muenchen_messerMünchen ist bunt und auch manchmal lebensgefährlich. Wir erinnern uns. Am 28.Mai wurde in München auf dem Isar-Radweg gegenüber dem Deutschen Museum, Höhe Patentamt, ein 31 Jahre alter Informatiker aus der süditalienischen Kleinstadt Potenza, Domenico L. (Foto), vor den Augen seiner Verlobten von einem Unbekannten mit einer Messerattacke getötet. Nachdem der Täter zuvor die Freundin des Radfahrers angespuckt hatte.

(Von media-watch)

Das Paar war auf dem Isar-Radweg unterwegs. Als ihn der Verlobte nach der Spuck-Aktion zur Rede stellte, zückte der Täter das Messer und rammte es ihm mitten ins Herz. Bei den Münchnern sitzt die Nachricht von dem Mord noch tief im Gedächtnis. Der Schock der Anwohner und derer, die täglich den Isarweg gehen oder mit dem Fahrrad fahren, sitzt tief. Zahlreiche Blumen und Kerzen, aktuelle Zeitungsartikel, Nachrufe, darunter ein italienischer Nachruf aus seiner Heimat, erinnern an den Mord. Beinahe alle drei Minuten hält ein Fußgänger oder Fahrradfahrer an dem Tatort. Man spürt die Betroffenheit der Münchner.

muenchen_messer2Zeitungsartikel erinnern an das Verbrechen.

Wird der Mörder nie gefasst? Bis heute blieb die Fahndung nach dem Verbrecher erfolglos. Nun hat vor eineinhalb Wochen die Kripo München eine besondere Maßnahme ergriffen: Im „Ärzteblatt“ hat sie eine Anzeige geschaltet, verbunden mit der Frage, welcher Arzt behandelte den Mörder? Da er sich bei seiner Tat verletzt haben muss.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

32 KOMMENTARE

  1. Wenn die Freundin zuvor angespuckt wurde, hätte man doch DNA-Material sichern können…….
    Warum wurde daran nicht gedacht?

  2. Nun hat vor eineinhalb Wochen die Kripo München eine besondere Maßnahme ergriffen: Im “Ärzteblatt” hat sie eine Anzeige geschaltet, verbunden mit der Frage, welcher Arzt behandelte den Mörder? Da er sich bei seiner Tat verletzt haben muss.

    ein bisschen spät, warum tat die Polizei das nicht unmittelbar nach der tat?

  3. Nur 4 Wochen Zeit für den Heißblütigen, sich ins Südland abzusetzen?
    Wie kulturunsensibel! Normalerweise sollte schon mindestens 6 Monate Gras drüber wachsen und behutsam vorgegangen werden.
    Verstößt das Befragen von Ärzten nicht gegen deren Schweigepflicht?
    Werden damit nicht die Grundrechte eines Nichtverurteilten, also als Unschuldigen zu Behandelnden mit Füßen getreten? Soll hier wieder ein Schwarzhaariger und Dunkelhäutiger vorverurteilt werden? Wo bleiben die empörten Aufschreie von Myzeck und Gauckler?

  4. Nie würde ich nicht sagen …

    spätestens nach seinem Ableben wird er zur Rechenschaft gezogen.. 🙁

    Trauriges Deutschland.

    R.I.P und der Hinterbliebenen Verlobten und Familie viel Kraft und alles Beste!

  5. Bunt wirkt. Man weiß noch nicht wessen Gemeinschaft der Täter angehört, aber ich verwette meinen linken Daumen darauf, dass er nicht auf den Namen Dieter, Max, Björn oder dergleichen hört.

  6. PI macht das, was die Presse, die Medien machen müßte. Die vierte Gewalt, die Medien, sind in Deutschland nicht mehr vorhanden. Nur noch, ich bitte um Entschuldigung, Randgruppen wie PI erfüllen auch den gesetzlichen freiheitlichen Auftrag der Berichterstattung. Süddeutsche Zeitung, die bist ein Schandblatt. Wo ist das Bekenntnis zu unserem Grundgesetz geblieben und die Folgen daraus?

  7. Der Artikel wurde etwas voreilig unter „Migrantengewalt“ eingeordnet da der Täter ja unbekannt ist. Ich habe mir den Tatort und die dort aushängenden Zeitungsartikel selbst angesehen. Demnach kann wohl nicht ausgeschlossen werden dass es sich um einen Psychopathen handelt (es hatten wohl schon mehrfach Münchner eine Begegnung mit einem Unbekannten der ohne Anlass ein Messer zückte).

  8. #4 dergeistderstetsverneint (01. Jul 2013 21:05)

    Der Artikel wurde etwas voreilig unter “Migrantengewalt” eingeordnet da der Täter ja unbekannt ist. Ich habe mir den Tatort und die dort aushängenden Zeitungsartikel selbst angesehen. Demnach kann wohl nicht ausgeschlossen werden dass es sich um einen Psychopathen handelt (es hatten wohl schon mehrfach Münchner eine Begegnung mit einem Unbekannten der ohne Anlass ein Messer zückte).
    _

    Gab es nach den anderen „Begegnungen“ eine Täterbeschreibung?

  9. Kein Phantombild nicht mal eine Beschreibung von der Polizei , obwohl die Zeugin dem bastard direkt ins Gesicht gesehen hatte?
    Die Vorgehensweise der Polizei spricht doch für sich selbst Bänder um wem sich das handelm soll .

  10. Islam ist Friedland:

    http://www.hna.de/lokales/goettingen/schlaegerei-lager-drei-verletzte-2983384.html

    Friedland. Bei einer Schlägerei zwischen etwa 20 Beteiligten zweier unterschiedlicher ethnischer Gruppen sind im Grenzdurchgangssager Friedland am Sonntag drei Personen leicht verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich laut Polizei gegen 13 Uhr.

    Mehreren Mitarbeitern der Landesaufnahmebehörde gelang es schließlich, die Streithähne bis zum Eintreffen mehrerer Streifenwagen zu trennen. Die Personalien aller Beteiligten wurden anschließend von den Beamten aufgenommen.

    Bei den in Streit geratenen Gruppen handelt es sich nach Angaben der Göttinger Polizei um Georgier und Pakistani. Die Ursache für den handfesten Streit konnte allerdings aufgrund von Sprachbarrieren bislang noch nicht abschließend geklärt werden.

    Bei den Verletzten handelt es sich nach Polizeiangaben um zwei Pakistani im Alter von 25 und 27 Jahren. Außerdem wurde eine 57-jährige Mitarbeiterin der Landesaufnahmebehörde bei dem Vorfall verletzt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. (bsc)

  11. Wäre eine Aufklärung des Falls gewünscht gewesen, wäre unmittelbar ein Phantombild des Täters in sämtlichen Medien veröffentlicht worden. Gleichzeitig hätte man alle Ärzte und Krankenhäuser befragt. Eine wohl vorhandene DNS-Probe hätte schnell zur Identifizierung des Täters führen können, vorausgesetzt, man hätte nach der Täterbeschreibung den entsprechenden Personenkreis untersucht, was aber wohl politisch nicht korrekt gewesen wäre s.o…

  12. Nur dies konnte man als Täterbeschreibung am 29 mei auf PI nachlesen:

    http://www.pi-news.net/2013/05/munchen-fusganger-spuckt-vorbeifahrende-radlerin-an-und-sticht-ihren-freund-tot/

    „Wir wissen nur, dass er dunkle Haare hat und etwa 1,75 Meter groß ist“, sagte der Polizeisprecher am Mittwoch. Die Polizei ergänzte die Beschreibung am Mittag: Der Mann soll dunkel gekleidet gewesen sein. Vermutlich trug er eine schwarze Jacke, außerdem hatte er eine schwarze Umhängetasche bei sich.

  13. Das Opfer hat nun wenigstens ein Gesicht.

    Natürlich wird nicht intensiv gesucht, denn einen Mohammedaner in D festnehmen zu wollen, birgt die Gefahr, rechtsideologisch festgemacht zu werden und dort hängen zu bleiben, weil es eine „Antifa“ geben darf, die ungehindert ihre irren und verquasten Ideen zum Besten geben darf.

    Gibt es nichts, mit dem diese Idioten, welche tagtäglich irgendwo herumtoben dürfen auf Steuerzahlerkosten, gestoppt werden können?

    Entschuldigung: Ich gehe doch nicht tagtäglich meinem Job in der Krankenpflege nach, damit von meiner Lohnsteuer solche miesen Chaoten und Deutschlandverneiner nebst den intoleranten Mohammedanern versorgt werden.

    Ich entsage ab jetzt der finanziellen Zusage.

    Morgen bin ich bei meinem AG, dann gehe ich zum Arbeitsamt mit dem Auflösungsvertrag und im schlimmsten Fall muss ich für 3 Monate auf ALG 1 verzichten, weil ich selbst gekündigt habe, aber damit komme ich zurecht, weil es ja noch rudimentäre Reste aus uralten Versicherungen zu erwarten gibt.

    Und dann habe ich 2 Jahre Ruhe und beziehe Geld von der Allgemeinheit, statt sie zu unterstützen.

    Denn ich denke, dass das Solidarprinzip längst beseitigt wurde zugunsten von Millionen Hereingereisten. Sie kommen, egal woher und wie und wir „müssen“ sie toll finden.

    Ich finde diese nutzlosen so wenig toll wie ihre beschützenden Helfer aus der florierenden Sozialindustrie.

    Gleich und Gleich gesellt sich gern war früher.

    Nichtsnutz sucht Legitimation auf Steuerkosten ist heute.

  14. OT

    Oh Mann! Das gab es doch früher nicht, das kommt in diesem Ausmaß mit der Unkultur des Islam!

    Übrigens eine tolle REKLAME für Deutschland!

    *Ironie off*
    Bitte unbedingt durchlesen… SCHOCKIEREND was der Telegraph heute schreibt:

    Bestiality brothels are ’spreading through Germany‘ warns campaigner as abusers turn to sex with animals as ‚lifestyle choice‘

    Animal welfare officer Madeleine Martin problem of ‚erotic zoos‘ is growing

    She tells of farmer whose once friendly sheep began refusing human contact

    So when he put CCTV in his barn he watched men file in and abuse his herd

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2352779/Bestiality-brothels-spreading-Germany-campaigner-claims-abusers-sex-animals-lifestyle-choice.html

  15. @#1 germanica

    DNA-Material sichern können…….
    Warum wurde daran nicht gedacht?

    gibt es den einen Hinweis, dass das versäumt wurde?

  16. Wie geht es denn der Verlobten des Opfers ?
    Weiß Jemand etwas. Zwei Leben zerstört. Ein Mann Tod, eine Frau traumatisiert. So sinnlos und unmenschlich. Es ist einfach nur traurig und widerlich, dass man weiß mit Soziopathen und Mördern in einer Stadt leben zu müssen. Jeder sollte ein Auge auf seinen Mitmenschen haben und wachsam sein.

  17. @ #1 germanica:

    Wenn die Freundin zuvor angespuckt wurde, hätte man doch DNA-Material sichern können…….
    Warum wurde daran nicht gedacht?

    genau, weil DIR das jetzt auffällt hat die Polizei vergessen, die DNA zu sichern. Die Polizei muss einfach viel mehr Weisheiten hier lesen, dann arbeitet sie bestimmt effektiver als auf jahrelanger Erfahrung basierend.

  18. Man stelle sich mal den Medienhyp vor wenn der Täter ein böser böser einheimischer Deutscher und das Opfer ein Mitglied der neuen moslemischen Herrenmenschen-Rasse gewesen wäre!

    Da würde unser Bundesgauckler zusammen mit sämtlichen Innenminister der bunten Republik schon eine Belohung für das Ergreifen des Täters von mehreren Millionen Euros ausgesetzt haben. Auch stalinistische organisierte tägliche Lichterketten, die München taghell erleuchten würden, wäre obligatorisch!

    Ganz zu schweigen von der Anreise sämtlicher türkischer, ägyptischer und islamistischer Außenminister und den Demonstrationen in islamischen Ländern wo laut „Tod allen Ungläubigen“ gerufen würde.

    Wer es nicht glaubt der erinnere sich an den verrückten Deutsch-Russen, der die ägyptische Kopftuch-Mulsima erstochen hatte.

    Es gibt in der bunten Republik Absurdistan nach der irren rotgrünen Multi-Kulti-Idioten-Ideologie Opfer erster und Opfer zweiter Klasse.

    Lasst uns das ändern! 😉

  19. #2 Jaques NL

    ein bisschen spät, warum tat die Polizei das nicht unmittelbar nach der tat?

    Weil sie dann in die verlegenheit kämen, ihn evtl. doch zu fassen, nur damit ihn ein gekaufter Robenkasper dann wieder laufen lässt.

  20. #1 germanica (01. Jul 2013 20:50)
    Keine Sorge, die Polizei hat DNA Spuren des Täters
    Jeder Hinweis zählt

    Ähnlich wie bei dem Fall in Sendling werden die Ermittler nun wieder vorgehen: Laborexperten teilen die Kleidung des Opfers und seiner Verlobten in Hunderte kleine Planquadrate ein und untersuchen sie auf DNA-Material des Täters.

    Leider kann es viele Jahre dauern bis der Täter bei einem Abgleich ermittelt werden kann.

  21. so suchen die ???? — Hätten die nicht schon längst alle Ärzte/Kliniken besuchen/anrufen können? — Das wäre längst geschehen , wenn der Mörder evtl. ein Rechter sein könnte. –

  22. OT: Multikulturelle Kulturbereicherung oder unseren südländischen Tankstellenüberfall gib uns wöchentlich!

    Nach Tankstellenüberfall: Betrieb muss weiter gehen

    Mühlacker. Nach dem Überfall in der Nacht zum Sonntag geht der Betrieb der Aral Tankstelle in der Pforzheimer Straße in Mühlacker für die Kunden unverändert weiter. Ohne Folgen blieb er dennoch nicht, die Spätschicht für den Montag ist neu besetzt worden.

    Die Männer trugen Kapuzenjacken, ihre Gesichter waren bis auf Sehschlitze von Mullbinden verhüllt. Einer der beiden trug eine Pistole, der andere ein Messer. Untereinander sprachen die Männer laut Polizei türkisch, mit dem Tankstellen-Angestellten allerdings deutsch, als sie ihn in der Nacht zum Sonntag, kurz vor der Schließung um Mitternacht, überfielen und mit mehreren Hundert Euro zu Fuß flüchteten.

    http://www.pz-news.de/region/muehlacker_artikel,-Nach-Tankstellenueberfall-Betrieb-muss-weiter-gehen-_arid,426423.html

  23. #14 Wilhelmine

    1969! wurde das Gesetz gekippt.

    War das als Willkommensgruß für das geplante Zusammenwachsen mit der islamischen Welt gedacht?

    Man darf spekulieren.

    Gott ist der Richter – auch über dieses Grauen.

    Psalm 94: „Sollte mit dir verbündet sein der Thron des Verderbens, der Unheil schafft gegen die Ordnung?“

  24. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ein rechtgläubiger Mitbürger sich durch das unzünftige Auftreten einer leichtbekleideten Ungläubigen (aus seiner nachvollziehbaren Sicht eine Schlampe) provoziert, ja beleidigt fühlen musste, woraufhin er, heißblütig wie er nun einmal ist, seiner Empörung NUR durch Anspucken Ausdruck verlieh (es ist ihm doch hoch anzurechnen, dass er das Mädchen in seinem gerechten Zorn nicht auch mit dem Messer zurechtwies).

    Weiterhin konnte er sich des südländischen Freundes der so auf ihr Fehlverhalten aufmerksam Gemachten verständlicherweise nur auf die ihm anerzogene, männliche und ehrenvolle Weise erwehren: mit dem Messer! Zumal sich der Freund des Mädchens wahrscheinlich sehr uneinsichtig angesichts der vorangegangenen Erziehungsmaßnahme durch den Rechtgläubigen gezeigt haben dürfte.

    Merke: Wenn dich ein Rechtgläubiger zurechtweist, regiere mit Demut – er folgt nur seinen Sitten, Traditionen und seinen religiösen Überzeugungen, und die sollten auch uns lieb und teuer sein!

  25. Warum auch immer dieser Täter die Freundin bespuckt hatte (warum spucken die sowieso so viel?) – soll man dann darüber hinwegsehen und nichts sagen ? Soll man es zulassen, in einer abfälligen Weise behandelt zu werden ? Das kanns doch nicht sein. Das für die Zuredestellung der Täter das Messer zückt, ist doch Irrsinn. Das hier in unserem Lande Leute rumlaufen, die andere Menschen abstechen, ist doch der reinste Wahnsinn ! Frau Merkel tun sie was dagegen. Und warum braucht die Polizei solange bei der Ermittlung ? Oder wird nachlässig „ermittelt“, weil der Täter ja ein Moslem, quasi ein „Übermensch“ ist ? Quasi ein Bereicherer, der ja staatlich hofiert wird !? Einer der quasi Narrenfreiheit in unserem Land genießt. Wenn es ein Deutscher gewesen wäre, dann hätten sie den längst gehabt. Aber der „gute“ Moslem darf ja tun und lassen was er will. Ich habe fertig.

  26. Ihr könnt mir glauben, die Münchner Polizei arbeitet mit Sicherheit fieberhaft weiter. Nur wird nicht jeden Tag ein Pups an die Presse gegeben. Natürlich wird sich die Polizei hüten, voreilig einen Migrationshintergrund auch nur zu erwähnen, man kennt ja die bayerischen Presselümmel….

  27. Die Kategorie „Opfer“, die von den Medien und in der Öffentlichkeit sträflich ignoriert werden. Kein Aufschrei der Empörung, kein Mitgefühl, kaum Informationen und von Politikern, die sich ja an anderer Stelle so selbstdarstellerisch für Opfer stark machen, keine Spur. Ist eben eine unpopuläre Tat, die sich nicht ausschlachten lässt.

    Steht Multikultikollateralschaden im neuen Duden? Zur Unmenschlichkeit einigen Opfern gegenüber würde es passen.

Comments are closed.