Auto fahren wird immer mehr zum Luxus, den sich fast nur noch die Besserverdienenden leisten können. Wenn es nach der EU geht, müssen Deutschlands Autofahrer künftig aber noch tiefer in die Tasche greifen. Grund ist ein Beschluss des EU-Parlaments, das gestern trotz heftiger Proteste des Automobilclubs ADAC eine Ausweitung der bisherigen Abgasuntersuchung beschlossen hat, die Experten als überflüssig bezeichnen. Demnach müssen Werkstätten für zusätzliche Messungen in Testgeräte investieren. Allein in Deutschland sind hierfür laut ADAC Investitionen in Höhe von mehr als 200 Millionen Euro nötig.

(Von Verena B., Bonn)

Die Saarbrücker Zeitung schreibt:

Seit 2006 wurden bei Fahrzeugen ab Schadstoffklasse Euro 4 lediglich die Motor-Daten ausgelesen. Das sogenannte OBD-System überwacht im laufenden Betrieb alle Informationen des Wagens – auch die Zusammensetzung der Emissionen. Doch das soll künftig nicht mehr reichen. „Die bisherige Praxis hat sich als unzuverlässig erwiesen“, heißt es in dem gestern verabschiedeten Beschluss der Volksvertretung. Künftig soll zusätzlich am Auspuffrohr gemessen werden, eine Methode, die hierzulande schon vor Jahren abgeschafft wurde.

Richtig teuer wird die Umstellung aber vor allem durch die Ausweitung der Messung auch auf Stickoxid (NOx). Nach Angaben des ADAC sind zuverlässige Daten dazu nur zu gewinnen, wenn der Motor unter Volllast läuft. Dafür müssten jede Test- Werkstatt und der Tüv einen sechsstelligen Betrag für einen Last-Rollenprüfstand und eine Abgas-Analyse-Einheit investieren.

Allein in Deutschland kämen so Ausgaben von rund 207 Millionen Euro zusammen, die auf die Gebühren aufgeschlagen werden dürften. „Völliger Unsinn“, hieß es daher gestern von den Gegnern der Pläne. Eine weitere Verschärfung der Tüv-Untersuchungen ist aber vom Tisch. Vor einigen Monaten hatte die Kommission großes Aufsehen erregt, weil sie Autos mit mehr als 160 000 Kilometern oder ab dem siebten Betriebsjahr jährlich zum Tüv schicken wollte.

„Es gibt keine Belege, dass die jährliche Prüfung einen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten könnte“, sagte der SPD-Europa-Abgeordnete Ismail Ertug. „Es würden lediglich Mehrkosten von 630 Millionen Euro pro Jahr auf die deutschen Autofahrer zukommen.“ Das sah auch die Mehrheit des Parlaments so und wies den Vorstoß zurück.

Weitere Änderungen gibt es für Motorradfahrer, die Deutschland aber nur zum Teil betreffen, weil entsprechende Regelungen hierzulande schon in Kraft sind. So beschlossen die Europaabgeordneten, in allen 28 Mitgliedstaaten Prüfungen für schwere Motorräder ab dem Jahr 2016 verpflichtend einzuführen. Leichte Maschinen sollen nach einer Einführungsphase ab 2018 ebenfalls überprüft werden. Motorräder, die bereits älter als sechs Jahre sind, müssen sogar jährlich zum Check.

Die Deutschen, deren liebstes Kind ihr Auto ist, kaufen inzwischen trotz der angeblich guten wirtschaftlichen Lage weniger Autos. So lag die Zahl der Neuzulassungen im ersten Halbjahr 8,1 Prozent unter dem Niveau des ersten Halbjahrs 2012, wie das Kraftfahrt-Bundesamt und der Autohersteller-Verband VDA mitteilten. Zuwächse in den USA und China können diese Schwäche allerdings weitgehend ausgleichen.

Das heimtückische Spiel der EU-Diktatoren beschrieb 1999 der dienstälteste Regierungschef in der Europäischen Union, Jean-Claude Juncker, im „Spiegel“ wie folgt:

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände (der Staats- und Regierungschefs), weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Juncker gilt als Kandidat für das Amt des Kommissionspräsidenten nach der Europawahl 2014. Kurz vor Junckers Rücktritt als Eurogruppen-Vorsitzender bestätigte er diese Möglichkeit in einer Ausschusssitzung gegenüber dem EU-Abgeordneten Hans-Peter Martin.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

49 KOMMENTARE

  1. Es wäre doch gelacht wenn die EU Bonzen es nicht schaffen würden das bis 2020 mehr Esel Karen als Autos auf Europas Straßen zu hause sind.So stellt man sich doch Eurabien vor.

  2. Wie alles in dieser ekelhaften,widerwärtigen und korrupten EUdSSR nur reine Klientelpolitik.Wie lange lassen sich das die blöden Völker das eigentlich noch gefallen ?

  3. Jetzt endlich weiß ich warum man diese Leute aus bestimmten Regionen als Fachkräfte bezeichnet.
    Als normale Europäer haben wir keine Ahnung davon, wie man eine Kamel oder Eselskaravane führt.

  4. Bis jetzt genießen Oldtimer noch Vorrechte wie Steuererleichterungen und Befreiung von Umweltplaketten.
    Die Nachfrage steigt…

  5. Was wohl so eine Untersuchung in Bulgarien, Rumänien oder Griechenland wert ist? Die verschrotten ganz bestimmt ihren PKW wenn der die vorgegebenen Werte nicht erreicht. Und erst in der Türkei, wenn die mal in der EU ist.

    Wenn man diese EU-Idioten als Erntehelfer zwangsverpflichten würde und die nur dann was zu essen bekämen wenn sie ein bestimmtes Soll erfüllt haben, könnte man endlich mal mit einem positiven Ergebnis von denen rechnen.

  6. Eselkarren statt Auto: das kenne ich aus dem Nachwende-Albanien der frühen 1990er Jahre. Dorthin wollen uns die EU-Diktatoren zurückschicken!

  7. Konsequenz: sich einen Wohnsitz in Bukarest anmelden und dann dort das Auto zum TÜV vorfahren (evtl. „bewaffnet“ mit ein paar EURO-Scheinchen?? 🙂 )

  8. Die deutsche Autoindustrie hat auch gegen den Katalysator und den Russfilter volle Breitseite gefahren! Auch damals wurde behauptet, da würden unnötige Kosten produziert.
    Heute sind wir alle froh, dass wir vom Vordermann nicht mehr vergiftet werden und unsere Kinder nicht mehr den Dieselruß mit den Fingern von unserer Karosse streichen un dann noch in den Mund nehmen!
    Autos müssen sauberer werden, wer will dies bezweifeln!?

  9. Fein! Welche Firma stellt denn die Messgeräte her und hat nun den Jackpot geknackt?

    Die EU ist doch ein echter Wohlstandssmotor – na jedenfalls für die, die an den Gesetzen mitschreiben.

    Dafür zahle ich gern!

  10. Wann ist endlich Schluss mit der EU?

    Wann werden nichtgewählte Gesetzesschöpfer an Müllsortierungsanlagen gestellt, und strengstens darauf geachtet, dass sie bis Freitag-Nachmittag arbeiten?

    Wen wundert es , wenn immer mehr Nationalisten auf die Barrikaden gehen, angesichts des Ausverkaufs der souveränen Staaten?
    Glühbirnen, Wasserhähne, Wasserwerke, Auspuffgase, Saatgut, Erziehung, Geschlecht, Kultur, ….
    Alles aber auch alles soll vorbestimmt werden.

    Übrigens-
    Schirme mit Metallspitzen gelten schon als Waffe, zumindest an bestimmten Orten, dass kann sich aber noch ausweiten.

    Das Überleben der Menschheit erfordert mehr Insektenverzehr und Verzicht auf Fleischproduktion.
    Darum: Grillen wird, auch wegen der Umweltbelastung, geregelt werden müssen.
    5 mal, scheint der EU-Kommission für angemessen, natürlich nur während der Sommermonate und nur, wenn es das Ozonloch erlaubt.

    Heute scheint noch absurd, was morgen schon von der EU-Kommission verabschiedet wird.
    das 4.Reich wird schlimmer.

  11. Wozu brauchen wir Autos? Kamele sind viel besser: Umwelt- und moslemfreundlich! Und Kamele haben wir in Deutschland genug …

    Zurück in die Steinzeit, in der ein großer Teil einer bestimmten „Religionsgemeinschaft“ heute noch verharrt.

    Dann sind wir eines Tages endlich alle gleich, und das ist schön und gerecht!

  12. Weil der ADAC nur „heftige Proteste“ organisieren kann, bekommt der von mir keinen Cent.

    Im Übrigen sind selbst heftige Proteste der Elite egal, ja sogar erwünscht, dann hat es hinterher wenigstens den Anschein, als ob man das Verhindern versucht hätte, aber wegen Mehrheitsverhältnisse nicht schaffen konnte.

  13. Wenn der ADAC es fertig bringt, dass seine Mitglieder an drei aufeinander folgenden Wochenenden das Auto nicht anrühren, überlege ich mir die Mitgliedschaft.

    Was die Elite mit Protesten macht, zeigt Erdokan, der alte Eu-Fuchs doch ausführlich, da kann eine Fatima-Roth noch so entrüstet sein und Betroffenheitswasser lassen.

  14. An alle Esel-und Kamelkarawanisten, ihr wisst schon, dass es auch andere Möglichkeiten gibt wie der ÖPNV und ein Rad ist auch nicht schlecht und zum Aldi kann man auch mal laufen. Ich seh immer wieder täglich wie Menschen in Deutschland die kleinsten Strecken zu Auto bewältigen. Wenn manche Menschen mal ihre Schrottkarren endlich verschrotten könnten( mich nicht falsch verstehen Oldtimer sind für mich natürlich keine Schrottkarren), dann müsste man sich über sowas gar nicht beschweren.

  15. Das dringlichste EU-Gesetz ist, jede Kritik und Gegnerschaft an der EU zu verbieten.
    Ich vermute, dass wir das sehr bald erleben.

    Heute noch scheint es unmöglich, dass PI einmal illegal sein wird.

    Wenn dann die AfD noch hintenrunter fällt, dann kann man das auch noch, von den Wählern legitimiert, darstellen.

  16. Es muss ein EU-Volkswagen her, wie der Käfer oder der Trabant, welcher eine vorher ausgeklüngelte Abgasnorm erfüllt.
    Die Schummelei mit unterschiedlichen Co2-Einstufungen(Polo-7erBMW) muss aufhören.
    Es muss ein einheitlicher Maximal-Ausstoß -Wert gelten, der ein Einheitsmobil erfordert, um eine EU-Einheit glaubhaft zu vermitteln.
    Eine Verschrottungsprämie , selbst für derzeitige Neuwagen, ist unverzüglich einzuführen, um baldmöglichst die erzielte Klimaveränderungsänderung zu erreichen.

    Lacht nicht, morgen schon kann es Wahrheit. sein

  17. Danke, EU, dass ihr euch so für unser Wohl ins Zeug legt! Denn jedes neue eurer bescheuerten, diktarorischen Gesetze ist weiteres Wasser auf den Mühlen der demokratisch-konservativen Kräfte, die euch hoffentlich bald arbeitslos machen. Dann könnt ihr alle einer sinnvolleren Beschäftigung nachgehen, wie z.B. öffentliche Toiletten putzen.

  18. Leute,
    ich wette,
    dass bald eine Holz-oder Ofen-Verordnung erlassen wird, die dem Ausweichen auf günstige Alternativenergie ein Ende bereiten wird.
    Gabriel wollte schon gerne einen Rußfilter verordnen, aber das ging noch nicht.
    Nun haben wir eine CO2-Regelung, die manche Öfen aussortieren soll.
    Das reicht aber nicht, ein Ofenverbot muss her,
    oder Auflagen,
    die ein Holzmachen auf privater Ebene unattraktiv und unrentabel machen.
    Gründe sind ungenügende Verbrennung,
    Waldsterben,
    seltene Käfer,
    Wildstörungen,
    Schäden der Flora und Fauna,
    Brennholztourismus in EU-Reichswäldern,
    Unfallrisiken( die Forstämter sind schon instruiert),
    Brandgefahr( Rauchmelderpflicht)
    Löschanlagenpflicht, kommt noch.
    Empfindliche Erhöhungen der Gebäudeversicherungen bei Verwendung von Holzöfen.
    Der Fantasie sind also keine Grenzen gesetzt.
    Außerdem kann die EU auf diese Weise die Schafzucht in Australien fördern, wegen der Wolle für dicke Pullover…

  19. Kampf!

    Widerstand fängt bei jedem Einzelnen an!

    Die „bringt ja eh nichts“- Mentalität, die das System bei den Bürgern erreicht hat kann von Jedem bekämpft werden!

  20. Katalysatoren sind heutzutage Schwachsinn. Diese verbrauchen erhebliche Mehrenergie fuer Prozesse die ansonsten verlangsamt ausserhalb des Autos stattfinden. Katalysatoren raus, und Automotoren auf Verbrauch optimieren, damit wird ein Minimum der Umweltbelastung und CO2 Ausstoss erreicht. Moderne Motoren bei denen alles elektronisch geregelt ist laufen und funktionieren ganz anders als die Gurken von vor 40 Jahren.

  21. #20 Foggediewes (03. Jul 2013 12:21)

    Das ist ja das schöne am Holz, bar bezahlt braucht es keine Rechnung, nur einen Ofen oder Kamin!

  22. Absage an jährliche HU für alte Autos
    Jährliche Hauptuntersuchungen (HU) für alte Autos in der EU sind endgültig vom Tisch. Nach den EU-Verkehrsministern entschied sich am Dienstag in Straßburg auch das Europaparlament gegen die Pläne der EU-Kommission. Damit dürfte die deutsche Regelung gesichert sein. Neuwagen müssen hierzulande erstmals nach drei Jahren zur Kontrolle, danach alle zwei Jahre.
    Auch Motorräder müssen in Deutschland regelmäßig zu TÜV, Dekra und Co. Eine solche Prüfpflicht für Krafträder wollen die Abgeordneten ab 2016 auch europaweit einführen. Mopeds sollen 2018 folgen, falls eine geplante Studie der EU-Kommission nicht davon abrät.

    Mit dem Abstimmungsergebnis zu den TÜV-Regeln gehen die Parlamentarier nun in die Verhandlungen mit den EU-Staaten. Die Abgeordneten wollen auch die Untersuchungen europaweit stärker vereinheitlichen: So sollen die Prüfer eine ähnliche Qualifikation haben, die Kontrollen sollen sich weniger stark unterscheiden.

    EU-Verkehrskommissar Siim Kallas begrüßte das Abstimmungsergebnis, obwohl seine weitreichenden Vorschläge das Parlament nur in sehr abgespeckter Form passierten. „Ich bin froh, dass das Europäische Parlament der Ansicht ist, dass Motorräder sich technischen Prüfungen unterziehen müssen“ teilte Kallas mit. Die EU-Verkehrsminister hatten solche Prüfungen abgelehnt.

    Europaweite Minimalstandards für die Hauptuntersuchung sollen die Wagen sicherer machen. Mehr als fünf Menschen sterben nach Angaben der EU-Kommission jeden Tag bei Unfällen, bei denen technische Fehler an Fahrzeugen eine Rolle spielen. (dpa)

    Copyright © 1998 – 2013 AUTOHAUS online

  23. ROFL. Wir wirtschaften uns hier mit der „Rettung des Klimas“ kaputt, während die Chinesen einfach 12 Kohlekraftwerke auf einfachsten technischen Niveau bauen, von denen 2 ausreichen um die Einsparungen an CO² hier wieder zunichte zu machen. Aber wenigstens ist der grünen Götze gehuldigt, dem neuen Gott der Schwachmaten.

  24. Die AU bringt doch eh nichts.
    Wenn die Werte nicht stimmen, wird eben ein anderes Auto vom Hof genommen, gemessen und die gewünschten Fahrzeugdaten dazu eingetragen.

  25. „Bauprodukte wie Feuerstätten für feste Brennstoffe, die von einer harmonisierten technischen Spezifikation (europäische Norm oder europäische technische Zulassung) erfasst sind, werden zum Inverkehrbringen auf dem europäischen Binnenmarkt mit der CE-Kennzeichnung versehen.

    Folgende Feuerstätten für feste Brennstoffe müssen eine CE-Kennzeichnung haben:
    Raumheizer für feste Brennstoffe…
    Herde für feste Brennstoffe…
    Speicheröfen für feste Brennstoffe…
    Raumheizer für die Verfeuerung von Holzpresslingen (Pelletöfen).
    Damit kontinuierlich auf die CE-Kennzeichnung, insbesondere auf die technischen Eigenschaften von Bauprodukten Verlass ist, gibt es eine staatliche Überwachung des Marktes.“

    So viel zum Thema freies Heizen für freie Bürger…

    Die Inbetriebnahme von alten Öfen oder Herden, die nicht den neuesten Vorschriften entsprechen, ist verboten.

  26. #1 Andreas61 (03. Jul 2013 11:10)
    Es wäre doch gelacht wenn die EU Bonzen es nicht schaffen würden das bis 2020 mehr Esel Karen als Autos auf Europas Straßen zu hause sind.So stellt man sich doch Eurabien vor.
    ————-
    Esel oder Ochsen als Zugmaschinen???
    Esel und Ochsen furzen doch beim Ziehen Methan- ein weitaus „gefährlicheres“ Klimagas als CO2. Deswegen darf die verblödete Zipfelmütze auch auf Befehl des Grünen ja auch kein Fleisch fressen, da Kühe, Ochsen und so weiter ebenfalls Methan furzen. Und an der daraus entstehenden Klimaerwärmung geht die Zipfelmütze dann tot!
    Also soll die Mütze dann Gras und Blätter fressen und den Ochsenwagen selber ziehen (oder sein Genderweibchen, falls die nicht zu doof dazu sind).
    Die Autos kann man dann in China oder den USA bauen. Da ist man dann auch näher an seinen Kunden, die nicht mit grüner Idiotie gegängelt werden (bzw. sich gängeln lassen).
    Das aus der Bauernscheisse im Bio- Reaktor des Biokraftwerks entstehende Biogas ist übrigens ebenfalls Methan, dieses ist aber kein klimaschädigendes Gas, weil es vom Grünen genehmigt ist….
    Schland verblödet…
    und ich warte bei den Bioreaktoren darauf, dass sich in deren innerem Umfeld ein bis dahin unbekanntes Bakterium generiert, das sich rasend verbreitert und eine Pandemie auslöst,
    (so ähnlich aus der Luft gezogen wie der vom Grünen und ihren NGOs sehnlichst herbeigebetete Atomunfall mit möglichst vielen Strahlentoten)
    Der Biogau ist wahrscheinlicher als der Atomgau. Also, NGOs, viel Spass

  27. #27 Olaf Wimmer (03. Jul 2013 13:04)

    Am deutschen W… halt das ist viel zu Autobahn 😀

    Ich weiss, es ist nichts grundlegend falsches an der Unabhängigkeit von Öl bsd. aus Saudi.
    Ich bin auch gegen Fracking, aber einfach so Atomkraftwerke abschalten aus einer Laune raus, ergibt keinen Sinn.

  28. #29 Abu Sheitan
    „harmonisierte Vorschriften“
    alles andere ist verboten.
    Hört sich an wie Zustimmung.
    Alte Öfen und Herde haben sich immerhin Jahrzehnte bewährt, ich habe selbst einige davon.
    Sie können auch repariert werden und ziehen mindestens so gut wie Nachbars moderner Holzheizkessel, der in der Startphase und im reduzierten Betrieb qualmt und stinkt, wie ein Kohlenmeiler, von wegen sauberer Verbrennung.
    Und was das CE-Kennzeichen angeht, hat es die Aussagekraft eines Geldscheines während der letzten großen Inflation.
    Es bedeutet, dass ein Prozess oder Produkt vereinheitlichten Mindestanforderungen genügt, also auch auf den letzten Chinamist anwendbar ist.
    Wie durch die Realität belegt.
    Harmonisierte oder sonst was für Vorschriften besagen noch lange nichts über Sinn und Nutzen derselben.
    Aber jeder Handwerker und Beamte beruft sich voller Stolz auf sein tolles Fachwissen und das er ja nur nach Vorschrift handelt.#

    Genauso stolz werden die gezwungenen Autoabgasprüfer auf ihren Maschinen- und Gerätepark zeigen, und die notwendige Gebühr für diesen Unsinn verlangen.
    Und wenn keiner was dagegen tut, ist das ganze demokratisch abgesegnet und Vorschrift ist Vorschrift, wo wir wieder bei der Pflichterfüllermentalität währen.

    Wie schrieb kürzlich hier einer:
    „Mit dieser Einstellung könnten sie auch KZ-Aufseher werden“

    Die EU hat es beschlossen, da kann man nichts machen.-Gebühren her oder fahren sie zum Schrottplatz.

  29. „Damit kontinuierlich auf die CE-Kennzeichnung, insbesondere auf die technischen Eigenschaften von Bauprodukten Verlass ist, gibt es eine staatliche Überwachung des Marktes.”# Zitat abu sheitan

    Genau erfasst.
    Nicht nur staatliche Überwachung sondern auch die damit verbundene Bevormundung der Menschen ist durch das CE-Kennzeichen legitimiert, europaweit!

    Die Blödheit beim Gebrauch von Maschinen veranlassen den „Gesetzgeber“ zu immer neuen Luftsprüngen, siehe USA, wo auf die unmöglichsten Gefahren bei Falschgebrauch hingewiesen werden muss, weil sonst Regressansprüche drohen.
    Ein Gerät ohne CE-Kennzeichnung hat in meinen Augen das Vorkaufsrecht.
    Das alte GS, TÜV oder VDE Zeichen ist mir tausend mal lieber.
    Aber im neuen europäischen, tausendjährigen Reich ändern sich die Dinge.

  30. #18 Foggediewes
    Nebenbei kann man auf diese Art auch noch die sehr erfolgreiche deutsche Autoindustrie killen. Es kommt der EU- Einheitstyp- mit quotierter Fertigung verteilt auf alle EU- Staaten, damit sich keiner diskriminiert fühlt.

  31. Vorschriften entstehen aus einer Allmachtsvorstellung heraus, ebenso wie der Glaube an eine Klimarettung.
    Nach Unfällen und Fehlern, mit nachfolgenden Personen und Sachschäden wird nach einem Schuldigen gesucht.
    Das manches Zufall, Blödheit oder Zulassung von Oben ist, daran möchte man nicht denken.
    Gleich werden Vorschriften erlassen, die das Schicksal aus zu tricksen versuchen.
    Es gibt sinnvolle und sinnlose Vorschriften.
    Es gibt Vorschriften, die Schlimmes verhüten helfen und Vorschriften, die wegen der Blödheit einiger Wenigen , die Freiheit der Mehrheit einschränken.
    Selbst Lärmschutzverordnungen können , wie im Fall Stürzenberger, zu Repressalien benutzt werden, indem man die Verstärkung einer Rede auf eben mal 56dB beschränkt.
    Vorschriften werden gelegentlich auch zum Kampf gegen die Freiheit verwendet( im Sinne des Wortes)

  32. #34 westwoodtom

    Ah, gunn dach!

    Bei dänn Nachrischde brauch mäe kenn Kaffi mi!

    Mäe künn sich denn ganze Daach wirrer offreeje

  33. #37 Sanddorn
    ja genau,
    erinnert mich an Kohls Aussage, bei der Einführung des Teuro wie ein Diktator gehandelt zu haben.
    In solchen „Situationen“ stört die Demokratie gewaltig und außerdem ist ja Gefahr im Verzug.

    Warum nicht gleich ein Notstandsgesetz, welches der EU-Diktaturelite Handlungsvollmacht erteilt, weil ja der Frieden und die Wirtschaftsmacht Europas auf dem Spiel stehen.
    Die Länderregierungen sollten sich auf einen Beraterstatus beschränken.
    Genau das denken Junker und CO.

  34. Es wird immer auf Links rumgehackt.
    Die sogenannten , damals rechten Altparteien haben uns die ganze EU-SCH..ß. eingebrockt.
    Aber weil die Linken ja nur böse sind, muss man das Merkelteam halt wieder wählen.
    Lieber arm dran , als Arm ab.

  35. Also läuft das Ganze auf einen Euro- High-Tec-Trabbi hinaus, und für die einheitsführenden Ausnahmen einen schadstoffreduzierten Wartburg, mit Gasanlage,
    beide Modelle allerdings mit einer Schubabschaltung bei 120km/h, auf speziellen Wunsch von Herrn Weltklimabeauftragten Gabriel.
    Die Karosserien werden aus Hanfpressfasern , hergestellt in ökologisch und soziologisch geprüften Schwellerländern.
    Diese Karosserien können beim Verschrotten kompostiert werden, sind also Klimaneutral.
    das Armaturenbrett, aus modifizierter Maisstärke, kann nach dem Stilllegen aufgegessen werden.

  36. Frage,

    wie stellen die PIIGS-Länder eigentlich die Untersuchung sicher, die die allwissende Brüsseler-Matrix verfügt hat?

    Wie viel „Mäuse“ mus die Troika bereitstellen,

    damit auch die Griechen, Zyprer, Spanier, Italiener, Portugiesen

    die Test durchführen oder ist das nur auf Deutschland, dem Land ohne Souveränitätsrechte, begrenzt?

  37. #31 Lanz.Robert (03. Jul 2013 13:33)
    #27 Olaf Wimmer (03. Jul 2013 13:04)

    Am deutschen W… halt das ist viel zu Autobahn

    Ich weiss, es ist nichts grundlegend falsches an der Unabhängigkeit von Öl bsd. aus Saudi.
    Ich bin auch gegen Fracking,….
    ———–
    Warum??
    Bitte um belastbare Beweise, die dagegen sprechen! Wir wollen alle schlauer werden.

  38. Wer kann sagen, ob die Prüfung auch innerhalb der EU – sprich in anderen Ländern
    als dem eignen gemacht werden können?

    Sonst ist doch auch jeder Pfurz grenzüberschreitend möglich

    Das von

    #5 felixhenn (03. Jul 2013 11:29)

    Was wohl so eine Untersuchung in Bulgarien, Rumänien oder Griechenland wert ist? Die verschrotten ganz bestimmt ihren PKW wenn der die vorgegebenen Werte nicht erreicht. Und erst in der Türkei, wenn die mal in der EU ist.

    oder

    #7 markdodani (03. Jul 2013 11:33)

    Konsequenz: sich einen Wohnsitz in Bukarest anmelden und dann dort das Auto zum TÜV vorfahren (evtl. “bewaffnet” mit ein paar EURO-Scheinchen?

    <geschriebene ist ja garnicht so von der Hand zu weisen.

    Das gilt auch für KFZ-Steuer und Haftpflicht.

  39. Das deutsche Wahlvieh wird vermutlich dennoch die Grünen zu Höhenflügen verhelfen.

    Aus Brüssel kommt NICHTS als Unsinn und Gängelung.

    Es wird Zeit, dem Irrsin ein Ende zu bereiten. EU+Euro abschaffen.

  40. Na ja, auch ein Weg, um die deutsche Industrie einzubremsen und Frankreichs Kleinwagen-Industrie zu stützen.

    Irgendwie muss man den Lebensstandard in den Provinzen ja nivellieren können.

    Ausserdem sorgen die verordneten Investitionen für vermehrte Steuereinnahmen, welche an die EU zur Realisierung des EU-Haushaltes bitter nötig sind.

    Der Super-Deutsche wird schon irgendwie erarbeiten können…

    —————————-

    #9 coj (03. Jul 2013 11:39)

    Die deutsche Autoindustrie hat auch gegen den Katalysator und den Russfilter volle Breitseite gefahren! Auch damals wurde behauptet, da würden unnötige Kosten produziert.
    Heute sind wir alle froh, dass wir vom Vordermann nicht mehr vergiftet werden und unsere Kinder nicht mehr den Dieselruß mit den Fingern von unserer Karosse streichen un dann noch in den Mund nehmen!
    Autos müssen sauberer werden, wer will dies bezweifeln!?

    Schön, dass das geglaubt wird.
    :mrgreen:

    Es stimmt zwar, dass Russfilter die Diesel-Abgase „sauberer“ machen.

    Aber dieses „Saubere“ ist schädlicher für Mensch, Tier und Umwelt als die alten, ungefilterten Russflocken.

    Eine Russflocke aus einem ungefilterten alten Diesel ist so gross, dass sie in den natürlichen Atem-Filtern Nase und Bronchien hängenbleiben und ausgehustet werden.

    Die Partikel, die den modernen Russfilter passieren, sind hingegen so klein, dass sie bis in die Lungenspitzen eingeatmet werden, wo sie unbeachtet vom körperlichen Selbstreinigungssystem verbleiben und fleissig an der Erzeugung von Krebszellen arbeiten.

    Trotz Abgasfilterung gelangen wissenschaftlich nachgewiesen mehr schädliche Partikel in die Lunge als ohne die Abgasfilterung.

    Gut, nicht wahr?

  41. So funktioniert die EU

    Solange man das deutsche Volk mit „Handyflatrates“ per EU Gesetz ködert, hält es still und frisst begierig aus dem Sautrog das „Gute“ das die EU dem Volk zum fressen vorwirft.

    Schaut euch doch nur das alltägliche Fernsehprogramm an. Dann wisst ihr wie deutsche in diesen Tagen ticken.
    Unterhaltung bis zum Erbrechen, Ablenkung auf niedrigstem Niveau.

    „Nachrichtensender“ die es nicht einmal nötig haben über den Putsch in Ägypten live zu berichten, statt dessen Hunde und Auto-Allerlei.

    Wen verwundert es das die EU so „erfolgreich“ ist???

  42. #15 K.Huntelaar (03. Jul 2013 11:57)
    zitat
    >>>An alle Esel-und Kamelkarawanisten, ihr wisst schon, dass es auch andere Möglichkeiten gibt wie der ÖPNV und ein Rad ist auch nicht schlecht und zum Aldi kann man auch mal laufen. <<<
    aber ja doch. Nach ihrem Verständnis kommt Milch aus der Steckdose, Strom gibt es bei jedem Aldi an der Ecke und überhaupt müssen wir die Umwelt sauber halten, ist doch das Wichtigste. Wir brauchen doch keine blöden Handwerker die die Arbeit für unsere arbeitslose Elite machen, die macht sich doch heutzutage von selbst. Einfach das Smartphone oder den Compi angeschmissen….
    Haben Sie schon mal schwere Arbeitsmaterialien per Fahrrad oder Straßenbahn versucht zu transportieren? mann… mann… mann…

Comments are closed.