TipiDas Robert-Blum-Gymnasium in Berlin und die Käthe-Kollwitz-Schule in Offenbach sind am Sonntag mit dem Aachener Friedenspreis ausgezeichnet worden, weil sie als erste in Deutschland per Schulkonferenz „Werbeveranstaltungen“ der Bundeswehr untersagt haben. Mit dem Preis solle der „Mut und die Courage“ der Schüler, Eltern und Lehrer gewürdigt und „ein Signal gegen den Mainstream der Militarisierung in unserer Gesellschaft“ gesetzt werden. Lediglich der hessische Landtagsabgeordnete Ismail Tipi (CDU, Foto) hatte den Mut, diese Geschmacklosigkeit als „Unverschämtheit gegenüber unseren Soldaten“ zu bezeichnen. „Unsere Soldaten leisten unter schwierigsten Bedingungen Unglaubliches für die Sicherheit Deutschlands und anstatt dass man ihnen in ihrer Heimat mit Respekt und Dankbarkeit begegnet, müssen sie sich beschimpfen und als Kriegstreiber verschreien lassen“, so Tipi heute. (ph)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Man braucht einen Ismail Tipi, der den unglaublichen Affront gegen die Bundeswehr kritissiert.

    Links/Gruene Meinung und ihre Jugendbrainwash wird mit Auszeichnungen belohnt,

    eine Haltung die Deutschen Interessen dient, die einen Anflug von Patriotismus hat wird verteufelt.

    Es ist unglaublich, wie diese Gesellschaft linksgruen vergiftet ist, ohne dass bis jetzt eine nennenswerte konservative Gegenbewegung dagegen haelt.

  2. Tipi hat sich schon des Öfteren als mutiger Aussprecher von Wahrheiten gezeigt. Wenn der linksgrüne Mob irgendwann mal wirklich selbst bombadiert werden sollte, wünschen sie sich das Militär zurück.

  3. Mit dem Preis solle der “Mut und die Courage” der Schüler, Eltern und Lehrer gewürdigt und “ein Signal gegen den Mainstream der Militarisierung in unserer Gesellschaft” gesetzt werden.

    Wo in Allahs Namen gibt es eine Militarisierung unserer Gesellschaft? Klar, es gibt eine Islamisierung, aber gegen diese würden die niemals vorgehen. Falls doch wäre es tatsächlich eine Heldentat und ich hätte Respekt davor. Aber für Leute, die gegen eine fiktive Militarisierung kämpfen habe ich nur Verachtung übrig. Ich jedenfalls könnte nach Empfang eines derartigen Preise nicht mehr in den Spiegel schauen.

  4. “ein Signal gegen den Mainstream der Militarisierung in unserer Gesellschaft”

    Militarisierung in unserer Gesellschaft? Habe ich was verpasst?

    Das muss ähnlich sein wie mit den ominösen Nazihorden, die kurz davor stehen die BRD zu erobern. Wenn man nur fest genug daran glaubt, dann sieht man sie wirklich.

    Alle anderen kratzen sich am Kopf.

  5. #2 Rechtskonservativer Denker

    Gilt das auch für Antifanten, die „Bomber Harris do it again!“ parlieren? Vielleicht sogar auch für die, denn wenn die jemand bombardieren sollte, würden die plötzlich ganz, ganz klein…

  6. ….die „Gutmenschen“ können sich scheinbar gar nicht mehr vorstellen, dass ein junger Mensch den Militärdienst bewusst wählt, um seine Kinder, sein Land, seine Kultur gegebenenfalls zu verteidigen…..
    Toleranz bedeutet, den Kriegsdienstverweigerer ebenso zu schätzen, wie jemanden, der sein Leben riskieren würde, um sein Volk zu verteidigen.
    „Entmilitarisierung“im privaten Bereich der diversen Clans in unserem Land schiene mir wesentlich sinnvoller.
    Aber dafür will keiner der „Gutmenschen“ protestieren.

    Zitiere:
    „Stell Dir vor, es kommt Krieg und keiner geht hin – dann kommt der Krieg zu Dir!
    Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt,
    und lässt andere kämpfen für seine Sache,
    der muss sich vorsehen:
    denn wer den Kampf nicht geteilt hat,
    der wird teilen die Niederlage.
    Nicht einmal Kampf vermeidet,
    wer den Kampf vermeiden will:
    denn es wird kämpfen für die Sache des Feinds,
    wer für seine eigene Sache nicht gekämpft hat.“

  7. Mit dem Preis solle der “Mut und die Courage” der Schüler, Eltern und Lehrer gewürdigt und “ein Signal gegen den Mainstream der Militarisierung in unserer Gesellschaft” gesetzt werden.

    Bemerkenswert, wie der linke Mainstream Preise „gegen den Mainstream“ verteilt.
    Ihnen scheint es nicht geheuer zu sein, jetzt selbst der Mainstream zu sein – so als gefühlte ewige Revoluzzer.
    Auch mit „Mut“ hat das alles natürlich garnichts zu tun. Was riskieren diese Wellenreiter mit ihren „Heldentaten“? Nichts!
    Sie bekommen Preise und einen Schulterklopfer vom herrschenden Establishement.

    Diese Wortakrobaten definieren einfach die Wortbedeutungen wie es ihnen passt, damit sie sie – gegen jede Logik – trotzdem für ihre Zwecke einsetzen können…

    SAPERE AUDE!

  8. „Mainstream der Militarisierung“?! Auf welchem Planeten leben die denn? Kleiner Tipp: die Gebäude mit den Kuppeln und lanzenartigen Türmen sind keine Bundeswehr-Kasernen!
    Ismail Tipi wieder mal goldrichtig.

  9. Tja … dazu passt ja auch, dass man den Bürger in Uniform abgeschafft hat und ihn durch eine Söldnertruppe ersetzt hat.

  10. Bitte Ansprechpartner betreffender Schulen samt Kontaktdaten nennen. Ebenso jener der Kommission zur Verleihung des Preises. Man sollte doch um Stellungnahme bitten duerfen.

  11. Als ich in den achtziger Jahren bei der Bundeswehr war, haben wir Soldaten es immer vermieden mit Uniform durch die Strassen zu gehen !
    Die Stimmung war gegen die Bundeswehr damals !

    Heute wohne ich ganz nah an der Universität der Bundeswehr ( Hamburg ) und man sieht so gut wie keine Uniformen !
    Es hat sich nichts geändert !

  12. Lediglich der hessische Landtagsabgeordnete Ismail Tipi (CDU, Foto) hatte den Mut, diese Geschmacklosigkeit als “Unverschämtheit gegenüber unseren Soldaten” zu bezeichnen.

    Sorry für den Sarkasmus aber der Ismail hat ja auch den heute notwendigen „Migrationshintergrund“, den man derzeit für solche Äusserungen braucht um nicht sarraziniert zu werden.
    Vielleicht haben die Tröten der CDU den intern auch vorgeschickt, nach dem Motto: „Geh, sag du das mal, du darfst das ja.“
    Warscheinlich werden in unserem Lallaland konservative oder politisch nicht korrekte Positionen in Zukunft nurnoch von Türkeistämmigen, Homosexuellen, Juden, Behinderten oder sonstigen Bonusinhabern eingenommen…

  13. Manch einer wird die Bundeswehr noch zu schätzen wissen, wenn die Islamisten hier aufs Ganze gehen oder es die dritte „Jahrhundertflut“ innerhalb einer Dekade gibt… Wohlstand vernebelt Hirn!

  14. Diese Schulkonferenzen kann ich mir sehr gut vorstellen: linksgrüne GEW-Lehrer mit Schlabberjeans und Zottelbart sowie frustierte Esoterik-Zuchteln mit bio-dynamischer Hirnerweichung tauschen sich über die „schlimme“ Bundeswehr aus. Hier können sie sich dann als WiderstandskämpferInnen gefahrlos profilieren, ein Mut der ihnen in wirklich (heraufziehenden) künftigen Situationen mit Sicherheit fehlen wird, z.B. wenn der Muezzin flächendeckend über ihre Städtchen plärrt und zur Steinigung aufruft.
    Diese GEWler mit Mao-Vergangenheit sind nur noch verachtenswert, und das was sie im „Unterricht“ produzieren lungert dann auf den Straßen herum und molestiert die Deutschen.

  15. Erg. (05. Sep 2013 18:00)

    Behinderte haben natürlich keinen Bonus, das wäre Unsinn. Ich meine auch nicht ihre Behinderung, sondern dass man sie für zeitgeistunkonforme Positionen wegen ihrer Behinderung vermutlich weniger anfeindet.

  16. OT
    Gauck hetzt gegen die AfD

    Gerade in den 18-Uhr-Nachrichten gehört:
    Bundespräsident Gauck warnt davor sogenannte europafeindliche Parteien zu wählen.

    PI it’s your turn. Ich traue mich nicht zu schreiben was ich gerade denke.

  17. #1 rockymountain (05. Sep 2013 17:36)

    „Es ist unglaublich, wie diese Gesellschaft linksgruen vergiftet ist, ohne dass bis jetzt eine nennenswerte konservative Gegenbewegung dagegen haelt.“
    ———————————-

    Ich sag’s immer wieder: Das liegt an den SCHULEN, den SCHULEN. Wer 10-12 Jahre Gehirnwäsche durch 68er Lehrer durchgemacht hat, kann nicht anders denken und handeln.

  18. #15 Cendrillon (05. Sep 2013 18:13)
    OT
    Gauck hetzt gegen die AfD
    ———–
    Noch mehr Grund, sich an seine Weihnachtsansprache zu erinnern und dann die AfD deswegen erst recht zu wählen.
    Seniler Berufsbeter….

  19. ot: zwischentag am 5. Oktober – Räumlichkeiten gekündigt

    http://www.sezession.de/40839/zwischentag-am-5-oktober-raeumlichkeiten-gekuendigt.html#more-40839

    Gestern erhielt ich die Mitteilung, daß der Vermieter der Räumlichkeiten für den 2. zwischentag (5. Oktober) dem politischen Druck nicht mehr standhalten könne. Anrufe von parteilicher, gewerkschaftlicher und staatlicher Seite (Polizei!) sowie Drohung aus antifaschistischen Kreisen hätten sich seit Montag so gehäuft, daß man Schaden für Haus und Ruf erwarte und beides nur durch eine Kündigung der zwischentag-Räumlichkeiten abwenden könne…

  20. #12 Der Minister (05. Sep 2013 18:02)
    Manch einer wird die Bundeswehr noch zu schätzen wissen, wenn die Islamisten hier aufs Ganze gehen …

    das sehe ich leider nicht so hoffnungsvoll,

    Mehr Deutsch-Türken für die Bundeswehr

    und

    Migranten bei der Bundeswehr: Karrieresprungbrett in Uniform…

    ergo haben wir bald eine Migrarmee,

    die auch noch in Gegenden mit Hochhäusern, Industriegebieten und U- Bahnen trainiert wird, also in den Szenarien unserer Städte:

    Die deutsche Bundeswehr sieht die Konflikte der Zukunft in den urbanen Ballungsgebieten. Um den Häuserkampf realitätsnah zu trainieren, baut sie nördlich von Magdeburg eine europaweit einmalige Stadt.

    .. hmmmm

  21. Unsere Kameraden leisten leider oft keinen Beitrag zu unserer Sicherheit. Sie werden oft in Schwachsinnseinsätzen sinnlos verheizt und mit veraltetem Gerät im Stich gelassen.

  22. Wenn die Mehrheit der Ausländer in Deutschland wie Ismail Tipi wären, dann gäbe es auch deutlich weniger Probleme.

    Warum lassen wir eigentlich nur das demokratiefeindliche, arbeitsfaule Pack ins Land?

    #18 ridgleylisp

    Oder es wird genau andersrum.

    Ich (24) hatte irgendwannwann in der siebten Klasse die Schnauze voll von Multi-Kulti (war an einer entsprechenden Schule) und den 68er Lehrern (mit Ausnahme vom Physiklehrer, der war korrekt, bzw. politisch unkorrekt ^^) und wurde deshalb ziemlich ausgegrenzt. Da habe ich gelernt, wer eine anderen vom Mainstream abweichende Meinung hat wird kaltgestellt (musste häufig zum Direktor, Elterngespräche usw.).

    Das hat mich in meiner Haltung nur bestärkt.

  23. Eine Ungeheuerlichkeit einen Preis nur dafür zu vergeben, dass man eine Institution der Gesellschaft (sie die BW eigentlich sein müßte) aussperrt. Aktione für den Frieden sind ohnehin normalerweise Unfug, da sie sich ja gegen den Falsche richten. Aber wenn mit Argumenten oder einer Aktion gegen Gewalt-Hetzer (wie den Islam protestiert würde oder gegen vermeintliche Hetzer), dann könnte man zumindest formal noch eine Preisverleihung rechtfertigen.
    Aber eine Institution der Gesellschaft einfach ausladen, ist on offizieller Seite ungeheuerlich und zeigt, dass die Gesellschaft offiziell von Kriminellen unterwandert ist.

  24. #19 Cendrillon (05. Sep 2013 18:13)

    Dann sage ich es. Ich vermeide normalerweise Parolen. Aber Gauck ist ein Feind der freien und offenen Gesellschaft. Mehr will ich nicht sagen, weil man ja den Bundespräsidenten nur mit Samthandschuhen anfassen darf. Und ich will noch so lange wie möglich offiziell unbehelligt bleiben. Aber es ist schon ein Hammer.

  25. #4 Eugen von Savoyen (05. Sep 2013 17:40)

    Militarisierung in unserer Gesellschaft? Habe ich was verpasst? Das muss ähnlich sein wie mit den ominösen Nazihorden, die kurz davor stehen die BRD zu erobern. Wenn man nur fest genug daran glaubt, dann sieht man sie wirklich. Alle anderen kratzen sich am Kopf.

    Du nimmst mir das Wort aus dem Mund. An diesen beiden Beispiele sieht man exemplarisch, daß die besessenen Linksfuzzis ein massives Problem mit der Realitätswahrnehmung haben. Die könnte man als erste Menschen auf den Mars expedieren und sie würden sofort loskreischen, daß der Mars voller Nahtzis und die Militarisierung des Mars abgeschafft werden muß.

    Abgeklärte Zeitgenossen wie Terry Pratchett oder Douglas Adams konnten das in wunderbar absurd-realistische SF verwandeln, deren Kernpunkt immer das absurde Verhalten solcher ideologischen Spinner ist – und deren wohltuende Antagonisten z.B. so wunderbar realitätsgebundene, illusionslose Figuren wie der Patrizier oder Hauptmann Mumm.

  26. >>„Peta“ mal wieder ganz schlau:
    „Hähnchenfleisch lässt den Penis schrumpfen“<<

    Das kann nicht sein, ich esse alle 2 Wochen, manchmal 2 mal in der Woche Hähnchenfleisch (chinesisch nur Hähnchen) und die Situation ist jezt seit 45 Jahren immer gleich.

  27. #28 ingres (05. Sep 2013 18:49)

    Ich hätte jetzt auch gedacht, dass die Peta-Aktivistin eine Feministin ist. Und hätte gedacht, dass ihr das Ergebnis eher recht sei. Aber ist ja interssant, dass Feministinnen auf das Gegenteil stehen. Das ist m. E. widersprüchlich. >Wei0 jetzt nicht, wie ich mir das erklären soll.

  28. Wäre nicht verkehrt hervorzuheben, dass allein ein gebürtiger Türke die Ehre unserer Soldaten am Hindukusch verteidigt. Ismail Tipis Stellungnahme wird aber nur auf seiner CDU-Webseite verbreitet, bisher hat sich noch keine Nachrichtenagentur dafür interessiert. Demnach die falsche Meinung eines „Mitbürgers mit Migrationshintergrund“.

  29. #28 ingres (05. Sep 2013 18:49)
    >>„Peta“ mal wieder ganz schlau:
    „Hähnchenfleisch lässt den Penis schrumpfen“<<
    ————–
    und Tofu das Gehirn, siehe:
    HONOLULU – Schlechte Nachrichten für Tofu-Fans:
    Regelmäßiger Genuss des Sojaprodukts scheint das Hirn schrumpfen zu lassen. Wissen-schaftler aus Hawai fanden zudem schlechtere kognitive Leistungen unter den Anhängern asiatischer Kost.
    Im Rahmen des “Honolulu Heart Program (HHP)” befragten hawaiianische Forscher mehr als 3 700 zwischen 1900 und 1919 geborene, japanischstämmige Männer in den 60er- und erneut in den 70er-Jahren zu ihren Essgewohnheiten. Zwischen 1991 und 1993 testeten die Wissen-schaftler dann die kognitive Funktion der inzwischen 71- bis 93-jährigen Probanden.
    Dabei war eine schlechtere geistige Leistungsfähigkeit mit einer orientalischen Diät im mittleren Erwachsenenalter assoziiert, schreiben die Autoren in der Zeitschrift “Journal of the Amencan College of Nutrition”. Als entscheidender Faktor wurde der geschmacksneutrale Soja-Quark identifiziert. Wer ihn mehr als zweimal pro Woche verspeiste, litt unter kognitiven Defiziten und verfügte über ein – im Schnitt – geringeres Gehirngewicht und größere Ventrikel als Zeichen der Hirnschrumpfung.
    Eine Untersuchung bei Frauen ergab ähnliche Resultate. Als Erklärung für das Phänomen vermuten die Wissenschaftler die Wirkung von Phytoöstrogenen, welche mit körpereigenen Hormonen um die Rezeptoren konkurrieren. Eine alternative Erklärung haben sie jedoch ebenfalls parat: Genauso gut könnten es Isoflavone aus der Sojabohne sein, die hippocampale Funktionen über Tyrosinabhängige Mechanismen stören. JS
    Quelle: Dr. Lon R. White, Hawaii Center for Health Research, Honolulu, et al.; Journal of the American College of Nutrition, Vol. 19, (2000), 5. 242 -255

    Gruss

  30. Welcher dubiose linksradikale deutschenhassende Verein steckt denn hinter diesem sogenannten „Aachener Friedenspreis“. Dem sollte man den Aachener Lügner- und Heuchlerpreis verleihen.

  31. Waren es nicht unsere SoldatInnen, Soldat_Innen, Soldat-Innen und Soldat/Innen , die auf der Westerplatte Hitler gewählt und den 2. Weltkrieg angefangen hatten ?

    Also – wehret den Anfängen !

    Zum Glück ist die Gorch Fock ja auch schon mal
    aus dem Verkehr gezogen, bis dass sie frauen- und zwergInnenfreundlicher – das heisst deeskalationskompatibler- geworden ist.

  32. Ich war von 1981 bis 1983 in Marburg bei der Bundeswehr. Die Stadt war ja schon immer DKP- und linksversifft. Deshalb bin ich EXTRA in Uniform in die Stadt und keiner Diskussion aus dem Weg gegangen. Allerdings muss ich sagen, dass damals körperliche Gewalt kein Thema war. Mir hat es einfach Spass gemacht, die linken Spinner mit Argumenten in die Ecke zu drücken.

  33. Was der Türke mit „unseren“ Soldatinnen auch immer meint; er hat wenigstens die Eier, besagte Unverschämtheit anzusprechen.

    Wo steht eigentlich Thomas Die Misere in dieser Causa, abgetaucht ?

    :mrgreen:

  34. Der Selbsthass und Deutschenfeindlichkeit wird mit einem „Friedenspreis“ gewürdigt. So ähnlich wie der grösste Kriegstreiber unserer Tage Barack Obama den Friedens-Nobelptreis bekam.
    Es braucht einen deutschen Patrioten mit Zuwanderungsgeschichte um auf diesen demokratiezerstörerischen Antideutschenwahn aufmerksam zu machen. Denn alle Anderen mit Biodeutschem Lebenslauf wären längst als Nazis und Rassisten beschimpft worden…
    Danke Herr Tipi für Ihren mutigen Einsatz!
    DAS ist wirkliche Zivilcourage.

  35. Gauck gegen die AfD?

    Die Informationslage ist sehr spärlich bzgl. der Einlassungen (bzw. Auslassungen) des Alexander Gauck in Marseille.

    Der Bundespräsident warnte vor „populistischen Parteien, die Ängste vor Europa schüren“. Er sagte: „Wir werden keine glückliche Zukunft haben, wenn wir in diese nationalstaatliche Übersichtlichkeit zurückkehren.“

    http://www.boulevard-baden.de/ueberregionales/politik/2013/09/05/gauck-warnt-vor-wachsender-europamudigkeit-649716/

    In den Rundfunknachrichten klang das wesentlich aggressiver.

  36. Ich bin StUffz d. R. und kann bei solchen Typen gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte. Und für derlei Gesindel halten unsere Jungs am Hindukusch und sonstwo ihre Köpfe hin. Wenn ich der Vater einer der Kinder an dieser Schule wäre, würde ich den Direktor aber mal so was von zur Rede stellen…

  37. Sehr lustig ist auch, dass eine Düsseldorfer Schule, die von den Aachenern auserkoren wurde, den Preis gar nicht wollte. Alexandra Haußmann, Rektorin der Hulda-Pankok-Gesamtschule, sagte nämlich im Juni: „Wir wollen den Preis ganz einfach nicht und lassen uns nicht für politische Statements missbrauchen“:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article117039824/Schulleiterin-lehnt-Aachener-Friedenspreis-ab.html#disqus_thread

    Und noch lustiger wurde es, als die Friedensleute der Rektorin zu verstehen gaben, dass die Schule gar nicht anders kann, als den Preis entgegenzunehmen, „der Aachener Friedenspreis e.V. erwartet, dass die Schulleiterin…“. Sie konnte, wie man jetzt gesehen hat, sehr wohl.

    http://www.aixpaix.de/aachen/pankok-schule-20130611.html

  38. Das Robert-Blum-Gymnasium in Berlin und die Käthe-Kollwitz-Schule in Offenbach sind am Sonntag mit dem Aachener Friedenspreis ausgezeichnet worden, weil sie als erste in Deutschland per Schulkonferenz “Werbeveranstaltungen” der Bundeswehr untersagt haben. Mit dem Preis solle der “Mut und die Courage” der Schüler, Eltern und Lehrer gewürdigt und “ein Signal gegen den Mainstream der Militarisierung in unserer Gesellschaft”.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Wenn ich mit überlege, dass ich für solche Pfeifen 18 Monate Wehrdienst leisten musste mit 96 DM/Monat und späterer Benachteiligung bei der Rente (nur 0,75 Entgeldpunkt/Jahr für die Wehrzeit), dann würde ich diese „Schüler, Eltern und Lehrer“ am liebsten in einem vollgekotzten Dorfteich versenken!

  39. Hehre Gesinnung, vermoderte Worte auf güldener Zunge, nur Verachtung für das menschen Mögliche, dafür Utopia fest im Blick, schwache Ärmchen, lahme Beine und faule Seele. Das ist er, der Gutmensch. Zu gut für diese Welt und zu Unfähig darauf irgendetwas mit Schweiß und Fleiß zu schaffen. Ist doch klar, dass Leute denen Schweiß und Fleiß nicht fremd sind, ihm immer suspekt und heimlich beneidet bleiben. Wie halt die Soldaten unserer Bundeswehr.

  40. #37 7berjer (05. Sep 2013 19:28)

    Was der Türke mit “unseren” Soldatinnen auch immer meint; er hat wenigstens die Eier, besagte Unverschämtheit anzusprechen.

    Der hat keine Eier, der hat die richtige Hautfarbe um jedem hysterischen Nazikeulenschwinger in ein Logik-Paradoxon zu stürzen.

  41. Ich freue mich, daß es hier einige Kameraden über sich gebracht haben, sich im Sinne der Bundeswehr, wie sie früher war, zu äußern.

    Ich frage mich sowieso,warum sich bei den vielen Themen, die uns ehemalige Soldaten interessieren sollten, sowenige outen.
    Ich selbst war zwischen 1965 und 1967 Zeitsoldat und darüber hinaus einer der wenigen, die damals in echtem Kampfeinsatz (als Fernmeldeaufklärer) an der Front waren. Und damals war das etwas anderes unter der Bedrohung durch die Sowjetunion und dem ständig drohenden Atomkrieg Soldat zu sein als in der Zeit vor dem Engagement in Afghanistan…
    Ja ich war Soldat und bin heute noch stolz darauf. Und ich habe immer noch nicht den Eid vergessen, den ich damals geschworen habe: die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.

    Die Pfeifen, die jenen Achener Preis vergeben haben, haben vergessen, daß es die Bundeswehr mit ihren Nato-Verbündeten war, die dafür gesorgt hat, daß sie überhaupt ihre bescheuerte Weltanschauung annehmen konnten. Und die sich dadurch bedanken, die Freiheit des Deutschen Volkes jenem Dreckspack zu überantworten…
    Militarismus – da sollen sie sich doch mal die Aufnahmen aus der sog. DDR oder auch Ost- oder Russenzone ansehen. Das war damals Militarismus – aber es ist ja, wenn zwei das gleiche tun, nie das gleiche…

  42. Unfassbar, dass so etwas möglich ist. Einfach abartig. Gängige Praxis ist es, dass man Jugendoffiziere in die Schule für zum Beispiel sicherheitspolitische Vorträge einlädt. Die BW kommt ja nicht von allein…
    Die jeweiligen Landesschulbehörden sollten hier doch eingreifen und diesen Dolchstoß beenden.
    Militarisierung???? GRENZENLOS widerlich!

  43. Linksvernagelte LumpInnen bieten dem Feind mit der Vollautomatischen erst mal selbstgebackten Apfelkuchen und Soja-Latte an. Hernach sitzt man gemütlich beisammen, raucht einen Friedensjoint und hat sich lieb. Nur im Stuhlkreis mit Gruppenkuscheln können die Krisen unserer Zeit wirksam bekämpft werden.

  44. Es ist noch nicht so lange her, dass die Wehrpflicht abgeschafft wurde, da ist es zum Kopfschütteln, dass von Militarisierung gesprochen wird. Die Zeiten der Wehrmacht sind lange vorbei, trotzdem wird die Bundeswehr dämonisiert.

Comments are closed.