Die Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin hat in Kooperation mit der Firma capitoberlin, dem Blauen Kamel – Berliner Aktionsbündnis für Menschen mit Behinderungen – und der Landes-wahlleiterin eine Broschüre (Klar geh ich wählen) in leicht verständlicher Sprache zur Bundestagswahl am 22. September 2013 in Berlin erstellt. Sie ist für Behinderte, Erstwähler, die gerade ihren Hauptschulabschluß nicht geschafft oder das Abitur gemacht haben, und zudem für Menschen mit Migrationshintergrund. Wenn das keine Diskriminierung oder sogar nackter Rassismus ist, was dann?

Man kann doch nicht Behinderte und Menschen mit Migrationshintergrund auf dieselbe Stufe stellen! Kleiner Auszug Seite 14:

Sie treten nun in die Wahl-Kabine ein. Die Wahl-Kabine ist ein Sicht-Schutz. So kann niemand Sie beobachten. Denn die Bundestags-Wahl ist eine geheime Wahl. In der Wahl-Kabine kreuzen Sie Ihren Stimm-Zettel an. Wie das genau geht, lesen Sie auf den Seiten 26 und 27. Danach falten Sie den Stimm-Zettel zusammen und verlassen die Wahl-Kabine.

Näheres mit Link zur Broschüre bei den Deutsch Türkischen Nachrichten!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

57 KOMMENTARE

  1. Endlich mal eine realistische Einschätzung, gratuliere, blaues Kamel!
    Na wenn das nicht Ärger gibt :green:

  2. Das ist keine Diskriminierung. Das ist lediglich die logische Konsequenz aus Studien wie dieser:

    http://www.welt.de/vermischtes/article732888/Wenn-der-Cousin-mit-der-Cousine-schlaeft.html

    Die besonders bei Türken beliebte Heirat unter Verwandten (es könnte ja sonst frische Gene eingekreuzt werden und die Kinder ohne „Mono-Brauen“ und ohne flache Stirn zur Welt kommen) führt zu dieser Kategorisierung.

    Rassismus kann ich da wirklich nicht erkennen, höchstens Realitätssinn.

  3. Passt doch, ich spreche schon seit mindestens einem Jahr eh nur noch von „unseren migrationsbehinderten Mitbewohnern“… 😉

  4. Und außerdem wissen wir doch, dass mit „Migranten“ (Neusprech für „Immigranten“) nicht etwa die vielen kleinen Nguyens mit vietnamesischen Vorfahren, die so viele Einsen in der Schule schreiben oder die ehrlich arbeitenden Bürger mit polnischen Vorfahren und auch nicht junge studierte Griechen, Spanier oder Portugiesen gemeint sind.

    Nein, das Foto da oben passt schon.

  5. Die Unverschämtheit besteht doch darin, dass man den b(B)ehinderten Migranten zumutet individuell zu wählen. Was das zusätzlich an CO2 für den Weg zum Wahllokal bedeteutet, wird gar nicht erwähnt.

    Also ich finde, es reicht wenn das Oberhaupt des Clans wählen geht und soviele Stimmen bekommt wie sein Clan Mitglieder hat.

    Ach so, es dürfen ja nur Eingebürgerte wählen.

    Einfache Lösung: Jeder bekommt die deutsche Staatsbürgerschaft sobald er die Grenze übertritt. Wenn er dieser doppelten STaatsbürgerschaft nicht am Einreisetag notariell beglaubigt widerspricht, behält er sie auf Lebenszeit.

  6. @ #5 almighurt

    Einfach die „Piraten“ wählen, die wollen doch das Whalrecht für „Vorbeischauende“.

  7. Ich vermute, auf Seite 26 und 27 wird auch genau erklärt, bei welchen Parteien man sein Kreuz machen soll?

  8. Sehr amüsant folgende Erklärung:

    „Eine Broschüre in leichter Sprache kann ein gutes zusätzliches Angebot sein für diejenigen Wählerinnen und Wähler mit Migrationshintergrund, deren Deutschkenntnisse noch nicht so verfestigt sind. Auch das ist ein wichtiger Beitrag zur Willkommenskultur.“

    …deren Deutschkenntnisse NOCH NICHT so verfestigt sind.

    Noch nicht ? Also diese werden verfestigt ? wann denn ?

    Leider durfte ich selbst schon Migranten kennen lernen, die selbst nach 30 Jahren in Deutschland, nicht einen vollständigen Satz auf Deutsch sprechen konnten.

    Willkommenskultur: Menschen die Deutschland hassen und beseitigen wollen, in dem sie frei leben können, wie sie es nie in einem islamischen Land je könnten, haben keine Willkommenskultur verdient. Wir sind bei diesen Leuten auch nicht willkommen. Deshalb haben sie es auch nicht verdient wählen zu dürfen. Sie dürfen gerne das Land wieder verlassen.

  9. Was ist den mit dem Wort Migranten gemeint? Islamische sozialisierte Menschen? Der jüdische Arzt aus Moldawien oder die finnische Hausfrau?Vielleicht auch der russlanddeutsche Lagerarbeiter oder die kubanische Hotelfachfrau? Oder etwas der jordanische Taxifahrer aus Bonn?

  10. Ein sehr schlechtes einfaches Deutsch, das verstehen die nicht.

    Sie treten nun in die Wahl-Kabine ein.

    Ey, was muss ich eintreten?

    Die Wahl-Kabine ist ein Sicht-Schutz.

    Was ist Sicht? Die meinen bestimmt Licht, damit es nicht so hell ist.

    Danach falten Sie den Stimm-Zettel zusammen und verlassen die Wahl-Kabine.

    Was muss ich machen mit Zettel? Falten und zusammen?
    Muss ich Knick reinmachen?

  11. „Sie ist für Behinderte, Erstwähler, die gerade ihren Hauptschulabschluß nicht geschafft oder das Abitur (sic!) gemacht haben, und zudem für Menschen mit Migrationshintergrund.“

    ??? 😀

  12. 20% Der Schwerst – und Mehrfachbehinderten hier in Deutschland sind Migrantenkinder aus Familienehen. Die Kosten hierfür kann sich jeder halbwegs normaldenkende ausrechnen.

  13. Eigentlich ist es doch auch völlig egal, wo Murad und Aishe ihr Kreuz machen:

    ALLE zur Zeit im Bundestag sitzenden Parteien lecken den Speichel unserer „Fachkräfte“.

  14. So was muß aber als Hörbuch kommen, mit Bildern. Denn wer das lesen kann, braucht diese Hilfe nicht. Das sollten die Scheibenhirne im Berliner Senat aber wissen.

  15. @ #14 humbert

    Das ist nicht witzig. In gewissen „bereicherten“ Stadtstaaten ist das Leistungsniveau derart zugunsten der Cousin-und-Cousinen-Kinder herabgesenkt worden, dass ein Abi dort ungefähr soviel wert ist, als hätte woanders jemand die Hauptschule nicht geschafft.

  16. # 13 TT

    Ich hatte letztes Jahr das zweifelhafte Vergüngen zwangsweise im Wahlamt sitzen zu dürfen ( NRW Wahl ). Die Biodeutschen stellen sich auch nicht besser an – wohl schon die Anpassung nach unten.

  17. Doch, der Zusammenhang ist nicht ganz von der Hand zu weisen, hat sogar die taz erkannt:

    27.09.2011
    92 Kommentare

    Behinderungen von Inzestkindern
    Alles bleibt in der Familie

    Cousin und Cousine dürfen laut deutschem Gesetz heiraten. Für ihre Kinder fangen damit die Gesundheitsprobleme an. Zu Besuch bei einer Familie in Herne.von Cigdem Akyol

    http://www.taz.de/!78862/

  18. Die Landeszentrale hat noch die Alleinerziehenden vergessen. Die werden ja auch immer gerne mit Behinderten und Kriminellen in einem Atemzug genannt.

  19. Wenn in unserem Land Leute eingebürgert werden (und damit Wahlrecht erhalten), deren IQ und Sprachfähigkeiten nicht ausreichen, um wählen zu gehen, dann stimmt etwas mit unseren Einwanderungsgesetzen nicht!

  20. Und wer sagt, wo das Kreuz hin muss? Oder spielt das keine Rolle mehr? Eine gute Regelung ist, dass man nichts unter- oder schreiben muss. Denn dann können auch die Wählen, die nicht lesen oder schreiben können. Ideal ist natürlich für die islamische Dame die Möglichkeit der Briefwahl, denn dann ist es nicht so fürchterlich geheim mit dem Wählen. Nett wären auch Wahlhelfer mit Migrationshintergrund und Wissen über die Kultur des Einwanderers, um in der Wahlkabine zu helfen, gleich wie bei den Briefwahlen auch durch den Iman, der lesen und schreiben kann.

  21. Ein Kollege, Portugiese kam vor 3 Jahren nach .de und spricht, zwar mit mittelstarkem Akzent, ein sehr gutes Deutsch. Dem bringe ich die Broschüre mal mit spasseshalber 😉

  22. Das mit dem Rassismus empfinden diese Leute aber nicht so. Na klar behandeln sie ein gewisses Einwandererklientel wie debile Idioten, von denen man nichts verlangen kann und schon gar nichts verlangen darf, das ist aber der Angst um den eigenen Arbeitsplatz geschuldet.

    Wenn es diese debilen Idioten in der Vorstellung der Gesellschaft nämlich nicht gäbe, wozu brauchte man dann die ganzen überflüssigen Sozialfuzzies? Das ist wie mit den Steinlausforschern. Wenn erst mal im Bewußtsein der Menschen angekommen ist, es gibt die gemeine Steinlaus gar nicht, wird erstens das Steinlauserforschungsinstitut geschlossen und Tausende Arbeitsplätze, die sich bis dahin der imaginären Steinlaus widmeten, gehen verloren. Kann das wer wollen? Diese Steinlausforscher jedenfalls nicht.

  23. Immigrant im eigenen Land ?
    ___________________________

    Ich habe diesen PI-Artikel einem alten Freund geschickt, der als BW-Unteroffizier ohne Fuß aus dem Kosovo heimkam.
    Mal sehen, was der mir schreibt, ich habe ihm allerdings nahegelegt, sich gleich bei PI anzumelden und es hier zu posten, seinen Netznamen errate ich sicher.

  24. In der Wahl-Kabine kreuzen Sie Ihren Stimm-Zettel an. Wie das genau geht, lesen Sie auf den Seiten 26 und 27.

    Ist das eine Doktorarbeit oder was? So viele Seiten hat ja noch nicht mal die offizielle Anleitung für Wahlhelfer.
    Wählen für Dummies, für Erstwähler, Menschen mit Migrationshintergrund, Rollstuhlfahrer und andere Behinderte 😉

  25. Na ja in der postmodernen Sicht ist ja nicht der Behinderte defizitär, sondern die Gesellschaft, die ihn umgibt und ihn behindert.

    So wird ein politisch korrekter Schuh draus.

    Was wir für Intelligenz halten ist doch nur ein Konstrukt zur Unterdrückung von Minderheiten und zur Aufrechterhaltung der weißen Herrschaft. Nicht wahr? Alle europäischen Gesellschaften, unsere gesamte westliche Zivilisation existiert nur als Gemeinheit weil sie beständig Leute exkludiert, denen die kognitiven Fähigkeiten fehlen – ups – die vielfältige andere wertvolle Kompetenzen aufweisen.

    Klar geh ich wählen!

    Übrigens finde ich ist die Aktion eine Gemeinheit gegenüber Menschen mit Behinderungen, denn bei bestimmten Zuwanderern haben wir es ja mit bewusster, aus Ablehnung entstandener Ignoranz zu tun.

    Berlin wird bald wie Pakistan oder Tunesien für die Parteien lustige Tiersymbole auf die Wahlzettel pinseln und das als kulturelle Errungenschaft bezeichnen.

    Unsere Migranten haben so einen bunten Strauß von Kompetenzen – wir weigern uns nur das zu sehen.Die Zukunft gehört denen die inkludieren!!

    Glauben Sie nicht? Bitterscheen:

    Die Un Behindertenrechtskonvention als Inklusionsmotor

    „Das menschenrechtliche Modell von Behinderung basiert auf der Erkenntnis, dass die weltweite desolate Lage behinderter Menschen weniger mit individuellen Beeinträchtigungen als vielmehr mit gesellschaftlich konstruierten Entrechtungen (gesundheitlich) beeinträchtigter Menschen zu erklären ist. Die wissenschaftliche Kritik am medizinischen/individuellen Modell von Behinderung führte zur Entstehung der disability studies, – zunächst in den USA und in Großbritannien – die sich an anderen kritisch-konstruktivistische Denkschulen, wie gender studies und critical race studies orientieren (5). Die Kritik am medizinischen Modell von Behinderung beeinflusste auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und spiegelt sich zunehmend in den WHO Konzepten wie dem ICDH (International Classification of Impairments, Disabilities and Handicaps, 1980) oder dem ICF (International Classification of Functioning) wider (6).

    http://www.inklusion-als-menschenrecht.de/gegenwart/zusatzinformationen/die-un-behindertenrechtskonvention-als-inklusionsmotor/

    Das blaue Kamel ist entsprechend das Lasttier das Berlin mit den „sozialen Menschenrechten“ des globgov beliefert. Weitere Fragen zur NWO beantwortet gern das Kamel an ihrer Ecke oder der bute Tisch der Integration.

    Berlinistan – Weltstadt, Kompetenzzentrum – Wissensgesellschaft!

  26. Im Wahl-Lokal zeigen Schilder, in welchem Raum gewählt wird.
    Sie können aber auch die Wahl-Helferinnen und Wahl-Helfer fragen.

    Kleiner Tipp: gewält wird i.d.R. in dem Raum von welchem die Tür offensteht.

    In dem Raum, wo Sie wählen, werden Sie persönlich begrüßt.

    Aber ein roter Teppich wird nicht ausgerollt.

  27. 1. Mihigrus brauchen gar keine Wahlkabine, die haben eine Burka.

    2. Welcher Vollpfosten von Politiker glaubt eigentlich ernsthaft, dass die Mihigrus scharf aufs Wählen sind? Ist doch wurst, wo sie ihr Kreuz machen, Geld kriegen sie so oder so.

    3. Liebe Behinderte, wo bleibt Euer Aufschrei? Es ist doch eine Unverschämtheit, wenn Ihr mit den freiwillig Islam-Behinderten auf eine Stufe gesetzt werdet. IHR habt Euch die Behinderung ja schließlich nicht selbst ausgesucht!

  28. Dass Südländer vor Gericht Geistig Behinderten gleichgestellt werden, die man für ihre (Un)Taten nur eingeschränkt verantwortlich machen kann, ist doch ängst gängige Praxis.

    Auch in Schule und Abitur werden Südländer als geistig Minderbegabte eingestuft. Bewertet werden nicht ihre tatsächlichen Leistungen, sondern der Wille dazu.

    Ebenso werden Südländer beim Arbeitsamt als Sonderfälle geführt, denen man nur in ganz begrenztem Umfang Tätigkeiten zumuten darf.

    Die Broschüre erreicht wohl ihr eigentliches Zielpublikum nicht, denn dazu müsste sie als sich selbst erklärender Comic entworfen werden.

    Was sollen Menschen, die in Deutschland geboren und zur Schule gegangen sind, aber als Erwachsene keinen Satz auf Deustch beherrschen, der länger als drei Worte ist, auch mit Buchstaben anfangen?

  29. #31 JeanJean (03. Jul 2013 11:17)

    Berlin wird bald wie Pakistan oder Tunesien für die Parteien lustige Tiersymbole auf die Wahlzettel pinseln und das als kulturelle Errungenschaft bezeichnen.

    Schon passiert! Nur noch nicht auf Wahlzetteln, sondern im Negercamp der verfolgten, hochqualifizierten Fachkräfte auf dem Oranienplatz:

    http://scs-assets.s3.amazonaws.com/germany/v9n4/htdocs/lagerkoller/2.jpg

    Aus diesem interessanten Artikel eines „Linksaktivisten“, der bei seinem Besuch dezent ins Grübeln kommt (auch wenn „wir“ Schweinekapitalisten selbstverständlich schuld sind):

    http://m.vice.com/de/read/lagerkoller-0000475-v9n4?Contentpage=-1

  30. Wir könnten uns glücklich schätzen, wenn wir mit Behinderten, Schwulen, Lesben, Migranten oder seltenen Vögeln gleichgestellt würden – dann hätten wir rechtlichen Schutz vor Diskriminierung und körperlichen Angriffen und Hasstiraden. So bleibt uns nur die undankbare Rolle der Täter.

    Ich verlange Gleichstellung! Ein Recht für alle!

  31. @ Kooler
    „sich selbst erklärender comic“?
    Vorsicht, das kann daneben gehen bzw. man sollte dafür erst den Imam fragen:

    Ausstellungsplakat-Zerstörung durch empörte Islam-Studentin in Essen:

    Comic-Eklat an Uni Duisburg-Essen Universität lässt umstrittene Comic-Poster von Islamwissenschaftler prüfen

    http://www.tagesspiegel.de/kultur/comics/comic-eklat-an-uni-duisburg-essen-universitaet-laesst-umstrittene-comic-poster-von-islamwissenschaftler-pruefen/8439054.html

    (Man lese sich unbedingt die Kommentare zum Artikel durch, die bringen es auf den Punkt……)

  32. Habe eben zwei verstörende Erlebnisse gehabt:

    Ein beantragtes, polizeiliches Führungszeugnis bekommen, Rechtschreibfehler, fehlendes Siegel und ohne Unterschrift.
    In anderer Seite auf eine Behördenseite geschaut, schwere Rechtschreib- und Vokabelfehler. Wahnsinn.

  33. #37 johann (03. Jul 2013 11:54)

    Das Verhalten und Kuschen und Abwiegeln und Islamkriechen ist ein Skandal. Und die Uni Essen reitet sich mit immer aberwitzigeren Aussagen immer tiefer rein:

    Die Universität wiederum hat sich dazu entschlossen, die kontrovers diskutierten Produkte der Studenten weiterhin unter Verschluss zu halten. „Erstens zum Schutz der Studenten, die ohnehin schon verunsichert sind“, erklärt Sprecherin Beate Kostka…

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/nach-eklat-uni-gegen-neue-ausstellung-mit-comics-id8142211.html

    Das ist das dümmste Argument, das ich seit langem gehört habe. Die Uni schließt Bilder weg, weil sie „verunsicherte Studenten schützen“ will. Als ob Studenten Kleinkinder sind, bei denen gerade ein Wolf am Laufgitter gerochen hat. Uni Essen – jämmerlich.

  34. @35 Babieca,

    Oh Scheiße! Solche Sachen habe ich auf Bildern aus Afrika gesehen, wo man mit drastischen Wandmalereien der männlichen Bevölkerung nahe bringt – also es versucht – dass es nicht so gut ist Frauen zu schlagen oder zu vergewaltigen.

    Das ist beängstigend!!!

    Dem geplanten und forcierten Untergang der eigenen Zivilisation beizuwohnen, ist eine wirklich „ganzheitliche“ Erfahrung.

    Danke für den Link auch wenn ich jetzt wirklich würgen muss – das war mal meine Stadt…

  35. Man kann doch nicht Behinderte und Menschen mit Migrationshintergrund auf dieselbe Stufe stellen!

    Bezüglich der Erwerbslosigkeit und Sozialtransfers ähneln sich beide Gruppen allerdings sehr. Nur das die Behinderten gottgegeben benachteiligt sind, während viele Migranten schlicht faul und selbstverschuldet ungebildet sind.

  36. Nein. Diskriminierung ist es erst dann, wenn man sich durch die Gleichstellung mit Behinderten und Homosexuellen diskriminiert fühlt. Alle gleich!.

  37. @47 Schweinsbraten ,

    na ja, dahinter steckt konkret die UN Behindertenkonvetion und die Übernahme der Critical Race Theory durch die Politik von rinksbislechts.- wer die Scheiße dann bei uns umsetzt, ist fast schon egal.(Siehe JJ oben) Abzuwählen ist das bislang nicht.Mal sehen was aus der AFD wird… .

    Dieses globalisierte Recht schlägt früher oder später in jeder Stadt und Gemeinde zu.

    Durch Abkommen und Verträge gebunden vollstrecken unsere gewählten Volksvertreter fremdes Recht, dass in gänzlich unbekannten Gremien von unbekannten, nicht gewählten Leuten ausgehandelt wird.

    Das blaue Kamel ist der „elephant in the room“, global governance im putzigen Kostüm.

    Das ist ja der größte Witzt, globgov wird wie Euromed als Verschwörungstheorie bezeichnet, dabei poppen beide an allen Ecken und Enden auf.

    Besonderes Misstrauen ist immer dann angebracht, wenn von „Menschenrechten“ geredet wird – wie bei der Homoehe, einer weiteren UN Geburt.

    Man braucht nur Neugier und Geduld und Englischkenntnisse, dann findet man die Quellen . Na ja und man muss die Ekelschwelle immer wieder überwinden.

  38. Tief betroffen!

    Wenn unsere passdeutschen Kulturbereicherer aus dem Nahen und Mittleren Osten alles richtig gemacht haben und in der Wahlkabine angelangt sind, sollen sie also ein Kreuz machen! Ein Kreuz! Wie külturunsensibel!

  39. #42 JeanJean (03. Jul 2013 12:34)

    Ja, das ist schrecklich! Und zeigt wieder: Es dauert lange, eine funktionierende Zivilisation aufbauen. Und geht blitzschnell, sie zu zerstören. 🙁

  40. #36 Babieca (03. Jul 2013 11:52)

    vielen Dank für diesen aufschlussreichen Bericht:
    http://scs-assets.s3.amazonaws.com/germany/v9n4/htdocs/lagerkoller/2.

    Ich habe es mal auf mich genommen, den correcten „Text“ zu lesen. Hier ein kleiner Auszug:

    Nachdem die Aktivisten der Refugee Kampagne abgezogen sind, komme ich mit Omar aus Syrien, Aziz aus Afghanistan und Youssef aus Palästina ins Gespräch. Sie halten nichts von den Protesten und haben kein Verständnis dafür. Die drei Flüchtlinge sind zum jetzigen Zeitpunkt noch große Fans der Bundesrepublik Deutschland und brennen darauf, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Aziz zum Beispiel versteht überhaupt nicht, was die Protestierer gegen die Polizei haben. Am liebsten würde er selbst gerne Polizist werden—oder Arzt. Irgendwas womit er den Menschen helfen kann. Die anderen Jungs sehen das ähnlich. Studieren wollen sie, eine Ausbildung anfangen und es gebe lediglich drei Sachen, die sie an diesem Auffanglager stören würden und die sich im Grunde wenig von den Forderungen der Aktivisten unterscheiden. Erstens, dass sie hier draußen keine Deutschen treffen könnten, weil das Lager mitten im Nirgendwo liege, zweitens dass sie keine Möglichkeit haben, richtig Deutsch zu lernen, da die angebotenen Kurse vollkommen unzureichend seien und drittens, dass das angebotene Großküchenessen wirklich sehr schlecht sei. Aber noch wollen sie sich darüber nicht beschweren. Noch haben sie Hoffnung, auch wenn Youssef erzählt, dass die Aussichten auf Asyl in Deutschland eher schlecht stünden. Deutschland kann aus politischen Gründen keine Palästinenser aufnehmen, da man ansonsten zugeben müsste, dass Israel das Völkerrecht verletzt. Ein junger Mann mit seinem Leben zwischen den Mühlsteinen der großen Weltpolitik. Bald wird er in ein anderes Lager verlegt. Welches, weiß er noch nicht. Das sei vollkommen willkürlich, erklärt er. Aber er habe Vertrauen in die deutschen Behörden. Noch, denke ich mir, noch.

    Da muss man sich mal ein paar Aussagen auf der Zunge zergehen lassen:
    – …brennen darauf, sich in die Gesellschaft zu integrieren…
    – Am liebsten würde er selbst gerne Polizist werden—oder Arzt.
    – Studieren wollen sie, eine Ausbildung anfangen
    – Erstens, dass sie hier draußen keine Deutschen treffen könnten, weil das Lager mitten im Nirgendwo liege, zweitens dass sie keine Möglichkeit haben, richtig Deutsch zu lernen…
    – Aber er habe Vertrauen in die deutschen Behörden (ich nicht)

    Da hätte ich noch eine kleine Wahrheit für den Autor: die Erde ist eine Scheibe und die Sonne dreht sich um die Erde (wetten der glaubt mir das 😉 )

  41. Schöner kann man den linken Rassismus der Gutmenschen nicht darstellen.

    „Sie brauchen unsere Hilfe, ohne uns bekommen sie nichts auf die Reihe und da wir Gutmenschen besser sind, liegt es in unserer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass sie alles richtig machen!“

  42. Wenn mann die islamische Kultur als Ganzes betrachtet, muss zum Schluss kommen dass der Islam lernbehindernd wirkt. In 1400 jahren wurde dort nichts zivilisatorisch Wichtiges erschaffen. Alles wurde importiert – ja, sogar die vielgepriesene NULL! Und wenn es dort nicht das Öl gäbe wäre der Nahe Osten das ärmste, unterentwickelste Gebiet der Welt. Schullernen ist in vielen Teilen immer noch weitgehend auf das Auswendiglernen des Korans konzentriert.

  43. Aufgrund der uferlosen Inzucht in manchen Kulturkreisen leider ein notwendiger Schritt.

Comments are closed.