president-barack-obama-and-first-lady-michelle-obama-toured-a-mosque-in-jakarta-indonesiaHomeland Insecurity: Das Weiße Haus versichert, daß die Aufzeichnung jedes unserer Telefonanrufe und jedes Tastendrucks dazu diene, Terroristen zu stoppen, jedoch wird es nicht in Moscheen spionieren, also dort, wo die Terroristen sind. Ganz genau, die umfassende Überwachung unserer privatesten Kommunikation durch die Regierung spart die Dschihad-Fabriken aus, wo einheimische Terroristen radikalisiert werden.

(International Business Daily Editorial / Gefunden bei Atlas Shrugs und Jihad Watch / Übersetzung: Klaus F.)

Seit Oktober 2011 sind Moscheen tabu für FBI-Agenten. Keine Überwachung mehr und keine verdeckte Operationen ohne hochrangige Genehmigung eines speziellen Übersichtsgremiums im Justizministerium, genannt das Sensitive Operations Review Committee.

Aus welchen Leuten besteht dieses Gremium, und wie entscheidet es über Anfragen? Niemand weiß es; die Namen von Vorsitzenden, Mitgliedern und Angestellten werden geheimgehalten.

Wir wissen, das Gremium wurde auf Druck von islamistischen Gruppen eingerichtet, die sich über FBI-Operationen in Moscheen beschwert hatten. Nur Monate vor der Gründung des Gremiums verbündete sich das Council on American-Islamic Relations mit der ACLU, um das FBI zu verklagen wegen angeblicher Verletzung der Bürgerrechte von Muslimen in Los Angeles durch Anheuern eines Undercover-Agenten zur Infiltration und Überwachung dortiger Moscheen.

Bevor Moscheen ausgeschlossen waren von dem ansonsten weitreichenden inländischen Spionagenetzwerk, das die Regierung gesponnen hat, hatte das FBI Dutzende von erfolgreichen verdeckten Operationen gegen einheimische Dschihadisten durchgeführt — innerhalb von Moscheen — und Dutzende von geplanten Anschlägen gegen das Heimatland verhindert.

Wenn es ihnen nur erlaubt gewesen wäre fortzufahren, dann hätten vielleicht die vielen Opfer der Bombenanschläge auf den Boston Marathon nicht ihr Leben und ihre Gliedmaßen verloren. Das FBI kam niemals zu Bostoner Moscheen bis vier Tage nach den Anschlägen vom 15. April, und überprüfte somit nicht die radikale Bostoner Moschee, in der die moslemischen Attentäter regelmäßig beteten.

Das Büro hat nicht einmal Anführer der Moscheen kontaktiert zwecks Mithilfe bei der Identifizierung der Bilder, die von Überwachungskameras und Mobiltelefonen aufgezeichnet vorlagen.

Einer der moslemischen Attentäter hatte extremistische Wutausbrüche während des Gebets, doch weil die Moschee nicht überwacht wurde, schrillten im FBI keine Alarmglocken wegen seiner zunehmenden Radikalisierung vor den Anschlägen.

Dies ist besonders beunruhigend angesichts der kürzlich unabhängig erstellten Gutachten zu amerikanischen Moscheen, die aufdeckten, daß ungefähr 80% von ihnen gewalttätigen Dschihad predigen oder gewalttätige Literatur an Gläubige verteilen.

Wieviele Dschihadisten, die gut und gerne in der Lage wären Katastrophen auszulösen, gehen den Anti-Terrorismus-Beamten in diesem Moment noch durch die Lappen dank der Restriktionen bei der Überwachung des einzigen Gebiets, das sie wirklich überwachen sollten?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

44 KOMMENTARE

  1. Nach dem Terroranschlag auf das World Trade Center hat der Islam enormen Einfluß in der Welt gewonnen. Da geht sogar dem einst stolzen FBI der Arsch, und wird sich den Moslems fügen, was immer sie auch fordern…

  2. „… die Regierung spart die Dschihad-Fabriken aus, wo einheimische Terroristen radikalisiert geworben werden.“

    Islam steht unter „Naturschutz“

    Allah, 3:151 „Bald werde wir Terror in die Herzen der Ungläubigen werfen“

  3. Das können unsere Sicherheitsbehörden am Flughafen auch: Pascha mit Familie wird kultursensibel an der Sicherheitskontrolle vorbeigeführt während sich der dumme Rest befummeln und erniedrigen lassen muß – im Namen des Götzen „Sicherheit“.
    Erst schafft und fördert der Staat den Terror um dann vorzugeben den Plebs davor schützen zu wollen – unter Einführung faktischer Leibeigenschaft.

  4. „… Wenn es ihnen nur erlaubt gewesen wäre fortzufahren (verdeckte Überwachung von Moscheen), dann hätten vielleicht die vielen Opfer der Bombenanschläge auf den Boston Marathon nicht ihr Leben und ihre Gliedmaßen verloren.“

    FBI & CIA Agenten werden unter der Obama Administration umgeschult, das Jihad nur „ein inner Kampf bedeutet“

    Russische Geheimdienste habe bevor dem Anschlag MEHRFACH darauf hingewiesen, das der Boston Marathon Bomber ein Jihadi ist

    http://www.youtube.com/watch?v=F1_Mq2DU7aQ#at=126
    Robert Spencer: „We’re living in a world of unreality, of Orwellian doublespeak“

  5. #3 esszetthi

    „Barack Hussein Obama sei’s gedankt!“
    ——————————————–
    Obamas pathologische Schwäche für den Islam ist nur zu verstehen wenn man einschließt dass er von seinen islamischen Verwandten beeinflusst wird.

  6. Könnte es sein, dass patriotisch gesinnte Amerikaner einigen Hauptverantwortlichen „da oben“ ein Bein stellen wollen und mit gewissen Informationen über gewisse Machenschaften ein grösseres Publikum aufrütteln möchten?
    Könnte es sein, dass hinter dem Motiv der Terrorismusbekämpfung doch nicht so hehre Absichten stecken?
    Oder sind ein paar muslimfreundlichen Beratern aus Präsident Obamas Umgebung die Masken etwas zu früh heruntergefallen?

  7. Geld regiert die Welt!

    Wer hat das grosse Geld?

    Die Ölscheichs! Die aus Qatar, dem Terrorunterstützerstaat, die aus Saudi-Arabien, Wahabiten,keinen Deut besser als die Salafisten!!!

    Wer möchte das grosse Geld?

    Die Pseudo-Eliten in Wirtschaft und Politik, die Karriere machen und Geld verdienen wollen! Dabei scheren sich diese Karrieristen keinen Deut um Kollateralschäden. Man siehe die Ursachen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise.

    Das wusste bereits Lenin, der den Kapitalisten ja bekanntlich die Seile verkaufen wollte mit denen er sie erhängen wollte.

    Neben diesen vaterlandslosen Kapitalisten sind es dann noch die linken Kapitalistenhasser und Islamverharmloser! Für sie ist der Feind (Islam) ihres Feindes (Kapitalisten) ihr Freund. Offensichtlich ist für die Links-Grünen und Sozialisten der Kapitalismus der schlimmere Feind, weil sie offenbar meinen den Islam-Faschismus kontrollieren zu können.

  8. „…daß ungefähr 80% von ihnen gewalttätigen Dschihad predigen oder gewalttätige Literatur an Gläubige verteilen.“

    Auf die logische, natürlich unliberale, Idee gewaltätige Islam-Literatur zu verbieten, Moscheen in denen gewalttätigen Dschihad gepredigt wird zu schließen und diese Prediger zu belangen, da kommt der Liberalist ja nie im Leben drauf!

    Nur weil es in nur ungefähr 80% der Moscheen geschieht, kann man ja die mehrheitlich friedlichen Muslime nicht beschränken! Das wäre ja unliberal…

    Wir sind ja auch für Tierschutz, aber es wäre unliberal das Schächten zu verbieten…

    Wir sind ja auch gegen Verstümmelung von Kinder, es wäre aber unliberal religiöse Beschneidung zu verbieten…

    Wir sind ja auch für Frauengleichberechtigung, es wäre aber unliberal die Burka zu verbieten…

    u.s.w.

    Von daher ist es nur Konsequent im Kampf gegen Terrorismus, nicht unliberal zu werden und Muslime niemals zu verdächtigen…

    Wir werden unsere Driss-Liberalität noch bitterer als bisher bereuen! Und nicht nur wegen den Moslems…

  9. #4 Sledge (29. Jun 2013 22:43)
    Erst schafft und fördert der Staat den Terror um dann vorzugeben den Plebs davor schützen zu wollen – unter Einführung faktischer Leibeigenschaft.
    #8 1. Advent 2009 (29. Jun 2013 23:08)
    Könnte es sein, dass hinter dem Motiv der Terrorismusbekämpfung doch nicht so hehre Absichten stecken?

    Es wird behauptet, die totale Überwachung diene der Terrorbekämpfung (da es keine andere bedeutende Terrorquelle gibt, geht es um islamischen Terror).

    Gleichzeitig werden aber Moslems massenweise in die westliche Staaten importiert, Islam gefördert, Islamisten äußerst sanft behandelt, Terror unterstützende arabische Staaten sind beste Freunde und Terroristen in anderen Ländern werden gefüttert (zurzeit in Syrien).

    Öffentliche Islamkritik ist praktisch verboten, Islamkritiker werden kriminalisiert.

    DAS PASST NICHT ZUSAMMEN.

    Der Verdacht liegt nahe, dass die totale Überwachung andere Ziele hat.

  10. OT

    Noch zwei Urteile, die das Vertrauen in die deutsche Gerichtsbarkeit stärken werden:

    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/bewaehrung/richter-laesst-serien-einbrecher-laufen-31037080.bild.html

    Zum Teil verjubelte Mesut A. die Beute in Bordells. :-))))) Lol

    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/urteil/opfer-im-rolstuhl-taeter-auf-bewaehrung-26648956.bild.html

    Das Urteil für Miroslav K.: 18 Monate auf Bewährung wegen schwerer Körperverletzung.

    Have a nice day.

  11. Moscheen werden nicht überwacht. Vielleicht, weil immer wieder vermutet wird, dass Obama doch Moslem ist? Die eigenen Glaubensbrüder überwachen zu lassen, geht nun gar nicht, nicht wahr Mr. President

  12. > Moscheen werden nicht überwacht. Vielleicht, weil immer wieder vermutet wird, dass Obama doch Moslem ist?

    Obama ist Freimaurer.

  13. Kein Terror gegen den westlichen Menschen ohne Moscheekontakt!
    Tausende Tote und Krüppel klagen an, aber unsere Regierungen versagen nur jämmerlich! Sie sind nicht Teil der Lösung dieses Problems – SIE SIND DAS PROBLEM!

  14. Shame on you CIA & UIA UNited Islamic America) ofrt UISA ( United Islamic States of America)

  15. Das ist ja, wie wenn in Flughäfen die normalen Touristen genau gefilzt werden, aber Frauen in der Burka oder bärtige Männer im Nachthemd und mit Häkelkäppi durchgewunken würden. Schließlich gibt es ja die ganzen SIcherheitsmaßnahmen nur wegen der Angenhörigen einer bestimmten Religion…

  16. Wie war das noch mit dem Nacktscanner an den Flughäfen?

    Die des islamischen Terrors absolut unverdächtige nichtislamische Oma im Rolli musste sich scannen lassen, während das islamische Kopftuch seitlich am Scanner vorbeigewunken wurde, obwohl ausschlisslich wegen der islamischen Besitzer der islamischen Kopftücher die Scanner eingeführt werden mussten.

  17. Sollten dann aber doch einmal Moscheen überwacht werden, dann kommt so etwas dabei raus: Hamburger Lektionen – Die Logik des Grauens

    Ende der 90er Jahre wurde Mohammed Fazazi Imam der Al-Quds-Moschee in Hamburg. Im Januar 2000, in den letzten Tagen des Fasten- monats Ramadan, hielt Fazazi im Gebetsraum der Moschee mehrere „Lektionen“ bei denen die Anwesenden Fragen zu verschiedenen Aspekten des Lebens stellen konnten. Diese Sitzungen wurden von einer unbekannten Person auf Video aufgenommen und in der Buchhandlung der Moschee, aber auch in Buchhandlungen außerhalb vertrieben.

    Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York und Washington wurde bekannt, dass drei der vier Selbstmordpiloten, aber auch andere Personen, die der so genannten Hamburger Gruppe zugerechnet werden, regelmäßig die Al-Quds-Moschee besucht haben und in engem Kontakt zu Fazazi standen.

    http://www.arte.tv/de/hamburger-lektionen/1889400,CmC=1889450.html

    Inhalt des Films sind Hasspredigten des Imams Mohammed Fazazi in der Al-Quds-Moschee in Hamburg.

    Der Film lief bereits auf der Berlinale 2006, wo er im Zusammenhang mit dem damals aktuellen Karikaturenstreit als „Film zur Lage“ Beachtung fand. Dennoch war anderthalb Jahre kein Verleih bereit, den Film in deutschen Kinos zu zeigen. Jörg Lau, Redakteur der Zeit, vermutet, was der Film zeige, sei „unwillkommen, weil es bestehende Ängste vor dem Islam verstärken könnte“. 🙄

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hamburger_Lektionen

    Der Film dokumentiert die Realität in Moscheen auch in der „Bunten Republik.“

  18. Messias Obama muss verrückt sein … oder doch nicht? hat er andere Beweggründe?

    Das ist ja, wie wenn in Flughäfen die normalen Touristen genau gefilzt werden, aber Frauen in der Burka oder bärtige Männer im Nachthemd und mit Häkelkäppi durchgewunken würden.

    Ist es nicht genau SO?

  19. Warum sollte man Moslems überwachen?
    Warum sollte man Moslems an der Einreise hindern?
    Warum sollte man Moslems einsperren?

    Weil sie in Gefängnissen oder in ihren Heimatländern nichts nützen… darum.

    Jeder Terroranschlag oder versuchter Terroranschlag schränkt die Grundrechte der Bürger weiter ein.
    Auch in Deutschland finden groß angelegte Überwachungen von Telefonen und Internet statt und es sind Drohnen geplant.
    Ohne gewaltbereite Moslems würden die Eliten solche Gesetze nie durchkriegen.
    So aber können sie behaupten, es dient unser aller Sicherheit.

    Amerika verabschiedet sich von der Demokratie…so wie Deutschland, England, Belgien usw.

    @1 Nebel von Avalon

    Das glaubst du doch selbst nicht, dass FBI, CIA, NSA und Homeland Security Angst vor ein paar Moslems hätten, oder?

  20. OT Ägypten

    Heute lohnt ein kleiner Rückblick auf die “Analysen” der ganzen Experten in den letzten 2 Jahren über die Muslimbrüder etc. Was hat man bei Anne Will, Presseclub u. Co. nicht alles an fantastischen Voraussagen über die angeblich gar nicht so schlimmen Muslimbrüder getätigt. Madrasa of time gibt da einen guten Überblick, erinnert sei z. B. an WDR-”Expertin” Golineh Atai:
    Golineh Atai erklärte bei Anne Will im ARD gar, in der Muslimbruderschaft gebe es einen jungen und alten Flügel und eine eigene Art Frauenbewegung….

    Noch mehr davon hier:

    Schlimm, schlimmer, Muschlimmbrüder

    http://madrasaoftime.wordpress.com/2013/02/10/schlimm-schlimmer-muschlimmbruder/

  21. Man stelle sich vor, die Bundeswehr hätte im kalten Krieg alle Luftabwehrraketen in Richtung Benelux, Frankreich, Österreich, Schweiz und Dänemark gerichtet, nur nicht in Richtung CSSR und „DDR“!

  22. Und wer steht seit 9/11 am Flughafen unter dem Generalverdacht des Terrorismus?

    Wir alle, ohne Gürtelschnallen, Ehering und Schuhen!

  23. In den Moscheen wird der Inhalt des Korans gelehrt, des von Herrn Obama so geehrten „Holy Korn“. Der Inhalt dürfte mittlerweile jedem in der US-Regierung bekannt sein. Wenn nach 2001 weitere Glaubensgenossen nach Amerika in die Moscheen gehen, dann ist man mit der Lehre des Korans in Amerika einverstanden – wie bei uns auch.
    Die Islamisierung ist bis zum heutigen Tag massiv gefördert worden mit verschwörungstechnischer Abartigkeit und ohne auch nur einen Bürger dieser islamisierten Länder zu fragen, ob sie damit einverstanden sind. Wem es gelingt, der flieht aus den koranbeherrschten Lebensräumen dieser islamisierten Länder. Vielen bleibt nur der täglich Anblick einer ihm feindlich gesinnten Welt in der eigenen Heimat – geschaffen von politischer Willkür, um den Homo deditio zu erschaffen. Mittlerweile schnüffelt man im Privatleben des Unterwerfungsopfers und baut die nächste Moschee und Kosovo ist islamisches Gebiet.
    Massenmenschhaltung macht alles möglich, sie lügen einem mitten ins Gesicht.

  24. @ #7 ridgleylisp (29. Jun 2013 23:06)

    #3 esszetthi

    “Barack Hussein Obama sei’s gedankt!”
    ——————————————–
    Obamas pathologische Schwäche für den Islam ist nur zu verstehen wenn man einschließt dass er von seinen islamischen Verwandten beeinflusst wird.

    Du irrst! Barak Hussein Obama ist Mohammedaner

  25. PI sollte mal das „proamerikanisch“ überdenken. wer solche freunde hat, braucht keine feinde mehr. syrien und die jetzige spionageaktion haben mein amerikabild grundlegend verändert.

  26. Es scheint übrigens, als wäre die unser verkaufte Version „US-Geheimdienst späht Deutsche aus“ nicht ganz vollständig. Nach neuesten Aussagen geschieht diese Überwachung mit Zustimmung unserer Regierung und unter Mitarbeit unserer Geheimdienste:

    http://www.salon.com/2013/06/29/nsa_reportedly_has_secret_data_collection_agreement_with_several_european_countries/

    Der ursprüngliche Artikel im Guardian ist übrigens inzwischen vom Netz – pending investigation!

    http://www.guardian.co.uk/info/2013/jun/30/taken-down

  27. Anstatt diesen ganzen weltweiten milliardenschweren Aufwand gezielt gegen den garnicht so versteckten Terrorismus und deren Symphatisanten einzusetzen, werden ganze Gesellschaften ihrer errungenen fundamentalen Rechte beraubt. Die Moscheen sind die Brutstätten des Terrorismus und der Unterwanderung der westlichen Gesellschaft, diese zu überwachen wäre sinnvoll und effizient und nicht das Ausspähen ganzer Länder.Oftmals erkennt man schon äußerlich, wessen Gesinnung und Absicht darin verbirgt. Es ist also kein unsichtbarer Feind, sondern er sitzt sozusagen mitten unter uns!

  28. Was Geheimdienste wirklich tun und was Geimdienste preisgeben und was durch Dritte absichtlich oder ungwollt ans Licht kommt, ist garantiert nicht deckungsgleich. Geheimdienste werden sich einen Dreck um religiöse Gefühle, die Privatsphäre und sämtliche Grundrechte scheren.

    Für mich sieht das eher nach Appeasement-Politik aus.

  29. Gestern im Radio: Amerikaner haben auch Eurokraten in Brüssel ausspioniert.

    Die Eurokraten sind natürlich beleidigt:
    „Wir sind doch keine Terroristen“.

    Da sind Amerikaner offensichtlich anderer Meinung.

  30. Merkwürdig, es gab da mal einen Präsident namens G.W. Bush, der hat immer beste Geschäfte mit Pakistan und Saudi-Arabien gemacht.

    In Saudi-ARabien auch gerne mit einer Familie die „Bin Laden“ heißt.

    Als guter Geschäftsmann hat er deshalb am 12. September 2001 (als alle amerikanischen Flughäfen ein Startverbot hatten) einem Flugzeug mit Angehörigen von eben jener Familie die Ausreise aus den USA ermöglicht.

    Aber Barrack Obama ist natürlich der böse Präsident. Republikaner würden ja NIE mit Moslems zusammen arbeiten. Hust hust…

  31. Wird für die Amerikaner ein grosses Stück zusätzlicher Überwachungsarbeit erfordern! Wer hilft ihnen dabei? Denn hier wird nicht McDonalds gesprochen, sondern Arabisch.

    Da wurde heute also in Ägypten kräftig gefeiert: Hunderttausende von Demonstranten schwenkten ägyptische Fahnen und riefen – wie vor nicht allzu langer Zeit – dem Präsidenten zu, er solle verschwinden!
    Da kam doch gar noch ein Mädchen auf dem Tahrir-Platz zur Welt – es soll «Tamarud» heissen, entschied der Vater, «Tamarud» bedeutet «Rebellion».

    http://www.blick.ch/news/ausland/frau-bringt-auf-tahrir-platz-baby-zur-welt-id2356498.html

  32. Die Lage ist brisant, ohne Zweifel. Es gibt schon einen Witz darüber.

    Obama ist in Berlin zu Gast. Ein kleiner Junge aus dem Zuschauerraum zupft an seinem Ärmel: „Du, mein Papa sagt, dass ihr in unseren Computer rein gucken könnt, stimmt das?“ Obama flüstert kopfschüttelnd zum Kleinen hinunter: „Nein, aber das ist auch nicht dein richtiger Papa.“

  33. In Ägypten haben die Nachrichtendienste jetzt bestimmt alle Handys und Kameras voll zu tun…
    Das dumme Volk gibt seinem Pharao zu verstehen, dass es genug hat von seinen Sprüchen und Intrigen. Auch Allahu akbar gefällt vielen nicht mehr. Und ein paar Büros der Brüder wurden etwas heimgesucht.

    Leider ist der Preis für die Freiheit immer hoch: Es sind mehrere Tote zu beklagen. Immerhin wollten vier Minister da nicht mehr zuschauen und haben demissioniert.

    http://www.blick.ch/news/ausland/vier-minister-von-praesident-mursi-zurueckgetreten-id2356498.html

Comments are closed.