Ein WAZ-Artikel vom 13.6. über wildes Grillen im Biegerpark in Duisburg hat zum Teil heftige Reaktionen ausgelöst. Es ist ja auch kein Wunder: Die Menschen vor Ort wissen genau, was dort abläuft, aber Politik und Verwaltung geben sich ahnungslos. Der geübte PI-Leser weiß vermutlich schon jetzt, worum es geht.

(Von Marsianer)

Genau! Es geht um unsere Bereicherungsschätzchen aus der leider nicht ganz so fernen Türkei. Bei den Wild-Grillern handelt es sich vorwiegend um ganze Großfamilien, die mit Kindern, Enkelkindern, Groß- und sonstigen Muttis den Park bei schönem Wetter regelmäßig heimsuchen, Brandstellen im Rasen und Berge von Müll hinterlassen. Einen kleinen Eindruck von der Massenansammlung türkischer Grillfans vermitteln diese Videos (Video 1 und Video 2). Nun hat sich ein Biergartenbesitzer, der seinen Biergarten im Biegerpark betreibt, wegen der Verhunzung des Parks mit einer Beschwerde an die Verwaltung gewandt. Die gibt sich „überrascht“ und will bei einer Kontrolle im Park nichts bemerkt haben:

Ihm sei von den Vorfällen am Wochenende nichts bekannt, sagt Wirtschaftsbetriebe-Sprecher Volker Lange auf Nachfrage. Und auch bei der Stadtverwaltung hat man große Zweifel an der Geschichte vom verwüsteten Park. „Wir waren vor Ort und da war nichts“, sagt Stadtsprecherin Anja Huntgeburth. Das Ordnungsamt habe nach Michels Hinweis den Biegerpark unter die Lupe genommen und lediglich an einer Stelle ein paar Hinweise auf Grillkohle gefunden.

Der Betreiber des Biergartens, Reiner Michels, kommt indes zu ganz anderen Ergebnissen, er kommentiert:

[…] „Im Umkreis von 80 Metern rund um den Biergarten und den Spielplatz habe ich 23 Stellen gezählt, wo Holzkohlereste und Asche an oder in die Büsche geworfen wurden und dort noch immer liegen!“

Und auch auf der Facebook-Seite des Biergartens wird Unmut laut:

Leute sagt es ganz offen, es sind zum größten Teil unsere Ausländische Mitbürger so wie in vielen Parks, ob in Moers oder Rheinhausen sie sind mit ihren Familien da grillen usw aber sie hinterlassen alles wie auf der Müllkippe und die vom Ordnungsamt (wichtiger wie die Polizei) zocken dich eh nur ab anstatt das vernünftige Gespräch mit den Bürger zu führen. (sic!)

Rainer Michels möchte nun ein totales Grillverbot erreichen. Er hat eine Interessensgemeinschaft gegründet, die bereits eine Unterschriftenaktion gestartet hat mit dem Ziel geordneter Verhältnisse im Biegerpark.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

100 KOMMENTARE

  1. Die Fachkräfte erholen sich beim Wochenend-Grillen von ihren anstrengenden Arbeitswochen. Da kann man schon mal ein Auge zudrücken.

  2. Wer sich beschwert ist ein Nazi und wahrscheinlich fordert der Ausländerbeirat inzwischen öffentliche Schächtplätze da mit die kulturelle Identität gewahrt bleiben kann.

  3. der Bierbarteneigentümer ist aber voll N..i.
    Wie kann man den Herrenmenschen so etwas unterstellen? Das würden die nie machen. Zumindest hier in Essen würde es sowas nie geben. Obwohl der Kaiserpark die Gruga kämen mir schon in den Sinn.

  4. Ich schätze mal, da macht die Stadt ganz einfach ein Grillen gegen Rechts™ daraus und alles ist wieder gut!
    *Ironie aus*

  5. …eine Frage an die PI-Leser: wohnt denn KEINER in Duisburg? Hat kein Leser eine Handykamera?

    Wahrscheinlich ist es zu mühsam von der Couch aufzustehen… um diese Zustände zu dokumentieren und PI zu senden…

  6. „Rainer Michels möchte nun ein totales Grillverbot erreichen.“

    Funktioniert doch in Berlin auch prima!

  7. Gibts auch genügend Deutsche, insbesondere unter der Jugend scheint es zum guten Ton zu gehören einfach sein Müll an Ort und Stelle zu lassen.

    Wobei gewisse Migranten überhaupt kein Sinn für Ordnung und Sauberkeit haben.

    Am besten den Müll nicht wegräumen, ein Monat lang, so das am Ende alle mal schön durch Müll, Schimmel und Ratten watten. Wobei da sich wieder gewisse Personengruppen wie Zuhause fühlen.

    Diese Migranten kommen aus Teilen der Erde da gibt es nicht mal eine Müllabfuhr, geschweige den eine Kanalisation.

  8. #6 Eurabier (15. Jun 2013 18:53
    Ich glaube, im Tiergarten haben sie ab diesem Jahr ABSOLUTES GRILLVERBOT, jetzt sind die Plätze in anderen Bezirken dran, z. B. Tempelhofer Feld.

  9. Da brauche ich nicht nach Duisburg zu fahren um
    solche Zustände zu begutachten. Hunderte von
    Plastiktellern Alufolie und andere Überbleibsel.
    Von dem, was da alles in den Büschen ringsherum
    liegt, möchte ich mir keine Vorstellung machen.
    Denn wo hunderte von Menschen grillen, müssten
    Sanitäranlagen vorhanden sein. Wofür brauche wir
    eigentlich Ordnungsämter, wenn die ihre Pflichten
    nur selektiv ausüben? Man kann mit Migrations-
    hintergrund halt machen was man möchte.

  10. Auf beiden Videos sind friedliche Menschen beim Grillen, Musizieren und Fußballspielen zu sehen.

    Das ist kein Grund sich aufzuregen. Da ist wohl eher der Neid, dass wir nicht mehr in der Lage sind uns dort hinzusetzen und gemeinsam deutsche Volkslieder zu singen oder mit unseren Kindern zu spielen.

    Wenn sie keinen Müll machen, soll man sich nicht aufregen.
    Wenn sie Müll machen, soll man es danach dokumentieren. Das ist völlig ungefährlich, wenn die Leute weg sind.

    So finde ich die Sache daneben, dass man sich aufregt, meine ich.

  11. Shhhhh…” Germany has been practicing sharia law for years,” says German professor, “and that’s a good thing”

    Sharia law in Germany is far more widespread than most people realize, and that this “parallel justice system” is undermining the rule of law in Germany.

    In addition to the use of Sharia law in German courts, Muslims are also establishing a shadow justice system, with Islamic Sharia courts now operating in all major German cities.

    Clarion Project In a growing number of court cases in Germany judges defer to Islamic law because either the plaintiffs or the defendants are Muslim.

    We have been practising Islamic law for years, and that is a good thing,” Hilmar Krüger, professor for foreign private law at Cologne University, told Der Spiegelmagazine.

    Critics say the cases — especially those in which German law has taken a back seat to Sharia law — reflect a dangerous encroachment of Islamic law into the German legal system.

    http://www.barenakedislam.com/2013/06/15/shhhhh-germany-has-been-practicing-sharia-law-for-years-says-german-professor-and-thats-a-good-thing/

  12. Grillen die da auch Würstchen vom deutschen Schwein? Wenn ja, bin ich dabei! Ghettoblaster mit Rammstein und Slayer bringe ich mit. Und natürlich jede Menge kaltes Bier!

    Verteile ich auch gern kostenfrei unter den friedlichen Eroberern.

    So sieht Willkommenskültür aus!

  13. #12 rotgold (15. Jun 2013 19:14)
    Auf beiden Videos sind friedliche Menschen beim Grillen, Musizieren und Fußballspielen zu sehen.

    Das ist kein Grund sich aufzuregen. Da ist wohl eher der Neid, dass wir nicht mehr in der Lage sind uns dort hinzusetzen und gemeinsam deutsche Volkslieder zu singen oder mit unseren Kindern zu spielen.

    Wenn sie keinen Müll machen, soll man sich nicht aufregen.
    Wenn sie Müll machen, soll man es danach dokumentieren. Das ist völlig ungefährlich, wenn die Leute weg sind.

    So finde ich die Sache daneben, dass man sich aufregt, meine ich.

    Dann sollte man im Selbstversuch erkunden, wozu die Staatsmacht bereit ist, indem man als erkennbarer Mitteleuropäer gemeinsam mit ein paar Freunden, Bekannten oder Familienangehörigen einen Grill in einem öffentlichen Park oder Erholungsgebiet anmacht.

  14. #10 moin-moin-aus-hamburg
    Zitat:
    Diese Migranten kommen aus Teilen der Erde da gibt es nicht mal eine Müllabfuhr, geschweige den eine Kanalisation. ende.

    …und der Integrationskurs „wir Lernen auf Stühlen Sitzen, war wegen großer „Nachfage“
    ausgebucht…
    bleibt nur noch „freiluft“ Grillen..

  15. @ #12 rotgold (15. Jun 2013 19:14)

    Das nimmt aber wahnsinnige Ausmaße an!

    Beispiel: Max-Eyth-See, Stuttgart, dort kann man nicht mehr spazieren gehen. Dort werden regelrechte Grill-Orgien mit entsprechender Rauchentwicklung gefeiert.

    Zudem hinterlassen sie wirklich extrem viel Dreck, sie lassen alles liegen und räumen nicht auf.

  16. Sollte das Grillverbot tatsächlich durchkommen, muss Rainer Michels aber Angst haben, dass sein Biergarten von verhinderten Grillfans in Brand gesetzt wird. Quasi das finale Grillfeuer.

  17. Die Musik mag nicht jedermanns Sache sein. Ich habe aber auf den Videoclips niemanden gesehen, der sich daneben benommen hat.

    Ich glaube bei dem Artikel hat sich das „Neidmonster“ eingeschlichen. Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mir, wenn ich Türken beim Grillen beobachte, einen ähnlich starken Familienzusammenhalt bei uns wünsche.Und mal im Ernst, gut riechen tut es ja, wenn die den Grill anwerfen.

    Das mit dem Müll ist natürlich ärgerlich, aber nur eine Ordnungswidrigkeit. Wollen wir jetzt Artikel über Falschparken veröffentlichen ?

    Also, wenn man sich lediglich über den Anblick einer Vielzahl von Türken gestört fühlt, halte ich das für bedenklich.

  18. #11 johann (15. Jun 2013 19:07)

    Tempelhofer Feld hört sich aber ungläubig halal an, wann wird man es in Moscheehofer Feld umbenennen?

    Und „Kreuz“berg erst!

  19. Es gibt Städte da kann man verstehen, dass sie mit Müll zugesaut werden. Weil sie sich und anderen egal sind. Die lassen sich selbst einfach untergehen, mit „Sozialer Gerechtigkeit“ auf den Lippen. Städte wie Duisburg und Berlin, Bremen, Bielefeld, … eigentlich alle SPD-Städte, suchen regelrecht die VerSLUMisierung.
    Die Stadtoberen und ihre Wähler haben einen Instinkt dafür, dass dieser Zustand am ehesten mit der VeriSLUMisierung zu bewerkstelligen war/ist. Und wenn die OrdnungsamtsmitarbeiterInnen und – Mitarbeiter-Innen nichts sehen, dann ist das bestimmt nicht böse gemeint, sondern politisches Langfristziel.

    Aber : zu München passt DAS nicht !
    Hier schmeissen Leute aus Respekt vor der Stadt nicht mal Papiertaschentücher einfach so weg. Nicht EINES !
    Und damit sich nicht auch duisbuerger und berliner SPD-Müll-Zustände im SPD-München breit machen : Der gute Geist Münchens for OB.

  20. Rainer Michels möchte nun ein totales Grillverbot erreichen. Er hat eine Interessensgemeinschaft gegründet, die bereits eine Unterschriftenaktion gestartet hat mit dem Ziel geordneter Verhältnisse im Biegerpark.

    … und wird mitsamt der Mitunterzeichner wegen Rassismus und Islamophobie den sozialen Vierachtungstod erleiden, ‚dank‘ der biodeutschen Grünfaschist_innen.

  21. #21 Gustav Adolf (15. Jun 2013 19:41)
    Die Musik mag nicht jedermanns Sache sein. Ich habe aber auf den Videoclips niemanden gesehen, der sich daneben benommen hat.

    Ich glaube bei dem Artikel hat sich das “Neidmonster” eingeschlichen. Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mir, wenn ich Türken beim Grillen beobachte, einen ähnlich starken Familienzusammenhalt bei uns wünsche.Und mal im Ernst, gut riechen tut es ja, wenn die den Grill anwerfen.

    Das mit dem Müll ist natürlich ärgerlich, aber nur eine Ordnungswidrigkeit. Wollen wir jetzt Artikel über Falschparken veröffentlichen ?

    Also, wenn man sich lediglich über den Anblick einer Vielzahl von Türken gestört fühlt, halte ich das für bedenklich.

    Es geht darum, dass Grillen auf öffentlichen Plätze ohne Genehmigung schlicht und ergreifend verboten ist und dass weit und breit keine Vertreter der Staatsmacht zu sehen sind, wenn – man möge mir den Ausdruck verzeihen – türkisches Massengrillen angesagt ist.

    Sobald jemand kein Türke ist und beginnt, „wild“ zu grillen, sieht das Durchgreifen der Staatsmacht schon ganz anders aus:

    http://www.ovb-online.de/rosenheim/verbotenes-grillen-381087.html

    oder hier ein noch krasseres Beispiel

    Es geht um den in Deutschland gesetzlich verankerten Gleichbehandlungsgrundsatz, der beim Massengrillen aufs Eklatanteste verletzt wird.
    Ein Meyer´, Schulze oder Lehmann kann schon mal durchaus die Staatsanwaltschaft an der Backe haben

  22. Und täglich grüßt das Murmeltier:

    Hinweise bitte an die Polizei. (15.06.2013)

    Nachrichten / Bergisches

    Bergisch Gladbach

    Suche nach Schlägern

    Die Polizei fahndet nach einem Schlägetrupp in Bergsich Gladbach: Zwei 19- und 20-Jährige sind am Freitagabend von der Gruppe junger Männer zusammengeschlagen worden.
    Die Gruppe hatte sich gegen kurz vor 23 Uhr auf einem Spielplatz in der Willy-Brandt-Straße aufgehalten und Flaschen zerschmissen. Dann hat die fünfköpfige Gruppe die beiden vorbeikommenden Männer angegriffen: Sie haben auf ihre Opfer eingeschlagen und getreten und sie auch mit einem Stock malträtiert. Die Gruppe ist dann geflüchtet, die beiden Opfer kamen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus.

    Die Polizei sucht jetzt nach dem Schläger-Trupp: Sie sollen zwischen 16 und 20 Jahre alt und vermutlich ausländischer Herkunft sein. Alle hatten schwarze Haare und trugen dunkle Jacken und Hosen. Eine Person hatte ein weißes T-Shirt an, eine einen weißen Pullover, eine dritte ein quer gestreiftes Oberteil an.

    Hinweise bitte an die Polizei. (15.06.2013)

    MfG

  23. Das Problem bei Solchen ist, wenn sie nicht draussen grillen, dann machen sie Feuerstellen in Wohnungen! Manch ein Vermieter weis darueber ein Klagelied zu singen und der Witz dabei, sie muessen dann Jeden vorwarnen, ja nicht in der Wohnung zu grillen.. weil das koennte ja sonst disskriminierend sein, wenn man nur das einschlaegige Klientel abmahnt.

    Schaechten und Maedchenbeschneidungen machen Die sowieso in ihren Wohnungen. Da kommt Keiner gegen an und will es auch nicht wirklich.

  24. Als gute Mohammedaner trinken die ja nur Saft und alkfreies Bier. Und Schweinefleisch geht gar nicht. Die sind also völlig harmlos und die entstandenen Verwüstungen betrachten wir einfach als Bereicherung.

  25. Ganz genau diese Entwicklung kann man in Ost-Berliner Parks auch beobachten, zunehmend in großen Gruppen wird dort lautstark und mit viel Müll „bereichert“…diese Leute aus diesem bestimmten Kulturkreis mit ihrem fremdem Benehmen und ihrer aggressiven Art senken das Wohlfühlniveau und das Wohlbefinden auf ein unerträgliches Level hinab. Niemand außer deren Gleichen fühlt dann im Park mehr wohl bzw. kann in Ruhe entspannen.

    …nochmals DANKE! Fr. Böhmer…in Ihrem abgeschotteten Privatgarten können Sie ja ungestört die Sonne genießen…

  26. Unvorstellbar! Sehr sehenswert.

    Soviel zum wehrhaften Rechtsstaat!..Video unbedingt ansehen!)
    ——————————–

    Kriminalität: Schwerer Kampf gegen Familienclans

    Es sind die Worte eines deutschen Richters – und sie sind so überraschend wie erschreckend: „Hier stößt der Rechtsstaat an seine Grenzen.“ Ralph Guise-Rübe ist Präsident des Landgerichts Hildesheim, wo ein spektakulärer Prozess gegen ein Mitglied eines kurdischen Familienclans stattfand.
    Noch nie hatte er es erlebt, dass in so einem hohen Maße Zeugen beeinflusst, unter Druck gesetzt und bedroht wurden. Es ging um den Fall von Mohamad O., der Anfang letzten Jahres mit einem Komplizen im niedersächsischen Sarstedt den Liebhaber seiner Frau erschossen hatte – auf offener Straße, an einer roten Ampel.

    http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/familienclans101.html

  27. @ Paulchen

    „Zwei 19- und 20-Jährige sind am Freitagabend von der Gruppe junger Männer zusammengeschlagen worden.“ UND WIEDEREINMAL FREITAGABEND !!!- nach der Aufhetzung durch dem Imam in der Moschee

  28. @ Johann
    #6 Eurabier (15. Jun 2013 18:53
    Ich glaube, im Tiergarten haben sie ab diesem Jahr ABSOLUTES GRILLVERBOT, jetzt sind die Plätze in anderen Bezirken dran, z. B. Tempelhofer Feld.

    Als es hier Jahrzehnte bestenfalls nach Kerosin roch auf dem Tempelhofer Feld, war es wesentlich angenehmer zu ertragen für meine mitteleuropäischem Nase.
    Was habe ich mich gefreut, als Tempelhof als Freizeitfläche für ALLE Berliner freigegeben wurde. Heute ist es so, dass bei schönem Wetter das riesige Feld nach islamischem Grillsch… stinkt. Auch hier demonstriert die Türkei ihren Besitzanspruch auf Deutschland. Und die Deutschen Softies applaudieren noch 🙁

  29. „Ich glaube, im Tiergarten haben sie ab diesem Jahr ABSOLUTES GRILLVERBOT,“

    Derweile haette der Name fuer den Park gut gepasst, bei solchen Gegebenheiten..

  30. Heute gab es in Dortmund – Münsterstr. ein internationales Straßenfest. Es gab nur 13 türkische Stände mit Döner, Baklava u.s.w.

    Deutsches Essen wie Zb. Bratwurst gab es auf dem türkischen äähhh internationalen Fest überhaupt nicht. Schweinefleisch ist ja nicht Halal, auf einem Straßenfest in Deutschland

    Zitat

    „Die Veranstaltung findet bereits zum 15. Mal statt und ist mittlerweile eine feste Größe in der Nordstadt – ein internationales und multikulturelles Fest, an dem sich Vereine, Gruppen und Einrichtungen mit Informations-, Essens- und Getränkeständen beteiligen. Umrahmt wird es von einem Kulturprogramm mit internationalen Musik- und Folklorebeiträgen.“

    International und Multikulti = türkisch.

  31. Warum stellt sich der Biergartenbetreiber nicht dorthin und macht ein Spanferkelgrillen ? Das mit allen ansaessigen Nichtmuselmannichen Anwohnern zusammen. Er kann da ruhig auch einmal spendieren- es ist am Ende doch auch zu seinen Nutzen.

  32. Die Bereicherung meines Stadtteils hat sich zuerst durch die Zunahme von Müll kenntlich gemacht. Mülltikulti sozusagen.

  33. Liebe Leute, lasst die Moschee im Dorf.

    Was ist denn so schlimm an der Grillerei? Ich beneide die Türken ein bisschen um die intakten Familienstrukturen.

    Gut, der Müll muss nicht sein, aber sonst….

  34. Nee jetzt- ich kann in den Videos nichts wirklich schlimmes finden- keine religiöse Zurschaustellung, teilweise sogar junge Frauen ohne Kopftuch, usw.

    Das Ganze mag nervig sein, aber ich finde es noch im Rahmen.
    Okay, wenn das dann Dutzende von Familien sind, mag das anders sein.

    Inwiefern bei der penetranten Inbesitznahme eines Parks dann türkisch- islamisches Besitzdenken eine Rolle spielt, kann ich natürlich nicht beurteilen.
    Ich denke das muss man von Fall zu Fall zu beurteilen.

    Wie ich das erleben würde, wäre ich vor Ort, weiß ich natürlich auch nicht.

    Und wie hier schon einige angemerkt haben- hätten wir im allegemeinen so ein Selbstverständnis was das Familienleben angeht, wäre sicherlich auch unser Gemeinwesen ein anderes…

  35. #17 Moha-Mett (15. Jun 2013 19:22)

    Dein Kommentar ist voll cool, bravo, ansonsten möchte ich die PI-Leser nochmals daran erinnern, auch die auf den Youtube Video`s posten, nicht die Menschen unser Problem sind, sondern der Islam und die Politik, die geordnete Bahnen zu gewährleisten hat !
    Die Menschen und deren Kulturzu diffamieren, ist der falsche Weg für PI-Leser…Assimilation, Sekularismus !!

  36. #45 Rechtspopolist
    Schön das es wenigstens manchmal einigkeit bei den Meinungen hier gibt! 😉

  37. Das ist doch kein Grillen!
    Kennt ihr nicht den Film „Gorillas im Nebel“. Das ist das Sequel: „Paviane im Nebel“

  38. Das gibt es wohl inzwischen in jeder deutschen (?) Grossstadt mit „multikultureller Bereicherung“.
    In Muenchen einfach am Wochenende durch den Westpark radeln. Die „SZ“ schreibt politisch korrekt „Westpark :Grillen mit Multikulti-Flair

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/westpark-grillen-mit-multikulti-flair-1.163442

    Es gibt dort zwar offiziell ausgewiese kleine Grillzonen. Die werden aber von der tuerkisch/arabischen Westpark Besuchern einfach ignoriert und grillen einfach ueberall. Und natuerlich kontrolliert dort das Kreisverwaltungsreferat Muenchen NICHT !

    http://de.wikipedia.org/wiki/Umvolkung

    Umvolkung – ein Begriff aus der dunklen Nazi-Zeit. Wird aber von vermeintlich demokratischen
    Politikern auch nach Ende des „3. Reich“ einfach weitergefuehrt…

  39. #45 Rechtspopolist
    Wobei- nur um mal gewohnheitsmäßig rumzukritteln- ich glaube zwar zu wissen, wie dein Spruch „Moschee im Dorf lassen“ gemeint war, aber der ist im Original von Kotzbrocken Mazyek- den MUSS ich ablehnen.

    Obwohl ich Agnostiker bin, würde ich doch immer das Original „Kirche im Dorf“ wählen…
    😉
    CHEERS!

  40. Verbote,
    Gebote,
    Ermahnungen,
    Verfügungen,
    Ordnungswidrigkeiten,
    gefahrenabwehrende Maßnahmen
    vorauseilender Gehorsam

    Die Parks gehören uns, den Menschen, die leben.

    Es geht ums Grillen und Freiheit, ohne die Scheiß-Zwänge des 5 mm Rasens.

    Der „häßliche“ Deutsche kann das wohl nicht ertragen, wenn jemand und sei es ein Türke, die Leichtigkeit des Seins zelebriert.

  41. hier in nordhessen ist es auch nicht besser,es wurden zwar sanitäre anlagen geschaffen aber es
    „fällt“alles in die büsche.nach einem schönen sonnigem wochenende ist alles kaputt und vermüllt,die bänke und tische werden zu grillholz verarbeitet.die wege zur anlage werden mit autos vollgestellt und kein normaler(= deutscher autofahrer oder kleingätner oder spaziergänger) kann durch.die meist älteren menschen werden beschimpft und bedroht.die enormen haufen müll müssen entsorgt werden,wer zahlts??ich habe als kind schon gelernt ein bonbon-papier etc. entweder einzustecken oder in der nächsten tonne zu entsorgen!!übrigens,es grillen und feiern dort keine ferkeligen deutsche jugendliche sondern ausschließlich sogenannte türkisch-stämmige mitburger(für mich nicht mit..sondern gegen-bürger)die städtischen angestellten müssen den müll wegräumen,zentnerweise!!das empört mich schon seit jahren.diese gegen-bürger und ihre frechheit.

  42. Ja okay, ich kann schon verstehen, dass mittlerweile viele Deutsche Angst haben, einfach ausgetauscht, „ausgedünnt“ zu werden. Und auch klar, dass Deutsche sofort Ärger mit dem Ordnungsamt bekämen, während die üblichen Verdächtigen „kultursensibel“ umgangen werden.

    Das ist aber unser Problem- ich bin fast sicher, dass es hier viele kommentieren, die trotzdem bei der BTW eine der Blockparteien wählen, die uns immer weiter in die Schei55e reinreiten. (Allen voran die vermeintlich konservative CDU)

    Genau deshalb ist es so wie es ist.
    Stürzenberger steht jedes WoE fast alleine da und „Anti- Islamisierungskongresse“ haben max. 50 Teilnehmer.

    Wenn es uns ernst wäre, wären wir nächstes WoE mit 500 Leuten bei Stürzi… Das Tolle daran wäre, dass wir dann über die totalitären ÜBergriffe der Linksgrünen Multikultifaschos LACHEN könnten.

    Stellt euch das mal vor- keine Klagen mehr hier auf PI, sondern freudige, zuversichtliche Anmerkungen zur gelungenen Darstellung der eigenen Interessen in der Öffentlichkeit!

  43. @Rechtspopolist

    „die Leichtigkeit des Seins zelebriert.“

    ne klar, sicher haben die deutschen einfach keine lust sich an dem park zu erfreuen…

    oder sie trauen sich nicht hin weil die Fachkräft da alle ihren müll verbreiten und sich assozial und aggressiv gegenüber „anderen“ verhalten.
    von wegen leichtigkeit. du meinst wohl dreistigkeit die offen zur schau getragen wird. fehlt nur das die da offen auf die wiese kacken wie ihre eigenen hunde (ach ne vor denen haben die ja angst weil sie die konkurenz fürchten)
    hier in deutschland wird nicht auf wiesen gekackt da käönnt ihr euch gerade „leicht“ fühlen wie ihr wollt.

  44. Gutmenschen-Spinner sagen ganz ausdrücklich:

    Nur Nazis stören sich an der moslemischen Grill-Kultur in unseren Parks. Und da wir ja alle so tolerant gegenüber den Moslems sind, müssen wir die Missachtung unserer Gesetze und Vorschriften sofort dulden. Schließlich tut gerade die Inbesitznahme unserer Innenstädte und Parks durch moslemische Großfamilien die Integration fördern.

    Wo ein Moslem ist, da gehört das Land den Moslems.

    Und wer das nicht glaubt, der schaue auf das Verhalten der Moslems beim Grillen auf öffentlichen Flächen. Die Vermüllung der Parks gehört zur Inbesitznahme des Landes der minderwertigen und unreinen Ungläubigen durch den moslemischen Herrenmenschen! So wie es der Koran für jeden gläubigen Moslem vorschreibt!

  45. @#52 holgerdanske (15. Jun 2013 21:27)

    Ich war drauf und dran, nach München zu fahren und Michael Stürzenberger auch finanziell zu unterstützen, nachdem ich von PI jedoch auf „Moderation“ gestellt wurde, sehe ich mich eher als tolerierter Islamgegner und habe mich von der Islamaufklärung hier zurückgezogen bzw. eingeschänkt.

  46. @ #50 Rechtspopolist

    Es geht ums Grillen und Freiheit, ohne die Scheiß-Zwänge des 5 mm Rasens.

    Der “häßliche” Deutsche kann das wohl nicht ertragen, wenn jemand und sei es ein Türke, die Leichtigkeit des Seins zelebriert.

    Oh Gott, der “häßliche” Deutsche. Sonst hast du keine Vorurteile, was? Du bist ein kleiner schleimiger Rassist.

  47. @ #54 Fensterzu @ #50 Rechtspopolist

    Es geht ums Grillen und Freiheit, ohne die Scheiß-Zwänge des 5 mm Rasens.

    Der “häßliche” Deutsche kann das wohl nicht ertragen, wenn jemand und sei es ein Türke, die Leichtigkeit des Seins zelebriert.

    Oh Gott, der “häßliche” Deutsche. Sonst hast du keine Vorurteile, was? Du bist ein kleiner schleimiger Rassist. Bleib doch bei deinem Popo, den kennst du.

  48. Ach Leute macht euch locker!
    Versucht doch wenigstens mal zu verstehen was der „Rechtspopulist“ gemeint haben könnte…

  49. @r50,rechtpopulist,
    verordnunen etc. haben schon ihren zweck,mir fällt es eben nich ein wegen der leichtigkeit des seins meine umwelt,unsere anlagen zu vermüllen oder abzufackeln!es geht auch nicht darum das der rasen 5mm hoch sein soll,in den parks werden schöne büsche und baumäste einfach abgebrochen,wenn es extrem heiß ist sollte man nicht unter bäumen einen riesengrill aufstelllen etc.die ganze gegend könnte abfackeln.so leicht mache ich mir das „sein“ nicht,ich denke vorher!bitteschön,mach das bei dir unter deinen eigenen bäumen,die versicherung erzählt dir was.ich empfinde öffentliches eigentum anders,die bürger haben ein recht darauf es zu nutzen aber auch die pflicht es zu schützen.fertig!

  50. #50 Rechtspopolist

    Es geht ums Grillen und Freiheit, ohne die Scheiß-Zwänge des 5 mm Rasens. Der “häßliche” Deutsche kann das wohl nicht ertragen, wenn jemand und sei es ein Türke, die Leichtigkeit des Seins zelebriert.

    So ähnlich schräg hat vor fünf Jahren ein gewissen Jens Jessen, Zeit-Feuilletonchef, argumentiert, der anläßlich eines zusammengetretenen Seniors in der U-Bahn meinte, die „spießigen deutschen Rentner“ seien Schuld an der Jugendgewalt…

    http://www.pi-news.net/2008/01/der-dichter-mit-der-feuchten-hand/

  51. @ #58 holgerdanske

    Ach Leute macht euch locker!

    Versucht doch wenigstens mal zu verstehen was der “Rechtspopulist” gemeint haben könnte…

    Er hat gemeint: „Der “häßliche” Deutsche kann das wohl nicht ertragen, wenn jemand und sei es ein Türke, die Leichtigkeit des Seins zelebriert.“

    Das reicht mir. Nicht nur wir sollten die Augen aufmachen, sondern auch ihr zwei! Mir dient dazu zum Beispiel eine Bushaltestelle am Sonntagmorgen, die von vorne bis hinten an jedem Quadratzentimeter zugespuckt und mit Kippen vollgedreckt war. Die widerliche und krankheitsverbreitende Kotzerei auf den Boden kommt garantiert nicht von hier.

    Und ihr zwei könntet einmal die Berichte von anderen Kommentatoren hier zur Kenntnis nehmen und die schon mehrfach erschienenen Artikel hier auf PI über die unerträgliche Sauerei im Tiergartenpark in Berlin:

    #26 Danisahne

    Ein Grillverbot nützt eh nicht viel, weil die Horden dann einfach in einen anderen Park weiterziehen. So in Berlin, wo im Tiergarten nun Grillverbot herrscht, dafür aber im Mauerpark das Grillen stark zunimmt:

    Vielleicht lest ihr auch mal nicht nur, was eurer Richtung passt, sondern auch die andere Seite.

  52. Leute, dass haben wir in Nürnberg im Marienberg-Park ja auch
    Und – was solls ?? Der ältere Mann hat gut gesungen (im Prinzip ist die türkische Musik gut, schwermütig bis aufheiternd), die Deutschen bringen sowas nicht (können meist nur bierselig grölen, auch das sei auch mal gesagt!!)
    Video 2: Platz genug: also DIESE Beiträge (und ich bin PI Leser(!) sind bekloppte Hetze!

  53. @ #62 Deutschlandbeobachter

    Leute, dass haben wir in Nürnberg im Marienberg-Park ja auch

    Und – was solls ?? Der ältere Mann hat gut gesungen (im Prinzip ist die türkische Musik gut, schwermütig bis aufheiternd), die Deutschen bringen sowas nicht (können meist nur bierselig grölen, auch das sei auch mal gesagt!!)

    Aus Deutschland im weiteren Sinne kamen: Hildegard von Bingen, Hermann der Lahme, Orlando di Lasso, Georg Philipp Telemann, Dietrich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, Johann Hermann Schein, Samuel Scheidt, Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms, Felix Mendelssohn Bartoldy, Richard Wagner, Richard Strauss, Gustav Mahler, Leopoldus Weiß und hunderte, tausende andere in aller Welt höchst verehrte Komponisten und Musiker.

    Und du schreibst von „bierselig grölen“?

    WER bist du?

  54. Auch wenn`s weh tut:
    Ich habe nichts gegen die öffentliche Grillerei.

    Die Vermüllung sollte nicht sein, das ist klar.

    Aber die öffentlichen Anlagen sollen für uns sein, dem autochthonen Deutschen, dem Türken, dem Italiener usw.

    Aber wir haben hier kein Problem mit dem einfachen Türken als Mensch, sondern mit den Mazyek und Co., die intelligent und Redegewand ihren Islam verbreiten.
    Den will ich hier auch nicht haben.

    Und wir haben ein Problem mit unseren „Regierenden2; die uns diesem religiösen Wahnsinn und dem Multikulti ans Messer liefern.

    Guckt Euch doch unsere Gesellschaft an. Welche Zustände herrschen hier? Ihr kennt das doch alles.
    Eine satte und bescheuerte Masse und wir regen uns über diesen Scheiß hier auf.

  55. @ #64 Rechtspopolist

    Aber wir haben hier kein Problem mit dem einfachen Türken als Mensch, sondern mit den Mazyek und Co., die intelligent und Redegewand ihren Islam verbreiten.

    Vor dem Schlafen soll man Streit begraben, hier stimme ich zu, dann bis zur nächsten Diskussion und Gute Nacht! 🙂

  56. Leute, dass haben wir in Nürnberg im Marienberg-Park ja auch
    Und – was solls ?? Der ältere Mann hat gut gesungen (im Prinzip ist die türkische Musik gut, schwermütig bis aufheiternd), die Deutschen bringen sowas nicht (können meist nur bierselig grölen, auch das sei auch mal gesagt!!)
    Video 2: Platz genug: also DIESE Beiträge (und ich bin PI Leser(!) sind bekloppte Hetze!
    @lieber deutschlandbeobachter,
    ich kenne einige deutsche,russische,mongolische menschen die sehr schön,auch schwermütig bis aufheiternd singen können.ich kenne japanische und russische pianistinnen und leute die keinen ton halten können,in jedem land gibt es gröler.mir ist es wurscht ob ein älterer türkischer herr nett singt,seine familie soll sich benehmen und sich wie jeder bürger an verordnungen halten.mir ist es wurscht wie ihre familie zusammenhält oder nicht,sie sollten aber mal nach den gesängen zusammen aufräumen.

  57. #58 holgerdanske (15. Jun 2013 21:57)

    Hm. Ich kenne noch ein Deutschland, in dem Deutsche mit Gitarren z.B. im Park oder in den Rheinauen saßen und da alles mögliche schrammelten bis spielten, von schwermütig bis heiter, je nach Fähigkeit. Ich kennen noch ein Deutschland, in dem Leute in Parks Frisbee spielten und da froh rumlagen und die Leichtigkeit des Seins genossen und Würstchen brieten. Ich kennen noch ein Deutschland, in dem Leute entlang der Elbe oder an der Kieler Förde oder in Schilksee saßen und im Sommer abends Feuerchen am Strand machten. Ich kenne ein lockeres Deutschland, das keine türkischen Invasionen braucht. Und ich kenne auch noch ein Deutschland, in dem das für Deutsche geduldet wurde.

    Und nicht, wie heute, z.B. im Fall des friedlichen Feuermachens, bei Deutschen geahndet und bei türkischen Megarudeln aus Angst vor ihnen unterlassen wird.

    Und erst diese unterschiedliche, auf Angst gegründete Ahndung hat dazu geführt, daß sich einige Deutsche jetzt klammheimlich darüber freuen, daß Türken sofort ausflippen, wann immer sie sich an deutsche Regeln halten sollen. Sie hoffen, davon zu profitieren – aber da haben sie sich geschnitten. Das leichte, freie Deutschland, das ich aus den 70ern, 80ern und noch Anfang der 90er ganz ohne Türken kenne, ist tot.

  58. #62 Deutschlandbeobachter (15. Jun 2013 22:09)

    Bald kommen auch wieder die Berichte von den „Bunten Zuständen“ in deutschen Freibädern. Ist das dann auch Hetze?
    Der Sohn der Nachbarn arbeitet als Ingenieur in einer großen Stadt, als seine Eltern ihn besuchten und man am Sonntagnachmittag spazieren ging wollten die Eltern gerne durch den Park. Davor warnte er sie. Der Vater wollte es erst nicht glauben und nahm den Park in Augenschein. Sein Kommentar: „Unvorstellbar.“

    #64 Rechtspopolist (15. Jun 2013 22:25)

    Guckt Euch doch unsere Gesellschaft an. Welche Zustände herrschen hier? Ihr kennt das doch alles.
    Eine satte und bescheuerte Masse…

    Das ist doch so gewollt.
    Ich habe jedoch beruflich mit vielen jungen Menschen zu tun. Die meisten wissen ganz genau das hier etwas „schief“ läuft. Der größte Teil hat eine PI-Meinung. Wer von ihnen PI jedoch noch nicht kannte, wurde dann erfolgreich von mir geworben. 😀

  59. #68 Babieca (15. Jun 2013 22:34)

    Volle Zustimmung ❗

    Dazu passend ein Leserkommentar aus der oben verlinkten WAZ: Ich vermute eher, dass das Ordnungsamt wenig motiviert ist, sich mit gewissen ethnischen Gruppierungen anzulegen.
    Gegenüber der Oma, die im Park ihren Pudel nicht angeleint hat, den Sheriff zu markieren, ist ja auch wesentlich risikoärmer.

  60. Als Duisburger verfolge ich die Zustände hautnah. An der Duisburger Sechs-Seen-Platte war mal früher das Grillen verboten. Das hat allerdings keine Wirkung gezeigt bei den lieben Migranten. Was ist passiert? Man das Grillen notgedrungen freigegeben. Jetzt sieht es nach einem warmen Tag da aus wie auf eine Müllkippe.

  61. „Aber wir haben hier kein Problem mit dem einfachen Türken als Mensch, sondern mit den Mazyek und Co., die intelligent und Redegewand ihren Islam verbreiten.“

    Das sehe ich komplett anders. Meiner Meinung nach haben wir ein Problem mit „erzwungener Integration“ von der Regierung erzwungen und von den Bürgern auszubaaden.
    Dies führt zu den bekannten Problemen überall auf der Welt. Die USA zB haben ein Problem mit den Mexikanern und die sind auch keine Moslems das hat andere Gründe.
    Ich kann nur empfehlen das Buch „Demokratie der Gott der keiner ist“ von Hans Hermann Hoppe zu lesen.
    PI Leser werdet Libertäre!!!! das ist das einzig klare unmissverständliche moralisch einzig zu rechtfertigende Regierungsform ever
    Eigentum ist das Zauberwort Leute EIGENTUM. Und das hier ist verdammt nochmal unser Land in dem wir alles und jeden Diskriminieren dürfen den wir wollen auch und vorallem wenn er sich einfach nur assozial verhält.
    Diskriminerne ist einfach nur ein wahl treffen. Ich diskriminiere Aldi wenn ich zu Lidl gehe und Pepsi wenn ich Coca-Cola trinke. Alles einfach nur entscheidungen die ich aufgrund von erfahrung treffe. Kein arsch hat das recht selbstbestimmten Menschen zu verbieten wenn sie es vorziehen mit bestimmten menschen lieber auf die Ferne zu kommunizieren oder handel zu treiben

  62. Bei aller Kritik am Islam: wenn Deutsche zu faul oder zu „fein“ sind im Park zu grillen, sollen von mir aus soviel Glitzerhauben und türkische „Musiker“ mit Katzengejaule den Park bevölkern.
    Wenn es Deutsche nicht tun, kann es jeder sonst auch.
    Das ist auch Freiheit.

    Man könnte zumindest Oropax am Parkeingang verteilen. Kein Wunder das bei der „Musik“ so mancher Moslem irgendwann ausrastet und meint der „Sache zu dienen“.

  63. #31 Paulchen (15. Jun 2013 20:26)
    „Angstraum“ Bergisch Gladbach, vor allem Freitagabends.

    #55 Powerboy (15. Jun 2013 21:36)
    #67 gabriele w (15. Jun 2013 22:31)
    Sehe ich auch so.

    Grillen in der Stadt ist grundsätzlich für die Anwohner Horror. Wer z. B. in Münster am Kanal wohnt, ist bei gutem Wetter regelmäßig eingenebelt. Fenster schließen hilft nicht viel.

    Aber @ Deutschlandbeobachter und andere: „Leichtigkeit des Seins“ ist ja ok, kann auch jeder wie er will zeigen. Es gibt aber ganz offenbar von Behördenseite eine unterschiedliche Wahrnehmung bei den Grillern, d. h. bei ausreichend südländischen Grillern zählen Verbote nicht.

  64. OT Türkei

    Erinnert ihr euch noch, wie Erdogan vor kurzem über Byzanz gesprochen hat?

    Erdogan nennt christliches Byzanz „dunkles Kapitel“

    Erst die Osmanen hätte das „Zeitalter der Erleuchtung“ eingeleitet, sagt der türkische Premier anlässlich des Jahrestags der Eroberung von Byzanz…..

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1412635/Erdogan-nennt-christliches-Byzanz-dunkles-Kapitel?_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/index.do

    Wie schnell er sich selbst der Lüge überführt hat, sieht man aktuell bei der Niederschlagung der Demo am Gezi-Park…..

  65. Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob man wie damals mit einem Griechen, Italiener und auch Tuerken zusammen Spass hatte , entweder in geselliger Runde, oder im Sportverein, zu heute wo durch die ganze erzwungene Invasion Horden von Urzeitlern ins Land gestroemt sind , sich auf Kosten der nativen Deutschen aushalten lassen und das Land zu gepoppt haben, so dass zb in Pforzheim es kaum noch Deutsche gibt..auch kaum Italiener im weiteren Sinne und Schulklassen ohne deutsche Schueler sind.

    Dieses abartige Verhalten hatten die paar Tuerken damals auch nicht. Gut es gab schonmal Raufereien, wie unter Gleichaltrigen fast normal sind, aber die Tuerken damals wussten immmer noch, dass Deutschland ein Gastland ist und sie Jederzeit zum gehen bewegt werden, wenn sie sich derart auffuehren wuerden wie heute.

    Die Grillerei ist einfach Landnahme , in diesen Horden, mit dieser Vermuellung und Dreistigkeit.

    jetzt fehlen nurnoch die Zigeunerhorden die nebenan grillen und vermuellen..

    Deutschland ein immer mehr verkommenes 3. Welt Krisenslum.

  66. Ja, vermüllte Parks sind schon ziemlich ärgerlich, aber wenn wirklich unsere ausländischen Mitbürger dafür die Ursache sein sollten, ist es schon ziemlich rassistisch, das anzuprangern. Denkt an den Holocaust und den 2.Weltkrieg, seid dankbar dafür, dass genau diese Leute euer Land aufgebaut haben und schämt euch, wie befohlen, ihr Nazis.

  67. „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“

    (Prof. Dr. Maria Böhmer (CDU) Ministerium für nationale Willkommenskultur, Kulturbereicherung und Kulturerweiterung)

  68. Weil sich ein paar nicht an die Regeln halten droht allen ein Grillverbot.

    Weil sich ein paar nicht an die Regeln halten, verbieten wir Fussballspiele.

    Weil sich ein paar nicht an die Regeln halten, haben alle Bürger die Konsequenzen für die Integrationsunwilligen zu tragen, die die Gesellschaft und ihre Werte -und dazu gehören auch deutsche Kultur- und Gesellschaftsflüchtige- ablehnen und verachten.

    Das nennt sich dann „Antidiskriminierung“ und „soziale Gerechtigkeit“ und „Kulturrelativismus“ und „multi-kulturelle Gesellschaft“.

    Im Grunde ist es eine Diktatur der Gleichmacherei, grundsozialistisch und dysfunktional, also die Pervertierung einer Gesellschaft.

    In einer freien und funktionierenden Gesellschaft trägt der Falschhandelnde die Konsequenzen für sein Handeln.

    Eine pervertierte Gesellschaft kann auf Dauer aber nicht funktionieren.
    Die Frage ist also nicht ob, sondern nur noch wann diese pervertierte Gesellschaft sicht- und spürbar zusammenbricht und was danach kommt.

  69. #85 nicht die mama (16. Jun 2013 01:03)

    ..mit dem gewaltigen Unterschied, dass die Verbote , die Einschraenkungen und natuerlich die harten Bestrafungen nur fuer die Nativen Bewohner gilt, in dem Fall Deutschland fuer die Deutschen und deutschfreundlichen Nichtmuslime.

  70. #58 netterEddy (15. Jun 2013 21:34)

    😀

    In meinen Garten wird nicht gekackt. Und wenn doch, dann einzig und allein von mir und das ganz einfach darum, weil es mein Garten ist.

  71. Ich bin ein Muslim, und es ist gegen den Islam

    Zensor ist Muslim und sagt, er kann nicht die Hände schütteln mit Frauen, die nicht zu seiner Familie gehörten.

    Es schreibt Yussuf Nissaw in einer E-Mail.

    Er erklärt auch, dass er immer im Voraus zu benachrichtigen, dass er den Lehrer, wegen seiner Religion, Islam, nie die Hände schütteln mit Frauen außerhalb der unmittelbaren Familie. Wenn die Lehre eine Frau ist, so gibt er noch ihre Hand.

    Wie hat es seit 8 Jahren ohne Probleme verursacht gewesen, erklärt er. (NEWS)

    Aber jetzt gibt es daher ein Student, der beschwert.

    Das Ministerium wird nichts tun,

    Education Manager Marianne Dose White sagt, sie war nicht bewusst, dass dies so war. Sie erzählte den Schülern, dass es unmöglich ist, für Sie eine neue Prüfer zu erhalten.

    Die Schule hat jetzt das Ministerium für Bildung, wie in ähnlichen Situationen verhalten gefragt.

    Sie haben die Antwort, dass es bis auf die einzelne Schule, wie man mit muslimischen Lehrerinnen, die nicht geben Frauen Hand befassen wird. (Ritzau) http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=da&u=http://denkorteavis.dk/2013/muslimsk-censor-naegter-at-give-kvindelige-elever-hand/&prev=/search%3Fq%3DMuslimske%2Bskoleb%25C3%25B8rn,%2Bl%25C3%25A6rere%2Ber%2Bikke%2Bh%25C3%25A5nden%26hl%3Dde%26biw%3D959%26bih%3D705

    http://denkorteavis.dk/2013/muslimsk-censor-naegter-at-give-kvindelige-elever-hand/

  72. Wie sich die Zeiten ändern.
    Früher galt in der Gemeindeplanung der Grundsatz, innergemeindliche Parks und Grünflächen sind die grünen Lungen der Gemeinden und das aus gutem Grund.
    Deshalb gab es auch bis Anfang der 1990 iger Jahre bis auf geringe Ausnahmen öffentliche Grillverbote. Bis die Massenzuwanderung einsetzte, seitdem ist Grillen im öffentlichen Bereich „Menschenrecht“.
    Warum wurde das so gehandhabt? Ende der 1970 iger Jahre kam das Phänomen des „Vergammelns“ vieler Wohnungen auf und man versuchte dem entgegenzusteuern, indem man bauphysikalisch nachwies, daß mangelhaftes Be- und Entlüften der Wohnungen die Ursache war (mangelhaftes Heizen ist sekundär dabei) Zum Lüften braucht man aber saubere, unverbrauchte Luft niedriger rel. Luftfeuchte. Um das Thema nicht auszuweiten, heute stinken ganze Stadtteile nach Grill, keiner macht mehr die Fenster auf und lüftet, weil es stinkt, die Konsequenzen für so manche Bausubstanz wären vorherzusagen. Die dann entstehenden Kosten für die Allgemeinheit wird sicherlich dann die EU tragen und über den ESM finanziert werden weil es die notwendigen Folgen des Multikultiwahns sind.
    Seltsame deutsche Gesellschaft, Politik und Rechtsprechung!

  73. Solche Grillveranstaltungen gibt es nicht nur in Duisburg.

    Wenn das Wochenende vorbei ist, kann man an den ehemaligen Grillplätzen so allerhand Müll finden. Von voll geschissenen Babywindeln bis zu allem anderen was man nicht mehr braucht. Montags kommt dann die Stadt (die doofen Deutschen) und räumen auf.

    Man sollte den Müll einfach liegen lassen. Es macht ja eh keinen Sinn ihn weg zu räumen, am nächsten Wochenende sieht es wieder genau so aus. Und Deutsche gehen da eh nicht grillen.

  74. Multikulti Grillen in Mönchengladbachs Stadtwald brachte dem Steuerzahler unter vorgehaltener Hand Pfingsten 2011 sage und schreibe 9000 € ein, ein ganzer Herscharren von Mitarbeitern der GEM(unser halbstädtischer Müllentsorger)musste den Park von Unrat befreien.
    An Grillwochenenden kommen Fahrzeuge aus halb Europa NL,B, Kölner Raum sowie gesamtes Ruhrgebiet und verwüsten unseren Park.

  75. Also jetzt mal ehrlich.

    Wo ist das Problem bei Video1+2?

    Grillfeste in Statdparks gibt es auch von anderen und den Müll lassen die Deutschen genauso liegen.

    Wem die Musik bei Video 1 nicht gefällt hat Pech gehabt. Ich finde es nicht schlecht.

    Deutsche oder andere Kulturen bringen halt ihre Klampfe mit in den Park und trällern.

    Problematisch finde ich es nur wenn es zuviel wird. Sich quasi im eigenen Land nicht mehr zu Hause fühlt.

  76. #77 netterEddy (15. Jun 2013 22:58)

    “Aber wir haben hier kein Problem mit dem einfachen Türken als Mensch, sondern mit den Mazyek und Co., die intelligent und Redegewand ihren Islam verbreiten.”

    Das sehe ich komplett anders. Meiner Meinung nach haben wir ein Problem mit “erzwungener Integration” von der Regierung erzwungen und von den Bürgern auszubaaden.

    So sehe ich das auch. Klar, auf den ersten Blick ist wirklich nichts dagegen einzuwenden, wenn türkische Familien einfach nur grillen etc. Es hat aber überhand genommen. Die öffentlichen Anlagen sind doch aber für alle da und werden mit Steuermitteln gepflegt. In erster Linie für solche Leute (junge Leute, Studenten, Leute mit wenig Einkommen)oder eben alle, die keinen eigenen Garten haben etc., um neben dem grauen Betonalltag in einer Großstadt auch mal in einer ruhigen Parkanlage entspannen zu können. Wo können die das denn, wenn alles mit riesigen Familienclans bevölkert ist? Sollen die sich dazwischenlegen (oben ohne vielleicht) zum Sonnen, mit Kopftuch-Frauen vis-a-vis? In dem Lärm ein Buch lesen und entspannen, oder wie? – Also ich bin hier, als ich jung war, regelmäßig im Sommer aus den öffentlichen Anlagen geflüchtet. Leider gab es für mich gar keinen Platz, wo ich mal auf einer Bank in der Sonne hätte sitzen können, in einem Park hätte entspannen können etc. Danke dafür!
    Wenn dt. Großfamilien Riesen-Grillfeten veranstalten wollen, tun sie das meist in ihrem eigenen Garten oder Kleingarten. Wieso können türkische Familien ihre Grillfeten nicht in ihrem eigenen Garten feiern? Weil es bei der Masse an Leuten ja schon die Mitbürger belästigt. Und Gärten haben Türken auch. Man besuche nur mal Harburg-Neuland, dort sind fast alle Kleingärten in türkischer Hand. Entsprechend laut und heruntergekommen ist alles und jede Menge Kinder. Deutsche wollen da lieber keinen Garten haben.
    Ich vermute, die wollen lieber auf öffentlichen Plätzen grillen, da dann der Müll von anderen weggeräumt wird. Auf unsere Kosten! – Es sollte daher wirklich Grillverbote für einige öffentliche Anlagen geben (von wegen, Verbote nützen nix! Diejenigen, die wie ich, einfach nur mal in der Sonne sitzen/liegen wollen, freuen sich jedenfalls wenigstens über einen Platz, der nicht von Moslem-Großfamilien bevölkert ist), vielleicht bestimmte Grillplätze einrichten. Dann sollen die Großfamilien dort ihre Feten feiern (wenn Deutsche vor denen da sind, wäre es ja mal interessant, ob dann um den Grillplatz „gekämpft“ wird).
    Ich habe neulich einen Kleingarten besichtigt und nahe bei gab es eine große Wiese für Kinder zum Spielen und Sport für Erwachsene. Es waren neben Deutschen wohl auch Polen dort, aber der einzige Pavillon, den es dort gab (zum Grillen) war mit Kopftuchfrauen und Muselmanen und vielen Kindern bevölkert.

  77. #93 Logiker (16. Jun 2013 11:46)
    Problematisch finde ich es nur wenn es zuviel wird. Sich quasi im eigenen Land nicht mehr zu Hause fühlt.

    Das muss noch nichtmals das eigene Land sein, in dem man sich „zuhause“ fühlt. In den USA, z.B. am Strand oder den öffentlichen Grünanlagen, fühle ich mich ganz wie „zuhause“, weil dort alle so aussehen/gekleidet sind wie ich und sich auch so benehmen.
    Aber hier, wie gesagt, den Deutschen oder anderen ausländischen Zuwanderern als Moslems, „gehören“ die öffentlichen Grünanlagen doch auch! Nur, wenn die sich dort nicht wohlfühlen, dann bleiben die zuhause und haben eben keinen Platz mehr, wo sie hingehen könnten. Zahlen aber trotzdem dafür und das geht eben auf Kosten unserer Lebensqualität und irgendwie sehe ich das überhaupt nicht mehr ein.

  78. Die Ordnungsämter schreiten nicht ein,weil sie Angst haben..ebenso die Polizei.Die lassen sich an warmen Tagen an solchen Plätzen gar nicht blicken.Die wissen genau,dass sie von den Migranten körperlich angegangen werden,wenn sie versuchen denen das Grillen zu untersagen.Die Ämter haben Anweisung von ganz oben,nur gegen Deutsche in solchen Fällen vor zu gehen,weil sie wissen,dass ihnen von der Seite kein Widerstand droht.Deutschland muss ja den Schein wahren ein Moslem freundliches Land zu sein.

  79. Pech für den Biergartenbetreiber -> er ist deutscher. Die Beamten nehmen lieber seinen Biergarten auseinander und brummen dem dummen Deutschen eine saftige Busse auf, als sich um das wahre Problem zu kümmern. Das Amt sagte ja schon ihnen ist nichts bekannt, selbst wenn es der Deutsche mit Fotos beweisen würde, würde das Amt nicht darauf eingehen. Wie sollten die für Ordnung sorgen??? Kann mir jemand dies erklären??? Die Polizisten lassen sich von Türken und anderen Bespucken, die gehen nicht mal in die nähe des Parks und wenn dann grüssen sie die Türken freundlich. Die ganze Feigheit der Polizei hat sogar einen Namen und ist eine offizielle Strategie -> Deeskalationsstrategie. Wenn wir auch so zu unseren Rechten kommen wollen geht dies nur über Gewalt(ist kein Aufruf aber leider Fakt), in dem wir die Polizei und den Rechtsstaat klar in ihre Schranken weisen. Gewalt ist sicher schlecht und sollte nie gutgeheissen werden, auf der anderen Seite sind wir so nur die Opfer. Wir werden von den Muslimen angegriffen und die Polizei (Rechtsstaat) tut nichts und wir werden von den Beamten kräftig mit Geldzahlungen zur Kasse gebeten. Wir kommen also von beiden Seiten kräftig Prügel. Mal ernsthaft der Koran verstösst gegen den deutschen Rechtsstaat, warum akzeptiert dies der Rechtsstaat? Und muss man einen Rechtsstaat ernst nehmen der mit zwei Massen misst?

  80. #15 rotgold (15. Jun 2013 19:14)

    „Auf beiden Videos sind friedliche Menschen beim Grillen, Musizieren und Fußballspielen zu sehen.“

    Stellen Sie sich vor, auch die anderen
    Bewohner Duisburg tragen mehrere (!) Tische und unzählige Stühle in den Park, machen laute fremdartige Musik und grillen dermaßen intensiv, dass sich eine Riesendunstblocke bildet!
    Duisburg hat nur wenige Grünflächen und es gibt dort sehr viele arme Menschen, die nicht einmal einen Balkon ihr eigen nennen können.
    Haben solche Leute keine Rechte auf ein wenig Ruhe und gute Luft im Park??
    Was die türkische Dorfschaft aus Anatolien da veranstaltet, ist nach meiner Meinung komplett rücksichtslos und egoistisch.

Comments are closed.