich halte es für eine Unverschämtheit, für ein Konto Gebühren zu verlangen. Die Banken verdienen sich mit UNSEREM Geld, dass sie für horrende Zinsen verleihen, goldene Wasserhähne. Und dann noch Gebühren (statt Anteile) zu verlangen, gehört verboten.

    Selbst Gebühren, wenn man über seinen PC alles abwickelt, werden abgezockt.

    Das ganze System ist eine einzige Abzocke und Betrug.

  24. Ach, nicht nur das.
    Was kostet denn allein die Umstellung der Lastschriftverfahren auf SEPA?
    Jeder Beteiligte wird angeschrieben und muß auch sein Einverständnis geben. Blos wozu, wenn das wohl eh ein MUSS ist?

  25. #29 RS_999: Einzelne Marketingaktionen bzw. Prämien kann es doch geben. Das ist Marktwirtschaft. Aber nun von oben (EU) sowas zu bestimmen, ist vollkommener Unsinn. Vorallem zieht sowas nur wieder mehr Einwanderer an. Die denken jetzt schon Europa sei das Paradies auf Erden. Quasi ein Schlaraffenland /kontinent. Wenn wir weiter auch in anderen Bereichen, wie Kindergeld und Sozialleistungen so eine „Goldtaler-Märchen-Mentalität“ betreiben, sprich die Versorgung von A-Z gewährleisten, dann kommen immer mehr. So wie die Roma-Zigeuner, die gleich die ganze Familie mitbringen. Frau Böhmer bekommt sich vor Freude wahrscheinlich nicht mehr ein.

  26. Als Begründung für die geplante Abschaffung des Bargeldes müssen natürlich auch die kriminellen privaten Geldfälscher herhalten um von den staatlichen abzulenken!

  27. Kein Girokonto ist kostenlos, die Bank verdient immer und sei es nur an den Zinsen des Guthabens. Und ich finde das gut, wenn jeder Erwachsene eins hat. Die Bank muss ja schließlich keinen Dispo einräumen.

    Wenn aber an jemand Geld gezahlt werden soll, ist das immer besser per Überweisung als in Cash, schon der leichteren Nachprüfbarkeit wegen.

    Kreissparkassen sind ja auch Halb-Staatlich und verdienen schließlich genug. Man könnte den Gedanken auch weiterspinnen und die unsinnigen Inkasso-Gebühren abschaffen. Wenn jemand länger im Ausland ist und ein 20€ Bußgeld ins Haus flattert, können da leicht 200€ draus werden, mir schon selbst passiert. Das hat dann mit dem Bußgeld nichts mehr zu tun, da verdienen sich Parasiten dumm und dämlich.

  28. Ob ich den Tag erlebe, wo die EU weniger Macht, weniger Geld und stärkere nationale Parlamente will?

  29. @#32 HendriK. (08. Mrz 2013 12:56)

    “Goldtaler-Märchen-Mentalität”

    meinst du Pinoccio ,der aufgefordert wurde seine Goldukaten zu verbuddeln ,damit daraus ein Baum wächst und er Dukaten ernten kann?
    Naja die Geschichte kennen wir alle aber die meisten haben sie nicht kapiert.

    Mein Vater ,Gott hab ihn seelig, sagte immer „Lohn ist Bringepflicht“ und er begründete es damit ,daß man seinen Alerbasterkörper und sein gesamtes Wissen, Qualifikationen seinen Arbeitgeber zur Verfügung stellt,das heisst …zu ihm hinbringt.
    Also muss der anstandshalber sich bequemen ,mir auch meinen Lohn zu bringen.

    Ich selber habe Jahrzehnte auf dem Bau gearbeitet und kenne noch den „Lohntütenball“.
    Wollte schon immer mal ein Buch über meine Erlebnisse über den Lohntütenball schreiben.

    Naja vor 30 Jahren kam dann meine grosse Tiefbaufirma bei der ich beschäftig war bei einer Betriebsversammlung mit der Empfehlung rüber, wir sollten alle ein Konto
    bei der Commbank einrichten.

    Der Hintergrund war aber,daß die C Bank der Fima nur einen weiteren Kredit unter dieser Voraussetzung zugesagt hat.

    Mal ganz ehrlich ,wie kommt eigentlich ein gutgebildeter Mensch dazu ,bevor er überhaupt einen Cent von seinem Lohn sieht ,es erstmal Anderen zur Verfügung zu stellen,die dann auch noch jedem dahergelaufenen Institut verraten wer man ist und was man hat.

  30. Es wäre sogar denkbar, dass man einen Personalausweis in Kreditkartenform entwickelt an den gleich ein Konto gebunden ist und auch das Steuerkonto und alles von Beginn onlinetauglich.

  31. Naja, die EUdSSR will hier nur ein „Recht auf Girokonto“ einführen, die Kostenlosigkeit wächst auf dem Sozenmist einer unserer Bundestagstrottel_Innen.

    Das von der Kommission vorgeschlagene Konto würde laut den Empfehlungen von 2011 grundlegende Funktionen wie Einzahlungen, Abhebungen und Überweisungen erlauben. Das Überziehen wäre demnach nicht möglich. Das Konto soll laut „Süddeutscher Zeitung“ und entsprechend den Empfehlungen nicht unbedingt kostenlos, aber erschwinglich sein. Die genaue Umsetzung – ob zum Beispiel jede Bank mitmachen muss und ob die Banken dafür entschädigt werden können – wäre nach der Vorlage von 2011 den einzelnen EU-Staaten anheim gestellt.

    In Deutschland war ein kostenloses Girokonto bereits Thema im Bundestag. Die SPD-Abgeordnete Kerstin Tack begrüßte vor diesem Hintergrund am Dienstag das EU-Vorhaben.

    Natürlich, diese Einmischung ist ein weiterer Stein in der Mauer der Bevormundung, aber immerhin ist es den Krampfern gegen Rächtz nun nicht mehr möglich, pöhsen Gedankenverbrechern die Konten zu kündigen, wie es ja bereits geschah.

    Eigentlich traurig, dass ausgerechnet ein undemokratischer Zentralismus mit einer Spitze aus Ungewählten unserer „Demokratie“ sagen muss, dass es keinen Grund gubt, die Einrichtung eines Kontos zu verweigern, so lange die Kontoführung vom Kunden bezahlt wird.

  32. eine positive Nachricht,

    dann können Sie phösen Räächten auch keine Kontos mehr sperren…:-=)

  33. #27 Powerboy (08. Mrz 2013 12:29)

    Mmmuuahahaa….

    DEN Artikel muss man sich durchlesen.
    😀

    Demnach hatte der Verein den Bauvertrag wirksam gekündigt, weil die Baufirma einen Zement verwendet hatte, der nicht dem Vertrag entsprach.

    Auch die Erstellung eines Fugenrasters an der Außenseite der Moscheekuppel muss die Ditib nicht extra bezahlen

    „Betonmischung“ und „Fugenraster“ = Nix Halal und keine kreuzförmigen Fugen.

    Nein, nicht lachen, der Begriff „Fugenraster“ bezeichnet tatsächlich die Fugen bei den verwendeten Platten.

    Ich finde das Urteil gut, mit solchen Urteilen schwindet die Bereitschaft, für diesen Bauherren weitere Hassreaktoren hinzustellen.
    Und das ist gut so.

  34. @7
    „Dies ist nur die Vorbereitung!

    Nächster Schritt:

    Abschaffung des Bargeldes = totale Kontrolle“

    Da könnten sie recht haben. Zuerst wird alles, aber auch alles digitalisiert. Heute muss ein Smartphone oder einen Internetanschluss besitzen um zum Beispiel in der Uni studieren zu koennen. Alles ist digital. Es werden dann eines Tages die Chips unter der Handoberflaeche eingefuehrt…Das Bargeld wird abgeschafft.

    Wie es in der „Offenbarung 13,18“ steht:

    „Und es bringt alle dahin, die Kleinen und die Großen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Knechte, dass sie ein Malzeichen annehmen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn; und dass niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, der das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666“

    Die 666 ist der Barcode :

    http://www.future-watch.org/Deutsch/Zeitenwende/Auszuege/MikrochipsStrichcodes666/index.htm

    Und wer vermeintlich „rechts“, christlich ist oder anders denkt, der hat Probleme…..

  35. @#27 Powerboy (08. Mrz 2013 12:29)

    Da müssen die nur mal den Beton dieser Hassmoschee aufbrechen ,dann finden sie in der verbauten Bewährung genug Kreuzsymbole und dann brauchen die nix mehr zahlen.

  36. @#3 Wolfi „Bekommen dann auch die “gewissen” Parteien, denen Banken kein Konto führen wollen, auch wieder eines?“

    Vermutlich wird unser Gesetzgeber wieder eine gezielte Diskriminierungsmöglichkeit hineinschmuggeln, so wie es beim Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz gemacht wurde.

    Die europäische Menschenrechtskonvention enthält in Art. 14 folgende Regel: Es ist verboten, Menschen wegen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen Anschauung, der nationalen oder sozialen Herkunft, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt oder eines sonstigen Status die Rechte und Freiheiten der Konvention vorzuenthalten oder einzuschränken.

    Der Bundestag machte daraus in der Großen Koalition ein Gesetz, schloß dabei aber die politische oder sonstige Anschauung bewußt aus dem Diskriminierungsschutz aus, in der offen bekundeten Absicht, mißliebigen Parteien (de facto natürlich solchen des rechten Spektrums) keine Handhabe zu geben.

    In einleitenden Teil des AGG wird die Diskriminierung auf Grund der Weltanschauung als etwas zu Bekämpfendes interessanterweise noch genannt. In speziellen Teil (unter § 19 „Zivilrechtliches Benachteiligungsverbot“) fehlt der Begriff dann plötzlich, und es ist nur noch von der Religion die Rede. Warum? Natürlich, weil man „Religion“ nach Bedarf definieren und eng oder weit auslegen kann. „Weltanschauungen“ dagegen sind von politischen Auffassungen und deren Propagierung nicht abzugrenzen, darum sollen sie von privater Seite diskriminiert werden dürfen. (Von staatlicher Seite aus geschieht das freilich auch ständig.)

    Gesetzgebung nach Gutsherrenart!

  37. Wenn man das Bargeld abschaffen will kann man die Leute ja schlecht ohne Konto darstehen lassen.

  38. Ich bin absolut dafür!!!!!!!!!!!!
    dss jeder Deutsche der in wirtschaftlicher Not ist ein kostenfreies Girokonto bekommt. Was soll das auch gross kosten? Es darf eh nicht überzogen werden.
    Was hat das Thema überhaupt hier verloren ?
    Garnichts Es gibt wichtigere Dinge
    z.B kein Thread hier anlässlich der gestrigen Fernsehsendung bei Illner wg des Euros da war u.a ein VWL Professor von der neuen Partei dabei. Wenigstens drei Personen der Diskussion waren gegen den EURO

  39. Wer oder was ist oder sind:

    Besachwalterte 🙄 🙄 🙄

    Diese Bezeichnung habe ich noch nie gehört oder gelesen! 🙁

  40. Wer eine durchschnittliche Bonität ohne negative Schufa hat bekommt problemlos bei einer Reihe von Onlinebanken ein kostenloses Girokonto. Wer in der Vergangenheit keine besondere Ausgabendiziplin gezeigt hat wird auch nicht im Regen stehen gelassen, Spezialanbieter und kleine Banken bieten „Schufa-freie“ sog. Prepaid-Girokonten mit Service-Karte. Den Mehraufwand für die Bearbeitung von Pfändungen lassen die sich dann natürlich entsprechend mit einer Kontoführungsgebühr von durchaus bis zu 20 Euro im Monat bezahlen.

  41. Der Grund ist keine Umverteilung. Es geht darum,
    den Barverkehr der sich nicht kontrollieren lässt, so weit wie es geht einzuschränken.

    Kontrolle ist das Ziel.

Comments are closed.