Am Mittwochmorgen durften die Bewohner von Salzgitter an der bereichernden „Lebensfreude und Herzlichkeit“ zweier verfeindeter Mhallamye-Kurdenclans teilhaben. Die Mhallamye sind eine Gruppierung, die als besonders gefährlich gilt. Mit Schusswaffen, Messern und Baseballschlägern trugen sie ihre Differenzen auf offener Straße aus. Die Bilanz: sieben Schwerverletzte und ein lebensgefährlich Verletzter. Uwe Kolmey vom Landeskriminalamt sprach von einem „flächendeckenden Problem“. Die arabischen Familienclans akzeptierten den deutschen Rechtsstaat nicht und versuchten, ihre Konflikte selber zu lösen, berichtet die Hannoversche Allgemeine. Im Gegensatz zum politisch korrekten NDR, der uns über zwei „rivalisierende Gruppen“ informierte, die „zum Großteil aus Salzgitter stammen“. Mag sein, dass Letzteres für einige der Gewalttäter zutrifft – ihre „vielfältige Kultur“ jedenfalls kommt bestimmt nicht von da. (lsg)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

55 KOMMENTARE

  1. Wir dürfen unsere „Bereicherung“ bald in vollsten Zügen auskosten. Die Dichte dieser „Einzelfälle“ nimmt zu. Und diese Subjekte wissen natürlich auch um die Güte der Justiz, wenn es um ihre Taten geht, während diese mit voller Härte gegen Sticker aufklebende junge Menschen vorgeht.

    Ich sehe schon unsere unverbesserlichen Gutmenschenzombis ihre „blablabla-Polognese“ durch die ausartenden Ghettos tanzen, während der Normaldenkende seine Familie und sein Hab und Gut in die letzten verbliebenden sicheren Enklaven schafft.

    Ich denke, das ist langfristig gesehen nicht mal überspitzt ausgedrückt. Rechtsfreie Räume existieren heute schon in Deutschland. Man braucht nur hochrechnen.

  2. Dieses flächendeckende Problem betrifft nicht nur irgendwelche versprengte Kurdengrüppchen, sondern stellen generell ein Riesenproblem dar, das sich Islam nennt, und die Demokratie im erheblichen Maße gefährdet.

  3. Die benutzten Schußwaffen waren bestimmt alle ganz legal registriert.
    Wo kämen wir denn hin, wenn sich jeder (Kleinst)Kriminelle für wenig Geld eine Plem auf dem freien Markt kaufen könnte.

  4. Im Artikel wird die Selbstkastreiung des deutschen Staats deutlich:

    Der Braunschweiger Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe wollte aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben zu den mutmaßlichen Tätern machen: „Ich sage nur, es sind weder Hooligans, noch Rechtsextreme, noch Rockergruppen.“

  5. Die arabischen Familienclans akzeptierten den deutschen Rechtsstaat nicht

    Welchen „deutschen Rechtsstaat“ sollten die akzeptieren?
    Der ist abgeschafft und das „grüne“ duale System hat längst die Judikative erreicht.
    Wovor sollten die Jungs Respekt haben?
    Vor der Kuscheljustiz mit ihren Bewährungsurteilen bei Mord?
    Vor der durch zig-Regierungsbeschlüße kastrierten Polizei?
    Oder doch eher vor den anderen Clans, die sich angepisst fühlen könnten und böse werden, ohne auf Mutti zu hören?

  6. Gestern war ein schöner Tag, laut Forsa Umfrage, die sogenannten Grünen -2 % nur noch bei 12%.
    Natürlich immer noch 12% zuviel.
    Aber wenn man bedenkt, dass der Deutsche Michel diese Idioten wegen Fukushima bis 28% gepusht hat und diese hirnlosen Traumtänzer sich schon als stärkste Partei in der Regierungsverantwortung sahen, ist das einfach nur schön.
    Vielleicht zeigen Plattformen wie PI inzwischen Wirkung.

  7. #4 Gast100100

    Das ist wirklich der Hammer. Na, dann sind wir ja alle ganz beruhigt und können unsere runden Tische ja wieder einräumen.

    Diese Aussage impliziert doch ganz klar: Die üblichen Verdächtigen waren es AUSNAHMENSWEISE mal nicht. Es war nur ein klitzekleiner Einzelfall einer sonst gaaaaanz harmlosen frommen Gruppierung, die nicht näher benannt wird.

    Und die Leute fressen das in völliger Ergebenheit.

  8. Ihr macht euch unnötig Gedanken, glaubt und vertraut der Polizeipresse, es waren doch „nur“ zwei Gruppen!

    POL-SZ: Pressemeldung der Polizeiinspektion Salzgitter/ Peine/ Wolfenbüttel für den Bereich Salzgitter

    Salzgitter (ots) – Versuchtes Tötungsdelikt Salzgitter- Lebenstedt, Berliner Straße, 24.07.2013, 00.39 Uhr Am frühen Mittwochmorgen gerieten in Salzgitter Lebenstedt zwei Gruppen in Streit. In deren Verlauf sind Schusswaffen und andere Waffen eingesetzt worden. 7 Personen sind verletzt worden. Darunter eine lebensbedrohlich verletzte Person und zwei schwer Verletzte. Die Ermittlungen dauern an.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/56519/2520600/pol-sz-pressemeldung-der-polizeiinspektion-salzgitter-peine-wolfenbuettel-fuer-den-bereich

  9. Die arabischen Familienclans akzeptierten den deutschen Rechtsstaat nicht..

    Ach, ja so was aber auch! Aber das ist dabb Sache der Polizei; denn wenn solche archaischen Kulturen einwandern bringen die halt ihre archaischen Strukturen und Verhaltensweisen mit, das ist ja klar. Aber das heißt jetzt nicht, dass alle Araber so sind. Insofern ist diese Äußerung eigentlich rassistisch. Und natürlich auch der Bericht hier auf PI; denn das erweckt ja den Eindruck, als wenn alle Araber so wären. Aber auch jeder Araber will ja in der transkulturellen Gesellschaft humanistisch leben. Und dass das alle, die zu uns kommen auch können, dazu bedarf es der strikten Trennung von Kirche und Staat, sprich der Verbannung des Christentums aus fem öffentlichen Raum. Ja und der Rest ist halt Polizei. Das ist eine gegenwärtig im Umlauf befindliche Meta-Ideologie. Na dann!

  10. So sollte das sein:

    Die arabischen Familienclans akzeptierten den deutschen Rechtsstaat nicht..

    Ach, ja so was aber auch! Aber das ist dann Sache der Polizei; denn wenn solche archaischen Kulturen einwandern bringen die halt ihre archaischen Strukturen und Verhaltensweisen mit, das ist ja klar. Aber das heißt jetzt nicht, dass alle Araber so sind. Insofern ist diese Äußerung eigentlich rassistisch. Und natürlich auch der Bericht hier auf PI; denn das erweckt ja den Eindruck, als wenn alle Araber so wären. Aber auch jeder Araber will ja in der transkulturellen Gesellschaft humanistisch leben. Und dass das alle, die zu uns kommen auch können, dazu bedarf es der strikten Trennung von Kirche und Staat, sprich der Verbannung des Christentums aus fem öffentlichen Raum. Ja und der Rest ist halt Polizei. Das ist eine gegenwärtig im Umlauf befindliche Meta-Ideologie. Na dann!

  11. So sollte das sein:

    Die arabischen Familienclans akzeptierten den deutschen Rechtsstaat nicht..

    Ach, ja so was aber auch! Aber das ist dann Sache der Polizei; denn wenn solche archaischen Kulturen einwandern bringen die halt ihre archaischen Strukturen und Verhaltensweisen mit, das ist ja klar. Aber das heißt jetzt nicht, dass alle Araber so sind. Insofern ist diese Äußerung eigentlich rassistisch. Und natürlich auch der Bericht hier auf PI; denn das erweckt ja den Eindruck, als wenn alle Araber so wären. Aber auch jeder Araber will ja in der transkulturellen Gesellschaft humanistisch leben. Und dass das alle, die zu uns kommen auch können, dazu bedarf es der strikten Trennung von Kirche und Staat, sprich der Verbannung des Christentums aus fem öffentlichen Raum. Ja und der Rest ist halt Polizei. Das ist eine gegenwärtig im Umlauf befindliche Meta-Ideologie. Na dann!

  12. #6 HD2013 (25. Jul 2013 07:42)

    Gestern war ein schöner Tag, laut Forsa Umfrage, die sogenannten Grünen -2 % nur noch bei 12%.
    Natürlich immer noch 12% zuviel.

    Da kann ich Dir nur zustimmen.
    Aber so richtig froh werde ich erst, wenn die grün angemalten Faschisten unter 5% fallen.

  13. Ich plädiere für die Einrichtung rechtsfreier Räume. „Räume“ bitte wörtlich nehmen! Diese Räume können zur Klärung interkultureller und interfamiliärer Differenzen gemietet werden, gibt es in Größen von 10qm für 2 Lebensfreudige bis hin zu Hallenformat für ganze Clans. Schuß-, Stich und Hiebwaffen dürfen mitgebracht werden. Menschen mit besonderer Herzlichkeit werden bei der Auswahl der Plätze bevorzugt. Und hinter einer Panzerglaswand gibt es Sitze für die Zuschauer. So werden sie eine Bereicherung für uns alle.

  14. Warum sollte man den deutschen Rechtsstaat auch respektieren, mit seinem wachsweichem Strafrecht, dem noch viel windelweicheren Jugendstrafrecht und dann auch noch Richtern die vor Intensivtätern kuschen? Also ich habe vor diesem verlodderten Rechtsstaat auch kein Respekt!

  15. # 14 Puseratze

    Da ballern sich kriminelle Clans über den Haufen, ungeachtet der Gefährdung von Unbeteiligten und die Polizei Salzgitter fahndet nach den Eigentümern eines Bobby Cars?

    Mir fehlen echt die Worte….

  16. Was wohl der Grund/Auslöser für diesen Gewaltexzess war? Territorialstreitigkeiten beim Waffen- u/o Drogenhandel? Oder ging es einfach nur um die „Ehre“?
    Werden die Akteure nun ausgewiesen? (Wohl kaum)

    Man weiß nichts genaues, denn die Informationen fließen spärlich…
    Im Grunde müssten die Menschen, in deren Nachbarschaft diese „Gruppen“ agieren nun anfangen sich selbt zu bewaffnen- aber was dann?

  17. #15 Untergang
    Ich bitte zu beachten, es wird nach einem / einer Eigentümer/ in eines rosa Bobbycars gesucht.
    Das sind wichtige Details!

    *Ironie off*

  18. Keine Toten bei einer Schießerei?

    Na, da fällt mir ein Stein vom Herzen, daß unsere Bereicherer nur Schlumpschützen sind, da haben wir ja noch eine geringe Überlebenschance…

  19. Akzeptieren den deutschen Rechtsstaat nicht, aber deutsche Krankenkassen gerne, um die Verletzten wieder aufzupäppeln. Die sind halt wie sie sind, wenn man einen à la Catweazle mit der Zeitmaschine aus dem tiefsten Mittelalter hierher versetzt, dann wird daraus nicht über Nacht ein Mensch, der in die moderne Zivilisation paßt. Aber wann gehen wir endlich gegen unsere eigenen gutmenschverhirnkackten Verräter vor, die denen mit vollen Händen unser sauer verdientes Geld in den Hintern blasen? Schadenersatz zu verlangen wäre doch wohl das mindeste, aber ich glaube nicht, daß irgendjemand an die überhaupt eine Forderung stellt.

  20. Es werden Wetten angenommen, ob mein Kommentar beim NDR durchkommt:

    Als Mann fühle ich mich durch die Beschreibung „rivalisierenden Männergruppen“ diskriminiert.
    Es wird der Eindruck erweckt, daß „Männergruppen“ generell zu diesen Taten neigen. Das tun sie nicht. Es sind vielmehr sehr spezifische Gruppen, die in fast allen Fällen hinter solchen Taten stehen. Da hier eine Beschreibung der spezifischen Gruppe bewußt unterschlagen wird, werden Männer pauschalisierend als potentielle Gewalttäter dargestellt.
    Wenn schon auf wichtige Hintergrundinformationen aus Gründen der politischen Korrektheit verzichtet wird, dann muß auch „Männer“ durch „Individuen“ ersetzt werden.

    Die (zugelassenen) Kommentare sind sehr interessant: rechte Stammtischbrüder, Stammtisch-Rassisten, alle Beteiligten waren Deutsche, Herkunft spielt keine Rolle…

    Für mich ist dieses Verhalten, eindeutige Realitäten auszublenden und schönzureden zweifelsfrei krankhaft.
    Es geht einher mit dem Hass auf die eigene Gesellschaft, deren Errungenschaften und an erster Stelle die Bevölkerungsgruppe der Deutschen allgemein, die für das Böse schlechthin steht, was ich als rassistisch bezeichne.

    Diese Personen sind gefangen in ihrem irrationalen, kranken Denkschema und mit psychisch Kranken läßt sich nunmal nicht diskutieren.

  21. Manuel II Palaiologos:

    „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten (…)

    Was hat die massenhafte Einschleppung des Islams nach Deutschland unserer Heimat bisher gebracht?

    – Blutrache
    – Blutgeld
    – Clanfehden
    – Rechtsspaltung (Scharia als Parallelrecht)
    – Frauen-Strafmorde (oft in der Sippe beschlossen, im Islam völlig normal und genau deshalb eingeführt, um „islamische Moral“ aufrechtzuerhalten: Wenn sie Männer nicht heiraten wollen, wenn sie sich trennen wollen, wenn sie sich getrennt haben, wenn sie ihren Eltern nicht gehorchen, wenn sie nicht mehr nach islamischen Zwangsnormen leben wollen, wenn sie einen deutschen Freund haben, usw. usw. usw.)
    – Säure-Angriffe auf Frauen
    – ununterbrochener Raub im Rudel
    – Tottreten und Totschlagen
    – Reueloses Erstechen und Erschießen
    – ungenierte Selbstjustiz
    – latente Anschlagsdrohungen
    – wüste innerislamische Konflikte
    – besetzte Gebiete
    – aggressive Landnahme durch Moscheen

    Undundund. Mir fällt nichts, überhaupt nichts ein, was eine moderne, freie, westliche Gesellschaft vom Islam brauchen könnte oder haben will. Außer einem Auffrischungskurs, frei nach Popper: Die offene Gesellschaft hat tödliche Feinde.

  22. Ich werde es nie verstehen, warum man diese Banden nicht einfach aus unserem Land schmeisst. Auch die deutsche Staatsbürgerschaft kann wieder entzogen werden und kriminelle Auffälligkeit sollten eigenlich Grund genug sein!
    Warum sollen wir immer wieder Rücksicht auf diese Art von Clans nehmen? Wenn bei einem Clan augenscheinlich kriminelle Tendenzen zu erkennen sind, so müsste man sofort alle ausweisen. Nur das erhöht den Druck von innen heraus!
    NSU, 3 Personen, werden als terrorsistische Vereinigung gesehen, aber Clans in denen mehr als 50 Personen mehrfach vorbestraft sind werden als Einzeltäter betrachtet – WOLLEN DIE UNS ALLE FÜR DUMM VERKAUFEN?
    Die Mafia als Problem betrachten und den kriminellen orientalischen Clans mit Rücksicht begenen, weil es Migranten sind, das kann es nicht sein.

  23. Ich habe einen Lösungsvorschlag.

    Alle Mitglieder festnehmen, Fussballstadion mieten, TV Rechte verkaufen, wegen des Waffengesetzes wird mit bkoßen Fäusten gekämpft.
    Es wird auch Ess- und Getränkebuden und Rahmenprogramm geben, um Arbeitsplätze zu generieren.

    Dann können Wetten abgeschlossen werden, welche Seite gewinnt, wie lange es dauert, ob es ein abgebissenes Ohr geben wird oder nicht usw.

    Der Erlös aus TV- und Wetteinnahmen wird der Stadt gespendet damit die ihren Haushalt, ihre schulen, Krankenhäuser etc. zumindest teilweise sanieren kann.

    Und sie fechten ihre Kriege nicht mehr auf der Strasse aus wo womöglich irgendwann noch ein Unbeteiligter einen Querschläger abkriegt.

  24. #24 Reiner07 (25. Jul 2013 08:52)

    Diese Mhallamiye sind ja auch die „libanesichen/arabischen“ Großfamilien. Riesige arabische, archaische Clans, die in der Türkei-Libanon-Syrien-„Palästina“-Irak wie ein Pilzgeflecht wuchern und sich einen Dreck um Grenzen und Staaten kümmern – außer, man kann sich mit „staatenloser Palästinenser“, „verfolgter Syrer“, „bürgerkriegstraumatisierter Libanese“ oder „bedrohter Kurde“ nach Deutschland wanzen.

    Dazu Ralf Ghadban vor vier Tagen im RBB:

    Die Entwicklung, die wir in Berlin und woanders, wo diese Familien leben, erleben, ist ziemlich gefährlich. Und das ist eine neue Art von Kriminalität, die wir früher hier in Deutschland nie hatten, weil diese Kriminalität auf den Sippenverhältnissen beruht. Diese Art von Kriminalität kannten wir bisher nicht.

    Man vergleicht das manchmal mit der Mafia, aber die Mafia ruht hauptsächlich auf Individuen. Es gibt zwar kleine Familienclans, aber keinen Stamm, keine Sippe, die dahintersteckt, und daher ist die Solidarität der Gruppe, der Mafia, nicht so stabil. Man kann sie mit den Mitteln der Ermittlungsbehörden infiltrieren, der Kronzeugenregelung durchbrechen, also auseinandernehmen.

    In den arabischen Familienverhältnissen ist das ausgeschlossen. Man kann dort keine V-Leute einschleusen. Es ist unmöglich. Und niemand von der Sippe traut sich, jemanden (von der Sippe) zu verraten.

    Multikulti hat in unserer Stadt wesentlich zur Desintegration beigetragen. ((Hier wurde das Interview massiv zusammengeschnitten, es gibt einen deutliche Sprechbruch, ed.)) Natürlich gehört das zur Demokratie. Aber das bedeutet, Vielfalt auf eine feste gemeinsame Basis zu stellen. Das sind die Menschenrechte. Bei Multikulti heißt Vielfalt aber, es gibt keine feste Basis: Alles akzeptieren, was kommt – und das können wir uns nicht leisten.

    http://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/archiv.media.!etc!medialib!rbb!rbb!abendschau!abendschau_20130721_clan.html

    Also: Wenn unser Recht z.B. Sippenhaft verbietet, wir – und vor allem unsere Justiz – in Selbstjustiz aber von mörderischen eingewanderten orientalischen Sippen kollektiv bedroht und eingeschüchtert und in Sippenhaft genommen wird – und alle Deutschen sofort ebenfalls in Sippenhaft geraten („Ich weiß, wo dein Haus, dein Partner, deine Kinder wohnen“), sowie sie sich gegen Orientalen wehren – wie wehrt sich dann der Rechtsstaat, pausenlos in Sippenhaft zu stehen? Wie schützt er seine Bürger, die in Sippenhaft drohender Clans sind?

    Man sollte annehmen, daß diese Debatte ganz laut und dringlich von allen, aber auch allen Juristen und Politikern quer durch die Republik geführt wird. Wird sie aber nicht. Man nimmt es hin. Man duckt sich weg. Und freut sich, daß die brutalen Geister, die man ganz bewußt rief (Wahlstimmen), einen solange verschonen, wie man ihr böses Spiel mitspielt.

  25. #11 ingres

    „Die arabischen Familienclans akzeptierten den deutschen Rechtsstaat nicht..“

    Warum sollte man denn auch? Wo ist da der Vorteil?
    Mit kriminellen Aktivitäten in großem Stil lässt sich viel mehr verdienen und man muss nicht jeden Tag in der Früh aufstehen und eine stupide Arbeit verricten. Nicht für jeden ist ein ruhiges Gewissen das oberste Lebensziel.
    Also wird getestet und es funktioniert.
    Rechtsstaat gilt nur wo Rechtsstaat durchgesetzt wird, werden kann.

    Wenn auf dem Pausenhof ein Junge besonders groß, stark und gemein ist, vielleicht fängt er an, anderen Kinder zu verhauen und ihr Pausenbrot, Taschengeld etc. wegzunehmen.
    Wenn ein geschädigtes Kind dann sagt, dass er das nicht darf, weil die Schulordnung es verbietet, wieso sollte es ihn interessieren?

    Wenn seine wütenden Eltern ihn vor versammelter Klasse an den Ohren aus dem Schulgebäude schleifen nach dem Lehrergespräch oder der Lehrer ihn 2 Wochen lang zwingt, nach dem Unterricht den Pausenhof und entmüllen, dann interessiert es ihn vielleicht schon.
    Aber genau das, im übertragenen Sinne, passiert in Deutschland nicht ausreichend.

  26. #28 Babieca

    Zu dem zitierten Text:
    Es wäre mal interessnt, wieso man dann nicht Behörden in den entsprechenden Ländern kontaktiert und sich erkundigt wie die das machen?
    Oder dürfen die dort auch so frei agieren?

  27. Obgleich unsere gleichgeschalteten Mainstreammedien sich bemühen, in diesem und ähnlichen Sachverhalten „neutral“ von Jugendlichen, Männern oder Personen faseln, weiß jeder aufmerksame Leser, welcher Klientel solche und ähnliche Vorkommnisse zuzuschreiben sind!

  28. Die arabischen Familienclans akzeptierten den deutschen Rechtsstaat nicht

    Es reicht doch wenn sie (das für sie kostenlose) deutsche Gesundheitssystem und die deutsche Sozialhilfe akzeptieren.

    Beeindruckend auch die ständige Verfügbarkeit von Schusswaffen in diesen Kreisen, während sich linksgrüne Gutmenschen wegen des Schützenverein Hubertus e.V. in der Nachbarschaft ins Hemd machen.

  29. Unsere Justiz hat mir Rechtsstaat schon lange nichts mehr am Hut.
    Sie zeigt nur Stärke, wenn sie auf ihren fehlerbehafteten Urteilen beharren will, wie im Fall Mollat.
    Gegen Muslime sind es allesamt Weicheier und denken zitternd bei jedem Moslem an die aufgehängte Richterin Kirsten Heisig.

  30. #32 Gast100100 (25. Jul 2013 10:22)
    Die Leser wollen auch nicht mehr verarscht werden:

    25.07.2013
    10:47
    Klaukinder immer jünger – Neun- und Zehnjähriger überfallen Frau
    von ghostman | #30

    Gestern wurde im Forum eine beginnende Diskussion komplett von der Moderation abgewürgt. Wie lange muß man sich das alszahlender Leser noch gefallen lassen.
    was die „Kinder“ betrifft, das gute alte geschlossene Erziehungsheim wäre eine Lösung! Strafmündigkeit müsste den gegebenheiten angepasst werden, 10 Jahr, de4n die wissen genau das sie Straftaten begehen und Raub kein kindliches versehen ist!

    Klaukinder immer jünger – Neun- und Zehnjähriger überfallen Frau – Essen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/klaukinder-immer-juenger-neun-und-zehnjaehriger-ueberfallen-frau-id8232998.html#1784848234

  31. #30 FddWa (25. Jul 2013 10:20)

    Es wäre mal interessnt, wieso man dann nicht Behörden in den entsprechenden Ländern kontaktiert und sich erkundigt wie die das machen? Oder dürfen die dort auch so frei agieren?

    Die dürfen da so frei agieren. Und die Behörden dieser Länder sind durchsetzt mit den Sippen. Deshalb gibt es in keinem islamischen Land eine unabhängige Justiz, eine an Recht gebundene Polizei. Sie sind wahlweise extrem grausam und willkürlich („Exempel statuieren“) und dann wieder korrupt und beide Augen fest zudrückend.

    Der westliche Weg (ehe Mohammedaner einfielen und Kulturrelativismus aus schierer Langeweile um sich griff) mit Rechtssicherheit, Unbestechlichkeit, Beamtenethos, Gewaltenteilung und Abschaffung der Selbstjustiz durch ein an mildes Recht gebndesnes Gewaltmonopol des Staates scheinen, aus heutiger Sicht, sehr zerbrechliche, ungeheure zivilisatorische Leistungen, die längst nicht jeder Kulturkreis erzeugen kann.

  32. Lesenswerte Schilderung über den Verfall der Dortmunder Nordstadt: Das kann man so oder ähnlich schon jetzt als „Modell“ für viele andere deutsche Städte und Stadtteile nehmen.

    Auszug:

    ….Die Sozialarbeiterin beobachtet auch, dass die Schule insgesamt gar nicht mehr Hauptsache im Stadtteil ist. Die wuchernde Sozialpolitik mit ihren Projekten, Beratungen und Events macht dem normalen Schulbetrieb Konkurrenz. Die Vorbereitung auf das reale Leben leidet, die Erwartungen entfernen sich immer weiter von den Leistungen. “Die schlechtesten Schüler erklären, dass sie später einmal Arzt oder Anwalt werden.”

    Viele Jugendliche geben schnell auf

    Diese Beobachtung kann Arnd Winkel vom Kinder- und Jugendtreff “Juki” bestätigen. “Viele Jugendliche haben einmal angefangen, Gitarre zu lernen oder Fußball zu spielen, aber sie geben zu schnell wieder auf.” Doch sehen sie sich immer noch “irgendwann einmal” als Popstars und Fußballheroen.

    Oft hört man von der Sozialpolitik, dass in Problemstadtteilen den Jugendlichen “Mut gemacht” werden muss – als ginge es darum, besonders kühn zu sein und besonders hohe (und ferne) Traumziele zu haben. Doch dort, wo kontinuierlich gearbeitet wird und nicht nur “Projekthopping” betrieben wird, sieht man eine andere Lücke. Die Ausdauer beim Üben und die Fähigkeit, nach Rückschlägen weiterzumachen, sind nicht entwickelt….

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article118287219/Dortmunds-Nordstadt-ohne-Edeka-geht-nichts-mehr.html

  33. Die arabischen Familienclans akzeptierten den deutschen Rechtsstaat nicht..


    Hahaha, …
    die haben bisher auch nur den deutschen Deeskalationsstadl kennen gelernt. Und den erkennen sie nicht an. Man sollte es einfach auf den Versuch ankommen lassen, sie mal mit einem Rechtsstaat etwas nähere Bekanntschaft zu schliessen. Wofür sind denn Polizei und/oder Militär und Richter (Justiz) da, wenn sich jemand partou nicht nach Recht und Gesetz verhalten will ? Die Abgabe der Justiz an sozailbalsamische Strassenarbeiter, Quartiersmanager und die ganze Mimi an Deeskalations-Ornitologen führt eben nur zur Abschaffung der Justiz. Richter sollte Richter sein und bleiben und kein Nikolaus für 3.Welt Theokraten.

  34. Beim Hören der NDR-Radionachrichten war mir augenblicklich klar, dass es sich nicht um Deutsche handeln konnte. Die Berichterstattung und die Art des Konfliktes liessen keinen Zweifel zu, was jetzt zu 100 % (mal wieder) bestätigt wurde…

  35. Salzgitter war früher und provinzielles Nest, dann kamen dort viele ost-deutsche Flüchtlinge hin und die Stadt blühte auf. die schwersten „Kriminalfälle“ vor der multikulurellen Masseneinwanderung waren dort die Streiche der Jungesellen beim Mainanschlagen. Dann kamen unsere grenzdebilen Politiker auf die Idee Deutschland brauch Millionen Fachkräfte und Multikulti, seitdem gehts mit der Stadt bergab. Genauso bergab, wie es mit der Stahlbranche in Salzgitter bergab ging, die angeblich diese ausländischen Fachkräfte dringengend benötigte. Das Endergebnis können wir heute in salzgitter bewundern, die angeblich benöitgten ausländishcen Fachkräfte sin seit Jahrzehnten arbeitslos, und Salzgitter befindet sich auf dem Weg hin zu einer gescheiterten Stadt wie die NRW-Städte.

    Heute ist Deutschland also schon soweit von innen heraus zerstört, dass selbst in solchen „Nester“ die multikulturelle Kriminalität aus dem Ruder läuft.

    Wer jetzt in Salzgitter im September immer noch CDU, SPD, Grüne, FDP od. Linkspartei wählt dem sei gesagt, er ist nur noch ein nützlicher Idiot der Eliten!

    P.s. Salzgitter Stahlbranche:
    1962 81000 Mitarbeiter, dann großes Geschrei, wir brauchen Fachkräfte aus dem Ausland, heute hat sie nur noch 25000 Mitarbeiter. Genauso so wird die große Fachkräftemangellüge von heute in sich zusammenbrechen.

  36. Ach?
    Hier gibts rechtsbefreite Zonen?

    Schau an, nun frage ich mich, wo denn der Aktionismus der Politik bleibt, mit dem damals gegen das medial aufgebauschte Schreckgespenst der „national befreiten Zonen“ im Osten vorgegangen wurde.

    Ach? Das geht nicht, weil die Ausländer keine ethnisch Deutschen sind?
    Na, wenn das mal nicht die bundesrepublikanische Rassismusdefinition erfüllt…

    Wir alle sind noch nicht am Ziel. Ein Beispiel: Wir brauchen an unseren Gerichten dringend mehr Richter mit Migrationshintergrund. Damit die Betroffen auch sehen, hier entscheidet nicht eine fremde Autorität, sondern wir gehören da auch zu.

    Zitat Aygül Özkan, türkische Ministerin in Deutschland.

  37. Lässt sich den nicht irgenwo ein Tagebau, Steinbruch, Manövergelände . . .finden wo die ohne Gefährdung Außenstehender einfach in Ruhe und ungestört rumschiessen können? Kann doch nur von Vorteil sein wenn die sich selber dezimieren.

  38. Die Bilanz: sieben Schwerverletzte und ein lebensgefährlich Verletzter.

    Und wer zahlt die Krankenhausbehandlungskosten ?
    —> natürlich der deutsche / ungläubige Michel !

  39. LKA Niedersachsen schlägt Alarm: Kriminelle Familienclans sind „flächendeckendes Problem“

    Hamburg (ots) – Arabische Familienclans beherrschen zunehmend die organisierte Kriminalität im Norden. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Anzahl der auf Mhallamiye-Kurden zurückführbaren Straftaten in Niedersachsen versechsfacht – von 100 auf 600. Diese Zahlen hat das Landeskriminalamt Niedersachsen am Dienstag, 23. April, gegenüber dem NDR Politikmagazin „Panorama 3“ eingeräumt (Sendung: 23. April, 21.15 Uhr, NDR Fernsehen).

    Uwe Kolmey, Präsident des LKA Niedersachsen, spricht von einem „flächendeckenden Problem“. Früher waren so genannte M-Kurden, die Mhallamiye, ausschließlich in Großstädten aktiv. Die Mhallamiye sind eine ethnische Minderheit aus Südostanatolien. Heute seien sie nach Angaben der Behörde vertreten in Hannover, Hildesheim, Stade, Achim, Wilhelmshaven, Peine, Göttingen, Osnabrück, Braunschweig, Salzgitter, Hameln, Lüneburg und Delmenhorst. In diesen Städten werde gegen Mitglieder des Clans ermittelt.

    Das LKA Niedersachsen schlägt Alarm. Uwe Kolmey: „Es ist zunehmend schwierig, Strafverfahren gegen die Mhallamiye erfolgreich zu betreiben. Sie akzeptieren den deutschen Rechtsstaat nicht.“ Die offene Bedrohung von Staatsanwälten und Richtern sowie die Einschüchterung von Zeugen habe im vergangenen Jahr eine neue Dimension erreicht, beispielsweise beim so genannten Sarstedter Ampelmordprozess. Kolmey: „Der Rechtsstaat muss aufpassen, dass seine Grenzen nicht erreicht werden.“ 😯

    Auch Thomas Pfleiderer, Oberstaatsanwalt aus Hildesheim, spricht gegenüber „Panorama 3“ von einer gravierenden Zunahme des Problems. „Insbesondere im Kokainhandel haben M-Kurden inzwischen die führende Rolle übernommen.“ Pfleiderer warnt vor einer Art Parallelgesellschaft: „Was innerhalb der Familien abläuft, erfahren wir nur ganz selten, weil die Familien ganz abgeschottet leben. Sie regeln Straftaten innerhalb der Familie oder mit anderen Sippen selbst. Das geht bis hin zur Blutrache, dass sie die Leute liquidieren, die die Familienehre beschmutzt haben.“

    Sicherheitsbehörden attestieren kriminellen Mhallamiye eine hohe Gewaltbereitschaft. Nach Polizeiangaben mehren sich Straftaten vorwiegend in den Bereichen Körperverletzung, Bedrohungen, Diebstahl, Betrug, Raub und Rauschgiftkriminalität. Nicht immer erstatten Opfer Anzeige und selten werden Täter verurteilt. Einige Experten wie der Islamwissenschaftler Ralph Ghadban befürchten deshalb, dass die Bekämpfung der gewachsenen Strukturen nur noch in Teilbereichen möglich sein wird.

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?110556-LKA-Niedersachsen-schl%C3%A4gt-Alarm-Kriminelle-Familienclans-sind-fl%C3%A4che

  40. Ein gewisses Verständnis dafür, daß die arabischen Familienclans den „deutschen Rechtsstaat“ nicht aktzeptieren kann ich durchaus aufbringen, denn das was sich heute „deutscher Rechtsstaat“ nennt ist mitunter auch sehr stark von Rechtsbeugung, Korruption und Unfähigkeit gezeichnet.

    Die Korruption, den Betrug, die Gaunerei im Namen des „Rechts“ kann auch ich nicht aktzeptieren.

  41. @ 16 Untergang:

    Leider wahr. Die Polizei musste in Hannover auf politischen Druck in alle ihre Ressourcen für die Bekämpfung der Hells Angels einsetzen, obwohl diese das kleinste Übel waren. Ergebnis ist, dass jetzt ausländische Clans die Drogen- und Rotlichtszene beherrschen und alles viel schlimmer ist.
    Nachzulesen bei: Stefan Schubert: Inside Polizei

  42. In den Medien wird nur die Schießerei erwähnt. Die Hintergründe erfährt man nicht.

Comments are closed.