Was haben Kommunismus und Multikulturalismus gemeinsam? Beides sind Ideologien, die umso kaputter wirken, je näher man mit ihnen in Kontakt kommt. Ein aktuelles Beispiel für die real vegetierende Multikultur ist das Flüchtlingscamp im linksgrünen Berlin-Kreuzberg (Foto). Hier prallen Kültüren aufeinander: Türkisch-Kreuzberg, Öko-Kreuzberg, Restdeutsch-Kreuzberg und seit einigen Monaten auch noch Afro-Kreuzberg.

(Von Falko Baumgartner)

Letzteres ist ein sogenanntes „wildes“ Protestcamp von circa hundert schwarzafrikanischen Asyl’bewerbern‘ am Oranienplatz, das von linksradikalen Unterstützern protegiert wird, wie man es schon vom aufgelösten Lager am Münchener Rindermarkt kennt. Die Forderung ist natürlich auch dieselbe: unbegrenztes Aufenthaltsrecht für die Lagerbewohner, aber am besten gleich für alle Personen in Deutschland. Das wären potentiell 7.000.000.000 Menschen oder umgerechnet 20.000 pro Quadratkilometer. Kolonialismus, das ist heutzutage eine Importware aus Afrika und Asien mit besten Grüßen von der Antifa. Deutschland verrecke, immerhin ist der Linksradikalismus klug genug zu erkennen, daß sein Traum von der Endlösung sich am Schnellsten und Gründlichsten über die ungeregelte Masseneinwanderung bewerkstelligen läßt.

Das Lager ist ein großer Feldversuch, ein mutiger Schritt in der linken Universitätsstadt Berlin von der grauen Theorie in die gelebte multikulturelle Realität. Daß Einwanderergesellschaften bekanntlich Konfliktgesellschaften sind, hier können es die Anwohner jeden Tag hautnah selbst erleben. Erleben bedeutet: sehen, hören und in der Sommerhitze auch riechen. Mehrere Nachrichtenportale wie PI, die Preußische Allgemeine Zeitung oder Blu-News haben über die unmöglichen Zustände und wachsenden Spannungen zwischen den Protestflüchtlingen und den Kreuzberger Anwohnern berichtet. Im folgenden möchte ich kurz die Logik des Protests analysieren und darlegen, warum sich die Politik der untätigen Hand des grünen Bezirksbürgermeisters Franz Schulz in Wirklichkeit als Bumerang erweisen könnte.

Seit über einem Jahr läuft die Bewegung der Protestflüchtlinge bundesweit nach demselben Schema ab. Politisierte Asylbewerber, ebenso dreist wie verzweifelt, schlüpfen in die Rolle der willfährigen Bauern, während die Asyl-Lobby im Hintergrund genüßlich die Strippen zieht. In der Innenstadt illegal errichtete, notdürftige Lager sollen größtmögliche Aufmerksamkeit der Medien erregen und die Nase des shoppenden „Wohlstandspöbels“ (Zitat Junge Welt) tief in die Diversität stecken. Die Planung und Durchführung der Aktion erfolgt durch einen linksradikalen Unterstützerkreis, der die Propagandaarbeit übernimmt und Bleiberecht für alle fordert, also mal eben nichts weiter als die komplette und endgültige Selbstabschaffung Deutschlands. Über diesen Niederungen des Straßenkampfes schwebt die parteilich organisierte Multi-Kulti-Aristokratie vor allem der Linkspartei und der Grünen, die pseudo-objektiv für die Öffentlichkeit Verlauf und Ziele der Asylerpressung „interpretieren“. So auch Schulz, den das bunte Treiben im Lager am Oranienplatz seit Monaten demonstrativ ungerührt läßt. Sein perfides Kalkül: je näher Afrika an die Haustür der Berliner gebracht wird, desto mehr Druck wird auf die Bevölkerung und den Berliner Senat aufgebaut, um den Forderungen der Flüchtlinge nachzugeben.

Ich sage, weiter so! Etwas Besseres könnte den Gegnern des linksgrünen Immigrationismus gar nicht passieren. Je stärker der Durchschnittsdeutsche mit der Realität des Multikulturalismus konfrontiert wird, desto eher werden seine negativen Erfahrungen ihn dazu zwingen, diese Ideologie wie ein heißes Eisen fahren zu lassen.

Wir müssen uns fragen: wer will denn überhaupt Multikulturalismus in Deutschland? Multikulturalismus wird hierzulande wie überall in Westeuropa gerade von den Leuten am Stärksten gefordert und gefördert, die von seinen negativen Auswirkungen am Weitesten entfernt leben. Also vor allem von der Mittelstands- und Oberschicht in den biodeutschen Reihenhaussiedlungen und den lilienweißen Vorstädten, wo man sich noch in der moralischen Überlegenheit des „Anti-Rassismus“ sonnen darf, weil man Ausländerkriminalität, Islamismus und Enteuropäisierung der Lebenswelt nur aus der Zeitung kennt. Das ist die Schizophrenie des Multikulturalisten: „Vielfalt“ ja, aber bitte nicht bei mir. Es ist diese Komfort- und Sicherheitszone, die man treffen muß, damit die Entscheidungsträger in Deutschland aufgerüttelt werden und wirkliche Bewegung in der Einwanderungs- und Integrationspolitik kommt. Sprich: Friede den Hütten, Krieg den Palästen der Multikulturalisten.

Zugegebenermaßen fällt das linksspießige Kreuzberg aus dieser Klasse etwas heraus, aber als gentrifizierte Zone ist es sicherlich gut genug für ein erstes Exempel. Die wahren Opfer vor Ort sind natürlich nicht die campierenden Wirtschaftsflüchtlinge, sondern die Anwohner, die westeuropäische Mieten bezahlen dürfen, um unter afrikanischen Verhältnissen zu leben. Nur haben die Kreuzberger – nach allem, was ich als Ex-Berliner gelesen habe – nach wie vor Angst, ihren Unmut öffentlich zu äußern. Selbst die ach so schnelle Berliner Schnauze verstummt gegen die Omertà der politischen Korrektheit. Man will ja tunlichst kein „Ausländerfeind“ sein und überhaupt, was sollen die Nachbarn denken. Also was tun?

Nehmen wir folgendes Idealszenario an: Die Polizei übernimmt die Rolle des schwarzen Peters und löst das Lager auf. Dann würden wir wütende Anwohner sehen, wie sie sich vor den Kameras über die angebliche Unverhältnismäßigkeit des Polizeieinsatzes beschweren, wie sie protestieren und sich klassensolidarisch mit den Campbesetzern zeigen. Kein Wort könnte der Empörung Ausdruck genug verleihen. Aber sobald sie sich allein und unbeobachtet wähnten, würden dieselben Leute vor Erleichterung aufatmen und sich über das lang ersehnte Ende der elendigen Zustände vor ihrer Haustüre freuen. Stichwort eingebaute Schizophrenie. Es würde also alles beim Alten bleiben: Die Polizeibeamten wären die Bösen, die Schwarzen wären die Armen und die Anwohner wären die Guten – dieselbe Rollenverteilung im Kreuzberger Kosmos wie immer. Niemand wäre zum Umdenken gezwungen, die Kreuzberger einmal mehr ihres Gutmenschentums selbstvergewissert, ihr Welt- und Eigenbild intakt: ich gut, du Rassist.

Warum sollte man also diesen Menschen den Gefallen tun, ihre eigene Doppelmoral weiterhin pflegen zu können? Ich sage: Laßt die Kreuzberger leben, wofür sie eintreten. Das Camp, der Dreck, der Lärm, die Okkupation soll bleiben. Wer sich nicht beschwert, der will das Ausgrenzungsgebiet so. Die Kreuzberger sollen endlich Zivilcourage zeigen und selbst vorangehen, anstatt heimlich, still und leise auf die Hilfe anderer zu hoffen. Ja, um mit Che zu sprechen: schafft eins, zwei, viele Flüchtlingslager mitten unter uns! Je mehr, desto schneller steigt der Druck im Kessel und der Multikulturalismus wird als die überfremdende und entmündigende Kraft entlarvt, die sie für uns Deutsche schon lange geworden ist.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. Letzteres ist ein sogenanntes „wildes“ Protestcamp von circa hundert schwarzafrikanischen Asyl’bewerbern’ am Oranienplatz, das von linksradikalen Unterstützern protegiert wird, wie man es schon vom aufgelösten Lager am Münchener Rindermarkt kennt.
    ——————————————–
    Man sollte vielleicht einmal untersuchen, ob solche „Camps“ mitten in unseren Städten überhaupt bau- und planungsrechtlich zu vereinbaren sind – oder ob sie vielmehr rechtliche Exklaven bilden, die sogar verkehrssicherheitspflichtige Gefahrenquellen darstellen. Möglicherweise werden sogar Rettungsfahrzeuge (Krankentransporte/Feuerwehr) in ihren Einsätzen extrem behindert. Sonst wird bei uns in Deutschland alles gründlich geregelt, organisiert und festgelegt. Und gerade mit Menschen in großer Anzahl, die nicht einmal unsere Verhaltensweisen kennen, die für sich selber und für andere eine Gefahrenquelle darstellen, sollen diese Festlegungen ausgehebelt sein? Mit welchem Recht? Und wer ist für Schäden, Behinderungen und körperliche Unversehrtheit rechtlich heranzuziehen? Von dem rapiden Wertverlust der angesiedelten Immobilien will ich erst gar nicht reden – da werden richtige Vermögen vernichtet!

  2. Ich bekam gerade von Change.org folgende email:
    „Wir wollen zeigen, dass Hellersdorf Marzahn bunt ist, wir wollen uns mit den Flüchtlingen solidarisieren, sie willkommen heißen und sie unterstützen.

    Wir Menschen aus Hellersdorf-Marzahn, die hier aufgewachsen sind , hier arbeiten, studieren oder wohnen, möchten uns klar von der manipulativen, auf falschen Behauptungen basierenden hetzerischen und rassistischen Stimmungsmache, wie sie von der „Bürgerinitiative Marzahn Hellersdorf“ betrieben wird, abgrenzen.

    Wir wollen Solidarität zeigen mit Menschen, die vorverurteilt und kriminalisiert werden; mit Menschen, die Chaos und Krieg entrinnen konnten und in ihren vermeintlich sicheren Fluchtorten Anfeindung und Hass ausgesetzt sind. Wir wissen, dass die AsylbewerberInnen und Flüchtlinge auf Hilfe und Toleranz angewiesen sind, von der Politik, aber auch von den BürgerInnen selbst und stellen uns daher klar gegen gedankenlose Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung. Mit dieser Petition wollen wir ein Zeichen setzten und es uns zur Aufgabe machen, den ankommenden AsylbewerberInnen ein menschenwürdiges Leben zu bieten, denn das haben sie nach all ihren leidvollen Erfahrungen verdient. Wir setzen uns dafür ein, dass auch der Bezirk Hellersdorf Marzahn sich verantwortungsvoll der Aufgabe stellt, seinen Teil, wie alle anderen Bezirke Berlins auch, zur Aufnahme der aktuellen Flüchtlingsströme beizutragen. Wir geben den AsylbewerberInnen die Chance, sich zu integrieren. Wir machen das, was sich gehört: Wir nehmen die Flüchtlinge als Menschen wahr, nicht als potentielle Kriminelle oder Bedrohung oder Last…“

    In Augsburg ist man schon weiter und macht aus einem ehemaligen Altenheim das Asylantenheim „Grand Hotel Cosmopolis“ 😉

  3. Auch bei uns auf dem flachen wohlhabenden Bayernland hält die Realität der Muli-Kultur mehr und mehr Einzug und frißt bisweilen auch ihre Förderer, bzw. deren Brut.

    Der gute liebe bayerische Björn-Thorben, der schon im Kindergarten von der lieben linken Tante ermahnt wurde, nur ja kein anderes Kind zu schubsen, weil sich ja alle – piep, piep, piep – so ganz toll lieb haben und „Gewalt“ ja so ganz pfui, bäh, böse ist kriegt von bereichernden Rentensicherungsfachkräften im Wartestand ohne viel Federlesens die Zähne eingetreten wenn er – ohne zu schubsen – nur blöd guckt, wenn die seine Freundin angrapschen. Da hilft es ihm auch nichts, daß er im Leistungskurs Sozialwissenschaften am Gottfried-Doofhammel-Gymnasium in Kleinkleckersdorf und in der AG gegen Fremdenfeindlichkeit immer so ganz toll engagiert und so ein heldenhafter Kämpfer gegen Rechts war.

    Der hilfsbereite grüne Pensionär kriegt gleich die ganze Brieftasche gezogen, wenn er so blöd ist und den netten Südosteuropäerinnen, die für einen gemeinnützigen Zweck „sammeln“ ein paar Euro gibt.

    Die Trickdiebstähle und Wechselbetrügereien, die Tages-Blitzeinbrüche und die allgemeine Vermüllung, Verslumung, Belästigung und Gewalt nehmen zu.

    Die Einschläge kommen immer näher, wir stehen erst am Beginn des mulikulturellen Trommelfeuers, das ähnlich wie die Kanonade von Valmy ein neues Zeitalter „einläuten“ wird.

    Bald schon kriegen die Dummen und auch die Gerissenen, diejenigen die die „neue Zeit“ durch Blockparteiwahl geduldet, oder durch aktive Wühlarbeit gefördert haben ihren Teil ab.

    Und es wird keine „vitale“, abwehrfähige, soziale „deutsche“ Gemeinschaft mehr geben, die sie und ihre Brut schützen könnte, bzw. überhaupt schützen wollte. Die bisherigen Systemprofiteure und ihre Ableger sind akut von Verdrängung und dem Absturz auf ein heute noch unvorstellbares Lebensniveau bedroht. Die werden sehr viel, wenn nicht gar alles verlieren. Denn die neuen Herren werden die bestimmt nicht weiter am Trog lassen. Die neuen Herren werden auf die bestimmt keine Rücksicht nehmen.

  4. Abkommen mit Papua-Neuguinea
    Australien schiebt Bootsflüchtlinge ab

    Australien will alle Bootsflüchtlinge künftig in ein Asylzentrum nach Papua-Neuguinea abschieben. „Von jetzt an werden Asylsuchende, die per Boot in Australien ankommen, keine Chance haben, sich als Flüchtling in Australien niederzulassen“, sagte der neue Premierminister des Landes, Kevin Rudd. „Wenn ihnen der Flüchtlingsstatus zugesprochen wird, werden sie nach Papua-Neuguinea umgesiedelt.“

    http://www.tagesschau.de/ausland/australien-asyl100.html

  5. Strenge Einwanderungsbestimmungen wie Kanada (qualifizierte Einwanderung!), das fordert die AfD.

  6. #4 Gourmet (19. Jul 2013 22:29)

    Michael Klonovsky:

    Mit einer gewissen Vorfreude erwartet man den Tag, an welchem unsere Schwulen, Lesben und Feministinnen zum Endkampf gegen die muslimischen Machos antreten.

  7. Wäre irgendwie schön und passend, wenn hier mal die Auflösung Detroits als Artikel kommen würde.

  8. Zitat: „Was haben Kommunismus und Multikulturalismus gemeinsam?“

    Schon die Frage ist doch blanker, bundesdeutscher Unsinn, wirklich. Selbst der härteteste Thälmann-Kämpfer wollte doch nicht, daß ihm ein „Timbuktu-Män“ seine Armenküche leerfrißt.

    Antikommunismus gut und schön, doch
    bitte nicht so einen Quatsch, Leute 🙁 .

  9. kann es denn so schwer sein endlich aufzubegehren…aufzubegehren gegen die maßlose verfehlte politik?????
    was mit uns deutschen getrieben wird,grenzt schon sehr an volksverhetzenden maßnahmen!!!
    auch ein bestimmter ude und konsorten tun ihr übriges dafür!!!1

    schluss muss endlich das motto sein!!!!!

    kann kotzen vor wut!!!!!!!!!!!!!!!!!

  10. #13 unrein
    Jup.

    Wobei eine Svastika in diesen Ländern nichts ungewöhnliches ist…

    … ist dort, wenn ich mich recht Erinner‘,
    ein Glückssymbol. Der Thron des Dalai-Lama ist bekanntlich voller Svastikas.

  11. Die linke Ideologie beruht nicht auf dem Ruf der moralischen Überlegenheit, sondern – meiner Meinung nach sogar einzig und allein – auf ihrem „Ruf der INTELLEKTUELLEN“ Überlegenheit.

    Linke halten sich für klüger, lockerer, witziger.
    Daher haben sie eine gewaltige Anziehungskraft für Klugscheißer, insbesondere junge Klugscheißer, die noch davon träumen, die Welt zu verbessern.

    Kürzlich bin ich auf ein Video einer grünen Nachwuchspolitikerin gestoßen, indem Sie begründet, weshalb sie das Gender-Mainstreaming unterstützt: weil Frauen in Deutschland beruflich benachteiligt würden.

    Ich habe ihr – sie ist Studentin, hetero, und ehrlich gesagt ganz niedlich – geschrieben, dass sie diese Behauptung noch einmal überdenken sollte, denn:

    Nicht nur hat eine Frau das Bundeskanzleramt inne, auch in unserer Medienwelt gelten Liz Mohn und Friede Springer zu den einflussreichsten Persönlichkeiten.
    Man könnte meinen: Deutschland würde von Frauen regiert.

    Und sie selbst könnte als Studentin doch keine Aussage darüber treffen, ob Frauen im Beruf benachteiligt würden, wenn sie noch nie selbst versucht hat, eine berufliche Karriere zu machen. Das einzige, was sie selbst kennt, ist Schule, Uni, Grüne Aktionen und vielleicht softe Nebenjobs.
    Hat sie etwa diese Meinung, nur weil irgendwer behauptet, Frauen würden benachteiligt werden? Menschen behaupten viel, insbesondere, wenn sie begründen möchten, warum sie nicht so erfolgreich sind, wie andere.

    Keine Antwort.

    Ganz ehrlich: ich habe bei den Grünen das Gefühl, dass die selbst auf das scheißen, was sie vertreten. Die haben kein wirkliches Ziel, die sind grün, um grün zu sein. Es scheint einfach irgendwie Spaß zu machen und einem ein erhabenes Gefühl zu geben.
    Es gibt in Deutschland eine Klugscheißer-Kultur, und deren Wurzeln sind seit jeher links.

    Und hier ist das Problem: warum soll „das linke Werk“ in nächster Zeit seinen Klugscheißer-Nimbus, und damit seine Anziehungskraft, schlussendlich seine Macht, verlieren? Kreuzberg ist doch egal, solange es Lippstadt, Beckum, Marl oder Frechen gibt.
    Es gibt so viele Komfort-Zonen, in die sich die Pseudo-Weltverbesserer fliehen können, da müsste man ganz Zimbawe importieren, bis man genug Flüchtlinge hat, um die alle zu schließen.

    Und jetzt versucht mal herauszufinden, wie man Klugscheißern klar macht, dass sie etwas Dummes tun…

  12. Tja, das wird noch lustig für den wohlstandsverwöhnten Berlin-Kreuzkümmelberger, wenn er sein Öko-Haus, sein Hybrid-Auto und seine emanzipierte Frau selbst verteidigen muss, wenn Berlin-Kreuzkümmelberg die Schutzgeldzahlungen an Ali, Mehmet, Owambo und M´bele einstellt und die „Bullen“ keinen Bock auf bullenfeindliche Kreuzkümmelberger haben.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article118219437/Pro-Kopf-ist-Berlin-so-hoch-verschuldet-wie-Detroit.html#disqus_thread

    Ferner wird es interessant, wenn Ali, Mehmet, Owambo und M´bele die Renten für Björn-Thorben, Malte-Luis und Lea-Sophie erarbeiten sollen, wie das Beispiel von Afrikanisch-Latein-Detroit zeigt.

    …die City starb langsam aus. Rassenunruhen in den 60er-Jahren beschleunigten den Wegzug der weißen Bevölkerung noch. Als dann in den 70er-Jahren die Automobilhersteller aus Deutschland und Japan auf den US-Markt drängten gab es einen weiteren Negativ-Schub für Detroit.

    Bis zur Jahrtausendwende verlor Detroit fast eine Million Einwohner. Die Häuser, in denen sie lebten sind längst verfallen. Die Geschäfte, in denen sie einkauften stehen leer, rund 35 Prozent des Stadtgebiets gelten mittlerweile als unbewohnbar. Versuche einer Renaissance gab es viele. Hightech-Industrie wollte man ansiedeln oder die urbanen Brachflächen zu Äckern machen.

    http://www.welt.de/motor/news/article118202350/Pleite-in-Detroit.html

    Ganz, wie es die pöhsen Rechten seit Jahren vorhersagen:

    Hol Dir nur genug Leute aus der Dritten Welt ins Land und Du wirst in der Dritten Welt leben.

  13. Das Grundrecht auf Asyl für politisch Verfolgte ist ein hohes und humanes Rechtsgut und das war nach den bösen Erfahrungen des 3. Reiches überfällig!

    Blöderweise werden diese Typen heutzutage in den innerstädischen Flüchtlingslagern überhaupt nicht politisch verfolgt. Das sind ganz sachlich gesehen einfach nur Asylbetrüger, Abenteuerer, Kriminelle, Abzocker, Asoziale, Sozialhilfe-Erschwindler, Rauschgifthändler, Islamisten, Demokratiehasser, usw.!

    Selbst die wachsweichen Anerkennungskriterien der rotgrünen Spinner-Gutmenschen erkennen nur ein bis zwei Prozent als politisch Verfolgte an. Reell haben aber höchstens 0,1 Prozent wirklich Gründe für einen Asylantrag.

    So gesehen sind fast alle Asylantragsteller kriminelle Asylbetrüger und Sozialhilfeabzocker!

    Rote Kampftruppen der Antifa-SA sehen diese Asylbetrüger als Waffe gegen die deutsche (Nazi-)Gesellschaft und rotgrüne/schwarzgelbe Spinner-Gutmenschen und durchgeknallte Priester und Pfarrer machen da vorsätzlich bei diesem bösen Spiel mit!

  14. @ 9 Silvester 42
    Strenge Einwanderungsbestimmungen wie Kanada (qualifizierte Einwanderung!), das fordert die AfD.

    Warum verbreitet sie hier nur die halbe Wahrheit. Diese bisher wie geschmiert laufenden Zahnräder im System fordern auch ein Recht auf Arbeit für Asylbetrüger.
    So sieht es aus und ist nicht wegzudiskutieren, denn so steht es im Wahlprogramm.

  15. Hier in Brasilien vor einigen Jahren: der Sohn eines Bekannten wurde ueberfallen und dabei verletzt. Am gleichen Abend klingelte es an seiner Haustuer – 2 Polizisten in Zivil fragten wiewiel er locker machen koennte um die beiden Taeter am naechsten Morgen auf dem Muellhaufen wiederzufinden. Es handelte sich um eine relativ bescheidene Summe. Die Taeter waren polizeibekannt.

  16. #12 Guitarman (19. Jul 2013 23:06)

    😀 😀 😀

    Und der Spargel-Gutmensch ist gelähmt, der Kommentarbereich weist keinen Eintrag auf, obwohl gerade bei „irgendwas mit Nazis“-Artikeln sonst immer rege Aussagebereitschaft herrscht.

    Gehirn/Notaus…

  17. Wenn man versucht sich mit den ganz in schwarz gekleideten Schläger der rote Kampftruppen der Antifa-SA zu unterhalten und sie nach den Gründen ihres Verhaltens fragt bekommt man nichts als dumme und ideologische Phrasen.

    So hört man von Mitgliedern dieser roten SA immer wieder:

    „Deutschland muss diese Asylanten alle aufnehmen, da Deutschland schuld an ihrer Flucht sei. Deutschland stellt Waffen her und aufgrund diesen Waffen mussten die Menschen aus ihren Land fliehen.“

    oder:

    „Deutschland ist schuld an der globalen Erderwärmung. Deshalb habe Deutschland eine moralische Verpflichtung alle Menschen der Erde hier aufzunehmen.“

    Meist kommt aber immer wieder:

    „Die internationale Kapitalisten beuten die Menschen in der dritten Welt aus und es ist der Kapitalismus den man in Deutschland noch ausleben darf, wieso Deutschland diese Menschen alle aufnehmen und versorgen muss“!

    Wenn man dann aber den Mitgliedern der roten SA in die Augen schaut sieht man extremen Rauschgiftmissbrauch und man richt den übermäßigen Alkoholgebrauch dieser Kampftruppen. Und so sind die hirnlosen Phrasen der Mitglieder der Antifa-SA und auch die extremen Gewalttätigkeiten diese Asozialen gegen Andersdenkende zu erklären.

  18. @ #22 vidal22 (19. Jul 2013 23:28)

    Ich bin insgesamt 4 x nach Brasilien geflogen, eine Cousine von mir lebt dort, ich kann feststellen, diese Menschen haben tatsächlich eine bereichernde Deutlichkeit in allen Lebensbereichen, auch und gerade bei der Strafverfolgung auf dem „kleinen Dienstweg“.

    Hier dauert jedes „Bußgeldverfahren“ länger 🙂 .

  19. #20 WahrerSozialDemokrat
    Akzeptieren nicht aber Dulden.

    Gott?
    Zitat aus Rambo III:
    Gott liebt verrückte Menschen. Er macht so viele davon!
    Das ist m.M.n. das passendste Argument für den Zustand der Welt u. der Menschen.

    #23 nicht die mama
    Aber in dem Artkel gehts um die Umwelt, ihren Erhalt u. gegen den bösen Raubbau an ihr.
    Der damit verbundene Kapitalismus u. die Ausbeutung der Menschen, die Vertreibung von Minderheiten aus einem Gebiet, den Erhalt der Kulturen von Minderheiten, die Freiheit, die Selbstbestimmung über sein Land….

    …da gehört sich das nicht dass sich GutmenschINNEN darüber aufregen dürfen!
    Daaaa ists erlaubt so aufzutreten wie die Aktivisten in Ulan Bathor.

    In Asien kleiden sich GutmenschINNEN so wie die Damen u. Herren – Sorry HerrINNEN – und hier eben in rotem Gewand.

  20. @lobo: die wirklich politisch verfolgten und anerkannten asylanten, etwa 1%, sollen dann auch gerne direkt hier arbeiten duerfen, solange die restlichen asylanten umgehend abgeschoben werden…

    zur btw ist die afd unsere letzte hoffnung!

  21. Was haben Kommunismus und Multikulturalismus

    Nicht nur die Umstände die der Autor beschreibt.
    Multikulruralismus funktioniert nur im Kommunismus bzw. in einer Diktatur!

    Das Lehrt die Geschichte. Nur Nordkorea tanzt da aus der Reihe.

  22. #26 Guitarman (19. Jul 2013 23:54)

    Na eben, wenn per sè gute Fremde, die noch dazu gute Themen vertreten sich selbst als Hitler-Fans outen, schaltet sich das Hirn des Gutmenschen zum Selbstschutz ab und der Gutmensch verstummt.
    😀 😀 😀

  23. War diese Story schon dran? …passt ja perfekt zum Thema:

    Übles Spiel mit Kolonial-Klischees

    http://www.spiegel.de/kultur/tv/gruene-kritisieren-rtl-doku-soap-wild-girls-a-912075.html

    Alles prima in Namibia? Finden die Grünen gar nicht – und kritisieren RTL für die Doku-Soap „Wild Girls“, in der deutsche TV-Blondinen bei dem Himba-Stamm einfallen. Der Sender versteht die Kritik nicht: Man habe doch alles ganz freundschaftlich mit dem Häuptling ausgehandelt…

    Ausgerechnet im Gebiet der Himba, eines bedrohten(!) Nomadenvolkes….

    sieh an, wenn denn dann mal eine handvoll Kartoffeln in Afrika „einfallen“ – vorübergehend, für 2-3 Wochen und den Eingeborenen sicherlich nicht einen einzigen Cent wegnehmen, i.G. wohl eher viele tausend €uros da lassen – dann wird aber gleich Kolonialalarm™ geschlagen…

  24. #6 LupusLotarius; Ich bin sicher Mordkorea oder Kuba währe gegen entsprechende Bezahlung auch gern bereit unsere Asylanten aufzunehmen.

    #27 WutImBauch; Solange sie arbeiten können, gerne, schliesslich sind die Arbeitsplätze für Ziegen und Kamelhirten und ähnlich hochqualifizierte Berufe aus Afrika und Asien hierzulande hochbegehrt. Man kann da eventuell davon ausgehen, dass 1 oder 2 Bewerber mehr vorhanden sind, als Stellen angeboten werden.

  25. Sollen sich die dringend benötigten „Fachkräfte“ und innerdeutschen „Schleuserbanden“ ruhig in Berlin zusammenrotten und den Weg zum Reichstag finden.

    Spätestens wenn die gewählten Politiker vom Bunker aus regieren müssen, wissen sie, vor was die „bösen rechten“ immer gewarnt haben.

    Bei zivilisierten Völkern werden (wurden) Politiker gewählt und abgewählt. … Woanders werden Politiker gewählt und irgendwann gelyncht.

  26. Soll der Islam die Apologeten des Multikulturalismus doch bereichern bis es ihnen zum Halse raus hängt!

    Der Islam wird die grün-linke Ideologie in der Luft zerfetzen!

    Die Grün-Linken werden als erste von ihren neuen islamischen Herren geschächtet werden!

    Da sie jedoch uns allen jene Bürde aufgetragen haben, tendiert mein Mitleid gegen Null!

  27. Weil im Kottbusser Park (Berlin)jetzt so viele Schwarzafrikaner dealen, sollen jetzt nach Willen von Anwohnern und Eltern Schülerlotsen kleine Kinder durch den Park bringen.

    http://www.bild.de/regional/berlin/kriminalfaelle/gefaehrlichste-orte-29664590.bild.html
    An diesen gefährlichen Orten werden die meisten Verbrechen begangen. Dort verstecken sich die Kriminellen. Dort verabreden sie ihre Verbrechen. Dort wird geraubt, verprügelt, getötet.

    „Kottbusser Tor und Umgebung“

  28. Wir müssen uns fragen: wer will denn überhaupt Multikulturalismus in Deutschland? Multikulturalismus wird hierzulande wie überall in Westeuropa gerade von den Leuten am Stärksten gefordert und gefördert, die von seinen negativen Auswirkungen am Weitesten entfernt leben. Also vor allem von der Mittelstands- und Oberschicht in den biodeutschen Reihenhaussiedlungen und den lilienweißen Vorstädten,…

    Es ist überhaupt nicht ersichtlich, warum die Bewohner der Reihenhaussiedlungen Multikulturalismus wollen sollen. Spätestens in der U-Bahn spüren auch sie die „Bereicherung“.

    Wir haben das Wirtschaftssystem, das die Globalisierung als Mittel der Gewinnmaximierung will.
    Und Masseneinwanderung (=> Lohndumping und bessere Ausbeutung) ist ein Teil davon.

    Linksgrünen sind nur nützliche (oft auch korrupte) Idioten.
    CDU / FDP dienen der Wirtschaft bewusst.

  29. Wo staatliche Asylbewerberheime oder linksextremistisch eingefädelte Asylbesatzungscamps errichtet werden, können wir nicht beeinflussen.
    Was wir aber beeinflussen können, ist die Präsenz vor Ort. Wir müssen hingehen und Fragen stellen. Je ruhiger wir diese Fragen stellen, umso größer ist ihre Wirksamkeit auf die verwirten Luxuslinken, die sich als Widerstandskämpfer fühlen, während sie die Verdrängung des eigenen Volkes begünstigen.
    Wir müssen sie fragen: „Warum wollen Sie den Anteil der Deutschen verringern? Sie sind doch selbst einer.“
    Die Antwort ist zunächst vorhersehbar: „Ich bin Mensch, Weltbürger!“
    Macht nichts, einfach beharren: „Schauen Sie mal in Ihrem Ausweis nach, da können Sie nochmal nachlesen, wer Sie sind. Warum distanzieren Sie sich eigentlich von Ihrem eigenen Volk, warum hassen Sie Deutschland?“

    Natürlich ist die Mauer der Ideologie und Denkverweigerung erst mal recht fest. Doch sie bekommt Risse, wenn freundliche Erwachsene diese Fragen an Jugendliche stellen. Denn jede Zuwendung wird als positiv empfunden, da als interessiert an einer guten Entwicklung des Jugendlichen. Daher kann dieser die Fragen des Erwachsenen auch nicht völlig los werden. Er wird sie mitnehmen – egal, wie aufbrausend er sie im Gespräch abgelehnt hat. Was zählt, ist das Innen, nicht die Fassade.

  30. Massenankunft von Zigeunern in einer kleinen französischen Gemeinde an der Rhone: Aus Protest gegen die Untätigkeit des Innenministers treten der Bürgermeister und alle Gemeinderäte von ihren Ämtern zurück. Über 1000 Zigeuner haben in den letzten Wochen in der Gemeinde Colombier-Saugnieu (2500 Einwohner) ihr Lager aufgeschlagen.

    Gens du voyage : un autre maire démissionne

    À Colombier-Saugnieu, le maire rend son tablier, impuissant face aux arrivées massives de caravanes dans sa petite commune……..

    http://www.lefigaro.fr/actualite-france/2013/07/19/01016-20130719ARTFIG00441-gens-du-voyage-un-autre-maire-demissionne.php

  31. UNFASSBAR:

    Der umstrittene Satz, dass die Unterbringung von Asylbewerbern „die Bereitschaft zur Rückkehr in das Heimatland fördern“ solle, wird aus dem bayerischen Asylrecht gestrichen. Das bestätigte Sozialministerin Haderthauer im BR.

    „Es habe keinen Sinn, dass Bayern das „gallische Dorf“ spiele, während 15 Bundesländer zur Bargeldauszahlung übergangen sind.“
    Nachdem Motto wenn alle aus dem Fenster springen dann springen wir auch.

    Heute wurde in den Nachrichten gesagt das zudem Flüchtlinge sich in ganz Bayern frei bewegen dürfen sollen und die Essenspakete komplett abgeschafft werden sollen.

    Dann können wir denen ja gleich direkt nach der Ankunft den Deutschen Pass aushändigen.

  32. Wenn doch offensichtlich der GRÜNE Bürgermeister Schulz laufend geltendes Recht bricht, um hier ein propagandistisches Schmierentheater zur moralischen Erpressung der Deutschen zu inszenieren, warum wurde er von der CDU nicht schon längst wegen Amtsmissbrauchs angezeigt? Die auf kriminellen Wegen hierhergekommenen Wirtschaftsflüchtlinge sind die Spielpuppen der Linksextremen, die damit die bösen Deutschen vorführen wollen. Und die Politkasper gleich welcher Couleur verziehen höchstens halbherzig das Gesicht, aber Eier zeigt keiner. Sonst wäre der Spuk schon längst vorbei.

  33. Wenn jetzt sogenannte Asylanten sich ungehindert durchs Land bewegen dürfen, und sogar finanziell ausgestattet werden, dann bricht hier endgültig Sodom und Gomorrha aus. Denn viele Asylanten kommen aus Ländern, wo Rauben, Stehlen und Morden zum Alltag gehören, Teil der Überlebensstrategie sind. Menschen aus Ländern wie Irak, Afghanistan, Somalia und Syrien haben keine Skrupel, mit den Einwohnern des Gastlandes so umzugehen, wie mit ihresgleichen zu Hause. Denn die Asylanten, die kommen, sind nicht die intellektuelle, feinsinngige Oberschicht, sondern die Brutalsten und Kriminellsten, denn nur die haben Zugang zu den kriminellen Organisationen, die sie hierhergeschafft haben.

  34. #37 Wonderland (20. Jul 2013 00:24)

    Sollen sich die dringend benötigten “Fachkräfte” und innerdeutschen “Schleuserbanden” ruhig in Berlin zusammenrotten und den Weg zum Reichstag finden.

    Spätestens wenn die gewählten Politiker vom Bunker aus regieren müssen, wissen sie, vor was die “bösen rechten” immer gewarnt habe

    Und Bruno Ganz in der Rolle von Angela Merkel! 🙂

  35. „Mitten unter uns“ sind nicht nur die Flüchtlingslager, sondern auch die islamischen Terroristen: In der Münchner Fußgängerzone entrollte ein Moslem freimütig die Fahne der bei uns verbotenen Dschihadsfront und ein anderer trug an der Halskette offen sichtbar das Logo der GRAUEN WÖLFE. Die outen sich inzwischen praktisch schon ungeniert als Sympathisanten und vielleicht sogar Verüber von Moslemsterror in Deutschland!

  36. Und “Mitten unter uns” sind wohl auch schon die islamischen Selbstmordattentäter: Kürzlich nämlich plärrte uns ein Moslem in unserer Kundgebung entgegen: „Ich bin bereit, mein LE-ben zu geben!“ Um den kümmert sich nun der Staatsschutz.

  37. #51 Achot (20. Jul 2013 08:38)

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/erstes-ziel-auf-chaoten-anschlagsliste-attackiert-article1710652.html

    Direkt unter dem Artikel dann zufälligerweise gleich dieser:

    Das könnte Sie auch interessieren

    89-Jährige nach Prügel-Attacke gestorben

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/89-jaehrige-nach-pruegel-attacke-gestorben-article1710526.html

    … Die Männer sollen zwischen 20 bis 30 Jahre alt sein. Sie sind zwischen 165 bis 175 cm groß, haben schwarze, kurze Haare und einen „Drei-Tage-Bart“. Zeugen beschreiben ihr Aussehen als „südländisch“…

  38. Passend dazu:

    http://www.bild.de/regional/hamburg/sylt/asyl-alarm-31385024.bild.html

    Villen-Zwangsräumung oder Container nach Kampen? Asyl-Alarm auf Sylt

    Hintergrund: Durch immer mehr Asylsuchende in Deutschland steigt auch die Zahl der Zuweisungen für Sylt. Aktuell leben dort 26, bis Ende des Jahres sollen 18 hinzukommen. In der bisherigen Unterkunft, einem Haus in Keitum, ist kein Platz mehr. Die Eigentümerin bekam die Empörung der Nachbarn zu spüren?…

    Und auch das Internet schäumt. Einer schreibt: „Stellt doch Wohncontainer auf, mit Internetanschluss und Telefon, bevorzugte Lage in Kampen und Keitum.“

    Ein schwieriger Job für Carsten Kerkamm (45). Der Sylter CDU-Bürgermeister: „Es gibt derzeit keine geeigneten Unterkünfte. Wir haben ohnehin schon eine Warteliste von 800 Wohnungssuchenden. Und ein erheblicher Teil der privaten Unterkünfte ist durch Feriengäste belegt.“

    🙂

  39. #52 unrein (20. Jul 2013 09:29)

    89-Jährige nach Prügel-Attacke gestorben

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/89-jaehrige-nach-pruegel-attacke-gestorben-article1710526.html

    Der Fall regt mich schon seit vorgestern so auf, es ist kaum in Worte zu fassen. Junge Männer werden von eingewandertem Abschaum totgetreten, aber daß alte Frauen – echte Trümmerfrauen, denn die mit bloßer Hand totgeschlagene Dame wurde 1924 geboren – hier in ihrem Land mitten im angeblich tiefsten Frieden in ihrer eigenen Wohnung, in der sie noch alleine, munter und selbstständig wohnt, totgeschlagen werden, macht mich rasend.

    Sie ist ja nicht die erste alte Frau, die von „Südländern“ tot- bis Pflegefall geschlagen wird. Senioren, die stolz darauf sind, noch im hohen Alter (in unserer Zivilisation, die ihnen das ermöglicht) alleine zurecht zu kommen, werden als „Beute“ von eingewandertem Abschaum totgeklatscht, weil das „so einfach ist“.

    Das regt mich noch mehr auf als das üble Schlachten der jungen Männer – einfach weil es in meiner/unserer Kultur ein komplettes Tabu ist, wehr- und hilflose alte Menschen anzugreifen. Zusätzlich zum Tabu, Menschen überhaupt anzugreifen.

    Die islamischen Horden (und sonstiger Abschaum, der dank sperrangelweit offener Grenzen einzig und allein nach Deutschland einfällt, um hier ohne die geringsten Skrupel zu morden, zu plündern und zu rauben) sehen das allerdings als ihr allahgegebenes Recht an.

  40. #55 Babieca (20. Jul 2013 10:11)

    allein wegen der verniedlichenden Überschrift „Prügel-Attacke“ könnt ich schon wieder einen 10l-Eimer vollkotzen… warum schreiben die nicht gleich:

    „Aggressive 89-Jährige nach Rangelei™ mit sozial Benachteiligten™ gestorben“

  41. In Berlin-Hellersdorf versuchen Politiker und Asyllobbyisten weiter mittels medialer Werbung und künstlich bei Facebook erzeugten Sympathieaktionen eine Befürwortung des Heims durch die Bevölkerung zu suggerieren:

    Jetzt sollen Werbeflyer für Akzeptanz sorgen:
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/fluechtlingsheim-in-hellersdorf-schicksale-auf-flyern,10809148,23764716.html

    Außerdem wird eine weltweit(!) gestartete Facebookaktion dazu verwendet, dass Bild von massiver Befürwortung des Heimes in Hellersdorf zu suggerieren. Die Leute bleiben aber anonym, schon weil sie gar nicht in Hellersdorf wohnen:
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/fluechtlingsheim-hellersdorf-es-braucht-zivilcourage,10809148,23764708,view,DEFAULT.html

    Der Begriff der Zivilcourage wird dabei missbraucht, denn die wird nur durch die vor Ort betroffenen Heimgegner gezeigt:
    https://www.facebook.com/pages/B%C3%BCrgerinitiative-Marzahn-Hellersdorf/470302906396050

  42. Mann, in was für einer heilen Gegend wohne ich noch, danke dafür,Herrgott, wenn ich sowas lese!

  43. In 50 Jahren, nachdem die Gesellschaft zusammengebrochen und mühsam wieder aufgebaut wurde, wird es sicher einige Neo-Multikulturalisten geben, die fest davon überzeugt sind, dass es den „wahren Multikulturalismus“ nie gegeben hat…

  44. Die Aussage:

    „…die Politik der untätigen Hand des grünen Bezirksbürgermeisters Franz Schulz“

    ist grundfalsch. Der alte Grün-Sozialist Schulz weiß sehr, sehr genau, was er da tut. Schulz ist nicht „untätig“, sondern hat dieses Desaster aktiv, bewusst und gezielt herbei geführt. Er hat als Bezirksbürgermeister die „Flüchtlinge“ dazu eingeladen und unterstützt sie bei all ihrem Tun aktiv.

    Das Schulz noch nicht angeklagt wurde (min. wegen Störung der öffentlichen Ordnung, und es gab ja wohl mind. 1 Anzeige), ist ein weiterer deutlicher Fingerzeig auf den Zustand dieses sog. „Rechtsstaates“.

    Trotz diverser Polizeieinsätze (u.a. wegen Messerstechereien), der unhaltbaren hygienischen Zustände dieses „Lagers“ an einem öffentlichen Ort, die wachsende Vermüllung des Platzes und der Umgebung, Ruhestörungen usw.: die dort campierenden „Flüchtlinge“ dürfen sich praktisch alles erlauben.

    Ganz klar: Wenn man die Linken gewähren lässt, marschieren sie wie Schulz an vorderster Front zur Zerstörung dieser Gesellschaft. Und Schulz ist ein Prototyp des Linksgrünen, der durch die politischen Institutionen durchmarschiert um politischen Einfluß zur nachhaltigen Veränderung der Gesellschaft zu nehmen. Und das hanz offenichtlich mit Erfolg, weils es keine mündigen Bürger zu geben scheint, die sich diesem Irrsinn entgegenstellen.

  45. #3 Abu Sheitan (19. Jul 2013 22:25)

    Ich bekam gerade von Change.org folgende email:
    “Wir wollen zeigen, dass Hellersdorf Marzahn bunt ist, wir wollen uns mit den Flüchtlingen solidarisieren, sie willkommen heißen und sie unterstützen.

    Haha. Ja die hab aich auch bekommen. Schade, dass man nicht explizit dagegen unterschreiben kann 🙂

  46. Wie ein Brennpunkt vernebelter MultiKulti-Romantik, dessen Resultate wir hier erleben, ist der Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg. Schulz und Konsorten erstreben ein Chaos an, was jeder gesunden Vernunft zuwiderläuft. Aber das ist es ja gerade, was diese Zerstörer wollen: die Vernunft wird als „rechts“ und Nazitum diffamiert und somit nicht als Wertmaßsrab anerkannt. Die Linken und Chaoten, die es in Berlin reichlich gibt, schaffen diese Zustände, um, wie Fischer in seinem Buch sinngemäß schrieb, die Stammbevölkerung „auszudünnen“.

  47. #17 Pimpelhuber

    Männer werden in Deutschland diskriminiert! Männer gehen im Durchschnitt 2 Jahre später in Rente als Frauen, obwohl Frauen durchschnitllich drei Jahre länger leben und keinen Wehr- oder Ersatzdienst ableisten mussten.

  48. #60 Achot

    Menschenverachtender geht es kaum. Die Frau wird von einem Flüchtlingen aus dem Lager vergewaltigt, findet den außergewöhnlichen Mut, darüber zu berichten und als erstes bekommt sie den Vorwurf von sogenannten Mitstreiterinnen zu hören, sie spiele mit dem gang an die Öffentlichkeit „Rassisten“ in die Hände.

    Wie politisch fanatisiert muß diese Mitstreiterin eigentlich sein, sowas der armen Frau in ihrer Not an den Kopf zu werfen? Die Frau sagt, sie sei sogar mindestens die dritte Vergewaltigung in dem Lager am Oranienplatz. Das ist ja kein Flüchtlingslager, das ist ein Vergewaltigungscamp! Wie sehr muß sich eine Feministin eigentlich selbst verraten, wenn sie solche Leute noch unterstützt? Alles nur aus Haß auf die eigenen Landsleute?

    Und dann das elende gruppendynamische Gelaber, das das Opfer beschreibt, um die Vergewaltigung mit dem Täter im sozialistischen Kommunenstil selbst zu regeln. Was für eine Erniedrigung. Anstatt die Polizei zu rufen, um damit die Vergewaltigungsserie zu beenden.

    Wer ist eigentlich Opfer und wer ist Täter in diesem afrikanischen Vergewaltigungscamp?

  49. Wie hieß noch einmal der Bezirksbürgermeister des Stadtteils, in dem die Asylanten in München campiert haben? Ist Asylrecht jetzt Stadtteilrecht? Ist Kreuzberg eine Kirche und deren Pfarrer Schulz gewährt Kirchenasyl? Was machen der für solche Gesetzesverstöße zuständige Innensenator Henkel (CDU) und Hans-Peter Friedrich (CSU)? Nichts? Da hat man schon zwei konservative Politiker an den entscheidenden Stellen, aber die sind machtlos gegen einen grünen Pimpf? Kein Wunder, daß heutzutage niemand mehr rechts sein möchte. Henkel und Friedrich sollten zurücktreten und ihren Job jemandem überlassen, der ihn auch erledigen kann. Oder ist etwa „die komplette und endgültige Selbstabschaffung Deutschlands“ zugunsten eines EU-Superstaates, für dessen Schaffung Schäuble nach eigenen Worten die „Chancen der Krise“ nutzen will, etwa auch Ziel von CDU/CSU, der Wirtschaftseliten, der Kirchenführer? Dann wäre plötzlich alles verständlich.

  50. #62 BIODEUTSCHER

    Ich stimme Ihnen in der Analyse von Schulzens Motiven zu, aber ich teile eben nicht ihre Handlungsempfehlung. Was der Schulz anrichtet, wird auf seine Partei zurückfallen, denn es sind vor allem seine linksgrünen Wähler, die vom Camp betroffen sind. Die bekommen jetzt, wofür sie gestimmt haben. Je größer der Kollateralschaden, desto besser. Es sollten mehr solcher Elendsquartiere in Kreuzberg entstehen. Bringt Afrika vor die Türe der Multikulturalisten, denn nur so werden sie zum Umdenken gezwungen werden. Die negativen Folgen des Multikulturalismus sollten als allererste die Befürworter dieser Ideologie treffen. Das ist fair und gerecht.

  51. Diese Linken sind nur die nützlichen Idioten der geldgierigen BRD-Eliten!

    Ist euch schon aufgefallen, dass solche Aktionen immer nur , wie die Ansiedlung von Problem-Ausländern im Allgemeinen, immer nur in deutschen Arbeiter-/Mittelschtvierteln stattfinden!

    Warum schlagen die Linken das „Flüchtlings“lager nicht im pikfeinen Villenviertel von Potsdam, Köln od. München auf? Weil die linksliberalen Reichen die dort wohnen, zu den Strippenziehern gehören die uns Multikulti aufzwingen !!! Deshalb wird es auch nicht zu der unter #53 erwähnten Ansiedlung von Asylanten auf Sylt kommen.

  52. #70 BePe

    Ich kann nur hoffen, daß es im Sinne einer ehrlichen Lastenverteilung in der deutschen Gesellschaft genau dazu kommt. Die Kaviar-Sozialisten und Linkskonservativen sollen bei ihrer gepflegten Radtour über Deutschlands Bonzeninsel dieselben Zustände zu Gesicht bekommen wie Otto Normalverbraucher im urbanen Dschungel. Das ist real gelebte soziale Gerechtigkeit.

  53. Jetzt hat man von Linksgrün die Aufnahmekriterien und sogar die Entscheidungskriterien (ob nun jemand Asyl gewährt bekommt, oder nicht) – vollkommen ausgereizt.

    Da Asyl = Asyl ist und nicht wünsch dir was muß eben gegen Asyl im allgemeinen angekämpft werden.

    Immerhin werden nur gernigste Prozentanteile der Asylanträge überhaupt anerkannt, da der Status des Asyl absolut nicht vorliegt.

    Das bedeutet dann vorallem im Umkehrschluss, daß „die bösen Rechten & Nazis“ recht haben und vorallem RECHT BEKOMMEN durch das Linksgrüne System.
    Denn: LINKSGRÜN lehnt Asylanträge ab und nicht die angelbichen Rechten.

    Dann fällt sogar dem Blödesten auf, daß die Mehrheit der „Asylbewerber“ nichts anderes sind, als Wirtschaftsasylanten, die sogar von LINKSGRÜN abgelehnt werden müssen, weil sie in keinster Weise die Kriterien für den Asylantenstatus erfüllen.

  54. In Berlin-Kreuzberg sind inzwischen alle Messen gesungen.

    Es ist ein fürchterlicher Stadtteil, in dem sich alles breit macht, was nicht zu Deutschland gehört: linksautonome Chaoten, afrikanische Drogendealer, türkische Parallelgesellschaft, Dreck, Müll, Lärm.

    Das Negercamp ist nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Slum.

    Das ist alles politisch gewollt. Es werden rechtsfreie Räume geschaffen, um dem Bürger seine Ohnmacht vor Augen zu führen.

    Kriminalität und Sozialmißbrauch von „Flüchtlingen“ werden wohlwollend toleriert oder verschwiegen, jede Stimme dagegen ist rechtspopulistisch und fremdenfeindlich.

    Ich hoffe, daß sich die Bürger in Hellersdorf das nicht bieten lassen werden.

    Man muß sich mal überlegen, daß jeder, der gegen das dortige Asylantenheim bei Fratzbook Bedenken äußert, als Nazi beschimpft wird.

    Die Leute im Osten haben nicht 40 Jahre stalinistischer Diktatur erduldet, um sich jetzt links/grüne Parolen und Gutmenschen-Geschwafel anzuhören.

    Wenn der Berliner Senat so weiter macht, wird es ein zweites Rostock-Lichtenhagen geben.

  55. #44 der dude (20. Jul 2013 02:02)
    UNFASSBAR:

    Der umstrittene Satz, dass die Unterbringung von Asylbewerbern “die Bereitschaft zur Rückkehr in das Heimatland fördern” solle, wird aus dem bayerischen Asylrecht gestrichen. Das bestätigte Sozialministerin Haderthauer im BR.

    “Es habe keinen Sinn, dass Bayern das „gallische Dorf“ spiele, während 15 Bundesländer zur Bargeldauszahlung übergangen sind.”
    Nachdem Motto wenn alle aus dem Fenster springen dann springen wir auch.

    Heute wurde in den Nachrichten gesagt das zudem Flüchtlinge sich in ganz Bayern frei bewegen dürfen sollen und die Essenspakete komplett abgeschafft werden sollen.

    Dann können wir denen ja gleich direkt nach der Ankunft den Deutschen Pass aushändigen.

    Jetzt ist wenigstens klar, daß man in Bayern nicht nur SPD, FDP, Grüne und Linke nicht wählen kann, sondern auch die CSU absolut unwählbar geworden ist.

    Dann muß man halt ein bißchen rechter wählen und alles dafür tun, daß die CSU so hart wie möglich abgestraft wird. Diese Partei ist nun überflüssig und es wäre schön, wenn sie recht viele Wähler und Mandate verlöre.

  56. „Kein Wort könnte der Empörung Ausdruck genug verleihen. Aber sobald sie sich allein und unbeobachtet wähnten, würden dieselben Leute vor Erleichterung aufatmen und sich über das lang ersehnte Ende der elendigen Zustände vor ihrer Haustüre freuen.“

    Es sind nicht dieselben Leute! Die kritische Mehrheit wird aufgenommen, dann aber einfach nicht gesendet!

  57. #9 Silvester42

    Strenge Einwanderungsbestimmungen wie Kanada (qualifizierte Einwanderung!), das fordert die AfD.

    Ach ja, und in Kanada gibt es keine Asylbewerber? Was ändert denn ein Einwanderungsgesetz am Asylmissbrauch, dem Familiennachzug oder der Einwanderung von Zigeunern aus Osteuropa, die als EU-Bürger Freizügigkeit in der ganzen EU haben? Gar nichts! Mit einem Einwanderungsgesetz würden nur noch mehr Ausländer nach Deutschland kommen

    Warum braucht das dichtbesiedelte Deutschland überhaupt „qualifizierte Einwanderung“, bei real 4-5 Millionen Arbeitslosen und weiteren 7 Millionen, die zu Niedriglöhnen arbeiten müssen? Mit der Forderung nach einem Einwanderungsgesetz bedient die neoliberale AfD die Forderungen der Wirtschaft, die mehr Zuwanderer will, um ihr Lohndumping auch bei den Besserqualifizierten fortsetzen zu können. Darum geht es der AfD und nicht um Zuwanderungsbegrenzung!

  58. @lobo: die wirklich politisch verfolgten und anerkannten asylanten, etwa 1%, sollen dann auch gerne direkt hier arbeiten duerfen, solange die restlichen asylanten umgehend abgeschoben werden…
    zur btw ist die afd unsere letzte hoffnung!

    Die AfD will Asylbewerbern ein Arbeitsrecht geben, also Ausländern, die Asyl beantragt haben, deren Verfahren aber noch nicht abgeschlossen ist. Es geht also nicht um die anerkannten politischen Flüchtlinge.

    Die AfD, unsere letzte Hoffnung, um den Asylbetrug in Deutschland zu beenden? O-Ton Bernd Lucke auf dem Bundesparteitag der AfD am 14. April:

    „Das Asylrecht ist vor Jahren in einer so extremen Art eingeschränkt worden, dass ich persönlich mich dafür schäme.“

    Für diesen Satz erntete Lucke auch noch Applaus vom AfD-Publikum. Und diese AfD soll das Asylproblem in Deutschland lösen? Träum’ weiter!

    P.S.: Im ersten Halbjahr sind in Deutschland 43.016 Asylanträge gestellt worden, ein Anstieg von 86,5% gegenüber dem Vorjahreszeitraum! Ist schon schlimm, wie stark das deutsche Asylrecht eingeschränkt worden ist, es kommt kaum noch jemand (Ironie off).

  59. #78 Jackson
    #79 Jackson

    Gute Punkte. Die sollte sich jeder der AfD wegen ihrer Einwanderungspolitik wählen will, einmal durch den Kopf gehen lassen.

Comments are closed.