Die Stadt Wien wird mit Unterbrechung durch das Dritte Reich seit dem Ende des Ersten Weltkriegs durchgehend von der SPÖ, der sozialistischen (bzw. sozialdemokratischen) Partei Österreichs regiert. Das städtische Kinderheim im Schloß Wilhelminenberg (Foto) bestand zwischen 1948 und 1977. Dort kam es durch Jahrzehnte hindurch zu systematischem sexuellen Kindesmißbrauch.

Erst haben die Grünen und Roten in Deutschland und Österreich lustvoll auf die Pfarrer eingedroschen. Dann kam die Odenwaldschule und Cohn-Bendit. Jetzt stehen die päderastischen Grünen in Deutschland in der der Diskussion. In Österreich ist es dagegen ein Sozi-Kinderheim:

Die städtische Mißbrauchsanstalt des „Roten Wien“ am Wilhelminenberg!
Zu spätes Entsetzen!
Aus dem Endbericht über den Wilhelminenberg!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

26 KOMMENTARE

  1. Ich kenne einen Wissenschaftler, der diese Wiener Zustände seit Jahren erforscht. Er hat mir versichert, dass er nur wenig von dem, was er erfahren hat, publizieren kann, weil er sonst sofort seinen Job verlieren würde. Ein Trauerspiel.

  2. Wie beim Thema ‚Gewalt durch Antifaschisten‘ geäußert, würde Jakob Augstein nun wohl in diesem Fall argumentieren, dass Mißbrauch in einem Sozi-Kinderheim weit weniger schlimm ist als der durch die katholische Kirche. Denn er wurde ja von Menschen begangen, die grundsätzlich nur das Gute wollen, in diesem Fall aber bedauerlicherweise ein wenig vom Weg des Guten abgekommen sind.
    Und somit kommt der Gutdenker zum logischen Schluß:
    es darf nicht sein, dass die Feinde der „Schönen Neuen Gutmenschen-Welt“ wegen ein bißchen Grünen-Pädophilie oder wegen einer alten Mißbrauchsgeschichte in einem Sozi-Kinderheim von dem wirklich wichtigen Thema unserer Zeit ablenken:
    der „Kampf gegen Rechts“® muß noch totaler werden!

  3. Merkwürdig!
    Über diese Dinge erfährt man in den MSM so gut wie gar nichts oder irgenwo auf S. 8 unter „Vermischtes“. Gar nicht auszudenken, was dieselben tonangebenden Medien für ein Tamtam veranstaltet hätten, wenn die Missbraucher Patres gewesen wären oder die Einrichtung in kirchlicher Trägerschaft gestanden hätte…

  4. #1 Gutmensch4711 (21. Jun 2013 10:08)
    Ich kenne einen Wissenschaftler, der diese Wiener Zustände seit Jahren erforscht. Er hat mir versichert, dass er nur wenig von dem, was er erfahren hat, publizieren kann, weil er sonst sofort seinen Job verlieren würde. Ein Trauerspiel.
    ———–
    Hallo, lass Dir doch mal meine Web- Adresse von PI geben. Ich setze es (seine Forschungsergebnisse) dann, so PI es zulässt, ins Netz.
    Hallo, PI
    zunächst erst einmal ganz laut „Entschuldigung“ für die unerbetene Inanspruchnahme Eurer Zeit. Aber, wisst Ihr eine bessere Möglichkeit, eine eventuelle Sauerei dahergelaufener, linker Elemente bekannt zu machen und diese dann empfindlich zu treffen?
    Riesige Dankeschöns für die Hilfe kommen vom Bären.

  5. Na, wenn das ein katholisches Heim gewesen wär mit Priestern im Vorstand und Nonnen als Betreuerinnen, dann würde der Blätterwald rascheln, Slomka hyperventilieren und das Internet mediale Tsunamis produzieren. So schwappen von dem Ganzen lediglich kleine Wellen aus dem Infomeer an die Gestade freier Blogs wie PI.

    Die Doppelstandards unserer Gesellschaft nerven nur noch. Wenn ich das lese, wird mir übel!

  6. P.S. Wo bleibt eigentlich der nette Freitags-Hund? Eigentlich braucht auch der normale PI-Leser etwas zum Lächeln – zumindest einmal in der Woche.

    Moishe, Du fehlst mir!

  7. Eilmeldung:

    Streit mit Ankara: Auswärtiges Amt bestellt türkischen Botschafter ein

    Guido Westerwelle ist erbost über Äußerungen des türkischen EU-Ministers Bagis, der die Kanzlerin scharf kritisiert hatte. Das Auswärtige Amt zitiert nun Ankaras Botschafter in Deutschland zum Rapport.
    […]

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/guido-westerwelle-bestellt-tuerkischen-botschafter-karslioglu-ein-a-907081.html

    Der echte Wortlaut des EU-Ministers war viel schärfer als zunächst berichtet wurde

    Der EU-Minister Egemen Bagis warnt Kanzlerin Angela Merkel mit starken Worten – sie solle nicht mit dem EU-Beitritt spielen. Sie werde “sehen, dass diejenigen, die sich in die Angelegenheiten der Türkei einmischen, kein vielverheißendes Ende nehmen”, wurde er von einer Agentur zitiert.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/westerwelle-verwundert-ueber-scharfe-reaktion-aus-ankara-a-906993.html

  8. #8 Denker

    Hohoho, das ist ja fast schon eine offene Morddrohung der Türkei gegenüber der Deutschen Bundeskanzlerin – alter Schwede. Es gab Zeiten, da hätte man dafür Regiment runter geschickt, um die solch einer Drohung die richtige Antowrt zu geben und um den Verantwortlichen dort sofort abzusetzen.

    Jetzt müssen wir in Deutschland Angst haben, dass die Irren aus Ankara nicht millionen Ihrer Landleute hierzulande aufzuhetzen und landesweite Unruhen anzündeln.

    Merkel und die Massenmedien werden diese Drohung von den islamischen Faschisten am Bosporus herunterspielen wollen. Politiker, Journalisten, Richter, Polizei, Bundeswehrangehörige – sie alle haben einfach nur noch Angst…

  9. Beschwerdefälle über Misshandlungen gingen an die zuständigen SPÖ-Stadträte. Die Gewerkschaft stellte sich jedoch immer schützend vor ihre Erzieher und Mitglieder.
    Dazu muss man sich die „künstlerischen“ Aktionen im roten Wien in Erinnerung rufen, mit denen „Aktionskünstler“ wie Muehl, Nitsch, Frohner, Brus und wie sie alle hießen mit ihren Blut-Sex-Urin-Kot- und Kreuzigungsorgien von der linken Schickeria international gefeiert wurden. Einem Psycho wie Otto Muehl, der wegen vielhundertfachem sexuellem Missbrauch von Kindern zu lächerlichen sieben Jahren Haft verurteilt worden war, widmete 2010 das Leopold-Museum eine Ausstellung, in deren Umfeld der inzwischen 85-jährige „Meister“ zu Wort kam:
    <i<"Die Stellungnahme der Jugendlichen damals im Gerichtssaal machte mich fassungslos. Ich wollte sie befreien und habe sie mit sexueller Überschreitung stattdessen überrumpelt und gekränkt. (…) Ich hoffe, dass sie mir verzeihen.“

    Als Kontrastfall denke man an den Augsburger Bischof Walter Mixa, der medial nach Strich und Faden fertig gemacht wurde. Von all den Vorwürfen und Anschuldigungen blieb letztlich nichts übrig als eine möglicherweise (!) verabreichte Watsch’n an eine rauchende Göre. Fertig gemacht aus genau denselben Kreisen geifernder „Moralaposteln“, welche für straffreien Sex mit Kindern eintraten.

  10. diese missstände sind seit mindestens 1977 den roten politikern bekannt gewesen, da hat es dazu einen untersuchungsbericht gegeben.

    nichts haben sie unternommen.

    als die geschichte mit der lucona, besser gesagt, der luconaskandal doch an die öffentlichkeit gekommen ist, habe ich mich damals gefragt, wieso die roten mit ihrem club 45 so lange gemauert haben.

    ich habe mir das damals so erklärt: weil alle was von einander wissen und das schlimmste, was ich mir damals vorstellen habe können, war kinderschänderei.

    scheint so, als hätte ich damals recht gehabt.

    überigens, eine der erzieherinnen vom wilhelminenberg war die heute von den roten „heilig“ schon zu lebzeiten gesprochene ute bock.

    hat vor einiger zeit das bundesverdienstkreuz bekommen. speib.

  11. #4 punctum (21. Jun 2013 10:35)
    —————–

    verzeih, aber es ist ein faktum, dass sich deutsche so gut wie nie fürs ausland interessieren. 😉

    in den österr. zeitungen war das schon ein thema. im rotfunk natürlich nicht.

  12. #6 AtticusFinch (21. Jun 2013 11:16)
    ————-

    servus atticusfinch, in österr. medien war das schon ein thema, es hat sich sogar der wr. bürgermeister, man höre und staune, ENTSCHULDIGT, als wenn das was gutmachen würde.

  13. #10 hoppla (21. Jun 2013 13:44)
    —————–

    otto mühl ist vor kurzem verstorben.

    unfriede seiner asche und möge er in der tiefsten hölle schmoren.

    danke kewil, dass sie das thema gebracht haben.

  14. Das haben die Sozis bestimmt nicht freiwillig
    gemacht – sondern NUR um sich’angepasster’bei
    den Moslems „zu integrieren“!…..Was tut man nicht alles um Dialogbereitschaft auf Augenhöhe
    zu demonstrieren!
    PS.
    Schon wieder was von den GRÜNEN gelernt!!!

  15. #4 punctum

    Als in Deutschland die Diskussion rund um den Mißbrauch in der kath. Kirche auf dem Sidepunkt kochte, wurde der Pädo-Mißbrauch in der (grün angehauchten) Odenwald Reformschule bekannt. Auf einmal wurde innerhalb kurzer Zeit die Diskussion und Berichterstattung rund um Kindesmißbrauch merklich runtergefahren. Die Grünen hatten wohl Schiß, dass noch viel mehr rauskommt. Und wie wir jetzt sehen, ist da ja auch viel mehr, siehe aktuellen Päderasten-Skandal bei den Grünen.

  16. #13 wien1529

    Bin nun mal leider Deutsche. Und krieg so was wie diesen Skandal und den der BBC-Kinderschänder nur über freie Blogs mit. Lese schon ein paar Stunden am Tag Nachrichten, auch ausländische Medien – trotzdem gehen internationale Skandale, die mich durchaus interessieren, gern an mir vorüber, wenn sich die „Freien“ nicht der Themen annehmen. Infoflut halt, die Mainstream-Themen in den Vordergrund stellt.

  17. Langsam wird es Zeit, dass man Rote und Grüne als Kinderfi**er-Parteien bezeichnet.

    „Sekte“ ist ja von den Roten und Grünen ja schon anderweitig vergeben worden, um von sich abzulenken.

  18. #15 Kreuznacher (21. Jun 2013 14:08)
    ————-

    da muss ich leider widersprechen, zu dieser zeit war von mohammedanern, die sich so benommen haben, wie sie sich heute benehmen, weit und breit nichts zu sehen. auch von den grünen nicht.

  19. #17 AtticusFinch (21. Jun 2013 14:42)
    —————–

    ist klar, 24 h kann man sich nicht informieren.

    ich kann aber trotzdem die presse empfehlen, die berichtet noch halbwegs normal im gegensatz zu anderen gekauften medien, wobei die kronenzeitung zwar der spö verpflichtet ist, ihre kommentatoren aber in der mehrzahl fpö wähler, was ich immer wieder köstlich finde 🙂

  20. Auch hier wäre es zur Vervollständigung der Information durchaus interessant, zu erfahren, ob es sich wirklich allgemein um Kindesmissbrauch oder überwiegend um homosexuellen Missbrauch handelte.

Comments are closed.