In Georgien werden wieder Denkmäler für den kommunistischen Massenmörder Stalin restauriert und aufgestellt, der viele Millionen Menschen in den Gulag brachte und ermorden ließ. Und in Peking darf jeder ausländische Politiker, der die Regierung besuchen will, unter einem riesigen Porträt Mao Tse Tungs durchfahren, der als größter Massenmörder aller Zeiten gilt. Es soll niemand sagen, die Wahrheit setze sich durch. Geschichte wird manipuliert, Millionen Menschen werden belogen und lassen sich belügen.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

38 KOMMENTARE

  1. Heute ist auch der 40. Todestag des 1. Parteichefs der „LINKEN“, Genosse Walter Ulbricht, dessen Taqqyia „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“ Vorbild für viele spätere sozialistische PolitikerInnen war!

    Warum nicht am Brandenburger Tor ein Denkmal dieses größten Mannes der „DDR“ aufstellen, mit Festreden von Gregor Gysi, Sahra Wagenknecht-Hummer, Hans-Christian Ströbele (Solidarische Grüße vom Westberliner Kreuzberg-Grunewald) und dazu Schalmeien-Punk der des Antifa-Musikkorps „Johannes R. Becher“?

    Hat denn wirklich niemand die Absicht, ein Denkmal aufzustellen?

  2. Angesichts derart abartiger Geschichtsbetrachtung und Verhöhnung abermillionen Opfer muss man sich vor Augen halten, welche charakterlichen Eigenschaften Menschen -weltweit- haben müssen, die in politische Positionen gelangen, derart massgebliche, manipulatorische Entscheidungen zu treffen.

    In Georgien und China sind´s irgendwelche Denkmäler, bei uns eine perfide in den Kopf implantierte Selbstzensurschere.

  3. Solschenitzin geht von 75 Mio. in den Lagern Umgekommenen aus. Andere Quellen sprechen von lediglich 25 Mio. Toten.

  4. Im Gegensatz zu Linken haben wir mit Burke, Hayek und Bismarck noch historische Figuren, die sinnvolle Dinge zur Geschichte beigetragen haben. Wie kann man die kommunistischen Multi-Killer nur verehren…..?

  5. Ich habe gehört in Russland wurde kürzlich ein Gesetz erlassen, dass Kritik an der Roten Armee unter Strafe stellt. Weiß Jemand, ob das stimmt?

    In den letzten Monaten habe ich einige Schilderungen über die Verbrechen und Vorgehensweisen der Roten Armee 1940-1945 gelesen. Dieses Thema wird seit jeher totgeschwiegen. Die Sowjetische Führug hat damals zu Gräueltaten aufgerufen und was von den roten Horden systematisch betrieben wurde stellt wirklich alles in den Schatten. Bulgarier, Rumänen, Ungaren, Weißrussen, Ukraiener, Polen und vor allem Deutsche Soldaten als auch Zivilisten wurden massenhaft beraubt, geschändet und ermordet. Bei den „Säuberungen“ der Kommunisten vor dem Krieg sind unzählige Russen ermordet worden oder verhungert, weil massiv Nahrungsmittel verkauft wurden mit dem Geld Waffen zu kaufen. Stalin ist einer der größten Verbecher aller Zeiten. Ihm ein Denkmal zu setzten ist so niederträchtig und abartig, dass mir echt die Worte fehlen, meine Abscheu dagegen zum Ausdruck zu bringen.

    Zu einem Anderen Thema:

    http://www.welt.de/kultur/article118537332/Rassistischer-Antirassismus-fuer-den-Unterricht.html

    Habt ihr das schon gelesen? Diese Regierung bzw. die gesamten etablierten Partein sind einfach nur Antideutsch.

  6. In Wien ist bis heute am ehemaligen Wohnhaus Stalins, in Schönbrunn, eine Gedenk- und Ehrentafel für Stalin angebracht. Sie gilt als das einzige Stalindenkmal in der westlichen Welt und will von Österreich nicht entfernt werden.
    1913 wohnten Stalin, Hitler und Trotzky in Wien. Stalin und Hitler wohnten in unmittelbarer Nachbarschaft der Wien (jetzt meine ich den Fluss, der vom Süden in die Hauptstadt fließt), Luftlinie nur wenige Meter entfernt am jeweils anderen Ufer. Trotzky wohnte im Gebiet des heutigen 19. Bezirks.

  7. Mao, Stalin! Die SED-Nachfolger und Alt68er kriegen rote tränenreiche Augen. Erinnerungen an die guten alten Zeiten werden wach.

    Sahra Wagenknecht blockt bei Stalinismus-Frage ab.
    http://www.youtube.com/watch?v=qY_atu9JlMQ

    Genossin Lötzsch von den Linken lädt ein:

    »Das letzte Mal war ich im Reichstag am 12. Mai 1945«

    http://www.youtube.com/watch?v=YwyEbTzNRfI

    Das Kombinat der SED-Nachfolger singt:

    Dank Euch, Ihr Sowjetsoldaten – (Ernst Busch)

    http://www.youtube.com/watch?v=o5LLkC0XTuI

  8. OT:
    GEZ/Beitragsservice
    Bitte mitmachen, wer nicht zahlt oder nicht zahlen will. Je mehr Bürger mitmachen, desto größer der Druck, damit wir endlich etwas gegen die Zwangsgebühr unternehmen können.
    http://www.zahlungsstreik.net/

    Man kann sich anonym mit PLZ eintragen, aber wichtig ist eben eine breite Unterstützung.
    WIR SIND DAS VOLK!!!!!

  9. „Ich rufe den Premier und die neuen Behörden auf, den Beschluss rückgängig zu machen und die Wiederherstellung von Denkmälern für den Henker in unseren Städten nicht zuzulassen“, betonte Bokeria.

    Also offizielle Meinung ist das nun wirklich nicht!

    Stalin gilt dort genau so als Mörder wie in meisten Teilen der GUS und auch in vielen Teilen Deutschlands.

  10. Die Menschheit ist so unendlich dumm. Man lernt einfach nicht aus der Geschichte…

    Das hat mit Dummheit nichts zu tun. Die Intelligenz eines Volkes folgt einfach immer der Glockenkurve. Bessere Ernährung kann die Intelligenz heben. Eine straffe gesellschaftliche Organisation und des Bildungswesens die Leistungsfähigkeit erhöhen. Aber die totalitären Mechanismen haben sich bisher (außer in den USA) immer wieder durchgesetzt. Und in den USA ist es jetzt nach 250 Jahren erstmalig so weit. Das sind Prozesse, die sich auch irgendwie jenseits des subjektiven Wollens des Einzelnen etablieren und zu denen die verantwortlichen Politiker anscheinend getrieben werden. Es ist für mich unfaßbar, wie die Politiker (und eben auch die Bürger) zu Lügnern und Heuchlern werden. Aber wir können es auch bei uns am lebenden Objekt direkt jeden Tag in allen Stastsämtern und beim Bürger auf der Straße beobachten. Ich dachte immer, er funktioniert, wenn man Institutionen schafft, die fein aneinander austariert sind, aber entweder war das Konstruktionsprinzip im Westen falsch oder es fehlten Institutionen (bzw. eine Institution).

  11. Berlin: Aus Angst vor Rassismusvorwürfen hält die Polizei oft sogar Vornamen der Täter geheim

    Der Tod von Jonny K. schockierte die ganze Stadt. Immer wieder geschehen ähnliche Fälle – sinnlose Explosionen der Gewalt – doch niemand erfährt davon. Das liegt auch an der Polizei.(….)

    Im Zweifelsfall werden sogar Vornamen geheim gehalten

    Der Grund sind unterschiedliche Interessen. Wir wollen Fakten, die Polizei auch. Aber sie kann am ungestörtesten ermitteln, wenn ihr überhaupt niemand auf die Finger schaut, wenn keine Einzelheiten unkontrolliert in der Öffentlichkeit auftauchen. Festnahme, Geständnis, Staatsanwalt, knappe Mitteilung an die Presse, fertig – so ist es den Kriminalbeamten am liebsten. Hinzu kommt, dass kein Polizist in die Mühlen der allfälligen Rassismus-, Gender- und Datenschutzdebatte geraten will und deshalb im Zweifelsfall nicht einmal mehr die Vornamen von Opfer und Tatverdächtigen herausrückt..

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/gewalt-in-berlin-verbrechen-unter-ausschluss-der-oeffentlichkeit/8577038.html

  12. @johann 17
    Die Namen der Tatverdächtigen und der Täter werden nicht mehr genannt, weil die „Akzeptanz“ dieser Verbrechen seit Jahren nicht vorhanden ist und man Angst hat, dass es zum Bürgerkrieg kommt.
    Die verbrecherischen Verursacher dieser barbarischen kriminellen Entwcklungsförderung haben gewusst, dass es so kommt und bezeichnen die Kritiker dieser gesellschaftszerstörenden Entwickungshelfer als Rassisten und Nazis – mehr Diskriminierung für berechtigte Kritik geht ja schon gar nicht mehr. Das muss man sich mal vorstellen, Kritiker der grundgesetzfeinlichen Entwicklungen als Judenmörder zu bezeichnen. Unfasslich welche bösartige Dummheit hinter diesen Verleumdungen steckt. Eine Dummheit, die auf der einen Seite die Korngewalt fördert und auf der anderen Seite dem Kritiker dieser Korangewalt Judenmord, Rassismus und Menschenverachtung anlastet. Verbrechern ist jedes Mittel recht, um ihre Verbrechen zu verschleiern – was könnte da besser sein als MSM und ihre pausenlose Verleumdung islamkritischer Bürger.
    Man kann sich nur noch schämen, dass dies alles wieder in Deutschland möglich ist.

  13. Es ist an sich kein Problem, wenn einer ein bösartiger, massenmordender Diktator ist. Er darf nur keinen Krieg verlieren. Denn wie wir wissen, schreibt stets der Sieger die Geschichte und lässt dabei den Besiegten gewöhnlich schlecht aussehen, bzw. lädt die gesamte Schuld einer Zeitepoche auf ihm ab.

    Hätten wir den Krieg gewonnen, gäbe es heute sicher viele Denkmäler und Statuen von Adolf Hitler. Die unsäglich bösartigen Verbrecher und Schurken-Diktatoren wären dann Stalin & Co.

  14. #5 Zoni (01. Aug 2013 08:35)
    „Die Menschheit ist so unendlich dumm. Man lernt einfach nicht aus der Geschichte…“
    In den Schulen wird schon lange keine Geschichte mehr unterrichtet. Es gibt nur noch politisch korrekte sozialistische Gehirnwäsche. Sonst würde das Volk merken, dass es schon wieder als entmündigter und bald komplett enteigneter Sklave einer Diktatur missbraucht wird. Zum Wohle der „Eliten“ und der importierten Barbarenstämme…

  15. Tja, wenn man wie Georgien keine anderen historischen Errungenschaften vorweisen kann, klammert man sich an irgendwen. Ein Massenmörder tut’s anscheinend auch.

  16. Eine gute Analogie: Rumänien macht seinen Dracula auch touristisch nett. Und was war das für ein bestialischer Massenmörder!

  17. OT

    In Berlin-Kreuzberg tritt eine neue Bürgermeisterin ihren Dienst an. Abgesehen davon, dass sie wie der Berliner OB sexuell nicht dem Mainstream folgt, will sie nun Kriminalität durch Legalisierung “bekämpfen”. Bspw. soll der Verkauf von Drogen im Görlitzer Park, der dort die türkischen Omis verschreckt (Zitat), einfach in einem Shop erfolgen.
    Ob es dann wie beim Dealer auch harte Drogen im Angebot gibt ist noch unklar, genauso ob bald auch Messerstechen und Raubüberfälle legalisiert werden.

    http://www.berliner-zeitung.de/bezirke/monika-herrmann-in-friedrichshain-kreuzberg-buergermeisterin-fuer-dealer–fluechtlinge-und-hipster,10809310,23878740.html

    Gut vorstellbar, dass die Herrmann in Kreuzberg ein paar Mao- und Stalinstaturen aufstellt.

  18. @#25 ridgleylisp (01. Aug 2013 12:27)
    Vlad Dracul hat die in das Land einfallenden Invasoren aus Kleinasien massiv und brutal getötet.

  19. schlimm diese Entwicklung.

    Dennoch sollte man sich an die eigene Nase fassen. In der BRD wird den jungen Menschen seit der Wende verstärkt eingeredet, die Kommunismuskritik im Nachkriegsdeutschland diente und diene der Relativierung und Verdrängung eigener Schuld. Allen voran wieder einmal der fachlich inkompetente Neurotiker ‚Professor‘ Wippermann.

    Solchen Gestalten glauben die jungen Leute. Sie seien daran erinnert, dass einer der härtesten Kommunismuskritiker und erbitterter Gegner der Studentenbewegung (68er) Richard Löwenthal war.

    Richard wusste, von was er sprach. Kurze Zeit war er in der KPD, danach in einer gemäßigt marxisischen Organisation und schließlich wurde er Mitglied der SPD. Er kämpfte aktiv im Widerstand gegen das braune Pack. Er stammte aus einem jüdischen Elternhaus.

    Gemäß heutiger Indoktrination diente Richard Löwenthal seine Kommunismuskritik der Relativierung und Verdrängung eigener Schuld. Welche bitteschön?

    Also nicht alles glauben, was euch eure linken Lehrer erzählen, junge Menschen. Und schon gar nicht solchen Wippermännern und Laberhasen, die tatsächlich Schuld haben und diese tatsächlich relativieren und verdrängen, indem sie mit den Fingern auf Unschuldige zeigen und laut ‚Haltet den Dieb‘ rufen!

  20. #27 Q (01. Aug 2013 14:26)

    Wäre mal ein interessantes Experiment, in Berlin eine Hitler-Statue aufzustellen oder ein Hitler-Porträt ans Brandenburger Tor zu hängen. Das gäbe einen epochalen Aufschrei, während sich an Mao-Bildern in China oder Stalin-Statuen keiner stört. Was für eine Verlogenheit…

    Den Aufschrei gäbe es aber nur von den Deutschen. Womöglich sind wir das einzige Volk, das aus seiner Geschichte alle Erfolge ausblendet, sich selbst masochistisch täglich die Schandtaten einiger Verbrecher in Erinnerung ruft und in Bronze gießt und je länger die Zeit zurückliegt, desto intensiver freiwillig Buße tut, indem es an seinem eigenen Untergang schmiedet.
    Andere basteln sich ihre alten Helden wieder, wie sie sie sehen wollen und weil die Geschichte eben nicht nur schwarz und weiß ist.
    Zumindest für unsere Jugend wäre es ebenfalls angebracht, mal wieder ein paar streitbare Vorbilder zu haben. Und auch wir hatten diese zur Genüge, aber dies auszusprechen, zählt ja heute in diesem Lande bereits als rechtsextrem.
    Ich fürchte, selbst ein Stauffenberg-Denkmal würde von den Linken attakiert, nur weil er mit stolz die Uniform seines Vaterlandes trug.

  21. Ohne eine Diskussion über Wahrheit anfangen zu wollen, muss man anmerken, dass Geschichtsschreibung immer Selektion und Interpretation von Fakten (was sich von Manipulation schwer abgrenzen lässt) zum Gegenstand hat und somit immer subjektiv.

    Stalin in Georgien hat gar nichts mit Linken zu tun, sondern eher mit Nationalismus, der in der dauernden Krise helfen soll. Mangels andere Helden und Erfolge wird Stalin bemüht.

    Mao Tse Tung in China hat auch wenig mit links / rechts tun (in China herrscht ja wilder Kapitalismus).
    Die kommunistische Partei geht in China politisch sehr vorsichtig vor.
    Und das hat seine Gründe. Die Geschichte Chinas zeigt, dass Instabilität sehr schnell in blutige Aufstände ausarten kann, was gleich Millionen von Opfern fordert.

    Irgendwann wird Porträt Mao Tse Tungs verschwinden, man kann aber von einem riesigen Schiff wie China keine scharfen Drehungen erwarten.
    Egal, was der Westen fordert. Denn das Beispiel Russlands hat gezeigt, was passiert, wenn man den Ratschlägen aus dem Westen folgt.

  22. Die ehren halt den einzigen berühmten Georgier, Iosif Dshugaschwili, auch als Stalin bekannt. Übrigens wird nicht erwähnt, dass Stalin ein Georgier war, wir sind hier doch für die Nennung der Nationalitäten, kewil?

  23. #4 etsi
    75 Millionen? 25 Millionen? Zwischen 1921 und 1953 wurden „nur“ 3,8 Millionen „Politische“ verurteilt, genauere Zahlen:

    Verurteilt: 3 777 380
    Hingerichtet: 642 980
    In Lager und Gefängnisse gesteckt: 2 369 220
    Deportiert: 765 180

    Selbst wenn jeder Insasse gestorben war, was natürlich nicht stimmt, wären es ca. 3 Millionen Tote.

    75 Millionen wären gute 2/3 des russischen Volkes, 25 Millionen ist auch eine unrealistische Zahl und nichts als westliche Propaganda, die der kommunistischen ebenbürtig ist.

  24. #36 Feniks

    dass Stalin Georgier war, dieses Wissen setze ich voraus, im übrigen habe ich das Wort Russe nicht verwendet. Zweitens nennt man bei solchen exakten Zahlen wie oben auch eine Quelle und schreibt nicht bloss was in das Blog. Das glaubt sonst keiner. Wiki ist übrigens anderer Meinung:

    Stalinsche Säuberungen (russisch ??????, ?????? (Pl.), Tschistka, Tschistki) ist die Bezeichnung für eine Periode der sowjetischen Geschichte während der Herrschaft von Josef Stalin, die durch massive Verfolgung und Tötung von aus stalinistischer Sicht politisch „unzuverlässigen“ und oppositionellen Personen gekennzeichnet war. Die Gesamtzahl der Opfer aus dieser Zeit ist nicht bekannt und schwer zu verifizieren, Schätzungen von Historikern reichen von mindestens etwa 3 Millionen Toten bis hin zu weit über 20 Millionen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Stalinsche_S%C3%A4uberungen

  25. Im rot-grünen Wien wird am 1. Mai von den Sozen noch mit Bildern von Lenin, Stalin und Mao aufmarschiert! Österreich ist längst eine Softporno-Variante der DDR geworden. Man muss aos nicht nach Georgien oder China reisen, wenn man rote Verbrecher beim glorifizieren ihrer Massenmörder sehen will!

Comments are closed.