FlutIn den letzten Tagen haben sich selbst Salafisten als Flut-Helfer betätigt (Foto). Davon, dass diese Hilfe nicht ehrlich gemeint war, kann ausgegangen werden: eine Überschrift wie „Hilfe für von Flut bedrohte Kleinstadt – von den extrem-radikal freundlichen Muslimen der LIES! Koran Aktion“ zeigt deutlich, dass hier die Flut und die Not der Betroffenen nur zu billiger Propaganda in eigener Sache missbraucht wurde. Auch macht es stutzig, dass die Salafisten den Namen der Stadt nicht nennen, in der sie geholfen haben wollen. Aber wenn diese Geschichte wahr sein sollte, dann dürften Salafisten in der Flut-Woche mehr Sympathien gesammelt haben als Islam-Kritiker. (ph)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

87 KOMMENTARE

  1. Auch die NPD hat immer wieder zu Flut-Einsätzen mobilisiert und dies danach groß in ihren Medien als „Dienst am Volk“ propagiert. Es hat ihr wenig genützt. Katastrophen sind immer gut, um sich und seine „edle“ Gesinnung herauszukehren. Die Machthaber zeigen in Gummistiefeln, dass sie noch Bodenhaftung und die Lage im Griff haben – sie spekulieren auf einen Bonus für die Zukunft. Extremisten versuchen, ihr schlechtes Ansehen für eine Weile durch selbstlosen Arbeitseinsatz etwas aufzuwerten. Man sollte allerdings immer argwöhnen, dass sie nur so lange vor Ort sind, wie Fotografen und andere Medienvertreter sich ebenfalls dort aufhalten.

  2. wie PI ganz richtig schreibt: Es war nix als Dawa und eine Koranverteilaktion:

    Wir riefen 3 weitere Brüder an und fuhren zu fünft in eine 100 km entfernte Stadt.
    Alhamdulillah, wir halfen … ein paar Stunden lang (…) und später sprach ein Feuerwehrmann die Menge an und dankte allen. (…) Nach dieser Rede gingen wir auch zum freundlichen Feuerwehrmann (…) und boten ihm ein paar kostenlose Koran-Exemplare an, die er auch sofort dankend annahm. Und er versprach uns, diese in den verschiedenen 13 Feuerwehrstationen zu verteilen, die in der Nähe dieser Kleinstadt waren. Jetzt haben diese auf Notfälle wartenden Feuerwehrmänner Insaallah in ihrer Freizeit den Koran, in dem sie lesen können…

    Würg.

  3. würde mir weniger sorgen machen,

    kenne eigentlich niemanden der symphatie für diese barträger hat.

    ausser schwache labiele junge leuten natürlich, die sind anfänglich für solche sekten.

  4. Das traue ich den Taqiyyameistern zu, daß sie ein wenig halfen und den Koran immer im Sack mit dabei… Schwimmt er denn gut? 😉
    Salafistinnen keine dabei, man könnt´ ja ihre Hände sehen, außerdem sind sie eh dauerschwanger!

  5. Ein paar Stunden und keine Angabe über den Ort und Koran-Exemplare. Allein mir fehlt der Glaube.

    Allerdings wäre es doch gerade deren Job, den Dreck wegzuräumen. Ich meine, immerhin wurde der von deren oberstem Boss, Allah, hin geschmissen.

    Christen glauben ja ehe an erhöhte Bodenfeuchtigkeit durch Schmelzwasser und durch Tiefdruck verursachte Regenfälle.

  6. #1 Babieca

    Naja, vielleicht können die Feuerwehrleute noch ein paar tausend Exemplare mehr anfordern – denn die kann man sicher gut statt Sandsäcken zur Hochwasserabwehr verwenden. Dann erfüllt der Koran endlich mal nen guten Zweck 😉

  7. #3 KDL (08. Jun 2013 14:18)

    Stimmt! Über die legendäre Saugfähigkeit von Koranen habe ich schon in anderem Zusammenhang gehört, Älhämdüllidöh… 😀

  8. Nachdem Schröder auf diese Weise einmal sogar die Bundestagswahl gewonnen hatte, haben nicht nur viele Politiker („Flut-Tourismus“) sondern auch andere Organisation diese Chance zur medienwirksamen Selbstadrastellung als „Helfer“ erkannt. Jetzt müssen nur noch die Medien mitspielen um das überall zu verbreiten. Als die NPD übrigens vor Jahren eine ähnliche Aktion bei einer Flut startete, gab es keine positive Artikel, also entweder Schweigen oder nur Spott bzw. die Unterstellung, nach Sympathie zu fischen.

    Aber ansich ist das Konzept „Hilfe als Missionierungsinstrument“ nicht neu und wird auch von viele christlichen Hilfsorganisationen besonders auf dem afrikanischen Kontinent praktiziert.

  9. Von den aber tausenden Christen die geholfen haben schreibt keiner was.. ich find´s eher peinlich, dass so gut wie gar keine von unseren Moslems in den Flutgebieten mithelfen und ein paar wenige Salafisten, die ein paar Stunden geholfen haben, bis sie keine Lust mehr hatte, so hervorgehoben werden.

    Bei genauer Betrachtung dieser dämlichen PR Aktion zeigt dass doch auch, das die Moslems uns eben nicht helfen wollen.

  10. Geringer Zugriff auf PI-News !

    ist euch noch nicht aufgefallen, dass seit der Flut die Zugriffszahlen um ca. 10-20000 tägliche Besucher runtergehen!!!

    Na wo werden etliche dieser PI-Nutzer wohl sein?

  11. Morddrohung gegen Hamed Abdel-Samad in Kairo! Auf der ägyptischen Facebook-Seite „Masrawy“ sei ein Foto Abdel-Samads mit „Wanted Dead!“-Aufruf veröffentlicht worden, weil dieser „den Propheten und den Islam beleidigt“ habe, schreibt Sami Awad Aldeeb in seinem Blog. Abdel-Samad befindet sich derzeit auf Vortragsreise in Kairo, Sami Aldeeb ist ein Schweizer Jurist und Autor palästinensischer Abstammung (Christ). Auf der Facebook-Seite würden auch Adressen genannt, an denen Abdel-Samad sich während seines Kairo-Besuchs aufhält.

    „Masrawy“ gehört laut Sami Aldeeb zu den Muslimbrüdern, auch zwei salafistische Fernsehsender würden sich an der Kampagne gegen Abdel-Samad beteiligen. Hauptgrund für die Kampagne sei ein Vortrag, den Abdel-Samad diese Woche über „religiösen Faschismus in Ägypten“ gehalten hat:

    http://www.blog.sami-aldeeb.com/2013/06/07/fatwa-hamed-abdel-samad/

    Das hier dürfte die Facebook-Seite sein, mit kryptischen Kommentaren, The halal killing if he really said Kedah, schreibt einer.

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=671082132907929&set=a.233556349993845.78864.232721900077290&type=1&theater

  12. So schleichen dich islamische Fundamentalisten überall ein. Erst helfen sie den Menschen und lassen es alle wissen. Finanziert von Öl-Diktaturen werden diese Aufgaben immer relevanter für das alltägliche Leben der Bevölkerung bis sie irgendwann nicht mehr wegzudenken sind. Dann starten sie aus dem Schutze des Fleischschildes des Bevölkerung terroristische Attacken auf andere Staaten / Bevölkerungsgruppen, wobei die Vergeltungsschläge meistens in den Fleischschild einschlagen, was aber auch propagandistisch ausgeschlachtet wird um der islamistischen Bewegung noch mehr Zulauf und Unterstützung zu bringen. So geschehen in Gaza, Libanon, Lybien, Agypten und neulich erst in Syrien. Demnächst auch bei dir um die Ecke? Hört sich vielleicht übertrieben an, aber wenn man das Wasser langsam zum kochen bringt, springt der Frosch nicht aus dem Topf!

  13. #11 Voldemort

    ja, nur dass die Christen in Afrika Milliarden Spendengelder meist in den Sand setzen, und die Salis nur ein paar Schippen Sand in Säcke füllen.

    PI hätte vielleicht besser nicht darüber berichten sollen, einfach ignorieren. So wird die Aktion nur bekannt.

  14. #11 Voldemort

    Das Prinzip, sich bei Katastrophen mit großzügiger finanzieler Hilfe beliebt zu machen nutzen aber auch die Moslemextremisten perfekt aus. So gingen bei der letzten Flut in Pakistan namentlich die Taliban auf diese Weise auf Bauern- …äh Moslemfang.

  15. Ich habe seit Tagen vergeblich versucht, bei den Helfern des Hochwassers auch „Gäste“ ausfindig zu machen. Gut, im Osten rechnet man kaum damit, weil dort so gut wie keine „Gäste“ sind aber Passau usw. wäre ja mal angesagt. Auch vermisse ich internationale Hilfe denn Deutschland ist ja überall auf der Welt im Hilfseinsatz, wenn es irgendwo drunter und drüber geht. Jetzt bräuchten wir mal Hilfe aber die Welt wendet sich ab. Selbst die EU lies über einen n-tv-Ticker verkünden, das absolut kein Geld für Hochwasseropfer da wäre. Schäbig, peinlich und erniedrigend. Wenn ich nicht schwer herzkrank wäre, würde ich auch zum helfen fahren aber so kann ich leider, außer spenden, nicht viel tun.

  16. Sie sagen oberflächlich: Friede, Friede!
    Und da ist doch kein Friede! (Siehe Afghanistan usw)
    (Jeremia 6, Vers 14)

    Und wenn sie sagen: Friede und Sicherheit!
    Dann kommt ein plötzliches Verderben über sie,
    wie die Geburtswehen über die Schwangere;
    und sie werden nicht entfliehen
    (1. Thessalonicher 5, Vers 3).

  17. Das permanente Hartz IV Schmarotzen wird als normal angesehen, eine, vermutlich gelogene, selbstverständliche kurzzeitige Hilfe als die große Besonderheit. Gibt uns das zu denken?

  18. Allein die Tatsache, dass sie auf ihrer „Rettungsmission“ Korane dabei hatten, zeigt ihre wahre Absicht: übler Seelenfang in Stress- und Ausnahmesituationen. Das ist doppelt verwerflich: Sie brüsten sich wahrheitsfern damit zu helfen und nutzen die mögliche Verzweiflung und Anfälligkeit ihrer Opfer schamlos aus.

    Wir dürfen nicht vergessen, dass ihr einziges, denkbar selbstsüchtiges Ziel ist, beim „Herrn der Morgenröte“ (deren Gott und Antichrist) Pluspunkte zu sammeln. Schließlich bringen die Salafis bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit ihren Lieblingsspruch: „Möge Allah sie rechtleiten oder vernichten“. Die Menschen sind diesen Fanatikern also völlig egal. Es geht nur um Seelenfang.

  19. So viel zur EU-Solidarität!

    Wo ist jetzt die Hilfe der anderen europäische Staaten denen wir Milliarden Euros dt. Steuergeld zur Rettung gegeben haben? Nichts zu hören .. nichts zu sehen..

    Ich sag euch wenn Deutschland fertig ist und nicht mehr zahlen kann wird uns niemand helfen.. Die anderen Staaten interessieren sich nur für unser Geld.. sonst für nichts..
    —————————–

    Schätzungen:
    Rekordschäden durch Flut befürchtet
    ,

    Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag rechnet mit höheren Flutschäden als 2002. Und die Bauernverbände klagen über hohe Schäden an Äckern, Gebäuden und Tieren
    Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fürchtet für die Volkswirtschaft insgesamt einen Flut-Schaden von mehr als elf Milliarden Euro.

    http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/schaetzungen-rekordschaeden-durch-flut-befuerchtet/8316848.html

  20. Aber wenn diese Geschichte wahr sein sollte, dann dürften Salafisten in der Flut-Woche mehr Sympathien gesammelt haben als Islam-Kritiker.

    Diese Sympathien haben die spätestens beim nächsten Terroranschlag wieder verspielt.
    Man kann die Probleme die Muslime seit Jahrzehnten weltweit verursachen nicht mit einem Tag Flut- Hilfe vergessen machen.

    Wenn unsere Bürger in Deutschland das alles doch vergessen haben, dann brauch der Stürzi auch nicht mehr auf die Strasse gehen. Weil dann ist Hopfen und Malz verloren.
    Dann ist die Scharia die einzige richtige Therapie für unser Dummbürgertum, dann haben wir es nicht anders verdient.

  21. Interessiert es hier wirklich niemanden, dass Hamed Abdel-Samad in Kairo mit dem Tode bedroht wird? Oder weiß man hier nicht, wer Abdel-Samad ist? Henryk Broders „Deutschland-Safari“-Freund.

  22. Ist doch fein, was die so machen, Koran austeilen, meine ich. Hoffentlich lesen die lieben Feuerwehrleute dann auch, wie sie selbst zu Ehren Allahs als Ungläubige massakriert werden sollen. Gar nicht zu reden, was sie in der ewigen Hölle erwartet, wo die verbrannte Haut immer wieder nachwächst, damits wieder so richtig weh tut. Dauerhaft verkohlte Haut macht ja wirklich keine Freude.
    Wen juckt es eigentlich wenn ein paar Desinformierte diesen falschen Brüdern Beifall klatschen. Wieder 10 Anhänger gewonnen. Na und?

  23. @ # Heta

    Danke für die Information. Ich habe mir gedacht, den Namen kennst Du doch, ist das nciht der Kollege von Broder? Da aber nichts davon in der Presse stand und auch nicht auf pi, ging ich davon aus, dass es ein andere ist und habe selbst nicht recherchiert.Das sollte wirklich mehr hervorgehoben werden.

  24. Und wo ist die Antifa ?

    hier ein guter Beitrag dazu, es geht darin um das schäbige Verhalten der Antifa bei der Flut 2002 u. 2006.

    So feierte die deutschfeindliche Antifa 2002 den Untergang Dresdens:

    Ab mit den Braunen Landstrichen in die Braunen Fluten.
    Das Nazi-Volk muß bluten.
    Übrig bleiben nur die Guten.
    Sahne sprühen, das ist fein, wenn absäuft das Nazischwein.
    Und mit Haarspray und mit Deo schaffen wir den Neo Nazi ab.
    Wolle mer se absaufe losse?

    Grüße von der Antifa Mainz

    Hochwasser Dresden: Antifa ist auch dabei
    http://www.blog.blauenarzisse.de/6551/hochwasser-dresden-antifa-ist-auch-dabei.html

    Und mit diesem Haufen verbünden sich SPD-Politiker, Kirchenvertreter, Gewerkschaften, wie z.B. in Kirchweyhe.

  25. #22 Heta

    klar interessiert mich das! Haste die Meldung schon an PI weitergegeben. Das ist nämlich einen Beitrag wert. Zumal auf ARD noch nichts darüber zu lesen ist.

  26. Wenn nur ein Bruchteil der Mittel,für einen anständigen-weitsichtigen Hochwasserschutz dazu verwendet worden wäre, welche tag-täglich in der Zwangsüberfremdungs und Migrantenindustrie verschwendet werden, würde das Thema Hochwasser nur in einer Randnotiz in den Medien Erwähnung finden.
    Auch das sollte sich der eine oder andere Geschädigte mal vor Augen halten.!!!

  27. @ #25 Heta (08. Jun 2013 14:52)

    „Interessiert es hier wirklich niemanden, dass Hamed Abdel-Samad in Kairo mit dem Tode bedroht wird?“

    Ich will nicht zynisch klingen, aber wer interessiert sich schon für den Normalzustand? Hamed hinterfragt den Islam, er kritisiert ihn und er hat es sogar gewagt, ihn zu verlassen. Also wird er wie jeder vernünftige Mensch mit dem Tod bedroht. Das ist der tägliche Islam. So sind sie halt. Unsere Aufgabe hätte es sein müssen, diese verbrecherische, menschenverachtende Ideologie fern zu halten. Da das wegen unserer Linksgrünen Gutis nicht mehr möglich ist, müssen wir ihn zurückdrängen. Dann wird es auch dem von mir hochgeschätzten Hamed wieder besser gehen.

  28. Wo wollen sie Salat-Fisten da irgendwelche Punkte machen??? Ist doch klar und eindeutig, jedes Foto, jeder Filmbeitrag im TV – und die gibt es ja reichlich – belegt: Wir Deutschen sind beim helfen und retten quasi unter uns. „Südländischen“ Kopftretern, Messerstechern und sonstig Bereicherern ist solch ehrliche und nötige Arbeit doch nicht zuzumuten <— Ironie. War 2002 auch schon so, da aus eigenem Erleben (diesmal leider nicht, da angebrochener Arm). Natürlich waren auch einige Franzosen und Holländer anzutreffen, auch andere Völker, aber KEIN "Südländer", kein Moslem.
    Da nützt so ein kleiner Propagandacoup heute auch nix mehr.
    Ich freu mich schon drauf wenn die hinterher dann wieder mal behaupten sie hätten unser Land wieder aufgebaut… LOL
    Dergleichen antiFASCHISTENgesindel, deren dümmlich-arrogante Sprüche könnten denen in den betroffenen Gebieten schneller auf die Füße fallen, als sie "alerta" blöken können… ..aber da lassen die sich eh nicht blicken. Könnte ja sein das sie mal arbeiten müssten…

  29. #9 Frankfurter Schueler

    Irgendwie ging der Link kaputt.

    Freilich, „irgendwie“ ganz plötzlich…Dir scheint nicht klar zu sein, dass hier bei PI auch die Feinde der Freiheit mitlesen? Hoffentlich hast du wenigstens das Bild gesichert?

  30. Steht für mich auf einer Stufe wie die geplante Anti-Homosexuellendiskriminierungsaktion auf dem CSD.

  31. Sehe keine „(muslimischen) Trümmerfrauen mit Kopftuch“. Wo sind die? Die haben doch unser Land nach dem Krieg wieder aufgebaut. 🙂

  32. Im bitterarmen Malawi wurde 2002 für die Opfer des Elbehochwassers gespendet, was zu erübrigen war. Weil sich die Menschen unter einer Flut etwas vorstellen konnten, aber ebenso, „weil die Deutschen auch immer helfen“. Doch Malawi liegt wohl zu weit südlich, um noch zum ominösen „Südland“ zu zählen?!

  33. Wir dürfen natürlich auf gar keinen Fall die unendliche Hilfsbereitschaft islamischer Staaten vergessen. Die erschöpft sich bisher in einer – kein Witz – tunesischen Frühlingsdattelspende. Aus dem gestrigen Welt-Ticker.

    16:30 Die Helfer in den deutschen Hochwassergebieten erhalten Hilfe aus Tunesien. „Der Premierminister hat zwei Tonnen Datteln mitgebracht für die Fluthelfer“, sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem Treffen mit dem tunesischen Regierungschef Ali Larayedh. Das Gastgeschenk werde nun über das Technische Hilfswerk an die Helfer in den Hochwassergebieten verteilt.

    14:18 Die Helfer in den deutschen Hochwassergebieten bekommen eine Stärkung aus Tunesien. Ministerpräsidenten Ali Larayedh brachte zu seinem Besuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zwei Tonnen Datteln für die Männer und Frauen in den Flutgebieten mit. Merkel sicherte zu, dass die Datteln nun über das Technische Hilfswerk (THW) verteilt werden.

    http://www.welt.de/vermischtes/article116900466/Bringen-Sie-sich-in-Sicherheit.html

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/tunesien-spendet-datteln-fuer-deutsche-hochwasserhelfer-a-904454.html

  34. Wer uns hilft (außer wir uns wie üblich und selbstverständlich selbst): Französische und niederländische Soldaten.

    http://www.welt.de/newsticker/news2/article116836867/Franzoesische-und-niederlaendische-Soldaten-helfen-im-Flut-Einsatz.html

    Wer schmallippig nein sagt: die EUdSSR. Und zwar seit Beginn der Überschwemmungen:

    Der EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski schlägt Alarm: Die Union hat kein Geld, um den Betroffenen in den Hochwassergebieten schnell zu helfen. Aufgrund des anhaltenden Haushaltsstreits gebe es keine Mittel im Solidaritätsfonds. Die leeren Kassen der Europäischen Union (EU) haben auch Folgen für die Überschwemmungsopfer in Deutschland, Österreich und Tschechien. Haushaltskommissar Janusz Lewandowski sagte, der EU fehle es an Mitteln. Deshalb seien Verzögerungen zu erwarten, warnte der Kommissar aus Polen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/warnung-aus-bruessel-eu-fehlt-geld-fuer-hochwasserhilfe-a-904030.html

    Merke: Das zum großen Teil von Deutschland finanzierte EU-Budget reicht ausschließlich für die Billiarden-„Rettung“ der PFIIGS und dem Ansiedeln der 3. und islamischen Welt in Europa. Und zum Finanzieren des gigantomanischen, inzwischen jede Dimension sprengenden EUdSSR-Bürokratiemonsters und seiner Angestellten.

  35. Wer jemandem, der in Not hilft, unehrliche Motive unterstellt und nichts weiter vorzuweisen hat als Verdächtigungen, der sollte lieber den Mund halten, denn er macht sich lächerlich. Sorry.

  36. #45 kantata (08. Jun 2013 16:12)

    Wer jemandem, der in Not hilft,
    ————–

    Wir brauchen sie nicht,nicht mal ihre Hilfe!!!

    (Siehe auch Beitrag #31)

  37. Man erinnere sich an die Flutkatastrophe 2010 in Pakistan. Bilder, auf denen die Betroffenen kollektiv versuchen, gemeinsam etwas gegen die Flut zu unternehmen, dürften an den Seltenheitswert der „Blauen Mauritius“ herankommen. Christen durften nicht in Moscheen Zuflucht nehmen, westliche Hilfsgelder wurden dazu verwendet, das Wasser umzuleiten – und zwar in christliche Dörfer.

  38. #45 kantata

    dieses Verhalten gehört zur Strategie der Muslimbrüder. Bezahlt von den Öl-Scheichs tun sie überall „Gutes“. Das hat sich jetzt z.B. in der Machtübernahme in Tunesien, Ägypten und Co. ausgezahlt. Außerdem nehme ich Organisationen, deren Anhänger letztes Jahr Polizisten massiv angegriffen u. abgestochen, und in Bonn im Hauptbahnhof eine Bombe vergessen haben nicht ab, dass sie das ehrlich meinen. Sorry, aber sie sind naiv.

  39. Nichts da! Denen glaube ich kein Wort! Bei denen dient Taqiyya-Lüge zu jedem Zweck. Und „wer einmal lügt dem glaubt man nicht“! Ohne Ortsangabe kann sich ja jeder brüsten.

  40. Man soll diese bedruckten Buchseiten nicht lesen, sondern zum Dämme stopfen verwenden, dann wäre es seit 1400 Jahren die erste vernüftige Tat.

  41. In Österreich hatte die Muslimische Jugend dazu aufgerufen, mitzuhelfen. Ein FPÖ Politiker postete daraufhin:“Ich denke die Österreicher kommen sehr gut ohne euch zurecht!!! Und dass (sic!) in jeder Hinsicht!!!“
    Der Ortsparteichef hat sich dann dafür entschuldigt.
    Geholfen wurde dann aber wohl wirklich, zusammen mit der Katholischen Jugend.
    Hier:
    Hochwasser: FPÖ sorgt mit Islam-Posting für Wirbel
    und hier:
    Hochwasser: Junge Katholiken und Muslime helfen „Seite an Seite“

    Auch wenn zweifelsohne eine gute Presse für die Muslime dabei raus kam, finde ich die Beteiligung an einer Hilfsaktionen einen denkbar schlechten Ansatzpunkt für Islamkritik.

  42. Übrigens: Die christlichen Missionen in der dritten Welt opfern sich für die Ärmsten auf, siehe Mutter Theresa und all die anderen. Die Missionierung findet nicht offensiv statt, allerdings wird auf die Frage der Armen und Kranken, warum ein Mensch aus einer Wohlstandsgesellschaft sein ganzes Leben in der schwierigen dritten Welt verbringt, ehrlich geantwortet, dass Jesus das auch getan hätte.

    Die nächste Frage lautet dann:“Wer ist denn Jesus?“

    Diese Art der Mission hat mit dem Heitzefeitz der Salafisten nun garnichts zu tun.

    Man darf auch nicht vergessen, dass Ungläubige erst dann abgeschlachtet werden dürfen, wenn die den Koran kennen. Mit der Verteilaktion holen sich die Salafisten die Legitimation für zukünftige Tötungen. Je freundlicher und innivativer der Koran vermittelt wird, desto grausamer darf geschlachtet werden.

  43. #25 Heta (08. Jun 2013 14:52)

    Interessiert es hier wirklich niemanden, dass Hamed Abdel-Samad in Kairo mit dem Tode bedroht wird? Oder weiß man hier nicht, wer Abdel-Samad ist? Henryk Broders „Deutschland-Safari”-Freund.

    Habe zur Zeit eine Anfrage in Ägypten laufen. Mal sehen ob die Freunde dort mehr wissen.
    Hamed war ja lange Zeit selber einer, der das Märchen vom arabischen Frühling glauben wollte.
    Hoffen wir das ihm nichts passiert.

  44. Zum Thema selber. Man sollte nicht vergessen wie professionell der Angriff auf Deutschland erfolgt.
    Außerdem steckt da sehr viel Geld dahinter.
    Man brauch sich ja z.B. nur die folgenden FB-Seiten zu Gemüte führen

    http://www.facebook.com/diewahrereligion?fref=ts

    http://www.facebook.com/pages/Pierre-Vogel/102194011358

    Da kann man deutlich sehen das sehr viel Aufwand auf die Medienwirksamkeit gelegt wird.
    Interessant sind z.B. auch die Unterlagen zum Vorgehen wenn man eine „Lies-Verteilaktion“ machen möchte.
    Da wundert es nicht wenn so etwas wie das Hochwasser auch benutzt wird. Wurde ja schon geschrieben, dem Bundesgert hat es damals auch geholfen.
    Manchmal habe ich das Gefühl, das selbst viele die bereits im freiheitlichen Sinn unterwegs sind den Ernst der Lage verkennen.
    obwohl die Sonne scheint, Bayern das Triple hat, Formel1 läuft- es ist 5 Sekunden vor 12. In 15 Jahren werden wir Deutschland nicht wiedererkennen, wenn wir uns nicht an Roman Herzog halten:

    „Durch Deutschland muß ein Ruck gehen. Wir müssen Abschied nehmen von liebgewordenen Besitzständen. Alle sind angesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mitmachen.“

  45. #25 Heta “
    Interessiert es hier wirklich niemanden, dass Hamed Abdel-Samad in Kairo mit dem Tode bedroht wird? Oder weiß man hier nicht, wer Abdel-Samad ist?“

    Danke für den Hinweis.
    Vor ein paar Wochen schilderte Abdel-Samad in einem öffentlichen Vortrag in Heidelberg ausführlich die Parallelen zwischen Nationalsozialismus/Faschismus und Dem Vorgehen der Muslimbrüder. Mir stockte etwas der Atem, da ich beim gutmenschlichen Publikum große Empörung erwartete. Aber als „zum Wissen konvertierter“ Ägypter darf er offensichtlich aussprechen, was ein Deutscher nicht zu denken wagen sollte.
    Bei einem persönlichen Gespräch gewann ich leider den Eindruck, dass Abdel-Samad sich wohl doch sehr von seinem Wunschdenken und Hoffen auf die Facebook-Generation leiten lässt und auch die Verfolgung der Kopten kleinredet. Er vertritt die These, dass umfassende Bildung der Bevölkerung einem Abdriften in den faschistischen Islam entgegen wirken könne, als ob nicht die mutmaßlichen 9/11 Attentäter studierte und priviligierte junge Männer gewesen seien und führende Moslembrüder wie Tariq Ramadan nicht europäische Professuren innehätten.
    Ich hoffe sehr, dass er die Risiken richtig einschätzt und nicht vorzeitig als Märtyrer der Aufklärung oder Kollateralschaden des ägyptischen Frühlings aus dem Speil genommen wird.

  46. Hätten man die ganzen Gelder eingespart die Asylbetrügern und Sozialschmarotzern zugute kommen, würde man die Schäden locker stemmen können.
    Zudem wären genug Gelder übrig um den Flutopfern finanziell zu helfen.

  47. #25 Heta (08. Jun 2013 14:52)

    Interessiert es hier wirklich niemanden, dass Hamed Abdel-Samad in Kairo mit dem Tode bedroht wird?

    Mich wundert nur, dass es erst jetzt passiert ist.

  48. @#19 Sheba

    Ich habe seit Tagen vergeblich versucht, bei den Helfern des Hochwassers auch “Gäste” ausfindig zu machen. Gut, im Osten rechnet man kaum damit, weil dort so gut wie keine “Gäste” sind aber Passau usw. wäre ja mal angesagt. Auch vermisse ich internationale Hilfe denn Deutschland ist ja überall auf der Welt im Hilfseinsatz, wenn es irgendwo drunter und drüber geht. Jetzt bräuchten wir mal Hilfe aber die Welt wendet sich ab. Selbst die EU lies über einen n-tv-Ticker verkünden, das absolut kein Geld für Hochwasseropfer da wäre. Schäbig, peinlich und erniedrigend. Wenn ich nicht schwer herzkrank wäre, würde ich auch zum helfen fahren aber so kann ich leider, außer spenden, nicht viel tun.

    Genau das ist mir auch sehr negativ aufgefallen. Deutschland zeigt weltweit enorme Hilfsbereitschaft. Wo ist die Hilfe für uns? Wo bleibt die Dankbarkeit?
    Undank und Forderungen, mehr kommt nicht an.
    Aber es ist gut zu sehen, dass die Bevölkerung in Notlagen zusammensteht.

    Die plakative und billige Propaganda der Koranverteiler dient sicherlich als Material für neue Internetvideos. Die deutsche Bevölkerung ist jedoch noch nicht so verblödet darauf reinzufallen.
    Der Missbrauch solcher Katastrophen durch Politiker für Wahlkampfzwecke, wie einst durch Schröder, ist ebenfalls mehr als unredlich. Leider hat das funktioniert.

  49. #61 Schweinsbratenpflicht

    ich kann mich noch gut an das Video aus Kirchweyhe erinnern. Als einige von denen mit „tieftraurigen“ Gesichtsausdriuck einen Spendenbrief an den ev. Pastor übergeben haben. Als sie sich wegdrehten konnte sie sich ein süffisantes Lächeln nicht verkneifen. Das sagte mir alles.

  50. #59 Walhall

    in 10-20 Jahren bei der nächsten Flut wird es gar nichts mehr geben, dann sind wir ruiniert. Der Ansturm auf unsere Grenzen geht ja gerade erst los.

  51. Darauf applaudierten uns 2 Dutzend (zirka 20-30 Menschen)…

    2 Dutzend sind genau 24 und nicht ca. 20-30!
    Was für Idioten…

  52. Wenn sie helfen wollen last sie doch, es zeigt doch das sie ihr Ansehen verbessern wollen.

  53. #66 rolfS

    ja laß sie machen, wie die Moslembrüder in Ägypten, die haben es auch durch caritative Hilfe geschafft sich beliebt zu machen. Zur Belohnung hat man sie gewählt, und schau dir heute Ägypten an. 🙁

  54. „Aber wenn diese Geschichte wahr sein sollte, dann dürften Salafisten in der Flut-Woche mehr Sympathien gesammelt haben als Islam-Kritiker“

    Lieber Artikelschreiber!
    Unser Oberbürgermeisterkandidat aus Hildesheim (von Pro Deutschland) hat einen Aufruf dazu gemacht. Nur ist es so, dass wir alle unter der Woche arbeiten müssen, an den Samstagen Unterschriften sammeln müssen für die BTW, weil Pi-Leser ja lieber „endlich AfD wählen“ wollen, statt die echten Alternative für Deutschland zu erkennen und wir auch nicht wie die Salafisten von Katar und Saudi-Arabien entsprechend finanziert werden, um am Sonntag in die Flutgebiete fahren zu können.

  55. MashAllah,

    nun verstehe ich den Grund, warum der Gesandte Allahs (Sägen) überlieferte, dass, wenn ein Muslim einem anderen Muslim (man kann’s auch sicherlich auf Nichtmuslime übertragen) hilft, dass dies besser für ihn ist als sich so und so viele Tage (ich weiß nicht mehr die Anzahl der Tage) fastend und betend in der Moschee befindet.

    SuburbanAllah, möge Allah standardwidgettoolkit* mir die nötige Kraft geben, auch so viel Gutes zu bewirken und möge Allah standardwidgettoolkit euch für eure Mühen reichlich belohnen!

    *(SWT oder Standard Widget Toolkit ist die persönliche Anrede für Allah, besonders bei Hilfe bei Hochwasser.)

  56. #68 Hildesheimer (08. Jun 2013 20:04)

    “Aber wenn diese Geschichte wahr sein sollte, dann dürften Salafisten in der Flut-Woche mehr Sympathien gesammelt haben als Islam-Kritiker”

    Lieber Artikelschreiber!
    Unser Oberbürgermeisterkandidat aus Hildesheim (von Pro Deutschland) hat einen Aufruf dazu gemacht. Nur ist es so, dass wir alle unter der Woche arbeiten müssen, an den Samstagen Unterschriften sammeln müssen für die BTW, weil Pi-Leser ja lieber “endlich AfD wählen” wollen, statt die echten Alternative für Deutschland zu erkennen

    SuburbanAllah, möge Allah standardwidgettoolkit* mir die nötige Kraft geben, auch so viel Gutes zu bewirken und möge Allah standardwidgettoolkit euch für eure Mühen reichlich belohnen!

    *(SWT oder Standard Widget Toolkit ist die persönliche Anrede für Allah, besonders bei Hilfe bei Hochwasser.)

    Aha, weißt Du was, der Schill hat damals dem Stoiber über 100.000 Stimmen gestohlen, er hätte nur 6.000 gebraucht, um 2002 über Schröder zu siegen.

    Pro Deutschland hat im September NULLLLLL Chancen, tut mir Leid für euch, aber es ist so. Und wem hilft die Zersplitterung? Hier Freiheit, da Pro Deutschland und dann noch die AfD?

    Pro Köln wird weiter reüssieren, weil das eine konkret lokal bezogene Partei ist. Deutschlandweit ist es sinnlos so zersplitter anzutreten.

    P.S.: Ich wähle AfD!

  57. Ich habe in MD an vielen Stellen Sandsäcke gefüllt und verladen. Ich habe Asiaten, Russen, Afrikaner und Inder gesehen…und auch Moslems aber die Anzahl war verschwindend gering. Dazu: Lange durchgehalten haben sie nicht. Ein protziges Gespräch in der Teestube war dann wohl wichtiger.
    Rettungskräfte haben im Minutentakt völlig erschöpfte Menschen in die Kliniken gefahren.
    Im Grunde genommen hat man einfach nur noch funktionier.

    Danke an alle Hilskräfte, die aus den anderen Bundesländern zu uns gekommen sind. Einen besonderer Dank an unsere Nachbarn aus den Niederlanden.

    http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/

    http://www.youtube.com/watch?v=SVfrMbC9Reo

  58. @ Koltschak
    Wer als vermeintlich islamkritischer Mensch den AFD wählt, kann gleich die CDU wählen. Islamkritik bei der AFD Fehlanzeige. Wer dann vielleicht noch seine deutsche Heimat liebt wird vom AFD wiederum enttäuscht. Sie werden sich noch wundern wozu pro Deutschland fähig ist. Wir werden ein Ergebnis bekommen was uns viele nicht zutrauen. Lassen Sie sich überraschen. Und die Zersplitterung hat die AFD zu veranworten. Unser Wahlantritt und unsere Unterschriftensammlung laufen seit Anfang Januar. Wann hat die AFD sich gegründet? Von solchen Truppen hatten wir schon viele. Pro DM, Schill-Partei und Statt Partei um nur einige zu nennen. Kommt die AFD nicht in den Bundestag und davon ist auszugehen, weil sie nicht in allen Ländern wählbar sein wird, dann wird sie genauso verschwinden wie die oben genannten Parteien. Und pro Deutschland wird für die Bürger immer noch da sein. Weil unsere Leute ihrer Überzeugung leben, und die AFD ein Haufen von Karrieristen ist. Oder wie wollen Sie mir 150 Kandidaten für die Spitzenkandiddatur in Bayern anders erklären?

  59. Das tun Salafisten:

    Ägyptische Muslime haben zur Ermordung von Hamed Abdel-Samad („Der Untergang der islamischen Welt“) aufgerufen.

    Mehrere Facebook- und Internetseiten von Muslimbrüdern und Salafisten veröffentlichten ein Bild von ihm mit dem Aufruf „Wanted Dead!“.

    Im salafistischen Fernsehsender Al-Hafez rief Assem Abdel-Maged, einer der Köpfe der militant-islamistischen Bewegung Dschamaa Islamiya, der auch am Attentat auf Präsident Sadat beteiligt war, dazu auf, Hamed zu töten.

    Seit Tagen schon führen die Salafistensender Al-Nas und Al-Hafez eine Hetzkampagne gegen Hamed durch. Sie werfen ihm vor, den Propheten Mohammed und den Islam beleidigt zu haben.

    Grund für die Kampagne war ein Vortrag, den Hamed in Kairo diese Woche über den religiösen Faschismus in Ägypten hielt. Hamed erklärte, dass er sich durch derartige Mordaufrufe nicht in seiner freien Meinungsäußerung behindern lasse, und bat, diese Nachricht über das Internet zu verbreiten.Islamisten rufen zur Ermordung von Hamed Abdel-Samad in Ägypten auf. Mehrere Muslimbrüder-Facebook- und Internetseiten veröffentlichten dieses Plakat mit dem Aufruf „Wanted Dead!“ und werfen ihm Beleidigung des Propheten Mohamed und des Islam vor.

    Auch die Salafistensender Al-Nas und Al-Hafez führen seit Tagen eine Hetzkampagne gegen Hamed, der sich gerade in Kairo aufhält. Grund für die Kampagne war ein Vortrag, den Hamed in Kairo diese Woche über den religiösen Faschismus in Ägypten hielt

    http://tinyurl.com/k3xamav

  60. Weder Freiheit noch Pro Deutschland und auch nicht die AfD werden Chancen haben. Freiheit und Pro Deutschland sind zu klein und die AfD braucht populäre Fürungsfiguren die sie nicht hat.

  61. #70 Koltschak

    „Pro Deutschland hat im September NULLLLLL Chancen, tut mir Leid für euch, aber es ist so. Und wem hilft die Zersplitterung? Hier Freiheit, da Pro Deutschland und dann noch die AfD?“
    Dazu fällt mir ein. 1. Die Freiheit tritt gar nicht an. 2. PRO war VOR der AfD da und hat in ihrer Aufzählung gar nichts verloren.

    „P.S.: Ich wähle AfD!“

    DAS habe ich mir gedacht. Wenn die AfD in Ihrem Bundesland überhaupt auf dem Stimmzettel stehen wird, aber was red ich gegen Wände….

  62. #5 felixhenn (08. Jun 2013 14:18)

    Christen glauben ja ehe an erhöhte Bodenfeuchtigkeit durch Schmelzwasser und durch Tiefdruck verursachte Regenfälle.

    Und an die Sintflut.

  63. #74 Rolfs: Alles klar! Am besten ist, wir machen den ganzen Laden hier dicht und legen uns zum Sterben nieder…

    Eine Million Menschen hat wie Sie resigiert und redet getreu Ihrem Motto. Wenn diese Million sich das nur mal bewusst machen und zusammenhalten würde, ja wenigstens hier, wo wir in die gleiche Richtung denken, aber NEIN, man verhält sich lieber defätistisch.

  64. @rolfs

    Freiheit und Pro muß man noch Zeit lassen. Trotz erheblicher Widerstände wachsen beide beständig.
    Auch die Stimmung im Volk kippt immer mehr.
    Genau aus diesem Grund werden beide so bekämpft.
    Es fehlt noch etwas Zeit und eine Initialzündung. Wenn der kritische Punkt erreicht ist, wird die Flamme brennen. Keiner der ernsthaft mit der Sache beschäftigt ist rechnet jetzt schon mit Wahlerfolgen. Noch legen wir die Basis.Darum darf auch keiner aufgeben der zu enthusiastisch an die Sache ran geht.
    Nehmt als Beispiel die Mohammedaner – die planen in 50 und 100 Jahre Schritten. Meine Zielsetzung läuft auf 15-20 Jahre.
    Und zur gegebenen Zeiten werden die richtigen Personen da sein. Das war in der Geschichte schon immer so.
    Bin mir auch sicher, das die Konservativen Kräfte sich weiter bündeln werden, da die Sache wichtiger ist als das Ego einzelner.
    Die internationale Vernetzung gewinnt auch immer mehr an Bedeutung.
    Einfach weiter den freiheitlichen Gedanken verbreiten.

    http://www.facebook.com/Gernot.H.Tegetmeyer

  65. Vollkommen unglaubwürdig. Überall in den Nachrichten hiess es, man solle bloss nicht auf die Idee kommen, auf eigene Faust an irgendeinen von der Flut bedrohten Ort zu fahren, sondern solle sich an die Feuerwehr bzw THW seines Ortes wenden. Wir wissen ja alle, wieviele Moslems bei Feuerwehr oder THW arbeiten.

    #19 Sheba;Verschärft hiess es die EU bräuchte 11Mrd für Überschwemmungshilfe, damit waren natürlich nur die anderen Länder um uns rum gemeint. GEschrieben haben sies zwar nicht offiziell, aber zwischenzeilich konnte man lesen, dass wieder mal wir diese 11Mrd aufzubringen haben.

    #26 Silvester42; Solche Sachen, dass man nur kochendes Wasser zu trinken kriegt sind auch besonders freundlich.

    #31 Heinrich Seidelbast; Es hiess ja auch, dass viele Massnahmen durch die immergegenalles Leute (dürfte sich wohl überwiegend um Grüne und SPD handeln) verhindert wurden. Selbst die sinnvollsten Projekte müssen durch sämtliche Instanzen blockiert werden. Naja, wenn man schon im zweiten Jahr des Jahrhunderts „die Jahrhundertflut“ ausruft, dann kann ja für die nächsten 98 Jahre nix mehr kommen.

  66. Natürlich müssen die Salafisten sich nun auch ums eine oder andere Mal „sozial“ betätigen; das ist im übrigen ein Markenzeichen fast aller radikalislamischen Organisationen bis hin zur Terrororganisation Hamas, die sich damit in Szene setzen wollen; der Grund hierfür ist also lediglich Eigenwerbung.

    Nichts neues also unter der Sonne. Man mißbraucht die Probleme und die Not anderer menschen, um seine eigene Propaganda abzusetzen. Wer diese Leute gewähren läßt, der tauscht – um in dem Bilde zu bleiben – die eine Flut mit der anderen. Dreck und Zerstörung bringen beide; der ideologische Dreck, den der Salafismus (wie jede andere Form des Wahabitismus) mit sich führt, ist jedoch ungleich schwerer zu beseitigen, weil er sich in den Köpfen festsetzt.

  67. In der aktuellen Feuerwehrzeitschrift „Brandschutz“ (die es leider nicht am Kiosk, sondern nur als Abo gibt) wird eine Studie veröffentlicht, die aufzeigt wie sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren in Deutschland zusammen setzen.

    Der Anteil von Bürgern mit Migrationshintergrund (wozu auch eingedeutschte gezählt werden, der Autor der Studie schreibt von „nahezu einem Fünftel der Bevölkerung in Deutschland)beträgt dabei 2%.

    Nur um mal das Bild der Hilfsbereitschaft unserer Bereicherer wieder gerade zu Rücken. Auf der Suche nach den Gründen für diesen geringen Anteil wird die Studie freilich wieder politkorrekt. Es gebe in den Herkunftsländern einfach keine, mit Deutschland vergleichbare, Feuerwehrtradition.

    Der deutsche Feuerwehrverband rührt übrigens schon seit Jahren die Werbetrommel für „unsere Feuerwehr ist bunt“ – mit hohen Kosten und minimalem Erfolg.

  68. Islamisten sind allesamt Heuchler, vor allem das nicht öffentlich auf die Barbareien und Grausamkeiten auf Distanz gegangen wird, begangen von allerlei islamisten.

    Neusteste brutale und abscheuliche Massaker begangen von Islamisten.
    Mhr Beweise braucht es nicht, solch ein Verhalten kann nicht mehr relativiert werden.
    Da können tausend Münder behaupten wie „friedlich und tolerant doch der Islam sei“ aber die Bilder beweisen das Gegenteil davon und strafen Lügen.

    http://koptisch.wordpress.com/2013/06/08/vorsicht-grausame-bilder-der-islamischen-barbarei-in-syrien-und-indien/#comment-55202

    http://shariaunveiled.wordpress.com/2013/04/30/u-s-backed-syrian-rebels-behead-20-shia-muslims/

  69. @all
    Ich sage nicht, daß die Salafisten ehrlich sind. Aber es sieht extrem blöd aus, wenn man so etwas kritisiert und es ist nicht ausgeschlossen, daß dieser eine, denn man da sieht, es tatsächlich ehrlich meint.
    Alles andere als Schweigen ist ein Fehler.

  70. @ #81 Eugen von Savoyen

    Danke für die Info, ich gehe davon aus, dass die 2 % mit Migrationshintergrund nicht alls Muslime sind, sondern Spanier, Portugiesn, Thais, Polen etc..

    Gibt es überhaupt Muslime in der Feuerwehr? Ich vermute, die gibt es doch garnicht.

  71. Ich musste ja sehr lachen über das dawa-Gesülze. Köstlich!
    Ich dachte bislang, dass das Lügengebot nur gegenüber den Affenschweinen gilt. Allerdings wird hier eine ganz typische 1001-Nacht-Erbauungsgeschichte innerhalb der Umma erzählt.
    Offenbar ist die Definition von „Lüge“ doch sehr volksgruppenabhängig.
    Klartext: Die Geschichte ist ein Gag, Märchen, Witz wie auch immer.
    Die Fusselbärte waren nichtzum Sandsackfüllen, sie sind von den Kuffar nicht begeistert beklatscht worden und sie haben auch keine Freude beim Koranverteilen an Feuerwehrleute ausgelöst.
    Jeder der dabei ist weis, dass die Geschichte nicht stimmen kann.
    Zum Brüllen komisch auch das selbstzufriedene Geseiere der Brüder im Geiste in den Kommentarspalten.
    Es gibt hier am Hochwasser eine riesige Menge von stillen Helden. Dieses Koranverteilervolk würde man mit Knüppeln vom Deich prügeln.

  72. Alhamdulillah, wir halfen den Bewohnern und der Feuerwehr ein paar Stunden lang und wurden oft gefragt, woher wir kämen.

    Und als wir sagten, von da und da… und wir sind die zottelbärtigen Weisen in Nachthemden aus dem Morgenland mit den Teppichen, antworteten die Menschen uns unter anderem: Ich finde das super, dass ihr solch einen Weg auf euch nehmt, nur um hier zu helfen und anderes.
    Viele Gutmenschen fragten uns, ob sie auch zu Allah übertreten könnten, denn so schlimm kann der Islam doch gar nicht sein, wenn die Brüder des Propheten beim Deichausbessern helfen. Und so liebe Brüder, ist die ganze Feuerwehr mit Ausrüstung zum Propheten übergetreten.
    Allahu Akbar.

    Und morgen, liebe Brüder, erzähl ich Euch noch was vom islamischen Pferd und weitere Märchen aus 1001 Nacht.

    Eure Masters of Taqiyya: Lawyers Of Truth

Comments are closed.