ParisParis – Drei Tage nach dem tödlichen Angriff mutmaßlicher Islamisten auf einen britischen Soldaten in London ist auch in Paris ein Soldat auf offener Straße attackiert worden. Ein Unbekannter habe den 23-Jährigen von hinten mit einer Klinge am Hals schwer verletzt und sei dann geflohen, berichteten französische Medien. Der Soldat habe viel Blut verloren, sei aber nicht in Lebensgefahr. Wie der örtliche Staatsanwalt der Nachrichtenagentur AFP sagte, habe die Anti-Terror-Einheit die Ermittlungen übernommen. Unterdessen wurden in London weitere Verdächtige festgenommen. (Sollte das etwa der friedliche Islam gewesen sein? Bitte weitere Links posten!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

104 KOMMENTARE

  1. Beide Taten geschahen in Ländern, wo die Bevölkerung und die Politik noch weitgehend hinter den Streitkräften stehen.

    Was aber wäre, wenn in Buntistan durchgeknallte Islamisten sich dazu bemüßigt fühlten, deutsche Soldaten anzugreifen, weil diese ja „an der Muslimverfolgung“ in Affghanistan beteiligt“ sind?

    Politik und Presse würden sich vermutlich mit Entschuldigungen überschlagen und wir müßten von „Rangeleien mit Jugendlichen“, bei denen „Militante“ – wohl durch eigenes Verschulden – verletzt wurden lesen.

    Einen Schutz für die Soldaten und ihre Familien gäbe es aber ebensowenig wie Beistand durch die „Gesellschaft“. Die Soldaten und ihre Angehörigen wären Freiwild.

    Wer sich heute noch für das Rot-Grüne Kriegsabenteuer, oder überhaupt für einen Dienst für Buntistan mißbrauchen läßt handelt gegen seine – und die Interessen Deutschlands.

    Denn Buntistan ist nicht das wahre, das geheiligte Deutschland. Buntistan ist eine Verwaltungseinheit der EUdSSR und keine Heimat, für die es sich zu leben, zu arbeiten und zu kämpfen lohnt.

  2. Gefunden bei „Die Killerbiene sagt“

    Es ist der Gifpel der Heuchelei, wenn z.B. das Merkel-Regime Panzer an Saudi-Arabien verkauft, wo die Sharia gilt, und zugleich in Mali an Seiten der Franzosen “Islamisten” bekämpft, die die Sharia einführen wollen!

  3. Was beim shariakonformen London-Kopfabhacker untergegangen zu sein scheint ist, daß er als friedlicher Christ aus Nigeria kam und vor 10 Jahren zur „Religion des Friedens“ konvertierte.

    Was die Konfrontation mit dem Leben des „Propheten“ und dessen „Lügenbuch“ (Luther nannte den Koran so) aus diesem Menschen gemacht hat, und was dieser unter einer „bunten Gesellschaft“ versteht, hat er der Welt ja eindrucksvoll berwiesen.

    Daß die Politik hinter den Anhängern dieses Kults steht, statt hinter er eigenen Bevölkerung, die diese Politiker gewählt hatte haben Cameron und der BM von London bewiesen, indem die Koranunkundigen einfach behauptet hatten, ein Allah-hu-aggbar brüllender shariakonformer Kopfabsäbler, der sich seit 10 Jahren intensiv mit diesem „Lügenbuch“ (frei nach Luther) beschäftigt hatte, würde weniger vom Islam verstehen, als Cameron, der dieses „Lügenbuch“ nie gelesen hat.

    Klarer kann der Verrat der „eigenen“ Politiker an der Bevölkerungsmehrheit nicht ausgesprochen werden. Daran erkennt man, wem Cameron und co. wirklich dienen.

    So, jetzt schaue ich mir mal die Franz.-Zeitungen an und suchen nach Infos, die darüber hinausgehen, daß der in norafrikanische Gewändeer gekleidete vermutlich ebanfalls shariakonforme Messerstecher in Frankreich seinem Propheten nacheiferte und „Ungläubige (Sure 2:191) messerte.

    Ich frage mich schon seit Jahren: warum können die Anhänger dieses „Propheten“ ihre Gegner nicht menschenwürdig erschießen, warum haben die meisten gemeinsam, daß sie ihre Gegner auf solch bestialische Weise wie Vieh abschlachten. Hat da jemand ggf. eine Idee? Liegt es ggf. auch darin, daß der „Prophet“ eben keine „Erschießungen“ kannte und sie auch in diesem Punkt ihrem „Propheten“ nacheifern?

  4. Präsident François Gérard Georges Nicolas Hollande muss nur schnell erklären, dass diese Tat ein schwerer Angriff auf Islam war.

  5. Verdammt! Ich will nicht, daß es andauernd und immer wieder zu Vorverurteilungen und Pauschalisierungen kommt!!!

    Wer sagt, daß das irgendwas mit dem Islam zu tun hat?? Und selbst wenn der Attentäter (zufällig) Muslim war (so wie der Londoner und Bostoner und die Randalierer in Schweden..) hat das natürlich absolut nichts mit dem Islam und den Millionen, Milliarden zu tiefst friedlichen Muslimen zu tun (die sich ja auch immer wieder ganz klar von derartigen Glaubensbrüdern glaubwürdig distanzieren).

    Amen.

    p.s.: und die Welt erwärmt sich doch!! (Obwohl meine Heizung auf Hochtouren läuft, Ende Mai)

    *Ironie off*

    Man kann’s schon kaum noch hören… täglich grüßt der Messer-/Bombenmörder. Geht der Westen tatsächlich in seiner Masse unter?

  6. Nun kommt wieder das große Rätselraten.Was, um alles in der Welt mag diesen muslimisch gekleideten mutmaßlichen Nordafrikaner dazu bewogen haben, dem französischen Soldaten die Kehle durchschneiden zu wollen ??????????????
    ??????????????????????????????????????????????
    Hat er vielleicht den Koran falsch verstanden?
    Sicher ist lediglich : wir dürfen keine falschen Rückschlüsse ziehen. Ja, wir dürfen überhaupt keine Schlüsse ziehen. Außer : das passt wieder überhaupt nicht zum friedfertigen Islam, wie er uns auf der ganzen Welt begegnet.
    Sie haben soviel für uns getan,der Menschheit so viel geschenkt, diese wunderbaren Menschen.

  7. #4 alec567
    Du brauchst garnicht : Ironie off dazuschreiben.
    Wer das nicht merkt, dem sei es gegönnt.

  8. Und wieder gleich der erste Beschwichtigersatz in allen Nachrichten. „Keine Lebensgefahr“
    Falsch – akute Lebensgefahr!

  9. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht allzuviel miteinander zu tun zu haben scheint, aber der perverse Straßenmord von Wollwich, die Randale in Schweden dieser Tage und diese Attacke haben einen gemeinsamen Hintergrund. Es sind die radikalen Hassprediger in den Koranschulen. Im Zuge der fortschreitenden Islamisierung und unter dem Zwang unserer eigenen Gesetze, nämlich der Freiheit der Religionsausübung, ist es auch fanatischen Moslems gelungen, in ganz Europa Koranschulen zu installieren. Selbst Universitäten werden nun mißbraucht um die Sitten, Gebräuche und Vorstellungen einer hier völlig fremden Religion im Windeseile zu verbreiten. Dem Argument, dass eine Universität ein Hort der Wissenschaft sein muß und weniger der Verbreitung von abergläubischen Vorstellungen dienen darf, wurde die Strategie entgegen gehalten, Koranschulen an deutschen Einrichtungen seien besser „von uns“ kontrollierbar und könnten daher mit Leuten, die einen „gemäßigten, europäischen Islam“ vertreten, besetzt werden…
    Die steigende Zahl der haßmotivierten Gewaltakte solchermaßen aufgehetzter junger Männer dokumentiert überdeutlich, dass diese Rechnung nicht aufgegangen ist – falls sie nicht nur der Beruhigung der deutschen Bevölkerung diente und von vorherein ganz andere Absichten dahinter steckten?

    In der Mehrzahl der großen Medien (mit oft erfreulicher Ausnahme der „Welt“) wird jedoch die Berichterstattung immer abtruser. Jetzt müht man sich ab, sogar dem schwedischen Sozialsystem Versagen nachzuweisen! In einigen Artikeln meint man eher über die Länder Nordafrikas zu lesen, als über Schweden.
    Schweden ist überhaupt DAS Land in Europa mit dem vorbildlichsten Sozialsystem! Nicht einmal das um Notleidende aus der ganzen Welt bemühte Deutschland kommt da heran. Das Schulsystem erhält in den regelmäßigen PISA-Erhebungen durchweg sehr gute Noten. Schweden so hinzustellen, als behandele es Ausländer wie den letzten Dreck, sodass den so im Stich gelassenen gar nichts anderes übrige bliebe, als gewalttätig auf die Straßen zu gehen und das Eigentum der schwedischen Bürger zu vernichten. Frei nach der Gleichung: wenn Migranten keinen Wohlstand geboten bekommen, brauchen ihn auch die schwedischen „Ureinwohner“ nicht. Schuld sind also die schwedischen „Ureinwohner“ selbst, wenn sie die ’sozialen Probleme‘ ignorieren.
    Man muß es jetzt mit aller Offenheit sehr deutlich sagen:
    Das ist eine dreiste Lüge der Menschen in unseren eigenen Reihen, die den Widerstand der hemmungslosen Ausbreitung des radikalen Islam unterdrücken oder gleich ganz verhindern wollen!
    Diese Art der Berichterstattung erinnert fatal an Schnitzlers „Schwaren Kanal“, in dem die Realitäten bewußt maximal verdreht wurden um dem Sozialismus zum Sieg zu verhelfen. Sah man sich als „Westler“ mal diese Sendung an, erkannte man gar nicht auf den ersten Blick, welches Land da gerade übel beschimpft wurde, erst wenn Kartenmaterial eingeblendet wurde, merkte man: der meint ja uns….
    Man konnte nur noch abschalten und sich schaudernd abwenden. Genau das wünsche ich allen Medien, die sich nicht entblöden, eines der sozial vorbildlichsten Länder Europas soziales Versagen vorzuwerfen, statt einen langen und intensiven Blick auf die wahren Verhältnisse zu werfen, die sich in nichts von den französischen, englischen oder deutschen unterscheiden. Wir waren Zeugen einer „Großoffensive“ zur Verbreitung des radikalen Islam (friedfertige Moslems sind schon eine ganze Weile hier, die machen aber nie Probleme). Wie Krebsgeschwüre breiten sich Koranschulen überall in Europa aus. Unerkannt dafür aber als „Triumph einer fortschrittlichen Multikulturellen Gesellschaft“ gefeiert, haben zugereiste Volksverhetzer/Hassprediger das mächtigste Kapital, das ein Volk besitzt, nämlich seine jungen Männer, zu scharfen Waffen geschmiedet, die nun soweit sind, losgeschickt zu werden.
    Die Multikulti-Träume der herrschenden politischen Parteien fordern eine Ausbeutung ja regelrecht heraus. Welches Volk ist sonst noch von so bornierter Dummheit, dass es sich seinen Untergang nicht nur freiwillig ins Land holt, sondern ihn auch noch liebevoll ans friedensbeseelte Herzchen drücken möchte?

    Wenn sogar schon Menschen aus anderen Nationen laut beginnen, das allzu naive Verhalten der deutschen Eliten zu kritisieren, wie es etwa viele Türken in meinem Umfeld tun, dann sollten die Alarmglocken schrillen!

    Wer jetzt nicht umdenkt, der macht sich mitschuldig an jedem neuen Mord eines religiösen Fanatikers, dem sein Imam erklärt hat, dass im Koran stehe, er solle seine Hände im Blute der Ungläubigen baden. (Wie es der Woolwich-Schlächter getan hat.)

  10. Diese Religion des Todes, dieser Satanskult hat wieder ein Opfer für seinen Gott gebraucht. Diese Opferungen werden weitergehen, entweder bei uns oder in den von ihnen von den Ungläubigen befreiten Ländern. Geopfert wird ja bloss unwertes Leben, hatten wir irgendwie schon einmal. Die Aehnlichkeiten der Ideologie sind verblüffend. Aber sind wir besser ? Auch wir opfern millionenfach unwertes Leben, täglich ! Auf dem Altar unseres Egoismus. Keiner macht sich mehr Gedanken darüber. Der von uns verursachte Tod ist unser ständiger Begleiter, wir haben uns daran gewöhnt. Jeder versucht trotzdem ein guter Mensch zu sein. Aber wir wollen nicht erkennen, dass wir Erlösung von unserem Treiben brauchen. Es gibt nur einen Weg der Erlösung : Jesus Christus. Viele werden sagen, so ein Schwachsinn. Christen sind auch nicht besser. da hat er recht, nur wir haben einen Vorteil, wir wissen, dass wir täglich Erlösung brauchen.

  11. Fernsehtipp:

    So, 26.05.13 | 12:03 Uhr
    ARD Presseclub

    Deutschland einig Einwandererland –
    Sind wir bereit für mehr Zuwanderung?

    Diskussionsleitung: Jörg Schönenborn
    Gäste: Sineb El Masrar (Gazelle), Mariam Lau (Die Zeit), Heribert Prantl (Süddeutsche Zeitung), Roland Tichy (Wirtschaftswoche)

    Wo steht Deutschland 20 Jahre nach Solingen? Ist die Integration hierzulande eine Erfolgsgeschichte oder in vielen Punkten gescheitert? Und sind wir bereit für neue Einwanderer? Darüber diskutiert WDR-Chefredakteur Jörg Schönenborn am Sonntag im „Presseclub“.

    Bei Schönenborn gibt es wie üblich die 3 zu 1 Verteilung d.h. 3 stramme Linke gegen einen moderat Konservativen (Tichy). Ein „strammen Rechter“ ist wahrscheinlich seit der letzten Eiszeit dort nicht mehr aufgetaucht. Ach ja… die gibt es ja gar nicht mehr in der BRD.

  12. ISLAM IST FRIEDEN!

    oder habe ich das missverstanden und es heißt:

    ISLAM IST FRIEDHOF!

  13. #2 Gourmet (26. Mai 2013 07:38)

    Beide Taten geschahen in Ländern, wo die Bevölkerung und die Politik noch weitgehend hinter den Streitkräften stehen.

    Was aber wäre, wenn in Buntistan durchgeknallte Islamisten sich dazu bemüßigt fühlten, deutsche Soldaten anzugreifen, weil diese ja “an der Muslimverfolgung” in Affghanistan beteiligt” sind?

    Nun, Gregor „Goldjunge“ Gysis SED nahe stehende Kreise freuen sich über jeden toten Bundeswehrsoldaten, da steckt noch viel NVA in der „DDR“-Staatspartei der Paus und Kipplings, das Land kippt links:

    http://bc02.rp-online.de/polopoly_fs/1.2503865.1318471257!/httpImage/3510802914.jpg_gen/derivatives/rpoPanorama_786/3510802914.jpg

    Dabei war es doch Gregor „Goldjunge“ Gysis SED, die 1879 einen Einmarsch in Afghanistan als einzige heute im Buntestag sitzende Partei begrüßte:

    http://www.gruene-friedenszeitung.de/SED.htm

    1979: DKP und SED uneingeschränkte Solidarität mit der UdSSR

    Der Einmarsch der Sowjetunion 1979 wurde von SED und DKP uneingeschränkt unterstützt. „Im Einklang mit der UN-Charta“ nehme das afghanische Volk sein Recht „auf kollektive und individuelle Selbstverteidigung“ wahr. „Voll und ganz“ unterstützt die SED daher die „internationalistische Hilfe“ der UdSSR. (ND 31.12.79)

    In der Bundesrepublik begrüßte die DKP den Einmarsch gleichfalls: er diene der „Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit in der Region“ (ND 7.1.80). Hunderttausende Menschen in Afghanistan überlebten diese „Solidarität mit dem afghanischen Volk“ (ND 31.12.79) nicht. Heute demonstriert die DKP wieder für den Frieden in Afghanistan.

    Wie verlogen von Gregor „Goldjunge“ Gysis SED, aber haben Kommunisten Charakter?

    Nein!

  14. Wenn die Politiker (und ein großer Teil der Presse) nicht müde werden zu behaupten, die Taten hätten keine Grundlage im Koran, dann vermutlich nicht deshalb, weil sie es glauben, sondern weil sie Bürgerkrieg, zumindest aber blutige Krawalle, befürchten, wenn sie den Islam „schmähen“.

  15. Es wird nicht mehr lange dauern und Ähnliches geschieht auch bei uns. Copycat crimes sind ein Wesensmerkmal kranker Gesellschaften.

  16. Wenn unsere Politiker endlich die Meinungsfreiheit schützen würden, auch die Meinungsfreiheit der Muslime, die sich als Bürger sehen und nicht als Dschihadisten, dann würde sich das Blatt wenden.

    Denn heute darf ein Muslim nicht wirklich seine Meinung sagen, wenn er nich islamkonform denkt.

    Zur Erinnerung: Das Minarettverbot hat die Situation mit den Muslimen in der Schweiz stark verbessert – vorher war an öffentlichen Orten und im öffentlichen Verkehr die Stimmung „bald sind wir mehr, was guckst du“ und danach ist die Stimmung „ich bin auch ein Schweizer und möchte nicht für so einen Typen gehalten werden“

  17. #12 Cendrillon (26. Mai 2013 08:18)

    Heribert Prantl-Auflagenschwund wird uns aus dem Rotweingürtel heraus erklären, was wir alle falschen gemacht haben bei der „Integration“ von Türken und Arabern.

    Lieber Heribert Prantl-Auflagenschwund, in Deutschland leben 223.000 friedliche und integrierte Kroaten, was haben wir da richtig gemacht?

    Lieber Heribert Prantl-Auflagenschwund, in Deutschland leben 468.000 friedliche und integrierte Polen, was haben wir da richtig gemacht?

    Lieber Heribert Prantl-Auflagenschwund, in Deutschland leben 520.000 friedliche und integrierte Italiener, was haben wir da richtig gemacht?

    Lieber Heribert Prantl-Auflagenschwund, in Deutschland leben 200.000 friedliche und integrierte Russen, was haben wir da richtig gemacht?

    Lieber Heribert Prantl-Auflagenschwund, in Deutschland leben 130.000 friedliche und integrierte Niederländer, was haben wir da richtig gemacht?

    Lieber Heribert Prantl-Auflagenschwund, in Deutschland leben 100.000 friedliche und integrierte Chinesen, was haben wir da richtig gemacht?

    Lieber Heribert Prantl-Auflagenschwund, in Deutschland leben 60.000 friedliche und integrierte Thailänder, was haben wir da richtig gemacht?

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1221/umfrage/anzahl-der-auslaender-in-deutschland-nach-herkunftsland/

  18. #11 G.H.Tegetmeyer (26. Mai 2013 08:07)

    Vergessen Sie Alan „Bullshit“ Posener, der kämpft gerade seinen inneren Jihad, weil sein linksgrünes Multikulti-Weltbild nicht mehr Deckungsgleich mit der Realität ist und er als Mietmaul auf sein Gehalt von der WELT angewiesen ist!

    Ein Jahr Arbeitslosigleit durch WELT-Auflagenschwund und danach Hartz IV mit Umzug nach Wilhelmsburg würde den guten Alan „Bullshit“ Posener schnell therapieren!

  19. Die Abendnachrichten bestätigen, daß es sich um einen „Muselman“, so die Überschrift handeln würde, hier das Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=SHkqMlo2pgY

    Wenn mich meine Franz-Kenntnisse nicht täuschen haben 2 muslimisch korrekt gekleidete Vertreter der „Religion des Friedens“ einen von 2 uniformierten Soldaten aus der Menge der U-Bahnstation la Defense heraus aus dem Hinterhalt heimtückisch attackiert und sich dann muslimisch korrekt verdünnisiert. Die Offiziellen werden die zahlreichen Videoaufnahmen der U-Bahnstation aus.

    Der Paarisien hat ein weiteres Video online und meldet http://www.leparisien.fr/faits-divers/un-militaire-poignarde-a-la-gorge-dans-le-quartier-de-la-defense-25-05-2013-2834667.php :

    Das Interessanteste an diesem Artikel ist der Absatz ganz am Schluß:

    „Récemment, un autre militaire a été agressé à l’arme blanche dans le cadre de ses fonctions. Le 7 mai à Roussillon en Isère, un homme, jugé déséquilibré, s’en est pris à un gendarme en lui infligeant un coup de couteau à la gorge en criant «Allah est grand».“ = Bereits am 7. MAi wurde in Roussillon unter dem Gebrüll „Allah-hu-akkbar“ einen Polizisten attackiert und an der Kehle verletzt

    ,

    und jetzt sehen wir uns mal den Recht vom Artikel an:

    , „a été poignardé, notamment à la gorge“, also mit dem Messer an die Kelhle gegangen…

    „a été reprise par le parquet antiterroriste de Paris.“ = die Antiterroreinheiten haben die Untersuchungen an sich gezogen

    „Le première classe Cédric Cordier est âgé de 23 ans. Il appartient au 4e régiment de Chasseurs de Gap et participait, en tenue, à une patrouille mixte composée de policiers et de soldats. Actuellement, 450 militaires sont déployés en région parisienne dans le cadre du plan Vigipirate.“ = Der Soldat gehörte zu einer aus 450 Sicherheitskräften bestehenden gemischten Polizei-Militärpatrouille, die zur Sicherheit eingesetzt wird.

    “ D’après le procureur de Nanterre, Robert Gelli, interrogé par l’AFP, le militaire le soldat a été frappé par derrière par un homme qui lui a porté un coup au niveau de la nuque“ = gemäß Staatsanwalt wurde der Soldat von hinten angegriffen und an der Kehle attackiert.

    ,

    Anm: „von hinten an die Kehle“ ob der „Vertreter der Religion des FRiedens“ auch dabei dem „Propheten“ nacheiferte? Bekanntlich rechtfertigt dieser ja den Angriff auf „Feinde“, egal wo sich diese befinden

    Le préfet : «Il est parti sans dire un mot» = Der Täter verdünnisierte sich ohne Kommentar

    Anm: naja, ohne wörtlichen Kommentar vielleicht, sein Handeln spricht Bände

    “ Jean-Yves Le Drian, … «On a voulu tuer un militaire parce qu’il était militaire (…). “ = er wurde attackiert, weil er als Soldat erkennbar war.

    „Il est porteur d’une barbe, d’un blouson noir et d’une djellaba de couleur claire, selon nos informations.“ = Er trug einen Bart, war mit einer schwarzen Jacke und einem hellen jilbab bekleidet

    Anm. also in etwa wie Pierre Vogel oder so..

    Fasse zusammen: seit 1. MAi wurden in Europa in den Straßen ihrer Heimatländer Repräsentanten des Staates von Vertretern der „Religion des Friedens“ aus dem Hinterhalt mit Messern attackiert und versucht sie muslimisch korrekt zu schächten, statt ihnen sauber z.B. ins Herz zu stechen.

    Damit danken sie die „bunte“ Appeasementpolitik der Staatslenker Europas

    Jetzt schauen wir mal nach, was z.B. der Vorzeige-Imam der großen Koalition der Islamisierer Münchens zu dieser rassistischen Mordserie sagt:

    http://www.islam-penzberg.de/185601/home.html Richtig: er schweigt.

    bzw. heult wenn einem Muslim weniger passiert als diesen drei Opfern von Metzgern der „Religion des Friedens“

    http://www.islam-penzberg.de/185601/318408.html

  20. Der Figaro meldet:

    http://www.lefigaro.fr/actualite-france/2013/05/25/01016-20130525ARTFIG00457-un-militaire-poignarde-a-la-defense-son-agresseur-en-fuite.php

    Übersetzt mit Google translate:

    , Das Militär patrouilliert im Vigipirate Betrieb in La Defense, wurde in den Hals getroffen. Sein Leben ist nicht in Gefahr. Frankreich führt die „unbarmherzigen Kampf gegen den Terrorismus“, versprach Jean-Yves Le Drian.

    Aggression, dessen Motiv ist noch unbekannt. Ein Soldat patrouilliert in der Vigipirate Betrieb wurde am späten Samstagabend am Nachmittag, der Verteidigung, in der Nähe von Paris erstochen. Ihre Angreifer geflohen. Der Soldat von 23 Jahren bis zum vierten Regiment der Jäger Gap. Er wurde von hinten in den „Trading Room“ Abwehr Transitland zwischen dem Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften, viele im Geschäftsviertel angegriffen.

    Die erste Klasse Cédric Cordier wurde Cutter Hals geschlagen. Obwohl er viel Blut verloren, sein Leben ist nicht in Gefahr, sein Zustand sei „beruhigend“, sagte Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian, die ihn besucht. Erste Hilfe wurde ihm in einem Raum der RATP, in der Nähe der Szene des Angriffs vorgesehen, und er wurde zu Percy Militärkrankenhaus in Clamart evakuiert.

    Seine beiden Kollegen, die vor ihm ging hatte keine Zeit zu reagieren und die Angreifer, die in der Menge in Richtung des Einkaufszentrums verschwand herauszufordern. Die Ermittler haben noch keine Informationen über das Aussehen des Verdächtigen, der seine Tat ohne ein Wort zu sagen verpflichtet geliefert. Unter Berufung auf Polizeiangaben, beschrieb Le Parisien als „einen Mann nordafrikanischer Typ, etwa 30 Jahre alt, trug einen Bart, eine schwarze Jacke und eine helle jilbab“.

    Nein „etabliert in diesem Stadium“ link mit Aggression London

    Interview mit Reuters, der Präfekt von Hauts-de-Seine Pierre-Andre PEYVEL weigerte zu bestätigen oder zu widerlegen diese Informationen. Die Gewerkschaft UNSA Polizei sagte wiederum, dass der Angreifer ein großer, athletischer Mann trägt einen weißen Mantel und Schuhe war.

    Dieser Angriff kommt drei Tage nach dem Mord in London mit einer Machete in der Straße, ein britischer Soldat von zwei Männern behaupten zu handeln „im Namen Allahs.“ Während dieser Angriff ist immer noch sehr präsent in den Köpfen, sagte Hollande, dass „in diesem Stadium kein Zusammenhang mit der Ermordung des britischen Soldaten gegründet wurde.“ Aber er räumte ein, „wir müssen bei all den Annahmen zu suchen.“ „Wir bitten unsere Soldaten zur weiteren Erhöhung der Grad der Aufmerksamkeit und Wachsamkeit, wenn ich sagen darf“, mahnte das Staatsoberhaupt, die in Addis Abeba, Äthiopien befindet.

    Glauben, dass „diese Person wollte offenbar den Soldaten zu töten“, sagte der Innenminister Manuel Valls hat auch gegen die Versuchung, die Französisch und britischen Aggression kommen gewarnt. Der Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian sprach ihn des „Terrorismus“, gegen die ein „unermüdlichen Kampf“ durchgeführt werden. „Wir wollten (die) ihn töten, weil er ein Soldat war“, prangerte der Minister.

    ,

  21. Le Monde meldet:

    http://www.lemonde.fr/societe/article/2013/05/25/un-militaire-agresse-au-cutter-a-la-defense_3417550_3224.html

    Übersetzt mit Google translate:

    Eine militärische Patrouille in Vigipirate Messer angegriffen wurde, Samstag, 25. Mai in La Défense (Hauts-de-Seine), von einem Mann, der nicht verhaftet wurde, teilte die Polizei mit und bestätigte damit einen Bericht in Le Parisien. Das Militär, Krankenhaus, erhielt einen Schuß in den Hals Cutter, nicht weit von der Halsschlagader. Aber „seine Prognose nicht beteiligt ist“, sagte die Polizei, weil es sich um eine nicht-blutenden Wunde ist. Der Terrorismus Staatsanwaltschaft von Paris übernahm die Ermittlungen, sagte der Staatsanwalt Nanterre, Robert Gelli.

    Police Quellen, würde der Angriff von 54 bis 17 h in den Austausch Zimmer RER, wo viele CCTV-Kameras, deren Bilder genutzt werden kann stattgefunden haben. Der verwundete Soldat, Private First Class Cedric Cordier, 23, vom 4. Regiment Hunters Gap, statt, die Teilnahme an einer gemeinsamen Patrouille konventionelle Armee-Polizei drei Männer.

    Der Angreifer noch auf freiem Fuß, konnte nicht identifiziert werden. Aber die Polizei vermutet einen Mann im Alter von rund 30 Jahren nordafrikanischen Typ. Nach unseren Informationen war der Verdächtige trägt eine beige Pullover und wurde mit einer Kappe oder einem weißen Kappe Kopf bedeckt. Aber ich könnte im Moment nicht, ob das Tragen eines jilbab, wie einige Medien zu sagen haben sagen. Er lief in Richtung der Mall of Ember.

    NACH HOLLAND, NO LINK MIT LONDON

    Von Addis Abeba, wo er kam, um den 50. Jahrestag der afrikanischen Einheit zu besuchen, hat Francois Hollande auf diese Aggression reagiert. Er weigerte sich, jede Verbindung mit dem Mord am Mittwoch von einem britischen Soldaten in London zu machen.

    „Wir müssen an allen Annahmen zu suchen. Ich glaube nicht an diesem Punkt denke, es kann ein Link sein [mit Aggression London]. Wir bitten alle unsere Soldaten, darunter Vigpirate, wieder zu treffen und ihre Aufmerksamkeit Wachsamkeit „, sagte er und fügte hinzu:“ Wir wissen noch nicht, die genauen Bedingungen und Umstände des Angriffs, oder sogar die Persönlichkeit des Täters, aber wir müssen bei all den getroffenen Annahmen und wir schauen don ‚ in jedem Vernachlässigung „, sagte Mr. Holland

    „WANTED AUF DEM töten, weil IT-Militär“

    Der Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian, der am Samstagabend am Krankenbett des Militärs ging, sagte, dass „wir (die) ihn töten, weil er ein Soldat war wollte“, und betonte seine Entschlossenheit, mit verfolgen sein Kollege Manuel Valls innen „unerbittlichen Kampf gegen den Terrorismus.“ Der verwundete Soldat ist in einem „zufriedenstellenden Zustand beruhigend“, sagte er.

    Früher am Abend reagierte die beiden Minister Manuel Valls und Jean-Yves Le Drian, zum Angriff. In einer gemeinsamen Erklärung, sie „auf das Schärfste die feigen Anschlag auf eine militärische Opfer war am späten Nachmittag im Stadtteil La Defense, in der Nähe von Paris zu verurteilen.“

    Das Militär „die Durchführung einer gemeinsamen Patrouille von Soldaten und Polizisten unter der Vigipirate Mission entscheidend für den Schutz der Französisch und Überwachung von sensiblen Standorten,“ sagen sie. „Damals, das Militär Krankenhaus und aus der Gefahrenzone,“ fügten sie hinzu, was „Solidarität mit anderen jungen Mann, der täglich bieten die Sicherheit von Frankreich und Französisch.“

    Auf Twitter, unterstützt einige politische Menschen das Militär als der Generalsekretär der UMP Valérie Pécresse und Mitglied des Alpes-Maritimes Eric Ciotti verwundet.

  22. Einzelfall:
    POL-GE: Straßenraub – Täter flüchtig

    Gelsenkirchen (ots) – Am Freitag, 24.05.2013, 21:50 Uhr wurde ein siebzehnjähriger Mann an der Haltestelle Hertener Str. in Gelsenkirchen-Resse von drei bisher unbekannten Männern überredet, mit ihnen zur Diskothek „Alte Hütte“ zu gehen. Auf dem Weg dorthin schlugen die Täter auf der Eichenstraße unvermittelt auf den Geschädigten ein. Als dieser zu Boden fiel, traten sie auf ihn ein und entwendeten ihm die Geldbörse und das Smartphone. Anschließend flüchteten sie in Richtung Oemkenstraße. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ. Der Geschädigte erlitt Prellungen am ganzen Körper.
    Täterbeschreibung: drei männliche Täter, alle ca. 18 Jahre, südländisches Aussehen, ca. 170 cm, kurze schwarze Haare.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/51056/2479315/pol-ge-strassenraub-taeter-fluechtig

    Herne (ots) – Am Samstagabend, 25.05.2013, 20:30 Uhr, brachte ein bisher unbekannter Täter eine Angestellte eines Discounters an der Resser Straße in Herne in seine Gewalt, als diese im rückwärtigen Bereich eine Tür öffnete. Er fesselte zwei weitere anwesende Mitarbeiter und ließ sich unter Vorhalt einer Schusswaffe Bargeld im oberen vierstelligen Eurobereich aushändigen. Anschließend flüchtete er durch die rückwärtige Tür. Bei Tatausführung war der Räuber bekleidet mit einer blauen Jeonshose und einem blauen Sweatshirt mit roter Kaputze. Außerdem trug er ein olivfarbenes Basecap und war mit einem Mundschutz maskiert. Er war ca. 185-190 cm groß, schlank, hatte dunkle Haare und einen dunklen Teint. Hinweise auf den Täter nimmt die Polizei in Bochum unter der Telefonnummer 0234-9090 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11530/2479282/pol-bo-raubueberfall-auf-discounter

    POL-RE: Marl: 46-jährige Marlerin wehrt sich gegen drei Handtaschenräuber

    Recklinghausen (ots) – Am Freitag, 24.05.2013, gegen 23:50 Uhr, geht eine 46-jährige Frau aus Marl über die Bergstraße, als sie plötzlich von hinten von drei männlichen Personen überfallen wird. Die Täter versuchen, der Frau unter Schlägen gegen den Kopf die Handtasche zu entreißen. Nachdem sie unter den Schlägen auf die Knie sinkt, kann sie noch die Kraft aufbringen, ihre Tasche festzuhalten und sich so mit aller Kraft gegen die Räuber zu wehren. Daraufhin flüchten die Räuber in das Parkhaus am Marler Stern. Die verletzte Frau erleidet mehrere Prellungen am Kopf und wird zur ambulanten Behandlung einem Krankenhaus zugeführt. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Straftätern bleibt zunächst erfolglos.
    Bei den Tätern soll es sich um drei südländisch aussehende männliche Personen gehandelt haben im Alter zwischen 20 und 22 Jahren. Alle drei sollen mit Jeans und dunkler Oberbekleidung bekleidet gewesen sein. Einer der Täter habe einen Kapuzenpullover getragen. Unter der Kapuze eine Baseballkappe.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/42900/2479239/pol-re-marl-46-jaehrige-marlerin-wehrt-sich-gegen-drei-handtaschenraeuber

  23. die linke „Liberation“ schweigt noch http://www.liberation.fr/ (womöglich um das „bunte“ Bild ihrer linken Leserschaft nicht zu gefährden)

    Les echos druckt die AFP-Meldung ab:

    http://www.lesechos.fr/economie-politique/politique/actu/0202785607970-un-militaire-agresse-a-la-defense-le-drian-parle-de-terrorisme-569325.php

    Ein militärischer Angriff in La Défense: Le Drian spricht von „Terrorismus“

    26/05 | 02.05

    Drei Tage nach dem Mord an einem Soldaten in London, wurde eine militärische Patrouille in La Défense mit Messern angegriffen.

    Ein Ermittler der Polizei am Tatort des Angriffs auf La Defense. – AFP
    Ein Ermittler der Polizei am Tatort des Angriffs auf La Defense. – AFP

    Eine militärische Patrouille in Vigipirate angegriffen wurde Samstag um knifepoint in La Défense (Hauts-de-Seine) von einem Mann, der die Szene geflohen, so dass die Behörden fürchten eine vorsätzliche Handlung einer terroristischen Natur. Dieser Angriff kommt drei Tage nach dem Mord in London am Mittwoch von einem britischen Soldaten von zwei radikalen Islamisten, mit denen keine Verbindung hergestellt ist, aber zu diesem Zeitpunkt von den Ermittlern.

    „Wir wollten einen Soldaten zu töten, weil er Soldat war“, sagte am Abend der Verteidigungsminister, Jean-Yves Le Drian nach einem Besuch im Krankenhaus in Clamart am Krankenbett des verletzten Soldaten, dessen die Tage sind nicht in Gefahr. „Der Innenminister Manuel Valls und ich, jeder auf unseren Feldern, wir einen unerbittlichen Kampf gegen den Terrorismus fortsetzen und gegen jede Aktion, die unsere Sicherheit gefährden würde“, fügte er hinzu.

    Der verwundete Soldat, Private First Class Cedric Cordier, 23, vom 4. Regiment Hunters Gap, statt, die Teilnahme an einer gemeinsamen Patrouille konventionelle Armee-Polizei drei Männer, als er angegriffen wurde, um 05.50 Uhr. Er war in der „Raum-Sharing“ Defense unterirdische Durchgangsstation zwischen dem Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften, viele in dem Geschäftsviertel. Nach den ersten Elemente der Untersuchung, die bestätigt werden bleibt, war der Täter groß, etwa 1 Meter 90, er trug einen Bart, einen Pullover und eine schwarze Hose. Laut der Staatsanwaltschaft Nanterre wurde Robert Gelli, das Militär von hinten von dem Mann, der ihn brachte einen Schlag auf den Hals getroffen. Der Staatsanwalt sprach von einem „Dolchstoß“, ohne Angabe, ob es sich um ein Messer oder ein Messer war. Homicide ist der Eingang der Untersuchung, fügte er hinzu.

    „Sudden Gewalt des Angriffs“

    Der Angreifer „verließ, ohne ein Wort zu sagen“, sagte der Pressesprecher der Präfekt von Hauts-de-Seine, Pierre-André Peynel, die vor Ort ging. Dieser Bereich, mit Rolltreppen ausgestattet, ist sehr beschäftigt, vor allem am Wochenende, das könnte erklären, der Täter könnte leicht in die Menge mischen. Das Militär wurde vor Ort durch die Feuerwehr, bevor sie ins Krankenhaus behandelt.

    „In dieser Phase,“ keine Verbindung mit dem Mord in London von einem britischen Soldaten festgestellt wird, aber „wir brauchen, um überhaupt den Annahmen aussehen“, sagte Präsident François Hollande, in Addis Abeba befragt. „Wir wissen noch nicht, die genauen Bedingungen und Umstände des Angriffs, oder sogar die Persönlichkeit des Täters, aber wir müssen bei all den Annahmen aussehen und wir nicht vernachlässigen“, fügte er hinzu, der zu seinen Wünschen Erholung in tätlichen Angriffs auf einen Soldaten.

    In einer gemeinsamen Erklärung, Valls Jean-Yves Le Drian und Manuel sofort verurteilt „auf das Schärfste“ die „feigen Anschlag“. „Es gibt Elemente, die plötzliche Gewalt des Angriffs, die darauf hindeuten, dass es vielleicht eine Art von Vergleich mit dem, was passiert in London haben könnte“, sagte der Innenminister von Frankreich 2. „Aber an diesem Punkt, ehrlich, seien Sie vorsichtig und halten Wachsamkeit der Polizei, unsere Geheimdienste und bemühen uns um mehr zu erfahren, um diese Person, die zweifellos wollte die Soldaten töten Glück begreifen ist jetzt im Krankenhaus und sein Leben ist nicht in Gefahr „, sagte der Innenminister.

    Am Mittwoch wurde ein britischer Soldat mit Messer in London von zwei Männern, die Zeugen zu sein beansprucht getötet „im Namen Allahs.“ Die britische Regierung das Gefühl, dass es ein Akt war „eindeutig eine terroristische Natur.“

    Im März 2012 wurde Mohamed Merah, kleine Städte Toulouse und Täter Eiferer des radikalen Islam, im Namen des Jihad in Toulouse und Montauban sieben ersten drei Fallschirmjäger und drei Kinder und ein jüdischer Lehrer ermordet.

    Quelle: AFP

  24. OT

    (dts) Sicherheitsbehörden weiten Ermittlungen gegen mutmaßlichen Bonner Bombenleger aus
    Bei der Fahndung nach den mutmaßlichen Bombenlegern vom Bonner Hauptbahnhof haben die Sicherheitsbehörden nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ die Ermittlungen gegen die Familie des deutschen Konvertiten Marco G. ausgeweitet. Seit Donnerstag vergangener Woche würden die Behörden G. und dessen Ehefrau demnach offiziell als Beschuldigte führen.

    Die Ermittler hatten an Bauteilen der Bombe DNA-Fragmente sicherstellen können, die möglicherweise von G.s Frau stammen – genauere kriminaltechnische Untersuchungen stehen allerdings noch aus. Als weiteres Indiz gilt die blaue Sporttasche, in der der Sprengsatz im Dezember abgestellt worden war. Eine Verwandte G.s hatte angegeben, vor einiger Zeit eine entsprechende Tasche beim Weltbild-Verlag bestellt zu haben; nach einem Umzug, bei dem Marco G. geholfen habe, soll die Tasche auf dem Müll gelandet sein. Die Ermittler gehen nun dem Verdacht nach, dass G. die Tasche damals mitgenommen und für den gescheiterten Anschlag verwendet hat.

    Der 25-jährige Salafist sitzt seit März in Untersuchungshaft, weil er einen Mordanschlag auf den Vorsitzenden der rechtsextremen Pro-NRW-Splitterpartei vorbereitet haben soll.

    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-05/26937886-sicherheitsbehoerden-weiten-ermittlungen-gegen-mutmasslichen-bonner-bombenleger-aus-003.htm

  25. OT+
    Die Unfall-Lüge
    Ein betrunkener Autofahrer verursacht einen Unfall und tötet dabei den 68-jährigen Jürgen Baltrock. Alles scheint eindeutig. Doch dann manipulieren Polizisten die Akten und sagen falsch vor Gericht aus. Die Angehörigen wollen nur noch eines: Gerechtigkeit
    http://www.bild.de/news/inland/unfaelle/ein-toter-ein-betrunkener-und-die-polizei-unfalltod-verschleiert-30553512.bild.html
    ******************************************
    Seltsam, wenn man den Vornamen des Täters in Google eingibt erscheinen immer türkische Nachnamen. Da funktioniert wohl die „Moderation“ bei Google nicht, oder die sind rassistisch. 😀

  26. #14 Simbo
    Wieder mal eine klasse durchdachte und argumentierte Rede in Deinem Link.
    Nur,es gibt soviele davon.Dem Denkenden gibt sie etwas. Davon gibt es leider zuwenig, wie man sieht.Die Menschen fühlen eher.Und sie fühlen die reale Bedrohung, das kriegen Politik und Medien nicht weg-manipoliert.
    In der DDR unterschied sich die vermittelte Realität auch lange sehr von der tatsächlichen.
    Da gab es Sätze wie : 1969 hatten wir als Planziel 45000 Wohnungen zu bauen , 1979 wollen wir 950000 Wohnungen bauen.Ein Fortschritt ? Nein, die 400000 Wohnungen die in Nichterfüllung des Planziels nicht gebaut wurden erneut mit aufgenommen.
    DDR Bürger haben nur gegrinst.

  27. Weitere Einzelfälle:

    POL-ME: Handy und Bargeld unter Vorhalt eines Messers erbeutet -Ratingen- 1305140
    Mettmann (ots) – Am Freitag, 24.05.2013, gegen 23.40 Uhr, überraschten zwei unbekannte männliche Personen einen 16-jährigen Ratinger Schüler auf dem Heimweg von einer Veranstaltung in der „Manege“ in der Parkanlage zwischen Lintorfer Markt und Ulenbroich. Sie forderten unter Drohung mit einem Messer Wertsachen von ihm. Einer schlug ihm ins Gesicht, worauf der Geschädigte sein Mobiltelefon und 5 EUR Bargeld herausgab. Anschließend liefen die Tatverdächtigen in Richtung Manege davon. Der Geschädigte erlitt durch den Schlag eine Schwellung auf der rechten Wange. Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Personenbeschreibung: 1. Täter: männlich, ca. 16 Jahre, 1,77m groß, schlank, Südländer, kurze Bartstoppeln, schwarze kurze Haare (an den Seiten kürzer), dunkel gekleidet, sprach deutsch mit Akzent 2. Täter: männlich, ca. 16 Jahre, 1,77m groß, etwas kräftiger als die 1. Person, Südländer, kurze Bartstoppeln, schwarze kurze Haare (an den Seiten kürzer), dunkel gekleidet, schwarze Lederjacke, sprach deutsch mit Akzent
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43777/2479216/pol-me-handy-und-bargeld-unter-vorhalt-eines-messers-erbeutet-ratingen-1305140

    Eine 32-jährige Frau wurde am Freitagnachmittag Opfer eines Handtaschenräubers. Die Offenbacherin war um 18.40 Uhr zu Fuß in der Kantstraße unterwegs, als sich ihr von hinten an der Ecke August-Hecht-Straße ein Mann genähert hatte und blitzschnell nach ihrer Tasche griff. Es kam zu einem Gezerre, wobei die Tasche entzwei ging und die Frau stürzte. Der Ganove schnappte sich die aus der Tasche gefallenen Wertsachen (Geldbörse, Handy) und rannte über die Kantstraße in Richtung Klingspornstraße und anschließend August-Bebel-Ring weg. Passanten, die den Vorfall beobachtet hatten und die Verfolgung aufnahmen, verloren den Ganoven in diesem Bereich aus den Augen. Das Opfer erlitt leichte Verletzungen. Gesucht wird ein Mann, südländisches Erscheinungsbild, zirka 20 bis 30 Jahre, zirka 1,75 Meter, leicht dickliche Figur, kurze, dunkelbraune Haare, dunkle Jacke, schwarzes T-Shirt, dunkle Hose, schwarze Schuhe. Hinweise nimmt die Kripo unter 069/8098-1234 entgegen.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43561/2479208/pol-of-pressebericht-des-polizeipraesidiums-suedosthessen-vom-25-05-2013

  28. #34 Freya- (26. Mai 2013 08:54)

    MI6 chief’s chilling warning: We can’t stop terror attacks

    Morgen wird dann der SPIEGEL ein Bild von einem Kopftuch beim Zusammenschrauben von Siemens-Turbinen zeigen und erklären, wie sehr wir auf Zuwanderung angewiesen seien!

  29. @#2 Gourmet

    Buntistan ist eine Verwaltungseinheit der EUdSSR und keine Heimat, für die es sich zu leben, zu arbeiten und zu kämpfen lohnt.

    das sehen mehr und mehr Bürger genauso, mich nicht ausgenommen.

  30. #16 DeadPoet

    genau, die „demographische Bombe“.
    Auch Europa ist schon längst im Krieg und kaum einer der ferngesteuerten Europäer will es wirklich wahrhaben geschweige denn handeln.
    Ruhe sanft „good old Europe“, du hast es nicht anders verdient.

  31. 25.05.2013 | 08:29 Uhr
    POL-HA: Frau bei Raubüberfall leicht verletzt

    Hagen (ots) – Am Freitagnachmittag, gegen sechzehn Uhr, war eine fünfzig Jahre alte Frau vom nahe gelegenen Krankenhaus zu Fuß zu ihrem Fahrzeug unterwegs. Als sie ihr Fahrzeug in der Hammersteinstraße erreicht hatte, wurde sie plötzlich von hinten zu Boden gestoßen. Am Boden liegend zog einer der Täter der Geschädigten an ihrer Jacke und flüchtete anschließend mit seinem Mittäter ohne Beute in Richtung Sackgassenbereich. Die Frau erlitt Verletzungen am Kopf und an den Knien. Die Täter sollen siebzehn bis achtzehn Jahre alt und wahrscheinlich Südländer sein. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei unter 02331 986 2066 zu melden.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/30835/2479185/pol-ha-frau-bei-raubueberfall-leicht-verletzt

    POL-K: 130524-4-K Nach einem Raubüberfall auf einen Kölner Kiosk…

    Köln (ots) – …sind zwei als Südländer beschriebene, bislang Unbekannte seit Donnerstagnachmittag (23. Mai) flüchtig. An der Odenthaler Straße im Ortsteil Dünnwald hatte das Duo gegen 17.45 Uhr versucht, einen Büdchen-Inhaber (44) zu berauben.
    Zum Tatzeitpunkt betraten die 20-25-jährigen Männer das kleine Ladenlokal. Einer der Unbekannten, der cirka 190cm groß ist und sich mittels eines roten Schals maskiert hatte, wandte sich wortlos an den Geschädigten. Der dunkel Gekleidete deutete unmissverständlich auf die Kasse. „Der Räuber hatte leicht gebräunte Haut und kurze, schwarze Haare“, beschrieb das Opfer gegenüber den später hinzugerufenen Polizisten den Tatverdächtigen. „Sein Komplize ist etwa 170cm groß, hat helle Haut und trug einen hellen Schal vor dem Gesicht.“
    Statt den Kasseninhalt allerdings auszuhändigen, griff sich der Überfallene eine Flasche und schrie die Unbekannten an. Auf diese Reaktion offensichtlich nicht gefasst, gaben die verhinderten Räuber – ohne Beute gemacht zu haben – Fersengeld.
    Ein Passant beschrieb das Duo als „Südländer mit normaler Statur“. Einer der beiden habe, so der Zeuge weiter, ein rotes Cap und schwarze Kleidung getragen.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2478994/pol-k-130524-4-k-nach-einem-raubueberfall-auf-einen-koelner-kiosk

  32. #2 Gourmet (26. Mai 2013 07:38)

    >>Denn Buntistan ist nicht das wahre, das geheiligte Deutschland. Buntistan ist eine Verwaltungseinheit der EUdSSR und keine Heimat, für die es sich zu leben, zu arbeiten und zu kämpfen lohnt.<<
    Ich denke, Begriffe wie "geheiligtes Deutschland" sollten wir wohl überwunden haben. Solche Ausdrücke sind nun wirklich nicht mehr zeitgemäß für einen modernen, zivilisierten Deutschen und spielt nur den irren Deutschlandabschaffern von links in die vernebelten Hirne. Ansonsten stimme ich deinem post in #2Gourmet zu.

  33. die linken Zeitungen

    http://www.humanite.fr/

    und

    http://www.latribune.fr

    schweigen ebenfalls noch.

    Jetzt schauen wir uns mal an, was hinter diesen nun 3 Schlacht-Attacken gegen Repräsentanten der „bunten Republiken“ Frankreich und England durch Repräsentanten der „Religion des Friedens“ stecken könnte:

    Jedenfalls klopfen die „Repräsentanten der Religion des Friedens an die Türen Europas“:

    http://www.memritv.org/clip/en/3831.htm

    http://www.memritv.org/clip/en/3721.htm

    http://www.memritv.org/clip/en/3841.htm

    http://www.memritv.org/clip/en/3704.htm

    Andere Repräsentanten der „Religion des Friedens“ klopfen nicht mehr, sondern sind Dank der großen Koalitionen der Islamisierer Europas bestehend aus Sozialisten, Grünen und „Konservativen“ schon drin in „Europa“:

    http://www.memritv.org/clip/en/3842.htm

    http://www.memritv.org/clip/en/2757.htm

    http://www.memritv.org/clip/en/2986.htm

    http://www.memritv.org/clip/en/2914.htm

    Andere trainieren noch:

    http://www.memritv.org/clip/en/3826.htm

    und erproben noch neue, auch „unkonventionelle“ Trainingsmethoden:

    http://www.memritv.org/clip/en/3496.htm

    http://www.memritv.org/clip/en/3349.htm

    Und jetzt schauen wir mal, was der Vorzeigeimam der Islamisierer Münchens aus CSFPDUGrün Idriz dazu sagt:

    richtig: er schweigt

    http://www.islam-penzberg.de/185601/home.html

    und was sagt er wenn einem Moslem weniger passiert, als den Opfern der Schlacht-Attacken?

    http://www.islam-penzberg.de/185601/318408.html

    richtig, er heult im Chor mit seinen linken Freunden!

    Und, er erklärt uns, daß Sharia etwas ganz tolles ist:

    http://www.islam-penzberg.de/185601/336008.html

    Und meint dort:_ „Scharia ist Inspiration für eine ethisch-moralische Verbundenheit zwischen Gott und Mensch, aber kein Gesetzbuch“

    Merkwürdig, seine „Brüder im Glauben“ sind da „ein wenig“ anderer Meinung und wollen PAris, Rom und Andalusien erobern um dort die Sharia einzuführen:

    http://www.memritv.org/clip/en/3831.htm

    http://www.memritv.org/clip/en/3695.htm

  34. Na das klingt doch für mich nach einer Nachahmungstat.
    Die Einschläge kommen näher, bin gespannt wann der erste Bundeswehrsoldat auf deutschem Boden geschächtet wird.

  35. Was aber wäre, wenn in Buntistan durchgeknallte Islamisten sich dazu bemüßigt fühlten, deutsche Soldaten anzugreifen, weil diese ja “an der Muslimverfolgung” in Affghanistan beteiligt” sind?

    Politik und Presse würden sich vermutlich mit Entschuldigungen überschlagen und

    Einen Schutz für die Soldaten und ihre Familien gäbe es aber ebensowenig wie Beistand durch die “Gesellschaft”

    Es ist halt so, dass die Moslems in Deutschland jedenfalls besser über die Herunter-Gekommenheit dieser Gesellschaft Bescheid wissen, als unsere Gesellschaft (und eben partiell mehr bei Verstand sind). Sie wissen dass Deutschland das kriecherischste Land ist und deshalb wird eine solche Tat in Deutschland nicht vorrangig passieren. Sie hat ja keinen Symbolgehalt.
    In Deutschland wurde ja nicht zufällig US- Soldaten von einem (Viertel)-Islamisten getötet. Also Deutschland ist aufgrund seiner „militärischen Weichheit“ ein wenig gegen solche Taten geschützt.

  36. Was ich aus Pressemeldungen herauslesen konnte ist hauptsächlich, dass je mehr Menschen durch Moslems abgeschlachtet werden, die Moslems besser geschützt werden müssen. Den Sinn dahinter verstehe ich jedoch nicht. Müsste es nicht andersherum sein?

  37. @41 Eurabier ,

    vielen dank, das spart echt kohle. brauche für gewöhnlich 2 liter Kaffee um das gleiche Ergebnis zu erzielen.

    Buddhisten, Christen, Juden, Hindus, Atheisten, Animisten. Schwarze, Braune, Weiße – die islamophoben Nazis wechseln ihre Verkleidung beständig, aber die Zeit kommt doch dahinter.

  38. OT mangels aktuellem Thread über Schweden: SPON und Fernsehen umschiffen plump das Hindernis, die Identität der Krawallmacher und Zerstörer zu nennen. Sie reden immer nur von den Stadtteilen, wo die Autos brennen, und dass dort überwiegend Migranten wohnen. Sie vermeiden so, schreiben zu müssen, dass es eben die Migranten zu hundert Prozent sind, die die Autos anzünden. Stattdessen entblödet sich SPON nicht, einen schwammigen Satz einzufügen wie:

    Berichten zufolge fuhren in der Gegend von Stockholm rund 200 Rechtsradikale in Autos herum.

    , also ein jämmerlicher Versuch, den Leser etwas zu verwirren und irgendwie die Sache so zu verdrehen, dass auch Rechte hinter dem ganzen Ärger stecken könnten. So eine widerliche Manipulation.

  39. #48 ingres (26. Mai 2013 09:22)

    Um es knapper auszudrücken: Deutschland ist genau durch jenes Verhalten, dass es nach einer Attacke auf einen Soldaten zeigen würde, gegen eine solche Attacke geschützt. Jedenfalls besser als UK und Frankreich.

  40. #54 ingres (26. Mai 2013 09:33)

    Sagen wir so: In Deutschland ist die Bunteswehr besser geschützt als der 20Jährige mit Handy in der U-Bahn!

    Mohammedanischen Straßenterror gibt es auch bei uns, nur richtet er sich (noch) nicht gegen Uniformierte.

  41. #53 Hirschhorn (26. Mai 2013 09:32)

    Berichten zufolge fuhren in der Gegend von Stockholm rund 200 Rechtsradikale in Autos herum.

    SPON macht mal wieder den Volker Beck zum Gärtner!

  42. Was muss noch alles passieren?
    Der Mohammedaner in Europa steht unter strengem Artenschutz und hat absolute Narrenfreiheit. Selbst wenn in Deutschland ein schwerer Anschlag mehrere Menschen töten würden, würde es die vereinigte linksgrüne Gutmenschenfront nicht kümmern und man würde weiter mit den üpblichen Parolen vom „friedlichen Islam“ etc bombardiert werden.

  43. Uiii, ein „Experte sagt mal die Wahrheit“

    Gewaltforscher Zick zum Terrorakt in London: „Eine Form ritueller Hinrichtung“
    24.05.2013 10:37 Uhr von Matthias Schlegel

    Europa ist schockiert von einer Bluttat, bei der zwei Männer einen britischen Soldaten in London auf offener Straße brutal ermordeten. Der Bielefelder Gewaltforscher Andreas Zick sieht darin eine neue Dimension der Gewalt.

    Herr Zick, die Tat in London ist mit äußerster Brutalität ausgeführt worden. Haben wir es mit einer neuen Qualität des Terrors zu tun?

    Ja, es ist tatsächlich eine neue Dimension von Gewalt. Wir haben es hier mit einer Form der rituellen Bestrafung, einer rituellen Hinrichtung zu tun, die wir aus dem afrikanischen Kulturkreis – etwa bei Stammeskriegen – kennen, aber nicht aus Europa. Dass es in eine islamistisch-terroristische Ideologie eingebettet wird, ist relativ neu. Es gab bislang nur Ankündigungen im Internet, vollzogen wurde es bislang noch nicht.

    Wie entwickeln Menschen eine derartige Brutalität?
    Durch eine absolute Dehumanisierung des Opfers.

    Das Opfer wird nicht mehr als Mensch oder als Soldat gesehen. Es ist für sie ein notwendiges Opfer, das gebracht werden muss. (Anm: hatte das nicht auch Himmler zu seinen SS-Führern in der geheimen Besprechung unter Anspielung auf die Judenvernichtung gesagt gehabt: „Ich weiß, daß ich Übermenschliches von Ihnen verlange…“) Das sieht man an dem einzigen menschlichen Moment in dem Video: Dass sich die Täter bei den Frauen entschuldigen, dass diese das mitansehen mussten. Im Vorfeld werden sich die Täter über lange Zeit furchtbar radikalisiert haben und werden sich irgendwann gemeinsam entschieden haben, es bestehe eine absolut unumkehrbare Notwendigkeit zur Tat. Das ist bei anderen terroristischen Anschlägen ähnlich.

    Der Bielefelder Gewaltforscher Andreas Zick sieht in dem brutalen Mord eines Soldaten in London eine neue Dimension der Gewalt.

    Ist das noch politischer Fanatismus oder schon krankhafte Mordlust?
    Das erscheint uns nur so furchtbar krankhaft. Das gehört aber mit zur Ideologie.
    Und die Täter denken ja, dass wir als Westen in ihrer islamischen Welt genauso bestialisch vorgehen wie sie. Das ist eine Form absoluter Rache: Auge um Auge, Zahn um Zahn.

    Was bedeutet diese Selbstdarstellung am Tatort?
    Sie wollen mit der Tat maximale Aufmerksamkeit erzielen, das gehört zu dieser Form des Terrorismus hinzu. Sie posieren dort als Helden – man hat ja vermeintlich selbst ein Opfer gebracht, indem man diese Tat begangen hat und sich nun niederschießen oder inhaftieren lässt. Da spielt auch ein Heroenmythos hinein.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/der-terrorakt-von-london-gewaltforscher-zick-zum-terrorakt-in-london-eine-form-ritueller-hinrichtung/8246862.html

    Ich schätze mal, Herr Zick wird nun keine Denkaufträge von „bunten“ Politikern mehr bekommen, das war wohl zu ehrlich Herr Zick

    Hier die Anstifter dieser mulsimischen Menschenmetzger

    http://www.memritv.org/clip/en/3831.htm

    Im Gegensatz zu diesen Anstiftern ist Herr Cameron der Auffassung, daß Menschenschlachtung mit Ritualchbarakter unter Allah-ho-akkbar-Gebrülle nix mit dem Islam zu tun habe.

  44. #57 Bernhard von Clairveaux (26. Mai 2013 09:46)

    Ziemlich forsch für einen Bielefelder Forscher, hoffentlich schickt ihm nicht „Professor“ Heitmeyer AntifantInnen aus seinem Seminar ins Haus, bei soviel „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit!“ 🙂

  45. @ #51 potato (26. Mai 2013 09:22)

    das dient der reinen Ablenkung, um ungestört weiter islamisierende Fakten zu schaffen.

    Es wäre die größte Dummheit eines Westlers einem Moslem irgend eine Gewalt anzutun, denn wie man erkennt, bei den Anhängern des „Mohamed“ erreicht die Gewaltausübung eine Bestialität, mit der ein Westler nie mithalten können wird.

    Der richtige Weg ist daher der Ghandis, friedlich bleiben und jede Lüge identifizieren und ihren die Maske von der diabolischen Fratze reißen! So lange, bis sie selbst verschuldet in Schimpf und Schande gehen… und sich nicht mehr blicken lasen können!

  46. Gerade bei Facebook entdeckt:
    A German’s View on Islam – worth reading.

    This is by far the best explanation of the Muslim terrorist situation I have ever read.
    His references to past history are accurate and clear.
    Not long, easy to understand, and well worth the read.
    The author of this email is Dr. Emanuel Tanya, a well-known and well-respected psychiatrist.

    A man, whose family was German aristocracy prior to World War II, owned a number of large industries and estates. When asked how many German people were true Nazis, the answer he gave can guide our attitude toward fanaticism.

    ‚Very few people were true Nazis,‘ he said, ‚but many enjoyed the return of German pride, and many more were too busy to care. I was one of those who just thought the Nazis were a bunch of fools. So, the majority just sat back and let it all happen. Then, before we knew it, they owned us, and we had lost control, and the end of the world had come. My family lost everything. I ended up in a concentration camp and the Allies destroyed my factories.‘

    We are told again and again by ‚experts‘ and ‚talking heads‘ that Islam is the religion of peace and that the vast majority of Muslims just want to live in peace. Although this unqualified assertion may be true, it is entirely irrelevant. It is meaningless fluff, meant to make us feel better, and meant to somehow diminish the spectre of fanatics rampaging across the globe in the name of Islam.

    The fact is that the fanatics rule Islam at this moment in history. It is the fanatics who march. It is the fanatics who wage any one of 50 shooting wars worldwide. It is the fanatics who systematically slaughter Christian or tribal groups throughout Africa and are gradually taking over the entire continent in an Islamic wave. It is the fanatics who bomb, behead, murder, or honour-kill. It is the fanatics who take over mosque after mosque. It is the fanatics who zealously spread the stoning and hanging of rape victims and homosexuals. It is the fanatics who teach their young to kill and to become suicide bombers.

    The hard, quantifiable fact is that the peaceful majority, the ’silent majority,‘ is cowed and extraneous. Communist Russia was comprised of Russians who just wanted to live in peace, yet the Russian Communists were responsible for the murder of about 20 million people. The peaceful majority were irrelevant. China’s huge population was peaceful as well, but Chinese Communists managed to kill a staggering 70 million people..

    The average Japanese individual prior to World War II was not a warmongering sadist. Yet, Japan murdered and slaughtered its way across South East Asia in an orgy of killing that included the systematic murder of 12 million Chinese civilians; most killed by sword, shovel, and bayonet. And who can forget Rwanda , which collapsed into butchery. Could it not be said that the majority of Rwandans were ‚peace loving‘?

    History lessons are often incredibly simple and blunt, yet for all our powers of reason, we often miss the most basic and uncomplicated of points: peace-loving Muslims have been made irrelevant by their silence. Peace-loving Muslims will become our enemy if they don’t speak up, because like my friend from Germany , they will awaken one day and find that the fanatics own them, and the end of their world will have begun.

    Peace-loving Germans, Japanese, Chinese, Russians, Rwandans, Serbs, Afghans, Iraqis, Palestinians, Somalis, Nigerians, Algerians, and many others have died because the peaceful majority did not speak up until it was too late.

    Now Islamic prayers have been introduced into Toronto and other public schools in Ontario , and, yes, in Ottawa too while the Lord’s Prayer was removed (due to being so offensive?) The Islamic way may be peaceful for the time being in our country until the fanatics move in.

    In Australia , and indeed in many countries around the world, many of the most commonly consumed food items have the halal emblem on them. Just look at the back of some of the most popular chocolate bars, and at other food items in your local supermarket. Food on aircraft have the halal emblem (see the attachment), just to appease the privileged minority who are now rapidly expanding within the nation’s shores.

    In the U.K, the Muslim communities refuse to integrate and there are now dozens of “no-go” zones within major cities across the country that the police force dare not intrude upon. Sharia law prevails there, because the Muslim community in those areas refuse to acknowledge British law.

    As for us who watch it all unfold, we must pay attention to the only group that counts — the fanatics who threaten our way of life.

    Lastly, anyone who doubts that the issue is serious and just deletes this email without sending it on, is contributing to the passiveness that allows the problems to expand. So, extend yourself a bit and send this on and on and on! Let us hope that thousands, world-wide, read this and think about it, and send it on – before it’s too late.

    And we are silent…SHARE IF YOU AGREE

    Richtig ! Das Blut der Opfer klebt an den Händen der Schweigenden, Beschwichtigenden, Wegsehenden Untätigen. An den der Medien, der Politiker und Gutmenschen.

  47. Vorhin hieß es in den HR3-Radio-Nachrichten:

    „Der Täter stammt aus Nordafrika und trug eine arabische Tunica. Dessen Motive sind unklar, es werde aber davor gewarnt, voreilig falsche Schlüsse zu hiehen“ …

  48. @ #43 Eurabier (26. Mai 2013 09:06)

    Wenn sich Buddhisten gegen die ständigen mörderischen Moslems-Übergriffe zur Wehr setzen und dabei ein paar Rechtgläubige umkommen, dann ist es natürlich ein buddhistisches Kreuzzug und das geht ja gar nicht.

  49. Mohammedaner greifen bereits seit Jahren Bundeswehrsoldaten in Deutschland an. Die BW selber hat zwischen 2007 und 2010 167 Angriffe auf Bundeswehrangehörige und Einrichtungen registriert (da sind Linksspackos mit dabei). Z.B. hier:

    Der Angreifer habe den Soldaten gewürgt und ihm vorgehalten, wie er afghanische oder arabische Kinder töten könne.

    http://www.tagesspiegel.de/bundeswehrsoldat-angegriffen/1691340.html

    Oder hier:

    Ein 24-jähriger Soldat der Bundeswehr wurde am Sonntagabend gegen 20.15 Uhr in Schöneberg von vier unbekannten Männern angegriffen. Sie hielten den Uniformierten am Hildegard-Knef-Platz an und beleidigten ihn zunächst verbal, unter anderem als „Nazischwein“. Anschließend traten sie auf den 24-Jährigen ein und flüchteten zu Fuß in unbekannte Richtung.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/schoeneberg-soldat-von-vier-unbekannten-ueberfallen/1971598.html

    Gugln nach (ohne Anführungszeichen)

    Soldaten als Opfer von Anfeindungen Bericht: Christine Nobereit-Siegel

    Gleich ersten Treffer (pdf) öffnen. Transkript von Fakt 2010, in dem beschrieben wird, wie sich Haß gegen die Bundeswehr in verblödete Hirne frißt. Ekelhaft.

  50. #55 Eurabier (26. Mai 2013 09:36)

    In einem weichen Land greift man die weichen Ziele an, in einem härteren oder harten Land die härteren Ziele. Außerdem muß man immer sehen welcher Typ Moslem im Lande ist. In Frankreich und UK ist es die härter und ganz harte Sorte. Wir haben hingegen mit Moslems mit türkischen Wurzeln eben den rationalen Moslem (der weiß was ein Staat ist) im Land.

    Der greift aufgrund seiner nationalistischen Orientierung (wenn er im Prekariat aufwächst) zwar die deutsche Ethnie (wobei die Gewalt aus dem islamischen Element erwächst), aber nicht den deutschen Uniformierten an. Zunehmend problematisch wird es hingegen mit den irren Moslems, also den Salafisten werden.

  51. #65 Jannice

    Gut, dass Du das zum Thema machst. Ich habe genau von diesem „neuen Vorgehen, die die Religion des Friedens anwenden soll“ auch schon mal gehört. Guerilla-Krieg. Hier mal einen Soldaten abstechen(London) dort mal eine Bombe platzieren/Boston oder schwarze Soldaten und ein jüdischer Vater mit drei Kindern/Toulouse über den Haufen schiessen.
    Und den Einzeltätern kommt man ja wirklich weniger gut auf die Schliche :mrgreen:

    Bild berichtet übrigens auch ausführlich über die Messerstecherei in Frankreich.

    Roter Rausch, gelbe Tränen = Fussball, Charlène Exklusiv = People, Nicole Murphy sexy wie Bond-Girl Halle Berry = People
    Dann noch ein paar Wettermeldungen und üblicher Mist….. Bild macht also seinem Namen alle Ehre. Bild = Blödzeitung 🙂

  52. # 23

    Irrtum: in Deutschland leben über 3,5 Millionen Russen oder Russland-Stämmige….. d. h. genau soviele Russen wie nach offiziellen Zahlen Moslems hier angeblich leben sollen….

    Auch die Zahlen für Italiener sind falsch, es leben hier in Deutschland rund 900.000 Italiener….

  53. #19 Eurabier (26. Mai 2013 08:22)

    Ich mag Ihre Kommentare sonst sehr, aber diesmal liegen Sie meiner Meinung nach falsch:
    Der russische Einmarsch war zu begrüßen, weil er mit dem Islam aufgeräumt hätte,
    der westliche hat dagegen nur zur Maximierung der Drogenproduktion unter einem weiteren korrupten Machthaber geführt.

    Entschuldigen Sie bitte meine übliche knappe Darstellung.

  54. Das war doch sicher nur ein

    Warnstich!

    Alles ganz harmlos. *Ironie im Text enthalten

  55. #71 Trauerklinge (26. Mai 2013 10:54)

    Es ging mit darum zu zeigen, dass die SED den Einmarsch der Roten Armee bejubelt und heute klammheimliche Freude über in Afghanistan ermordete Bundeswehrsoldaten äußert.

    1989 zogen die Sowjets entnervt ab, Afghanistan lässt sich nicht okziendatlisieren, weder von Moskau noch von Washington und schon gar nicht von Stuhlkreis-Berlin.

    Sollen die Afghanen in Afghanistan glücklich sein, wir müssen die Freiheit in Neukölln und nicht am Hindukusch verteidigen!

    Die Franzosen müssen die Freiheit in „La Defense“ verteidigen, sonst:

    2050 – Notre Dame wird Mosque-de-Francois-Hollande

  56. @Puseratze

    Diesen strenglaeubigen Messerstecher will man uns als Arbeiter verkaufen , indem man sagt ,dieser Mann haette um 2 Uhr morgens Arbeitskleidung angehabt. Na in gewisser Maasen ist das auch Deren Arbeitskleidung.

    Ein Kommentarschreiber klaert gut auf:

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/mann-an-bushaltestelle-in-dortmund-mit-messer-verletzt-id7992818.html?ciuac=true
    von DerGehrock | #1

    Kleine Kleiderkunde:
    Der „Arbeitsanzug“ nennt sich meines Wissens Jabador und wird von strenggläubigen Moslems getragen, die Mütze nennt sich Takke.
    Ein Arbeitsanzug ist oft blau (Blaumann) und unterscheidet sich im Schnitt deutlich.

  57. #72 nairobi2020 (26. Mai 2013 10:47)

    Ich hatte die „offiziellen“ Zahlen gepostet, damit kein linksgrüner KinderschänderIn behaupten kann, PI-Kommentatoren würden unseriös berichten.

    Natürlich sind die Zahlen höher, viele Italiener haben ja auch den deutschen Pass.

    Zuwanderung ist per se gut gelaufen, bis eben auf….

  58. #75 Eurabier (26. Mai 2013 11:01)

    Wahrscheinlich läßt sich die Dummheit durch eine Intervention von außen wirklich nicht bekämpfen, was die Sowjets erst lernen mußten.

    Allerdings wurde Afgahnistan vom Westen geholfen, und Mohnfelder kann man auch ohne militärische Präsenz vernichten.

    Die Drogenrekordproduktion unter westlicher Präsenz ist ein widerlicher Schandfleck.

  59. #74 Trauerklinge (26. Mai 2013 10:54)

    Um mit dem Islam fertig zu werden bedürfte es noch etwas ganz anderem als einer Einzelaktion einer Diktatur.
    Insbesondere, weil auch solche Aktionen, soweit diese Diktatur im Gegensatz zum Islam auch nur einen Funken Rationalität und Ethik in sich hat, immer ihre Grenzen hat, weshalb man bereits verloren hat, bevor man beginnt)

    Die gesamte rationale Welt müßte sich militärisch und wirtschaftlich in einer Schicksalsgemeinschaft gegen den Islam zusammenschließen. Sonst hilft nichts. Ich verstehe auch nicht, dass die Welt das nicht begriffen hat. Man benötigt doch keinen Huntington, um dass spätestens nach 9/11 begriffen zu haben.

  60. Das scheint jetzt die neue Masche bei den Muselmännern zu sein.
    Christenschweine einzeln abstechen, dann kann man immer sagen, das hat alles nichts mit dem Islam zu tun.
    Und von den beiden, die in London den Soldaten vor laufender Kamera abgaschlachtet haben, schreiben deutsche Pressemedien immer noch von wahrscheinlichen Tätern.
    Wobei beim derzeitigen NSU-Prozess schon eine klare Vorverurteilung von den Medien propagiert wird.

  61. …und überall Massendemonstrationen, Gedenkminuten und Lichterketten für die Opfer, von Linken und Moslems organisiert, gell! Da schmeckt das Sonntagsfrühstück gleich besser.

    Ironie aus!

  62. Dieser Vertreter der „Religion des Friedens“ erinnert daran, daß es korankonform ist, Militär auch im Ausland anzugreifen.

    Das ist nichts anderes, als der Aufruf zum Bürgerkrieg und der Aufruf ist korankonform, wie dieser Vertreter der „Religion des Friedens“ angibt:

    http://www.youtube.com/watch?v=LPLDbjuOZWc

  63. #43 Eurabier
    Danke, bin jetzt wach ! 😉
    *würg*

    Für Leute mit normalem Weltbild :
    Was wohl passieren muss, bis Buddhisten
    aggressiv werden ?
    Was muss erst noch in Europa passieren ?

  64. #45 noreli (26. Mai 2013 09:06)
    #2 Gourmet (26. Mai 2013 07:38)

    >>Denn Buntistan ist nicht das wahre, das geheiligte Deutschland. Buntistan ist eine Verwaltungseinheit der EUdSSR und keine Heimat, für die es sich zu leben, zu arbeiten und zu kämpfen lohnt.<<
    Ich denke, Begriffe wie "geheiligtes Deutschland" sollten wir wohl überwunden haben. Solche Ausdrücke sind nun wirklich nicht mehr zeitgemäß für einen modernen, zivilisierten Deutschen und spielt nur den irren Deutschlandabschaffern von links in die vernebelten Hirne. Ansonsten stimme ich deinem post in #2Gourmet zu.

    Wenn diese Bezeichnung noch von Stauffenberg in der Sekunde seines Todes verwendet wurde, dann sehe ich keinen Grund, sie zu verdammen.

    Mir ist klar, daß es Deutschland als freie, demokratische Heimat, die von ehrlichen Politikern zum Wohle der Menschen geleitet wird nicht mehr gibt. Heute leben wir in Buntland und bald schon werden wir Zustände wie in Puntland am Horn von Afrika haben.

    Für ein verbrecherisches, korruptes System lohnt sich kein Einsatz und „heilig“ ist daran natürlich auch nichts. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, daß die undemokratischen, käuflichen Systemverbrecher sich – nicht nur mir gegenüber – immer öfter und deutlicher selbst entlarven und daß immer mehr Menschen den derzeitigen Schwindel durchschauen und nach neuen Wegen suchen.

  65. die du*** K** zensiert !! Marionetta Schlomka
    von DDR 2 meinte gestern in der Spielpause, das Motiv der beiden Kopfabschneider sei immer noch völlig unklar…….

    das ist die Dame, welche sich letztes Jahr darüber echauffiert hatte, das die Berliner Polizeibehörden effektiv gearbeitet hatten und zwei islamistische Bombenbauer verhaftet hatte……, brachte gleich wieder Breivik mit ins Spiel, obwohl der mit dem Vorgang überhaupt nicht zu tun hatte…..
    einfach nur noch ekelhaft….

  66. Die Hintergründe der Tat sind unklar, hat nichts mit dem Islam zu tun, beschädigt den Islam, Islam wird mißbraucht, Islam wird falsch ausgelegt, Islam ist Frieden.

  67. Manuel Valls, französischer Innenminister spanischer Herkunft hat der spanischen Zeitung El Pais (Ausgabe vom 25.05) ein Interview gegeben, in dem er seine Sorge über die zunehmende Ablehnung von Muslimen in Europa zum Ausdruck brachte.

    Realtätsverweigerung, Djihadophilie oder Doppeldenk?

  68. Manuel Valls, französischer Innenminister spanischer Herkunft hat der spanischen Zeitung El Pais (Ausgabe vom 25.05) ein Interview gegeben, in dem er seine Sorge über die zunehmende Ablehnung von Muslimen in Europa zum Ausdruck brachte.

    Realitätsverweigerung, Djihadophilie oder Doppeldenk?

  69. Man kann nicht diesen Anschlag verurteilen, aber andererseits einen Film wie „Ziemlich beste Freunde“ als vorbildlichen Beitrag zum Multikulturalismus begrüßen.

    Wer soweit ist, überschätzt seinen Einfluß, seine eigene Situation in der Welt, und versteht nicht den Zusammenhang von der widerspruchsüberbrückenden Kraft, die nur auf Wohlstand beruhen kann. Einem Wohlstand, dem die Dritte Welt duch eine Bevölkerungsexplosion, in biblischer Dimension, gerade dabei ist den Gar auszumachen.

  70. #67 Babieca

    in ganz Europa werden die autochthonen u. islamophilen Völker von ihren multikultifanatischen Politikern belogen, betrogen und hinters Licht geführt! Siehe Schweden:

    Stockholm 2012-13

    163 Angriffe auf Polizisten.

    http://www.aftonbladet.se/nyheter/article16844890.ab

    das wurde erst jetzt bekannt. Der mollekulare Bürgerkrieg läuft also bereits seit Jahren, wie man auch an den zunehmenden Angriffen aus Bundeswehrsoldaten sehen kann, nicht zu vergessen Fälle wie Daniels S. und Tausende/Zehntausende andere Fälle die „nur“ mit Verletzungen enden. Die Politiker wissen das alles, und die haben angst dass das multikulturelle Pulverfaß explodiert, oder die Masse ihrer eigenen Völker aufwacht. Deshalb werden alle Islam- u. Einwanderungs- u. Multikultikritiker fertig gemacht.

  71. …auch dieser Anschlag wurde im Namen des Islam* verübt!

    *(deutsches Schul- und Studienfach)

  72. #95 BePe
    #67 Babieca

    Berichtigung, soll natürlich heißen:

    „in ganz Europa werden die autochthonen Völker von ihren multikultifanatischen u. islamophilen Politikern belogen, betrogen und hinters Licht geführt!“ 😉

  73. #90 zarizyn (26. Mai 2013 12:36)

    die du*** K** zensiert !! Marionetta Schlomka von DDR 2 meinte gestern in der Spielpause, das Motiv der beiden Kopfabschneider sei immer noch völlig unklar…….

    Auf eine neuen Video aus GB nimmt David Wood von Acts 17 Apologetics eiskalt Camerons und Johnsons (und damit auch Slomkas) dummes Gesabbel über „rätselhaftes Motiv“ und „hat nichts mit dem Islam zu tun“ auseinander, indem er die Rede des Schlachters mit den blutigen Händen, der sich lang und breit ausdrücklich auf den Koran und ganz ausdrücklich auf Sure 9 bezieht, mit dem Koran und islamischen Grunddogmen abgleicht.

    Sehr gut; auch für die weniger sattelfesten in Englisch geeignet, da er ein akzentuiertes, langsames, klaren Englisch spricht. Sehenswert:

    http://gatesofvienna.net/2013/05/how-could-this-be-any-simpler/

  74. #97 BePe (26. Mai 2013 13:35)
    #95 BePe

    Wären die westlichen Demokratien tatsächlich diese ganz böse schröcklichen Polizei- und Militärstaaten, als die enthirnte Linke sie immer darstellen, gäbe es in Stockholm 163 von der Polizei Erschossene (man greift keinen Polizisten an!) und in Deutschland 167 (zwischen 2007 und 2010) von Soldaten Erschossene (man greift keinen Soldaten an!).

    Aber selbst das ist für die zu hoch.

  75. Wer Dschihadisten ins Land holt, bekommt Dschihad.
    Wer afro-orientalische „Fachkräfte“ ins Land holt, bekommt Terror, Krawalle und am Ende multiethnischen Bürgerkrieg.
    So einfach und gewiss ist es.
    Und dafür gibt es genug Beispiele in der Geschichte.

    Muss man wirklich diese Erfahrung bis zum bitteren Ende machen?
    Muss man wirklich zum wiederholten Mal in die gleiche Mistgrube stolpern?

  76. Es geht los, oder?
    Oder bin ich der einzige mit diesem Gefühl?
    Ich glaube, dass die Einzeltäter sich nicht mehr stoppen lassen.

  77. #101 Schüfeli (26. Mai 2013 14:32)
    Wer Dschihadisten ins Land holt, bekommt Dschihad.
    Wer afro-orientalische „Fachkräfte“ ins Land holt, bekommt Terror, Krawalle und am Ende multiethnischen Bürgerkrieg.
    So einfach und gewiss ist es.
    Und dafür gibt es genug Beispiele in der Geschichte.

    Muss man wirklich diese Erfahrung bis zum bitteren Ende machen?
    Muss man wirklich zum wiederholten Mal in die gleiche Mistgrube stolpern?

    Die Systemprofiteure haben kurzfristig ihren Profit mit Asylbetrug und Muli-Kultur gemacht. Sie konnten sich sichere Arbeitsplätze in der MiHiGru-Industrie schaffen, konnten als Anwälte, Heimbetreiber etc. Geld machen, ihr politischer Einfluß wuchs mit dem Anwachsen der Stellen im Entmündigungs-, Betreuungs- und Mietmedien-Manipulationsgewerbe. Als anständiger Mensch, der die ganzen Gaunereien und Erwerbsmodelle, die mit Fachkräfteimport und „künftigen Rentenzahlern“ in Verbindung stehen gar nicht kennt – aber dennoch dafür zahlen muß – kann einem der Glaube an das System schnell vergehen, wenn man einmal genauer hinschaut.

    Aber die ganzen Profilierungs-, Profit- und Blockpartei-Politgewinne sind teuer erkauft.

    Schon die Kinder der heutigen System-Profiteure und korrupten Politgauner werden die Zeche dafür zu zahlen haben.

    Dann wird man verzweifelt nach den heute als „rechtsradikal“ Diffamierten schreien – aber es wird keiner mehr da sein, der Rettung und Hilfe bringen kann.

Comments are closed.