Mathias Müller von Blumencron übernahm im Jahr 2000 die Chefredaktion von „Spiegel Online“. Vor kurzem wurde er dort entlassen. Jetzt wird er Chefredakteur Digitale Medien bei der FAZ und soll die Verantwortung für die Weiterentwicklung sämtlicher digitaler Angebote übernehmen. Sein ebenfalls entlassener Kollege beim Spiegel, Mascolo, durfte erst vor ein paar Tagen ebenfalls eine ganze Seite in der FAZ füllen. Bekanntlich wird die tiefrote Frankfurter Rundschau auch von der FAZ gefüttert, und der geistige Tiefflieger Schirrmacher, seines Zeichens leitender FAZ-Chef, der die Richtung bestimmt, schlug kürzlich ein staatlich zu entwickelndes und überwachtes europäisches und deutsches Google vor. Der linksökologische, politisch korrekte Einheitsbrei bei den Medien im Land wird immer größer. Ein einziger Horror!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

19 KOMMENTARE

  1. Also ich gebe zu ich bin Spiegel- und FAZ-Leser, und finde es gerade gut dass der Spiegel als eher linkes Medium nicht so links ist, und die FAZ als eher konservatives Medium nicht so konservativ. Sind eigentlich beides gute Blätter in der Mitte. Und Herr Blumencron war mir im Gegenteil zu seinem Kollegen Mascolo auch immer sympatisch, in so fern Gratullation an die FAZ, in meinen Augen den richtigen geholt.

  2. die letzten Tage habe ich auf FAZ online einige hervorragende Artikel gefunden, darunter auch diesen über den Zuzug von Zigeunern.

    Sobald MMvB übernommen hat wird das wohl auch vorbei sein.

    Hier der lesenswerte FAZ Artikel :
    „Willkommen im Roma-Dorf

    26.06.2013 · Eine Delegation aus Neukölln reist nach Bukarest, um zu erfahren, wie viele Roma noch kommen werden. Nördlich der rumänischen Hauptstadt trifft sie einen stolzen Dorfbürgermeister mit großen Plänen. Doch die Antwort lautet: Es werden noch viele kommen.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/einwanderung-aus-rumaenien-willkommen-im-roma-dorf-12239344.html

  3. Ein überwachtes europäisches und deutsches Google – wer braucht und vor allem wird denn sowas nutzen? Es sei denn das Original-Google wird einfach verboten – es wie es vor ein paar Jahren die Chinesen gemacht haben. Überraschen würde mich jedenfalls nichts mehr …

  4. #2 zarizyn

    Der gleiche Artikel erschien eine Woche zuvor im Spiegel- Jetzt füttern sich Spiegel und FAZ auch schon gegenseitig.

  5. Sollen sich unsere Qualitätsmedien doch mit ihrer tristen Propaganda den Garaus bescheren – es wird nur wenige Gazetten übrigbleiben, wenn zum großen Halali geblasen wird. Georg Mascolo hat mich schriftlich gebeten, ihn anzurufen, um meine geschilderten Kündigungsgründe meines langjährigen Spiegel-Abos mit ihm zu erörtern. Der Spiegel ist m.E. nicht mehr zu retten, er ist dermaßen rot-grün verblödet, dass es schon weh tut, wenn man ihn sieht.

    Wir können die Medien nicht zwingen, die Wahrheit zu berichten, wir können sie aber zwingen, immer dreister zu lügen!

  6. Also ich gebe zu ich bin Spiegel- und FAZ-Leser, und finde es gerade gut dass der Spiegel als eher linkes Medium nicht so links ist, und die FAZ als eher konservatives Medium nicht so konservativ. Sind eigentlich beides gute Blätter in der Mitte.

    Bin ich gerade im falschen Film? Die FAZ z.B. Wirtschaftsteil ist liberal, Kultur/Feu. links und der Rest „Mitte“. Konservativ? Not so much…

    Den Vogel schiesst Du aber mit der Bemerkung ab, dass der Spiegel nicht „so links ist“…Wtf…
    Bitte dringend das Koordinatensystem überprüfen!

  7. Was vor alllem auffällt:
    Dass es immer dieselben Nasen sind, die sich auf den Chefsesseln der Tageszeitungen und Mediengruppen abwechseln. Heute Spiegel, morgen FAZ, übermorgen vielleicht Welt oder Cicero?

    Man fragt sich schon, wie so eine Mobilität quer durch die Verlagshäuser und quer durch die politische Ausrichtung der Blätter möglich sein kann…

    Oder handelt es sich vielleicht um ein großes Kartell, in dem Personalfragen über Firmengrenzen hinweg beschlossen werden?

  8. Es gibt die Netzwerke und Parkhäuser!

    BERUFLICHES
    Reiner Maria Gohlke
    Reiner Maria Gohlke, 56, von Mitte Juli 1990 an fünf Wochen Präsident der Ost-Berliner Treuhandanstalt, hat einen neuen Job gefunden. Im April geht der promovierte Wirtschaftsingenieur als Sprecher der Geschäftsführung zum Süddeutschen Verlag (Süddeutsche Zeitung) in München. Zwischen 1982 und 1990 war Gohlke Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Bundesbahn. Als Präsident der Treuhandanstalt war Gohlke, organisatorisch überfordert, vom Verwaltungsratsvorsitzenden Detlev Karsten Rohwedder, der das Amt übernahm, abgesetzt worden.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13489661.html

  9. OT:

    Deutsches Spendenkonto für den Boston-Bomber!!

    Unterstützer haben dem mutmaßlichen Boston-Attentäter Dschochar Zarnajew inzwischen Tausende Dollar gespendet, sagt seine Mutter. Weltweit wird für ihn Geld gesammelt – eine der größten Spendenplattformen kommt aus Deutschland.

    Hier ist der gesamte Artikel:

    http://www.focus.de/politik/ausland/boston-terror/tid-32085/tausende-dollar-fuer-dschochar-zarnajew-deutsches-spendenkonto-fuer-den-boston-bomber_aid_1027933.html

    Es ist doch einfach nur unfassbar. Deutschland, der Nährboden für weltweiten Islamterror.

  10. Die gesamten MSM haben einzig die Aufgabe uns vorzumachen es gäbe zum Zukunftsprojekt der Abschaffung des Westens durch Überflutung durch uns gegenüber feindlich eingestelltes „Humankapital“, Enteignung der Mittelschicht und Umverteilung des Geraubten an die Weltarmen und die globalen Eliten, die nachhaltige Planwirtschaft und Abschaffung der Demokratie keine Alternative.

    Hier und dort wird mal ein bisschen gemault, aber nur um dem Leser das Gefühl zu geben, er würde noch ernst genommen.Sollen sie doch endlich ein Zentralorgan kreieren, das wie das öffrecht Fernsehen über Zwangsabgaben finanziert wird, das wäre dann ehrlicher.

    Letztlich entfalten die MSM nur einen Geräuschpegel, der jede fundamentale Kritik übertönt und die Gehirnzellen der Konsumenten verdampft.

  11. „Der linksökologische, politisch korrekte Einheitsbrei bei den Medien im Land wird immer größer. Ein einziger Horror!“
    —————————————————–
    Gottseidank dass es PI gibt, der uns vor der totalen Verdummung bewart!

  12. OT: Eine Stadt (Pforzheim) wird bunt:

    Junge Frau festgehalten und Kuss erzwungen

    Pforzheim. Wegen sexueller Nötigung musste sich ein 20 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht verantworten. Er soll im Oktober 2012 zusammen mit einem Kumpel einer jungen Frau durch den Benckiserpark in Richtung Messplatz gefolgt sein. In einem Hauseingang soll er sein Opfer am Handgelenk gepackt, an die Wand gedrückt und einen Kuss erzwungen haben.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Junge-Frau-festgehalten-und-Kuss-erzwungen-_arid,425771.html

    In der bunten Stadt Pforzheim wo über 46 Prozent der Einwohner „Migrationshintergrund“ haben und wo von allen unter Zehnjährigen bis zu 95 Prozent Moslems sind können blonde, deutsche und unverschleierte Frauen nachts oder jetzt auch schon tagsüber nicht mehr alleine auf die Straße ohne kulturell durch moslemische “Fachkräfte” bereichert zu werden!

Comments are closed.