04897b97daa6ba17b76e8f9df2d9eac2_LWenn man als 62-jährige türkische Hausfrau seit 32 Jahren in Deutschland lebt und nicht Deutsch spricht, ist die Integration offenbar hoffnungslos gescheitert. Demensprechend darf eine Analphabetin auch nicht verpflichtet werden, an einem deutschen Integrationskurs teilzunehmen und die verhasste Sprache der Ungläubigen zu lernen. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg stellte in einem am 16. August 2013 veröffentlichten Urteil klar, dass Ausländerbehörden bei Integrationskursen einen Ermessensspielraum haben. Nach dem Aufenthaltsgesetz müssten Ausländer nur dann einen Integrationskurs machen, wenn sie in besonderer Weise integrationsbedürftig sind – und das treffe auf die Frau nicht zu. (Az.: 11 S 208/13)

(Von Verena B., Bonn)

Im vorliegenden Fall sei die Teilnahme der türkischen Hausfrau an einem Sprachkurs unzumutbar, denn sie leide unter einer Krankheit. Außerdem habe sie die Integration ihrer Kinder „besonders erfolgreich“ abgeschlossen, betonte das Gericht. Die Türkin hatte geklagt, weil die Ausländerbehörde des Karlsruher Landratsamts sie zu einem Kurs verpflichtet hatte.

Zuvor hatte das Verwaltungsgericht eine Klage der Türkin abgewiesen – dagegen ging sie jetzt mit Erfolg vor. Die Hausfrau lebt seit 1981 in Deutschland bei ihrem türkischen Ehemann, der einen Lebensmittelladen betreibt. Alle sechs Kinder sind Deutsche und haben einen Schulabschluss, ein Sohn studiert Wirtschaftsinformatik. Es sei die ureigene Entscheidung der Klägerin, mit ihrer Familie nur Türkisch zu sprechen, so die Auffassung des Verwaltungsgerichtshofs.

Fälle wie der vorliegende sind kein Einzelfall, wie sicher jeder Leser bestätigen kann. Wie unwohl müssen sich Menschen fühlen, die im Alltag ständig eines Dolmetschers bedürfen, um sich verständlich machen zu können. Insofern ist die hartnäckige Weigerung der türkischen Hausfrau, die Landesssprache zu erlernen, schon eine heroische Leistung in Sachen Integrationsverweigerung!

Marie von Ebner-Eschenbach (1830 – 1916) stellte seinerzeit fest: „Man bleibt jung, solange man noch lernen, neue Gewohnheiten annehmen und Widerspruch ertragen kann.“ Das trifft auf orientalische Mitbürger leider sehr häufig nicht zu. Schade eigentlich.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. Daran kann man doch sehen, dass die „Integration“ schon vor Jahrzehnten gescheitert ist.

  2. Deswegen brauchen wir auch unbedingt spezielle türkische Altersheime !
    Sie kann unmöglich später mit deutschen Senioren an einen Tisch gesetzt werden !11

  3. Mal ehrlich, warum sollen die auch deutsch lernen?
    Für die Arbeitswelt sind sie eh nicht mehr zu gebrauchen und ansonsten leben sie nur in ihrer Parallelwelt. Und Hartz IV erhalten sie sowieso, dafür gibt es auch die Ubersetzungshilfen.

  4. Mein Gott lasst doch diese alte unemanzipierte Hausfrau in Frieden, die hat wie früher in den 50er Jahren auch deutsche Frauen ihren Mann umtüttelt, gekocht für die Familie, 4 oder 5 Kinder grossgezogen aus denen offentsichtlich was vernünftiges geworden ist und im übrigen ein fremdbestimmtes Leben geführt. Dafür brauch sie keine deutsche Sprache. Die klassische deutsche Hausfrauenehe von Anno Tobak war nicht so viel anders und wenn der Mann z.B einen Job in Singapur für ein deutsches Grossunternehmen angenommen hat hat die deutsche Hausfrau sicher auch nicht auf ihre alten Tagen noch malaiisch oder chinesische gebüffelt

  5. #1 SidFK (18. Aug 2013 16:17)

    Hier der Hartz IV-Antrag auf Türkisch:

    http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A07-Geldleistung/A071-Arbeitslosigkeit/Publikation/pdf/TR-8-Ausfuellhinweise.pdf

    Nach linksgrünen MaßstäbInnen sind Kanadier Rassisten:

    http://destinationkanada.ca/auswandern/

    Federal Skilled Worker Program: Überarbeitetes Programm tritt im Mai 2013 in Kraft.

    Voraussetzungen:
    Während der letzten 10 Jahre mindestens 1 Jahr Erfahrung in einem Beruf, der auf der Berufsliste aufgeführt ist. Zusätzlich muss mindestens 67 Punkte im Zulassungstest erreicht werden, oder
    Ein von den Behörden gebilligte Jobangebotes für eine Stelle in Kanada vorweisen kann, oder
    Den akademischen Grades eines PhD an einer anerkannten kanadischen Universität erlangt oder dort mindestens zwei Jahre der Doktorarbeit aufgewendet hat.

    Weiter werden – im Vergleich zu früher – strengere Massstäbe bei der Sprachkompetenz auferlegt. Folgende Mindestnoten gelten beim Sprachtest: CELPIP: 4L IELTS: 6.0 TEF (Französisch): 206 (lesen), 248 (verstehen), 309 (sprechen und schreiben). Weiter velangt wird eine positive „Gleichwertigkeitsfeststellung“ des (im Ausland) erworbenen Berufsabschlusses an einer der vier von den Behörden anerkannten Assessment-Firmen

    Bei der Beurteilung des Gesuchs werden Berufsausbildung- und Erfahrung, Sprachkenntnisse in Englisch oder Französisch, Bezug zu Kanada und weitere Faktoren mittels Eintrittstest (Punktesystem) geprüft.) Die im Test erreichte Punktzahl ist für die kanadischen Einreisebehörden für den PR-Entscheid nicht verbindlich.

  6. Viele dieser Menschen haben niemals im Leben etwas lernen müssen (oder sollen?) – und die meisten von ihnen wissen nicht einmal andeutungsweise, was Schule leistet, und welche Vorteile Ausbildung oder Studium bieten. Ich kenne Lehrer, die erstaunt feststellen müssen, dass einige Migrantenkinder zur Einschulung mit leeren Tornistern erscheinen (weil die Eltern nicht wissen – oder sich nicht dafür interessieren -, was ihre Kinder in der Schule erwartet)!

  7. Im vorliegenden Fall sei die Teilnahme der türkischen Hausfrau an einem Sprachkurs unzumutbar, denn sie leide unter einer Krankheit.

    Die Krankheit heißt Islam.

  8. #5 Toni H. (18. Aug 2013 16:22)

    Ich kenne Lehrer, die erstaunt feststellen müssen, dass einige Migrantenkinder zur Einschulung mit leeren Tornistern erscheinen

    Für Bildung ist doch der Staat zuständig! 🙂

  9. Wenn das Karlsruher Landratsamts es 30 Jahre ignoriert hat der Muselmanin einen Integrationskurs zu geben,dann ist die Behörde das Schuld.

    Das die Integration hoffnungslos gescheitert ist,darüber gibt es keine zwei Meinungen.

  10. Es wäre doch aus Sicht der Integrationsindustrie viel praktischer, die lernwilligen Deutschen Türkisch lernen zu lassen, damit endlich die Integration der Deutschen in das Türkentum gelingt?

  11. Dann sollen auch gefälligst sämtliche Fremdsprachlichen Formulare in Ämtern und Behörden verschwinden. Ebenso die Mehrsprachlichen Beschilderungen in öffentlichen Einrichtungen und Krankenhäuser. Ausser vielleicht noch die in Weltsprachen wie Englisch. Dann wollen wir doch mal sehen wie unnötig es ist in Deutschland Deutsch zu können.

  12. Was Hänschen nicht lernt,
    lernt Hans nimmermehr.

    Die Frau sollte man in Ruhe lassen.
    Esst nicht jedermanns Sache eine Fremdsprache zu lernen,
    zumal sie nicht lesen und schreiben kann.

    Hier will man ein verwalterisches Durchgreifen demonstrieren, obwohl die Frau schon lange hier lebt.
    Bei den Neuzugängen mit handaufhalterischer Einstellung ist man verwaltungstechnisch weniger interessiert.

    Da wo es wirklich nötig ist,
    enthält man sich eines Durchgreifens.

    Und wieder einmal:
    Ein Gericht macht die Entscheidung eines anderen Gerichtes zunichte.
    Man könnte sich die Gerichte eigentlich sparen.
    Welches der Gerichte spricht denn nun Recht???

    Wie immer wird das auch beim , schon heute entschiedenen Zschäpe-Prozess, so sein.

  13. #5 Eurabier

    Die haben die ohnehin scharfen Regeln in Kanada auch noch verschärft? Mir würde es schon ausreichen, wenn man die alten „laschen“ Regeln der Kanadier einführen würde. Die kanadischen Einwanderungsregeln hätte man vor 50 Jahren in Deutschland einführen müssen, und wir hätten heute kein Islam-Problem.

    Schon aufgefallen, dass absolut niemand Kanada deswegen Rassismus unterstellt. Nur Deutschland muss jeden nehmen, selbst dann, wenn er erklärtermaßen unsere Kultur und Traditionen radikal ablehnt/verachtet. Dümmer geht’s nimmer.

  14. Naja

    In der SZ war zu lesen, dass die Familie kein Hartz 4 bezieht, der Mann selbständiger Grundeigentümer ist und alle Kinder eine Berufsausbildung bzw. Studium haben.

    Muss man dann eine kränkelnde Hausfrau im Rentenalter zwangsweise dazu bringen, irgendwelche Kurse zu besuchen? Was bringt das? Nutzen für die Frau oder die Gesellschaft?

    Sehr zweifelhafte Entscheidung der Verwaltung.

    Ansonsten, also in anderen Fällen müsste natürlich Immigranten schon vor der Einreise oder sofort danach die vor die Wahl gestellt werden: Sprache lernen oder Gute Heimfahrt.

  15. Wie linksgrüne Scheixxxe muss das sein, dieses Lehrbuch/Heft.

    Titel:

    „Themen neu“

    Wie bitte? Das soll ein Unterrichtsmittel für DEUTSCH sein???? Was ist denn das für eine Schexxxe!?!?!?

  16. Vollkommener Blödsinn !

    Sprachen lernen kann man in jedem Alter , wenn man nur will und genau daran scheint es bei dieser Dame und vielen anderen ihrer Glaubensgenossinnen zu hapern.

    Warum sollten sie auch ? Wohnung hat man, Kinder hat man reichlich und dementsprechendes Kindergeld, Hartz 4 kommt pünktlich und ohne Androhung von Sanktionen, Kontakt zu Einheimischen bzw. Ungläubigen lehnt man ab und man lebt wie ein kleiner König im Vergleich zu den Verwandten in Anatolien.

    Moslem – Herz, was willst du mehr ?

  17. Deutsch lernen macht keinen Sinn (schwierige Sprache, international unbedeutend), man sollte lieber Englischkurse anbieten.

  18. Ich empfinde es von Vorteil wenn es Türken gibt die nicht der deutschen Sprache mächtig sind.
    Das wird für die Deutschen eines Tages von großem Vorteil sein.

  19. Wenn die Madam wirklich so krank ist ,muss die gute unbedingt ins Krankenhaus ( Klapse bevorzugt )oder die braucht einen ständigen Betreuer und müsste ins betreute wohnen. Wie kann man in Deutschland ( bestätigt…krank ! ) den alltags bewältigen wenn die gute die Sprache des Landes in Wort, Bild und Schrift nicht beherrscht und es angeblich keine parallel Gesellschaft gibt. Wieso wurde das Jugendamt nicht informiert wenn die seit 32 Jahren krank, ihre Kinder groß zieht ?
    Ich behaupte mal die kann zaubern, und treibt sich
    in der Walpurgisnacht auch auf dem Blocksberg rum

  20. Wenn DAS unser Problem wäre.
    Man muss als Türke in Deutschland kein Deutsch sprechen, nur 3 Beispiele: Passbildautomaten, Geldautomaten, Fahrscheinautomaten sprechen per Knopfdruck auf Türkisch und Behördenformulare sowie kostenlose Dolmetscher gibt’s auch gestellt, Fernsehsender, Zeitungen und noch viel mehr gibt’s auf Türkisch.

    Da ist dieser Fall einer Türkin nicht das Problem. Das Problem sitzt woanders.
    Außerdem ist das den Deutschen bekannt oder würde ein normaler Deutscher etwa 60-jährige Kopftuchfrau beispielsweise nach dem Weg fragen und ernsthaft erwarten, eine Antwort zu bekommen?

  21. Ob diese Frau Deutsch lernt oder nicht, ist völlig egal. Sie wird sowieso niemals Kontakt mit Deutschen haben und sie wird niemals über ihren Kiez hinauskommen. Das Problem ist eher, dass man Massen dieser Leute hierhergeholt hat. Niemand weiß, wofür. Das wissen nur die linksgrünen „Eliten“.

  22. Was erlaubt sich ein dt. Gericht einer türkischen Herrenmensch-Innen so was rassistisches wie die Sprache zu lernen vorzuschreiben.

    Weiß das dt. Gericht nicht wen sie vor sich haben?

    Für türkische Herrenmenschen gelten keine dt. Gesetze das weiß doch sogar jeder PI-ler!

    Schon merkwürdig: Die Sprache der Wirtsgesellschaft will sie nicht lernen aber die Sozialleistungen von Ungläubigen nimmt sie ohne zu murren..

  23. Der Artikel ist genauso sinnlos, wie der Sprachkurs für die Frau. Sie ist 62, wird wohl nie arbeiten und die Integration und ist auch schon längst gescheitert. man sollte lieber darauf achten das die jungen Ausländer deutsch lernen.

  24. In Ruhe lassen warum ???

    Sie will doch auch Kohle haben !!!!

    Als ich mit 55 Jahren arbeitslos wurde und nach bald 40 Jahren Arbeit H4 wurde mir bei jedem aufmucken mit Kürzung gedroht. Ich sollte einen Kurs mit Jugendlichen besuchen um nicht „aus dem Trott“ zu kommen.
    Meine Anmerkung das dies nach 40 Jahren Arbeit und das zusammen mit 17 jährigen Kinder zu machen so ziemlich Lachhaft währe. Brachte mir eine Menge Ärger ein.

    Also gleiches Recht für alle wer Kohle will, soll auch was dafür tun.

  25. Typisch irre rotgrüne Gutmenschen-Rechtssprechung!

    Lasst uns den Namen dieses Richters in einem Archiv dokumentieren.

    Wer weiß zu was man so ein Archiv noch alles gebrauchen kann, wenn die Stimmung gegen die geplante totale Islamisierung und der irren Multi-Kulti-Ideologie kippt. Spätestens wenn täglich Einheimische sterben und die Moslems ihren heiligen Krieg gegen Ungläubige richtig durchziehen wird auch dem blödesten und naivsten Gutmenschen-Spinner klar werden dass er da jahrelang den absoluten Religions-Faschismus unterstütz und gefördert hat!

    🙂

  26. „inbesonderer Weise integrationsbedürftig sind“.
    Ach, deswegen gibt es keine Muselmanen in diesen Kursen.
    Wozu auch integrieren, wenn es nur um das Abgreifen der Sozialleistungen der verhassten Ungläubigen geht, damit man nicht arbeiten muss.
    Wegen der geringen Bildung haben es diese Leute ja noch nicht einmal in der eigenen Heimat geschafft, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.
    Da ist es nun wirklich zuviel erwartet, diese nutzlosen Versuche hier nochmals zu starten.

    Eine echte Win-Win-Situation wäre es, wenn diesen Leuten das Geld gleich in ihre jeweilige Heimat überwiesen wird; dann fällt hier wenigsten die brutale Kriminalität weg und wir würden vor dem Anblick der vollverschleierten Allah-Anfleher verschont.

  27. Demokratie, Meinungsfreiheit, Rechtsstaat, das war einmal. Wenn Gerichtsplätze wie bei einer billigen Lotterie ausgelost werden, wenn eine Zwei-Klassen-Jusitz etabliert worden ist, wo es wichtig ist ob das Opfer oder der Täter einen Migrationshinergrund hat, wenn Kuschelurteile für Migranten und härteste Strafen für Einheimischen verhängt werden, dann hat sich unsere Rechtsstaat zwischenzeitlich entgültig verabschiedet

  28. Vernünftige Entscheidung. Warum soll die 62-jährige noch einen Sprachkurs besuchen? Der Platz gebührt Jüngeren.

  29. Außerdem habe sie die Integration ihrer Kinder „besonders erfolgreich“ abgeschlossen, betonte das Gericht.

    In Deutschland ist die Integration also „besonders erfolgreich“, wenn die eigenen Kinder einen Schulabschluss geschafft haben.

    Die Schulnoten sowie die Anzahl der Fehltage/Nichtversetzungen würden mich ernsthaft mal interessieren.

  30. @#33 kalyptus

    n Ruhe lassen warum ???

    Sie will doch auch Kohle haben !!!!

    Nein will sie nicht

    Die Klägerin sei aber auch nicht in besonderer Weise integrationsbedürftig. Dies sei aufgrund einer Übergangsregelung für Ausländer, die sich – wie die Klägerin – schon vor dem 1. Januar 2005 legal in Deutschland aufgehalten haben, nur der Fall, wenn die Lebensführung des Ausländers dem öffentlichen Interesse an der Integration in die deutschen Lebensverhältnisse widerspreche. Das komme etwa beim Erhalt sozialer Transferleistungen in Betracht oder wenn mangels Sprachkenntnissen keine Kontakte zum sozialen Umfeld in Arbeit, Schule oder Kindergarten bestünden.Das treffe hier aber nicht zu.

  31. #22 Bastet (18. Aug 2013 17:02)

    Genau. Warum sollte sie. Läuft doch alles, hat doch alles.

  32. #10 Diktatur der Scheindemokraten (18. Aug 2013 16:29)

    Es wäre doch aus Sicht der Integrationsindustrie viel praktischer, die lernwilligen Deutschen Türkisch lernen zu lassen, damit endlich die Integration der Deutschen in das Türkentum gelingt?
    —————–
    #25 WahrerSozialDemokrat (18. Aug 2013 17:09)

    Verzeihung, aber das Geld für nen Sprachkurs wäre nun wirklich heraus geschmissen gewesen…
    —————-

    Nein, das Geld wäre nicht rausgeschmissen. Überall halten die Massen „Sprachloser“ den Betrieb auf: beim Arzt, bei Behörden, beim Einkaufen usw. Diese Leute nerven ohne Ende. Ein Sprachkurs lohnt daher immer – die Rückkehr ins Heimatland noch mehr. Da wäre die Frau dann richtig glücklich und wir auch! Das Leben ist so hart und so ungerecht …

  33. Die Sprache des Landes zu lernen, das einen aufgenommen hat, ist auch eine Frage von Anstand und Respekt.

  34. Eine Bekannte von mir macht keine Sprachkurse, aber diese Integrationskurse, für Ausländer bei der VHS!

    Sie hat mir erzählt, dass sie da gutes Geld macht. Sie ist eine typische besserbetuchte Gutmenschen-Frau und macht das eher aus Langeweile um aus ihren tristen Alltag ein bisschen raus zu kommen.

    Neulich hat sie mir geschildert dass sie am meisten stört, dass männliche Moslems meist ohne ein Wort zu sagen aufstehen und den Raum verlassen, wenn sie erfahren dass eine Frau den Kurs hält. Oder dass immer so zehn Prozent der Bücher die auf Kosten des deutschen Steuerzahlers ausgegeben werden am Ende des Kurses ungeöffnet und noch original verschweißt zurückgegeben werden.

    Auf meine Frage, ob sie dass nicht persönlich stört als Frau von einem Moslem als Vortragende abgelehnt zu werden antwortet sie meist mit den typisch gutmenschlichen: „Ich muss das akzeptieren, wenn Moslem Frauen nicht so wertschätzen“!

    Wenn ich dann frage: „Wieso in aller Welt muss man das hinnehmen und wieso kann man Moslems nicht unser Wertesystem erklären?“ kommt meist ein noch typischeres dummes Achselzucken!

  35. 1. Wie lange bräuchte die wohl, bis sie ein paar Brocken Deutsch spricht? Nochmal 32 Jahre?

    2. Bloß keinen weiteren Cent investieren, denn mit Gewalt ist kein Bulle zu melken.

  36. Bei ihr macht das doch absolut keinen Sinn mehr deutsch zu lernen zumal sie Analphabetin ist und somit nicht mal in ihrer eigenen Sprache schreiben oder lesen kann.
    Und wie könnt ihr euch so sicher sein, dass sie Hartz 4 bezieht? Vielleicht hat ihr Mann hart gearbeitet und ist in Rente(so wie mein Vater).

    Ich bin auch Türke und bei mir war die Integration definitiv erfolgreich obwohl meine Eltern auch nicht so gut Deutsch sprechen. Allerdings sind sie keine Analphabeten und im Alltag reicht es aus. Und sie wissen was Schule leisten kann.

    Übrigens studiere ich Ingenieurswesen und meine Geschwister haben auch gute Stellen. Mein Bruder ist Meister und meine Schwester Krankenschwester. Achtung! – wir haben alle Abitur.

    Ja, auch solche Fälle kommen vor. In meinem Freundeskreis sogar relativ häufig, obwohl ich in einem Problemviertel wohne.

  37. #33 kalyptus

    Sie will doch auch Kohle haben !!!!

    Wo steht das? Gibt’s dazu vielleicht eine Quelle oder ist das eine bloße Unterstellung?

    Nach allem was wir wissen, wird die Frau seitdem sie in D ist von ihrem Mann versorgt und hat sich noch nie irgendetwas zu Schulden kommen lassen.

  38. Wenn man als 62-jährige türkische Hausfrau seit 32 Jahren in Deutschland lebt und nicht Deutsch spricht, ist die Integration offenbar hoffnungslos gescheitert.

    Stimmt in diesem Fall.

    Oft ist es aber auch so, dass muslimische Frauen gerne deutsch lernen möchten, aber nicht dürfen, weil ihre moslemischen Herren es ihnen verbieten. In diesem Fall ist es die Integration der Macker, die gescheitert ist. Die brauchen gewaltigen Druck seitens der westlichen Gesellschaft, und die Frauen deren Schutz und Solidarität.

    Eine Frau, die sich in die ungläubige Gesellschaft integriert, stellt eine Bedrohung der Umma und der „Ärre“ dar.

  39. #46 Powerboy (18. Aug 2013 18:39)

    Auf meine Frage, ob sie dass nicht persönlich stört als Frau von einem Moslem als Vortragende abgelehnt zu werden antwortet sie meist mit den typisch gutmenschlichen: “Ich muss das akzeptieren, wenn Moslem Frauen nicht so wertschätzen”!

    Frag die Frau doch mal, ob es für sie auch akzeptabel wäre, wenn Deutsche einen Türken oder einen Juden als Vortragenden ablehnen und den Raum verlassen würden. Als Gutmenschin wird sie dies (zurecht) vehement verneinen, und daraufhin kannst ja mal fragen, warum Diskriminierung in dem einen Fall verwerflich, in dem anderen Fall aber akzeptabel sein soll. Wenn sie ein bisschen logisch denken kann und ein halbwegs intaktes Gerechtigkeitsempfinden hat, wird in ihrem Kopf was in Gang kommen.

  40. Sprach- und Mentalitätsbarrieren behindern den Rettungsdienst

    Integrationswissenschaftler sprechen bei diesen Problemen verharmlosend von „verschiedenen Kommunikationsstandards und Rollenmustern“. Als Lösung fordern sie eine „interkulturelle Öffnung“ der Rettungsdienste.

    […]
    Davon, dass auch die Patienten selbst dafür verantwortlich sind, dass ihnen schnell geholfen werden kann, ist indes nicht die Rede.

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/sprach-und-mentalitaetsbarrieren-behindern-den-rettungsdienst.html

  41. @#48 Sam

    Und wie könnt ihr euch so sicher sein, dass sie Hartz 4 bezieht? Vielleicht hat ihr Mann hart gearbeitet und ist in Rente(so wie mein Vater).

    Die Familie lebt zum Teil von der Vermietung ihrer Häuser da ist auf lange Zeit kein Hartz 4 in sicht.

  42. Interessant: Türkische Analphabetin, kein Wort Deutsch, aber durch alle Instanzen geklagt.

    Finde den Fehler.

  43. Schon seltsam das Deutsch gefordert wird wenn angeblich keinerlei Leistungen gezahlt werden. Schwer vorzustellen.

  44. OT

    So kennen wir sie:

    >>Hannover – Weil ein 19-jähriger Türke Samstagmorgen im Hauptbahnhof Hannover seine Freundin schlug, alarmierten Zeugen die Bundespolizei. Als die Beamten eintrafen und den Heranwachsenden kontrollieren wollten, schlug dieser unvermittelt und rücksichtslos zu. Mit Fäusten traf er die Beamten im Gesicht. Der Schläger wurde zunächst überwältigt. Dann mischte sich sein Cousin (19) gewaltsam ein und wollte den Familienangehörigen befreien. Dabei trat er einem Polizisten brutal in den Unterleib. Drei Beamte und eine Beamtin waren nötig, um die beiden aggressiven Schläger zu überwältigen. Die Polizisten setzten Pfefferspray ein und fesselten die Heranwachsenden. Beide Schläger waren erheblich alkoholisiert. Auf der Wache ordnete der Bereitschaftsrichter eine Blutentnahme durch den Amtsarzt an. …<<

    http://www.02elf.net/rechtswesen/bhannover-vier-beamte-bei-festnahme-verletzt-188035

  45. ein deutschkurs „macht “ keinen sinn. ein sinn entsteht nicht erst durch einen sprachkurs.er HAT einen sinn. er IST sinnvoll.der SINN dieses kurses dient dem zweck der verständigung und deren verbesserung . der kurs also ist der sinn:die verständigung. engl.grammatik verwischt die deutsche sprache und deren aussage. auch das könnte man sich durchaus mal abgewöhnen und die deutsche sprache ihrem sinn entsprechend wieder anwenden. für die migrantin hatte es über 30 jahre keinen sinn, die deutsche sprache zu lernen. in ihrem leben gab es keinen zweck für die verständigung mit der sie aufnehmenden gesellschaft.das wäre einer assimilation gleich gekommen? vielleicht. aber andere haben für sie gesprochen, sie hielt sich dienstbare geister dafür,auch benötigte sie wohl nicht die schriftsprache, das haben andere für sie erledigt. daß ihre kinder die sprache der aufnehmenden gesellschaft sprechen, ist begrüßenswert , hat ihnen zu einer hoffentlich guten ausbildung verholfen und ist durchaus inzwischen nicht selbstverständlich, wenn man in lehrerkreisen hört, wie schlecht es um die deutsche sprachbeherrschung im unterricht steht.dann ist man dankbar für jeden korrekten satzbau aus deutschen wörtern, der auch einen inhaltlichen sinn hat.Wohlgemerkt: nicht macht“.
    zum beispiel:“ isch mach disch messer“.
    ist korankonform, herrenmenschlich korrekt und voll konkret und leuchtet ein (oder auch heim). aber was red ich da…hat eh keinen sinn.
    allehammelnurinlilla

  46. Diese arme Frau ist doch sicher auch nur einer dieser vielen „Einzelfälle“ von der Claudia immer träumt. 🙄 :mrgreen:

  47. #15 Foggediewes; Wenn man schon 30 Jahre in Deutschland lebt, ist das keine Fremdsprache mehr. Unter normalen Umständen ist doch jeder normale Mensch bestrebt, sich in der fremden Umgebung zurechtzufinden. Dazu gehört halt auch mal die Sprache zu verstehen und sich verständigen zu können. Ich für meinen Teil käm nichtmal auf die Idee, in irgendein Land zu fahren, bei dem ich nichts verstehe. Das mindeste ist, zumindest nen Grundkurs der Lasndessprache zu machen.

    #39 Tirola; Erfolgreich ists dann wahrscheinlich schon, wenn die Kinder so wie oft genug, dutzende Vorstrafen haben, aber halt noch keine wirkliche Verurteilung.

    #59 ujott; Dein Beitrag wird auch dadurch nicht lesbarer, dass du behauptest, dass die englische Grammatik so furchtbar ist. Zur deutschen gehört halt mal dazu, dass man etliche Wörter gross schreibt.

  48. Nach dem Aufenthaltsgesetz müssten Ausländer nur dann einen Integrationskurs machen, wenn sie in besonderer Weise integrationsbedürftig sind – und das treffe auf die Frau nicht zu.

    Wenn die Integration so offensichtlich scheitert, dann sollte stattdessen konsequente Extegration angestrebt werden.

  49. #61 uli12us

    Ich bin ja ihrer Meinung,
    aber #18 lesen.

    In dem Alter, bei erfolgreicher Integration der Kinder, nach so langer Zeit, muss man nicht auf Paragraphen reiten.

    Besser wäre es, sich um die Tränenreichen Zwangsverheiratungen zu kümmern,
    auch schon seit50 Jahren überfällig,
    viel schlimmer , als kein Deutsch zu reden.

    Und die rituelle Tierquälerei, auch ein Fall für Landratsämter,
    aber man will/kann/darf ja nicht.

  50. Wenn die Behörden 31 Jahre schliefen, muss die Türkin jetzt wohl nicht mehr „integriert“ werden, und zwar weder sprachlich noch sonstwie.

  51. Weshalb soll diese türkische Tante noch Deutsch lernen? Die deutschen Behörden schliefen doch über 30 Jahre!

  52. Keine Pflicht zum Deutschlernen, weil Hanim krank ist? Seit 32 Jahren???
    Keine Pflicht zum Integrationskurs, weil Hanim nicht integrationsbedürftig ist??? Dann bitte sofort nach Hause, wo Hanim ja wohl noch immer bestens integriert ist!!
    Seit wann müssen wir nicht integratinsfähige Infiltranten bei uns dulden? Hat sie vielleicht Sozialhilfe und Kindergeld bezogen? Wohnt sie vielleicht in einer geräumigen Sozialwohnung für 6 Kinder?
    Wieviel billiger könnten die Mieten allgemein sein, wenn nicht Hunderttausende sich auf Kosten des Steuerzahlers in Wohnungen festsetzen und enorm zur Wohnungsverknappung beitragen?
    Deutschland tickt nicht mehr richtig und fährt sich gegen die Wand.

  53. sag mal Powerpoint meinst du es eigentlich ernst einen solchen Stuss zu diesem Fall zu schreiben dein ewiges „Cetero Censeo“ ist überflüssig wie ein Kropf. Wir haben hier eine alte Türkin der sog. ersten Generation vor uns, die 4 Kinder laut Artikel offenbar erfolgreich grossgezogen hat. die ihren Mann bekocht hat den Haushalt gemacht ansonste in ihrer kleinen erbärmlichen Welt gelebt hat und jetzt soll sie mit 62 – wahrscheinlich hat sie in ihrem Leben keine 5 Jahre die Schulbank gedrückt wahrscheinlich stammend aus Ostanatolien – aus einer archaischen dörflichen Welt o. fließ. Wasser etc, und soll mit 62(!)ngezwungen werden deutsch zu lernen. Für was die Integration ist schon vor 40 Jahren gescheitert. Schuld daran sind nicht die rotgrünen Gutmenschen von denen Sie ständig faseln sondern die Unternehmen die im heißen Boom der Nachkriegsjahre auf der Gier nach billigen arbeitskräften – die Deutschen fingen an selbstbewußt zu werden – eben Türken aus dem hintersten Ostantaloien holten Analphabeten!!! Ist das die Schuld dieer alten einfachen Frau die zwar völlig ungebildet ist aber vieleicht eine herzensgute Frau ist die ihren Mann liet und ihre Kinder. Das Geld für Schulung auszugeben und nur dass muß man diese Behörde vorwerfen ist wie Perle vor die Säue zu werfen (womit ich die alte Frau nicht beleidigen will) besser wäre es mit absolter Härte bei den Jungen durchzugreifen!!!

  54. Was soll denn diese ganze Integration überhaupt? Einwanderer die etwas zur Gesellschaft beitragen können, sollen doch bitte ihre Identität behalten. Sie sind mir willkommen so wie sie sind. Alle anderen sollen bitte die Sozialhilfe in ihrer Heimat kassieren.

  55. Diese Frau hat kein Selbstwertgefühl, sonst wäre es IHR Interesse, mit ihren Mitmenschen zu reden. Der Familienclan ist so groß, da gibt es wohl genug Gesprächspartner. Wer aber mit türkischen Männern zusammengearbeitet hat – als deutsche Frau – weiß, das die nicht wollen, dass ihre Frau deutsch spricht – viele jedenfalls.
    So wird das da gewesen sein. Und die Frau bekommt man nicht verändert, da sie den Koran und ihren Wert kennt und ihrem Mann wohl alles nachplappert.
    Die alte Dame sollte man als Opfer in Ruhe lassen. SIE und ihr Urtiel ist nichts für Pi. Die Schulsituation schreit danach :-O

  56. Hier einige Gegenargumente zu dem Artikel:

    1. Die Frau braucht keine Deutschkenntnisse, denn sie kommt ja seit Jahrzehnten hervorragend in der Arbeitswelt zurecht.

    2. Assimilation, und dazu zählt auch das Erlernen der Landessprache, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    3. Für ihre Lebensleistung hat sie einen Integrationspreis verdient.

    4. Mit ihrer anderweitigen Bildung ist sie eine Bereicherung für unser Land. Deutschland ist bunt.

    5. Eines iher Kinder studiert Wirtschaftsinformatik. Das ist natürlich ihr Verdienst, denn sie hat mit dem Kind immer fleißig Hausaufgaben gemacht. Noch ein Integrationspreis.

    6. Man stelle sich vor, die Frau wäre Hausfrau in der Türkei geblieben. Die Vorstellung ist so schrecklich, dass ich bei der nächsten Wahl die BIG-Partei wählen werde.

  57. Die Würde des Menschen ist unauffindbar,

    “ Wer sich in der eigenen Gesellschaft nicht wohl fühlt, hat gewöhnlich ganz recht.“
    Nichts ist schrecklicher als ein Lehrer,
    der nicht mehr weiß als das, was die Schüler wissen sollen.
    (Johann Wolfgang von Goethe)

    De nihil nihil fit,
    so lautet ein Grundsatz der antiken Philosophie:
    Aus nichts kommt nichts.

    HartzseiDank ist diese Dame eine Bereicherung
    für uns alle

  58. 32 Jahre in Deutschland und immer noch spricht sie kein deutsch ? Ich kann es nicht begreifen. Wie abgeschottet die doch leben. Man geht doch auch mal zum Arzt, zur Behörde, Arbeitsamt….
    Ach da übersetzt dann das Töchterchen wie ?
    Solche Fälle zeigen doch in negativer Weise wie sehr die Türken in Parallelstrukturen leben. Sie gehen dann auch nur beim türkischen Bäcker u.s.w einkaufen. Aber wieso ist es mit 62 Jahren „unzumutbar“ deutsch zu lernen ? Da ist man doch noch in einem Alter, wo man noch ca. 20 Jahre leben kann. Und viele (deutsche) ältere Leute gehen noch zur Volkshochschule. Mit 62 Jahren steht man noch im Berufsleben. Aber für Türken lohnt es sich wohl nicht, diese „minderwertige“ Sprache deutsch von diesen „minderwertigen Ungläubigen“ zu lernen. Das wäre ja auch eine Zumutung.

  59. Typisch Muslime
    Normale Menschen wären froh, wenn sie kostenlose Sprachkurse angeboten bekämen, aber Muslime sind offenbar gerne dumm. Sie sind notorisch bildungsresistent und ziehen notfalls sogar vor Gericht um weiter dumm bleiben zu dürfen.

  60. Es ist ja auch schon beschämend, dass es überhaupt dazu kommt, dass Menschen 32 Jahre es nicht für nötig hielten deutsch zu lernen. Ob sie nun keine Lust oder unwillens waren – es ist mir persönlich undenkbar. Ich war mal 2 Wochen lang in Italien, da habe ich schon einige Begriffe gelernt. Und dann geht man ja auch einkaufen und der „normale“ Mensch lernt schnell und eigentlich schaut man ja auch deutsches Fernsehen, wenn man hier lebt. Doch das ist bei denen oft gar nicht der Fall, die holen sich vom Kabelanbieter das „türkisch-Rundum-TV-Paket – bloss nicht deutsch lernen.

  61. Es kann nur ein Dieb sein, wer dies finanziert. Selbst „Integrationsbedürftige“ sind überflüssig!

  62. Vielleicht etwas am Thema vorbei, trotzdem folgende Anmerkung! Es verwundert doch sehr, wie sehr die Deutschkenntnisse von Josep „Pep“ Guardiola von TV-Sportkommentatoren thematisiert, und im Grunde lächerlich gemacht werden.

  63. Wetten, dass die Alte „Sozialamt“ und „Sozialhilfe“ fließend aussprechen kann.
    Die beiden Elementarworte, die man als Türke sofort beherrscht, sobald man in Deutschland angekommen ist:

    Wo ist Sozialamt?
    Wieviel bekomme ich an Sozialhilfe?
    Warum bekomme ich nicht mehr?
    Wann bekomme ich die?
    Wieviel Sozialhilfe bekomme ich für meine sechs Kinder?

    Fehlt noch die Frage: warum Deutsche so wenig Geld für Türken abdrücken, wegen der Kulturbereicherung?

  64. #46 Powerboy (18. Aug 2013 18:39)

    Auf meine Frage, ob sie dass nicht persönlich stört als Frau von einem Moslem als Vortragende abgelehnt zu werden antwortet sie meist mit den typisch gutmenschlichen: “Ich muss das akzeptieren, wenn Moslem Frauen nicht so wertschätzen”!

    Wenn ich dann frage: “Wieso in aller Welt muss man das hinnehmen und wieso kann man Moslems nicht unser Wertesystem erklären?” kommt meist ein noch typischeres dummes Achselzucken!

    Darauf darf man m.E. nur eine Antwort geben: Na dann hast du ja auch sicher kein Problem damit, dass ICH eine SOLCHE Frau wie dich nicht akzeptiere! 😀

Comments are closed.