Mojib LatifWinter ade: Nie wieder Schnee! In Deutschland gehören klirrend kalte Winter der Vergangenheit an: „Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben“, sagte der Wissenschaftler Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie. Das war allerdings vor 12 Jahren! Trotzdem sind wissenschaftliche Pfeifen wie der immer noch in Amt und Würden!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

114 KOMMENTARE

  1. Hätte nichts dagegen wenn die Winter in Deutschland endlich der Vergangenheit angehören würden!

    Alleine wegen der ständig steigenden Heizkosten.

  2. Ja war wirklich so warm, dass man gar nicht gemerkt hat das Winter war 😉

    Ich freu mich jedenfalls auf den Sommer 🙂

  3. #1 Wilhelmine

    Ich auch nicht, aber leider isr genau das Gegenteil der Fall. So ist z.B. dieser März temperaturmäßig unter dem Durchschnitt.

  4. #1 Wilhelmine

    Genau, deshalb sind auch diese kalten, verschneiten Winter, die es dank der globalen Erderwärmung gibt, völlig unökologisch. Was das wieder für einen CO2-Ausstoß bewirkt und das Weltklima weiter anheizt! Da können wir uns demnächst warm anziehen.

  5. … wegen der Winterreifen würde ich nach dem Märzwinter erst noch den Aprilwinter und eventuell auch den Maiwinter abwarten wegen des Wechsels. Aber ich vermute mal, dass spätestens nach dem Juniwinter wirklich die Sommerreifen aufgezogen werden können.
    Komisch, dass man in den Medien mal wieder gar nichts über die gerade stattfindenden Klimaerwärmungskatastrophe hört. … oder ?

  6. Dieser Winter ist so trüb wie kein anderer seit 1951: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach nach einer ersten Auswertung aller Messdaten mitteilte, schien die Sonne hierzulande nur etwa 96 Stunden. Das war die geringste Zahl an Sonnenstunden seit Beginn der flächendeckenden Aufzeichnungen in Deutschland vor 62 Jahren. Den Angaben zufolge liegt die durchschnittliche Sonnenscheindauer bei 154 Stunden.

    http://de.nachrichten.yahoo.com/winter-deutschland-so-trüb-kein-anderer-seit-1951-143022476.html

  7. Erinnert irgendwie an die Voraussagen zum Versiegen des Öls. Bereits vor 100 Jahren sagte man voraus, dass es in 20 Jahren – ab damals – kein Öl mehr geben würde. Na ja …

    Und trotzdem: Doof sind immer nur die, deren Vorhersagen zwar richtig waren, aber nicht den jeweiligen Zeitgeist bedienten. Während die Spinner, die voll auf Linie immer das sagen, was gerade en vogue ist, als besonders tolle Typen in Erinnerung bleiben. Weil der Mensch sich gar nicht genau merkt, WAS sie gesagt haben, sondern nur, dass sie besonders kompetent WIRKTEN. Und die widersprechenden Unangepassten als unsympathische Verharmloser auftraten.

    Ich würde das das „Merkel-Syndrom“ nennen: Immer wetterwendisch dem Zeitgeist hinterherhecheln. Dann ist man immer obenauf.

  8. Kasupke sagt, wie es ist…

    Ick weeß, ick weeß, ick hab‘ die letzten Wochen schon zig mal über det miese Wintawetta jeschrieben, aba det mit dem Schnee, det is‘ doch keene Art nich‘. Eigentlich bejinnt heute der Frühling. Von wejen. Stattdessen is‘ Frost und „Märzwinter“. Jestern, als ick uffjestanden bin: wieda allet weiß. Ick meene, nüscht jejen ’n bisschen Schnee, aba zu Weihnachten und nich‘ Ende März. Jetzt is‘ Zeit für erste Bierjarten-Besuche, Krokusse und glücklich lächelnde Berlina, die inne Sonne blinzeln. Die Klimaerwärmung fällt aus. Ick gloobe, Petrus muss Frau Holle ma ordentlich über’s Knie lejen, und det hat nüscht mit ner Aufschrei-Debatte zu tun.

    kasupke@morgenpost.de

  9. Mojib Latif? War das nicht der komische Typ der bei Sarrazin das Hochrechnen der Geburtenrate unserer Moslems über zwanzig Jahre als unseriös bezeichnet hatte, aber im Gegensatz dazu jede Idiotenannahme über den Klimawandel ohne Probleme über hunderte von Jahren hochrechnet und dann wahnsinnige unseriöse Klimaprognosen präsentiert?

  10. Mensch das war am 01. April 2000

    Das war doch nur ein Aprilscherz. Die Auflösung kommt doch auch schon nach 13 Jahren.

  11. Der März mag sich zwar kalt anfühlen, aber das ist wetterbedingt. Das Wetter hat mit dem Klima nichts zu tun.

  12. Leider gibt es andere Voraussagen, die viel katastrophaler tatsächlich eingetreten sind. So z. B. diese Spiegel-Titelgeschichte aus 1973:

    Die Türken kommen – rette sich, wer kann

    Fast eine Million Türken leben in der Bundesrepublik, 1,2 Millionen warten zu Hause auf die Einreise. Der Andrang vom Bosporus verschärft eine Krise, die in den von Ausländern überlaufenen Ballungszentren schon Lange schwelt. Städte wie Berlin, München oder Frankfurt können die Invasion kaum noch bewältigen: Es entstehen Gettos, und schon prophezeien Soziologen Städteverfall, Kriminalität und soziale Verelendung wie in Harlem.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955159.html

  13. Entweder täuschen und betrügen diese Pfeifen vorsätzlich die breite Öffentlichkeit, um eigene unnütze Arbeitsplätze zu behalten, dann sind sie kriminell. Oder glauben sie diesen Unsinn was sie verzapfen wirklich, dann brauchen sie eine professionelle, psychiatrische Hilfe. In einer geschlossenen Abteilung, versteht sich.

  14. Ja lieber Kewil,
    daran kann ich mich noch erinnern,
    Drei Jahre danach konnte ich vor lauter Schnee,
    nicht aus der Garage meine Kiste rausfahren.
    Letzte Woche noch sagte meine Frau,
    kannst du dich noch daran erinnern was der Latif
    damals gesagt hat?
    Alles Bullshit !!!

  15. Die Medien schweigen. Zur Zeit läßt sich „Globel warming“ schlecht verkaufen.
    Das Wetter ist gerade nicht hilfreich 😆 , würde unsere Vortänzerin sagen.

  16. Die Älteren von uns werden sich noch daran erinnern. In den Siebzigern und Achtzigern Jahren des letzten Jahrhundert war eine andere Klimakatastrophe angesagt.

    Die gesamte wissenschaftliche Welt sprach von der kommenden Eiszeit. Alle führenden Wissenschaftler sind damals auf diesen Zug aufgesprungen. Keine wissenschaftliche Veröffentlichung und keine meteorologische Tagung wo nicht öffentlich gefordert wurde endlich die Atomkraftwerke abzuschalten und sie durch Kohlekraftwerke zu ersetzen, damit mehr CO2 in die Atmosphäre geblasen wird um die Eiszeit zu verhindern.

    Ich denke mal Klimatologen unterliegen genau so Trenderscheinungen wie in der Mode. Je nach politischer Stimmung hält man halt als Wissenschaftler sein Fähnchen in den Wind. Wer heute politisch korrekt von der Erderwärmung schwafelt darf zu sündhaft teueren Klimagipfel und bekommt Forschungsgelder ohne Ende.

  17. Das sind so Artikel, wo ich Kewils deutliche Sprache schätze, weil sie nicht verkleistert, sondern die Dinge zugespitzt auf den Punkt bringt. Ich wäre sogar regelrechter Kewil-Fan, wenn dieser es schaffen würde, mal für ein Jahr den geistigen Tiefflieger Wulff außen vor zu lassen.
    Ja, dieser Latif ist – wissenschaftlich gesehen – eine Null, ein Dilettant, ein Komplettversager, aber einer der sich bestens verkaufen kann und sich mit seiner Idioten-Ideologie riesige Summen an Forschungsgeldern gesichert hat. Wer mit dem linksgrün-hysterischen Zeitgeist heult, hat eben gute Karten, sich zu bereichern. Was ansonsten zu dieser Wissenschaftler-Karikatur zu sagen ist, kann man alles bei EIKE nachlesen.

  18. #11 Zoni

    Dem Marx-Planck-Institut hab ich noch nie geglaubt.

    Islam=Friede, Islam=Friede,Islam=Friede…..

    „Klimaerwärmung gefährdet die Welt.“
    Der erfrierende Klimajünger wird diesen Satz noch mit letzer Kraft seiner frostgesprungenen Lippen, vor dem eisigen Aushauchen seines letzten,gefrierenden Atemzuges sprechen.

  19. #14 Rucki (20. Mrz 2013 21:51)

    Der März mag sich zwar kalt anfühlen, aber das ist wetterbedingt. Das Wetter hat mit dem Klima nichts zu tun.


    Du Rucki , Dein Zeug kann man so auch nicht einfach stehen lassen, denn das ist noch viel zu pauschal.
    Also jetzt :
    Es gibt das Klima und das Wetter.
    Wenn es im Sommer wärmer ist als der Gefrierpunkt, spricht der Fachmann vom Klima.
    Bei Temperaturen über 30 Grad spricht man
    immer vonm Klima, genauer der Klimaerwärmungskatastrophe.

    Ist es unter Null Grad, spricht die Fachmänn_In vom Wetter.
    Ist es deutlich kälter, dann spricht man von einem lokalen Wetterphänomen.

    Ist es allerdings deutlich wärmer als Null Grad, dann ist es für den Fachmann ein globales Klimaphänomen, unabhängig davon,
    ob gleichzeitig in Peru die Menschen erfrieren oder die Eisbären vor lauter Eis die Robben nicht finden.

    Für den Wissenschaftler wird es dann komplizierter, wenn die Sonne scheint.

    Vor allem in den Monaten Juli und August ist dies ein untrügliches Klimaphänomen und der Vorbote der karibischen Weihnachtsnächte am Polarkreis.

    Wetter hingegen ist der Schneefall im Mai und schlagender Beweis für die menschengemachte Klimaerwärmung, die in wenigen Jahren – zumindest für den Zeitraum, an dem der Klimaforscher (Mojib Latif, Hans Joachim Schellnhuber und Ähnliches) in Rente geht – sich zur Klimakatastrophe ausweitet.

    Diese menschengemachte Katstrophe, die noch durch CO2 Zertifikate eventuell abgewendet werden kann, ist gekennzeichnet durch warme oder kalte Winter, regenreiche oder trockene Sommer und einen frühen bis späten Wintereinbruch mit Schnee oder Regen.

  20. #10 Sir Wilfrid (20. Mrz 2013 21:43)
    Erinnert irgendwie an die Voraussagen zum Versiegen des Öls. Bereits vor 100 Jahren sagte man voraus, dass es in 20 Jahren – ab damals – kein Öl mehr geben würde. Na ja …

    Und trotzdem: Doof sind immer nur die, deren Vorhersagen zwar richtig waren, aber nicht den jeweiligen Zeitgeist bedienten. Während die Spinner, die voll auf Linie immer das sagen, was gerade en vogue ist, als besonders tolle Typen in Erinnerung bleiben. Weil der Mensch sich gar nicht genau merkt, WAS sie gesagt haben, sondern nur, dass sie besonders kompetent WIRKTEN. Und die widersprechenden Unangepassten als unsympathische Verharmloser auftraten.

    Ich würde das das “Merkel-Syndrom” nennen: Immer wetterwendisch dem Zeitgeist hinterherhecheln. Dann ist man immer obenauf.

    Top! Sehr treffender Beitrag! Und „Merkel-Syndrom“ trifft den Nagel auf den Kopf. Immer oben schwimmen und politisch korrekten Stuss wiederkäuen – dann ist man auf der Siegerseite. Leider ist unsere Gesellschaft – so gesehen – inzwischen durch und durch vermerkelt, mit einer ordentlichen Prise Latif obendrauf.

  21. Dann kann ich ja mit 200 über die verschneite A2 knallen, es KANN JA GAR KEIN SCHNEE LIEGEN!! (Und dass Mitte März!)
    Man könnte sich auf Herrn Latif berufen

  22. #21 Tiefseetaucher (20. Mrz 2013 21:59)

    Ich wäre sogar regelrechter Kewil-Fan, wenn dieser es schaffen würde, mal für ein Jahr den geistigen Tiefflieger Wulff außen vor zu lassen.

    Warum kewil den „Alt“-Bundespräsident immer so in den Himmel hebt ist mir auch ein Rätsel. Aber vielleicht hatte Wulff ihn ja zum Sommerfest eingeladen, wer weiß. 🙄

    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Berichte/DE/Reisen-und-Termine/1107/110701-Sommerfest2011.html

  23. Jeder Handwerker, der solchen Unfug verzapfen würde, wäre längst pleite!

    Wir aber leisten uns Blödsinn wie das „Potsdam Institut für Klimafolgenforschung“, auf Kosten des Steuerzahlers natürlich!

    Hier der Verlauf der Sonnenzyklen, dieser Zyklus ist offensichtlich schon zu Fleckenarm und es wird wohl noch kälter, obwohl doch das Zeeohzwei nun als Heizung funktionieren sollte:

    http://www.swpc.noaa.gov/SolarCycle/sunspot.gif

  24. Wer entschädigt nun die linksgrünen OberstudienrätInnen für Deutsch und Antifaschismus, die sich teure Solamrodule aufs Dach gekleistert haben und diesen Winter keinen ach so ökologischen Solarstrom ernten konnten?

  25. #14 Rucki (20. Mrz 2013 21:51)
    Der März mag sich zwar kalt anfühlen, aber das ist wetterbedingt. Das Wetter hat mit dem Klima nichts zu tun.

    Und im Himmel ist Jahrmarkt, oder war Ihr Statement etwa ironisch gemeint? Das ist jedenfalls genau der die Tatsachen bewusst verschleiernde Stuss der finanziell lukrativen Al-Gore-, Schellnhuber- und Latif-Ideologie. Schön, dass wir dem menschengemachten Weltuntergang so nahe sind. Darauf noch ein kräftiger Furz einer Co2-Kuh!

    Merke: Es gibt keine Klimakatastrophe, aber das Klima ist eine Katastrophe. Sorry, da habe ich doch glatt schon wieder Klima mit Wetter verwechselt!

  26. #27 Tiefseetaucher (20. Mrz 2013 22:06)
    #10 Sir Wilfrid (20. Mrz 2013 21:43)

    Erinnert irgendwie an die Voraussagen zum Versiegen des Öls. Bereits vor 100 Jahren sagte man voraus, dass es in 20 Jahren – ab damals – kein Öl mehr geben würde. Na ja …

    Hatte neulich mal die Studie „Global 2000“ des Club of Rome von 1972 in den Händen: Ab 2010 waren eigentlich alle Rohstoffe aufgebraucht!

    Diese Bibel gehörte zum Gründungsmythos der linksgrünen Khmer!

  27. #28 johann

    “Keine Entlassungen, sondern Personalabbau”
    Spar-Axt: WAZ streicht wohl weitere 200 Jobs

    Da ist die Rede von „Umsatzrückgängen in Millionenhöhe“ – Musik in meinen Ohren! – Die Menschen, die es trifft, tun mir leid, aber was die Systempresse schwächt, finde ich begrüßenswert.

  28. #15 johann (20. Mrz 2013 21:52)
    Leider gibt es andere Voraussagen, die viel katastrophaler tatsächlich eingetreten sind. So z. B. diese Spiegel-Titelgeschichte aus 1973:

    Die Türken kommen – rette sich, wer kann

    Fast eine Million Türken leben in der Bundesrepublik, 1,2 Millionen warten zu Hause auf die Einreise. Der Andrang vom Bosporus verschärft eine Krise, die in den von Ausländern überlaufenen Ballungszentren schon Lange schwelt. Städte wie Berlin, München oder Frankfurt können die Invasion kaum noch bewältigen: Es entstehen Gettos, und schon prophezeien Soziologen Städteverfall, Kriminalität und soziale Verelendung wie in Harlem.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955159.html

    Stimmt auffallend! An die Klimakatastrophe glaube ich nicht, auch wenn die stiernackige „Klimakanzlerin“ das noch so gerne hätte. An die Türkenkatastrophe glaube ich indes sehr wohl.

  29. #22 1123

    Wen´s denn helfen würde CO² zu produzieren.
    CO² hat ist „leider“ nicht wirklich ein erd erwärmer.

    Die Winter werden Härter, und das seit fünf Jahren.

    Willkommen im Landscheidt MINIMUM !

    Sonnenaktivität als dominanter Faktor der Klimadynamik

    Theodor Landscheidt

    Schroeter-Institut zur Erforschung der Zyklen der Sonnenaktivität

    Nova Scotia, Kanada

    Siehe http://tinyurl.com/y8qq44o

    Lativ ist ein Betrüger sonst nichts.

  30. Ist der Winter trocken und warm,
    jammert der Klimaforscher daß Gott erbarm‘
    ist’s jedoch im Winter kalt und nass,
    macht ihm dass Jammern noch mehr Spass.

    frei nach „Biermösl Blosn“

  31. #15 johann (20. Mrz 2013 21:52)

    Diese Spiegel-Titelgeschichte aus 1973: „Die Türken kommen – rette sich, wer kann“, ist ja voll Nazi.

    Auch interessant:

    Zitat: Spiegel Online

    „Im Verruf, auch ohne Gespür für sonstige Umweltsignale zu sein, machen die Leute von Marmara-Meer und Kurdengrenze nur schleppend Prestigegewinn — schon wegen deutschorientalischem Dissens in Hygienefragen. Während Türken daran Anstoß nehmen, daß sie der vom Koran auferlegten Reinigungspflicht nicht nachkommen können, weil deutsche Klosetts nicht mit den zu Hause üblichen Schnabelkannen ausgestattet sind, halten Deutsche die zivilisatorische Überlegenheit des Klopapiers dafür. So gab etwa die Hamburger Gesundheitsbehörde „ernsthaft zu überlegen, wie solche Gastarbeiter (Moslems) ganz von Tätigkeiten ferngehalten werden können, bei denen sie unmittelbar Lebensmittel gefährden“.

    🙄

    Spiegel Online
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955159.html

  32. Die Solaranlagen hätte man sich sparen können. Atomkraftwerke liefern auch an trüben Tagen!

  33. Die Meteorologie ist noch viel zu unerforscht und auch viel zu Komplex, als dass man da solche Vorhersagen treffen könnte wie diese angeblichen Experten das immer wieder mal mit dem Brustton der Überzeugung tun. Wie sagte Einstein? „Je mehr ich weiß, desto mehr erkenne ich, dass ich nichts weiß“. Allerdings war Einstein intelligent und anerkannt genug und brauchte deshalb keine Show abzuziehen.

    Wir wissen es einfach nicht, ob unser CO2 Ausstoß das Klima im Moment wirklich nachhaltig verändert. Aber wenn diese Schlaumeier à la Mojib Latif ein wenig Rückgrad hätten, würden sie zugeben, dass sie auch nichts wissen. Wetter ist so komplex, dass eine Kuh in Westafrika Abgase absondern kann und dadurch im mexikanischen Golf ein Hurrikan entsteht. Vielleicht liegt die Zunahme der Hurrikanes im Mexikanischen Golf einfach nur daran, dass in Westafrika mehr gefurzt wird, wer weiß das schon?

    Archimedes hat gesagt: „Gib mir den Punkt auf dem ich stehen kann und ich werde Dir die Welt aus den Angeln heben“. Damit wollte er die Hebelgesetze verdeutlichen. Man kann damit theoretisch mit einem Gramm das Empire State Building hochheben. So in etwa läuft es auch beim Wetter.

    Allerdings scheint beim Wetter ein Regulativ in irgendeiner Art eingebaut zu sein, sonst hätten Vulkanausbrüche oder Meteroreinschläge die Erde schon lange vernichtet.

    Ich kann weder sagen, ob sich die Erde jetzt erwärmt, oder nicht. Die Daten sprechen jedenfalls nicht für eine Erwärmung. Allerdings werden sofort die Wetter-Hysteriker wieder losschreien, wenn einmal im Sommer eine Woche lang die Temperaturen über 30 Grad sind.

    Etwas Zurückhaltung mit den Prognosen könnte allen Seiten nicht schaden. Wie sagte Einstein? „Je mehr ich weiß…“. Also tun wir nicht so, als ob wir alles wüssten.

  34. Vielleicht wird es uns gleich Lucke-warm ums Herz?
    ARD Anne Will – 22.45 Uhr
    „Sündenfall Zypern – Vertrauen weg bei Europas Sparern?“
    Merkwürdige Teilnehmer plus Bernd Lucke als da sind:
    Jürgen Trittin
    Gesine Schwan , die linke Tante der Viadrina
    Edmund Stoiber
    Nikolaus Blome , Bild

  35. #8 wolaufensie (20. Mrz 2013 21:41)

    Komisch, dass man in den Medien mal wieder gar nichts über die gerade stattfindenden Klimaerwärmungskatastrophe hört. … oder ?

    Dochdochdoch, die können ja nicht so einfach vor der Realität kapitulieren. Gerade gestern wurde wieder die Uralt-Klamotte Hurrikans serviert (wwweh-Chefkoch-de-eh warnt: ranzige Gerichte nicht wieder aufwärmen! 😉 ):

    http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article114571164/Forscher-sagen-Zunahme-extremer-Stuerme-voraus.html

    Leider weiß das National Hurricane Center der USA davon nix. Hier die Hitliste der Top-Stürme mit null steigender Tendenz:

    http://www.nhc.noaa.gov/outreach/history/

    Das Hurrikan-Märchen ist seit Jahren von seriösen Wiseenschaftlern rauf und runter zerpflückt worden. Tante Gugl weiß das.

  36. #38 poeton (20. Mrz 2013 22:21

    Es ist tatsächlich unglaublich, wie sich in der Zwischenzeit Stil und vor allem Inhalt der Artikel geändert haben. Im Gegensatz zu 1973 wird heute nach besten Kräften gelogen und desinformiert.
    Bemerkenswert übrigens, dass nur die türkischen Zuwanderer bis heute Probleme haben, während von „Jugoslawen“ und anderen nur noch im kulinarischen Sinne die Rede ist.

    <i<Was die Türken für Kreuzberg, sind in Stuttgart 35 000 Jugoslawen. Jeder 30. Arbeitnehmer in Hannover ist Spanier, jeder 20. in Pforzheim Italiener. Schon ist in mittleren Industriestädten wie Ludwigsburg oder Göppingen jeder fünfte Bürger von weither, wachsen Provinzmetropolen wie Stuttgart oder Bremen nur noch dank Zuzug von Bosporus und Adria. In München, wo rund 50 000 Türken registriert sind, sieht OB Georg Kronawitter vor lauter Ausländern "die Integrationskraft der Stadt allmählich an ihre Grenze gelangt".

    Vorwiegend in den Ballungsräumen, und dort wiederum oft in den alten Stadtkernen, siedeln mittlerweile 2,5 Millionen ausländische Arbeitnehmer (Illegale nicht gerechnet) nebst 1,2 Millionen Angehörigen. Ihre Zahl — seit 1962 aufs Fünffache gewachsen, seit 1969 verdoppelt — dürfte, wenn der Zustrom anhält, schon im übernächsten Jahr auf drei Millionen anwachsen. An der Spitze: die Türken.

    Diese Sprache würde heute eine Anzeige wegen „Rassismus“ nach sich ziehen:

    In immer größeren Schüben schwärmen sie von den Gestaden des Bosporus und aus dem Hochland von Anatolien ein. Die Nürnberger Bundesanstalt für Arbeit (BfA) schätzt die Zahl der offiziell registrierten türkischen Arbeitnehmer gegenwärtig auf annähernd 580 000. Zusammen mit 270 000 Angehörigen und einem Heer von Nichtregistrierten (das die türkische Botschaft in Bad Godesberg auf 75 000 taxiert, nach Ansieht von Kommunalpraktikern jedoch doppelt so stark sein dürfte) reicht das deutsche Türkenvolk schon jetzt an die Millionengrenze — bei weitem die größte Fremdengruppe in der Bundesrepublik.

    Schon haben sich in der Türkei weitere 1,2 Millionen auf die Wartelisten der Anwerber schreiben lassen — eine Reserve, die von 1976 an, wenn neue EWG-Regelungen in Kraft treten, tatsächlich über die Bundesrepublik kommen könnte*. BfA-Präsident Josef Stingl sieht ein „unlösbares Problem“;

    * Von 1976 an erlischt gemäß Assoziierungsabkommen mit der EWG die Aufenthaltsbeschränkung für Türken in Deutschland; nach bis dahin gültigem Ausländerrecht dagegen wird vom vierten Monat an weiterer Aufenthalt von einer Arbeitserlaubnis abhängig gemacht.

  37. Ich kann nur in meiner erwiesenen Inkompetenz mitteilen, dass mich meine auf Hochglanz polierte, 21 Jahre alte Yamaha Virago in der Garage jeden Tag aufs Neue aus traurigen Augen, pardon: Auspufftöpfen, anstarrt und die Welt nicht mehr versteht, dass sie nicht einmal zum Frühlingsanfang nach draußen durfte.

    Mir bleibt nur, ihr morgen einen fotokopierten Aufsatz von Mojib Latif auf den Tank zu legen, damit sie endlich auch begreift, dass sie nur ein bedauernswertes Opfer des bedrohlichen Klimawandels ist. So ein „Mopped“ ist schließlich auch nur ein Mensch. Vielleicht ist es aber doch ein Stück weit klüger als die gesamte Riege der Klimahysteriker.

  38. Diese inkompetenten Pfeifen haben hier das Sagen und vergiften mit ihren „Vorhersagen“ den notwendigen Disput jenseits aller Ideologien.

  39. Mittlerweile ist es völlig schnuppe ob die Klimalüge in sich zusammenbricht. Das Ganze war ja von Anfang an nur als Mittel der Globalisierung und Umverteilung gedacht.

    Der Nachhaltigkeitsmüll läuft unvermindert weiter, denn das ist eine in sich geschlossene Ideologie, die wie die Scharia alle gesellschaftlichen Bereiche und das gesamte menschliche Verhalten regeln soll.

    Die Panikmache war nur als Anschub nötig.

  40. ERD-ERWÄRMUNG:

    Der ewige Winter wird zum Problem für unsere Tiere
    Erste Vögel fallen tot vom Baum
    http://www.bild.de/regional/dresden/winter/erste-voegel-tot-umgefallen-29580458.bild.html
    Hab noch Futter und füttere Wildvögel noch.
    Mitte März hörte ich sonst spätesten ganz auf. Anfang März beginne ich immer mit Reduzierung, um sie zu entwöhnen.

    Nordpol wärmer – bei uns kälter:

    Seriöse Klimaforscher sagten schon immer, man wüßte nicht, wie sich die Erwärmung des Nordpols und die Gletscherabschmelze auf uns hier auswirken werde. Wenn der Golfstrom abgelenkt werden oder versiegen sollte, könnte es bei uns kälter werden.

  41. #42 felixhenn (20. Mrz 2013 22:33)

    – Ehe sich die Polit-, Geld- und Umverteilungsmaschine der UN namens IPCC 1988 sich dieses Themas annahm

    – und erst das Kyoto-Protokoll und dann 1990 den ersten „Assessment Report“ mit dem ganz und gar verheerenden „Summary for Policy-Makers“ losließ

    – und damit unter Wissenschaftlern – die sich zunehmend um die Einwerbung von 3.-Mitteln kümmern mußten – ein ideologisches Ra**enrennen um Geld und möglichst apokalyptische Szenarien entfachte),

    – und so die Wissenschaft korrumpierte, indem sie sie als willigen Apokalypse-Lieferant der Politik einspannte (der erstunken und erlogene Hockey-Stick ist Folge der Summaries for Policy-Makers)

    – …. war das, was du schriebst, allgemeiner Konsens.

  42. #46 johann (20. Mrz 2013 22:40)

    Diese Sprache würde heute eine Anzeige wegen “Rassismus” nach sich ziehen:

    Was der Voränger von Ude, OB Georg Kronawitter da rausgehauen hat…

    In München, wo rund 50 000 Türken registriert sind, sieht OB Georg Kronawitter vor lauter Ausländern „die Integrationskraft der Stadt allmählich an ihre Grenze gelangt[…]“

    …wäre heutzutage schlichtweg undenkbar. Der Artikel zeigt auf sehr anschauliche und vor allem zeitgeschichtliche Art und Weise wohin die Reise geht.

  43. #49 JeanJean (20. Mrz 2013 22:53)

    Yep. Das kommt dazu. Die gesammte 3. Welt johlt, weil sie über das IPCC und den Klima-Hype grandiosen Zugriff auf die Kohle der 1. Welt bekommen hat. Kein Wunder, da ja die UN (in ihr 3. und islamische Welt als solider Mehrheitsblock) den Krempel ausgedacht haben.

  44. Inzwischen hat das Klimainstitut Potsdam ein neues Klimamodell entwickelt. Wegen der globalen Klimaerwärmung werden die Winter in Europa kälter.
    Und Herr Latif behauptet jetzt, die Klimaerwärmung hat in den letzten „10 Jahren eine Pause eingelegt“

    Auf der Seite der Nasa lässt sich tatsächlich nachlesen das es global gesehen kein Temperaturanstieg in den letzten 10 Jahren gab.

  45. Da lob ich mir doch die alte Bauernregel für den März: „Hat der Bauer kalte Schuh‘,
    steht er in der Tiefkühltruh‘.

  46. In Bamberg, wo ich einen Teil meines Studiums absolviert habe und das von einem eher milden Klima geprägt ist, fiel die Temperatur in diesem März auf -16°C. Das dürfte die niedrigste Temperatur sein, die dort jemals gemessen worden ist.
    Leute wie Mojib Latif werden schließlich dafür bezahlt, dass sie solche Prognosen abgeben und Experisen erstellen. Bei der gegenseitigen Durchdringung von Politik/Ideologie und Wissenschaft, wie wir sie derzeit beim „Klimawandel“ erleben, kommt erfahrungsgemäß nix Gutes raus, das 20. Jahrhundert hat das mehrfach gezeigt. Weiteres gegenwärtiges Beispiel: „Gender studies“ u.ä.

  47. #49 JeanJean (20. Mrz 2013 22:53)
    Mittlerweile ist es völlig schnuppe ob die Klimalüge in sich zusammenbricht. Das Ganze war ja von Anfang an nur als Mittel der Globalisierung und Umverteilung gedacht.
    Der Nachhaltigkeitsmüll läuft unvermindert weiter, denn das ist eine in sich geschlossene Ideologie, die wie die Scharia alle gesellschaftlichen Bereiche und das gesamte menschliche Verhalten regeln soll.
    Die Panikmache war nur als Anschub nötig.

    Yep! Sehr gut analysiert! Ich verbuche die ganzen Lügenkonstrukte als Fundamente der von den sogenannten Eliten ins Werk gesetzten neuen Weltordnung.

    Eine Merkel mit ihrem tantenhaften Äußeren sowie ihrem zunächst und auf Unbedarfte gutmütig wirkenden Auftreten ist wahrscheinlich als Sprechpuppe das ideale Verkündungsorgan der Leute, die an den ganz großen Rädern drehen.

    Die Dame lügt wie gedruckt, den ganzen Tag vorwärts und rückwärts, und ein guter Teil der lethargischen Deutschen merkt es nicht einmal ansatzweise.

    Doch – und das ist meine Hoffnung – eines Tages bricht jedes Lügenkonstrukt in sich zusammen. Zurück bleiben nur Trümmer, Scherben und maßlose Ernüchterung. Typen wie Merkel und Schäuble oder Draghi, Juncker und Barroso werden dann quasi über Nacht zu Hass-Subjekten, auf die man spuckt und die man dann erbarmungslos zur Verantwortung zieht. In diesen Fällen gewiss nicht unverdient.

    Allerdings dauert es – und das bestätigt meine kulturkritische, konservative Skepsis – meist nicht allzu lange, bis das nächste Lügenkonstrukt folgt.

    Die Menschheit will nämlich belogen sein und ist offenbar auf der Basis von Wahrhaftigkeit und Realismus nicht existenzfähig. Man verlangt immer wieder nach den großen Würfen, nach den Ideologien, nach den unsäglichen -ismen – und man bekommt sie, gnadenlos!

  48. #60 Viper (20. Mrz 2013 23:32)
    Da lob ich mir doch die alte Bauernregel für den März: “Hat der Bauer kalte Schuh’,
    steht er in der Tiefkühltruh’.

    Der war gut, jedenfalls weitaus zutreffender als das ganze pseudowissenschaftliche Geschwurbel von Latif und Schellnhuber. 😉

  49. Zu solch traurigen Gestalten wie Latif, Schellnhuber, Rahmstorf und Co. fallen mir nur folgende zwei Zitate ein:

    „Vom Wahrsagen läßt sich’s wohl leben in der Welt,
    aber nicht vom Wahrheitsagen.“

    (Georg Christoph Lichtenberg, 1742-1799, erster deutscher Professor für Experimentalphysik)

    und

    „Diejenigen, die voraussagen, haben nicht das Wissen.
    Diejenigen, die das Wissen haben, sagen nichts voraus.“

    (Lao-Tse, 6. Jahrhundert v. Chr., chinesischer Philosoph)

    Diese zwei Zitate genügen mir vollkommen,
    um diese „Experten“ richtig einzuordnen…

  50. Mojib Lativ ist eine zugewanderte Fachkraft, die ohne den wohldotierten Posten im Klimalüge-Institut ein Opfer der Hilfs- und Sozialindustrie werden würde.

    Da erfindet Mojib Latif lieber die Gründe, die seine Anstellung rechtfertigen.

  51. Naja, – so ganz trauten die Propheten ihren eigenen Vorhersagen nicht…
    Dessen ungeachtet studieren und erforschen (Meteorolog_Innen) in Potsdam weiterhin die
    hochtheoretischen Fachmedien mit denen sie dann auch Erika und die Demokratie(abgabe)-Kader füttern.
    Apropos Computermodelle …: Vielleicht sollten die Herren Meteorologen, bevor sie ihre Computermodell heiraten, dazu Thomas Lengauer anhören. Der hätte ihnen sagen können :

    „kleiner Mist rein in den Computer -> grosser Mist raus aus dem Computer“.

  52. Der Klimaschwindel befeuert die verteuerbaren Energien und ist somit eine alternativlose Einnahmequelle für die Ökomafia!

  53. à propos Prophezeihungen, etwas OT, noch unter dem Eindruck von „Anne Will“ mit völlig unfähigen Gästen (außer Bernd Lucke) ein Leserkommentar aus dem Tagesspiegel:

    von Caladan
    20.03.2013 23:20 Uhr
    2 Empfehlungen

    Hmm..
    Prof. Arnulf Baring, 1997 (Buch, „Scheitert Deutschland?“) Zitat:

    „Es wird heißen, wir finanzieren Faulenzer, die an südlichen Stränden in Cafes sitzen… Die Währungsunion wird am Ende auf ein gigantisches Erpressungsmanöver hinauslaufen … Wenn wir Deutschen Währungsdisziplin einfordern, werden andere Länder für ihre finanziellen Schwierigkeiten eben diese Disziplin und damit uns verantwortlich machen. Überdies werden sie, selbst wenn sie zunächst zugestimmt haben, uns als eine Art Wirtschaftspolizisten empfinden. Wir riskieren auf diese Weise, wieder das bestgehasste Volk Europas zu werden“

    Ist eingetroffen…

    http://www.tagesspiegel.de/politik/zypern-rettung-keine-sichere-bank/7960830.html

  54. Bauernregel:

    Kräht der Gockel auf dem Mist, ändert sichs Wetter, oder es bleibt, wie es ist.

    😉

  55. #33 Eurabier

    Wer entschädigt nun die linksgrünen OberstudienrätInnen für Deutsch und Antifaschismus, die sich teure Solramodule aufs Dach gekleistert haben und diesen Winter keinen ach so ökologischen Solarstrom ernten konnten?

    Falls noch nicht bekannt, hier kann man tagsüber die aktuelle, deutschlandweite PV-Leistung sehen. Bei meinen regelmäßigen Aufrufen in den vergangenen Monaten hatte ich fast schon Mitleid mit all den Gutesten der Guten im PV-bepflasterten Rotweingürtel.

  56. Ohne dass es diesen Winter gibt, ist gegen Mitternacht ein Streufahrzeug mit Salz durch unser kleines Dorf gefahren???

    Aber es schneit jeden Tag und am Wochenende sollen wieder minus 15 Grad kommen.

    Das ist tatsächlich KLIMAWANDEL!

  57. Ich glaube, der CO²-Zertifikatehandel, auf welchem vermutlich die CO²-Legende basiert, ist ein Milliarden-schwerer Beschiß, welcher unnötig die Wirtschaft belastet, und somit ebenso unnötig Arbeitsplätze und Wohlstand gefährdet.

  58. ICH LACH MICH TOT ! !

    Klima-Bastler Latif !

    Mojib Latif – der ‚Roberto Blanco‘
    der deutschen Klimawissenschaft !

    Die Unvergesslichkeit des Internets wird sorgen für seinen

    „unsterblichen Ruhm“

  59. Georg Delisle, Geophysiker und bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover für “Klimaentwicklung” zuständig, hatte es jüngst gewagt am IPCC-Bericht Kritik zu üben.

    Daraufhin wurden er und sein Arbeitgeber von seinem Kollegen Mojib Latif als “Schande” eingeordnet, “die die gesamte Klimaforschung in den Dreck zieht”
    (‚Monitor‘ Sendung vom 01.03.2007).

    In einem “vertraulichen” Dossier des Bundesumwelt-amtes *1), das sofort in der ‚taz‘ stand, wurde die Arbeit der Hannoveraner Behörde als “irrelevant”, “eindeutig falsch”, “anmaßend” und “fernab jeder Realität” gegeißelt . Überschrift des taz Artikels:
    ”Die Amtliche Lüge vom prima Klima”

    Ein Sprecher des Umweltministeriums beeilte sich dann noch, die Hannoveraner als gekaufte Vasallen hinzustellen, denen es offenbar darum ginge “die Interessen der Energieindustrie zu vertreten”.

    Und jetzt das:
    Die American Geophysical Union, kurz AGU, hat heute die jüngste Klima-Publikation von Georg Delisle zum “AGU Journal Highlight” gekürt.

    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – –
    http://klimakatastrophe.wordpress.com/2008/03/02/latif-rahmstorf-schonwiese-meinungsmache-gegen-klimaskeptiker/
    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

    *1) Umweltbundesamt – Fachleute nach Machtübernahme von Rot-Grün 1998 konsequent mit ideologisch stramm ausgerichteten Kampf-Ameisen ersetzt – trefflich versorgt mit Staatsknete, versteht sich.

  60. Hans von Storch vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht GKSS stellt zusammen mit dem Sozialforscher Werner Krauß im Buch „Die Klimafalle“ die Unabhängigkeit der Klimaforschung in Frage.

    „Die Klimaforschung wurde von der Politik gekidnappt,

    um ihre Entscheidungen als von der Wissenschaft

    vorgegeben und als alternativlos verkaufen zu können“,

    meinen von Storch und Krauß.

    Forscher hätten sich mit der Politik gemein gemacht
    und würden nun zerrieben im Spiel der Interessen.

    = = = = =
    Und Kollege Latif ist die kleine Kampfameise mit Federantrieb und Aufziehflügel, die wichtig über den Tisch und dann über die Tischkante in den Abgrund rast.

    Drum merke: wenn du diese „Mundwerker“ und „Vonsichredenmacher“ immer und immer wieder in den Zwangs-Medien vorgeführt bekommst: vergiss es – wissenschaftlich garantiert WERTLOS
    .

  61. Ach ja, ich erinnere mich auch gern an die 70er Jahre.
    Da wurde uns von Experten gesagt, daß der Wald stirbt und nur noch wenige Jahre zu leben hätte.
    Da wurde uns von Experten erzählt, daß das Benzin knapp ist, weil die Ölquellen Saudi-Arabiens versiegen.
    Da wurde uns von Experten erzählt, daß die Renten sicher sind.
    Da wurde von Experten bestätigt, daß Linksradikale nie nicht Beamte werden dürfen.
    Da wurde von Experten alles bestätigt, wenn nur das Gutachten gut bezahlt wurde.

    Jaja, das war eine schöne Zeit und ich war noch jung, schön und -natürlich- links und friedensbewegt. 😀 😉

  62. Das ist Wissenschaft eines Zugezogenen und wir glauben dem, genauso wie den Islamjüngern oder
    Armutsheuchlern. Leichtgläubigkeit ist eine nachteilige EIgenschaft des Europäers, welche ihn anfällig macht für allen Importunsinn, der hierher strömt. Warum kommen diese alle hierher, wo es für sie sowieso nur Unangenehmeshier zu erleben gilt.

  63. Früher reichten Ablaßbriefe und Wegezoll,
    um die Menschen abzuzocken.Heut muß man
    schon kreativer werden.Steuern erlassen
    und woanders wieder reinholen.Wahlversprechen
    die nach den Wahlen wieder gebrochen werden.

    Das Karusell dreht sich weiter und alle
    fahren mit.

  64. #78 zuhause (21. Mrz 2013 05:03)
    Ach ja, ich erinnere mich auch gern an die 70er Jahre.
    Da wurde uns von Experten gesagt, daß der Wald stirbt und nur noch wenige Jahre zu leben hätte.
    ———————————–
    Ich empfehle unseren von Phobien aller Art geplagten grünen Vollpfosten ihren Kindern schon zur Taufe eine Schaufel zu schenken.

    Damit können sie sich dann kurz nach dem laufen lernen beginnen ihr eigenes Grab zu schaufeln, damit sie später als Erwachsene keine Ängste mehr erleiden müssen.

  65. #74 johann (21. Mrz 2013 00:58)
    Die Reichspressestelle, Gau Hessen-Nassau meldet:
    Kriminalstatistik: Wiesbaden ist jetzt sicherste Großstadt Hessens – (Zahl junger Täter steigt).
    ———————————
    Mit Statistiken kann man viel Unfug anrichten!

    Wenn in einer Stadt einer weniger totgetreten wird als in einer anderen, dann ist sie halt sicherer! 😉

  66. mit dieser Lüge und dem angeblichen Klimawandel wird der Boden für einen Ökofaschismus gepflügt um aus den menschen mehr Abgaben herauszupressen. Ich denke zurück an die Benzinsteuer, die ja mehrheitlich in andere Kanäle versickert. Die Grünen haben sich damal stark gemacht für den „Benzinpreis 5 DM“. Das war damals ein Skandal, heute sind wir davon nicht mehr weit entfernt. Bei 3,20 DM liegen wir schon gut auf der grünen Zielgeraden.
    Mir hat letztens ein Grüner erklärt, dass es zu harten Wintern kommt, weil die Natur sich wehrt und gegensteuert. Das ist ja auch Menschenverschulden.

  67. Ich schlage mal vor, den Begriff Klimaerwärmung ganz politisch inkorrekt in den Begriff Klimaerkältung umzuwandeln!

  68. Die Gläubigen der Klimawandelreligion müssen ja so daher reden. Woran sollten sie sonst glauben?

    Und woher kommen sonst die nächsten Forschungsgelder wenn am Ende der Schnee NICHT ausbleibt. 😉

    An der nächsten Theorie (viel Schnee wegen Polkappenschmelzen) wird schon gearbeitet um Zuschüsse und seinen Lebenssinn zu sichern.

  69. #47
    535ger?
    Nachdem ich Deinen Beitrag gelesen hab bin ich gleich in die Garage und hab meinem Baby die Decke weggezogen, das Tor geöffnet und ihr einen Blick in’s Schneetreiben ermöglicht.
    Hoffentlich läuft Latif nicht mal über die Straße wenn ich gerade vorbeifahre. Dann kann ich meine Kleine wohl nicht mehr halten.

  70. Kohle.
    Penunze.
    Geld.
    Money.
    viel Kohle.
    das ist es, worum es geht, worum es immer geht.

    der Mann und viele tausend andere auch leben von diesem Klimawandel Gefasel, es geht um Forschungsgelder und und und, und solange das so ist wird es auch weiterhin die Klimalüge geben, genau wie die Fukushima Atom Tod Lüge.

  71. Eine bezahlte Klima-Pfeife mit Instruktionen von den Grünen für einen bilanzierten Bundeshaushalt.

    Adé Klimamärchen!

    Die Sonnenaktivität bestimmt das Klima, nicht die Fürze von Kleinbauern oder die Abgase von Nachbars Porsche lieber Herr Latif.

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

  72. „Es gibt viel zu tun, packen wir es an!“
    So sagte es Franz Alt bereits vor vielen Jahren während einer seiner Veranstaltungen.

    Wer verdient damit?
    Hersteller von Dämmstoffen, von Windkraftanlagen, von Abgasreinigungsanlagen, Stromautobahnen, Stromhersteller usw .

    Wer hat dies alles zu bezahlen?
    Der Endverbraucher, der Harz-IV-Empfänger, der 400-Euro-Jober und all diejenigen, denen man zu Gunsten von Maximalgewinnen bzw deutscher Konkurenzfähiglkeit Mindestlöhne verweigert.

    Wer bekommt dafür Lorbeeren?
    Die Politik oder das was immer noch als solche bezeichnet wird.

  73. übrigens schneit es hier ( Meck.-Pomm.) gerade wieder wie verrückt, wie schon seit Tagen.
    Nur zur Erinnerung:
    Wir haben den 21.03., gestern war „offiziell“ Frühlingsanfang.

  74. #91 Blitzbirne

    Du bist eine blitzgescheite Blitzbirne!

    Irgendwann, wenn unser Land fast ruiniert ist, werden wieder einige Vordenker erkennen, dass diese Energiewende um 180° nicht ausreicht und werden noch mal 180° drauflegen.
    Dann werden Subventionen gezahlt, um die idiotische Häuserdämmung (die die Sonnenwärme so schön vom Haus fernhält und damit die Heizkosten sogar steigen lässt), die Solaranlagen (die vor allem bei Schnee viel Sinn macht) oder die Windspargel (die den Luftströmungen viel Energie entziehen und auch tödlich für viele Vögel und Fledermäuse – in Dresden ein besonders sensibles Thema – sind) wieder zu entfernen.
    Und wieder werden es die Latifs sein, die das alles streng „wissenschaftlich“ begründen.

  75. #93 zarizyn (21. Mrz 2013 09:43)

    übrigens schneit es hier ( Meck.-Pomm.) gerade wieder wie verrückt, wie schon seit Tagen.

    Oh, oh, das ist ein untrügliches Zeichen der Klimaerwärmung!
    Wissenschaftlich würde ich das so erklären: durch den Schnee werden die Meere kälter, nehmen weniger CO2 auf, welches dann in der Luft bleibt und in spätestens 100 Jahren im Eis der Pole nachzuweisen ist. Damit haben wir dann den Nachweis, dass es heute viel wärmer ist, als wir heute denken.

  76. Ich erinnere mich noch gut an die Mitte der 80-ziger Jahre aufkommende Hysterie bzgl. dem Waldsterben.

    Damals wurde basierend auf wissenschaftlichen Studien behauptet, dass der deutsche Wald spätestens um 2010 der Vergangenheit angehören sollte. Mmmmhh komisch, wenn ich mir heute so unsere großen Waldgebiete (Schwarzwald, Bayrischer Wald, Thüringer Wald, Sauerland etc.) anschaue….

    Heute wird von der Ökolobby der Brennstoff Holz (am besten als Pelletheizung) aus heimischen Wädern als CO2 neutral und demnach klimaschonend propagiert.

  77. Ich frage mich, ob diese Nachricht hier auch eine Meldung wert gewesen wäre, wenn der Wissenschaftler Heinrich Müller gehießen hätte…..

  78. #97 D3plorator (21. Mrz 2013 10:00)

    Ich frage mich, ob diese Nachricht hier auch eine Meldung wert gewesen wäre, wenn der Wissenschaftler Heinrich Müller gehießen hätte…..

    Nö, wäre es nicht, weil Heinrich Müller nicht im Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie arbeitet.
    Falls Sie es nicht kapiert haben, es geht hier nicht um den Mann, sondern um die „wissenschaftliche“ Aussage.
    Lassen Sie Ihre unterschwelligen Vorwürfe, hier ist keiner fremdenfeindlich!

  79. Mojib Latif wurde am 29. Sept. 1954 in Hamburg geboren. Sein Vater war aus Pakistan nach Deutschland gekommen, um in Hamburg als Imam eine islamische Gemeinde aufzubauen. L. wuchs mit zwei Brüdern und einer Schwester in der Hansestadt auf – sagt das nichts alles?

  80. Nochmals um es auf der Zunge zergehen zu lassen:
    Der Co2-Anteil der Atmosphärengase liegt bei
    0,038%. Davon ist die Hälfte natürlichen Ursprungs. Kein Wunder, daß man nur von prozentualen Zunahmen liest! CO2 ist ein Spurengas.

  81. Heute morgen alles tief verschneit, die schönste Weihnachtskulisse.

    Aber die Erderwärmung…..

  82. Bei rein zufällig und – natürlich- völlig regelwidrig auftretendem Schneefall, Eis und Frost wie in diesen Tagen hilft den Klimaerwärmungs-Hysterikern eventuell noch das Argument, es handele sich bei denselben Wintererscheimnungen um die bei der von ihnen gewahrsagten Erwärmung immer wieder auftretenden Verdunstungskälte. 😉

  83. Die Meteorologen schaffen nicht mal das Wetter für den nächsten Tag vorherzusagen. Anstatt -16 Grad hatten wir -3 Grad. Da beobachtet man lieber die Bienchen oder das Knierheuma vom Opa.

  84. Latif sagte mal im Interview, er bräuchte mal eben 100 Mio. Euro, um Klima und Temperaturanstieg „berechnen“ zu können.
    Bisherige „Prognosen“ (2050 – zw. 1-11 Grad) seien noch zu ungenau.
    Nun, mal sehen wieviel Spendernieren er noch verbraucht, bis sich das Problem zumindest elegant biologisch löst.

  85. Herr Latif ist von ernsthaft betriebener (d.h. nicht ideologisierter) Wissenschaft etwa soweit entfernt wie Cindy aus Marzahn vom Literaturnobelpreis.

    Aber immerhin : für diesen jahrelangen Unsinn sackt er jede Menge Kohle ein.

  86. @Tolkewitzer

    Lassen Sie Ihre unterschwelligen Vorwürfe, hier ist keiner fremdenfeindlich

    Ich bin mir nicht sicher– wahrscheinlich haben Sie die Ironie Tags vergessen…siehe hierzu e.g. Kommentar #100 :

    Mojib Latif wurde am 29. Sept. 1954 in Hamburg geboren. Sein Vater war aus Pakistan nach Deutschland gekommen, um in Hamburg als Imam eine islamische Gemeinde aufzubauen. L. wuchs mit zwei Brüdern und einer Schwester in der Hansestadt auf – sagt das nichts alles?

    Ich habe keine weiteren Fragen… 😉

  87. .

    Wer braucht da noch Fachkräfte zu importieren, wo sie sogar schon bei uns geboren werden..?

    Kriegen wir jetzt eigentlich unser Steuergeld von diesem Kerl zurück?

    .

  88. Herr Latif war kein guter Klima-Märchenerzähler.

    Er kann zu leicht kritisiert werden, haben die Agenturen festgestellt.

    Demnächst werden unfehlbare, unkritisierbare Klimaexperten eingesetzt. Der Kreis der Auserwählten ist klein.

    Man sucht nach einer Person wie z.B. den Papst, einen „gebrieften“ Experten von der Fakultät xy oder einen Israeli der durch seine Person unanfechtbar ist.

    Auf diese Weise werden Wahrheiten in die Welt gesetzt, die man auf gar keinen Fall mehr hinterfragen soll.

    Also aller Achtung!!!!!

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

  89. Naja, es hat auch Vorteile, in einem „kalten“ Land zu leben. So bleiben uns viele Mücken und sonstige Parasiten aus dem Südland weitesgehend erspart. Es ist zumindest nicht zu vergleichen mit südlicheren Breitengraden.

  90. Die ganzen Institute sorgen mit ihren Märchen dafür, dass der Staat mit reichlich Geld rüberkommt.

    Keinen Winter mehr ?
    So wird der jetzige Winter wohl dcer allerletzte sein.
    Wer’s glaubt bleibt selig.

  91. So sind sie, unsere Fachkräfte: Für nichts zu gebrauchen, aber sich auf Mr. Wichtig machen…

  92. Als nächstes wird uns eingetrichtert, dass der Schnee ein Anzeichen des Sommers ist.

    Alles weiß von der Oder bis zur Neiß? Ja, es ist Sommer!

    Ein heißer Sommer 2013 im Pelzmantel.

    MfG, B.B.

Comments are closed.