Papst Franziskus hat Tausender ertrunkener Flüchtlinge vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa gedacht. Mit einem Motorboot ließ sich das Oberhaupt der katholischen Kirche am Montag auf das offene Meer fahren, um dort einen Kranz für die Opfer abzuwerfen. Gemeinsam mit Bewohnern des Aufnahmelagers von Lampedusa und Inselbewohnern feierte Franziskus anschließend auf einem Fußballfeld am Hafen eine Messe.

Nach seiner Bootsfahrt war der Papst mit Flüchtlingen zusammengekommen. Unter ihnen waren mehrere Muslime. „Beten wir für all diejenigen, die heute nicht hier sind“, sagte Franziskus, als er mehreren Menschen die Hand schüttelte. Die Begegnung fand in unmittelbarer Nähe zum sogenannten Bootsfriedhof statt…

(Im FAZ-Kommentar schreibt einer: Im Vatikan ist noch Platz! Die hohe Zahl angeblich Ertrunkener ist zu bezweifeln und stammt von der Asylbetrüger-Lobby. Im übrigen hat niemand die Leute gezwungen, die Boote krimineller Schlepper zu besteigen. Was für den Papst spricht, ist, daß er als Südamerikaner und Argentinier von der Asylanten-Problematik in Europa keine Ahnung hat.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

113 KOMMENTARE

  1. Hätte der Papst eine Fähre gesegnet, die Asylbetrüger in ihre Heimat verfrachtet, dann hätte er sich nützlich gemacht.
    So hat er nur Moslems beleidigt, indem er eine Messe für sie hielt. Vermutlich kommen die Ertrunkenen nun nicht ins Paradies, weil sie einen Christlichen Segen erhielten. Aber wen stört das?

  2. Es sind die Momente, wo man nicht weiß, ob die Katholische Kirche Teil der Lösung des europäischen Problems ist – oder Teil des Problems. Das Christentum radikalchristlich – in der Logik der Katakombenzeit – zu Ende gedacht, bedeutet Selbstaufgabe und Selbstauslöschung der europäischen Völker… Das Schlimmste ist, dass sie zugunsten des „interreligiösen Dialogs“ nicht einmal mehr an der Mission dieser Menschen festhalten…

    Die letzten Christen werden sich – ganz wie die ersten – wohl wieder in den Kellern Europas verstecken…

  3. Mir ist dieser nichteuropäische Papst suspekt. Ist er vielleicht ein heimlicher Sozialist?

  4. Jetzt ‚mal halblang!
    Bevor hier irgendwelche Verwechselungen auftreten, es handelt sich um den Papst, den Vertreter von Petrus, somit den Vertreter Gottes auf Erden!
    Der hat immer recht!
    I m m e r !!

  5. sicher wird er jetzt im Petersdom ein Lager für die Flüchtlinge einrichten und die Kirchenschätze für seine neuen Schätze verscherbeln. —

  6. #3 Reconquista2010
    „Die letzten Christen werden sich – ganz wie die ersten – wohl wieder in den Kellern Europas verstecken…“…AMEN..

  7. Ist der Papst kein Gesinnungsgenosse muss er gleich ein Sozialist sein oder wie? Im Christentum gibt es doch das Wort Nächsteliebe und diesem Wort hat er Taten sprechen lassen.

  8. Der Papst könnte den Vatikan kurzfristig in ein Asylantenheim umwandeln, natürlich müsste man Michelangelos nackte Tatsachen in der Sixtinischen kapelle anständig verhüllen, um die lieben Muselmänner nicht mit Pripismus zu schädigen mit westlichem Sündenpfuhl, und umVergewaltigungsorgien am nächsterreicbaren Vati- oder gar Muttikan irgendwie zu unterlaufen.

    Auch ein Begrüßung-Scheck von il banco del spirito santo steht natürlich jedem Ankömmling zu, wenn nicht gar Anteilsscheine,als ad-hoc Treuhand-Bonus-Ausschüttung auf die Ewigkeit sozusagen. In der Höhe ungekehrt proportional zum Bildungsabschluss dieser Menshenskindlein aus dem Morgenlande vielleicht noch. Pro geleisteter Vergewaltigung an Männ- Priest- wie weib- und Nönnlein eine extra Madonna als Sexpuppe mit allen Ein- und Ausgängen vielleicht, jedenfalls was, das eben was hermacht spirtuell, im Gegensatz zu den verrunzelt und verhunzelten Leibs-Realien in Vatikanland.

    Nächstenliebe ist eben ebenso so unteilbar wie unheilbar, und kein Mensch ist schließlich legal illegal scheißegal oder so. Kathole oder Evangele asylpolitisch beist sich das in Schwanz und die maus keinen Faden ab.

  9. #9 K.Huntelaar (08. Jul 2013 16:32):

    Im Christentum gibt es doch das Wort Nächsteliebe und diesem Wort hat er Taten sprechen lassen.

    Abgesehen davon, dass Ihr Satz sprachlich ziemlich missglückt ist – welche TATEN meinen Sie genau?
    Ich kann nur WORTE und einen symbolischen Auftritt erkennen.
    Die TATEN, also insbesondere das BEZAHLEN, will er wohl Anderen überlassen.

  10. Oh Gott, der Papst in Lampedusa.

    Lieber Kewil, jetzt haben sie den Salat.

    Sie als Christ müssen nun diesem Chavez-Widergänger in seinem sozialistischem Irrglauben folgen. Alternativlos sozusagen.

    Der Vatikan hat sich strategisch verhalten. Europa stirbt aus und die Massen in Südamerika haben einen neuen Messias: Hugo Chavez. Dagegen hat der Vatikan nur einen neuen Chavez aus Argentinien aufbieten können. Man war gezwungen, den Papst noch weiter links neben Chavez zu positionieren.

    Und nun sind Spiegel und SZ ganz aus dem Häuschen. Ein neuer Che Guevara hat das Licht der Welt erblickt.

    Alle sind froh und glücklich, ausser Kewil. Der Intellekt ist mit Ratzinger gestorben und nun wird mir klar was mit der Prophezeiung gemeint war: der letzte Papst tritt ab….

  11. Um die Flucht dieser Menschen zu beenden, müßte Europa so arm und korrupt sein wie die Staaten die sie verlassen!
    Wo, und warum trifft uns da eigentlich eine Schuld??

  12. Ich bin nur froh, wenn er heute diesen Leuten nicht die Füße gewaschen hat. Das würde mein Herz nicht verkraften.

  13. @ #4 Reconquista2010 (08. Jul 2013 16:16)

    Genau deshalb mag ich ihn auch nicht!

    Dieses ganze Erbarmen-Sozial-Gedöns, der Beifall der Linken und MSM nerven.

    Ich glaube, er wurde nicht vom Heiligen Geist, sondern von der islamischen Obama-Regierung lanciert.

  14. @15 KoffeinJunkie,
    danke für den Link mit dem bunten Foto!
    Unter „Brückenbauer“ verstehe ich ja etwas anderes! In dem Aufzug würde ich die eher als Brücken-Kapper sehen.
    UNGLAUBLICH!

    Mein Tip: Integriert zuerst die potentiellen Brückenbauer, dann halten eventuell auch die Brücken den auftretenden Problemen stand, andernfalls erleiden alle Schiffbruch!

  15. Da kann der Papst kaum anders. Er fühlt sich als Oberhaupt des Christlichen Prinzips des Mitleids bedingungslos verpflichtet, und drückt es als Jesuit auch konsequent durch.

    Damit zeigt er aber auch eine Schwachstelle des Christentums: Das Fehlen eines starken Selbsterhaltungstriebs. Den besaß die Kirche noch vor 500 Jahren, so zur Zeit des Ursprungs des Jesuiterordens. Durch die neuzeitliche Modernisierung und Aufklärung ging ihr aber viel von dieser Kraft verloren. Besonders gegen den agressiven Islam hat sie wenig zu bieten.

  16. OT

    Allen Schönrednern und Verharmlosern zum Trotz: Der neue iranische „Präsident“ bekennt sich uneingeschränkt und bedinungslos zu Khomeini und den jetzigen Mullahs:

    „Dem Imam verpflichtet“:
    Hassan Rohani, ein Gegner der Demokratiebewegung

    http://haolam.de/artikel_13968.html

  17. @ #16 KoffeinJunkie

    Oh, mein Gott! Das soll in Worms sein? Der deutschen Stadt, in der Siegfried einst weilte? In der das Nibelungenmuseum steht?

    Pfui, Deibel! Diese unzähligen Stoffzeltzombies entweihen diesen Ort! Für mich ist das ungefähr so, als würde ich in Shorts und Hawaii-Hemd mit einem Caipirinha in der Hand leicht schwankend gegen die Kaaba pinkeln.

  18. ..tja das ist es mit christen und moslems. Wer das noch nicht geblickt hat das die ganze Religion totaler Quark ist bei dem wirds echt Zeit !

    ..ich seh keinen Vorteil darin die andere Backe hinzuhalten ( Christen ) ebensowenig auf die Backe dann draufzuschlagen ( Islam ).

    Es lebe der Atheismus und die Ungläubigen !!

  19. @ #23 HaGanah

    Was hast du erwartet? Dass er Disneyland ausruft? Alle zu „liberalen“ Kandidaten wurden doch vorher vom Mullah-Rat aussortiert und durften nicht teilnehmen an der Wahl.

  20. ließ sich das Oberhaupt der katholischen Kirche am Montag auf das offene Meer fahren, um dort einen Kranz für die Opfer abzuwerfen.,/i>
    und alle ermordeten Christen in muslimischen Ländern, hat Papst die vergessen?

  21. @#24 Barack Hussein ibn kalb Obama

    Ja leider schauts echt so aus In Worms.Natürlich nur Orks im Integrationsgeschiss.Andere Volksgruppen brauchen den scheiß einfach nicht,ausser unsere Integrationsverweigerer.

  22. #22 ridgleylisp (08. Jul 2013 17:06)

    Da kann der Papst kaum anders.

    Widerspruch. Er hätte sehr wohl anders können. Er hätte, statt nach Lampedusa, zu den Wurzeln des Elends reisen und dort um Gottes Segen für alle fleissigen Menschen beten können, in deren Händen der wirtschaftliche Aufbau dieser Länder liegt.

    Lampedusa ist ganz klar das falsche Signal. Es lautet übersetzt: „Kommt her zu uns alle, die ihr mühselig und beladen seid.“ Wir Europäer werden euch laben.

  23. Der Papst sollte sich zuallererst mal um seine eigenen Schäflein in Not, sprich um die von Moslems verfolgten oder gar umgebrachten Christen kümmern. Wenn er dann noch Zeit hat (aber nur dann), darf er gerne solche sinnlosen Aktionen wie in Lampedusa starten.

  24. #5 Fritzy (08. Jul 2013 16:17)
    Jetzt ‘mal halblang!
    Bevor hier irgendwelche Verwechselungen auftreten, es handelt sich um den Papst, den Vertreter von Petrus, somit den Vertreter Gottes auf Erden!
    Der hat immer recht!
    I m m e r !!
    ————-
    Sollte das ironisch gemeint sein- bitte das nächste Mal kennzeichnen.
    Falls ernst gemeint, bitte folgende Telefonnummer anwählen:
    024 21 / 40 0.
    Da werden Sie geholfen….

  25. Der Papst könnte zum Beispiel an die Regierungen der Herkunftsländer diese Flüchtlinge appellieren, daß sie dort Aufklärung betreiben, daß in Europa Menschen keine Zukunft haben können, die nicht die Sprache des Aufnahmelandes sprechen und die über keine Berufsausbildung verfügen. Und die nicht legal eingereist sind.

    Dann würde allen Ertrunkenen ihr Schicksal erspart bleiben.
    http://derclub-blockt.blogspot.de/2013/07/der-gute-mensch-vom-vatikan.html

  26. Ab heute gibt es das neue Bibel-Update zum Runterladen auf http://www.vatikan.com:

    Matthaeus 6:26
    Luther Bibel (1912)
    Sehet die Moslems unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und ihr Europäer nährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel dümmer denn sie?

  27. Der Heilige Martin wird nicht etwa dafür (religiös) geehrt, dass er den Erfrierenden gefunden oder irgendwie theologisch erkannt und oder anerkannt hätte, sondern weil er seinen Mantel mit ihm teilte.
    Los, Franziskus, rück die Hälfte deiner Penunz raus, schöne Gesten machen nämlich keinen satt und schützen nicht vor dem Erfrieren, und wenn die schönen Gesten nur eigentlich für Andere, die geben sollen, an uns also, die und zwar ohne alles Bitten geben sollen und müssen, gedacht sind, dann sind sie echte Heuchelei, Scheinheiligkeit eben,Eure Scheinheiligkeit Franziskus. Und die erfrier4enden in diesem Fall sind wir, denen ihr Mantel noch mit dummreligösen Geseich schlicht entrissen und enteignet wird.

    Der Heilige Fransukus sprach mit den Vögeln, gewiss eine Kunst, dieser PaPST Franzikus spricht noch nicht einmal mit uns in rationaler Rede,er tiriliert mit uns nur in vorgedeuteten Heilgenbildchen, indem er handgreiflich schon dem untergehenden Europa seine Identität abzuluchsen trachtet, es zum des materiellen Zwecke Ausbluten sozusagen ans ideelle Kreuz nagelt, sein leeres Ideelles nur noch. Die Islamisierung scheinbar legitimiert durch das gebot der Nächstenliebe. Eine entpersonalisierte Nächstenliebe, die nurmehr Direktiven über staatspfründe bedeutet real.

    Und, um im Bilde zu bleiben, es wird keine Katakomben mehr geben wenn das alles gegessen sein wird,wo sich die Europäische Kultur auch nur zum Rückzug momentan sichern könnte; schließlich liegt das Paulus-Katakombengrab direkt unter dem Papstimperium und gehört vollumfänglich zum machtbereich ein für alle mal, und Europa-weit unsere Gesellschaften offen wie ein Buch zu Füßen eines allmächtigen Staatsmolochs der EU und darüberhinaus. Austreibung der Kultur mit kuturellen also scheinreligiösen Mitteln, das ist das, was dieser Franziskus hier ,so geschickt wie immer Religionen, inszeniert, durch uns selber noch vollbracht, dass wir erfrieren im mitteleuropäisch moderaten Klima sogar, weil wir chrtistlich doch teilen wollten. Nachtigall ick hör dir trappsen.

  28. @9 K.Huntelaar,

    wenn Sie so kommen… Es heißt Nächstenliebe und nicht Übernächstenliebe. Weshalb haben die Mädchen und Frauen auf Lampedusa weniger Recht auf Leben, weniger Schutz verdient als ihre potenziellen Vergewaltiger.

    Weshalb dürfen die Menschen auf Lampedusa die Früchte ihrer Arbeit nicht genießen, sich auf ihrer Insel, auf eigenem Boden, nicht frei bewegen.Weshalb ist es ein Zeichen von Nächstenliebe andere zu zwingen die Tage und Nächte in Angst zu verbringen.

    Nächstenliebe ist eine Tugend, die der einzelne Mensch freiwillig übt. Sie ist kein Freibrief zur Enteignung anderer oder gar zu ihrer Vernichtung.

    Der Kampfbegriff „Flüchtling“, der wie ein Zauberwort unsere grundlegendsten Rechte zum Verschwinden bringt,die Meinungsfreiheit, das Eigentumsrecht, unsere Nationalstaaten und selbst das Recht auf Leben, walzt ganz offensichtlich auch noch den letzten Rest an Verstand und Moral nieder.

    Genau jetzt, in dieser Minute fließt das Blut der Märtyrer in den Strassen Syriens und Ägyptens. Es schreit zum Himmel aber in der Kantine des vatikanischen Gästehauses wird es vom Geklapper der Teller und dem kollektiven Geschnatter offenbar übertönt.

    Sich über Leid und Leichen anderer zum Heiligen, der die Feinde mehr liebt als die Brüder und Schwestern, erheben zu wollen, ist alles andere als christlich. Dem Zeitgeist folgend eine Hierarchie des Mitleids aufzubauen weil das bei der Presse punktet, ist eitel, billig und moralisch verwerflich.

    Wenn dieser Papst uns Europäer so sehr für den schwer erarbeiteten Wohlstand hasst,dass er unsere Länder unseren Feinden übergeben will, hat das mit der christlichen Botschaft nichts zu tun, sondern mit ganz menschlicher Rachsucht.

  29. #4 Reconquista2010 (08. Jul 2013 16:16)

    Mir ist dieser nichteuropäische Papst suspekt. Ist er vielleicht ein heimlicher Sozialist?
    ———————————————————-

    Vielleicht haben die €uropäischen Gutmensch_innen doch noch ihren „Befreiungstheologen“ gefunden.

    Hosianna GenoSS-innen !

    :mrgreen:

  30. #4 Reconquista2010 (08. Jul 2013 16:16)

    Mir ist dieser nichteuropäische Papst suspekt. Ist er vielleicht ein heimlicher Sozialist?
    ———————————————————-

    Vielleicht haben die €uropäischen Gutmensch_innen doch noch ihren „Befreiungstheologen“ gefunden.

    Hosianna GenoSS-innen !

    :mrgreen:

  31. tja, ich finde dass – abgesehen von ein paar formal-theologischen Belanglosigkeiten – einer Wiedervereinigung der kath. Kirche mit der Kässmann-Religion nun nichts mehr im Wege stehen sollte, bzw. einem Beitritt zur Kässmann-Religion!

    … denn inhaltlich ist ja mit diesem Papst Franz-Claudia l. wohl endlich totale Übereinstimmung angesagt.

  32. @ #38 7berjer

    Es dürfte eher damit zusammen hängen, dass es in Argentinien ca. 0 % Moslems gibt, also quasi paradiesische Zustände herrschen.

    Woher soll er wissen, dass sie die größte Bedrohung für alle freiheitlichen, modernen Zivilisationen sind?

  33. #12 Sir Wilfrid (08. Jul 2013 16:41)

    Sprachlich gesehen war das wirklich nicht meine beste Leistung. Mit den Taten meinte ich eigentlich die Messe für die Toten. Egal welcher Religion sie angehörten er hat für sie eine Messe veranstaltet und für die Toten gebetet, das ist für mich die Tat in Sache Nächstenliebe.

  34. #16 KoffeinJunkie (08. Jul 2013 16:48)

    Au weia! Ein deutliches Beispiel dafür, welch Abgrund zwischen Zivilisation (aktives, selbstständiges Lernen und schnelles Erfassen, wie das Land, in das man schon vor Jahren ausgewandert ist, tickt) und Islam besteht.

    In einem einjährigen Kurs wurden Eltern

    Wie Eltern? Es sind ausschließlich Kopftuchweiber. Die Paschas halten das nicht für nötig

    …die selbst einen Migrationshintergrund haben, aber bereits seit Jahren in Deutschland leben

    Die leben seit zehn Jahren in Deutschland und müssen dann ein Jahr lang geschult werden, um rudimentäre Kenntnisse über das Land zu erlangen, in dem sie seit einer Dekade leben.

    … zum „Elternlotsen“ ausgebildet. Dazu erhielten sie ein umfassendes Training. Zum einen geht es dabei um das Erlangen theoretischer Grundlagen, darunter die Vermittlung von Kenntnissen über das deutsche Bildungssystem, Spracherwerb im Allgemeinen, Religion, Gewaltprävention und anderes mehr. Zum anderen umfasste die Ausbildung methodische Übungen, Rollen- und Planspiele, Rhetorik und Exkursionen.

    Und dann haut Ali ihnen zu Hause den Gürtel um die Ohren, vergewaltigt sie und messert sie, weil sie zu westlich sind. „Elternlotsen!“ Kopftuchfrauen sollen „Lotsen“ für die islamische Pascha-Unkultur in Deutschland sein! Hahahaha. Netter Versuch, brav bemüht, aber vollkommen sinnlos. Wer zahlt das?

    Die Kosten für das Projekt werden vom Land Rheinland-Pfalz, von der Stadt Worms, der Bürgerstiftung Rheinland-Pfalz sowie vom Wormser Sozial- und Bürgernetzwerk getragen.

    Na ja dann… Ich kann das Geld auch ins Klo spülen, verbrennen, damit den Hamsterkäfig polstern oder sonst was.

    Freudig strahlten die 13 Teilnehmerinnen, deren Wurzeln in der Türkei und in Tunesien liegen, bei der Übergabe ihrer Zertifikate im Wormser Rathaus. Schließlich haben sie reichlich Grund, um stolz auf sich zu sein „Ein Jahr lang haben sie gelernt und gebüffelt und es sich zur Aufgabe gemacht, anderen Eltern zu helfen, ihnen das Zurrechtfinden (sic!) im Alltag und Schulsystem zu erleichtern und für die Kinder das Beste zu erreichen“, betonte Christina Heimlich, Vorsitzende des Sozial- und Bürgernetzwerks.

    Wenn Christina Heimlich, Vorsitzende des Sozial- und Bürgernetzwerks, auch nur einen Funken Ehrlichkeit im Leib hätte, würde sie sofort fragen: Und wie kontrolliere ich, ob dieses reine Symbolprogramm wirkt? Aber dann müßte sie sich ein paar unangenehme Wahrheiten eingestehen.

  35. ….abzuluchsen trachtet, es zum Zwecke des materiellen Ausblutens sozusagen ans ideelle Kreuz nagelt, sein ….

  36. Was wollt ihr? Er hat nach seinem Glauben recht gehandelt. Was ist verkehrt daran, für verstorbene, egal welchen Glaubens, zu beten um sie zu trauern und ihre Seele der Gnade Gottes anzuempfehlen? Das konnte auch ein Kreuzritter, der gerade einen Heiden erschlagen hatte.
    Und man täusche sich nicht im Katholizismus.
    Da mahlen die Mühlen zwar langsam aber gründlich.
    Und, nein, ich bin kein Katholik.

  37. …ich stelle einmal eine offene Frage:

    wird sich ein CHRISTLICHER Afrikaner überhaupt trauen, sich an Bord eines Bootes Richtung Lampedusa zu begeben?

  38. #41 Barack Hussein ibn kalb Obama (08. Jul 2013 17:36)
    @ #38 7berjer

    Es dürfte eher damit zusammen hängen, dass es in Argentinien ca. 0 % Moslems gibt, also quasi paradiesische Zustände herrschen.

    Woher soll er wissen, dass sie die größte Bedrohung für alle freiheitlichen, modernen Zivilisationen sind?
    ———————————————————-

    Vielleicht mal bei seinen Bischöfen in Syrien anrufen, die würden ihm auf die Sprünge helfen.

    😯

  39. @ #20 germanica (08. Jul 2013 16:56)

    Natürlich bauen Sie Brücken für die islamischen Invasoren.

  40. @#45 7berjer ,

    noch unter Benedikt wurde eine breit angelegte Studie zu Christenverfolgung erarbeitet. Sie liegt aber vermutlich nicht im Gästehaus aus und würde das gemütliche WG Leben stören, dass mit Franziskus Einzug gehalten hat.

    Offenbar trägt er statt des Kreuzes lieber die rosarote Brille.

  41. @ #20 germanica (08. Jul 2013 16:56)

    Pardon…, „sie“ natürlich kleinschreiben oder besser so:

    Natürlich bauen diese Elternlotsen(sie) Brücken für den Islam.

    Man könnte diese Elternlotsen auch „Vorhut“ nennen.

    „“Bei der Vorhut (frz.: avant-garde) handelt es sich um eine kleinere militärische Einheit. Ihre Aufgabe ist die Aufklärung, das Besetzen wichtiger Positionen und das Gewinnen von Zeitvorteilen gegenüber dem Feind…““ wikipedia

  42. Der Papst könnte z.B.

    – auf den Philippinen (am besten Jolo)
    – in Nordnigeria (am besten Kano)
    – in Ägypten (Luxor bietet sich gerade an)
    – in Syrien (gerne in „Rebellengebieten“)
    – im Irak (beliebig)

    mal gerne eine Messe für seine ureigenen Schäfchen lesen…

  43. dieser Papst will gut und fromm in den Augen der Welt aussehen. Aber Gott will andere Werke von seinen Kindern.
    Ah, egal, sowieso ist dieser Papst -der letzte ..

  44. Tja das Christentum konsequent zu Ende gedacht vor allem die Bergpredigt wie sie Jesus Christus gehalten hat und gelebt hat bedeutet in Wahrheit für so viele PIler auch die die sich gut katholisch nennen der reine Herzkasper.
    Das Christentum schwankte immer auf welcher Seite es stehen soll auf der Seite der Mühseligen und Beladenen oder auf der Seite der Mächtigen. Jahrhunderte war das auch der Kampf innerhalb der Kirche. Man lese mal die Geschichte des heiligen Franziskus von Assisi die Geschichte der Waldenser etc.
    Da bin ich ja froh vor langem aus der Kirche ausgetreten zu sein.
    Die katholische Fraktion hier wird mit diesem Papst nicht glücklich werden.
    Eine gewisse Schadenfreude kann ich nicht verhehlen.

  45. Weiß das denn hier immer noch keiner?
    Dieser Papst ist ein Jesuit!
    Mehr braucht man nicht zu sagen, und viel anderes braucht man auch nicht zu erwarten.
    Sogar auf Malta „arbeiten“ die Jesuiten Tag und Nacht, um das Land mit diesen Leuten zu überschwemmen, und genau dasselbe wird in anderen südeuropäischen Ländern mit römisch-katholischem Hintergrund praktiziert. Es gibt den JRS (Jesuit Refugee Service,der ist selbstredend von jeglicher Steuer und externer Finanzaufsicht befreit und versorgt die „Flüchtlinge“ (nicht nur) mit Mobiltelephonen, damit sie ihre Verwandten anrufen können. Die rufen dann ihrerseits zurück, wenn sie auf ihrem Boot ankommen, um die Küstenwache wegen „Seenot“ zu alarmieren. Sobald sie dann an Land sind steht der JRS bereit, versorgt sie mit Mobiltelephonen und die nächste Runde kann beginnen, usw. usw. Uns Einheimischen wird Toleranz und Integration gepredigt, daß uns schlecht bis an die Backenzähne wird, mit allen daraus resultierenden Problemen, die Herren Jesuiten dirigieren weiterhin alles von ihren Palästen aus.

    Quizfrage:
    Aus wievielen Ländern sind die Jesuiten im Laufe der Geschichte rausgeflogen und aus welchem Grund?

  46. Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht. Ich verstehe Franziskus einerseits, andererseits fürchte ich, daß derlei Naivität ausgenutzt werden wird; genau das ist es, worauf man baut, um noch mehr Ströme so genannter „Flüchtlinge“ nach Europa zu lenken.

    Wer diese Reise macht, der hat sie nicht unternehmen können ohne den Einsatz von – für afrikanische Verhältnisse – horrende Summen Geld. Die Schlepper und Bootsleute fahren nicht umsonst. Weiterhin sehen diese Leute, meistens kräftige Männer und Mittzwanziger in relativ wohlgenährten Zustand, nicht gerade aus, als würden sie am Hungertuche nagen, wie dies von wirklich notleidenden Afrikanern, die sich solche Abenteuer nicht leisten können, zu berichten ist.

  47. Ratzinger hat einmal Wahrheit offen gesagt: „Mohammed hat nichts neues in die Welt gebracht, nur Gewalt und Betrug….“ Das stimmt!

  48. Das Werfen eines Blumenkranzes ins Mittelmeer als „Bitte um Vergebung“ bei ertrunkenen Flüchtlingen ist doch nur eine eitel-narzisstische Show des Papstes.

    Wie viele moslemische Afrikaner wäre der Vatikanstaat wohl bereit, dauerhaft bei sich aufzunehmen – auf eigene Kosten natürlich?

    Also: Heuchelei pur!

    (Und warum eigentlich ist Europa „schuld“, wenn illegale Einwanderer bei ihrem Versuch, illegal(!) nach Europa zu kommen, ertrinken?

    Hat Europa das Mittelmeer erschaffen?)

  49. #47 Barack Hussein ibn kalb Obama (08. Jul 2013 17:36)

    @ #38 7berjer

    Es dürfte eher damit zusammen hängen, dass es in Argentinien ca. 0 % Moslems gibt, also quasi paradiesische Zustände herrschen.

    Das stimmt so nicht, ein Prozent Moslems in Argentinien sind es schon:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Islam_in_Argentina

  50. #64 Thomas_Paine

    Schuld sind die Schlepper, die den angeblichen Flüchtlingen haltlose Versprechen vom leichten Reichtum machen, den der Flüchtling innerhalb kurzer Zeit in Europa erlangen kann! Diese Schlepper geben dann den angeblichen Flüchtlingen einen Kredit, und organisieren damit die „Flucht“ nach Europa. Das sind mittlerweile „Pauschalreisen“! Hier in Deutschland muss dann der Kredit abgearbeitet werden, was natürlich kaum möglich ist, außer durch Drogenhandel.

    Schuld sind auch die Gutmenschen in Europa die dieses kriminelle Schlepper-System unterstützen, indem die Gutmenschen dafür sorgen, dass Schein-Asylanten nicht abgeschoben werden. Würde man die Schein-Asylanten binnen 2-3 Monate in ihre Heimatländer zurückbringen, würde das Geschäftsmodel der Schlepper-Mafia zusammenbrechen. Jeder Schein-Asylant der bleiben darf ist ein Anreiz für andere es auch zu versuchen.

  51. Ob das mit Lampedusa PP Franziskus´ Idee war oder die seiner islamophilen Kardinäle und Berater???

    Mich nervt er auch mit seiner ständigen Kokettiererei mit seiner Bescheidenheit: alte ausgelatsche Schuhe, die roten Papstschuhe sind ja so dekadent, er wohnt immernoch nicht in den Papstgemächern, er regt sich auf, wenn ein Priester oder eine Nonne ein neues Auto fährt, er trägt Silberschmuck, bloß kein Gold usw.

    Benedikt hat die kostbaren Sachen seiner Vorgänger aufgetragen und nicht so mit seiner Bescheidenheit angegeben. Ich will Papa Bene wieder haben! Aber den haben ja die Chrislamisten und Schwulen weggeekelt.

    Übrigens ist im Islam Gold eigentlich für Allah, der Moslem darf nur Silber tragen.

  52. #64 Thomas_Paine

    eben in den Nachrichten erzählt doch glatt ein „Flüchtling“, dass seine Mutter all ihr Gold(!!!) verkauft hat um die „Flucht“ zu finanzieren!

  53. Tut mir leid, aber nach dieser Aktion spricht für diesen Papst leider gar nichts mehr.

  54. Lasset die Kindlein zu mir kommen.
    Aber selbst Papst Franziskus muss wissen, dass es auf der Erde kein Nehmen ohne Geben geben kann, und dass Nächstenliebe und Barmherzigkeit nur Hilfe zur Selbsthilfe sein können. Und dass also die Facharbeiter lieber helfen sollten, ihre Heimat aufzubauen. Und dass Zebras, Löwen, Giraffen, Gnus und Bananenpflanzen nun mal nicht nach Europa gehören.

  55. #62 Tom62 (08. Jul 2013 18:24)

    Wer diese Reise macht, der hat sie nicht unternehmen können ohne den Einsatz von – für afrikanische Verhältnisse – horrende Summen Geld. Die Schlepper und Bootsleute fahren nicht umsonst.

    zum x-ten mal: jeder Habenichts kann diese Reise machen! für die Kosten/Gebühren™ gewähren die Schleuser dann dankenswerterweise einen „großzügigen“ Kredit, welcher dann in Buntland – wie auch immer – abzuzahlen ist!

  56. Für die Mehrzahl der Kommentare hier kann ich mich nur schämen. Die sind völlig herzlos, moralisch verroht bis ins bodenlose und darum antichristlich bis ins Mark.

    Und dem Artikelautor fällt kein besseres „Argument“ ein als

    „Im FAZ-Kommentar schreibt einer:“

    von den übertriebenen Zahlen Ertrunkener der
    „Asylbetrüger-Lobby“.

    Es gab schon einige Tiefpunkte hier im Forum, aber das ist echt widerlich. Geht mal in euch.

  57. falsche Formatierung, folgendes war kein Blockquote, sondern meine Wertung:

    Es gab schon einige Tiefpunkte hier im Forum, aber das ist echt widerlich. Geht mal in euch.

  58. #60 bergwanderer (08. Jul 2013 18:12)

    Tja das Christentum konsequent zu Ende gedacht vor allem die Bergpredigt wie sie Jesus Christus gehalten hat und gelebt hat bedeutet in Wahrheit für so viele PIler auch die die sich gut katholisch nennen der reine Herzkasper.

    „Das Christentum zu Ende gedacht“ ist weit mehr als nur soziales Engagement; christlicher Glaube endet nicht mit dem Ende der Bergpredigt, noch ist die Bergpredigt für sich allein „die Essenz“ des christlichen Glaubens.

    Das Christentum schwankte immer auf welcher Seite es stehen soll auf der Seite der Mühseligen und Beladenen oder auf der Seite der Mächtigen. Jahrhunderte war das auch der Kampf innerhalb der Kirche. Man lese mal die Geschichte des heiligen Franziskus von Assisi die Geschichte der Waldenser etc.

    Sie mögen diesen Gegensatz gerne konstruieren, vor allem unter Linken hört man den gern; nur besteht der nicht, da es nie Aufgabe des Christentums war, sich auf nur eine bestimmte menschliche Seite zu schlagen.

    Was Wahrheit ist, entscheidet sich nach christlicher Lehre weder durch Armut, noch durch Reichtum, sondern, unter anderem, durch den Umgang damit – vor Gott.

  59. # Roger 1701

    Eine Frage von Atheist zu “ Christ “ : Wie viele dieser “ armen “ ( jede Überfahrt kostet tausende an die Schlepper )haben Sie schon bei sich untergebracht und versorgen sie, selbstlos wie Sie und Ihre Brüder nun mal sind ? Die Wahrheit leider hart. Schade, daß Sie in Ihrer Traumwelt davon wohl wenig mitkriegen.

  60. #74 Roger1701 (08. Jul 2013 19:38)

    Für die Mehrzahl der Kommentare hier kann ich mich nur schämen. Die sind völlig herzlos, moralisch verroht bis ins bodenlose und darum antichristlich bis ins Mark.

    Sie mögen sich nun „besser“ fühlen, ich finde aber, Sie machen es sich doch ein wenig zu leicht. Ich mag solche Formulierungen zwar ebenso nicht; nur wird nicht ganz von der Hand zu weisen sein, daß hier – aus Profitgründen – Menschen das Blaue vom Himmel versprochen wird, während die Lösung ihrer Probleme in den betreffenden Heimatländern stattfinden muß. Selbstverständlich muß dem geholfen werden, der wirklich in Not ist, und ebenso selbstverständlich ist jeder der Ertrunkenen einer zu viel. Nur wird das in der Regel auch in Kauf genommen.

    Wer sich in Gefahr begibt, der kommt darin um. Daran ist zunächst einmal kein anderer schuld und von daher auch nicht dafür verantwortlich zu machen.

  61. #74 Roger1701

    Ich bin mächtig stolz in die katholische Kirche hineingeboren worden zu sein. Mächtig gewaltig stolz, bei so seinem Papst, der sich vor diese Leute stellt.
    Teile Ihr Empfinden. Es gibt sicher noch mehr, die so empfinden.

  62. Ich bin war selber Atheist, daher könnte es mir egal sein.

    Aber wenn ich das richtig sehe, hat der Mann den Toten gedacht.

    Wie zynisch und verroht muss man sein, umso etwas in den Dreck zu ziehen?

    Und das hat auch nichts mit: „Oh dann nehmen sie doch welche von denen auf“.

    Es sind Menschen gestorben und diesen Menschen hat er gedacht.

    Was kann daran denn bitte falsch sein?

    Oder gibt es hier für die Leser von PI etwa auch gute und schlecht Tote? Ich dachte eigentlich immer nur Moslems denken in solch kranken Kategorien.

  63. Wo bleibt eigentlich die Antwort des „Guten“ Roger1701, wie viele Flüchtlinge er schon bei sich persönlich aufgenommen und unterhalten hat?

  64. Man kann dem Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer ja kritisch gegenüberstehen- zu Recht, er ist eine Katastrophe für den afrikanischen Kontinent und eine immer größer werdende Belastung für Europa. Aber so hämisch, wie sich manche hier über diese armen Menschen äußern ist WIDERWÄRTIG und eine Absage an jede Menschlichkeit. Glaubt ihr eigentlich, die riskieren zum Spaß ihr Leben auf dem Mittelmeer?

    Manche von euch hier sind genauso dämlich wie die Restdeutschen in den Vierzigern und Fünfzigern, die die Heimatvertriebenen als „Zigeunerpack“ beschimpft haben, darunter auch meine Familie. Ich weiß woher ich komme. Mitleid mit Flüchtlingen- egal ob vor Krieg, Verfolgung oder Armut- ist Pflicht für jeden Deutschen, der von sich sagen können will, dass er unsere Geschichte und Kultur begriffen und in seinem Herzen aufgenommen hat. (Das bedeutet keinen in keiner Weise Freifahrtschein für blauäugige Asylpolitik). Mal abgesehen davon, dass es eigentlich eine Frage normalen menschlichen Verhaltens sein sollte.

  65. Afrika ist eine der prosperierensten Regionen der Welt in Sachen Christentum.Ganz im Gegenteil zum dahinsiechenden Europa,und vor allem wissen die afrikanischen Christen was es heißt vom Islam verfolgt zu werden,dagegen haben wir hier in Sachen Islamisierung noch eher ein Luxusproblem.
    Alles in allem jeder Christ ist mein Bruder bzw.meine Schwester ,und wenn der Papst für Afrikanische Flüchtlinge betet tut er verdammt nochmal recht.

  66. @digitaaal

    Es sind Menschen gestorben und diesen Menschen hat er gedacht.
    Wie zynisch und verroht muss man sein, umso etwas in den Dreck zu ziehen?

    Nicht die Tatsache, daß er Menschen gedacht hat, die gestorben sind ist hier von entscheidender Bedeutung. Sondern welchen Toten er gedacht hat.

    Er hat nicht der toten Italiener, Franzosen, Deutschen, Schweden etc. gedacht, die durch kriminelle Einwanderer getötet worden sind.

    Er hat auch nicht der italienischen, deutschen, englischen, griechischen Frauen und Mädchen gedacht, die durch kriminelle Einwanderer systematisch vergewaltigt und getötet worden sind.

    Er hat auch nicht der Opfer moslemischer Terroristen gedacht, die, nachdem sie hier aufgenommen worden sind, zum Dank Terroranschläge in Europa verübt haben und viele Menschen mit ihrem Terror getötet haben. An diese Menschen hat er nicht gedacht.

    Er hat sich auf die Seite der Invasoren und Kolonialisten aus der dritten Welt gestellt, die angeblich als „Flüchtlinge“ kommen, aber in Wirklichkeit keine Flüchtlinge sind, sondern Glücksritter, Eroberer, Abenteurer und humanitäre Erpresser.

    Für diesen Pabst sind Europäer wahrscheinlich keine Menschen, denen man gedenken muß. Für diesen Pabst sind offenbar nur moslemische Einwanderer aus der dritten Welt gedenkwürdige Menschen. Dieser Pabst hat sich damit als antieuropäischer Rassist erwiesen.

  67. Ein Wunder dass er den Islamischen Asylbetrügern nicht die Füße gewaschen und sie geküßt hat.

  68. Nachdem die Diktatoren in Nordafrika alle entmachtet wurden und jetzt der „arabische Frühling“ eingekehrt ist, besteht doch eigentlich kein Grund mehr die Länder zu verlassen. Mir scheint aber, das die vorherigen Regierungen noch ein gewisses Maß an Stabilität gewahrt haben, während jetzt überall das Chaos herrscht.Es läuft alles darauf hinaus, das der Islam und die Scharia demnächst dort das sagen hat.

  69. Nun, dieser Papst hat kurz nach seiner Wahl den eingewanderten Verbrechern Füße geküsst http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/fusskuss-31347092-qf-29513336/1,w%3D650,c%3D0.bild.jpeg
    Jetzt kommt er nach Lampedusa (das Tor der illegalen Masseneinwanderung) und bettet für Illegale.
    Die Botschaft ist klar: mehr Herz für Einwanderung.

    Als Bischof von Rom ist er verpflichtet, um die Armen im eigenen Bistum zu kümmern – tut er aber nicht.
    Als Papst muss er sich für verfolgte Christen einsetzen und für ermordete Christen betten – tut er aber nicht.
    Offensichtlich hat er andere Prioritäten.

    Und auf Idee, Illegale in Vatikan aufzunehmen, kommt er natürlich auch nicht – das soll wie immer der Steuerzahler richten.

    DIESER PAPST IST EIN GUTMENSCH SCHLIMMSTER ART – so zu sagen ein Gauck in Rom (und das ist noch die harmlosere Annahme).

    Was die katholische Kirche anbelangt.
    Man kann der Kirchenführung ihre Verfehlungen verzeihen (obwohl das Ausmaß bedrohlich ist) – das sind ja nur Menschen.
    MAN KANN ABER NICHT AKZEPTIEREN, WENN SIE AKTIV UND BEWUSST FÜR DIE ZERSTÖRUNG EUROPAS UND SOMIT GEGEN JEDEN EUROPÄER ARBEITET.

  70. #85 dumpfe masse

    Danke für die Bestätigung.

    Es gibt also auch für sie gute und schlechte Tote.

    Herzlich Glückwunsch, sie sind kein Deut besser als jeder Moslem.

  71. #33 Donskoj   (08. Jul 2013 17:16)  
    und alle ermordeten Christen in muslimischen Ländern, hat Papst die vergessen?

    #36 KDL   (08. Jul 2013 17:18)  
    Der Papst sollte sich zuallererst mal um seine eigenen Schäflein in Not, sprich um die von Moslems verfolgten oder gar umgebrachten Christen kümmern.

    ***************
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass man im Vatikan darüber nicht bestens informiert ist… Kritik am Islam? Das Schweigen wird jetzt schon unglaubwürdig, solche Aktionen wirken eher peinlich.

    Durch seinen Namen hat dieser Papst Franziskus von Assisi zum Vorbild genommen. Gut. Nun entdecke ich, dass im 16. Kapitel der franziskanischen Ordensregel die Missionsarbeit unter den Muslimen (!) erwähnt wurde. Im Jahr 1219 zog Franziskus gar persönlich nach Ägypten, um mit dem Oberbefehlshaber des muslimischen Heeres – es war mitten im 5. Kreuzzug (!) – persönlich zu sprechen. Mehrere Franziskaner-Missionare wurden kurze Zeit später in Spanien und Marokko gefoltert und umgebracht. Im 14. und 15. Jh. widmeten sich mehrere Päpste dem Kampf gegen die Islamisierung Europas!

    Da hat Kardinal Bergoglio aber gewisse Texte von und über Franziskus von Assisi nicht so genau gelesen…

  72. #41 Barack Hussein ibn kalb Obama (08. Jul 2013 17:36)
    @ #38 7berjer
    Es dürfte eher damit zusammen hängen, dass es in Argentinien ca. 0 % Moslems gibt, also quasi paradiesische Zustände herrschen.
    Woher soll er wissen, dass sie die größte Bedrohung für alle freiheitlichen, modernen Zivilisationen sind?

    Dafür gibt es Zeitungen / Internet / Berater usw.

    Wenn er nicht in der Lage ist, sich über die Lage in Europa zu informieren, muss er sofort abtreten (wegen Intelligenzmangels).

  73. 77 Gedankenpolizei (08. Jul 2013 19:58)
    # Roger 1701
    Eine Frage von Atheist zu ” Christ ” : Wie viele dieser ” armen ” ( jede Überfahrt kostet tausende an die Schlepper )haben Sie schon bei sich untergebracht und versorgen sie, selbstlos wie Sie und Ihre Brüder nun mal sind ?

    Jeder Gutmensch, dem diese Frage gestellt wird, rastet aus und gibt keine Antwort.
    Schon mehrmals beobachtet.

    Man kann noch weiter fragen:
    „Wie viele sollen noch kommen? 10 Millionen, 100 Millionen, 1 Milliarde oder ALLE, DIE ES WOLLEN?“
    Aber Vorsicht, Abstand halten.
    Denn bei solchen Fragen sind Gewaltausbrüche nicht ausgeschlossen.

  74. #83 Sunnyboy_Bonn
    Manche von euch hier sind genauso dämlich wie die Restdeutschen in den Vierzigern und Fünfzigern, die die Heimatvertriebenen als “Zigeunerpack” beschimpft haben, darunter auch meine Familie.

    Die Masseneinwanderung aus Afrika mit heimatvertriebenen Deutschen zu vergleichen ist extrem dämlich.

  75. Soll das jetzt heissen, dass die Menschenschlepperbanden gute Geschäfte machen sollen und die importierte Kriminalität geschützt und erweitert werden soll?

  76. Ich finde den Akt gut; Franz von Assisi hätte es auch so getan: Eine Tat, die des geistlichen Amtes würdig ist. Alles andere ist „weltliche Interpretation“. Es ist nicht die Schuld des Papstes, dass diese Menschen wie Vieh behandelt werden. Beklagt euch über die Politik der islamischen Länder und der EU.

  77. Jaja, die „Asylbetrügerlobby“. Fragt man sich, wer dümmer ist: derjenige, der den Ausdruck geprägt hat oder derjenige, der ihn zustimmend zitiert 😉

  78. Der Weg Franziskus‘:

    Die tiefgläubige Piusbruderschaft wird durch die Hintertür brutal hinausgetreten und die jüngeren Brüder und Schwestern im Glauben an Allah werden durch die Vordertür in den Tempel Europa hineingezwungen.

  79. Ob der Papst schon einmal davon gehört hat wie uns nicht wenige Islamische Zuwanderer,Flüchtlinge und Asylbetrüger mit Wörtern wie:
    Unreiner,ungläubiger,Schweinefleischfresser,Hurensohn,Hundesohn,Schlampe, Ich fi..e deine Mutter u.s.w beleidigen und beschimpfen?

    Der Papst sollte mal die Islamstädte Europas besuchen (Ohne Personenschutz).

    Vielleicht kommt er dann zur Besinnung.

  80. Dieser Papst hat jungen moslemischen Kriminellen die Füsse eher geleckt als geküsst. In Lampedusa sind es wieder junge moslemische Männer, bei denen er sich devot einschleimt. Wer weiss, was für unappetitliche Gedanken er dabei hat. Mir tun die Einwohner von Lampedusa leid, die ihre Ruhe und Sicherheit eingebüsst haben. Auch die Fischer sind zu bedauern, wenn sie in ihren Netzen neben Fischen Wasserleichen finden. Wer will denn den Fisch noch mit Genuss essen? Ja, ja ich weiss, in Afrika haben sie nicht genug frischen Fisch, weil die bösen Europäer… Aber wenn sie sich nicht so hemmungslos vermehren würden, müssten sie nicht ins dicht besiedelte Europa eindringen. Alle, die sich jetzt über mich aufregen, sollten mal eine Landkarte anschauen, auf der man das kleine Europa und darunten das grosse Afrika sieht und sich fragen, wie die alle hier hereinpassen sollen.

  81. #92 Schüfeli (08. Jul 2013 23:42)

    „Wie viele sollen noch kommen? 10 Millionen, 100 Millionen, 1 Milliarde oder ALLE, DIE ES WOLLEN?“

    Ich hätte gerne eine Antwort auf diese zentrale Frage von all unseren guten Menschen! Wir haben ein Recht darauf!

    Wenn wir (EU) zB. nur den Nettozuwachs Afrikas – das sind derzeit ca. 35 Mio. pro Jahr! – aufnehmen sollten (der Löwenanteil geht, is klar, selbstverständlich nach Buntland, sagen wir 10 Mio. pro Jahr!), dann würden in nicht mal 25 Jahren neben den 1 Milliarden Afrikaner in Afrika, weitere 1 Milliarden Afrikaner in EU hocken (davon ca. 300 Mio. in Buntland)…

    …wer das toll findet, muss Europa m.E. abgrundtief hassen. Der käßmännische Popstar aus Rom offenbar wohl auch…

  82. #95 Chewbacca (08. Jul 2013 23:49)

    Es ist nicht die Schuld des Papstes, dass diese Menschen wie Vieh behandelt werden.

    spätestens seit heute ist er an vorderster Front schuldig! Er hat heute unzählige Afrikaner angefixt ins gelobte H4-Paradies zu kommen! Er ist somit ein Dealer! Er ist persönlich schuldig wenn von den Angefixten welche im Mittelmeer absaufen!

    Und darüber hinaus zwingt er die immensen Kosten & erheblichen Folgeschäden seiner frommen Wellness auch noch anderen (zB. mir) auf – das ist schäbig.

  83. #89 Digitaaal (08. Jul 2013 23:10) bzgl. #85 dumpfe masse

    Danke für die Bestätigung.

    Es gibt also auch für sie gute und schlechte Tote.

    Herzlich Glückwunsch, sie sind kein Deut besser als jeder Moslem.

    Das könnte der Angesprochene so auch an Sie zurückgeben. Haben Sie seinen Text denn nicht gelesen, in dem er – ich zitiere –

    „Für diesen Pabst sind Europäer wahrscheinlich keine Menschen, denen man gedenken muß. Für diesen Pabst sind offenbar nur moslemische Einwanderer aus der dritten Welt gedenkwürdige Menschen.“

    genau dieses, von Ihnen ihm unterstellte Einteilen in „andenkenswerte“ und „offensichtlich nicht so andenkenswerte“ Tote kritisierte?

  84. Wenn Flüchtlinge von Indonesien aus mit eigentlich nicht seetüchtigen Booten nach Australien aufbrechen und dabei ertrinken, wie hier beschrieben:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-12/fluechtlinge-australien-bootsunglueck

    …ist dann Australien daran „schuld“, dass es zwischen Indonesien und Australien nun mal Meer gibt?

    Oder wie?

    Was also ist dann „herzlos“ daran, wenn man das bezüglich Flüchtlingen von Afrika nach Europa genauso sieht?

    Übrigens ist Deutschland auch 2013, so wie schon 2005, auf dem Weg zum Spendenweltmeister:

    http://www.fundraisingverband.de/information/news/pressemitteilungen/deutsche-auf-dem-weg-zum-spendenweltmeister.html

    …so viel also zum Thema „herzlos“.

  85. Dieser weltfremde Papst ist bei mir gestorben!

    Nie wieder in meinem Leben werde ich Katholiken vor Angriffe von Moslems, Atheisten oder gar militanter Antifa helfen.

    Wenn das nächste Mal Antifa-Schläger wieder Mal versuchen einen Stand der katholischen Kirche unter lauten Gegröle der Moslems umschmeißen wollen, werde ich mich an diesem komischen Papst erinnern und mich nicht mehr dazwischen stellen um diese Tat zu vereiteln.

    Nie wieder! 😉

  86. #105 Powerboy

    Vielleicht noch anfeuern, wenn die Kehlen der Katholen durchgeschnitten werden.
    ich bin stolz ein Katholik zu sein.

  87. Papst Franziskus hat aus meiner Sicht heraus nichts Falsches gemacht. Er hat auf ein Problem hingewiesen das auch ohne ihn besteht und ständig anwäschst. Er hat auch der Toten gedacht, was jedem aufrichtigen und mitfühlendem Menschen von Haus aus gut zu Gesicht steht. Bisher hat er meinse Wissens nach noch kein Aufreisen von Türen gefordert.

    Der Papst hat jedoch die Fantasien eines bundesdeutschen Migrations-hilfe -(Trottel) und vermutlich noch einiger anderer gleich gewickelter Migrationsfundamentalischen geweckt. Diese interpretieren den Papst nun dahin gehend, daß ihr Geschäft mit der Einwanderung so richtig zu brummen beginnen sollte bzw. darf. Nicht der Papst, sondern dieses komische, ideologisierte Gutmenschenpack ist unser und unserer Zukunft Problem. Staatsfeinde, die man in Wohlstandszeiten duldet und wenn es eng wird als Ursache identifieziert und aufhängt.

    Wenn der Papst klug ist, dann sollte er mit einem Boot in der Gegenrichtung der Flüchtlinge das Mittelmeer überqueren und dort die Beseitigung der URSACHEN anmahnen.
    Es muß doch dort Menschen geben, bei denen man ein vernüftiges Handeln anmahnen kann.
    Ist das nicht der Fall, dann mauß man den Deckel auf dem Topf halten, bis die es unter sich ausmachen. Mit Einwanderung bei uns muß SChluß sein.

    Gruß

  88. #106 FrankfurterSchueler

    Text in kursiv#105 Powerboy

    Vielleicht noch anfeuern, wenn die Kehlen der Katholen durchgeschnitten werden.
    ich bin stolz ein Katholik zu sein.

    Ich bin auch Katholik. Ich sehe aber die Welt wie sie eben ist. Zu Zeiten ihrer Frankfurter Schule gab es auf unserem Planeten noch nicht einmal 3 Mrd. Menschen. Heute gehen wir mit riesen Schritten auf die 8 Mrd. zu.

    Wie oben in einem Beitrag von „unrein“ zu lesen steht, wächst der afrikanische Kontinent pro Jahr um 35 Mio. Menschen, von denen wir nach dem gewohnten Flüchtlingsscchlüssel ca. 10 Mio. aufzunehmen hätten. In acht Jahren würde sich die Einwohnerzahl Deutschland verdoppeln mit allen den voraussehbaren Folgen. Allein daraus kann man sehen, daß es viel wichtiger sein wird auf der anderen Seite des Mittelmeers zu predigen als in Italien, Spanien usw.
    Seien sie doch ehrlich zu sich selber. Sie können ein Schiff auch nicht unbegrenzt befüllen. Auch wenn sie noch so christlich sind können sie nicht wie Jesus über Wasser gehen. Wir alle nicht.
    Aber was noch passiert: Alles geht kaputt! Europa beherbergt Menschen mit verschiedenem Phänotyp, verschiedene Völker, Volksgruppen, Rassen – und eine schnell dahinschmelzende Pflanzen und Tierwelt eigenen Charakters und eigener Arten. Das alles fällt Ihnen und den anderen Einwanderungsideologen zum Opfer, wenn sie nicht zur Besinnung kommen.

    Gruß

  89. #108 Flaschengeist

    Bin alles andere als ein Einwanderungsideologe, das können Sie mir glauben. Ich sehe das sehr differenziert und die schwarzen Wolken am Horzont vernehme ich wohl.
    Das mit dem Einwanderungsideologen können Sie getrost zurücknehmen, da liegen sie falsch.
    Doch das Geunke hier gegen den Papst, geht mir gewaltig auf den S….

    Aber was noch passiert: Alles geht kaputt! Europa beherbergt Menschen mit verschiedenem Phänotyp, verschiedene Völker, Volksgruppen, Rassen – und eine schnell dahinschmelzende Pflanzen und Tierwelt eigenen Charakters und eigener Arten.

    Meine vollste Zustimmung. Doch dafür brauchen wir Alternativen, jenseits der „Einwanderungsideologie“ und des Gutmenschentums auf der einen und dem Hauptsache-Gegen-den-Islam-Geunke auf der anderen Seite und besonders hier.
    Der Papst ist doch nicht blöd. Der sieht die Probleme auch und mit Sicherheit genauso. Doch führt er uns wieder vor Augen, dass es um den Menschen geht und zwar nicht um die hochqualifizierten Fachmenschen allein, sondern auch um die armen Schweine, die von Schleppern unter falschen Versprechungen angelockt und ausgebeutet werden. Ich habe hier schon mehrfach versucht, den Fokus auf die kriminellen Organisationen zu lenken, die hinter solchen Aktionen stehen und die viel Geld dabei verdienen, was gewaschen wieder in der legalen Wirtschaft auftaucht und in Yachten, Villen und teueren Autos investiert wird. Möchte nicht wissen welche teure Fummel der Hochglanztussen in der Bunte letztlich von diesen armen Schweinen finanziert ist.
    Warum fällt darüber kein Wort?
    Hier psten viele, die den Eindruck erwecken, etwas im Hirn zu haben, auch wenn´s nicht meiner Meinung entspricht.
    Vielleicht sollte man anfangen konstruktiv zu denken und sich zu fragen, wie kommen wir aus dem Dilemma?

    Ich grüsse Sie zurück
    und verzeihe Ihnen den „Einwanderungs-ideologen“. Bin wirklich keiner und schon lange bei Besinnung, sonst würde ich hier nicht mehr reinschauen. Will´s zwar nicht, doch kann ich´s nicht lassen.

  90. Von der RK-Kirche verlangen viele Atheisten und Islamkritiker die Quadratur des Kreises:

    Die RK-Kirche darf keine Armee und keinen Absolutheitsanspruch mehr haben, aber auf alle Fälle vom Islam fernhalten und ggf. die Moslems verjagen.

    Die RK-Kirche soll sich caritativ engagieren, dabei keinesfalls Missionieren(Werbung für sich machen) und keinesfalls Moslems als Mitmenschen betrachten.

    Die RK-Kirche soll sich mehr auf Christus und Dienst am Nächsten besinnen, aber ohne christliche Feindesliebe.

    Die RK-Kirche soll sich gegen Genderwahn und Kommunismus aussprechen, aber keinesfalls in die Politik einmischen.

  91. #108 Flaschengeist

    Dito!

    Wenn die Afrikaner verantwortungslos poppen, wenig Nahrung haben und dann ihre Menschenmassen nach Europa abschieben, auch mit Hilfe von dubiosen Organisationen, tragen sie dennoch für ihr handeln

    V E R A N W O R T U N G!

    Auch ein Papst sollte sich dessen bewusst sein, siehe den BRD Gauckler, wenn man sich in das üble Tagesgeschäft einlässt.

    Zudem, was wollen wir hier in Europa mit Afrikanern vom Schlage Boko Haram?

    Wir brauchen hier keine Muslime, denn überall wo die Muslime leben brennt die Hütte, vgl. Helmut Schmidt – Ex-Kanzler hier auf PI.

  92. Auch hier werden Menschen, die ein allzu naives Handeln bezüglich der aus Afrika geleiteten Menschenströme kritisieren, von einigen in die Ecke herzloser, bösartiger Unchristen gestellt. Das bewegt mich doch, und deswegen füge ich folgendes an, was ich die einschlägigen Kritiker zu bedenken bitte.

    Ein Flüchtling, wenn es sich hier denn um Flüchtlinge wirklich handelt, wird nicht darum zu einem guten Menschen, weil er vorgibt, irgendjemandem oder auch nur den Umständen entfliehen zu wollen. Ein Mensch ist nicht ein Mensch, weil er Asyl begehrt, sondern weil er ein Mensch ist. Die Menschen aus Afrika zwar nicht schlechter, aber auch nicht besser als die, die aus Europa oder Amerika kommen.

    Angesichts des desolaten Zustandes der wohl meisten afrikanischen Länder, vor allem solcher unter der Ägide des Islam, ist es zudem zynisch, deren Potential ausbluten zu lassen; gerade dort werden Fachleute benötigt, die zum Aufbau unverzichtbar wären, wenn es sich denn um Fachleute handelt.

    Ich vertrete im übrigen mit den wol meisten hier den Ansatz, daß die Probleme der betreffenden Länder, und damit die Probleme der in ihnen lebenden Menschen, allein und ausschließlich in deren Heimatländern gelöst werden müssen. Es ist interessant, daß selbst die Linkspartei diesen Ansatz vertritt, was nicht beweist, daß die Partei wählbar wäre, durchaus aber darauf hinweist, daß logisches Denken zumindest bei einigen dort durchaus noch vorhanden ist, auch wenn dies für parteipolitische und ideologische Ziele mißbraucht wird.

    Es wäre daher gut, wenn man diese Diskussion weniger mit dem Gefühl, sondern mit dem Bemühen um Sachargumente und um Sachverstand führen würde. Das betrifft auf anderer Seite durchaus auch die dem derzeitigen Papst gegenüber geäußerte Kritik; sie ist durchaus berechtigt, man sollte dabei aber nicht über die Stränge schlagen, indem man Franziskus allerlei böse Dinge unterstellt, die etwas anderes wären als einfach nur Naivität.

    Freilich ist mir diese Naivität, die Empathie zeigt, immer noch lieber als völlige Herzenskälte. Nur sollte diese Empathie nicht so einseitig sein, wie das hier zutage tritt. So, wie Franziskus extra nach Lampedusa gereist ist, um dort diverse symbolische Empathiebekundungen abzugeben, genauso könnte er dies auch Europäern gegenüber tun, die durchaus nicht alle auf Rosen gebettet sind, was unter anderem mit der einschlägigen Politik zu tun haben dürfte. Warum nur geschieht das nicht?

    Natürlich muß man Gestrandeten helfen. Die Hilfe kann aber nicht so aussehen, daß man die Ziele der Schlepper und Schleuser zusätzlich noch erfüllen hilft. Auch eine Entwicklungshilfe kann immer nur Hilfe zur Selbsthilfe sein; Wer immer nur Lebensmittel auf die ohnehin darniederliegenden Märkte wirft, der zerstört ihn letztlich ganz, weil die Einheimischen bei diesen Preisen schlicht nicht existieren können; damit wiederum treibt er die Bevölkerung in die Hände genau der Schlepper und Bauernfänger, die wir nicht haben wollen. Wenn diese Länder prosperieren wollen, müssen sie zudem, als Grundbedingung, endlich von Islamisierung, Mord und Zerstörung ablassen und denen, die dies betreiben, endgültig das Handwerk legen. Sie müssen also daran gehen, ihre eigenen Hausaufgaben zu machen.

    Wer weiterhin gezielt Leute aus dem islamischen Kulturkreis gen Europa lenkt, der zerstört letztlich die europäische Kultur und alles das, was ihr an Positivem zu verdanken ist. Das könnte eines Tages zu ganz ähnlichen Flüchtlingsströmen führen, nur würden das Europäer sein, deren Ziel nicht so klar ausfallen würde wie das, was man den Afrikanern offensichtlich schmackhaft gemacht hat, scheinbar noch „legitimiert“, „veredelt“ gar durch das Handeln eines zwar gutherzigen und wohlmeinenden, dabei aber allzu naiven Papstes.

  93. #112 Tom62

    Der Papst ist mit Sicherheit nicht naiv, sondern die Aktion ist durchdacht.
    Aber gut damit.
    Ich stimme Ihnen dann doch zu.
    Vernünftige Hilfe, betone vernünftige, vor Ort und m.E. noch wichtiger Zerschlagung der mafiösen, korrupten Strukturen, die das Schleppen erst möglich machen.
    Mit der illegalen Einreise werden von der Mafia Abermillionen verdient.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.jagd-auf-einwanderer-in-italien-die-mafia-entfacht-hass.42bb0a75-b6b9-426a-b066-e91dfe20d84f.html

    „Der plötzliche Hass gegen diese Menschen, die hier seit Jahren leben, kann nur vor dem Hintergrund einer gezielten Mafiainitiative verstanden werden“, sagt Don Mario. Die Bosse „beuten die Illegalen aus, aber die hatten zu schweigen“. Als sie ihren Mund öffneten, „war es hier aus für sie“. Der Priester findet es skandalös, dass die Regierung das Problem nur vor dem Hintergrund der Verletzung des Einwanderungsgesetzes sieht. „Dass Menschen unter solchen Umständen hier und in zahllosen anderen Ortschaften Süditaliens leben, ist eines EU-Landes unwürdig.“ Auch die Organisation Ärzte ohne Grenzen ist empört. Sie beklagt seit Jahren den Umgang mit illegalen Einwanderern in Süditalien. Das Rote Kreuz spricht von „moderner Sklaverei mit dem Segen der Mafia“.

    Dagegen geht der Papst vor!!!!

Comments are closed.