Am Samstag, den 12.10.2013, gibt sich die Haute­vo­lee der islamischen Hassprediger in Wien ein Stelldichein. Bei einer „Benefizveranstaltung für Syrien“ sollen Spenden für die „Rebellen und die Opfer des Krieges“ gesammelt werden. Geladen sind die Demokratiefeinde Izzuddin, Ebu Tejma, Shaikh Adem und die „Kämpfer wider der Christen“ Abu Dujana und Abu Abdullah.

(Von L.S.Gabriel)

Von 12 bis 20 Uhr darf an einem noch geheim gehaltenem Ort gegen den Westen, Christen und vermutlich alles Unislamische gehetzt werden. Alle fünf Personen werden vom Verfassungsschutz beobachtet und wie Heute.at berichtet, würde man, sollte bei der Veranstaltung der „Terrorismus verherrlicht“ werden, sofort eingreifen.

Abu Abdullah ist jener reizende Glaubensanhänger der uns alle bereichernden Friedensreligion, der erst vor wenigen Wochen bei einer ähnlichen Veranstaltung in Dortmund junge Männer dazu aufgerufen hat, Schule oder Studium abzubrechen, um in den Krieg gegen Christen zu ziehen.

Wes Geist auf dieser Veranstaltung durch die Köpfe ziehen wird, ist indes in dem, für den gemeinen Islamverharmloser ungefährlich wirkenden, Einladungsvideo zu erkennen. Bei Minute 1:01 wird die schwarze Flagge der in Deutschland seit 2003 verbotenen internationalen sunnitischen Organisation Hizb ut-Tahrir gezeigt. Diese militante, aus einer der Muslimbruderschaft ähnlichen Bewegung hervorgegangene Partei ist sogar in der Türkei und einigen arabischen Staaten verboten.

Definition der Hizb ut-Tahrir, nach eigenen Angaben:

Die Partei hat das Ziel, durch  erleuchtetes Denken die islamische Umma zur wahren Erhebung, zum wahren  Aufstieg, zu führen. (..) Die Partei strebt die Rechtleitung der Menschheit und die Führung der  Umma an, in ihrem Kampf mit dem Unglauben, seinen Systemen und seinen Ideen, auf  dass der Islam, der Glaube Allahs, sich weltweit durchsetzt. (..)

Die Tätigkeit von Hizb-ut-Tahrir ist das  Tragen der islamischen Da’wa (Botschaft), um den dekadenten Realzustand der  Gesellschaft zu verändern und sie in eine islamische Gesellschaft umzuwandeln. (..) Diese Tätigkeit von  Hizb-ut-Tahrir ist eine politische Tätigkeit, denn die Partei nimmt sich der  Angelegenheiten der Menschen gemäß den islamischen Rechtssprüchen und ihren  Problemlösungen an. (..) Bei dieser politischen Tätigkeit sticht  die islamische Ausbildung der Umma hervor, um sie mit dem Islam zu verschmelzen  und sie von den verdorbenen Glaubensvorstellungen, den falschen Ideen, den  fehlerhaften Konzeptionen und dem Einfluß der Ideen und Ansichten des Kufr zu befreien. (..) Ferner zeigt sich der politische Kampf in  der Bekämpfung der Regenten und der Aufdeckung ihres Verrats und ihrer  Verschwörungen gegen die Umma. Sie werden zur Rechenschaft gezogen, angeprangert  und zur Änderung angehalten, wenn sie die Rechte der Umma verletzen, ihren  Pflichten ihr gegenüber nicht nachkommen, eine ihrer Angelegenheiten  vernachlässigen oder aber den Rechtssprüchen des Islam zuwiderhandeln..

Da passt ja der Untertitel dieses Salafistenmeetings „Helfer der Gemeinschaft“ wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Ganz offenbar handelt es sich hier um ein „harmloses Treffen von gleichgesinnten Spendensammlern, für Kriegsopfer und unschuldige, in einen Kampf verwickelte Personen“, zumindest für all jene, die auch glauben, dass Islam „Frieden“ heißt.

In Wien stehen zur Zeit mindestens fünf Moscheen unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Der Leiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), Peter Gridling, machte kürzlich darauf aufmerksam, dass rund 50 in Österreich lebende Personen sich derzeit zum freiwilligen Kampfeinsatz in Syrien befänden. In Wien werden offenbar systematisch Dschihadisten rekrutiert, unter anderem vor dem Inlokal „Flex“ am Donaukanal, in dem FPÖ-Wähler nicht willkommen sind (PI berichtete). Durchaus interessant ist auch die Internetseite von „Abu Z-Projekt„, des Hauptsponsors dieser dubiose Veranstaltung.

In einer Welt, in der die Politik vom gesunden Menschenverstand durchdrungen wäre, gäbe es so eine Veranstaltung gar nicht und Personen, die sich schon mehrmals gegen die Gesellschaft ausgesprochen und zum kriegerischen Widerstand dagegen aufgerufen haben, hätten keine Berechtigung, in dieser weiterhin unbehelligt ihr Unwesen zu treiben. In der Realität aber warten wir einmal ab und beobachten verfassungskonform, bis auch die letzten faktenresistenten Ignoranten hart am Boden der Realität aufschlagen.

Hier das Video:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

16 KOMMENTARE

  1. Heisst soviel wie: Lasst uns zusammen die Ungläubigen bezw. Christen abschlachten, und? mittels Sharia einen Gottesstaat errichten !

  2. Germany remember Erdogahn:

    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

    Recep Tayyip Erdogan

  3. Deutsche und Österreicher wurden fast 70 Jahre lang weichgespült.
    Eine mutlose Gesellschft ohne Mumm,toleranzbesoffen jedem noch so nichtsnutzigen Eindringling gegenüber,ist unfähig sich zu verteidigen.
    Wir werden wieder lernen müssen,den Kampf anzunehmen,der vielleicht schon in Bälde auf uns zukommt.
    Wer sich bewußt als Staat selbst vergiftet,indem er nicht selektiert in der Auswahl der Kommenden,die Bürger in dieser existenziellen Frage nicht beteiligt,begeht einen rücksichtslosen Feldzug gegen das eigene Volk;unsere Justiz muß reformiert werden,Hassideologien Kulturfremder gehören nicht zu uns!
    Volksbefragungen hierzu sind alternativlos,gell Frau Merkel?!

  4. Mir wird schon uebel, wenn ich deren Namen lese, von dieser Seite kommt doch nur Lug und Trug, Fanatismus und der Wille Europa als Eurabia unter die Knute der Scharia zu zwingen.

  5. Hier sind ein paar Zahlen zur Asylantenaufnahme in europäischen Ländern (aus einem Zeit-Leserkommentar):

    F. J. Underwood
    08.10.2013 um 20:06 Uhr

    14. Deutschland steht hinter den USA auf Platz 2

    Flüchtlinge:

    Deutschland: 589’737
    Italien: 64’779
    Spanien: 4’510
    Griechenland: 2’100
    Frankreich: 217’865

    Asylanträge:

    Deutschland: 85’560
    Italien: 14’330
    Spanien: 2790
    Griechenland: 36’183
    Frankreich: 49’885

    Quellen:
    http://www.unhcr.org/cgi-
    http://www.unhcr.org/cgi-
    http://www.unhcr.org/cgi-
    http://www.unhcr.org/cgi-
    http://www.unhcr.org/cgi-

    Von keinem (!) dieser Länder (und bitte auch keinem ZEIT-Redakteur) möchte ich angesichts dieser Zahlen auch nur noch ein Sterbenswörtchen dazu hören, dass Deutschland zu wenig Flüchtlinge aufnähme.

    Deutschland steht hinter den USA auf Platz 2. der aufgenommenen Flüchtlinge.

    Eine Verordnung, welche die Flüchtlinge gerecht aufteilt kann man angesichts der Zahlen nur unterstützen.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-10/fluechtlinge-union-spd-gruene?commentstart=9#comments

Comments are closed.