obama-haushalt-usa-540x304“Die Vorwürfe kommen zur Unzeit. Sie treffen den Präsidenten besonders hart, weil er in der Öffentlichkeit bereits wegen einer Serie von Misserfolgen als ohnmächtig dasteht” – mit dieser Formulierung umschreibt die Rheinische Post, dass US-Präsident Obama mehr und mehr im Skandal-Sumpf versinkt.

(Von Peter H., Mönchengladbach)

Und die Vorwürfe, mit denen sich die US-Regierung gegenwärtig konfrontiert sieht, haben es in sich: Telefonate von AP-Journalisten wurden abgehört, die Steuerbehörde IRS hat gezielt konservative Gruppierungen wie die “Tea Party” schikaniert und schlechter gestellt als vergleichbare linksliberale Gruppierungen. Schmutzige Maßnahmen einer Regierung, deren größte Leistung stets die PR in eigener Sache war.

Auch der Klassiker “Benghasigate” zieht immer neue Kreise: Bis heute ist noch immer nicht wirklich klar, warum die Obama-Administration dem mörderischen Angriff islamischer Terroristen auf das US-Konsulat im libyschen Benghasi am 11.09.12 tatenlos zugesehen hat und keinerlei militärisches Eingreifen wollte.

Aber es dürfte inzwischen klar sein, dass man danach wochenlang das amerikanische Volk belogen hat: der gezielte und geplante Angriff von Salafisten, bei dem US-Botschafter Christopher Stevens und drei weitere US-Botschaftsangehörige getötet wurden, wurde von der Obama-Administration als „spontaner Wutausbruch“ eines muslimischen Mobs dargestellt, der über ein sogenanntes „Mohammed-Video“ empört war. Eine Verschleierung, die nur dazu diente, Obamas Image als erfolgreicher „al-Qaida-Jäger“ mitten im US-Wahlkampf nicht zu gefährden.

Die WELT, Obamas deutsches Hausblatt, die zum damaligen Zeitpunkt nur durch Republikaner-Bashing aufgefallen ist, entblödet sich nicht, heute von einem “wütenden” Obama zu schreiben. Damit will die WELT suggerieren, Obama sei ein Opfer dieser Skandale. Aber zu mehr als einem „Opfer“ können selbst WELT-Journalisten den schlechtesten US-Präsidenten seit Jimmy Carter nicht mehr schönschreiben. Der Rheinischen Post hingegen sollte man zugutehalten, dass sie zumindest zwischen den Zeilen zugibt, dass ihr einstiger “Darling” Barack Hussein Obama außer Murks und Skandalen nichts zu verantworten hat.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

43 KOMMENTARE

  1. Besonders interessant die Kommentare von KRS1 und Professor Griff in dem Film ….

  2. Ich warte drauf, dass Obama uns endlich erzählt, welchen Diskriminierungen er im rassistischen weißen Amerika ausgesetzt war. (heul)
    Und dass er immer alles 5mal besser machen musste, als die Weißen.
    Oder hat er’s schon erzählt?

  3. Sogenannte Saubermänner, Retter der Erde, trifft es immer besonders hart, wenn ihr Image, das sie versucht haben aufzubauen, wie Sand in ihren Händen zerrinnt. Der Mensch ist von Grund auf egoistisch, er versucht es durch Ideologien zu kaschieren, aber irgendwann kommt die Wahrheit doch zu Tage. Auch der Absturz Obamas war zu erwarten, menschliche Heilslehren haben nur eine kurze Halbwertszeit, bis ihre wahren Intentionen offen liegen. Sie sind nur mit diktatorischen Mitteln durchsetzbar und nehmen keine Rücksicht auf Menschen.

  4. Die Außenpolitik der USA beschränkt sich auf die totale Ausbeutung die Ressourcen der Welt und den permanenten Weltrkrieg. Barack Hussein Obama ist der führende Terrormanager weltweit.

  5. Beängstigend, dass die Menschen immer wieder auf charmante Blender als Staatschefs herein fallen und die Maske erst nach Jahren fällt.

  6. … dass US-Präsident Obama mehr und mehr im Skandal-Sumpf versinkt.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Sozen sind halt auf der ganzen Welt gleich!

  7. In diesem Zusammenhang möchte ich auch auf das Monsanto Schutzgesetz welches Obama unterzeichnet hat, aufmerksam machen.
    Dieser mächtige Chemiekonzern hat Einfluss auf unsere Ernährung und vergiftet uns schrittweise. Es ist nicht nur ein Verat an Amerika! Siehe: Aspertam oder geentechnisch veränderte Lebensmittel u. dazugehöriger Pflanzenschutz, nebst Patentierung von Lebensmittel, sowie die EU Saatgutverordnung

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/23/eu-will-anbau-von-obst-und-gemuese-in-gaerten-verbieten/

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/14/die-unheimliche-macht-von-monsanto-abtruenniger-bauer-drakonisch-bestraft/

  8. #5 Mindgre

    Obama ließ sich 2009 als Vorschusslorbeeren für die Verdreifachung des Truppenkontingents in Afghanistan und seinen Drohnenkrieg den Friedensnobelpreis verleihen!

  9. OT:

    Kauft ihm doch direkt nen ganzen Messerblock oder Messersatz damit der Arme auch etwas Auswahl hat !!!??!
    ——————————/
    16.05.2013 | 08:24 Uhr

    Bundespolizeidirektion München: Nur wegen so was

    Pleystein (ots) – Das brachte die Fahnder der Bundespolizei Waidhaus dann doch zum Schmunzeln. Sie kontrollierten einen Deutschen in einem Auto mit tschechischem Kennzeichen auf der A 6 bei Pleystein. Als sie die Daten des 55-Jährigen überprüften, meldete der Fahndungscomputer zwar keine aktuelle Notierung aber einige sogenannte „Alteinträge“ wegen Verstößen gegen das Waffengesetz. Mit diesem Umstand konfrontierten die Bundespolizisten den Herrn, der daraufhin erklärte, das sei schon eine Zeitlang her. „Damals habe ich 500 Euro Strafe gezahlt, nur wegen so was!“ Bei diesen Worten griff er in die Hosentasche und präsentierte den erstaunten Bundespolizisten erneut ein verbotenes Einhandmesser. Nach diesem freimütigen Geständnis erwartet den Mann nun eine weitere Anzeige nach dem Waffengesetz und muss sich schon wieder ein neues Messer kaufen, das hoffentlich dieses Mal den gesetzlichen Bestimmungen entspricht.

    Rückfragen bitte an:

    Bundespolizeiinspektion Waidhaus
    Vohenstraußer Straße 14 – 92726 Waidhaus
    Telefon: 09652 82 06 105
    E-Mail: bpoli.wai.oeffentlichkeitsarbeit@polizei.bund.de

  10. Ich finde es toll! Endlich schnallen es die rotgrünen Gutmenschen, dass der von ihnen fast schon vergötterte Obama sich in gar nichts von den anderen Präsidenten unterscheidet.

    Außer Obama ist moslemisch und schwarz!

    Und er macht die beste Show für das Publikum!

    😆

  11. @liona8,
    sehr gut formuliert, toll!

    Sogenannte Saubermänner- Frauen Retter der Erde, trifft es immer besonders hart, wenn ihr Image, das sie versucht haben aufzubauen, wie Sand in ihren Händen zerrinnt.
    Der Mensch ist von Grund auf egoistisch, er versucht es durch Ideologien zu kaschieren, aber irgendwann kommt die Wahrheit doch zu Tage.

    Auch der Absturz MERKELS war zu erwarten, menschliche Heilslehren haben nur eine kurze Halbwertszeit, bis ihre wahren Intentionen offen liegen.
    Sie sind nur mit diktatorischen Mitteln durchsetzbar und nehmen keine Rücksicht auf Menschen.

  12. Ein Großmaul, der aber die aktuell richtige Hautfarbe hatte, um Präsident zu werden.

  13. OT:Syrien

    Rohstoffe in Syrien: Rebellen verschleudern Öl zu Dumping-Preisen

    Viele Ölfelder im Osten Syriens sind in Rebellenhand, die Aufständischen verhökern den Rohstoff billig an türkische Geschäftemacher.
    […]
    Die Tanklastwagen, die an diesem Apriltag befüllt werden, haben türkische Nummernschilder: Einmal voll, werden die syrischen Fahrer sie nach Tell Abiad steuern, dem nächsten Grenzübergang zur Türkei.
    […]
    […]

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/rohstoffe-in-syrien-rebellen-verschleudern-oel-zu-dumping-preisen-a-899972.html

  14. Ich habe so den leisen Verdacht, dass auch die USA inzwischen von linkem Gedankengut infiltriert worden sind. Ein Land, in dem Konservativismus, unerbittlicher Kapitalismus, kreativer Unternehmergeist und Innovationsfreude, Selbstbewusstsein und Sportlichkeit auf eine einzigartige Weise miteinander verschmolzen sind. Typisch links ist, dass eine Revolution und Umverteilung den Hunger auf der Welt beseitigen werden, es dann keine Armen mehr gibt, alle Menschen Brüder sind, und dann das Paradies auf Erden ausbricht, ohne dass man noch hart arbeiten muss.

  15. Zu Bengashi:

    12 (!) mal haben das Weiße Haus (Obama) und das State Department (Hillary Clinton)in das Memo/die Version eingegriffen, das unmittelbar nach dem islamischen Angriff der Öffentlichkeit präsentiert wurde und ursprünglich wahrheitsgemäß zusammenfaßte, wo und wie die Obama-Regierung geschlampt hatte. Alles, alles, was sich irgendwie auf Islam und lange vorbereittetn Terror bezog, wurde gnadenlos gestrichen und der vollkommen irre und falsche Popanz vom „Schmähvideo“ und „spontane Reaktion“ aufgebaut. Am selben Vormittag dieses Tages, 9/11, hatte Obama noch vor dem Pentagon eine unerträgliche Sülzrede gehaltenj, in der er betonte, daß der Terror und die angriffe auf amerikaner vorbei und Al Qaeda besiegt seien.

    Die Rede kann man beim Weißen Haus abrufen.

    Hier die Benghasi-Trickserei:

    http://www.jihadwatch.org/2013/05/decision-was-made-to-drop-reference-to-jihad-terror-group-from-talking-points-at-meeting-in-white-ho.html

    http://www.jihadwatch.org/2013/05/state-department-officials-heavily-involved-in-benghazi-talking-points-edits.html

  16. Noch mehr zu der mörderischen Benghasi-Lügerei:

    http://www.jihadwatch.org/2013/05/refs-to-al-qaeda-removed-from-benghazi-talking-points-because-they-could-be-abused-by-members-of-con.html

    Und hier nochmal die Rede von Obama 9/11/2012 am Pentagon – wenige Stunden vor dem mörderischen Anschlag. Die entscheidenden Stellen, die nur wenige Stunden später vor der Realität vollkommen ad absurdum geführt wurden:

    … (9/11) brachte uns zusammen und wir haben der Organisation, die das Böse in unser Land brachte, den Todesstoß versetzt. Die Führung von Al Qaeda ist zerstört und Osama bin Laden wird uns nie wieder bedrohen. Unser Land ist sicherer und unsere Bürger sind standhaft.

    (…)

    Heute ist der Krieg im Irak vorbei. In Afghanistan bilden wir afghanische Sicherheitskräfte aus und schmieden eine Partnerschaft mit den Menschen Afghanistans. Ende 2014 wird dieser längste Krieg in unserer Geschichte vorbei sein.

    (…)

    Ich habe immer gesagt, daß unser Kampf der mit Al Qaeda und seinen Verbündeten ist, nicht mit dem Islam oder irgendeiner anderen Religion. Dieses Land wurde als ein Leuchtturm der Toleranz und der Freiheit gebaut. Das hat und stark gemacht – jetzt und in alle Ewigkeit.

    http://www.whitehouse.gov/the-press-office/2012/09/11/remarks-president-pentagon-memorial-service-remembrance-911

    Und dann mordet und bombt sich nur wenige Stunden später genau dieser Islam, genau diese Gruppe, die angeblich mausetot ist, ins amerikanische Konsulat in Libyen und metzelt Amerikaner. Mit Ansage, schon Monate im voraus.

    Und genau deshalb begann die gigantische Vertuschungsaktion eines Skandals, der in der islamfreundlichen Außenpolitik der Obama-Regierung seine Ursache hat. Die verlogene Pentagon-Rede ist da ein wichtiges Puzzleteil.

  17. Und was bringt es? Der dunkle Pinoccio wurde bereits in seine zweite Amtszeit gewählt. Mehr kann er in den USA eh nicht abstauben, denn nach 8 Jahren ist dort für jeden Schluss.

  18. #17 Hirschorn Ich habe so den leisen Verdacht, dass auch die USA inzwischen von linkem Gedankengut infiltriert worden sind.

    Da braucht man keinen Verdacht haben, das ist mittlerweile so.
    Er nannte das bei seiner Antrittsrede „fundamental transformation“ und war und ist wörtlich zu nehmen.
    Dieser Mann und seine Regierung inkl. verbündeter Medien, die er unlängst zu einem privaten Treffen ins Weiße Haus bestellt hat, sind zu allem fähig.
    Ich frage mich, wo es mittlerweile schlimmer ist: In Europa, speziell Deutschland oder den USA?

    Die Frage nach dem Warum des Vertuschen von Bhengasi beantworten Glenn Beck (The Blaze, bereits kurz nach dem Angriff auf die Botschaft) und Geraldo Rivera (Fox News, vor wenigen Tagen) damit, dass es gem. ihren Informanten „gun running“ gegeben haben soll. D.h. die US-Regierung hat über Libyien und der Türkei den syrischen Rebellen Waffen geliefert.

    Als Ergänzung noch: Nicht nur konservative Gruppen hat die US-Steuerbehörde IRS mit Fragen wie „Wer sind ihre Mitglieder und deren Familienmitgliedern“ oder „Was lesen Sie bei ihren Treffen“ bombardiert, sondern auch jüdische Pro-Israel-Gruppen sowie sogar katholische Gruppen eingeschüchtert.

  19. Hier ist eine weiterer guter Kommentar zu Obamas Außenpolitik, bei der er von Anfang an, seit seiner Wahl und schon vorher dank seiner Moslem-Herkunft, voll und ganz auf die Moslembruderschaft gesetzt hat (nie vergessen: Al Qaeda ist ein Tochterunternehmen dieses Ladens, genau wie Hamas, und alle wollen tupenfengleich dasselbe: Islam, Islam, Islam mit dem Koran als Verfassung und Jihad als Weg):

    http://frontpagemag.com/2013/dgreenfield/how-obama-lost-his-big-muslim-brotherhood-gamble/

  20. Übrigens gedenkt der sozialistische Islam-Clown dieses Jahr im Juni in Berlin aufzuschlagen:

    http://www.bild.de/politik/ausland/barack-obama/us-praesident-spricht-bei-berlin-besuch-im-bundestag-30416282.bild.html

    Seine Groupies werden sich dort sicher überschlagen. Damit meine ich die Groupies im Bundestag. *Würg*

    Ich kann dessen ewig gleiche, starre gestelzte Pose („Jetzt gucke ich mal so, wie ich glaube, daß ein Feldherr gucken sollte“), und seine ewig gleiche, schreckliche Sprechweise („Ich sage alle meine Sätze markig. So, wie ich glaube, daß ein Feldherr sprechen muß. Auch, wenn ich sie nur von meinen beiden Telepromptern ablese und deshalb entweder nach links oder rechts gucke“) nicht mehr sehen und nicht mehr hören.

    Jämmerliche Figur. Präsidentendarsteller, aber kein Präsident. Bringt er eigentlich sein Kampfmonster namens Mischäll mit nach Deutschland?

  21. …die Steuerbehörde IRS hat gezielt konservative Gruppierungen wie die “Tea Party” schikaniert und schlechter gestellt als vergleichbare linksliberale Gruppierungen….

    Das kennen wir hier in Deutschland aber auch.
    Die Konservativen diese den Islam kritisieren stehen schlechter da als die Linken.

  22. Andererseits: bereits während seines (ersten) Wahlkampfes war allgemein bekannt, daß Obamas „Programm“ inhaltsleeres Geschwätz war. Er wollte alles „besser für alle“ machen – nur konnte er schon VOR seiner ERSTEN Präsidentschaft nicht angeben, wie das denn nun funktionieren sollte.
    Ein Volk, das mit Freudentränen „Yes, we can“-Buttons trägt und zu den Klängen der klingelnden Narrenkappe auf den Strassen den „Erneuer“ feiert, hat es nun wahrlich nicht anders verdient.
    Erinnert mich hier an die Aussitzerin, Frau Kandesbunzler Merkel – die hat ja auch angeblich keiner gewählt. Weder der Muslim-Präsident noch die passive Oberfreundin der Kulturbereicher wurden ja GEWÄHLT! Das sollte man immer bedenken, wenn jetzt lauthals die Leute anfangen, sich zu beschweren!

  23. Für mich ist und bleibt Obama noch immer einer der besten Präsidenten, die sich die USA hätten wünschen können. Scheinbar holt ihn die Realität immer wieder vom Neuen ein. Seine eigentlichen Ziele werden wohl nie umgesetzt werden. Das wissen die Konservativen schon zu verhindern.

  24. @#23 Babieca,

    Der Greenfield Artikel ist besonders deshalb so außerordentlich, weil er die Linke Politik beim Wort nimmt und klar stellt, dass das, wovor wir Angst haben, das Entstehen des Kalifats mit all seinen Folgen, in der linken Geopolitik eine gewünschte Entwicklung ist, da sie der „Bösen Macht“, Westen, Israel und USA, eine ernst zu nehmende Gegenmacht dann die Seite stellt, die dann, auf der internationalen Bühne, die Regeln macht.

    Es ist immer schwer, sich in den Schuhen der Gegner zu bewegen, aber es ist wichtig, um die politischen Ereignisse als Kampf der Weltanschauungen zu begreifen.

    Die westliche Sicherheitspolitik nach 9.11. beruht auf der Annahme, die Moslems würden mit ihrem Dauerterror auf Ungerechtigkeit und Kränkungen Reagieren. Vom Jihadsystem zu sprechen, wurde als islamophob, mit anderen Worten, gedankliche Aggression, eingestuft.Von der Unvereinbarkeit der Weltanschauungen zu sprechen, gilt als Kriegstreiberei.

    Legt man diese Paradigmen auf die Vorgänge im Nahen Osten an, bleibt am Ende keine andere Möglichkeit übrig, als zu begreifen,dass alles was geschieht sowohl gewünscht, als auch forciert wird.

    Diana West, die sich lange mit der Infiltration der US Regierungs- und Sicherheitsbehörden durch islamische Einflussagenten und islamische Denkmuster befasst hat, beschreibt sehr anschaulich, die ideologische Übernahme der US Armee, durch die Ideologie des Feindes, die sich in den selbstmörderischen, demütigenden Einsatzregeln von COIN (Afghanistan Einsatz) niederschlägt.

    West hat aktuell ein Buch vorgelegt, dass sich mit der Infiltration der Roosevelt Regierung durch sowjetische Einflussagenten befasst und erschreckendes zu Tage fördert.

    Bei Frontpage kann man die Besprechung eines weiteren, zu diesem Thema verfassten Buches lesen – es geht auch dort um die Rolle der Einflussagenten während des 2.Weltkrieges und bei der Gestaltung der Nachkriegsordnung.

    Lsebefehl (LOL)

    http://frontpagemag.com/2013/mark-tapson/stalins-secret-agents/

    Seit Edward Saids „Orientalismus“ ist die Islamforschung an den westlichen Universitäten dazu übergegangen,aggressiv die Idee der Erde als Scheibe durchzusetzen, geschmiert mit Ölgeldern wurde, zunächst von Linken, heute allgemein, das Narrativ des friedlichen, kulturvollen Islam als Opfer westlicher Aggression, zum Dogma.

    Damit wurden nach und nach, Universitäten,Politik und Medien zu Sprachrohren der Moslembruderschaft und Verbreitern der Feindideologie umgeformt.

    Die(für mich) neue Sichtweise auf die politischen Prozesse unter der Rooseveltregierung, öffnet die Augen für die heutige Entwicklung.

    Da Diskussionen über Ideen und Weltanschauungen, aus gutem Grund, nicht mehr stattfinden dürfen, können wir nur versuchen, diese Ideenhintergründe in den Handlungen zu erkennen und in den offiziellen Papieren mit ihren verrückt klingenden Worthülsen, den schwachsinnig wirkenden Äußerungen der Politiker und der Richtung der zunehmenden Repression.

    Wenn die von islamisch motivierten Einflussagenten auf höchster Ebene (UN, EU) eingespeisten „Analysen“ zum Wesen des Islam falsch sind, was wir ja deutlich sehen, sind auch alle daraus erwachsenden Handlungen falsch.

    Die Linke bereitete mit ihrem starr materialistisch, auf den „Kampf der Ausgebeuteten gegen die Ausbeuter“ konzentrierten Weltbild den Weg auf dem die Moslembruderschaft ihre Ideologie in die intellektuellen Zentren des Westens tragen konnte.

    Die Angst vor dem Terror brachte später auch die Vertreter anderer Richtungen zur Übernahme der von den Moslem Brüdern und ihrer wachsenden Zahl nützlicher Idioten, verbreiteten islamischen Perspektive.

    Seither verteilen wir unsere Ressourcen auf nationaler, wie internationaler Ebene an unsere Feinde um, unterstützen den Feind militärisch und fügen uns nach und nach den Gesetzen der Scharia.

    Neu dazu gekommenen Lesern, die englisch lesen, sei, neben den oben genannten Seiten, das Archiv von „Gates of Vienna“ besonders empfohlen.

  25. Der Islam versteht sich nur auf Gewalt oder List. Bei Gewalt ist immer Allah der Gewalttäter (Sure 8, 17), bei List inkl. Takkiya ist er der größte Listenschmied lt. Sure 3, 54. Darum versteht der Islam auch nur die Sprache der Gewalt oder List inkl. Täuschung. Zu beidem ist Obama nicht bereit. Lieber verrät er sein Land und den ganzen Westen.
    Moslems werden sich nie in unsere demokratischen Rechsstaat integrieren, weil sie es gar nicht dürfen. In den Moscheen wird ihnen beigebracht, daß sie sich nicht integrieren brauchen, denn bald gehört unser Land sowieso ihnen und dann sind wir es, die sich in ihre Scharia-Herrshaft integrieren müssen!!!
    Die vielen Milliarden Euro für Integration sind verplempert und lieber sollte man die Steuern senken. Dann hätten Schäuble und Höneß auch weniger Probleme.

  26. @#25 Babieca (16. Mai 2013 10:50)

    Bringt er eigentlich sein Kampfmonster namens Mischäll mit nach Deutschland?

    Klar! Das laesst sich Butt-zilla Moochelle Marie Antoinette O’bowma I. nicht entgehen.

    —-

    @#28 Alwin (16. Mai 2013 11:43)

    Für mich ist und bleibt Obama noch immer einer der besten Präsidenten, die sich die USA hätten wünschen können.

    Hey, Barack Hussein, hast Du zwischen all Deinem Golfing, Campaigning und Parties mit den Celebridiots aus Hollyweird tatsaechlich noch Zeit bei PI mitzulesen und Dich in Kommentaren selbst zu feiern? Naja, besser als Politik zu machen und weiteren Schaden anzurichten…

  27. #21 Grober Klotz,

    Nicht immer. Er braucht nur mal schnell etwas Krieg zu veranstalten und schon bliebt er sitzen wo er sitzt.

  28. To sad to be funny!

    Three contractors are bidding to fix a broken fence at the White House.

    One is from Chicago, another is from Tennessee, and the third is from Minnesota. All three go with a White House official to examine the fence.

    The Minnesota contractor takes out a tape measure and does some measuring, then works some figures with a pencil. „Well,“ he says, „I figure the job will run about $900: $400 for materials, $400 for my crew and $100 profit for me.“

    The Tennessee contractor also does some measuring and figuring, and then says, „I can do this job for $700: $300 for materials, $300 for my crew and $100 profit for me.“

    The Chicago contractor doesn’t measure or figure but leans over to the White House official and whispers, „$2,700.“

    The official, incredulous, says, „You didn’t even measure like the other guys! How did you come up with such a high figure!

    The Chicago contractor whispers back, „$1000 for me, $1000 for you, and we hire the guy from Tennessee to fix the fence.“

    „Done!“ replies the government official.

    And that, my friends, is how the Obama stimulus plan works………

  29. Obama legt wohl mehr Wert darauf cool und lässig zu sein, als etwas zu leisten

  30. auf jeden Fall unterstützen die islamophilen bundesdeutschen Medien ihren Jesus ‚Husseyn Obama‘ und wundern sich, dass sie immer weniger Leser haben, denn Bestand an grün-faschistischen Dummmichels ist nun einmal begrenzt.

  31. #29 JeanJean (16. Mai 2013 11:52)

    Danke für den Buchtip. Noch während ich den Link anklickte, dachte ich darüber nach, daß der „McCarthyism“ durchaus seine Berechtigung hatte – und Bingo, schon wird es in die Analyse eingebaut.

    Die Parallelen zwischen kommunistischer und islamischer Infiltration sind auch deshalb da, weil beide geschlossenen Systeme ganz genau wissen, was sie wollen, was sie nicht wollen und wie sie naive Westler täuschen und steuern können, die sich diese Entschlossenheit, dieses Hinarbeiten auf ein klar definiertes Ziel, gar nicht vorstellen können – und nur zu gerne glauben möchten, daß diese Systeme „gar nicht so schlimm“ sind, wie es in ihren Theorien und ideologiebestimmenden Schriften festgelegt ist.

    Da wird – Prinzip Hoffnung – gierig nach allem gegriffen und geglaubt, was ihnen die tadellos geschulten Kader der Gegenseite (Moslems, Kommunisten) erzählen. Da wird jede taktische Lüge mit naiven Glauben an diese Lüge beantwortet. Das von Ihnen genannte einspleißen von netten Märchen über den Islam in UN und EU sind gute Beispiele.

    ——————–

    #31 bright knight (16. Mai 2013 13:54)
    #32 JunkerJoerg (16. Mai 2013 13:55)

    😆

Comments are closed.