duisburg -

Nachdem Artikel in der Lokalpresse, die über romafeindliche Äußerungen im Internet und über rassistische Parolen an den Wänden der von Zigeunern bewohnten Häuser berichteten, die Wogen im überfremdeten Stadtteil hochgehen ließen, versucht die Presse nun, die Gemüter wieder zu beruhigen. Sowohl die WAZ als auch die Rheinische Post (RP) berichten über ein neues Gesetz, das noch in diesem Jahr vom Landtag beschlossen werden soll.

(Von Marsianer)

Dieses Gesetz will eine rechtliche Handhabe bieten, um den wuchernden Problemen Abhilfe zu verschaffen. Die RP veröffentlichte Passagen des neuen Gesetzes. Folgende Kernpunkte beinhaltet das Gesetz:

Kontrollen bei Verwahrlosung von Wohnraum und Außenanlagen

Mindestanforderungen an den Wohnraum (bauliche, sanitär-hygienische Standards)

Eigentümerverpflichtung: ordnungsgemäße Gebrauch des Wohnraums herstellen, Pflicht Maßnahmen gegen Verwahrlosung zu ergreifen

Unbewohnbarkeitserklärung: Wer für unbewohnbar erklärten Wohnraum bewohnt ist verpflichtet, diesen bis zu einem von der Gemeinde zu bestimmenden Zeitpunkt zu räumen, wenn angemessener Ersatzwohnraum (…) zur Verfügung steht

Überbelegung: Die Gemeinde kann von dem Verfügungsberechtigten oder der Bewohnerschaft die Räumung überbelegter Wohnräume verlangen

Die Duisburger Landtagsabgeordnete, Sarah Philipp, eine der Initiatoren des Gesetzes, hält diesen für einen großen Wurf. Der Rheinischen Post erklärte sie:

„Wir definieren erstmals, wie viel Wohnraum für Erwachsene und Kinder angemessen ist. Und wir machen deutlich, dass der Eigentümer für die Funktionalität, sprich die Bewohnbarkeit der Immobilie, verantwortlich ist. Bei Verstößen können die Kommunen einschreiten.“

Kann man das Ghetto in Duisburg bald schließen, fragt die Rheinische Post, der es aus berechtigten Gründen wohl nicht schnell genug gehen kann. Und sie gibt auch gleich die Antwort:

„Ganz so einfach dürfte das nicht werden“, sagt Rechtsanwältin Sonja Herzberg, die unter anderem für den Mieterbund Rhein-Ruhr arbeitet. Denn das Grundrecht auf Unverletzbarkeit des privaten Wohnraums gelte selbstverständlich auch in Problemvierteln. Der Begriff der „Verwahrlosung“, wie er im Entwurfstext als Voraussetzung für eine Überprüfung der Immobilie durch die Ordnungsbehörden genannt wird, sei nicht klar definiert. „Allerdings geht der Entwurf in die richtige Richtung. Insbesondere die klare Definition, wann eine Wohnung überbelegt ist, hat bisher gefehlt“, sagt Herzberg. (…) Die Zeit drängt, denn die Stimmung im Viertel ist explosiv. Gestern meldete sich der CDU-Bundestagskandidat Thomas Mahlberg zu Wort und warnte eindringlich vor einem rechtsfreien Raum in Rheinhausen. Es sei Aufgabe des NRW-Innenministers, die Duisburger Polizei so auszustatten, „dass sie in die Lage versetzt wird, der fast 3000 mutmaßlichen Straftäter aus Südosteuropa Herr zu werden.“

Es ist absehbar, dass nicht viel passieren wird, zu schwammig sind die Begrifflichkeiten im Gesetzestext, zudem ist die rechtliche Stellung der Mieter besonders stark. Kann sich ernsthaft jemand in der Bunten Republik Deutschland vorstellen, dass ein von Roma bewohntes Haus mit Polizeigewalt geräumt wird, weil „Verwahrlosung“ herrscht? Allein die Tatsache, dass Roma mit Verwahrlosung – zumindest indirekt – in Verbindung gebracht werden, ist doch in Deutschland eigentlich Autobahn. Das geht gar nicht! Ebenso wenig kann an sich denken, dass die Altparteien umsteuern werden. Die Souveränität Deutschlands ist für nen Appel und ein Ei verscherbelt worden. Haushaltsrechte sind abgegeben worden. Da ist es nicht denkbar, dass die Politik z. B. das EU-Abkommen über den Wegfall der Grenzkontrollen aufkündigt und wieder welche einführt. Grenzkontrollen sind mittlerweile auch Autobahn. Das geht gar nicht!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

70 KOMMENTARE

  1. Es wird nichts passieren. Welcher normale Vermieter nimmt Zigeuner auf, die Abfall und Windeln aus dem Fenster schmeißen und in Hausflur und Keller urinieren und scheißen? Dann kann ich mein Haus ja gleich selber anstecken. Und da man ja nur räumen darf, wenn Ersatzwohnraum da ist… Rot/Grün werden zusätzlich noch ein Gesetz erlassen, dass man als Vermieter Zigeuner bevorzugen muss. Erst wenn kein Zigeuner die Wohnung haben will, darf an nicht Asoziale vermietet werden. Es kocht weiter in Rheinhausen und wenn 2014 der Rest der Sippe kommt und dann gleich Anrecht auf volle Sozialleistungen hat, dann kocht es wohl über. Dann können RotGrün endlich wieder Häkeln-gegen-Rechts-Gruppen gründen und die Grün_Innen plakatieren wieder : „Liebe Ausländer, lasst uns mit diesen Deutschen nicht allein“.

  2. Das Problem ist, dass nun die Spaltung der SozialdemograhInnen offen zu Tage tritt:

    Auf der einen Seite die durch den steuerintensiven öffentlichen Dienst gut versorgten FunktionärInnen der Sozialdemographie, die täglich die Parole vom Endsieg des mörderischen Multikulturalismus ausgeben (Jäger, Kraft, Schneider) und auf der anderen Seite die einfachen sozialdemograhischen GenossInnen, die nun „Seit an Seit“ mit den durch ihre Funktionäre geschaffenen Probläm leben müssen!

    Quo Vadis, SPD, „Partei der Migranten“?

    Man stelle sich nun einen durch die rotzgrüne Merkelwende verursachten mehrtägigen Stromausfall vor, der schon unter zivilisierten Bevölkerungsgruppen zu Spannungen führen würde.

    Was würde es dann nächstens für Raub und Plünderungen geben, ist dies den linksgrünen Funktionären klar, was dann passieren wird?

    http://www.zeit.de/2013/33/energiewende-interview-frank-umbach

    18. August 2031

    ENERGIEWENDE

    „Knapp vorbei am Stromausfall“

  3. Wir befinden uns im Jahre 2013 n.Chr. Ganz NRW ist von den Zigeuner Invasoren besetzt…
    Ganz NRW ? Nein! Die von unbeugsamen Grünen bevölkerten Rotweingürtel hörtn nicht auf, den Eindringlingen Widerstand zu leisten.
    Und das Leben ist nicht leicht für
    die……“Widerständler“

  4. Eigentümerverpflichtung: ordnungsgemäße Gebrauch des Wohnraums herstellen, Pflicht Maßnahmen gegen Verwahrlosung zu ergreifen

    Vielleicht sollte mal einer der jungen Dame erklären, was das für Konsquenzen hat. Für den Vermieter ist das alles zunächst einmal sehr einfach. Der stellt ein Rudel von Hausmeistern und Hilfskräften an, die regelmäßig durch die Wohnungen gehen, die Bewohner nachzählen, den Müll beseitigen und alles defekte reparieren. Nur: Das gibt Nebenkosten, die deutlich über der Miete liegen und die darf dann das Sozialamt bezahlen. Die junge Dame hat gerade ein Kostenfass aufgemacht, dass sich von und zu schreiben kann.

  5. Was bringen denn die schönsten sanitären Einrichtungen wenn z.B. Waschbecken von den „Facharbeitern“ aus der Wand gerissen und Löcher in Türen getreten werden?
    Sind wir nur noch von Geistesgestörten umgeben??????

  6. Auch hier braucht Buntland eine Quotenregelung – für Rotationseuropäer. Dann gibt es nicht nur einzelne „soziale Brennpunkte“, sondern in jedem Dorf einen solchen Punkt.

  7. Zensus hat seinerzeit groß und breit nach Wohnraum gefragt; die wollten ganz genau wissen, wieviel Räume im eigengenutzten Einfamilienhaus vorhanden sind.
    Nachtigall ick hör dir trapsen – hab ich mir damals schon gesagt.
    Zensus hatte mit Volkszählung gar nichts zu tun !!

  8. Dann können RotGrün endlich wieder Häkeln-gegen-Rechts-Gruppen gründen
    Ja, tatsächlich gibt es immer mehr Bürger, die Laternen, Mülleimer, Bäume, Bänke etc. umstricken („urban knitting“). Da ist vermutlich auch eine „gegen-rechts“-Aktion bei. Es ist unfassbar, wie naiv die Leute sind. Nebenan werden womöglich ganze Straßenzüge mit bunten Truppen aus aller Welt „freigezogen“ und ein paar Ecken weiter in einem etwas „besseren“ Viertel umstricken und umhäkeln sie Laternenmasten…….

  9. Ja ne ist klar. Jetzt sollen also die Vermieter in die Pflicht genommen werden.

    Schön und gut, die Wohnungen sollen bewohnbar sein.

    Aber was ist wenn die Wohnraum vorher in Ordnung war und die Zigeuner alles zerstört haben?

    Das wird nur wieder auf die Eigentümer oder den Steuerzahler abgewälzt.

    Ich kann jedem Vermieter nur raten mit Bildern und Zeugen vor dem Einzug von neuen Mietern den Zustand der Wohnung zu dokumentieren.

    Dennoch kann man nicht alle Menschen über einen Kann scheren.

    Wir vermieten Wohnungen in einem „Brennpunkt“ und bei den Türken Hartzis sieht es in der Regel sauberer aus als bei den Deutschen Hartzis…ist Tatsache.

    Bei mir würden als Vermieter bei dem Gesetz alle Alarmglocken angehen.

  10. Der Mieterschutz in Deutschland ist schon jetzt
    so abschreckend ,das kaum jemand noch
    privat finanzierten Wohnungsbau anstrebt.
    Zumindest nicht in strukturschwachen Gegenden.
    Selbst ein Deutscher Mietpreller,Messie,oder
    sonstiger Asozialer hat mindestens ein Jahr Zeit
    bevor man Ihn an die Luft setzen kann.
    Bei Zigeunern, Immigranten etc ist man vorher
    pleite bevor man sein Eigentum wieder ordnungsgemäß verwerten kann!
    Deshalb wird dieses Klientel ja auch in den sozialen staatlichen Wohnungsbau gesetzt,
    da bezahlt der Steuermichel die Ausfälle!
    Ein privater Vermieter würde sich weder für Geld und gute Worte dafür hergeben,weil seine langjährigen guten Mieter in Scharen ausziehen würden.Ausnahmen sind vornehmlich moslemische
    Hausbesitzer ,die aus Ihren Abrissreifen Häusern noch mal Maximalprofit rausholen!

    Also wieder ein schönes Beschwichtigungspapier
    um das dumme Volk ruhig zu stellen!

  11. War gastern bei besagten Haus. Auf der gegenüberliegenden Strassenseite standen drei Deutsche vor ihrem Haus und blickten dem Treiben von rund 40 Zigeunern nebst Kinderschar zu. Als ich mit dem Rad und einer Kamera bewaffnet an ihnen vorbei fuhr, konnte man ihre Gedanken förmich hören. „was das wohl für einer ist, ein Reporter? Sie unterhielten sich leise und schauten immer wieder zu den Zigeunern hinüber. Wenn Blicke töten könnten…

  12. Islamische „Fauenrechtlerin“ fordert christliche Sex-Sklavinnen für Moslems

    (Kuwait) Der Islam erlaubt es, sich Sex-Sklavinnen zu halten. Oder besser gesagt: der Islam erlaubt es Moslems, sich christliche Sex-Sklavinnen zu halten. Eine kuwaitische „Frauenrechtlerin“ machte diese dunkle Seite der koranischen Religion bekannt. Nicht etwa als Anklage, sondern als begeisterte Verfechterin, christliche Frauen als Sex-Objekte für moslemische Männer zu versklaven. Salwa el-Matayri trat mit ihrer frauen- und christenverachtenden Meinung mit einem Video an die Öffentlichkeit. Darin beruft sich el-Matayri, die selbst Moslemin ist, auf sunnitische Religionsgelehrte.

    Die „Frauenrechtlerin“ berichtet von einem moslemischen Geschäftsmann, der ihr erzählte, daß ihm sein Vater eine Sex-Sklavin geschenkt hatte und daß er diese zu behalten gedenke, denn der Islam erlaube Sex-Sklavinnen. Die Enthüllung schockierte die Moslemin ganz und gar nicht.

    Salwa el-Matayri hatte bereits einige Jahre zuvor wegen der starken sexuellen Begierde eines verheirateten moslemischen Mannes nach Frauen einen Mufti, einen sunnitischen Religionsgelehrten aufgesucht, um eine islamkonforme Lösung für den Mann zu finden. Vom Mufti wollte el-Matayri Auskunft über Sex-Sklavinnnen im Islam erhalten.

    http://www.katholisches.info/2013/08/16/islamische-fauenrechtlerin-fordert-christliche-sex-sklavinnen-fuer-moslems/

  13. Hier verschönern Duisburger Bürger ihre Stadt durch Bestricken von Laternenmasten und Regenabflußröhren:

    Eine irre Arbeit haben sich Damen aus Ruhrort gemacht, um den Stadtteil zu verschönern und auch sicherlich um auf Besonderheiten aufmerksam zu machen.

    Ich freue mich sehr, wenn ich wieder einen bestrickten Laternenpfahl entdecke, wenn ich gestrickte Pilze in einem Garten entdecke oder ein Regenablussrohr sehe, aus dem Blüten aus Wolle wachsen. Ich bewundere die Ideen und die Tatkraft der aktiven Damen.

    http://www.lokalkompass.de/duisburg/kultur/urban-knitting-guerilla-knitting-in-duisburg-ruhrort-d153829.html

    Bad Nenndorf strickt gegen rechts:

    Bad Nenndorf / Aktion
    „Urban Knitting“ für Nazi-Aufmarsch geplant
    09.02.2013 14:51 Uhr

    Auch in 2013 wird das „Stricken gegen Rechts“ („Urban Knitting“) den braunen Besuchern der Kurstadt ein farbenfroheres Bild bieten, als sie es sich wünschen dürften – beim Naziaufmarsch am 3.August, sollen wieder bunte Strickwaren um Bäume, Schilder und sonstige Objekte gewickelt werden. Diesmal sucht das Bündnis „Bad Nenndorf ist bunt“ in diesem Zusammenhang Baumpaten.

    http://www.sn-online.de/Schaumburg/Nenndorf/Bad-Nenndorf/Urban-Knitting-fuer-Nazi-Aufmarsch-geplant

  14. OT

    Gewalt und Chaos droht auch in Hamburg
    Das linke Chaoten Terror Zentrum ( „Kulturzentrum“) „Rote Flora“, seit Jahren rechtsfreier Raum, soll angeblich verkauft sein/ werden, und schon gibt es Ankündigungen der Terroristen( offizieller Sprachgebruch: Aktivisten), das sie eine Räumung nicht gewaltlos hinnehmen werden.

    „STERNSCHANZE
    Besetzer der Roten Flora drohen mit Gewalt

    Die Aktivisten befürchten, dass der Eigentümer der Flora, Klausmartin Kretschmer, sich von der Immobilie trennen will. Angeblich hat er das Gebäude bereits vermietet, an den Geschäftsmann Gert Baer.

    Hamburg. Mit markigen Worten haben Aktivisten aus der Roten Flora auf eine mögliche Räumung des besetzten Hauses am Schulterblatt reagiert. „Es stelle sich gar nicht mal die Frage, ob wir uns militärisch verteidigen“, sagte einer der Sprecher, der sich Klaus nannte, am Freitag bei einer Pressekonferenz und kündigte indirekt gewalttätige Auseinandersetzungen an. „Der politische Preis muss so hoch sein, dass es sich nicht lohnt, die Flora zu räumen.“ Und ein Florentin ließ wissen: „Wir werden die Flora auch in Zukunft mit allen Mitteln verteidigen.“
    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/altona/article119116522/Besetzer-der-Roten-Flora-drohen-mit-Gewalt.html

  15. Das Gesetzt richtet sich nicht gegen die Mieter. Diese müßen zwar das als unbewohnbar eingestufte Haus verlassen, aber nur, wenn Ersatzwohnraum bereit steht. Das wahre Ziel ist der Vermieter. Denn der muß für angemessene Zustände sorgen. Und das kostet Geld. Das Geschäftsmodel eines Slumlords wird dadurch gründlich kaputt gemacht.

    Im Fall der Häuser In den Peschen ist aus diversen Zeitungsartikeln bekannt, daß sie einem Branko Barisic gehören, Kroate, und in seinem Hauptberuf Puffbetreiber. Seine bisherige Ausrede: „Ihm sei mitgeteilt worden, dass das Prozedere der Wohnungsanmietung immer ähnlich sei: Ein Ehepaar mit Kind mache einen seriösen Eindruck, miete eine Wohnung an, Wochen später wohnen 20 bis 30 Leute darin. „Was dort genau vor sich geht, entzieht sich meiner Kenntnis.“ Persönlich sei er seit einem Jahr nicht mehr in Rheinhausen gewesen.“ Das funktioniert unter dem neuen Gesetz nicht mehr.

  16. bitte mehr davon…schade, dass bulgarien erst nach der bundestagswahl in die eu bei tritt.
    heute wäre es mir lieber….damit der deutsche buntwähler mit zigeunern zugesch.ssen wird.
    wie sagte meine omma früher immer wenn bestimmte rotationsvölker in der nähe waren?
    leute holt die wäsche vonne leine…die zigeuner sind da.

  17. Die Grundproblematik dieses Gesetzentwurfes ist die Abwälzung sämtlicher Verantwortlichkeiten auf den Eigentümer. Hierfür sind jedoch nicht die Eigentümer verantwortlich, sondern die Politik insbesondere von SPD und Konsorten, die nicht nur ganze Stadtteile mit solchen Leuten fluten, sondern das Ganze auch noch schlampig ausführen, ohne jede Rücksicht auf die Anwohner. Daß das schlechtes Flickwerk ist, das einen noch schlechter gemachten Stoff „schön“ flicken soll, wird in solchen Artikeln geflissentlich übersehen.

  18. Diese „Gesetzesänderungen“ sind Augenwischerei. Die Wurzel muß behandelt werden.
    Mein Vorschlag:
    1. Sofortiger Stopp der Zahlung von Sozialleistungen, wenn jemand nicht vorher 10 Jahre lang eingezahlt hat. Das betrifft die meisten dort, wegen dem Mißbrauch von Gewerbeanmeldung-Kindergeld.

    2. Visumpflicht einführen: nur wer Deutsch kann, Krankenversicherung hat und nachweist, dass er ausreichend verdient, erhält Residenz / Arbeitserlaubnis.
    Wer aktuell dies nicht erfüllt: Rückführung.

    3. Wenn (Roma)Kinder kriminell werden, kann man davon ausgehen, dass die Eltern dazu aufgefordert haben. Deshalb: sofort komplette Familie ausweisen, 15 Jahre Einreiseverbot in alle reiche EU-Länder für alle Familienmitglieder.

    3. Entwicklungshilfe in BG und RO bei Romas (es fließen sowieso Mrd. € an EU-Geldern nach BG und RO).

    Wenn das gegen Dt. oder EU-Gesetze verstößt:
    dann müssen diese geändert oder ignoriert werden.

    Wenn „Gutmenschen“=Deutschlandhasser behaupten, dass sei „nazi“, dann können diese eine freiwillige Roma-Steuer einführen, von dem die Armutswanderung finanziert wird. Damit wird sich zeigen, wieviele Bürger hinter dieser Selbstzerstörungs-Absicht der „Gutmenschen“ stehen.

  19. In Hamburg haben wir auch so eine bereicherte Wohnanlage ,wo viele „REISENDE GAUNER SOSSEN-Leute“ wohnen .
    Die Berzeliusstrasse .

    Sehr exclusiv mit Wachdienst der Streife läuft !

  20. Das neue Gesetz wird vorsehen, dass die noch

    da wohnenden Deutschen auszuziehen haben und

    den Zigeunern Platz zu machen.

    Weiteräumig mit Zigeunern bewohnbar gemacht

    ist doch kein Ärger mehr zu befürchten.

    Und ob die Ziegeunerkinder Krankheiten mit in

    den Kindergarten bringen?

    Macht nichts. Das müssen wir aushalten.

    Es gibt für alle Probleme eine Lösung. Man

    muss nur wollen.

  21. Gesetz soll Roma-Wohnghettos entschärfen
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Wenn schon ein Gesetz für Zigeuner gemacht wird, dann bitteschön eins, das die Heimreise beschleunigt und den Mißbrauch unserer Sozialgesetzgebung verhindert.
    Das würde auch die Einreise von unerwünschten Zigeunern verhindern!
    Das gleiche gilt auch für andere Armutsflüchtlinge, besonders für Türken/Anatolier, Araber und Schwarzafrikaner!

  22. Dieses Gesetz ist eine einzige Nebelkerze, um deutsche Gemüter zu beruhigen. Es wird zu keiner 1:1 Anwendung kommen, oder nur mit jahrelanger Verzögerung. Begreift es, jeder Wohnraum in ordentlichem Anfangszustand wird bei Zigeunerbesatz innerhalb kürzester Zeit so aussehen, wie dieses leidige Hochhaus. Der Ärger ist keinesfalls weg, wenn man diese Zigeuner nur umsiedelt, das wäre endlose Mühe, von einem Standort zum nächsten, verbunden mit endlosen Kosten, Reparatur, Renovierung etc.
    Und diese Kosten, Steuergelder, werden sich potenzieren, wenn ab 1.1. ganze Horden von Sippen aus BUL/RUM nachrücken dürfen und sie werden kommen, das ist sicher. So viel Stütze, wie sie hier reingeblasen kriegen, würden sie in BUL/RUM im ganzen Leben nicht sehen. Zudem sind sie hier in D eine geschützte Spezies, die sich in jeder Hinsicht austoben darf. Ansonsten Grüne und Co. eine schützende, mindestens 3-fach Kette bilden würden, mit Roth und Ströbele an der Spitze. Selbst, wenn man Roth von den betroffenen Mietobjekten Vorher/Nachher Fotos zeigen würde, würde sie nur tränenfeucht ihre permanent empörten Augen aufreissen, wie man diese Entwicklung nur diesen bemitleidenswerten Kukturbereicherern anlasten könne? Vmtl. würde sie ein Gesetz vorbereiten, jeder Zigeunersippe eine deutsche Putzkolonne zur Seite zu stellen. Da können sie noch 100 (Proforma)Gesetze machen, das grundsätzliche Problem wird damit nicht mal im Ansatz gelöst: die ungebremste Zigeunerschwemme aus SüdOst, und der wahre Tsunami kommt erst noch. Und es hat Methode, wenn sich diese Brüder in den Stadtteilen wie Hupe benehmen. Angestrebt Wegzug der verbliebenen Deutschen und für sich selber Wohnraum schaffen. Selbst seriöse Vermieter werden irgendwann ihren bis dato ordentlichen Wohnraum auf Stadtkosten hergeben, weil sie der Leerstand zu teuer kommt. Aber haste einmal Zigeuner drin, ist es rum, dann kannste das Buch zumachen und die Immobilie wird wertlos. Zigeuner ziehen eine Schneise der Verwüstung hinter sich her, egal, wie man sie umsiedelt. Glaubt doch keiner, daß die mit neuem Wohnraum pfleglicher umgehen. Aber wir finanzieren ihnen noch die letzten goldenen Stiftzähne. Und hoffen inständig, ihnen ja bloß alles recht zu machen, um nicht mit 70 Jahre alten Nazi-Greueln konfrontiert zu werden.
    Seh ich Zigeuner, denk ich immer an den alten Elvis Song: return to sender….

  23. #19 altmann (18. Aug 2013 12:57)

    Ich kann Sie beruhigen: Bulgarien gehört bereits seit dem 1.1.2007 zu EU.

    Was sich ändert wird, ist, dass ab dem 1.1.2014 die Einschränkungen bei der Arbeitserlaubnis wegfallen werden.

  24. Was muss das für ein Gefühl sein zu akzeptieren,daß sie von dem was wir verschenken,immer noch besser leben als von dem,wozu sie selber fähig sind???

  25. Überprüfung der Wohnanlagen auf Verwahrlosung, Hygiene etc. ? Wir dies etwas an dem Sozialverhalten dieser Menschen ändern ?
    Kein Mieter wird Geld investieren um die eigene Immobilie für Leute zu renovieren, die diese dann wieder unbewohnbar machen. Es handelt sich um einen kultutrellen Konflikt, der den Bürgern per Gesetz aufgezwungen wird. Die Früchte erntet die Poltik jetzt, leiden müssen allerdings die Menschen. Es muß wohl erst eskalieren bis sich etwas ändert. Wenn unziviliserte, bildungsferne Schichten mit einem gestörten Sozialverhalten bei uns einwandern muß es zwangsläufig zu Konflikten kommen. Das war alles absehbar. Dies ändert sich auch nicht dadurch indem man bunten Euphemismus im Kampf gegen rechts verkündet. Politik trifft auf Realität.

  26. Die Tage hab ich einen jungen ZIGEUNER vorm Rathaus betteln sehen. Dabei wurde ich an meine soziale Ader erinnert. Als anständiger und hilfsbereiter Mitmensch hab ich ihm den Flyer einer ortsansässigen Zeitarbeitsfirma in die Hand gedrückt.

    Ich hoffe ich konnte dem armen jungen Mann damit helfen, das er sich in absehbarer Zeit nicht mehr vor dem Rathaus demütigen muss.

  27. Könnte man nicht Günter Wallraff dazu bringen das der sich als falscher Zigeuner in dem Haus einnistet und die anderen “ Ziganier“ anstachelt 21°°uhr ins Bett und anderen Tags morgens auf Arbeit zu gehen , die Wohnung nicht
    verlottern zu lassen ,das Wohnumfeld ( Bürgersteig und Grünflächen )zu pflegen und den Kindern Anstand und Höflichkeit beizubringen !

  28. #27 Albert30
    OT
    Zigeuner ziehen eine Schneise der Verwüstung hinter sich her, egal, wie man sie umsiedelt. Glaubt doch keiner, daß die mit neuem Wohnraum pfleglicher umgehen.
    Veto:
    Doch, der Gutmensch*: Rechte vertreiben Zigeuner bleiben,
    Basta
    *Gutmensch,Der typische Gutmensch lebt nicht in der freien Wirtschaft, sondern im Staatsdienst und Hasst Deutschland.

  29. Wir vermieten Wohnungen in einem “Brennpunkt” und bei den Türken Hartzis sieht es in der Regel sauberer aus als bei den Deutschen Hartzis…ist Tatsache.

    Das ist auch klar. Die Türken haben einen Djimmi, der für sie sorgt. Das ist eine ganz normale Familie und in deren Religion ist der Djimmi für sie zuständig. Damit sind die sozial aufgestiegen.

    Bei den Deutschen sind es in der Regel
    gestrandete, also Leute, die im Grunde aus der Gesellschaft ausgegrenzt wurden. Damit sind die sozial abgestiegen.

  30. Die Lösung ist ganz einfach Zigeuner und ähnliches buntes Kulturgut dürfen nur noch in Wahlkreisen untergebracht werden in denen „Migrantenfreun….ähhh kriecherische“ Parteien die Mehrheit haben. Dann dürfte es auch logischerweise keine Proteste mehr geben und alle sind zufrieden !

  31. #16 johann (18. Aug 2013 12:50)

    „http://www.lokalkompass.de/duisburg/kultur/urban-knitting-guerilla-knitting-in-duisburg-ruhrort-d153829.html

    Bad Nenndorf strickt gegen rechts:
    ———————————————

    Diese Aktion ist wieder einmal an Debilität und Infantilität kaum zu übertreffen. Wenn sich diese Damen mal mit der gleichen Inbrunst der Kinderaufzucht und der Fortpflanzung widmen würden wäre allen geholfen. Aber wahrscheinlich möchte die keiner als Partner. Ich für meinen Teil kann mit solchen Damen kein Wort mehr wechseln. Das verkrafte ich nervlich nicht.

  32. Tipp für Bad Nenndorf strickt gegen Rechts:

    Einfach mitmachen! Und die schönen Farben Schwarz, Rot und Gold verwenden. 🙂

  33. #36 Unlinks (18. Aug 2013 13:39)
    Die Lösung ist ganz einfach Zigeuner und ähnliches buntes Kulturgut dürfen nur noch in Wahlkreisen untergebracht werden in denen “Migrantenfreun….ähhh kriecherische” Parteien die Mehrheit haben. Dann dürfte es auch logischerweise keine Proteste mehr geben und alle sind zufrieden!
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Nein!
    Das würde längst nicht ausreichen!
    Zigeuner aus anderen Staaten sind hier von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung unerwünscht!
    Sie dürften überhaupt nicht einreisen und unser Sozialsystem belasten.

    Die Politiker regieren auch hier am mehrheitlichen Volkswillen vorbei!

    Auch wenn sie nur in Wahlkreisen mit “Migrantenfreun….ähhh kriecherische” Parteien untergebracht würden, müssen dafür deutsche Steuerzahler ran.
    Z. B. auch über den Länderfinanzausgleich, der migrantenfreundliche Sozenländer wie Berlin, Bremen, NRW etc. finanziert!

  34. Im Artikel steht ja eindeutig das der Wohnraum unverletzlich ist. Um zu überprüfen ob ein Wohnraum über belegt ist müsste man hinein gehen. Aber das darf man ohne Genehmigung des Mieters nicht. Und ein Gericht erteilt auf einen Verdacht hin keine Genehmigung dafür.

    Aber selbst wenn eine Kommune eine Wohnung oder Haus räumt muss sie den Bewohnern eine Unterkunft stellen. Auf Kosten der Steuerzahler.

    Man sollte einfach geltende EU Gesetze anwenden. Jeder EU Bürger der nicht innerhalb von 6 Monaten nachweislich aus eigenen Mitteln leben kann, kann aus seinem gastgebenden EU Land aus gewiesen werden.

  35. Das ist nur Wahlkampf-Blalbla! Nichts wird passieren, selbst wenn das Gesetz kommt, wird nichts passieren. Diese Zustände sind von den BRD-Eliten genau so gewollt, deshalb wurden die Grenzen geöffnet, die Niederlassungsfreiheit samt Versorgung im deutschen Sozialsystem eingeführt.

    Gewöhnt euch an den Gedanken, dass mittelfristig 2 Millionen Zigeuener in den deutschen Städten wohnen werden, plus die eine oder andere Million zusätzlicher islamischer Einwanderer.

  36. Wie soll man denn die Hygiene in einer Wohnung sicherstellen, wenn dort Menschen leben, die kulturell bedingt einfach keinerlei Wert auf Sauberkeit legen. Das einzige was man als Vermieter machen kann ist den Hausmeister regelmäßig Flur und Treppenhaus mit Desinfektionsspray einzuhüllen. Der hat aber sowieso schon genug damit zu tun das Gerümpel das dauernd in den Fluren abgestellt wird zum Sperrmüll zu bringen.

  37. Das ist ja wohl ein Scherz und wird nicht die ungezuegelte Einsickerung multikrimineller Zigeunerclans in die hiesigen Sozialsysteme verhindern, sondern Wohnungsbesitzer, die leichtsinnigerweise an Zigeuner vermieten und deren Eigentum dann zerlegt wird, auch noch staatlicherseits bestrafen.

  38. Gesetz soll Roma-Wohnghettos entschärfen???

    Noch einen besseren Vorschlag für alle rotgrünen Dummdeppen oder naiven Gutmenschen-Spinnern.

    Wieso wird nicht gleich die Klimaerwärmung gesetzlich Vorboten und wir hätten alle Sorgen los über angebliche steigende Meeresspiegel. Oder der Ausbruch von Vulkanen in gefährdeten Gebieten. Das würde Millionen von Menschen das Leben retten. Auch könnte man gesetzlich vorschreiben, dass es in der Sahelzone mindestens einmal in der Woche zu regnen hat, damit die dort genügend zu essen haben.

    Oder wieso verbieten rotgrüne Dummdeppen nicht einfach Tigern ein Schäfchen zu töten, wenn diese Hunger haben. Und man könnte Tigern gesetzlich vorschreiben Vegetarier zu werden.

    Na, ihr neben der Kappe laufenden rotgrünen Vollpfosten: Sofort ein Gesetz beschließen, sich dann an den Händen heben und die Welt wird wieder lebenswerter.

    Nur halt nicht für die Schäfchen! Die werden weiter von Tigern gefressen, trotz euerem Gesetz.

    Ob ihr Dummdeppen das wahrhaben wollt oder nicht! 😆

  39. #43 Schaffer

    Mitleid, mit dem Vermieter?! Nie und nimmer, wer wissentlich an die vermietet hat selber schuld!

  40. Der Vermieter wird sich freuen, wenn er einmal im Monat das ganze Haus sanieren darf. Aber grundsätzlich ablehnen darf er die Zigeuner auch nicht, wäre ja „Diskriminierung“.

    Tja, nun ist man in der Zwickmühle. Entweder bankrott gehen, weil die Zigeuner selbst dafür sorgen, dass die Buden binnen kürzester Zeit unzumutbar werden oder wegen „Diskriminierung“ vor Gericht landen, weil man mit diesem ***Gelöscht!*** nichts zu tun haben will.

    Naja, ist nur eine Frage der Zeit bis hier rumänische Verhältnisse im Umgang mit den Rotationseuropäern herrschen. Da können die linken Bessermenschen noch so plärren, sobald die Menschen direkt betroffen sind, hilft auch die Nazikeule nicht mehr.

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  41. Ergänzung zu meinem Gesetzesvorschlag (#21):

    5. Eine Romafamilie kann in Deutschland bleiben, wenn ein „Gutmensch“ die vollle Verantwortung für Finanzen und soziale Betreuung übernimmt. Dazu muß der „Gutmensch“ erstmal 3000€/Person bei der Stadtverwaltung hinterlegen.
    Kosten sind z.B. Aufstockung auf H4-Satz, Miete, Nebenkosten, Krankenversicherung, Rentenzahlung, Wiedergutmachung bei Diebstahl und Zerstörung der Wohnung, reale Kosten bei Kindergarten (400-1000€/Monat) und Schule (400€/Monat), …
    Dazu Nachweis Legalität der Einnahmen der Roma.

    Da bin ich gespannt, wie viele von den laut schreienden „Gutmenschen“ zu ihrem Wort stehen – – – und wieviele ihren Heiligenschein auf Kosten der Allgemeinheit aufpolieren wollten. 🙂

  42. Tolle Idee 🙂 Vor allen Dingen der „frühe“ Zeitpunkt.

    Wenn es politisch gewollt gewesen wäre, hätte man so ein Gesetz bereits rechtzeitig vor einigen Jahren auf den Weg bringen müssen. Stattdessen kommt man jetzt – wo das Kind schon in den Brunnen gefallen ist und es offensichtlich einigen Politikern wegen der anstehenden Wahl langsam heiß unterm Pony wird -, damit um die Ecke.

    Alles reine Theorie. Wie will man das neue Gesetz denn „praktisch“ umsetzen? Man hört doch förmlich schon die entsetzten Aufschreie aus dem Ausland, bestimmter Parteien, ultralinker Genossen und Gutmenschen, wenn erste Problemhäuser tatsächlich geräumt, und und die ersten Sippen „obdachlos“ werden sollten!

    Dann wird man (genau wie in den Herkunftsländern) ganz schnell große Blocks aus dem Boden stampfen, um Ausschreitungen zu vermeiden. Alles wird seinen Lauf nehmen und in kurzer Zeit wird es – in und um diese Unterkünfte herum – genauso aussehen wie in den verslumten Ghettos, aus denen diese Menschen kamen. Der einzige Unterschied ist, dass sie hier (zumindest solange bis auch die gutmütig(st)en Deutschen kein Hemd mehr am Leib haben) höheres Kindergeld, Hartz4, freie ärztliche Versorgung etc. ungehemmt in Anspruch nehmen können. Leider steht (angesichts unserer Gesetze und unserer Justiz) zu befürchten, dass trotzdem zusätzlich viele Zuwanderer – samt minderjährigem Anhang – weiterhin ihren traditionellen Gewohnheiten (nennen wir es mal „lukrative Nebenerwerbstätigkeiten“) ungestraft nachgehen können und werden.

    Man kann gespannt sein, wenn (und wann) sich das freundliche, enthusiastische Willkommenslächeln“ 🙂 ,das jetzt noch den heiß erwarteten Ankömmlingen aus so vielen verzückten Gesichtern entgegen strahlt, angesichts der abzusehenden Entwicklung immer gequälter wird, sollten die Erwartungen und das soziale Engagement derbe enttäuscht werden. 🙁

    Es sind doch eigentlich immer wieder die gleichen Pharisäer, die von Anwohnern und Geschädigten Demut, Hilfsbereitschaft und Geduld einfordern, selber aber bei der „Integration“ vor Ort keinen Finger krumm machen, und beim ständigen „Anblick“ von Verwahrlosung und Kriminalität (plus Lärm), als erste genervt das Handtuch werfen würden. Ihr neurotisches Helfersyndrom leben die meisten Klugscheißer ohnehin nur weit vom Schuss am sicheren PC aus, wenn sie ihre weltverbessernden, sozialromantische Phrasen in die Tastatur hauen und/ oder bei Demos (nett verhüllt unter der Kapuze) „NAZIS“ raus brüllen. 😉

  43. #47 .Quo.Vadis.

    Meiner Erfahrung nach ticken Gutmenschen folgendermaßen. Gutmenschen wollen mit viel Geld Gutes tun, vorzugsweise an Menschen die von ganz weit herkommen (in deutschen Altenheimen, oder der alten Trümmerfrau von Nebenan helfend zur Seite stehen, sieht man Gutmenschen nicht). Gutmenschen greifen dabei aber immer auf das Geld der deutschen Steuerzahler zurück, nie nehmen Gutmenschen ihr eigenes Geld um zu helfen. Die gutesten Gutmenschen sind jene, die deutsche Steuergelder an Fremde verteilen und sich dafür auch noch fürstlich bezahlen lassen. Diese Gutmenschen sind übrigens auch die aggressivsten wenn es darum geht Geld einzutreiben. Die stehen da den Geldeintreibern der Mafia in nichts nach. Deutsche die sich nämlich weigern dieser professionellen Gutmenschen-Mafia Schutzgelder zu bezahlen werden aufs schärfste bekämpft und diffamiert, und wirtschaftlich und gesellschaftlich vernichtet.

  44. Der Mietwucher entsteht dadurch, dass sonst niemand an einen Roma-Clan aus BG oder RO vermieten will.
    Wenn alle „Gutmenschen“ ihre Wohnungen bereitwillig an Roma vermieten würden, gäbe es das Problem nicht.
    Dies zeigt:
    „Gutmenschen“ vermieten ungern an Roma 🙂 .
    Also: große Klappe, nichts dahinter.
    Von solchen brauchen wir uns nicht einschüchtern zu lassen.

  45. Mit anderen Worten: Die Immigranten müssen sich um nichts kümmern, müssen nichts bezahlen und tragen keine Verantwortung, dürfen weiterhin Fordern
    Die Verantwortung tragen die Vermieter und vorallem die öffentliche Hand, welche die Forderungen nach Luxuswohungen inkl. ständige Instandhaltung erfüllen müssen. Auch für teure Ersatzwohnungen, nachden die Wohnsiedlung von den Immigranten bis zur Unbewohnbarkeit bereichert wurde, muss wohl der Steuerzahler aufkommen.

  46. #48 fanthomas

    Deutschland wird zum 3-Welt-Slum. Einfach die Eliten mal zum Bildungsbesuch nach Rumänien und Lagos schicken, damit man hinterher nicht nich schon wieder rausreden können vo wegen, davon haben wir nichts gewußt, das war nicht absehbar.

    Ich hoffe wirklich, dass ab Januar so 1-2 Millionen Zigeuner binnen 1 Jahr einwandern. Besser jetzt die geballte Ladung, als langfristig und schleichend.

  47. #51 ratio2010
    Dieser Staat, das Blockparteiensystem BRD ist so verkorkst, dekadent und bis ins Mark verrottet, dass nur noch der Zusammenbruch des derzeitigen Systems hier was retten kann. Hier lässt sich nichts mehr reformieren, nur ein Zusammenbruch und Neuanfang, der uns aus den Fesseln der EU- und BRD- Nomenklatura befreit kann noch was ändern. Die einzig andere Möglichkeit die ich sehe ist, Parteien wie Pro-NRW und AFD erhalten über 80% der Stimmen, was ich für die nächstens 12 Jahre ausschließe, und dann ist eh alles zu spät.

  48. Es ist doch in höchstem Maße kulturunsensibel, Menschen, die seit Jahrtausenden als Nomaden leben, zu zwingen, in Häusern zu leben. Die nordamerikanischen Indianer zum Beispiel, die früher in Zelten wohnten, leben jetzt – dreimal darf man raten – in Wohnwagen. In Frankreich leben die Gens du Voyage, wie das fahrende Volk dort offiziell genannt wird, ebenfalls in Wohnwagen. Wie kommt es, dass das in Deutschland nicht bekannt ist?

  49. @#24 altmann (18. Aug 2013 13:12)
    Haha, Ähnliches hab ich schonmal gelesen; da kann man auch als bekennender Rechter (oder wars als Pädo?) schnell und gründlich gelöscht werden, während sonst mancher wohl froh wäre seine Daten dort entfernen zu können.

  50. Ich frage mich: wo will man all die Tausende, die in BUL/RUM bereits auf gepackten Koffern sitzen, ab 1.1. unterbringen? Soviel Leerstand gibt es doch gar nicht. Die Zigeuner verteilen sich ja auch nicht, sie gehen dahin, wo schon viele von ihnen sind. Und ich gehe davon aus, die meisten werden sich umgehend auf den Weg machen, da wartet keiner bis April oder Mai.
    Speziell in DU-Hochfeld hausen schon Tausende, was, wenn ab Januar weitere 20.000 kommen, die die Stadt ja auch nicht abweisen darf, leider?
    Soviel freier Wohnraum ist mir hier nicht bekannt, nicht mal für 10.000. Schlage erneut Zeltlager in den Rheinwiesen vor, dort können sie Krach und Dreck machen, das stört keinen.
    Man stelle sich vor, ich würde mit angenommenen 8 Blagen ohne Sprachkenntnisse, ohne Beruf, nach Paris, Rom oder London machen, nur, weil es mir dort besser gefällt, und die Hand aufhalten, ich glaub, die würden mir ruckzuck das Loch zeigen, das der Maurer gelassen hat.
    Aber in Dumm-D können Sie´s. Und hier brauchen sie auch nicht zu bitten, nein, es wird drohend erpressend eingefordert und Randale macht man sowieso, Repressalien hat man keinerlei zu befürchten, da seien rot/grün vor. Vor Jahrhunderten fielen die Wandalen ein, heute sind es die Zigeuner – das Ergebnis wird ähnlich sein. Bus- und Straßenbahnfahrer, sowie Discounter Personal sollte über Gefahrenzulage nachdenken. Und beim Autofahren immer schön die Knöpfchen runtergedrückt halten.

  51. #57 Eugen von Savoyen

    dieses totalitäre schwarz-rot-grüne Zwangs-System ist nur noch zum kotzen. Das geht diesen Staat nichts an, ob ich mein Dach energetisch saniere oder nicht. Ganz aktuell soll jetzt ja sogar ein Gesetz kommen, das uns Deutsche dazu zwingt beim Hausbau Zehntausende Euro für Einbruchssicherung auszugeben. Und das nur, weil der Staat BRD durch offene Grenzen die Kriminalität ins unermesslich gesteigert hat.

  52. #57 Eugen von Savoyen

    das Beispiel zeigt aber schön wie es läuft. Deutschen werden drakonische Strafen angedroht, aber den Haus-Bewohnern, über die dieser Artikel berichtet, den passiert nichts, egal was sie machen. Dieses Blockparteiensystem hat für Deutsche einen perfekten Sklanvenstaat aufgezogen der seines gleichen sucht in der Gechichte. Der Witz ist, die Deutschen sind in der Mehrheit auch noch glückliche Sklaven, die lassen sich bereitwillig ausplündern und ausrauben.

  53. Passend zum Thema 3 Links von „MoPo“ und „Welt“
    (s. unten)
    Abartigerweise werden die Schwierigkeiten die diese Leute mit so ziemlich dem gesamten Rest der Welt haben, durchaus beschrieben. Es ist aber immer nur von „großer Not“, „Hoffnungslosigkeit“, etc. die Rede.
    Beste Wortschöpfung: „Willkommensklassen“

    Kein Wort von Selbstverantwortung ob der „Unfähigkeit“ -eigentlich des Unwillens- sich aus diesen Umständen zu befreien.
    Die kranken, dysfunktionalen Strukturen an denen diese Volkstämme seit Jh. festhalten, werden so beschrieben, als seien sie etwas wertvolles/ erhaltenswertes.
    Und so der naheliegende Schluss: WIR können ja dafür zahlen, dass dies geschieht.
    Dann können die Zigeuner weiterhin so leben wie sie wollen, ohne dafür Hunger leiden zu müssen, der sonst ja folgerichtig wieder eintreten würde.
    Welch ein Glück!
    Welch eine kulturelle Bereicherung!

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article119040708/Berliner-Schulen-fordern-mehr-Hilfe-fuer-Roma-Kinder.html

    http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article114564067/Das-gar-nicht-lustige-Zigeunerleben.html

    http://www.welt.de/politik/ausland/article113853696/Wie-dreckige-Zigeuner-Das-Elend-der-Roma.html

  54. Den Erich von Däniken sollte man das mal zeigen,
    der weiss bescheit mit solchen Außerirdischen Zuständen.

  55. @Bi-BastI

    Genau richtig! Die VERMIETER, die Eigentümer sollen für den Staat die Drecksarbeit machen. Und werden in „Regress“ genommen, wenn die Eigentümer es „verwahrlosen“ lassen.

    Eigentümerverpflichtung: ordnungsgemäße Gebrauch des Wohnraums herstellen, Pflicht Maßnahmen gegen Verwahrlosung zu ergreifen

    Das ist Enteignung 2.0 , nichts anderes.

  56. #62 RechtsGut

    ich frage mich, welcher Deutsche ist noch so bescheuert und investiert in Deutschland in Wohneigentum? Wie du schon sagst, wenn du in Deutschland einen Mieter in der Wohnung hast, dann ist das so gut wie eine befristete Enteignung. Du bekommst die Mieter kaum noch raus, erst recht nicht wenn sie Kinder haben und einen Anwalt aus dem asyl-industriellen Komplex.

  57. Welch eine Überheblichkeit der amtierenden Deutschen Gutmenschen!
    Kein Land in der Geschichte hat es geschafft, Zigeuner seßhaft zu machen. Immer gab es Probleme mit dieser eigenartigen Volksgruppe. Jeder war froh, wenn er sie los war. Die letzten, die unglaubliches erlebten, waren bzw. sind die Tschechen. Ich gebe hier nicht wieder, was mir dort gesagt wurde…
    Drücken wir die Daumen, daß die Betroffenen Einwohner in und um den Problemvierteln endlich erkennen, wem sie diese Wohngebietsverschönerung zu verdanken haben. Am 22.9. könnten sie theoretisch abrechnen. Ich fürchte jedoch, sie glauben immer noch, daß Hitler an allem schuld ist.

  58. Nichts als Nebelkerzen vor den Wahlen.

    Es gibt schon genug Gesetze.
    Man konnte z.B. das Zigeuner-Haus in 24 Stunden räumen, wenn, man wollte.

    Diese politische Klasse dient aber der Wirtschaftslobby, die Masseneinwanderung will.

  59. Der Makel der Ausschreitungen von damals haftet Rostock und Hoyerswerda immer noch an. Erst vor wenigen Monaten wurde in den MSM an die nunmehr 20 seitdem vergangenen Jahre umfangreich erinnert, nicht ohne auf kritische Worte zum Heute zu verzichten. Eher beiläufig kam dabei auch mal zur Sprache, dass die damaligen Attacken rechter Kreise und anderer nicht primär gegen Vietnamesen gerichtet waren. Anlass waren vielmehr von der Politik hilflos geduldete Zustände, wie sie jetzt vergleichbar u. a. hier in PI durch Vertreter der gleichen Volksgruppe beschrieben werden. Eine umfassende Aufarbeitung der Vorfälle steht bis heute aus. Hierbei wäre ersichtlich geworden, dass die damaligen Generationen im Osten durch ihre beschränkten Urlaubsmöglichkeiten (neben CSSR zumeist Ungarn, Rumänien und Bulgarien) hinsichtlich dieser Volksgruppe erheblich vorsensibilisiert waren. Die breit zustimmende Haltung in der Bevölkerung kam also nicht von ungefähr. Weiterhin ist zu bemerken, dass speziell diese Städte und weitgehend auch der Osten insgesamt seitdem von der entsprechenden Volksgruppe gemieden werden. Besser gestellte Vertreter aus Westeuropa campieren hin und wieder mit Mercedes/Wohnwagen an verschiedenen Plätzen. Soweit wie von mir gesehen wurden diese Plätze aber aufgeräumt und mit zum Abtransport bereitgestellten Müllsäcken wieder verlassen.

  60. Ahhh ja, das Menschenrecht die Deutschenpflicht auf vollumfängliche Fremdmieter-Betreuung klopft an.

    Für all das gibt es doch bereits Gesetze, zum Beispiel kann das Ordnungsamt einschreiten und eine Zwangsräumung oder Zwangssanierung anordnen, wenn durch Dreck und Müll Ungeziefer wie Ratten und Kakerlaken angezogen wird.

    Was soll nun dieses Gesetz, das nicht den Mieter, sondern den Vermieter verstärkt in die Pflicht nimmt und zugleich den Chaosmieter stärker und entsprechend dem linken Dogma von der Fremdverantwortung für die zu Unschuldigen Erklärten entlastet?

    Das geht wieder nach hinten los, und zwar nach hinten für den Deutschen, nachdem nach diesem ungenau formulierten Gesetz nur der Leistende und Besitzende zu mehr Leistung verpflichtet wird.
    Natürlich wird es nun entweder Vermieter- oder Sozialamtpflicht, den „Benachteiligten und mit Mühsal Beladenen dieser Welt“ ein kuscheliges und ausreichend grosses Nest zu besorgen und zu bezahlen und den anderen Mietern bzw. den Steuerzahlern die Kosten dafür aufzudrücken, dass die siebenköpfige Raupe Nimmersatt Migrantenfamilie™ gefälligst ein grosses Haus bewohnen darf.
    Ist ja nun Pflicht, basta.
    Woher das kommt und wer das bezahlt?
    Egal, „die Deutschen“ sind ja noch reich…

    Interessant dazu ist dieses Urteil, das für eine Wohnung keinen Schlafplatz vorsieht, damit endlich auch Gartenhäuschen als Nebenwohnung besteuert werden können.
    http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article119140898/Fuer-die-Zweitwohnung-werden-saftige-Abgaben-faellig.html

    Ich bin ja mal gespannt, ob ein Vermieter Zigeuner rauswerfen darf, wenn die keinen oder nicht genügend Schlafraum für sich eingerichtet haben oder ob der Vermieter -respektive der Bürger via Sozialamt- stattdessen genügend Schlafzimmer einrichten muss.
    😉

  61. Der Islam ist friedlich.
    Der Osten ist ausländerfeindlich.
    😉
    Das Zweite ist mir ein ganz rechtes Vorurteil. (hüstel, hüstel) Das Fasten-Brechen kennt man hier nicht und würde eher als Essstörung vermutet werden.
    Zigeuner sind überall unbeliebt, wie kann man nur so doof sein, denen eine „feste Bleibe“ anzubieten. Ich kaufe meinem Wellensittich doch auch keine Hundehütte. Und meiner Katze keinen Käfig.

    Ich stelle mir gerade vor, dass ja nicht alle Beamten blind und korrupt ihren Job ausüben. Wie muss die das Anstinken, wenn sie dies Thema täglich sehen und die Verschwendung der Gelder mit begleiten müssen.
    Da würde ein Streik oder ein (inoffizielles) Interview mal gut tun.

  62. @ BePe 62

    Ich wollte, Sie hätten recht. Eine Vermietung ist hierzulande leider keine befristete Enteignung!

  63. Das beste Gesetz: Zigeuner gar nicht erst rein zu lassen. Zigeuner – und andere – siedeln immer dort, wo schon viele sind, es werden immer Ghettos entstehen, wo sich Zustände erst verschärfen, um dann per Gesetz wieder entschärft zu werden. Um sich woanders erst zu verschärfen, um auf ihre Entschärfung zu warten, ein ewiger Kreislauf – und die Kosten? Zigeuner sind nicht Teil der Lösung sondern das Problem.
    Dauerndes Umsiedeln bringt da nix, ist genau, wie mit Umschuldung durch immer neue Kredite.
    Haben doch alle Städte Gleisanschluß, wo bleiben die Sonderzüge? Aber nicht nach Pankow, sondern retour in die Karpaten. Die Kosten hierfür sind dem Steuerzahler mit Sicherheit gut zu vermitteln. Wird alles nicht kommen, keine Bange, wir werden uns mit der Finanzierung immer neuer kommender Heerscharen dumm und dämlich zahlen. Deren Versorgung und Schadensregulierung. Und XY wird bald die tägliche Sondersendung starten.

Comments are closed.