Eine Schule darf einen muslimischen Schulanfänger ablehnen, weil seine Eltern die Teilnahme am katholischen Religionsunterricht und an Gottesdiensten verweigern. Dies hat das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht (OVG) am Mittwoch in einem Eilbeschluss entschieden. Es bestätigte damit einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Minden. Was will der Moslem an der katholischen Schule überhaupt? Islam-Unterricht? Sie probieren es auf allen Ebenen. Und spätestens der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wird in der Revision in dieser Schule die Kreuze abhängen lassen und das Recht auf Islam-Unterricht durchpuschen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

74 KOMMENTARE

  1. Reine Provokation, möchte man meinen, um anzutesten, was bereits so geht, in diesem in bedauernwerter Selbstauflösung begriffenen Land unserer Väter.

    Ich kenne jedoch auch eine weitere Variante:

    Integrierte, hochqualifizierte Türken liebäugeln mit der Aufnahme ihrer Kinder in eine katholische Kinder-, bzw. Bildungseinrichtung, um ihren Kindern einen „vernünftigen“, nicht „hey Alda“ – Start ins Leben zu ermöglichen.

    Dies sind jedoch die allerwenigsten.

  2. Es geschehen noch Zeichen und Wunder!
    Ach, übrigens.
    Die sogenannten Grünen wieder minus 2%!
    Da lass ich heute die Sektgläser klingen.
    Und wenn die hoffentlich irgendwann einmal Geschichte sind, gibt es teuren Champagner!!!

  3. #2 Poli Tick

    Hätte ich auch gedacht, wenn da nicht diese Ablehnung der Teilnahme am Religionsunterricht wäre. Es geht also doch um Religion. Man fragt sich dann halt schon, warum es trotzdem eine katholische Schule sein soll. Es wird also entweder darum gehen, einfach nur auszutesten, wie unverschämt Moslems sein dürfen und was sie einklagen können oder es geht sogar darum, dass an einer katholischen Schule eben bisher merkwürdigerweise die isch-mach-disch-Messer-Fraktion fehlt und diese nun auch dort eingeführt werden soll, damit die Kuffar-Schüler gar keine Rückzugsmöglichkeit mehr haben.

  4. Immer diese katholischen Kommunistennazis aber auch 🙂
    Na das wird einen Aufschrei der Rechtgläubigen geben, heiligs Blechle!

  5. Sollen sie sich doch endlich ihre eigenen Schulen bauen. Aber bitte alles auf türkisch, Lehrpersonal inklusive. Das ist doch eine gute Investition, damit sie später in ihre geliebte Heimat zurückkehren können.

  6. Hätte die Schule den Jungen aufgenommen, wäre als nächstes die Klage über Diskriminierung wegen fehlendem Islamuntericht gekommen, jede Wette.

  7. Da werden die Bundeslinken und Gutmenschen jetzt aber wieder was zum keifen haben…

    Mal sehen, wie lange diese glasklare Entscheidung dem politischen Druck in NRW standhält. Mohammedaner sind in vielen politischen Parteien und damit am Gesetzgebungsprozess stark involviert und der Einfluss nimmt mehr und mehr zu.

  8. #6schätze den vorschlagals ironie ein .eigene schulen? so was haben wir schon in bad godistan, könig fahd akademie, türkische schulen=islamisch besetztes gebiet.ganz einfach. schön alles auf türkisch? fein.noch mal weiterdenken.

  9. Demnächst lehnt die Schule einen Schüler aus atheistischem Elternhaus ab. Wäre ja schön und gut, wenn nicht der Staat die Bekenntnisschulen komplett finanzieren würde.

  10. Was glaubt ihr, was los wäre, wenn ein Christ dies in einer moslemischen Schule versuchen würde.
    Da würden die LinksGrünen Nazi-Grossalarm ausrufen. Alle deutschen Nazis müssten in die Luftschutzbunker. Claudia „Antinazi-Sirene“ Roth würde von allen Dächen „heulen“, und dann würden Nazikeulen vom Himmel rengnet.

  11. #6
    Aber bitte nicht in Deutschland sondern in der Türkei. Vor allem alles auf Türkisch geht hier garnicht. Ich bin für vorher in die Heimat zurückkehren und dann eigene Schulen bauen.

  12. Absurder geht´s nicht mehr.
    Katholische Schulen sind – wie der Name schon sagt – für Kinder, die katholisch erzogen werden, also aus einem entsprechenden Elternhaus kommen, in dem christliche Werte und auch der kirchliche Rahmen eindeutig bejaht werden. Evtl. werden dort noch evangelische Kinder aufgenommen, aber dann ist auch schon Schluss.
    Daran gibt es nichts, aber auch gar nichts zu rütteln.

    Ist auch dumm für diejenigen, die zwar für ihre Kinder gerne die Qualität einer konservativen, migrantenfreien Schule in Anspruch nehmen würden, aber selbst aus der Kirche ausgetreten sind.
    Pech gehabt.

  13. Aufgepasst:

    Der Schüler wurde nicht deswegen abgelehnt, weil er Moslem ist, sondern:

    weil seine Eltern ihn vom katholischen Religionsunterricht befreien wollten !!!

    Wie das OVG mitteilte, hatten sich die Eltern bei der Schulanmeldung in Paderborn im November 2012 geweigert, den im Anmeldebogen formulierten ausdrücklichen Wunsch nach einer Teilnahme am Religionsunterricht und an Schulgottesdiensten zu unterschreiben.

  14. #16 Layla

    Ist auch dumm für diejenigen, die zwar für ihre Kinder gerne die Qualität einer konservativen, migrantenfreien Schule in Anspruch nehmen würden, aber selbst aus der Kirche ausgetreten sind.
    Pech gehabt.

    Wieso, ist denn für den Besuch der Schule etwa das Bekenntnis der Eltern ausschlaggebend – und nicht das des Schülers?

  15. Zwei OTs
    Wer sich schon immer gewundert hat warum es ein so starkes Interesse an einem unsinnigen Militärschlag in Syrien gibt, hier ein Interessanter Aspekt:
    Plan für Militär-Aktion – Zahlen Araber den
    US-Schlag gegen Syrien?

    In einem anderen Artikel schreibt die Bild das sich die Politiker der etablierten Parteien Gedanken über die AfD machen, da sich diese der 5% Hürde nähert.
    AfD liegt bei vier Prozent – Euro-Hasser könnten für böse Überraschung sorgen
    Unter der Überschrift
    „Doch: Die Partei schürt auch Hass.“
    schildert Bild dann wie die AfD Opfer einer antidemokratischen Gewalt Attake der Faschisten- Anti-Faschisten wird

    Erst im August wurde Parteichef Bernd Lucke in Bremen bei einer Wahlkampfveranstaltung angegriffen: Acht vermummte Linksextreme hatten während einer Rede Luckes die Bühne gestürmt und diesen zu Boden gestoßen. Die Angreifer waren mit Reizgas, Pfefferspray und mindestens einem Messer bewaffnet.

    Die Attacke blieb nicht ohne Folgen: Beim Handgemenge auf der Bühne und bei der anschließenden Verfolgungsjagd wurden 15 Personen durch Reizgas, ein AfD-Mitglied zudem durch einen Messerschnitt an der Hand verletzt.

    Damit wird Bild seinem Image als Qualitätsmedium mehr als gerecht!

  16. Im Umkehrschluss könnte doch der Herr

    Ulfkotte sich als Gasthörer an einer

    Koranschule einschreiben lassen.

    Und wenn er abgelehnt wird, dann wird

    kanllhart geklagt.

    Ob er Recht bekommen würde ?????

  17. Laut Spiegel gibt es Bekenntnisschulen nur noch in Nordrhein-Westfalen und Niedersachen.

  18. Was für ein schönes Land, Schulen dürfen Schüler ablehnen aber ELtern keine Schulen sonst sind deren 4 Kinder weg. Wahrscheinlich werden die 4 dann auf verschiedene gutmenschliche Familien aufgeteilt da Zusammenhalt unter einheimischen Kindern nicht gewollt ist. Die Eltern und Geschwister werden als Spinner dargestellt und die traumatisierten Kinder kommen zu den jungen Grünen und zur Antifa. 😀
    was ist eigentlich aus der jungen Türkin ohne deutschen Pass geworden, die geklagt hat weil sie Wahlhelferin werden will?

  19. Da ich an der Thematik der Bekenntnisschulen interessiert bin, ich habe als Grundschüler selber eine besucht, verfolge ich diesen Fall schon seit längerem. Grundsätzlich ist in Paderborn das Leben nicht einfach für Eltern, die ihr Kind nicht auf eine katholische Grundschule schicken wollen. 14 der 24 Grundschulen sind katholisch, dazu kommt noch ein evangelische Grundschule und nur 9 Grundschulen sind konfessionsfrei. Es kommt also schnell mal zu recht langen Schulwegen, wenn einen die Schule vor der Haustür nicht will. Allerdings sind auch in Paderborn die meisten katholischen Schulen recht lax. In der Regel wird die Teilnahme an Religionsunterricht und Gottesdiensten nicht durchgesetzt. Dementsprechend besuchen auch viele muslimische oder atheistische Kinder katholische Grundschulen. Auch die ältere Tochter des jetzt klagenden Muslims geht auf diese katholische Schule, ganz ohne Religionsunterricht. Dies birgt immer die Gefahr, daß die Schule ihren Status verliert. Es bedarf nur einmal einer 2/3-Mehrheit der Elternschaft an einer Schule und schon kann diese ihren Status aufgeben; in der Praxis für immer. Das passiert aber nicht. Offensichtlich ist Nachfrage nach den Bekenntnisschulen vorhanden.

    Nun hat aber die katholische Kirche in den letzten Jahren viele Mitglieder verloren. Dabei handelt es sich meist um die sattsam bekannte linke Gutmenschenfraktion – alle Religionen sind gut, kirchliche Autorität ist schlecht, Toleranz für Schwule und Wiederverheiratete und so weiter. Schließlich macht es für diese „Christen“ kaum Sinn in einer Kirche zu bleiben, deren zentrale Lehrsätze sie ablehnen und deren Sakramente sie als unnötig ansehen. Dementsprechend sind die verbleibenden Kirchenmitglieder zunehmend konservativ bis reaktionär. Nur der Klarheit halber, das ist keine Kritik meinerseits, sondern ein Lob. Und da katholische Bekenntnisschulen einen katholischen Rektor und einen Mindestanteil katholischer Lehrer und Eltern haben müssen, werden auch die Schulen wieder strikter katholisch. Das ist ein allgemeiner Trend von dem wir noch häufiger hören werden.

    Genau das ist auch an der fraglichen Paderborner Grundschule passiert. Eine neue Rektorin hat die Leitung übernommen und diese setzt jetzt die Regeln durch. Plötzlich wird aus der nominell katholischen Schule, auf die die Tochter des Muslims geht, eine Schule, die seinen Sohn katholisch erziehen will. Obwohl sich offiziell nichts geändert hat. Das der Mann das nicht versteht kann ich nachvollziehen. Das er es, wenn er gläubiger Muslim ist, nicht mag, verstehe ich auch. Und gerade wenn er gut integriert und bildungsbewußt sein sollte, ein Vorzeigetürke, will er seinen Sohn verständlicherweise auf diese Schule geben. Schließlich hätte der Junge dann deutsche Freunde, die alle auf diese Schule gehen werden. Und mit den deutschen Spielkameraden kommen die bekannten positiven Auswirkungen auf Sprachbeherrschung und allgemeines Niveau. In den konfessionsfreien Schulen dagegen konzentrieren sich die Muslime Paderborns, und von diesen gerade die rückständigsten und islamistischsten. Dort lernt der Junge vor allem Ghettodeutsch und Antisemitismus.

    Dummerweise kann man dem Mann kaum helfen. Die Kombination anständig-gebildet-muslimisch geht halt schlecht zusammen.

  20. Da wird sich wieder ein islamischer oder türkischer Kolonisationsverein berufen fühlen mit weinerlicher Stimme „Rassismus“ zu rufen,dann werden alle zusammen zucken,und schwupp wird das Kind in die Schule aufgenommen,natürlich mit Islamunterricht.Es darf dann natürlich nicht vergessen werden, darauf hinzuweisen,das wir ja bunt sind.Ich glaube eh das diese ganzen Klagen,wie auch zb diese Wahlkämperin ohne Staatsangehörigkeit etc etc etc,von eben diesen Vereinen instrumentalisiert und vorbereitet werden.Das sind Machtspielchen.

  21. #15 chweimer (05. Sep 2013 11:17)
    #6

    Aber bitte nicht in Deutschland sondern in der Türkei. Vor allem alles auf Türkisch geht hier garnicht. Ich bin für vorher in die Heimat zurückkehren und dann eigene Schulen bauen.

    Das wäre mir auch das liebste. Geht aber leider nicht. Also was machen, was tun?

    Sie wollen sich doch sowieso nicht integrieren. Sollen sie doch ihr eigenes Ding machen und wir haben unsere Ruhe und unsere Kinder können angstfrei und (physisch/psychisch) unversehrt zur Schule gehen und was lernen. Genau wie früher. Wie es jetzt ist, geht das Niveau doch immer weiter und weiter runter. Dann ist bald Schluss mit: Deutschland das Land der Dichter und Denker.

  22. Man meldet sein Kind in einer katholischen Schule an, weil man möchte, daß seinem Kind katholische Werte vermittelt werden.

    Es sei denn, man ist Moslem.
    Dann meldet man sein Kind an einer katholischen Schule an, um sofort die genetische Ablehnungshaltung einzunehmen und diese dann dem Kind in allerfeinster Form vom Elternhaus zu vermitteln.
    Märhtyrer durch Einschulung und Korantreue durchs einwippen.
    Wie bringt man dem Kind bei, daß es einem folgt und einem gehorcht.
    Man präsentiert ihm täglich die Negativbeispiele, gegen die man es aufhetzen will.
    Da braucht man nur die Schulen & sogar TV-Sendungen für Kinder aus den Herkunftsländern anschauen.
    Es gibt kein Land auf diesem Planeten, daß so intensiv und beinahe schon als Exclusiveprogramm die Juden & das Judentum rauf und runter dudelt.
    Nicht einmal im „Judenstaat“ Israel wird soviel geschiss ums Judentum gemacht, als in islamischen Staaten.
    Nur Ultraorthodoxe Juden bringen ihren Kindern das Hardcorejudentum von Kindheit bei.
    In islamischen Staaten macht das jede Koranschule und jeder TV-Sender mit Kinderprogramm.
    Selbst die Spielzeuge-Bilderbücher-Malbücher-Schulbücher-Kinderbücher.
    Alles voll mit Antisemitismus und Gehirnwäsche.

    Frei gedichtet….: Von der Wiege bis zur Bahre nur das selbe dumme Gelabre….. 😀

  23. Klare Kante zeigen gegen den Islam! Die versuchen es halt wo es geht. Aber wahrscheinlich werden irgendwelche höheren Gerichtsinstanzen das Urteil kassieren.

  24. Danke Dr. T für die Erklärungen, kann man sich gut vorstellen.
    Das zeigt noch mal deutlich, dass die eingedeutschten ex-türkischen Bürger, die strebsam ein Ziel haben, welches mit unserer deutschen Erziehung übereinstimmt- , dass sie schlecht dran sind.
    Die müssten doch stink sauer auf ihre schrägen, radikalen, blöden… Landsleute sein, mit denen sie dann fast nichts mehr verbindet.

    Doch trauen sich diese „Vorzeigeeinwanderer“ (nicht bös gemeint, sondern als Lob) den muslimischen Glauben zu verlassen, auszutreten?
    Könnte das Ärger geben bei muslimischen Freunden/Nachbarn etc.?

    Wie viele Muslime entsagen sich ihrem Glauben in Deutschland? Gibt es da eine Statistik? Ich weiß – jaja, da kann eine Fatwa ausgesprochen werden, aber wenn viele an einem Strang ziehen? Es sind ja nun doch die muslimischen Ansichten und familiären Verhältnisse der ehem. Türken nicht alle gleich.

    Wie erreicht man solche Mitmenschen? Sie sollten auch die AfD wählen!
    Oder gar besser, sich denen anschließen?
    Und da sind wir schon wieder beim Thema Wahlen – Türken – AfD Werbung…

    Haben wir hier bei Pi einen Migrationsmann oder eine Frau, die das aus ihrer Sicht sagen können?

    ***** brainstorming * Ende ******
    Pi-Danke

  25. Richtig so !

    Wir sind immer noch ein christlich geprägtes Land und ich hoffe, das bleibt auch so !

    Ich hätte nichts gegen einen Moslem an einer kath. Schule, wenn er und auch die Eltern bereit wären, sich zu integrieren, d.h. alles, was dort stattfindet, mitzumachen, incl. Religionsunterricht, christliche Veranstaltungen wie Weihnachtsfeiern ect.

    Das diese Menschen hierzu keinesfalls bereit sind, war klar.

    Keinerlei Extra Würste ! Am besten für moslemische Schüler wäre eine Schule in einem moslemischen Land !

    Nicht wir müssen uns den Moslems anpassen, eher ist es doch wohl umgekehrt ! Ich glaube, viele begreifen das langsam !

  26. OT

    „Der große Euro-Schwindel – kommt die Wahrheit nach der Wahl?“

    Heute, am Donnerstag (5. September) wird Prof. Bernd Lucke als Talkgast bei Maybrit Illner im ZDF auftreten.

    Weitere Gäste sind unter anderem Markus Söder (CSU, Bayerischer Staatsminister der Finanzen) und Viviane Reding (Vizepräsidentin der Europäischen Kommission).

    Thema der Sendung:
    Der große Euro-Schwindel – kommt die Wahrheit nach der Wahl?
    Sendetermin: Donnerstag, 5 September um 22.15 Uhr im ZDF

    Bernd Lucke wird natürlich, wie gewohnt, kein Blatt vor den Mund nehmen und deutliche Worte zur Eurorettungspolitik finden.
    Laut aktuellen Umfragen von Stern, RTL und Forsa liegt die Alternative für Deutschland bei knapp 5 Prozent.
    Wir wissen, dass es schon deutlich mehr ist. Auch das wird natürlich ein Thema der Sendung sein.

    Bei Maybrit Illner wird Prof. Lucke mit großer medialer Rechweite die Positionen der Alternative für Deutschland zum Weg aus der Krise aufzeigen.

    http://eurokritiker.com/

    Am Wahltag ist Zahltag!</b

  27. @#26 Dr. T (05. Sep 2013 11:34)

    Wenn katholisch drauf steht, muss auch katholisch drin sein. Das ist schon den katholischen Kindern gegenüber nötig. Moslems können schließlich auch nicht bei katholischen Vereinen oder Kirchengruppen mitmachen, wie auch umgekehrt. Das impliziert auch die Religionsfreiheit, dass Katholiken ihre Religion in Vereinen, Schulen und Kirchen ausleben dürfen. Eine klare Sache.

    Das die konfessionslosen Schulen einen schlechteren Ruf und mehr Migranten haben, ist nicht die Schuld der katholischen Kirche, sondern einer falschen Einwanderungspolitik. Es gibt Parteien die deshalb ethnisch getrennten Unterricht fordern, um so Deutsche wie Migranten ihren Leistungsniveaus und individuellen Bedürfnissen entsprechend besser zu beschulen.

  28. OT

    Mannheim: Rettungskräfte getreten und beleidigt (Zeugenaufruf)

    Während die Besatzungen eines Rettungshubschraubers sowie eines Krankenwagens am Mittwochabend eine junge Frau in der Mannheimer Neckarstadt notärztlich behandelten, wurden sie von zwei jungen Männern getreten und beleidigt.

    Zu dem Einsatz kam es, als eine 19-jährige Frau gegen 18.30 Uhr auf der Neckarwiese plötzlich über erhebliche Schmerzen im Rückenbereich klagte und ein schweres Herzkreislaufproblem nicht auszuschließen war.

    Bei der Landung des Hubschraubers wurden durch die Rotorbewegungen der Flügel mehrere in der Nähe befindliche Grills samt Grillgut umgeworfen und weggeweht.

    Dies nahmen zwei Heranwachsende zum Anlass, die Rettungskräfte zunächst mit unflätigen Worten zu beleidigen.

    Während einer des Duos eine PET-Flasche auf den Rettungswagen warf, trat dessen Begleiter gegen das Schienbein eines 64-jährigen Rettungsassistenten der Hubschrauberbesatzung.

    Noch vor dem Eintreffen der Polizei konnten die beiden Täter in Richtung Max-Joseph-Straße flüchten.

    Folgende Personenbeschreibungen konnten erlangt werden.

    1: ca. 20-24 Jahre alt, 185 cm groß, schlank, kurze bräunliche Haare, südländisches Aussehen, sprach akzentfreies Deutsch. Bekleidet mit kurzem weißem Hemd und kurzer weißer Hose.

    2: ca. 20-24 Jahre alt, 185 cm groß, südländisches Aussehen, sprach ebenfalls akzentfreies Deutsch. Bekleidet mit kurzem rosa Hemd und einer kurzen beigen Hose.

    Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Mannheim, Telefon: 0621-174-0, in Verbindung zu setzen.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=71971

  29. Meine Tochter geht ebenfalls in eine katholische Bekenntnisschule (sie ist aber konfessionslos), und ich muss sagen, es hilft. Wenig türkisch- oder arabischstämmige Kinder da. Das Miteinander funktioniert auch nahezu reibungslos. Wir haben hier aber auch genug städtische Schulen, an denen sieht das ganz anders aus. Anscheinend ist die „Flucht“ in eine Bekenntnisschule der einzige Weg, sein Kind sicher und mit ruhigem Gewissen zur Schule zu schicken.

    Und bis auf den Religionsunterricht ist alles identisch in den Lehrplänen zu den städtischen Schulen. Daher solls mich nicht jucken.

  30. #29 ExHamburger (05. Sep 2013 11:48)

    Man meldet sein Kind in einer katholischen Schule an, weil man möchte, daß seinem Kind katholische Werte vermittelt werden.

    Nicht unbedingt!
    Wir z.B. sind nicht in der Kirche und unsere Kinder sind nicht getauft, sie sollten später selbst entscheiden ob sie einer Religionsgemeinschaft angehören wollen oder nicht.
    In unserem Fall befindet sich die kath. Grundschule fast in Sichtweite unseres Hauses, der Schulweg wäre dann nicht so weit gewesen. Wir besuchten deshalb auch den Tag der offenen Tür und waren schon leicht geschockt über die vielen Gebets- oder Gesangbücher in den Klassenräumen. Ferner wurden dort Schriften verteilt in denen stand, dass nur die katholische Schule das einzig Wahre auf der Welt ist, alle anderen Schulen/Religionen sind sozusagen minderwertig.
    Das hat uns gereicht und so mussten unsere Kinder leider den weiteren Weg durch den Ort zur Gemeinschaftsgrundschule nehmen. 🙁

  31. #29 Ex Hamburger
    #40 Heinz Ketchup

    Ich gebe Heinz recht.
    In unserer Nachbarstadt sind evang./kathol. Schulen beliebt, da sie einen besseren Ruf haben. Konservative Eltern bevorzugen diese Schulen. Da darf man sich noch mit der rechten Hand melden.

  32. Bei der Feststellung der (Über)Belegungsstärke gehts ja nur darum, festzuhalten, dass „wir“ der Nazis zu wenig Wohnraum (von Steigenberger-Qualität) zur Verfügung stellen. Hätte mich auch gewundert, dass irgendwas passieren würde, bevor es brennt und oder Tote gibt. Oder Seuchen ausbrechen. Übrigens hier bei uns: riesiges AfD Wahlplaakt beim Zugang zum Aldi (der Aldi ist hier ein Luxus-Laden). Habe sonst hier noch kein größeres Parteiplakat gesehen.

  33. #48 ingres (05. Sep 2013 13:22)

    „dass “wir” als Nachfolger der Nazis“, sollte dass heißen.
    Das AfD Wahlplakat war gestern Abend noch nicht da. War echt überrascht.

  34. @Olaf Wimmer , und eine Klage weil es kein Gebetsraum für muslimische Kinder gibt.Ein guter Moslem muss ja 5 mal am Tag Richtung Mekka beten.

    Danach würde dann den nicht muslimischen Kindern verboten Brote mit Wurst aus Schweinefleisch mit zu bringen.

    Es gibt ja schon Kindergärten/Kindertagesstätten wo nur „halal“ gekocht wird.

  35. @ #35 Tritt-Ihn (05. Sep 2013 12:15)

    OT

    >>>>>Neue Wahlumfrage von heute !

    Forschungsgruppe Wahlen 5.September

    “GRÜNE” nur noch 10 Prozent :<<<

    Demnächst auch keine Bio-Verarsche mehr in den Supermärkten?

  36. OT

    In Bayer soll bei einer „christliche Sekte“ durchgegriffen worden sein. Kinder weg, da sie Prügelstrafen bekommen haben sollen und nicht am regulären Schul-Umerziehungs-untericht teilnahmen.
    Komisch nur daß mir keine Aktion bekannt ist, bei denen bei Salafisten die Kinder weg kamen oder generell bei Moslems,die ja kulturell bedingt auch mit viel Gewalt aufwachsen sollen, was ja immer wieder als mildernder Grund für Bewährungsstrafen herhalten muß.

  37. Soviel ich weiss, wollten die Eltern des Jungen ihn in der kath.Schule anmelden, weil die nah an der Wohnung liegt. Das ist zwar verständlich, aber wenn die Schule die Teilnahme am Religionsunterricht vorschreibt, kann man natürlich keine Ausnahme machen. Das scheinen die Eltern wohl nicht zu akzeptieren.Wahrscheinlich sind sie es nicht gewohnt, dass es mal nicht nach ihrer Nase geht.

  38. @ #20 Starost

    Katholische Schulen legen in der Regel Wert darauf, dass die Eltern den nötigen Hintergrund haben. Wie soll man in der Schule den Kindern den Glauben nahebringen, wenn zu Hause auf alles gepfiffen wird? Keine Gebete, keine Kirchenbesuche, nichts dergleichen.
    Es kommt also nicht nur darauf an, dass das Kind katholisch ist. Und mal ehrlich: welche Eltern, die der Kirche den Rücken gekehrt haben, lassen denn ihr Kind noch taufen? Da würde man zu Recht nackte Berechnung unterstellen.

    Oft wird an kirchlichen Schulen sogar besonderer Wert darauf gelegt, dass die Kinder aus einem intakten Elternhaus stammen, d.h. Eltern, die getrennt leben oder geschieden sind, haben schlechtere Chancen, dort ihre Kinder unterzubringen. Man geht halt nicht überall davon aus, dass Patchwork ein tragfähiges Grundgerüst für eine stabile Persönlichkeitsentwicklung ist. Konfliktpotential soll möglichst von vorneherein ausgeräumt werden, dann klappt es auch besser mit dem Lernen.

    Das ist natürlich total elitär und diskriminierend. Hat aber über Generationen gute Bildungsergebnisse gebracht. Komisch, nicht?

  39. #17 Lay-la (05. Sep 2013 11:17)

    Es werden alle Kinder unter der Bedingung aufgenommen, dass sie am katholischen Religionsunterricht teilnehmen – müssen!

  40. #57 Heinz Ketchup

    Nimm es mir nicht übel, aber der WDR geht gar nicht.

    Im Übrigen habe ich nichts dagegen wenn Durchgegriffen wird in berechtigten Fällen. Komischerweise wird aber nur bei den Unseren durchgegriffen. Glaubt Du etwa religiöse Moslem erziehen ihre Kinder anders als diese Sekte?

  41. @#25 Klarer Verstand

    Was für ein schönes Land, Schulen dürfen Schüler ablehnen aber ELtern keine Schulen

    NA NA Die ELtern haben alle Schulen abgelehnt Wen ihnen Eine christliche Schule zu weltlich ist, dann ist ihnen auch nicht mehr zu helfen

  42. #61 Tedesci (05. Sep 2013 15:58)

    Ich hatte den Link für dieses Video reingestellt weil auf der BILD-Seite diese gelb-Verschleierten abgebildet sind. Nur muss man bei BILD, wenn man mehr erfahren will, auch noch bezahlen!
    Übrigens, dieser Film über die armen Sektenkinder ist wirklich sehr interessant und, wenn man mal von den Zwagsgebühren absieht, „kostenlos“. 😉

  43. „…Was will der Moslem an der katholischen Schule überhaupt?…“
    ———————————————————–

    Ja also…. Was sol er denn wollen, an einer katholischen Schule ?

    Trojanern & Fordern, was denn sonst. Alles gut bewährt, streng nach Schema F, Taqiyya sei dank….

    :mrgreen:

  44. Wer am 22.9. ROT-GRÜN wählt

    wacht schon bald im
    nazifizierten Global-Faschismus der Mönche & Nonnen auf !

    Versprochen…
    wissenschaftlich nachgewiesen.

    Der 3. Faschismus für Deutschland.

  45. Die PETITION ist gut….

    die reden noch immer vom ´friedlichen´ Islam der Umayyaden (Heilige Sippe), der anno 250 vom Arab-Turk-Islam in al-Andalus komplett ausgerottet, geschächtet wurde.

    Lesen bildet!
    Und so etwas nennt sich heute ´Bildungsministerium´.

  46. Tut mir leid für meine Ausdrucksweise aber als ich das oben gelesen habe… OVG entschied blabla… dachte ich mir…. Endlich mal ein Gericht das Eier in der Hose hat! 😉
    Was mach ich wenn´s ne Richterin war? =)

    Ernsthaft, freut mich das dass Gericht so entschieden hat!

  47. Ich komme aus der Nähe von Paderborn und im lokalen Radio „Hochstift“ wurde gemeldet die Schule läge für das Kind quasi „um die Ecke“ und jetzt müssten die Eltern das Kind bei einer etwas entfernteren Schule anmelden. Gegen das Urteil hätten schon tausende per email etc. protestiert.
    -> Das war typisch für den „Hochstift“-Sender: Betroffenheit erzeugen und gleich Solidarität mit dem „Opfer“ bekunden, sowie die Hörer glauben machen, dass die „Mehrheit“ das Urteil skandalös fände.

    Ich finde das Urteil korrekt, da es sich um eine kirchengeführte Schule handelt. Es kann nicht angehen, dass man sich hier nur die Rosinen rauspicken möchte.

    Wetten, dass es bis zum BVerfG geht und die Schule dann sogar einen Gebetsraum einrichten muss?

  48. Gott sei Dank!

    Die einzige Möglichkeit, den Kindern das wichtigste in ihrer prägenden Zeit mit auf dem Weg zu geben und der eigenen Erziehung nicht zu widersprichen:

    Katholischer Kindergarten, katholische Grundschule, katholisches Gymnsasium.

Comments are closed.