schlange
(Spürnase: Thomas F.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

55 KOMMENTARE

  1. Ekelhaft! Ich hoffe, dass dort keine „Bio-Deutschen“ mehr einkaufen.
    Gibt ja ein wachsendes anatolisches Klientel 😉

  2. Hmm, da könnte ich mich ja glatt mit den Leuten verbünden die ständig irgendwelche Auto abfakeln.

  3. Kann man nicht mal klären warum der eine Sondererlaubnis hat, kann die jetzt jeder x-beliebiger Metzger beantragen?
    Wird dann bald nur noch Hal-al geschlachtet?

  4. Habe neulich im Rewe-Markt einen kleinen öffentlichen Aufstand wg. einer „Halal-Rindswurst“ im Kühlregal veranstaltet.

    Schwupps, gesellten sich ein halbes Duzend Deutsche zu mir, die sich ebenfalls beim Filialleiter beschwerten.

    Nach einem eindringlichen Brief wurde das Faschistenprodukt aus dem Regal genommen.

    Geht doch.

    Nur ab und zu das Maul aufmachen.

  5. Wieso ketten sich hier nicht die GrünInnen dran und demonstrieren für einen VEGGI-Day??? Hm? Hm? Hm?

    Wo ist unsere Fatma Roth? Oder der Vegetarier Özdemir?

    Ach so, voll im Einsatz gegen scheiß Bio-Deutsche-

    Na, denn-Wahltag ist Zahltag!

  6. Halalschlachtung ist in Deutschland verboten da es Tierquälerei ist. Warum wird es dennoch gemacht ? Wer guckt da wieder weg, bzw. Beschäftigt sich eher mit anderen Kriminellen, z.B. Raser im Verkehr ?

  7. Wahltag ist Zahltag ? Na, dann träum weiter. Bei so einem Laden kaufe ich garantiert nichts, so einfach ist das. Man fragt sich nur, wo da unsere Tierschützer bleiben die bei jedem Bauvorhaben Randale machen, wenn ein seltener Borkenkäfer einen Straßenbau nicht überleben würde.

  8. Wenn man als Atheist, Agnostiker, Christ,Hindu oder Buddhist halal Erzeugnisse isst, macht man sich da eigentlich strafbar > Tierschutzgesetz…?
    Muss ein halal Dönerverkäufer fragen, ob man halal essen darf?

  9. Ich wollte gerade mal eben unter 05382-3872 bei der Landmetzgerei (im Schwäbischen heißt der Fleischer nun mal eben Metzger), bzw. Landfleischerei anrufen, um mich nach den Details zur Schlachtung zu erkundigen.

    Leider, leider ging niemand dort an’s Telefon.
    Ich bleib‘ aber dran!

    Wer noch?

  10. Verbot von Tierquälerei? Schnee von gestern!

    Gleiche Rechte für Mann und Frau? Schnee von gestern!

    Alles dem unsäglichen Kulturrelativismus geschuldet. Kulturelle Ausprägungen gilt es daher in einer degenerierten von Freiheit übersättigten Gesellschaft zu verzeihen. Aber wehe ein biodeutscher Steuerzahler schlägt seine Frau krankenhausreif oder quält ein Tier, dann ist aber Schluss mit Verzeihung. Knast oder Psychiatrie.

    Der Kulturrelativismus legt Wert auf die Koexistenz von Kulturen, die als gleichwertig angesehen werden sollen. Demnach sollten Kulturen nicht im qualitativen Vergleich zueinander stehen oder bewertet werden, da immer der jeweilige situative und kulturelle Kontext betrachtet werden sollte, um Verhaltens- und Denkweisen sowie Normen und Werte einer anderen Kultur zu verstehen. Ein großer Kritikpunkt ergibt sich dadurch, dass der Kulturrelativismus kein universelles Wertesystem anerkennt, da dies bedeuten würde, dass einzelne kulturelle Standpunkte nicht berücksichtigt werden würden. Somit kann von einem kulturrelativistischen Standpunkt auch das Paradigma der Menschenrechte nicht vertreten werden. Des Weiteren wird kritisiert, dass der Kulturrelativismus als allgemein gültige Entschuldigung angeführt werden kann. Wenn Mitglieder einer Kultur entgegen moralischer Vorstellungen oder dem Gesetz einer anderen Kultur handeln, kann dies als kulturelle Ausprägung und in der Kultur begründet verziehen werden. Beispielhaft hierfür wäre in Deutschland der Umgang mit den sogenannten Ehrenmorden, die mit westlichen Wertvorstellungen nicht zu vereinbaren sind. Es stellt sich die Frage bis zu welchem Ausmaß der kulturelle Hintergrund hier Akzeptanz erfahren sollte.

    http://www.ikud.de/kulturrelativismus.html

  11. An die Schweizer PI-ler:

    Die Migros hat ihren Generation-M Versprechen fünf neue hinzugefügt. Darunter eines das Tierwohl betreffend.

    Wir versprechen Jay…
    … bis 2020 die hohen Schweizer Tierwohl-Standards auch bei all unseren Produkten aus dem Ausland einzuführen.

    Link:
    http://www.migros.ch/generation-m/de/nachhaltigkeit/generation-m/was-wir-heute-tun/versprechen-konsum/tierwohl.html

    Hier kann man fragen, ob das auch bedeutet, dass wir in der Migros nie Halal Fleisch sehen werden.

    Link:
    http://www.migros.ch/de/services/kundendienst-kontakt/kontaktformular.html

  12. #18 Bananistanerin (06. Aug 2013 18:49)

    Ja. Die in Bananistan sind gleicher, wegen Adolf Hitler. Deutsch sein heißt seitdem schuld sein. Basta!

  13. #16 Flaucher

    Frauen- und Tierrechte waren für rot-grüne PolitikerInnen Mittel zum Zwecke der Machterringung mehr nicht. Die haben dumme Wähler und nützliche Idioten gesucht die durch die Wahl der Rot-Grünen diesen Deutschlandabschaffern die Möglichkeit eröffneten, die Masseneinwanderung u. Islamisierung Deutschlands voranzutreiben.

    Denn das ist das Ziel der Rot-Grünen, und mit Sicherheit nicht der Tierschutz, denn bei Halal frücken sie längst beide Augen zu. Tierschutz wird bei Rot-Grünen nur dann wichtig, wenn man Industrie- od. Infrastrukturprojekte verhindern will.

  14. #5 spider m.
    nicht nur vielleicht! die pedition UNBEDINGT unterschreiben.ich habe schon.es macht keine mühe und wenigstens etwas hoffnung. wenn man nur rumpalavert ändert sich nichts.also unterschreiben.unterschreiben.unterschreiben!
    und weiterreichen !

  15. Der typische Biodeutsche hat überhaupt keine Ahnung, was „Halal“ überhaupt bedeutet. Das wird ihm von den Medien entweder nur schöngeredet oder vollkommen verschwiegen.

    Darum isst der typische Biodeutsche auch mit großem Appetit Döner vom noch immer NSU-bedrohten Dönerstand um die Ecke.

  16. So beweist sich was für ein Idiotenverein die Grünen sind, denn einesteils wird jeder den Weg ins Gefängnis gehen müssen der ein Tier quält und jetzt quälen sogar deutsche Schlachter für den Islam Tiere und werden noch belohnt, dagegen werden keine demos dieser Grün angestrichenen nazis veranstaltet und auch nicht das Rote Ungeziefer. Die übrig gebliebenen Stalinisten.

  17. #18 Bananistanerin

    Was ist nun mit unserem Tierschutz und EU-Rechten? Alle sind gleich nur in Bananistan sind DIE gleicher?

    Das ist doch ganz einfach: Was Deutschland macht, ist grundsätzlich falsch und abzulehnen.

    Ich erinnere dazu an frühere Fleischskandale:

    Als in England der Rinderwahn grassierte, erließ Deutschland ein Importverbot. Das wurde umgehend von der EU kassiert wg. freiem Binnenmarkt und so.

    Umgekehrt lief es so: In Deutschland gab es die Schweinepest. Daraufhin erließen mehere Länder ein Importverbot. Das war dann in Ordnung, und die EU hatte damit keine Probleme.

  18. Naja, manche blöde Dhimmies biedern sich vorsichtshalber schon mal jetzt bei den zukünftigen Herrschern dieses Landes an.

    Wenn die geplant-gewollte Vollübernahme erst mal komplett vollzogen ist, steht man etwas besser da.

  19. #17 yam850 (06. Aug 2013 18:47)

    Vergiß es mit der Migros. Die haben hoch und heilig versprochen, daß ihr Pferdefleisch ganz toll von Partner-Schlachthöfen kommt, die Schweizer Tierschutzrichtlinien einhalten. Pfeifendeckel. Die Migros kauft ihr Pferd von den ekelhaftesten Pferdefleischfabriken Kanadas, Mexikos und Argentiniens, wo alles in die Wurst geht, was sich z.T. noch totkrank auf vier gebrochen Beinen unter Tritten in den Schlachtraum schleppen kann, nachdem es vorher aus den USA (wo „Tierschützer“ per Kongreß ein Verbot der kommerziellen Pferdeschlachterei durchgesetzt haben) nach Mexiko geschafft wurde.

    Die grausigen Filme sind überall im Netz. Un d die Migro? Nix. Tönt weiter von „aber Tierschutz bei dr Migros“.

    Glaub dem Laden kein Wort!

    http://www.srf.ch/konsum/themen/konsum/quaelerei-auf-pferdefarmen

    http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Migros-behaelt-Pferdefleisch-trotz-QuaelereiBildern-im-Sortiment/story/14457470

    Und zu dem Halal-Mist: Es ist mal wieder die typische Augenwischerei ersten Ranges, daß das Halal-Totquälen als angeblich „Bio“ (was immer das sein mag) vermarktet wird.

  20. „Landfleischerei Schlange

    Schlange, Du jämmerliche Blindschleiche! (Kreuzotter geht ja in Deinem Fall nicht mehr…)

    Don Andres

  21. #7 Moha-Mett

    Wenn Einer den Mut hat, das Maul auf zu machen, haben viele andere plötzlich auch den Mut dazu. Oft erlebt. Deswegen schwinge ich auch die Nazikeule gegen Korannazis, Grüzis und andere Korannazikolaborateure.

  22. #26 Babieca (06. Aug 2013 19:23)

    Und zu dem Halal-Mist: Es ist mal wieder die typische Augenwischerei ersten Ranges, daß das Halal-Totquälen als angeblich “Bio” (was immer das sein mag) vermarktet wird.

    Tut die Migros meines Wissens nicht, aber wir müssen uns bemerkbar machen auch bei den Migros.

    Da sie allenfalls den Schweizer Tierschutz als externe Experten anfragen wollen, sollte man auch den Schweizer Tierschutz auf die Halal Problematik aufmerksam machen.
    sts@tierschutz.com

  23. Da sollte man beim zuständigen Landratsamt einmal nachfragen, ob dieser ekelhafte Mensch überhaupt Schächtungen durchführen darf.

    Und ich frage mich, wo sind hier unsere Tierschützer ? Wo bleiben die Mahnwachen vor dieser Metzgerei ?
    Wo sind die Aktionen der Tierschutzvereine gegen diesen Metzger ?
    Wo sind die Flyer: Kauft nicht bei diesem Tierquäler ?

    Wo bleiben hier die Grünen, die so heftig gegen Tiertransporte und Käfighaltung von Legehennen (zurecht) protestieren und vorgehen ?

    Lieber Gott, es kann doch nicht nur Stumme, Taube und Blinde in diesem Land geben, wenn es um den Islam und seine widerlichen Praktiken geht !!!!

  24. Und noch mehr lustig-buntes Treiben in deutschen Landen:

    Die neuen Anti-Sarrazins – junge Muslime fühlen sich noch immer diskriminiert!

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/juma-projekt-de-die-neuen-anti-sarrazins,10809148,23920706.html

    Neue JUMA-(jung-muslimisch-aktiv)-Kampagne für mehr Anerkennung gegenüber Moslems:

    http://www.juma-projekt.de/2013/08/juma-startet-anerkennungskampagne/

    und

    http://www.juma-projekt.de/2013/08/prominente-zitate-zum-thema-anerkennung/
    (Unbedingt ansehen!!!)

    Und wieder schleimt die BZ sich ein:
    Reim in den Ramadan

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/muslime-in-berlin-reim-den-ramadan,10809148,23930332.html

    „Um neun wird die erlösende Dattel verteilt, die alle gemeinsam essen, das Büfett ist eröffnet. Die Gäste bilden erstaunlich geduldig eine lange Schlange, ganz deutsch. Eine junge Frau sagt, sie habe noch nie einen Fastenmonat durchgehalten, es sei ihr zu anstrengend. So ein Bekenntnis ist ziemlich mutig, der Gruppendruck, sich möglichst diszipliniert zu verhalten, nicht zu jammern, ist groß.“

    Das ist doch nicht mehr auszuhalten!

  25. Es gibt da eine Religion, zu deren Glaubensdogma die Witwenverbrennung gehört. Hätten wir nur genügend solche Gläubige im Land, würde wohl die politische Bagage hier Mittel und Wege finden, um auch diese unmenschliche Praxis zu legalisieren. Wen würde das noch wundern?

  26. Kann man die nicht wegen Tierquälerei anzeigen ? Schächten ist heute doch nicht allgemein erlaubt sondern nur ausnahmsweise bestimmten Religionsgemeinschaften, die aus Glaubensgründen „zwingend“ darauf angewiesen sind.

  27. Schächten ist eins der schlimmsten Verbrechen, dass an Tieren begangen wird.
    Viel besser ist „unsere“ konventionelle Tierhaltung aber auch nicht, und diejenigen, die durch den Kauf konventionellen Fleisches diese millionenfache Tierquälerei unterstützen, sollten sich bitte nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, wenn es ums Verurteilen des Schächtens geht.
    Ich bin 99%-ige vegetarierein, und das restliche Prozent stammt aus Bio-Haltung. Und jeder, dem Tierschutz wichtig ist, sollte genauso handeln, oder damit aufhören, mit zweierlei Maß zu messen (was wir vollkommen zurecht an anderen kritisieren).

  28. #34 Seele2.0 (06. Aug 2013 19:41)

    Diese „Jumas“ laufen schon seit einiger Zeit in Deutschland unter dem Radar. Ihren ersten großen Auftritt hatten sie im März beim Kerry-Antrittsbesuch in Deutschland: Er veranstaltete in Berlin extra für Facebook ein Forum im amerikanischen “Townhall-Style”. Unter anderem stellte ein Mitglied der islamischen Organisation JUMA („Jung, Muslimisch, Aktiv“) Kerry die Frage:

    “Was denken Sie, wenn Sie Leute wie mich hören und sehen, junge muslimische Erwachsene in Deutschland? Was denken Sie? Sehen Sie einen Unterschied zwischen muslimischen Teenagern in Deutschland und muslimischen Teenagern in Amerika?

    Kerrys Antwort:

    “Ehrlich gesagt: Ich weiß nicht genug über muslimische Teenager in Deutschland. Aber wenn sie, so wie Sie sind, hier eine Frage stellen, in der Öffentlichkeit aufstehen, nach Entwicklungsmöglichkeiten fragen, als JUMA-Mitglied arbeiten, die Hände ausstrecken und über eine andere Zukunft reden wollen – wenn Sie so sind – und ich glaube, daß Sie so sind – dann haben Sie (mit den amerikanischen jungen Muslimen) viele Gemeinsamkeiten.

    (…)

    Ich weiß, daß der Islam nicht von Jihadisten und anderen repräsentiert wird. Ich weiß, daß der Islam eine wunderschöne Religion ist. Ich habe über ihn mehr und mehr gelesen. Kürzlich habe ich ein Buch gelesen, das “Kein Gott außer Allah” ((„No god but God“, ed.)) hieß, das die Geschichte des Propheten schildert – woher er kam und wie sich seine Lehren zur Religion entwickelten. Es ist faszinierend. Wenn ich heute noch einmal studieren würde, würde ich vermutlich einen Magister in vergleichender Religionslehre anstreben – und in vergleichender Literaturwissenschaft. Denn diese Dinge helfen einem, will man wissen, wie Leute ticken, wie sie arbeite und wie sie denken. (…)

    Dazu gibt es zwei Dinge zu sagen:

    1. Das Buch „Kein Gott außer Allah“: No god but God ist ein Persilschein für den Islam, geschrieben von Reza Aslan (der hier vor kurzem gerade Thema war). Der Mohammedaner Reza Aslan gehört in den USA zum Vorsitz des „National Iranian American Council“. (NIAC). 2008 verklagte NIAC-Chef Trita Parsi den Journalisten Seid Hassan Daioleslam wegen “Verleumdung”, nachdem Daioleslams Recherchen zeigten, daß Parsi und NIAC eng mit dem islamischen Mullah-Regime in Teheran verflochten waren. Parsi verlor den Fall; NIAC gilt seither offiziell und gerichtsfest festgestellt als PR-Gruppe für die blutrünstige islamische Mullahkrotie.

    http://frontpagemag.com/2013/robert-spencer/john-kerry-learns-from-the-enemy/

    2. Zu JUMA – den deutschen Jung-Mohammedanern, die als kommende deutsche „politische Elite“ Zugang zu Kerry erhielten: Eine Islamorganisation mit besten Verbindungen in das komplette deutsche Polit-, Stiftungs- und Medienestablishment. Die sind u.a. vom Goethe-Institut gefördert, das es auch als eine seiner Hauptaufgaben ansieht, „westafrikanische Imame“ einzuladen, damit sie in Deutschland mit Jungmohammedanern plauschen können.

    JUMA – Jung Muslimisch, Aktiv http://www.juma-projekt.de/

    Die öffentliche Förderung des Islams reicht viel, viel, viel tiefer, als es Michel in seinen Alpträumen ahnt.

  29. #24 ujott
    Habe selbstverständlich gestern schon unterschrieben und auch „geteilt“ 😉

    Nachfolgende Petition ist auch ganz interessant. Ob es die erforderlichen 100.000 Unterschriften erreicht? Ich weiß nicht!? Wobei sich hier täglich immerhin um die 70.000 Leser auf der Seite für das I-Thema interessieren. So gesehen sollten die 100.000 doch locker zu erreichen sein 😉

    https://www.change.org/de/Petitionen/an-das-verfassungsgericht-sie-sollen-islamische-parteien-verhindern

  30. Hallooo
    #1 – #36 pedition unterschreiben, und weiterreichen ,weitersagen ….
    ist schon mal ein schritt weiter.
    die hoffnung stirbt zuletzt.wir sollten ihnen ständig auf die nerven gehen.bleibt lästig.

  31. #38 Antibrote (06. Aug 2013 20:03)

    Ich mag das Durcheinanderschmeißen inzwischen nicht mehr hören. Thema! Ich komme doch auch nicht bei einem Symposium über „Elefantenhaltung in Birma“ damit an und jaule, daß auch im Zirkus Ponelli Totelli in Meck-Vorpomm bei ihrem Elefanten nicht alles in Butter ist. Ja, an der Massentierhaltung ist vieles Unschön. Ja, das wird in freien Ländern und vor allem Deutschland lautstark rauf- und runterdiskutiert. Ja, das hat eine breite Öffentlichkeit.

    Aber hier lautet das Thema „Halal-Schlachten“. Nicht „Massentierhaltung“. Höchstens insoweit, als das die glücklichen Bilder von glücklichen Tieren vor dem Gurgel-Durchschneiden suggerieren soll, daß sie auf grünen Weiden aufwuchsen. Was auch falsch ist. Denn hinter dem inzwischen massenweise in Deutschland benötigtem Halal-Fleisch und damit dem Thema „Halal“ steht dieselbe Massenmast, und ein zusätzlicher ganz ekelhafter Lebendviehiehtransport in türkische Schlachthöfe und zurück – mit üblen Konsequenzen nicht zuletzt für türkische Viehzüchter.

    Halal zieht hier (neben der umfassend kritisierten herkömmlichen Viehhaltung und -Mast) eine zweite, vollkommen neue, parallele, kritikimmune, versteckte Linie an Tierquälerei auf, von denen die sonst so lautstarken „Tierschützer“ nichts wissen wollen. Inklusive dem Wiederaufleben längst verbotener Lebendviehtransporte nach Mohammedanien, wie sie dereinst Karremann dokumentiert hatte.

  32. „Und wer dem “guten” Holger Schlange per Mail seine Meinung dazu mitteilen will kann es unter dieser Emailadresse versuchen:

    Fleischerei-Schlange@t-online.de

    Aber bitte, bitte, ohne Beleidigungen sondern nur hart in der Sache und bestimmt!“

    Gute Idee!
    Haben wir auch gemacht. Jeder, der das liest, sollte die 3min für die eMail investieren.
    Ein kleines Aufbäumen ist besser als kein Aufbäumen!

  33. #7 Moha-Mett (06. Aug 2013 18:10)
    Das mit dem Protest im Rewe-Markt ist überhaupt eine gute Idee. Da man vielleicht nicht auf der Stelle soviele Kunden zusammenbringt, könnte man das auch konzertieren. Ein paar Leute über PI organisieren, die in der Nähe wohnen und dann am nächsten Tag im betreffenden Markt auftreten….

  34. Todeskampf – bis zur Unerträglichkeit gemartete Tiere. Da kommt Partylaune auf.
    Wie krank muss man werden, um hier auch noch die letzte Gesetzeslücke zu nutzen, um diesen Tierquälern Ausnahmegenehmigungen auszustellen für massivste Misshandlungen an wehrlosen Wesen. Dass sich diese Juristen nicht schämen ist leider zukunftsweisend für eine verrohte verkommene Gesellschaft, die nichts mehr interessiert als das Grinsen eines Moslems.

  35. Halal? Das klingt irgendwie nach Halli Galli. Warum nicht einfach mal beim ungläubigen, zigarettenrauchenden und Euro-Hassenden Nazi-Fleischer an der Ecke einkaufen?!

    Bei dem gibt´s Schweinemettbrötchen mit Zwiebeln drauf.

  36. Halal-Fleisch ist im wesentlichen dem vorislamischen Götzen „allah“ geweihtes Götzenfleisch. Ein Christ darf dieses Opfer-Fleisch auf keinen Fall essen. Bei Halal wird das zu schlachtende Tier Richtung Mekkah ausgerichtet, der Schlächter betet dann einige Verse aus dem Koran und schneidet hierauf dem Tier, ohne dieses zu betäuben, brutal die Halsschlagader durch. Grausame Tierquälerei!

    Es gibt für uns Deutsche eine sichere Alternative, um sicher kein islamisches Götzenfleisch zu essen:

    Man soll auswärts möglichst nur Schweienfleisch oder Mischfleisch, das Schweinefleisch enthält, essen. Nur dann ist man 100% sicher, dass man in Deutschland nicht Halal-Fleisch isst.

  37. Ein wichtiges interview gab es kürzlich im DLF, wo Hans-Peter Raddatz über sein neues Buch (zusammen mit Bat Ye’or) „Europa und das kommende Kalifat“ sprach. Das ganze Gespräch kann unter dem link unten abgerufen werden. Hier ein Auszug:

    Raddatz hält Muslimbrüder für nicht demokratiefähig
    Orientalist warnt vor wachsendem Einfluss des Islam in Europa
    Hans-Peter Raddatz im Gespräch mit Jürgen Liminski

    Liminski: Wenn, wie Sie sagen, die Islamisten prinzipiell demokratieunfähig sind, was ist dann mit den Muslimen in Europa?

    Raddatz: Grundsätzlich muss man bei denen zunächst auch erst mal davon ausgehen, dass sie unter islamischen Voraussetzungen, das heißt, unter sehr stark religiös, und zwar diktatorisch religiösen Umständen aufgewachsen sind und in Europa ihrerseits unter den dort vorherrschenden islamischen Vertretungen stehen, das bedeutet also nicht unbedingt frei in ihrer Willensbildung sind. Man kann davon ausgehen, und vieles deutet darauf hin, dass selbstverständlich der westliche, der freiheitliche europäische Einfluss sich da geltend mach. Auf der anderen Seite darf man auch nicht vergessen, dass es starke Kollaborationsformen zwischen den islamischen Vertretungen und den europäischen politischen Führungsebenen gibt, sodass also hier auch es zunächst mal, und das ist ja auch das Zentrum des Buches, von dem Sie eben sprechen, also „Europa und das kommende Kalifat“. Das steht im Zentrum dieses Buches, dass nämlich wir vor einer sehr, sehr schwierigen Situation dahin gehend stehen, dass wir eine zunehmende Masse von Emigranten islamischen Hintergrunds haben, gleichzeitig aber auch einen ebenso zunehmenden Einfluss von deren Vertretern, die ihrerseits wiederum nicht unerheblichen Einfluss auf die Führungsebenen, die indigenen Führungsebenen in Europa und in den EU-Staaten haben, und letztlich, Herr Liminski, vergessen Sie bitte nicht den rasant steigenden Einfluss finanzieller Art von islamischer Seite durch die Weltorganisationen wie OIC zum Beispiel, Organization of the Islamic Cooperation. Und da spielen die großen Unternehmungen, die globalen Konzerne, an denen die muslimischen Investoren in steigendem Maß beteiligt sind, und selbstverständlich auch die Refinanzierung der EU-Staaten, eine sehr, sehr wichtige Rolle.

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/2201884/

  38. #45 johann

    Sehr guter Vorschlag 🙂

    Nun noch dies zum Thema Halal:

    Köln Venloerstr. 350a http://www.ksta.de/ehrenfeld/lebensmittel-muslimisch-essen-leicht-gemacht,15187506,22000402.html hat übrigens dieser von der Presse gefeierte 100% Halal Laden ebenfalls am Tierschutz vorbei geschafft.

    PS: Polizeiwache und Spielhalle gleich nebendran-natürlich auch Dönerladen und Türkischer Friseur-Köln Ehrenfeld zu über 90% nach Moscheebau in Schächterhand. NO-go area

    Da laut dieses Berichtes angeblich neben Schwein auch Alkohol, selbst in Putzmitteln und Süßkram absolut verboten ist-

    Preisfrage: Machen sich Verkäufer nicht strafbar, wenn sie Alkohol etc. an Muslime verkaufen? *g* Bin grad voll für Ausweiskontrollen-natürlich nur aus RESCHPEKT vor dem Glauben und so 🙂

  39. #41 ujott (06. Aug 2013 20:11)

    Hallooo
    #1 – #36 pedition unterschreiben, und weiterreichen ,weitersagen ….
    ist schon mal ein schritt weiter.
    die hoffnung stirbt zuletzt.wir sollten ihnen ständig auf die nerven gehen.bleibt lästig.
    ——–
    Ist bereits alles geschehen!

  40. Habe es vor einem Jahr ausprobiert, hat ehrlich gesagt besser geschmeckt als die „tierfreundlich“ geschlachteten Tieren.
    Danach habe ich eine Modeschau besucht, die Models trugen ebenfalls tierfreundlich getötetes Tierfell um den Hals.

Comments are closed.