Fast sieben Millionen Menschen haben bislang im Internet die wütende Anklage der elfjährigen Nada al-Ahdal aus dem Jemen gesehen, die vor einer Zwangsheirat geflüchtet ist (PI berichtete). Jetzt verblüfft der Journalist Andrian Kreye mit einer ganz speziellen Botschaft: Schlimm, wenn ein elfjähriges Mädchen zwangsverheiratet wird. Aber noch schlimmer, wenn ein zwangsverheiratetes elfjähriges Mädchen für die Propaganda islam-kritischer Kräfte missbraucht wird. Journalismus der menschenverachtenden Art, wie man ihn glücklicherweise nur in der Süddeutschen Zeitung findet.

(Von Peter H., Mönchengladbach)

„Die Video-Anklage einer elfjährigen Jemenitin gegen ihre Zwangsverheiratung macht einen sehr traurig oder wütend“ – eine vorsorgliche Schutzbehauptung Kreyes, denn sobald man weiterliest, stellt man fest, dass Kreye weder traurig, noch wütend ist. Zumindest nicht deswegen, weil in islamischen Ländern Schicksale wie das von Nada nicht unüblich sind. Und Kreyes Verlogenheit geht weiter: er stellt fest, dass das Thema Kindesmissbrauch natürlich „keine Debatte erlaube“. Aber genau die versucht er dadurch zu führen, dass er nicht die Zwangsverheiratung im Islam, sondern vielmehr die „Propaganda“ islam-kritischer Organisationen thematisiert.

Sicher, Kreye räumt ein, dass Nadas Geschichte „durchaus stimmen könnte“. Auch räumt er ein, dass der Jemen zu jenen Ländern gehört, in denen Zwangsverheiratungen junger Mädchen weit verbreitet sind. Das war’s aber auch schon. Damit kein SZ-Leser auf den Gedanken kommt, das könne etwas mit dem Islam zu tun haben, weist er schnell darauf hin, dass solches auch in „westlichen Sekten“ weit verbreitet sei. Beispiele nennt er nicht.

Dafür macht er sofort klar, wer die wirklich Bösen sind: das Middle East Media Research Institute (Memri) in Washington DC, das Nadas Geschichte übersetzt und in englischer Sprache auf YouTube verbreitet hat. Natürlich aus rein „politischem Kalkül“, was man nach Kreyes Lesart daran erkennt, dass bei Memri ehemalige – nota bene! – „Kriegstreiber“ von George W. Bush tätig sind. Denen es nur darum gehe, „extreme Fälle“ aus der islamischen Welt für ihre Propaganda zu missbrauchen. Etwas vereinfacht zusammengefasst: die arme Nada wurde von Islam-Kritikern benutzt. Und das ist für ein elfjähriges Mädchen viel, viel schlimmer, als zwangsverheiratet zu werden. Eine Botschaft, die zur Süddeutschen Zeitung passt wie Topf zu Deckel.

Aber nachdem Kreye kunstvoll suggeriert hat, dass die Zwangsverheiratung von jungen Mädchen ja gar nichts islam-spezifisches ist und die Islam-Kritiker die eigentlichen Bösen sind, unterläuft ihm bei seinem Versuch, ein Beispiel für einen propagandistisch missbrauchten „extremen Fall“ aus der islamischen Welt zu nennen, plötzlich ein mehr als dummer Schnitzer:

Die politische Dimension der Videos, die Memri übersetzt und verbreitet, ist der Filter, den die Organisation ansetzt. Bearbeitet werden in erster Linie extreme Stimmen und Fälle aus der islamischen Welt. Der Missbrauch von Kindern steht oft im Mittelpunkt. Im Januar übersetzte Memri das Interview mit dem saudi-arabischen Standesbeamten Ahmad al-Mu’Bi, einem grobschlächtigen Mann im Scheichgewand, der einem konsternierten libanesischen Interviewer auf die Frage, wann früh verheiratete Mädchen Sex haben sollten, erklärt, schon der Prophet habe die sechsjährige Aischa geheiratet und die Ehe mit ihr vollzogen, als sie neun war, das sei das Vorbild.

Mit dem Verweis eines saudischen Standesbeamten auf den Propheten Mohammed, den dieses „extreme“ Beispiel beeinhaltet, teilt Kreye dem Leser dann doch unfreiwillig mit, dass die Zwangsverheiratung junger Mädchen im Islam normal und religiös begründet ist. Etwas, das selbst SZ-Leser schlimmer finden könnten als die „Propaganda“ islam-kritischer Medien. Aber Andrian Kreye dürfte zu sehr linker SZ-Propagandist sein, als dass ihm selber auffallen würde, dass sein brechreizauslösendes Machwerk bei genauerer Betrachtung nichts anderes macht, als die Aussagen der von ihm dämonisierten Islam-Kritik zu bestätigen. Einschließlich der Aussagen der deutschen Islam-Kritik über die moralische Verwahrlosung der Süddeutschen Zeitung.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

108 KOMMENTARE

  1. Nun ja für eine 11 – jährige ist sie ja im

    islamischen Kulturkreis schon eine Art

    Ladenhüter.

    Könnte es sein, dass das Mädchen die ganze

    Story nur macht um doch noch einen Mann

    abzubekommen?

    Ironie wird jetzt ausgeschaltet.

    Merke! Die Meinungsdesigner bei der Voralpen –

    Prawda bekommen wir nicht mehr auf den Kurs.

    Zwecklos über die überhaupt zu schreiben.

  2. „Journalismus der menschenverachtenden Art, wie man ihn glücklicherweise nur in der Süddeutschen Zeitung findet.“

    schön wärs…

  3. Islamophile Gutmenschen wie Kreye haben ein eigenes Weltbild und eine ganz eigene Eistellung zur Wahrheit .
    Bestimmt hegt er große Sympathie für Grüne Ideen und Lebensmodelle und hat dadurch auch keine größeren Bedenken im Bezug auf Sex mit Minderjährigen .
    Der SZ laufen die Leser davon und das ist gut so !

  4. „Jetzt verblüfft der Journalist Andrian Kreye mit einer ganz speziellen Botschaft: Schlimm, wenn ein elfjähriges Mädchen zwangsverheiratet wird. Aber noch schlimmer, wenn ein zwangsverheiratetes elfjähriges Mädchen für die Propaganda islam-kritischer Kräfte missbraucht wird.“

    Und noch viel, viel schlimmer ist es, wenn so

    ein dekandentes … diese wahre Geschichte für seine kranke Weltanschauung
    missbraucht! 👿

  5. Das hat ja alles gar nichts mit dem Islam zu tun. Der Islam ist Friede, er tritt für die Rechte von Frauen und Kindern ein, fördert das angenehme Zusammenleben der Nationen und Kulturen, kurzum: Islam für alle! Und wer das nicht möchte …. der ist ein Nazi und gehört weggesperrt. Oder er bekommt ein SZ-Gratis-Abo.

  6. Kreye, Steinfeld und andere Helden des SZ-Feuilletons sind die fünfte Kolonne des Islam in Deutschland. Seit ein paar Jahren versuchen sie ständig, die Menschen von der Harmlosigkeit und Friedfertigkeit des Mohammedanertums zu überzeugen. Auch die Scharia halten sie für kompatibel mit dem Grundgesetz – Broder hat sie deshalb schon längst verbal „erledigt“.

  7. Eichmann, Lenin, Hitler, Mao, Mielke, etc. wollen auch nur immer das Beste für die Menschen.

    Ist es ihnen gelungen?

    So ist das mit den Bolschewiken – die lernen es nie, wie es auch die Bürger nicht lernen.

  8. Gute Analyse.
    Eine schlechtere Zeitung als die SZ ist eigentlich nicht vorstellbar.

    Selbst das genaue Gegenteil von dem zu schreiben, dessen Meinung man ist, könnte nicht schlimmer sein!

  9. Und dann sagte er noch:

    Für reine Propaganda sind die Männer hinter Memri zu klug und erfahren … die Propaganda des 21. Jahrhunderts funktioniert nicht mehr mit Lügen und Behauptungen.

    Ja, die von MEMRI machen die schlimmste Form von Propaganda: sie zeigen die Wahrheit. Das würde die SZ niemals tun.

  10. …gestern wurde der Clip in einem Beitrag auch bei RTL gezeigt…..
    Und jetzt das noch! Nach 7 Mio. Klicks!!!!! (Ironie off)

    …das wird der grosse „Listenschmied “ aber ganz neidisch werden!

  11. Ja pfui, das ist gemein Moslems in ihren Äußerungen ernst zu nehmen.

    Das kleine Mädchen und ich zweifele die Geschichte in keiner Weise an, scheint allerdings auf den Auftritt vorbereitet worden zu sein und benutzt den trigger Begriff „Traum“, „zerstörte Träume“ denke ich, nicht ganz zufällig.

    Im NGO/ UN Geschäft und halt auch bei „anständigen“ Menschenrechtsgruppen, ist der Einsatz von Kindern natürlich immer besonders wirksam. Ich lehne das gefühlsmäßig ab, auch wenn ich durchaus anerkenne, dass im Kampf gegen das Unrecht die wirksamsten Mittel gesucht werden müssen.Gefühle sind nun mal die entscheidende Ebene.

    MEMRI hat das Ganze nur übersetzt und verbreitet – völlig legitim, denn wie gesagt, man soll Moslems selbst sprechen lassen und ihnen zuhören.

    Hier ein Beispiel dafür weshalb ich kindliche Akteure nicht gern sehe, selbst dann, wenn ich,anders als im im Link unten, die Sache selbst unterstütze:

    http://www.youtube.com/watch?v=TQmz6Rbpnu0

    Die SZ hat ein nettes Eigentor geschossen und gibt eine praktische Definition des Wortes arational – in keinem Zusammenhang mit der Realität oder rationalem Denken.

  12. Das Problem ist, dass die SDZ die Islamkritik als schlimmer erachtet als die Untaten der muslimischen Welt.
    Das Koordinatenkreuz ist verrückt.

    In islamischen Ländern kann man sich ansehen, was mit linken Journalisten alla SDZ passiert.
    Zensur, Meinungshegemonie und weglassen aller islamkritischen Beiträge.

    Hofft man nach dem Versagen des Kommunismus jetzt auf den Islam als Unglücksbringer der bürgerlichen Welt?

    Islamophile (Journalisten) macht mal die Augen auf und verschwendet eure Zeit nicht mit der Hoffnung auf eine islamische Reformation.

  13. Stürmerniveau: jüdischer Hausierer beißt deutschen Schäferhund
    das Geschmier dieses Sudlers ist so widerwärtig, daß man es selbt mit dem Hubbleteleskop nicht mehr auf der nach unten offenen Skala der Niedertracht ausmachen kann.

  14. In der Fortführung Kreyes eigener „Logik“, käme man also zu dem Schluss, dass Andrian Kreye die kleine Nada benutzt um Islamkritiker mundtot zu machen!

    Kreye, es kommt die Zeit, da kreyet keine Kreye mehr nach Dir! Fahr über’n Harz! 🙂

  15. ja ja ..die Aktuelle Kamera hat heute Morgen auch schon darüber berichtet…..

    nachdem der Beitrag bei YT die 6 Mill.Klicks erreicht hat…

    echte Frühaufsteher diese Journalisten..

    aber die Aktuelle Kamera äußerte sich skeptisch mit der Meinung ….“die angeblich 11jährige,und die Angaben können nicht überprüft werden“….naja das übliche gesabbere halt.

  16. …Dann halte ich den GRÜNEN ab jetzt vor, sie missbräuchten Tschernobyl, wenn sie Tschernobyl anführten, um damit die Gefährlichkeit der Kernenergienutzung zu beweisen.

  17. Es ändert auch das ganze Geseiere von diesem Kreye nix daran, dass diese Heiraten ständig vorkommen…Es ist einfach nur zum schreien, oder kotzen…Mir ist schlecht…

  18. Schlimm wenn kath. Priester minderjährige missbrauchten. Aber viel schlimmer sind die Medien die das veröffentlichen um Kapital daraus zu schlagen.

  19. Die Bezeichnung „Alpenpravda“ für die SZ ist eine Beleidigung der russischen Traditionszeitung „Pravda“ und ihrer Leserschaft.
    Die SZ wandelt sich immer mehr zum Mix von „Stürmer“ und „Volksstimme“. Als wäre Goebbels Chefredakteur…

  20. …schon der Prophet habe die sechsjährige Aischa geheiratet und die Ehe mit ihr vollzogen, als sie neun war, das sei das Vorbild.

    Und jeder der den Islam deshalb kritisiert ist ein ganz ganz pöser pöser Nazieeeeeeeeeee!

    Und ein Feind der offenen und liberalen Gesellschaft. Kinderehen sind Vielfalt und es ist so schön bunt, wenn nach dem Geschlechtsverkehr das Bettlaken so schön rot blutig ist. Das ist die bunte Gesellschaft von den rotgrüne und realitätsferne Dumm-Deppen träumen!

    Und wenn der große Prophet, Allah hat ihn selig, schon kleine Vorschul-Kinderchen beglückt dann sind rotgrüne Spinner ganz arg glücklich! Dann ist das eine kulturelle Kulturbereicherung, wie Zwangsehen, Köpfen, Hand abhacken oder einen Einheimischen mit den Füßen zu Tode trampeln!

    Spiegelt das doch ihr Weltbild von einer bunten und vielfältigen Welt!

    Multi-Kulti vor ever! 😆

  21. vor allem geht der journagoge nicht auf den

    TOD

    der 14 jährigen cousine ein, die sich in ihrer not, mit kerosin übergossen und verbrannt hat!

    🙁

  22. Andrian Kreye’s Artikel im Kampf gegen die Islamkritik, gegen den gesunden Menschenverstand und gegen zwangsverheiratete islamische Mädchen kann unter seiner Emailadresse

    Andrian.kreye@sueddeutsche.de

    gewürdigt werden.

    Kreyes’s Kritik an möglicher politischer Propaganda, die er selbst propagandistisch mit George W. Bush zu verstricken versucht, ändert jedoch nichts daran dass die Zwansgverheiratung eine exakte Folge des Lebens des pädophilen und analphabeten Beduinen ist, der eine 9jährige ehelichte und mit diesem Kind verkehrte. Genau deshalb sieht der Islam die Verheiratung von Mädchen ab dem 9.Lebensjahr vor. Eine Tatsache die Kreye gerne in seinem Artikel relativiert während der sexuelle Missbrauch an Kindern in kirchlichen Einrichtungen schonungslos verurteilt wird.

    Der Artikel zielt darauf ab den Focus des Leser von der berechtigten Islamkritik wegzuführen und dieses Video als einen Fake islamophober Kriegstreiber darzustellen, die den Islam so schwächen möchten und das Mädchen für politische Zwecke misbrauchen.

    Das ändert aber nichts an den traurigen und menschenverachtenden Tatsachen im Islam.

  23. In N-TV zeigte man gestern ein Gerichtsfall aus dem Jemen. Dort wurde eine 9jährige von ihrem Ehemann geschieden, weil dieser das Kind mehrfach vergewaltigt hat. (Einfach ekelhaft.)

    Und es hieß ganz deutlich, so etwas gibt es nur in islamischen Kulturen.

  24. ….und in Spanien ist ein Zugführer eben mal zu schnell in die Kurve gegangen, gell?

  25. Es geht um MEMRI.

    Linke, Mohammedaner und Kuschelmuschels hassen Memri seit Gründung wie die Pest. Weil Memri den Teppich lüpft, unter den Mohammedaner ihre dreckigen Absichten kehren. Regelmäßiger Vorwurf an Memri seit Gründung: „Zionisten“, „Rechte“.

    *GÄHN*

    Und Memri ist ja auch das Ziel dieses SZ-Agitpropniks. Seit Memri in den 90ern angefangen hat, arabische Zeitungen zu übersetzen – und damit zum erstenmal via Internet einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machte, daß dieselben Mohammedaner westlichen Medien das eine und arabischen das andere erzählen – ist Memri verhaßt. Memri hatte anfangs auch einen deutschen Dienst in Berlin. Der mußte aber mangels Geld dichtgemacht werden.

    Dank Internet wuchs Memri, das ohne Internet ohenhin nicht denkbar gewesen wäre: bessere Geschwindigkeiten ermöglichten (statt wie ursprünglich nur die Dokumentation von übersetztem arabischen Print für die ganze Welt per Netz) auch die Übersetzung und das Zeigen und Übersetzen von Fernsehauftritten der hassplatzenden Imame und islamischen Meinungseinpeitscher, die in Islamien genau das zeigen und rauslassen, was sie im Westen sorgfältig vertuschen wollen: Die real existierende Bösartigkeit des Islams. Für mich gehört Memri zu den Institutionen, die mir zum erstenmal den kalkulierten islamischen Spagat klargemacht haben: Den Westen auf englisch mit „Lala“ vollsäuseln und dann, im Vertrauen darauf, daß die Kuffar kein Arabisch können, in Islamien das übelste aus dem Koran zu hetzen.

    DANKE MEMRI!

  26. Kinderbräute im Jemen

    Erster Preis in der Kategorie Contemporary Issues Stories
    Stephanie Sinclair, USA, VII Photo Agency für National Geographic magazine
    Hajjah, Yemen, 10 Juni 2010
    Tahani (in pink), die ihren damals 25jährigen Mann Majed als sechsjährige heiratete, posiert für dieses Portrait mit ihrer ehemaligen Klassenkameradin Ghada – auch sie eine Kinderbraut – außerhalb ihres bergigen Zuhauses in Hajjah. Fast die Hälfte aller Frauen im Jemen wurden schon im Kindesalter verheiratet. Kinderheiraten sind in vielen Ländern illegal, internationale Vereinbarungen verbieten dieses Praxis. Dennoch umfasst diese Tradition Kontinente, Sprache, Religion und Kaste.

    http://www.photoschule.com/fotografie_magazin_kalender/ausgabe_32/fotoausstellung-thueringen-jena-05-Stephanie-Sinclair.jpg

  27. Herr Kreye,
    Ihr Artikel „Propaganda funktioniert nicht mehr mit Lügen“ ist unerträglich und eine der widerlichsten Propagandabeiträge der SZ im Kampf gegen die Islamkritik und für den Islam.

    Mit ihrer Annahme „Die Geschichte von Nada al-Ahdal könnte durchaus stimmen.“ versuchen Sie bei dem Leser den Eindruck zu erwecken, dass dieses Video gefälscht sei.

    Auch ihr weiterer Satz „Bearbeitet werden in erster Linie extreme Stimmen und Fälle aus der islamischen Welt.“ soll dem Leser den Eindruck vermitteln dass es sich hierbei lediglich um einen extremen Einzelfall innerhalb der islamischen Welt handle, der nichts mit dem Islam zu tun habe.

    Sie wissen sehr genau, dass dies nicht der Fall ist und der Islam die Heirat von Mädchen ab dem neunten Lebensjahr erlaubt. Es handelt sich auch nicht um einen extremen Einzelfall, es ist die Normalität in islamischen Ländern. Selbst in Deutschland werden islamische Verheiratungen minderjähriger Mädchen vollzogen.

    Artikel wie ihre zielen darauf ab die Volksmeinung pro-islamisch zu stimulieren. Es wäre aus meiner Sicht angebracht solche schrecklichen Normalitäten im Islam, wie die Zwangsverheiratung, genauso scharf zu kritisieren wie den sexuellen Missbrauch von Kindern in kirchlichen Einrichtungen.
    Danach versuchen Sie eine anti-israelische Stimmungsmache indem Sie das Objekt des Artikels verwerfen und wiederum spekulieren „Bis heute ist nicht geklärt, ob es israelische Kugeln waren, die im September 2000 den zwölfjährigen Palästinenserjungen Mohammed al-Durra töteten.“

    Ja, genau es ist nicht geklärt, dass israelische Kugeln waren, die im September 2000 den zwölfjährigen Palästinenserjungen Mohammed al-Durra töteten.

    Aber folgendes ist geklärt
    1. Das der pädophile, militante und analphabete Beduine Mohammed sich nicht scheute ein neunjähriges Mädchen zur Frau zu „nehmen“ und mit ihr zu verkehren
    2. Das genau dieses Verhalten auch heute noch die Rechtfertigung im Islam für Pädophilie und Zwangsverheiratung ist
    3. Dass Autoren wie Sie, durch ihre Relativierung und Verharmlosung dieser Bestandteile im Islam, diese menschenverachtenden Handlungen tolerieren statt diese scharf zu verurteilen und zu bekämpfen

    Es wäre ihre Aufgabe genau diese Missstände ehrlich zu beschreiben und zu kritisieren, satt sich zum Erfüllungsgehilfen einer menschenverachtenden Ideologie zu machen.

    Mit einem haben Sie aber absolut recht und dies trifft auf ihren Artikel genau zu:

    Propaganda funktioniert nicht mehr mit Lügen

  28. wieso werden nicht die Eltern der Kinder ausfindig gemacht und befragt? Wäre das nicht eher die Aufgabe von Journalisten?
    Ach nein, ich vergas die Journalisten haben nicht mehr die Aufgabe uns zu informieren sondern uns zu erziehen. Gell Herr Kreye !

  29. #14 JeanJean (25. Jul 2013 13:04)

    Ja, das ist mir auch aufgefallen. Denn da gibt es eine weitere mögliche Geschichte zu diesem Video, die Riposte Laique aufgegriffen hat und auf die „Le Saint Thomas“ hier hinwies (finde Link gerade nicht): Mohammedaner haben erkannt, wie man mit hinfrisierten Geschichten (so wie „girls groomed“) über arme Kinder im Westen Kohle macht. Also schminkt man so ein Kind dezent zurecht, drillt ihm eine Story ein (können ja auch den Koran auswendig), und lacht sich einen Ast. Während der Onkel seelenruhig die ihm gerade angetraute „mutige Elfjährige“ vergewaltigt.

    In dem Beitrag hat RP ausführlich erklärt, warum die Zuflucht bei einem „Onkel“ in der enggestrickten jemeitischen Clanstruktur nun gerade nicht so wahnsinnig glaubwürdig ist.

    Aber anstatt sich um das zu kümmern – was ich anfangs bei der PI-Überschrift dachte – hat Kreye nix anderes zu tun, als Memri aufs Korn zu nehmen.

    Es mag zynisch klingen, aber Mohammedaner haben null Scham vor „double use“. Die Sippe regelt alles. Auch den Verkaufserfolg eines Buchs. Und die Doppelvermarktung eines Kindes als „Rebellin“ und Matratze.

  30. Deswegen passen die “ Grünen “ oder wie ich sie nenne ,die Pädophilen AG und der Islam so gut zusammen !

  31. Hier ein inhaltlich und visuell sehr gut gearbeiteter Beitrag der Pius-Brüder über die Irrtümer des Islams:
    http://pius.info/images/stories/pdf/mb_spezial/islam_feb_2007.pdf

    Der interreligiöse Dialog islamophiler geistlicher vermitteln uns stets „Gemeinsamkeiten“ von Christentum und Islam, die es bei näherer Betrachtung gar nicht gibt. Sei es das Verständis von Gott oder von Jesus oder dem Christentum insgesamt.

    Der Anspruch des Islam die Irrlehren des Christentum und Judentum richtig zu stellen bedeutet bereits eine Beleidigung von 2,3 Milliarden Christen und etwa 15 Millionen Juden.

    Das Mohammed diese Religionen dazu missbraucht hat und sie zu einem religiösen Faschismus verfälscht hat um persönliche Bedürfnisse zu befriedigen ist die Wahrheit.

  32. Die „Islamkritiker“ hätten gar keine Gelegenheit dieses Thema zu „missbrauchen“, wenn die Linksfaschisten es den Islamofaschisten nicht erlauben würden sich personell und ideologisch in unserer Gesellschaft auszubreiten.

    Das demagogische Potential der Linken erscheint wahrlich unterschöpflich. Da wundert es nicht, daß es der Schoß der linken SPD war, in dem 1919 der Soldat Adolf Hitler zum Politiker Adolf Hitler geformt wurde.

    „Ich bin Sozialdemokrat“ rief Hitler 1919 in den Münchener Kasernen, und verteilte die SPD-Propaganda, denn es war ihm von der SPD-Führung Münchens der Auftrag gegeben worden, ideologisch gegen die Räterepublik zu agitieren!

    Das tat er dann auch bis 1945!

  33. […]ehemalige NSA- und CIA-Chef General Michael Hayden.

    Jener Ex-CIA Chef war es auch, der die Bürgerkriegsprognose für Deutschland in das Jahr 2019 gelegt hat.
    Unterstellt man ihm nun Fachwissen um Prognosen zu erstellen, ist es nur logisch, dass er sich gegen all dieses mittelalterliche Islam-Gehabe stellt.
    Und schön sind Zwangsheiraten ja wohl nicht.

    Es ist nur wieder diesem Propagandablatt SZ zu verdanken, dass jemand mit Übersicht in die „böse Ecke“ gedrängt wird.

    Ich unterstelle der SZ, dass sie das Mittel der Kritik auf das perverseste zur Denunziation dere nutzt, die sich mit diesen Themen auseinander gesetzt haben.

    SZ eben.

  34. #37 Babieca

    ich benütze es seit monaten, ausser dir ist das noch nicht aufgefallen. ich habe kein patent drauf, einfach benützen und verbessern. 😀

  35. Klarstellung: „Fälschung“ nicht etwa deshalb, weil diese schrecklichen Kleinmädchenhochzeiten samt anschließender Vergewaltigung im Jemen nicht vorkommen, sondern „Fälschung“, weil dem Westen vorgegaukelt wird, daß sich jemenitische kleine Mädchen daraus lösen können. Sie sind mit ihren Storys vor Kameras und Handykamers eher Marionetten der Clans, die sich mit diesen Rührgeschichten eine weitere PR-Quelle erschlossen haben.

    Aber wie gesagt: Memri hat das bloß übersetzt und ist hier der völlig falsche Adressat.

  36. Schlimm, wenn ein elfjähriges Mädchen zwangsverheiratet wird. Aber noch schlimmer, wenn ein zwangsverheiratetes elfjähriges Mädchen für die Propaganda islam-kritischer Kräfte missbraucht wird.

    Was ist das nur für eine verkorkste Logik. Wenden wir sie mal auf einen anderen Sachverhalt an:

    Schlimm, wenn Nazis in KZs massenhaft Schwule ermorden. Aber noch schlimmer, wenn massenhaft ermordete Schwule für die Propagada Nazi-kritischer Kräfte missbraucht werden.

    Fazit: Die eigentliche Tat kann ja nicht so schlimm sein, wenn selbst die Kritik daran schon schlimmer ist.

    Im Ergebnis verharmlost dieser ekelerregende Mensch also die Zwangsverheiratung von Kindern.

  37. Organisierte Staatskriminalität und verbrecherische Systempresse praktizieren Volkserziehung im Dauereinsatz:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-neukoelln-fussgaenger-nach-attacke-mit-eisenstange-in-lebensgefahr/8546476.html

    „Fußgänger nach Attacke mit Eisenstange in Lebensgefahr
    Mit einer Eisenstange hat eine Menschengruppe in Neukölln am Donnerstag einen Fußgänger angegriffen. Das 41-jährige Opfer liegt jetzt auf der Intensivstation. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.
    Eine Menschengruppe hat am Donnerstagmorgen gegen 4 Uhr einen 41-Jahre alten Fußgänger in der Mainzer Straße attackiert. Nach Polizeiangaben griff die Gruppe das Opfer auf dem Bürgersteig in Höhe der Hausnummer 18 an und fügte ihm mit einer Eisenstange lebensgefährliche Kopfverletzungen zu…“
    Die pogromartigen Vernichtungsangriffe durch importierte Menschengruppen gegen uns und unsere Kinder sind politisch gewollt.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article118368606/AfD-im-Wahlkampf-Fleissig-anmassend-demagogisch.html

    „AfD im Wahlkampf – Fleißig, anmaßend, demagogisch“

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-07/syrien-fluechtlinge-deutschland
    „ Syrische Flüchtlinge erhalten in Deutschland Asyl. Ihre Familienangehörigen nachzuholen, ist oft schwierig –

    Anerkannte Flüchtlinge haben das Recht, die Familie nachzuholen….“

    Immer mehr, immer mehr…

  38. Schlimm, wenn 3 Leute (NSU) Menschen umbringen. Aber noch schlimmer ist, wenn diese Morde für die Propaganda gegen „Rechtspopulisten“ missbraucht wird.”

  39. #48 Voldemort (25. Jul 2013 14:09)

    Vor allem ganz oberübel, wenn diese Mädel von Mohammedanern für die mohammedanische Propaganda abgerichtet wurde („triff den Westen ins weiche Herz“), um über den Umweg des Westens und Buchlizenzen die Kohle in die Kassen zu spülen, die dank US-Überwachung zunehmend seltener aus dem Westen (von Islamien reden wir nicht) den Islam erreichen. Außer noch über Hawala.

    Verflixt, ich finde diese RL-Artikel zu Nada nicht mehr…

    🙁

  40. Ich war den Tränen nahe, als ich mir das Video angesehen habe und jetzt kommt dieser wiederliche Schmierfink und nutzt diese arme Kinderseele für seine widerliche Propaganda: PFUI TEUFEL, was für ein Abschaum. Aha, ist also laut ihm gar nicht so schlimm und sei bekannt, das schlimme ist für ihn nur, wer hinter den Videomachern steht, das schreckliche Schicksal der Kleinen ist ihm piepegal!!!
    Dort im Forum schreibt einer:
    „Der Autor gibt uns ein klares Gut-Böse-Schema vor und nimmt uns das Denken ab. So kennen und lieben wir unsere Linken.“ BOYKOTT SZ ! (Macht Ihr ja eh schon alle…!)

  41. Also ich nehme von meinem Kommentar nichts zurück. Auch Verstöße gegen jede (Argumentations)-Logigk sind verkommen.
    Es gibt also Zwangsverheiratung, aber man darf sie nicht thematisieren. Hat Kreye vielleicht genaue Vorschriften dafür, wie man Zwangsheirat von 11-jährigen thematisieren darf. Dann würde ich vorschlagen, daß er uns das mal offensiv, statt defensiv vorführt.

    Legende für Kreye:
    defensiv ist es, wenn man die Zwangsheirat „kritisiert“, indem man meint, dass die Kritiker der Zwangsheirat die Zwangsheiat falsch kritisieren.
    offensiv wäre es, wenn man die Zwangsheirat kritisietr indem man es von sich aus tum würde, ohne Vorlage von „falscher“ Seite.

    Was für eine Anmaßung der Kreyes, dass sie bestimmen könnten, wie man Gulag-korrekt Zwangsheiraten kritisiert. Das sind diejenigen, die Andere in den Gulag stecken, wenn sie die „falsche“ Kritik üben. Und die können sich ungeniert in den MSM herumtreiben trotz deutscher Nazi-Vergangenheit. Was für ein Frevel!
    Aber gut, der Mensch ist halt im Prinzip verkommen. Keine Ahnung, was dann einen Einstein hervorbringt.

  42. Ah! Endlich! Gefunden: „Junge Jemenitin verneint Zwangsheirat“:

    http://www.libertasoccidentalis.org/?p=80646

    Nochmal: Der Typ vom Neuen Süddeutschland hat seinen Job verfehlt. Das heißt nicht „Journalist“, sondern „Tippfuzzi“. Aber statt auf Memri rumzuprügeln, hätte er sich vielleicht mal um die noch viel widerlicheren Hintergründe der perfekt dressierten jemenitischen Mädchen kümmern können, die nicht etwa „von der Islamkritik mißbraucht“ werden, sondern so richtig live und in Farbe und gefühlsecht und tadellos von ihrer Sippe vorgeführt werden, um den „Ungläubigen“ wieder was aus dem Kreuz zu leiern.

    Das ist ist einzige islamische Variante, die ich neben dem mörderischen, zwangsislamischen schwarzen Loch Jemen erkennen kann.

  43. Journalist Andrian Kreye, ein tintenpissender Lohnschreiberling – mehr nicht!
    Armes Deutschland.

  44. Dieselbe SZ, die das Leiden von Millionen junger Mädchen in muslimischen Ländern gleichgültig läßt, regt sich über angebliche „Rechts“-Tendenzen am Würzburger Priesterseminar auf:
    So viel zum Thema „Instrumentalisieren“ [„Kampf gegen rechts²] und SZ:
    .
    „Rechte Umtriebe“ im Würzburger Priesterseminar? – Deutsche Neurosen und der Kampf um die kulturelle Hegemonie.
    .
    http://www.katholisches.info/2013/07/25/rechte-umtriebe-im-wurzburger-priesterseminar-deutsche-neurosen-und-der-kampf-um-die-kulturelle-hegemonie/

  45. Tja, nachdem das Video der kleinen Nada gestern im Fernsehen lief -übrigens mit unverpixeltem MEMRI-Logo- muss sich jeder Islamophile etwas einfallen lassen, wie er den Islam wieder schönlügen kann.

    Besonders die SZ dürfte zu einer der Islamophilsten aller islamophilen Schreibstuben zählen, die sich dem Weisswaschen verschriben haben.

    Es wäre ja blöd, wenn Islamfreund und Kommunist Heribert Prantl sein Weltbild hinterfragen und feststellen müsste, dass er seinem Freund und Islamfreund Ude jahrelang umsonst die Stange gehalten und einen Irrweg beschritten hat.

    Es geht bei diesen Leuten nicht um Toleranz, oder um Frieden, es geht nicht um die Menschen wie Nada und es geht auch nicht um die Weltrettung, es geht ausschliesslich um die Rettung des Weltbildes unserer Linken und Islamophilen, wenn nun solche Auftragsartikel aus islamophilen und linken Redaktionsstuben unters zu linkende Volk gebracht werden.

  46. @#36 Anthropos (25. Jul 2013 13:41)

    Wow-dem Tödel haben sie es ja mal richtig gegeben.Vielen Dank für die Veröffentlichung!!

  47. Ohne Blogs wie PI, würden solche Themen von den linksextremen Medien gar nicht erst aufgegriffen. So sieht es aus.

  48. Kreye hat recht.
    Schließlich ist Frau mit 11 sexuell selbst bestimmt und
    darf sich ihren Mann selbst und frei aussuchen.
    Nur weil die 11-jährige schon seit 13 Jahren Verkehr mit allem
    und jedermann hat, dürfe man sich nicht so anstellen.
    Die Übersetzungen im Video sind garantiert aus dem
    Zusammenhang gerissen. Richtigerweise heißt es: ich liebe meinen
    62jährigen Mann. Es freut mich, die erste vor seinen drei anderen
    Frauen sein zu dürfen. Da seine zweite Frau schon 13 und voll alt
    ist, verstehe ich meinen geliebten Gatten nur zu gut.
    Ich fühle mich trotzdem schuldig, weil ich nicht 9 bin, wie Aisha.
    Doch in seiner unendlichen Güte sah mein lieber Ehemann über dieses
    Gebrechen hinweg und nahm mich in seiner Menschenliebe und voller
    Gnade auf.
    Jeder, der diese von Allah in meinen Mund gesandten Worte anzweifelt, wird gemessert und den Schweinen zum Fraß vorgeworfen werden.
    Friede sei auf Allahs unendlicher Weisheit, Erkenntnis und Güte.

  49. #5 Heimchen am Herd (25. Jul 2013 12:57)

    Schlimm ist es, wenn ein Mensch mit einer Pistole erschossen wird. Aber noch schlimmer, wenn die Tat im Kampf gegen die Waffenlobby missbraucht wird!

    Ja nee, is klar!

  50. #48 Voldemort (25. Jul 2013 14:09)

    …Im Ergebnis verharmlost dieser ekelerregende Mensch also die Zwangsverheiratung von Kindern.

    Chapeu!

  51. Die neueste Erfindung der linken Geschichtsfälscher, ist die „deutsch deutsche Aussöhnung“ 1989/90.
    Das deutsche Volk hatte sich also zerstritten und deshalb 40 Jahre in zwei Staaten gelebt. Und nicht weil die Allierten es in einem Akt der Barberei geteilt hatten.
    Der Begriff ist noch so neu, gibt es noch nicht mal bei Google.
    Aber wir werden ihm jetzt öffter begegnen. Jede Wette.

  52. Mein Beitrag auf SZ, mal schauen obs freigeschaltet wird:

    MEMRI ist eine durchaus seriöse Organisation, die auch muslimische Mitarbeiter beschäftigt wie Tufail Ahmad, Mansour Al-Hadj und andere. MEMRI hat auch Beiträge von toleranten Stimmen veröffentlicht. Es ist aber sicher nicht MEMRIs schluld, wenn solche Stimmen in dem arabischen Raum rar sind. Mir scheint es, dass der unseligen politischen Korrektheit willen, der epidemischer Missbrauch von Kindern relativiert wird indem MEMRI angegriffen wird und ein Verweis auf westliche Sekten (welche denn?) gemacht wird.

  53. Hallo SZ Hallo Kreye

    Hier noch mehr Islamphobiker.

    Syrien: Rebellen flüchten vor dem Islam in die Arme von Assad!

    Im Syrien-Konflikt zeichnet sich eine interessante Wende ab, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag.

    Hunderte Rebellen nutzen die von den Behörden versprochene Amnestie und haben ihre Waffen niedergelegt. … ….

    Der vor kurzem zum Minister für nationale Aussöhnung ernannte Ali Haidar, einer der Gemäßigten aus Assads Machtzirkel, hatte den Aufständischen eine Amnestie angeboten.

    Wie die britische Zeitung „The Telegraph“ berichtete, haben unter anderem 180 ehemalige Polizisten von dem Angebot Gebrauch gemacht. … …. .

    „Als wir uns der Revolution angeschlossen haben, wollten wir für unsere Rechte kämpfen“, äußerte der frühere Oppositionskämpfer Ziad Abu Dschabal.„Jetzt aber sehen wir die Zerstörungen und sehen mit eigenen Augen, wie gewalttätig die Dschihadisten sind, und streben lieber eine Einigung mit der Regierung an.“

    Ähnlich äußerte sich auch der Ex-Rebell Mohammed aus der Stadt ar-Raqqa im Norden des Landes: „Ich habe für die Revolution gekämpft, aber jetzt sind die Ideale, für die wir gekämpft haben, verloren gegangen. Meine Stadt wurde von Extremisten erobert, und das Leben dort wurde zu gefährlich. Meine Familie musste in ein Gebiet umziehen, das von der Regierung kontrolliert wird. Assad ist zwar schrecklich, aber die Kräfte, die ihn ablösen könnten, sind noch schlimmer.“

    ,

    http://de.rian.ru/zeitungen/20130725/266546796.html

  54. Bei der SZ ist es ähnlich wie bei der ZEIT in den letzten 15 Jahren zur Metamorphose in einen Gesinnungsjournalismus gekommen, der fast sektiererisch anmutet.

    Das Üble ist, dass diese Metamorphose nicht wenige der Stammleser von vor 15 bis zwanzig Jahren mitgemacht haben…vermutlich ohne, dass es ihnen klar ist.

    Solche Propagandisten wie Kreye, der ja hierzulande den Ruf eines begabten Journalisten besitzt, findet man in allen totalitären Gesellschaften. Man kann froh sein, wenn sie nur mit moralistischem Furor und glühender Gesinnung auf die Tastatur trommeln, statt irgendwo hinter einem Verhörtisch zu sitzen oder Razzien durchzuführen.

    Je schwieriger es fällt, das eigene Weltbild gegen die Wirklichkeit zu verteidigen, desto härter fallen die Repressionsmaßnahmen gegen die aus, die den Kaiser nackt nennen.

  55. #59 punctum

    MenschenInnen, die immer noch Geld für die SZ ausgeben, sollten sich mal auf ihren geistigen Zustand hin untersuchen lassen. 😉

  56. #71 BePe

    Die Mehrheit in totalitären Gesellschaften glaubt irgendwann selber, dass die Erde eine Scheibe ist, wenn man es ihnen lange genug vorbetet. Noch dazu wenn die vorherrschende Ideologie (in dem Fall eine links egalitäre)eine solche ist, die der menschlichen Grunddisposition entgegen kommt.

    Die SZ ist ein Presseorgan, dass bei einem großen Teil der Deutschen (ob sie sie lesen oder nicht) einen seriösen Ruf hat.

    Das ist betrüblich, kennzeichnet aber die ideologische Deformierung unserer Gesellschaft.

    Die MSM sind letztlich opportunistisch. Bringen sie keine Saite zum schwingen, drehen sie ihr Fähnchen im Wind…siehe Klimadebatte, wo ein Großteil der MSM umzusteuern begonnen haben.

  57. schon der Prophet habe die sechsjährige Aischa geheiratet und die Ehe mit ihr vollzogen, als sie neun war, das sei das Vorbild.

    Nun ja, das kann so schlimm nicht sein, da ja auch „die Grünen“ für Sex mit Kindern sind. 😀

    Grün ist bekanntlich die Farbe des Islam.

  58. Was früher nur in die ultralinken Kloake zu finden war, steht heute in den Qualitätsmedien. Andrian Kreye schreibt 100% im Stil vormaliger brauner Schmierfinken der SED/NSDAP, bzw. KBW/NPD und ähnlich totalitären Organisationen. Durch Verdrehung der Fakten Denunziation, Verleumdung, Lüge drehen sich die Kommunazis die Welt so, wie sie sein soll.

  59. Heut is mir das erste Mal ein Artikel in der regionalen Tageszeitung über „DieFreiheit“ in München aufgefallen (dpa-Werk). Es geht um den Prozess der „Rechtsextremisten“ wegen der Einschränkungen und Ungleichbehandlungen während ihrer „Veranstaltungen gegen den Islam“ auf den Münchener Plätzen. Immerhin wurde M. Stürzenberger sogar zitiert mit sinngemäß „die anderen dürfen uns bewerfen und niederbrüllen und bei uns wird jeder Verstoß zur Anzeige gebracht.“

  60. #75 Flipzek
    .

    Zwangsverheiratung gegen Rechts!

    .
    Jaaaaaa! Und nicht zu vergessen:
    Klitorisbeschneidung
    Zwangsverhüllung
    Häusliche Gewalt gegen Frauen im Namen Allahs
    Ehrenmorde
    und, und, und:
    alles GEGEN RECHTS!

  61. Ich kaufe dieses widerliche Propagandablatt nicht und werte es möglichst auch nicht online mit Klicks auf.

    Sollte es doch einmal passieren, versuche ich sogar, die Produkte der dort werbenden Firmen zu vermeiden.

  62. Die Alpen-Prawda in Hochform! Die geben sich wirklich viel Mühe, ihre Leserschaft zu verscheißern, das muss man schon sagen…

  63. #33 Kleinzschachwitzer

    Ich lese (und kaufe) die SZ nicht mehr.

    Ich hffe, das gilt auch für die Dresdner „SZ“, die ist ja genauso hoffnungslos links. 😉

  64. Hier mal ein kleines Beispiel dafür, wie schon ein kleines 2-jähriges Mädchen derart gedrillt worden ist, dass sie aus dem „Stehgreif“ auf die Fragen des „Vorbeters“ antworten kann :

    http://www.youtube.com/watch?v=MqXMG2ilFdQ&list=PL3D9E23DD7CAA5EDA

    …und hier ein 3-jähriges Mädchen :

    http://www.youtube.com/watch?v=rGASQvf_fqc&list=PL3D9E23DD7CAA5EDA

    Diese armen kleinen unschuldigen Wesen werden also schon von frühester Kindheit an mit dem Virus des Islam infiziert – aus dem es für sie auch kein Entkommen geben wird.

    Es ist unfassbar, wie schon kleine Kinder-Seelen im Islam dauerhaft zerstört werden!

  65. Linke wie Kreye gehen ja bekanntlich über Leichen wenn es ihrer Ideologie passt. Wieviele islamische Morde haben die schon relativiert! Was ist da schon das Schicksal eines Kindes wenn es gilt islamaukritikern eins auszuwischen!

  66. Das Symptom, das hinter Kreyes Machwerk steckt, nennt man Verdrängung. Er sieht die Wahrheit, aber da nicht sein kann, was nicht sein darf, errichtet er in seinem Kopf Firewalls, damit die Wahrheit nicht bis zu seinem Verstand durchdringt. So kommt er zu solch abstrusen Feststellungen wie „Propaganda funktioniert nicht mehr mit Lügen“, wobei er sich schon gleich wieder ein Bein stellt, denn wenn Propaganda nicht mit Lügen funktioniert, dann wohl nur mit der Wahrheit, oder was? Sein ideologisch begründetes Denken ist dermaßen schief, dass jeder Satz, den er als Untermauerung für seine kruden Thesen herbeischreibt, sein Konstrukt zusammenbrechen zu lassen droht.

  67. „die Geschichte KÖNNTE stimmen“ so Kreye.

    Soll nichts anderes heißen als: NEIN NEIN NEIN, es DARF nicht stimmen. Der Elfenbeinturm der Gutmenschen könnte Risse bekommen.

    Da schießt man sich lieber auf Wohnungsbau in Israel ein. Das sind doch wenigstens „Themen“ die SZ Geldgeber aus arabischen Ländern gefallen.

  68. Die SZ unterstellt politisches Kalkül. Das ist interessant. Die Massenmedien verwenden ständig rührende Einzelschicksale (z.B. ach so schlimme Lebensumstände von armen Asylanten im Camp), lassen Informationen unter den Tisch fallen (Herkunft der Täter) und berichten einseitig (z.B. hartes Vorgehen der Polizei gegen die lammfrommen Friedenstauben von Occupy oder Laserpointermigranten), wenn damit ihre Ansichten unterstützt werden. Wer im Glashaus sitzt…

    Ob das Video professionell durchgeplant ist oder nicht, ändert nichts an der Tatsache, dass Zwangsehen von minderjährigen Mädchen in islamischen Ländern realer Alltag sind.

  69. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/kreye_und_der_kaffeesatz
    Kreye, du Knalltüte, Sitzen machen! Versuch doch mal, nur eine westliche Gesellschaft zu finden, in denen “Sekten”, die Kinder missbrauchen, ungestraft davon kommen. Kindesmissbrauch, den es natürlich auch im Westen gibt, ist ein Straftatbestand, im Jemen und in “vielen islamischen Ländern” ist es das Normale und Selbstverständliche. Und es sind nicht “extreme Stimmen und Fälle aus der islamischen Welt”, die von Memri dokumentiert werden, sondern der Alltag in der arabisch/islamischen Welt – anhand von TV-Berichten, die von Leuten vor Ort erstellt werden, die nicht auf Informationen der SZ angewiesen sind.
    Ja, Kreye, so was soll es geben. Man nennt es eine “politische Dimension” in der Berichterstattung. Aber wenn man nur Papier bedruckt, in das tote Fische eingewickelt werden, muss man sich um so was keine Gedanken machen.

  70. Die SZ als „Alpenprawda“ – inzwischen orientiert sie sich auch am „Stürmer“ (s. Henryk M. Broder in welt-online) – wird den Weg mancher Printmedien gehen. Die Frankfurter Rundschau könnte da „den Weg ins Nichts“ weisen…
    Mehr als Kulturnihilismus (von wegen nur „Realativierung“!) haben die Kreyes, Prantls und Leyendeckers nicht zu bieten. Und, um zu wissen, dass irgendwo eine Bombe oder ein Sack Reis geplatzt sind, muss man kein telephonbuchschweres Kampfblatt der rot-grünen Bewegung nach Hause tragen. Tatsächlich hätte die Einstellung der SZ sogar – ökologische – Bedeutung. KEINE Papierverschwendung ist immer noch „besser“…
    Es steht aber zu befürchten, dass die Kir Royal-Jakobiner Kreye, Prantl & Leyendecker ihr Auskommen in öffentlich-rechtlich bestallten Sendern finden werden, wo sie unerträglich oft nerven, ohne dass man das Problem marktwirtschaftlich, also durch Kaufverweigerung, steuern könnte. So sind sie so dauerpräsent wie seinerzeit Eduard von Schnitzler…

  71. Ausserdem hat im der Säulenheilge Mazyek versprochen, dass er bald ma Neunjährige drannehmen darf. Das ist mehr als ein Reformpädagoge scih erlaubte (ok, ausser Cohn-Bendit)

  72. Natuerlich darf und muss man eine derartige perverse Tat, wie sie im Islam ueblich ist, veroeffentlichen, mit allem was zur Verfuegung steht.

    Es geht hier um elementare Menschenrechte, wer sich an Kindern vergreift, egal mit welcher Begruendung gehoert auf lange Zeit eingelocht. Da muesste allerdings in den muslemischen Laendern ein gigantisches Bauprogramm fuer Gefaengnisse aufgelegt werden.
    150 Peitschenhiebe auf dem Ruecken waere vielleicht auch eine Abschreckung.

    Dazu muesste der Koran umgeschrieben warden,was faktisch unmoeglich ist.

  73. Was? Memri TV im deutschen Fernsehen?
    Ich fass es nicht.
    Bravo, kleines Mädchen, hast du gut gemacht.

    Komme gerade nicht mehr hinterher, die Ereignisse überschlagen sich..
    Über den Schmierlappen wurde genug gesagt, gut so, danke an alle.

    Wer hat noch Gelegenheit auf MemriTV die deutschen Übersetzungen verschiedener Themen durch zu gehen? Hier:

    http://www2.memri.org/german/

  74. Diesem Andrian Kreye und der Süddeutschen Zeitung kann man aufgrund dieses Artikels durchaus Komplizenschaft mit den islamisch instruierten Kinderschändern unterstellen.

  75. Ein unglaublicher Artikel.
    Noch unfaßbarer einige Leserkommentare, die ihn bejubeln.

  76. Bearbeitet werden in erster Linie extreme Stimmen und Fälle aus der islamischen Welt.

    Das stimmt. Ebenso wie in Nürnberg in erster Linie extreme Stimmen und Fälle aus der nationalsozialistischen Welt bearbeitet wurden. Gewiss hat der SZ-Schmierfink dann auch daran etwas prinzipiell auszusetzen?

  77. Heiligt der Zweck jedes Mittel?

    Kritik am Populismus ist erlaubt und gut – der Journalist der SZ hat hier aber nicht wirklich die populistischen Bemühungen der US-Regierung und eines ehemaligen israelischen Oberst gegen den Islam herausgestellt.
    Warum bringt er den israelischen Oberst ohne jeden Beweis mit politischen Lügen in Verbindung?
    Und was hat ein kleines jeminitisches Mädchen mit der Weltpolitik zu tun?
    Klar – es lässt sich alles für alles missbrauchen…
    Herr Kreye geht wohl davon aus, seine Leserschaft mangels deren IQ vor jedwedem Hauch von Populismus vorsorglich schützen zu müssen – wie edel von ihm.
    Herr Kreye – zeigen Sie uns doch einmal mögliche Alternativen auf, um die kleine Nada vor schlicht pervertiertem sexuellem Mißbrauch zu schützen!
    Was soll Nada machen? – die Klappe halten und die Beine breit machen um den Lesern der SZ eine mögliche innere Auseinandersetzung mit weltweitem Kindesmissbrauch und möglichem anti-islamischen Populismus zu ersparen?
    Wenn Nada ein Einzelfall wäre, würde ich Herrn Kreyes Argumentation bezüglich anti-islamischem Populismus verstehen.
    Ist aber kein Einzelfall!
    Der Islam lehrt die Unterdrückung von Menschen und eine klare Hierarchie vom Herrschen und Beherrschtwerden – in der Familie, in der Gesellschaft.
    Nun ist es aber regelmäßig unweise, Menschen über Menschen herrschen zu lassen.
    Der Fall Nada beweist es und der Fall steht für den institutionellen, ja systemischen Machtmissbrauch im Islam.
    Nada sind viele!

  78. Naja, ich finde das Video etwas grotesk. Natürlich gibt es Zwangsverheiratungen, natürlich kann es sein, dass das Mädchen all das Geschilderte erleiden musste / erleiden würde.

    Dennoch wirkt das alles instruiert und einstudiert. Zu ihren sehr erwachsenen Ansichten und dem Begreifen der Zusammenhänge, dem Pathos usw. passt es, dass sie auch so aussieht wie eine kleine Erwachsene mit Lippenstift und vollen Lippen. Dass das ganze nicht zu einer (unsäglichen) Mini-Playback-Show verkommt, liegt nur an dem durchaus ernsten Thema.

    Meine Meinung hat nichts mit dem Inhalt zu tun, einfach die Darstellung ist in der Tat etwas … unangenehm.

  79. Ich spiele gern Fußball.
    Nazis spielen gern Fußball.
    Also muß ich ein Nazi sein.

    Noch gefährlicher wäre ich dann:

    W. gibt sich gleichgültig gegenüber dem Sport, den die Nazis so lieben. Gerade das macht ihn gefährlich.

    So funktioniert politische Infiltration a la Prantl.

  80. @103 void

    Kann mich nur anschliessen. Inhaltlich nachvollziehbar. Aber in der Zeit beim Onkel muß sie sich medial ganz schön professionalisiert haben. So aus dem Stegreif (so schreibt man das nämlich!) würde ich das nicht hinkriegen.

  81. Wann begreifen es die Weiber mal? Nach einer Vergewaltigung, egal ob Kind oder Frau, unbedingt die Klappe halten!
    Sonst besteht die Gefahr, dass die Darstellung sehr gut für rassistische Stimmungsmache geeignet ist. Das kann jedes Kind auf indymedia nachlesen.
    Das muss man aushalten! Reden ist silber, Schweigen ist bunt.

  82. Auch ich habe diesem Video von Anfang an misstraut und mich gefragt, wer dieses schöne Kind wohl wofür benutzt. Da sitzt eine elfjährige Jeminitin im Unterhemdchen in einem Mittelklasseauto und spricht erwachsen von der „Unschuld der Kindheit“, es sprudelt wie ein Wasserfall aus ihr heraus: „Sie haben unsere Träume getötet, sie haben alles in uns abgetötet…“. Fragt mal Eltern, was elfjährige Kinder können und was sie noch nicht können.

    Es gibt auch andere, die dem Video misstrauen, bei YouTube verlinkt einer das hier: „The Yemen Post investigative team went to work, only to discover that the child had been coerced into making the video, her testimony scripted by her uncle and her tale a web of lies”, „white trash scum take fake stories as facts again”, schreibt er.

    http://www.yemenpost.net/Detail123456789.aspx?ID=3&SubID=7048&MainCat=3

  83. ich war auch misstrauisch. Es gibt Hinweise, die das rechtfertigen. Genauso traue ich dem Mädchen aber auch zu, dass sie das nicht einfach auswendig gelernt hat.
    Im Übrigen: Und wenn doch?
    Mir egal, von mir aus darf sie faken, solange sie auf diese Zustände aufmerksam macht.

Comments are closed.