Unter dem Doppelmotto „Der massenhaften Christenverfolgung in islamischen Staaten STOPP, wir verurteilen den muslimischen Mob!“ und „Zum Kindergarten vom Arab-Nil-Rhein-Verein, sagen wir zum Schutz der Kinder Nein!“ greift die PI-Gruppe Mainz zwei brandaktuelle Themen an einem Infotag auf.

(Von PI-Mainz)

Ob in Nigeria, Mali oder im Irak, ob Syrien, Libanon oder die Kopten in Ägypten – in den islamischen Staaten werden die Christen verfolgt und die Ausübung ihrer Religion massiv unterbunden. Neben ständiger Diskriminierung und Unterdrückung durch die Mehrheitsgesellschaft finden in kürzer werdenden Zeitabständen immer wieder Pogrome mit Vergewaltigungen und Morden statt. Dies ist unerträglich und wir wollen in der Öffentlichkeit, die durchweg bequem schweigt, ein Zeichen setzen! Nicht wegschauen, sondern den Finger in die Wunde legen, ist die Handlungsrichtlinie, um wenigstens in kleinen Schritten Erleichterungen zu erreichen und der Welt deutlich machen, dass wir die verfolgten Christen nicht vergessen haben, so wie oftmals die Amtskirche.

Aber in Mainz wird auch kontrovers das als „Vorzeigekonzept“ von der rot-grüninnen Landesregierung forcierte Projekt einer in moslemischer Trägerschaft befindlichen Kita diskutiert. Dabei bleiben viele unbeantwortete Fragen offen, die weder von der Landesregierung noch von der sogenannten „Meenzer Handkääsmafia“, die im Stadtrat die Macht gesichert hat, beantwortet werden.

Warum kann in den Räumen des Arab-Nil-Rhein-Vereins ein Hassprediger auftreten, der beispielsweise in der Schweiz Einreiseverbot hat?

Welcher Geist weht durch die Räume der Moschee und des Kindergartens, wenn dort der radikal-salafistische Prediger Mohammed Al Arifi, laut Medienberichten mehrfach, eine Plattform geboten bekommt?

Ist der Arab-Nil-Rhein-Verein, der Träger der Kita, ein Tarnverein der Moslembrüder?

Warum ist der Vorsitzende des Verein, Dr. Abdullatif Hussein, Geschäftsführer einer Moslembruderschaftsschule in Frankfurt – einem Pendant zum bereits häufig wegen seiner Radikalität aufgefallenen Chateau Chinon in Frankreich?

Wie findet eine Sprachförderung der Kinder, die häufig aufgrund von nicht deutscher Muttersprache nötig ist, statt?

Wird im Kindergarten der Grundstein einer Parallelgesellschaft gelegt und die Ausgrenzung so gefördert?

Orientiert sich die Erziehung der Kinder am Grundgesetz oder an der menschenrechtsverachtenden Scharia?

Inwiefern wird sichergestellt, dass der offensichtliche Kontakt des Vereins zum Salafismus keinen Einfluss auf die Erziehung in der Kita hat?

Werden Konsequenzen gezogen aus der mangelnden Abgrenzung des durch Zuschüsse subventionierten Vereins Arab-Nil-Rhein zum radikal-islamistischen Salafismus?

Welche verdeckte öffentliche Mittel bekommt der Verein zusätzlich, neben den monatlich 10.120,- Euro Steuergeldern der Stadt Mainz, als Zuschuss für den Kindergarten?

Wie hoch ist der Anteil von Kindern mit anderer Konfession oder ohne Konfession, an die ein religiöser Träger laut Vorschrift 20 Prozent der Plätze vergeben muss?

Diese und weitere Fragen drängen sich auf und wir wollen das „Pilotprojekt, das die Tür weit öffnen soll für ausgedehntere, unter muslimischer Trägerschaft stehende Kitas, kritisch begleiten. Den Menschen soll bewusst werden, was hier durch entsprechende Erziehung von „Kindesbeinen“ an auf sie zukommt. Bleibt die Frage, ob wir dies wollen oder vieles unternehmen, um Änderungen hin zu einer muslimischen Gesellschaft zu verhindern versuchen. Es gibt bereits Nachfragen, eine Bürgerinitiative zu gründen, die das Treiben des obskuren Vereins und der angeschlossenen Kita genau beobachten und aufklären will.

Der Infotag zu den beiden Themen findet am kommenden Samstag, 20.07.2013, auf dem Mainzer Neubrunnenplatz statt und es wird ein abwechslungsreiches Programm geboten: Neben Informationen werden verfolgte Christen aus dem Irak, Ägypten und Iran vor Ort sein und von ihren „Erlebnissen“ berichten. Ein Netz der Gedanken wird gespannt, wo jeder Passant seine Emotionen ausdrücken kann. Ebenfalls wird der „Buttonman“ vor Ort sein und wieder seine nachdenklichen und lustigen Butttons und Aufkleber anbieten.
Die Freunde von PI und der BPE freuen sich auf „auswärtige“ Unterstützung, denn hier kann man viele Kontakte knüpfen und interessante Menschen kennen lernen.

Bis Samstag!

» Kontakt: pi-gruppe-mainz@gmx.de

(Foto oben: BPE/PI-Mahnwache in Mainz, März 2012)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

24 KOMMENTARE

  1. Hmm, der „Buttonman“ klingt interessant, kann man diese Buttons auch irgendwie anders erwerben als an seinem Stand? – Weiß da Jemand bescheid?

  2. Danke für den Veranstaltungshinweis.
    Ist besser als die nachträglichen Berichte, denn nun kann jeder vorher entscheiden, ob er dabei sein will, anstatt es aus Unwissenheit zu verpassen.

  3. Die islamische Eroberungsstrategie für die westliche Welt kann mit militärische Mitteln nicht errungen werden, deshalb umfasst der gegenwärtige Jihad demographische, religiöse, soziale und kulturelle Mittel, die die gesamte Gesellschaft durchdringen sollen.

    1.Bildung – z.B. mit diesen KiTa’s, Schulen und anderen Organisationen. Hier ist insbesondere Fetullah Gülen zu nennen:
    http://www.cileli.de/2013/02/fethullah-guelen-wolf-im-schafspelz/

    2.Massiver Ausbau von Moscheen in ganz Europa

    3.Politik:
    http://www.mdu-niedersachsen.de/
    http://www.ditib.de/
    http://www.islamrat.de/
    http://www.igmg.org/
    http://koordinationsrat.de/
    http://www.oicun.org/oicus/oicusprojects/

    4.Religion:
    http://www.zentralrat.de/
    https://www.muslimtube.de/
    http://www.ahmadiyya.de/home/

    5.Kultur:
    http://de.fgulen.com/

    Dies sind nur einige Beispiele.
    Hinzu kommen ständige Forderungen die unser alltägliches Leben einschränken, z.B,. Schweinefleischverzicht auch für Nicht-Muslime, Verweigerung des Schwimmunterrichts,
    Intoleranz gegenüber unsere Gesellschaft.
    Polygamie, Scharia-Friedensrichter etc.

    Keine andere Religionsgemeinschaft verhält sich so fordernd wie aggresiv und leistet so wenig für unsere Gesellschaft.

  4. Jeder der in der Nähe von Mainz wohnt bitte mit teilnehmen.Es kann doch nicht sein,das es
    immer nur einige wenige sind die Ihr Gesicht
    zeigen.

    Nur gemeinsan sind wir stark!!!!

  5. Gibt es auch Aktionen im Ruhrgebiet?
    Wenn ja: An wen kann ich mich wenden?

    (Einige PI-E-Mail-Addys funktionieren nicht.)

  6. Super Sache! Was die Mainzer auf die Beine gestellt haben, war bisher immer super. (Besonders das mit dem selbstgebastelten World-Trade-Center)

    Ich wünsche gutes Gelingen!!!

  7. Bitte keine Abbildungen des geliebten Propheten Mohammeds auf euren Buttons. Andernfalls wird die „Stasi 2.0“ eure Veranstaltung schneller auflösen, als ihr bis drei zählen könnt. Staatsgefährdende Rechtspopulisten wie ihr haben keine Bügerrechte in unserer „DDR 2.0“; vergesst das niemals!

    Ansonten freue ich mich über eure Einsatzbereitschaft für Demokratie und Menschenrechte im Kampf gegen den politischen Islam.

  8. zu #10
    Auch so etwas soll es – zumindest unter dem Tisch – beim „Buttonman“ geben 🙂

  9. @ PI-Mainz:

    Milli Gyros hat es schon verkündet: „Die“ Bonner werden mit ein paar Leuten kommen, um euch bei dieser wichtigen Aktion zu unterstützen.

    @ #1 defense (18. Jul 2013 13:36)
    Der „Buttonman“ ist gut drauf, die Button sind aber teilweise nicht wirklich „lustig“. Einer aus seiner Kollektion, den ich offen sichtbar an der Jacke trug, wurde mir bei der Einreise nach Luxemburg von Zöllnern(!) abgenommen.
    Mit dem Erwerb seiner Button und Aufkleber unterstützt ihr die Aktionen dieser PI-Gruppe – also bestellt und/oder kauft vor Ort reichlich. 😉

  10. Fernsehtip:

    „Neukölln Unlimited“ -Arte – 23:40

    Abseits der gängigen Klischees über Migranten und Problembezirke berichtet die Dokumentation über drei Jugendliche, die um das Bleiberecht ihrer (Anm.: illegal eingereisten libanesischen)</b/i> Familie in Deutschland kämpfen.

  11. Fernsehtip:

    „Neukölln Unlimited“ – Arte – heute um 23:40

    Abseits der gängigen Klischees über Migranten und Problembezirke berichtet die Dokumentation über drei Jugendliche, die um das Bleiberecht ihrer (Anm.: illegal eingereisten libanesischen) Familie in Deutschland kämpfen.

  12. Ich werde als fast-Mainzer selbstverständlich auch am Stand vorbeischauen.

    Die Mainzer CDU hat ja heftig gegen den Auftritt des Hasspredigers in dieser Moschee gewettert. Was zur Folge hatte, dass sie böse von dieser „friedlichen“ Sekte angegangen wurde. Der Höhepunkt war, dass die CDU nach dem „Anschlag“ zweier Jugendlicher mit Tierblut auf die Moschee (der ja nichts weiter war als eine harmlose Protestaktion) als geistige Brandstifter beschimpft wurden.

    Ach ja:

    Wie hoch ist der Anteil von Kindern mit anderer Konfession…?

    Ich hoffe, der ist gleich Null, denn es ist ja wohl klar, dass diese armen Kinder einer islamischen Gehirnwäsche unterzogen werden, der sie sich kaum entziehen können.

  13. Stichwort „Mainz“: Während des Ramadans gibt es auf dem Messegelände (also weit von der Stadt weg) eine Art Ramadan-Oktoberwest mit Fresszelten, Biertischen (selbstverständlich ohne Alkohol), usw. und dem tollen Namen Ramazan. Es ist vor allem als Treffpunkt für Moslems aus der ganzen Region gedacht aber auch als Gelegenheit zum gegenseitigen Kennelernen für Nichtmoslems. Aber ich denke, abgesehen von ein paar Gutmenschinnen sind die Moslems unter sich…

    Heute war ein Lesebrief von einem Gutmenschen (oder Konvertiten) abgeduckt, der sich über die Stadtferne beklagte:

    … Die Staubwüste passt zu Saladins Lager. Statt Parkgebühren wäre ein Atemschutz sowie ein Gutschein zur Autowäsche angebracht… Verdrießlich ist auch die Stechmückenplage, die besonders spätabends jeden Spaß am Fest verdirbt. Nicht nur ich bin geflüchtet.

    Was will der Mann eigentlich? Schließlich hat sich dort sicher jeder Araber heimisch gefühlt – die werden dem Veranstalter dankbar sein für dieses heimelige Wüstenszenario. Aber eins frage ich mich: Wo in Allahs Namen soll bei einem Fest bei dem es keinen Alkohol gibt, der „Spaß am Fest“ sein?

  14. Ich finde es ausgesprochen gut, dass dieser Termin bekannt gegeben wird.
    Leider erfährt man oft erst von Aktionen, wenn diese schon gelaufen sind.

    Wenn wir wirklich vor haben unsere Situation zu ändern, sollten wir auch die Ressourcen die uns zur Verfügung stehen nutzen.
    PI hat auch einen Kalender, der so gut wie nicht genutzt wird.
    Wie sollen wir was auf die Beine stellen, wenn wir nicht wissen wo und wann solche tollen Aktionen statt finden?

  15. Klasse Aktion und Dank an die Veranstalter. Ich kann leider nicht kommen da ich arbeiten muss.

  16. Die bayrische SPD hat wie die Kollegen im Bund riesige Chancen liegen lassen, den politischen Gegner vor sich herzutreiben – und der wenig charismatisch auftretende Ude leistete keinen messbaren Beitrag.

    Unsinn, der Herr Ude trägt maßgeblich dazu bei, daß die Bayern wieder Bayern wählen, und keine zugereisten Sozialisten aus der in sich zusammenfallenden BRDDR.

    Oder haben sich die bayrischen Wähler über die langen Jahre der CSU-Herrschaft so sehr an den Filz gewöhnt, dass sie einfach nichts mehr schockieren kann? (jfi)

    Zunächst einmal wären das bayerische und keine bayrischen Wähler (werden die zugezogenen SPD-Hansln und Grünlinge nie kapieren), zum anderen ist der rote Sumpf unter Mithilfe Ude’s in München dichter geworden, als er es jemals unter FJS hätte sein können.

  17. Mein Kommentar
    #20 zuhause (19. Jul 2013 02:47)
    bezieht sich auf
    #15 visage (18. Jul 2013 17:52)

  18. Nur so wenige Kommentare zu diesen brandheißen Themen

    Ich hoffe auf viele mutige Mitstreiter,
    denn es geht um unsere Zukunft.

    Der Islamist , der weltweit Christen verfolgt und sehr oft auch tötet, macht das für seinen Glauben und den Imams ist es recht, denn es dient dem “ einen großen Ziel “
    Der Islam will die ganze Welt beherrschen und ist damit auf einem guten Weg.

    Wo sind die Blauhelme, die das verhindern ?
    Was sagen die Vereinten Nationen dazu…

    n i c h t s

    Also kommt alle am 20.07.13 nach Mainz an den
    Neubrunnenplatz.

    Wir brauchen Euch !

  19. Ich bin dabei..habe mir heute vor der Römerpassage in Mainz, linkes Geschmiere angesehn.. Bis Samstag !

  20. Weltweite Christenverfolgung!
    Man sollte die Haltung der katholischen und evangelischen Kirche in Bezug auf den Islam nicht übersehen:
    http://www.eurpenews.dk/de/node/70079

    Es hat mich zutiefst erschüttert, dass der Islam die völlige Anerkennung der Kirchen in Deutschland besitzt und daher so auftritt, als ob die Islamisierung der Wille dieser etablierten Kirchen Deutschlands ist.

    Man muss sich fragen, ob diese Anerkennung auf die Kirchenmitglieder übertragen werden darf. Die Anerkennung einer politisch-religiösen konspirativen Vereinigung der grausamen Koranlehre durch die Kirchenleitungen wird ihnen früher oder später weder von den Islamhörigen noch von den eigenen Anhängern gedankt werden. Wieder wird die amtliche Kirche zum Förderer von Verbrechen, weil man angeblich an den gleichen Gott glaubt und deshalb arglosen Christen vermittelt, dass dieser Glaube an einen strafenden Gott – das Gute im Menschen hegt und fördert und somit sich jegliche menschlichen Fehlleistungen absolut minimieren ließen. Die Welt legt Zeugnis davon ab, dass dies nicht so ist.

    Die Anerkennung der Koranlehre, die Vermittlung dieser Lehre an Kinder ist und bleibt ein Verbrechen.

Comments are closed.