272706v1Der Alkoholkonsum junger Männer nimmt in Deutschland immer dramatischere Formen an: laut des heute veröffentlichten Drogen- und Suchtberichts der Bundesregierung trinken 44,6(!) Prozent der 18- bis 29-jährigen Männer „riskant viel Alkohol“. Mechthild Dyckmans (FDP), Drogenbeauftragte der Bundesregierung, verweist jedoch darauf, dass der Anteil der „regelmäßigen Alkoholtrinker“ (=Alkoholiker) unter den 12- bis 17-Jährigen zurückgegangen sei, der Anteil der Raucher unter den Jugendlichen sich gar mehr als halbiert habe. Dyckmans vergisst jedoch, dass Nikotinkonsum noch nie mit Randale oder Angriffen auf Polizisten verbunden war. (ph)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

77 KOMMENTARE

  1. Tja, wundert das jemanden? Bei all den Horror Nachrichten und die Live erlebte Bereicherung. Braucht man ja Stress abbau…

    Nein, jetzt mal im Ernst: Wundert mich nicht, wenn selbst die Nationalmannschaft für Alkohol wirbt.

    Und Früher noch geschrieen: Keine Macht den Drogen.

    Was ist Alkohol denn?

  2. Wenn ich mich ständig in der Schule oder der Uni von Lehrern und Professoren aus dem rot-grünen Verblödungsmilieu indoktrinieren lassen müsste, wüsste ich nicht, ob ich nicht auch ….

  3. Dyckmans vergisst jedoch, dass Nikotinkonsum noch nie mit Randale oder Angriffen auf Polizisten verbunden

    So, und was ist mit dem Münchner U-Bahn-Mord, wo die Schlagzeile in einem Boulevardblatt lautete „Raucher traten Nichtraucher tot“? Die Schlagzeile war natürlich bescheuert weil die Täter zwar Raucher, aber vor allem Soziopathen waren. Aber dennoch, ich weiß aus leidvoller Erfahrung, dass viele Raucher aggressiv reagieren, wenn man sie bittet nicht zu rauchen.

  4. Die Stärke des Islam ist unsere Schwäche. Wenn nur noch persönliche Spaßmaximierung zählt, ist es kein Wunder, dass ein Volk keinen Selbstbehauptungswillen gegenüber fremden Kulturen mehr aufbringen kann.

  5. Gegen ein bisschen Alkohol ist nichts einzuwenden, doch viele Jugendliche/Kinder übertreiben es sehr oft heutzutage, Stichwort Komasaufen.

  6. Es handelt sich um einen Drogen und Suchtbericht, da erschließt sich mir nicht warum man Frau Dyckmans vorwirft das sie vergisst dass Nikotinkonsum noch nie mit Randale oder Angriffen auf Polizisten verbunden war.
    Mit Gewalttaten hat dieser Bericht nichts zu tun ansonsten müsste auch die Beschaffungskriminalität mit einbezogen werden usw.

  7. #1 CCAA73 (29. Mai 2013 18:59)

    Na und ?
    Was hat das mit PI und unseren Anliegen zu tun?

    Migranten berufen sich nach einer Körperverletzung gerne darauf, sie seinen eben betrunken gewsen.

    Das zieht auch bei der xten Gewalttat.

    Unseren Richtern kommt nicht in den Sinn dass, wer aus Erfahrung weiß, dass er unter Alkoholeinfluss zur Gefahr für andere wird, und trotzdem trinkt, sogar nocht deutlich härter bestraft werden müssten.

  8. Bei dem Schulwesen, ständiges sich Ducken müssen, ständig als Rassist zu gelten, während jeder Macho-Fremder gelubhudelt wird, ständig Dinge toll zu finden, die man überhaupt nicht gut findet und zwar in allen Bereichen, ist es ein Wunder das nicht alle sich wegsaufen!

    #1 CCAA73 (29. Mai 2013 18:59)
    und genau da ist das Problem!

  9. Tja, das ist nunmal die Spaßgesellschaft mit ihren bunten und vielfältigen Facetten. Kommt den Etablierten doch nur gelegen. Die Gesellschaft dämmert alkoholisiert und Dschungelcamp schauend in spätrömischer Dekadenz unweigerlich ihrem demokratischen wie demographischen Untergang entgegen und merkt es nicht, was käme denn den Volkszertretern und Islamisierungslobbyisten gelegener^^

  10. wenn ich jetzt ein 14jæhriger in D wære und mich permanent mit bereicherungsbanden rumærgern muesste, wuerde ich auch saufen wie ein loch

  11. #1 CCAA73 (29. Mai 2013 18:59)

    Na und ? Was hat das mit PI und unseren Anliegen zu tun ?

    zB. vielleicht das hier:

    Jonny K. Prozess – die Angehörigen und Freunde der Täter lachen und feixen

    http://europenews.dk/de/node/68054

    …Alle Täter kommen, laut eigenen Angaben, aus verständnisvollen Familien, keiner nahm Drogen oder hatte ein Alkoholproblem, alle spielten gerne “Konsolenspiele“. Keiner der Eltern arbeitet, alle Familien leben von Hartz IV, die Mütter sind Hausfrauen und sprechen kein, oder nur wenig Deutsch.

    Die Mutter von Onur ist eine elegant gekleidete Frau, die dezenten Schmuck trägt. Die Angehörigen der Täter waren sich vor dem Gerichtsgebäude einig: Dieser Jonny war selbst schuld! Er ist gestorben, weil er zuviel Alkohol getrunken hat. Man lacht und scherzt – unseren Jungs wird schon nichts passieren, war doch alles nicht so schlimm!…

  12. OT *** AKTUELL ***

    seit 19:15 Uhr

    Zur Diskussion

    Amtskirche Islam? –
    Die Rolle der deutschen
    Islamverbände

    Diskussionsleitung:
    Stephan Detjen, DLF

    Es diskutieren:
    -Günther Beckstein, Ehemaliger
    Bayerischer Ministerpräsident
    -Kerstin Rosenow-Williams,
    Studienpreisträgerin der
    Körber-Stiftung
    -Aiman Mazyek, Vorsitzender
    des Zentralrats der Muslime
    in Deutschland
    -Dieter Wiefelspütz, MdB (SPD)

  13. Schnell auf Deutschlandfunk schalten! Interessante Diskussion zum Islam, Publikum scheint stark islamkritisch zu sein (starker Beifall für Beckstein: Scharia gehört nicht zu Deutschland)

  14. Wer täglich Alkohol trinkt, ist Alkoholiker. Wer täglich Auto fährt ist Autofahrer.

    Ich habe viele Bekannte, die werden auch nach grosszügigem Alkoholgenuss auf Parties, nie aggressiv oder gar gewalttätig. Höchstens ein wenig redseliger.

    Aber auch ich kenne Individuen, die ein ernsthaftes Problem mit und ohne Alkohol haben.

  15. Ja, der Mazyek…

    …der spricht nicht, der singt uns seine Taquia ins Ohr!

  16. Tja, wie können wir das Alkoholproblem reduzieren? Mal bei Pierre Vogel nachfragen, velleicht hat der eine Idee …
    Ansonsten: Alkohol ist eine Lösung. Von Ethanol in Wasser.

  17. TV-TIPP:

    http://daserste.ndr.de/annewill/archiv/annewillhinweis101.html

    Allahs Krieger im Westen – wie gefährlich sind radikale Muslime?

    Thema bei ANNE WILL am Mittwoch, 29.5.13, um 22.45 Uhr

    Die Gäste:

    Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister
    Thomas Oppermann (SPD), Innenpolitiker, Mitglied im Kompetenzteam von Peer Steinbrück
    Necla Kelek, Publizistin und Islam-Kritikerin
    Asiem El Difraoui, Islam-Experte
    Nora Illi, Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrats Schweiz

  18. Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrats

    …was es nicht alles gibt!

  19. Also ich hatte heute das Vergnügen Buschkowsky live in Mainz erleben zu dürfen. Und seid versichert, die Jugendlichen, von denen Probleme ausgehen, trinken gar keinen Alkohol….
    (Nicht, dass ich das nicht vorher schon wusste…)

  20. Früher war nicht alles besser, auch wir haben als junge Männer mal ordentlich uns den Kopf mit Alkohol weggeballert!!!

    Es gibt aber einen Trend, den gab es so meiner Meinung früher (vor 25 Jahre) nicht! Das Ziel zu haben sich wegzuballern! Also Besoffen sein und Zurechnungsunfähig zu werden als Ziel und nicht mehr der Spaß an Gemeinsamkeit zu leben.

    Und wenn sich früher einer total abgeschossen hat, hat man sich um den gekümmert, nach Hause gebracht oder ins Taxi gesetzt, weil er einem leid tat. Heute animiert man ihn sich noch albernern zu machen…

    Das ist auch eine Form der Verrohung. Eine innere Verrohrung, besonders wenn man sexuell erst dann besoffen bereit ist Dinge zu tun (betrifft nur besonders junge Frauen), die von einem Gender-Mainstream erwartet wird, zu der man nüchtern nicht bereit wäre…

  21. Die DLF-Sendung wird übrigens heute nacht ab 2.15 Uhr wiederholt.

    Außerdem heute auch auf

    Phoenix

    Angst vor Einzeltätern – Wie sicher sind wir noch? 22.15 Uhr

    Pinar Atalay diskutiert in der PHOENIX Runde u. a. mit

    – Prof. Crister Garrett (Politologe, Universität Leipzig)
    – Guido Steinberg (Stiftung Wissenschaft und Politik) und
    – Bärbel Bongartz (Kriminologin)
    – Tony Paterson (The Independent).

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/angst_vor_einzeltaetern_wie_sicher_sind_wir_noch_/695861?datum=2013-05-29

  22. OT

    Noch bis 20.00 Uhr auf dem Deutschlandfunk (DLF):

    Zur Diskussion

    Amtskirche Islam? –
    Die Rolle der deutschen
    Islamverbände

    Diskussionsleitung:
    Stephan Detjen, DLF

    Es diskutieren:
    -Günther Beckstein, Ehemaliger
    Bayerischer Ministerpräsident
    -Kerstin Rosenow-Williams,
    Studienpreisträgerin der
    Körber-Stiftung
    -Aiman Mazyek, Vorsitzender
    des Zentralrats der Muslime
    in Deutschland
    -Dieter Wiefelspütz, MdB (SPD)

    Beckstein kritisiert Scharia, Mazyek meint, man solle nicht mit irgendwelchen Begriffen herumwerfen und das Publikum buht ihn öfters aus … 🙂

  23. #30 kleinerhutzelzwerg

    Ich hatte wohl ein „Q“ zu viel, aber was soll’s

  24. „Radikale Katholiken“ hat Mazyek gedagt…

    …die schneiden aber keine Köpfe ab!

  25. #31 rotgold (29. Mai 2013 19:43)

    -Kerstin Rosenow-Williams,
    Studienpreisträgerin der
    Körber-Stiftung

    Die meinte gerade wenn wir jetzt nicht auf alle Muslime (einschlißlich die Mili Göres) zugehen, dann könnte es kein friedliches Zusammenleben geben!

    Dafür gab es Applaus.

    Sprich, wenn wir nicht auf den Islam zugehen (sprich uns unterwerfen), dann machen die Krieg!!!

    Und keiner hat es verstanden!!! Die selber auch nicht!!!

  26. Donnerwetter, mein lieber Wiefelspütz!

    Hätt‘ ich ihm garnicht zugetraut!

  27. @WSD

    Ich dachte wirklich es hätte Buh-Rufe für Mazyek gegeben, ich hätte schwören mögen –

    Vielleicht muss ich zum Arzt gehen…

  28. Ich dachte wirklich es hätte Buh-Rufe für Mazyek gegeben

    …hab‘ ich auch gehört!

  29. #22 dergeistderstetsverneint (29. Mai 2013 19:30)
    Tja, wie können wir das Alkoholproblem reduzieren? Mal bei Pierre Vogel nachfragen, velleicht hat der eine Idee …
    Ansonsten: Alkohol ist eine Lösung. Von Ethanol in Wasser.
    —————
    Ethanol ist eine einwertige Kohlenwasserstoffverbindung und ihre „Umgangsbezeichnung“ ist Alkohol.
    Siehe hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ethanol
    Gruss

  30. #38 kleinerhutzelzwerg (29. Mai 2013 19:54)

    Ich hatte gar nicht gesehen, dass du das schon gepostet hattest. Wollte es in der Eile schnell mitteilen …

    Viele Grüße

  31. Das ist doch wirklich nichts neues, für so wenig Geld überall zu kaufen. Am liebsten noch durch nen Stroh Halm damit man schneller einen richtigen Rausch kriegt, die gleichen Leute stehen dann an Helloween und fragen „Süßes oder Saures“ LOL .Das ist die wertelose uns die Rente verdienende Generation begünstigt durch Multikulti bunte Freiheiten . Spaßgeneration

  32. #40 rotgold

    …lieber einmal zuviel als garned geposted!

    Grüße aus Mainz

  33. #37 rotgold (29. Mai 2013 19:53)
    #38 kleinerhutzelzwerg (29. Mai 2013 19:54)

    Mazyek hat es schon soweit gebracht, das selbst Wohlgesonnten einen „Buh-Reflex“ bei ihm ereilt…

  34. O.T. aber voll O.K.

    München: Linker wegen Hitlergruß verurteilt

    Der 30-jährige Student bestreitet die Tat und will bloß gesagt haben: „Ja, ja. Sät Heilkräuter wie oder was?!“ Zahlen muss er trotzdem. 500 Euro Strafe.

    München – Student Jan-Thorsten R. (33) versteht die Welt nicht mehr: „Ich bin Partei-Mitglied bei der ,Linken’ – und jetzt stehe ich als Neo-Nazi vor Gericht.“ Staatsanwalt Peter Preuß wirft ihm vor, dass er in der Öffentlichkeit verfassungswidrige Kennzeichen verwendet haben soll. Und das ist strafbar.

    Am 9. November 2012 betreibt Moschee-Gegner Michael Stürzenberger mit seiner umstrittenen Rechts-Partei „Die Freiheit“ einen Infostand am Schweizer Platz in Fürstenried. Ausgerechnet am Jahrestag von Adolf Hitlers Reichspogromnacht 1938. Jan-Thorsten R. steht mit seiner türkischen Lebensgefährtin bei den Gegendemonstranten.

    30 Polizisten sind im Einsatz. Gegen 17.25 Uhr will der Angeklagte die Unterschriften am Stand einsehen, tut so, als wolle er sich eintragen. Man verweigert ihm die Liste und sagt: „Unser Büro ist schon geschlossen.“ Darüber soll sich Jan-Thorsten R. geärgert haben. Aus Wut habe er den rechten Arm zum Hitler-Gruß erhoben und „Sieg Heil“ geschrien.

    Die Beamten, die das gehört haben wollen, umstellen ihn, nehmen seine Personalien auf und machen eine Anzeige. Jan-Thorsten R. (Anwältin Füsun Yavuz) widerspricht den Vorwürfen: „Ich habe die rechte Hand erhoben, Zeige- und Mittelfinger gespreizt und gesagt: ,Ja, ja. Sät Heilkräuter wie oder was?’ Jetzt will mir die Polizei was anhängen. Seit meinem 16. Lebensjahr verfolgen die mich.“ Zwei Zeugen bestätigen aber den Hitler-Gruß und die „Sieg Heil“-Äußerung. Urteil: 500 Euro Strafe in Raten.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.gericht-muenchen-linker-wegen-hitlergruss-verurteilt.c6e8a0a8-dd2f-4219-a841-82a8ce3cb987.html

    Und an Vervfolgungswahn leidet der auch…

  35. Zitat
    #42 WahrerSozialDemokrat (29. Mai 2013 20:01)

    Mazyek hat es schon soweit gebracht, das selbst Wohlgesonnte einen “Buh-Reflex” ereilt…

    Es wird wohl auch für die MSM immer schwieriger, ein „geeignetes“ Publikum zu finden…

  36. #26 WahrerSozialDemokrat (29. Mai 2013 19:37)

    Früher war nicht alles besser, auch wir haben als junge Männer mal ordentlich uns den Kopf mit Alkohol weggeballert!!!

    Es gibt aber einen Trend, den gab es so meiner Meinung früher (vor 25 Jahre) nicht! Das Ziel zu haben sich wegzuballern! Also Besoffen sein und Zurechnungsunfähig zu werden als Ziel und nicht mehr der Spaß an Gemeinsamkeit zu leben.

    Und wenn sich früher einer total abgeschossen hat, hat man sich um den gekümmert, nach Hause gebracht oder ins Taxi gesetzt, weil er einem leid tat. Heute animiert man ihn sich noch albernern zu machen…

    Das ist auch eine Form der Verrohung. Eine innere Verrohrung, besonders wenn man sexuell erst dann besoffen bereit ist Dinge zu tun (betrifft nur besonders junge Frauen), die von einem Gender-Mainstream erwartet wird, zu der man nüchtern nicht bereit wäre…

    Volle Zustimmung!

  37. #9 Kooler (29. Mai 2013 19:07)

    Unseren Richtern kommt nicht in den Sinn dass, wer aus Erfahrung weiß, dass er unter Alkoholeinfluss zur Gefahr für andere wird, und trotzdem trinkt, sogar nocht deutlich härter bestraft werden müssten.

    So ist es.

  38. #41 kleinerhutzelzwerg

    Gruß aus Mainz? Willst Du nicht bei PI-Mainz mitmachen?

  39. Die Studie hat vermutlich die Seriosität von einer Greenpeace-Studie zum Thema Kernkraft. Also gar keine. Da wird doch nur Angst gemacht. Und bestimmt hat jeder Mann der gefragt wurde, das 3-fache von dem angegeben, dass er trinkt. Halt der Klassiker.

  40. Vielleicht wollen die sich nur ihre Heimat schön saufen? So lange es denn noch geht.

  41. #9 Kooler (29. Mai 2013 19:07)

    #1 CCAA73 (29. Mai 2013 18:59)

    Na und ?
    Was hat das mit PI und unseren Anliegen zu tun?

    Migranten berufen sich nach einer Körperverletzung gerne darauf, sie seinen eben betrunken gewsen.

    Da können wir ja froh sein, dass es Salafisten und andere Reingläubige gibt, die dafür sorgen, dass das leidige Alkoholtrinken bald ein Ende hat.

    Was für ein Schwachsinn. Alkohol ist schlimm, Cannabis ist Teufelszeug, aber jeder „verantwortungsbewusste Deutsche“ sollte gefälligst eine Schusswaffen haben dürfen…
    Wenn man PI, genau wie die Grünen, oder die Linken in einen Topf schweißt und als ganzes bewertet, dann ist das Maß an Schizophrenie fast auf gleichem Niveau.

  42. Ein bedauerliches Bild und Bericht,
    da die D Jugend alle Ideale und Stolz auf die eigene Kultur systematisch aberzogen bekam, sind weite Kreise der Masse in Materialismus, Primitivitaet, Nachaeffen, Alkoholexzesse, Rauschgiftkonsum versackt.

    Auch hier sind die Gruenen mit ihrer flaechendeckend erreichten antiautoritaeren Erziehung, die Haupt-Schuldigen.

    Wenn Elternhaus und Schule versagen, weil sie weder Vorbildfunktion noch Autoritaet haben Vernunft und Tugenden durchzusetzen ist eben dies das Resultat.

  43. ist es denn nicht so, das die Generation der heute 60 -70 Jährigen deswegen alles erarbeitet und erschaffen hat, damit es uns in Zukunft gut und besser geht als der vorherigen Generation ? So und da haben wir sie nun, unsere Zukunft

  44. #49 Borste (29. Mai 2013 20:27)

    Und dann der Wiefelspütz am Anfang: „Seit 40 Jahren ist der Islam auch ein Teil der deutschen Kultur. Punkt!“

    genau solche Leute sind das Problem! Die können gar nicht mehr zurück! Geschweige etwas verhindern…

  45. Wie wahr, der letzte Satz in dem Artikel! Die schlimmste Droge ist und bleibt die Religion!

  46. #49 Borste (29. Mai 2013 20:27)

    Danke schön auch von mir. Ab 3:40 zeigt sich ein wenig kultursensibles Publikum.

    🙂 🙂 🙂

  47. <<Der Alkoholkonsum junger Männer nimmt in Deutschland immer dramatischere Formen an<<

    Das soll so sein.

    Wenn der Staat etwas gegen das Saufen unternehmen wollte, müsste der Alk zehnmal teurer sein als er ist.

    Eine Schachtel Zigaretten kostet mehr als ein Rausch durch Alk.

    WArum?
    Bewusst, denn Besoffene merken nicht, was mit ihnen passiert. Die Raucher bleiben klar bei Verstand.

    Darum ist der Kampf gegen Tabak das Alibi für Antidrogenpolitik. Verlogen und kaum merkt es.

  48. #32 Schnauze voll vom Islam (29. Mai 2013 19:47)
    #30 kleinerhutzelzwerg

    Ich hatte wohl ein “Q” zu viel, aber was soll’s
    ————

    schreibt sich meistens so: taqiya 😉

  49. Frage ich weiß es echt nicht wie wird so etwas ermittelt? Bitte nicht 1000 Discogänger fragen und dann hochrechnen. Mit 9,6 Litern pro Kopf meinen die auf den reinen Alkohl runtergerechnet? Weil sonst wäre es ja nichts. Aber eine gute Nachricht, da Deutschland und Europa islamisiert werden wird, wird die Anzahl des Konsums von Alkohol sinken. Rauchen kann tötlich sein, Alkohol kann töten und der Islam kann auch tötlich sein.

  50. Auf Radio Brandeburg kam heute ein Beitrag, dass Crystall Speed dort massiv auf dem Vormarsch ist. Ungefähr so wie Jugendliche sich in Bayern am Wochenende mit Bier abfüllen, gilt es dort als cool die synthetische Droge zu konsumieren. Finanziert wird das ganze dann z.B. über Buntmetalldiebstähle.

    Wieso wird unsere Jugend vor den Gefahren des Drogenkonsums nicht massiver aufgeklärt? Und wieso geht man gegen die Dealer nicht härter vor?

    Verstehe. Es gibt wichtigeres: Krampf gegen rechts. Frühsexuelle Erziehung. Kondomwerbung wegen Aids.

  51. Lass sie doch am Wochenende was trinken gehen. Tut doch nicht so, als hätte es „das damals früher zu unserer Zeit“ nicht gegeben und ist jetzt was neues von dieser „verkorksten Jugend“.

    Wenn man sich unter der Woche in Schule/Studium bunte Parolen anhören muss und in seiner bereicherten Schule/Uni kultursensibel lernt und an jeder Ecke noch linke Meinungsdiktat-Pamplete lesen muss, geht man halt am Wochenende mit Freunden feiern und trinkt auch was. Auch „damals zur guten alten Zeit“ gab es das. Ehrlich!
    (ODER aber: Natürlich gab es das nicht und ich bin in asozialen verrohten Kreisen aufgewachsen)

  52. #64 Nordischemeinung (29. Mai 2013 22:18)

    <<Lass sie doch am Wochenende was trinken gehen. Tut doch nicht so, als hätte es “das damals früher zu unserer Zeit” nicht gegeben und ist jetzt was neues von dieser “verkorksten Jugend”.<<
    …………………………..
    #64 Nordischemeinung (29. Mai 2013 22:18)

    …am Wochenende was trinken gehen….

    Hat es so nicht gegeben. "was trinken" gehen allein schon gar nicht. Wir sind am Wochenende tanzen gegangen, alles noch mit Kapelle. Da wruden ein paar Bier und Schnäpse getrunken, die hat man sich schon beim Tanzen fast ausgeschwitzt.
    Es hiess nicht Komasaufen oder Vorglühen.
    Manchmal gab es auch Dresche "unsere Hühner treten wir selber" verkündeten vollmundig die Jungs aus dem Ort. Wenn jemand lag, war schluss mit Schlägen. Niemals wurde getreten.

    Und am Wochenende heisst heute bei vielen täglich!

  53. Im Moment läuft wieder so eine Kampagne in allen Zeitungen nach dem Motte „Die Deutschen trinken zu viel Alkohol“. Das lässt nichts Gutes erahnen! Bald kommt dann irgendein geschmierter Möchtegern-Wissenschaftler und stellt eine „Studie“ zum Thema Alkohol vor. Meistens werden so gezielt Stimmungen geschürt. Wenn dann nach der Bundestagswahl zusätzliche Steuern für alkoholische Getränke erhoben werden, kann man es darauf schieben, dass das ja nur zu unserem Besten für unsere Gesundheit ist. In Wirklichkeit geht es nur darum, uns zusätzlich abzukassieren und die Freiheit weiter einzuschränken. Aufpassen Deutschland!

  54. Die Jugend von heute
    Die Jugend ertränkt ihren Frust in Alkohol. Das sollte den Eliten, oder die sich dafür halten, zu denken geben. Ich habe das Gefühl, dass das die Eliten nicht sonderlich stört. Im Gegenteil. Der Jugend fehlt es an geistiger Führung und Orientierung, an Vorbildern. Es fehlen Werte und eine Leitkultur. Eine Art Leitkultur darf es gemäß unserer links orientierten Erziehungskultur nicht geben. Linksideologen flößen uns die Angst ein, eine Leitkultur könnte ja schon wieder „faschistisch“ sein.

    Dabei ist eine wertorientierte Leitkultur das, was eine Gesellschaft zum Zusemmenhalt und Entwicklung ihrer Identität braucht. Es ist das Anleiten, das was jede vernünftige Gesellschaft ihren Kindern mitgibt, als Rüstzeug für ihr Leben und Gestaltung ihrer Zukunft. Das finden wir in der Regel in allen Ländern, die noch ein bischen Selbstwertgefühl und Liebe zu Ihrer eigenen Kultur und Wertschätzung haben.

    Selbstbewusste junge Menschen entwickeln sich aus der Geborgenheit und aus dem Vertrauenssystem einer Familie heraus. Sie werden am gesund weltgewandt, intelligent und selbstbewusst, wenn sie das Wertesystem aus der Familie und aus der Schule heraus erfahren. Das gemeinsame Wertesystem gibt auch Multi-Kulturellen Beziehungen einen stabilen halt und Verbundenheit.

    Selbstbewusste und reflektierende ertränken sich nicht im Alkohol. Das sind eher die orientierungslosen und unsicheren Charaktäre.
    Fragen wir uns, wurden die nicht extremst gefördert? Also die Entwicklung zum Schwach sein, zur Gleichgültigkeit, zum gestromten Mainstream-Jungen oder Mädchen? Durch den Abbau von klaren Grenzen, Abbau von Beurteilungssystemen, Egalitäts-Ideologie und Wettbewerb. Durch den Abbau des Leistungsgedanken in den Schulen. Abbau von den sinnsuchenden Fächern wie Geschichte (wo kommen wir her, wo gehen wir hin), Sozialkunde (Was bedeutet uns unser Land, unser Staat, unser Wertekanon) sowie die Reduzierung von Sportunterricht bis zum Totalausfall.

    Wo entsteht in einer Gesellschaft Leitkultur? Zu aller erst in den Familien. In der Regel dort wo sich die Generationen begegnen. Wie sie lebe, streiten, den Alltag bewältigen und miteinander umgehen. Dann in Schulen, in Vereinen und immer weniger in Kirchengemeinden. Woher nimmt unser Nachwuchs seine Leitkultur? Aus Medien, aus den gestörten Familien, wo man keine Zeit für sie hat, aus der Schule aus Jugendverbänden wie DGB Jugend, Grüne Jugend, den Falken, Kreisjugendringe, u.a.

    Die Islamische Doktrin weis darum und packt die Förderung der Leitkultur wesentlich konsequenter an: Durch Koranschulen, durch islamische Kulturzentren, durch Moscheen. Das sind Orte wo nicht nur Politik gemacht wird, sondern auch die Jugend angeleitet und entwickelt wird. Das sind auch Orte wo man sich um die Jugend kümmert. Zwar in ureigensten islamischen, koran- geprägten Sinn, aber es zeigt dass damit Leitkultur weiter gegeben wird.
    Darüber sollte unsere Gesellschaft reflektieren. Werfen wir einen Blick auf unser Land. Da zeigt deutlich, dass sich die linken Gruppierungen wesentlich mehr für die Jugendarbeit engagieren als die konservativen Schichten. Wieso ist das so? Hier muss sich die Gesellschaft auch an die Nase fassen und fragen, wieso lässt sie das zu? Diese Entwicklung kam ja auch nicht von heute auf morgen.

    Es wird seit Jahrzehnten die Verwahrlosung unserer Jugend angeprangert, aber so wirklich Initiative ergriffen haben nur wenige. In Sportvereinen, in der Musikerziehung, Interessensgruppen oder Fördervereinen. Es gibt sie. Die Vereine und Jugendabteilungen, die etwas für ihre Jugend tut, ihr Orientierung gibt und sie fördert. Die darf man aber auch mit der Lupe suchen. Nochmal: Wieso lässt eine Gesellschaft eine solche Verwahrlosung zu? Welche Leitkultur veranlasst sie dazu? Es ist zu einfach immer nur auf die Politik zu schimpfen und zu sagen, der Staat ist schuld und der soll es richten. Falsch! Wir dürfen die ideologische Indoktrination unserer Jugend nicht als Aufgabe des Staates wollen. Die DDR 2.0 haben wir bereits. Wir wollen keine DDR 3.0. !!! Die Politik gründlich versagt, ohne Zweifel. Und sie kann auch, so wie es sich momentan darstellt keinen geistigen Führungsanspruch vorgeben. Jedenfalls fällt mir an dieser Stelle keine Partei ein, die wirklich fundamentale Werte (ich will schon gar nicht von konservativen Werte, die sich seit Generationen bewährt haben, sprechen) glaubhaft vorgeben und vorleben.

  55. #4 CCAA73 (29. Mai 2013 18:59)

    Na und ?
    Was hat das mit PI und unseren Anliegen zu tun ?

    – – – – –

    Den Indianern Amerikas hat man auch Alkohol in rauhen Mengen verkauft, damit man sie leichter ausrotten konnte!

  56. #2 Bunteskanzlerin (29. Mai 2013 18:58)

    . . . und Früher hat man noch geschrieen: Keine Macht den Drogen.

    Was ist Alkohol denn?

    – – – – –

    Und – Nikotin und Kaffein?

  57. #17 johann (29. Mai 2013 19:24)

    Beckstein: Scharia gehört nicht zu Deutschland!

    – – – – –

    Auch V Putin sagt: Scharia gehört nicht nach Russland!

    ZITAT
    On February 4th, 2013, Vladimir Putin, the Russian president, addressed the Duma, (Russian Parliament), and gave a speech about the tensions with minorities in Russia: „In Russia live Russians. Any minority, from anywhere, if it wants to live in Russia, to work and eat in Russia, should speak Russian, and should respect the Russian laws. If they prefer Sharia Law, then we advise them to go to those places where that’s the state law. Russia does not need minorities. Minorities need Russia, and we will not grant them special privileges, or try to change our laws to fit their desires, no matter how loud they yell ‚discrimination‘. We better learn from the suicides of America, England, Holland and France, if we are to survive as a nation. The Russian customs and traditions are not compatible with the lack of culture or the primitive ways of most minorities. When this honorable legislative body thinks of creating new laws, it should have in mind the national interest first, observing that the minorities are not Russians.
    The politicians in the Duma gave Putin a standing ovation for five minutes.
    ENDE

  58. Aus beruflichen Gründen bin ich in die Nachtscene einer hiesigen Discothek involviert.Die Party beginnt um 01.00h!Der Parkplatz füllt sich und die Jungs und Mädels, im Schnitt so um die 20Jahre,sind allesamt mit 1,5l Petflaschen bewaffnet,in denen sich ein Gemisch,meist aus Wodga/Osaft oder Hochprozentigem mit RedBull gemixt, befindet.Wetterabhängig wird am Auto Party gemacht,bis die Flaschen leer sind oder man kommt immer wieder aus der Disco zum Auto und nimmt einen Schluck.Teilweise werden die Flaschen auch im Gebüsch gebunkert.Dieses Ritual ist vor allem den Preisen innerhalb der Disco geschuldet.Das geht dann so bis 05.00h!Festzustellen ist die enorme Menge an Alkohol die konsumiert wird,darunter auch von vielen jungen Mädchen.Die Agression,auch der Mädchen ist sehr groß.Selten eine Nacht ohne Schlägerei!Bei den Migranten sind meiner Meinung nach eher Drogen im Spiel!Alles in allem,eine eher düstere Stimmung,als wahre
    Partylaune.

  59. Hab 3 Kinder, bei uns zu Hause gibt es fast nie Alkohol. Die Erklärung: „Hach, ich trink gern ein Bier.“ – gelte ja auch für Alk-freies Bier. Da sieht man dann, wem es um das Bier im Geschmack und wem es um die Wirkung geht.
    Kinder sehen bei ihren Eltern mehr, als alle Worte, die gehört werden. Bei uns zu Hause: Es sollte eine Ausnahme sein, um besondere Momente feierlicher zu machen, also nie zum Alltag gehören. Es gibt ja noch andere „böse“ Sachen, die nicht so ungesund sind. 🙂 (ü18)
    ABER für alle, die denken, man sei als Nichttrinker ein Moralapostel…. Bei einer Fete sitze ich am liebsten bei denen, die Gläser und einen Aschenbecher haben. Und da wird meist gelacht. DARUM kann es auch gehen.

    Kinder sollte man in ihrem Wesen stärken und ihnen Kraft geben, – siehe der Artikel mit den Schießübungen, dass sie sich selbst behaupten können. Und sich zu besaufen, macht ja schon mal gar nicht stark.

  60. Das mit dem Alkoholkonsum junger Männer war doch vor 30 Jahren nicht anders. Im Gegenteil, damals war es noch wesentlich leichter den Führerschein wieder zu bekommen, wenn man ihn wegen Alkohol verloren hatte.

    Heute sehe ich immer öfter das bei vielen Leuten genau deswegen nach ein oder zwei Bieren schluss ist.

    Der wohl wichtigste Unterschied zwischen damals und heute: In den 70er/80er Jahren gab es noch keine Armee von NGOs und Sozialheinis, die das Problem ständig aufkochen müssen damit weiterhin Staatsknete fließt.

  61. PRODeutschland
    nun bin ich nicht aus Bayern, aber…
    muss unter diese Unterstützungsunterschrift nicht der Stempel des Wahlkreises?

  62. Solange Alkohol mit seiner enormen Gesellschaftsschädlichkeit legal ist und sogar beworben werben darf etc. ist jedenfalls ein Verbot vieler anderer Substanzen nicht legitimierbar.

    Der Gipfel des Irrsinns ist dabei das Verbot des Besitzes von Pflanzenteilen zum Konsum von Pflanzen, die sogar in Deutschland massig wild wachsen, wie etwa der halluzinogene spitzkegelige Kahlkopf.
    Auch Cannabis und Schlafmohn wurden bei uns schon seit Jahrtausenden kultiviert, dass man sie als heimisch betrachten kann und ebenfalls eine kulturelle Tradition besteht, welche ja immer als Erklärung dafür herhalten muss, um die Legalität des stark toxischen Alkohols zu begründen.

    Wissenschaftlich allerdings ist es nicht begründbar, weshalb Alkohol legal, z.B. Cannabis aber illegal sein soll.

    Auch angesichts von Terror und organisierter Kriminalität, die nur existieren können, weil der Staat ihnen das Geschäftsfeld des Drogenhandels weitestgehend überlässt, halte ich einen legalen, kontrollierten Verkauf (Apotheke) aller Rauschmittel zum persönlichen Verbrauch an Erwachsene, für die einzig probate Lösung.

  63. @75

    Auch in anderen Bundesländern werden noch Unterschriften gebraucht. Ja, der Stempel muss drauf, aber darum kümmern wir uns für Sie ! Danke.

Comments are closed.