Trotz höchstem medialen Dauergewitter und den Rufen nach Rücktritt bleibt Uli Hoeneß wegen seiner Steueraffäre Aufsichtsratsvorsitzender des FC Bayern München. Einstimmig! Und das ist gut so! Es muß Kräfte, Institutionen und Persönlichkeiten geben, die sich dem politkorrekten Mainstream und der roten Presse erfolgreich widersetzen. PI ist kein Fan von Hoeneß und umgekehrt. Aber daß die Bayern nach diesem linken Steuer-Trommelfeuer standhalten, verdient erst einmal Respekt.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

48 KOMMENTARE

  1. Lieber Kewil!

    Ich habe es schon mal erwähnt. Hoeneß ist nicht der toller Held, den PI vor den bösen linken Steuer-Trommelfeuer beschützen muss!

    Neulich ist in den Systemmedien gekommen, dass Hoeneß nicht nur beste Beziehungen zur Staatpartei CSU hat, sondern auch Udes Bürgermeisterwahlkampf massiv finanziell unterstütz hat.

    Auch sei Hoeneß ein Beispiel im Kampf gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Islamkritik, so wörtlich die Sprecherin in Staatsfernsehen!

    Also wieso in aller Welt tust du so jemanden unterstützen? Selbst den extrem islamophilen Wulff wurde von dir massiv in Schutz genommen!

    Bitte benutze doch mal deinen Verstand! 😉

  2. ,,,Unter dem Aspekt der staatlichen Ausplünderung des Bürgers, der Nicht-Unterzeichnung der Anti-Korruptions-Policy und der Selbstversorgungsmentalität der Politiker, ist das Vorgehen eines Leitsungsträgers unserer Gesellschaft Herrn Hoeneß nicht entschuldbar aber nachvollziehbarer. Wir wissen jetzt schon, dass sein Strafmaß über dem eines Totschlägers liegen wird…

  3. „Es muß Kräfte, Institutionen und Persönlichkeiten geben, welche sich dem politkorrekten Mainstream und der roten Presse erfolgreich widersetzen.“

    1. Das obige trifft auf Hoeness sicher NICHT zu. Der ist zu 110 % politisch korrekt.

    2. Solange er nicht verurteilt wurde, hat er als unschuldig zu gelten. Sollte selbstverständlich sein. (Das Negativbeispiel ist der sogenannte NSU.)

  4. Ich finde, beim Thema Steuerhinterziehung kommt mir immer das Selbstverteidigungsrecht zu kurz!

    Die die sich vermutlich über Hoeneß am meisten aufregen, haben bestimmt auch schon mal hier oder da am Finanzamt mal dies oder das vorbei geschummelt… Billigere Zigaretten, mal irgendwo schwarz gearbeitet oder arbeiten lassen, nicht weiter hinterfragt warum der Döner so preiswert ist etc. etc. nur will das keiner zugeben und schreit dann lieber, da ist der Dieb…

  5. #3 WahrerSozialDemokrat (06. Mai 2013 23:45)

    Das ist schon viel zu kompliziert ausgedrückt von Ihnen. Der Mop, die Hexenjagd auf Herrn Hoeneß ist einfach abscheulich. Ich bin, ich wiederhole mich, kein Fußballfan von Bayern München. Sie sagen es schon richtig, NIEMAND der ach so rechtschaffenden Pöbler hat jemals den Anstreicher schwarz beschäftigt, den abgeranzten Kfz.-Mechaniker, der schon 100 Jahre schwarz malocht gefragt, ob er denn mal „was machen könnte“ für ´nen Fuffi, nie 3 Kilometer mehr in der ESt-Erklärung für den weiten weg zur Arbeit angegeben und auch selbstverständlich NIEEEEEEMALS eine Putze hat schwarzbeschäftigt, die Putze an sich tat alles sicher auch völlig legal.

  6. @kewil:

    Richtig. Vor allem, wenn man bedenkt, daß es erst die rot-grüne Schröder-Regierung war, die durch ihre Gesetzgebung die sogenannte Steuerflucht möglich machte.
    Die „Deutsche Bank“ zB profitiert heute noch davon, daß sie die Gewinne ihrer Sparten im jeweils günstigsten Steuerparadies angibt, jegliche Verluste aber in Deutschland.

  7. wenn der zukünftige Möchtegern-Bundeskanzler Steinbrück schon wieder auf Hoeneß UND Bayern München losgeht, dann muß man Hoeneß direkt unterstützen…

    Herr Steinbrück kann sich auf die Fahnen schreiben, dass seine Partei damals die Griechen mit in den EUR geholt hat und er weiß spätestens seit 2004 dass Griechenland massiv die Zahlen gefälscht hat UND Herr Steinbrück verschenkt das Steuergeld der nächsten und übernächsten Generation an die Südländer… er will dass wir Schulden machen damit die Südländer keine Schulden mehr haben…, so wie Griechenland !!

  8. @#4 WahrerSozialDemokrat (06. Mai 2013 23:45)

    Ich finde, beim Thema Steuerhinterziehung kommt mir immer das Selbstverteidigungsrecht zu kurz!

    Wir (die Steuerzahler) lassen uns von der Sozialistin Merkel in genau die Verhaltensweisen drängen, die die DDR bankrott gemacht haben.
    Ich wäre doch blöd, wenn ich meinem Elektriker im Tausch gegen seine Arbeitsleistung nicht meine Hilfe bei seinen EDV-Problemen anbieten würde.
    Ich wäre doch bescheuert, wenn ich meiner Haushaltshilfe eine Rechnung für Dienstleistungen stellen würde und sie mir.

    Wir steuern mehr und mehr zum Tauschhandel. Und das ist gut so, denn Papier(geld) bleibt eben nur Papier(geld) und keine ernstzunehmende Tauschware.
    War jetzt besonders gut am Handel mit Papiergold zu beobachten. Da wurden Tonnen Goldderivate (Papier) verschoben, um den Handel mit echtem Gold zu unterbinden.

  9. Ich kann #1 nur zustimmen:

    Wie man einen linken Steuerbetrüger und Islamfreund hochjubeln kann, ist mir ein Rätsel.

    Das ist ja schon fast ein Troll-Artikel.

  10. PS:
    Mein Bekannter gibt dem Sohn seiner rumänischen „Putze“ Nachhilfe in Mathe, dafür putzt sie ihm die Bude.
    Dafür braucht sie keine staatlich subventionierte und muslimisch dominierte Integrationshilfe und er muß sich nicht mit sogenannten „Nebeneinkünften“ und/oder „betriebsbedingten privaten Ausgaben“ nebst Umsatzsteuererklärung zu beschäftigen.

  11. Mich interessiert es nur woher die 20 Millionen kamen,denn das was darüber erzählt wird,halte ich für unglaubwürdig.

    Ich bin der festen Meinung das hier geschmiert wurde zwecks Adidaseinstieges.Anzunehmen ist auch das dies nicht der einzige sein wird,der deswegen Kohle bekommen hat.

    Im übrigen Kewil-vergleiche doch keine kleinen Eierdiebe mit so einem Fall!

  12. Sport, nun wer`s mag. Für mich Zeit,Energie und vor allem Geldverschwendung. Kein Wunder das der Schlafmichel nicht wach wird.
    Kolosseum 2.0

  13. Natürlich ist Hoeneß als „Reicher“ ein gefundenes Fressen für die linken Sittenwächter. Aber beim ihm hält sich mein Mitleid doch arg in Grenzen, zumal er den Sozzen-OB Ude finanziell unterstützt und im „Kampf gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Islamkritik“ gegen Stürzenberger gehetzt hat. Wer sich die falschen Freunde sucht, verdient unsere Solidarität nicht!!!

  14. Was soll ich sagen, manche Menschen stolpern eben schon beim Frühstück über einen Koffer Geld.
    Blatt.., Plati.., Samaran.., und wie sie sonst noch alle heißen ;-(
    Aber bei jeder „Fair Play“ Kampagne vorne mit dabei.
    Hauptsache Brot und Spiele und keiner stellt unbequeme Fragen 🙁
    Wahrscheinlich auch alles „alternativlos“

  15. #14 KoffeinJunkie (07. Mai 2013 01:16)

    Mich interessiert es nur woher die 20 Millionen kamen,denn das was darüber erzählt wird,halte ich für unglaubwürdig.

    Zumindest wissen wir, woher Rummenigge seine beiden Rolex hatte – von einem „arabischen Freund aus dem Katar“.

  16. Ich verstehe manchmal die Positionen von PI und einigen Leuten hier nicht.
    Fast kommt es mir so vor, als sympathisiere manch einer hier mit Steuerhinterziehern, Steueroasen und Leuten, die ihr Geld bei Nacht und Nebel ins Ausland schleppen, um es dort zu verstecken.
    Ich sage ganz klar, daß sich gefälligst ALLE an momentan geltendes Steuerrecht zu halten haben. Ich stimme auch absolut mit der Position von Bernd Lucke überein, der bei Raab sagte, daß Steueroasen auszutrocknen sind und die Schweiz mit ihrer Gesetzgebung kriminellen Handlungen von Deutschen Vorschub leistet. Auch den Ankauf von Steuer CD’s halte ich für absolut notwendig. Steuern zu zahlen ist nunmal wichtig, wer es nicht tut, verhält sich unsozial und schädigt das deutsche Volk.

    Allerdings ist nicht erbaulich, daß diese Bundesregierung mit unseren Steuern ausländische Banken rettet, anstatt den deutschen Volkskörper mit diesem Geld gesunden zu lassen.
    Aber zum Glück gibt es ja jetzt eine Alternative!

  17. Steuerhinterziehung ist ein Verbrechen PUNKT
    Nur weil die Linken das auch so sehen, muss ich nicht das Gegenteil behaupten.

  18. @francomacorisano
    Habe ich hier schon mehrfach gelesen, was hat Hoeness eigentlich gesagt? Goolge konnte mir nicht wirklich helfen. Oder übertreibst du es mit dem Begriff „Hetze“?

  19. #21 rob1234
    ….was hat Hoeness eigentlich gesagt?

    PI hat über eine Podiumsdiskussion der Münchner SPD gegen „Rassismus“ und bla bla berichtet, die wohl als Antwort auf die Unterschriftensammlung von Stürzenberger in Sachen Bürgerbegehren gegen das ZIEM gedacht war. Hoeneß war da einer der Redner auf dem Podium. Gehe mal ein paar Wochen bei den älteren PI-Beiträgen zurück. Es muss ein Artikel von Stürzenbeger gewesen sein. Natürlich ist „Hetze“ Auslegungssache, aber etwas Gutes hat er über Michael leider nicht gesagt!

  20. #21 rob1234

    Hab’s gefunden, leider keine Zitate von Hoeneß dabei. Wenn es Dich näher interessiert, frag mal bei Stürzenberger an. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Hoeneß etwas positives über Michael gesagt hat!

  21. Für alle *guten* Steuerzahler hier:
    Denkt ihr auch wenn wir ALL unsere Kohle beim Staat abgeben würden, würden wir keine Schulden mehr machen?
    Oder es würden dann weniger *Fachkräfte* ins Land geholt? Es ist wohl eher das Gegenteil der Fall…
    Der Rest kann dann weiterschlafen…

    Ansonsten hier nochmal ein Artikel der auch schon bei PI erschienen ist: http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M512c5771681.0.html

    Auszug: …von den höchsten Steuereinnahmen der deutschen Geschichte, die den Linken immer noch nicht hoch genug zu sein scheinen. Stattdessen werden wir Zeugen einer medialen Hetzkampagne gegen einen Mann, der trotz seines Schweizer Bankkontos in seinem Leben mit Sicherheit mehr Geld beim Fiskus abgeliefert hat als die meisten Politiker oder Journalisten, die jetzt über ihn herfallen.

  22. Lustig in dem Zusammenhang:
    Der Grünen Parteitag hat sich lautstark als:“Robin Hood Deutschlands“ bezeichnet.

    Der Robin hat nicht nur keine Steuern bezahlt, sondern auch noch den Steuereintreiber erschlagen und die Kasse geklaut.

  23. Es hätte mich sehr gefreut, wenn Hoeneß entlassen worden wäre – den Mann bräuchten wir nämlich als Bundesfinanzminister.
    Ob der wohl Hunderte von Milliarden Schulden gemacht hätte – für notleidende Banken?
    – ich glaube nicht!
    So tief sind wir schon gesunken, dass wir unsere Finanzen von einem durchgeknallten und ungelernten Kopfschußpatienten verwalten lassen und uns sehnlichst einen Fußballer zur Verwaltung der Finanzinteressen der Gesellschaft in D wünschen!

  24. Die Gerichte sind angehalten, ab Steuerhinterziehung von über 1.000.000 € Gefängnisstrafen ohne Bewährung zu verhängen.
    Sollte Herr Hoeneß davonkommen (mit Bewährung), wird dadurch ein Exempel statuiert, dass manche Tiere eben doch „gleicher“ sind. Es sind nämlich die Gefängnisse voll mit „kleinen“ Leuten, die ein paar Mal schwarzgefahren sind oder eine falsche Unterschrift geleistet haben. Auch bei dem Vorwurf „Bestechung“ haut das Gericht voll drauf. Siehe „Media-Markt“-Manager.
    Wieso also ne Extrawurst für Herrn Hoeneß?
    Das verschließt sich mir. Ehrlich.

  25. Mir ist die allein kommerzieller Abschöpfung dienende Sportwelt völlig egal. Mir ist auch Hoeneß egal.
    Aber diesen als Bollwerk gegen die Medien zu feiern ist genau so dümmlich und abartig, wie einer Käßmann eine Auszeichnung für Zivilcourage zu verleihen, in Anerkennung dafür dass sie „ehrlich“ zugab, im Suff Auto gefahren zu sein…

  26. Um Hoeneß als Person geht es weniger – umso mehr dagegen um die Heuchelei, mit der jetzt gerade diejenigen, die von seinen gezahlten Steuermillionen leben, über ihn herfallen.

    Zweierlei Maß: Alle reden über Steuerhinterziehung, aber keiner über Steuerverschwendung, die den Staat ein Vielfaches mehr kostet:
    http://leitkulturfreiheit.wordpress.com/2013/04/27/wer-a-schreit-muss-sich-auch-b-ansehen/

    Gut, dass der Aufsichtsrat des FC Bayern die Nerven behält und Hoeneß erst einmal im Amt lässt. Ich denke, er wird nach Abschluss der Saison (hoffentlich mit Triple) zurücktreten, um möglichen Schaden vom Verein abzuwenden.

  27. #7 Martha (07. Mai 2013 00:15)

    Wer für das Recht eintritt, muss diese Schädigung der Gemeinschaft auch anprangern.

    Eine Konfiskationsrate von um die 70% ist keine Schädigung der Gemeinschaft? Natürlich fällt es leicht, vom moralischen hohen Roß herunter über (zu) erfolgreiche Leute wie Hoeneß und ihre Fehler zu reden. Und wie leicht, damit zu übertünchen, was an dieser „Gemeinschaft“ wirklich faul ist. Ich gönne keinem seinen Sozialneid, der mit dem Finger auf die von Zumwinkel bis Hoeneß zeigt, aber rücksichtslos seine eigenen Ansprüche der Gemeinschaft und den nachfolgenden Generationen aufbürdet.

  28. Wurde Mustereuropäer Schäuble eigentlich für die „vergessenen“ 100.000 in seinem Schublädchen verknackt?

    Was Vorbild darf, darf auch Bürger, gleiches Vergesslichkeitsrecht für alle.

    Hat jemand von den Regierenden und Justizelnden Kohls Ehrenhaftigkeit angezweifelt?

    Warum sollte Bürger weniger ehrenhaft sein, wie die Birne?

    Was geht es eigentlich den Staat an, was seine Bürger in ihrer Freizeit machen und womit Freizeit-Aufwand vergütet wird?
    😉

    Ausserdem stellt sich die Grundsatzfrage:

    Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?

    Ist eine verfassungsbrechende, den Bürger in mehreren Bereichen bewusst schädigende, Bande von Wendehälsen, Gierschlünden und Lügenbeuteln überhaupt noch eine legitime Regierung mit Rechten?

    Ihre Pflichten gegenüber uns Deutschen nimmt die Bande jedenfalls grossteils nicht oder nicht vollständig wahr.

  29. Hoeneß wird ja immer zitiert, er könne so schlecht schlafen, seit das aufgeflogen ist.

    Das ist der Unterschied zwischen ihm und mir. Ich kann gleich nicht schlafen, wenn etwas schief gelaufen ist und zwar solange, bis ich es in Ordnung gebracht habe.

    Er hat aber solange gut geschlafen, bis es bekannt wurde…

  30. Was hat Hoeneß den gemacht? Er hat Geld dem Staat vorenthalten. Der Staat sollte das Geld zum Wohle seiner Bürger einsetzten und nur soviel an Steuern erheben, wie dieser braucht um seine Aufgaben erfüllen zu können.

    Das die Linken jetzt rumschreien und Knast für ihn fordern, was sie bei ihrer Klientel nie machen würden, liegt daran Hoeneß ihnen Geld vorenthalten hat, welches sie nicht umverteilen können. Das ist der Hauptkanckpunkt.

  31. „…die sich dem politkorrekten Mainstream und der roten Presse erfolgreich widersetzen.“

    Was hat eine strafbare Steuerhinterziehung zu ahnden mit „politkorrektem“ Verhalten oder dem „widersetzen der roten Presse“ zu tun?

  32. Warum sollte der Bayernboss sich von Leuten moralisch unter Druck setzen lassen, deren Verdorbenheit nur nicht mit genügend finanziellen Mitteln ausgestattet ist, um Steuern zu hinterziehen?

    Gasgerd und sein „Millionenauftritt“ im Iran ist unvergessen!

    Und auch „Joschka der Polizistenprügler“ finanziert die xy-ste Ehefrau wohl kaum von seiner Ministerpension!

    Von dem Ex-Bundesgrußaugust und dem aktuellen Bundesgrußaugust sind moralische Apelle ja schon mehr als peinlich – der eine nimmt gerne Geschenke gegen Fördergelder, der andere ist ein seid Jahren in offenem Ehebruch lebender prot. Pastor!

    Und der hängende Mundwinkel aus der Uckermark?

    Ja, ich meine jene, über die man NICHT sagen darf, das sie IM Erika war!

    Die Fettaugen unserer Gesellschaft sind wirklich die letzten die den moralischen Zeigefinger heben können!

    Uli macht wenigstens einen guten Job für die Kohle – im Gegensatz zu den Milliardenverbrennern in den Parlamenten dieser Republik!

    semper PI!

  33. #6 WahrerSozialDemokrat (07. Mai 2013 00:03)

    Ob dir das leicht fällt oder nicht:

    Für eine Verurteilung sind Gerichte zuständig – nach Beweisaufnahme!

    AUCH bei einer Selbstanzeige, denn so etwas kann man unter Druck und Stress auch schon einmal falsch formulieren.

    NUR die Beweisaufnahme zeigt, ob der Sachverhalt so war.

  34. Einstimmig!
    ————————————-
    Die werden alle ihre Gründe dafür haben bzw. ihre Pfründe .

    Auf Selbstanzeigen würde ich aber zukünftig verzichten , die haben in diesem Fall eher das Gegenteil bewirkt , wie es versprochen wurde.

  35. Aber daß die Bayern nach diesem linken Steuer-Trommelfeuer standhalten, verdient erst einmal Respekt.

    Ja, das hält aber nicht mehr lange. Und es hilft auch nichts.
    Protest dagegen, dass die Steuern die Hoeneß und andere zahlen, vom Staat zu großen Teilen veruntreut werden, ist nur wirksam, wenn man gleichzeitig die gesetzlich festgelegten Steuern zahlt. Das wäre aber eine Zivilcourage, die man sich als Prominenter nicht leisten wird und auch nicht will
    So wie es gelaufen ist, ist Hoeneß nunmal moralisch im Unrecht und wird nur noch hoffen da möglichst glinpflich rauszukommen. Und die propagandistische Ausschlachtung ist halt ein Kinderspiel.

  36. Hoeneß hat nur das gemacht, was wir alle gern tun würden. Er hat versteuertes Geld vor dem weiteren Zugriff der Verschwender in Sicherheit gebracht.
    Es ist nicht seine Schuld, wenn sich die Politiker beider Länder nicht über eine Quellensteuer einigen können.
    Seine Selbstanzeige resultiert nur aus dem Wissen der verqueren Rechtslage in diesem Räuberstaat.
    Ist nicht jeder, der sein Geld lieber zu Hause aufbewahrt, anstatt es den Banken zu leihen in den Augen unserer Finanzbehörden nicht auch schon ein Steuerhinterzieher?

  37. Wer sich wie Hoeneß sich mit rotgrünen Islamverstehern und Deutschhassern einlässt,
    braucht sich nicht wunderen wenn diese rotgrünen Bestmenschen ihn jetzt öffentlich in den Hintern treten.

    Hoeneß hätte nicht so viel Geld an Scharia-Ude oder an rotgrüne Kampagnen gegen Rechts und gegen angeblichen Rassismus gegen Faschisto-Islamisten spenden sollen.

    Wie man sieht Herr Hoeneß zahlt sich das nicht aus! 🙂


  38. Es gibt Menschen (Hoeneß gehört freilich nicht dazu), die nicht eine Steuerhinterziehung, sondern die räuberische Erpressung des Bürgers durch den als Feind angesehenen Moloch Staat für ein Verbrechen und jede Form der Steuervermeidung für eine höchst ehrenhafte Widerstandshandlung halten. Dafür gäbe es in einer Zeit der Euro-Rettungsschirme, der Medien-Oligarchie und der Brüsseler Bürokratenherrschaft manch gute neue Argumente. Andere werden selbstverständlich einwenden, dass ein mindestens sehr großer Prozentsatz der Steuerbelastung direkt oder indirekt aus demokratischen Abstimmungen resultiert und damit legitim ist; die Bürger sind halt selber schuld.

    Dabei prägt wie immer das Sein das Bewusstsein, d.h., Angestellte werden diese Angelegenheit auf Grund lebenslanger eigener Unterwerfung unter Besteuerungsrituale mittels kognitiver Dissonanzreduktion und auch mangels großartiger anderer finanztechnischer Möglichkeiten i.D. sehr viel rigider und auch missgünstiger sehen als z.B. Freiberufler, die bei jeder Rechnungsstellung und Verbuchung eine Gewissensentscheidung treffen sollen, und zwar strikt gegen ihr originäres Eigeninteresse.

    In diesem Zusammenhand sei daran erinnert, dass es im Kaiserreich eine Mehrwert- bzw. Umsatzsteuer nur für große Warenhäuser gab (max. 3%) und die Einkommenssteuer sich allgemein auf 0,62% bis max. 4% (bei Einkommen über 100.000 Mark – heute ca. 1 Mio € p.a.) belief. Dies in einer Zeit, in der amtliche Schreiben von den Beamten mit Feder geschrieben und kopiert werden mussten und in der die heutige rationalisierte Form der Administration durch Telekommunikation und EDV unvorstellbar war.

  39. Beim Getöse um Hoeneß wird eine sehr spannende Frage übersehen, auf die Dirk Müller („Mister DAX“) aufmerksam gemacht hat.

    Hoeneß soll durch Börsenspekulationen mit geliehenem Geld sein Vermögen vervielfacht haben. Dafür muss man entweder sehr viel Glück haben (vergleichbar mit mehrmals 6 in Lotto) oder Insiderwissen, was bei seinen Beziehungen nicht verwunderlich wäre.
    Insidergeschäfte würden auch erklären, warum er in der Schweiz spekuliert hat.

    Also auf Ermittlungen darf man sehr gespannt sein.
    Und von Insidergeschäften rettet man sich nicht mit Selbstanzeige – das sind schon schwere kriminelle Handlungen.


  40. @ Schüfeli(07. Mai 2013 21:32

    In einer Zeit allgemein stark steigender Kurse musste jemand, der an der Börse spekulierte, schon sehr viel Pech haben, um zu verlieren. Wenn einer wie Hoeneß in einer Hausse rechtzeitig mit hohem Einsatz einstieg, konnte er ohne weiteres viele Millionen gewinnen (oder natürlich zu anderer Zeit ebenso auch verlieren).

    Mit der beim Lotto zeitunabhängig gegebenen Verlust- bzw. Gewinnwahrscheinlichkeit ist das kaum vergleichbar. „Während beispielsweise beim Roulette die Verluste der Spieler pro Spiel im Durchschnitt etwa 2,7 % des Einsatzes betragen, sind es beim normalen Lotto 50 %“ (Wikipedia).

  41. @#48 Neidhardt

    Bei Hoeneß geht es um VERVIELFACHUNG des Einsatzes.
    Es ist bekannt, dass es sehr schwer ist, sogar DAX zu schlagen, und DAX vervielfacht sich nicht in ein Paar Jahren.

    Auch in einer Zeit stark steigender Kurse muss man für Vervielfachung des Einsatzes entweder extrem viel Glück haben (vergleichbar mit Lotto) oder eben Insiderwissen.

    Wenn Sie es nicht glauben, versuchen Sie ohne Insiderwissen mit einem fiktiven Depot zu „spekulieren“. Sie werden sehen, dass Sie nicht besonderes viel gewinnen (wenn überhaupt).

Comments are closed.