„Bitte alle Fahrgäste aussteigen, die Weiterfahrt über den Oranienplatz ist wegen einer Demonstration leider nicht möglich“, schallt die Durchsage des Fahrers durch den Metrobus. Bei sonnigem Wetter ist der kurze Fußmarsch vom U-Bahnhof Moritzplatz zum Oranienplatz aber ohnehin ein Vergnügen. Dort angekommen, wird dem Besucher klar, warum der Bus, ebenso wie alle anderen Verkehrsteilnehmer, an der Weiterfahrt gehindert wurde. Barrikaden, bestehend aus Bänken, Brettern und Transparenten sperren die Berliner Oranienstraße. Die Polizei beobachtet mit gebührendem Sicherheitsabstand von den Grünflächen aus die Demonstration. Mitten auf der Straße liegt eine weiße Matratze, auf der ein afrikanischer Asylbewerber seinen Mittagsschlaf hält… (Eine Reportage der JF!)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

100 KOMMENTARE

  1. In München hat die Polizei nach wenigen Tagen ein ähnliches Camp aufgelöst… (trotz des linken Bürgermeisters). In Bayern gehen halt die Uhren anders…

  2. So etwas kann nur in Deutschland passieren, dass junge Männer hier um Asyl bitten und diese „Bitte“ durch Demonstrationen und Blockaden unterstreichen.

    In jedem anderen Land der Erde würde man solchen Typen und deren linken Unterstützern einen mächtigen Tritt in den Hintern verpassen. Zu Recht!

  3. Der Dreck, die schlechte Ernährung und die Lebensbedingungen am Oranienplatz hätten schon viele krank werden lassen, behauptet er

    Wenn es so schlimm ist in Deutschland:
    Auf Nimmerwiedersehen !

  4. Die Duldung solcher Zustände,
    ist nur mit deutschem Nationalmasochismus erklärbar!!!

  5. #1 MatthiasW (10. Jul 2013 08:51)
    In jedem anderen Land der Erde würde man solchen Typen und deren linken Unterstützern einen mächtigen Tritt in den Hintern verpassen. Zu Recht!
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    In anderen halbwegs zivilisierten Ländern werden auch keine Leute, welche die Polzei mit Steinen bewarfen, Außenminister.

    Dort werden auch keine Leute ohne Berufsabschluß Parteiführer usw..

  6. Hoffentlich kommt es dort wegen des Ramadan nicht zu Entkräftungen der Maschinenbauingenieure aus Somalia.

    Kommt denn auch der linksgrüne Bürgermeister zusammen mit Renate Künast um 22:10 zum Fastenbrechen?

    Und welche Remmidemmi-Party steigt dann bis Sonnenaufgang?

    http://www.gruene-bundestag.de/themen/integration-und-fluechtlingspolitik/schluss-mit-der-festung-europa_ID_4389390.html

    20 Jahre Asylkompromiss | 01.07.2013
    Schluss mit der Festung Europa

    Vor 20 Jahren beschnitten CDU und FDP das Grundrecht auf Asyl. Jetzt muss sich Europa wieder für Flüchtlinge öffnen, fordert die Grüne Renate Künast im Gastbeitrag.

  7. #3 Anthropos (10. Jul 2013 08:58)
    CIA prognostiziert Bürgerkrieg in Deutschland: …
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Ohne beim CIA zu sein, prognostiziere ich das auch.
    Jeder, der die Entwicklungen – vor allem durch den Islam und unkontrollierte Zuwanderung – hier kennt, kommt zum gleichen Schluß!

  8. „No border, no nation“

    Ich glaube nicht, dass diese Parole von den afr./mohammedanischen „Flüchtlingen“(=Invasoren) stammt.
    Eher nutzt die antifantische Fraktion diese „Flüchtlinge“ als Mittel zum Zweck der Abschaffung der europäischen Nationen, quasi als Kanonenfutter im „Kampf für eine bessere/gerechtere Welt“.

  9. Dann wählen wir halt alle die Alternative. Da ist dann Arbeit ein Menschenrecht für Asylbewerber. Die Alternative bringt dann alle Asylbewerber zu Billiglohn und Brot. Dann wird alles gut.

  10. Wenn wir uns das gefallen lassen….!

    Vor ca. 80 Jahren hat man auch nur „zugeschaut“.
    Dann vor ca. 70 Jahren war der Slogan „wehret den Anfängen…“
    Und heute….???? Kommentar überflüssig!!!

  11. Wir sind auch weiterhin auf dem Weg zum Weltsozialamt. Die Straßen lassen die Federn des Autos brechen, die Niedriglöhne sind an der Armutsgrenze und überall sammeln Deutsche Flaschen- und Dosenpfand um ihr kärgliches Leben zu fristen.
    Neulich sah ich im Park eines Multi-Kultistadtteil im Park auf jeder Bank einen deutschen Obdachlosen. Kurz darauf kamen mehrere verschleierte Frauen wovon jede 3-5 Kinder bei sich hatte. Von Armut keine Spur. Die Straßengastronomie ist vollbesetzt mit muslimschen Männern, nehezu alle Hartz VI Empfänger.Wir Deutschen bluten aus!

    Gestern war in Report eine Demo für Erdogan, der als Führer der Welt tituliert wurde.

    Video: unter http://www.wertewelt.wordpress.com

  12. Der linksextremistische Schlachtruf „no border no nation“ gilt natürlich nur für die westliche Hemisphäre.

    Wenn es um Kurden, Palästinenser oder Tibet geht, kann es unseren Linken mit eigenen, souveränen Staaten für diese Völker nicht schnell genug gehen.

    Denen wünscht man (im Gegensatz zum weißen Europäer) ja auch nicht den Untergang.

  13. Es ist einfach nur noch peinlich was in dieser Idiotenrepublik abgeht – diese ganzen „Fachkräfte“ gehören sofort abgeschoben! – In deren siffigen Heimatländern gibts ne Menge aufzubauen und Arbeit für jeden, der seinen Arsch auch mal bewegt und nicht Mittags um 12:00 auf der Straße pennt!

  14. Es gibt in dieser Gegend bereits drei Protestcamps. Eines gegen steigende Mieten, dominiert von Türken und Arabs, und ein türkisches Protestcamp gegen Erdogan, Motto “ Gezipark ist überall „.
    Dass dies alles rechtswidrig ist und öffentliche Plätze dem Bürger dadruch entzogen werden, stört den grünen Bezirksbürgermeister nicht. Er bricht vorsätzlich geltendes Recht.
    Jeder, dem etwas nicht passt, macht sein privates Protestcamp auf. Lustig,lustig.

  15. #8 Eugen von Savoyen (10. Jul 2013 09:24)

    Der linksextremistische Schlachtruf “no border no nation” gilt natürlich nur für die westliche Hemisphäre.

    Wenn es um Kurden, Palästinenser oder Tibet geht, kann es unseren Linken mit eigenen, souveränen Staaten für diese Völker nicht schnell genug gehen.

    Stimmt. Habe ich noch nie so gemerkt.

    Wenn ich das nächste mal mit nem Linken rede, werde ich sagen: Ach – die Araber in der Westbank, warum auch noch einen eigenen Staat? Es gibt genug Nationalstaaten und genug Kriege deswegen.

  16. Mitten auf der Straße liegt eine weiße Matratze, auf der ein afrikanischer Asylbewerber seinen Mittagsschlaf hält…

    Jaaa, das ist Multi Kulti!

  17. Nun Kewil. An dieser Form des seriösen Journalismus solltest Du Dir mal ein Beispiel nehmen.Das Wort „Asylbetrug“ braucht der Autor überhaupt nicht. Fein und geradezu genüsslich detailreich demaskiert er die unerträgliche Arroganz dieser “ Flüchtlinge „.
    Mit einem Skalpell zu sezieren ist immer aufschlußreicher als mit der Axt zu zerstückeln.

  18. Da kommen dann angeblich “ Verfolgte “ und fangen an, kaum daß sie da sind, „Forderungen“
    zu stellen.Ob die sich das in Moskau auch erlauben würden? Diese Vereinigten Staaten von Bananistan und Doofistan sind einfach nur noch erbärmlich.

  19. #8 Eugen von Savoyen (10. Jul 2013 09:24)

    Der linksextremistische Schlachtruf “no border no nation” gilt natürlich nur für die westliche Hemisphäre.

    Wenn es um Kurden, Palästinenser oder Tibet geht, kann es unseren Linken mit eigenen, souveränen Staaten für diese Völker nicht schnell genug gehen.

    Uiguren und Indianer nicht vergessen!

  20. hmh, wenn es doch schmutzig ist, dann kann man doch aufräumen und putzen, oder haben die dazu keine Zeit? Und warum machen das nicht zur Not ein paar nette Gut_Menschinnen? Und ein paar Link_Innen oder Grün_Innen sollten sich gefälligst auch um den Hormonhaushalt der jungen Männer kümmern. Jedem Asylbewerber sollte allerdings notfalls ein wöchentlicher Puff-Besuch gesponsert werden!
    Asylbewerber müssen irgendwo in der Uckermark in einem Lager ohne Verkehrsanschluss ordentlich versorgt werden. Das Verfahren darf max. 2 Monate dauern und dann muss konsequent ausgeschafft bzw. eingegliedert werden. Das ist für alle Beteiligte besser.

  21. Wo sollen sie denn hin, heul, schluchz, schnief? Etwa in Afrika Hand anlegen und ihre Lebenssituation durch Arbeit verbessern? Das kann man von diesen armen Menschen doch nicht verlangen!

    Außerdem, viele Berliner haben weder Zeit noch Geld, einmal ins blühende Afrika zu reisen, gut, daß man dessen lebenslustige Bevölkerung nun am Oranienplatz bestaunen kann. Das Füttern ist aber ausnahmslos verboten!

  22. Mitten auf der Straße liegt eine weiße Matratze, auf der ein afrikanischer Asylbewerber seinen Mittagsschlaf hält.

    Das kann natürlich eine fiese Unterstellung sein, und es handelt sich dabei um eine deutsche ProfessorIn, Quantenphysik, der/die/das dort nicht nur ihre verdiente Mittagsruhe nimmt, sondern ganz einfach dort wohnt. …Warum nicht ? Sein/Ihr Wasser- und CO2-Fussabdruck wäre damit vorbildlich nachhaltig. …Man weiss es nicht.

    Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen.

    Wittgenstein

    Davon mal abgesehen, finde so ein Matratzenkunstwerk im Alltag hat doch was Emanzipatorisches. Vielleicht handelt es sich gar um einen wissenschaftlichen MitarbeiterIn und Mitarbeiter_In und Mitarbeiter/In in theoretischer Gender- und Peace-Studies ?
    um alte Denk- und Sehmuster aufzubrechen und ebenfalls Erwartungshaltungen, um die sich die Berliner Beamtenkamarilla von ARD bis GEZ ruhig ganztägig drum rum denken und erwarten sollte.

  23. Für die erforderliche Reinigungsaktion könnte ich der Berliner Polizei meinen Kärcher anbieten.

  24. Mal sehen ob dieser Schandfleck immer noch da ist wenn ich im August die erste Etappe des Fernwanderwegs München-Marienplatz nach Vendig unter meine Sohlen nehme.
    „No Border No nations“ Das mag ich mir in meinen schlimmsten albträumen nicht vorstellen diesen alberen, unrealistischen und zerstörerischen Kampfruf der Anarchisten – ist sicher nicht der Schlachruf der von den Linken zusammengekarrten Ausländer aus Afrika, die sind nur die nützlichen Idioten um die deutsche Gesellschaft zu erpressen begleitet vom Jammergeheule der Presse, der Kirchen, Gewerkschaften und anderer Dumpfärsche. Die Gewerkschaften sollten sich lieber um ihre Klientel kümmern, die linken Parteien um ihre Wähler. Im Kern geht es um die Zerstörung der deutschen Nation!!!!! Und daran sind nicht dies armen Teufel schuld. Sondern ausschließlich die linken Fellowers von Ude bis Kässmann. Es geht nicht um christliches Mitgefühl um die Hilfe vieleicht bedrängter Menschen. Hier sieht man die Perversion des Mitgefühls!! Und ich vermute mal meist junge kräftige Männer sicher nicht die Dümmsten die tausendmal besser aufgehoben wären in ihren bitterarmen Ländern um dort anzupacken. Die Linken wäre wahre Linke wenn sie durch private Spenden diese jungen Männer Flugtickst nach Afrika geben würden und sich aufmachen würden in den Busch um zu helfen Brunnen zu bohren, Saatgut zu kaufen die Jungs ausbilden wpuden Berufe zu lernen die nützlich sind wie Computerexperte, Bauer, KFZ Mechaniker und und aber so ist es nur Erpressung der deutschen Nation. Pfuideifel

  25. Daran sind nicht die ungebetenen Gäste shculd.
    Schuld sind wir, weil wir uns das gefallen lassen.

    Warum ist nicht schon längst ein Aufmarsch gegen diese Zustände von Berlinern erfolgt. Pardon, Demo heisst das.

    Berlin hat 3,5 Mio Einwohner, da werden sich doch ein paar hundert finden!?

    In Hellersdorf sind sie auf die Barikaden gegangen.

    „Widerstand gegen neues Asylbewerberheim in Hellersdorf

    Mit rechtsextremer Wortwahl wird im Netz gegen ein Asylbewerberheim in Berlin-Hellersdorf mobil gemacht. Dort sollen bis zu 400 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Stimmung auf einer Informationsveranstaltung am Dienstag war aggressiv, auch Anhänger der NPD kamen.“

    Natürlich wird der Protest gleich wieder als Nazimässig verunglimpft.

    Aus RBB-Nachrichten, kann man auch ansehen:
    http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2013_07/Asylbewerberheim_Hellersdorf_Max_Reinhardt_Gymnasium.html
    http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2013_07/Asylbewerberheim_Hellersdorf_Max_Reinhardt_Gymnasium.html

    Keine Bange, auch Gutmenschen kommen zu Wort.

  26. In Berlin wird diese Aktion der AsylbetrügerInnen, Asylbetrüger_Innen und Asylbetrüger/Innen doch hoffenlich didaktisch aufbereitet und pädagogisch von den LehrerInnen, Lehrer_Innen und Lehrer/Innen ausgiebig begleitet.

  27. Zitat aus einem Kommentar :
    Andererseits: Wenn diese Leute aus dem sonnigen Afrika nicht arbeiten dürfen: Hat man ihnen auch verboten, aufzuräumen? Wenn mein Sohn eine Pizza-Ecke im Wohnzimmer liegen lassen würde, bekäme der Ärger (auch „Zunder“ genannt).

    Oder soll der Pleitebü… äh … Partybürgermeister auch noch eine Putzkolonne vorbeischicken?

    Zitatende…

    Nein , keine Putzkolonne.
    Dort werden demnächst Biodeutsche Hartz IV Empfänger als 1 € Jobber zum aufräumen hingeschickt…
    So wird unsere Zukunft aussehen, wenn man uns ausgemolken und fertiggemacht hat…
    Selbstständige leben unter der Dauerangst krank zu werden, weil sie aufgrund unseres Finanzamtes keine Chancen haben Rücklagen zu bilden…Tja ich hbae in den letzten 3 Jahren 120.000 Steuern bezahlt, würde aber zum dank direkt Hartz IV bekommen, und dürfte warscheinlich solchen Leuten das Camp fegen…

  28. NO BORDER, NO NATION

    – das ist die perfekte Antwort
    für jeden Linken
    auf die Palästinenserfrage!

    🙂

  29. Dazu passend wird in Berlin-Hellersdorf (Plattenbaugebiet im Ostteil Berlins) von den Bürgern Protest gegen ein Asylbewerberheim organisiert. Dieser völlig verständliche und berechtigte Protest, gegen die vielen nicht Asylberechtigten, die sich hier ein schönes Leben machen wollen, während in Hellersdorf Armut, Plattenbauödnis und Harz4 grassieren, wird natürlich durch die linke Dumont-Presse ins braune Lager geschrieben und diffamiert:

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/geplante-fluechtlingsunterkunft-aggressive-stimmung-in-hellersdorf,10809148,23650388,view,DEFAULT.html

    Hoffentlich bleiben die Hellersdorfer standhaft und aktiv.

  30. ergänzen zu meinem Post über das Hellersdorfer Asylbewerberheim:

    http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/aggressive-stimmung-weiter-streit-um-asylbewerberheim,7169128,23651976.html

    Aber auch Befürworter der Aufnahme von Flüchtlingen meldeten sich zu Wort, darunter Antifa-Aktivisten.

    Was soll uns dieser zitierte Satz sagen? Das die ANTIFA-Faschisten ganz besonders edle und gute Mitstreiter sind, die sich ja nur zu guten Projekten und Taten bekennen?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/200-polizisten-schuetzen-info-abend-in-berlin-hellersdorf-npd-macht-gegen-unterkunft-fuer-asylbewerber-mobil/8474884.html

  31. no border…

    Diese Leute buchstabieren doch nur das , was unsere Gesellschaft ständig haben will.
    No border im Finanziellen
    no border im Sexuellen
    no border in der Freizeitgestaltung
    no border in der Ehe
    no border in Europa
    no border in der Abgabe der Souveränität
    no border in der Zuwanderung demokratiefeindlicher Religionen
    no border in der Verlogenheit von Medien
    no border in der Verlogenheit der Polyticker
    no border in der Ausbeutung der Arbeiter
    no border im Kassieren von Subventionen
    ….

  32. @ #23 Wilhelmine (10. Jul 2013 10:52)

    Es kommt nicht überraschend für all diejenigen, die Recep Tayyip Erodgans Karriere bis hierhin verfolgt haben – er schwelgt im antisemitismus, der mit der Produktion eines Juden verhöhnenden Theaterstücks begann und eine lange Reihe idiotischer Bemerkungen folgen ließ.

  33. Es war nicht alles schlecht in der sozialistischen DDR.

    Zumindest die Grenzkontrollen für Einreisende sollten wir wieder Einführen.

    Ich muss bei solchen Artikeln immer an die Prophezeiungen des bayerischen Sehers Alois Irlmaier denken:

    Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie.

    Dann folgt ein Glaubensabfall wie nie zuvor.

    Darauf eine nie da gewesene Sittenverderbnis.

    Alsdann kommt eine große Zahl Fremder ins Land.

    Es herrscht eine hohe Inflation.
    Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.

    Bald darauf folgt die Revolution.

    Alles hier nachzulesen:

    http://www.alois-irlmaier.de/Inhalt.htm

  34. Leute, die aus einem Käfig in ein Gefängnis „entlassen“ werden,
    meinen , sie wären frei.

  35. Menschen aus armen Ländern, oder aus Ländern, wo eine menschenfeindliche Religion herrscht,
    werden nach Europa gekarrt um hier Wecker zu spielen.
    Die Medien zeigen die Zustände der Länder immer wieder an, die Realität bei uns bestätigt das.
    Irgendwann wird der Ruf laut, eine Weltpolizei zu installieren, und wer wäre besser dazu geeignet als die Deutschen und ihre europäischen Freunde.
    Also ist die logische Konsequenz:
    Einmarschieren in fremde Länder und diese von dem erfolgreichen Lebensstil der Deutschen überzeugen, oder dazu zwingen.
    Die Welt würde somit in ihrer Organisation und Produktivität verbessert.
    Der erzwungene Frieden würde das zumindest in Aussicht stellen.
    Weltethos, Weltregierung, Weltparlament, Weltwährung, Weltpolizei.
    Wird doch seit Jahrzehnten schon alles vorbereitet.
    Der Europäer muss nur darauf gebracht werden, dass es seine eigene Idee wäre.
    Dann wird er wie von selbst losmarschieren.

  36. Ohne erneuerte Sinne, ohne erneuertes Herz durch Jesus Christus,
    ist alles Streben nach Grenzenlosigkeit eine Reise in die Sklaverei.
    „Wen der Sohn frei macht, der ist wirklich frei“(Bibel)

  37. Früher wurden illegal eingereiste verhaftet, heute werden aus diesen Leuten Asylanten.
    Was haben wir hier für vollkommene Idioten, die derlei verhalten unterstützen?
    Wehred den Abnfängen! Doch die Anfänge sind längst vorbei immer öfter meinen Gutmenschen irgendwelchen „Flüchtlingen“, die ja überhaupt nie Flüchtlinge waren, helfen zu müssen. Wenn sie wirklich etwas tun wollen, dann sollen sie in den Urspungsländern der Illegalen irgend welche privaten Projekte unetstützen, aber das wird nicht passieren, da es ja dann nicht die Allgemeinheit bezahlen muss.

  38. Die Zerstörung Europas ist ein Ziel, dem sich NIEMAND entgegen stellt.

    Der britische Journalist Peter Hitchens hat einen sehr lesenswerten Artikel für „Mail on Sunday“ geschrieben.
    Darin schildert er, was in den Köpfen von linkem G.socks vorgeht, gehörte er doch ehemals selber dazu.

    (…)
    „When I was a Revolutionary Marxist, we were all in favour of as much immigration as possible.
    It wasn´t because we liked immigrants, but because we didn´t like Britain.

    We saw immigrants-from anywhere- as allies against the staid, settled, conservative society that our country still was at the end of the Sixties.

    Also, we liked to feel oh, so superior to the bewildered people- usually in the poorest part of Britain- who found their neighbourhoods suddenly transformed into supposedly „vibrant communities“.

    If they dared to express the mildest objections, we called them bigots.

    Revolutionary students didn´t come from such „vibrant“ areas (we came, as far as I could tell, mostly from Surrey and the nicer parts of London).

    We might live in „vibrant“ places for a few (usually squallid) years, amid unmown lawns and overflowing dustbins.

    But we did so as irresponsable, childless transients- not as homeowners, or as parents of school-age children, or as old people hoping for a bit of serenity at the ends of their lives.

    When we graduated and began to earn serious money, we generally headed for expensive London enclaves and became extremly choosy about where ou children went to school, a choice we happily denied the urban poor, the ones we sneered as „racists“.

    What did we know, or care, of the great silent revolution which even then was beginning to transform the lives of the British poor?

    To us, it meant patriotism and tradition could always be deried as „racist“.

    (…)

    http://www.hitchensblog.mailonsunday.co.uk/2013/04/how-i-am-partly-toblame-for-mass-immigration.html

  39. Alle Entwicklungshilfe , so habe ich es erfahren, ist nur eine kurzfristige Milderung der Umstände, wenn sich die Menschen UND ihre Regierungen nicht von Jesus Christus verändern lassen(Christliche Werte, vielzitiert).

    Die kleinen Inseln der Glückseligkeit werden bald wieder von dem Mob plattgemacht.

    Veränderungen müssen geistlich und geistig stattfinden, dann kann Hilfe zur Selbsthilfe gelingen.
    Darum ist alles Bemühen, gerade in islamischen Ländern, solange vergebens, wie sich die Menschen an ihrem Lügengebäude festhalten.

    Und aus dem selben Grund gehen die modernen Gesellschaften vor die Hunde,
    weil sie sich von den geistlichen Voraussetzungen verabschiedet haben, die zu ihrem Erfolg Grundlage waren.

  40. Seit 2012 hausen die schon da?
    😆 ich fasse es nicht, die Berliner wieder.
    Hier in München war kürzlich auch ein öffentlicher Platz von einer Negerhorde besetzt, die den Freistaat erpressen wollte.
    Man hat sich das eine Woche angeschaut, dann hat man eingegriffen und das Pack weggeschafft.
    Leben und leben lassen ist ein Grundsatz der Münchner, aber wir sind weder blöd noch lassen wir uns verarschen.

    Was in Berlin gerade passiert, ist schon mal mindestens
    – schwerer Landfriedensbruch
    – gefährlicher Eingriff in den Strasenverkehr
    Darauf stehen langjährige Gefängnisstrafen, und anschliessend sofortige Abschiebung in die Heimatländer (oder nach Somalia/Nigeria, wenn sie nicht sagen wollen wo sie her sind), und zwar ohne Verzögerung oder langes Federlesen.

    Ich verstehe die Berliner nicht, warum sie sich das bieten lassen; aber die Berliner waren ja immer schon ein wenig besonders im Gegensatz zu uns Bayern.

  41. In einem Gastland etwas zu fordern,
    zeigt ganz klar,
    wie es weitergeht.
    Zufriedenheit, Dankbarkeit, Demut, sind sicher keine Mitbringsel
    aus fernen Ländern.

  42. Die Asylbetrüger werden immer brutaler, um ihr Asyl durchzusetzen. Die drohen sogar Kinder zu ertränken und erzwangen so ihre Einreise:

    http://www.unzensuriert.at/content/0013369-Afrikaner-drohen-mit-Kindermord-und-erpressen-Einreise

    Ein Boot, mit rund 30 Schwarzafrikanern bevölkert, näherte sich der spanischen Exklave Melilla. Als die Küstenwache das Anlegen des Bootes verhindern wollte, drohten die Insassen mit eindeutigen Gesten damit, die an Bord befindlichen Kleinkinder zu ertränken, und erpressten somit ihre Weiterfahrt.

  43. Die Linken haben in ihrer Argumentation tatsächlich erhebliche Logiklücken, wie hier ja schon zu Tibet, „Palästina“, Indianern etc. geschrieben wurde. Speziall zu Afrika hieß es immer:

    – Afrika den Afrikanern, Weiße raus aus Afrika!
    – Die Grenzen der Kolonialvölker sind schuld! Wenn jeder Negerstamm seinen eigenen Staat hätte – und den braucht er unbedingt – gäbe es in Afrika keine Kriege mehr! Afrika braucht andere Grenzen und viel mehr kleine homogene Staaten!

    Umgekehrt sollen Neger ungehindert nach Europa strömen und alle europäischen Grenzen abgeschafft werden. Da darf es noch nicht mal Nationalstaaten geben, in denen die Europäer leben: Dänen in Dänemark, Deutsche in Deutschland, Spanier in Spanien. So, wie das gut und richtig ist.

    Auch das zeigt, daß es den Spacken einzig um die Zerstörung von allem geht, was „weiße Europäer“, allen voran Deutsche, geschaffen haben und schätzen: Ausschließlich ihre Länder, ausschließlich ihre Traditionen, ausschließlich ihre Kultur, ihre Werte, ausschließlich ihre Gesetze müssen weg.

    Die dritte Welt darf sich dagegen überall aufführen wie eine offene Hose. Besonders in Deutschland.

  44. Ein Land ohne Grenzen kann keinen Wohlstand halten.
    Es ist als will man im Winter sein Haus heizen und Türen und Fenster stehen weit offen.
    Deutschland hat inzwischen auch schon kein Dach mehr und die Multi-Kulti-Idioten sind dabei, auch noch die Außenwände einzureißen.
    Bald stehen wir alle gemeinsam im Schutt unseres Hauses und versuchen unsere kalten Knochen an einem Feuerchen in einem alten Ölfaß aufzuwärmen.
    Ich werde nicht vergessen, bei wem ich mich dafür bedanken muß.

  45. Ich sehe deutsche Obdachlose in meiner Stadt, die in die siffigsten Mülleimer langen, um Pfanddosen herauszuangeln, damit sie zumindest zu etwas Geld kommen.

    Ich sehe deutsche 1€ Sklaven in meiner Stadt, die mit Müllzangen Verkehrsinseln durchpflügen, während ein Türken BMW langsam und dessen Insassen pöbelnd an ihnen Vorbeirollt, den Sklaven leere Kippenschachteln vor die Füsse werfend.

    Ich sehe eine gute Freundin in meiner Stadt, die unverschuldet arbeitslos wurde und zwei Monate gänzlich ohne Geld auskommen musste, da die zuständige Behörde in schikanöser Weise die unmöglichsten Dinge als in den Unterlagen fehlend geltend machte und aufgrunddessen die Zahlung immer wieder aufschob, während eine Kopftuchfrau mit einer Barauszahlung an uns vorbeischlenderte.

    All dies sind keine Randerscheinungen, sie sind Gang und Gäbe. Auch die in dem Artikel geschilderten Vorgänge werden sich da munter einreihen.

    Ich hoffe der Spruch stimmt: Der Krug geht zum Brunnen, bis er bricht.

  46. #29 Barack Hussein ibn kalb Obama (10. Jul 2013 10:19)

    Recht simpel: Die Saudis haben Schiß, daß sie plötzlich selber von genau diesen Mitmohammedanern aus der MB gestürzt werden, weil sie selber „nicht islamisch genug“ sind. Das Argument in dem Fall heißt „das Haus Al Saud ist korrupt und ein Stiefellecker der Ungläubigen“ (= USA). Genau diese Parolen haben Morsi, die MB und Al Nur in Ägypten gegen alle geschürt, die irgendwie mit dem Westen zusammenarbeiteten.

    Als Bin Laden gegen die Sauds kämpfte, waren das exakt seine Wort. Den haben sie auch ganz schnell aus dem Land geschmissen. Und jetzt, nachdem die Sauds wie irre ihren fanatischen Bodensatz im Land nach Syrien geschickt hat, um da gegen „Assad, den Feind des Islams und die schiitischen Takfirun zu kämpfen“, kommen diese Leute jetzt alle zurück nach Saudi. Und was ist das erste, was das Haus al Saud verkünden läßt? Jeder, der die Doktrin des Takfir verwendet und die „Regeln des Herrschers“ („rules of the ruler“)bricht, kommt in den Knast.

    http://gulfnews.com/news/gulf/saudi-arabia/saudi-court-jails-18-for-fighting-abroad-1.1204417

    Die Leute aus Gitmo und andere „Ex-Terroristen“, die in Saudi „rehabilitiert“ werden, kriegen auch gesagt, daß sie den Islam falsch verstehen – und zwar deshalb, weil sie auch gegen das „korrupte Haus Saud“ kämpfen wollten. Wenn die dagegen in Europa, USA oder sonstwo für den wahren Islam kämpfen, ist das vollkommen ok.

    Zusammenfassung: Die Saudis machen alles und schlagen jede Volte, sowie sie auch nur die geringste Gefahr für ihre Dynastie sehen (die durch Revolte im eigenen Land latent ist). Deshalb unterstützen sie jetzt Ägypten und sein Militär.

    ————–
    A propos Saudi: Die schmeißen jeden Ausländer augenblicklich aus dem Land, der im Ramadan „auf die Gefühle der Muslime“ keine Rücksicht nimmt, sprich tagsüber in der Öffentlichkeit dabei erwischt wird, wie er trinkt, ißt oder raucht.

    http://gulfnews.com/in-focus/ramadan/ramadan-violators-in-saudi-arabia-to-be-expelled-1.1207003

    Und in Deutschland ist jeden Tag Negerzirkus…

  47. @ #48 johann

    Gleich der erste Satz aus dem Artikel zeigt mir, dass der Interessant an diesem Haus nicht ganz rund laufen kann:

    Das Haus, in das Hendrik Messner* und seine Freunde gern eingezogen wären, liegt im Herzen von Neukölln, […]

    Ein Haus? KAUFEN? In NEUKÖLLN?
    Da kann man ja gleich einen FKK-Club im Gaza-Streifen eröffnen … oder das Geld verbrennen. Kommt auf’s gleiche raus.

  48. OT aus der Südländischen,

    Rechtsextreme Online-Offensive

    „Dabei geht es immer weniger um statische Websites rechter Organisationen oder einzelner Neonazis. Nur ein Viertel der als rechtsextrem eingestuften Angebote fand sich noch auf klassischen Internetseiten. Im Vergleich zu 2011 sei die Zahl von rund 1700 auf 1500 zurückgegangen. Einzige Ausnahme: islamfeindliche Websites. Hier verzeichnete jugendschutz.net einen Anstieg von 25 auf 40 Seiten im deutschsprachigen Netz.“

    http://www.sueddeutsche.de/politik/neonazis-im-internet-prozent-mehr-online-auftritte-von-rechtsextremen-1.1717171

  49. @ #59 Untergang

    Ich sehe mich selbst mit dem Wunsch nach weiterem Nachwuchs, aber vor dem Problem stehend, dass ich es mir nicht leisten kann, in eine größere Wohnung zu ziehen, obwohl ich eine 45-Stunden-Woche habe.

    Und auch mich packt die Wut, wenn ich sehe, für wen die Hälfte meines Gehalts weggeht, während im Klassenzimmer meiner Kinder der Putz von der Decke bröckelt (sic!) und tiefe Risse die Fassade der Schule „schmücken“.

    Wenn ich dann noch jedesmal die Stoßdämpfer meines Autos vor Schmerzen aufheulen höre, wenn ich wieder mal durch einen Schlag-Krater (Schlaglöcher sind das schon lange nicht mehr) auf unseren völlig maroden Straßen fahre und danach 3 Stunden beim einzigen Arzt im Umkreis von 30 km sitze, weil es zu unattraktiv für diese Zunft bei uns geworden ist, dann habe ich direkt Bock, selbst Asyl zu beantragen:

    – kostenlose ärztliche Versorgung (inkl. Zahnarzt)
    – freie Unterkunft + Spesen
    – Tachengeld auf fast Hartz IV Niveau
    – Sport- und Freizeitangebote
    – kostenlose Internetnutzung

  50. @#58 Barack Hussein ibn kalb Obama (10. Jul 2013 11:42)

    Ja die spanische Küstenwache hat sich davon beeindrucken lassen und das Boot passieren lassen, so dass sich Europa auf diese Bestien freuen kann.
    Ich hätte es auch drauf ankommen lassen, denn es heißt ja der Staat darf sich nicht erpressen lassen und zum Staat gehören auch die Grenzpolizisten.

  51. Als die „Väter des Grundgesetzes“ das Asylrecht festschrieben, ging man vor allem von Flüchtlingen aus dem „kommunistischen Machtbereich“ während des Kalten Krieges aus!

    Erst im weiteren Verlauf der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte mutierte das Asylrecht zum Schlupfloch für politische und vor allem wirtschaftliche Flüchtlinge aus der „Dritten Welt“.
    Bekanntermaßen hat die „Dritte Welt“ für die Neue Linke nach 1968 dieselbe mythologische Bedeutung wie das „Dritte Reich“ für die Väter- und Großvätergenerationen.
    Die Parteinahme für die „Dritte Welt“ und ihre „Befreiungskämpfe“, mit zumeist totalitären Ergebnissen, war für die 68er, die heute besonders die GRÜNEN dominieren, prägender als die Solidarität mit der heimischen („saturierten“) Arbeiterklasse, die heute pauschal als „Stammtisch“ denunziert wird, aber die Invasion der „Dritten Welt“ und des Islam durch ihre wertschöpfende Erwerbsarbeit erwirtschaften soll.

    Man darf nicht vergessen, dass die zumeist ebenso jugendlich-müßiggängerischen wie naiv-dämlichen Unterstützer („…während die jungen Deutschen, meist alternativ gekleidet mit Dreadlocks und Flipflops, vor dem Camp zur Unterstützung der Straßenblockade angetreten sind“, JF) nicht das Geringste zum Bruttosozialprodukt beitragen!
    Dass sich Kreuzberg einen anti-deutschen Bürgermeister der GRÜNEN leistet, liegt eindeutig am dort bereits vollzogenen „demographischen Wandel“!

  52. @ #60 Babieca

    Ah, ok. Das ist an mir vorbeigegangen, dass Murksi und seine warmen „Muslimbrüder“ gegen die Saudis hetzen.

    Dachte halt, dass wenigstens die Sunniten zusammenhalten, aber da zeigt sich eben der Charakter des gemeinen Surensohns:

    Es reicht nicht, die Ungläubigen zu bekämpfen, es müssen auch noch die „Abtrünnigen“ (Sunniten vs. Shiiten vs. Aleviten vs. Sufis vs. Termiten etc.) bekämpft werden und wenn dann noch Luft ist, kann man sich noch innerhalb seiner Sekte bekriegen.

    Würde mich nicht wundern, wenn sich die „Muslimbrüder“ irgendwann gegenseitig auslöschen, weil sie sich untereinander nicht gläubig genug sind.

  53. #44 Reiner07 (10. Jul 2013 11:09)

    Früher wurden illegal eingereiste verhaftet, heute werden aus diesen Leuten Asylanten.
    Was haben wir hier für vollkommene Idioten, die derlei verhalten unterstützen?

    Das sind keine Idioten, sondern eiskalte Verbrecher, die aus purem Hass auf weiße Deutsche handeln!

    Linke sind germanophobe Rassisten!

  54. In München konnten sie wenigstens von der Straße vertrieben werden. Ich vermute, dass ihnen in dieser rot-grünen Ude-Hofburg ersatzweise Wohnung und Topp-Service versprochen wurde.
    Oder verdanken wir den jetzt grundgereinigten „Rindermarkt“ der bayrischen CSU/FDP-Staatsregierung?

  55. # 65 Barack Hussein

    Ich könnte die „Ich sehe in meiner Stadt“ Reihe wirklich unendlich fortführen. Aber wie ich sehe, erübrigt sich das, denn du siehst ja die Zustände ja ebenso und andere hier bestimmt auch.

    Ich frage mich, wie es diese Bundespropagandisten hinbekommen, dass so viele es nicht sehen, mehr noch, es als „Freiheit, Vielfalt, Toleranz, Demokratie etc.“ scheinbar noch beführworten, wenn man die Wahlen als Maßstab nimmt.

    Woran liegt das? Hauen die uns Beruhigungsmittel in die Trinkwasserleitungen?

  56. Die 300 Hamburg-Neger, auch „Libyer“ genannt, treten Verdi bei und hoffen so, als „Gewerkschafter“ in Deutschland bleiben zu können. Kein Witz, hat Verdi selbst eingetütet:

    Seit Dienstag ist Asuquo Udo, 48, aus Nigeria Mitglied bei der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Ver.di). Er gehört einer Arbeitervereinigung an – obwohl er in Deutschland gar keine Arbeitserlaubnis hat. Asuquo Udo ist nicht der einzige Neuzugang bei Ver.di: Laut der Gewerkschaft treten die meisten afrikanischen Flüchtlinge, die aus Libyen über Italien nach Hamburg kamen, in dieser Woche Ver.di. bei.

    „Mit unserem Ver.di-Beitritt zeigen wir, dass wir Teil der Gesellschaft in Hamburg sein wollen. Wir können und wollen nicht zurück ins Elend – sei es zu Hause in Afrika oder in Italien„, sagt Asuquo Udo, der einer der Sprecher der Flüchtlingsgruppe ist.

    So sehr die Mitgliederaktion der Gewerkschaft wie ein PR-Gag anmutet: Die Verantwortlichen meinen es ernst. Ver.di fordert den Senat auf, die Flüchtlinge aufzunehmen: „Hamburg hat die Chance zu zeigen, wie eine hanseatische Willkommenskultur aussieht. Hamburg kann den Flüchtlingen einen legalen Aufenthalt in der Stadt ermöglichen“, sagt Peter Bremme von Ver.di.

    Die Flüchtlinge hätten in Libyen gearbeitet – als Ingenieure, Automechaniker, Bauarbeiter oder Friseure. Bremme fordert, dass die Geflüchteten in Hamburg Zugang zum Arbeitsmarkt bekommen sollen. Die Gewerkschaft will den Flüchtlingen helfen, einen Job zu finden. Bremme verweist auf die Grundsatzerklärung seiner Gewerkschaft. Demnach will sich die Vereinigung dafür starkmachen, dass alle (alle! sic!!!) Menschen frei von Armut und Not leben sollen und ein Recht auf menschenwürdige Lebensbedingungen haben.

    Asuquo Udo hat seine Heimat Nigeria im Jahr 2006 verlassen. Er ist verheiratet, hat drei Kinder. Zu Hause in Nigeria konnte er seine Familie nicht ernähren.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article117886347/Hamburger-Libyen-Fluechtlinge-werden-Gewerkschafter.html

    Und zu dieser Familie will Asuqquo Udo auf gar keinen Fall zurück, wie er ja ausdrücklich erklärt hat. Deshalb wird die Familie – und dann die Sippe – auch noch nach Deutschland kommen. Genau wie die Sippen aller dieser 300 Neger. Und die Berufe sind ein Witz! Was soll Deutschland mit diesen Leuten, die im übrigen zusammen mit ihren linken Unterstützern alles tun, daß der Widerwille gegen sie ständig steigt.

    Sind hier noch Verdi-Mitglieder? Austreten! Verdi setzt auf Einschleppung Illegaler, beteiligt sich am Rechtsbruch und versteht sich offensichtlich als Gewerkschaft für die gesamte 3. Welt statt deutsche Arbeitnehmer.

    Was sagte Gauck nochmal?

    „Wer meint, dass ihm durch die Asylbewerber etwas weggenommen wird, der irrt.“

    http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2012_12/gauck_asylbewerber.html

    Doch. Und Verdi sorgt dafür, daß illegale Einwanderer z.B. Arbeitsplätze im Niedriglohnsektor bekommen, über die viele Deutsch inzwischen froh wären.

  57. Ebenfalls Berlinistan:

    Polizei muss Zwangsversteigerung von Berliner Haus schützen

    Kaufinteressenten für ein Haus an der Karl-Marx-Straße wurden im Gerichtssaal von jungen Männern bedroht. Der bisherige Eigentümer gehört nach Morgenpost-Informationen einer arabischen Großfamilie an.

    Man beachte: „Ermittlungen seien nach der Zwangsversteigerung nicht eingeleitet worden, weil es sich bei den Zwischenfällen nicht um Straftaten gehandelt habe, sagte ein Polizeisprecher.“ Aha. Araber-Clans können also offensichtlich Menschen bedrohen und einschüchtern, ohne juristisch belangt zu werden. das ist die Realität in der Bunten Republik Dhimmistan!

  58. OT:

    Junge Mutter in Lübeck abgestochen:

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_64407318/mecklenburg-mord-an-joggerin-aus-luebeck-gibt-raetsel-auf.html

    Die linken Schranzen bei T-Online haben die Kommentarfunktion erst gar nicht geöffnet, weil „erfahrungsgemäss zu diesem Thema keine sachliche Diskussion möglich“ ist. Die ahnen wohl schon, dass die junge Frau einem Kulturbereicherer zum Opfer gefallen sein könnte. Messer als Mordwaffe deutet schon mal darauf hin.

  59. Was für ein Scheiß. In Nigeria geboren, in Libyen „gearbeitet“ (Söldner?), dann vor dem Krieg in Libyen (geschlagene Gaddafi Söldner?) per halsbrecherischer Mittelmeerüberquerung nach EUROPA (!) geflohen und jetzt hier die Menschen behindern, die Stadt vermüllen, Geld fordern und sich „afrikanisch Robust“ (asozial) verhalten?
    Das ist viel mehr als dreist, das ist das würdelose Verhalten widerlicher Arschlöcher.
    Also von wegen „Würde“ wegnehmen, ihre Würde bekommen die nur wieder, wenn die ihr eigenes Land aufbauen und nicht um Almosen in Europa betteln. Was ist bitte an einer alimentierten Existenz würdevoll?

  60. #76 Babieca (10. Jul 2013 12:29)

    ne is klar, jeder Asylbetrüger tritt jetzt irgendeinem Fußball- , Karnickelzüchter-, ach komm, natürlich einem Moscheeverein bei und ist somit automatisch vollwertiger & unabschiebbarer Buntländer!

  61. OT

    Essen: 15-jähriger Mohammedaner sticht 38-jährigen Essener mit Messer ins Gesicht, weil der „geguckt“ hat. Geflüchteter Täter:

    Die kurzen schwarzen Haare waren seitlich geschoren und hochgegelt.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/fahrt-mit-der-u-bahn-17-endet-in-essen-mit-messerstich-ins-gesicht-id8171965.html

    Also die übliche Mohammedaner-auf-dem Kriegs- Jihad-Pfad-Frisur. Das fette Kind aus Nordkorea trägt auch so eine.

    Übrigens waren es zwei „obdachlose Polen“, die am Alex den „Mann aus Guinea mit portugiesischem Paß, der Russisch sprach und dadurch Polnisch verstand“ zusammengeschlagen haben:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/ermittlungen-wegen-versuchten-mordes-gegen-obdachlose-angriff-am-neptunbrunnen-in-berlin-war-rassistisch-motiviert/8475792.html

  62. Sind hier noch Verdi-Mitglieder? Austreten!

    Absolut richtig!

    Ver.di, aber auch andere große Gewerkschaften und die Evangelische Kirche sind Institutionen, die knallhart gegen die deutsche Mehrheitsgesellschaft arbeiten und das mittlerweile erstaunlich offen, ohne das sich da großer Protest gegen regt.

    Eben der Deutsche Michel im Wachkoma 🙁

  63. Neues von den Zigeunern: Hausverwalter klebt einen Zettel „Hausverbot für Rumänen und Bulgaren in den Wohnungen 10 und 11, bei Zuwiderhandlungen sofort Anzeige und Polizei.“ Linke kriegen Herzkasper. Hintergrund:

    In einer Wohnung wohnte laut Aussage des Verwalters ein Mann, der betreut wurde. Er habe seine Wohnung als Matratzenlager untervermietet, nachts sei wahllos an der gesamten Klingelfront geschellt worden, irgendwann war die Tür aufgebrochen worden, und die Wohnung sei ein Taubenschlag gewesen. Der Mieter ist jetzt ausgezogen, Krick hat ihm, sagt er, noch 750 Euro gezahlt, dafür sei der Mann schnell raus. Die Wohnung sei jetzt, abgesehen von den Schaben, leer. Wenn man wolle, könne man sich die gerne noch anschauen.

    Die andere Wohnung ist noch nicht leer, hier wohnt ein älterer Mann, der den in der Nordstadt aktiven Straßenprostituierten seine Wohnung als Betätigungsfeld zur Verfügung gestellt hatte. Auch hier habe es eine mächtige Fluktuation in der Wohnung gegeben. Einschließlich benutzter Kondome im Treppenhaus.

    Da sowohl die Untermieter als auch die Prostituierten aus Rumänien und Bulgarien stammten und er Unterschriftenlisten seiner anderen Mieter bekam, die drohten, auszuziehen, wenn er nichts gegen die Verhältnisse tun würde, hängte Kricke dann das Schild auf.

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/hausverbot-fuer-bulgaren-und-rumaenen-das-ist-der-hintergrund-id8171820.html

  64. #21 Pragmatiker:

    Nun Kewil. An dieser Form des seriösen Journalismus solltest Du Dir mal ein Beispiel nehmen. Das Wort “Asylbetrug” braucht der Autor überhaupt nicht.

    Stimmt. Aber das Wesentliche erfährt man auch hier nicht: Wer genau ist „der aus Nigeria stammende Anführer der Proteste“, wie heißt er, wer hat ihn zum Anführer gemacht, wer genau steuert dieses „Refugee Camp“?

    Das Gleiche gibt es ja in Wien, auch „Refugee Camp“ genannt, und deutsche Frauen, die sich in Berlin um die Flüchtlinge kümmern, nennen sich albern „Supporterin“, wie man neulich im Bericht einer Angelika bei „indymedia“ lesen konnte: Hat „eigentlich jede freie Minute“ im Lager verbracht und wurde nicht vergewaltigt, sondern „raped“.

    „Gruppensprecher“ beim „Refugee Camp Vienna“ ist Mir Jahangir aus Kaschmir, ein ähnliches Kaliber wie Kollege Kashan Khorasani in München: erst seit 16 Monaten in Österreich, aber redet wie ein Alteingesessener:

    Frage: Wie sind deiner Meinung nach die Aussichten, durch den Protest Änderungen in der österreichischen Asylpolitik zu erreichen?

    Mir Jahangir: Vor den Wahlen wird sich wahrscheinlich nichts verändern, weil die Parteien davor Angst haben, Stimmen an die FPÖ zu verlieren.

    http://www.talktogether.org/index.php?option=com_content&view=article&id=411:gespraech-mit-mir-jahangir-awan-refugee-protest-camp-wien&catid=63:nr-44-0203-2013&Itemid=26

  65. #69 Barack Hussein ibn kalb Obama (10. Jul 2013 11:52) @ #59 Untergang Ich sehe mich selbst mit dem Wunsch nach weiterem Nachwuchs, aber vor dem Problem stehend, dass ich es mir nicht leisten kann, in eine größere Wohnung zu ziehen, obwohl ich eine 45-Stunden-Woche habe.
    Und auch mich packt die Wut, wenn ich sehe, für wen die Hälfte meines Gehalts weggeht, während im Klassenzimmer meiner Kinder der Putz von der Decke bröckelt (sic!) und tiefe Risse die Fassade der Schule “schmücken”.

    Wenn ich dann noch jedesmal die Stoßdämpfer meines Autos vor Schmerzen aufheulen höre, wenn ich wieder mal durch einen Schlag-Krater (Schlaglöcher sind das schon lange nicht mehr) auf unseren völlig maroden Straßen fahre und danach 3 Stunden beim einzigen Arzt im Umkreis von 30 km sitze, weil es zu unattraktiv für diese Zunft bei uns geworden ist, dann habe ich direkt Bock, selbst Asyl zu beantragen:
    – kostenlose ärztliche Versorgung (inkl. Zahnarzt)
    – freie Unterkunft + Spesen
    – Tachengeld auf fast Hartz IV Niveau
    – Sport- und Freizeitangebote
    – kostenlose Internetnutzung

    NICHT ÄRGERN, NUR WUNDERN

    OT aber interessant:

    ZB. über die Planung einer grünen Schule in Gaza – die haben/kriegen das/unser Geld:
    http://4.bp.blogspot.com/-Cn8RwPWMCJI/T44-gIXW3fI/AAAAAAAAIes/g4n4a7VnXfk/s1600/GreenGazaSchool.jpg

    Die schicke Uni in Gaza kann sich auch sehen lassen:
    http://thinkpress.files.wordpress.com/2009/01/1.jpg

    Da fällt so schnell kein Putz von der Decke.

  66. @
    #89 Wilhelmine (10. Jul 2013 14:59)
    OT
    Morsi Moslembrüder protestieren überall, auch in Chicago!

    Apropos Moslembrüder: der Junge beweist, dass es immer – auch im Islam – möglich ist zwischen gut und böse zu unterscheiden.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2358961/We-didnt-rid-military-regime-replace-fascist-theocracy-Eloquent-words-Egyptian-boy-aged-just-TWELVE-capture-spirit-unrest.html

    Was die deutschen Medien und der deutsche Außenminister zu diesen Aussagen meinen. Die bedauern den Machtverlust der Moslembrüder.

    Der Junge kann besser reden und denken als alle Politiker im Bundestag zusammen.

    Das Kind würde hier in Deutschland von Linken und Gutmenschen wohl niedergeschrien werden.

  67. „Sie füttern uns hier wie die Tiere. Nichts von dem Zeug, das sie uns geben, ist frisch.“

    – Die wissen anscheinend nicht, dass deutsche Rentner und arbeitende Aufstocker auch keine frischeren Radieschen bekommen, wenn sie zur Tafel gehen müssen, weil das Einkommen wegen der Umverteilung an solche Gestalten nicht reicht.

  68. Rückführung in die zuständigen Asylunterkünfte-SOFORT.

    Wer sich weigert – ABSCHIEBEN – SOFORT.

    Wir sollten uns als Staat-Regierung und vorallem Gesellschaft vor Augen führen, daß wir denen Asyl BIETEN.

    Wir BIETEN SCHUTZ vor TOD/FOLTER/MISSBRAUCH/VERGEWALTIGUNG.

    Wem das nicht gefällt braucht das auch nicht.

    Wer aber diesen Schutz wahrlich braucht, der ist glücklich über ein festes Dach über dem Kopf und ein Bett zum schlafen-sanitäre Einrichtungen und regelmässig frischen Essen auf den Tisch.

    Man siehe sich die Flüchtlingscamps in der Türkei an und dorthin dürfen sie jederzeit…

  69. #55 schlandter

    Ich hoffe das Ganze ist nur Propaganda. Wenn diese Leute
    tatsächlich damit drohen, ist es erst recht ein Grund die Weiterfahrt
    zu verhindern. Allein diese Drohung gibt Aufschluß darüber, wozu
    diese Leute bereit sind, wenn sie erstmal Europa/Deutschland
    erreicht haben. Denn auf unser Leben oder das unserer Kinder wird
    dieser Abschaum noch weniger Rücksicht nehmen. Also wieso läßt man sich damit erpressen, das widerspricht jeder Logik. Wir allimentieren die Menschen, die uns aus Dankbarkeit dafür sogar töten werden. Diese Ironie wird zukünftige Historiker staunen lassen.

  70. „….Die Polizei beobachtet mit „gebührendem Sicherheitsabstand“ von den Grünflächen aus die Demonstration. Mitten auf der Straße liegt eine weiße Matratze, auf der ein afrikanischer Asylbewerber seinen Mittagsschlaf hält…“
    ———————————————————–

    …und bezeichnend ist wieder einmal, daß der neokommunistisch- „humanistische“ Lobbyist_innen Verband „verdi“, für Kriminelle die Beine breit macht.

    :mrgreen:

  71. ..Mitten auf der Straße liegt eine weiße Matratze, auf der ein afrikanischer Asylbewerber seinen Mittagsschlaf hält…

    Heißt die weiße Matratze zufällig Pobereit? 💡

    Sorry, aber den konnte ich mir nicht verkneifen. 😆

  72. #63 Untergang (10. Jul 2013 11:43)

    Ich sehe deutsche Obdachlose in meiner Stadt, die in die siffigsten Mülleimer langen, um Pfanddosen herauszuangeln, damit sie zumindest zu etwas Geld kommen.

    Dazu gehören inzwischen auch Massen von deutschen Arbeitslosen und Rentnern.

    #96 schlandter (10. Jul 2013 17:04)

    Schön, dass sich die Hellersdorfer in Berlin per Bürgerinitiative gegen die politische Willkür zur Wehr setzen.

    Diese Bürgerversammlung gibt Anlaß zu Hoffnung.
    Daß die MSM das alles in die rechte Ecke stellen wollen, ist der übliche Reflex.

    Ich habe den Bericht dazu auf der Abendschau des RBB gesehen

    http://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/archiv.media.%21etc%21medialib%21rbb%21rbb%21abendschau%21abendschau_20130709_asyl.html

    Wenn man das übliche einleitende Gesafte über Fremdenhaß und Nazis einfach überhört, wird es interessant.
    Das ist eine Versammlung von normalen Bürgern, die wütend sind, weil man ihnen ungefragt 400 Asylanten vor die Tür setzt.
    Keine Skinheads, sondern besorgte Frauen ergreifen das Wort.

    Die Reporterin vor Ort wirkt sichtlich aufgeregt, denn anscheinend hat sie erstmals Bürger gesehen, die sich in puncto Asylpolitik nicht jede Schikane aufschwatzen lassen.

    Nachdem NRW von Asylanten anscheinend genug überschwemmt ist, sucht man nun neue Standorte. Im Osten Deutschlands (einschl. Ost-Berlin) werden sie hoffentlich auf Granit beißen.

    Den Oranienplatz in Kreuzberg kann man abhaken. Die ganze Gegend war schon immer der Tummelplatz von Multikulti, Tagedieben und Anarchisten.

    Mit dem Dauer-Negercamp verkommt das alles endgültig zum Dreckloch und zum Slum.

    P.S.: Hab gerade in der Abendschau gehört, daß man die nächste „Bürger“-Versammlung in Hellersdorf zum Thema Asylantenheim nur noch mit eingeladenen Gästen abhalten will.

  73. Malta macht’s vor

    Ich bin bereit, die politischen Kosten für mein Handeln zu tragen“, hatte Muscat gesagt. Weil sich Europa nicht mit Malta und Italien solidarisch zeige, gehe Maltas nationales Interesse vor

    EUdSSR-Innenkommissarin Cecilia Malmström teilte mit, sie sei „sehr besorgt“. Jede Person, die auf dem Territorium der EU ankomme, habe das Recht auf einen Asylantrag und auf eine angemessene Beurteilung ihrer Lage.

    Asylrecht Malta droht Flüchtlinge nach Libyen abzuschieben

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/asylrecht-malta-droht-fluechtlinge-nach-libyen-abzuschieben-12277591.html

  74. @ Lechfeld

    Ich habe den Bericht dazu auf der Abendschau des RBB gesehen

    Wenn ich mir die ersten Sekunden des Berichts ansehe, bekomme ich schon wieder einen Würgereflex.

    Bunte Republik Propaganda vom feinsten. Wer Heime für Wirtschaftsflüchtlinge ablehnt hat (unbegründete) „German Angst“ und keín Herz.

    Ich würden den gelackten Medienheini Sascha Hingst ja gerne mal sehen, wenn man ihm 400 Asylanten vor die Tür setzt.

    Die Probleme rund um solche Heime sind eben nicht mehr wegzulügen, auch vom Landesamt-Chef nicht.

    Ich seh es ja in meiner Stadt. Vermüllung ist da noch das kleinste Problem und es vergeht keine Woche ohne Polizeirazzien, bei denen regelmäßig Drogen und Diebesgut gefunden wird. Nur hat die hiesige Lokalzeitung die Berichterstattung darüber schon vor ein paar Jahren schlagartig eingestellt.

Comments are closed.