Wahl östÖsterreich hat gewählt. Etwa 6,4 Millionen Österreicher konnten bundesweit zwischen neun Parteien für 183 Mandate wählen. Es gab so viele Wahlkartenwähler wie noch nie, nämlich ca. 600.000. Die Wahlbeteiligung lag bei 65,9%. Das BZÖ scheitert an der Vierprozenthürde und ist nicht im Parlament vertreten, stattdessen wird die neue linksliberale proeuropäische Partei, die NEOS ins Parlament einziehen. Das vorläufige Endergebnis lautet:  SPÖ 27,1%, ÖVP 23,8%, FPÖ 21,4 %, BZÖ 3,6%, Grüne 11,5%, Team Stronach 5,8%, NEOS 4,8%.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

72 KOMMENTARE

  1. Stronach überlebt knapp die linke Medienhetze, BZÖ im Auflösungsprozess, die zwei großen linken Blockparteien erschreckend stark, der pädokriminelle Komplex Grüne zweistellig, nur die FPÖ kann leicht hinzugewinnen.

    Eher enttäuschend. Und was ist eigentlich Neos, ist das ein neuer SED-Abklatsch?

  2. Wer aus Deutschland Interesse an der Wahl in Österreich hat, der kann das Programm von ORF 2 Europa verfolgen, das über Satellit (Astra) zu empfangen ist. Aktuell wird nach und nach zu den Parteien geschaltet – derzeit ist das Team Stronach, das ins Parlament eingezogen sein dürfte, an der Reihe.

  3. #1 Spaghettibolognese (29. Sep 2013 17:19)
    Auf die FPÖ ist Verlass. So weit müssen wir hierzulande erst mal kommen.

    Die FPÖ wurde immer als Haiders „One-Man-Show“ dargestellt und nach seinem Ausscheiden wurde der FPÖ das baldige Ende prognostiziert.
    Wie man sieht, lag man damit komplett falsch und Strache mag polarisieren, jedoch scheint er alles richtig zu machen, indem er Bürgerwut ins Parlament transportiert.

  4. Neue Hochrechnung 17:30 Uhr:

    SPÖ 26,5 (52 Sitze)
    ÖVP 23,7 (46 Sitze)
    FPÖ 22,0 (43 Sitze)
    BZÖ 3,7
    Grüne 11,5 (22 Sitze)
    Team Stronach 5,9 (11 Sitze)
    NEOS 4,6 (9 Sitze)

  5. Aus Wien liegen noch keine Ergebnisse vor. Übrigens, die FPÖ ist in Wien fast die stärkste Kraft.

  6. #1 Spaghettibolognese

    ja, aber selbst 22% reichen nicht aus um die Politik in Österreich großartig zu verändern. Rot-Schwarz macht einfach weiter, und ignoriert die 22%. Wirklich was ändern, kann man in Österreich, und erst recht in Deutschland, wenn man über 50% kommt, und zwar auch in den Bundesländern.

  7. Vorsicht vor den „Neos“: Diese Konglomerat aus Liberalen und „Grüner Wirtschaft“ strebt einen europäischen Bundesstaat mit noch auszuarbeitender Verfassung an. Außerdem haben sie sich für die Aufnahme von noch mehr Syrern ausgesprochen als die Regierung es will.
    In Österreich gilt die 4% Klausel, also sind sie drin im Parlament.

  8. Glückwunsch an die FPÖ und an das Team Stronach. In der Steiermark kann man beruhigt Urlaub machen.
    Man sieht aber auch wie sich die Konservativen gegenseitig die Stimmen wegnehmen.
    Who the f… ist NEO ?
    Wenn „wir“ sowas hätten… Weiterträum…

  9. Als gebürtiger Österreicher freue ich mich wie ein Schnitzel. Wann wird der Ruck in Deutschland kommen?

  10. @5to12

    Die NEOS sind nie und nimmer ein AfD-Abklatsch. Die NEOS sind eher eine linkslastige FDP. Nun splittet sich die Linke in Österreich auf, und das ist gut.

  11. Neue Hochrechnung 18:00 Uhr (Schwankungsbreite 0,9):

    SPÖ 27,1 (53 Sitze)
    ÖVP 23,8 (46 Sitze)
    FPÖ 21,4 (42 Sitze)
    BZÖ 3,6
    Grüne 11,4 (22 Sitze)
    Team Stronach 5,8 (11 Sitze)
    NEOS 4,8 (9 Sitze)

  12. #33 WahrerSozialDemokrat (29. Sep 2013 18:07)

    Vermutlich wird es unter Einbeziehung der Briefwähler noch etwas weniger werden – doch wird man das recht bald schon genauer wissen.

    Wenn man die FPÖ weiterhin als Protestpartei klassifiziert, wie es gerne gemacht wird, und die neuen Parteien per se so einschätzt, dann haben (mitsamt BZÖ) rund 1/3 der österreichischen Wähler demokratisch „protestiert“.

  13. #31 rob567
    Mit der FPÖ will niemand koalieren.
    Vermutlich SPÖ, ÖVP und Grüne zusammen.
    ——————————————-

    Wieso noch Grüne, SPÖ und ÖVP hätten doch schon über 50%?!

  14. Das ist Österreich – bei denen steht die FPÖ gut da. Das Land hat doch ähnliche Integrationsprobleme von Muslims wie bei uns, viele Zuwandererkriminalität und dergleichen. Gerade aus Bosnien und der Türkei sind sie dort. Der Türke steht nicht mehr vor Wien, er ist in Wien. Ich wünsche den Ösis alles Gute und etwas weniger Political Correctness. Aber das Ergebnis der FPÖ ist schön, bei uns dümpeln Parteien wie Pro Deutschland nur unter „Sonstige“ – es macht keinen Spass. Die etablierten Parteien bekämpfen diese Parteien und geißeln sie. Ich hoffe die CDU und Co. werden irgendwann für ihre Vergehen / für ihre Ignoranz bestraft !

  15. #38 DAS B
    NEOS!?! Die Leute werden konsequent zur Dummheit erzogen. Ist ganz bestimmt genau so ein sinnloser Haufen wie die Piraten. Gegen Dummheit hilft nur Aufklärung, ich dachte immer Ewald Stadler hätte gute Arbeit gemacht, aber man lernt ja nie aus.
    Überall in der Westlichen Welt das gleiche linke gesox

  16. Jetzt eine Neuauflage von Schwarz-Blau … wider den sicherlich bereits schon hysterisch transpirierenden Eurokraten, allesamt auf der Suche nach 3 ausgedienten Rentnern, um sie Felix Austria als „Weise“ zur „Aufsicht gegen den faschistischen Rächtzruck“ zu schicken … und ich lege ein für alle Mal den deutschen Pass ab und werde Österreicher!

  17. #41 HendriK.
    Ich könnte da zu dem Thema Bestrafung ja mal meine Gedankengänge zum besten geben. Ich fürchte aber, dass ich dann selbst hier mich nicht mehr blicken lassen kann.
    Aber mit einem Gedankenspiel kannst du auch von selbst darauf kommen.
    Stell dir vor morgen wäre eine ganz große Kriese und du hättest einen linken Mob im Parlament und der würde alle Maßnahmen, die zur Linderung führen könnten blockieren. Schlimmer noch, sie würden deine Maßnahmen sogar rückgängig machen können und not Elent, Kriminalität würden sich hier breit machen. Dann wäre noch die Frage wie mit den Kriminellen Ausländern umgehen, weil Links blockiert ja alles….
    Also wenn du diese Gedanken zu ende denken kannst, dann verstehst du, wie die Bestrafung aussehen könnte…………. Weitere Anecktdoten und evtl. auch Geschichtsanspielungen erspare ich mir…

  18. Freilich ist die FPÖ unter den vorhandenen Parteien die weniger schlimmste, aber man sollte dabei einiges nicht außer acht lassen:

    1. Als die FPÖ tatsächlich einmal an der Regierung beteiligt war, hat sich, sofern ich das beurteilen kann, für Österreich nichts verbessert.

    2. Die FPÖ war einst eine nationalliberale Partei und vor allem eine deutschnationale Partei. Sie hielt als einzige politische Partei der Zweiten Republik den Gedanken an ein einiges Deutschland und daran hoch, daß die Österreicher ethnische Deutsche sind, woran auch eine 130 Jahre dauernde staatliche Trennung nichts ändern kann. Diese Botschaft wäre heute, im Zeichen des Multikulturalismus, wichtiger denn je. Es tut mir in der Seele weh, wenn heutige Jugendliche so tun, als seien Deutschland und Österreich zwei völlig unterschiedliche Entitäten, die noch nie etwas miteinander zu tun gehabt hätten, während ansonsten groß die „neuen Deutschen“ gefeiert werden.

    Es läge hier gerade an der FPÖ, die bei jungen Wählern sehr angesehen zu sein scheint, den Gedanken an ein einiges Deutschland, zu dem Österreich nicht weniger gehört als Mecklenburg, das Rheinland oder Bayern, wieder hochzuhalten und zu festigen. Dieser Mission kommt sie aber leider seit einiger Zeit gar nicht mehr nach. Und solange sie nicht wieder auf diesen Pfad zurückkehrt, kann ich sie tief in meinem Herzen nicht unterstützen.

  19. #43 Zebra: Teilweise ist das so. Aber wenn die CDU offensichtlich stärkste Partei im Lande ist und die Regierung stellt, dann ist die oberste Priorität die Sicherheit im Lande. Dann hat sie die Aufgabe das auch zu tun. Dann kann sie das auch durchsetzten, WENN sie es denn wolle. Doch sie will ja nicht, sie macht ja (fast) alles wie die SPD. Ich fühle mich nicht vertreten im Bundestag. Und hier gehts um Sicherheit, weil viele Zuwanderer kriminell sind. Punkt. Das ist Fakt. Schade, dass die Bevölkerung das überwiegend nicht weiss. Ich hätte mir ein gutes Ergebnis für die AFD vorgestellt. Und auch Pro Deutschland (Für unser Land ) hätte mehr bekommen sollen. Wieso sind denn soviele links ?

  20. Achja: Geschichtliche Gedankenspiele sind von gestern – wir müssen uns heutigen Herausforderungen stellen. In Deutschland betreibt man einen Denkmal-Wahn, doch wie es heutigen Juden und Verfolgten geht, das interessiert einige wohl nicht. Da muss man helfen. Und wenn wir uns ansehen, wer die Verfolger sind dann wird einiges deutlich.

  21. #45 HendriK.
    Warum ist die Banane Krumm?
    Vermutlich ist es ein Bedürfnis irgendwie als Soziales und gut täliches Wesen wahr genommen zu werden, auch wenn es der Bevölkerung insgesammt auch schaden kann. Aber solche Umbrüche können sehr radikalisierend wirken, wenn nicht rechtzeitig eine Partei stark genug wird und diese Misstände beseitigt. Das Islamproblem wird ja auch gezielt ausgeblended und dürfte selbst in der AFD nicht angesprochen werden. Würde dioe AFD wenigstens indirekt das Thema berühren, dann könnte ich über meinen Schatten springen.

  22. #45 unkreativer_Benutzername   (29. Sep 2013 18:50)  

    „1. Als die FPÖ tatsächlich einmal an der Regierung beteiligt war, hat sich, sofern ich das beurteilen kann, für Österreich nichts verbessert.“

    Das ist so nicht ganz richtig. Die derzeitige Mannschaft der FPÖ war nie in der Regierung, mit Ausnahme von 2 Leuten. Die damaligen Regierungsbeteiligten sitzen alle im BZÖ. Trotzdem schade, dass das BZÖ raus ist, die wären mir als Opposition sehr recht gewesen.

  23. #45 HendriK.
    In der Wirtschaftswissenschaft bedient man sich im Krisenmanagement gern geschichtlicher Gedankenspiele, in dieser Methode geht man davon aus, dass sich krisen immer nach einem ähnlichen Muster abspielen werden und man dann die jetzige Krise verstehen kann.
    Und was die Linken für Gedankenspielchen machen, dass kann für andere Kräfte auch genutzt werden, wir müssen endlich damitz aufhören, die Problemlage einseitig zu betrachten -> sonst kommt im Ergebnis nämlich immer das gleiche raus.
    Solange unsere Linkslastigkeit so extrem ist, mache ich mir eben Gedanken darüber wie es sein wird, wenn dies in die vergangene Krise führt.

  24. #40 RDX
    Warum ist das BZÖ so tief gefallen? Auf den ersten Blick macht mir diese Partei den besten Eindruck.

    Team Stronach und BZÖ hatten ein ziemlich ähnliches Programm. Die wurden zwischen FPÖ und TS zerrieben. Dazu kommen noch die Neos – die hatte ich in dieser Form nie auf dem Schirm. Schade um Ewald Stadler und Pepi Bucher.

  25. OT

    Philippinische Stadt Zamboanga befreit

    Blutiges Ende eines Geiseldramas

    Nach fast drei Wochen haben Soldaten auf den Philippinen eine Geiselnahme beendet. In Zamboanga, einer Stadt im Süden des Landes, hatten sich islamistische Rebellen der Nationalen Befreiungsfront der Moros (MNLF) mit 195 Geiseln verschanzt. Bei der Befreiungsaktion des Militärs kamen laut Angaben der Regierung mehr als 200 Menschen ums Leben, darunter 183 Rebellen. Außerdem nahmen die Soldaten 292 weitere Widerstandskämpfer fest.

    http://www.tagesschau.de/ausland/philippinen430.html

  26. #54 Freya- (29. Sep 2013 19:38)

    OT

    Philippinische Stadt Zamboanga befreit

    Blutiges Ende eines Geiseldramas

    Ich hatte das schon vor zwei Tagen mehrfach hier gepostet. Seltsamerweise scheint sich niemand dafür zu interessieren….

  27. @ 54 Freya

    Schreib doch mal bitte etwas über die Hintergründe.
    Ich fürchte, die Philppinen haben wir nicht so auf dem Schirm.

  28. @ #55 Natalie (29. Sep 2013 19:53)

    Das liegt daran, daß von der Ali-Front fast stündlich neue Berichte eintreffen:

    Islamisten töten 40 schlafende Studenten

    „Westliche Bildung ist Sünde“ – das bedeutet der Name der islamistischen Extremistengruppe Boko Haram. Wie ernst es die Islamisten damit meinten, haben sie nun klargemacht: Mitten in der Nacht überfielen sie eine Landwirtschaftsschule und töteten zahlreiche Studenten.
    […]
    […]

    http://www.focus.de/panorama/welt/naechtlicher-terror-angriff-in-nigeria-islamisten-toeten-40-schlafende-studenten_aid_1115730.html

    Wir befinden uns im 3. Weltkrieg, aber wir sind total desorganisiert – wie ein panischer Hühnerhaufen – und die USA unterstützen sogar den Feind. Auf die französischen Ritter ist auch kein Verlaß, da sie nur föür ihre eigenen Interessen (ehemalige Kolonien) kämpfen.
    England ist führungslos und Deutschland bedeutungslos.

  29. Österreich ist ja „Geberland“ in der EU und hat die gleichen Probleme wie Deutschland bedingt durch die Zuwanderung.
    Insofern verstehe ich die Vorbehalte der Deutschen und Ösis gegeneinander nicht.
    Dieses „Piefke“ – Gesabbel – ich kann es nicht mehr hören. Ist in Wien besonders ausgeprägt.
    Das Problem besteht doch darin daß konservative Parteien in NL, B, Ö, DK und CH nicht zusammenhalten und einfach mal ihre „Schotten“ ( = Grenzen ) dichtmachen müssten.

    Ein vereinigtes Nord-EU stelle ich mir so vor :
    D übernimmt das Finanzwesen.
    Ö die Kultur und CH die Eisenbahn. Jeder macht das was er am besten kann.
    Frankreich ist nicht dabei. Die Saarländer haben damals alles richtig gemacht…;-

  30. 60 #Gonger
    Eine Nordallianz aud Ö/D/CH ist vermutlich die einzigste, die auch wirklich funktionieren würde. Die würde ich sofort realisieren, doch bis die Schweizer fertig sind mit Denken, ob sie denn dieser Allianz beitreten möchten, könnten wir schon längst etwas anderes auf die Beine aufgestellt haben…
    Nun lassen wir für’s erste diese EUDSSR zusammenfallen und kümmern uns um die Eindringlinge, die sich nicht unserer Gesellschaft anschließen möchten und immer nur Extrawürste benötigen. Wenn die AFD das Problem irgendwann erkannt haben sollte, lass es mich wissen. Muss mal sehen, ob sich doch noch ne brauchbare Partei findet, mit der man unsere Probleme auch auf dem Punkt bringen darf und nicht in Ausschließerites zerfällt.

  31. Da haben sich die Österreich-Feinde aber mächtig ins Zeug gelegt, um den Durchmarsch der FPÖ zu verhindern. Erst flogen sie einen 81jährigen Unternehmer aus Nordamerika ein, der den guten Onkel zu geben hatte. Als der schon etwas bröckelte in der Wählergunst, wurde auch im Kernland des österreichischen Freiheitsgeistes noch eine Spaltertruppe in Gang gesetzt: die Neos – vorher nie gehört.
    Eigentlich wäre keine Notwendigkeit für eine große Koalition – schließlich gibt es eine breite und bunte (also gute) bürgerliche Mehrheit. Doch die Waschlappen von der ÖVP werden sicher den bequemsten Weg gehen: den sozialdemokratischen.

  32. Syrien-Rebellen gründen Islam-Armee

    43 oppositionelle Kampfbrigaden haben sich in Syrien zur „Armee des Islam” zusammengeschlossen. Für die Freie Syrische Armee bedeutet dies einen Verlust an Einfluss.

    bild.de

  33. #2 WahrerSozialDemokrat

    Wer oder was sind die NEOS??? Muss man die kennen? Mit über 4% sind die ja drin…

    Scheint die österreichische Variante der Piratenpartei zu sein

  34. „Ein vereinigtes Nord-EU stelle ich mir so vor :
    D übernimmt das Finanzwesen.
    Ö die Kultur und CH die Eisenbahn. Jeder macht das was er am besten kann.“
    ————————————————–
    Könnte so nicht hinhauen, CH ist meines Wissens nicht in der EU 😉

  35. Österreich ist bereits angezählt.
    Ich befürchze, weiter 5 Jahre unter Bilderberger Faymann und seinen Türken wird Österreich nicht mehr überleben.

  36. Irgendwie habe ich das eigenartige Gefühl, dass…
    Schon bald wieder die Gutmenschen Kerzen anzünden, sich in der Innenstadt zu Ketten zusammenschließen und in Brüssel Intrigen schmieden werden.

    Eine Regierung rechts der Mitte ist zum Greifen nah!

  37. #70 wien10 (29. Sep 2013 23:17)

    Irgendwie habe ich das eigenartige Gefühl, dass…
    Schon bald wieder die Gutmenschen Kerzen anzünden, sich in der Innenstadt zu Ketten zusammenschließen und in Brüssel Intrigen schmieden werden.

    Eine Regierung rechts der Mitte ist zum Greifen nah!

    Sehe ich nicht so. Die einzig denkbare konservative Koalition wäre ÖVP-FPÖ-Stronach. Und die würde wohl kein Jahr lang halten. Team Stronach ist ein zu großer Unsicherheitsfaktor und die FPÖ würde entweder die Koalition bei günstiger Gelegenheit platzen lassen oder aber stark in der Wählergunst zurückfallen.

    Junior-Partrner in einer Koalition zu sein, ist einfach eine sehr undankbare Rolle – das konnten wir ja schon bei der FDP beobachten!

  38. Dieses Wahlergebnis zeigt das die Österreicher/innen leider nicht klüger werden,sonst hätte die SPÖ und ÖVP so abschneiden müssen wie die Grünen. Seit 1945 40 Jahre Rot/Schwarz Koalition Die Packelei und Freunderlwirtschaft darf munter weitergehen,die Österreicher sind und bleiben Doddeln.

  39. #67 wien10 (29. Sep 2013 22:56)

    Die Neos sind nichts anderes als ÖVP oder CSU Die Piraten haben es nicht ins Parlament geschaft.

    Die Neos setzen sich aus ehemaligen Protagonisten des LIF und der Grünen zusammen. Sie vertreten keinerlei christliche oder wertkonservative Haltung, sind für mehr Immigration, mehr Asylanten und eine Auflösung der europäischen Nationalstaaten – allerdings sind sie marktwirtschaftlich orientiert. Ich würde sie etwas links der FDP ansiedeln.

  40. #73 blumentopferde

    „linksliberal“ ist ein Widerspruch in sich.

    „marktwirtschaftlich“? – eher Großkonzern-orientiert.
    Es wäre interessant zu erfahren, wer diesen Haufen finanziert.

  41. Leider hat trotz des guten Ergebnis der FPÖ das konservative Lager durch den Sturz der BZÖ insgesamt 3,2 % verloren. Schade!
    Ob es dabei mit rechten Dingen zuging, oder ob das Gute™ bei diesem Ergebnis seine Finger mit im Spiel hatte, bleibt abzuwarten …

  42. Dieses Wahlergebnis bietet ja viele Koalitionsmöglichkeiten. Ob in D oder Austria, eine schwarz-rote Koalition wäre die schlechteste Konstellation überhaupt. Schauen wir zu uns in Deutschland. Wohin soll das führen ? Hoffentlich zu Neuwahlen. In Österreich werden die eurokritischen Kräfte auch stärker. Das lässt hoffen für die Europapolitik.

  43. Irgendwie haben die Österreicher es immer noch nicht begriffen, daß der Türken-Faschismus der Mönche & Nonnen nicht vor den Stadtmauern steht, sondern über Autobahnen und mit Flugzeugen im Österreich eingedrungen ist.

    Da die Türken ja zur Zeit auch noch SPÖ wählen bevor die Scharia kommt, darf man sich über das Ergebnis nicht wundern. Den Türken wird vom Imam vorgeschrieben, was sie zu wählen haben. (wie in den DITIB-Statuten)

    Nun ist die Ideologie Adolf Hitlers auch wieder ´Heim in Österreich´.

    Acht Mal hat Europa die Türken-Invasion niedergeschlagen, nun holt man sie sich als Wiedergutmachung mit Flugzeugen ab.

Comments are closed.