Pfaffenhofen Die CSU unterwirft sich dem Islam nicht nur in München beim ZIEM, sondern auch in Pfaffenhofen beim Bau eines weiteren Islamzentrums. Obwohl es massiven Bürgerprotest gegen das geplante Projekt gibt, traf sich jetzt der CSU-Landrat Martin Wolf (Foto Mitte) mit den türkischen Kolonisatoren DITIB-Vertretern der türkisch-islamischen Gemeinde Pfaffenhofen Recep Bal (rechts), Can Temel (links) sowie Kablan Zekai (2.v.l.) und gab grünes Licht für den Bau. Trotz einer umfangreichen Beschwerde des deutschen Moschee-Jägers gibt es nur eine winzige Änderung: Das Minarett ist statt 18 Metern „nur“ noch 13 Meter hoch und soll nicht aufs Dach kommen, sondern an den Gebetsraum.

(Von Michael Stürzenberger)

Den rückgratlosen CSU-Dhimmis kann es offensichtlich gar nicht schnell genug gehen mit dem Nau dieses Islamzentrums, denn es soll jetzt nur noch eine Frage von wenigen Tagen sein, dass die Baugenehmigung erteilt wird. Der Donaukurier jubelt: „Minarett-Kompromiss gefunden“ (online nur verkürzt):

Das Bauvorhaben an der Hohenwarter Straße haben Landratsamt sowie Vertreter des Pfaffenhofener Ortsvereins der Türkisch-Islamischen Union (Ditib) am Dienstagabend abschließend abgestimmt – im Zentrum stand dabei die Minarett-Frage. Das Landratsamt hatte zuvor signalisiert, dass dieses mit einer ursprünglich geplanten Höhe von über 18 Metern nicht genehmigt werden würde. Nun haben sich beide Seiten auf einen deutlich niedrigeren Turm verständigt:

„Ich begrüße, dass die Bauherren den Vorschlag des Landratsamts aufgreifen, das Minarett in der Höhe von 18 Metern auf 13 Meter zu verringern“, sagt dazu Landrat Martin Wolf (CSU). „Ich bin sehr zufrieden mit dieser Lösung – es ist wichtig, dass die Gemeinde zu angemessenen Kultur- und Gebetsräumen kommt und so ein langes Kapitel zugeschlagen wird.“

Auch die Muslime, die seit fast 17 Jahren auf der Suche nach anderen Räumen als den bestehenden an der Kellerstraße sind, zeigen sich zufrieden: „Im Konzept war dies möglich, weil dadurch weder die Ästhetik noch die Raumgestaltung selbst beeinträchtigt wurde“, sagt Recep Bal, Vorsitzender der türkisch-islamischen Gemeinde. „Dies spiegelt die Offenheit und das gesamtgesellschaftliche Engagement der Ditib-Gemeinde wider und ist nach all diesen Diskussionen nicht selbstverständlich.“

Jetzt fehlt nur noch der Brandschutznachweis, den der Ditib-Verein in den nächsten Tagen einreichen will. „Dann können wir genehmigen“, kündigt Wolf an. „Das ist eher eine Frage von Tagen als von Wochen.“ Die betroffenen Anwohner sollen den Genehmigungsbescheid zugestellt bekommen. Eine mögliche Klage gegen diesen hat die Interessengemeinschaft „Bürger gegen Islamzentrum an der Hohenwarter Straße in Pfaffenhofen“ (IG Howa) schon angedeutet. Wolf gibt sich aber zuversichtlich: „Im Rahmen dieses Plans gehen wir davon aus, dass er rechtssicher ist“, sagt Wolf. Einer möglichen Klage von Moscheegegnern müsste er demnach aller Voraussicht nach standhalten. „Restliche Unsicherheiten bestehen aber immer“, schränkt Wolf ein: Vor Gericht und auf hoher See sei man bekanntlich in Gottes Hand.

„Es gibt viele Vorbehalte gegen die Moschee“, räumt der Landrat ein. Umso mehr sei die nun vorliegende Zurück-nahme der Bauhöhe beim Minarett ein Symbol, um diese bestehende Vorbehalte in Teilen der Bevölkerung aufzugreifen. Wichtig sei aber auch, dass eine Glaubensgemeinschaft, die gewillt sei, in Frieden mit der Pfaffenhofener Bevölkerung zusammen zu leben, gestützt werde.

Wie berichtet, soll das niedrigere Minarett nicht mehr aufs Dach aufgesetzt, sondern an den Gebetsraum angebaut werden. „Das Minarett wird die Kuppel um einen Meter überragen – zuzüglich der Spitze“, erklärt Landrat Wolf den gefundenen Konsens. „Das sieht die Bauverwaltung durch das Baurecht gedeckt.“ Für einen höheren Turm hätte der Bebauungsplan geändert werden müsse, wovon Wolf den Beteiligten abgeraten habe.

Auch was die Befreiungen vom Bebauungsplan über das Minarett hinaus betrifft, habe seine Behörde ganz nüchtern abgewägt, stellt Wolf klar – und zwar „wie bei jedem anderen Bau auch“. Laut damaligem Beschluss des Bauausschusses der Stadt Pfaffenhofen müssen für die Moschee mehrere Ausnahmen vom Bebauungsplan an der Trabrennbahn gemacht werden: Stellplätze und einige Gebäudeteile liegen außerhalb der Baugrenzen; die zulässige Gebäudebreite von 15 Metern wird vom Untergeschoss um rund 3,2 Meter überschritten; statt eines roten oder grauen Sattel- oder Pultdaches sind ein gekiestes Flach- und ein braunes Kuppeldach geplant; es soll goldfarbene Elemente am Gebäude geben, obwohl die Verwendung glänzender Materialien eigentlich nicht zulässig ist; die zusätzliche, westliche Zufahrt weicht außerdem von der Zufahrt laut Bebauungsplan ab. „Meine Verwaltung hält all das für genehmigungsfähig“, betont Wolf.

Nicht alle Bürger in Pfaffenhofen sind davon begeistert. Hier ein Interview mit einem Betroffenen, der die Kundgebung der FREIHEIT am Samstag auf dem Stachus in München besuchte:

Die Bürger sind gewillt, gegen den Moscheebau zu klagen und haben den deutschen Moschee-Jäger bereits eingeschaltet. Dazu ist aber viel Geld nötig, denn für Gutachten von Sachverständigen, Gerichts- sowie Anwaltskosten werden etwa 30.000 Euro veranschlagt. Wir sagen:

„Pfaffenhofen ist überall“

Daher veranstaltet die Bürgerbewegung Pax Europa am kommenden Samstag von 10-12:30 Uhr eine Kundgebung zu dem geplanten Moscheebau auf dem Marktplatz vor dem Pfaffenhofener Rathaus. Die BPE hat auch ein Sonderkonto eingerichtet, auf das gespendet werden kann, damit die dortigen Bürger diese Klage durchziehen können:

Bürgerbewegung Pax Europa
Stichwort: “Moscheebau Pfaffenhofen”
Kontonummer: 4333020
BLZ 67390000
Volksbank Main-Tauber
IBAN: DE83 6739 0000 0004 3330 04
BIC: GENODE61WTH

Wer auch die Dienste des deutschen Moschee-Jägers in Anspruch nehmen möchte, wende sich unter dem Stichwort “Moscheebau” bitte an:

» info@blue-wonder.org

Die besten Kommentare aus dem gestrigen Moschee-Jäger-Artikel:

Geert Mueller:

Schrei des Muezzins am Morgen vertreibt nicht nur Kummer und Sorgen, sondern auch die nicht-moslemische Restbevölkerung aus dem zu übernehmenden Stadtteil

Eurabier:

Das Kalifat Al-Kraft hat auch einen Moschee-Jäger, allerdings als Innenminister!

Kartoffelpuffer:

Als Nachbar einer Moschee hätte ich auch Bedenken, das dort möglicherweise Waffen und Sprengstoff unsachgemäß gelagert werden. Was, wenn das ganze Ding eines schönen Tages in die Luft fliegt? Welche Versicherung kommt für den Schaden auf?

etharry:

Wie? In der Moschee sind gar keine Unisex-Toiletten geplant? Ich glaube das ist nicht genehmigungsfähig!

Eurabier:

2020 – Pfaffenhofen wird Imamhofen

Eurabier, dem ungekrönten Slogan-König des PI-Kommentarbereiches, gebührt auch das Copyright für die Überschrift dieses Artikels.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Puh, nur 13 Meter. Dann haben wir ja Glück gehabt und sind vom Islam verschont geblieben.

    Auch die Nazis haben beim Bau des Coloseums am Reichsparteitagsgelände nur 30 von den ursprünglich geplanten 60 Metern geschafft.

    Mensch, da hatten wir aber Glück, sonst wäre die Naziherrschaft noch schlimmer geworden. Bei 13 Metern wird es dann nicht ganz so schlimm.

    Solch eine Logik kann man der Pisa-geschulten Bevölkerung offenbar tatsächlich heute verkaufen -…

  2. Den rückgratlosen CSU-Dhimmis kann es offensichtlich gar nicht schnell genug gehen mit dem Bau dieses Islamzentrums, denn es soll jetzt nur noch eine Frage von wenigen Tagen sein, dass die Baugenehmigung erteilt wird.

    Fakten schaffen, es geht nur noch um Fakten schaffen. So schnell wie möglich, solange bis kein Weg mehr zurück!

    Der Widerstand in der Bevölkerung wächst zwar, das Murren wird stärker, deswegen Bauen, Bauen, Bauen!

    Einmal da, werden die als Kasernen verteidgt werden! Und falls wirklich der Bürgerkrieg mal toben sollte, direkt die verantwortlichen Politiker an die Moschee-Kasernen übergeben.

    Niemand liebt Verräter!

  3. Auf dem Video sieht man also das, was unsere Eliten heute als Nazis bezeichnen. Das sind ganz normale, vernünftig denkende Mitbürger.

    Die Diffamierung mit dem Wort „Nazi“ ist als Beleidigung zu bestrafen, wenn sie verwendet wird, ohne dass es hierzu einen handefesten Beweis gibt.

  4. Ich wette, dass die Erbauer es wieder mit der Höhe nicht so ernst nehmen werden:

    Bestes Beispiel: die Sehitlik-Moschee in Berlin

    Erbaut wurde diese zwischen 1998 und 2005.

    Komischerweise haben sich die Erbauer natürlich vollkommen unabsichtlich bei den Höhen vertan.

    Minaretthöhe: 37,10 m statt den genemigten 28,60 m!!!
    Kuppelhöhe: 21,30 m statt den genemigten 4,10 m!!!

    (Quelle: http://www.welt.de/print-welt/article259476/Bau-der-Moschee-am-Columbiadamm-gestoppt.htmlhttp://www.welt.de/print-welt/article259476/Bau-der-Moschee-am-Columbiadamm-gestoppt.html)

    Strafe: Nur 80.000 Euro ! Das zahlen ja aber die Isslamisten…

  5. Ob München oder Pfaffenhofen: überall wird mit arabischen Ölgeld geschmiert.

    Die überhasstete Moscheebauwut in ganz Deutschland, wo Baugenehmigungen einfach über Bord geworfen werden und Minarette in den Himmel sprießen, zeugt von der Korrupten Politikerkaste die sich kaufen lässt und ihr eigenes Volk verrät.

    Was man sich da ins Land holt, ist erst mal wurscht. Hauptsache das Geld fließt.

  6. Wir brauchen dringend mehr Moscheen und höhere Minarette. Außerdem sollte wir alle das Unterwerfen besser üben. Was auch immer das beinhaltet. Z.B. Sich einfach auf zuruf von jedem dahergelaufenen Anwärter ficken lassen (Frauen). Sich von allen dahergelaufenen Gruppen bewußtlos prügeln und oder töten lassen. Genial.

    In einigen Jahren sollten kulturelle Unsensibilitäten, wie im folgenden Artikel beschrieben – doch aus der ungläubigen Mehrheitsgesellschaft herausgeprügelt, geklagt etc. sein?!?

    Rheinpfalz von heute

    Heidelberg: Belästigter Frau geholfen -schwer verletzt.
    Massiv verletztwurde ein 20jähriger heidelberger, als er am Sonntagmorgen gegen 4.30Uhr einer Frau zu HIlfe kommen wollte, die wohl von 3 Männern belästigt wurde. Als er die Frau fragte, ob alles in ordnung sei, griffen diese drei MÄnner den Helfer an. Sie schlugen und traten auf ihn ein, bis dieser bewußtlos wurde und ließen ihn anschließend liegen. Andere Passanten halfen dem Bewußtlosen nicht. Er wurde aufgrund seiner Verletzungen in eine Klinik gebracht.

  7. http://www.donaukurier.de/lokales/pfaffenhofen/Pfaffenhofen-moschee_pfaffenhofen-wochennl152013-Moscheegegner-monieren-Augenwischerei;art600,2739399#1315660904
    05.04.2013

    Moscheegegner monieren „Augenwischerei“
    Pfaffenhofen (mck) Die Interessengemeinschaft Hohenwarter Straße (IG Howa), die die Flugblattaktion gegen den Moscheebau in Pfaffenhofen initiiert hat, wittert hinter der jüngst bekannt gewordenen Reduktion der Minaretthöhe Augenwischerei: „Dem Widerstand gegen das Bauvorhaben begegnet der türkisch-islamische Verein nun, indem er am auffälligsten Gebäudeteil, dem Minarett, kosmetische Korrekturen vornimmt“, heißt es in einer Pressemitteilung der Moscheegegner.

  8. Kostenlose Rechtsberatung: Die Hoehe des Minaretts und der Kuppel in der Baugenehmigung einfach ignorieren bzw. aus Versehen ein paar Meter hoeher bauen. Dann gibt es zwar eine Anzeige von der Genehmigungsbehoerde, macht aber nichts, weil die nur eine Geldstrafe festsetzen koennen (oder auch nicht). Denn, dann kommt die SPD und fordert kultursensiblen Umgang und der DITIB droht bei Abriss der Moschee mit Hetze im weltweiten muslimischen Fernsehen. Die Inneneinrichtung mit Elfenbein und Schildkroetenpatt ist zwar ein Verstoss gegen den Artenschutz, aber in diesem Falle eigentlich doch nicht, denn ein bischen Elfenbein kann man tolerieren wenn es die Religion auferlegt.

  9. „Eurabier, dem ungekrönten Slogan-König des PI-Kommentarbereiches, gebührt auch das Copyright für die Überschrift dieses Artikels.“

    Holt das Talent doch endlich als Autor in eure Reihen!

  10. Als ob die sich da dran halten , zeigen doch andere Stützpunkte das die eher nach belieben schätzen. Wenn jetzt 13 Meter erlaubt sind , was schon schlimm genug ist , wird das Ding so 38,6 Meter Minimum. Und im Gegensatz zur blöden Steuerkartoffel die alles abreissen darf was 1cm zu gross ist , darf der Riesenprengel stehen bleiben.

  11. KOOL, PI fährt nach Pfaffenhofen ❗ ❗

    ich finde das absolut NOTWENDIG ❗ ,

    denn wenn das so weiter geht mit den Deutschen Politikern die JEDEN moscheebau bewilligen, dann wird in nicht allzulanger Zeit ein Genozid an den Deutschen verübt ❗

    und daran sind eure gewählten (flaschen) politiker SCHULD ❗ ❗ ❗

    VERHINDERT DIES BEI DEN NÄCHSTEN WAHLEN ❗

    Ich warte darauf, dass PI 8’000’000 Leser täglich kriegt .

  12. Beim Bau der Moschee sollte unbedingt auf qualifizierte Bauunternehmen geachtet werden. Sonst fängt das Minarett plötzlich an zu wandern und kann nur nur „kontrolliert gekippt“ werden:

    …Eine erste Erklärung gibt Daniel Schill, Bauleiter der Firma Ritter, ab. Man habe das Betonfundament des Turms verstärken wollen, unterfüttern, wie es im Fachjargon heißt. Darum habe man es freigegraben. Doch da sei das Minarett plötzlich langsam gewandert. »Die letzte Lösung war, den Turm kontrolliert kippen zu lassen«, berichtet Schill….

    http://www.bo.de/Lokales/Offenburg/Minarett-der-Moschee-kippt-um

  13. Minaretthöhe „nur“ 13 m statt 18?
    Das ist eigentlich völlig wurscht, denn es kann ja jederzeit aufgestockt werden. Hoffntlich hat man den innenliegenden Aufgang für den Muezzin nicht vergessen.

    Auch irrt der Herr Landrat mit seiner Hoffnung,alles liege nun in Gottes Hand.

    Künftig ist hier ganz und gar nur Allah zuständig, das wird der Herr Landrat noch merken.

  14. Seit langer Zeit werden die Menschen in Deutschland und anderen westlichen Ländern über das wahre Wesen, den wirklichen Charakter des Islam getäuscht – von korrupten Regimen, die uns an den Islam verraten haben.
    Zum Glück gibt es heute das Internet, das uns einen Blick in die Wirklichkeit abseits verlogener Regime-Propaganda ermöglicht.

    Die korrupten Regimes wollen uns diesen Blick verbieten, sie praktizieren strenge Zensur in Fernsehen, Radio, Zeitung. Nichts, aber auch gar nichts von der grauenhaften Realität soll unsere Augen erreichen.

    Wer die Wahrheit über den Islam wissen will, der sollte nicht davor zurückschrecken, der Wahrheit in die Fratze zu blicken.

    Wer die Wahrheit über den Islam nicht erträgt, der sollte das Video nicht anschauen.

    Wer mutig ist und bereit, die volle Wahrheit über den Islam zu verkraften, der sollte es tun: Schau in die häßliche Fratze des Islam, siehe, wie das Blut fließt, schau an, wie grausam gläubige Moslems töten.

    Schau dir an, was in wenigen Jahrzehnten (vielleicht schon früher) auch in deinem eigenen Land geschehen wird, wenn wir die Islamisierung nicht endlich stoppen.

    Es ist grausam, es ist schwer zu glauben, daß es wirklich echt ist. Aber es ist echt. Es ist der Islam, der reine, ursprüngliche Islam, den der Lügenprophet und Massenmörder Mohammed gelehrt hat

    http://www.barenakedislam.com/2013/04/19/chechen-muslim-slits-russian-soldiers-throat-leaving-him-to-bleed-out-like-a-halal-slaughered-animal-warning-graphic-images/

  15. Ich mag das alles fast nicht mehr glauben …

    Was treibt diese CSU Poliker um, dem Willen der Mehrheitsbevölkerung derart zuwider zu handeln?

    Nach dem Lesen des Strangs Moschee-Jäger gestern dachte ich – naiv wie ich bin – das verzögert sich jetzt erstmal, weil deutsche Bauauflagen zu den unangenehmsten in EU gehören.

    Hebeln sich nun die Baubehörden selbst aus?

    Haben sie „eine Weisung“ von oben (vom Herrgott kommts wohl eher nicht)?

    Geht in Bayern subaltern die Mär vom „Krauss-Maffey Deal“ um, welcher Bayern zum oberblühendsten aller Länder macht?

    Oder wird Bayern wegen der Gier einiger weniger einzelner Profiteure schlicht verkauft?

    Wie auch immer es sei: Ich begreife es nicht mehr.

    Meine Ratio ist nicht geeignet, derartige Vorgänge als das Handeln vernunftbegabter Politiker zu sehen.

    Da muss schon stark mohammed mit viel Geld im perfiden Spiel drin sein.

  16. Wenn 5.ooo Pfaffenhofener je 6 Euro locker machen, sind 30.000 € beisammen.
    Das sollte doch möglich sein.

  17. Es ist schlicht und einfach so:
    Die „Volksvertreter“ istallieren sich ihr neues Volk, eines, von dem sie gewählt werden!

    Fragt sich nur, wann das „alte“ Volk, welches beseitigt werden soll, beginnt, seine „Volksvertreter“ abzuwählen.

    Wetten, das sich bei der Masse von Dumpfbacken auch zur anstehenden Wahl nichts ändert?
    Die wählen auch weiterhin ihre Abschaffer.

    Wenn Dummheit weh täte…

  18. Hat schon mal jemand überlegt, ob die den
    Regierungen vielleicht einfach ganz offen drohen,
    mit Terror oder mit sowas:
    „Wir haben sofort 100.000 Mann auf der Straße“ z.B. ?
    Die sind doch schon lange genügend Leute,
    um Europa über Nacht ins Chaos zu stürzen.
    Jetzt nicht wegen einem minarett, aber beim
    allgemeinen Umgang mit dem Islam ?
    Ich kann mir den ganzen Irrsinn nicht mehr
    anders erklären.

  19. Man muss es deutlich sagen:

    Die Bevölkerung von Pfaffenhofen hat mehrheitlich CSU gewählt. Wenn die CSU und auch die SPD, FDP, usw. jetzt anstatt die Interessen der christlichen Bevölkerung, die Interessen der Anhänger des Islams vertritt sollten die Einwohner von Pfaffenhofen das nächste Mal halt wo anders als bei den Blockparteien das Kreuzchen machen.

    Denn merke:

    Wer Blockparteien wählt,

    dem bestraft das Leben!

    🙂

  20. Der Landrat will doch nicht etwa Baurecht beugen?

    Es liegt doch ein Einspruch gegen den Protzbau vor. D.h. der „Kompromiß“ muß ja nun nicht zwischen DITIB und Landrat, sondern zwischen dem Hurra-Moschee-Landrat und dem Beschwerdeführer gefunden werden. Oder sehe ich etwas falsch?
    Bislang sieht es sehr danach aus, daß Herr Landrat dem DITIB etwas schuldig wäre.

  21. #16 NoDhimmi (22. Apr 2013 18:13)

    Minaretthöhe “nur” 13 m statt 18?

    Normalerweise halten sich Moslems nicht an die Baugenehmigungen der minderwertigen und unreinen Ungläubigen.

    Es wird so gebaut wie man will. Gerade bei Moscheebauten haben die Moslems das schon Dutzend Male so gemacht. Deutsche Behörden trauen sich nicht dies anzugehen, es könnte ja rassistisch und nazi sein.

    Meist wird wenn das Minarett zu hoch geworden ist, das halt im stillen Kämmerchen nachträglich lautlos nachträglich genehmigt.

    Und das wissen die Moslems wie dumm und nachgiebig der typisch Deutsche ist und nutzen das schamlos aus!

  22. Alles Lob gehört jetzt mal dem Eurabier 😉

    Schon lange dabei und von ihm stammt doch auch

    „2050 Kölner Dom wird Claudia Fatima Roth Moschee“ oder ähnlich 🙂

    Ich gratuliere, Eurabier 😆

  23. EURO-Hasser im Titel,

    das ist vorläufig gut für die Auflage der BILD,

    und immer gut für die AfD.

    Warum die AfD Deutschland schaden soll, ist ein ein Nahles Mysterium. Ich schäme mich eher für das Demokratieverständnis der Nahles.

  24. #28 Simbo (22. Apr 2013 19:01)

    „Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee“

    Ich bin ja nicht „ewig-gestrig“ sondern stets auf der Höhe der Zeit, die linksgrünen Khmer können stolz auf mich sein! 🙂

    Gruß,

    Eurabier

  25. #29 Wolfgang Langer (22. Apr 2013 19:10)
    ja, habe ich gerade auch abgestimmt. Die AfD sollte allerdings in Zukunft ihre Abehnung differenzieren. Die meisten potentiellen Wähler der AfD sind gegen DIESEN Euro. Euro minus Südländer würde also auch gehen.

  26. man kann den Bürgern überall nur empfehlen, ihre Abos der Einheitspresse, welche nicht die Meinung der Bürger vertritt sondern sich viel mehr zur Aufgabe gemacht hat, uns Bürger von den Multikulti Ideeen zu überzeugen. So werden Tatsachen verdreht, Kiminelle Geschehen, wenns um Ausländische Täter geht verschwiegen, Menschen die sich daran stören als Rechte verunklimpft. Einheimische Opfer mit Füssen getreten. Morde an Einheimischen durch Mirganten werden plötzlich Schlägereinen mit Todesfolge…
    Auch wenn es um den Bau von Moscheen geht zählen Recht und Gesetz nicht mehr. Die gleichen Journalisten, die Front gegen „Frau Mayer“ machen, weil diese Ihr Haus nicht im Rahmen der bestehenden Gesetze verändert hat, verniedlicht diese Gesetzesbrüche beim Bau und bei Veränderungen an Häusern, wo Migranten gehören. Und diese verniedlichungen gehen weiter.. die Pädophilen Gedanken eines Herrn Daniel Cohn-Bendit werden versüsst und verniedlicht. Kritiker als Spiesser hingestellt. Bei Otto-Normal oder wem wo eventuell rechts denken könnte, wird im gleichen Fall die gesamte Härte den gesetztes gefordert.
    Ich habe meine Abos..Süddeutsche und das Abo des Spiegels vor 2 1/2 Jahren gekündigt (auslöser in der Süddeutschen war der sehr beleidigende Bericht über Geert Wilders- hatte mich sehr geärgert, das da ein drittel des Berichtes nur über die Haarfarbe von Herr Wilders miessest spekuliert wurde)
    Bin sehr froh, diese Schritte gegangen zu sein. Wenn dies auch viele Bürger in Pfaffenhofen machen- Donaukurier und andere Zeitungen
    das gleiche empfehle ich den Bürgern in Wehe, wo vor einigen Wochen der Mord an den deutschen D. herunter geschrieben wurde und die Zeitung die Trauernden als Rechte verunklimpfte.
    Journalisten, die Ihre Arbeit verlieren und somit Ihren Gelderwerb denken vielleicht darüber nach, warum dies geschehen konnte. Und wenn es immer mehr Einheitszeitungen werden, wo so pleite gehen und Ihre Qualitätsjournalisten auf die Strasse schmeissen, wird sich vielleicht auch in dieser Berufssparte etwas ändern.
    Ähnliches passiert vielleicht bei Wahlen..gut,das wir in bayern heuer im Herbst Wählen dürfen. Wenn da andere zum Zug kommen, haben die Bürger dieses Freistaates vielleicht auch wieder eine Regierung, die Ihre Ängste und Nöte ernst nimmt!

  27. Könntet ihr nochmals den IBAN überprüfen ?

    Da sollte nämlich die Kontonummer enthalten sein, also statt

    ….4 3330 04 = ….4 3330 20 ???

    Danke für eine Antwort.

  28. #29 Geert Mueller

    Und deshalb stürzen auch immer wieder Minarette ein…. man kann das guugeln…

    Jedenfalls kenne ich nicht viele Kirchtürme, die eingestürzt sind, obwohl die z.Teil ein paar hundert Jahre auf dem „Buckel“ haben.

    Da bewahrheitet sich wieder mal das Sprichwort:

    Wer hoch hinaus will kann tief fallen…. (oder so :lol:)

  29. Nachtrag zu meinem Kommentar #39

    Bei uns kann das nicht passieren, die Minarette wurden ja per Volksentscheid verboten. Vorläufig wenigstens 😆

  30. #28 Der Landrat will doch nicht etwa Baurecht beugen?

    Doch. Aber immerhin kann man da sagen, dass die Moslems keine Sonderbehandlung bekommen sondern der Herr Wolf seiner üblichen Linie treu bleibt…

  31. Die CSU ist schon lange islamhörig.

    Schon vor 10 Jahren biederte sich die C*SU an, das war 2003!

    CSU richtet ein Muslim-Forum ein

    MÜNCHEN. Berichten der Süddeutschen Zeitung zufolge, wird die CSU demnächst ein „Forum für Muslime“ einrichten. Damit solle bayerischen Muslimen eine politische Heimat geboten werden. Die parteiinterne Arbeitsgemeinschaft soll von dem CSU-Landtagsabgeordneten Ludwig Spaenle geleitet werden, der bereits die Projektgruppe „Islam in Bayern“ für die Landtagsfraktion betreut. Er möchte dazu den Dialog mit Institutionen des organisierten Islam starten und Einzelgespräche in verschiedenen Moscheen des Landes führen. Die Auftaktveranstaltung soll noch vor Ostern stattfinden. Für Spaenle stellt das „C“ im Parteinamen dazu kein Hindernis dar. „Je klarer“ man den eigenen Standpunkt formuliere, „desto ernster“ nehme man auch den seines Gegenübers wahr.

    JF Nr. 11/03 vom 07. März 2003

    Jetzt ist Spaenle STAATS-Kultusminister.

    In Bayern gehen die Uhren wirklich schon sehr lange anders!

  32. „Restliche Unsicherheiten bestehen aber immer“, schränkt Wolf ein: Vor Gericht und auf hoher See sei man bekanntlich in Gottes Hand.

    Och, welcher Hand welchen Gottes fühlt er sich denn ausgeliefert? Der des vergebenden christlichen Gottes, oder der des rachsüchtigen islamischen – oder vielleicht dessen Stellvertretern auf Erden, die entweder mit Petro-Dollars oder Bomben um sich werfen?

  33. #44 Nina (22. Apr 2013 22:12)

    Keine Instrumentalisierung der Opfer von Christenverfolgung und Völkermord für
    menschenfeindliche Zwecke
    ———————————–
    Unfassbar, die anprangerung von Christenmord ist also menschenfeindlich.
    Und sie wissen doch genau, dass es Moslems sind, die die eigenen Glaubensbrüder hinmorden.

    Menschenfeindlicher gehts wirklich nicht.

    Die täglich hingemordeten Christen sind denen egal.
    Sie trommeln voll im Takt mit den volksfeindlichen Politikern. Und schaffen sich damit letztendlich selber ab.

  34. Mich erinnern diese unsäglichen Possen unserer Politiker immer an eine Folge der Serie „Kir royal“, in der Mario Adorf den Satz abließ: „Ich scheiß Dich zu mit meiner Kohle…“

  35. „“11.02.2011
    Das Minarett neben dem Kirchturm
    Moscheen in Deutschland

    Von den rund 2500 Moscheen in Deutschland sind nur 143 Bauten durch Kuppel und Minarett als muslimische Gotteshäuser zu erkennen. DITIB beansprucht etwa 110 von diesen mit klassischen Elementen gestalteten Moscheebauten für sich…““
    http://www.zdf.de/Forum-am-Freitag/Das-Minarett-neben-dem-Kirchturm-5373454.html

    +++

    Aber wieviele der 2500 Moscheen insgesamt, in Deutschland, sind überhaupt DITIB-Moscheen?

    Liste der türkischen Moscheen:

    ca.40 deutsche Städte sind anklickbar, in jeder Stadt gibt es mehrere DITIB-Moscheen(wo DITIB dabei steht!), neben diversen anderen Moscheen.

    z.B.: In Berlin 6(von insgesamt 20), in Bielefeld 3(von insgesamt 5), München 2(von insgesamt 12) usw.
    http://www.vaybee.de/service/tuerkische-moschee-koeln.php

  36. Der Minarettkompromiss zeigt den Weg für zukünftige Bauvorhaben auf. Man plant einfach einen 50m-Turm und einigt sich dann auf 30m Höhe. Der Bauherr ist dann dem Dhimmi-Volk sehr entgegen gekommen.

  37. # 27 geert mueller:
    nicht immer nur „copy & paste“ bitte.
    Ich mag der Akkusativ ganz gerne.Daher:
    „den bestraft…“.Sorry, musste sein.Wir sind eine deutsche Seite.

  38. #50 ExHamburger (23. Apr 2013 04:26)

    HEIMAT ist ein Begriff, der mir immer fremder wird…
    ———————————
    Mit nicht.

    Warum überlassen wir sie freiwillig den Millionen Okkukpanten?

    ES gibt genügend möglichkeiten, es ungemütlich zu machen. Schon mal keine Einkäufe usw.

Comments are closed.