Griechen gegen Deutsche, Italiener gegen Franzosen, Spanier gegen Engländer. Deutsche nennen Griechen faul und asozial, Griechen titulieren die Deutschen als Nazis, die Italiener haben schon gar keine Regierung mehr und Premierminister souveräner Staaten werden abgesägt. Politiker der Blockparteien, wie Joschka Fischer und Wolfgang Schäuble, haben für bis zu 60% Jugendarbeitslosigkeit in Griechenland nur Hohn und Spott übrig. Ja, sie wünschen sich sogar eine möglichst lange Krise – denn ohne Krise können sie ihre Vision von einer ‚besseren’ Welt nicht in die Realität umsetzen. Aber es geht schon lange nicht mehr um Geld – die gegenwärtige Euro-Politik bedroht den Frieden in Europa!

(Von Arent)

Die Strategie der Blockparteien

Die Strategie der Blockparteien wurde schon vor Jahren in einigen Stratfor-Analysen ziemlich schön dargelegt:

[…] However, the driving force behind developments in Europe in 2012 will be political, not economic. Germany, seeing an opportunity in the ongoing financial crisis, is using its superior financial and economic position to attempt to alter the eurozone’s structure to its advantage. The core of this „reform“ effort is to hardwire tight financial controls into as many European states as possible, both in a new intergovernmental treaty and in each state’s national constitution. […]”

Die vermehrte Überschuldung wirtschaftsschwächerer Staaten durch den Euro und die resultierende Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit – und damit Abhängigkeit der südlichen Länder von Darlehen aus EU-Töpfen – gibt Deutschland den nötigen Hebel, um sie sukzessive zur Aufgabe ihrer Finanzhoheit und nationalen Souveränität zu zwingen. Bestes Beispiel ist der griechische Premier Papandreou, der es wagte, über eine Volksabstimmung nachzudenken:

“[…] In 2011, Germany used its superior economic and financial position as leverage to help ease the elected leaderships of Greece and Italy out of office, replacing them with unelected former EU bureaucrats who are now working to implement aspects of the German program.[…]”

Die Krise ist also gewollt – Reformen und Schuldenabbau sind es nicht. Und Griechenland und andere Länder sollen vor allem deshalb nicht austreten und zur Drachme zurückkehren, weil man dann ja gar kein Druckmittel mehr hätte, Griechenland zur Aufgabe seiner Souveränität zu zwingen.

Nun kann man über Europa denken was man will. Man kann es toll finden. Man kann es doof finden. Aber eines ist wohl klar: Die Deutschen haben gar keine Lust, sich Griechenland, Italien, Spanien untertan zu machen, schon gar nicht gegen den Willen der Menschen in diesen Ländern. So etwas gibt – zu Recht – nur böses Blut. Den Schlamassel eingebrockt hat den – durchaus friedliebenden – Europäern mal wieder eine dieser dümmlichen Ideologien, die die Welt und den Menschen an sich ‚verbessern’ will, Frieden und Toleranz predigt – und am Ende, wie beim letzten Mal, den Kontinent in den Krieg stürzt.

Die ‚Verfassung’ Europas ist ein haarsträubendes Stückwerk. Die Kommissionen und Parlamente genießen weniger Glaubwürdigkeit als der UN-Menschenrechtsrat. Die Nationalstaaten selbst zeigen Desintegration. In ganzen Stadtteilen und Vororten größerer Ballungszentren herrschen bereits heute buchstäblich Banden und Clans. Und schaut man sich die so euphemistisch wie diffus bezeichnete ‚Integrationspolitik’ an, bekommt man unwillkürlich den Eindruck, dass bevorzugt Guantanamo-Häftlinge, somalische Piraten, Hassprediger, Antisemiten und Rassisten nach Europa geholt werden. Nicht obwohl, sondern gerade weil die propagierte Toleranz für die Intoleranz über kurz oder lang zu einem Zerbrechen der bestehenden Staatsstrukturen und einer Hinwendung zu autoritären Strukturen führen muss.

Die Angst vor einem europäischen Nationalismus

Die Menschen haben keine Lust auf Experimente. Das macht auch Sinn. Schaut man sich die Geschichte an, so fällt auf, dass friedliche Einigungen von Staaten praktisch immer durch die Schaffung einer gemeinsamen Identität erreicht wurden. Die Idee, man könne ein langfristig stabiles Europa auf bloße wirtschaftliche Strukturen gründen, ist absurd. Ein solches Europa zerbricht beim ersten Hauch einer Krise. Das wissen auch die Blockparteien. Aber die Alternative zu einem Wirtschaftseuropa ohne Seele ist das, wovor sie sich eben auch am meisten fürchten: Ein Europa mit Seele, ein europäischer Nationalismus, eine gemeinsame Identität.

Diese Identität, dieses Zusammenwachsen Europas gibt es interessanterweise bereits, nur so ganz anders und in ganz anderen Milieus, als es den Blockparteien lieb ist. Es gibt dieses Zusammenwachsen – im Grunde wenig verwunderlich – gerade in den ärmeren Schichten, der konservativen und der islamkritischen Szene. Die Defence League-Bewegung, die ihren Anfang in den englischen Vorstädten nahm, die Identitären, ursprünglich aus Frankreich, die von Geert Wilders angedachte International Freedom League, sind alle genau das – europäische, aufgeklärte Bewegungen, eine europäische Identität. Sie alle hätten das Potential Europa jenseits von Geld und Macht tatsächlich und nachhaltig zu einen. Im Grunde sind sie sogar noch viel mehr – sie haben fast schon ‚traditionell’ Kontakte nach Indien, Amerika, China, Afrika und Australien.

Alle diese Menschen brauchen kein Geld und keinen Euro um zusammenzuhalten. Sie wollen sich auch nicht Griechenland oder Deutschland oder die Schweiz untertan machen. Sie wollen nicht die Welt erobern. Sie wollen die Welt auch nicht verbessern. Sie wollen keine Experimente. Sie wollen einfach nur in Ruhe und in Frieden leben.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

51 KOMMENTARE

  1. Wenn der Euro nicht umgehend abgeschafft wird, wird der zur europäischen Geisel des 21. Jahrhunderts. Und wenn mir schon beim Abschaffen sind, da fallen mir auch noch ein paar Politiker ein.

  2. Irgend so ein korrupter Dummkopf hat doch mal was von einer Friedens- und Wohlstandswährung dahergeschwafelt.

  3. Alternative versus Linke

    Heute Abend , 22.15 und 00.00 Uhr läuft auf Phoenix, „Unter den Linden“.
    Im Gespräch sind der Herr Proffessor Lucke von der AfD und Herrn Bartsch von den Linken.

    Ich denke das es sich lohnt, da mal zu zusehen.

    Thema: „Für wen retten wir den Euro?“

    http://www.phoenix.de/content/677328

  4. Ein sehr guter Kommentar von Arent, der meine volle Zustimmung hat.

    Die ganze Krise wurde meiner Meinung nach „bewusst“ herbeigeführt. Um die NWO durchzusetzen. Um die Völker Europas zu „Untertanen“ dieser NWO und der Bilderbeger zu machen.

    Es ist einfach unglaublich, wie die politische Elite „ihr“ Volk belügt und betrügt. Und das scheint in der ganzen EU (und weltweit) stattzufinden.

    Und da gibt es ein Volk, (sehr unbedeutend zwar), das sich dank der direktemn Demokratie dieser NWO = Diktatur widersetzt. Die Schweiz. Ich bin froh und dankbar in diesem Land geboren zu sein und in diesem Land leben zu dürfen.

    Und solange ich noch mitbestimmen kann, werde ich mich gegen eine NWO und einer EU-Diktatur mit allen friedlichen Mitteln wehren.

    Ich wünschte mir, dass alle Völker der Welt eine direkte Demokratie kennen.

  5. Auf PHOENIX heute abend 22.15 Uhr:
    Sendung „Unter den Linden“

    „Für wen retten wir den Euro?“

    Zu Gast bei Michaela Kolster sind:

    Prof. Bernd Lucke (Vorstandssprecher „Alternative für Deutschland“)

    und

    Dietmar Bartsch (stellv. Fraktionsvorsitzender DIE LINKE)

    Da bin ich gespannt, was der Erzkommunist Bartsch zu melden hat.

  6. Raus, raus, raus, aus DIESEM Euro. „Arent“ sieht die Lage m. E. etwas zu idealistisch. „Die Menschen“ in Europa haben nämlich durchaus ihre jeweiligen ganz unterschiedlichen Interessen, und zwar je nach Region oder Land. Die Südländer wollen auf gar keinen Fall Abstriche vom relativen Wohlstand machen, den sie seit der Euro-Vorlaufzeit (die ganzen Beihilfen) und erst recht seit der Euroeinführung haben. Man denk nur mal an die moderne Infrastruktur dort im Vergleich zu uns.
    Die „Nordländer“ bzw. deren Bürger, vor allem die Deutschen, müssen bis in alle Ewigkeit genau dafür „bürgen“.
    Wenn dann wenigstgen der „Fiskalpakt“ eingehalten würde, könnte man sich ja etwas gedulden. Aber das Gegenteil ist der Fall. Besonders ärgerlich finde ich dabei Länder wie Frankreich, die unter Hollande überhaupt keine Anstalten machen, etwas Staat abzubauen. In Frankreich sind heute 26 Prozent in irgendeiner Form beim Staat angestellt. Dazu noch die üppigen SMIC- Leistungen (eine Art Luxus- Mindestlohn), und alles steigt weiter an.

    Wegen Rezession Euro-Krisenländer weisen hohe Haushaltsdefizite aus

    22.04.2013 · Athen hat im vergangenen Jahr ein Haushaltsdefizit in Höhe von 10 Prozent erzielt – deutlich mehr als von der EU-Kommission erwartet. Auch Frankreich und Spanien machten mehr Schulden als geplant.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/wegen-rezession-euro-krisenlaender-weisen-hohe-haushaltsdefizite-aus-12157863.html

  7. Ich glaube, man tut unseren Politikern zu viel der Ehre, wenn man meint, hinter ihrem Verhalten stecke eine ganz kluge Strategie. Die wurschteln sich auch nur durch.

    Und dass ausgerechnet Deutschland ein Interesse an dieser Entwicklung hätte, wie es angeblich „einige Stratfor-Analysen“ behaupten – so einen Quark habe ich nun wirklich noch nie gehört.

  8. #3 Perser (22. Apr 2013 20:46)
    #7 mixer (22. Apr 2013 21:04)

    das könnte wirklich interessant werden, denn obwohl die Linken nicht pro-Euro im Bundestag abgestimmt haben, ist deren Motivlage eine ganz andere als die von AfD.

    Bin gespannt ob Lucke das heraus arbeiten kann.

  9. Und trotzdem lassen sich die Südländer in der Eurozone darauf ein. Wegen Geld. Sie lassen sich korrumpieren und sind bereit, ihre Identität zu verraten. Wie im Rausch. Solange es Geld gibt (Sein), ist ihnen das Bewußtsein schnuppe. Gibt es das Geld nicht mehr, bemerken sie den Verlust. An Geld und an Ehre. Dann gehen die Entzugssymptome los. Bis zum nächsten Joint. Sie lassen sich eher auf den Gedanken auf den nächsten Trip ein als darauf, damit Schluss zu machen.
    Menschliches Elend halt.
    Moralische Bewegungen wie Identitäre, EDL usw. sind, wie im wahren Leben, zu schwach: Die Heilsarmee singt erbauliche Lieder, der Junkie geht vorüber und spuckt auf den Boden.

  10. @11 WSD:
    „Bin gespannt ob Lucke das heraus arbeiten kann.“
    Hat er schon getan. Focus-Interview, habe gerade gelesen

  11. In Holland is heute der neuer Fünf-Euro Schein
    reingedrückt worden !
    Auf Teufel komm raus wird ohne rücksicht auf
    verlusten von der nicht mehr vom Volk gewählten Eurohütchenspieler bis zum letzten
    Atemzug ausgekostet.
    Geert hat heute mit Marie Le Pen in Paris
    schon mal dieses Eurodezaster und das Islam-
    Problem auf Fordermann gebracht, und ein baldige gegenbesuch steht nichts mehr im wege!
    Ein Besuch bei Stürzenberger und Sarrazin wäre schon mal ein Fortschritt !

  12. Die Ressentiments und Vorurteile waren nie wirklich weggewesen, sie konnten durch die Unmengen an Geldflüssen, die vor allem nach Einführung der Gemeinschaftswährung in die Südländer flossen, im Zaum gehalten werden.
    Dass man in den hoch verschuldeten Staaten wenig Bereitschaft zur Selbstreflexion zeigt, macht es nur noch schlimmer. In Griechenland bräuchte man nur die ausstehenden Steuern, vor allem die der Oligarchen beitreiben und der Staatshaushalt wäre innerhalb kürzester Zeit auf plus/minus Null.
    Dass der Hauptträger dieses Transfersystems, der deutsche Arbeitnehmer, nicht mehr lange Bereitschaft zeigt, zugunsten völlig fremder Völker weiter zu verzichten, ist nur eine Frage der Zeit.

  13. Ich hoffe wir Schweizer halten uns an unsere seit Jahrhunderten bewährte Tradition uns nicht in fremde Händel einzumischen.

  14. #17 Das_Sanfte_Lamm (22. Apr 2013 21:31)
    „Verzichten“ ist noch etwas untertrieben. Der „Verzicht“ macht sich heute für uns noch nicht bemerkbar, also so dass es weh tut (wenn man mal von Schlaglöchern, maroder Infrastruktur und geringen Lohnanstiegen absieht).
    Skandalös und niederträchtig ist der „Verzicht“ zukünftiger Generationen. Die müssen nämlich die unendlichen Bürgschaften für die Südländer stemmen, und dass vor dem Hintergrund massiver demographischer Veränderungen zum schlechten bei uns. Zugepitzt könnten man sagen, dass zukünftige Generationen nicht nur die „Südländer“ auf unseren Straßen und Plätzen aushalten müssen, sondern auch noch die EU-Südländer.
    Deshalb ist für mich nur die einzige Lösung, Raus aus DIESEM Euro (mit Verlusten natürlich), aber das ist in jedem Fall die bessere Lösung.

  15. #18 Das_Sanfte_Lamm (22. Apr 2013 21:31)
    In Griechenland bräuchte man nur die ausstehenden Steuern, vor allem die der Oligarchen beitreiben und der Staatshaushalt wäre innerhalb kürzester Zeit auf plus/minus Null.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    So ist es!

    Dann wäre auch der Durchschnittsgrieche auf einmal nicht mehr vermögender als der Durchschnittsdeutsche!

    Der Durchschnittsdeutsche ist deshalb am Ende in der Vermögensranking der EU, weil er vom Staat mit zu hohen Steuern teilenteignet wird und über die EU die Infrastruktur der Mittelmeerländer mit Steuervermeidern bezahlen muß!

    Das alles dank der dusseligen deutschen EU-Fetischisten in den Parlamenten!

  16. Der Teuro® ist wie Falschgeld, das in falscher Münze „heimgezahlt“ wird. Ein falscher Fuffziger. Er soll „binden“ – doch entweit. Alles soll „gleich“ sein: er/sie/es.

    Genau dieselbe Mechanik findet ja auch in den Klassenzimmern statt: Der Versuch, jeden Unterschied zu nivellieren („Inklusion“). Die Stärksten haben sich nach den Schwächsten zu richten. Und Behinderte sollen von der Geduld der Hochbegabten „profitieren“. Dabei bremsen sie diese (natürlich ohne Absicht) in ihrer Entwicklung und Entfaltung aus.

    Und entwickeln zwangsläufig Minderwertigkeitskomplexe, weil sich sich ja doch an ihnen messen. Und rächen sich heimlich dafür, wie die Griechen und Zyprioten, zahlen sich auszahlen. Ein Vergleich von Äpfeln und Birnen, ein Vergleich, der hinkt.

    Aber in dem Moment, indem sich jemand (bewußt oder unbewußt) mit anderen zu vergleicht, denen er nie gewachsen sein wird, macht er sich selbst unglücklich. Der Abstand zwischen Soll-Zustand und Ist-Zustand bleibt unüberwindbar.

    Und versinkt im Treibsand von Neid und Mißgunst. Auch wenn es keine „Zensuren“ (sprich: Regeln, an die sich alle halten) mehr gibt bzw. diese nicht eingehalten oder gar grob und fahrlässig mißachtet werden, wie in der EU die „Verträge“.

    Ein klassisches Hochtechnologieland wie Deutschland, das von Ideen, Ingenieuren und Innovationen lebt und atmet, holt sich zuhauf muslim. Prekariat ins Land, das lebenslang von Hartz-IV lebt und das Bildungsniveau nach unten drückt!

    Nur weil man zwanghaft „zu den Guten gehören“ will? weil einem das in der Schule von der feminisierten Leer-Pädagogik beigebracht wird? „So mußt du sein!“ Unglaublich! Der reine Wahnsinnm – wie kann man nur so blöd sein?

    Hier sind ganz merkwürdige Betrebungen auf der Welt unterwegs. Hätte nie gedacht, daß sie sich mal in diese verrückte Richtung entwickeln würde. Aus gut wird besser, aus besser oft bestialisch. Nach Fest kommt Ab, sagt sie Schraube. Und dann ist die Schraube locker unterm Pony.

    Wie bei den wahnsinnigen Gleichheitsideologen, die einen an verrückte Professoren erinnern, die in ihrem Gesellschaftslabor „experimentieren“ und laborieren, und kein Schwein weiß, was dabei herauskommt: Fragen Sie bitte ihren Politiker oder Apotheker.

    Soviel ist aber schon klar: rasse-, kultur-, geschlechts-, eigenschafts- und meinungslose Mutanten, Clone und Cyborgs steigen aus ihrer „rotgrünbunten“ Petrischale…

  17. …“entweit“ sollte natürlich entzweit heißen.

    Rasse-, kultur-, geschlechts-, eigenschafts- und meinungslose Mutanten, Clone und Cyborgs steigen aus ihrer “rotgrünbunten” Petrischale…

    Und klasselos sollen sie natürlich auch noch sein. Ja eigentlich alles in „kongenialer“ Personalunion: Geliebte & Hure, Sensibelchen & Macho…

    „Das hat Rasse, das hat Klasse!“, rief man früher begeistert, wenn einem etwas besonders zusagte. Das hatte Pfeffer, Pepp, Format! Das war „fetzig“! Einzigartig, originell.

    Egal, ob es sich um ein „rassiges Weib“ (heißblütige Spanierin, rothaarige „Klassefrau“) oder einen „kernigen Germanen“ (toller Hecht) handelte. Die EIGENHEIT war das Tolle. Die Andersartigkeit zog („Attraktion“) sich an wie ein Magnet.

    Heute: „Supranationaler“ Einheitsmüll, Einerlei, alles vermanscht, „Stilmixtur aus Ikea und Biedermeier“, oben behaart, unten metrosexuell. Geschschwmacksverirrung, Irritation, Geschmacklos, fade, öde. Der Ennui.

    Genau wie Angela Merkel: Die Frau, die ein Mann werden wollte. Wie kann etwas (oder jemand) bloß so „einzigartig“ langweilig sein? Made in wiedervereinigtes Tscheörmeni, Marke Nix.

  18. Beim Geld hört die Freundschaft bekanntlich auf.
    Das weißt jede schwäbische Hausfrau.

    Merkel kommt jedoch aus dem Osten und Schäuble ist keine Hausfrau.
    Deshalb begreifen sie es nicht.
    😀

  19. Dank des Euros und der EUDSSR werden wir Deutsche heutzutage von wesentlich mehr anderen Europäern gehasst als noch vor 20 Jahren. Dies ist eine statistische Tatsache, auch wenn uns die Politiker der Systemparteien ständig das Gegenteil vorgaukeln wollen.

  20. Das einzige, was Europa vereinigen wird, ist der Islam!

    Ganz gleich ob es der Kampf gegen oder die Annahme desselben sein wird.

  21. Sie wollen einfach nur in Ruhe und in Frieden leben.

    Eeeh, das ist voll Nahtzieh. Alle Macht dem Volk, solang es still ist und ca. 70% Abgaben/Steuern von jedem verdienten € an den Staat zahlt. 70%? Stimmt nicht?
    Dann rechnet mal nach – fangt bei 19% Mehrwertsteuer auf jeden bereits versteuerten € an, den ihr für Kleidung ausgebt. Hört nicht bei dem EEG-Aufschlag für Strom (da stecken noch andere Steuern in der Stromrechnung) auf, sondern denkt auch an den SOLI, den Kohlepfennig, Luftraumnutzungsgebühren für Erker und Balkone (Gibt es wirklich, fragt Bonner Hausbesitzer!) und was da noch alles an versteckten Steuern zu zahlen ist.

  22. #28 johann (22. Apr 2013 22:25)

    Leider gerade nur das Ende gesehen, spontan schlagkräftig war er da leider nicht auf die Kurzfragen!

    Bsp. auf die Kurzfrage, wenn Hoeneß 1.000.000 der AfD geben würde sagt er, vorsichtshalber zurückhaltend, von Verurteilten nehmen wir kein Geld, was blödsinn ist.

    Ich hätte spontan gesagt, diese Million wäre bei der AfD besser angelegt als in der Schweiz… und absolut STRAFFREI und ZUKÜNFTIG!!!

  23. Wenn Größenwahnsinnige ihre Großreiche errichten,kostet es viel Blut bei der Errichtung,und kostet viel Blut wenn es wieder auseinanderfällt.

    Das dümmste ist das nicht einmal Europa vereint war und ist,und sie es gleichzeitig auch noch mit der Islamischen Welt überflutet haben.

  24. Deutsche nennen Griechen faul und asozial

    Ich verwehre mich gegen solche Verallgemeinerungen – weder ich, noch die Mehrheit der Bevölkerung denk so! Wie eben auch nur eine lautstarke Minderheit mit Hitlerplakaten durch Athen rennt!

    Die vermehrte Überschuldung wirtschaftsschwächerer Staaten durch den Euro und die resultierende Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit –

    Vor wenigen Tagen ist das „nicht Euro-Land“ Großbritannien herabgestuft worden. Auch im „nicht- Euro-Land“ Ungarn fährt die Wirtschaft gerade vor die Wand, das „nicht Euro-Land“ Island ging gar fast komplett pleite.

    den nötigen Hebel, um sie sukzessive zur Aufgabe ihrer Finanzhoheit und nationalen Souveränität zu zwingen.

    Stimmt, Deutschland – und langfristig auch Europa, dank der Schuldenbremsen und der neuen Kultur der Haushaltsdisziplin – profitiert wirtschaftlich UND politisch enorm vom Euro. Darum ist eine Abkehr vom Euro auch gegen Deutschlands ureigene Interessen. Wer dem Euro schaden will, schadet Deutschland .

    Die Krise ist also gewollt

    Soweit würde ich nicht gehen….sie wurde aber von verantwortungslosen Politkern einiger Nationalstaaten entfacht. Nicht von „der EU“ oder „dem Euro“. Sie ist eine Staatsschulden-und Bankenkrise, keine Euro-Krise.

    Die Idee, man könne ein langfristig stabiles Europa auf bloße wirtschaftliche Strukturen gründen, ist absurd. Ein solches Europa zerbricht beim ersten Hauch einer Krise.

    Da gebe ich Ihnen absolut Recht!

    Ein Europa mit Seele, ein europäischer Nationalismus, eine gemeinsame Identität.

    Das sollte das langfristige Ziel sein, in der Tat. Wir haben übrigens auch keine andere Wahl, siehe BRICS, internationale Kriminalität, Terror, asymmetrische Kriege, kalte Wirtschaftskriege ect pp….

    Sie wollen keine Experimente. Sie wollen einfach nur in Ruhe und in Frieden leben.

    Das wiederum klingt nach 50er Jahre Mief. Nur hat sich die Welt um uns herum geändert (Globalisierung), wir leben in einem Global Village und können uns eine „mir san mir, was kümmert mich der Nachbar“ Mentalität nicht leisten. Wir müssen und schon den internationalen Herausforderungen stellen. Versuche, die Welt um uns herum zu ignorieren, werden scheitern, weil all die Probleme und Herausforderungen sehr schnell an unsere Tür klopfen werden. Darum ist es besser, aktiv zu gestalten – wozu es Einheit (politisch und wirtschaftlich) bedarf – als zu warten bis es zu spät ist und andere für uns und über uns entscheiden.

  25. #35 Euro-Vison (23. Apr 2013 00:04)

    Freue mich schon darauf, wenn der Euro zusammenbricht und Sie das Gegenteil behaubten werden und sagen, so konnte man es ja nicht voraus sehen….

    Vermutlich werden Sie aber dann behaupten, das Sie es schon immer kommen gesehen haben!

    Ein Machtkalkulator halt!

  26. Die vermehrte Überschuldung wirtschaftsschwächerer Staaten durch den Euro und die resultierende Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit – und damit Abhängigkeit der südlichen Länder von Darlehen aus EU-Töpfen – gibt Deutschland den nötigen Hebel, um sie sukzessive zur Aufgabe ihrer Finanzhoheit und nationalen Souveränität zu zwingen… Und Griechenland und andere Länder sollen vor allem deshalb nicht austreten und zur Drachme zurückkehren, weil man dann ja gar kein Druckmittel mehr hätte, Griechenland zur Aufgabe seiner Souveränität zu zwingen.

    Was für ein schwachsinniger Artikel! Hier werden leider die Fakten verdreht. Die Sache läuft genau umgekehrt.

    Die PIIGS haben (im Gegensatz zu Deutschland) die freie Wahl, jederzeit aus der Währungsunion auszutreten oder auch nicht, ganz wie sie wollen.

    Was jucken die PIIGS ihre Schulden? Wenn sie einen Haircut machen wollen, machen sie einen Haircut. Wenn sie Geld brauchen, druckt ihre Notenbank welches. Oder sie nehmen es von den Konten ihrer Bürger. Wenn sie Sachen kaufen wollen, kaufen sie. Sie bedienen sich bei den Anlegern, bei den Sparern, im Targetsystem und an Draghis großzügigem Refinanzierungstopf. Es gibt überhaupt keine Länder, die so viel Narrenfreiheit genießen wie die PIIGS. Das werden sie auskosten bis sie alle anderen ausgelutscht haben.

    Die PIIGS sind nämlich diejenigen, die ein Druckmittel gegen Deutschland in der Hand haben, indem sie sich ungefragt, unbefristet und ungedeckt deutsches Geld in Höhe von 2 Bundeshaushalten „geliehen“ haben. Vorbei an Parlamenten und irgendwelchen störenden ESM-Auflagen.

    Spanien benutzt 309 Mrd. € deutschen Geldes
    Italien benutzt 223 Mrd. € deutschen Geldes
    Griechenland benutzt 86 Mrd. deutschen Geldes

    —> macht per Saldo vom 31.1.2013 exakt 618 Mrd. Euro deutsches Eigentum, das unter normalen Bedingungen als Investitionssumme für Deutschland zur Verfügung gestanden hätte. Davon wäre unsere Wirtschaft gewachsen oder das Geld wäre gewinnbringend angelegt. Leider können wir dieses Geld seit geraumer Zeit nicht nutzen.

    Stattdessen werden wir demnächst mindestens die Hälfte dieser gigantischen Zwangsanleihe abschreiben müssen.

    Deutsche Politiker können auf niemanden in der Eurozone Druck ausüben, weil sie überhaupt kein Druckmittel in der Hand haben.

    Genauso wie die Deutsche Bundesbank im EZB-Rat nichts zu melden hat, haben deutsche Politiker nichts zu melden.

    Die PIIGS haben nichts zu verlieren. Wir schon. Wir sind diejenigen, die Souveränität verlieren, während sich die PIIGS genüßlich in ihrer Souveränität räkeln.

    Die PIIGS sitzen ganz einfach am längeren Hebel, weil die dämliche Fre**e von Kohl nicht in der Lage war, die simpelsten Zentralbanktechniken in das EZB-System einzubauen.

  27. Wir danken da dieser Stelle wiederum den folgenden Abgeordneten der CDU/CSU und der FDP, die abermals Mut bewiesen und gegen die rechtswidrige und sinnlose „Zypern-Rettung“ gestimmt haben:

    Wolfgang Bosbach (CDU)
    Thomas Dörflinger (CDU)
    Axel Fischer (CDU)
    Alexander Funk (CDU)
    Peter Gauweiler (CSU)
    Manfred Kolbe (CDU)
    Carsten Linnemann (CDU)
    Thomas Silberhorn (CSU)
    Christian von Stetten (CDU)
    Klaus-Peter Willsch (CDU)
    Jens Ackermann (FDP)
    Nicole Bracht-Bendt (FDP)
    Sylvia Canel (FDP)
    Lutz Knopek (FDP)
    Holger Krestel (FDP)
    Lars Lindemann (FDP)
    Frank Schäffler (FDP)
    Torsten Heiko Staffeldt (FDP)

    Enthaltungen:
    Veronika Bellmann(CDU), Joachim Günther(FDP).

    Im übrigen ist es interessant, dass kein einziges Presseorgan darüber berichtete, dass Merkel erneut die Kanzlermehrheit eindeutig verfehlt hat und ohne die Stimmen von SPD und Grünen das Rettungspaket für Zypern nicht hätte verabschieden können.

    (Quelle: http://www.die-echte-csu.blogspot.de )

  28. Mr. Propaganda, genannt Eurovision, hat, wie seine Auftraggeber, sehr schlechte Geschichtkenntnisse.Der Kapitalismus war seit seinem Entstehen “ global “ und hat sich nie um Grenzen und Politik gekümmert.So rissen die Kontakte selbst während der Weltkriege nie ab und es fand ein reger Handel selbst zwischen “ verfeindeten “ Branchen statt.Durch den Kohltaler klopfen jetzt allerdings Probleme an, die wir vorher nicht hatten. Unterschiedliches kann man nun mal nicht zusamenführen, daß sind so Lehren aus der Geschichte, die Sie, Mr. Eurovision und Ihre Auftraggeber, dank mangelhaftem Wissen oder aus eiskaltem Kalkül,nicht wahrhaben wollen.Diese EUdSSR wird den Weg ihres großen Vorbildes gehen und nur mit viel Glück bleiben uns neue 30 jährige Kriege erspart.

  29. #39 francomacorisano (23. Apr 2013 04:55)
    Wir danken da dieser Stelle wiederum den folgenden Abgeordneten der CDU/CSU und der FDP, die abermals Mut bewiesen und gegen die rechtswidrige und sinnlose „Zypern-Rettung“ gestimmt haben: …
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Tja – sind leider viel zu wenige!
    Deshalb muss die CDU/CSU und die FDP trotzdem abgewählt werden!
    Die SPD/Grünen sowie so.
    Und die SED, welche die Zypernrettung aus ganz anderen Motiven abgelehnt hat, gehört natürlich auch nicht in den Bundestag!

  30. 39 francomacorisano (23. Apr 2013 04:55)

    Wir danken da dieser Stelle wiederum den folgenden Abgeordneten der CDU/CSU und der FDP, die abermals Mut bewiesen und gegen die rechtswidrige und sinnlose „Zypern-Rettung“ gestimmt haben:

    Wolfgang Bosbach (CDU)
    Thomas Dörflinger (CDU)
    Axel Fischer (CDU)
    Alexander Funk (CDU)
    Peter Gauweiler (CSU)
    Manfred Kolbe (CDU)
    Carsten Linnemann (CDU)
    Thomas Silberhorn (CSU)
    Christian von Stetten (CDU)
    Klaus-Peter Willsch (CDU)
    Jens Ackermann (FDP)
    Nicole Bracht-Bendt (FDP)
    Sylvia Canel (FDP)
    Lutz Knopek (FDP)
    Holger Krestel (FDP)
    Lars Lindemann (FDP)
    Frank Schäffler (FDP)
    Torsten Heiko Staffeldt (FDP)

    Enthaltungen:
    Veronika Bellmann(CDU), Joachim Günther(FDP).

    Im übrigen ist es interessant, dass kein einziges Presseorgan darüber berichtete, dass Merkel erneut die Kanzlermehrheit eindeutig verfehlt hat und ohne die Stimmen von SPD und Grünen das Rettungspaket für Zypern nicht hätte verabschieden können.

    (Quelle: http://www.die-echte-csu.blogspot.de )

    Immer daran denken: Es waren die Rot-Grünen, die für das Ermächtigungsgesetz zur vollständigen Enteignung der Deutschen gestimmt haben und die nach ihrer eventuellen Machtergreifung Eurobonds zur totalen Zukunftszerstörung für unsere Kinder einführen werden.

    Rot-Grün aber auch Union und FDP sind komplett unwählbar. Die Blockparteien machen uns arm und nehmen uns die Zukunft.

  31. Die Finanzkrise wird künstlich angeheizt, denn sie führt zu den von Politik und Wirtschaftslobbyisten erwünschten Bankenrettungen.

    Durch Bankenrettungen werden unsere Steuergelder an (deutsche und französische) Banken tranferiert, die Empfänger der Wohltaten halten sich im Dunklen.

    Unsere korrupten Politiker, quer durch alle Blockparteien, sind Komplizen der gierigen Finanzhaie. Das Volk, das immer mehr leidet, ist ihnen völlig gleichgültig. Der Frieden ist deshalb in Gefahr, weil sich das Volk irgendwann wehren wird.

  32. OT (oder auch nicht?)
    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Joachim-Gauck/Reden/2013/02/130222-Europa.html
    **************************************
    Und was ist hiermit Herr Gauck??
    Sie und ihre Auftraggeber bestimmen dann, was eine „Aufruhr“ ist?
    *****************************

    Europäische Menschenrechtskonvention
    Abschnitt I – Rechte und Freiheiten (Art. 2 – 18)
    Artikel 2
    Recht auf Leben

    (1) Das Recht jedes Menschen auf Leben wird gesetzlich geschützt. Niemand darf absichtlich getötet werden, außer durch Vollstreckung eines Todesurteils, das ein Gericht wegen eines Verbrechens verhängt hat, für das die Todesstrafe gesetzlich vorgesehen ist.

    (2) Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um
    a) jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;
    b) jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;
    c) einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen.
    ***************************************
    Dann kommen die „Guten“?? Europa und die Türkei fallen dann über Deutschland her; die sind nämlich nicht dabei ?!?!
    http://www.eurogendfor.org/
    ******************************
    http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/04_SB8K8xLLM9MSSzPy8xBz9CP3I5EyrpHK9pPKUVL3ikqLUzJLsosTUtJJUvaLU4tSislS97Py8qtQCkAb9gmxHRQDEfL_A/
    Oder wir lassen uns von der Bundeswehr erschießen. Ach so, die BW darf ja nicht; aber die Reservisten schon; die machen das „zivil“.

  33. Schauen sie sich den Euro mal genau an.

    Der Euroschein erfüllt nicht mal mehr die Kriterien einer Banknote.
    Dieses ist offfizielles Falschgeld.

    Niemand haftet für dieses „Geld.

    (Andreas Clauss)

  34. Himmel HILF !
    (So eine Scheisse)

    Euro- oder Dollarscheine sind keine Banknoten, da dem Inhaber keinerlei Rechtsansprüche einer Gegenleistung mehr beurkundet ist. Sie sind nur Zahlungsmittel ohne rechtlichen Anspruch einer Gegenleistung.

    (IN GOD WE TRUST)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Banknote

  35. Man kannn es nicht oft genug sagen.
    Nur gemeinsam mit dem Euro und der alternativlos
    Politik von Mamma M. werden wir gemeinsam immer
    aermer.

  36. @38 Al Harbi: „Was jucken die PIIGS ihre Schulden? Wenn sie einen Haircut machen wollen, machen sie einen Haircut. Wenn sie Geld brauchen, druckt ihre Notenbank welches. Oder sie nehmen es von den Konten ihrer Bürger.“

    Du vergisst dass Griechenland & Co Demokratien sind in denen Parteien & innerhalb der Parteien Politiker um Mandate konkurrieren. Wenn sie sich Geld nehmen verlieren sie die jeweils nächste Wahl. Das heisst bereits Parteiintern werden Leute die über so etwas nachdenken (Papandreou) von ihren eigenen Leuten abgesägt weil andere gerne ihren Posten haben wollen bzw. ihre eigenen nicht verlieren 😉 Bereits ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit kann Wahlen entscheiden.

Comments are closed.