Die Grünen haben sich in den 80er-Jahren möglicherweise weit stärker für die Interessen von Pädophilen eingesetzt als bisher bekannt. So sei die sogenannte Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle, die sich offen für eine Legalisierung von Sex mit Kindern aussprach, direkt von der Bundespartei und der Bundestagsfraktion finanziert worden, schreibt der „Spiegel“. Dies berichtet die Welt! Wer bei Google inzwischen den Namen ‚cohn-bendit‘ sucht, erhält als ersten Vorschlag ‚cohn-bendit kinderschänder‘.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

73 KOMMENTARE

  1. „Diese Sätze sind schockierend, Cohn-Bendit selbst nennt sie heute „unerträglich“. Er verweist auf die 68-er-Revolte, deren Protagonist er war, auf den Zeitgeist, auf die verqueren Vorstellungen über kindliche Sexualität. Und er sagt, er habe viele Szenen nur zum Zwecke der Provokation geschildert, sie hätten so nie stattgefunden. Die Eltern der von ihm betreuten Kinder haben sich auf seine Seite gestellt, sie nehmen ihn in Schutz. Aber es nutzt nichts. Wer Cohn-Bendit bei Google eingibt, bekommt sofort den zusätzlichen Suchvorschlag „Kinderschänder“. Just hat Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle eine Festrede abgesagt, die er anlässlich der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises an Cohn-Bendit halten sollte. Voßkuhles Begründung: Der Grüne habe sich vor 40 Jahren „in nicht unproblematischer Weise zur Sexualität zwischen Kindern und Erwachsenen“ geäußert.

    Vor 40, oder sagen wir: noch vor 20 Jahren hätte es für jeden normalen Menschen noch einen enormen Aufwand bedeutet, sich darüber überhaupt zu informieren. Das Buch – längst vergriffen. Die Talkshow – in irgendeinem französischen Archiv. Kritische Zeitungsartikel – nur auf Anfrage bei Verlagen zu bekommen, wenn überhaupt. Klar: Wer es wirklich wissen wollte, konnte es auch schon damals wissen, auch in der analogen Welt konnte die Geschichte einen Prominenten einholen. Aber sie ließ sich aussitzen. Nach ein paar Wochen war das Gedruckte kompostiert und das Gesendete verflogen.“

    http://www.stern.de/politik/deutschland/cohn-bendits-kinderschaender-problem-der-persoenliche-fehler-im-zeitalter-des-webs-1984843.html

  2. Die Grünen haben sich in den 80er-Jahren möglicherweise weit stärker für die Interessen von Pädophilen eingesetzt als bisher bekannt.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Kaum zu glauben!
    Etwa noch stärker als heutzutage?

  3. Und das grüne Pack wählt einen bekennenden Babystreichler

    http://www.youtube.com/watch?v=M0qvkg2nzg8

    zu ihrem obersten Repräsentanten im Europaparlament und hält seither in grüner Nibelungentreue an diesem Babystreichler fest.

    Alles wissen es und wenn der grüne Babystreichler damit konfrontiert wird kratzt er sich die Läuse

    http://www.youtube.com/watch?v=ecX94-z6iEo

    oder tut teilnahmslos, als ob es ihn nichts anginge

    http://www.youtube.com/watch?v=rQOyE1NR-AU

    oder fängt das Heulen an, als ob er nicht Täter, sondern Opfer wäre

    http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/theodor-heuss-preis-fuer-cohn-bendit-dany-im-kinderladen-12156195.html

    Austeilen kann das grüne selbstverliebte Gesindel, aber einstecken offensichtlich nicht

    http://www.youtube.com/watch?v=uiescQZlLGo

    Er wollte ja nur provozieren heult der Babystreeichler,
    das war damals Mode heult der Babysztreichler.

  4. Also es wäre ja echt der Knaller, wenn man die Grünen öffentlich als das Lügen-, Ideologen- und ethisch verkommen Pack dass sie waren und sind, demaskieren könnte. Bzw. wenn den unbescholtenen Anhängern der Grünen auch klar werden würde welche Wurzeln ihr Partei-Pack hat und welch Geistes Kind es ist.
    Wenn auch unter Schmerzen muß die Geschichte ja weiter gehen. Nach den Nazis ging es ja auch besser.
    Man müßte den Artikel von Pirincci über die Lügenpartei, Die Grünen, eventuell als permanenten Link auf der Startseite aufführen. Obwohl ich natürlich nicht weiß, ob das für jemanden der noch nicht über die Grünen und das Irrenhaus Deutschland Bescheid weiß, vielleicht als zu starker Tobak geschrieben sein mag.

  5. Indem man Kinder unter 12 Jahren zu gleichwertigen Erwachsenen erklärt, kann man eine Gesellschaft ruinieren.

    In den 70ern lernten die Kinder durchs Staatsfernsehen,
    dass ihre Geschlechter Möse, Pfläumchen, Schwänzchen
    heißen.
    Ansonsten sind beide Geschlechter genau gleich.

    Das Kinderfernsehen in den 70ern und 80ern war politisch. Heute sehe ich nicht mehr TV, aber vermutlich ist es noch schlimmer geworden.

    http://www.youtube.com/watch?v=MyP02-UB3lE

  6. Da liegt sicherlich einiges im argen, aber ein wenig kompliziert wird die Sache dadurch, daß die Natur bestimmt wann ein Mensch kein Kind mehr ist, und nicht die Bürokratie. Minderjährig ist eben nicht gleichbedeutend mit Noch-Kindsein. Jeder Versuch, eine feste gesetzliche Grenze festzulegen, basiert auf reiner Heuristik und wird dem individuellen Menschen nicht gerecht. Damit sollen keine tatsächlichen Verfehlungen entschuldigt werden, sondern ich will darauf hinweisen, daß man in der Aufregung darüber nicht glaubwürdig ein starres Gesetz über die menschliche Natur stellen kann. Oder anders gesagt, einen unguten sexuellen Fetisch mit einem juristischen Fetisch austreiben, wie den sprichwörtlichen Teufel mit dem Beelzebub. Aus den USA hört man da immer wieder ganz schlimme Geschichten, wo junge Menschen, die ganz natürlich Sexualität entdecken, in die Mühlen einer gnadenlosen Justiz geraten. Ich möchte solche Verhältnisse in unserem Land nicht haben. Ich habe wenig Sympathie für die Grünen aus der gleichen Vielzahl von Gründen, die auf dieser Plattform besprochen werden, aber bei diesem Thema kommt mir die Befürchtung, daß gerne vorschnell und ohne Kenntnis dessen urteilen, was der Kritisierte wirklich gesagt und gemeint hat.

  7. Was das damals schon ein Signal an den Islam und ein Zeichen der Willkommenskultur für Mohammedaner?

  8. Google: Cohn-Bendit – Kinderschänder?

    Ja, was denn sonst?

    Wie nennt man denn sonst jemanden, der kleinen Kindern zwischen die Beine fasst und sich umgekehrt ebenso in die Hose fassen lässt?

    Ich hatte ja schon die Befürchtung, seine selbst verfassten Originalbelege könnten eventuell schwer aufzutreiben sein, nämlich sein Buch: „Der große Basar“. Aber Tante Google war gerade sehr freundlich zu mir und hat mir einen Scan (!) genau gerade der Seiten überlassen, die die entsprechenden Passagen enthalten:

    “ Dort waren Kinder zwischen zwei und fünf Jahren – eine fantastische Erfahrung. (…) Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. Es ist kaum zu glauben.(…) Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder
    meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt.

    Wer sich diesen Dreck im Original antun möchte:

    http://frauenfoerderer.bplaced.net/gruene/bendit_basar/der_grosse_basar.pdf

    In der Knasthierarchie kommt so einer auf die unterste Ebene, in unserer verkommenen Gesellschaft kommt so einer ins Europaparlament, während jemand, der einmal kurz für die „Junge Freiheit“ geschrieben hat, nicht Kultusminister werden darf.

    Das Römische Reich ist bei weitaus weniger Dekadenz untergegangen!

  9. „Die Eltern der von ihm betreuten Kinder haben sich auf seine Seite gestellt, sie nehmen ihn in Schutz.“

    Wer sagt denn, dass die Eltern nicht auch Dreck am Stecken haben und bei sexuellen Übergriffen beteiligt waren oder sie gebilligt haben?

    Sexuelle Gewalt gegen Kinder ist völlig indiskutabel und macht ihn untragbar für jegliche politischen Ämter, selbst wenn es „nur“ die Verherrlichung dieser Perversion wäre.
    Da kann Cohn-Bendit noch so oft mit „freiwillig“ kommen, kleine Kinder vor der Pubertät in sexuelle Handlungen einzubeziehen ist Gewalt gegen Kinder und zwar der widerlichsten Sorte.

    Angenommen ein rechtskonservativer Politiker würde plötzlich Massenvergewaltigungen in Indien begrüßen, um die spießige Gesellschaft mit einer sogenannten Provokation wachzurütteln, dann wäre dieser Politiker ganz schnell weg vom Fenster und zwar völlig zurecht.

    Warum genießen die grünen Perverslinge und 68er RAF-Freunde so eine Narrenfreiheit in Deutschland?

  10. OT

    http://www.welt.de/vermischtes/article116094540/Mann-toetet-Fussgaenger-mit-Spitzhacke.html

    Der Arme wurde nicht fachmännisch willkommen geheißen. Er fand keinen Job als Bauarbeiter, da mußte er ja die Spitzhacke zweckentfremden.
    ;))

    Wie immer:

    „Das Tatmotiv war zunächst unklar. ………

    Der Mann……..hielt sich Polizeiangaben zufolge illegal in Italien auf. Er war in der Vergangenheit wegen Diebstahls, Raubs, Sachbeschädigung und Widerstand gegen die Behörden festgenommen worden.“

  11. #3 Bernhard von Clairveaux (12. Mai 2013 12:13)

    Und das grüne Pack wählt einen bekennenden Babystreichler

    Staatliche Anleitung zur Sexualisierung von Kleinkindern

    Wie wird das Gender Mainstreaming konkret in Kindererziehung umgesetzt? Aufschluss geben die Schriften der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ (BZgA). Der Bereich Sexualaufklärung untersteht dem Familienministerium, der Rest dem Gesundheitsministerium. Die BZgA verteilt Aufklärungsschriften und Ratgeber millionenfach kostenlos im ganzen Land (über die Homepage mühelos zu bestellen). Der ❗ „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr“ (Bestellnummer 13660100) ist eine detaillierte Anweisung zur Sexualisierung von Kleinkindern ❗ Mütter und Väter zögern nämlich noch „von sich aus das Kind anzuregen, und äußern die Sorge, es könne ‚verdorben’ oder zu früh ‚aufgeklärt’ werden … Nach allem, was an Untersuchungen vorliegt, kann diese Sorge als überflüssig zurückgewiesen werden.“ „Das Notwendige [soll] mit dem Angenehmen verbunden [werden]“, „indem das Kind beim Saubermachen gekitzelt, gestreichelt, liebkost, an den verschiedensten Stellen geküsst wird.“ (S. 16) „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ 😯 (S. 27) Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können „manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen.“ ❗ (S. 27) „Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt.“ (S. 25) Wenn Mädchen (1 – 3 Jahre!) dabei eher Gegenstände zur Hilfe nehmen, dann soll man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern.“ 😯 (25) Der Ratgeber fände es „erfreulich, wenn auch Väter, Großmütter, Onkel oder Kinderfrauen einen Blick in diese Informationsschrift werfen würden und sich anregen ließen – fühlen Sie sich bitte alle angesprochen ❗ “ (S. 13)
    Im „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualentwicklung vom 4. – 6. Lebensjahr“ (Bestell-Nr. 13660200) werden die Eltern darüber aufgeklärt, dass „Genitalspiele in diesem Alter Zeichen einer gut verlaufenden psychosexuellen Entwicklung sind“, dass Selbstbefriedigung unterstützt werden soll (S. 21) und alle anderen Formen von sexuellen Spielen, etwa „die Imitation des Geschlechtsaktes“ und „der Wunsch nach Rückzug in Heimlichkeit“.
    Weiter geht’s im (Pflicht?)Kindergarten. Hier ein paar Kostproben aus dem Lieder- und Notenheft „Nase, Bauch und Po“ (Bestell-Nr. 13702000):
    Wenn ich meinen Körper anschau und berühr, endeck ich immer mal, was alles an mir eigen ist …wir haben eine Scheide, denn wir sind ja Mädchen. Sie ist hier unterm Bauch, zwischen meinen Beinen. Sie ist nicht nur zum Pullern da, und wenn ich sie berühr, ja ja, dann kribbelt sie ganz fein.
    „Nein“ kannst du sagen, „Ja“ kannst du sagen, „Halt“ kannst du sagen, Oder „Noch mal genau so“, 😯 „Das mag ich nicht“, „Das gefällt mir gut.“ „Oho, mach weiter so.“ 😯

    http://www.gabriele-kuby.de/buecher/verstaatlichung-der-erziehung/

    Ohne Worte.

  12. Im Welt-Artikel:

    Der Parteivorstand der Grünen will am Montag beschließen, dass unabhängige Wissenschaftler den Einfluss von Pädophilen auf die Partei in den 80er-Jahren aufarbeiten sollen.

    Die suchen sich die „unabhängigen“ Wissenschaftler also selbst aus. Das ist so wie wenn die NPD oder Erdogan „unabhängige“ Wissenschaftler für eine Studie des Holocaust bzw. Armeniergenozid präsentiert. Das Ergebnis ist bei solchen „unabhängigen“ Wissenschaftlern von eigenen Gnaden vorbestimmt.

  13. #3 Bernard von Clairveaux

    danke für die Videos…..

    Was ist der Cohn-BANDIT, ich wiederhole, BANDIT doch nur für ein KOTZBROCKEN :mrgreen:

    Und der wird von den Grünen gehätschelt und getätschelt….. Pfui Teufel kann ich da nur sagen.

    Und der hat den Heuss-Preis bekommen :mrgreen:
    Für was eigentlich ? Für besondere Verdienste an und mit kleinen Mädchen ? *kotz* *würg*

    Für solche Individueen habe ich nur eines übrig. Allergrösste Verachtung. :mrgreen:

    Nochmals vielen Dank an Herrn Vosskuhle, dass er die Laudatio für diesen BANDITEN nicht gehalten hat. Merci beaucoup Herr Vosskuhle 🙂

  14. Kinderschänder, Polizistenprügler, RAF-Anwälte, Bilderberger, auf Deutschlandfahnen Urinierer…. es wird Zeit, das endlich jemand einen Verbotsantrag gegen diese Vereinigung assozialer Verfassungsfeinde stellt!

    Grüngutmenschliches Pa*k, widerlich.

  15. Zu Anfang des Jahres 1985 haben die Grünen einen Gesetzentwurf eingebracht, der die Verführung von Mädchen unter 16 Jahren zum Beischlaf sowie homosexuelle Handlungen an Kindern und Jugendlichen nicht mehr unter Strafe stellt. Begründung: „die Strafandrohung behindere Kinder und Jugendliche beim Herausfinden der ihnen gemäßen Sexualität“.
    (SZ, 12.Februar 1985).

    Auf ihrer Landeskonferenz in Lüdenscheid (März 1985) fordern die Grünen in NRW, daß „gewaltfreie Sexualität“ zwischen Kindern und Erwachsenen niemals Gegenstand strafrechtlicher Verfolgung sein dürfe. Sie sei „im Gegenteil von allen Restriktionen zu befreien, die ihr in dieser Gesellschaft auferlegt sind“.

  16. „Die Welt“:

    Einem Medienbericht zufolge haben sich die Grünen in den 80er-Jahren stärker für Pädophilie eingesetzt als bislang bekannt.

    Den AFP-/„Welt“-Schreibern nicht bekannt, Manfred Lütz hatte das Klima 1968 ff. in der FAZ nochmal zusammengefasst, es ging damals um die „Befreiung“ der kindlichen Sexualität:

    „1970 erklärte der angesehene Sexualwissenschaftler Eberhard Schorsch unwidersprochen bei einer Anhörung im Deutschen Bundestag: ,Ein gesundes Kind in einer intakten Umgebung verarbeitet nichtgewalttätige sexuelle Erlebnisse ohne negative Dauerfolgen.‘ Die linke Szene hätschelte die Pädophilen. Bevor sich Jan Carl Raspe in die RAF verabschiedete, pries er 1969 im ,Kursbuch‘ die Kommune 2, in der Erwachsene Kinder gegen deren Widerstand zu Koitierversuchen brachten. Bei den Grünen gab es 1985 einen Antrag auf Entkriminalisierung von Sex mit Kindern, und noch 1989 erschien im renommierten Deutschen Ärzteverlag ein Buch, das offen für die Erlaubnis von pädosexuellen Kontakten warb…“:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/canisius-kolleg-die-kirche-und-die-kinder-1936848.html

  17. Und Volker Beck: „Allein eine Mobilisierung der Schwulenbewegung für die rechtlich gesehen im Gegensatz zur Pädosexualität völlig unproblematische Gleichstellung von Homo- und Heterosexualität durch die Streichung des §175 StGB und für die Recht der der Homosexuellen wird das Zementieren eines sexualrepressiven Klimas verhindern können – eine Voraussetzung, um eines Tages den Kampf für die zumindest teilweise Entkriminalisierung der Pädosexualität aufnehmen zu können.“

    Beck, „Plädoyer für eine realistische Neuorientierung der Sexualpolitik“ in: „Der Pädosexuelle Komplex. Handbuch für Betroffene und ihre Gegner“, Berlin/Frankfurt 1988.

    Eine ausführliche Darstellung der grünen Positionen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Debatte_um_Abschaffung_des_Sexualstrafrechts_in_Deutschland

  18. #22 Geert Mueller:

    Der Kommentarbereich wird bei schlichten Agenturmeldungen nie geöffnet.

  19. #22 Geert Mueller

    Ist ja klar, dass bei weltonline zu einem solchen Thema der Kommentarbereich nicht geöffnet wird.

    Die haben „Schiss“ vor ihren Lesern 😆

    Denn bei solchen Artikeln fliegen der weltonline meistens PI!!- Kommentare um die Ohren. Also das könnten durchaus auch PI-Leser und PI-Kommentatoren sein. Deshalb bleibt der Kommentarbereich geschlosssen.

    Feige Bande bei weltonline. :mrgreen:

    (Sorry, habe gerade wieder mal eine Stinkwut wegen dem Cohn-BANDIT)

  20. @#10 Religion_ist_ein_Gendefekt. Meinen Respekt! Ausgezeichnet nachgemacht, das so Subtile der grünen Argumentation.

    @13 Schweinsbratenpflicht.
    „Angenommen ein rechtskonservativer Politiker würde plötzlich Massenvergewaltigungen in Indien begrüßen..“
    Nö, nicht mal Massenvergewaltigungen. Der braucht nur ein intimes Verhältnis zu einer Jugendlichen zu haben und er verliert seinen Job, seinen Kopf, seine Reputation und wird von der versammelten Meute der Journalisten als Sau durchs Dorf getrieben. Ich weiß nicht mehr, wie der CDU-Trottel aus Niedersachsen hieß, ist auch egal. Aber da fragt keiner von dem scheinheiligen Pack nach dem eigenen Dreck am Stecken.

  21. OT

    Weltretter-Syndrom: Ändern wir doch auch mal Deutschland

    Eine Kolumne von Sibylle Berg

    Wir fluchen über Israel und die USA, wir spenden für Kinder in Afrika – wir wollen immer gleich die ganze Welt retten. Warum werden wir nicht mal dort aktiv, wo wir wählen gehen und uns auskennen? Man könnte ja im Asylbewerberheim um die Ecke vorbeischauen. Oder beim Rentner von nebenan.

    Ich habe ihn gehört. Live und in Farbe. Den Satz: Ich habe nichts gegen Juden, aber ich bin Israelkritiker.

    Nach dem Satz folgte das allgemein bekannte, absolut positiv kritische, angelesene und auswendig gelernte Halbwissen, um das es heute ebenso wenig gehen soll wie um die amerikakritischen Kommentare nach den Morden beim Boston-Marathon.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sibylle-berg-ueber-das-deutsche-weltretter-syndrom-a-898707.html

  22. Ich weiss ja nicht , aber man könnte fast glauben das er seine Kinderschändererlebnisse selber puscht um von seiner Vergangenheit als zumindest Terrorismushelfer abzulenken. Das geht mir in dieser Diskussion doch zu sehr unter !

  23. #9 Freies Land ® (12. Mai 2013 12:27)

    Kewil ist aber heute wieder pädophilophob. 😯

    Für die links-grün-alternativen Paradiesbauer, ihr dürft „pädophilophob“ gern eurem Idiotenvokabular hinzufügen. Ich verzichte auf das Copyright.

  24. #26 November (12. Mai 2013 13:34)

    @#10 Religion_ist_ein_Gendefekt. Meinen Respekt! Ausgezeichnet nachgemacht, das so Subtile der grünen Argumentation.

    Nachgemacht? Nein. Aber man schießt sich selbst ins Bein, wenn das eigene Argument nicht auf Fakten, sondern genauso auf Ideologie oder kaum qualifizierten Pauschalurteilen beruht wie das, das man kritisiert. Und speziell dieses Thema ist eben nicht so schwarz-weiß, wie manche das gerne hätten.

  25. „Nachtigall ick hör´Dir trapsen“: Ganz offensichtlich ist also eine gewisse Partei mit sehr viel größerer Wahrscheinlichkeit eine „Kinderf*ckerpartei als die Katholische Kirche eine ebenso benannte „Sekte“, ein Titel, der ihr von eben denselben Spießgesellen zugetragen worden sein dürfte, die sich – ganz im Gegenteil zur RKK – heute schützend vor die Verbrechen der Alt68er stellen, einschlägige „Babystreichler“ und „Hosenlatzspieler“ aus der grünkommunistischen AG „Schwule und Päderasten“ („SchwuPs“) inbegriffen.

    Grüner Pharisäismus in der Art gelebten Christen-, besonders Katholikenhasses in Reinkultur, ja schlimmer noch: Sie lügen und hetzen gegen andere, indem sie in der Tat geschehene einzelne Dinge als vorgebliches „Massenphänomen“ hochspielen, um sich damit von ihren eigenen Verbrechen reinzuwaschen. Das wird ihnen nicht gelingen.

  26. “Diese Sätze sind schockierend, Cohn-Bendit selbst nennt sie heute “unerträglich”. Er verweist auf die 68-er-Revolte, deren Protagonist er war, auf den Zeitgeist, auf die verqueren Vorstellungen über kindliche Sexualität.

    Also ich würde mich jetzt auch nicht in erster Linie mit Vorwürfen hinsichtlich ehemaliger verquerer sexueller Vorstellungen, auf die Grünen stürzen (auch wenn da heute noch nicht alles vom Tisch ist).
    Viel eklatanter ist es, dass die Grünen eine, eben nicht zu 80 oder 90%, sondern komplett zu 100 Prozent auf Lügen und Ideologien aufgebaute Partei sind. Und diese Lügen waren und sind eben keine eigentlichen Lügen, sondern darüberhinaus eine komplett aberwitzige Verfälschung der Realität.

    Hinsichtlich falscher Vorstellungen über kindliche Sexualität muß ich sagen das man als erwachsener Mann halt aufpassen muß, daß man nicht zufällig mit kleinen Mädchen mal alleine ist. Das sind nämlich bereits im Vorschulalter nicht unbedingt „Neutren“. Aber man kann sich natürlich jederzeit anders und anständig aus der Affäre ziehen, wie Cohn-Bendit es wohl nicht getan hat.

  27. Hier noch ein weiterer, in sich selbst über alles verliebter, Cohn-Bendit in der Rolle, wie er sich damals gefallen hat, nämlich mit Argumenten die schon damals niemand verstanden hat, allen auf die Nerven zu gehen:

    http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=XdfGiDpHzGU&feature=endscreen

    Thema: „Der Begriff der Gewalt und die Ursachen des RAF-Terrors“.

    Nein, nicht das linke Mördergesindel ist Schuld am RAF-Terror, die linken Mörder können ja angblich nix dafür, daß sie morden, denn die Gesellschaft (als Du und ich) hat sie dazu gebracht zu morden.

    Die argumentative Nähe der Relaitivierung von Moslemmördern heute durch die GRünen ist nicht zu übersehen.

  28. Die Grünen sind die übelste antideutsche kulturmarxistische Blockpartei von allen. Die Grünen legen es nur darauf an unsere deutsche Kultur/Traditionen, unsere ethnisch-kulturelle Identität als ein 2000 Jahre altes deutsches Volk, und unsere Werte von innen heraus zu zersetzen und letzlich in einer nichtdeutschen multikulturell-islamischen Vielvölkergesellschaft aufzulösen, was im Grunde auf den kulturellen Untergang des deutschen Volkes hinausläuft. Die Grünen ordnen diesem Ziel alles andere unter, Themen wie der Umweltschutz und der Kampf gegen die Atomkraft sind für die Grünen nur Mittel zum Zweck der Machtererringung über Wahlen.
    Deshalb auch die große Liebe der Grünen zu den turk-arabisch-islamischen Siedlern. Denn diese große Gruppe ist mehrheitlich weder zu integrieren, noch wollen sie sich integrieren. Und deshalb tolerieren die Grünen auch jede noch so absonderliche „kulturelle“ Bereicherung (Scharia) die diese islamischen Siedler ins Land einschleppen.

  29. Katholoisches Info berichtet über einen weiteren Anlauf der EU zur Homosexualisierung der Gesellschaft durch Toleranzerziehung an den Schulen:

    „Die Homo-Empfehlungen des Europarats und Italiens Homosexualisierungs-Strategie
    (Rom) Von der Öffentlichkeit nicht beachtet, verabschiedete das Ministerkomitee des Europarats 2010 Richtlinien zur homosexuellen Umerziehung Europas einschließlich der Öffnung gegenüber Pädophilie. Beschlossen wurden die Richtlinien, die den Rechtsstatus von Empfehlungen haben, für den deutschsprachigen Raum von Guido Westerwelle für Berlin, Michael Spindelegger für Wien und Didier Burkhalter für Bern. Es waren nicht rote oder grüne Linke, die das Dokument unterzeichneten, sondern zwei liberale und ein christdemokratischer Bürgerlicher. …

    Schule und Arbeitsplätze werden zu homosexuellen Umerziehungslagern reduziert und die Tür in Richtung Pädophilie aufgestoßen, vorerst zumindest Richtung Ephebophilie, also sexuellem Verkehr Erwachsener mit Jugendlichen. Schritt um Schritt pirscht sich der sexuelle Wahn vorwärts. Das ist das Zukunftsszenario, das der Europarat für den Alten Kontinent plant. Dazu gibt es das passende Probeprojekt des Europarats hinter üblich verschleiernden Worten „für den Kampf gegen Diskriminierungen aufgrund sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität“. …“

    http://www.katholisches.info/2013/05/11/die-homo-empfehlungen-des-europarats-und-italiens-homosexualisierungs-strategie/

    Kath. Info berichtet dann weiter über den Versuch das Mindestalter für die Einwilligung zum Sexualverkehr zwischen Minderjährigen und Erwachsenen in Italien, wo es bereits auf 14! Jahre herabgesetzt wurde, weiter abzusenken.

    Eine Forderung, bei der sich die Interessen einer gut organisierten schwulen Minderheit recht nett mit der Scharia und etlichen Fatwas deckt, die Sex mit Kleinkindern bekanntlich erlaubt.

    Kritik daran ist nach heutiger Definition „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“, die u.A. durch Deradikalisierungsprogramme unter der Leitung der EU Kommission (Kommissarin für Inneres Malmström)bekämpft werden muss.

    Cohn Bendit, ekelhaft wie er ist, befand sich zu seiner Blütezeit auf der Höhe der philosophischen Debatte,speziell in Frankreich, die er schlicht nach Deutschland mitbrachte und in die Praxis überführte.

    Zumindest ein Name, dürfte auch hier noch gut bekannt sein, seine Philosophie der völligen moralischen Verwirrung, bildet längst den Boden für den Mainstream der herrschenden Politik:

    https://www.ipce.info/ipceweb/Library/danger.htm

  30. #2 Cedrick Winkleburger:

    Mit diesem Zitat ist Lutz Kinkels „stern“-Artikel falsch charakterisiert, „Wer einmal sündigt und in der Öffentlichkeit steht, bekommt keine zweite Chance, jedem Totschläger geht es besser“ ist das Thema, „Der persönliche Fehler im Zeitalter des Webs“. Und dass Cohn-Bendit bei Google unter „Kinderschänder“ firmiert, hat er Blogs wie diesem zu verdanken. Kinkel:

    „Das Netz verwirrt unseren Begriff der Zeit, es gaukelt einen ahistorischen Raum vor, in dem es kein davor und danach gibt. Das erschwert Betrachtungen und fördert schnelle, vernichtende Urteile. … Das digitale Gedächtnis orientiert sich, darin dem menschlichen staunenswert ähnlich, nicht an Fakten, sondern am emotional aufgeladenen Bild. Das macht es für Personen des öffentlichen Lebens besonders gefährlich“:

    http://www.stern.de/politik/deutschland/cohn-bendits-kinderschaender-problem-der-persoenliche-fehler-im-zeitalter-des-webs-1984843.html

  31. Jetzt ist mir endlich klar, warum es vielfach grüne Kreise waren, die mit dem Zeigfinger auf katholische Priester deuteten, die sich an Kinder vergriffen hatten.

    Denn wenn ein grüner Finger auf die katholischen Priester zeigten, zeigte immer noch vier grüne Finger auf den Grünen selber!

    Oder wie es schon in der Bibel heisst, wer von Euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.

  32. #14 Schweinsbratenpflicht
    “Die Eltern der von ihm betreuten Kinder haben sich auf seine Seite gestellt, sie nehmen ihn in Schutz.”

    Das stimmt so nicht mehr. Die angeblichen Eltern haben (allerdings erst im Zusammenhang mit der Preisverleihung) zugegeben, dass ihre Kinder gar nicht im Cohn-Bendit-Kiga waren.

  33. Mit der im Zuge der Missbrauchsdebatte verbundenen antikatholischen Hetze, die man als riesen Erfolg ansehen muss, ging die Pädo- Lobby ein kleines aber begrenztes Risiko ein.

    Der Sturm im Wasserglas, den Cohn Bendits Vergangenheit gerade auslöst, wird sich legen – nie werden Linke nach allgemein moralischen Kriterien verurteilt,selbst wenn sie, sobald es opportun ist ihre Gegner daran messen (Saul Alinsky, ‚Rules for Radicals‘ dem Sinn nach: greife den Gegner auf dem Feld seiner eigenen hohen Moralvorstellungen an – kein Mensch ist fehlerlos).

    Diese Werte gelten nur als Waffe gegen den Feind und das ist jeder, der sich der rechtslinken Koalition der Gesellschaftstransformierer entzieht oder deren Ziele kritisiert.

    Dass der Islam beim Thema Kinderficken zur Partei der Toleranz gehört, versteht sich von selbst.

  34. Grüne Schwule, Päderasten und Transsexuelle =

    Vereinigte Front SSozialistischer „Humanist_innen“.

    😉

  35. #8 TT (12. Mai 2013 12:23)

    Das Kinderfernsehen in den 70ern und 80ern war politisch. Heute sehe ich nicht mehr TV, aber vermutlich ist es noch schlimmer geworden.

    Ich seh auch nicht mehr TV, aber soweit man das aus dem Augenwinkel mitbekommt tut sich da heute nichts mehr. Das ist wohl, wie aller Wahnsinn, den die Grünen angeleiert haben durch und in den Schulbüchern verankert. In den 80-ern gings „höher her“. Da tauchten Nachmittags in Kindersendungen komplett unbekleidete Frauen auf (wie häufig kann ich nicht sagen, aber hat mich schon gewundert, weil es halt in Kindersendungen war). Das ist heute nicht mehr nötig, das ist jetzt alles pädgogisch verwissenschaftlicht und Schulstoff.

  36. Neueste Informationen zu den grünen Kindersztreichlern

    Grüne finanzierten in achtziger Jahren Pädophilen-Ausschuss

    Pädophile hatten bei den Grünen größeren Einfluss als bisher bekannt.

    In den Anfangsjahren der Partei forderte eine Arbeitsgemeinschaft nach SPIEGEL-Informationen offen die Legalisierung von Sex mit Kindern. Sie wurde nicht nur geduldet, sondern von Bundeszentrale und Bundestagsfraktion finanziert.

    Die Grünen geraten in der Debatte um den Einfluss Pädophiler in den frühen Jahren der Partei zunehmend in die Defensive. Nach Informationen des SPIEGEL haben sich die Grünen in den achtziger Jahren weit stärker für die Interessen der Pädophilen eingesetzt als bisher bekannt. So wurde die „Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle“ (BAG SchwuP), die sich offen dafür aussprach, Sex mit Kindern zu legalisieren, direkt von der Bundespartei und der Bundestagsfraktion finanziert. Das geht nach Recherchen des SPIEGEL aus Unterlagen des grünen Parteiarchivs hervor.

    Darüber hinaus wurde die BAG SchwuP im Jahr 1984 dem Arbeitskreis „Recht und Gesellschaft“ der Bundestagsfraktion zugeordnet und hatte damit Einfluss auf die Meinungsbildung der Fraktion. Auf Rundbriefen der BAG SchwuP, die auch an die Parteizentrale gingen, waren zum Teil leichtbekleidete Knaben abgebildet oder Zeichnungen von nackten Jungen mit Engelsflügeln.

    „Die Grünen waren bundespolitisch die einzige Hoffnung für Pädophile“, sagte Kurt Hartmann, ein ehemaliges Mitglied der BAG SchwuP, dem SPIEGEL. „Sie haben als einzige Partei selbst langfristig den Kopf hingehalten für sexuelle Minderheiten.“ 1983 erschien in dem schwulen Szenemagazin „Torso“ eine Werbeanzeige für die Grünen, die sich dafür aussprach, Sex mit Kindern zu legalisieren, sofern keine Gewalt im Spiel ist und kein Missbrauch eines Abhängigkeitsverhältnisses besteht.

    „Das war bei den Grünen Mainstream“

    Der grüne Parteivorstand will an diesem Montag beschließen, dass unabhängige Wissenschaftler den Einfluss der Pädophilen auf die Partei in den achtziger Jahren aufarbeiten sollen. Allerdings betonte Grünen-Parteichef Cem Özdemir gegenüber dem SPIEGEL, dass die Pädophilen kaum Einfluss auf die Willensbildung der Partei genommen haben. „Der Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch war und ist uns ein zentrales Anliegen“, sagte er. „Es ist nicht akzeptabel, wenn manche nun versuchen, die Positionen einzelner Gruppen in der Vergangenheit zu einer vermeintlich laxen Haltung der Grünen gegenüber dem sexuellen Missbrauch von Kindern umzudeuten.“

    Die Debatte hatte sich an früheren Äußerungen des grünen Europapolitikers Daniel Cohn-Bendit über Intimitäten mit Kindern entzündet. Mitte April hatte er seine Äußerungen bereits als „unerträgliche Provokation“ bezeichnet, die so nicht hätten „geschrieben werden dürfen“.

    Cohn-Bendit widersprach der Auffassung, dass die Legalisierung von Sex mit Kindern bei den Grünen in den achtziger Jahren eine Minderheitenposition war. „Sie müssen sich nur die Anträge zur Altersfreigabe beim Sex mit Erwachsenen ansehen“, sagte Cohn-Bendit dem SPIEGEL. „Das war bei den Grünen Mainstream.“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruene-finanzierten-in-achtziger-jahren-paedophilen-ausschuss-a-899289.html

  37. #43 Heta (12. Mai 2013 14:32)
    vielen Dank für den link. Ich habe mir das jetzt mal alles durchgelesen. Das mit den Türkenkindern aus der Nachbarschaft ist tatsächlich höchstinteressant. Und das war erst in der Anfangszeit der türkischen Zuwanderung.
    Vielleicht ist er ja schon da zu seiner 1991 gemachten Aussage über die multikulturelle Gesellschaft gekommen: „…hart, schnell, grausam und wenig solidarisch“.

  38. @ #50 Bernhard von Clairveaux

    Danke, ich wollte den Artikel gerade auch posten.

  39. Allerdings betonte Grünen-Parteichef Cem Özdemir gegenüber dem SPIEGEL, dass die Pädophilen kaum Einfluss auf die Willensbildung der Partei genommen haben.

    Es ist ja auch überhaupt nicht nötig, dass irgendjemand auf diese Partei und ihre Irren irgendeinen Einfluß genommen hat. Jede Vorstellung der Grünen entsprang kompletten Irresein, auch jenseits der versauten Pädophilie Ambitionen. Ich kann immer nur wieder auf die perfekte Demaskierung dieses geistig zu 100% perversen Packs durch Akif Pirinccdi verweisen. Da steht alles schwarz auf weiß.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_luegenpartei

    Und auch hier im Blog:
    http://www.pi-news.net/2013/05/akif-pirincci-uber-die-lugenpartei/#more-324005

    Das ist definitiv das Schlußwort über die Grünen. Mehr muß nicht gesagt werden (außer einigen theoretischen ZUsatzreflexionen vielleicht). Hoffentlich stolpert dieser Haufen endlich über Gegenwind.

  40. #11 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Na klar, Co-Kommentator (mit Lieblingsnicknamen – Ironie-off), wählen sollen die lieben Kinder/Jugendlichen ab 16. Lebensjahr. Zur Verantwortung gezogen werden sollen sie, so sie denn straffällig wurden, frühestens ab 21.

    Man macht sich halt die Welt, wie sie einem selber am besten gefällt.

    Denn Kinder können, sobald sie fähig sind, einen ganzen Satz zu sprechen, sich auch über ihre sexuellen „Bedürfnisse“ äußern. Alles klar.

  41. Noch vor kurzem plakatierten Die Grünen in München: „Anders rum ist richtig!“ Die spinnen in jede Richtung.
    Özdemir hatte ganz sicher von der Pädophilie in seinen grünen Reihen gewußt und lügt jetzt drauf los. Schon zum Völkermord an den Armeniern dozierte er, man dürfe das Thema nicht mit Türken ansprechen, weil dies deren Demokratisierungsprozeß behindere. Na, dann sind wir mit unserer Aufarbeitung des Holocaust ja noch ganz am Anfang jeglicher Demokratiesierung. Unsere Politiker von Berlin bis Brüssel sind schon fleißig dabei, sich der Jungweltmacht Türkei anzudienen und unser deutsches Staatsvolk entsprechend auszuliefern.

  42. Zumindest ist es als kleiner Hoffnungsschimmer zu sehen, dass diese unappetitliche Nuance des grünen Selbstverständnisses von der gesellschaftlichen Erneuerung einen Weg in die (selbsternannten) Leitmedien gefunden hat.

  43. #34 Tom62
    #44 salman rushdie

    der Skandal bei den Grünen ist viel schlimmer als der in der kath. Kirche. Während es sich bei der kath. Kirche „nur“ um eine falsche Reaktion auf verabscheunswürdige Fälle von pädophilen Priestern gehandelt hat, wollten die Grünen Pädophilie praktisch legalisieren.

    Das ist typisch grüne Ideologie, alles was unsere deutschen Werte von innnen heraus zersetzt ist in den Augen der Grünen eine gute Sache .

  44. #50 Bernhard von Clairveaux

    …nur, der Vollständigkeit halber bliebe noch zu erwähnen, daß die „Humanist_innen“ (HU) einen großen Teil dieser LINKSgrünen Päderastenlobby und treibende Kraft in dieser Sache waren.

    http://kath.net/news/26398

    👿

  45. @ #43 Heta

    Dein Link ist sensationel und das was ich schon immer suchte. Es ist viel schlimmer als bisher bekannt.

  46. Missbrauchsdebatte: Grüne finanzierten in achtziger Jahren Pädophilen-Ausschuss
    Pädophile hatten bei den Grünen größeren Einfluss als bisher bekannt.

    In den Anfangsjahren der Partei forderte eine Arbeitsgemeinschaft nach SPIEGEL-Informationen offen die Legalisierung von Sex mit Kindern.

    Sie wurde nicht nur geduldet, sondern von Bundeszentrale und Bundestagsfraktion finanziert.

    „Die Grünen waren bundespolitisch die einzige Hoffnung für Pädophile“, sagte Kurt Hartmann, ein ehemaliges Mitglied der BAG SchwuP, dem SPIEGEL. „Sie haben als einzige Partei selbst langfristig den Kopf hingehalten für sexuelle Minderheiten.“ 1983 erschien in dem schwulen Szenemagazin „Torso“ eine Werbeanzeige für die Grünen, die sich dafür aussprach, Sex mit Kindern zu legalisieren, sofern keine Gewalt im Spiel ist und kein Missbrauch eines Abhängigkeitsverhältnisses besteht.

    „Das war bei den Grünen Mainstream“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruene-finanzierten-in-achtziger-jahren-paedophilen-ausschuss-a-899289.html

  47. #31 Freies Land ® (12. Mai 2013 13:42)

    „Für die links-grün-alternativen Paradiesbauer..“

    😀 habe sehr gelacht, darf ich das ab und an verwenden?

    l.G.
    Peter Blum

  48. Eine Freschheit Päderasten also Kriminelle mit Transsexuellen und Homosexuellen auf eine Stufe zu stellen Die Homophobie hier ist zum kotzen

  49. Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle

    Sind Päderasten keine Schwulen?
    Es ist ja verwirrend.

    Klingt aber gut.
    Fast wie „Bundesministerium fürs fröhliches Ficke…“

    Das sollen die Grünen zum Ausgleich für Steuererhöhung unbedingt vorschlagen.
    (die Ministerin muss natürlich Claudia werden).

  50. #63 TVLadyMilena (12. Mai 2013 16:06)

    >>Eine Freschheit Päderasten also Kriminelle mit Transsexuellen und Homosexuellen auf eine Stufe zu stellen Die Homophobie hier ist zum kotzen<<

    So sei die sogenannte Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle, die sich offen für eine Legalisierung von Sex mit Kindern aussprach, direkt von der Bundespartei und der Bundestagsfraktion finanziert worden, schreibt der “Spiegel”.

    Das sieht doch aber so aus, als wenn diese Bundesarbeitsgemeinschaft (die von den grünen finanziert sein worden soll, sich selbst kriminalisiert hat. Und die Homo- und Transsexuellen nur als Deckmantel für ihre „Päderastien“ genommen hat.

  51. #53 AtticusFinch (12. Mai 2013 15:11)

    Ich wiederhole mich — ich sprach von der Pubertät, der körperlichen Reife, nicht von Geschäftsfähigkeit oder Strafmündigkeit. Ich glaube, Sie wissen das sehr genau. Für die Grünen und Cohn-Bendit im speziellen habe ich wirklich kein Faible, aber mit Polemik und schwachbrüstigen Argumenten helfen wir uns doch selbst nicht. Hatten wir in der 9. Klasse in Deutsch — Dialektik, versuchen sich in die Schuhe der anderen Seite zu stellen und das eigene Argument auseinanderzupflücken, um Schwachstellen zu finden. Mal ausprobieren, das funktioniert ganz gut. Tut anfangs ein bißchen weh, wenn man selbst in irgendeinem „reinen Glauben“ verhaftet ist.

  52. #51 johann:

    Vielleicht ist er ja schon da zu seiner 1991 gemachten Aussage über die multikulturelle Gesellschaft gekommen: “…hart, schnell, grausam und wenig solidarisch”.

    Das Zitat stammt aus einem „Zeit“-Artikel, steht aber so ähnlich auch in dem Buch „Heimat Babylon“, das Cohn-Bendit zusammen mit Thomas Schmid geschrieben hat, eine für damalige Verhältnisse sensationell nüchterne Bestandsaufnahme dessen, was ist, die aber wohl die wenigsten gelesen haben dürften. Da standen auch Sätze wie:

    „Die Tatsache, daß es eine xenophobe Disposition gibt, darf nicht dazu verleiten, die negativen Seiten der Einwanderung zu tabuisieren – nicht zuletzt deswegen nicht, weil gerade durch eine solche Tabuisierung (die ja von einigen ausländerfreundlichen Oprganisationen und Initiativen betrieben wird) die Populisten letztlich recht bekämen.“

  53. #58 Voldemort

    Super Link! Möchte mal wissen was aus dieser Tussie geworden ist, entweder sitzt die in der Psychatrie, aber so verrottet wie unsere Sitten sind, wohl eher als Abgeordnete im Land- oder Bundestag. 🙁

  54. #67 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Wer mit einem Namen wie Sie unterwegs ist, macht es mir schwer zu glauben, er sei dialektisch mal in den Mokassins eines religiösen Menschen unterwegs gewesen und habe ernsthaft versucht, seinen eigenen Atheismus argumentativ zu zerpflücken. – Bitte nichts von anderen fordern, was man selbst nicht umsetzt.

    Im übrigen ist mir in der Mitte meines Lebens mit überhand nehmenden Zweifeln der Glauben über viele Jahre abhanden gekommen. Atheist war ich allerdings nie, sondern immer Agnostiker.

    Und gerade weil ich weiß, wie Zweifel in jeder Richtung schmecken, hab ich Probleme mit einem Menschen, der sich einen Namen gibt, mit dem er unbekannten anderen die geistig-seelische Gesundheit abspricht.

  55. Gehört jetzt nicht direkt zum Thema, aber zur Problematik der Grünen allgemein. Ich würde gerne Ausdrücke finden, die das „politisch“ „inhaltliche“ „Niveau“ der Grünen adäquat charakterisieren (ich habe die Anführungszeichen gesetzt, weil bereits keiner dieser Begriffe auf die Grünen anwendbar ist).

    Einige Spontanausdrücke die anwendbar wären, fallen mir zwar ein, aber sie sind zu platt und freffen daher nicht wirklich die Erbärmlichkeit dieser „Partei“. Goethe mit seinem unglaublichen Wortschatz (80000 gegen die 5000 eines normal Sterblichen) kann man nicht fragen.
    Deshalb will ich die Grünen durch einen Vergleich charakterisieren:
    Angenommen Politik wäre eine echt seriöse Angelegenheit (was sie ja ohnehin nicht ist und sekbst der seriöseste Politiker kann der Gesellschaft nicht vorhersehbar Prosperität verschaffen) und es gäbe Politik auf dem Niveau der ersten Bundesliga. Dann wären die Grünen nicht einmal in der 2. Kreisklasse (ich meine das ist die niedrigste Stufe, es sein denn es gibt noch die 3. Kreisklasse), denn auch in der 2. Kreisklasse, kann man durchaus sehenswerten Fußball erleben. Manchmal echte Technik.
    Unglaublich, auf welches Nicht-Niveau eine Gesellschaft politisch sinken kann.

  56. Es kommt doch auch nicht darauf an, wie sich jemand nennt; es kommt darauf an, wie er handelt.
    Die Grünen wollen in allen ihren kruden Ideen Vorreiter sein.
    Im dritten Reich hieß es doch noch: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen!
    Untergang der Nationalstaaten in Europa?
    Na klar, unter deutscher Führung; so wie es 1940 schon Werner Daitz propagiert hat.
    Eigene Ideen gibt es nicht, nur abgewandelte sozialistische Schei… des dritten Reiches. Und uns verkauft man dieses dritte Reich als unsere Geschichte; doch es sind nur 12 schlechte Jahre, und diese müssen endlich vorbei sein. Jagt dieses Pack zum Teufel, besinnen wir uns wieder auf unsere Identität!
    Die Mehrheit bestimmt was getan wird, nicht die Minderheiten.

  57. @#71 ingres

    Ich würde gerne Ausdrücke finden, die das “politisch” “inhaltliche” “Niveau” der Grünen adäquat charakterisieren

    Schwierig, wenn man nicht in der Gossensprache verharren will, aber ich versuche es mal:

    Die Politik der Grünen ist schwachsinnig, idiotisch, absurd, abstrus, hirnverbrannt, dämlich, dummdreist, selbstgerecht, verlogen, krank, unehrlich, opportunistisch, korrupt, irre, untalentiert, unehrenhaft, selbstsüchtig, arrogant, hinterhältig, charakterlos, durchschaubar, unglaubwürdig, minderwertig, heuchlerisch, manipulativ, indoktrinierend, schwätzerisch und das schlimmste erfolgreich.

  58. Nein die „Grünen“ sind die Märchenwaldpartei, passend zu grün sowieso.
    Und es bringt die ganze verlogene Infantilität zum Ausdruck.

  59. @ #44 salman rushdie (12. Mai 2013 14:36)
    „Jetzt ist mir endlich klar, warum es vielfach grüne Kreise waren, die mit dem Zeigfinger auf katholische Priester deuteten, die sich an Kinder vergriffen hatten.
    Denn wenn ein grüner Finger auf die katholischen Priester zeigten, zeigte immer noch vier grüne Finger auf den Grünen selber!
    Oder wie es schon in der Bibel heisst, wer von Euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.“ Die GRÜNEN werfen nicht nur den „ersten Stein“…
    In der Öffentlichkeit werden sie immer noch als „ehrlich“, „integer“ und „moralisch besser“, wenn schon längst nicht mehr „wahrgenommen“, so doch immer noch medial vermarktet (viele Journalisten stehen den GRÜNEN nahe).
    Die GRÜNEN sind eine Partei von Heuchlern, totalitären Demagogen und erklärten Zivilisations- und Gesellschaftsfeinden. ALLES, was der Auflösung der Gesellschaft dient, wird zielgerichtet instrumentalisiert.
    Das Ziel der GRÜNEN ist die Herrschaft von „Randgruppen“ und „Minderheiten“ (von Sintis bis Salafisten, Päderasten bis linken Politkriminellen, Transsexuellen bis islamischen Terroristen) über die deutsche Mehrheitsgesellschaft (inkl. der integrierten Mitbürger mit Migrationshintergrund). Die Erwerbsgesellschaft soll für dieses totalitär-utopische Experiment materiell aufkommen – Sozialindustrien, Kulturläden und -zentren, dauernde Stütze für Arbeits- und Leistungsverweigerer (die sogar von der „entwürdigenden Antragstellung“ für Hart IV usw. „emanzipiert“ werden sollen) – und schön die „Fresse halten“, sonst wird sie als „faschistisch“ oder „rechtsextrem“ denunziert!

Comments are closed.