- PI-NEWS - https://www.pi-news.net -

Video München: Moslem-Lügen zur Bibel

[1]Die Videos der Diskussionen mit Moslems bei den FREIHEIT-Kundgebungen sind Dokumente der Zeitgeschichte. Sie belegen nicht nur, dass sie kein einziges stichhaltiges Gegenargument zur Islam-Aufklärung haben, sondern auch dreist lügen, um den Islam nur irgendwie vor der sachlich völlig berechtigten Kritik schützen zu können. Der Moslem mit dem Geschirr Kopftuch am Stachus beispielsweise erfand einfach abartige vermeintliche Bibelverse, um die echten brutalen Koranverse damit relativieren zu können. Aber was soll man auch von Anhängern einer „Religion“ erwarten, deren Gott in ihrem „heiligen“ Buch als „der größte Listenschmied“ bezeichnet wird und denen unter dem Fachbegriff der „Taqiyya“ erlaubt wird, zur Verbreitung ihrer Ideologie auch lügen zu dürfen?

(Von Michael Stürzenberger)

In diesem Video flunkert der Moslem ab 18:25, dass in Korinther 1, Vers 4 Frauen „die Bäuche aufgeschlitzt“ und „die Kinder getötet“ werden sollten, wenn sie „Geschlechtsverkehr getrieben“ hätten:

Hier der Faktencheck – Korinther, Kapitel 1:

1 Paulus, berufen zum Apostel Jesu Christi durch den Willen Gottes, und Bruder Sosthenes
2 der Gemeinde zu Korinth, den Geheiligten in Christo Jesu, den berufenen Heiligen samt allen denen, die anrufen den Namen unsers HERRN Jesu Christi an allen ihren und unsern Orten
3 Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem HERRN Jesus Christus! Dank für Gottes reiche Gaben in Korinth
4 Ich danke meinem Gott allezeit eurethalben für die Gnade Gottes, die euch gegeben ist in Christo Jesu, 5 daß ihr seid durch ihn an allen Stücken reich gemacht, an aller Lehre und in aller Erkenntnis;
6 wie denn die Predigt von Christus in euch kräftig geworden ist,
7 also daß ihr keinen Mangel habt an irgend einer Gabe und wartet nur auf die Offenbarung unsers HERRN Jesu Christi

stachus [2]

Weiterhin log der Rechtgläubige, in Lukas 9, Vers 15 würde Jesus fordern, die Leute, die ihn „nicht als Gesandten“ ansehen würden, zu ihm zu bringen und sie „vor seinen Augen zu töten“.

Faktencheck Lukas 9:

1 Er forderte aber die Zwölf zusammen und gab ihnen Gewalt und Macht über alle Teufel und daß sie Seuchen heilen konnten,
2 und sandte sie aus, zu predigen das Reich Gottes und zu heilen die Kranken.
3 Und sprach zu ihnen: Ihr sollt nichts mit euch nehmen auf den Weg, weder Stab noch Tasche noch Brot noch Geld; es soll auch einer nicht zwei Röcke haben.
4 Und wo ihr in ein Haus geht, da bleibet, bis ihr von dannen zieht.
5 Und welche euch nicht aufnehmen, da gehet aus von derselben Stadt und schüttelt auch den Staub ab von euren Füßen zu einem Zeugnis über sie.
6 Und sie gingen hinaus und durchzogen die Märkte, predigten das Evangelium und machten gesund an allen Enden.
7 Es kam aber vor Herodes, den Vierfürsten, alles, was durch ihn geschah; und er ward betreten, dieweil von etlichen gesagt ward; Johannes ist von den Toten auferstanden;
8 von etlichen aber: Elia ist erschienen; von etlichen aber: Es ist der alten Propheten einer auferstanden.
9 Und Herodes sprach: Johannes, den habe ich enthauptet; wer ist aber dieser, von dem ich solches höre? und begehrte ihn zu sehen.
10 Und die Apostel kamen wieder und erzählten ihm, wie große Dinge sie getan hatten. Und er nahm sie zu sich und entwich besonders in eine Wüste bei der Stadt, die da heißt Bethsaida.
11 Da das Volk des inneward, zog es ihm nach. Und er ließ sie zu sich und sagte ihnen vom Reich Gottes und machte gesund, die es bedurften. Aber der Tag fing an, sich zu neigen.
12 Da traten zu ihm die Zwölf und sprachen zu ihm: Laß das Volk von dir, daß sie hingehen in die Märkte umher und in die Dörfer, daß sie Herberge und Speise finden, denn wir sind hier in der Wüste.
13 Er aber sprach zu ihnen: Gebt ihr ihnen zu essen. Sie sprachen, wir haben nicht mehr denn fünf Brote und zwei Fische; es sei denn, daß wir hingehen sollen und Speise kaufen für so großes Volk.
14 Er sprach aber zu seinen Jüngern: Lasset sie sich setzen in Schichten, je fünfzig und fünfzig.
15 Und sie taten also, und es setzten sich alle.
16 Da nahm er die fünf Brote und zwei Fische und sah auf gen Himmel und dankte darüber, brach sie und gab sie den Jüngern, daß sie dem Volk vorlegten.
17 Und sie aßen und wurden alle satt; und wurden aufgehoben, was ihnen übrigblieb von Brocken, zwölf Körbe.

stachus-3 [3]

Ganz offensichtlich ging dem Mohammedaner da die eigene koranverseuchte Phantasie durch. Man beachte auch die Reaktionen der anderen Moslems ringsherum, als ich zu der absurden Unterhaltung bemerkte, diese Bibelverse seien mir unbekannt: Höhnisches Gelächter und spöttisches Geklatsche:

stachus-4 [4]

Hier noch weitere Informationen über die Lügen der Moslems [5].

(Kamera: TheMorricone)

Beitrag teilen:
[6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13]
[14] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13]