Er war im Iran ein kritischer Blogger, er prangerte die untragbaren Zustände in dem islamischen Gottesstaat an, er sagte sich vom Islam los, da er ihn als gewalttätig ansieht und musste dann aus der Mullah-Diktatur fliehen – andernfalls wäre er jetzt vielleicht schon tot. Jetzt lebt er in Österreich. Am vergangenen Samstag kam er zufällig bei der Kundgebung der FREIHEIT am Münchner Stachus vorbei und meldete sich zu Wort. Dann klinkte sich ein Moslem aus Tunesien ein und flunkerte sich einen ab, wie friedlich es in seiner Heimat zugehe und dass Christen dort alle Freiheiten hätten. Auf so einen Baron Münchhausen hatten wir gerade noch gewartet.

(Von Michael Stürzenberger)

Hier das Video:

Hier die Realität hinter den Lügen des tunesischen Moslems: Tunesien versinkt gerade im Islamsumpf von Salafisten, Muslimbrüdern & Co..

(Kamera: Spider Pig)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

61 KOMMENTARE

  1. Die Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht.

    Wenn wir mehr Aktive wären, wenn mehr von uns die Last schultern könnten, so wäre es nicht so schwer. Danke, Michael.

    Ich werde auf meine Weise Unterstützung leisten; die besten Grüße nach München!

  2. Es ist hilfreich dass Ex-Moslems ihre Sicht vom Islam öffentlich kund tun. Mehr davon. Es ist aber nicht hilfreich diesen tunesischen Moslem niederzubrüllen und sich parallel über die linken Brüllaffen zu beschweren. Da könnte M.S. etwas entspannter und sachlicher reagieren, so wie er es ja auch von der Opposition fordert. Das der Tunesier Blödsinn redet, sollte man ganz ruhig mit den Fakten entkräften. Er lebt ja, nach eigenen Angaben, 32 Jahre in Deutschland, ist also faktisch entislamisiert und käme in Tunesien wohl auch nicht mehr zurecht. Wer fragt der führt! Also solche Leute mit kritischen Fragen selbst widerlegen.

  3. Cool bleiben, auch im Hinblick auf das Berufungsverfahren am Volksgerichtshof Bayern.
    Ihr seit auf der Zielgeraden zum Bürgerbegehren.
    Jetzt durchhalten. Das Thema ist ja nun auch schon über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

  4. Da ich vor ein paar Tagen auch gespendet habe, will ich einfach nochmals dazu aufrufen, Michael und seinen Münchener Mitstreitern ein paar Euro zukommen zu lassen.
    Flyer, Stände, Fahrtkosten etc. – das kostet leider alles Geld. Immerhin geht es um unsere freiheitlich demokratische Grundordnung und damit um unsere Freiheit und Zukunft. Eine bessere Investition kann es nicht geben.

    Michael Stürzenberger
    Kontonummer: 1014947137
    BLZ: 120 300 00
    IBAN: DE26 1203 0000 1014 9471 37
    BIC: BYLADEM 1001

    http://www.pi-news.net/2012/08/unterstutzt-michael-sturzenberger/

    Ich bin mir sicher, dass Michael das Geld sinnvoll einsetzen wird.

  5. Der junge Mann aus Persien erzählt was über die Zustände in seiner Heimat und wieder gröhlt das linke Dummvolk dazwischen. Respektloser geht es echt nicht mehr! Völlig richtig von Michael S. dem tunesischen Märchenonkel keine Bühne für seine Islampropaganda zu liefern.

  6. Herr Stürzenberger Ihre und meine Meinung treffen sich nicht zu 100% aber das muss ja auch nicht sein. Trotzdem respektiere ich Ihren Einsatz! OK respektieren ist zu wenig ich bewundere diese Aktionen. Würde Sie gerne mal treffen wir hätten sicherlich viel zu bereden. Aber der Tenor ist der selber keine Islamisierung.

  7. Dann klinkte sich ein Moslem aus Tunesien ein und flunkerte sich einen ab, wie friedlich es in seiner Heimat zugehe und dass Christen dort alle Freiheiten hätten.

    Was will er denn dann hier in Deutschland ?
    Warum lebt er nicht dort ?

  8. Auch wenn ich natürlich verstehe, dass Herr Stürzenberger bei seinem großen Einsatz auch mal Tage hat, in denen er schlechter drauf ist: Mit Humor und Großzügigkeit kommt er wesentlich besser rüber als mit diesem verärgerten Ton. Ich finde es auch sehr sinnvoll, die Moslems immer wieder zu Wort kommen zu lassen, sowohl die fanatischen als auch die (oft nur scheinbar) gemäßigten. Diese Diskussionen haben ja nicht den Zweck, die Moslems zu überzeugen, sondern sollen den Zusehern auf der Straße und daheim vor den Rechnern die Unterschiede zwischen der islamischen Ideologie und der freien-demokratischen Gesellschaft deutlich machen. Insofern ist es auch wichtig, sich von den Mohamedanern nicht eine Diskussion Islam vs. Christentum aufzwingen zu lassen. Das ist nicht der Kern. Die Frontstellung lautet vielmehr Freiheit vs. religiös-ideologische Diktatur.

  9. Ich würde es für richtig halten, Gegenstimmen wie die des Tunesiers zu Wort kommen zu lassen – auch wenn es schwer fällt – und sich anschließend mit den Inhalten (soweit vorhanden) auseinanderzusetzen. Auch das bedeutet Meinungsfreiheit.

    Ihm mit der Begründung das Mikro zu entreißen, das sei schließlich die eigene Veranstaltung und dann von oben herab auf ihn einzubrüllen, vermittelt ein ziemlich unglückliches Bild.

    Jeden Respekt für Ihr wichtiges Engagement, Herr Stürzenberger, aber das war neben der Sache und schadet Ihrem berechtigten Anliegen nur.

  10. „Dann klinkte sich ein Moslem aus Tunesien ein und flunkerte sich einen ab, wie friedlich es in seiner Heimat zugehe …“
    – – –
    Warum ist er dann nicht in dieser wundervollen Heimat, sondern frißt sich hier durch?

  11. Muss ich #5 zustimmen, aber ich verstehe Herr Stürzenberger. Täglich belogen, beleidigt und diffamiert zu werden geht an die Substanz. Außerdem muss man in unserem Land populistisch und polarisierend sein um Erfolge zu erzielen. Schlüssig dargelegte Argumente sind mir persönlich auch lieber, aber der durchschnittliche Bürger schaltet nach fünf Sekunden ab und schiebt es in die „rechtes gewäsch Ecke“.

  12. Gerade im TV: V-Die Besucher. An was erinnert mich diese Serie nur???
    ……Ach ja!!
    „Friede Euch allen“

  13. Bei Stürzenberger haben eben Lügen tatsächlich kurze Beine, vor allem wenn es sich um so dummdreiste Lügen handelt. Bravo!

    Wann endlich befreien sich die Muslime öffentlich von dem Zwang, ein so unehrenhaftes System wie das der Demokratie gutheißen zu sollen? – Im Koran (2:246) heißt es: “ab‘ath lana malikan, nuqatil fi sabîli llâh”, “Setz uns einen König ein, auf dass wir auf dem Wege Allahs kämpfen”.

    Das Problem der Welt ist kein Problem mit den Muslimen. Die Mehrheit der Muslime sind großartige Menschen. … Es gibt Muslime, die besser sind als viele Christen, aber uns steht es nicht zu, die Menschen zu vergleichen. Es geht darum, Ideologien zu vergleichen. Der kriminellste Moslem-Terrorist hat immer noch mehr Gewissen, Verantwortungsbewusstsein und Logik als sein Gott. Wenn Sie den Koran lesen, finden Sie das selbst heraus. Sehen Sie nur in Koran Sure 9,5 nach, dort seht, was der Muslim tun soll – die Ungläubigen töten.

    http://missioneuropakmartell.wordpress.com/2010/03/15/“der-islam-ist-die-groste-luge-der-geschichte”/

  14. „#4 kai1000 (16. Mai 2013 21:59)
    Da ich vor ein paar Tagen auch gespendet habe, will ich einfach nochmals dazu aufrufen, Michael und seinen Münchener Mitstreitern ein paar Euro zukommen zu lassen.
    Flyer, Stände, Fahrtkosten etc. – das kostet leider alles Geld. Immerhin geht es um unsere freiheitlich demokratische Grundordnung und damit um unsere Freiheit und Zukunft. Eine bessere Investition kann es nicht geben.

    Michael Stürzenberger
    Kontonummer: 1014947137
    BLZ: 120 300 00
    IBAN: DE26 1203 0000 1014 9471 37
    BIC: BYLADEM 1001

    /2012/08/unterstutzt-michael-sturzenberger/

    Ich bin mir sicher, dass Michael das Geld sinnvoll einsetzen wird.“ –

    — An meiner Spende , die ich gerne vornehmen werde , möchte ich diesmal unbedingt das gefrässige Finanzamt beteiligen. — Geht das mit Spendenquittung an Herrn Stürzenberger oder besser an „Die Freiheit“ Bayern? Oder hilft das für „Die Freiheit“ Herrn Stürzenberger nicht? Wer weiss das? —

  15. Die Moschee in München darf nicht gebaut werden!

    Michael Stürzenberger ist top – mega – hammer – genial – super

  16. OT

    @ Babieca 🙂

    Israel files complaint against UNRWA Lebanon director Ann Dismorr

    Ambassador Ron Prosor urges probe into incident in which agency head accepted map of region replacing Israel with ‘Palestine’

    sraeli ambassador to the UN, Ron Prosor, filed a complaint Tuesday with UN Sec.-Gen. Ban Ki-Moon against Ann Dismorr, the director of the UN’s Relief and Works Agency for Palestinian Refugees in Lebanon.

    At the launch of German-funded projects in Lebanon earlier this month, the director posed with a map in which Israel did not exist and the entire area from Jordan to the sea was titled “Arab Palestine

    Hanan Abdul Rida (links im Bild mit Schal) von der Deutschen Botschaft in Beirut sollte nicht vergessen werden :

    http://www.timesofisrael.com/israel-files-complaint-against-unrwa-lebanon-director/

  17. Dieses sinnentleerte „alerta,antifaschista“Gegröhle ist wahrscheinlich das einzige daß dem „Leben“ dieser armen Schweine vieleicht so etwas wie Sinn verleiht.
    Es nervt zwar,aber…. was soll’s?
    Richtig für voll nimmt die inzwischen sowieso keiner mehr.
    Und das vor dem Hintergrund,daß ein geflüchteter Perser über die Zustände in seinem Heimatland berichtet.
    Man kann sie eigentlich nur noch mitleidig belächeln.

  18. @ #10 airbear (16. Mai 2013 22:10)

    Ich würde es für richtig halten, Gegenstimmen wie die des Tunesiers zu Wort kommen zu lassen

    Aber nicht wenn man merkt was der gleich für einen Quatsch redet.

  19. Sehr gut, wie Michael Stürzenberger die Lügen des Tunesiers entlarvt. Ich kann nur immer wieder danke sagen, für das was Michael tut.

  20. Der islamstramme Tunesier wollte sich halt schnell mal eine billige Eintrittskarte ins Paradies auf unsere Kosten verschaffen. Wahrschienlich ist er jetzt traurig, daß niemand ihn getötet hat, denn dann wäre er jetzt ja im Paradies. Armer Kerl!

  21. Die Zustände in Tunesien sind nicht sicher für Christen. Wer erinnert sich nicht an den jungen Tunesier, der seines christlichen Glaubens wegen ermordet wurde. Ich poste den Link nicht, doch unter Warnung den Hinweis auf den Suchtitel bei YouTube: Muslim apostate to Christianity beheaded in Tunisia for leaving Islam – Arab Spring

    Warum diese Grausamkeit?

    Weil der Islam die Wahrheit nicht erträgt, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Die Aufschrift an der Moschee auf dem Felsendom in Jerusalem lautet: “Fern ist es von Allah, dass er einen Sohn hat.”

    Danke an 1. Advent 2009 für folgenden Hinweis :

    Im Islam ist es eine schlimme Gotteslästerung zu sagen: “Ich bin ein Kind Gottes.”

    (Mark Gabriel, Israel in Gefahr, Resch-Verlag, S. 60)

    Deshalb haben die Rechtgläubigen wohl derart Angst, die Bücher aufzuschlagen und Koran und Bibel miteinander zu vergleichen.

    Aber gerade das ist wichtig! Eine sachliche Aufklärung über die Inhalte des Islam ist dringend geboten! Warum fürchten nicht nur Muslime, sondern auch Politiker wie SPD-OB Ude oder CSU-Minister Herrmann diese sachliche Klärung?

    Welcher Christ weiß denn schon, dass Jesus zwar im Koran erwähnt wird, dass dies aber ein anderer Jesus als in der Bibel ist.

    Welcher Christ weiß, dass nach dem Koran jeder, der bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, eine furchtbare Blasphemie begeht und nach dem Koran von Allah verflucht wird.

    Nach der Bibel ist Jesus dagegen Immanuel = Gott mit uns; Gott, der Mensch wurde, um alle Menschen durch sein Opfer zu retten.

    Zusammengefasst:
    Die Bibel lehrt, dass Jesus der Sohn Gottes ist.
    Die Bibel lehrt, dass Jesus Gott ist.
    Die Bibel lehrt, dass Gott unser Vater ist.

    In der Bibel sagt Gott zu Israel unmissverständlich: “Ich bin der HERR und außer mir gibt es keinen Retter!”

    Jesus war Gott im Fleisch — Emmanuel — und außer Ihm gibt es keinen Retter. Gott der Retter wurde der Gott Mensch Jesus, oder auf Hebräisch: “Yeschua,” “Gott ist die Rettung.”

    Der Islam leugnet all dies.

    Und wie schon gesagt, der Koran (Koran 9,3) verflucht buchstäblich jeden Menschen, der glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist.

    Nach der Bibel kehrt Jesus wieder zurück, um auf der Erde sein Friedensreich zu errichten, (u.a. Apostelgeschichte 1, 6-11).

    Nach dem Koran kehrt Jesus auch wieder auf die Erde zurück.
    Aber
    – er kehrt als Muslim wieder auf die Erde zurück
    – er klagt alle Menschen an, die nicht zum Islam konvertiert sind
    – er kehrt zurück zum Kampf gegen Israel
    – er bringt alle Christen und Juden um, wenn sie nicht zum Islam konvertieren
    Daran wird deutlich, dass der Islam und die Bibel nicht vereinbar sind und niemals vereinbar sein werden.

    Wir, die wir an Jesus als unseren Erlöser glauben, wissen: „In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis konnte es nicht auslöschen.“

  22. Ein weiteres Beispiel islamischer „Nächstenliebe“:

    Christenverfolgung in Zentralafrika

    Missionsstationen und Kirchen werden von Milizen geplündert, zerstört oder gebrandschatzt.

    WIEN, 16. Mai 2013 (KIN Ös) – Nahezu unbemerkt von der Weltöffentlichkeit vollzieht sich in der Zentralafrikanischen Republik ein neues Drama der Christenverfolgung. Wie das katholische Hilfswerk Kirche in Not aus kirchlichen Kreisen in Zentralafrika erfährt, werden die Missionsstationen und Kirchen von Milizen, die der neuen Regierung nahestehen, geplündert, zerstört oder sogar ge-brandschatzt. Widerstand wird erbarmungslos niedergemacht. Mehrere Christen wurden getötet oder verwundet. Alle der neun Diözesen sind betroffen, besonders schwer sieben von ihnen. Die Diözesen Alindao und Bangassou haben, so heißt es, „alles verloren“. Sie könnten selbst den Notleidenden nicht mehr helfen. Die Bischöfe sind besonders gefährdet, weigern sich aber, ihre Gläubigen zu verlassen. Viele Christen sind aufs Land geflohen und trauen sich nicht mehr, in ihre Häuser zurückzukehren aus Angst, auf Rebellen zu stoßen. Die Milizen gehören zu der muslimischen Bewegung Seleka, kommen aus dem Norden und sind gut bewaffnet.

    „Kirche in Not hatte der Diözese Kanga Bandoro schon im Januar auf sicheren Wegen und Kanälen eine Nothilfe zukommen lassen. Angesichts der extremen Notsituation wird die Hilfe jetzt aufgestockt. Vier weiteren Diözesen wird eine sofortige Nothilfe von insgesamt 160.000 Euro zur Verfügung gestellt. An einen Wiederaufbau der Kirchen und Häuser oder auch an die Beschaffung neuer Fahrzeuge als Ersatz für die von den Rebellen geraubten ist nicht zu denken. Es geht jetzt schlicht um das Überleben.

  23. Schon witzig, wie diese „“Linken““ mit vollem Einsatz eine Faschistische Ideologie unterstützen…

  24. BIIIIIIIIETTE, BITTE, MICHL! Bleib standhaft! lass dich ja nicht unterkriegen! ich bewundere deine konsequenz. es müsste mehr von dir geben!

  25. Islamkritische Veranstaltung in Münster:

    Samstag, 18.05 14:00 Uhr
    Tagesseminar zu Islam contra Frauenrechte. Was haben Zwangsheirat u. Ehrenmord mit dem Islam zu tun? Soziologin und Autorin Serap Cileli, Pädagogin Arzu Gazi und weitere Referent/-innen über islamische Parallelwelten. Veranstalter: Gesellschaft für Aufklärung und Menschenrechte und peri e.V. Dauer bis ca. 18 Uhr.
    Hüfferstift, Großer Hörsaal

  26. Wie ging es mit dem Tunesier eigentlich weiter? Immer wenn es interessant wird, ist das Video zu Ende 😉

  27. @ 8 joghurt
    DIESE Videos MÜSSEN unbedingt verbreitet werden.Allerdings sollte vorher eine Überprüfung auf den Wahrheitgehalt gemacht werden!!

    @ PI Team
    Wäre das nicht einen eigenen Beitrag wert?
    Kann man DAS nicht auch in die Mainstreammedien lancieren?

  28. @ ALLE
    hat jemand Informationen und kann sie hier mal mitteilen was mit dem Michael Mannheimer und Kybelines Webblog passiert ist?
    Evtl. gibt es ja persönliche Kontakte, über die Näheres zu erfahren ist.
    Hat das PI Team da vielleicht Möglichkeiten??

  29. Mich regen diese gröhlenden Antifa-Proleten auf. Mich regt dabei nicht auf, was die für ihre „Meinung“ halten, sondern einzig und allein die Dummheit, die sie durch ihre vollkommen unpassenden Gröhlereien zur Schau stellen. Wenn die wenigstens was gröhlen würden, was zu dem, was dort stattfindet, passt. Aber das kommt mir bei denen eher vor, als hätten die 5-6 Antifa-Parolen drauf, und die werden jetzt nach Dauerschleife & Zufallswiedergabe abgespult. Aber zumindest sind es nur noch zwei Trottel, die da stehen. Vor einer Wochen waren das doch noch 20.

  30. Man sieht es wieder, die Taquiyya. Sie haben genau das richtige getan, Herr Stürzenberger, solche Lügen haben kein Recht auf ein Megafon und ein Pult!

  31. @ #14 Flaucher (16. Mai 2013 22:30)
    Bei Stürzenberger haben eben Lügen tatsächlich kurze Beine, vor allem wenn es sich um so dummdreiste Lügen handelt. Bravo!

    —————

    Deswegen ist Magisterfälscher Idriz auch so klein!

  32. OT:

    Ich finde plötzlich „Account Suspended“ bei Michael Mannheimer, Kybelines, Fakt und Fiktionen, alle auf einmal. Macht jemand hier die gleiche Erfahrung? Was geht da vor? Steckt da was hinter?

  33. Herr Stürzenberger, ich muß sagen ich kenne keinen Menschen in Deutschland der mehr Mut beweist als Sie es tun! Es hört sich vielleicht ein wenig Kindisch an, aber Sie sind wahrlich ein Held! Leider ist mir eine Reise nach München nicht möglich, da ich zu weit im Norden lebe, aber ich sehe wirklich jeden Tag bei Pi-News rein und hoffe wieder ein Lehrreiches Video von ihnen sehen zu können! Auch möchte ich mich bei allen anderen bedanken die Herrn Stürzenberge ebenfalls so mutig zur Seite stehen! Vielleicht ist es Ihnen ja mal Möglich eine Kundgebung im Münsterland zu machen da wäre ich dann auf jedenfall dabei!!!

    Bitte passen Sie alle immer gut auf sich auf, man weiß nie was für wahnsinnigen man da begegnet!

  34. Irgendwie passend zum Thema:

    Gesundheitssystem: Kuwaiter Kliniken sperren Ausländer aus

    Ausländer, die in Kuwait leben, könnten künftig in Not geraten: Vom ersten Juni an sollen sie morgens keinen Zugang mehr zu öffentlichen Krankenhäusern haben. Kritiker sind empört, sie bezeichnen die Entscheidung des Gesundheitsministers als rassistisch.
    […]
    In dem reichen Ölstaat leben 1,2 Millionen Kuwaiter und 2,6 Millionen Ausländer, vor allem aus Indien, Pakistan, Bangladesch und den Philippinen, aber auch aus Ägypten, Syrien und anderen Ländern. Während Kuwaiter den Gesundheitsdienst umsonst nutzen dürfen, müssen Ausländer eine jährliche Gebühr von 175 Dollar zahlen.
    […]
    […]

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/kuwait-regierung-schraenkt-krankenhausbehandlung-von-auslaendern-ein-a-900325.html

  35. @ Pimpelhuber

    Ja stimmt! Was mich persönlich stört, sind die Mitläufer die sich einfach hinstellen und irgendetwas „Labern“ nur um zu „Labern“ ohne auch nur die geringste Ahnung zu haben wovon sie denn nun „Labern“!

    Das beste Beispiel ist doch hier im Video zu sehen, als Herr Stürzenberger davon spricht wie von Regierungsbehörden ein Mörderkommando auf Christen in der Türkei gehetzt wurde wo Ihnen dort auf Grausamste weise das Leben genommen wurde! Da stand dann nun eine Frau und winkte das ab als würde es nicht stimmen, sie klatschte in die Hände also mir fehlte da echt der atem.. wie blöd kann man eigentlich sein???

    Dann noch dieses blöde Nazigekreische!! was soll denn der blödsinn?? Nur weil man sich an seine eigenen werte orientiert wird man als Nazi abgestempelt! Traurig das es soweit schon gekommen ist!

  36. OT

    heute ist Prozess frei, es geht aber gar nicht, das nicht doch irgend etwas über NSU berichtet wird.
    Hier die neueste NSU Sau, welche durchs Dorf getrieben wird.

    „Fäkalienangriff auf Kanzlei von NSU-Opferanwalt

    17.05.2013, 06:54 Uhr | AFP

    Eine Rechtsanwaltskanzlei von Angehörigen eines Opfers des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) ist laut einem Zeitungsbericht Ziel eines mutmaßlich rechtsextremen Angriffs geworden. Der Eingang der Münchner Kanzlei im zweiten Stock eines Bürohauses sei bereits am Montagmorgen großflächig mit Fäkalien beschmiert worden, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“.

    Schon in den vergangenen Wochen habe es in München wiederholt Angriffe mutmaßlich rechtsextremer Täter gegeben. So sei ein Haus, dessen Bewohner sich gegen Rassismus engagieren, mit Farbbeuteln beworfen worden. Zudem seien mehrere Fensterscheiben eingeschlagen worden
    http://www.t-online.de/nachrichten/specials/id_63435548/nsu-prozess-faekalienangriff-auf-kanzlei-von-opferanwalt.html

  37. OT

    Vergleich der NSU Berichterstattung gestern bei ARD und ZDF.

    Erst wurde lange über den Prozess berichtet, wo es eigentlich nichts zu berichten gab.
    Dann kam die „Ombudsfrau für die NSU Opfer“ ( was es alles gibt) zu Wort und durfte wieder rumjammmern, welch schwere Belastung für die Opfer doch diese permanenten Untebrechungen seien.

    Dann kam der NSU Untersuchungsausschuss dran. Bei der Tagesschau kamen alle möglichen Ausschuss Mitglieder zu Wort, mit den üblichen Parolen ( total Versagen der Behörden), aber komischer weise unser Freund Edathy überhaupt nicht.

    Beim ZDF dann genau andersherm, da durfte dann Edathy die Behörden ausgiebig beschimpfen.

    Zum Glück ist jetzt Schluss mit dieser Farce.

  38. OT

    Europa-Wahl 2014

    (Arsch auf Grundeis? Angst vor politischer Selbstbestimmung der Wähler? Angst vor Meinungsfreiheit?)

    Parteien wollen 3-Prozent-Hürde

    Damit gehen die Parteien auf Konfrontationskurs zum Bundesverfassungsgericht. Das hatte im November 2011 die bisherige Fünf-Prozent-Sperrklausel bei der EU-Wahl für verfassungswidrig erklärt, weil sie kleine Parteien benachteilige.

    http://www.bild.de/politik/ausland/europawahl/parteien-wollen-drei-prozent-huerde-30435124.bild.html

  39. @ #22 Frankoberta (16. Mai 2013 23:09)
    #19 Frankoberta (16. Mai 2013 22:52)

    @ Babieca

    According to UNRWA’s website, Germany was represented at the launching ceremony by the Head of Economic Cooperation and Development at the Embassy of the Federal Republic of Germany in Beirut

    Sind ALLE Verbrecher!

  40. #2 Anthropos (16. Mai 2013 21:54)

    Bin da ganz ihrer Meinung.
    Das Böse soll sich selbst entlarven.

  41. Das ist der Unterschied zu allen anderen Parteien: Kämpfen für die Menschenrechte, für die Freiheit, entgegen alle Herrenmenschenideologien der Links-/Rechtsfaschismus und Islam.

    Wenn die FREIHEIT auf dem Wahlzettel steht, bekommen Sie mein Kreuz.

  42. Die Videos von Michael Stürzenberger sind gespickt mit Informationen.

    Ein Lehrstück für alle mutigen Demokraten!

  43. Ja ich fände es auch gut wenn man längere videos sehen könnte! komplette kundgebungen oder soetwas!

  44. Tiefen Respekt vor Herrn Schürzenberger, und so wat sach ich eher selten. Ich persönlich hätte schon dutzende Anzeigen wegen Körperverletzung und nicht ein dreistdummes Verfahren wegen 2S,
    die sich dummerweise mal vor eine Kamera verirrt haben. Bei diesem Mann kommen Mut, Intellekt,
    Wissen und Überzeugung zusammen, und nicht, wie bei seinen Widersachern Feigheit (Taquia), Dummheit, Verblendung und mangelnde Intelligenz.

  45. Mutiger Stürzenberger! Er sagt nur die Wahrheit.Wie würden sich seine Gegner freuen,wenn er nur einmal ein einziges falsches Wort spräche.Danke für Ihren Einsatz zur Aufklärung!

  46. danke Stürzi für das tapfere Engagement.

    Doch eins würde ich gerne nochmal loswerden:

    Die Entwicklung lässt sich nicht aufhalten.
    Wird das Bürgerbegehren erfolgreich, und wird es kein ZIEM geben, dann eben nicht. Es wird dann eine Weile ein Gezeter stattfinden, aber gleichzeitig wird darüber hinaus die Isalmisierung ungebremst weiter gehen wie bisher auch.
    Die Entwicklung ist wie das Alter- niemand wird sie aufhalten können. Sie ist unumkehrbar.

  47. Ladet doch mal jemanden von der Antifa spontan auf einer Kundgebung zu einer Diskussion über den Islam ein. Da kann und wird nicht viel rumkommen für die Antifa und wir haben alle was zu Lachen und müssen uns mal nicht ärgern über die ;-D

  48. Stürzenberger hat recht.

    Hier sind die Fakten über TUNESIEN:

    http://www.opendoors.de/verfolgung/laenderprofile/tunesien/

    Die überaus verheißungsvolle Revolution 2011, die eine Welle weiterer Revolutionen in anderen Ländern auslöste, hat sich für Liberale und Christen in Tunesien als Enttäuschung erwiesen. Die Situation im Land verschlechtert sich zusehends. Unter dem Regime des früheren Präsidenten Ben Ali war Tunesien ein säkularer Staat, der zurückhaltende Äußerungen der Christen tolerierte. Heute erfahren die Christen Verfolgung von zwei Seiten: von einer gemäßigt islamischen Regierung und einer sehr präsenten und aggressiven Salafistenbewegung, die ungehindert im Land agiert.

    Die Hauptantriebskraft der Verfolgung in Tunesien ist der islamische Extremismus. Christen verspüren dabei zunehmenden Druck im privaten und familiären Umfeld, wobei die Situation in der Hauptstadt Tunis vergleichsweise besser ist als auf dem Land. Der Druck für Christen mit muslimischem Hintergrund ist bedeutend höher, als für die wenigen ausländischen Kirchen, welche kaum Probleme haben, im Gegensatz zu fast allen einheimischen Christen.

    Druck auf Christen wächst

    Positiv ist zu berichten, dass die kleine Gemeinde aus Christen mit muslimischem Hintergrund im Land langsam wächst. Die überaus brutale Ermordung des polnischen Priesters und Salesianer-Missionars, Vater Marek Rybinski, im Februar 2011 hat jedoch den Ton für 2012 vorgegeben. Gemeindeleiter erhalten weiterhin Drohungen. Auch sind Fälle bekannt geworden, in denen Dorfälteste Verfolgung in ländlichen Gebieten auslösten.

    Obwohl die Verfassung von Tunesien gegenwärtig Religionsfreiheit respektiert und das Verlassen des Islam nicht unter Strafe stellt, verhalten sich Vertreter von Behörden auf allen Ebenen oft ganz anders. Die Einfuhr christlicher Literatur in arabischer Sprache ist verboten. Einheimische Kirchen können sich nicht registrieren lassen – seit der Unabhängigkeit im Jahr 1956 wurde keiner neuen Gemeinde eine offizielle Registrierung gewährt – und einheimische Christen werden befragt und geschlagen, sobald ihre Bekehrung bekannt wird.

    Angst um Zukunft

    Berichte aus dem Land zeigen an, dass der Druck auf Christen durch Behörden und Familien von Christen mit muslimischem Hintergrund zugenommen hat. Mit eher düsteren Aussichten hinsichtlich politischer Entwicklung und einer stärker werdenden islamischen Bewegung wird das demokratische Intermezzo wohl bald einer neuen Phase der politischen Geschichte des Landes weichen müssen: einer islamischen Regierung. Die Situation der christlichen Minderheit im Land hat sich verschlechtert, ohne Aussicht auf Besserung.

    Die Situation im Land verschlimmert sich zusehends. Nicht nur die kleine Schar der Christen (meist Christen mit muslimischem Hintergrund) leidet unter dem politischen Wandel, auch der große säkulare und liberale Bevölkerungsanteil steht in Gefahr, Opfer des islamischen Extremismus zu werden. Zusätzlich erlebt auch die kleine jüdische Gemeinde Verfolgung. Rückblickend muss gesagt werden, dass die Revolution der erste Schritt in die Islamisierung des Landes war. Unter Christen und Säkularen geht die Angst um.

  49. Hey Leute, ist es eigentlich verboten, Mohammedkarrikaturen- Tshirts zu tragen? ich finde zumindest keine im Netz. Nichtmal auf irgend welche Spaß- Shirt Seiten. Würde mir gern eins auf spreadshirt.de bedrucken lassen 😀

  50. @#60 Rainer_Zufall (18. Mai 2013 00:58)
    Die Idee, Mohammedkarikaturen-T-Shirts zu tragen finde ich voll daneben. Sind Sie lebensmüd? Reine Provokation hat noch nie was Positives gebracht!

Comments are closed.