Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin! Ich hatte die Ehre, mich in meinen verschiedenen Positionen im Dienste der Regierung des Staates Israel mehrmals mit Ihnen zu treffen. Ich war immer beeindruckt von Ihren Führungsqualitäten und Ihrem Bekenntnis zu Israels Sicherheit und Wohlergehen in unserer Region mitsamt ihren Risiken und Unwägbarkeiten.

(Von Danny Ayalon, ehem. israelischer Vize-Außenminister, The Jerusalem Post / Übersetzung: Klaus F.)

Eine besondere Beziehung existiert zwischen unseren beiden Ländern, und Deutschland ist ein wahrer Freund für Israel und das jüdische Volk gewesen, was es viele Male bewiesen hat. Unter Ihrer Direktion wurde Deutschland zur führenden Nation in der Europäischen Union auf wirtschaftlicher und finanzieller Ebene. Sie haben historische Empfindlichkeiten überwunden, um auch politisch und militärisch die Führung zu übernehmen. Es besteht kein Zweifel, daß Deutschland heute das einflußreichste Land in der EU ist und eine bedeutende Rolle auf der Weltbühne spielt.

Ich bin ganz sicher, daß die Entscheidung, wirtschaftliche Sanktionen über Israel zu verhängen, die von der EU-Bürokratie in Brüssel getroffen wurde, eine unerwartete Überraschung für Sie gewesen sein muß, wie sie es für alle Freunde Israels weltweit gewesen ist. Dies nicht nur aufgrund Ihrer Unterstützung für Israel, sondern aufgrund Ihres Sinns für Gerechtigkeit und Moral. Diese Entscheidung läßt jegliche politische und diplomatische Logik vermissen.

Die moderne Geschichte kennt keinen Fall, in welchem demokratische Nationen Sanktionen über ein anderes demokratisches Land verhängt haben, welches mit ihnen die Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit, Transparenz und Achtung von Minderheitenrechten teilt. Noch hat es je einen Fall gegeben, wo solche Sanktionen ohne Durchlaufen des legalen Prozesses im UN-Sicherheitsrat gemäß dessen Mandat verhängt worden wären.

Selbst Diktaturen wie der Irak von Saddam Hussein, Südafrika unter der Apartheid und der heutige Iran wurden mit Sanktionen nur nach erschöpfend ausdiskutierten internationalen Beratungen bestraft und Resolutionen vom Sicherheitsrat gemacht.

Die Unmoral dieser Aktion ohne einen internationalen Rechtsfall ist besonders flagrant angesichts der Weigerung der EU, Sanktionen über terroristische Organisationen wie die Hisbollah nach deren mörderischen Aktionen begangen auf europäischem Boden, wie in Burgas in Bulgarien demonstriert, zu verhängen.

Das Verhängen von Sanktionen über Israel, welches sich in einem seine Existenz bedrohenden Konflikt mit den Palästinensern befindet, bedeutet eine offenkundige Einmischung in den Prozeß, der direkt zwischen den betreffenden Parteien stattfinden sollte, und zwar ohne Vorbedingungen. Aktive Einmischung zugunsten einer Seite wird irreparablen Schaden anrichten. Ein solcher Schritt wird die Position der Palästinenser verhärten, die dadurch jeglichen Grund zu Verhandlungen verlieren. Dies wiederum wird jegliche Flexibilität im Keim ersticken, die Israel zu offerieren gedacht haben mag und dadurch die Aussichten für einen Frieden zunichte machen.

Israel hat Europa immer als Partner angesehen, basierend auf den geteilten Werten von Demokratie und Freiheit und gemeinsamen Wirtschafts- und Sicherheitsinteressen.

Die Schicksale Israels, Europas und anderer westlicher Demokratien sind miteinander verflochten im gemeinsamen Kampf gegen internationalen Terrorismus und Extremismus. Wir haben Europa immer als Vorbild betrachtet, objektiv und fair, das beide Seiten zusammenbringen kann, anstatt sie auseinanderzutreiben. Europa sollte eine friedliche Lösung fördern und nicht den Konflikt perpetuieren.

Dieser einseitige und brutale, von der Europäischen Kommission geplante Zug ist nicht nur moralisch unrecht und politisch unlogisch, er unterminiert auch den Glauben und das Vertrauen Israels in seine Verbündeten in Europa.

Ich weiß, Frau Bundeskanzlerin, daß Ihnen die immense Verantwortung bewußt ist, die Deutschland als die führende Nation in der Europäischen Union und als ein Verbündeter Israels dafür hat, rechtzeitig zu intervenieren, um diese schädliche aus Brüssel kommende Entwicklung aufzuhalten und rückgängig zu machen.

Mit großem Respekt,

Hochachtungsvoll, Ihr

Danny Ayalon

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

72 KOMMENTARE

  1. Ich kann nur hoffen, dass die Kanzlerin das letzte bisschen konservative Position, in sich zusammensammelt und Rückgrat zeigt und sich nicht dem Diktat aus Brüssel beugt. Ich hoffe das sie eine Eingebung von Gerechtigkeit hat und ich hoffe das für meine liebe Heimat Deutschland und das Land dem ich 3 Jahre als Soldat gedient habe, Israel.
    Ich hoffe, dass sie Profil zeigt im Namen Deutschlands, und die EUdSSR in die Schranken weist.

  2. Ayalon wird entweder keine, oder nur wieder eine typisch „alternativlose“ Schwurbel-Schwurbel Antwort bekommen.

    Würde mich nicht wundern wenn das Zaubermeister Duett, ES/Schwesterwelle sogar hinter dem ganzen Schand-Boykott steckt.

  3. „Sie haben historische Empfindlichkeiten überwunden, um auch politisch und militärisch die Führung zu übernehmen. Es besteht kein Zweifel, daß Deutschland heute das einflußreichste Land in der EU ist und eine bedeutende Rolle auf der Weltbühne spielt.“

    Hab noch nicht weiter gelesen, bin aber sehr gespannt, muss es aber doch sofort los werden!

    Ho-ho! 😆 Das kann man aber auch als absolutes Negativ-Lob verstehen! Auch besonders unter dem Aspekt „WK II“, wo alle gegen eine Vormacht „Deutschlands“ in Europa kämpften! Begründet, unbegründet, richtig, falsch, sei dahin gestellt! Und dabei den Zeitraum 6 bzw. 10 Jahre genau vor Beginn WK II beachten und nicht mit WK II selber durcheinander werfen!

  4. „Die moderne Geschichte kennt keinen Fall, in welchem demokratische Nationen Sanktionen über ein anderes demokratisches Land verhängt haben, …“
    —————
    Ach was? – Im Jahr 2000 hat die EU Sanktionen gegen Österreich verhängt wegen der Regierungsbeteiligung von Haiders (demokratisch gewählter) FPÖ und unser Gasmann aus Hannover mit Junker „Joschka“ waren munter mit dabei!

  5. Ansonsten hat er absolut recht!

    Nur haben die Merkel-Drohne bzw. alle deutschen Politiker-Drohnen nicht wirklich was zu sagen!

    Innenpolitisch hier und da was, Homogesetze, Gender, Steuererhebung, und Verkehrsbau, Umwelt und Energie, wenn möglich EU-Konform, damit hört es sich aber auch schon fast auf… was politisch oder gesellschaftlich von Bedeutung sein könnte…

    Warum? Ach will ich gar nicht thematisieren, aber wäre es so, würde selbst unter Merkel einiges anders laufen…

  6. wenn sie sich denn trauen könnte würden….würde einiges anderster laufen,da bin ich voll bei dir,WAHRERSOZIALDEMOKRAT !!

  7. „Ich bin ganz sicher, daß die Entscheidung, wirtschaftliche Sanktionen über Israel zu verhängen, die von der EU-Bürokratie in Brüssel getroffen wurde, eine unerwartete Überraschung für Sie gewesen sein muß, wie sie es für alle Freunde Israels weltweit gewesen ist.“

    Ich denke, dass der Muslim auf dem amerikanischen Thron für diese Entscheidung der „EU-Bürokratie“ verantwortlich ist!

  8. Gleich wird das Geschrei wieder losgehen, die armen Bewohner des Gazastreifens müssten Hunger leiden: Ganz böse ägyptische Soldaten haben ein paar Tunnels gesprengt oder blockiert! Fertig lustig mit Schmuggelwaren für den Alltagsbedarf, wie etwa Farbfernseher oder Stereoanlagen.. Dumm auch, dass die Hamas-Allah-Kämpfer jetzt nicht mehr so ohne weiteres im Sinai trainieren und da und dort Anschläge verüben können. Wenigstens haben sie ganz wacker den Gruss ihres Vorbildes geübt: den rechten Arm bringen sie noch hoch. Immerhin. Oder wollten sie Lady Catherine Margaret Ashton aus der Ferne zuwinken?

    http://haolam.de/Israel-Nahost/artikel_14149.html

  9. Sie können machen was sie wollen, sie werden den Aufbau Israels nicht aufhalten können. Alleine diese Woche fand eine rekordverdächtige Kinder- und Jugend-Aliyah statt. Mit Alliyah („Aufstieg“) wird die Rückkehr („Einwanderung“) der Juden nach Israel bezeichnet:

    Gil´ad Shalit begleitet Rückkehrer nach Eretz Israel:
    Bilder und Video von rekordverd#chtiger Jugend- und Kinderaliya

    http://haolam.de/Israel-Nahost/artikel_14159.html

  10. OT

    Jetzt wird es aber ganz heiss in Kairo:

    Auf einem ägyptischen Internetportal (Youm7) soll der Plan der Muslimbrüder für die nächste Grossaktion angekündigt worden sein: wie vor 60 Jahren soll in Kairo ein Grossbrand ausbrechen: verschiedene, strategisch und politisch wichtige Gebäude sind im Visier. Um das Chaos noch auszudehnen, werden junge Brüder, in die Uniformen der Armee gekleidet, in die Menge schiessen – so soll der Ruf der Armee sabotiert werden. Schöne Aussichten!

    http://ripostelaique.com/le-plan-des-freres-musulmans-faire-bruler-le-caire-pour-reinstaller-morsi.html

  11. Wir durfen nicht vergessen, bzw. müssen es uns immer ins Bewustsein rufen, was für Linke bei uns ein Spiel mit dem Islam ist, ist für die Juden in Israel ein absoluter Überlebenskampf!

    WSD-Film: Wenn Israel fällt, dann folgt Europa – Und dann die restliche freie Welt!
    http://www.youtube.com/watch?v=0L9M1j7cNlc

    Titel und Inhalt im Film sind etwas unglücklich, geht es um Juden, die auch die Option in Deutschland sich offen halten…

  12. Das wird die wichtgste Entscheidung ihrer politischen Laufbahn und es wird in den Geschichtsbüchern der Zukunft stehen!

  13. Catherine Ashton: Israeli settlement products to be labeled in EU by end of 2013

    Letter obtained by Haaretz shows EU foreign policy chief is seeking to recruit support from all relevant commissioners for West Bank labeling guidelines.

    Though the guidelines Ashton proposes would largely be nonbinding, Israel fears that many EU member states would adopt them and many retailers would abide by them. The settlements‘ main exports to the EU are agricultural produce, cosmetics from the Dead Sea and wine.

    Foreign Ministry officials said that because European public opinion is so negative toward the settlements, publication of such guidelines might well lead European retailers to boycott settlement products entirely, and perhaps even to boycott Israeli products altogether.

    http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/.premium-1.537315

  14. Die Geschichte beginnt sich zu wiederholen. Was vor sich geht gab es schon einmal auf der Welt.

    Wie es gehändelt wurde und wie es endete ist bekannt.

  15. Sehr geehrter Herr Danny Ayalon,
    wenn die etwas EU beschließt, dann bitte auch an die EU wenden.

    Der Präsident der EU, das höchste Entscheidungsgremium der EU, das ist der Herr Barroso, bitte den anrufen.

    Die Souveränität Deutschlands in der EU, gerade in außenpolitischer Hinsicht ist sehr stark beschränkt. Das sollte aber ein Spitzenpolitiker aus Israel wissen und seine Bitte an die richtige Adresse senden.

    h2so4

  16. #4 WutImBauch (24. Jul 2013 21:00)

    Wieso bekommt überhaupt Israel Geld aus Europa?

    Warte noch bis Du endlich in die Schule kommst, dann erfährst Du es.

    So lange spiele bitte weiter im Planschbecken oder im Sandkasten und schreibe Deine Beiträge im Forum des KiKa!

    Ansonsten schweige, wenn Erwachsene reden! Bis Du alt genug bist und eine eigene Meinung hast und mitreden kannst.

  17. Eine besondere Beziehung existiert zwischen unseren beiden Ländern, und Deutschland ist ein wahrer Freund für Israel und das jüdische Volk gewesen, was es viele Male bewiesen hat. Unter Ihrer Direktion wurde Deutschland zur führenden Nation in der Europäischen Union auf wirtschaftlicher und finanzieller Ebene.

    Das ist aber Sarkasmus..

    ..ob die das merkt? 💡

  18. @ #22 Koltschak,
    an ihrer Antwort merkt sofort jeder das sie mal eine Schule besucht haben. Welche war das? Die Fahrschule?

    h2so4

  19. Führende Nation in Europa?
    Wovon spricht der Mann?

    Führend sind „wir“ nur bei der Zahlmeisterschaft, da die EU-Kanzlerin zufällig in Deutschland geboren ist, den deutschen Pass besitzt und dummdeutscherweise über Deutsche verfügen darf.

    Wäre Merkel Polin und polnische Regierungschefin, würde sie Polen verarmen lassen, um ihren EU-Traum zu ermöglichen.

    Selbstverständlich würde das für uns Deutsche nichts ändern, wir hätten dann eben eine andere nationalmasochistische, zum Bückbürgertum erzogene Trine, vieleicht sogar mit Penis, aber trotzdem eine Trine.

  20. @ #26 nicht die mama (24. Jul 2013 22:21)

    Genau, denn das Grundgesetz ist keine Verfassung, nur ein Stück Papier für die Öffentlichkeit; unbeschriebenes Gesetz schreibt der Sieger vor, in dem Fall die USA.

    Gemäß UN-Feindstaatenklausel, ist Deutschland immer noch als Feindstaat anzusehen.

  21. Gut, man darf nicht vergessen die Nazipartei Die Grünen waren der Auslöser mit ihrer kleinen Anfrage!

  22. “Judenrein” ist der Lieblingsbegriff aller Nazis und Faschisten.

    In ihrer Tradition handeln ihre geistigen Nachfahren: Islamgläubige, alle EU- Sozialisten, alle Kommunisten, alle “Menschenrechtler” und alle die immer besser wissen, was für andere gut ist…

    Junkerland in Bauernhand! Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf..

    Die EUDSSR wird genau so sang & klanglos untergehen wie die UDSSR!

  23. Was für ein perfides Spiel.
    Die Sanktionen werden von der Eu verhängt,
    die Kanzlerin ist aber so eine starke Politikerin, mit so viel Einfluss,
    dass sie diese wieder rückgängig machen kann, soll und wird, um dafür noch mehr geliebt und gewählt zu werden, mit Empfehlung von Israel.

    Diese Fühsikerin ist doch nicht umsonst ausgebildet worden.

    Und warum der Brief?
    Auf dem nächsten Freimaurertreffen kann man doch über alles reden.

  24. unterschwellig macht Danny Ayalon der Kanzlerin Feuer unter dem A… mit der versteckten Nazikeule im Hintergrund.

    Finde den Brief nicht hilfreich im Umgang von befreundeten Nationen, die ihre Entscheidung frei und unbeeinflusst treffen sollten.

  25. Wie kommt der gute Mann darauf, dass eine wertfreie Kreatur wie Merkel Position gegen die EU beziehen könnte. Das wird sie selbstverständlich nicht tun. Denn auf welche Position Merkels will sich der Briefschreiber denn stützen. Es sieht zwar so aus, als wenn man Merkel damit unter Druck setzen könne, aber Merkels eigene Position gibt das nicht her.

  26. Also ich war (und bin) nicht beeindruckt von ihren Führungsqualitäten und der „Bekenntnis zu Israels Sicherheit und Wohlergehen“.
    Abtreten.
    Alle beide.

  27. @#23 Koltschak: Dann klären Sie mich doch einfach auf ?

    Einfache Frage:

    Wieso bekommt überhaupt Israel Geld aus Europa?

    Einfache Antwort ?

  28. Merkel wird als Antwort, wenn überhaupt, irgendein hirn- und substanzloses, Geschwafel von sich geben. So in der Art: Deutschland stehe in einer besonderen Verantwortung zu Israel, aber man müsse eben für die Palästinenser … usw. Das ist an Lächerlichkeit und krimineller Energie nicht mehr zu zü überbieten. Womit lebt man auf dieser Erde eigentlich zusammen?

  29. #22 h2so4 (24. Jul 2013 21:57)

    Die Souveränität Deutschlands in der EU, gerade in außenpolitischer Hinsicht ist sehr stark beschränkt. Das sollte aber ein Spitzenpolitiker aus Israel wissen und seine Bitte an die richtige Adresse senden.

    @#32 rockymountain (24. Jul 2013 22:57)

    Stimmt schon, aber trotzdem ein legitimer Aufruf aus Israel an die Kanzlerin. Hier hat sie mal gute Gelegenheit, Stellung zu beziehen gerade im Hinblick auf ihr Israel=Freund Geschwurbel.
    Ayalon redet wenigstens Klartext, allein deswegen wäre ich auf die Antwort gespannt.

  30. >>allein deswegen wäre ich auf die Antwort gespannt.<<

    Ich bin auf diese Antwort überhaupt nicht gespannt, weil ich die Antwort kenne. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder substanzlos vermittlendes Geschwafel oder ein mehr oder minder starker Wink mit dem Zaunpfahl gegen Israel.

  31. #37 rene44 (24. Jul 2013 23:51)

    Ayalon redet wenigstens Klartext, allein deswegen wäre ich auf die Antwort gespannt.

    Dann haette er geschrieben: „Wie konnten Sie es zulassen, dass …“

  32. #28 Wilhelmine (24. Jul 2013 22:28)

    Ich seh das etwas anders, obwohl das wegen der Komplexität wirklich ein Thema für Staatsrechtler ist.

    Unser GG ist keine freiverfasste sondern eine fremdverfasste Verfassung, das stimmt.
    Trotzdem sehe ich in der alten Fassung eine sehr gute Verfassung, die, richtig angewendet und nicht trickreich-interpretiert, ausschliesslich zu unserem Wohl dient.

    Und auch das mit der Feindtsaatenklausel und dem fehlenden Friedensvertrag sehe ich nicht als bedenklich.

    Das Völkerrecht verbietet Angriffskriege auf friedliche Nationen.
    Wir sind eindeutig eine friedliche Nation.
    Wir brauchen also keinen Friedensvertrag, da jeder, der uns angreift, sich damit selbst als Aggressor erweist und gegen geltendes Völkerrecht verstösst.

    Dass wir nun keinen Friedensvertrag haben heisst nur, dass wir keinerlei Bedingungen für einen Frieden erfüllen müssen, ausser der Bedingung, von uns aus den Frieden zu halten.

    Ich finde bedingungslosen Frieden nicht schlecht.
    😀

    Laut UN-Satzung erlischt die Gültigkeit der Feindstaatenklausel mit dem Erhalt eines Sitzes im Weltsicherheitsrat.
    Wir sitzen mittleweile in diesem Rat, können laut UN-Definition also kein Feindstaat sein, die Feindstaatenklausel ist erloschen.

    Natürlich, das Ganze setzt voraus, dass das UN-Völkerrecht noch gültig ist, für alle Völker gleich gilt, dass wir Blödis es irgendwann mal schaffen, für uns eine Regierung zu wählen, die für unsere Rechte eintritt und unsere Rechte einfordert und dass der Rest der Welt nicht aus gesetzlosen Arschlöchern besteht, die sich einen Dreck um geltendes Recht scheren.

  33. # Wut im Bauch
    Wenn Sie ganz doll nachdenken, kommen Sie darauf, warum man sich Israel verbunden fühlt; kleiner Tipp/Stichworte Aliya (nicht die erste) und Jeckes. Khurbn.

    Wenn Sie aber dann schon einmal dabei sind nachzudenken, erklären Sie mir, warum Deutschland 150 Millionen für Palästinenser zahlt? Euro, nicht Schekel. Und nein, Rückfrage sinnlos, ich weiß es nicht. Palis sind wirklich Luxus-„Flüchtlinge“.

    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/RegionaleSchwerpunkte/NaherMittlererOsten/IsraelPalaestinensischeGebiete/ZukunftPalaestina/Uebersicht_node.html

    http://www.bmz.de/de/was_wir_machen/laender_regionen/naher_osten_nordafrika/palaestinensische_gebiete/zusammenarbeit.html

    #Nicht die Mama
    Sind Sie optimistisch oder zynisch? Ich lese hier schon lange mit, und gerne Ihre Beiträge, deswegen tippe ich einfach unverschämt mal auf B…
    „Natürlich, das Ganze setzt voraus, dass das UN-Völkerrecht noch gültig ist, für alle Völker gleich gilt, dass wir Blödis es irgendwann mal schaffen, für uns eine Regierung zu wählen, die für unsere Rechte eintritt und unsere Rechte einfordert und dass der Rest der Welt nicht aus gesetzlosen Arschlöchern besteht, die sich einen Dreck um geltendes Recht scheren.“

  34. #40 nicht die mama (25. Jul 2013 00:47)

    Guter Beitrag. Denn es ist im Völkerrecht die Praxis, die zählt – nicht die Formalien, auch wenn sich einige daran festbeißen.

    Im Falle Israels heißt das: Selbst wenn alle Welt samt Islamien sich zum vielbeschworenen „Existenzrecht Israels“ bekennen würde, ist das einzige, was das Existenzrecht Israels tatsächlich sichert, seine militärische Fähigkeit und sein Wille, dieses Existenzrecht auch ganz robust durchzusetzen und zu verteidigen. Wäre dem nicht so, würde es kein Israel mehr geben. Und die Welt würde immer noch beteuern, daß das „Existenzrecht Israels“ unantastbar sei und sie ganz doll mißbilligt, daß es gerade nicht mehr da ist.

  35. #41 Babieca (25. Jul 2013 01:14)

    #40 nicht die mama (25. Jul 2013 00:47)

    „…Selbst wenn alle Welt samt Islamien sich zum vielbeschworenen “Existenzrecht Israels” bekennen würde, ist das einzige, was das Existenzrecht Israels tatsächlich sichert, seine militärische Fähigkeit und sein Wille, dieses Existenzrecht auch ganz robust durchzusetzen und zu verteidigen. Wäre dem nicht so, würde es kein Israel mehr geben. Und die Welt würde immer noch beteuern, daß das “Existenzrecht Israels” unantastbar sei…“
    ———————————————————–

    Sehr gutes Interview des georgischen Friedensaktivisten Joseph Zaalishvili mit der Vertreterin des israelischen Innenministeriums und Mitglied der Knesset, Faina Kirshenbaum:

    ISRAELI DEPUTY MINISTER OF INTERIOR AFFAIRS: „IF WE HAVE NO OTHER CHOICE, WE WILL HAVE TO RETURN TO GAZA“

    „Joseph Zaalishvili: Do you think that the wave of protests that rose in Egypt could bring to power more extremist forces than came to the fore after the „Arab Spring,“ or will the Egyptian military be able to keep the situation under control?

    Faina Kirshenbaum: At first I can say that Israelis did not want to interfere in this situation. This is an internal affair of Egypt, a question of who will rule the country. As the saying goes, we are seeing the excitement of the processes that are taking place in that country…

    …..“If things heat up and the pressure on us increases, then Lieberman will be proven right. If we have no other choice, we will have to return to Gaza. Nobody wants that. Our goal is not to conquer Gaza. We do not need it. No, it is not because Arabs inhabit the area. We need peace and safety for our citizens….“

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2013/07/if-we-have-no-other-choice-we-will-have-to-return-to-gaza.html

  36. #41 Babieca (25. Jul 2013 01:14)

    Ja, für die Israelis trifft es zu, dass ihre Nachbarschaft aus gesetzlosen Arschlöchern besteht, die sich einen Dreck um geltendes Recht scheren.
    Geltendes Recht interessiert Mohammedanistan immer nur dann, wenn sie selber einen Vorteil daraus schlagen können, ansonsten zählt nur der mit der grösseren und effektiveren Keule.

    Sollten die Israelis jemals so vergutmenschlicht sein, dass sie ihre Waffen weglegen würden, läuft das dann so ab, wie wenn bei uns ein Landsmann totkopfgetreten wurde:

    Der Tote ist tot, die Politik hält eine Einzelfall-Rede, wie vorbildlich der Totgetretene sich an die deeskalierenden Gesetze der Bunten Republik gehalten hat, während der Kopftreter mit einem Boxkurs zu seiner besseren Integration nichtbestraft wird.

  37. …PS: „..auf eine Antwort gespannt“

    Eher zweideutig gemeint. Wenn eine Antwort kommt, erwartungsgemäß nur aus Textbausteinen bestehend, dann wird sie sich diesmal zweifelsfrei vor der Welt entweder als Phrasenkönigin oder als Vertrauensbrecherin outen. Das ist es worauf ich warte.

  38. #44 rene44 (25. Jul 2013 02:36)

    Wenn eine Antwort kommt, erwartungsgemäß nur aus Textbausteinen bestehend, dann wird sie sich diesmal zweifelsfrei vor der Welt entweder als Phrasenkönigin oder als Vertrauensbrecherin outen. Das ist es worauf ich warte.

    Ich schrieb ja, man könnte meinen, dass das so sein könnte. Aber die Antwort wird weder das eine noch das andere hergeben. Wetten! Insbesondere auch, weil die israelische Seite nicht durchziehen wird und Merkel festnageln wird. Das verläuft dann im Sande, bie es halt knallt oder in irgendeinem „Obama-Hagel“-Plan geregelt wird.

  39. Wie gesagt: die israelische Seite hat nicht Klartext, sondern (verzweifelte) Diplomatie geredet. Denn wenn die israelische Seite das ernst gemeint hat, was sie da an Merkel losgelassen hat, kann sie doch überhaupt keine Ahnung von Merkel haben. Aber ich gebe ja zu, es ist nicht ganz uninteressant, was Merkel nun tun wird. Genauso wenig, wie ich „den weiteren Verlauf Merkels“ in der NSA-Affäre für uninteressant halt.

  40. #4 WutImBauch (24. Jul 2013 21:00)

    Wieso bekommt überhaupt Israel Geld aus Europa?

    Jedes Jahr ein paar Millionen €, um die einzige Demokratie im Nahen Osten zu unterstützen.
    Frag lieber, warum die EU Milliarden € an islamische Diktaturen fließen lässt.

  41. Mir war es ein bißchen zuviel des „großen Respekts“. Vielleicht hat Fr. Merkel Hrn. Ayalon noch nicht so tief in die Tasche gegriffen wie mir als dt. Steuerbürger.

  42. Der Herr hat einen etwas verstellten Blick auf das neue Europa, wenn er glaubt, dass Freiheit und Demokratie immer noch zu seinen „Werten“ gehört

  43. Europa ist nicht zu trauen

    Der israelische Sicherheitsexperte Manfred Gerstenfeld über die Brüsseler Territorialklausel und die Dämonisierung des jüdischen Staates

    err Gerstenfeld, Israel fühlt sich durch die neue EU-Richtlinie zur »Territorialklausel« diskriminiert. Warum?
    Diese Richtlinie ist ein weiterer Schritt in einem langen Prozess der Diskriminierung Israels durch die Europäische Union. Dieser Prozess hat viele Aspekte. Einer davon ist, dass die EU signalisiert, dass sie im Nahostkonflikt Forderungen nur an die israelische Seite stellt. Gleichzeitig ignoriert Europa die massive Hetze gegen Israel vonseiten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA).

    Mehr noch, sie finanziert die PA, die vielfach zum Mord an israelischen Zivilisten aufruft und Terror glorifiziert.

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/16581

  44. Die Merkel ist eine Umfallerin und hat NULL Rückgrat, das merken wir doch auch immer wieder.

    Uns (Ihr Volk) hat sie auch mit Haut und Haar an den ESM und den Islam verkauft.

  45. Man hat fast das Gefühl man müsste sich bei dem Volk von Israel für die Dummheit und die Ungerechtigkeit der EU entschuldigen…

  46. Sehr richtiger Brief, es ist ungeheuerlich, was sich Brüssel leistet.
    Aber Frau Merkel ist nicht die richtige Ansprechpartnerin, um Gerechtigkeit für Israel zu fordern. Gerade Frau Merkel kriecht vor Brüssel, bzw. hat sie eindeutig nichts gegen eine EU-Diktatur und deren Auswüchse, was allein ihre Finanzkrisen-Politik zeigt, die uns Bürgern das Geld in Milliardenhöhe aus der Tasche zieht.

  47. #55 Midsummer (25. Jul 2013 08:44)

    … Gerade Frau Merkel kriecht vor Brüssel, bzw. hat sie eindeutig nichts gegen eine EU-Diktatur und deren Auswüchse, …
    ——————
    Vielleicht schafft sie sich damit ja nur die Instrumente ihrer späteren Alleinherrschaft – als europäische Präsidentin?

    Sie plant bekanntlich immer vom Ziel her!

  48. „Ich war immer beeindruckt von Ihren Führungsqualitäten und Ihrem Bekenntnis zu Israels Sicherheit“

    was für ein verlogenes Geschleime, der weiß ganz genau, daß der SED Kader Merkel keinen Standpunkt, keine Überzeugungen hat und nur ihre eigenen Interessen vertritt. Der ist Israel so wurscht wie die Türkei und die deutschen Eingeborenen.

  49. 1. Bild: Europa hat kein Problem damit 2. : Waren zu importieren, die in chinesischen Gefängnissen oder in Ausbeutungsbetrieben in Bangladesh hergestellt werden. Oder Öl in repressiven islamistischen Regimen zu kaufen. 3. : Aber wenn Juden Häuser in ihrem angestammten Heimatland bauen. 4. : dann beleidigt dies das europäische moralische Empfinden!

  50. #55 Midsummer (25. Jul 2013 08:44)

    >>… Gerade Frau Merkel kriecht vor Brüssel,<<

    Merkel kriecht nicht, das würde ja unterstellen, dass sie bei Bewußtsein ist. Das "Kriechen" ist bei Merkel direkt in die Gene gebaut. Insofern lebt diese Frau einfach ihre Natur, die sie geistiog auch nicht einfangen kann. Dazu fehlen ihr die höheren Hirnfunktionen, die sich erst während der Entwicklung einer Person bilden.

  51. Auch wenn das Merkel eine Heimsuchung für Tschland ist, ist sie leider die erste Ansprechperson.
    Das Merkel freut sich doch inzwischen über jede Ansprache. Aus Brüssel kommen keine Anfragen mehr, nur noch Anweisungen, die sie, nach einer Anstandspause des Wartens, doch immer brav abnickt.
    Und der Draghi macht doch mit deutschen Steuergeld ohnehin, was er will. Er hat es sogar amtlich verbrieft, daß er nicht erst fragen muß, wenn er deutsches Geld in die Südländer verschenkt.

  52. Der Kampf gegen RRäächts sollte bei den Hardcore-Antisemiten in der EUdSSR-Nomenklatura begonnen werden, denn der Fisch fängt am Kopf zu stinken an.
    Der alte Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch und gebiert immer neue judenfeindliche Aktionen und Optionen.
    Der gesamte in der Bunten Republik zelebrierte ‚Antifaschismus‘ ist stinkend geworden angesichts dieser erbärmlichen Feigheit unserer Kanzlerin gegenüber diesem offenen, und schamlosen Antisemitismus, getarnt als Israel-‚Kritiik‘ und Abstrafen im Namen der ‚Menschlichkeit‘ zugunsten der Terroristen!

  53. #37 rene44:

    Ayalon redet wenigstens Klartext, allein deswegen wäre ich auf die Antwort gespannt.

    Klartext? Ich behaupte, Ayalon hat fünfzig Zeilen heiße Luft abgesondert. Wie will er Merkel für seine Sache gewinnen, wenn er die Sache nicht benennt, um die es geht, sondern nur moralisch rumfuchtelt?

    Es geht nicht um Sanktionen „gegen Israel“, wie er behauptet. Es geht um Fördermittel, also Geschenke der EU an Israel, sollte man vielleicht auch mal erwähnen. In der neuen Richtlinie wird „zwischen dem Staat Israel und den besetzten Gebieten“ unterschieden. Fördermittel für Projekte im Bereich Forschung und Bildung gehen weiter an Israel, aber nicht mehr an Projekte in den besetzten Gebieten, was bisher ohnehin nur 0,5 Prozent der Gesamtsumme ausgemacht hat, wie ein EU-Vertreter sagte. „Die Richtlinien sind im Einklang mit der von der EU bereits seit langem vertreten Position, dass die israelischen Siedlungen gegen internationales Recht verstoßen und Israels Souveränität über die besetzten Gebiete von der EU nicht anerkannt wird“, heißt es in einem EU-Statement.

    Die Reaktionen anderer israelischer Politiker auf die Richtlinie („rassistisch“, „infam“, „diskriminierend“) waren unverschämt. Gestern berichtete die FAZ, dass die israelische Armee Tausende Beduinen gegen ihren Willen ins Jordantal amsiedeln will, da haben wir ein neues Konfliktfeld ungeheuren Ausmaßes. Man fasst sich an den Kopf.

  54. #4 Israel bekommt Geld, weil es u.a. ein Vorposten gegen die Islamisierung insgesamt ist – ein besonders wichtiger Eckpfeiler aber für uns schlappe Europäer!

    Ihre Frage sollte lauten: Wieso kriegen die arabischen „Palästinenser“ Geld aus Europa und USA?

  55. @ 40 nicht die mama (25. Jul 2013 00:47)
    #28 Wilhelmine (24. Jul 2013 22:28)

    Ich seh das etwas anders, obwohl das wegen der Komplexität wirklich ein Thema für Staatsrechtler ist.

    Unser GG ist keine freiverfasste sondern eine fremdverfasste Verfassung, das stimmt.
    Trotzdem sehe ich in der alten Fassung eine sehr gute Verfassung, die, richtig angewendet und nicht trickreich-interpretiert, ausschliesslich zu unserem Wohl dient.

    Nicht falsch verstehen, ich sehe das so wie Du! Man kann ja froh drum sein!

  56. @ #64 Heta (25. Jul 2013 11:48)

    Der Mord an sechs Millionen Juden begann in Deutschland als Boykott jüdischer Geschäfte!

    Um Juden aus Palästina zu vertreiben, müssen ihre Produkte boykottiert werden.

    Da dies derzeit politisch nicht opportun erscheint, beschränke man sich zunächst auf den Boykott von „Siedlungen“.

    Anschließend wird ganz Israel boykottiert.

    Szenario: Europa mit Deutschland als Vorreiter öffnet dann wie einst den russischen Kontingentsflüchtlingen seine Pforten, um jüdischen Verfolgten aus dem untergehenden Israel aufzunehmen.

    Neonazis, Linksextreme im Verbund mit Islamisten und antisemitischen Regierungen sorgen daraufhin dafür, dass Juden in Europa nicht einheimisch werden und weiterziehen müssen.

  57. Und ich seh schon, Kazam-Raketen aus Neu-Kölln oder Moabit fliegen und auf Potsdam niederregnen. Wenn die letzten Autochthonen dann merken: Upps, die sind ja gewaltätig!. Dann wird es eine UN-Resolution geben und unser Land wird geteilt, in arabisch-muslimische Gebiete und in deutsche Gebiete. Neu-Kölln wird zu Neu-Gaza und Köln-Porz wird zu klein Libanon, dann kriegen wir noch Little-Syria und schon haben wir unseren eigenen Nah-Ost-Konflikt.
    Andere Nationen werden uns dann zu einer Zwei-Staaten-Lösung auffordern, oder gar zu einer Ein-Staaten-Lösung, während die Moslems uns „zurück“ ins Meer drängen wollen. Und dabei proklamieren: Wir lieben den Tod, wie die deutschen das Leben lieben.
    Und die linksverblödete Elite der anderen Länder und auch unsere eigenen Vornörgler werden uns dann, als blöde Germanisten bezeichnen, obwohl sie vielleicht selbst Germanistik studiert haben. Die Süddeutsche-Zeitung wird gegen den deutschen „Ungeist“ hetzen, der den armen Moslems das Recht abspricht auf deutschem Boden einen eigenen Staat zu gründen.
    Aber all Das, wird dann passieren wenn der Iran und Syrien und die Palestinenser bereits Israel ausgelöscht haben und die Süddeutsche das, als Sieg der Gerechtigkeit über die Zionisten-Nazis feiert.
    Traurig, traurig, ich hoffe Israel wird noch lange existieren und ich hoffe mein Volk wird aufwachen und ich hoffe das wir Deutschland noch retten können. Ich hoffe! Ich hoffe! Ich hoffe!

  58. Also bei der Kennzeichnungspflicht für israelische Produkte muss sofort eine Kampagne gestartet werden, dass diese Güter bevorzugt gekauft werden.
    Vielleicht nützt das was…?

  59. Es würde mich freuen wenn Israel den Spieß einfach umdreht.
    Keine Technologie mehr aus Israel in die EU.

    Bundeshosenanzug könnte dann in Neuland seinen Träumen nach gehen.

  60. Herr Ayalon hätte in seiner Höflichkeit noch hinzufügen dürfen:
    wir freuen uns, demnächst von Geschützen und Panzern aus
    qualitativer, hochwertiger deutscher Produktion bombardiert
    werden zu dürfen.
    Ein fröhliches Feuerwerk uns allen, ihr ergebener…

Comments are closed.