qaradawi-neuAFP – Der einflußreiche moslemische Kleriker Yusuf al-Qaradawi erließ am Samstag ein religiöses Dekret, oder Fatwa, worin er die Ägypter auffordert, den gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zu unterstützen, der am Mittwoch von der Armee abgesetzt wurde.

(France 24 via Gates of Vienna / Übersetzung: Klaus F.)

„Jede ihrer Aktionen ist ungültig“, sagte Qaradawi, und „jene, die den Präsidenten gestürzt haben, haben die Verfassung suspendiert und [Ägypten] einen anderen Präsidenten und eine andere Verfassung aufgezwungen.“

Der in Katar ansässige, aber in Ägypten geborene Kleriker veröffentlichte die Fatwa auf seiner Internet-Seite.

Er ermahnte „alle Parteien und politischen Gruppen in Ägypten, Ordnungsmäßigkeit aufrechtzuerhalten und Präsident Mursi wieder auf seinem rechtmäßigen Posten einzusetzen.“

„Die Scharia verlangt von allen Gläubigen Loyalität zum gewählten Präsidenten, seine Befehle auszuführen und seine Direktiven zu befolgen.“

Mursi „muß Präsident bleiben, und niemand kann das Recht beanspruchen, ihn im Namen des Volkes zu entfernen“, fügte Qaradawi hinzu.

„Ich rufe alle Ägypter dazu auf, Männer und Frauen, jung und alt, reich und arm, Moslems und Christen, liberal und islamistisch, die Reihen zu schließen, um das Erreichte der Revolution zu schützen, die 2011 Hosni Mubarak stürzte.“

Der 86-jährige Qaradawi ist regelmäßiger Kommentator bei Al-Jazeeras Satellitenfernsehen und hat die Aufstände des Arabischen Frühlings in Tunesien, Ägypten, Libyen und Syrien gutgeheißen.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

26 KOMMENTARE

  1. Der in Katar ansässige, aber in Ägypten geborene Kleriker veröffentlichte die Fatwa auf seiner Internet-Seite.

    Nein Katar hat ihn am Do raus geschmissen, da mit dürften sich auch seine Auftritte bei Al-Jazeera erledigt haben

  2. Diese Kerle mit Kopfwindel sind brandgefaehrlich, wenn sie den ungebildeten Mob Aegyptens aufhetzen und fanatisieren, kann es ungemuetlich werden.
    Man hat offensichtlich zu wenig in Gewahrsam genommen, nach Mursis Absetzung.

  3. Ist er nicht nett? Die Grünen, die den Islam in Deutschland adoptieren wollen (ja, das stand in einem Flugblatt der GrünInnen) werden sicher begeistert sein.

  4. Ganz logisch und konsequent ist es aber nicht, was dieser sympathische (naja, nicht wirklich) Islamexperte da absondert. Schließlich ist ja Mursi durch eine demokratische(!) Wahl an die Macht gekommen. Und die Demokratie ist nach einschlägiger Meinung – richtig, mit dem Islam nicht zu vereinbaren, gar ein Werk des Teufels. Also ist Mursi durch unislamisches Teufelswerk an die Macht gekommen und kann demzufolge nicht der legitime Präsident sein.

  5. #1 ich2   (07. Jul 2013 21:14)
     
    Katar hat ihn am Do raus geschmissen,

    ***************
    Die machen halt manchmal kurzen Prozess! Hätte er in GB seine Weisheit den Medien anvertraut, wäre er noch in Amt und Würden. Ein ehrenwerter Prediger – Abu Katada gilt als Chef der al-Kaida in Europa – ist der Innenministerin doch noch aufgefallen: Er wurde – nach 10 (!) Jahren juristischer Spitzfindigkeiten – jetzt doch nach Jordanien ausgeschafft. (Seine Frau und 5 Kinder bleiben natürlich im vertrauten Sozialhilfenetz.) Dort ist dann aber weniger gut Kirschen essen, denn Anstiftung zu Terroranschlägen hat man nicht so gern.

    http://www.bernerzeitung.ch/ausland/europa/Helfer-von-Bin-Laden-wird-ausgeliefert/story/30543620

  6. Real Sat(an)ire

    Kann man nicht eine Demokratie-Drohnie-Präventiv-Wa gegen den Kleriker Yusuf al-Qaradawi erlaßen ❓

    Zitate:

    „Angriff ist die beste Verteidigung.“

    „Was ist der Zweck der Verteidigung?

    Erhalten.

    Erhalten ist leichter als gewinnen, schon daraus folgt, daß die Verteidigung bei vorausgesetzten gleichen Mitteln leichter sei als der Angriff.“

    Vom Kriege

  7. Erinnert mich an ein kleines Kind, das ein Spiel verloren hat:

    „Hey, das gilt nicht! Wir wurden nicht entmachtet!“

    Da die radikal friedlichen Parteien allerdings nicht gesperrt wurden, dürften wir uns bald mit Mursi 2.0 rumschlagen.

  8. Bitte beachten: Fattwahs und Islam und Scharia und Mohammed und der ganze andere Islam-Klimbim – der hat überhaupt nix mit dem Islam zu tun, isch schwöre!

    Islam ist Frieden!

    Und wer was anderes sagt, dem sollte man den Kopf abschneiden! Steinzeit olé!

  9. Moment, was labert der da vom Klohäuschen?
    Mubarak war wohl kein Präsident, der Loyalität verdient hatte?
    Ihn hat der Koran nicht geschützt oder was?
    Moslembrüder dürfen nicht abgesetzt werden, im Gegensatz zu Mubarak?
    Also befiehlt der Koran nur die Achtung von Moslembrüderobrigkeit?!

    Dann wird da ja nie Ruhe einkehren.

  10. Was? Eine Fatwa ohne Mordbefehl? Gibts denn sowas wirklich schon im Islam?

  11. #2 rockymountain (07. Jul 2013 21:16)

    Diese Kerle mit Kopfwindel sind brandgefaehrlich, wenn sie den ungebildeten Mob Aegyptens aufhetzen und fanatisieren, kann es ungemuetlich werden.
    Man hat offensichtlich zu wenig in Gewahrsam genommen, nach Mursis Absetzung.
    ————————
    Die Gehirne dieser Imame sind die gefährlichsten Giftküchen dieser Welt! Das Problem geht von dort aus und kann auch nur dort entschärft werden!

  12. [Die Militärs]……“haben die Verfassung suspendiert und [Ägypten] einen anderen Präsidenten und eine andere Verfassung aufgezwungen.“
    —————————————
    Scharia-inspirierte Verfassungen verdienen es abgeschaft zu werden, sogar wenn Westerwelle und Obama es nicht mögen.

  13. “Ich rufe alle Ägypter dazu auf, Männer und Frauen, jung und alt, reich und arm, Moslems und Christen, liberal und islamistisch, die Reihen zu schließen, um das Erreichte der Revolution zu schützen, die 2011 Hosni Mubarak stürzte.”

    Das ist jawohl der größte Hohn. Ich selber bin zwar Atheist, aber warum sollten Christen mit ihren Todfeinden zusammenarbeiten?

    Was die Kopften von Mursi haben, ist doch hinlänglich bekannt.

    Der Typ hätte den Juden auch geraten mit Hitler zusammenzuarbeiten, der wurde ja schließlich auch demoktratisch gewählt.

  14. #11 Flaucher

    ist da nicht vor kurzem ein video von soner konferenz aufgetaucht, wo festgestellt wurde, das muslimische herrenmesnchen nicht arbeiten müssen?!

    die ungläubigen haben gefälligst für deren lebensunterhalt zu sorgen!

    klappt ja bis jetzt auch ganz gut

    das öl fließt in strömen, und der westen hat sich durch jahrhundertelange kämpfe in eine position gebracht , in der toleranz und gutmenschentum(dummheit) unendlich zu sein scheinen!

  15. Demokratie heißt “ Herrschaft des Volkes „. Ein Volk wählt einen Präsidenten.Dieser Präsident macht aber nicht das, war die überwiegende Anzahl dieses Volkes will.Die Mehrheit des Volkes will, daß dieser Präsident wieder verschwindet.Der will aber nicht und mobilisiert seine, in der Minderheit befindlichen, Anhänger.Die Mehrheit des Volkes sorgt aber dafür, daß dieser Präsident gestürzt wird.Was ist daran nun “ undemokratisch “ ?

  16. Hm, ich kenne mich zwar mit Koran und der radikalen Ausrichtung von Mohammedanern nicht besonders gut aus. Aber dass der nette alte Herr wirlich der Ansict sein soll, dass man den „gewählten Präsidenten“ nicht absetzen dürfe, kann ich nicht glauben. Handelt es sich nicht wieder einmal um eine der zahllosen Fehlübersetzungen? Sieht der Koran die Wahl eines Präsidenten vor? Wo in der Welt akzeptieren gläubige Mohammedaner einen Wahlpräsidenten?

  17. Dieter Bednarz, Erich Follath im Gespräch mit Friedensnobelpreisträger Mohamed ElBaradei, 71, über die Hintergründe de Militärputsches:
    (Spiegel28/2013)
    Frage an Herrn ElBaradei: „Soll das die Botschaft sein: Die Straße ist wichtiger als das Parlament“?
    Herr ElBaradei: „Nein. Aber wir hatten gar kein Parlament, sondern nur einen Präsidenten, der zwar demokratisch gewählt waar, aber autokratisch regierte und gegen den Geist der Demokratie verstieß: Mursi hat sich mit der Justiz angelegt, die Medien gegängelt, die Rechte von Frauen und religiösen Minderheiten ausgehöhlt. Er hat sein Amt missbraucht, um seine Muslimbrüder an die Schaltstellen zu befördern. Er hat alle universalen Werte mit Füßen getreten. Und er hat das Land wirtschaftlich endgültig in den Ruin getrieben“.

Comments are closed.